Copyright by Dipl. Ing. J. Schnelke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Copyright 2008 2011 by Dipl. Ing. J. Schnelke"

Transkript

1 Taxus - Virtueller Pollenzähler Änderungsbeschreibung Copyright by Dipl. Ing. J. Schnelke System-Tabellen im Arbeitsverzeichnis: WINPARA... Maskenpositionen und -grössen ERROR... Fehlerprotokoll (Programmfehler) HISTORY... Programmablauf-Aufzeichnung AUSGABE... Typen der Ausgabedateien TABELLEN... Beschreibung der Stammtabellen FELDER... Struktur der Stammtabellen INDIZES... Indexvorschrift der Stammtabellen Die System-Tabellen müssen im gleichen Verzeichnis liegen, wie die aufgerufene EXE-Datei TAXUS.EXE, bzw. im Arbeitsverzeichnis, das bei Aufruf vom Desktop über ICON ein beliebig anderes Verzeichnis sein kann. Die beiden ASCII-Dateien INFO.TXT und TAXUS.INI müssen zwingend im gleichen Verzeichnis wie das Programm TAXUS.EXE liegen. Beim Programmstart wird die Verfügbarkeit folgender Systemdateien geprüft: TAXUS.INI, TABELLEN.DBF, TABELLEN.CDX, FELDER.DBF, FELDER.CDX, INDIZES.DBF, INDIZES.CDX Wenn eine dieser Dateien nicht im Programmverzeichnis (Ausführungsverzeichnis) existiert, wird dies in einem Wait-Window-Fenster angezeigt, und das Programm wieder abgebrochen. V Tabelle POLLENTYP wurde un Feld KURZNAME C(8) erweitert. In der Ansicht der Tabelle (Grid) ist das Feld editierbar, genauso in der Bearbeitungsmaske. Der Kurzname wird in der Ansicht Zählerstände verwendet. In der Ansicht der Zählerstände wurde bisher die Bezeichnung der Pollentypen als Spaltenbezeichnung (Header) verwendet. Jetzt wird, falls definiert, der Kurzname der Pollentypen als Spaltenüberschrift angezeigt. Zählmaske: Die Anzeige des Feldes für die Summe wurde vergrössert. Mit den Probenparametern wird jetzt auch der Erstellungsdatum der Probe angezeigt. Dieses Datum wird automatisch gespeichert, wenn eine Probe angelegt wird. Das Anzeigefeld der Spikes wird jetzt auch farblich hervorgehoben, wenn durch die entsprechende Taste der Zählerstand verändert wurde. Beim Anzeigen des Hilfetextes wird jetzt die umleitung der Tasten auf die Zähler deaktiviert, damit im Hilfefenster der Hilfetext editiert werden kann. Beim Schliessen des Hilfefensters wird die Umleitung der Tasten auf die Zähler wieder aktiviert. Der Begriff "Leer" für Leertaste wird jetzt in Schriftart Arial Narrow mit Inputmask XXXX angezeigt. Wenn Datenbereiche umgeschatltet wurden, konnte es vorkommen, dass in der INI-Datei hinterlegte Einstellungen wie zuletzt gezählte Lokalität/Probe im neuen Datenbereich nicht existieren. Dadurch war die Auswahlliste der Proben zu einer Lokalität leer, obwohl Proben erfasst waren. In diesem Fall wird der Satzzeiger jetzt automatisch auf die erste Probe der Lokalität gesetzt. In der Ansicht der Zählerstände werden jetzt auch die gezählten Spikes angezeigt. Diese werden auch in die Dateiausgabe (WK1, XLS,...) übernommen. Dort werden jetzt die gezählten Spikes und die zugegebenen Spikes (Tabletten * Sporen) gespeichert. Ausserdem wird in der ersten Zeile (nach den EXCEL-Spaltenbezeichnungen) der Ausgabedatei die Bezeichnung der Lokalität eingetragen. In der Maske zur bearbeitung der Tastenbelegung können die Einträge nun mit Pfeiltasten nach oben und unten verschoben werden. Wenn die Bezeichnung einer bestehenden Tastenbelegung geändert und anschliessend der Textknopf "Speichern" betätigt wurde, wurden die neuen Tastenbelegungen nicht der neuen Bezeichnung zugeordnet, sindern der vorherigen Bezeichnung. Somit waren die Tasten dort doppelt in die Tabelle eingetragen.

2 Die Zählmaske kann nun nicht mehr aufgerufen werden, wenn noch keine Lokalitäten erfasst wurden. Für die Auswahl des Pollentyps in der Bearbeitungsmaske für Tastenbelegung kann nun die Bezeichnung des gewünschten Pollentyps in ein Suchfeld eingetragen werden. Dabei wird der Satzzeiger in der Auswahl auf den entsprechenden Datensatz positioniert. Mit der ENTER-Taste kann der Pollentyp übernommen werden. Wenn über den Textknopf "Neu" die Bearbeitungsmaske für eine Probe geöffnet wird, werden automatisch die Parameter der Probe in den Eingabefeldern angezeigt, auf der in der Anzeigemaske zuletzt der Satzzeiger stand. In der Bearbeitungsmaske für die Proben werden nun auch die Einheiten (mg, qcm,..) angezeigt. Wenn der Focus (Cursor) über die Tastatur (z.b. Cursortasten) in ein Eingabefeld bewegt wurde, ist dessen Inhalt nun markiert und kann einfach ersetzt werden. Proben können jetzt erst erfasst werden, wenn vorher mindestens eine Tastenbelegung erfasst wurde. Für das Zählen der Spikes kann nun in der Tastenbelegung auch die Leertaste definiert werden. Die Ansicht der Proben einer Lokalität kann jetzt durch Doppelklick auf die Spaltenüberschrift Probe (Header) nach der Bezeichnung der Probe sortiert werden. Die Probenparameter einer Lokalität können jetzt über den Textknopf Ausgabe als Druckvorschau am Bildschirm oder als Report auf den Drucker ausgegeben werden. Über ein Markierfeld kann die Ausgabe auf die Proben eingeschränkt werden, für die eine Bemerkung erfasst ist. Auch wenn Spikes gezählt wurden, wird vor dem Schliessen der Maske oder der Auswahl einer anderen Lokalität oder Probe nachgefragt, ob die Änderungen gespeichert werden sollen. Während des Zählens wird nun die Funktion farbeinstellung () nicht mehr aufgerufen. In dieser Funktion wurde bei ständigem Aufruf die Tabelle FARBEN nicht immer korrekt geschlossen, so dass es sporadisch zum Absturz kam. Wenn beim Programmstart die aktuelle Programmversion noch nicht V 1.01 ist, wird automatisch die Update-Funktion aufgerufen. Diese Funktion trägt den Dateinamen REPLOGO.JPG für das rechte Reportlogo in der INI-Datei ein, falls die Datei REPLOGO.JPG im Programmverzeichnis existiert und falls in der INI-Datei noch keine Bitmap für das rechte Reportlogo eingetragen ist. Der Tastencode für das Zählen der Spikes wird aus der INI-Datei gelesen und in die Tabelle BELEGUNG übernommen. Die Bezeichnung der Taste für das Zählen der Spikes wurde bisher in der INI-Datei hinterlegt. Das bedeutete, dass in allen Datenbereichen der gleiche Tastencode für Spikes zwingend war. Die übrige Tastenbelegung wird aber pro Datenbereich in der Tabelle BELEGUNG abgespeichert. Jetzt wird der Tastencode für die Spikes ebenfalls in Tabelle BELEGUNG mit beleg_id = 0 und typ_id = 0 gespeichert. So kann in jedem Datenbereich eine andere Taste für das Zählen der Spikes eingesetzt werden. Der Parameter Spiketaste entfällt somit aus der INI-Datei und wird in Version 1.02 entfernt. Erweiterung des Online-Hilfetextes. V Eine weitere Tastenbelegung konnte nicht gespeichert werden, wenn die Leertaste für Spikes verwendet wurde. Grundsätzlich wurde die Meldung angezeigt, dass die Leertaste bereits für einen anderen Pollentyp verwendet wird. Bei der Prüfung wird nun berücksichtigt, das die Taste für Spikes mit beleg_id = 0 hinterlegt ist.

3 V In der Maske "Zähler bearbeiten", die mit der Funktionstaste F3 aufgerufen wird, währen die Zählmaske angezeigt wird, können jetzt in der Spalte Anzahl nur noch numerische Zeichen eingegeben werden. Jetzt wird durch Betätigung der ENTER-Taste grundsätzlich der Zähler des Pollentyps erhöht, auf dem sich der Satzzeiger gerade befindet. Danach wird die Maske automatisch geschlossen. Es spielt dabei keine Rolle, ob der Satzzeiger durch Eingabe der Bezeichnung oder durch die Pfeiltasten (oben, unten) auf den gewünschten Pollentyp bewegt wurde. Die Beschreibung der Programmänderungen (Datei info.txt) ist jetzt in das Projekt integriert, d.h. in Datei taxus.exe enthalten. Deshalb entfällt die Datei info.txt, die bisher im Ausführungsverzeichnis existieren musste. V Die Zählmaske wurde von 5x5 Tasten auf 6x6 Tasten erweitert. Entsprechend können bei der Tastenbelegung jetzt für 36 (statt 25) Pollentypen eine Taste definiert. V Beim Erfassen der Proben wird jetzt in der Bearbeitungsmaske der Bemerkungstext durch Betätigung des Textknopfes "Übernehmen" in das Feld 'bemerkung' der Tabelle 'proben' übernommen. V In der Bearbeitungsmaske der Tastenbelegung wurde die Zeilenhöhe der Tabelle (Grid) verringert, damit die Maske, die eine feste Höhe hat, auch auf einem Bildschirm mit geringerer Auflösung in voller Höhe dargestellt werden kann. Der Text auf dem Textknopf "Abbrechen" wurde umbenannt in "Beenden". In der Zählmaske steht nun auch die Funktionstaste F5 zur Verfügung, um die Maske zur Eingabe des Erfassungsstandes aufzurufen. In dieser Maske steht nach deren Aufruf der Fokus in einem neuen Eingabefeld. In das Eingabefeld wird über die numerischen Tasten die Zeile des Präparats eingegeben. Dabei springt der Satzzeiger in der Tabelle in die entsprechende Zeile. Über die ENTER- Taste kann der Zählerstand der Präparatszeile geändert werden (Togglefunktion). Nach Betätigung der ENTER-Taste steht der Fokus automatisch auf dem Textknopf "Übernehmen". So schliesst eine weitere Betätigung der ENTER-Taste die Maske. Kurzform für das Ändern des Erfassungsstandes für eine Präparatszeile während die Zählmaske angezeigt wird: F4 - <Präparatszeile> - ENTER - ENTER In der Bearbeitungsmaske für die Proben werden die Präparatszeilen (Erste.., Letzte..) eingegeben. Wenn die Probenparameter über den Textknopf "Übernehmen" gesichert werden, werden diese Präparatszeilen in die INI-Datei eingetragen, so dass sie beim Erfassen einer neuen Probe als Defaultwerte zur Verfügung stehen. Die Beschreibung des Pollentyps in der Zählmaske kann nun optional mittig oder linksbündig dargestellt werden. Dazu dienen zwei kleine Textknöpfe rechts, unten in der Zählmaske. Die Einstellung wird in der INI-Datei unter dem Parameter "Ausrichtung" abgelegt: 0 = linksbündig, 2 = mittig Bisher wurde für eine Probe ein Erstellungsdatum gespeichert, wenn die Probenparameter neu erfasst wurden. Jetzt wird das Erstellungsdatum erst in Tabelle "proben" eingetragen, wenn das erste mal zu dieser Probe gezählt wird.

4 V In Tabelle error.dbf wurde die Spalte für Tabellennamen (TABELLE) von C20 auf C50 erweitert. Die Änderung kommt erst zun Tragen, nachdem die Tabelle error.dbf gelöscht und bei einem neuen Absturz (autom.) neu erstellt wurde. In der Erfassung der Tastenbelegung wurde die Abhandlung bei ungültiger Eingabe für Spiketaste verbessert. Der Absturz durch Positionierung bei eof () wurde beseitigt. Bei Belegung weder durch eine Taste noch durch die Leertaste ist nun die Maske nicht mehr blockiert. In diesem Fall ist keine Spiketaste definiert. In der Meldung, dass die angegebene Taste bereits vergeben ist, werden jetzt zur Info in der Fehlermeldung alle bereits vergebenen Tasten angezeigt. V Der Menüpunkt "Datei - Export" ist nun deaktiviert, da die entsprechende Funktion noch nicht programmiert ist. Wenn in der INI-Datei ein ungültiges Datenverzeichnis eingetragen ist, wird nach Programmstart in einer kleinen Maske angezeigt. Nach dem Durchsuchen der Festplatte nach einem gültigen Datenverzeichnis, wird dies in der INI-Datei eingetragen. Jetzt wird zudem der neue Name des Datenverzeichnisses in der Kopfzeile des Hauptprogeammes aktualisisiert. In der Zählmaske wird durch einen Klick mit der rechten Maustaste auf die Bezeichnung des Pollentyps ein Menü geöffnet. Über zwei Menüpunkte kann der Zählerstand für diesen Pollentyp geändert bzw. gelöscht werden. Jetzt sind diese beiden Menüpunkte deaktiviert, wenn die Taste nicht belegt ist, d.h. das Bezeichnungsfeld für den Pollentyp leer ist. Nach dem Schliessen des Hilfe-Fensters wurde die Umleitung der Tasten auf den Zähler nich immer korrekt abgehandelt. Wenn aus der Zählmaske ein weiteres Fenster (z.b. Bemerkungen, Erfassungsstand, F3) und dort über die Funktionstaste F1 das Hilfefenster geöffnet wurde, war nach dem Schliessen des Hilfefensters die Umleitung der Tasten auf die Zähler wieder aktiv. Mit den Tasten wurde also gezählt, obwohl sich der Fokus (Cursor) in einem Fenster befand, das über der Zählmaske angezeigt wurde. Jetzt wird die Umleitung der Tasten auf die Zähler nur dann wieder aktiviert, wenn die Hilfe direkt aus der Zählmaske aufgerufen wurde. Für die Ausgabe von Daten über die Maske "Ausgabegerät" werden jetzt die Parameter "LetzteAusgabe" und "LastTableType" aus der INI-Datei berücksichtigt. LetzteAusgabe stellt das Ausgabegerät ein und LastTableType den Dateityp bei Ausgabegerät Datei. Wenn in der Maske "Ausgabegerät" der Textknopf "Weiter" betätigt wird, werden diese Parameter in der INI-Datei aktualisiert. V Maske Zählen... In der Listenauswahl "Probe" werden die Einträge in alphabetischer Reihenfolge angezeigt werden. Nach wie vor werden beim öffnen der Maske die Zählerstände der zuletzt bearbeiteten Probe wieder angezeigt. Durch Rechtsklick auf das Anzeigefeld der Spikes kann der Inhalt über ein separates Fenster direkt editiert werden. Ein Editieren direkt im Anzeigefeld der Spikes wäre nicht unproblematisch, da die Zifferntasten ebenfalls für Zähler verwendet werden können. Über F3 kann der Wert für Spikes bereits über ein Drehfeld verändert, aber auch direkt editiert werden. Das Eingabefeld ist nach den Anklicken sofort markiert, so dass problemlos ein Wert mit grösserer Stellenzahl eingegeben werden kann. Maske Erfassungsstand... Manchmal werden zum Zählen einer Probe mehrere Präparate herangezogen. Dann muss der Erfassungsstand mehrfach (je Präparat) erfasst werden können. In einem Register kann dazu pro Registermappe der Erfassungsstand jeweils eines Präparates angezeigt werden. Der Anwender kann für jede Probe selbst die Anzahl der Präparate und somit der Register auswählen bzw. einstellen. Zu jeder Zeile des Erfassungsstandes kann zur Info der Vergrösserungswert angezeigt werden. Der Standardwert ist die Vergrösserung 40-fach. Mit diesem Wert werden die Zeilen vorbelegt. Andere Vergrösserungen können aus einer Auswahl (40, 20, 10) ausgewählt werden. Die verfügbaren

5 Vergrösserungen sind in einer DBF-Tabelle hinterleg. Der Standardwert ist dort mit DEFAULT=T markiert. Maske Proben... Nicht gezählte Proben können in der Tabellenansicht farblich (rot) gekennzeichnet werden. Der Farbcode dafür kann über den Menüpunkt Optionen ausgewählt werden. In der Auswahlliste für Lokalitäten wird die zuletzt verwendete Einstellung angezeigt, wenn die Maske erneut geöffnet wurde. Die zuletzt verwendete Lokalität ist in der INI-Datei abgelegt. Maske Zähler bearbeiten... Beim öffnen der Maske (z.b. durch Funktionstaste F3) steht der Satzzeiger automatisch auf dem Pollentyp, der beim letzten Öffnen dieser Maske verändert wurde. Der Pollentyp, dessen Zählerstand zuletzt manuell geändert wurde, wird nur während einer Sitzung gemerkt, ist also nicht in die INI-Datei eingetragen. Bei Übernehmen in Maske Zähler bearbeiten werden in Maske Zähler nun 36 statt 25 Zähler aktualisiert. Maske Tastaturbelegung bearbeiten... Beim öffnen der Maske wird automatisch die Tastaturbelegung angezeigt, die beim letzten Öffnen der Maske bearbeitet wurde. Die ID der zuletzt bearbeiteten Tastaturbelegung wird dazu in der INI-Datei festgehalten. Maske Proben, Lokalitäten... Im Stamm konnten Lokalitäten bzw. Proben nur dann gelöscht werden, wenn zu den Proben keine Zählerstände bzw. zu den Lokalitäten keine Proben erfasst sind. Dies ist jetzt trotzdem möglich, jedoch erst nach den üblichen Sicherheitsabfragen. Wird dann eine Lokalität tatsächlich gelöscht, werden auch alle zugehörigen Proben und alle zugehörigen Zählerstände gelöscht. Maske Pollentypen... Über einen Textknopf "Ausgabe" können die Bezeichnungen der Pollentypen auf einem Drucker oder in eine Datei ausgegeben werde. Wenn eine PDF-Writer installiert ist, kann automatisch auch eine PDF-Datei erzeugt werden. Importfunktionen... Bezeichnungen der Pollentypen und Tastenbelegungen können jetzt unter verschiedenen PCs ausgetauscht werden. Dazu stehen im Menüpunkt Datei die beiden Funktionen Import Pollentypen und Import Tastenbelegung zur Verfügung.

6 V In der Methode sondertasten_deaktivieren werden nun vor dem Zählen die Shift-Tasten-Codes automatisch in die normalen Tastencodes umgewandelt. Das soll verhindern, dass nach versehentlicher Betätigung der Shift-Lock-Taste Zähldaten verloren gehen. on key label '!' keyboard '1' on key label '"' keyboard '2' on key label ' ' keyboard '3' on key label '$' keyboard '4' on key label '%' keyboard '5' on key label '&' keyboard '6' on key label '/' keyboard '7' on key label '(' keyboard '8' on key label ')' keyboard '9' on key label '=' keyboard '0' on key label '?' keyboard 'ß' on key label '*' keyboard '+' on key label "'" keyboard '#' on key label '_' keyboard '-' on key label ':' keyboard '.' on key label ';' keyboard ',' on key label '>' keyboard '<' In den Masken edit_belegung und change_belegung werden nun weitere Tastencodes (Shift + Taste) für die Belegung der einzelnen Tasten gundsätzlich ausgeschlossen. thisform.ausschluss = read_ini (m.ini_datei, "Tastenausschluss") + '!" $%&/()=?*_:;>' + "'"

7 V Mehrsprachige Version in Englisch und Deutsch. Die Sprachkennung ist in der Ini-Datei im Parameter "Sprache" hinterlegt. Die Umschaltung kann auch über die Funktion sprache_wechseln als Toolbar angezeigt werden. Zwei Applikationen stehen für die Bereitstellung der Texte zur Verfügung: texte_bearbeiten.app und maskentexte.app Über die Applikation texte_bearbeiten.app können die Texte in deutsch und englisch in den folgenden Tabellen bearbeitet werden: texte.dbf, prgtexte.dbf, mentexte.dbf und reptexte.dbf. Die Applikation kann sowohl über den Menüpunkt "Applikationen" aufgerufen werden, als auch über Tollbar (falls aktiviert). Mit der Applikation maskentexte.app können die Texte aller Masken ermittelt werden, wenn die Entwicklungsumgebung zur Verfügung steht. Die Texte werden in der Tabelle texte.dbf gespeichert und können dort auch bearbeitet werden. Diese Applikation kann dem Anwender nicht zur Verfügung gestellt werden. Obwohl die Datei info.txt in das Projekt eingebunden ist, findet unter Windows Vista der Befehl modi file.. diese Datei nicht. Hingegen die Funktion file () und filetostr () finden auch unter Vista die ins Projekt eingebundenen Datei info.txt. Unter Windows 2000 gibt es keine Probleme. Das Problem tritt auch bei VFP6-Programmen auf. Als Umgehung des Problem wird jetzt die Datei info.txt über die Funktionen filetostr () und strtofile () in die Datei programmänderungen umbenannt, diese mit modi file.. angezeigt und anschliessend wieder gelöscht. V Beim Aufruf der Maske "Erfassungsstand" mit der Spracheinstellung stürzt Taxus ab. Die Texte für die Benennung der Register (pageframe) sind nicht übersetzt und so lautete das Objekt für die Textzuordnung erfassungsstand.pageframe1.caption. Ein Pageframe kat keine Eigenschaft caption. Jetzt wird in Funktion spracheinstellung () geprüft, ob Objekt.caption vom Typ "C" ist, bevor der Text zugewiesen wird. Der Text für die Beschriftung der Register ist in der INI-Datei hinterlegt (Registername = "Präparat ") und wird deshalb nicht übersetzt. Zwei Tooltiptexte in Maske "Erfassungsstand" sind noch nicht übersetzt. Die Tabelle prgtexte.dbf wurde und die Texte "hinzufügen/add" (252) und "löschen/delete" (253) ergänzt. Die Tabelle der Menütexte mentexte.dbf wurde um zwei Texte (Pollentypen, Tastenbelegung) für Unterpunkte des Menüpunktes "Datei - Import" ergänzt. In der Maske mit der Anzeige des Hilfetextes kann nun über grafische Markierfelder die Sprache für den Hilfetext zwischen Deutsch und Englisch hin- und her geschalten werden, unabhängig von der Spracheinstellung für das gesamte Programm.

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie Die Wahllokale erhaltend die vorkonfigurierten USB-Sticks vom Rathaus. Bei der Erfassung der Stimmzettel durch mehrere Gruppen (in unserem Beispiel zwei Erfassungsgruppen pro Wahl), achten Sie im Vorfeld

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung Online-Bewerbung mit Screenreader Software Anleitung Hinweise für Bewerber/-innen mit Screenreader Software 1.1 Einleitung Zur Unterstützung des Bewerbermanagements der Berliner Wasserbetriebe kommt die

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

1 Stammdaten 2 Dokumente 3 Berichte 4 Statistik 5 Datenbankanzeige 6 Datennavigation 7 Funktonstasten 8 Programm-Menü 9 Suchen

1 Stammdaten 2 Dokumente 3 Berichte 4 Statistik 5 Datenbankanzeige 6 Datennavigation 7 Funktonstasten 8 Programm-Menü 9 Suchen Übersicht nach dem Programmstart 1 Stammdaten 2 Dokumente 3 Berichte 4 Statistik 5 Datenbankanzeige 6 Datennavigation 7 Funktonstasten 8 Programm-Menü 9 Suchen Nach dem Programmstart erscheint obiges Bild

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern.

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern. Griechische Tastatur Unter Windows 7 Hinweis: Einige der hier als Bild gezeigten Fenster haben im unteren Bereich (hier im Bildausschnitt nicht gezeigt) eine OK -Taste, mit der die Eingabe zu bestätigen

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang und Programmbeschreibung 1.1 Lieferumfang.......................... 3 1.2 Programmbeschreibung.................... 3 2 Zielgruppe

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10. Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt.

Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10. Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt. Fragen und Antworten Klicken Sie auf den blauen Textbegriff Thema Frage Antwort Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10 Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt. Zugriffsprobleme

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

) 9 ] ? ß \ R T Z U I O P Ü * + ~ _ - Alt Gr

) 9 ] ? ß \ R T Z U I O P Ü * + ~ _ - Alt Gr Tastenkombinationen mit der Windows-Taste Die Windows-Taste ist auf den meisten Tastaturen links der Leertaste zwischen den Tasten STRG und ALT sowie rechts der Leertaste zwischen den Tasten ALT GR und

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Quickshop Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Programmbeschreibung Inhaltsverzeichnis 1. Kurzbeschreibung

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus sozialversicherungen glarus ausgleichskasse iv-stelle familienausgleichskasse burgstrasse 6 tel. 055 648 11 11 8750 glarus fax 055 648 11 99 info@svgl.ch www.svgl.ch Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DaSch. Datenschleuse. Beschreibung Installation und Nutzung GnuPG. TFA Cottbus, Frau Klaus. Autor: keine. Dok-Ref: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.

DaSch. Datenschleuse. Beschreibung Installation und Nutzung GnuPG. TFA Cottbus, Frau Klaus. Autor: keine. Dok-Ref: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001. DaSch Datenschleuse GnuPG Autor: Dok-Ref: Datei: TFA Cottbus, Frau Klaus keine DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Stand: 12.09.2011 Änderungsnachweis Datum Version Bemerkung 12.09.11 001 Neuerstellung Abkürzungsverzeichnis

Mehr

RGS Schulinventar Version 1

RGS Schulinventar Version 1 Benutzerhandbuch RGS Schulinventar Version 1 Ein Programm zur Inventarverwaltung in Schulen und ähnlichen Einrichtungen. Inhalt Installation Programm starten Inventar anlegen oder öffnen Programm anpassen

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 starten Eingabe

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Fit für Internet und E-Mail - Arbeitsmaterial für den ersten Tag

Fit für Internet und E-Mail - Arbeitsmaterial für den ersten Tag Fit für Internet und E-Mail - Arbeitsmaterial für den ersten Tag Funktionen der Maustasten Mit Klick auf die linke Maustaste erfolgt die Markierung eines Objektes bzw. die Markierung eines Wortes oder

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

WIN-QSL-Collector 4. WIN-QSL-Collector ist eine grafische Datenbank.

WIN-QSL-Collector 4. WIN-QSL-Collector ist eine grafische Datenbank. WIN-QSL-Collector 4 WIN-QSL-Collector ist eine grafische Datenbank. Alle Basisdaten wie Call, Land, IOTA, WFF, Jahr können in der integrierten Datenbank gespeichert werden. Ein Notizfeld ermöglicht die

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 Hauptmenü F1 = ein Eingabefeld zurück / zurück zum Hauptmenü SF gedrückt halten + F1= anzeigen der Versions- und Seriennummer SF

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr