Erläuterungen zum. Arbeitsbericht für Familienberatungsstellen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erläuterungen zum. Arbeitsbericht für Familienberatungsstellen"

Transkript

1 Stand für Arbeitsbericht 2008 Bitte beachten Sie die nachfolgenden Erläuterungen zum Arbeitsbericht für Familienberatungsstellen Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Eltern/Erziehungsberatungsstellen und Ehe- und Lebensberatungsstellen Der Arbeitsbericht erhebt nicht den Anspruch, das gesamte Leistungsspektrum und alle Aktivitäten Ihrer Beratungsstelle abzubilden. Der Aufwand bei den Beratungsstellen und bei der Auswertung einer landesweiten Erhebung erfordern hier Kompromisse. Die Fragen umfassen nur einen Ausschnitt Ihrer Arbeit, soweit sie für die Jugendhilfeplanung und für kinder-, jugend- und familienpolitische Zwecke von besonderer Bedeutung sind. Mit Blick auf die Zielbestimmung und -überprüfung sind diese Daten ein wichtiger Baustein. Die notwendigen Änderungen der Erhebung aufgrund der Gemeinsamen Erklärung über die Zielerreichung vom sind berücksichtigt. Ein Abgleich mit der neuen Kinder- und Jugendhilfestatistik zu den erzieherischen Hilfen ist erfolgt. Wenn Sie darüber hinaus über die Tätigkeit Ihrer Beratungsstelle informieren möchten, z. B. über Schwerpunkte Ihrer Arbeit im Berichtsjahr, besondere Arbeitsweisen, personelle oder räumliche Veränderungen und ihre Auswirkungen, Beobachtungen zu Veränderungen der Ursachen der Inanspruchnahme, Maßnahmen im Zusammenhang mit Qualitätssicherung, sind wir daran sehr interessiert. Bitte senden Sie diese Informationen an die Landesjugendämter bzw. an das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration. Auf den Erhebungsbögen dürfen jedoch keine zusätzlichen Angaben gemacht werden.

2 Zu Frage 1 Stand für Arbeitsbericht 2008 Einzutragen sind der/die Jugendamtsbereich/e für deren Versorgung die Beratungsstelle zuständig ist. Es ist unerheblich, ob auch Klienten aus anderen Jugendamtsbereichen beraten wurden. In Frage 3 und 5 ist jeweils nur eine Angabe zulässig. Zu Frage 6 (Gesamtzahl der Beratungsfälle) Anzugeben ist die Gesamtzahl der Beratungsfälle im Berichtsjahr. Als Fall zählt, wenn mindestens ein Fachgespräch stattgefunden hat (Telefongspräche nur, wenn sie nach Art und Dauer den Charakter eines Fachgespräches haben). Klienten, die sich angemeldet haben, aber zum 1. Gespräch nicht gekommen sind, werden nicht als Fall gezählt. "1 Fall" ist eine Familie oder ein Paar oder eine Einzelperson. Dementsprechend zählen als "1 Fall" Familienberatungen, auch Stieffamilien (unterschiedliche Namen), Familienberatungen und z. B. zusätzliche Spieltherapie, auch durch andere/n Berater/in, Paarberatungen (auch bei nicht verheirateten Paaren). Bei Wechsel des/der Beraters/in in einem Beratungsfall oder Hinzuziehung eines/r zweiten Beraters/in entsteht kein neuer Fall. Bei Wechsel der Settingarten z.b. von Paargesprächen/Elterngesprächen zu Einzelgesprächen entsteht kein neuer Fall. Zusätzlicher Hinweis für Erziehungsberatungsstellen: Sofern für mehrere Kinder einer Familie jeweils eigene Maßnahmen durchgeführt werden, zählt dies jeweils als 1 Fall. (Für diese Kinder würde auch jeweils eine eigene Akte angelegt.) zu Frage 6.1 (Neuaufnahmen) Fälle, die im Berichtsjahr neu aufgenommen wurden und bei denen ein Gespräch stattgefunden hat. In Anlehnung an die Jugendhilfestatistik wird auch als neuer Fall gezählt, wenn zwischen Beratungsende und Wiederanmeldung mehr als ½ Jahr liegt. Zu Frage 6.2 (Internetberatung) Die Internetberatung wird hier mit der Gesamtzahl der Fälle erfasst. Details siehe Frage 27.

