VirtLab - Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung virtueller multimedialer naturwissenschaftlicher Labore und Praktika

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VirtLab - Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung virtueller multimedialer naturwissenschaftlicher Labore und Praktika"

Transkript

1 MARCO SCHLATTMANN UND JOCHEN MEYER VirtLab - Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung virtueller multimedialer naturwissenschaftlicher Labore und Praktika Motivation Im Rahmen des Förderschwerpunktes Elektronisches Publizieren und Multimedia wurde 1997 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Fördermaßnahme Weiterentwicklung des wissenschaftlichentechnischen Buches zur multimedialen Wissensrepräsentation (kurz: Multimedia Buch ) ausgeschrieben. Ziel der Fördermaßnahme war die Erweiterung der bisherigen statischen Ausdrucksform von Büchern zu dynamischen multimedialen Wissensrepräsentationen, in denen Text, Bild, Ton und Bewegung als integrierte Aussageelemente erscheinen und somit eine interessantere und vor allem effektivere Nutzung von Wissen in den Bereichen Naturwissenschaft, Technik und Medizin ermöglichen. Im Rahmen dieser Ausschreibung wurden seit 1997/ Multimediaprojekte mit einer Laufzeit von 2-3 Jahren gefördert. Im Projekt Genlab (Förderkennzeichen 08C58347) wurde dabei der konkreten Frage nachgegangen, wie die praktische Laborausbildung in den Naturwissenschaften durch den Einsatz von Multimedia unterstützt werden kann. Naturwissenschaftlich-technische Labore wie Chemie-, Physik- oder Gen- Labore stellen den Arbeitsplatz vieler Wissenschaftler und Techniker dar, die mit den im Labor vorhandenen Geräten und Materialien wissenschaftliche Experimente durchführen. Im Bereich der Aus- und Weiterbildung werden Labore für die Durchführung von Praktika genutzt. Praktika sind gerade im Bereich der Naturwissenschaft und Technik unerlässliche Bestandteile der Ausbildung. Sie vermitteln die Handhabung von Geräten und Materialien, sie lassen die Lernenden praktische Erfahrungen sammeln und fördern damit ganz wesentlich das "Begreifen" der zugrunde liegenden Theorie, sie demonstrieren Methoden der experimentellen Erfassung und Auswertung von Daten, und sie zeigen, inwieweit sich eine bestimmte Theorie der Realität nähert, wofür man sie anwenden kann und was man zu ihrer Vervollkommnung tun muss. Allerdings treten bei der Durchführung von naturwissenschaftlich-technischen Praktika bspw. an Universitäten in den letzten Jahren vermehrt Probleme auf. Viele Praktika sind völlig überlaufen. Ein gezieltes Eingehen auf spezielle 1

2 Fragen, Probleme und Bedürfnisse einzelner Studierender seitens der Lehrenden ist aus Zeitgründen kaum möglich. Auch werden häufig nicht allgemeine praktische Grundlagen und Fertigkeiten vermittelt, sondern es können lediglich Spezialgebiete der jeweiligen Institute behandelt werden, weil nur hierzu die erforderlichen Geräte und Materialien im Labor vorhanden sind. Darüber hinaus sind Laborausstattungen vielfach veraltet, so dass den Studierenden nur das Experimentieren mit nicht mehr zeitgemäßen Techniken und Geräten gezeigt kann. Gerade in Spezialgebieten wie bspw. der Gentechnologie sind die meisten Geräte und Materialien viel zu teuer, als dass sie in Großpraktika eingesetzt werden könnten. Die Vorbereitung der Studenten auf das Laborpraktikum mit Hilfe von Skripten, Versuchsprotokollen und Fachbüchern ist zudem praxisfern und wenig effizient. Fazit dieses Dilemmas ist, dass viele Naturwissenschaftler und Techniker nicht optimal vorbereitet aus der Universität in die Industrie entlassen werden. Im Rahmen des dreijährigen BMBF-Projekts GenLab entstand - in Zusammenarbeit des Oldenburger Informatik-Instituts OFFIS mit dem Institut für Mikrobiologie der Universität Düsseldorf und Spektrum Akademischer Verlag (Heidelberg) - ein virtuelles multimediales Gen-Labor, das durch den Einsatz neuer multimedialer digitaler Technologien versucht, diese Probleme zumindest teilweise zu lösen. Es kann als Ergänzung zu Vorlesungen und Praktika eingesetzt werden. Zur Zielgruppe von GenLab gehören in erster Linie Studierende der Biologie im Grundstudium. Ausgehend von den Erfahrungen in diesem Projekt werden im Projekt VirtLab, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Schwerpunktprogramm V3D2 (Verteilte Verarbeitung und Vermittlung digitaler Dokumente) gefördert wird, allgemeine Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung virtueller Labore und Praktika erforscht. Virtuelle Labore am Beispiel des GenLab-Systems Was ist ein "virtuelles Gen-Labor"? Hierbei wird im Rechner ein Labor mit den benötigten Geräten und Chemikalien modelliert. Dieses Labor lässt sich dann grafisch auf dem Bildschirm präsentieren. Die Benutzer haben die Möglichkeit, mit Hilfe der Maus gentechnische Experimente durchzuführen analog zu den Abläufen in einem "wirklichen" realen Labor. Dabei können sie sich z.b. im Labor bewegen, Geräte bedienen und Chemikalien pipettieren. Das theoretische und praktische Wissen zur Bio- und Gentechnologie wird in 2

3 Form von Texten, Bildern, Animationen und Videos in einem ebenfalls begehbaren Seminarraum bereit gestellt. Das System besteht somit strukturell aus zwei Teilen, die inhaltlich miteinander verbunden sind: - der Informationskomponente und - der Laborkomponente. Die Informationskomponente stellt das für das Gentechnische Praktikum benötigte Wissen zur Verfügung und ist integriert in die Metapher eines virtuellen begehbaren Seminarraums. Der Seminarraum enthält einer realen Lernumgebung entnommene Elemente, die sich zur multimedialen Wissenspräsentation sowie zur Einbindung zusätzlicher Lernmodule eignen. Dazu gehören eine Bibliothek, die umfangreiche Informationseinheiten in Form von elektronischen Büchern enthält, eine Leinwand und ein virtueller Computerarbeitsplatz. Nutzern von GenLab wird ein wahlfreier Zugang zum Lernstoff gewährt. Sie können sich zunächst mit Hilfe von Text, Bildern und Animationen über die Grundlagen informieren, bevor sie sich ins virtuelle Labor wagen, oder sie können gleich mit dem virtuellen Experimentieren im Labor beginnen und bei Problemen gezielt nachschlagen. Abb. 1: Elektronischer Aktenordner mit Informationen zu Arbeitsgeräten im Labor 3

4 Die Laborkomponente bildet das Kernstück der Anwendung. Der Grundgedanke des Laborkonzeptes ist die Idee des freien Experimentierens. Die realitätsgetreu nachgebildeten Geräte sind über ihre Bedienelemente (z.b. Anund Ausschalter, Drehregler) vollständig nutzbar. Dabei kommen die Vorteile gegenüber realer Praktika in Form einer ständigen Fehlerüberwachung, Steuerungs- und Korrekturmöglichkeiten sowie einer engen Verknüpfung zur Informationskomponente zum Tragen. So kann die richtige Bedienung der Geräte z.b. zuvor in einer interaktiven Bedienungsanleitung Schritt für Schritt gelernt werden. Und um die in Aktenordnern im Seminarraum abgelegten Informationen zu Geräten und Zubehör zu erreichen, genügt ein Klick mit der rechten Maustaste auf einen Laborgegenstand. Um auf ein reales Labor-Praktikum vorbereitet zu sein, muss man aber nicht nur wissen, wie Geräte zu bedienen sind, sondern auch wie man sich im Labor zurechtfindet. Dies kann am Rechner geübt werden, indem man ein reales Labor virtuell nachbildet und es dem Nutzer mit Hilfe einer Navigationsfunktion ermöglicht, sich darin zu bewegen. Er lernt selbstständig zu erkennen, welche Geräte im Moment benötigt werden und wo diese zu finden sind. In der Praxis ist jedes Labor unterschiedlich aufgebaut. Durch die authentische Nachbildung eines Beispiel-Labors erlangt der Nutzer aber ein allgemeines Ver- Abb. 2: Eine Arbeitsfläche im virtuellen Gen-Labor 4

5 ständnis über Aufbau und Geräteanordnungen in einem gentechnischen Labor. Das Navigieren durch eine virtuelle Welt motiviert außerdem zur Beschäftigung mit dem Programm. Die in GenLab durchführbaren gentechnischen Experimente untergliedern sich in Module und Versuche. Versuche sind komplexe Experimente, die aus einer Kombination verschiedener Arbeitstechniken bestehen. Diese grundlegenden Arbeitstechniken, wie z.b. das selektive Zerschneiden von DNA (Restriktion), werden Module genannt und können im virtuellen Labor separat eingeübt werden. Module und Versuche werden hier zur Vereinfachung unter dem Begriff Experimente zusammengefasst. Die folgenden Experimente wurden für das GenLab-System vorgesehen: Versuche: Restriktionskartierung Genamplifizierung (am Beispiel des Gens für Humaninsulin) Genklonierung (am Beispiel des Gens für Humaninsulin) Heterologe Expression des Gens für Humaninsulin Western Blotting Module: Restriktion Gelelektrophorese (Agarose) Transformation Ligation Elution Genexpression Plasmidpräparation PCR Blotting Gelelektrophorese (SDS-Page) Proteinreinigung Diese Auswahl gewährleistet bereits eine breite Abdeckung der Anforderungen an die praktische gentechnologische Ausbildung an den Universitäten. Die Liste ist jedoch leicht erweiterbar bzw. flexibel konfigurierbar. D.h. es besteht jederzeit die Möglichkeit, bestimmte Experimente durch andere zu ersetzen und weitere Experimente für Spezialgebiete einzelner Institute zu ergänzen. Die bei der Durchführung dieser Experimente jeweils stattfindenden molekularbiologischen Prozesse werden im virtuellen Labor simuliert. Dazu gehören z.b. das Wachstum von Bakterienkolonien, das Zerschneiden von 5

6 DNA in unterschiedlich lange DNA-Fragmente (Restriktion) oder das Wandern von DNA-Fragmenten durch ein Gel. Die Prozesse werden in Abhängigkeit von wichtigen Einflussfaktoren, wie Zeit, Temperatur und elektrische Spannung berechnet. Das Ziel des GenLab-Konzeptes: virtuelle Praktika so realitätsgetreu wie möglich durchzuführen und gleichzeitig den "Mehrwert" der multimedialen Technologien voll auszunutzen. GenLab ist kein multimediales Lernprogramm, das auf Frage-Antwort-Sequenzen basiert, um zum gewünschten Lernerfolg zu gelangen. Vielmehr verlangt es angelehnt an reale Praktika ein konstruktives selbständiges Erarbeiten der Materie nach dem trial-and-error - Prinzip. Zu den Lernzielen im GenLab-System gehört als erstes das Kennenlernen der theoretischen und praktischen Grundlagen der Gentechnologie. Hinzu kommt der Umgang mit Laborgeräten und schließlich die hochinteraktive Durchführung virtueller Experimente: hier geht es vor allem darum, Arbeitsabläufe einzuüben. Gerade in der Gentechnologie bestehen die Experimente oft aus Hunderten von Einzelschritten. Der Vorteil des GenLab-Systems liegt auf der Hand: jeder darf Fehler machen. Der Computer als "Leiter" des Praktikums korrigiert und erläutert geduldig. Damit können teure Fehlschläge eines Experimentes "in der Wirklichkeit" vermieden werden. Das entwickelte System bietet somit die Chance, dass neue Medien in der Hochschullehre gezielt bzw. in verbesserter Form eingesetzt werden können und damit die bestehende Lehre verbessert wird. Werkzeugunterstützung Die Entwicklung einer solchen multimedialen Anwendung ist aufwendig und enorm kostspielig. Ein Grund hierfür ist die Heterogenität des Entwicklungsteams, das u.a. aus Informatikern, Fachexperten (z.b. Chemikern, Physikern, Gentechnikern), Didaktikern, Graphik-Designern und Medienspezialisten besteht. Auch im Rahmen des GenLab-Projekts zeigte sich, dass Monate vergingen, ehe dieses interdisziplinäre Entwicklungsteam eine gemeinsame Grundvorstellung von dem Entwicklungsprozess und dem zu entwickelnden Produkt hatte. Die Wiederverwendbarkeit bestehender Komponenten, die leichte Erweiterbarkeit um neue Lerninhalte sowie die Übertragbarkeit des gewählten Lösungsansatzes auf andere Naturwissenschaften, aber auch auf andere Programmiersprachen oder Distributionsmedien wie das Internet, waren deshalb 6

