5. ÖPNV Innovationskongreß

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. ÖPNV Innovationskongreß"

Transkript

1 5. ÖPNV Innovationskongreß Flexibel Tarife Anwendungsmöglichkeiten, Nutzen und Hindernisse Freiburg, 23. Februar 2011 Dr. Torsten Gründel Fraunhofer-Institut Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI, Dresden Tel. +49 (0) 351 / Fraunhofer IVI / Gründel 1

2 Agenda ALLFA-Ticket Bsp. für System Stufe 3 VDV-KA mit elektronischem Tarif Exkurs: Tarifliche Grundentscheidungen Mit Technik ist alles möglich? Wie CICO, BIBO & Co. mit den Unschärfen heutiger Tarife umgehen können (oder auch nicht). HandyTicket Deutschland Bsp. für Elektron. Fahrschein (EFS) mit flexibler Produktkonfiguration Exkurs: Anrechnung der Nutzungshistorie Bestpreis ( und alles wird gut? ) Schlußfolgerungen Fraunhofer IVI / Gründel 2

3 Anwendungsbeispiel 1 ALLFA-Ticket Bsp. für System mit automatischer Fahrpreisermittlung gemäß Stufe 3 VDV-KA (Pilotversuch 2005) mit elektronischem Tarif Fraunhofer IVI / Gründel 3

4 ALLFA Ticket Pilotversuch Dresden Automatische Anwesenheitserfassung im Fahrzeug (Be-In/Be-Out = BIBO) Fahren ohne Bedienhandlungen möglich! intermobil Automatische Fahrpreisermittlung + innovativer elektronischer Tarif Fahren ohne Tarifkenntnisse möglich! ALLFA-Tickets Karte & Handy (Siemens AG) Fraunhofer IVI / Gründel 4

5 ALLFA Tarifparameter Qualität (z.b. Expreßbus) Marketing (z.b. Sonderpreis) gegeben durch Fahrzeug Fahrgasttyp(en) (z.b. Kind, Anzahl) gegeben durch Fahrgast Komfort (z.b. 1./2. Klasse) Rabatt (z.b. gem. Nutzungshistorie) Entfernung (Streckenabschnitt zw. Tarifhaltestellen) inkl. Ort, Richtung Beförderung Tag und Zeitlage (z.b. Di bis Fr, HVZ) Festbetrag pro Fahrt (pauschal pro Einstieg) Fraunhofer IVI / Gründel 5

6 Entfernung: Tarifeinheiten je Streckenabschitt min 1 TE (Tarifeinheiten im ALLFA-Pilot) 1 (Zahlenwerte fiktiv) Bsp: Kurzstrecke Stadtverkehr (Tarifangebot ohne Grundpreis): 12 TE á 5 Cent/TE = 0,60 EUR Leistungsbetrag 0,50 EUR Festbetrag 1,10 EUR Fahrtenpreis Haltestellenabfolge, z.b. Fahrplanaushang Streckennetzplan Preis je nach Kundenwunsch überschlagsweise oder exakt ermittelbar Tarif in Papierform kommunizierbar Fraunhofer IVI / Gründel 6

7 Flexible Festlegung der Tarifeinheiten Bepreisung alternativer Linienverläufe gleich oder unterschiedlich differenzierte Preisgestaltung möglich Fraunhofer IVI / Gründel 7

8 ALLFA Fahrpreiskomponenten Grundpreis nutzungsunabhängig (z.b. pro Monat, Jahr) ggf. optional + Festbetrag Fahrtenpreis je Fahrt + Leistungsbetrag nutzungsabhängig, ggf. optional Konzept bekannt aus vielen Branchen Kombination optionaler Bausteine zu Tarifangeboten Fraunhofer IVI / Gründel 8

9 Struktur des ALLFA-Tarifs für Seltennutzer: Tarifangebot A für Gelegenheitsnutzer: Tarifangebot B Grundpreis + Fahrtenpreis (je Fahrt) Grundpreis + Fahrtenpreis (je Fahrt) Festbetrag + Leistungsbetrag Festbetrag + Leistungsbetrag Tarifangebote C1 und C2 für Häufignutzer: Grundpreis + Fahrtenpreis (je Fahrt) Tarifangebot C1 = 0 Festbetrag + Leistungsbetrag Tarifangebot C3 Grundpreis + Fahrtenpreis (je Fahrt) Tarifangebot C2 = 0 = 0 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen Sie dann erneut die Datei. Wenn Pauschalgebiet, z.b. Dresden Festbetrag + Leistungsbetrag Verbundgebiet Fraunhofer IVI / Gründel 9

10 Struktur des ALLFA-Tarifs Fraunhofer IVI / Gründel 10

11 Möglichkeiten der Ertragskraftsteigerung Ausschöpfung von Ertragspotentialen differenzierte Tarifangebote (Grundpreis, Stadt/Regional u.a.) stärkerer Leistungsbezug (TE) besonders im Regionalverkehr feinstufige Tarifanpassungen leichter umsetzbar stabile und erweiterte Kundenbindung Vertragsangebote auch für Gelegenheitsnutzer Nutzungsintensivierung durch Rabatt- & Bonusmodelle Senkung von Zugangshemmnissen: Kundengewinnung Minimierung notwendiger Tarifkenntnisse; Preistransparenz (keine Zonen, Preisstufen, Grenzraum-/Umstiegsregelung u.ä.) Fahren im gesamten Verbund - keine Anschlußfahrausweise individuelle Auswahl des Tarifangebots; aber auch Standardangebot wahrnehmbarer Preis je Fahrt sinkt für Gelegenheitsnutzer öffentlichkeitswirksame Sonderpreise (z.b. an Wochenenden) Fraunhofer IVI / Gründel 11

12 Exkurs: Tarifliche Grundentscheidungen Mit Technik ist alles möglich? Wie CICO, BIBO & Co. mit den Unschärfen heutiger Tarife umgehen können (oder auch nicht). Fraunhofer IVI / Gründel 12

13 ALLFA Fahrpreiskomponenten Grundpreis + Fahrtenpreis je Fahrt * nutzungsunabhängig (z.b. pro Monat, Jahr) ggf. optional Kombination optionaler Bausteine zu Tarifangeboten Kunde wählt Tarifangebot; ggf. voreingestelltes Standardangebot bekannt aus vielen Branchen Festbetrag + Leistungsbetrag nutzungsabhängig, ggf. optional * Einsteig bis Ausstieg im selben Fahrzeug Fraunhofer IVI / Gründel 13

14 Ausgangsdaten für die Fahrpreisermittlung Fahrt = Einstieg in ein Fahrzeug bis zum nächstfolgenden Ausstieg Fahrtenkette = Abfolge unmittelbar aufeinanderfolgender Fahrten, die preislich verknüpft sind (in eng begrenztem Zeitfenster) einzelne Fahrtenkette mehrere Fahrtenketten Fahrten(ketten) aggregiert nach Periode einzelne Fahrt mehrere Fahrten? Fahrten(ketten) aggregiert nach Umstieg z.b. BIBO z.b. CICO ohne Umstiegserkennung schattiert: mögliche Ausgangsdaten für Fahrpreisermittlung grün/fett: mögliche Bezugsmengen für Entgelt Fraunhofer IVI / Gründel 14

