Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " Mag. Peter Stepanek"

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek""

Transkript

1 Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " Mag. Peter Stepanek"

2 Mag. Peter Stepanek" Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung" Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer" Jahrelange NPO-Erfahrung " "

3 Worum geht es?" Warum NPO Marketing mehr als Werbung ist?" Warum Marketing für NPO an Bedeutung gewinnt?" Worauf gilt es im NPO Marketing zu achten?" Welche Spannungsfelder können im NPO Marketing auftreten?" Offene Fragen"

4 Ist Marketing mehr als Werbung?"

5 Marketing ist ein Perspektivenwechsel" NPO Marketing ist die konsequente Orientierung an den Bedürfnissen der Stakeholder" "

6 Marketing ist ein Perspektivenwechsel" Marketing beinhaltet die Fragen:" Welche Ziele verfolgt die NPO?" Welche Stakeholder möchte/muss sie ansprechen?" Wie möchte sie wahrgenommen werden?" Welche Leistungen sollen erbracht werden?" Wie werden die Leistungen & Ziele kommuniziert?" Wo sollen Leistungen erbracht werden?" Von wem wird die Leistung erbracht?" Wie soll die Leistungserbringung gestaltet werden?"

7 Haupterfolgsfaktor im NPO-Marketing" Beziehungen aktiv, strategisch & effektiv aufbauen Ziele kommunizieren & erreichen Grundlage für Erfüllung der Mission, Entwicklung und Wachstum

8 Prägende Merkmale beim NPO-Marketing" Art der Leistungen Externe Umwelt NPO- Marke*ng Adressaten der Leistung Interne Interessens -gruppen Zielinhalte der NPO

9 Warum gewinnt Marketing für NPO immer mehr an Bedeutung?"

10 Stetige Professionalisierung" NPO legen immer mehr Wert auf professionelle Arbeitsweise" " Gestiegene Anforderungen der Stakeholder" Wachsende ökonomische Bedeutung" Zunehmender Finanzierungsdruck" Wettbewerb mit Profit oder Nonprofitorganisationen"

11 Wachsender finanzieller Druck" Verschiedene Finanzierungsquellen (Förderungen, Subventionen, Leistungsentgelt, Kostenanteile,...)" Weniger Geld von Bund, Ländern und Gemeinden" Stagnierende Budgets zwingen NPO sich neue Finanzierungsquellen zu eröffnen"

12 Mehr Wettbewerb" Größerer Wettbewerb durch andere NPO" In manchen Bereichen Konkurrenz von Profitunternehmen" Wachsende ökonomische Bedeutung" unselbständige Beschäftigte" 40% Vollzeitarbeitsplätze" 6,95 Mrd. Wirtschaftsleistung" Größerer Wettbewerb um SpenderInnen"

13 Erreichung der NPO Ziele" Strategisches Oberziel (Mission erreichen) Nötige Ressourcen (materiell, personell, Informationen) Beeinflussungsziele

14 Beeinflussungsziele erreichen" Maßnahme der NPO haben Beeinflussungswirkung auf alle Adressaten" Kommunikative Maßnahmen und Leistungen der NPO beeinflussen die Einstellungen der KundInnen, SponsorInnen, SubventionsgeberInnen und der allgemeine Öffentlichkeit"

15 Ressourcen sichern" Kosten decken, nicht Gewinn erwirtschaften" Ressourcen schaffen, sichern, ausbauen" Einnahme bzw. Erträge in Form von Spenden, Subventionen, Sachmittel, Kostenübernahme, freiwillige Mitarbeit,..." Ziele: Deckungsquoten, Umsätze, Selbstfinanzierungsanteil, Kostenreduktion"

16 Was ist NPO Marketing?"

17 NPO- Marketing" ist nicht die Fortsetzung des Profitmarketings mit gleichen Mitteln" basiert auf den Zielen und Werten der Organisation" soll das Image der Organisation stärken und Aufmerksamkeit für die Arbeit schaffen" Ist nicht marktschreierisch, sondern hat einen informativen und emotionalen Aspekt" soll nicht in der Informationsflut untergehen"

18 NPO- Marketing" hat mehr Adressaten als nur die KundInnen " Differenzierte Betrachtung aller für die Organisation relevanter Stakeholder (Personen, Gruppen, Organisationen, Unternehmen, öffentliche Stellen,...)" In machen Fällen gibt es keine eindeutigen KundInnen " erreicht auch interne Stakeholder" Große Bedeutung des internen Marketings" Einbeziehung der Mitarbeiter und Mitglieder zur Erfüllung der Ziele und der Mission notwendig" Wird gerade von internen Stakeholdern sehr kritisch gesehen"

19 3 Ebenen des NPO Marketings " Organisation Internes Marketing Externes Marketing MitarbeiterInnen Stakeholder Interaktives Marketing

20 NPO- Marketing" ist Beziehungsmarketing" Profit-Marketing: Gestaltung von Austauschbeziehung (Ware bzw. Leistung gegen Geld)" NPO-Marketing: Gestaltung der Beziehungen nach außen und nach innen" Ist Beziehungsmanagement von teilweise konkurrierenden Anspruchsgruppen"

21 Besonderes Marketingverständnis" Aufhebung der Trennung von Management und Marketing Systematischer Einsatz von Kommunikation zum Management der Stakeholder-Beziehungen Ausrichtung aller NPO-Aktivitäten auf die Stakeholder-Beziehungen Orientierung an den Erwartungen der Umwelt Orientierung an der Mission

22 NPO Marketing System" NPO vermarkten Leistungsidee & Leistungsversprechen Mission (Greenpeace) Institution (Rotes Kreuz) Projekt (Wordvision) Marketing- Aufgaben Aufklärung Vertrauensbildung Aufmerksamkeit Transparenz Nachweis der Leistung Differenzierung in Gruppen mit gleichen Bedürfnissen Segmentierung Auswahl relevanter Zielgruppen Konkrete Marketingaktivitäten

23 Welche Spannungsfelder gibt es im NPO Marketing?"

24 Spannungsfeld: Höhere Erwartungen und ethische Ansprüche" Höhere (moralische und ethische) Ansprüche und Erwartungen der " Mitglieder" MitarbeiterInnen (hauptamtlich/ehrenamtlich)" GeldgeberInnen (SpenderInnen, SponsorInnen, Förderstellen,...)" Öffentlichkeit"

25 Marketingansatz: Erwartungen und Ethik" Maßnahmen müssen mit dem Leitbild zusammenpassen" Maßnahmen müssen mit der Mission der Organisation kompatibel sein" Maßnahmen müssen der Erreichung der Mission dienen"

26 Marketingansatz: Erwartungen und Ethik" Intern:" Notwendigkeit für Marketing erklären" Ziele offen legen" MitarbeiterInnen miteinbeziehen" Einbeziehung und Gestaltung der Organisationskultur" Entwicklung einer Marketingkultur in der Organisation" Extern:" (Kommunikations-)Maßnahmen auf das gewünschte Image abstimmen" Notwendigkeit der Maßnahmen erklären (speziell im Fundraising)" Maßnahmen auf Kompatibilität mit der Arbeit der NPO prüfen" Mitteleinsatz muss für angestrebtes Ergebnis gerechtfertigt sein"

27 Spannungsfeld: Finanzielle Bedürfnisse" Finanzieller Druck zwingt zu neuen Wegen" Der Zweck heiligt nicht die Mittel" Sponsoring verursacht gewollten/ungewollten Imagetransfer " Zusammenarbeit mit Unternehmen birgt Chancen und Risiken"

28 Marketingansatz: Finanzielle Bedürfnisse" Festlegung genauer Richtlinien, in welcher Form Sponsoren, Gönner, Spender in die Arbeit einbezogen werden sollen" Genaue Prüfung, mit welchen Sponsoren, Gönnern man arbeiten kann/möchte" Kosten/Nutzen-Rechnung für einzelne Projekte" Besondere Sorgfalt bei Cause Related Marketing - Projekten" "

29 Spannungsfeld: Nachhaltigkeit" NPO unterliegen einem besonderen Druck zum nachhaltigen Agieren" sozial" ökologisch" ökonomisch"

30 Marketingansatz: Nachhaltigkeit" Prüfen, ob die Maßnahmen sozial nachhaltig sind" Prüfen, ob die Maßnahmen ökologisch nachhaltig sind" Prüfen, ob die Maßnahmen ökonomisch nachhaltig sind" "

31 Resümee" NPO Marketing ist mehr als Werbung." NPO Marketing gestaltet systematisch die Stakeholderbeziehungen." NPO Marketing basiert auf den Werten der Organisation und ist mit der Mission in Einklang zu bringen." Die Erwartungen und Bedürfnisse der internen und externen Stakeholder müssen bei der Gestaltung unterschiedlicher Marketingaktivitäten berücksichtigt werden" NPO Marketing ist kein ethisches Problem."

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!" Haben Sie noch Fragen?"

Marketing für NPO " " Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO   Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO Mag. Peter Stepanek Mag. Peter Stepanek Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer Jahrelange NPO-Erfahrung Grundlagen & Elemente eines

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement

CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement Ein Thema für die Wirtschaftsförderung! Nachhaltigkeit als zukünftige Aufgabe & Leitbild der Wirtschaftsförderung?!

Mehr

Wirtschaftliche Gesundheit für Nonprofit-Organisationen

Wirtschaftliche Gesundheit für Nonprofit-Organisationen Wirtschaftliche Gesundheit für Nonprofit-Organisationen Die Seminarreihe von praxiserfolg für Führungskräfte in Vereinen und Organisationen Controlling für NPO NPO - Marketing Strategie für NPO Controlling

Mehr

Gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft

Gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft Gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft www.e-masters.de 2 Im Juli 2012 starten wir mit einer neuen Marke. 3 4 Die erste-klasse-marke. 5 Wahre Größe zeigen Warum Ihre Kooperation zukünftig e-masters heißen

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Grundlagen Voraussetzungen Konzeptentwicklung

Grundlagen Voraussetzungen Konzeptentwicklung Fundraising Grundlagen Voraussetzungen Konzeptentwicklung Gutes für VEREINe Fundraising IHK Bonn 26. April 2012 Fundraising wie geht das? Fundraising funktioniert wie die Entwicklung einer guten Ehe: sich

Mehr

Profitability. Charity

Profitability. Charity Profitability Sponsoring z.b. Spendenportale Corporate Social Responsibility Social Entrepeneurship CrM Corporate Citizenship Active Philantropy Spende Spende Corporate Philantropy Corporate Volunteering

Mehr

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften DBU, 27.06.2014 Hans-Christoph Neidlein Tipps für den Aufbau von Sponsoring- Partnerschaften Ablauf Workshop Vorstellung Moderator Vorstellung Ablauf

Mehr

Fundraising für Patenschaftsprojekte

Fundraising für Patenschaftsprojekte Aktion zusammen wachsen Fundraising für Patenschaftsprojekte. 1 Fundraising für Patenschaftsprojekte Begriffsabgrenzung: Die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten

Mehr

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung beim EIN - AUS - und AN - richten Was denken Sie? Marketing

Mehr

Corporate Social Responsibility! Erfolg durch Verantwortung. Prof. Dr. B. Hekman Prof. Dr. U. Schaumann Prof. Dr. J. v. Kiedrowski

Corporate Social Responsibility! Erfolg durch Verantwortung. Prof. Dr. B. Hekman Prof. Dr. U. Schaumann Prof. Dr. J. v. Kiedrowski Corporate Social Responsibility! Erfolg durch Verantwortung Prof. Dr. B. Hekman Prof. Dr. U. Schaumann Prof. Dr. J. v. Kiedrowski Gliederung 1 Corporate Social Responsibility in KMU 1.1 Kundenbindung,

Mehr

Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte

Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte Landestagung Mecklenburg-Vorpommern AKTION ZUSAMMEN WACHSEN 17. August 2011 in Schwerin Fundraising

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

Wie Unternehmen sich im Rahmen von CSR gesellschaftlich engagieren und mit Organisationen kooperieren Anknüpfungsmöglichkeiten für Projekte

Wie Unternehmen sich im Rahmen von CSR gesellschaftlich engagieren und mit Organisationen kooperieren Anknüpfungsmöglichkeiten für Projekte Wie Unternehmen sich im Rahmen von CSR gesellschaftlich engagieren und mit Organisationen kooperieren Anknüpfungsmöglichkeiten für Projekte Peter Kromminga (UPJ) Berlin, 13.12.2012 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" "

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe  19.09.2012 Andreas Stübler, MAS Workshop Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" " Andreas Stübler, MAS" Geschäftsführer praxiserfolg OG" Projektmanager Gesundheit und Prävention" FH Lektor" Gründungsberatung

Mehr

Begriffswirrwarr: CSR

Begriffswirrwarr: CSR Von der Spende zur Zusammenarbeit. Kooperationen mit Unternehmen planen und umsetzen. 4. Fundraising-Tag der politischen Bildung Bundeszentrale für politische Bildung Workshop 11.06.2010, Köln Prof. Dr.

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

Langfristige Trends im ländlichen Raum für. am Beispiel des Bäckereigewerbes

Langfristige Trends im ländlichen Raum für. am Beispiel des Bäckereigewerbes Langfristige Trends im ländlichen Raum für Klein- und Mittelbetriebe der Ernährungswirtschaft am Beispiel des Bäckereigewerbes Gehrke Consulting GmbH 13. Dezember 2006 Hannover Ihr Referent: Oliver Vogt

Mehr

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

Fundraising für die Stiftungspraxis

Fundraising für die Stiftungspraxis Fundraising für die Stiftungspraxis Ansätze zur Gewinnung von Spenden, Zustiftungen und Treuhand-Stiftungen Andreas Schiemenz Stiftungssymposium der HASPA, 30. Oktober 2009 Agenda 1. Begriffe und ihre

Mehr

Strategisches Fundraising

Strategisches Fundraising Christian Gahrmann Strategisches Fundraising Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Thorsten Raabe 4y Springer Gabler RESEARCH XI Geleitwort Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzunesverzeichnis

Mehr

NPO-Stimmungsbarometer 2015

NPO-Stimmungsbarometer 2015 NPO-Stimmungsbarometer 2015 Welche Entwicklungen werden im österreichischen NPO-Sektor für 2015 vor dem Hintergrund der Diskussion der zunehmenden Staatsverschuldungen innerhalb der EU, dem fehlenden Wirtschaftswachstum

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Beispiel United Way 2

Beispiel United Way 2 Beispiel United Way 2 Forschungsdesign Strategisches Marketing Charakteristika des Spendenmarktes Explorative Interviews Strategisches Fundraising 3 ExplorativeInterviews Deutschland Deutschland Missio

Mehr

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Vereinssponsoring Zusätzliche Einnahmequelle zur Finanzierung des Vereinsangebots. www.metatop.com Vereine in Deutschland Die Situation

Mehr

Worum geht es? Oder wozu eigentlich das ganze Qualitätstheater?

Worum geht es? Oder wozu eigentlich das ganze Qualitätstheater? Qualitätssysteme im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung Worum geht es? Oder wozu eigentlich das ganze Qualitätstheater? Lisa Guggenbühl Leiterin Wirkungsmanagement Gesundheitsförderung Schweiz

Mehr

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011 Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand 9. August 2011 Themen Warum ist strategische Planung so wichtig? Geschäfts- und Führungsmodelle Leitbilder / Unternehmervision Unternehmenskultur

Mehr

Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice)

Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice) Verpflichtungserklärung Kinder in Rio e.v. im August 2013 Kinder in Rio e.v. Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice) Präambel Auf Grundlage des christlichen Menschenbildes versteht sich

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Fundraising

Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Fundraising Social Veranstaltung Öffentlichkeitsarbeit,, Social Folie 1 Marketing... als Absatzpolitik... als marktorientierte Unternehmensführung... als Gestaltung von Austauschprozessen es Marketing Nicht-es Marketing

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Workshop Fundraising, Spenden & Sponsoring. 16. Juni 2014 Dr. Robin Rumler Präsident

Workshop Fundraising, Spenden & Sponsoring. 16. Juni 2014 Dr. Robin Rumler Präsident Workshop Fundraising, Spenden & Sponsoring 16. Juni 2014 Dr. Robin Rumler Präsident Die Pharmig auf einen Blick Pharmig Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs seit 1954 freiwillige Interessensvertretung

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Worum geht es in diesem Projekt?

Worum geht es in diesem Projekt? Worum geht es in diesem Projekt? In dem Aktuellen SocialMedia Umfeld wird es immer schwieriger der Informationsflut und Schnittstellen Basis Herr zu werden und alle Schnittstellenprozesse im Überblick

Mehr

Qualitätsmanagement. auch in frauenunterstützenden Einrichtungen?!

Qualitätsmanagement. auch in frauenunterstützenden Einrichtungen?! Qualitätsmanagement auch in frauenunterstützenden Einrichtungen?! Was bedeutet Qualität in der praktischen Arbeit? Definition DIN ISO: Qualität ist der Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale Anforderungen

Mehr

Rahmenbedingungen für Sponsoringleistungen an die Stadt Korschenbroich. Präambel

Rahmenbedingungen für Sponsoringleistungen an die Stadt Korschenbroich. Präambel Anlage 4 Rahmenbedingungen für Sponsoringleistungen an die Stadt Korschenbroich Präambel Das Sponsoring öffentlicher Aufgaben durch Unternehmen oder private Dritte gewinnt für die Stadt Korschenbroich

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen Thomas Eisenreich Vorstand Was ist ein Stakeholder-Relationship Management? Steuerung aller Kunden- und Stakeholderbeziehungen eines Unternehmens

Mehr

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum Firmenname Gründerteam Datum 1 1. Executive Summary 2 2. Produkt bzw. Dienstleistungsbeschreibung... 2 2.1 Produktbeschreibung & Entwicklungsstand... 2 2.2 USP, Stärken & Schwächen... 2 2.3 Innovationsgrad

Mehr

Herzlich Willkommen! Wie erreiche ich meine Kunden?

Herzlich Willkommen! Wie erreiche ich meine Kunden? Herzlich Willkommen! Marketing: Wie erreiche ich meine Kunden? Inhalt 1. Unternehmensvorstellung 2. Vorgehensweise im Marketing 3. Praxisbeispiel Unsere Leistungen allgemeine Unternehmensberatung Businessplanung

Mehr

Die Markenagentur für Bayern

Die Markenagentur für Bayern Die Markenagentur für Bayern Worauf wir uns fokussieren: Starke Markensignale aus Bayern. Über alle Grenzen hinweg haben bayerische Marken Menschen und Märkte erobert. Innovationen und Traditionen sind

Mehr

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch Kommunikations-Mix 3. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Wie vermarkte ich Werbung PR Verkaufsförderung Verkauf Lernziele Sie können einen vollständigen Mediamix erstellen, budgetieren, begründen und

Mehr

Ökologische und nachhaltige Give Aways (Green Gimix)

Ökologische und nachhaltige Give Aways (Green Gimix) Ökologische und nachhaltige Give Aways () "die umweltberatung" Wien und Österreichisches Ökologie-Institut im Auftrag BMLFUW und MA22 (ÖkoKauf Wien) Mag a. Elisabeth Tangl, die umweltberatung DI Christian

Mehr

Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response. Vertriebsstrategie

Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response. Vertriebsstrategie Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response Vertriebsstrategie Produkt & Vertrieb 2015 Pharmaco-Omics Synthese von 2 Produkten Pharmaco genetics Pharmacogenetics inherited genetic differences in

Mehr

Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising 04.09.2012. Berlin. Workshop 31.08.2012. Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt

Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising 04.09.2012. Berlin. Workshop 31.08.2012. Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt Workshop 31.08.2012 Berlin 1 2 Geldquellen für Vereine und Initiativen Eigenwirtschaft Kredite

Mehr

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)?

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)? Was ist DIN EN ISO 9000? Die DIN EN ISO 9000, 9001, 9004 (kurz ISO 9000) ist eine weltweit gültige Norm. Diese Norm gibt Mindeststandards vor, nach denen die Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind,

Mehr

The future talents in Event Marketing. Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber

The future talents in Event Marketing. Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber The future talents in Event Marketing Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber 1 Inhalt Persönliche Aus- und Weiterbildung Entwicklungen im Eventbereich Anforderungen an Eventmanager Aus- Weiterbildung

Mehr

Strategieentwicklung

Strategieentwicklung Strategieentwicklung Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will. John Naisbitt Struktur 2 e Vorraussetzungen Strategien 3 Definitionen: Langfristig geplante Verhaltensweisen

Mehr

Nutze den Wind unter Deinen Flügeln... - Kernkompetenzen entdecken und vermarkten -

Nutze den Wind unter Deinen Flügeln... - Kernkompetenzen entdecken und vermarkten - - Kernkompetenzen entdecken und vermarkten - Nicht woher der Wind weht ist entscheidend, sondern wie Du auf dem Wind fliegen kannst!. Konzeption von Dienstleistungen Beratungsleistungen / Coaching = Dienstleistungen

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Absatz-Marketing 6. Kommunikationspolitik Prof. Dr. Hendrik Schröder 6-1 6 Kommunikationspolitik 6.1 Instrumente und Aufgaben 62 6.2 Ziele 63 6-2 6.1 Instrumente und Aufgaben Wer sagt was wann unter welchen

Mehr

??? Mit dem Marketing-Ansatz zu besseren Lösungen >> Warm-up - was ist Marketing? Intro ...

??? Mit dem Marketing-Ansatz zu besseren Lösungen >> Warm-up - was ist Marketing? Intro ... beautiful brands need an expert Ablauf der Präsentation Mit dem Marketing-Ansatz zu besseren Lösungen >> - Warm-up - was ist Marketing? - - Praktische Anwendung Beispiel Velostation Bollwerk - Schlussfolgerungen

Mehr

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen Musikgesellschaft Steinhausen Arbeitsgruppe Strategie S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N 1. Initialisierungsphase Wertvorstellungen

Mehr

Kategorie Gebrauchsgüter

Kategorie Gebrauchsgüter Kategorie Gebrauchsgüter Kunde Motorola GmbH, Wiesbaden Verantwortlich: Claudia Laepke, Leiterin Marketing Agentur Ogilvy & Mather, Frankfurt am Main Verantwortlich: Jan Leopold, Management Supervisor

Mehr

2. ENTWICKLUNG EINER PROFILSCHARFEN TOURISMUSMARKE 3. VISUALISIERUNG DER WORTMARKE UND SCHLÜSSELMOTIVE DER MARKETINGKOMMUNIKATION

2. ENTWICKLUNG EINER PROFILSCHARFEN TOURISMUSMARKE 3. VISUALISIERUNG DER WORTMARKE UND SCHLÜSSELMOTIVE DER MARKETINGKOMMUNIKATION 1. AUSGANGSSITUATION 2. ENTWICKLUNG EINER PROFILSCHARFEN TOURISMUSMARKE 3. VISUALISIERUNG DER WORTMARKE UND SCHLÜSSELMOTIVE DER MARKETINGKOMMUNIKATION 4. SPONSORINGARCHITEKTUR UND -MANAGEMENT DER TOURISMUSMARKE

Mehr

München, 16. Oktober 2015. Herzlich willkommen. zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke. Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg

München, 16. Oktober 2015. Herzlich willkommen. zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke. Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg München, 16. Oktober 2015 Herzlich willkommen zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg Wir zeigen Euch, was eine Strategie für Euer Netzwerk leistet

Mehr

Inhalt. Vorwort. 1. Teil I Theoretische Ansätze und Modelle

Inhalt. Vorwort. 1. Teil I Theoretische Ansätze und Modelle Inhalt Vorwort. 1 Teil I Theoretische Ansätze und Modelle Kapitel 1 Einführung und Begriffsklärung. 1. Begriff der Unternehmenskommunikation. 10 2. Public Relations als Kommunikationsmanagement von Unternehmen.

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION

DIGITALE TRANSFORMATION DIGITALE TRANSFORMATION WO STEHEN WIR IM VERTRIEB? VDZ DISTRIBUTION SUMMIT NILS OBERSCHELP, DPV 08. September 2015, Hamburg, Empire Riverside Hotel WAS HAT SICH GETAN? DISTRIBUTION SUMMIT Rückblick auf

Mehr

FUNDRAISING UND SPONSORING. Institut für Kulturpolitik, Stiftung Universität Hildesheim 20. April 2010 michael.beier@mac.com

FUNDRAISING UND SPONSORING. Institut für Kulturpolitik, Stiftung Universität Hildesheim 20. April 2010 michael.beier@mac.com FUNDRAISING UND SPONSORING Institut für Kulturpolitik, Stiftung Universität Hildesheim 20. April 2010 michael.beier@mac.com Fundraising Fundraising betrachtet die gesamte Organisation vom Förderer aus.

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Vortrag 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. Sieben Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. UVIS Beratung GmbH - Ulm /

Vortrag 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. Sieben Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. UVIS Beratung GmbH - Ulm / Sieben Schlüssel für Markteintritt und Wachstum 1 Quelle und Darstellung: Burgrieden - wwwuvisde 1 / 14 Gründungsvarianten Nebenberufliche Selbständigkeit Selbständigkeit aus der Arbeitslosigkeit Ausgründung/Ablösung

Mehr

Symposium: Kooperationen. Forum: Kooperation mit Großunternehmen

Symposium: Kooperationen. Forum: Kooperation mit Großunternehmen Symposium: Kooperationen Forum: Kooperation mit Großunternehmen Kooperation mit Großunternehmen Agenda Kurze Einführung Kooperationsbeispiele Intel KJR O 2 Stiftung Pfennigparade KPMG IG Feuerwache IBM

Mehr

Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Ethik und Effizienz. U. Leder, Uniklinikum Jena

Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Ethik und Effizienz. U. Leder, Uniklinikum Jena Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Ethik und Effizienz U. Leder, Uniklinikum Jena Ökonomisches Prinzip Betriebswirtschaft = Umgang mit knappen Gütern Knappe Gesundheitsgüter Auch: knappe Ressource

Mehr

Employer Branding für KMU - Informationen zur Workshop-Reihe Aufbau von Arbeitgebermarken 17.12.2012. Einführung ins Thema

Employer Branding für KMU - Informationen zur Workshop-Reihe Aufbau von Arbeitgebermarken 17.12.2012. Einführung ins Thema Employer Branding für KMU - Informationen zur Workshop-Reihe Aufbau von Arbeitgebermarken 17.12.2012 Einführung ins Thema Die gfw Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbh und die Kreishandwerkerschaft

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagung 19 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Danksagung 19 1 Marketing-Kommunikation Einführung 21 1.1 Einleitung 21 1.2 Marketing als Austauschprozess 22 1.3 Die Rolle der Kommunikation in Austauschprozessen 23 1.4

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Employer Branding im Gesundheitswesen

Employer Branding im Gesundheitswesen Employer Branding im Gesundheitswesen Was Sie als Arbeitgeber tun können, um gute Lernende, Studierende und Mitarbeitende anzuziehen und zu halten Zürich, Ziele Ziele & Nutzen von Employer Branding verstehen

Mehr

Aktuelles zum Lebensmittelkennzeichnungsrecht

Aktuelles zum Lebensmittelkennzeichnungsrecht Aktuelles zum Lebensmittelkennzeichnungsrecht Orientierung oder Verwirrung? Im Spannfeld zwischen Verbraucherschutz und Wettbewerberabmahnung Ihr Referent Jürgen Linhart Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Mehr

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum Neue Perspektiven Neue Kräfte Neues Wachstum Januar 2010 2 Kurzprofil (I) BLOME+PARTNER ist eine hochspezialisierte Beratungsgesellschaft mit führender Technologiekompetenz und hoher Marktorientierung

Mehr

Erfolgreiches Marketing für kleine Unternehmen

Erfolgreiches Marketing für kleine Unternehmen Willkommen zum Netzwerk-Themenabend in den Räumen von Erfolgreiches Marketing für kleine Unternehmen Referentin: Ilka Piechowiak 01. Februar 2011 Bikini-Top 06.04.2002 10.11.2004 01.02.2011 WORUM GEHT

Mehr

Organisa(on Corporate Communica(ons Reorganisa(on mit einer strategischen Neuausrichtung verbinden

Organisa(on Corporate Communica(ons Reorganisa(on mit einer strategischen Neuausrichtung verbinden Organisa(on Corporate Communica(ons Reorganisa(on mit einer strategischen Neuausrichtung verbinden 2015 Lintemeier Stakeholder Rela6ons Ziele der Reorganisa6on und strategischen Neuausrichtung - Professionalisierung

Mehr

Neu in einer Stiftung Handlungsfelder für Gremien und Ehrenamtliche Anregungen anlässlich des 4. Haspa-Stiftungssymposiums am 19.

Neu in einer Stiftung Handlungsfelder für Gremien und Ehrenamtliche Anregungen anlässlich des 4. Haspa-Stiftungssymposiums am 19. Neu in einer Stiftung Handlungsfelder für Gremien und Ehrenamtliche Anregungen anlässlich des 4. Haspa-Stiftungssymposiums am 19. November 2015 von, gepr. Stiftungsspezialistin Inhalt Neu in einer Stiftung

Mehr

GRUNDSÄTZE UND RICHTLINIEN DER BERUFSAUSÜBUNG

GRUNDSÄTZE UND RICHTLINIEN DER BERUFSAUSÜBUNG Standesregeln ASP-Unternehmensberatung 2007 - 2 - Berufsgrundsätze und Standesregeln Unternehmensberatung AUER, SPRINGER & PARTNER ( A S P ) PRÄAMBEL Das Team der Unternehmensberatung AUER, SPRINGER &

Mehr

Viele Studien belegen, dass das Internet Medium Nummer eins im Bereich Informationsgewinnung, Unter -

Viele Studien belegen, dass das Internet Medium Nummer eins im Bereich Informationsgewinnung, Unter - Ausgangslage Viele Studien belegen, dass das Internet Medium Nummer eins im Bereich Informationsgewinnung, Unter - haltung und sozialer Vernetzung wird. Wir sind uns gewohnt, dass die Mehrzahl der Angebote

Mehr

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Financial Services White Paper Auf Neukundengewinnung setzen Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Zu Recht wird immer wieder die Notwendigkeit einer systematischen Bestandskundenbetreuung für den Geschäftserfolg

Mehr

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung Mastertitelformat Herzlich Willkommen! bearbeiten Weltmarktführertreffen, 17.11.2011 "Arbeitgeberattraktivität und Strategisches Personalmarketing als Erfolgsfaktor" Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund anlässlich der Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 22. April 2015 zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Diversity Impact Navigator

Diversity Impact Navigator Diversity Impact Navigator Diversity & Inclusion Management (D&I) darstellen, messen und steuern. Mit dem Diversity Impact Navigator Strukturieren Sie Ihre Diversity-Aktivitäten. Zeigen Sie die Zusammenhänge

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Quelle: Bruhn, Manfred: Kommunikationspolitik, 5.Aufl, München 2009, S.390 Kommunikationspolitik Prof. Dr. Richard Roth 1 Organisationsformen der telefonischen

Mehr

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Nachhaltiges Geschäftsmodell Canvas Ertragsmodell Soziale und ökologische Sensibilität

Mehr

CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. LEITLINIEN UND GRUNDSÄTZE 4. ETHISCHE GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG

Mehr

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Fachtagung: Der demographische Wandel und seine Wirkung auf

Mehr

Fundraising für gemeinnützige Projekte von Non-profit-Organisationen. Herzlich willkommen! Bern, 11. September 2014

Fundraising für gemeinnützige Projekte von Non-profit-Organisationen. Herzlich willkommen! Bern, 11. September 2014 Fundraising für gemeinnützige Projekte von Non-profit-Organisationen Herzlich willkommen! Bern, 11. September 2014 Über mich / Tina Hofmann Fundraising-Erfahrung auf beiden Seiten bei Bundesamt für Gesundheit

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

Fundraising in Kirchengemeinden

Fundraising in Kirchengemeinden Fundraising in Kirchengemeinden Ein Leitfaden für Qualitätsentwicklung Erfolg lernen. www.fundraisingakademie.de 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Testimonials... 2 Die Drei Säulen der Fundraising-Qualitätsentwicklung

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Zwischenbericht zur Master-Thesis von Mag. a Katharina Mitsche im Rahmen des ULG Library and Information Studies an der Karl-Franzens-Universität

Mehr

PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG

PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG Werner Kotschenreuther, 27. Mai 2014 Profil und Kontakt Werner Kotschenreuther Geierlohweg 39 95111

Mehr

Vorwort. Dr. Reinhold Mitterlehner. Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Dr. Reinhold Mitterlehner

Vorwort. Dr. Reinhold Mitterlehner. Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Dr. Reinhold Mitterlehner Staatspreis Marketing 2013 Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend Mit dem Staatspreis Marketing prämieren wir innovative Konzepte der marktorientierten Unternehmensführung,

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz)

Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz) Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz) Die Empfehlungen zum Inhalt und zum Verfahren zur Aufstellung von kommunalen Chancengleichheitsplänen

Mehr