7 wichtige Ziele beim softwaretechnischen Entwurf des virtuellen Gen-Labors. Auf der Ebene der Laborkomponente konnte dieses durch die Entwicklung eines objektorientierten Frameworks erreicht werden, das sich in ein Standard- Multimedia-Autorensystem integrieren lässt. Das Framework gibt auf einer abstrakten Ebene den Implementierungsrahmen eines virtuellen Labors vor und erleichtert so z.b. den Austausch von Laborgeräten, die Einbindung neuer Experimente oder auch die Entwicklung neuer Labortypen etwa für die Physik oder Chemie. Die Informationskomponente setzt insbesondere auf den Einsatz und die Verarbeitung der Standardformate HTML und XML. Hier wurden Autorenwerkzeuge entwickelt, die u.a. Seitenumbruch und Layoutkontrolle, die Verwaltung von Hyperlinks sowie die Aufbereitung des Buchmaterials für Drucker und CD-ROM automatisieren und so die Erstellung und Integration elektronischer Bücher in den virtuellen Seminarraum erheblich vereinfachen. Ausgehend von diesen Ergebnissen des Genlab-Projekts werden im VirtLab- Projekt derzeit weitere Methoden und Werkzeuge erforscht, die die Entwicklung virtueller Labore und Praktika quantitativ und qualitativ verbessern. Insbesondere arbeiten wir an einem Vorgehensmodell, das beschreibt, wann bei der Entwicklung virtueller Labore welche Entwickler welche Aktivitäten wie durchzuführen haben, an einer graphische Notationsform auf der Basis der UML, mit der die Ergebnisse der Aktivitäten festgehalten werden, und an einer Spezifikationssprache für die Definition von Aufbau und Durchführung virtueller Experimente. Ziel ist es, diese Methoden in graphisch-interaktiven Tools zu integrieren, die den Naturwissenschaftlern selbst das Entwickeln und Anpassen virtueller Labore gestatten. 7

Werkzeuge und Methoden zur Entwicklung virtueller Labore

Werkzeuge und Methoden zur Entwicklung virtueller Labore Marco Schlattmann, Anja Hasler, Ralf Kuczewski Werkzeuge und Methoden zur Entwicklung virtueller Labore Einleitung Gentechnische Praktika sind ein wesentlicher Baustein im Studium der Biologie, Biochemie,

Mehr

Virtuelle Labore für das E-Learning. 1 Entwicklung virtueller Labore

Virtuelle Labore für das E-Learning. 1 Entwicklung virtueller Labore Wilko Heuten, Ansgar Scherp und Marco Schlattmann Virtuelle Labore für das E-Learning Zusammenfassung Im Informatik-Institut OFFIS werden schon seit mehreren Jahren Forschungsund Entwicklungsstrategien

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Vorgehensmodell und Entwicklungsmethodik für virtuelle Labore

Vorgehensmodell und Entwicklungsmethodik für virtuelle Labore Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Informatik Abteilung Informationssysteme Prof. Dr. H.-J. Appelrath DIPLOMARBEIT Vorgehensmodell und Entwicklungsmethodik für virtuelle Labore vorgelegt

Mehr

Didaktik des On-Line Lernens

Didaktik des On-Line Lernens Didaktik des On-Line Lernens Prof. Dr. Debora Weber-Wulff FHTW / VFH - Projektgruppe TFH 2002-04-23 1/27 Gliederung Was ist On-line Didaktik? Virtuelle Lehr-/Lernszenarien Methodische Aspekte virtueller

Mehr

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Lean elearning einfach Schlanke und zeitsparend und kostengünstige elearn-lösungen Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Das kann Lean elearning So können Sie in Ihrem Unternehmen

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Praktikumsordnung für das Materialsynthese-Praktikum. Institut für Anorganische Chemie der Universität Hannover

Praktikumsordnung für das Materialsynthese-Praktikum. Institut für Anorganische Chemie der Universität Hannover Praktikumsordnung für das Materialsynthese-Praktikum Stand: September 2007 Institut für Anorganische Chemie der Universität Hannover 1. Einleitung In dieser Ordnung werden die Verfahrensweisen geregelt,

Mehr

Bundesleitprojekt. Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote. Präsentation CeBIT 2000

Bundesleitprojekt. Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote. Präsentation CeBIT 2000 Bundesleitprojekt Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote an n Präsentation CeBIT 2000 Projektkonsortium Lübeck (Projektkoordination) Medizinische Universität

Mehr

elearning in der Physik

elearning in der Physik elearning in der Physik Julika Mimkes Institute for Science Networking Oldenburg mimkes@uni-oldenburg.de Überblick 1. Warum elearning in der Physik? 2. Übersicht über bestehende Projekte 3. Arbeitshypothesen

Mehr

Lernen ohne Grenzen: Eine E-Learning- Plattform für die Logistik

Lernen ohne Grenzen: Eine E-Learning- Plattform für die Logistik Fachtagung Neue Wege in die Logistik Duisburg 15. Februar 2008 Lernen ohne Grenzen: Eine - für die Logistik Gaby Neumann (gaby.neumann@ovgu.de) Juniorprofessur Logistik- Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Virtuelle Universität

Virtuelle Universität Virtuelle Universität https://vu.fernuni-hagen.de Ein Projekt der FernUniversität Hagen Einige Fakten Start im WS 1996/97 mit einigen hundert Studierende zur Zeit fast 9000 aktiv Studierende aus allen

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet BWL-ONLINE Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet WISSEN auf KNOPFDRUCK VERSCHIEDENE LERNWEGE FÜR UNTERSCHIEDLICHE ANWENDER SPIELERISCH DIE WELT DER BETRIEBSWIRTSCHAFT ERKUNDEN Betriebswirtschaftliche

Mehr

ET-Online (Uni-Online)

ET-Online (Uni-Online) Die technologische Plattform des Fachbereichs Elektrotechnik ET-Online (Uni-Online) Dipl.-Inform. Thomas Demuth Prof. Dr.-Ing. Firoz Kaderali Fachgebiet Kommunikationssysteme Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Lernen mit System. www.creos.de/pomme

Lernen mit System. www.creos.de/pomme Lernen mit System www.creos.de/pomme lernen. üben. prüfen. Creos POMME Lernen mit System Die Creos POMME ist das ideale Lern-Managementsystem (LMS) für Schulungen, Unterweisungen und das selbstständige

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr

Virtuelles Rollenspiel mit Social Software. David Weiß, Sarah Voß DeLFI 2010 Duisburg

Virtuelles Rollenspiel mit Social Software. David Weiß, Sarah Voß DeLFI 2010 Duisburg Virtuelles Rollenspiel mit Social Software DeLFI 2010 Duisburg Social Software http://www.flickr.com/photos/stabilo-boss/ 2 / 14 Popularität am Beispiel von Facebook http://facebookmarketing.de/ (Stand:

Mehr

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11)

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11) Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11) 1. Einleitung Bei der Erstellung von web basiertem Unterrichtsmaterial ist Interaktivität ein wichtiger Faktor. Die reine Übertragung

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Instititut für Informatik Universität Leipzig. Kurzdarstellung Nov. 99

Instititut für Informatik Universität Leipzig. Kurzdarstellung Nov. 99 Instititut für Informatik Kurzdarstellung Nov. 99 Fakultäten Studierende WS 98/99 Philologie 3218 Sozialwiss. und Philosophie 3197 Medizin 2960 Juristen 2699 Wirtschaftswiss. 2577 Geschichte, Kunst- und

Mehr

Neue Lernräume an Hochschulen

Neue Lernräume an Hochschulen DEUTSCHE INITIATIVE FÜR NETZWERKINFORMATION E.V. Neue Lernräume an Hochschulen Good-Practice-Beispiele - eine DINI-Umfrage Dr. Fabian Franke fabian.franke@uni-bamberg.de Universitätsbibliothek Bamberg

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Entschließung des 199. Plenums vom 17./18. 2. 2003

Entschließung des 199. Plenums vom 17./18. 2. 2003 Entschließung des 199. Plenums vom 17./18. 2. 2003 Ahrstraße 39 * D-53175 Bonn * Telefon (0228) 887-0 * Telefax (0228) 887-110 * sekr@hrk.de * http://www.hrk.de Zum Einsatz der Neuen Medien in der Hochschullehre

Mehr

How do academic teachers use learning material?

How do academic teachers use learning material? Thema 4: How do academic teachers use learning material? Valentin Hahn-Woernle, Heiko Hemberger, Alexander Ruoff Ablauf der Präsentation 1. Kurzer Überblick über die Homepage Vorstellung der einzelnen

Mehr

Tierexperimentelle Übungen online

Tierexperimentelle Übungen online Vortragsreihe Neue Medien in der Lehre an der Philipps Universität Marburg (WS 07/08) Nicole Steinberg Fachbereich Biologie/ Tierphysiologie Hintergrund und Entwicklung Nach 9 TSchG dürfen Tierversuche

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Beispielbild Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Didaktikseminar, 13.10.2009 Maria Knobelsdorf Aus Treibhäuser der Zukunft : http://www.youtube.com/watch?v=tm2-cg4otba&feature=related

Mehr

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Einsendeschluss: 25. Juli 2011 Bitte senden Sie das Formular zusammen mit Ihrem Vorschlag an daniela.maegdefessel@stifterverband.de oder per Fax 0201

Mehr

Interaktive Whiteboards didaktischer Mehrwert oder nur elektronische Spielerei?

Interaktive Whiteboards didaktischer Mehrwert oder nur elektronische Spielerei? Interaktive Whiteboards didaktischer Mehrwert oder nur elektronische Spielerei? Okt 20 12:17 Okt 20 12:31 G. Schäffner, Beratungsrektor 1 http://www.youtube.com/watch?v=jsdd8rsxvtq Okt 20 12:44 http://www.zeit.de/2010/40/martenstein

Mehr

Objektorientierte Analyse und Design

Objektorientierte Analyse und Design Folien basieren auf folgendem Buch: Objektorientierte Analyse und Design Kernziele: Strukturen für erfolgreichen SW-Entwicklungsprozess kennen lernen Realisierung: Von der Anforderung zur Implementierung

Mehr

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Revolution or Hype The Digital Transformation of TeachING and LearnING Katharina Schuster, M.A. Forschungsgruppenleiterin: Didaktik in den MINT-Wissenschaften www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Aktueller

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung einer interaktiven und bedienerfreundlichen Oberfläche (GUI/NUI)

Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung einer interaktiven und bedienerfreundlichen Oberfläche (GUI/NUI) Entwicklung einer interaktiven und bedienerfreundlichen Oberfläche (GUI/NUI) Informationsübergabe mittels des Visualisierungssystems o Das Konzept der Informationsübergabe soll überarbeitet werden (mögliche

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Jörg Karpf Graphische Datenverarbeitung, Institut für Informatik 3. September 2009

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Multimedia. Lehren, Lernen und Design. Programm. Aktuell. 6 Methodische Elemente. 6.1 Inhaltliche Repräsentationsformen 2002-04-18.

Multimedia. Lehren, Lernen und Design. Programm. Aktuell. 6 Methodische Elemente. 6.1 Inhaltliche Repräsentationsformen 2002-04-18. Multimedia Lehren, Lernen und Design 2002-04-18 Einführung Programm elearning 2002-04-25 TBT 2002-05-02 TBT / PISA Aktuell Studie "E-Learning und Wissensmanagement in deutschen Großunternehmen" www.unicmind.com/elearningstudie.pdf

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik JOHANNES GUTENBERG UNIVERSITÄT MAINZ Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik der

Mehr

Einsatz von Medien in der Lehre

Einsatz von Medien in der Lehre Claudia Bremer Einsatz von Medien in der Lehre Von alten und...... neuen Medien Didaktisches Dreieck (nach Wildt) Wissen Medien Lehrende Lernende Zugang zu Wissen Hören Sehen Handeln Zugang zu Wissen Hören

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

IT-Sicherheitslabor Ein praxisorientierter Ansatz zur Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie in der Lehre

IT-Sicherheitslabor Ein praxisorientierter Ansatz zur Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie in der Lehre IT-Sicherheitslabor Ein praxisorientierter Ansatz zur Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie in der Lehre Robert Federico Reutter IT-Sicherheitslabor-Team COOPERATION & MANAGEMENT (C&M, PROF. ABECK),

Mehr

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings von Gerhard Schwed, Zentrum für Bildung und Medien, Donau-Universität Krems Vorbemerkung: Neue Techniken und Tools üben anfangs oft

Mehr

Grundlagenfach Physik

Grundlagenfach Physik 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 3 2. Semester 2 2 2 2. Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Beschlossen am 18. Mai 2005 in Bad Honnef Die Ausbildung zum Diplomphysiker an den Universitäten

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java)

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Thema: Fliegender Ball Entwickeln Sie ein Java- Programm mit dem Namen FliegenderBall. Dieses zeigt einen Ball, der sich über die Bildfläche bewegt und an

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Sie erhalten damit ein sofort einsatzfähiges Leistungspaket, das die grundlegenden Compliance-Anforderungen im Private

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren Informatikdienste 2 Kennzahlen Wir unterstützen Studierende, Institute und zentrale Dienste mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur, modernen Dienstleistungen und zeitgemässen Anwendungen. Wir leiten

Mehr

Zielgruppe Medieninformatik

Zielgruppe Medieninformatik Zielgruppe Medieninformatik Interessen an Computer Technik und Software Medien Design Beispiele für Berufsfelder Medieninformatik Konzeption/Erstellung multimedialer Systeme Zur Information Als Lehrsysteme

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort Vorwort 9 10 Vorwort Vorwort Herzlich Willkommen zu einem Fachbuch von Comelio Medien, ein Bereich der Comelio GmbH. Dieses Buch aus unserer Reihe zur.net-entwicklung ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit,

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Leitfaden Lernreflexionsdossier

Leitfaden Lernreflexionsdossier Berufsprüfung Hotellerie Hauswirtschaft www.examen-schweiz.ch Leitfaden Lernreflexionsdossier Das macht mich stark! Leitfaden Lernreflexionsdossier - Qualitätssicherungskommission Berufsprüfung Hotellerie

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Einleitung. 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch?

Einleitung. 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch? Einleitung 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch? 6 2 1 Einleitung Digitale Magazine gibt es schon seit ein paar

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Massenbildung: MOOCs eignen sich für Vermittlung akademischer Inhalte für eine große Anzahl von Personen

Massenbildung: MOOCs eignen sich für Vermittlung akademischer Inhalte für eine große Anzahl von Personen MOOCS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Die Abkürzung MOOC steht für Massive Open Online Courses. Ein solcher Online-Kurs besitzt meist keine formalen Zulassungs- oder Teilnehmendenbeschränkungen und findet,

Mehr

Kognitive Informatik Uni Bielefeld

Kognitive Informatik Uni Bielefeld Uni Bielefeld Felix Hülsmann fhuelsma@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Informatik / Uni Bielefeld Arbeiten an der Uni Finanzierung 2/36 Informatik Warum sollte man das studieren? Entwickeln von funktionierenden

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC ida-seminar, 08.05.2015 Karoline v. Köckritz

Mehr

Buddy - Algorithmus Handbuch für Endnutzer Stand 02.08.2005

Buddy - Algorithmus Handbuch für Endnutzer Stand 02.08.2005 Buddy - Algorithmus Handbuch für Endnutzer Stand 02.08.2005 1. Vorwort 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Programmarten 2 4. Sicherheit der Endnutzer 2 5. Handhabung 3 5.1 allgemeine Programmübersicht 3 5.2

Mehr

Security-Awareness der Mitarbeitenden Virtual Training City

Security-Awareness der Mitarbeitenden Virtual Training City Security-Awareness der Mitarbeitenden Schweizer Polizei Informatik Kongress 31. März 2011 Stade de Suisse, Bern Ergonomics AG Ergonomics AG Ansprechpartner Daniel Messerli Head of Security Consulting ERGONOMICS

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

Medienproduktion Bildgebende Verfahren und Interaktive Medien

Medienproduktion Bildgebende Verfahren und Interaktive Medien Medienproduktion Bildgebende Verfahren und Interaktive Medien Dipl.-Inform. Alexander Schulze Forum MultiMedia-Dienste 47. DFN-Betriebstagung Ablauf Heute... Einleitung Hintergund der Medienproduktionen

Mehr

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Kapitel 0: Vorlesungsüberblick Prof. Dr. Mario Winter SP2-0 FH Köln SP-2 (WI3) Vorlesungsüberblick 1. Softwaretechnik

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr