Grundlagen der Mensch-Maschine-Interaktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Mensch-Maschine-Interaktion"

Transkript

1 Grundlagen der Mensch-Maschine-Interaktion Kapitel 7: Interaktionsgeräte

2 Interaktionskomponenten Eingabehilfsmittel 2

3 Tastaturen I (alphanumerische Tastaturen) 3 Funktionstasten Nummernblock Befehlstasten Q W E R T Z alphanumerische Tasten Pfeiltasten Ausführungen AZERTY- DVORAK- QWERTY- QWERTZ- Tastaturen alphanumerische Standardtastatur DIN 2137 Alphanumerische Tastaturen DIN 2148 Tastaturen; Begriffe & Einteilung Ergonomische Tastatur Merkmale geringere Haltearbeit für die Drehung der Unterarme und Handgelenke

4 Tastaturen II 4 Funktionstastatur Merkmale - Räumliche Anordnung nach Funktionsgruppen - Gruppen durch Farbe, Umrahmung, Zwischenraum klar voneinander getrennt Exit Push 1 T 2 S 3 A R E N U C H 4 L 5 D 6 Q O M G B V W J 7 F 8 K 9 Z P Y X ß Ä Ö Ü, 0.! Merkmale - Reale Taste erhält optoelektronische Anzeige - Wirkung und Beschriftung per Software umschaltbar - Situationsabhängige Tastenbelegung I Einhandtastatur Merkmale - Reduktion der Tastenanzahl durch Kombination benachbarter Tasten - Datenerfassung in transportablen Geräten, da platzsparende Bauweise Programmierbare Tasten

5 Tastaturen III Virtuelle Laser-Tastaturen 5

6 Stellteile 6 Diskrete Zustände Drucktaster 2, 3 Zustände Kippschalter/ Wippschalter 2, 3 Zustände 3 2 Drehschalter/ 4 Drehknebel 1 5 n Zustände 3 Ziffernrad je 10 Zustände Stetig Drehknopf Schieberegler Umlegehebel

7 Koordinatengeber I 7 Gehäuse Optische Maus Infrarot Sender reflektierende Unterlage mit Raster Spiegel Fotodiode mit Auswerteelek. Abstandhalter Maus Ausführungen - Mechanische Maus - Optomechanische Maus (optisch abgetastete Zahnräder -> Lichtschranke) - Optomaus (reflektierende Unterlage) Ausführungen - Isometrischer Steuerknüppel (kaum merkliche Auslenkung, v proportional F) - Steuerknüppel mit Auslenkung (v proportional Neigungswinkel) ja nein ende ja nein ende Fingermaus (Touchpad) Merkmale - Virtueller Bildschirm befindet sich auf einem Tablett, auf dem per Finger die Zeigerposition im realen Bild verändert werden kann - Einsatzort auch in vertikaler Lage Merkmale - Mechanischer Trackball - Optischer Trackball (Punkt- Muster auf Ball)- Steuerknüppel (Joystick) Trackball

8 Koordinatengeber II - Touchscreen 8 Vorteile Geringer Bauraum, geringes Gewicht Direkte und dadurch intuitive Bedienung Freie Platzierung der Bedienelemente Flexibilität durch freie Oberflächengestaltung Benutzerfreundlichkeit Schnelligkeit Keine zusätzliche Hardware Consumer Handheld Point of Information Point of Sale Industrie Medizin

9 Koordinatengeber II - Touchscreen 9 Handheld Nachteile Consumer Industrie Medizin Point of Information Point of Sale Verschmutzung Verschleiß Optik Anordnung Alphanumerische Eingaben Kalibrierung Bedienfunktionalität Bedienbarkeit Verdeckung

10 Koordinatengeber III Touchscreen-Technologien 10 Infrarot sendende Dioden Sensoren Infrarotmatrix Folie mit Leitschicht Anschlüsse Piezo Ultraschallsender Ultraschallempfänger Ortung mittels Ultraschall Sensorflächen Anschluß Abstand Widerstandsmembran Sensorfelder

11 Neuheiten, Ausblick SpaceMouse/Spaceball Gewicht ca. 450 Gramm Objektkontrolle 3D-Schnittstelle simultan bis zu 6 Freiheitsgrade Empfindlichkeit Einstellbar (600 Stufen) 11 Tasten und 1 Quicktip, frei programmierbar Gewicht 680 Gramm Maße L x B x H 188 x 120 x 44mm Abmessungen (L x H x B) 213 x 76 x 152 mm Sensibilität Verstellbar (1024 Geschwindigkeitsstufen / Auflösung) Funktionstasten 23 programmierbare (12 Harttasten und ein Modusschalter) 11

12 Datenhandschuh 5DT Data Glove 16 (ca ) - 14 Sensoren, zwei an jedem Finger und einer zwischen den Fingern - Messung von Fingerkrümmung und abspreizung - Verfügbare Software: KineMusica: verschieden Instrumente (Tompete, Klavier, etc.) können durch Bewegung der Finger simuliert werden. MouseEmulation: Mausklick, Doppelklick, etc. können durch bestimmte Bewegungen nachgeahmt werden. GloveView: Bewegungen in einer 3D-Welt Immersion 3D Interaction 12 CyberGlove ( ) CyberTouch ( ) CyberGrasp ( ) CyberForce ( ) 22 Sensoren zur Bewegungserkennung Vibration als taktiles Feedback für jeden einzelnen Finger. ForceFeedback (resistiv) zur Simulation von Greifprozessen. Volles ForceFeedback für Arm und Hand.

13 Sprache 13 Anwendungen: Texteingabe, Formulareingabe (z.b.: Diktiersysteme, WWW- Browsing) Maschinen- & Rechnerbedienung (z.b.: Kommandoeingabe) Datenübertragung (Buchungs- & Auskunftssysteme) Vorteile: Einfache, intuitive Eingabe Freihandbedienung möglich Nachteile/ Probleme: Fehlererkennung (abh. v. Stimmqualität, Hintergrundgeräuschen, Mikrofon) automatische Konvertierungen ( Fünfzig Euro 50 ) Nicht für alle Interaktionen geeignet (z.b. Cursorbewegung uneffektiv)

14 Motion Capturing (Optische Bewegungserfassung) 14 Erkennung der Mundwinkel Maschenmodell (generic mesh model) in neutraler Gesichtshaltung Verschobenes Maschenmodell und Interpolation der Mundstellung

15 Gestik University of Toronto Start tracking my hand 2- Zoom in 3- Zoom out 4- Start attending my hand 15

16 Interaktionskomponenten Ausgabehilfsmittel 16

17 Anzeigen I - Segmentanzeiger 17 Segmentanzeiger 16-Segmente F G A C E B D 7 Segmente H G A J S R F K 16 Segmente Segmentanzeiger-Ausführungen - Flüssigkristall-Anzeiger P - Leuchtdioden (LED: light-emitting-diode) - Glühfaden B L M E N C D Punktematrix Zur Darstellung von Schriftzeichen min. 7x9; empfehlenswert sind 9x13 Punkte Punktematrix 7-Segmente

18 Anzeigen II - Andere 18 Elektromechanische Anzeigeinstrumente Leuchtmelder Technische Ausführungen: z.b.: - Rundanzeigeinstrumente - Zählwerke ROT GELB GRÜN GRÜN ROT

19 Anzeigen III - Monitor 19 Anode Beschleunigungselektrode Beheizte Kathode Steuerelektrode Bildschirme (Braunsche Röhre) Fokusierung Elektronenstrahl Ablenkspulen Eigenschaften: Röhrenfront - Großer Raumbedarf - Hoher Energiebedarf Phosphor-Leuchtschicht + Großer Betrachtungsbereich + Hohes Auflösungsvermögen + Gute Farb- und Kontrasteigenschaften Vorderer Polarisator Frontscheibe aus Glas mit gemeinsamer Elektrode Hintere Glasscheibe mit Elektrodensegmenten Hinterer Polarisator Reflektor LC-Displays AUS Licht EIN Polarisiertes Licht Polarisiertes Licht Eigenschaften: + Geringer Energiebedarf + Geringer Raumbedarf - Eingeschränkter Temperaturbereich - Eingeschränkter Betrachtungswinkel (ca. 20 ) - Bislang ungünstige Kontrastwerte

20 Anzeigen IV - 3D-Monitor 20 autostereoskopischer Bildschirm Betrachterbeweglichkeit (> 30 cm) Echtzeitfähigkeit Hochauflösung, OpenGL-Anwendungen (High-End) 2-Monitor-Konfiguration Kompaktheit (alle Komponenten integriert keine zusätzlichen Hilfsmittel zum 3D-sehen) Applikationen: CATIA, Pro/E, Stereo-Videos, AVIs, Stills.

21 Anzeigen V HMD: Entwicklungen 21

22 Anzeigen V HMD: Aktuell Head-Mounted Display (MicroOptical Corp.) 22 zwischen 16- und 24-bit zwischen 35 und 68 Gramm Auflösung bis zu 640x480 bei 60Hz

23 Anzeigen VI Cave (Automatic Virtual Environment) 23 Volumen: 2,4x2,4x2,4 m3 Rechenleistung: SGI Onyx2-Computer mit 8 Prozessoren und 4 GB RAM

24 Akustische Signalgeber Sprachausgabe Tonsignale 24 Anwendungen Texte lesen, Akustische Benachrichtigungen, Korrekturlesen, Computer Based Training (CBT) Vorteile Kein visueller Kontakt nötig, weniger ermüdend Nachteile Natürlichkeit (mechanische Stimme, Pausen, Intonation, Geschwindigkeit), langsamer als selber lesen Beispiel Sirene Hupe Gong (z.b. Dreiklang-Ton)

25 Interaktionssysteme 25

26 Interaktionssysteme Allgemein Interaktion 26 - Anzahl der Ein- und Ausgabe (sequenziell, parallel) - Anzahl der Benutzer (Nutzer) Interaktionssysteme unterscheiden sich in: - Ort und Art der Ein- und Ausgabe - Anzahl und Größe der Ein- und Ausgabegeräte - Einsatzzweck des Systems, d.h., z.b. nur prozessbezogene Funktionalitäten oder Internet/ Intranet Dem entsprechend können folgende Interaktionssysteme identifiziert werden - Bedienterminal - Mobile - Wearable - Multimodal - Ubiquitous - Avatare - Attentional User Interfaces (AtUI)

27 Interaktionssysteme Bedienterminal 27 Ein- und Ausgabe erfolgen an einem Ort und über ein Gerät. Eingeschränkte Funktionalität da nur prozessbezogen. Interaktionsmöglichkeit für nur einen Benutzer. Industrie-PC

28 Interaktionssysteme Mobile 28 Eingabe erfolgt über ein mobiles Geräte, das auch die Ausgabe unterstützen kann. Eingeschränkte Funktionalität wegen reduzierter Größe (und Sicherheit). Jeder Benutzer kann seine eigene Interaktionsgerät besitzen. Z.T. auch schnurlose Kommunikation über Funk oder Infrarot-Schnittstelle

29 Interaktionssysteme Wearable 29 Ein- und Ausgabegeräte werden am Körper des Benutzer getragen. für einen Benutzer relativ klein, nicht behindernd

30 Interaktionssysteme Multimodal 30 Eingabe erfolgt über mehrere Sinnenkanäle Komplexes Interaktionssystem um verschiedene Eingaben zu verarbeiten Mögliche Anwendung für Nutzergruppen mit speziellen Anforderungen, z.b. Behinderte Anwendung in mehrere Bereichen und Situationen

31 Interaktionssysteme Ubiquitous 31 Computer every where (Computer überall) Mehrere Eingabegeräte, die kaum wahrnehmbar sind Passt sich den Kontext des Benutzers an Unsichtbare Agenten

32 Interaktionssysteme Avatare 32 Darstellungsform eines Interaktionssystems oder eines Teils davon. Ein Avatar ist Teil eines Interaktionsystem oder das Interaktionssystem selbst Je nach Funktion kann ein Avatar die Form eines Menschen, Tier etc. aufnehmen Avatare können z. T. Emotionen ausdrucken

33 Interaktionssysteme Attentional User Interfaces (AUI) 33 Mehrere Benutzer Mehrere Eingabegeräte Ausgabe situationsabhängig Intelligent bei Verwendung von Ressource und Reaktion Naturnahes (menschnahes) Interaktionssystem

34 Interaktionssysteme Ausblick In Zukunft kann das Interaktionssystem hören sehen????? sprechen 3D-Bilder fühlen zeigen sich bewegen

35 Identifikationsmöglichkeiten Sicherheit/Zugriff, Biometrie 35

36 Herkömmliche Authentifizierungsverfahren Passwort / PIN Chipkarte Schlüssel (Ausweis, Siegel) Soll: lange, unlogische Kombination von Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen; einmalige Verwendung der Kombination Ist: Namen, Geburtstage, mehrmalige Verwendung 36 Besitzprüfendes Verfahren, Kombination mit Passwort möglich Eingabe eines zugewiesenen Benutzernamens.

37 Begriffe 37 Authentifizierung unterscheidet sich in: Verifikation: Identifikation: 1:1-Vergleich, ob Person zu einer dem System bekannten und zugangsberechtigten Nutzergruppe gehört Vergleich der erfassten Daten mit allen aus der Datenbank in einem 1:n Vergleich Die Authentifizierungsverfahren lassen sich in drei große Gruppen einteilen: die Prüfung von Wissen (Passwort, Persönliche Identifikationsnummer PIN, Persönliche Transaktionsnummer TAN) die Prüfung von Besitz (Chipkarte, Fernbedienung etc.) die Prüfung physiologischer oder biometrischer Eigenschaften (Fingerabdruck, Stimme etc.) Bei Authentifizierungsverfahren können folgende Fehler unterschieden werden: FAR (False Acception Rate) : Zugang wird NICHT Zugangsberechtigten gewährt. FRR (False Rejection Rate) : Zugang wird Zugangsberechtigten NICHT gewährt. FTE (Failure to Enroll) Authentifizierungsmerkmal, z.b., Fingerabdrücke, wird nicht erkannt. Hauptziel ist die Minimierung von FAR & FRR

38 Biometrische Authentifizierungsverfahren herkömmlich - Erkennung eines Menschen an seinem Wissen, Besitz kopierbar! 38 biometrisch Fingerabdrucksensor - Erkennung eines Menschen an seinem Sein sicher? Druck- und Zeitverläufe einer Unterschrift Gesichterkennung Irisscan Messung von Gehirnströmen

39 Erfassbare biometrische Merkmale 39 passive Körpermerkmale Fingerabdruck, Handlinienmuster Gesicht Irismuster, Retinamuster Form der Ohrmuschel Venenbild Geruch Thermogramm DNA-Sequenz aktives Verhalten Stimme Unterschrift Unterschriftdynamik Anschlagdynamik (Tastatur) Motorik des Körpers Motorik des Auges Motorik des Gesichts (z.b. Lippenbewegung)

Ziel: intuitive Bedienung, Bewegungsfreiheit. Virtuelle Präsenz, Winter 2010, P. Schulthess, VS Informatik, Ulm

Ziel: intuitive Bedienung, Bewegungsfreiheit. Virtuelle Präsenz, Winter 2010, P. Schulthess, VS Informatik, Ulm B. Überblick über die Technik B.1. Eingabegeräte B.1.1 Klassifizierung: HID (Human Interface Device) Kriterien: Diskrete vs. kontinuierliche Eingabe, Art und Weise der Eingabe, Freiheitsgrade. Ziel: intuitive

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Referat von Alexander De Luca Hauptseminar Virtual and Augmented Reality Alexander De Luca 1/27 Gliederung 1. Einleitung 2. Eingabegeräte 2.1. Datenhandschuh 2.2.

Mehr

AKB8120 Fingertip Starter Kit

AKB8120 Fingertip Starter Kit AKB8120 Fingertip Starter Kit SiPass Anbindung an «SiPass networked» und «SiPass integrated» Fingerabdruck Leser mit Software Speichern und Vergleichen von bis zu 450 Fingermustern pro Leser In sensiblen

Mehr

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality Thema: Virtueller 3D Desktop Problemstellung Dritte Dimension wird immer bedeutender im IT-Bereich Maus- und Tastatur- Konzept basiert auf zweidimensionaler Ein- und Ausgabe Ein neues, intuitives und natürliches

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen. von Martin Bier

Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen. von Martin Bier Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen von Martin Bier Virtual Reality vs. Spielebedienung Gesichtspunkte bei Ein-/Ausgabegeräten: zur besseren Handhabung des Spiels zum

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

Aktuelle Hardwareangebote

Aktuelle Hardwareangebote Entry Workstation Fujitsu CELSIUS M740 Power Prozessor: Intel Xeon E5-1620v3 3.50 GHz 10MB Arbeitsspeicher: 8GB (2x 4GB DDR4-2133 rg ECC) Grafikkarte: NVIDIA Quadro K2200 4GB Festplatte: 1000GB 7,2k SATAIII

Mehr

Sensoren in Apple Geräten. Minh Khoi Nguyen! Tobias Schaarschmidt! SG: MD13w1

Sensoren in Apple Geräten. Minh Khoi Nguyen! Tobias Schaarschmidt! SG: MD13w1 Sensoren in Apple Geräten Minh Khoi Nguyen Tobias Schaarschmidt SG: MD13w1 Inhalt 1. Allgemein zu iphone & ipad 2. Generationen 3. Sensoren 3.1. Arten 3.2. Funktion 1. Allgemein zu iphone - Erscheinungsjahr:

Mehr

Fingerprint. Biometrische Fingerabdruckverfahren im Zutrittsund Anmeldebereich auf dem Prüfstand. IT-SecX

Fingerprint. Biometrische Fingerabdruckverfahren im Zutrittsund Anmeldebereich auf dem Prüfstand. IT-SecX IT-SecX Fingerprint Biometrische Fingerabdruckverfahren im Zutrittsund Anmeldebereich auf dem Prüfstand Ing. Eva Rein, BSc Information Security [Master] Agenda > Fingerprint allgemein > Funktionalität

Mehr

Motion Capture. Menschliche Bewegungen digital erfassen. Dipl.Ing. Sophie Jörg

Motion Capture. Menschliche Bewegungen digital erfassen. Dipl.Ing. Sophie Jörg Motion Capture Menschliche Bewegungen digital erfassen Dipl.Ing. Sophie Jörg Arbeitsumfeld Feste MitarbeiterInnen: 48 männlich 20 weiblich WissenschaftlerInnen: 41 männlich Studierende: 13 männlich Projektleiter

Mehr

Touchscreens.... und ihre bildschirmlosen Freunde.

Touchscreens.... und ihre bildschirmlosen Freunde. Touchscreens... und ihre bildschirmlosen Freunde. 1 Öffentlich Automaten Benutzerfreundlichkeit Robust Barrierefreiheit 2 Industrie Einfach zu Bedienen Robust 3 Messen / Werbezwecke Erregen Aufmerksamkeit

Mehr

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz PANDA PRODUCTS Barcode-Systeme GmbH stellt mobile PC-Arbeitsplätze für das Lager her. Diese Arbeitsplätze lassen sich mobil im ganzen Firmenbereich einsetzen. Auf den PCs laufen die gleichen Programme,

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für AR- Hauptseminar: Virtual and Augmented Reality Karin Leichtenstern am Gliederung (1) 1. Einführung Besonderheiten Anforderungen 2. Eingabegeräte in der Augmented Reality Klassische

Mehr

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile 1. Industrieboard Das Industrieboard steht in den Standards ATX Micro-ATX Micro-BTX und Mini-ITX zur Auswahl. Empfohlen wird der ATX-Standard. Die Industrieboard

Mehr

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L.

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Virtual Reality Heute und Morgen Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Fuhrmann Was ist Virtual Reality? Realität Virtuelle Realität Virtuelle Hochzeit Erwarten wir uns das von Virtual Reality?

Mehr

Diplomkolloquium. Analyse der Eignung kapazitiver Sensoren für die Mensch- Maschine-Kommunikation

Diplomkolloquium. Analyse der Eignung kapazitiver Sensoren für die Mensch- Maschine-Kommunikation Diplomkolloquium Analyse der Eignung kapazitiver Sensoren für die Mensch- Maschine-Kommunikation Kommunikations-Kreislauf Feedback Sender Codierung Signal Empfänger Decodierung Die vier Aspekte einer Nachricht

Mehr

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Michael J. Tauber Universität Paderborn Kontakt: tauber@uni-paderborn.de 17. 09. 2004 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 1 Terminologie aus

Mehr

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill Computer Grundlagen Hardware von Christoph Grill Hardware Zur Hardware zählt alles was man anfassen kann. Peripheriegeräte sowie PC Komponenten. Zum Beispiel: Hauptplatine Festplatte Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Universal Home Control Interface UHCI

Universal Home Control Interface UHCI Universal Home Control Interface UHCI Dr. Joachim Quantz, Head of Research, ART+COM www.connected-living.org Inhaltsverzeichnis 1 UHCI @ Connected Living 2 Multimodale Interaktion/Interaktionsdesign 3

Mehr

Professionelle Dateneingabesysteme BEDIENLÖSUNGEN FÜR DEN MASCHINEN- UND GERÄTEBAU. gett.de

Professionelle Dateneingabesysteme BEDIENLÖSUNGEN FÜR DEN MASCHINEN- UND GERÄTEBAU. gett.de Professionelle Dateneingabesysteme BEDIENLÖSUNGEN FÜR DEN MASCHINEN- UND GERÄTEBAU gett.de Machen Sie Ihr Bedienkonzept einzigartig - wir unterstützen Sie dabei! Maschinen und Geräte sind so unterschiedlich

Mehr

Holz/Metall/AC- Spannungsdetektor 3 in 1 mit Laserwasserwaage

Holz/Metall/AC- Spannungsdetektor 3 in 1 mit Laserwasserwaage Holz/Metall/AC- Spannungsdetektor 3 in 1 mit Laserwasserwaage AX-903 BEDIENUNGSANLEITUNG Funktionen und Merkmale Detektion des Holzes, Metalls und der Leitungen unter Spannung Detektion des Holzes, Metalls

Mehr

24 Panel PC / Monitor bis IP67 Schutzgrad - individuell konfigurierbar

24 Panel PC / Monitor bis IP67 Schutzgrad - individuell konfigurierbar Gehäuse aus gebürstetem Edelstahl V2A / V4A Touchscreen: resistiv, Glas-Film-Glas (GFG) oder PCT-Multitouch Schutzklasse bis IP67 (wasserdicht, staubdicht) lüfterloser Prozessor: Intel ATOM N2600, Intel

Mehr

Thema: Interaktionstechniken und - metaphern für AR, Tangible User Interfaces und AR

Thema: Interaktionstechniken und - metaphern für AR, Tangible User Interfaces und AR Hauptseminar Virtual and Augmented Reality SS 2004 Thema: Interaktionstechniken und - metaphern für AR, Tangible User Interfaces und AR Akos Regi Hauptseminarvortrag am 7. Juni 2004 Geschichte der Interaktion

Mehr

VR-Lösungen in der Prozesskette Produktentwicklung und Produktionsplanung

VR-Lösungen in der Prozesskette Produktentwicklung und Produktionsplanung VR-Lösungen in der Prozesskette Produktentwicklung und Produktionsplanung Prof. Dr. Ing. Reinhard Schmidt Markus Giedemann Hochschule Esslingen Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach EuroMold, Frankfurt/Main

Mehr

Panel-PC. 15" Display IndraControl VPP 40

Panel-PC. 15 Display IndraControl VPP 40 15" Display IndraControl VPP 40 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation Projektierungshilfe Technische Daten VPP 40.3 DE VPP 40.3 BI VPP 40.3 DF Prozessor CPU Betriebssystem Hardware

Mehr

Biometrische Verfahren

Biometrische Verfahren Ruhr-Universität Seminar ITS Bochum Biometrische Verfahren WS 2004/2005 Vortragender: Ferruh Sayin Betreuer: Dipl. Ing. Marko Wolf Inhaltsverzeichnis (1) 1. Einleitung 4.1 Physiologische Verfahren 4.1.1

Mehr

Multitouch Board MT-Board

Multitouch Board MT-Board Multitouch Board MT-Board Symbiose aus Touchscreen Display & integriertem Computer Technische Spezifikation Seite 1 von 5 Vorteile auf einen Blick Arbeitsbereitschaft für Lehrer und Schüler in weniger

Mehr

17 Panel PC / Monitor bis IP67 Schutzgrad - individuell konfigurierbar

17 Panel PC / Monitor bis IP67 Schutzgrad - individuell konfigurierbar Gehäuse aus gebürstetem Edelstahl V2A / V4A Touchscreen: resistiv, Glas-Film-Glas (GFG) oder PCT-Multitouch Schutzklasse bis IP67 (wasserdicht, staubdicht) lüfterloser Prozessor: Intel ATOM N2600/N2800,

Mehr

Die Tastatur 29.1.2015 CCS 1

Die Tastatur 29.1.2015 CCS 1 Die Tastatur 1. Grundlagen 2. Die IBM-Tastatur 3. Die Windows-Tastatur 4. Die Notebook-Tastatur 5. Tastatur-Sonderausführungen 6. Tastenfunktionen (eine Auswahl) 6.1. Die Funktionstasten 6.2. Tasten des

Mehr

Die intelligente centerless Schleifmaschine. Vereinfachen Sie mit SMART 10!

Die intelligente centerless Schleifmaschine. Vereinfachen Sie mit SMART 10! Die intelligente centerless Schleifmaschine. Vereinfachen Sie mit SMART 10! Die intelligente centerless Schleifmaschine Vereinfachen Sie! Durch ein innovatives Konzept erreicht BONELI mit der smart 10

Mehr

1.3 Begriff. Interaktives System. 1.2.11 Warum virtuelle Welten?

1.3 Begriff. Interaktives System. 1.2.11 Warum virtuelle Welten? 1.2.11 Warum virtuelle Welten? 1. Weil die virtuelle Welt Information ist und wir in ihr navigieren können. Wenn man Informationen in der gleichen Art und Weise manipulieren kann, wie man dies im realen

Mehr

ipoint Explorer Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut Berlin Ein Reiseinformationssystem mit gestenbasierter Interaktion

ipoint Explorer Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut Berlin Ein Reiseinformationssystem mit gestenbasierter Interaktion Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut Berlin ipoint Explorer Ein Reiseinformationssystem mit gestenbasierter Interaktion Einsteinufer 37 10587 Berlin Germany Phone: Fax: email:

Mehr

I-MOTION EXPERT-T II. MOVECAT I-MOTION EXPERT-T II System Controller Gemäß BGV D8 und C1, sowie igvw SQ P2 D8 Plus und EN 61508 SIL 3

I-MOTION EXPERT-T II. MOVECAT I-MOTION EXPERT-T II System Controller Gemäß BGV D8 und C1, sowie igvw SQ P2 D8 Plus und EN 61508 SIL 3 MOVECAT I-MOTION EXPERT-T II System Controller Gemäß BGV D8 und C1, sowie igvw SQ P2 D8 Plus und EN 61508 SIL 3 Technische Daten: 230 V/50 Hz Stromversorgung Abmessungen: 670 x 532 x 180 (Breite x Tiefe

Mehr

Zubehör für Singletouch-Control-Panel und -Panel-PCs CP6xxx und CP7xxx

Zubehör für Singletouch-Control-Panel und -Panel-PCs CP6xxx und CP7xxx 162 Zubehör für Singletouch-Control-Panel und -Panel-PCs CP6xxx und CP7xxx www. beckhoff.de/controlpanel 163 Tastaturablage Touchscreen-Stift Zusatztastatur RFID-Leser Elektromechanische Taster am Control

Mehr

Biometrische Lösungen in der Anwendung

Biometrische Lösungen in der Anwendung Biometrische Lösungen in der Anwendung Biometrie in der Datenerfassung Dies gilt für die Zutrittskontrolle und Zeiterfassung ebenso wie für die eindeutige Identifikation bei Prozessabläufen in der Fertigung

Mehr

Universal Home Control Interfaces (UHCI) Dr. Joachim Quantz (Head of Research), 5. September 2013 ART+COM

Universal Home Control Interfaces (UHCI) Dr. Joachim Quantz (Head of Research), 5. September 2013 ART+COM Universal Home Control Interfaces (UHCI) Dr. Joachim Quantz (Head of Research), 5. September 2013 ART+COM Interaktionsdesign für innovative Anwendungen im Kontext der Heimvernetzung Gliederung 1. ART+COM

Mehr

Eltako Smart Home-Zentrale

Eltako Smart Home-Zentrale Eltako Smart Home-Zentrale FVS-Touch Monitor-PC Installationsanleitung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Lieferumfang Eltako FVS-Touch Monitor-PC (vorinstalliert mit FVS-Software)

Mehr

Prodatic Angebote 2014

Prodatic Angebote 2014 Terra PAD 1002 mit ANDROID 4.2 Das Quick PAD 1002 ist mit Dual Core CPU, 1 GB Speicher und 16 GB Nand Flash sowie Android 4.2 ausgestattet. 179,- Arm Prozessor 1,5 GHz, Dual Core 9,7 Multi-Touch Display

Mehr

Panel-PC. 15" Embedded-Panel-PC IndraControl VEP 50

Panel-PC. 15 Embedded-Panel-PC IndraControl VEP 50 15" Embedded- IndraControl VEP 50 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation Technische Daten VEP 50.3 CH VEP 50.4 DE VEP 50.4 BI VEP 50.5 DF Prozessor CPU Celeron 600 MHz Atom 1,1 GHz

Mehr

Gestaltung von Stellteilen und Anzeigen

Gestaltung von Stellteilen und Anzeigen Gestaltung von Stellteilen und Anzeigen Vortrag auf dem Symposium "Anforderungen an die ergonomische Gestaltung von Maschinen der Metallbearbeitung des FA MFS, Lengfurt, 2005 Dr. Michael Huelke, BGIA BGIA

Mehr

CONVERS. CONVERS 220 FullHD / Tilt. Senkrecht verfahrbarer Monitor. visulutionary. [ˈvɪʒuˈlu:ʒəneri] ADJ:

CONVERS. CONVERS 220 FullHD / Tilt. Senkrecht verfahrbarer Monitor. visulutionary. [ˈvɪʒuˈlu:ʒəneri] ADJ: CONVERS visulutionary [ˈvɪʒuˈlu:ʒəneri] ADJ: Beschreibt das Gefühl und den Eindruck, den man bekommt, wenn man einzigartige integrierte Monitor-Lösungen von ELEMENT ONE benutzt. separate, stufenlose Neigungs-Motorisierung

Mehr

SiWear: Sichere Wearable-Systeme zur Kommissionierung industrieller Güter sowie für Diagnose, Wartung und Reparatur

SiWear: Sichere Wearable-Systeme zur Kommissionierung industrieller Güter sowie für Diagnose, Wartung und Reparatur SiWear: Sichere Wearable-Systeme zur Kommissionierung industrieller Güter sowie für Diagnose, Wartung und Reparatur www.siwear.de FORSCHUNGSPROJEKT 1. September 2007 28. Februar 2010 (30 Monate) PROJEKTÜBERSICHT

Mehr

Virtual Reality Heute und Morgen

Virtual Reality Heute und Morgen Virtual Reality Heute und Morgen Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Fuhrmann Was ist Virtual Reality? Realität Virtuelle Realität Virtuelle Hochzeit Erwarten wir uns das von Virtual Reality?

Mehr

SanStore Digitale Videorekorder

SanStore Digitale Videorekorder Sicherheit Anwendungen Netzwerk Technologie SanStore-EM Serie SanStore-MM Serie SanStore-LCM Serie SanStore-HM Serie Tastatur KSC-3505 SanStore Digitale Videorekorder Lieferbar als 4-Kanal, 8-Kanal und

Mehr

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath 1 Game Interfaces - Übersicht Mensch-Computer-Interaktion Ziele von MCI User-Interfaces Computergestützte User-Interfaces Game-Interfaces

Mehr

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Prof. Dr. Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied Sciences Eröffnung des Interaktionsloabors Fraunhofer IAO Über

Mehr

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Stefan Wick Software Design Engineer / Test Lead Tablet PC Group - Microsoft Corporation swick@microsoft.com Überblick Design Betrachtungen Richtlinien für

Mehr

Biometrie. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

Biometrie. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Biometrie I am my passport Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist Biometrie? Biometrische Verfahren Beispiele Entwicklungen Biometrie 2/24 Begriffsklärung Begriff biometrics mehrdeutig

Mehr

Whitepaper Touchscreens Technologien, Anwendungen

Whitepaper Touchscreens Technologien, Anwendungen Whitepaper Touchscreens n, Anwendungen Virtual Dimension Center (VDC) Auberlenstr. 13 70736 Fellbach Inhalt n Übersicht n Anwendungen & Einsatzgebiete 1 Vorstellung VDC Inhalt n 1974 Erstes transparente

Mehr

Virtuelle Präsenz Ein-/Ausgabegeräte 1 / 37

Virtuelle Präsenz Ein-/Ausgabegeräte 1 / 37 Virtuelle Präsenz Ein- und Ausgabegeräte 1 / 37 Übersicht Eingabe Ausgabe Hybride Systeme Zusammenfassung 2 / 37 Eingabe 3 / 37 Tracking (1) Verfolgung bewegter Objekte im Raum Trackingverfahren: optisch

Mehr

Bedienungsanleitung für. Android Box 3.0

Bedienungsanleitung für. Android Box 3.0 Bedienungsanleitung für Android Box 3.0 Android Box 3.0 Bedienungsanleitung Danke, dass Sie unser innovatives Produkt erworben haben. Bitte lesen Sie sorgfältig die Bedienungsanleitung bevor Sie das Gerät

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Erwartungen

Erhöhen Sie Ihre Erwartungen MÄUSE Erhöhen Sie Ihre Erwartungen Wenn es um Mäuse geht ist der Fantasie unserer Ingenieure kaum eine Grenze gesetzt und in den zurückliegenden über 25 Jahren haben wir bereits die Erwartungen vieler

Mehr

Video-Gegensprechsystem VL-G201 VL-GD001 (Option) Sehen und Hören wer vor der Haustür steht. LCD Monitor-Station. Leuchtender Klingelknopf

Video-Gegensprechsystem VL-G201 VL-GD001 (Option) Sehen und Hören wer vor der Haustür steht. LCD Monitor-Station. Leuchtender Klingelknopf Video-Gegensprechsystem VL-G201 VL-GD001 (Option) Sehen und Hören wer vor der Haustür steht. LCD Monitor-Station Leuchtender Klingelknopf Freisprechbetrieb Unkomplizierte 2-Draht-Verkabelung Sicherheit:

Mehr

cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin

cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin Ziele dieser Präsentation Nach dieser Sunde verstehen wir die wesentlichen Aspekte der computergestützen

Mehr

KÜNDIG CONTROL SYSTEMS The Gauge Manufacturer for Film Extrusion SWISS MADE PROFILSTAR.NET. Visualisierung für Dickenund.

KÜNDIG CONTROL SYSTEMS The Gauge Manufacturer for Film Extrusion SWISS MADE PROFILSTAR.NET. Visualisierung für Dickenund. KÜNDIG CONTROL SYSTEMS PROFILSTAR.NET Visualisierung für Dickenund Breiten- Messungen PROFILSTAR.NET Der PROFILSTAR.NET erfasst und speichert die Daten von Blasfolienanlagen. Die Anzahl der überwachten

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013 Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik Juniorprofessur Software Engineering Ubiquitärer Systeme Dresden, 22. Januar. 2013 2 Gliederung Einführung Interaktion Präsentation Quellen

Mehr

Zeiterfassung Hardware Lieferprogramm

Zeiterfassung Hardware Lieferprogramm Zeiterfassung Hardware Lieferprogramm 1 data mobile mobiler Barcodescanner OPN leicht und kompakt Mit nur 28g ist der kleine, aber dennoch robuste Datensammler von data mobile ideal für unterwegs. Aufgrund

Mehr

AUFZUGSNOTRUF over IP / EN-81

AUFZUGSNOTRUF over IP / EN-81 STENTOFON AUFZUGSNOTRUF over IP / EN-81 Mit unserem Aufzugnotruf erhalten Betreiber von Aufzügen das zurzeit modernste und sicherste Aufzugnotrufsystem auf dem Markt. Zudem ist es durch die automatische

Mehr

Quelle: www.omekinteractive.com. Ganzkörper- Gestensteuerung. Mit 3-D Sensor (z.b. MS Kinect, ASUS Xtion) Zwischenpräsentation 21.05.

Quelle: www.omekinteractive.com. Ganzkörper- Gestensteuerung. Mit 3-D Sensor (z.b. MS Kinect, ASUS Xtion) Zwischenpräsentation 21.05. Quelle: www.omekinteractive.com Ganzkörper- 1 Gestensteuerung Mit 3-D Sensor (z.b. MS Kinect, ASUS Xtion) Zwischenpräsentation 2 Gliederung Motivation Wozu braucht man eine Gestensteuerung? Aktuelle Anwendungen

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

USB Tablet. Installationsanleitung

USB Tablet. Installationsanleitung USB Tablet Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Eigenschaften...3 Bitte vermeiden Sie...4 Ihr Packungsinhalt...4 Kapitel 1: Installation...5 Software...5 Installationsablauf:...5 Hardware...5

Mehr

Cintiq Tablet Monitore 12 Zoll und 21 ZOLL

Cintiq Tablet Monitore 12 Zoll und 21 ZOLL Cintiq Tablet Monitore 12 Zoll und 21 ZOLL Das Cintiq Interactive Pen Display ist Ihr perfektes Instrument für die Arbeit in kreativen digitalen Anwendungen. Ob Kreativ oder Konstruktiv das Cintiq arbeitet

Mehr

Grundlagen der Augmented Reality

Grundlagen der Augmented Reality Institut für Computervisualistik Universität Koblenz 04.07.11 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen 2 Überblick Architektur 3 Anwendungsgebiete 4 Literatur Augmented Reality Definition nach Milgram und Kishino

Mehr

Computer in Meiderich Computer in Meiderich. terra Mobile PAD 1060T - Das original Windows 8.1 Tablet! Mit optionaler Tastatur!

Computer in Meiderich Computer in Meiderich. terra Mobile PAD 1060T - Das original Windows 8.1 Tablet! Mit optionaler Tastatur! Computer in Meiderich Computer in Meiderich April/Mai 2015 Dienstleistungen : Fehlerdiagnose PC 25,- Fehlerdiagnose Notebook 49,- Virenentfernung 75,- Notebook Innenreinigung 49,- Windows Installation

Mehr

www.samsungpresenter.com

www.samsungpresenter.com www.samsungpresenter.com S amsung D igital P resenter SDP-950ST/DX Mobil einsetzbar... Kompakt 20 15 17.5 10 13.5 5 9.5 5.5 : 5,5kg (nur Gerät) SVP-6000 SVP-5500 SVP-5000 SDP-950 Platzsparend für den

Mehr

Developing Virtual Reality Applications

Developing Virtual Reality Applications Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Hauptseminar: Medien zwischen Technologie und Gesellschaft Dozent: Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2012/2013 Robert Lee Phillips 17.01.2013 Developing

Mehr

NFCrypt WIE NEAR FIELD COMMUNICATION UNSERE MOBILE SICHERHEIT VEREINFACHT!

NFCrypt WIE NEAR FIELD COMMUNICATION UNSERE MOBILE SICHERHEIT VEREINFACHT! NFCrypt WIE NEAR FIELD COMMUNICATION UNSERE MOBILE SICHERHEIT VEREINFACHT! Agenda Mobile Endgeräte Vorteile Risiken Sicherheitsmechanismen NFCrypt Grundlagen Arbeitsweise Anwendungsbereiche Ausblick Mobile

Mehr

FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System

FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System Patrick Szillat Leiter Marketing TKM Gruppe 1 Struktur und Geschäftsfelder. DIE TKM GRUPPE HEUTE. 2 Die TKM Gruppe TKM Gruppe Segmente Verkabelungssysteme für

Mehr

Prodatic Sommeraktion

Prodatic Sommeraktion Stilvolle Farbakzente im neuen Design Samsung Monitore Samsung Monitor 22" LED 54,61 cm / 21,5 Zoll LED-Backlight-Technologie Kontrast: 1000:1 Reaktionszeit: 5 ms Blickwinkel (h/v): 170 /160 Helligkeit:

Mehr

Arbeitszeiterfassung mit Fingerabdruck

Arbeitszeiterfassung mit Fingerabdruck Arbeitszeiterfassung mit Fingerabdruck Was ist Biometrie? Unter Biometrie, im Zusammenhang mit einer Personenidentifikation, versteht man die Erkennung von Personen anhand von einzigartigen und unverwechselbaren

Mehr

1.549,- Terra Mobile Industry 1580 extrem robustes 15 Notebook mit serieller Schnittstelle

1.549,- Terra Mobile Industry 1580 extrem robustes 15 Notebook mit serieller Schnittstelle Terra Mobile Industry 1580 extrem robustes 15 Notebook mit serieller Schnittstelle Das Magnesiumgehäuse des MOBILE INDUSTRY 1580 bietet auch bei robusteren Einsätzen, wie sie beispielsweise im technischen

Mehr

Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung

Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung Optimieren Sie Ihren Umgang mit dem PC, auch bei Einschränkungen Ihrer Sehfähigkeit, Ihrer Fingerfertigkeit, Ihres Hörvermögens oder Ihrer Sprechfähigkeit.

Mehr

Biometrische Systeme und Datenschutzgesetze

Biometrische Systeme und Datenschutzgesetze Biometrische Systeme und Datenschutzgesetze Inhalt Einleitung Datenschutzgesetze der Schweiz Biometrische Systeme BioLANCC Tipps für BioLANCC zum Datenschutz Diskussion Datenschutz in der Schweiz -1 Datensammlung:

Mehr

Industrial Flat Panel IFP1900 MT

Industrial Flat Panel IFP1900 MT Produktdatenblatt Flat Panel Monitor Industrie Monitor mit innovativer Mehrfingerbedienung und brillantem Display für die nächste Generation von Bedienkonzepten. Einbauart: - Gleichermaßen geeignet für

Mehr

BIOMETRIE IN DER IT-SICHERHEIT

BIOMETRIE IN DER IT-SICHERHEIT BIOMETRIE IN DER IT-SICHERHEIT Dr.-Ing. Rainer Ulrich Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Biometrie Die Vermessung von Lebewesen Biometrische Statistiken Höhe von Stühlen Konfektionsgrößen

Mehr

Designorientierte Lösungen für den Konferenzraum. In den Tisch. distributed by

Designorientierte Lösungen für den Konferenzraum. In den Tisch. distributed by Designorientierte Lösungen für den Konferenzraum In den Tisch distributed by 5 Jahre Garantie Wartungsfrei HDCP-kompatibel Energiesparende Konstruktion Diebstahlschutz Serielle Steuerung und Fernwartung

Mehr

Augmented Reality in der Intralogistik

Augmented Reality in der Intralogistik Augmented Reality in der Intralogistik metaio GmbH Lichtenbergstraße 8 85748 Garching http://www.metaio.com fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. Willibald

Mehr

Tennisplatzreservierung mit dem neuen ebusy Lite 3.0!

Tennisplatzreservierung mit dem neuen ebusy Lite 3.0! Tennisplatzreservierung mit dem neuen ebusy Lite 3.0! Dieser kurze Überblick erklärt die Bedienung des neuen ebusy Lite 1. Zugang zur elektronische Stecktafel Die System-Adresse in der Browser-Adressleiste

Mehr

Smartes Business Tablet

Smartes Business Tablet Seite 1 Neu: Robuster Tablet-PC mit professionellen Features Smartes Business Tablet Basierend auf dem Produktkonzept Smart & Tough präsentiert Casio Europe ein völlig neues Business Support Tablet mit

Mehr

PRODUKTINFORMATION KOERZIMAT 1.097 MS. MS-Messsysteme

PRODUKTINFORMATION KOERZIMAT 1.097 MS. MS-Messsysteme KOERZIMAT 1.097 MS MS-Messsysteme Bei der Herstellung von Stählen, Hartmetallen und pulvermetallurgisch Komponenten korrelieren magnetische Größen wie Koerzitivfeldstärke HcJ, gewichtsspezifische Sättigungspolarisation

Mehr

ATRON ACT Chipkartenterminal-Familie. Kundeninformation

ATRON ACT Chipkartenterminal-Familie. Kundeninformation Kundeninformation 03.02.2015 Copyright ATRON electronic GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe, Vervielfältigung und Verwendung dieser Unterlagen sowie Mitteilung ihres Inhaltes sind nur mit Zustimmung

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl

Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl 16.04.2013 Advanced Seminar "Computer Engineering" WS2012/2013 Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl Sandrine Michele Chouansu Lehrstuhl für Automation; Universität

Mehr

SMARTPHONE-CHECKLISTE FÜR EINSTEIGER

SMARTPHONE-CHECKLISTE FÜR EINSTEIGER SMARTPHONE-CHECKLISTE FÜR EINSTEIGER Sie möchten endlich die tollen Vorteile nutzen, die moderne Smartphones mitbringen? Hier finden Sie im Folgenden einige Hinweise, worauf Sie beim Erwerb achten sollten.

Mehr

Software zur Gestensteuerung von Windows 7 über Kinect for Xbox

Software zur Gestensteuerung von Windows 7 über Kinect for Xbox WIN&I 1.0 Software zur Gestensteuerung von Windows 7 über Kinect for Xbox Steuern Sie mit WIN&I Windows 7 und tausende Applikationen über den Sensor Kinect for Xbox. WIN&I ersetzt die Computer-Maus und

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

MH - Gesellschaft für Hardware/Software mbh

MH - Gesellschaft für Hardware/Software mbh E.d.a.s.VX Mobiles Messwerterfassungssystem Das E.d.a.s.VX System ist für mobile Einsätze am 12 Volt DC Bordnetz designed. Es ist in der Lage Messungen mit einer Summenabtastrate von bis zu 3 000 000 Messwerten

Mehr

FSA-Symposium: Die Individuelle Warnung Perspektiven und Möglichkeiten für das Arbeiten im Gleisbereich

FSA-Symposium: Die Individuelle Warnung Perspektiven und Möglichkeiten für das Arbeiten im Gleisbereich FSA-Symposium: Die Individuelle Warnung Perspektiven und Möglichkeiten für das Arbeiten im Gleisbereich EU-ALARP-Projekt: Konzepte zur individuellen Alarmierung / Warnung von Arbeitspersonen im Gleisbereich

Mehr

Sandro Castronovo. Seminar Intelligent Virtual Characters am DFKI SS 2006. Leiter: Dr. Michael Kipp

Sandro Castronovo. Seminar Intelligent Virtual Characters am DFKI SS 2006. Leiter: Dr. Michael Kipp Computer Vision Sandro Castronovo Seminar Intelligent Virtual Characters am DFKI SS 2006 Leiter: Dr. Michael Kipp Übersicht Überblick Was ist Computer Vision Praxisbeispiel1: Effizientes Komprimieren von

Mehr

DESIGO Touch Panel 10" MP270

DESIGO Touch Panel 10 MP270 s 9 239 DESIGO PX DESIGO Touch Panel 10" MP270 6FL4303-2CA10 in Kombination mit PXC-U (mit Erweiterungsmodul PXA30-W2 oder PXA30-W0) Das DESIGO Touch Panel, verbunden mit einer modularen Automationsstation

Mehr

12 Panel PC / Monitor Zum Einbau: Panel Mount / Rack Mount / Open Frame

12 Panel PC / Monitor Zum Einbau: Panel Mount / Rack Mount / Open Frame mechanische Versionen: Panel Mount, Rack Mount und Open Frame Touchscreen: resistiv oder Glas-Film-Glas (GFG) Schutzklasse: bis IP65 frontseitig (staubdicht, resistent gegenüber Strahlwasser) Prozessor:

Mehr

Proseminar Computergrafik

Proseminar Computergrafik Proseminar Computergrafik Prof. Dr. Stefan Müller, Martin Schumann Sommersemester 2010 Institut für Computervisualistik Universität Koblenz Über mich Dipl-Inform Martin Schumann Mail: martin.schumann@uni-koblenz.de,

Mehr

MIRUS SOFTWARE Preisliste Hardware

MIRUS SOFTWARE Preisliste Hardware MIRUS SOFTWARE liste Hardware Hardware MIRUS Finanzbuchhaltung pro Stück Belegleser Giromat 130 USB 1 498.00 Belegleser für die neue IPI und alle ESR Hardware MIRUS Archivierung Kodak Scanner i1220 Plus

Mehr

Produktinformation. Leicht, ergonomisch. und extrem robust

Produktinformation. Leicht, ergonomisch. und extrem robust Neue MDE-Hardware: Leicht, ergonomisch und extrem robust Etwa 200 Stunden Betriebsdauer mit Standardbatterien, 215 Gramm leicht, 2 Meter Sturzschutz und mit IP67 absolut unempfindlich gegen Wasser und

Mehr

Zentralenfamilie MC 1500 Bedienung und Anzeige

Zentralenfamilie MC 1500 Bedienung und Anzeige Zentralenfamilie MC 1500 Bedienung und Anzeige System MC 1500 System-Bedienteile Ein modernes und zukunftsorientiertes Sicherheitssystem muss leicht zu handhaben sein und sich effektiv in die unternehmensspezifischen

Mehr

- Der heisse Draht - Physical Computing. Workshop Oktober 2015 Olav Schettler

- Der heisse Draht - Physical Computing. Workshop Oktober 2015 Olav Schettler - Der heisse Draht - Physical Computing Workshop Oktober 2015 Olav Schettler Zeitplan 1. Tag: 10:00 10:30 Spiel bauen 10:30 11:30 Lötübungen 11:30 12:00 Mikrocontroller löten (1) 12:00

Mehr

Industrie-PC EPC-Serie Leistungsstark in vielen Ausführungen

Industrie-PC EPC-Serie Leistungsstark in vielen Ausführungen Industrie-PC EPC-Serie Leistungsstark in vielen Ausführungen Die Industrie-PC der EPC-Serie kommen dort zum Einsatz, wo leistungsstarke Rechner für anspruchsvolle Visualisierungsaufgaben benötigt werden.

Mehr

Berührungslose Interaktion zur Vereinfachung der Produktion

Berührungslose Interaktion zur Vereinfachung der Produktion Berührungslose Interaktion zur Vereinfachung der Produktion 16.09.2014, Frankfurt, VDMA-Informationstag macio GmbH www.macio.de Joern Kowalewski Geschäftsführer Bestimmung des Spielfeldes + smarte Sensorik

Mehr