15 Umstiegsproblematik Bsp.: Fahrschein berechtigt zur Benutzung sämtlicher Verkehrsmittel im Verbund, die auf direktem Weg Start/Ziel verbinden. Ausnahmen: - gleich lange oder kürzere Reisezeit, - reduzierte Anzahl von Umsteigevorgängen oder - unmittelbar zeitlich nächste Fahrmöglichkeit (z.b. bei Zubringerfunktion) Kundensicht: umfassende Tarifkenntnisse wären erforderlich Systemsicht: komplizierter Algorithmus (heute oft Ermessensfrage: Rund-/Rückwege) Integration elektronischer Fahrplan Vollständigkeit bzgl. Fahrten riesige Datenmenge Fraunhofer IVI / Gründel 15

16 Alternativen zur Umstiegserkennung keine preisliche Abhängigkeit einzelner Fahrten von anderen Fahrten Bsp. ALLFA Tarif: Fraunhofer IVI / Gründel 16

17 Alternativen zur Umstiegserkennung Maßnahmen der Tarifgestaltung im Standardangebot überwiegend Direktfahrer zu erwarten kein Festpreis bei Häufignutzern (C1..C3): > % Kunden spezielles Tarifangebot mit reduziertem Festpreis (B-Angebot); - ggf. Rabatt/Deckelung bei vielen Fahrten je Zeitraum (viele Umstiege) - ggf. Rabatt/Deckelung bei großer Entfernung je Zeitraum (anstelle fahrtübergreifender Preisdegression) Fraunhofer IVI / Gründel 17

18 Alternativen zur Umstiegserkennung falls im Produktivsystem Umstiegserkennung dennoch gefordert: Umstieg möglichst allein aus vorheriger Fahrt erkennbar einfacher Algorithmus, z.b. nach zulässigen Umstiegszeiten Fraunhofer IVI / Gründel 18

19 Möglichkeiten räumlicher Tarifstrukturen Ausgangsdaten des Erfassungssystems einzelne Fahrtenkette mehrere Fahrtenketten Fahrten(ketten) aggregiert nach Periode einzelne Fahrt mehrere Fahrten Fahrten(ketten) aggregiert nach Umstieg z.b. BIBO z.b. CICO ohne Umstiegserkennung Fraunhofer IVI / Gründel 19

20 Möglichkeiten räumlicher Tarifstrukturen einzelne Fahrt z.b. BIBO Ausgangsdaten des Erfassungssystems einzelne Fahrtenkette z.b. CICO ohne Umstiegserkennung Start/Ziel bekannt: - Haltestellenrelation (?) - Orts(Gebiets-)relation Start/Ziel bekannt: - s.o. Start/Ziel + Verlauf bekannt: - Teilstrecke - Gebiete (Zonen, Waben, Ringe )! Relationen: Umstiegserkennung oder große Anzahl n 2 /2 * * Hin-/Rückfahrt gleicher Preis; inkl. Rückfahrt zum Ausgangspunkt Fraunhofer IVI / Gründel 20

21 Reisezeitlage vs. Kulanzzeiten Bsp. HVZ 6:00 9:00 Uhr Fahrt über 2min 5:58 6:00 Uhr = NVZ = geringer Preis 6:00 6:02 Uhr = HVZ = hoher Preis 5:59 6:01 Uhr = HVZ = hoher Preis? Fahrt über 20min 5:41 6:01 Uhr = HVZ = hoher Preis? Kulanzregelungen erforderlich Ursache: empfundene Preisgerechtigkeit; aber auch Verspätungen abhängig von Fahrtdauer (und Richtung?) Bereitstellung Systemzeit hohe Genauigkeit und Zuverlässigkeit Synchronisierung systemweit (in allen Erfassungsgeräten) Fraunhofer IVI / Gründel 21

22 Soll-Ist-Problematik (Bsp. Linienweg) heute Abweichung i.d.r. preislich unkritisch, da oft innerhalb der räumlich-zeitlichen Gültigkeit der Fahrausweise preisrelevante Abweichungen (= unzureichender Fahrausweis) nur stichprobenhaft bei Fahrgastkontrolle feststellbar Ermessensentscheidung des Kontrollpersonals möglich (Kulanz) mit CICO / BIBO Abweichung u.u. unmittelbar preiswirksam (z.b. Entfernungsabhängigkeit; andere Start-/Ziel-Relation) alle Fahrten und damit alle tarifrelevanten Abweichungen werden systematisch erfaßt Würdigung im Einzelfall durch Kontrollpersonal entfällt Fraunhofer IVI / Gründel 22

23 Soll-Ist-Problematik (Bsp. Linienweg) alle erfaßten Fahrten keine/beabsichtigte Fahrzeugwechsel nicht beabsichtigte Fahrzeugwechsel Linienweg gemäß Fahrplan (ok) Linienweg nicht gem. Fahrplan geplant (evtl. ok) nicht geplant Nutzung Ersatzverkehr! Nutzung regulärer Fahrzeuge!! Fraunhofer IVI / Gründel 23

24 Soll-Ist-Problematik (Bsp. Linienweg) Lösungsstrategien Vermeidung Akzeptanz Pauschalpreise; z.b. Stadtgebiete, individuelle Korridore teilweise über (Gebiets-)Relationen ggf. Verzicht auf Zielangabe (?!) Korrektur Milderung Verringerung Abgleich mit RBL vor raumbezogener Preisermittlung (?!) Leistungspreise bei geplanten Umwegen durch Grundpreis, durch Konfiguration Festbetrag der Preisberechnung (?!) nur mögl. im Hintergrundsystem Fraunhofer IVI / Gründel 24

25 Anwendungsbeispiel 2 HandyTicket Deutschland Bsp. für Elektronischen Fahrschein (EFS) mit flexibler Produktkonfiguration Fraunhofer IVI / Gründel 25

26 Interoperabler Fahrscheinverkauf per Mobiltelefon Praxiseinsatz seit Mai 2007, bundesweit interoperabel über 30 Unternehmen/Verbünde unter Federführung des VDV derzeit in 14 Nahverkehrsregionen verfügbar; laufende Integration weiterer Regionen Bild: HVV Fraunhofer IVI / Gründel 26

27 Persönlicher Ticket- & Auskunftsautomat bequem, mobil, bargeldlos einmal anmelden überall fahren - einheitliche Bedienung - unterschiedlichste Regionen & Tarife Preis- & Fahrplanauskünfte (z.t. Ticketkauf nach Verbindungsauskunft) einfache, sichere Abrechnung (Lastschrift, Kreditkarte, Guthabenkonto) individuelle Kundenpräferenzen (z.b. diverse Bestellwege, Ticketfavoriten) Parkscheine möglich Fraunhofer IVI / Gründel 27

28 Vorteile für Verkehrsunternehmen höhere Kundenzufriedenheit Gewinnung von Neukunden durch leichteren Zugang zum ÖPNV Kundenbindung Gelegenheitsnutzer Synergie: gemeinsame Systemnutzung (Kosten, Know-How, Support, Marketing ) Einfache Regionalisierung, z.b. Abbildung unterschiedlichster Tarife Imagegewinn durch Innovation Zukunft: Einsparung Vertriebskosten Fraunhofer IVI / Gründel 28

29 Erzeugung von HandyTickets Bestellung Ticket Bestellung Ticket Bestellung Bestellung Java SMS Rufnr. Web Anfrage Parameter Angebot Ticketvorlage Angebotssystem (Ticketserver) Softwarekomponente regionale Auskunftssysteme System 1 System n Ticket Bestellung Ticket Papier XHTML Produktdatenbank Produktmodule (Tarifdaten) Bestellung Ticket iphone Hintergrundsystem Generisches Datenmodell für Produktmodul, getrennt von Software! Fraunhofer IVI / Gründel 29

30 Flexible Produktkonfiguration Produkt- und Verkaufsparameter Nutzertyp, Zeitgültigkeit inkl. Kaufzeitpunkt, Gebietsgültigkeit inkl. Start-/Zieleingaben, Komfortklasse, Kulanzzeiten u.v.a.m. plus Werte(bereiche) Datums-/Zeitangaben, Tarifgebiets-/Ortslisten, Preisstufen u.v.a.m. Tarifhinweis wichtige Punkte aus Tarifbestimmungen Bezeichnung Tagesticket Solo, Einzelfahrschein, Nachtticket u.ä. Tarifprodukt im HandyTicket Deutschland leicht konfigurierbar, in Produktmodulen Preis(e) fest oder parameterabhängig Kontrolleurskurzcode Vertriebswege zulässige Bestell-/ Zustellkanäle bzw. deren Kombination Eingabetexte z.b. Synonyme, SMS-Syntaxvarianten Ausgabetexte z.b. portalspezifische, dynamische Tickettexte, Ausgabesynonyme Fraunhofer IVI / Gründel 30

31 Tarifliche Aspekte Effizienz & Kosteneinsparung leichte und kostengünstige Tarif-Updates, zukünftig auch direkt durch die Verkehrsunternehmen bzw. -verbünde im System Fraunhofer IVI / Gründel 31

32 Tarifupdate per Produktmodul Bestellung Ticket Bestellung Ticket Bestellung Bestellung Ticket Bestellung Ticket Bestellung Ticket Java SMS Rufnr. Web Papier XHTML iphone Anfrage Parameter Angebot Ticketvorlage Hintergrundsystem Generisches Datenmodell für Produktmodul Angebotssystem (Ticketserver) regionale Auskunftssysteme System 1 System n Produktdatenbank Softwarekomponente Produktmodule (Tarifdaten) PV Verbund oder Unternehmen Fraunhofer IVI / Gründel 32

33 Tarifliche Aspekte Effizienz & Kosteneinsparung leichte und kostengünstige Tarif-Updates, demnächst auch direkt durch die Verkehrsunternehmen bzw. -verbünde im System flexible Produktanpassung derzeit über 500 Produkte aus 15 Tarifen, einfach erweiterbar; zeitlich/lokal begrenzte Sondertickets problemlos möglich, z.b. Aktions-Wochenenden, Karnevalsticket, Ferientickets u.ä. Kundenbindung (auch für Gelegenheitsnutzer!) z.b. 4er-Karte/Streifenkarte bzw. Bonusmodell VRS derzeit verfügbar; zukünftig denkbar: monatliche Grundpreise für Gelegenheitskunden (vgl. ALLFA), Rabatte/Gewinne o.ä. durch Auswertung Kaufhistorie günstigere Preiswahrnehmung Rechnung, wie bei Telefon, Strom, Auto... Fraunhofer IVI / Gründel 33

34 Exkurs: Anrechnung der Nutzungshistorie Bestpreis ( und alles wird gut? ) Fraunhofer IVI / Gründel 34

35 Bestpreis? Wirtschaftliche Gegenargumente Einbeziehung von Monatskarten? entspräche Abokarte mit ggf. vielen Frei- od. Billigmonaten direktes Unterlaufen der heutigen Abokarten! Einbeziehung von Tageskarten? Zielgruppe Gelegenheitsnutzer: fraglich, ob durch Bestpreis neue od. mehr Fahrten generiert werden Zielgruppe Touristen: fraglich, ob komplizierter Bestpreis eine Verbesserung darstellt dauerhafte Einnahmeverlust durch reine Mitnahmeeffekte = automatische Einnahmeminimierung zusätzliche Fahrten vorhandener Kunden führen seltener zu Mehreinnahmen = automatische Einnahmedeckelung Fraunhofer IVI / Gründel 35

36 Bestpreis? Tarifliche Gegenargumente komplexere Tarifkenntnisse; evtl. neue Ungerechtigkeiten Integration von unterschiedlichen Preisstufen, Kleingruppenkarten, Mitnahmeregelungen u.ä. heutiges Tarifwissen weiterhin erforderlich plus Kenntnis Bestpreisregelungen unvorteilhafte Preiswahrnehmung hohe veröffentlichte Preise, wahrer (geringerer) Preis wird ggf. erst durch (spätere) Anwendung der Bestpreisregelungen bekannt verschenkter Spielraum für wirklich innovative Bonusmodelle zusätzliche Fahrten sollten preiswerter sein (Anreiz zur Mehrnutzung), aber nicht kostenfrei! feinstufige Rabattsteuerung bei Bestpreis unmöglich Rabatthöhe bereits vordefinert durch normales Preisgefüge örtliche / zeitliche Eingrenzung kaum möglich Fraunhofer IVI / Gründel 36

37 Bestpreis? Technische Gegenargumente Auswertung von Fahrt- bzw. Fahrscheinhistorien erforderlich Preisberechnung im Fahrzeug: Speicherung auf Chipkarte bedingt Zusatzkosten; Bestpreisberechnung im Fahrzeug allenfalls rudimentär möglich Preisberechnung im Hintergrundsystem: Bestpreis erst bei vollständiger Historie möglich (vs. Nachlieferung von Daten, die nicht rechtzeitig aus den Fahrzeugen ausgelesen werden!) Umgang mit Quittungen und Belegen Preis für absolvierte Fahrten ändert sich ggf. im Nachhinein durch preisliche Zusammenfassung mit nachfolgenden Fahrten Algorithmus für verbundweite Bestpreisberechnung wird durch immer neue Erwartungshaltungen beliebig komplex werden Fraunhofer IVI / Gründel 37

38 Bestpreis? Alternative: Bestes Tarifangebot Grundsatz: ein eindeutiger, von vornherein feststehender Preis jedoch: auswählbare Tarifangebote gemäß individuellem Nutzungsverhalten zzgl. Rabatt & Bonus, gemäß - Nutzungsbereitschaft (z.b. Höhe Grundpreis vs. Fahrtenpreis) - Nutzungshäufigkeit (z.b. Fahrtenanzahl je Zeitraum) - Nutzungsumfang (z.b. Entfernung/Entgeltsumme je Zeitraum) - Nutzungsbedingungen (z.b. außerhalb HVZ) Fraunhofer IVI / Gründel 38

39 Schlußfolgerungen Es ist ja noch etwas Zeit bis zur Stufe 3, oder? Fraunhofer IVI / Gründel 39

40 Schlußfolgerungen Stufe 2, EFS! automatisierte Kontrolle gleiche Tarifstrukturen! HandyTicket Stufe 3, Bsp. BIBO kompatible Tarifstrukturen! Fraunhofer IVI / Gründel 40

41 Umstiegsproblematik Wie kontrollieren? Bsp.: Fahrschein berechtigt zur Benutzung sämtlicher Verkehrsmittel im Verbund, die auf direktem Weg Start/Ziel verbinden. Ausnahmen: - gleich lange oder kürzere Reisezeit, - reduzierte Anzahl von Umsteigevorgängen oder - unmittelbar zeitlich nächste Fahrmöglichkeit (z.b. bei Zubringerfunktion) Fraunhofer IVI / Gründel 41

42 Schlußfolgerungen Papier-FS modifizierte Tarifbestimmungen! Stufe 2, EFS! automatisierte Kontrolle HandyTicket! automatisierte Kontrolle gleiche Tarifstrukturen! kompatible Tarifstrukturen! Stufe 3, Bsp. BIBO Fraunhofer IVI / Gründel 42

43 Schlußfolgerungen flexible Tarif-/Produktgestaltung: vielversprechend + machbar, z.b. neue, kundengruppenspezifische Tarifangebote Sonder-/Eventangebote (z.b. Karnevalsticket, Ferienticket) Kundenbindung, auch von Gelegenheitsnutzern Kunden-werben-Kunden -Programme in Verbindung mit passenden EFM-Systemen ab Stufe 2 Abhängigkeiten zwischen EFM-System und Tarif, insbes. bei Stufe 3 Systemen (autom. Fahrpreisermittlung), z.b. bei Problematik Umstiegserkennung Festlegung räumlicher Tarifstrukturen, Reisezeitlage/Kulanzzeiten Umgang mit Soll-Ist-Abweichungen Einbeziehung Nutzungshistorie ohne Bestpreis-Konzept Preisberechnung vorzugsweise im Hintergrundsystem ähnliche Anforderungen bei automatisierter Kontrolle EFS!! Fraunhofer IVI / Gründel 43

44 Schlußfolgerungen frühzeitige Weiterentwicklung bestehender Tarife hin zu einer konsistenten Zielvorstellung von EFM-System UND Tarif, z.b. Verzicht Rund-/Rückfahrtsregelung, auch für autom. Kontrolle EFS Migrationsstrategie für den schrittweisen Übergang / Parallelbetrieb von Stufe 2 / Stufe 3 Systemen mit KOMPATIBLEN Tarifen, z.b. gleiche tarifliche Raumstruktur für HandyTicket und BIBO als Beispiele dieses Vortrags, z.b. - Start-Haltestellen für Kurzstrecke - Start-Haltestelle/Gebiet für weitere Produkte plus Zielangabe durch Nutzereingabe (Handy) / Erfassung (BIBO) usw. Grundpreisangebote für Gelegenheitsnutzer Tarif + EFM-Systen = zwei Seiten derselben Medaille Flexibel Tarife sind kein fertiges Konzept, sondern umfassen viele Facetten aus tariflichen und technischen Abhängigkeiten Fraunhofer IVI / Gründel 44

45 5. ÖPNV Innovationskongreß Flexibel Tarife Anwendungsmöglichkeiten, Nutzen und Hindernisse Freiburg, 23. Februar 2011 Dr. Torsten Gründel Fraunhofer-Institut Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI, Dresden Tel. +49 (0) 351 / Fraunhofer IVI / Gründel 45

46 EFM-Grundverfahren Erfassungs-, Interaktions- verfahren Fahrpreisermittlungsverfahren Abrechnungsverfahren Zahlungsverfahren Fraunhofer IVI / Gründel 46

47 EFM-Grundverfahren CICO WIWO BIBO Fraunhofer IVI / Gründel 47

48 EFM-Grundverfahren Fraunhofer IVI / Gründel 48

49 HandyTickets Besonderheit Start -Angabe Start muß explizit erfaßt werden! Start Startort Startzeitpunkt Tarifgebiet (Tarifzone o.ä.) Ort Ort, Hst. Sofort Vorverkauf manuelle Eingabe bzw. Auswahl durch Nutzer Übernahme aus regionalem Auskunftssystem möglich (nach manueller Auswahl) falls tariflich erforderlich, Zielort analog Fraunhofer IVI / Gründel 49

Nahverkehrstage 2011. Elektronische Tarife. Kassel, 14. Oktober 2011

Nahverkehrstage 2011. Elektronische Tarife. Kassel, 14. Oktober 2011 Nahverkehrstage 2011 Elektronische Tarife Kassel, 14. Oktober 2011 Dr. Torsten Gründel Fraunhofer-Institut Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI, Dresden Tel. 49 (0) 351 / 46 40 664 torsten.gruendel@ivi.fraunhofer.de

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen.

Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen. Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen. Rabatt auf EinzelTickets beim Kauf per Handy! Im App Store und im Android Market VVS Mobil HandyTicket Das HandyTicket. Bequem und

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag HandyTicket Deutschland einfach, schnell & bargeldlos

Herzlich willkommen zum Vortrag HandyTicket Deutschland einfach, schnell & bargeldlos Herzlich willkommen zum Vortrag HandyTicket Deutschland einfach, schnell & bargeldlos München, ITS-Forumsveranstaltung bei der IHK für München und Oberbayern, den 09. Dezember 2010 Referent: Dipl.-Ing.

Mehr

Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN)

Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Benutzeranleitung für das VRN-Handy-Ticketing Stand: Juli 2009 (Clientversion 1.0.1) Seite 1

Mehr

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Klaus Dechamps Smartphones die mobile Chance für den ÖPNV? Der persönliche Ticket- und Auskunftsautomat

Mehr

Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN)

Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Benutzeranleitung für das VRN-Handy-Ticketing für ios Stand: August 2011 (Version 1.0.1)

Mehr

Fachhochschule Wedel. Wedel, 09. Mai 2006. Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg

Fachhochschule Wedel. Wedel, 09. Mai 2006. Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg Fachhochschule Wedel Seminar Verkehrsinformatik eticketing Wedel, 09. Mai 2006 Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg Gliederung/Inhalt 1. Grundlagen 2. Konzepte 3. Fallbeispiele 4. Ausblick

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

Ring&Ride Multifunktionales Handy-Ticketing

Ring&Ride Multifunktionales Handy-Ticketing Oliver Bley 1 2 3 4 5 Motivation Quelle: Braunschweiger Zeitung, 06.08.2005 1 2 3 4 5 Motivation Zielhaltestelle Braunschweig Hbf Berlin Hbf Starthaltestelle 1 2 3 4 5 Grundidee Zielhaltestelle Braunschweig

Mehr

3. ÖPNV-Kongress Innovationskongress

3. ÖPNV-Kongress Innovationskongress 3. ÖPNV-Kongress Innovationskongress Workshop 1 l Kundenorientierung 13. März 2007 l 17.15 Uhr bis 18.10 Uhr Neue Vertriebsform: Das Handyticket auf Basis der VDV-Kernapplikation auf dem Weg zu einem bundeseinheitlichen

Mehr

INTEROPERABILITÄT UND TARIFE IM ELEKTRONISCHEN FAHRGELDMANAGEMENT

INTEROPERABILITÄT UND TARIFE IM ELEKTRONISCHEN FAHRGELDMANAGEMENT 1 Die VDV-Kernapplikation Der Einzug der virtuellen Welt der neuen Medien und neuer Technologien macht keinen Halt vor dem öffentlichen Personenverkehr. Die Aufgaben der Verkehrsunternehmen und der Verkehrsverbünde

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug Zum Thema Das VRN-Verbundgebiet ist in Tarifzonen (Waben) eingeteilt. Jede Wabe entspricht dabei einer Preisstufe. Ab Preisstufe 7 ist eine Fahrkarte verbundweit gültig. Wie viel eine Fahrkarte kostet,

Mehr

FAQ Häufige Fragen zum Onlineund Handy-Ticket im VRN. DB Vertrieb GmbH. Christoph Keller. Frankenallee 2 4 60327 Frankfurt

FAQ Häufige Fragen zum Onlineund Handy-Ticket im VRN. DB Vertrieb GmbH. Christoph Keller. Frankenallee 2 4 60327 Frankfurt FAQ Häufige Fragen zum Onlineund Handy-Ticket im VRN DB Vertrieb GmbH Christoph Keller Frankenallee 2 4 60327 Frankfurt FAQ Häufige Fragen zum Online- und Handy-Ticket im VRN Vorlage: http://www.bahn.de/m/view/de/hilfe/faq/mvv/uebersicht.shtml

Mehr

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein.

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein. Unterwegs im Verbund Alle Fahrkarten im Überblick Einfach einsteigen. Und dabei sein. 1 Mobilitätsgewinn Mit den Fahrkarten des Verkehrsunternehmens-Verbunds Mainfranken (VVM) sind Sie sowohl in Stadt

Mehr

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn.

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Auf einen Blick: Was steht wo? 1. Klasse....................................................... 06 Ansprechpartner......................................

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

Die Postpaid-Kundenkarte

Die Postpaid-Kundenkarte Die Postpaid-Kundenkarte bequem für den Kunden Basis für ein Kundenbeziehungs-Management Bequemer Fahrscheinkauf Der Kunde schließt einen Vertrag ab, bekommt eine Kundenkarte oder lässt sich seine GeldKarte

Mehr

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland*

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland* Im Trend: Ticketkauf via Smartphone 46Mio. Smartphones in Deutschland* Heutzutage gewinnen Smartphones mit 75 % aller mobilen Telefone immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile der Smartphones liegen klar

Mehr

Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN)

Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Benutzeranleitung VRN-Handy-Ticketing für ios 14. April 2014 (Version 1.2.1) VRN-Handy-Ticketing:

Mehr

Preislisten für Fahrten auf der EVB-Strecke Bremerhaven Hbf. - Buxtehude

Preislisten für Fahrten auf der EVB-Strecke Bremerhaven Hbf. - Buxtehude (Auswahl durch Anklicken) Preislisten für Fahrten auf der EVB-Strecke Bremerhaven Hbf. - Buxtehude Preise für Tickets der 2. Wagenklasse Preise für Tickets der 1. Wagenklasse Einheitliche Preise und Sonderangebote

Mehr

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung.

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Ticket-Zahlung ohne Umwege! GruppenTicket Wenn Sie gerade unterwegs sind und schnell ein Ticket brauchen, müssen

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

TEIL B TARIFBESTIMMUNGEN DES VERKEHRSVERBUNDES VOGTLAND

TEIL B TARIFBESTIMMUNGEN DES VERKEHRSVERBUNDES VOGTLAND B TEIL B TARIFBESTIMMUNGEN DES VERKEHRSVERBUNDES VOGTLAND 1 GELTUNGSBEREICH (1) Die Tarifbestimmungen gelten für die Beförderung von Personen, Sachen und Tieren innerhalb des Verbundraumes im ÖPNV und

Mehr

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Master-Vorhaben Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Michael Schiefenhövel MS2750 21.12.2005 Masterarbeitsidee Datengrundlage Fahrgastinformationen Betriebsdatenerfassung Routenberechnung Ticket-Systeme

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 Regio-Verkehrsverbund Freiburg Bismarckallee 4 79098 Freiburg Tel.: 0761/20 72 8-0 e-mail: info@rvf.de Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 PRESSEMITTEILUNG Der Regio-Verkehrsverbund Freiburg

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

Unsere Fahrkarten- Broschüre. für das VOS- und das VOS-Plus-Gebiet

Unsere Fahrkarten- Broschüre. für das VOS- und das VOS-Plus-Gebiet Unsere Fahrkarten- Broschüre für das VOS- und das VOS-Plus-Gebiet Gültig ab 01.01.2013 2 3 Liebe Fahrgäste, ob Bus oder Bahn mit der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück sind Sie stets gut unterwegs. Wir bringen

Mehr

Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote

Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote 20 Jahre»Unternehmen bewegen«dr. Hendrik Koch Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote praxisforum Verkehrsforschung Berlin, 22.5.2015 1 Flexibilisierung der verfügbaren Mobilitätsoptionen

Mehr

Navigation im öffentlichen Personenverkehr mit modularer Dienste-Architektur zur Einbindung in externe Applikationen

Navigation im öffentlichen Personenverkehr mit modularer Dienste-Architektur zur Einbindung in externe Applikationen Navigation im öffentlichen Personenverkehr mit modularer Dienste-Architektur zur Einbindung in externe Applikationen Vorstellung Auftaktveranstaltung BMWi-Förderschwerpunkt Von Tür zu Tür Eine Mobilitätsinitiative

Mehr

KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App

KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App Stand: September 2014 (App Version 1.3.0) Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Anmeldung... 4 Kontoverwaltung... 5 Fahrkartenkauf... 9 Ticketspeicher...14

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter:

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Stand: Januar 2015 Angaben ohne Gewähr Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Online-Fahrplanauskunft

Mehr

Der perfekte Partner:

Der perfekte Partner: Stand 08/2015 Der perfekte Partner: mal flexibel mal bequem mal sparsam mal solo Sparen Sie pro Jahr mit der RegioKarte»Abo«über 80, Euro RegioKarte»Jahr«108, Euro www.rvf.de Die RegioKarte... Der perfekte

Mehr

Voraussetzungen um ein BVG-Handyticket erwerben zu können?

Voraussetzungen um ein BVG-Handyticket erwerben zu können? FAQ für BVG-App FahrInfo Plus Ab sofort können Sie für Berlin Einzelfahrscheine inklusive Kurzstrecke, Tageskarten sowie 4-Fahrten-Karten und touristische Fahrscheine bequem und bargeldlos mit Ihrem Smartphone

Mehr

VCD Service 2015/2016. Das Preissystem. Deutschen Bahn AG

VCD Service 2015/2016. Das Preissystem. Deutschen Bahn AG VCD Service 2015/2016 Das Preissystem der Deutschen Bahn AG Die wichtigsten Regeln zum 13. Dezember 2015 Die Deutsche Bahn AG (DB AG) verzichtet zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 auf die Anhebung

Mehr

HandyTicket. Was genau ist das HandyTicket eigentlich? So funktioniert s! MVG Fahrinfo München z Einfach gratis downloaden!

HandyTicket. Was genau ist das HandyTicket eigentlich? So funktioniert s! MVG Fahrinfo München z Einfach gratis downloaden! Was genau ist das HandyTicket eigentlich? Mit der App der MVG immer bequem mobil So funktioniert s! Download der App»MVG Fahrinfo München«Das HandyTicket ist eine neue Funktion unserer App»MVG Fahrinfo

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

Pressemitteilung. (Anzahl Seiten: 5; Anzahl Zeichen: 5828) Freiburg, 29.04.2009. Tarifanpassung zum 01. August 2009

Pressemitteilung. (Anzahl Seiten: 5; Anzahl Zeichen: 5828) Freiburg, 29.04.2009. Tarifanpassung zum 01. August 2009 (Anzahl Seiten: 5; Anzahl Zeichen: 5828) Freiburg, 29.04.2009 Tarifanpassung zum 01. August 2009 Moderate Anhebung der Fahrscheinpreise im RVF durch gekoppelte Tarifanpassung ermöglicht Neues Tarifangebot

Mehr

VRS-Bilanz 2014. Nachfrage- und Umsatzentwicklung

VRS-Bilanz 2014. Nachfrage- und Umsatzentwicklung VRS-Bilanz 2014 Nachfrage- und Umsatzentwicklung 13.04.2015 Die Datengrundlage Verkaufszahlen einzelner Verkehrsunternehmen 2 Fahrtenentwicklung GESAMT 2014: vor Jahreskorrekturen, landesweite Tarife prognostiziert

Mehr

Das RMV-HandyTicket. (Stand: November 2008)

Das RMV-HandyTicket. (Stand: November 2008) Das RMV-HandyTicket (Stand: November 2008) 1 Inhalt 1. Die RMV-Strategie zum elektronischen Ticketing 2. Das RMV-HandyTicket 3. Zahlen und Statistiken 4. Die Kontroll-Applikation 5. Ausblick 2 1. Die RMV-Strategie

Mehr

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing - Hier erhalten Sie Hilfe zum VRN-Handy-Ticketing - Stand 07.05.2014 Rhein-Neckar Verkehr GmbH Möhlstr. 27 68165 Mannheim Stand: 07.05.2014 Seite 1 von 7 Grundlagen... 3 Auf welcher Technik basiert das

Mehr

Einzelfahrausweise. KolibriCard. Anerkennung BahnCard. Kindergartengruppenfahrausweis. RegioGruppe TIPP:

Einzelfahrausweise. KolibriCard. Anerkennung BahnCard. Kindergartengruppenfahrausweis. RegioGruppe TIPP: Einzelfahrausweise berechtigen zu einer einmaligen Fahrt von der Start- zur Zielhaltestelle. Bis zu 3 Kinder unter 6 Jahren je Begleitperson fahren kostenlos mit. Für Kinder von 6 bis einschließlich 14

Mehr

Diplomarbeit. Bargeldlose Zahlungssysteme und E-Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr Stand und Perspektiven. Christian Schulze Schölling

Diplomarbeit. Bargeldlose Zahlungssysteme und E-Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr Stand und Perspektiven. Christian Schulze Schölling Diplomarbeit Christian Schulze Schölling Bargeldlose Zahlungssysteme und E-Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr Stand und Perspektiven Diplom.de Schulze Schölling, Christian: Bargeldlose Zahlungssysteme

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Fahrpreise ab 01.01.2016

Fahrpreise ab 01.01.2016 4,00 1. Tickets für Erwachsene Tarifgebiet 2 Tarifgebiet 3 Tarifgebiet 5 bzw. in Verbindung mit den Tarifgebieten 1, 2, 3 oder 4 Fahrpreise ab 01.01.2016 1) 2) 3) Tickets (2. Klasse) 1.1 EinzelTicket 2,70

Mehr

Besondere Bestimmungen der WESTbahn Management GmbH für WESTpay Gültig ab 25.06.2015; Letzte Änderung am 25.06.2015, gültig mit 25.06.2015.

Besondere Bestimmungen der WESTbahn Management GmbH für WESTpay Gültig ab 25.06.2015; Letzte Änderung am 25.06.2015, gültig mit 25.06.2015. Besondere Bestimmungen der WESTbahn Management GmbH für WESTpay Gültig ab 25.06.2015; Letzte Änderung am 25.06.2015, gültig mit 25.06.2015. Zur leichteren Lesbarkeit wurde die männliche Form personenbezogener

Mehr

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu!

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu! RB 42 RB 43 Montag bis Freitag Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

Mit diesem Service fahren Sie gut!

Mit diesem Service fahren Sie gut! Rundum informiert. Sicher unterwegs. > Störungen auf der Strecke VerkehrsInfo: 0211.582-4000 Notruf- und Infosäule > Automatenstörungen melden 0211.582-4444 > Fragen, Anregungen, Wünsche Schlaue Nummer:

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2147 21. Wahlperiode 17.11.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Thering (CDU) vom 09.11.15 und Antwort des Senats Betr.: Aktueller

Mehr

Fahrpreise ab 01.01.2015

Fahrpreise ab 01.01.2015 4,00 1. Tickets für Erwachsene Tarifgebiet 2 Tarifgebiet 3 Tarifgebiet 5 bzw. in Verbindung mit den Tarifgebieten 1, 2, 3 oder 5 Fahrpreise ab 01.01.2015 1) 2) Tickets (2. Klasse) 1.1 EinzelTicket 2,60

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes!

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Qualitätsmanagement und Betriebsleistungserfassung Qualitätsmanagement leicht gemacht! Die Einführung des Datenfunks als Kommunikationsmittel im ÖPNV ermöglicht

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung

Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung Steffen Bork Projektleiter eticketing im Hamburg Verkehrsverbund Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am 09.05.2012 1 Agenda Rahmenbedingungen

Mehr

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Nach einem fünfmonatigen Test bieten die Stadtwerke Osnabrück D als erstes Verkehrsunternehmen in Deutschland den Ticketverkauf über Mobiltelefon als Vertriebsweg

Mehr

Innovationen in der Parkraumbewirtschaftung

Innovationen in der Parkraumbewirtschaftung Innovationen in der Parkraumbewirtschaftung Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer Professorin für Verkehrsplanung und Öffentlichen Verkehr Fachhochschule Frankfurt am Main Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer 1 Inhalt

Mehr

Hauptmenü. Programm Referenten Teilnehmer Kurzfassungen Beiträge Fotos der Veranstaltung Kontakt Impressum Schriftenverzeichnis www.dvwg.

Hauptmenü. Programm Referenten Teilnehmer Kurzfassungen Beiträge Fotos der Veranstaltung Kontakt Impressum Schriftenverzeichnis www.dvwg. Hauptmenü Kurzfassungen der Vorträge Hauptmenü Hier finden Sie die Kurzfassungen, die uns von den Referenten freundlicherweise für die Erstellung der Tagungsmappe zur Verfügung gestellt wurden. Die Kurzfassungen

Mehr

Ihr mobiles Ticket. blinkender Zähler

Ihr mobiles Ticket. blinkender Zähler d in ig s s lt r! e t gü a ck rt gb Ti fo tra ile f so er ob u üb M t Ka cht i i m dn un Ihr mobiles Ticket Preisstufe Ticketart Tarifgebiet Kontrollmedium Gültigkeitszeitraum VDV-Barcode blinkender Zähler

Mehr

Preisstufen, Tickets & Preise

Preisstufen, Tickets & Preise Neu ab 1.1.2015 Preisstufen, Tickets & Preise Neue Preisstufen: schneller orientiert, schneller ie 5-ahrten-Karte geht das kommt. TagesTickets jetzt in allen VGN-Stadttarifen. Mobilität mit System VGN-Tickets

Mehr

Aufbau Online-Vertrieb der SSB AG und Einführung VVS-PrintTicket

Aufbau Online-Vertrieb der SSB AG und Einführung VVS-PrintTicket Aufbau Online-Vertrieb der SSB AG und Einführung VVS-PrintTicket 5. ÖPNV Innovationskongress in Freiburg 24.02.2011 Philipp Hinger Projektleiter Online-Vertrieb, SSB AG Martin Schugt Teamleiter Tarifbildung/Vertrieb,

Mehr

Einfach bequemer: Ihr Ticket übers Handy oder online kaufen

Einfach bequemer: Ihr Ticket übers Handy oder online kaufen 2016 Einfach bequemer: Ihr Ticket übers Handy oder online kaufen d in ig s s lt r! e t gü a ck rt gb Ti fo tra ile f so er ob u üb M t Ka cht i i m dn un Ihr mobiles Ticket Preisstufe Ticketart Tarifgebiet

Mehr

VCD Service 2014/2015 Das Preissystem. Deutschen Bahn AG

VCD Service 2014/2015 Das Preissystem. Deutschen Bahn AG VCD Service 2014/2015 Das Preissystem der Deutschen Bahn AG Die wichtigsten Regeln zum 14. Dezember 2014 Zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 erhöht die Deutsche Bahn AG (DB AG) ihre Preise im Fernverkehr

Mehr

Information zum elektronischen Fahrausweis Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Information zum elektronischen Fahrausweis Häufig gestellte Fragen (FAQ) Information zum elektronischen Fahrausweis Häufig gestellte Fragen (FAQ) Infos unter (030) 25 41 41 41 oder VBBonline.de Inhalt Einleitung.......................................... 3 Vorteile............................................

Mehr

Mit diesem Service fahren Sie gut!

Mit diesem Service fahren Sie gut! Mit diesem Service fahren Sie gut! Komfortabel reisen. Guter Service ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Mit diesen Leistungen sorgen wir dafür, dass Sie sich in unseren Fahrzeugen wohl und sicher

Mehr

Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung

Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung Hans-Werner Franz Geschäftsführer Novosibirsk, 6. Juni 2013 1 Das VBB-Streckennetz

Mehr

Tarife & Preise. gültig ab 1. Januar 2015

Tarife & Preise. gültig ab 1. Januar 2015 Tarife & Preise gültig ab 1. Januar 2015 Wir haben für Sie das passende Angebot. Sehr geehrte Fahrgäste, liebe Kunden der VBBr, mit unserem Tarife & Preise Informationsheft möchten wir Ihnen unsere Fahrausweis-Angebote

Mehr

FÜNF UND DREISSIG JAHRE

FÜNF UND DREISSIG JAHRE FÜNF UND DREISSIG JAHRE VRR verbessert digitale Fahrgastinformation und Online-Services Um Fahrgästen im Verbundraum den Zugang zum Öffentlichen Personennahverkehr und dessen Nutzung zu erleichtern, setzt

Mehr

3. ob es zutrifft, dass das Land Baden-Württemberg OstalbMobil im Rahmen der Verbundförderung mit fast 3 Mio. jährlich fördert;

3. ob es zutrifft, dass das Land Baden-Württemberg OstalbMobil im Rahmen der Verbundförderung mit fast 3 Mio. jährlich fördert; 14. Wahlperiode 14. 12. 2007 Antrag der Abg. Werner Wölfle u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Innenministeriums OstalbMobil im Ostalbkreis Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen,

Mehr

FAQs zum VMT-Jobticket Freistaat Thüringen

FAQs zum VMT-Jobticket Freistaat Thüringen Nr. Frage Antwort 1 Was ist ein VMT-Jobticket? Das VMT-Jobticket ist ein speziell auf die Belange der Beschäftigten von Firmen, Verbänden und Behörden zugeschnittenes Tarifangebot, das gegenüber der Abo-Monatskarte

Mehr

Die Fahrscheine von ESWE Verkehr so individuell wie Sie!

Die Fahrscheine von ESWE Verkehr so individuell wie Sie! TICKET- UND TARIFÜBERSICHT Die Fahrscheine von ESWE Verkehr so individuell wie Sie! vorteilstickets 2015 einzeltickets tagestickets zeittickets tarifübersicht ESWE Verkehrsgesellschaft mbh Gartenfeldstraße

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur VBB-fahrCard

Häufig gestellte Fragen zur VBB-fahrCard Informationen zum elektronischen Fahrausweis Häufig gestellte Fragen zur VBB-fahrCard Infos unter (030) 25 41 41 41 oder VBB.de Inhalt Das Wichtigste zur VBB-fahrCard.................... 3 Vorteile und

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - ein Tarif

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - ein Tarif VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - ein Tarif Jens Burghardt Tarif und Vertrieb Berlin, 30. Juni 2011 1 Übersicht - Struktur des VBB als Aufgabenträgerverbund - Entwicklung

Mehr

Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad

Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad Agenda Status von Elektronischem Fahrgeldmanagement im VRR Chancen der Digitalisierung im VRR 2 Status EFM

Mehr

Klassenfahrten und Tagesausflüge planen und buchen Ein kostenloser Service der Deutschen Bahn AG

Klassenfahrten und Tagesausflüge planen und buchen Ein kostenloser Service der Deutschen Bahn AG Klassenfahrten und Tagesausflüge planen und buchen Ein kostenloser Service der Deutschen Bahn AG DB Vertrieb GmbH Zielgruppenvertrieb Inland Ost, P.DVZ 1 (4) Berlin / Brandenburg Unser Service für Lehrerinnen

Mehr

Das elektronische Einstiegskontrollsystem EKS. Die wichtigsten Informationen im Überblick

Das elektronische Einstiegskontrollsystem EKS. Die wichtigsten Informationen im Überblick Das elektronische Einstiegskontrollsystem EKS Die wichtigsten Informationen im Überblick 0 2 0 3 Inhalt Die Grundlagen 5 Die Statusmeldungen 6 Informationen für den Fahrgast 7 Informationen im Fahrer-Display

Mehr

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein. Stand: 09/2011

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein. Stand: 09/2011 Unterwegs im Verbund Alle Fahrkarten im Überblick Stand: 09/2011 Einfach einsteigen. Und dabei sein. Mobil im VVM Mit den Fahrkarten des Verkehrsverbundes Mainfranken (VVM) sind Sie sowohl in Stadt und

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH VORTRAG BETRIEB/VERKEHRSPLANUNG Bedarfsorientiert

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

E-Learning-Projektabschlussbericht

E-Learning-Projektabschlussbericht Universität Innsbruck E-Learning-Projektabschlussbericht Projekttitel: Alaska Projektcode: 2008.068 ProjektleiterIn: Dr. Barbara Weber Beteiligte Personen: Stefan Zugal, Michael Schier Projektlaufzeit:

Mehr

Werden Sie Partner von Deutschlands zweitgrößtem Ticketingsystem.

Werden Sie Partner von Deutschlands zweitgrößtem Ticketingsystem. Kooperationsinhalte Werden Sie Partner von Deutschlands zweitgrößtem Ticketingsystem. ReserviX ist ein unabhängiges und vollständig webbasiertes Buchungssystem für Tickets. Über 3.000 Veranstalter mit

Mehr

Ganz einfach VVS-Verbundfahrkarten aus dem DB Fahrkartenautomat

Ganz einfach VVS-Verbundfahrkarten aus dem DB Fahrkartenautomat Was tun bei einer Automatenstörung? Leider kommt es vor, dass Automaten defekt sind und ein Fahrkartenkauf nicht möglich ist. Steht auch kein anderer funktionsfähiger Automat in der Nähe zur Verfügung,

Mehr

VGN-Tickets für Studierende

VGN-Tickets für Studierende VGN-Tickets für Studierende Semestertickets für Studierende der Hochschulen Erlangen-Nürnberg Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg Technische Hochschule (TH) Nürnberg Evangelische Hochschule

Mehr

ENTSCHÄDIGUNGSBEDINGUNGEN der WESTbahn Management GmbH (gültig ab 11.12.2011 letzte Änderung am 21.09.2015 gültig mit 16.10.2015)

ENTSCHÄDIGUNGSBEDINGUNGEN der WESTbahn Management GmbH (gültig ab 11.12.2011 letzte Änderung am 21.09.2015 gültig mit 16.10.2015) ENTSCHÄDIGUNGSBEDINGUNGEN der WESTbahn Management GmbH (gültig ab 11.12.2011 letzte Änderung am 21.09.2015 gültig mit 16.10.2015) Zur leichteren Lesbarkeit wurde die männliche Form personenbezogener Hauptwörter

Mehr

CarSharing mit stadtmobil - flexibel, zuverlässig, günstig

CarSharing mit stadtmobil - flexibel, zuverlässig, günstig CarSharing mit stadtmobil - flexibel, zuverlässig, günstig IAA-Symposium Strategische Entwicklungsperspektiven des CarSharing-Marktes 21. September 2011 Frankfurt Claudia Braun stadtmobil Rhein-Neckar

Mehr

GBI the contentmachine

GBI the contentmachine Pay-per-Use als Instrument der überregionalen Informationsversorgung? Workshop der Bayerischen StaatsBibliothek, 09.&10.09.2004 GBI the contentmachine Erfahrungen mit kostenpflichtigen Angeboten Ruth Göbel

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

INFORMATION. Stand: 01.03.2016. HVV-Card KOMPAKT. Wissenswertes für Ihre bargeldlose Freiheit

INFORMATION. Stand: 01.03.2016. HVV-Card KOMPAKT. Wissenswertes für Ihre bargeldlose Freiheit INFORMATION Stand: 01.03.2016 HVV-Card KOMPAKT Wissenswertes für Ihre bargeldlose Freiheit GUTEN TAG Liebe Kunden, wir freuen uns, dass Sie sich für die neue Art des Fahrkartenkaufs entschieden haben.

Mehr

Basix. Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren.

Basix. Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren. Basix Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren. Telefonieren Sie günstig bei niedrigem Grundpreis. Mit den Basix Tarifen von T-Mobile telefonieren Sie besonders günstig. Denn Sie sparen zuerst

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Die RMV-Jahreskarten. Die RMV-Jahreskarten

Die RMV-Jahreskarten. Die RMV-Jahreskarten Losfahren und entspannen annen. Die RMV-Jahreskarten Die RMV-Jahreskarten alle alle Vorteile Vorteile auf auf einen einen Blick Blick Ein glänzendes Angebot: Das RMV-Jahres-Abo Mit einem unserer RMV-Jahres-Abonnements

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

Vertriebsstellen. Welche Vertriebsstellen gibt es?

Vertriebsstellen. Welche Vertriebsstellen gibt es? Vertriebsstellen An rund 3.800 Stellen im VRR-Raum können Sie Tickets im Vorverkauf erwerben. Nutzen Sie diese Möglichkeit. Erstens können Sie so Fahrgeld sparen (z. B. mit 4erTickets, die es nicht bei

Mehr

Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund: Neue Fahrpreise ab 1. Januar 2012

Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund: Neue Fahrpreise ab 1. Januar 2012 Augsburg, 13. Dezember 2011 Pressemitteilung Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund: Neue Fahrpreise ab 1. Januar 2012 Ab dem 1. Januar 2012 gelten im gesamten AVV-Gebiet neue Fahrpreise. Der Tarif im AVV

Mehr

VVO-Tarif im Detail Kleingedrucktes für Chipkarten im VVO

VVO-Tarif im Detail Kleingedrucktes für Chipkarten im VVO Teil A Beförderungsbedingungen Stand 1. November 2014 VVO-Tarif im Detail Kleingedrucktes für Chipkarten im VVO Beförderungsbedingungen, Tarifbestimmungen und Anlagen Verkehrsverbund Oberelbe Ihr Nahverkehr

Mehr

Handy-Ticketing für Android der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN)

Handy-Ticketing für Android der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Handy-Ticketing für Android der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Benutzeranleitung für das VRN-Handy-Ticketing für Android Stand: August 2011 (Version

Mehr