3 3 Zu Frage 7 (Anzahl der abgeschlossenen Fälle) Ohne Internetberatung Gespräche Diese Frage unterscheidet die Fälle nach der Zahl der Gespräche unabhängig vom Zeitaufwand. Gezählt werden die fallbezogenen Gespräche mit den für die Bearbeitung dieses Falls relevanten Personen oder Institutionen, jedoch nicht die Erörterung des Falls in Supervision, Teamgespräch oder Fortbildung. Beispiel für Fall- und Gesprächezählung Beratung Familie "Mustermann" (Mutter, Vater, Tochter - 10 Jahre, Sohn 4 Jahre ) - mit der Mutter werden 3 Einzelgespräche geführt, - mit Mutter und Vater werden 2 Paar-/Elterngespräche geführt, - mit Mutter und Tochter wird ein gemeinsames Gespräch geführt, - der Vater nimmt 7-mal an einer Gruppe teil, - mit dem Lehrer der Tochter werden 3 Beratungsgespräche geführt. Es handelt sich um einen Fall mit 16 Gesprächen. Würde der Sohn dieser Familie noch an Spieltherapiesitzungen teilnehmen, wäre dies ein eigener Fall (für ihn würde eine "eigene Akte" angelegt). Ausfallende Termine werden - auch bei kurzfristiger Absage - nicht erfasst. Zu Frage 8 (Aufteilung der abgeschlossenen Fälle (Frage 7) nach Schwerpunktbereichen) Die Frage ist relevant für die Prüfung, ob die in der Förderrichtlinie unter und genannten Ziele erfüllt sind. Die Fragen und korrespondieren mit der Zielsetzung der Richtlinie (Schwerpunktbildung in der fallbezogenen Arbeit auf komplexe Erziehungsprobleme und soziale Problemgruppen, d. h. in mindestens 25 % der abgeschlossenen Fälle müssen als Zielgruppe entweder Eltern vor/in/nach Trennung und Scheidung oder Alleinerziehende berücksichtigt worden sein). Ein Fall kann deshalb ggf. sowohl bei als auch bei angegeben werden. Die Fragen 8.2, 8.3 und 8.4 betreffen die Zielsetzung der Richtlinie (der Anteil der Kinder und Jugendlichen und der jungen Volljährigen bis 27 Jahren, deretwegen die Beratung erfolgt, muss bei Erziehungsberatungsstellen insgesamt mindestens 90% der abgeschlossenen Fälle betragen, bei Ehe- und Lebensberatungsstellen insgesamt mindestens 75 %). Bei diesen Fragen besteht daher nur die Möglichkeit, den Fall alternativ einer der drei Kategorien zuzuordnen. Zu Frage 10 (Anzahl der abgeschlossenen Beratungsfälle mit...) Die Anzahl der unter 10.1 und 10.2 angegebenen Fälle muss mit der Angabe zu Frage 7 -Gesamtzahl der abgeschlossenen Fälle- übereinstimmen.

4 4 Maßgeblich für die Zuordnung des Beratungsschwerpunktes innerhalb 10.1 und zwischen 10.1 und 10.2 ist die fachliche Zuordnung nach Abschluss des Falles aus Sicht des/der Berater/in. Dabei ist es nur zulässig, einen Schwerpunkt anzugeben. Zur inhaltlichen Definition wird auf die Leistungsbeschreibungen (Leistungsbeschreibung institutioneller Erziehungsberatung in öffentlicher und freier Trägerschaft in NRW der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Öffentlichen und Freien Wohlfahrtspflege in NRW sowie die Leistungsbeschreibung Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Landesarbeitskreises Ehe-, Familien- und Lebensberatung in NRW) verwiesen. Zu Frage 11.1 (Wartezeit bei Neuaufnahmen zwischen Anmeldung und 1. Gespräch...) Die Anzahl der Beratungsfälle in den 4 möglichen Kategorien muss mit der Zahl in 6.1 übereinstimmen. Zu Frage 13 (Fallbezogene Zusammenarbeit ) Unter den Begriff "Justiz" sind hier zusammenzufassen: Polizei, Gerichte, Justizvollzugsanstalten Die Fragen zu 14 bis 18. stehen unter der Überschrift "Erziehungsberatung", die Fragen zu 19 bis 25 unter der Überschrift "Ehe- und Lebensberatung". Die Zuordnung hat nach der Art der erbrachten Leistung im jeweiligen Fall zu erfolgen. Dies richtet sich nach der fachlichen Schwerpunktsetzung des Falles. Dabei ist nicht entscheidend, in welcher Institution - Zweckbestimmung der Beratungsstelle - (siehe Frage 5 des Arbeitsberichts) der Fall behandelt wurde. Zu Frage 17 (Tätigkeit der Eltern) Bei Alleinerziehenden nur eine Angabe erforderlich. Zu Frage 18 (Wirtschaftliche Situation der Familie) Beispiele zur Abgrenzung: - eigene Einkünfte Gehalt, Kapital- und Mieteinkünfte, Einkünfte aus freiberufl. Tätigkeit, Renten, Pensionen - Sozialleistungen Arbeitslosengeld I oder II, Sozialhilfe, Grundsicherung, BAföG, Krankengeld, Elterngeld Die Fragen zu 21, 22, 23, 24 beziehen sich auf den Status bei Abschluss der Beratung.

5 Zu Frage 24 (Wirtschaftliche Situation) siehe zu Frage 18 5 " von eigenen Einkünften" ist auch dann einzugeben, wenn es sich um die Einkünfte des Partners/der Partnerin oder Unterhaltsleistungen des Partners/der Partnerin handelt. Zu Frage 25 (Anlass der Beratung) Hier können bis zu 2 Angaben gemacht werden. Zu Frage 26 (Aufgaben und Anteile der Arbeit der Beratungsstelle im Rahmen der Jugendhilfe außerhalb der Einzelfallarbeit) Diese Frage wird vereinbarungsgemäß einrichtungsbezogen ausgewertet! Eine Veranstaltung muss mindestens 60 Minuten umfassen. Bei mehrtägigen Veranstaltungen wird jeder Veranstaltungstag als Termin gezählt. Es werden die für den Kurs angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer gezählt. Wenn sich eine Veranstaltung an mehrere Zielgruppen (z. B. sowohl Lehrer als auch Erzieher) richtet, nehmen Sie bitte bei den Fragen und nach eigener Einschätzung eine Zuordnung zu einer der 3 Kategorien vor. Kriterien sind z. B., welche Zielgruppe am stärksten vertreten war oder ob sich die Veranstaltung thematisch einer bestimmten Zielgruppe zuordnen läßt. Wurden mehrere Kurse/mehrtägige Veranstaltungen für die gleiche Zielgruppe, aber mit unterschiedlichen Teilnehmerzahlen je Termin durchgeführt (Frage ), so ist als Teilnehmerzahl der Mittelwert zu bilden. Bei Frage geht es um eine fallübergreifende fachliche Unterstützung von pädagogischen Fachkräften in anderen Arbeitsfeldern in Form von Fachgeprächen/Praxisberatung/Supervision zur Qualifizierung des beruflichen Handelns. Die Zeitdauer kann bei Einzelberatung oder Teamberatung (oder Leitungscoaching) unterschiedlich sein. Zu zählen ist jeder Termin als 1 Kontakt. Sonstige könnten z. B. sein: Familienrichter, Seelsorger Zu Frage 28 (Am Stichtag in der Stelle beschäftigte Mitarbeiter ) Anzugeben sind bei - Vollzeitstellen: die Anzahl der Kräfte - Teilzeitkräften: die Anzahl der Kräfte und die aufaddierten Wochenstunden mit 2 Stellen hinter dem Komma - Honorarkräften: die Anzahl der Kräfte und die Stunden im Berichtsjahr insgesamt. Beispiel: Eine Beratungsstelle beschäftigt 1 Vollzeitkraft 3 Teilzeitkräfte, und zwar: 1 mit 19,25 Wstd. 1 mit 12,8 Wstd. 1 mit 10,0 Wstd. 1 Honorarkraft mit 40 Stunden im Jahr.

6 Dann ist dies wie folgt einzutragen: Am Stichtag in der Stelle beschäftigte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen (bei Mehrfachausbildung jeweils nur eine Berufsangabe) Berufsart Vollzeitkräfte Teilzeitkräfte Honorarkräfte *) Dipl.- Psychologinnen/Dipl.- Psychologen Psychologische Psychotherapeuten/innen Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapeuten/-innen Ärzte/Ärztinnen für Kinderund Jugendpsychiatrie 1 Anzahl Anzahl Wochenstunden Anzahl Honorarstd. im Jahr 1 40 Ärzte/Ärztinnen anderer Fachrichtungen Dipl.-Pädagogen/ Dipl.- Pädagoginnen Dipl.-Sozialarbeiter/ Dipl.-Sozialarbeiterinnen 3 42,05 *) Hinweis: Es ist der Basisberuf anzugeben ( nicht die Autorisierung zu einer Titelführung) Die Honorarkräfte werden für die Berechnungen des Zieles nach der Förderrichtlinie Konzentration auf Familienberatung berücksichtigt. Im Programmcontrolling werden sie bei der Ermittlung des Ampelwertes Durchschnittliche Anzahl der abgeschlossenen Fälle pro Fachkraft (fest angestellte Fachkräfte VZÄ) nicht eingerechnet. Die neuen Bachelor und Masterstudienabschlüsse sind noch nicht berücksichtigt. Bis zur endgültigen Klärung sind die Bachelor - Abschlüsse bei den o. g. Fachhochschulabschlüssen und die Masterabschlüsse bei den Hochschulabschlüssen zuzuordnen. Die Berufsbezeichungen Psychologische Psychotherapeuten/innen und Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapeuten/-innen sind zwar Zusatzqualifikationen, sollen hier aber als eigener Berufsstand erfasst werden.

Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.v. Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision (EKFuL) Bundesgeschäftsstelle:

Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.v. Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision (EKFuL) Bundesgeschäftsstelle: Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.v. Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision (EKFuL) Bundesgeschäftsstelle: Ziegelstr. 30, 10117 Berlin, www.ekful.de Gütekriterien

Mehr

Psychosoziale Beratung -Regeln des fachlichen Könnens-

Psychosoziale Beratung -Regeln des fachlichen Könnens- Ministerium für Arbeit, Gesundheit Und Soziales Des Landes Nordrhein-Westfalen Psychosoziale Beratung -Regeln des fachlichen Könnens- Ein Resümeepapier zu den Gutachten über die Regeln des fachlichen Könnens

Mehr

Erziehungsberatung in Deutschland

Erziehungsberatung in Deutschland Erziehungsberatung in Deutschland Erhebung zum Stand am 31. 12. 2003 Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Trägerschaft der Erziehungsberatung freie Trägerschaftfreie

Mehr

2012-2014. Ergänzungsqualifikation Ehe-, Familien- und Lebensberatung. immer gut beraten

2012-2014. Ergänzungsqualifikation Ehe-, Familien- und Lebensberatung. immer gut beraten Katholische Bundeskonferenz Ehe-, Familien- und Lebensberatung Ergänzungsqualifikation Ehe-, Familien- und Lebensberatung 2012-2014 1 immer gut beraten Impressum Verantwortlich: Kath. Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Rahmenempfehlungen. zur. Qualität psychosozialer Beratungsangebote im Internet

Rahmenempfehlungen. zur. Qualität psychosozialer Beratungsangebote im Internet Rahmenempfehlungen zur Qualität psychosozialer Beratungsangebote im Internet März 2008 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation und Zielsetzungen der Rahmenempfehlungen 3 Information und psychosoziale Beratung

Mehr

Informationsmaterial Online-Beratung

Informationsmaterial Online-Beratung Informationsmaterial Online-Beratung Leitlinien zur Qualität der Beratung im Internet im Rahmen des Beratungsportals des Deutschen Caritasverbandes e.v. Inhalt Einführung www.beratung-caritas.de das Portal

Mehr

EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1

EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1 EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1 A B C D E F G H I /J K L M N O P/Q R S Sch T U V W X/Y Z Stammdaten (Pflichtangaben: EBIS-Code, Geschlecht, Geburtsdatum oder Alter,

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Erzieherische Hilfe, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte junge Menschen, Hilfe für junge Volljährige - Einzelhilfen 2011 Erscheinungsfolge:

Mehr

Software PC Beratung. Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014

Software PC Beratung. Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014 Software PC Beratung Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014 Änderungen bei den Fragen im landesweiten Arbeitsbericht und neue Fragen zum Controlling in der Familienberatung ab 2015

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Kath. Ehe-, Familienund Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising. Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Kath. Ehe-, Familienund Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising. Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung Kath. Ehe-, Familienund Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Weiterbildung zur Teamassistentin bke

Weiterbildung zur Teamassistentin bke TA Weiterbildung zur Teamassistentin bke Leitung Dipl.-Psych. Bodo Reuser Teilnehmerzahl 16 Zielgruppe Teamassistentinnen, die mit Sekretariats- und Verwaltungsaufgaben in Erziehungsberatungsstellen betraut

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB Richtlinien für selbstständige Ehe-, Familien- und Lebensberaterinnen und berater (SelbRi) (i. d. F. v. 30. Mai 2012) 1 Geltungsbereich

Mehr

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII)

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII) An das Landratsamt Forchheim Amt für Jugend, Familie und Senioren Am Streckerplatz 3 91301 Forchheim Eingangsstempel Stand: 01.16 Antrag auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch

Mehr

Deutscher Arbeitskreis für Jugend-, Ehe- und Familienberatung (DAKJEF)

Deutscher Arbeitskreis für Jugend-, Ehe- und Familienberatung (DAKJEF) Der Deutsche Arbeitskreis ist die Kooperationsplattform der fünf : Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.v. (bke) Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v.(dajeb) Evangelische Konferenz

Mehr

Weiterbildung in Ehe-, Familien- und Lebensberatung als postgradualer Masterstudiengang Master of Counseling - Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Weiterbildung in Ehe-, Familien- und Lebensberatung als postgradualer Masterstudiengang Master of Counseling - Ehe-, Familien- und Lebensberatung Weiterbildung in Ehe-, Familien- und Lebensberatung nach der Weiterbildungsordnung der Kath BAG e.v. als postgradualer Masterstudiengang Master of Counseling - Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Zusammenarbeit

Mehr

Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt

Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt 18. Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 7. März 2013 Ilona Oesterhaus Marcel E. Christoph Landeskoordinierungsstelle im Zentrum Frühe

Mehr

Schulpsychologische Beratungsstelle für den Kreis Unna

Schulpsychologische Beratungsstelle für den Kreis Unna 2008 2013 Schulpsychologische Beratungsstelle für den Kreis Unna Anlass der Gründung Als Konsequenz aus den Amokläufen in Erfurt (26.04.2002) und Emsdetten (20.11.2006) vereinbarten das Land NRW (vertreten

Mehr

Festrede anlässlich des 30-jährigen Bestehens des AWO- Beratungszentrums Gifhorn am 1. Juni 2010 vom AWO-Bezirksgeschäftsführer Rifat Fersahoglu-Weber

Festrede anlässlich des 30-jährigen Bestehens des AWO- Beratungszentrums Gifhorn am 1. Juni 2010 vom AWO-Bezirksgeschäftsführer Rifat Fersahoglu-Weber Festrede anlässlich des 30-jährigen Bestehens des AWO- Beratungszentrums Gifhorn am 1. Juni 2010 vom AWO-Bezirksgeschäftsführer Rifat Fersahoglu-Weber Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gäste, ich freue

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt. Fachserie 15 Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Juni 2014 Artikelnummer: 2150500137004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Integrierte Beratung

Integrierte Beratung D i s k u s s i o n s p a p i e r Integrierte Beratung von Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen und Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen Arbeitsgruppe "Integrierte Beratung" der Forumskonferenz

Mehr

Anerkannte Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen. Stand: 19. Juli 2012

Anerkannte Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen. Stand: 19. Juli 2012 Anerkannte Lebensberatungsstellen Stand: 19. Juli 2012 Erziehungs- und Familienberatung des Landratsamtes Altenburg Dostojewskistraße 14 04600 Altenburg Tel. 0 34 47 / 31 50 25 Fax: 0 34 47/31 50 47 E-Mail:

Mehr

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen Empfehlungen zur parteilichen Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen in den über den Landesjugendplan NRW geförderten Angeboten Stand: 03.11.2000 1/12 D:\-hps-\Jugendhilfe\cd_rom_publikationen\material\empfehlungen_maechen_endf.doc

Mehr

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlung zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Seite 2 I N H A L T Präambel 1. Definition eines traumatischen

Mehr

Institutionelle Beratung kann auf unterschiedlichen

Institutionelle Beratung kann auf unterschiedlichen Grundsätze fachlichen Handelns in der Institutionellen Beratung Stellungnahme des Deutschen Arbeitskreises für Jugend-, Eheund Familienberatung Dokumentation Gestaltung der Beratungsbeziehung und auch

Mehr

Upgrade-Lehrgang Ehe- und Familienberatung nach dem Familienfördergesetz Curriculum

Upgrade-Lehrgang Ehe- und Familienberatung nach dem Familienfördergesetz Curriculum Upgrade-Lehrgang Ehe- und Familienberatung nach dem Familienfördergesetz Curriculum Mag. Heinz E. Pfeifer, MSc. A-9900 Lienz, Franz Walchegger-Straße 4 T: +43(0)650-5001105, F: +43(0)4852-67687 M: office@accum.at,

Mehr

Coaching Fachberatung Prävention bei sexualisierter Gewalt an Jungen Ergebnisse der Evaluation des Modellprojekts

Coaching Fachberatung Prävention bei sexualisierter Gewalt an Jungen Ergebnisse der Evaluation des Modellprojekts Coaching Fachberatung Prävention bei sexualisierter Gewalt an Jungen Ergebnisse der Evaluation des Modellprojekts Prof. Dr. Mechthild Wolff Prof. Dr. Clemens Dannenbeck München, den 19.11.2009 Ablauf 1.

Mehr

Fortbildungstag für Sekretärinnen und Teamassistentinnen

Fortbildungstag für Sekretärinnen und Teamassistentinnen Kurs Nr. 9515 101 Fortbildungstag für Sekretärinnen und Teamassistentinnen an Psychologischen Beratungsstellen Dr. Karin Jakubowski, Dipl.-Psychologin Hartmut Ladwig, Ehe- und Lebensberater Die Herausforderungen

Mehr

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG)

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG) Seite 1 von 5 Stand 01.10.09 Zuordnung des Angebotes Verfahrensbeistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Allgemeine Beschreibung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Mehr

Psychotherapie und Beratung von Gewalt betroffenen Frauen mit türkischen Wurzeln

Psychotherapie und Beratung von Gewalt betroffenen Frauen mit türkischen Wurzeln Psychotherapie und Beratung von Gewalt betroffenen Frauen mit türkischen Wurzeln Judith Hanser Psychotherapeutin und Beraterin bei Miteinander Lernen Birlikte Ögrenelim Miteinander Lernen Birlikte Ögrenelim

Mehr

Voraussetzungen und Ziele

Voraussetzungen und Ziele Seite 1 von 6 Leistungsbeschreibung Familie im Mittelpunkt (FIM) Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen Gültigkeitsbereich: - Trägergemeinschaft FIM (Neukirchener Erziehungsverein, Der Sommerberg,

Mehr

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts Gesetzestext 20 20 Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (1) Die Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasst insbesondere Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Bedarfe des

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2014 bis 12/2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht Organisation Muster-Beratungsstelle Auswertungszeitraum 1/2005 bis 12/2005 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 3 2.1 Gesetzliche

Mehr

Umgang mit geschickten Klienten - Arbeiten mit Widerständen in der Beratung

Umgang mit geschickten Klienten - Arbeiten mit Widerständen in der Beratung FORTBILDUNGEN 2013 Excelaufbau-Schulung Excel-Schulung für Fortgeschrittene. Termin: 19. März 2013 Bad Honnef Referentin: Susanne Quirmbach Kosten: 95,00 Umgang mit geschickten Klienten - Arbeiten mit

Mehr

Antrag auf Elterngeld

Antrag auf Elterngeld Antrag auf Für ab 1. Juli 2015 geborene Kinder Bitte beachten Sie, dass frühestens ab Geburt und rückwirkend höchstens für die letzten drei Monate vor dem Monat der Antragstellung gezahlt wird. An die

Mehr

Weiterbildung in Ehe-, Familienund Lebensberatung als postgradualer Masterstudiengang.

Weiterbildung in Ehe-, Familienund Lebensberatung als postgradualer Masterstudiengang. Weiterbildung in Ehe-, Familienund Lebensberatung als postgradualer Masterstudiengang. In Kooperation mit der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW) Master of Counseling Ehe-, Familien-

Mehr

Masterstudiengang Ehe-, Familien- und Lebensberatung in der Erzdiözese Freiburg

Masterstudiengang Ehe-, Familien- und Lebensberatung in der Erzdiözese Freiburg Masterstudiengang Ehe-, Familien- und Lebensberatung in der Erzdiözese Freiburg Psychologische Ausbildungsstelle (PAS) für Ehe-, Familien- und Lebensberatung Der Masterstudiengang Ehe-, Familien- und

Mehr

Weiterbildung in Ehe-, Familienund

Weiterbildung in Ehe-, Familienund Weiterbildung in Ehe-, Familienund Lebensberatung als Masterstudiengang In Kooperation mit der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NW) Master of Counseling Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Mehr

Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen zusammengefasst:

Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen zusammengefasst: Alterssicherung in Deutschland (ASID 03) 4. Wichtige Begriffe und Erläuterungen Alterseinkommen Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und

Kooperationsvereinbarung. zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Kooperationsvereinbarung zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien der AWO und der Stadt Löhne 1. Vorbemerkung

Mehr

Die insoweit erfahrene Fachkraft nach 8a und 8b SGB VIII: Ein neues Aufgabengebiet für Erziehungsberatungsstellen

Die insoweit erfahrene Fachkraft nach 8a und 8b SGB VIII: Ein neues Aufgabengebiet für Erziehungsberatungsstellen Die insoweit erfahrene Fachkraft nach 8a und 8b SGB VIII: Ein neues Aufgabengebiet für Erziehungsberatungsstellen Mit der Einführung des Bundeskinderschutzgesetzes zum 01.01.2012 und den damit verbundenen

Mehr

EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG IM ERZBISTUM KÖLN

EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG IM ERZBISTUM KÖLN RICHTUNGEN KANN MAN AUCH ÄNDERN. EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG IM ERZBISTUM KÖLN efl positionspapier der konferenz der leiterinnen und leiter IM LEBEN GUT BERATEN. katholische ehe-familien-lebensberatung

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 2 2 Beratungssituation...

Mehr

Die Zukunft des multidisziplinären Teams. Zwischenbericht zur Bedeutung des Deutschen Qualifikationsrahmens - DQR - für die institutionelle Beratung

Die Zukunft des multidisziplinären Teams. Zwischenbericht zur Bedeutung des Deutschen Qualifikationsrahmens - DQR - für die institutionelle Beratung Deutscher Arbeitskreis für Jugend- Ehe- und Familienberatung (DAKJEF) Die Zukunft des multidisziplinären Teams. Zwischenbericht zur Bedeutung des Deutschen Qualifikationsrahmens - DQR - für die institutionelle

Mehr

Konzeption. Psychologische Beratungsstelle für Familie und Jugend Nürtingen

Konzeption. Psychologische Beratungsstelle für Familie und Jugend Nürtingen Konzeption Psychologische Beratungsstelle für Familie und Jugend Nürtingen Psychologische Beratungsstelle Sichtweisen Nürtingen 2008 Impressum Herausgeber Psychologische Beratungsstelle für Familie und

Mehr

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein Gliederung zur Veranstaltung Aktuelle Gesetzesänderungen im Familienrecht und Kinder- und Jugendhilferecht und ihre Auswirkungen auf die Suchthilfe im Rahmen der Suchttherapietage 2014 in Hamburg am 12.6.2014,

Mehr

Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit

Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit Elternarbeit ein Wort das gerade an Schulen immer wieder Fragen und Verwirrungen aufwirft. Arbeiten hier die Eltern,

Mehr

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD)

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) e.v. Tätigkeitsbericht 2008 Jahresstatistik 2008 Insgesamt

Mehr

Statistisches Bundesamt. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Revidierte Ergebnisse

Statistisches Bundesamt. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Revidierte Ergebnisse Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Einrichtungen und tätige Personen - sonstige Einrichtungen - (ohne Tageseinrichtungen für Kinder) Revidierte Ergebnisse Erscheinungsfolge:

Mehr

Übersicht Beratungsstellen

Übersicht Beratungsstellen Erziehungs- und Familienberatung Erziehungs- und Jugendberatungsstelle Angebote können in Öhringen und in Künzelsau in Anspruch genommen werden Übersicht Beratungsstellen Pädagogische/psychologische erziehungsberatunghohenlohe@

Mehr

Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Niedersachsen

Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Niedersachsen Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Niedersachsen Im Auftrag der Kirche Zum Wohl der Gesellschaft Bedeutung und Perspektive Ein Dienst der Bistümer Hildesheim und Osnabrück und des Bischöflich-Münsterschen

Mehr

Antrag auf Elterngeld

Antrag auf Elterngeld Antrag auf Für ab 1. Juli 2015 geborene Kinder Bitte beachten Sie, dass frühestens ab Geburt und rückwirkend höchstens für die letzten drei Monate vor dem Monat der Antragstellung gezahlt wird. An die

Mehr

Die virtuelle Beratungsstelle

Die virtuelle Beratungsstelle Die virtuelle Beratungsstelle Auszüge aus der von der Jugendministerkonferenz beschlossenen Projektkonzeption einer Erziehungs- und Familienberatung im Internet Die virtuelle Beratungsstelle Auszüge aus

Mehr

Fragen, Probleme von Familien/Kindern

Fragen, Probleme von Familien/Kindern Fragen, Probleme von Familien/Kindern Anlaufstellen (allgemein) Erziehungsprobleme Familien- und Kinderschutzbund Partnerschaftsprobleme, Trennung, Scheidung der Eltern, Konflikte bei der Ausübung des

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Schulungsangebote für Kindergärten und andere Kindertagesstätten im Landkreis München Über AMYNA AMYNA e.v. setzt sich für den Schutz von Mädchen

Mehr

Richtlinien für die Schulsozialarbeit Neckarsulm

Richtlinien für die Schulsozialarbeit Neckarsulm Kinder- und Jugendreferat Stadt Neckarsulm Richtlinien für die Schulsozialarbeit Neckarsulm Stand: November 2007 A EINLEITUNG 3 B GRUNDSÄTZE 3 B 1 DEFINITION UND GESETZLICHE GRUNDLAGE 3 B 2 TRÄGER DER

Mehr

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch.

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch. bke-onlineberatung Zwischen XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen vertreten durch und der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke), als Trägerin des Angebotes bke-onlineberatung Erziehungs-

Mehr

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Empfehlung der Landesentgeltkommission ambulant vom 8.

Mehr

M a I K E. Mannheimer Initiative für Kinder mit psychisch kranken Eltern

M a I K E. Mannheimer Initiative für Kinder mit psychisch kranken Eltern M a I K E Mannheimer Initiative für Kinder mit psychisch kranken Eltern Tätigkeitsbericht 2010 Initiativträger Dienststellen Finanzierung Arbeitsgemeinschaft Sozialpsychiatrischer Dienst in Kooperation

Mehr

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen in NRW - Fördervoraussetzungen gefördert vom: Ziele der Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen 2012-2015 Stärkung der

Mehr

Burschen- und Männerberater in Niederösterreich [November 2015]

Burschen- und Männerberater in Niederösterreich [November 2015] Burschen- und Männerberater in Niederösterreich [November 2015] Mitglieder des Forums NÖ Burschen- und Männerberater geben ihre Kontaktdaten und Angebote bekannt: Liste nach Postleitzahlen absteigend geordnet

Mehr

Diakonisches Werk Sachsen e. V. Statistik 01.01.-31.12.2010 Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen Einleitung

Diakonisches Werk Sachsen e. V. Statistik 01.01.-31.12.2010 Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen Einleitung Einleitung 1. EINLEITUNG UND GESAMTÜBERSICHT... 1 1.1. Vergleich mit den Vorjahren... 1 2. BERATUNGSFÄLLE UND SITZUNGEN... 2 2.1. Beratungsfälle, -gespräche, und gesetzliche Grundlage... 2 2.2. Art der

Mehr

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII)

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zeitplan: 1. Seminarblock 23.02. 24.02.2010 Bad Urach 2. Seminarblock 10.03. 11.03.2010 Stuttgart 3. Seminarblock 14.06. 15.06.2010 Stuttgart Beginn:

Mehr

bitte neue Kategorie aufnehmen:...

bitte neue Kategorie aufnehmen:... Rückmeldung bitte an: Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald Jugendamt Claudia Brotzer Stadtstraße 2 Kategorie (Dieses Angebot soll unter folgender Suchkategorie gefunden werden. Bitte ankreuzen; Mehrfachnennungen

Mehr

Laufende Beratungsfälle

Laufende Beratungsfälle Seite 1 Laufende Beratungsfälle (ohne Abschlüsse) Insolvenzberatung Schuldnerberatung Gesamtberatung Beratungsfälle aus 1999 oder früher, die in 2000 fortgesetzt wurden 1724 1869 3593 Neue Beratungsfälle

Mehr

9. Familienkonferenz. Wenn Kindern das Dach der Welt wankt wie Familien bei Trennung und Scheidung geholfen werden kann

9. Familienkonferenz. Wenn Kindern das Dach der Welt wankt wie Familien bei Trennung und Scheidung geholfen werden kann 9. Familienkonferenz Wenn Kindern das Dach der Welt wankt wie Familien bei Trennung und Scheidung geholfen werden kann 1951 1953 1955 1957 1959 1961 1963 1965 1967 1969 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983

Mehr

Auf einen Blick: So arbeiten die Jugendämter

Auf einen Blick: So arbeiten die Jugendämter Auf einen Blick: So arbeiten die Jugendämter Die Leitlinien der Arbeit der Jugendämter sind: Alltagsorientierung: Kinder, Jugendliche und Familien werden in ihren sozialen Bezügen gesehen; der Blick richtet

Mehr

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung?

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Kooperationswerkstatt Trennung und Scheidung Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Wegweiser-Beratung Individuelle Beratung Gruppen Mediation Info-Veranstaltungen Was hilft Familien bei

Mehr

Angebote für (Allein-)Erziehende in Rheine

Angebote für (Allein-)Erziehende in Rheine Angebote für (Allein-)Erziehende in Rheine Beruf und Familie Berufstätigkeit und Familie miteinander zu vereinbaren, ist häufig keine leichte Sache - insbesondere wenn man den Lebensunterhalt für sich

Mehr

Allgemeine Leistungsbeschreibung

Allgemeine Leistungsbeschreibung Allgemeine Leistungsbeschreibung Sozialpädagogische Familienhilfe DRK-Kreisverband Freiburg e.v. Dunantstrasse 2 79110 Freiburg Tel. 0761-88508-0 Fax 0761-88508-266 www.drk-freiburg.de info@drk-freiburg.de

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst

Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst Rhein-Erft-Kreis Amt für Schule & Weiterbildung Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst www.rhein-erft-kreis.de Jahresbericht 2011 Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst Inhalt

Mehr

Richtlinien zum Familienpass ab 01.05.06

Richtlinien zum Familienpass ab 01.05.06 Stadt Ulm Fachbereich Jugend, Familie und Soziales Richtlinien zum Familienpass ab 01.05.06 1. Berechtigter Personenkreis Der Familienpass wird gewährt: - Familien mit mindestens drei kindergeldberechtigenden

Mehr

Mainzer Bündnis für Familien AG Stärkung der Elternkompetenz. Das Mainzer Familien-ABC: Hilfen und Unterstützung für Eltern in Mainz

Mainzer Bündnis für Familien AG Stärkung der Elternkompetenz. Das Mainzer Familien-ABC: Hilfen und Unterstützung für Eltern in Mainz Mainzer Bündnis für Familien AG Stärkung der Elternkompetenz Das Mainzer Familien-ABC: Hilfen und Unterstützung für Eltern in Mainz Stand 21. August 2006 A Allgemeiner Sozialdienst Jugendamt, Erziehungshilfe

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz?

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Dr. Claudia Federrath Berlin, den 11. März 2009 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung

Mehr

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Aufgaben des ÖGD in Zusammenwirken mit anderen Institutionen in der Kommune 66. Wissenschaftlicher Kongress des BVÖGD Reutlingen 30.4.2016 Historie

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Beitragsordnung für die Inanspruchnahme von Plätzen in den Kindertagesstätten in Trägerschaft des Waldorf Cottbus e.v. in der Stadt Cottbus

Beitragsordnung für die Inanspruchnahme von Plätzen in den Kindertagesstätten in Trägerschaft des Waldorf Cottbus e.v. in der Stadt Cottbus Beitragsordnung für die Inanspruchnahme von Plätzen in den Kindertagesstätten in Trägerschaft des Waldorf Cottbus e.v. in der Stadt Cottbus Paragraphen 1 Erhebungsgrundsatz 2 Beitragsschuldner 3 Entstehen

Mehr

Schulsozialarbeiter/innen als Kinderschutzfachkräfte?!

Schulsozialarbeiter/innen als Kinderschutzfachkräfte?! Vielfalt im Kinderschutz Gelsenkirchen 29.11.2013 Schulsozialarbeiter/innen als Kinderschutzfachkräfte?! LehrerInnen und SchulsozialarbeiterInnen als BerufsgeheimnissträgerInnen 1 4 Beratung und Übermittlung

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Elterngeld (Basiselterngeld und ElterngeldPlus) erhalten Mütter und Väter, die. das Kind selbst erziehen und betreuen

Elterngeld (Basiselterngeld und ElterngeldPlus) erhalten Mütter und Väter, die. das Kind selbst erziehen und betreuen Elterngeld (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz - BEEG) Eltern haben nach der Geburt ihres Kindes für maximal 14 Monate Anspruch auf Elterngeld (= Basiselterngeld). In dieser Zeit können sie ihre Erwerbstätigkeit

Mehr

DACH ERZIEHUNGS- UND FAMILIENBERATUNGSSTELLE

DACH ERZIEHUNGS- UND FAMILIENBERATUNGSSTELLE ERZIEHUNGS- UND FAMILIENBERATUNGSSTELLE FINK e. V. Sommerfelder Str. 37 04299 Leipzig Telefon u. Fax 03 41-8 61 22 06 www.fink-verein.de email :fink-verein@web.de FINK e. V. Kieler Str. 65 04357 Leipzig,

Mehr

Wir für Euch... Fachberatungsstellen:

Wir für Euch... Fachberatungsstellen: Fachberatungsstellen: - Wildwasser + FrauenNotruf Karlsruhe o Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Frauen e.v. o Zielgruppe: Mädchen und erwachsene Frauen aus dem Stadtgebiet und dem Landkreis

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

1. Formale Beschreibung

1. Formale Beschreibung LWL - Jugendheim Tecklenburg Ambulante Erziehungshilfen Münster An den Speichern 2 48157 Münster Tel: 02 51 / 2 39 18 73 Fax: 0251 / 2 39 18 79 E-Mail: aeh.muenster@lwl.org 1. Formale Beschreibung Zielgruppe

Mehr

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Der Lübecker Verein Sprungtuch e.v., gegründet im Jahr 1989, ist ein gemeinnütziger, anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und Mitglied

Mehr

INFORMATIONEN ZUM ANTRAG AUF LERNMITTELFREIHEIT FÜR DAS SCHULJAHR 2016/2017

INFORMATIONEN ZUM ANTRAG AUF LERNMITTELFREIHEIT FÜR DAS SCHULJAHR 2016/2017 Wichtiger Termin! 15. März 2016 INFORMATIONEN ZUM ANTRAG AUF LERNMITTELFREIHEIT FÜR DAS SCHULJAHR 2016/2017 Falls Ihr Einkommen die gesetzlich festgelegten Einkommensgrenzen 1 unterschreitet, ist die Teilnahme

Mehr

Katholische Bundeskonferenz für Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Katholische Bundeskonferenz für Ehe-, Familien- und Lebensberatung Katholische Bundeskonferenz für Ehe-, Familien- und Lebensberatung Fachliche Rahmenbedingungen für Onlineberatung - Qualitätsstandards - www.katholische-eheberatung.de QUALITÄTSSTANDARDS DER ONLINEBERATUNG

Mehr

Weiterbildung zum/ zur Erziehungs- und Familienberaterin bke. Zusatzqualifikation nach 28 SGB VIII

Weiterbildung zum/ zur Erziehungs- und Familienberaterin bke. Zusatzqualifikation nach 28 SGB VIII Weiterbildung zum/ zur Erziehungs- und Familienberaterin bke Zusatzqualifikation nach 28 SGB VIII Die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung hat mit der Weiterbildung zum/zur Erziehungsberaterin (bke)

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Aufgaben und Qualitätsstandards der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung in den Justizvollzugsanstalten in Schleswig-Holstein

Aufgaben und Qualitätsstandards der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung in den Justizvollzugsanstalten in Schleswig-Holstein Aufgaben und Qualitätsstandards der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung in den Justizvollzugsanstalten in Schleswig-Holstein Stand: 16.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Strukturqualität

Mehr

Deb.- Nr. KZ. überprüft von: EDV-Eingabe am:

Deb.- Nr. KZ. überprüft von: EDV-Eingabe am: Stadt Dülmen Bereich 511 Kindertagesbetreuung und Familienförderung Markt 1-3 48249 Dülmen Deb.- Nr. KZ Verbindliche Erklärung zum Elterneinkommen gem. 7 der Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr