Lessons learned und neue Ansätze für die Weiterentwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lessons learned und neue Ansätze für die Weiterentwicklung"

Transkript

1 HANNOVERmobil geht in die zweite Runde: Lessons learned und neue Ansätze für die Weiterentwicklung Martin Röhrleef Leiter Stabsbereich Grundsatzfragen und Mobilitätsverbund üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG

2 Der Zeit weit voraus: Im Jahr 2004 starten üstra/gvh die erste Mobilitätskarte! Martin Röhrleef Mobilitätsverbund ÖPNV und CarSharing

3 ÖPNV: Die richtige Wahl für Kunden und Umwelt

4 Aber: Wenn etwas zu transportieren ist

5 Aber wenn es hier hingehen soll: Nur ein Bus pro Tag

6 Verkehrsverbund 2.0 Der klassische ÖPNV-Verbund ist ein Erfolgsmodell. Ist es nicht an der Zeit, dieses Konzept zum Mobilitätsverbund weiter zu entwickeln? Also ein Ticket und integriertes Marketing nicht nur für Busse und Bahnen, sondern für die ganze Welt der Mobilität!

7 Intermodal: Verkettung im Streckenverlauf ( dies und jenes ) Multimodal: Variation im Zeitverlauf ( einmal dies und einmal jenes ) A öv Rad Auto B B C D öv Rad Auto öv A E öv G Mietrad F Martin Röhrleef Mobilitätsverbund

8 Problem: Die bisherigen Konzepte nach dem Motto Auto haben, ÖPNV fahren stoßen an enge Grenzen. Niemand kauft sich ein Auto, um es dann möglichst oft stehen zu lassen! (kognitive Dissonanz) Fotos aus urheberrechtlichen Gründen entfernt

9 Zwischenfazit: 1) Gerade der ÖPNV braucht die Vernetzung mit anderen Verkehrsmitteln 2) Wir brauchen ein Angebot, das Automobilität ermöglicht ohne gleichzeitig zum Auto fahren anzureizen!

10 Umfassendes Mobilpaket : Ein Ticket und gemeinsames Marketing für verschiedene Mobi-Dienstleistungen ÖPNV + CarSharing

11 Umfassendes Mobilpaket : Ein Ticket und gemeinsames Marketing für verschiedene Mobi-Dienstleistungen Taxi Lieferdienste Bahn ÖPNV + CarSharing Andere Fahrrad

12 HANNOVERmobil 1.0 (seit 2004) Öffentlicher Nahverkehr GVH JahresAbo inklusive Fahrplanbuch kostenlos Deutsche Bahn BahnCard 25 inklusive Fahrradservice Rabatte und Service-Leistungen bei Händlern, Fahrradstation, ADFC CarSharing Taxi CarSharing-Zugang inklusive Rabatt Hertz-Autovermietung Rabatt auf Fahrpreis Bargeldlose Zahlung Gepäck- und Lieferdienste Lebensmittel- und Getränkelieferungen, Gepäckaufbewahrung Kernleistungen Zusatzleistungen Integrierte Mobilitätsrechnung

13 Der Zeit weit voraus: Im Jahr 2004 startet die üstra die erste Mobilitätskarte! Martin Röhrleef Mobilitätsverbund ÖPNV und CarSharing

14 Auf Grund des hohen Innovationsgrades und seiner Vorbildfunktion mehrfach ausgezeichnet Innovatives Leitprojekt der Mobilitätsoffensive des Bundesverkehrsministeriums 2004 König-Kunde -Preis des VCD 2005 CiTOP- Innovationspreis 2005 Best practice Projekt zur Verbesserung von städtischen Quartieren ExWoSt-Wettbewerb von BMVBS und BBR 2008 Foto: VCD Präsentation auf über 25 nationalen und internationalen Fachkonferenzen

15 HANNOVERmobil 1.1 (seit 2007) Zusatzbaustein zu allen Abonnements (z. Z. 7,95 EUR pro Monat), integriert in Abo-Bestellschein Erhöhter Taxi-Rabatt (20%) Entfall der Zusatzleistungen Öffentlicher Nahverkehr GVH JahresAbo inklusive Fahrplanbuch kostenlos Deutsche Bahn BahnCard 25 inklusive Fahrradservice Rabatte und Service-Leistungen bei Händlern, Fahrradstation, ADFC CarSharing Taxi CarSharing-Zugang inklusive Rabatt Hertz-Autovermietung Rabatt auf Fahrpreis Bargeldlose Zahlung Gepäck- und Lieferdienste Lebensmittel- und Getränkelieferungen, Gepäckaufbewahrung Kernleistungen Zusatzleistungen Mit Ende der Pilotphase zum entfallen. Integrierte Mobilitätsrechnung

16 Analyseergebnisse (1) Das Verhalten der Nutzer Zurzeit gut Kunden. Über 1/3 der Kunden hat im Zusammenhang mit HANNOVERmobil ein neues GVH-Abo (Wert ca. 600 EUR p.a.) abgeschlossen. Ca. 1/3 der Kunden hat einen vorhandenen PKW abgeschafft oder auf die geplante Anschaffung verzichtet. Über 4/5 der Kunden waren vorher keine CarSharing-Nutzer. Ca. 3/4 der Kunden besaßen vorher keine BahnCard.

17 Analyseergebnisse (2) Das Verhalten der Nutzer Kaufentscheidende Faktoren sind das CarSharing und die BahnCard. Mit Abstand dahinter rangieren Taxi, Lieferservice und Fahrraddienstleistungen. Die Kunden-Verweildauer scheint signifikant länger zu sein als die von reinen GVH-Abonnenten. Das Produkt ist kein self-seller.

18 Analyseergebnisse (3) Deckungsbeitrag für den ÖPNV pro Kunde und Jahr Kundenbindungseffekt (Verzicht auf PKW-Kauf; längere Verweildauer) Kundengewinnungseffekt (Upgrade zum Abo) Rabatt auf ÖPNV-Abo + ca. 60 EUR + ca. 35 EUR - ca. 30 EUR Saldo Deckungsbeitrag ca. 65 EUR Modellrechnung auf Basis Marktforschung und Nutzeranalyse

19 Taxinutzung: Anzahl und Umsatz je Fahrt 1 EUR Rabatt 20% Rabatt

20 Effekte pro Kunde sehr gut, Kundenzahl zu gering Kundengewinnung / upgrade Kundenbindung Image Absatzzahl Quote höher als erwartet Quote höher als erwartet Überragend positive Resonanz Nicht befriedigend Nutzen Image Image Kundenbindung und -gewinnung Kundenbindung, - gewinnung Vermarktung Zeit

21 Lessons learned, Ansätze für HANNOVERmobil 2.0 Kundensegment für Komplettangebot (zu) klein Zugangsbarrieren sind offensichtlich viel zu hoch (Bekanntheit, Komplexität, Preis, ) Geringe Verankerung bei den Akteuren Zugangsbarrieren senken!!! flexibleres, bausteinartiges Angebot prüfen Angebot viel präsenter, sexy und trendy machen Angebot elektrifizieren (Internet, App, elektronische Datenerfassung, ) Projekt breit in den Häusern der Akteure verankern

22 und ansonsten: Wahrscheinlich waren wir der Zeit (zu) weit voraus! Martin Röhrleef Mobilitätsverbund

23 Die Welt der Verkehrsmittel wird immer bunter. Zusätzliche Impulse wird die Elektromobilität bringen. Fotos aus urheberrechtlichen Gründen entfernt Martin Röhrleef Mobilitätsverbund

24 Der Umgang mit dem Auto wird pragmatischer. Als Statussymbol wird das Auto zunehmend abgelöst von anderen Dingen wie Handy, Laptop, ipod,... Für viele ist das eigene Auto zu teuer. Trendbruch: Bei den jungen Erwachsenen gibt es erstmals einen gewissen Trend weg vom Auto. Fotos aus urheberrechtlichen Gründen entfernt Martin Röhrleef Mobilitätsverbund

25 Car2Go (Daimler), DriveNow (BMW), Quicar (VW), Mu (Peugeot), Multicity (Citroen) Foto: BMW Fotos aus urheberrechtlichen Gründen entfernt Foto:

26 Smartphones und Internet bieten völlig neue Möglichkeiten für neue Mobilitäts-Dienstleistungen. Martin Röhrleef Quelle: Zipcar Mobilitätsverbund

27 Wir starten gerade in eine historische Umbruchsphase! Welt der Mobilität wird bunter, Elektromobilität verändert Nutzungsstrukturen Neue technische Möglichkeiten (Smartphone, Internet,...) ÖPNV-Branche muss diese Chancen nutzen! Umgang mit Auto wird pragmatischer Begrenzte Budgets, steigende Energiepreise

28 All die neuen Angebote können nur im Windschatten eines guten ÖPNV funktionieren! Fotos aus urheberrechtlichen Gründen entfernt Martin Röhrleef Mobilitätsverbund

29 Jetzt ist der ideale Zeitpunkt für HANNOVERmobil 2.0 Aufmerksamkeit und Offenheit über die Fachwelt hinaus in der Bevölkerung und in den Medien Unterstützung durch Politik und Region Hannover Andere Akteure drängen in den Markt. üstra will Hammer statt Amboss sein üstra nutzt Schub und Fördermittel aus dem Projekt Mobilitätskarte für die Metropolregion

30

31

32

33 Mobilitätskarte für die Metropolregion Projektvolumen ca. 5 Mio EUR üstra ca. 1,3 Mio EUR Cantamen ca. 0,5 Mio EUR VW ca. 3,2 Mio EUR Laufzeit 3 Jahre Besondere Frage: Organisations- und Geschäftsmodell Martin Röhrleef Mobilitätsverbund

34 Wer übernimmt die Funktion des Integrators? Taxi BahnCard Mietrad? Lieferdienst ÖPNV CarSharing Martin Röhrleef Mobilitätsverbund

35 Wer übernimmt die Funktion des Integrators? Taxi BahnCard Mietrad Lieferdienst ÖPNV CarSharing Martin Röhrleef Mobilitätsverbund

36 Wer übernimmt die Funktion des Integrators? Taxi BahnCard Mietrad? Lieferdienst ÖPNV CarSharing Martin Röhrleef Mobilitätsverbund

37 Wer übernimmt die Funktion des Integrators? Taxi BahnCard Mietrad Lieferdienst ÖPNV CarSharing Martin Röhrleef Mobilitätsverbund

38 Wer übernimmt die Funktion des Integrators? Taxi BahnCard Mietrad Lieferdienst ÖPNV CarSharing Martin Röhrleef Mobilitätsverbund

39 Das Rennen ist eröffnet: Wer wird der amazon der Mobilität?

40 Langfristig geht es darum, einen größeren Anteil vom Mobilitätsbudget der Bürger abzuschöpfen Mio EUR p.a. Der GVH schöpft nur etwa 7% des Mobilitätsbudgets der Bürger ab! GVH-Anteil (156 Mio EUR in 2005) 0 Aufwendungen der Bürger in der Region Hannover für Mobilität Quelle: destatis, GVH-Statistik, Region Hannover, eigene Berechnungen Martin Röhrleef Mobilitätsverbund

41 The secret to success is to own nothing, but control everything John D. Rockefeller

Mobilität, Kosten und Einsparungen im Alltag

Mobilität, Kosten und Einsparungen im Alltag Mobilität, Kosten und Einsparungen im Alltag 2. Oktober 2014 q4484/30633 Ma/Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung

Mehr

FirmenAbo FirmenAbo Plus

FirmenAbo FirmenAbo Plus FirmenAbo FirmenAbo Plus Verkehrsverbund Großraum Nürnberg Das VGN-FirmenAbo bietet viele Vorteile für Mitarbeiter und Unternehmen Seit mehr als 25 Jahren gibt es das VGN-FirmenAbo. Ob für Fahrten zur

Mehr

Das SchnupperAbo für Bus und Bahn!

Das SchnupperAbo für Bus und Bahn! Das SchnupperAbo für Bus und Bahn! 3 Monate testen: Das SchnupperAbo Sie sind oft mit Bus und Bahn unterwegs? Nutzen Sie vielleicht bereits eine Monatskarte, konnten sich aber bislang nicht zu einem Abonnement

Mehr

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg!

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Smartmove-Fragebogen Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Wo befindet sich die nächste Haltestelle? Wann fährt der nächste Linien- oder Anrufbus? Und wie viel kostet eigentlich ein Ticket?

Mehr

Nutzen statt besitzen

Nutzen statt besitzen Nutzen statt besitzen Stationsbasiertes CarSharing als innovativer Baustein moderner Mobilität cambio-fakten Über 25 Jahre Erfahrung 54.000 Kunden in Deutschland 1.300 Autos bundesweit 21 deutsche Städte

Mehr

Multimodales und intermodales Mobilitätsverhalten verstehen. Zusammenfassung der Projektergebnisse, Januar 2016

Multimodales und intermodales Mobilitätsverhalten verstehen. Zusammenfassung der Projektergebnisse, Januar 2016 Multimodales und intermodales Mobilitätsverhalten verstehen Zusammenfassung der Projektergebnisse, Januar 2016 Projektgruppe: das multimo-team Das Projekt multimo wurde durch das Innovationszentrum für

Mehr

mobil in ulm Mobilitätskonzepte der Zukunft

mobil in ulm Mobilitätskonzepte der Zukunft Mobilitätskonzepte der Zukunft Warum befassen wir uns mit solchen Themen? Zuerst der Nachhaltigkeit wegen bzw. um die Umweltbelastungen zu reduzieren. Dann um dem Bürger verlockende Lösungen anzubieten,

Mehr

Umweltverbund in Münster heute und morgen

Umweltverbund in Münster heute und morgen in der Stadt Münster Umweltverbund in Münster heute und morgen Dipl.-Geogr. Michael Milde Abteilungsleiter (milde@stadt-muenster.de) Vortrag im Verkehrsforum des VCD am 03.12.2013 in der Stadt Münster

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Grundlage der Übung ist der Beitrag Fahr mit Bus und Bahn! - Personennahverkehr in Deutschland in vitamin de, Nr. 58, Seite 16 bis 17. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden

Mehr

Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen?

Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen? Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen? Bastian Chlond www.kit.edu Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen? Agenda Trends in der

Mehr

Multimodale Akteure: flexible Verkehrsmittelnutzer im Alltagsverkehr. Stefan von der Ruhren Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr RWTH Aachen

Multimodale Akteure: flexible Verkehrsmittelnutzer im Alltagsverkehr. Stefan von der Ruhren Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr RWTH Aachen Multimodale Akteure: flexible Verkehrsmittelnutzer im Alltagsverkehr Stefan von der Ruhren Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr RWTH Aachen Frankfurt, 09. Juni 2005 Überblick Programm Begriffsbestimmung

Mehr

JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt!

JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt! JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt! Entspannt und günstig zur Arbeit und zurück mit der JobCard können Ihre Mitarbeiter kräftig sparen. 2016 Sammelbestellungen jetzt ab 10 Personen AGA Stand:

Mehr

Metropoly Welche Partner gehören zum Verkehrsverbund Großraum-Verkehr Hannover (GVH)?

Metropoly Welche Partner gehören zum Verkehrsverbund Großraum-Verkehr Hannover (GVH)? Ü b u n g e n zum Tarifgebietsplan zum Verkehrslinienplan und zum Fahrplanlesen Benutze zur Beantwortung der Fragen den GVH Plan, den Linien Netzplan von Hannover, die Broschüre Tickets & Cards für Busse

Mehr

Mobilität im ländlichen Raum

Mobilität im ländlichen Raum Mobilität im ländlichen Raum Symbolbild 22.10.2014 Wiener Neustadt Intermodales Verkehrskonzept für den ländlichen Raum Lösungsansatz emorail Helmut Wolf ÖBB Personenverkehr AG Organisation emorail-betreiberstruktur

Mehr

Fahrt zwischen Bremen-Nord und Bremen-Stadt wird 10 Cent teurer

Fahrt zwischen Bremen-Nord und Bremen-Stadt wird 10 Cent teurer Fahrt zwischen Bremen-Nord und Bremen-Stadt wird 10 Cent teurer Am 1. Januar 2008 erhöht der VBN die Preise für Bus- bzw. Bahnfahrten in Bremen (Bremen, 25.09.2007) In der Gesellschafterversammlung des

Mehr

Die Umwelt-Aktion des Nahverkehrs! Einsteigen & Bäume pflanzen. und dann seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht und denke mir: schööön!

Die Umwelt-Aktion des Nahverkehrs! Einsteigen & Bäume pflanzen. und dann seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht und denke mir: schööön! und dann seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht und denke mir: schööön! Die Umwelt-Aktion des Nahverkehrs! Einsteigen & Bäume pflanzen Vom 25.06. 05.07.2009 Bus & Bahn fahren in NRW! Umwelt-Aktion des

Mehr

Fahrradhelm Pro und Contra. Roland Huhn, ADFC

Fahrradhelm Pro und Contra. Roland Huhn, ADFC Fahrradhelm Pro und Contra Roland Huhn, ADFC Übersicht Aktion Ich trag Helm der Deutschen Verkehrswacht Helmtragequoten stagnieren Warum sollen Radfahrer Helme tragen? Vier Argumente pro Helm laut Deutscher

Mehr

Bagger. Parkplatz. Kran. Kanal. Fahrrad JOKER. Auto. Auto. Krankenwagen. Heißluftballon. Dreirad. Boot. Anker. Motorroller. Kran. Fallschirm.

Bagger. Parkplatz. Kran. Kanal. Fahrrad JOKER. Auto. Auto. Krankenwagen. Heißluftballon. Dreirad. Boot. Anker. Motorroller. Kran. Fallschirm. Fahrrad Parkplatz Bagger kenwagen Auto Auto Bus Motorrad Schienen Roller Flugzeug Fahrrad Motorrad Roller Flugzeug Reifen Bus Skateboard Flugzeug U- Parkplatz Skateboard kenwagen Skateboard Taxi Schienen

Mehr

FAQ BILD DB-Ticket. FAQ Häufige Fragen und Antworten zum BILD DB-Ticket

FAQ BILD DB-Ticket. FAQ Häufige Fragen und Antworten zum BILD DB-Ticket FAQ BILD DB-Ticket FAQ Häufige Fragen und Antworten zum BILD DB-Ticket BILD DB-Ticket Was ist das BILD DB-Ticket? Das BILD DB-Ticket ist ein Angebot der Deutschen Bahn in Kooperation mit BILD für eine

Mehr

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Matthias Gastel Mitglied des Deutschen Bundestages Information für die Presse in der Region Stuttgart Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Filderstadt, 01.12.2015

Mehr

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad Juni / Juli 06 ADAC BBR Marketing Durchgeführt durch das Institut ForschungsWerk GmbH, Nürnberg Inhaltsverzeichnis A) Management

Mehr

G SCHEIT SPAREN. ÖBB FAHREN.

G SCHEIT SPAREN. ÖBB FAHREN. BAHNFAHRER sind CO2 -SPARER DIE ÖBB VORTEILSCARD G SCHEIT SPAREN. ÖBB FAHREN. oebb.at DIE ÖBB VORTEILSCARD VORTEILSCARD VORTEILSCARD Classic UM 99, PRO JAHR Ohne Altersbegrenzung vergünstigt Bahn fahren.

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen?

Gemeinsam mehr erreichen? Gemeinsam mehr erreichen? Bus, Bahn und Rad gemeinsam denken Prof. Martin Lanzendorf Dipl.-Geogr. Annika Busch-Geertsema Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Humangeographie Stiftungsprofessur

Mehr

INHALT. 01. Unternehmen Hannover Airport 02. Sport am Airport Airport aktiv Betriebssport

INHALT. 01. Unternehmen Hannover Airport 02. Sport am Airport Airport aktiv Betriebssport INHALT 01. Unternehmen Hannover Airport 02. Sport am Airport Airport aktiv Betriebssport 03. Aktionen Mit dem Rad zur Arbeit Gesundheitsstudie in Kooperation mit der MHH 04. Sonstiges 2 Fahrradfreundlicher

Mehr

Bedeutung von Mobilität für Jugendliche in Stadt und Land

Bedeutung von Mobilität für Jugendliche in Stadt und Land Bedeutung von Mobilität für Jugendliche in Stadt und Land Forschungsforum Mobilität für Alle 2012 jung und mobil Wien, 17.10.2012 Dr. René Zimmer Unabhängiges Institut für Umweltfragen (UfU) e.v. Erina,

Mehr

effizient mobil in Köln Optimieren Sie Ihre betriebliche Mobilität.

effizient mobil in Köln Optimieren Sie Ihre betriebliche Mobilität. effizient mobil in Köln Optimieren Sie Ihre betriebliche Mobilität. Angebote der Kölner Mobilitätsdienstleister Kosten senken Mitarbeiter/innen motivieren Umwelt schonen Wettbewerbsvorteile sichern. Das

Mehr

SMILE & Co Multimodale Lösungen für Wien Kurzpräsentation. Helmut Winhofer

SMILE & Co Multimodale Lösungen für Wien Kurzpräsentation. Helmut Winhofer SMILE & Co Multimodale Lösungen für Wien Kurzpräsentation 1 Helmut Winhofer SMILE Herausforderung 2 SMILE Zielsetzung Intermodaler Routenvergleich / Echtzeitinformation Buchung der gesamten Wegekette Monatliche

Mehr

Das Fahrrad: Das neue Mobilitätsversprechen der Moderne

Das Fahrrad: Das neue Mobilitätsversprechen der Moderne Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Fahrrad: Das neue Mobilitätsversprechen der Moderne Andreas Knie, Juni 2014 Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel

Mehr

Hinweise für Eltern. Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Straßen-Verkehrs-Amt. Sicher zur Schule

Hinweise für Eltern. Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Straßen-Verkehrs-Amt. Sicher zur Schule Sicher zur Schule Hinweise für Eltern Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Straßen-Verkehrs-Amt Sicher zur Schule Wenn Ihr Kind in die Schule kommt ist vieles neu. Neu sind andere Kinder, die Lehrer, der Weg zur

Mehr

Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg

Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg 3. Demografie- Fachtag des Landkreises Göppingen Horst Stammler, 20. November 2012 Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg 10% der Fläche 20% der Einwohner 40% der Fahrgäste 2,4 Mio. Einwohner

Mehr

Mobilitätskonzepte bisher und zukünftig

Mobilitätskonzepte bisher und zukünftig Mobilitätskonzepte bisher und zukünftig 2. Werkstatt Elektromobilität und Car-Sharing- Potentiale für / 25.06.2014 Vortrag: Andrea-Liane Spangenberg, Bioenergiedorf-Coaching Brandenburg e.v. und Frank

Mehr

Key Facts. 2,8 Mio m² KUNDEN PRO JAHR VERMIETBARE FLÄCHE GRATIS PARKPLÄTZE SHOPS

Key Facts. 2,8 Mio m² KUNDEN PRO JAHR VERMIETBARE FLÄCHE GRATIS PARKPLÄTZE SHOPS FACTS & FIGURES Key Facts KUNDEN PRO JAHR VERMIETBARE FLÄCHE GRATIS PARKPLÄTZE SHOPS 2,8 Mio. 22.664 m² 640 80 Ausgezeichneter Branchenmix und ein Einzugsgebiet von rund 450.000 Einwohnern. Südpark ist

Mehr

3. ÖPNV Innovationskongress Mobilitätskonzepte für Bus und Bahn. Bericht aus dem Workshop 2: Betrieb

3. ÖPNV Innovationskongress Mobilitätskonzepte für Bus und Bahn. Bericht aus dem Workshop 2: Betrieb 3. ÖPNV Innovationskongress Mobilitätskonzepte für Bus und Bahn Freiburg, 13. 14. März 2007 Bericht aus dem Workshop 2: Betrieb 1. Flexible ÖPNV-Angebote als eine Antwort auf den demographischen Wandel

Mehr

Busverkehr in der Sharing Economy

Busverkehr in der Sharing Economy Busverkehr in der Sharing Economy Prof. Kay Mitusch, bdo-experten-forum BUS 4.0 Berlin 15.03.2016 Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Netzwerkökonomie Quelle: Mercedes-Benz KIT Universität des Landes

Mehr

connect CLEVERER RADFAHREN

connect CLEVERER RADFAHREN connect CLEVERER RADFAHREN connect CLEVERER RADFAHREN Dass ein Fahrrad mit einem herkömmlichen Schloss am besten sogar mit 2 verschiedenen Schlössern abgeschlossen werden muss, wird immer so bleiben. Das

Mehr

Mobil mit Bus und Bahn

Mobil mit Bus und Bahn Mobil mit Bus und Bahn Region: Kürten Januar 2016, Deutsch VRS Tarifgebiet Sie können mit der VRS innerhalb von diesem Gebiet fahren. Jede Stadt oder Gemeinde bildet ein Tarifgebiet, in dem ein einheitlicher

Mehr

Bad Bramstedt Wrist Hamburg. So schnell wie nie und RE 70. Postwurfsendung an sämtliche Haushalte. Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

Bad Bramstedt Wrist Hamburg. So schnell wie nie und RE 70. Postwurfsendung an sämtliche Haushalte. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Postwurfsendung an sämtliche Haushalte. Bild: thinkstock.de/sborisov WWW.NAH.SH 6551 und RE 70 Bad Bramstedt Wrist Hamburg. So schnell wie nie. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. 1 Willkommen im Nahverkehr

Mehr

Fragebogen zu Fahrgewohnheiten älterer Radfahrerinnen und Radfahrer FahrRad in Aachen/Brand 60plus

Fragebogen zu Fahrgewohnheiten älterer Radfahrerinnen und Radfahrer FahrRad in Aachen/Brand 60plus Angaben zu Ihrer Person 1. Alter Jahre 2. Geschlecht Ο Weiblich Ο männlich 3. Haushaltsgröße Ο 1 Personen-Haushalt Ο 2 Personen- Haushalt Ο 3 Personen- Haushalt Ο > 3 Personen- Haushalt 4. Wohnsituation

Mehr

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Mobil durch Carsharing Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Gründung 1992 5 Mitglieder ein alter Passat aktuell 318 Mitglieder / über 600 Fahrberechtigte 20 Autos vom

Mehr

Das ist die Nadine. Die fährt heute Bus Bahn Bus Bahn Bus. Und das alles mit einem Ticket.

Das ist die Nadine. Die fährt heute Bus Bahn Bus Bahn Bus. Und das alles mit einem Ticket. Das ist die Nadine. Die fährt heute Bus Bahn Bus Bahn Bus. Und das alles mit einem Ticket. Herzlich willkommen beim RVV. Jetzt ab Weiden, Bodenwöhr und Sulzbach- Rosenberg mit einem Ticket. Busfahren mit

Mehr

DAS KLIMATAGEBUCH BILANZ VERKEHR MEINE CO 2 BEREICH

DAS KLIMATAGEBUCH BILANZ VERKEHR MEINE CO 2 BEREICH DAS KLIMATAGEBUCH MEINE CO 2 BILANZ BEREICH VERKEHR Kontrolle von: Temperatur Fenster Licht AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Landesagentur für Umwelt PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia

Mehr

Verkehrsmittelwerbung in Hamm

Verkehrsmittelwerbung in Hamm Verkehrsmittelwerbung in Hamm Verkehrsmittelwerbung... Überzeugende Buswerbung in Hamm. Mit dem öffentlichen Nahverkehr ist Werbung so richtig in Fahrt gekommen. Seit den Anfängen hat sich der Verkehr,

Mehr

Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen. Seminar Wirtschaft & Sicherheit

Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen. Seminar Wirtschaft & Sicherheit Berlin, 04.10.2015-07.10.2015 Schwerpunkt: Privatisierung von Sicherheit Vom 04. Oktober bis 07. Oktober 2015 lädt der (BSH) zum nach Berlin ein. Diese vier Tage bieten Studentinnen und Studenten die seltene

Mehr

Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte

Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte Workshop 1 11.00 12.30 Uhr Jahrestagung des Öko-Instituts Berlin, VKU Forum, 12.11.2014 Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte Dr. Wiebke

Mehr

Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2

Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2 Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2 Inhalte, Didaktik und Methodik Matthias Dehler Internet: www.bildungsserver.hamburg.de/verkehrserziehung Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung

Mehr

Naturfreundejugend Leitbild der Naturfreundejugend Deutschlands. Kinderfassung

Naturfreundejugend Leitbild der Naturfreundejugend Deutschlands. Kinderfassung Naturfreundejugend 2015 Leitbild der Naturfreundejugend Deutschlands Kinderfassung Die Naturfreundejugend Deutschlands ist der selbstständige Kinder- und Jugendverband der NaturFreunde Deutschlands. Auf

Mehr

(((eticket in Münster

(((eticket in Münster (((eticket in Münster Marketingansatz der multifunktionalen Stadtwerke-PlusCard Dipl.-Geogr. Reinhard Schulte Prokurist Nahverkehrs-Tage Kassel 12./13. Oktober 2011 (((eticket in Münster Gliederung 1.

Mehr

GRÜNE FAHRRADPOLITIK Hochschalten statt Ausbremsen

GRÜNE FAHRRADPOLITIK Hochschalten statt Ausbremsen Quelle: Karsten Schoene/laif GRÜNE FAHRRADPOLITIK Hochschalten statt Ausbremsen istockphoto.com/xanier Arnau 2 Wir Grüne wollen den Trend zum Rad fördern, Wege und Regeln sicher gestalten und die Potenziale

Mehr

WIPRO MEINE WINTERGARTENMANUFAKTUR VON DER IDEE ZUR ERFOLGREICHEN INNOVATION EIN BEISPIEL AUS DER REGION

WIPRO MEINE WINTERGARTENMANUFAKTUR VON DER IDEE ZUR ERFOLGREICHEN INNOVATION EIN BEISPIEL AUS DER REGION WIPRO MEINE WINTERGARTENMANUFAKTUR VON DER IDEE ZUR ERFOLGREICHEN INNOVATION EIN BEISPIEL AUS DER REGION WAS IST DAS? EINE GUTE IDEE! UND DAS? EINE ERFOLGREICHE INNOVATION! BEIDEN IST VIELES GEMEINSAM!

Mehr

Bürgerforum Neu-Ulm 2014

Bürgerforum Neu-Ulm 2014 Bürgerforum Neu-Ulm 2014 Technik und Ausstattung von Niederflur-Omnibussen Wolfgang Prokopp Leiter Entwicklung Stadtbusse EvoBus GmbH Wesentliche Ergebnisse aus Bürgerforum 2013 Kritik: Busfahrer bremsen

Mehr

Verhaltensmuster in der Mobilität und Möglichkeiten zur Veränderung

Verhaltensmuster in der Mobilität und Möglichkeiten zur Veränderung Verhaltensmuster in der Mobilität und Möglichkeiten zur Veränderung ThEGA-Forum Congress Center 1 Messe Erfurt 27.10.2014 Gründungsmitglied im Michael Schramek, Geschäftsführender Gesellschafter EcoLibro

Mehr

Offene Hochschule Mobilität in Regensburg VHS Regensburg

Offene Hochschule Mobilität in Regensburg VHS Regensburg Offene Hochschule Mobilität in Regensburg VHS Regensburg 09.05.2016 Projekt 2 Projekt in Kooperation mit der Energieagentur Regensburg (Ludwig Friedl) Gefördert vom Technologie- und Wissenschaftsnetzwerk

Mehr

Die Folgekarte beinhaltet nicht den Zusatznutzen der Gratiskarte.

Die Folgekarte beinhaltet nicht den Zusatznutzen der Gratiskarte. FAQ bahn.de A. Die Probe BahnCard 25/50 für mich 1. Wo bestelle ich eine reguläre Probe BahnCard 25/50 für mich? Die Karte können Sie in DB Reisezentren, in teilnehmenden Reiseagenturen und online unter

Mehr

CLIPPING. BrandTrust/ VW-Skandal/ Jürgen Gietl. Eine Katastrophe für Made in Germany. Datum: 23. September 2015.

CLIPPING. BrandTrust/ VW-Skandal/ Jürgen Gietl. Eine Katastrophe für Made in Germany.  Datum: 23. September 2015. CLIPPING Firma: Titel: Medium: BrandTrust/ VW-Skandal/ Jürgen Gietl Eine Katastrophe für Made in Germany www.handelsblatt.com Datum: 23. September 2015 Link: http://www.handelsblatt.com/my/unternehmen/industrie/markenexperte-zu-vw-skandal-eine-

Mehr

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ein BVG-Handyticket erwerben zu können?

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ein BVG-Handyticket erwerben zu können? FAQ für BVG-App FahrInfo Plus Ab sofort können Sie für Berlin Einzelfahrscheine inklusive Kurzstrecke, Tageskarten sowie touristische Fahrscheine bequem und bargeldlos mit Ihrem Smartphone als BVG-Handyticket

Mehr

Mobilität junger Menschen im Wandel?

Mobilität junger Menschen im Wandel? Mobilität junger Menschen im Wandel? Projektergebnisse, Stand 25.07.2011 Projektpartner Von Generation Golf zur Generation Multimodal Mobilität junger Menschen 1 Das. Gründung 1998 als Teil BMW Group Ziel

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft

KUKA Aktiengesellschaft KUKA Aktiengesellschaft Bilanzpressekonferenz 2015 22. März 2016 Seite: 1 2015 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA 2,8 Mrd. Auftragseingang (27,4%) Ohne Swisslog 2,6% 6,6 % EBIT-Marge

Mehr

Interessantes Investment: 3 - Zimmerwohnung in Feucht

Interessantes Investment: 3 - Zimmerwohnung in Feucht Scout-ID: 89114637 Objektart: Wohnfläche ca.: Etage(n): 2 Energieausweistyp: Heizungsart: Wesentliche Energieträger: Energieverbrauchskennwert: Objektzustand: Eigentumswohnung Verbrauchsausweis Zentralheizung

Mehr

Unterwegs mit Bus & Bahn Brühl Köln

Unterwegs mit Bus & Bahn Brühl Köln Mobil in Weilerswist Unterwegs mit Bus & Bahn Brühl Köln Bild: Kreismedienzentrum 985 Friesheim Weilerswist 984 DB Vernich 986 Metternich 806 823 985 DB H Heimerzheim Lommersum DB Derkum Müggenhausen 806

Mehr

besucherinformation your link to print one world one drupa may 3 16, 2012 düsseldorf, germany

besucherinformation your link to print one world one drupa may 3 16, 2012 düsseldorf, germany besucherinformation your link to print one world one drupa may 3 16, 2012 düsseldorf, germany www.drupa.com dyour link to the market Internationalität trifft Innovation Die weltweite Leitmesse der Print-Media-Industrie

Mehr

Routenplanung für den :30 Uhr

Routenplanung für den :30 Uhr 1 von 6 19.09.2016 00:40 Routenplanung für den 19.09.2016 00:30 Uhr A B Gäufelden Ziel Dauer: 01:36 h Streckenlänge: 24.12 km* Gesamtanstieg: 369 m* Gesamtabstieg: 362 m* Fahrradmitnahme in öffentlichen

Mehr

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg Fragebogen für ältere Menschen Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Befragung teilzunehmen! Die Befragung wird im Rahmen des Projekts

Mehr

Orientierungsarbeit Mathematik

Orientierungsarbeit Mathematik Sächsisches Staatsministerium Geltungsbereich: für Klassen 8 für Kultus an Mittelschulen Schuljahr 2002/2003 Orientierungsarbeit Mathematik Hauptschulbildungsgang Allgemeine Arbeitshinweise Die Orientierungsarbeit

Mehr

FÖRDERUNG? SIND SIE FIT FÜR. Sanitär Heizung Fliesen

FÖRDERUNG? SIND SIE FIT FÜR. Sanitär Heizung Fliesen Sanitär Heizung Fliesen Inhaber Matthias Schultz Erfurter Ring 7-38444 Wolfsburg Tel: 05361 27 500 0 E-Mail: info@hartmann-installation.de www.hartmann-installation.de SIND SIE FIT FÜR FÖRDERUNG? Der Staat

Mehr

" Diesterweg, Braunschweig

 Diesterweg, Braunschweig l Maßeinheiten zuordnen Kilometer, Meter oder Zentimeter? km Ulm 60 Gaststätte 300 m 1 cm 6 5 cm Zugspitze 96 m " 5 80 m 33 l Maßeinheiten zuordnen m Pia, Marie und Lena haben sich am Tierpark verabredet.

Mehr

Musteraufgaben. Fach: Physik - Gleichförmige Bewegung Anzahl Aufgaben: 20. Aufgabe 1. Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4

Musteraufgaben. Fach: Physik - Gleichförmige Bewegung Anzahl Aufgaben: 20. Aufgabe 1. Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4 Musteraufgaben Fach: Physik - Gleichförmige Bewegung Anzahl Aufgaben: 20 Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Berliner Sprachtest für die Einbürgerung. Modelltest. AG Sprachtest der Berliner Volkshochschulen

Berliner Sprachtest für die Einbürgerung. Modelltest. AG Sprachtest der Berliner Volkshochschulen Berliner Sprachtest für die Einbürgerung Modelltest AG Sprachtest der Berliner Volkshochschulen Mündlicher Test Schriftlicher Test Berliner Sprachtest für die Einbürgerung Inhalt A. Schriftlicher Teil

Mehr

Vernetzung der Verkehrsträger

Vernetzung der Verkehrsträger Vernetzung der Verkehrsträger 1. bdo-fernbus-forum Web 2.0 Die neue Form multimodaler Vernetzung Claas-Holger Meyer Leiter Touristische Informationssysteme Berlin, 26.11.201 Mobilität aus dem Blickwinkel

Mehr

FirmenAbo und SammelBestellerAbo

FirmenAbo und SammelBestellerAbo FirmenAbo und SammelBestellerAbo 2017 Stand: 01.01.2017 gvh.de MobilCards Hier gibt s nur Gewinner Machen Sie Ihre Mitarbeiter mobil mit GVH MobilCards. Die sind besonders günstig im Firmen- Abo und im

Mehr

OJB - Test Mathe (schwer)

OJB - Test Mathe (schwer) OJB - Test Mathe (schwer) Offene Jugendberufshilfe Kölner Str. 1 1 Leverkusen Tel. 011 - Web: www.ojb-lev.de E-Mail: ojb-lev@kjde 1 I. Grundrechenarten 1,11 + 6,1 +, Lösung: b. 8, + 1 1, +,6 +,00 Lösung:

Mehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme

Mehr

Optimal A2/Kapitel 9 Medien im Alltag Wortschatzarbeit

Optimal A2/Kapitel 9 Medien im Alltag Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Wie heißt das auf Deutsch? Sortieren Sie die Wörter zu den Fotos. A. Brotschneidemaschine, die B. Kaffeemaschine, die C. Mikrowelle, die D. Mixer, der E. Ofen, der F. Radio, das H. Telefon,

Mehr

MobilitätsTRENDS 2015

MobilitätsTRENDS 2015 Mbilitäts Wettbewerbsbeziehungen zwischen Fernlinienbus und Bahn: Nutzerstrukturen, Nachfragewirkungen und Preiswettbewerb Bnn, Dezember 2015 Verantwrtlich: Prf. Dr. Andreas Krämer Jhannes Hercher exe

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen VBB-Tarifangebot VBB-Abo 65plus

Fragen und Antworten zum neuen VBB-Tarifangebot VBB-Abo 65plus VBB-Tarifinformation Fragen und Antworten zum neuen VBB-Tarifangebot VBB-Abo 65plus Stand: 28. Februar 2009 Rainer Sturm / PIXELIO, www.pixelio.de herausgegeben durch den: Was ist das VBB-Abo 65plus? Das

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Herausforderungen eines nachhaltigen Mobilitätswandels

Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Herausforderungen eines nachhaltigen Mobilitätswandels Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Herausforderungen eines nachhaltigen Mobilitätswandels Gerd Lottsiepen, VCD ETI - Nachhaltige Mobilität in der Hauptstadtregion Potsdam, 30.04.2014 VCD der einzige ökologische

Mehr

thinkphotos.com/aperture Mit dem Rad unterwegs in Bahn und Bus Tarifstand: Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

thinkphotos.com/aperture Mit dem Rad unterwegs in Bahn und Bus Tarifstand: Schleswig-Holstein. Der echte Norden. www.nah.sh thinkphotos.com/aperture 3.5.1 Mit dem Rad unterwegs in Bahn und Bus Tarifstand: 01.08.2016 Schleswig-Holstein. Der echte Norden. 1 Mit dem Rad unterwegs im Schleswig-Holstein-Tarif Der Schleswig-Holstein-Tarif

Mehr

Mit dem Rad zur Schule. - Sicher und mobil unterwegs -

Mit dem Rad zur Schule. - Sicher und mobil unterwegs - Mit dem Rad zur Schule - Sicher und mobil unterwegs - Inhalt Thematischer Hintergrund Gesundheitliche Aspekte Gefährdung von Kindern im Straßenverkehr Verkehr und Umwelt 2. Die Aktion Mit dem Rad zur Schule

Mehr

7. ÖPNV-Innovationskongress. CarSharing in eigener Regie als Baustein multimodaler Angebote: Motivation, Erfahrungen und Erwartungen

7. ÖPNV-Innovationskongress. CarSharing in eigener Regie als Baustein multimodaler Angebote: Motivation, Erfahrungen und Erwartungen 7. ÖPNV-Innovationskongress CarSharing in eigener Regie als Baustein multimodaler Angebote: Motivation, Erfahrungen und Erwartungen Freiburg, 10. März 2015 Werner Linnenbrink Inhaltsverzeichnis Vorstellung

Mehr

Auto, Bus und Bahn Mobilität hat ihren Preis

Auto, Bus und Bahn Mobilität hat ihren Preis Auto, Bus und Bahn Mobilität hat ihren Preis Destatis, 19. Februar 2010 Zur Bank geht es zu Fuß? Mit dem Bus zur Arbeit? Zum Einkauf mit dem Auto? Und Freunde besuchen mit dem Zug? Die Verbraucherinnen

Mehr

Foto: Jens Weber. Akademie Lautrach. Informationen zu Ihrem Seminar

Foto: Jens Weber. Akademie Lautrach. Informationen zu Ihrem Seminar Foto: Jens Weber Akademie Lautrach Informationen zu Ihrem Seminar Anreise & Aufenthalt Die VBG übernimmt die Kosten für Ihre Unterbringung, Verpflegung und Anreise, so wie es im Sozialgesetzbuch ( 23 Abs.

Mehr

Arbeitsblätter Öffentliche Verkehrsmittel private Verkehrsmittel

Arbeitsblätter Öffentliche Verkehrsmittel private Verkehrsmittel Mobilität/öffentlicher Verkehr privater Verkehr 2F/1 Arbeitsblätter Öffentliche Verkehrsmittel private Verkehrsmittel Sicher fährst du auch ab und zu oder sogar regelmässig mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mehr

Nachhaltige Tourismusmobilität in Südtirol

Nachhaltige Tourismusmobilität in Südtirol Nachhaltige Tourismusmobilität in Südtirol Harald Reiterer, Koordinator Green Mobility, STA 21.04.2016 Tourismus in Südtirol 6 Millionen Gäste pro Jahr Südtirols Kapital sind die intakte Natur und die

Mehr

Integriertes Verkehrsentwicklungskonzept Kreis Groß-Gerau

Integriertes Verkehrsentwicklungskonzept Kreis Groß-Gerau Integriertes Verkehrsentwicklungskonzept Kreis Groß-Gerau Auftaktveranstaltung mit Workshop Landratsamt Groß-Gerau Mittwoch, 6. Februar 2013 VERKEHRSLÖSUNGEN BLEES Beratung und Moderation in Mobilität

Mehr

Unterrichtsablauf: Elektroauto

Unterrichtsablauf: Elektroauto Unterrichtsablauf: Elektroauto Worum es geht: Elektroautos fahren mit dem Strom aus einer Batterie. Die SchülerInnen sollen eine Vorstellung davon bekommen, was der Unterschied zu herkömmlichen Autos ist,

Mehr

1.1! Vorbemerkungen und Überblick

1.1! Vorbemerkungen und Überblick Elektronik im Auto 1970! Zündung! Uhr! Radio 1 Elektronik im Auto zur Zeit Komfort:! Navigation! Unterhaltung! Kommunikation! Zentralverschluß! Kontrollierte Innenbeleuchtung! Alarmanlage! Einparkhilfe

Mehr

Transformation durch Digitalisierung: Das Beispiel des autonomen Autos

Transformation durch Digitalisierung: Das Beispiel des autonomen Autos RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Transformation durch Digitalisierung: Das Beispiel des autonomen Autos Ringvorlesung 13. Juni 2016 Prof. Dr. Michael Roos Verkehrsunfälle in Deutschland 2015 305 549 Unfälle mit

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS. Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit

MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS. Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit Immer mehr Menschen fahren mit dem Fern-Bus. Das kostet

Mehr

Unterrichtseinheit 1.3

Unterrichtseinheit 1.3 Unterrichtseinheit 1.3 1 Unterrichtseinheit 1.3 Ca. 60 Minuten Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Fahrtkosten Überbestimmt: beinhaltet mehr Angaben als benötigt Leitidee Zahl Leitidee

Mehr

3#45 67 "##$8 9$8#,8+:8; => (.8 2&B 4CD 'ED F78: 5CB 33D 5GD 0 %&'1

3#45 67 ##$8 9$8#,8+:8; => (.8 2&B 4CD 'ED F78: 5CB 33D 5GD 0 %&'1 3#45 67 "##$8 9$8#,8+:8; => 45?@A (.8 2&B 4CD 'ED F78: 5CB 33D 5GD 0 798 %* 798 %( 798/0 %&1 %6 (.8 %&1 %&'1 %&1 %( 1.29.9 015 6789 034 99 "##$ 012 99 012 034 015 99 %(,-899 %& %( *87+ ANFAHRT/ANREISE

Mehr

Der rollende Radweg Sicher auf der Fahrbahn fahren

Der rollende Radweg Sicher auf der Fahrbahn fahren Der rollende Radweg Sicher auf der Fahrbahn fahren herausgegeben von Herausgeber: Verkehrsclub Deutschland VCD Kreisverband Ostwestfalen-Lippe e.v. August-Bebel-Str. 16 33609 Bielefeld www.vcd.org/owl

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschboer, Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführung und Mag. Peter Schmolmüller ÖBB-Postbus GmbH, Regionalmanager Oberösterreich am 10. Mai 2011

Mehr

Soziale Netzwerke Social Media in der kommunalen Öffentlichkeitsarbeit

Soziale Netzwerke Social Media in der kommunalen Öffentlichkeitsarbeit StGB NRW-Bürgermeisterseminar Akademie Schloss Krickenbeck 30.08.2011/05.09.2011 Soziale Netzwerke Social Media in der kommunalen Öffentlichkeitsarbeit Martin Lehrer M.A. Pressesprecher Städte- und Gemeindebund

Mehr

ÖBB Fahrplandialog Fahrplan 2011/2012. Gültig ab

ÖBB Fahrplandialog Fahrplan 2011/2012. Gültig ab ÖBB Fahrplandialog Fahrplan 2011/2012 Gültig ab 11.12.2011 1 Ostbahn Bruck a.d. Leitha Wien Änderungen: Teilweise Anpassung der Abfahrtszeiten im Minutenbereich erforderlich! Aus betrieblichen Gründen

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Reutlingen 3. Klausurtagung am 12. April 2013

Verkehrsentwicklungsplan Reutlingen 3. Klausurtagung am 12. April 2013 Verkehrsentwicklungsplan Reutlingen 3. Klausurtagung am 12. April 2013 Vorschlag zur Tagesordnung Begrüßung, Einleitung 16:00 Nah-mobil mit Muskelkraft (Professor Topp) 16:15 Radverkehrskonzept (Stete-Planung,

Mehr

Anfahrtsplan. Veranstaltungsort: Stadthalle Göttingen Albaniplatz Göttingen. Tagungstelefon: 0511 /

Anfahrtsplan. Veranstaltungsort: Stadthalle Göttingen Albaniplatz Göttingen. Tagungstelefon: 0511 / Anfahrtsplan Veranstaltungsort: Stadthalle Göttingen Albaniplatz 2 Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Aus Norden: Anreise mit dem Auto A 7 bis Ausfahrt 72-Göttingen-Nord auf B27 in Richtung Göttingen-Weende/Göttingen-

Mehr

Lösungen für nachhaltige Mobilität erforschen und weitergeben!

Lösungen für nachhaltige Mobilität erforschen und weitergeben! Lösungen für nachhaltige Mobilität erforschen und weitergeben! Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Markus Mailer Universität Innsbruck Institut für Infrastruktur Leiter Arbeitsbereich Intelligente Verkehrssysteme

Mehr

Digital unterwegs in Westfalen-Lippe

Digital unterwegs in Westfalen-Lippe Digital unterwegs in Westfalen-Lippe Netzwerktreffen Digitale Mobilität Information und Vertrieb Dortmund, 30.04.2014 Willy-Brandt-Platz 2 Tel. 05 21-557 666-24 info@owlverkehr.de c/o OWL Verkehr GmbH

Mehr

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg Verkehrserziehung 1. Kapitel: Mein Schulweg Das ist Lisa. Sie hat Heute zur zweiten Stunde Unterricht. Lisa ist auf ihrem Schulweg. Schulwege können sehr unterschiedlich sein. In ländlichen Regionen solltest

Mehr

VRS und VRR verbinden. Günstig unterwegs im Großen Grenzverkehr.

VRS und VRR verbinden. Günstig unterwegs im Großen Grenzverkehr. VRS und VRR verbinden. Günstig unterwegs im Großen Grenzverkehr. 1 Einfach fahren zwischen VRR und VRS. Wo sind die Tickets erhältlich? Zwischen vielen benachbarten Städten und Gemeinden der Verkehrsverbünde

Mehr