Ableitungsbelag G. ACR (Attenuation to Crosstalk Ratio) Alien Crosstalk. Betriebsinduktivität (Induktivitätsbelag L )

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ableitungsbelag G. ACR (Attenuation to Crosstalk Ratio) Alien Crosstalk. Betriebsinduktivität (Induktivitätsbelag L )"

Transkript

1 Ableitungsbelag G Beschreibt die Isolationsverluste, die dielektrischen Verluste sowie die Koronaverluste zwischen den Leitern. Anstelle des oft stark frequenzabhängigen Ableitungsbelages G wird der Verlustfaktor θ angegeben (θ = Theta). Die Größe des Verlustfaktors hängt vom Isolierstoff, vom Aufbau der Isolierung, von der Frequenz und von der Temperatur ab. Generell sollte θ möglichst klein und konstant sein. ACR (Attenuation to Crosstalk Ratio) Ein für die Übertragungsqualität wichtiger Faktor ist der Abstand des Nutzsignals zum Störsignal. Um eine einwandfreie Übertragung zu gewährleisten, muss das durch die Nebensprechdämpfung verursachte Störsignal um einen bestimmten Faktor kleiner sein. Dieser entspricht der Differenz zwischen der Nahnebensprechdämpfung und der Dämpfung der Verkabelungsstrecke. ACR [db] = NEXT [db] - a [db]; (a = Dämpfung) Alien Crosstalk Als Alien Crosstalk bezeichnet man alle Arten von Übersprechen von einem Kabel auf ein mehr oder weniger nahes, benachbartes (Daten-) Kabel. Mit der Einführung von 10GBASE-T (10 Gigabit Ethernet) wird das Übersprechen (die Störung von außerhalb eines Kabels) eine neu zu betrachtende Messgrösse. Das Übersprechen von einem Kabel auf ein anderes Kabel ist vor allem für ungeschirmte UTP-Datenkabel als sehr kritisch zu betrachten. Das Messen von Alien Crosstalk im Felde ist sehr zeitaufwändig. AACR-F bzw. PS-AACR-F Power Sum Alien Equal level far end crosstalk attenuation (loss): Aufgrund von bestehenden Definitionen lässt sich der Begriff nicht auf Kabel unterschiedlicher Länge und Leiterquerschnitte anwenden. Als Ersatz wurde der Begriff neu definiert als AACRF bzw. PS-AACRF (Alien Attenuation to Crosstalk Ratio far bzw. Power Sum Alien Attenuation to Crosstalk Ratio (Dämpfungs-Fernnebensprechdämpfungs-Verhältnis von einem Kabel auf ein benachbartes Kabel). AACRF ist das Übersprechen von allen Aderpaaren eines (störenden) (Daten-) Kabels auf ein Aderpaar eines zweiten (gestörten) Datenkabels, gemessen am entfernten Ende. Dabei wird auch die Signalabschwächung in Abhängigkeit der Kabellänge (Signaldämpfung) berücksichtigt. PSAACRF ist das leistungssummierte Übersprechen von allen Aderpaaren eines (störenden) (Daten-) Kabels auf ein Aderpaar eines zweiten (gestörten) Datenkabels, gemessen am entfernten Ende. Dabei wird auch die Signalabschwächung in Abhängigkeit der Kabellänge (Signaldämpfung) berücksichtigt. Betriebsinduktivität (Induktivitätsbelag L ) Der Induktivitätsbelag setzt sich aus mehreren Anteilen zusammen. Die äußere Induktivität wird von der Leitungsgeometrie und den magnetischen Werkstoffeigenschaften bestimmt. Sie ist frequenzunabhängig. Da vorwiegend nicht-ferromagnetische Metalle als Leiter eingesetzt werden, ist sie auch von der Stromstärke unabhängig. Die innere Induktivität ist auf den Stromfluss und die damit verknüpften Magnetfelder in den Leitern zurückzuführen. Aufgrund der Stromverdrängung verschwindet dieser Anteil bei hohen Frequenzen. Bei geschirmten symmetrischen Leitungen müssen außerdem die frequenzabhängige Hülleninduktivität sowie die durch Nähewirkung erzeugte Induktivität berücksichtigt werden. Technische Änderungen vorbehalten. 337

2 Betriebskapazität (Kapazitätsbelag C ) Dies ist die Funktion der Leitungsgeometrie (Leiter Leiter Schirm) und der Dielektrizitätskonstanten (DK) der Isolierung. Solange sich die DK der Isolierung frequenzkonstant verhält, ist der Kapazitätsbelag nahezu frequenzunabhängig. Die Betriebskapazität steigt linear mit der Kabellänge. Coupling Attenuation Die Kopplungsdämpfung ist die Summe aus der Unsymmetriedämpfung der Paare und der Schirmdämpfung. Dämpfung (Wellendämpfung, Leitungsdämpfung) Sie hängt vom Widerstandsbelag R (Leiterwiderstand) und dem Kapazitätsbelag C (Betriebskapazität) ab. Sie steigt annähernd bis 50 MHz mit der Wurzel der Frequenz an, darüber hinaus stärker, und nimmt linear mit der Länge zu. Dezibel [db] In der Technik wird das Verhältnis zwischen Empfangsspannung (U 2 ) und Sendespannung (U 1 ) in [db] ausgedrückt. Die Beziehung lautet: U 2 [db] = 20 log 10 (U 2 ) U 2 [db] Ankommendes Signal [%] U 2 [db] Ankommendes Signal [%] 0,0 100, ,1 98, ,2 97, ,9 90, ,1 1,0 89, ,01 2,0 79, ,001 De-embedded Messmethode, um die Übertragungseigenschaften von Stecker und Buchsen eines RJ45-Systems einzeln (in sich) zu beurteilen. Dielektrizitätskonstante (DK) Ist eine Werkstoffkonstante des Dielektrikums. Die Dielektrizitätszahl gibt an, wieviel mal größer die Kapazität des Kondensators wird, wenn statt Luft der Isolierstoff als Dielektrikum verwendet wird. Multipliziert man die DK des leeren Raumes mit der Dielektrizitätszahl, so erhält man die DK des Dielektrikums. 338 Technische Änderungen vorbehalten.

3 DMD DMD-Messung (Differential Mode Delay; differentieller Moden-Laufzeitunterschied). Dabei werden die Laufzeiten einzelner Modengruppen gemessen, indem der Kern der zu untersuchenden Mehrmodenfaser mit einem Einmoden-Spot (von ca. 4 µm Durchmesser) radial abgetastet wird. Die daraus resultierenden DMD-Werte ergeben ein außergewöhnlich detailliertes Bild der Laufzeitunterschiede und Intensitäten der verschiedenen Moden in Abhängigkeit von der radialen Einkoppelposition. ACR-F ACR-F oder zu deutsch: Ausgangsseitige Fernnebensprechdämpfung. Elfext ist das Übersprechen von einem Aderpaar auf ein anderes Aderpaar innerhalb eines Datenkabels, gemessen am entfernten Ende. Dabei wird auch die Signalabschwächung in Abhängigkeit der Kabellänge (Signaldämpfung) berücksichtigt. EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit) Fähigkeit einer elektrischen Einrichtung, in ihrer elektromagnetischen Umgebung zufriedenstellend zu funktionieren und dabei diese Umgebung, zu der auch andere Einrichtungen gehören, nicht unzulässig zu beeinflussen. Erdunsymmetrie Darunter versteht man die Ungleichheit der elektrischen Eigenschaften der einzelnen Adern eines Paares gegen Erde bzw. gegen den Schirm. Sie entspricht der Differenz zwischen der Kapazität der Ader a Schirm und der Kapazität der Ader b Schirm. Sie beeinflusst die Übertragungseigenschaften des Kabels. FRNC, FR/LS0H oder FRNC/LS0H FR (Flame Retardant) = flammhemmend, flammwidrig oder schwer brennbar NC (Non Corrosive) = keine korrosive Wirkung im Brandfall LS (Low Smoke) = geringe Rauchentwicklung, raucharm 0H, ØH oder ZH (No Halogen, Zero Halogen) = halogenfrei Halogenfreie Mantelwerkstoffe Halogene sind Salzbildner. Im Periodensystem der Elemente sind Chlor, Brom, Fluor und Astat als solche aufgeführt. Kabel mit PVC-Außenmantel (Polyvinylchlorid) sind flammwidrig (siehe auch > PVC). Halogenfreie Mantelwerkstoffe enthalten keine Halogene! Somit entstehen im Brandfall durch das Kabel keine korrosiven Gase, die Rauchentwicklung wird auf ein Minimum reduziert, und es findet keine Brandfortleitung statt. Technische Änderungen vorbehalten. 339

4 Impedanz Z 0 (Wellenimpedanz, Wellenwiderstand) Die Impedanz einer Leitung stellt das Verhältnis der in einer Richtung fortschreitenden Spannungswelle zu der in der gleichen Richtung wandernden Stromwelle dar. Gebräuchliche Werte sind 100, 120 und 150 Ω. Wichtig ist, dass die Impedanz des Kabels mit der Eingangs-/Ausgangsimpedanz der angeschlossenen Endgeräte übereinstimmt. Leiterwiderstand (Widerstandsbelag R ) Der Widerstandsbelag erfasst die Verluste in den metallischen Leitern. Die Leiterabmessungen, das Leitermaterial und die Temperatur bestimmen den Gleichstromwiderstand R o. Aufgrund des Skin-Effekts nimmt der Leiterwiderstand mit wachsender Frequenz zu. Ebenso steigt er mit der Kabellänge linear an. Leitungsbeläge Jede homogene Leitung ist vollständig durch vier sich auf die Längeneinheit beziehende, im allgemeinen frequenzabhängige Grundgrößsen gekennzeichnet. Es sind dies der Widerstandsbelag R (Leiterwiderstand) in Ohm, der Induktivitätsbelag L (Betriebs-induktivität) in Henry, der Kapazitätsbelag C (Betriebskapazität) in Farad und der Ableitungsbelag G in Siemens. minembc Die minembc-bandbreite (Minimum Calculated Effective Modal Bandwidth) ist die neueste, flexibelste und genaueste Methode, um Laser-Bandbreiten zu bestimmen. Die erstmalige Normung erfolgte als Teil der Entwicklung von IEEE 802.3ae (10 GbE). Die Testmethode wird in TIA/EIA A und IEC Ed beschrieben. Die minembc-methode beginnt mit einer DMD-Messung. Die DMD-Daten können mit zwei unterschiedlichen Methoden ausgewertet werden, um die EMB (Effektive Modale Bandbreite) zu ermitteln: die DMD-Masken-Methode und die minembc-methode. Bei der DMD-Masken-Methode werden nur die Laufzeitunterschiede anhand bestimmter, festgelegter Zeitmasken ausgewertet. Dabei entsteht eine vereinfachende bestanden / nicht bestanden -Bewertung für eine nominale EMB im Bereich um 2000 MHz.km. Bei der minembc-methode werden dagegen auch die zusätzlichen DMD-Daten ausgewertet, die bei der Anwendung der DMD-Masken nicht berücksichtigt wurden. Wie bereits erwähnt, beschreibt eine DMD-Messung die modale Übertragungsleistung einer einzelnen Faser sehr genau. Mit minembc wird die modale Übertragungsleistung dieser Faser mit tausenden standardkonformen VCSELs charakterisiert. Dazu werden die einzelnen DMD-Anregungen (Anregungen mit dem Einmoden-Spot, s. o.) so gewichtet, dass die Modenverteilung einer jeden beliebigen Lichtquelle dargestellt werden kann. Diese Gewichtungen werden dann mit allen DMD-Messwerten mathematisch modelliert, um einen Ausgangs-Impuls für diese Faser-Laser-Kombination zu erhalten. Mit dem Ausgangsimpuls kann dann die EMB in MHz.km berechnet werden. Da in IEEE 802.3ae das Spektrum der zugelassenen VCSELs festgelegt ist, kann die Leistungsfähigkeit einer einzelnen Faser für das gesamte Spektrum der standardkonformen Lichtquellen bestimmt werden. Durch die Auswahl des minimalen berechneten EMB-Wertes wird die Leistungsfähigkeit der Faser im Einsatz mit jedem beliebigen standardkonformen VCSEL sichergestellt. Aufgrund ihrer Realitätsnähe (realistische Intensitätsverteilung der Lichtquelle-VCSEL- und Verwendung der kompletten Übertragungsfunktion der Faser-DMD-Messwerte) liefert die minembc-methode einen skalierbaren Bandbreitenparameter (Bandbreiten-Längenprodukt), der für beliebige Bitraten oder Übertragungslängen anwendbar ist. Für zukünftige Normen steht diese flexible und zuverlässige Methode zur Sicherung der Leistungsfähigkeit von Fasern zur Verfügung. 340 Technische Änderungen vorbehalten.

5 aus der Datentechnik NEXT, FEXT Nebensprechdämpfung Bei mehrpaarigen Datenkabeln wird durch die Feldwirkung der Signalübertragung eines Paares bei den Nachbarpaaren ein Störsignal induziert. Das Nebensprechen ist längenunabhängig und wird größer mit steigender Frequenz. Die Differenz zwischen dem Nutzsignal und dem auf dem Nachbarpaar messbaren Störsignal wird als Nebensprechdämpfung bezeichnet und in db angegeben. Man unterscheidet zwischen NEXT = Near End Cross Talk (Nahnebensprechdämpfung) und FEXT = Far End Cross Talk (Fernnebensprechdämpfung). NVP (Nominal Phase Velocity of Propagation, Phasen-Ausbreitungsgeschwindigkeit) Entspricht dem Reziprokwert der Laufzeit von der Phase einer sinusförmigen Welle im Verhältnis zur Lichtgeschwindigkeit. Sie wird in % c (c = Vakuum-Lichtgeschwindigkeit) angegeben. Hauptsächlich wird der NVP durch die relative Dielektrizitätskonstante der Adernisolierung bestimmt. NVP ist ein Näherungswert und kann stark fehlerbehaftet sein. OFL (Overfilled Launch Bandwidth) Die OFL-Bandbreite (Overfilled Launch Bandwidth: Bandbreite mit vollständiger Anregung aller Kernmoden) ist ein bekannter Parameter, der, wie man herausgefunden hat, nur in Zusammenhang mit LED-Anwendungen (typisch: Übertragungen bis 100 Mbit/s) eine Rolle spielt. Es ist wichtig zu wissen, dass die Laser-Bandbreite niemals mit der OFL-Bandbreite bestimmt werden kann. PE Polyethylen ist ein halogenfreier Kunststoff, der leicht brennt. Durch Beimischung von Zusatzstoffen kann PE flammwidrig und raucharm gemacht werden. PiMF (Paar in Metall-Folie) Bezeichnung für ein STP-Kabel. Jedes Adernpaar ist dabei einzeln mit einer Metallfolie geschirmt. PoE / PoE Plus Power over Ethernet: Übertragung von elektrischer Leistung - maximal 15 W (PoE) bzw. 30 W (PoE Plus) - übers Datennetzwerk. Gleichzeitig wird über die gleiche Strecke ein Ethernet Protokoll übermittelt. PSACR-F PSACR-F (Power Sum Attenuation to Crosstalk Ratio), zu deutsch: Leistungsummiertes Dämpfungs-/Nebensprechdämpfungsverhältnis, das leistungssummierte Übersprechen aller Aderpaare auf ein anderes Aderpaar innerhalb eines Datenkabels, gemessen am entfernten Ende. Dabei wird auch die Signalabschwächung in Abhängigkeit der Kabellänge (Signaldämpfung) berücksichtigt. Technische Änderungen vorbehalten. 341

6 PVC Polyvinylchlorid ist im Gegensatz zu Polyethylen ein halogenhaltiger Kunststoff. Halogene (Salzbildner) sind Chlor, Brom, Fluor, Jod und Astat. Chlor und Fluor werden verwendet, um Kunststoffe flammwidrig und widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse zu machen. PVC-ummantelte Kabel sind flammwidrig. Halogenhaltige Kunststoffe bilden bei ihrer Verbrennung hochgiftige Gase, die zusammen mit Löschwasser aggressive Säuren bilden, die ihrerseits extreme Korrosionsschäden verursachen. RML (Restricted Mode Launch) Die RML-Bandbreite (Restricted Mode Launch, Bandbreite mit selektiver Modenanregung im Kernbereich) wurde von der IEEE High Speed Study Group und der TIA FO entwickelt und war weltweit der erste Laser-Bandbreiten-Parameter. Das Testverfahren wird durch TIA/EIA (FOTP 204) und IEC genormt. Die RML-Bedingungen bzw. die selektive Modenanregung wird durch eine Einkoppelfaser mit 23,5 µm Kerndurchmesser gewährleistet. Auf diese Weise wird gemessen, welche Bandbreite durch die niedrigen und mittleren Modengruppen einer Faser übertragen werden kann. Die daraus resultierende Bandbreitenmessung prognostiziert die Leistungsfähigkeit von Systemen mit Laseranwendung und mittleren Bandbreiten (bis zu 850 MHz.km) in derselben Art und mit der gleichen Präzision, mit der auch die OFL-Bandbreite die Leistungsfähigkeit von Systemen mit LED-Anwendung und konventionellen Bandbreiten vorhersagt. Rückflussdämpfung / Return Loss (RL) Die Leitungskennwerte haben infolge von unvermeidbar auftretenden Herstellungsungenauigkeiten (Maßtoleranzen, unterschiedliche Dielektrizitätskonstanten längs der Isolierung) nicht an allen Stellen längs der Leitung den gleichen Wert. Diese Unregelmässigkeiten im Leitungsaufbau, seien sie auch noch so klein, stellen Stossstellen dar, die zu Reflexionen der Spannungs- und Stromwellen Anlass geben. Daraus folgen: Reflexionsfaktor = Verhältnis von hin- und rücklaufender (reflektierter) Spannungs- oder Stromwelle an der Stoßstelle Rückflussfaktor = Summe aller auf den Leitungsanfang wirkenden Reflexionen (maßgebend für die Brauchbarkeit von Leitungen) Rückflussdämpfung = Logarithmus vom Kehrwert des Rückflussfaktors Eine hohe Rückflussdämpfung kann nur durch höchste Fertigungsgenauigkeit und durch extrem geringe Fertigungstoleranzen (hohe Homogenität) erreicht werden und ist somit ein Qualitätsmerkmal. Skin-Effekt Je höher die Frequenz des Nutz- oder Störsignals ist, desto mehr werden die hochfrequenten Anteile des Stroms an die Oberfläche verdrängt. Transferimpedanz (Kopplungswiderstand) Die Transferimpedanz ist eine maßgebliche Größe für die Güte des Schirms und ist frequenzabhängig. Sie ist das Verhältnis des Spannungsabfalls längs eines Schirms auf der gestörten Seite (außen) zu dem Störstrom auf der anderen Seite (innen) des Schirms. Der Kopplungswiderstand wird durch den Aufbau des Schirms, den Skin-Effekt und die kapazitive Einkopplung bestimmt. 342 Technische Änderungen vorbehalten.

Workshop Messtechnik bei Kontakt Systeme

Workshop Messtechnik bei Kontakt Systeme Workshop Messtechnik bei Kontakt Systeme Walter Häusler hnb häusler netzwerk-beratung gmbh guggenbühlstr. 13 8953 dietikon Tel: 044 740 60 07 Natel: 079 33 55 44 9 E-Mail: walter.haeusler@whnb.ch Web:

Mehr

Messwerte bei Kupfer- und Glasfaserkabeln

Messwerte bei Kupfer- und Glasfaserkabeln Messwerte bei Kupfer- und Glasfaserkabeln Alexander Rothbauer E2IT1 19.01.2003 1. Messwerte bei Glasfaser- und Kupferkabeln...3 2 Die Einflüsse und Messwerte im Einzelnen...3 2.1 Dämpfung...3 2.2 Rückflußdämpfung

Mehr

Neue Fiber Normen sowie neue Fasern

Neue Fiber Normen sowie neue Fasern Neue Fiber Normen sowie neue Fasern von mit freundlicher Genehmigung von Seite 1 / 7 2002 Tyco Electronics 1 In dieser Info wird das Thema die Veränderungen in der neuen Ausgabe der ISO/IEC 11801 (2. Fassung)

Mehr

Prüfbericht nach der DIN EN ISO/IEC 17025

Prüfbericht nach der DIN EN ISO/IEC 17025 Prüfbericht nach der DIN EN ISO/IEC 17025 GHMT Type Approval Steckverbinder, Kupfer, Kategorie 6A nach ISO/IEC 11801 Ed.2.2 Dieser Bericht besteht aus 37 Seiten. Die GHMT AG vereinbart mit dem Auftraggeber

Mehr

Amateurfunkkurs. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Passive Bauelemente. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht. Widerstand R.

Amateurfunkkurs. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Passive Bauelemente. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht. Widerstand R. Amateurfunkkurs Landesverband Wien im ÖVSV Erstellt: 2010-2011 Letzte Bearbeitung: 11. Mai 2012 Themen 1 2 3 4 5 6 Zusammenhang zw. Strom und Spannung am Widerstand Ohmsches Gesetz sformen Ein Widerstand......

Mehr

Messung nach EN 50173-1. 1. Warum eine Messung im LAN? 2. Unterschied in der Methode 3. Messparameter und Erklärung 4.

Messung nach EN 50173-1. 1. Warum eine Messung im LAN? 2. Unterschied in der Methode 3. Messparameter und Erklärung 4. Messung nach EN 50173-1 1. Warum eine Messung im LAN? 2. Unterschied in der Methode 3. Messparameter und Erklärung 4. Qualitätspläne Wohnbau Zweckbau 2007 1 Warum Messungen im LAN? Technische Gründe: Korrekte

Mehr

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung 3M Telecommunications Solutions for Networks White Paper 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung Zusammenfassung Für die zukunftssichere strukturierte Verkabelung

Mehr

IT-Verkabelungssysteme

IT-Verkabelungssysteme IT-Verkabelungssysteme Grundlagen, Normen, Konzepte, Praxis H.-J. Kiery R.-D. Köhler A.Wilhelm :,0 FOSSIL-Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort Teill Einführung und Normen 1. Einführung und Normen 19 1.1 Übersicht

Mehr

Modul 4: Übertragungsmedien und Verkabelung

Modul 4: Übertragungsmedien und Verkabelung BonnRheinSieg Modul 4: Übertragungsmedien und Verkabelung 4.1 Grundlagen Übersicht 4.2 Eigenschaften elektrischer Übertragungsmedien 4.3 Beispiel: LANVerkabelung M. Leischner Rechnernetze SS 2004 Folie

Mehr

Modul 2: Übertragungsmedien und Verkabelungssysteme

Modul 2: Übertragungsmedien und Verkabelungssysteme Modul 2: Übertragungsmedien und Verkabelungssysteme Folie 1 Bilder von typischen Medien S/STP PiMF Koaxialkabel UTP PiMF = Paar in Metallfolie S/STP (Screened Shielded Twisted Pair) = geflecht- und paargeschirmtes

Mehr

EC7 LINE STP. w INHALT. DATENANSCHLUSSDOSE EC7... Seite 78. PATCHPANEL EC7... Seite 78. MONTAGEWERKZEUG... Seite 78. PATCHKABEL EC7...

EC7 LINE STP. w INHALT. DATENANSCHLUSSDOSE EC7... Seite 78. PATCHPANEL EC7... Seite 78. MONTAGEWERKZEUG... Seite 78. PATCHKABEL EC7... IT_KAPITEL_07_AK3:KAPITEL_02_AK1_korr 08.05.2007 7:42 Uhr 75 75 w INHALT DATENANSCHLUSSDOSE EC7... 78 PATCHPANEL EC7... 78 MONTAGEWERKZEUG... 78 PATCHKABEL EC7... 79 KUPFERINSTALLATIONSKABEL S/FTP CAT

Mehr

Prüfbericht nach der DIN EN ISO/IEC 17025

Prüfbericht nach der DIN EN ISO/IEC 17025 Prüfbericht nach der DIN EN ISO/IEC 17025 GHMT Type Approval Steckverbinder, Kupfer, Kategorie 6 nach ISO/IEC 11801 Ed.2.2 Dieser Bericht besteht aus 29 Seiten. Die GHMT AG vereinbart mit dem Auftraggeber

Mehr

1 Grundlagen der Impedanzmessung

1 Grundlagen der Impedanzmessung 1 Grundlagen der Impedanzmessung Die Impedanz ist ein wichtiger Parameter, die der Charakterisierung von elektronischen Komponenten, Schaltkreisen und Materialien die zur Herstellung von Komponenten verwendet

Mehr

Dämpfungssimulation und messung für. www.polarinstruments.com. Polar Instruments 2011 www.polarinstruments.com

Dämpfungssimulation und messung für. www.polarinstruments.com. Polar Instruments 2011 www.polarinstruments.com Dämpfungssimulation und messung für High-Speed-Anwendungen Hermann Reischer www.polarinstruments.com Polar Instruments 2011 www.polarinstruments.com 1 Agenda Die verlustbehaftete Übertragungsleitung Dämpfungsmessung

Mehr

Prüfbericht nach der DIN EN ISO/IEC 17025

Prüfbericht nach der DIN EN ISO/IEC 17025 Prüfbericht nach der DIN EN ISO/IEC 1725 GHMT Type Approval 4 Connector Channel, Kupfer, Klasse EA nach ISO/IEC 1181 Ed.2.2 Prüfbericht-Nr.: P355a-14-D Dieser Bericht besteht aus 39 Seiten. Die GHMT AG

Mehr

GfK. Gesellschaft für Kommunikationstechnik mbh. Lichtwellenleiterkabel. intelligence in network data. RZ-Infrastruktursysteme

GfK. Gesellschaft für Kommunikationstechnik mbh. Lichtwellenleiterkabel. intelligence in network data. RZ-Infrastruktursysteme intelligence in network data GfK RZ-Infrastruktursysteme intelligence in fiber optic Lichtwellenleiterkabel GfK Faserspezifikation Multimode Parameter 50/125 µm 62.5/125 µm Einheit ISO/IEC 11801 Klassifizierung

Mehr

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Reg.-Nr.: DAT-P-033/93-02 PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Übertragungseigenschaften der Verbindungstechnik Standard : - ISO/IEC 11801: 2002-09 - EN 50173-1: 2002 - TIA/EIA-568-B.2-1 (Juni

Mehr

Prüfbericht nach der DIN EN ISO/IEC 17025

Prüfbericht nach der DIN EN ISO/IEC 17025 Prüfbericht nach der DIN EN ISO/IEC 1725 GHMT Type Approval Patchkabel, Kupfer, Kategorie 6A nach ISO/IEC 1181 Ed. 2.2 Dieser Bericht besteht aus 31 Seiten. Die GHMT AG vereinbart mit dem Auftraggeber

Mehr

Open Automation Control

Open Automation Control OPEN CAN-MODULE Steuerungsebene Ein- Ausgangsebene Antriebsebene G O G O G O G O -AO G P P G P P G P P G P P -AI -REL OPEN P M E S MV -DIO Korrekte Verdrahtung galvanisch getrennter CAN-Netze Generell

Mehr

Magnetische Bauteile und Baugruppen Grundlagen, Anwendungsbereiche, Hintergründe und Historie

Magnetische Bauteile und Baugruppen Grundlagen, Anwendungsbereiche, Hintergründe und Historie Magnetische Bauteile und Baugruppen Grundlagen, Anwendungsbereiche, Hintergründe und Historie At induktive Bauteile, Feldbustechnik Testhaus Steinbruchstr. 15 72108 Rottenburg Tel.: +49 (0) 7472 9623 90

Mehr

DE-EMBEDDED LINE CAT6 STP

DE-EMBEDDED LINE CAT6 STP IT_KAPITEL_03_AK3:KAPITEL_02_AK1_korr 08.05.2007 7:36 Uhr 37 37 w INHALT DATENANSCHLUSSDOSEN RJ45 CAT6 GESCHIRMT... 40 ZENTRALPLATTEN UND ABDECKRAHMEN ELSO... 40 AUFPUTZRAHMEN... 41 PATCHPANEL RJ45 CAT6

Mehr

R&S ENY81-CA6 Kopplungsnetzwerk Für Störaussendungsund Störfestigkeitsmessungen. TK-Schnitt stellen. Datenblatt 01.00. Messtechnik

R&S ENY81-CA6 Kopplungsnetzwerk Für Störaussendungsund Störfestigkeitsmessungen. TK-Schnitt stellen. Datenblatt 01.00. Messtechnik R&S ENY81-CA6 Kopplungsnetzwerk Für Störaussendungsund Störfestigkeitsmessungen an TK-Schnitt stellen Messtechnik Datenblatt 01.00 R&S ENY81-CA6 Kopplungsnetzwerk Auf einen Blick Das Kopplungsnetzwerk

Mehr

VOKA-LAN XLAN 350 VOKA-LAN XLAN 350 FTP-C 4PR AWG 24/1 FTP-C 4PR AWG 24/1. Datenkabel. Anwendung. Application. Aufbau.

VOKA-LAN XLAN 350 VOKA-LAN XLAN 350 FTP-C 4PR AWG 24/1 FTP-C 4PR AWG 24/1. Datenkabel. Anwendung. Application. Aufbau. Kategorie 6 FTP-C 4PR AWG 24/1 Data cable Category 6 FTP-C 4PR AWG 24/1 Anwendung Datenübertragungskabel mit Gesamtschirm im Frequenzbereich bis 350 MHz, guten Systemreserven und ausgezeichneter Schirmwirkung.

Mehr

Leitungen & Antennen

Leitungen & Antennen P&S Amateurfunkkurs HS 2015 Leitungen & Antennen Marco Zahner (mzahner@ethz.ch) Marco Zahner mzahner@ethz.ch 09.11.2015 1 Übersicht HF Leitungen: Wellenimpedanz Impedanz und Anpassung Was ist eine Antenne

Mehr

S u p l u e un u d n d Tr T ans n for o mator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF

S u p l u e un u d n d Tr T ans n for o mator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF Spule und Transformator Klasse (Ergänzung) Norbert - K6NF usgewählte Prüfungsfragen T301 n eine Spule wird über einen Widerstand eine Gleichspannung angelegt. Welches der nachfolgenden iagramme zeigt den

Mehr

Zertifizierung von Strukurierter Kupferverkabelung

Zertifizierung von Strukurierter Kupferverkabelung Zertifizierung von Strukurierter Kupferverkabelung Praxis am Beispiel des Kabeltesters WireScope Pro von Agilent Agilent WireScope Pro Professional Network Testing & Protocol Analysis WireScope Pro DualRemote

Mehr

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58 Leitungen Inhalt 1. Tastköpfe 2 1.1. Kompensation von Tastköpfen 2 1.1.1. Aufbau eines Tastkopfes. 2 1.1.2. Versuchsaufbau.2 1.2. Messen mit Tastköpfen..3 2. Reflexionen. 3 2.1. Spannungsreflexionen...3

Mehr

HF-Übertragung auf Leiterplatten, Impedanzen, Simulation und Messung von verlustbehafteten Leitungen. Hermann Reischer www.polarinstruments.

HF-Übertragung auf Leiterplatten, Impedanzen, Simulation und Messung von verlustbehafteten Leitungen. Hermann Reischer www.polarinstruments. HF-Übertragung auf Leiterplatten, Impedanzen, Simulation und Messung von verlustbehafteten Leitungen Hermann Reischer www.polarinstruments.com Polar Instruments 2014 www.polarinstruments.com 1 HF-Übertragung

Mehr

Funkentstörung von Schaltnetzteilen

Funkentstörung von Schaltnetzteilen Seite 35 Funkentstörung von Schaltnetzteilen Schaltnetzteile erzeugen infolge ihrer hochfrequenten Taktung Funkstörungen. Diese breiten sich mittels elektromagnetischer Felder im freien Raum, und leitungsgebunden

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Mehr Informationen zum Titel 6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Bearbeitet von Manfred Grapentin 6.1 Arten und Eigenschaften von elektrischen Widerständen

Mehr

Next Generation Cabling 40 Gigabit über symmetrische Kupferverkabelung

Next Generation Cabling 40 Gigabit über symmetrische Kupferverkabelung Next Generation Cabling Gigabit über symmetrische Kupferverkabelung Yvan Engels Head of Product Management Datacom BU Infrastructure & Datacom LEONI KERPEN GmbH 1 LEONI - Das Unternehmen LEONI ist ein

Mehr

2 Netzwerkverkabelung / Medien

2 Netzwerkverkabelung / Medien Netzwerktechnik Aachen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 Aachen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 2 Netzwerkverkabelung / Medien

Mehr

Störungsfreier Betrieb

Störungsfreier Betrieb Störungsfreier Betrieb Wirksamer EMV-Schutz durch gezielten Einsatz von Ferriten Die CE-Prüfung elektronischer Geräte im EMV- Labor zeigt deutlich, ob schon beim Design der Schaltung sowie der Gehäuseausführung

Mehr

PROFIBUS-Kabel. PROFIBUS DP-Kabel Nicht-Ex Anwendungen Ex Anwendungen. PROFIBUS PA-Kabel Nicht-Ex Anwendungen Ex Anwendungen

PROFIBUS-Kabel. PROFIBUS DP-Kabel Nicht-Ex Anwendungen Ex Anwendungen. PROFIBUS PA-Kabel Nicht-Ex Anwendungen Ex Anwendungen Datenblatt 10/63-6.47-DE Rev. D PROFIBUS-Kabel PROFIBUS DP-Kabel Nicht-Ex Anwendungen Ex Anwendungen PROFIBUS PA-Kabel Nicht-Ex Anwendungen Ex Anwendungen PROFIBUS-Kabel PROFIBUS DP-Kabel (eindrähtig)

Mehr

Kon o d n e d ns n ator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF

Kon o d n e d ns n ator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF Kondensator Klasse (Ergänzung) Norbert - K6NF usgewählte Prüfungsfragen T202 Welchen zeitlichen Verlauf hat die Spannung an einem entladenen Kondensator, wenn dieser über einen Widerstand an eine Gleichspannungsquelle

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

Kopplungsnetzwerke ENY21 und ENY41

Kopplungsnetzwerke ENY21 und ENY41 Version 04.00 Kopplungsnetzwerke ENY21 und ENY41 August 2008 Für Störaussendungs- und Störfestigkeitsmessungen an ungeschirmten, symmetrischen Telekommunikationsschnittstellen Vierdraht- und Zweidraht-Netzwerke

Mehr

1 Grundlagen der Dispersion

1 Grundlagen der Dispersion 1 Grundlagen der Dispersion Unter Dispersion versteht man alle Effekte, die zu einer Verbreiterung und Abflachung der Impulse während der Ausbreitung entlang des Lichtwellenleiters führen. Das kann dazu

Mehr

Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen?

Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen? Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen? Das kann man nur verstehen, wenn man weiß, was ein magnetisches Feld ist und was das Induktionsgesetz

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Cable specifications (see page 21) Cable specifications (see page 21)

Cable specifications (see page 21) Cable specifications (see page 21) Part No. Y-ConCable-1 4+2 Y-ConCable-2 4+0 for use with Y-Con series plugs, with 4 data and 2 power lines, with Y-Con series plugs, with 4 data lines, mit 4 Daten- und 2 Stromversorgungsleitungen, NICHT

Mehr

Neuigkeiten in den EMV-Störfestigkeitsnormen IEC 61000-4-6/-16/-19. Andreas Klink Teseq GmbH Berlin

Neuigkeiten in den EMV-Störfestigkeitsnormen IEC 61000-4-6/-16/-19. Andreas Klink Teseq GmbH Berlin Neuigkeiten in den EMV-Störfestigkeitsnormen IEC 61000-4-6/-16/-19 Andreas Klink Teseq GmbH Berlin Gleichtaktstörungen/-prüfungen IEC 61000-4-6, IEC 61000-4-16 2 Gegentaktstörungen/-prüfungen IEC 61000-4-19

Mehr

KATALOG 7.0 ELEKTRONIK - KABEL. Copyright: Kontakt-Systeme Inter GmbH Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

KATALOG 7.0 ELEKTRONIK - KABEL. Copyright: Kontakt-Systeme Inter GmbH Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. KATALOG 7.0 ELEKTRONIK - KABEL Copyright: Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 07/2015 INHALTSVERZEICHNIS -Serienbezeichnung I) Die Symbol-Tabelle Seite 7-0 --- II) III) IV) Wissenswertes über

Mehr

Kabelsysteme, Kabel und Garnituren

Kabelsysteme, Kabel und Garnituren Kabel Einadrige VPEisolierte Kabel für Mittelspannungsnetze U 0 / U 6 / 10 kv 18 / 30 kv Kabelsysteme, Kabel und Garnituren us der Welt der Kabel in die ganze Welt Kabel sind, seit dem Beginn der Geschichte

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr

EVOline Daten Module

EVOline Daten Module 225 Strukturierte Gebäudeverkabelungen Zentrale Verkabelung Die strukturierte Gebäudeverkabelungen sind in der EN 5073 beschrieben. Es sind grundsätzlich zwei Arten von Topologien erwähnt:. Die zentrale

Mehr

1. Theorie: Kondensator:

1. Theorie: Kondensator: 1. Theorie: Aufgabe des heutigen Versuchstages war es, die charakteristische Größe eines Kondensators (Kapazität C) und einer Spule (Induktivität L) zu bestimmen, indem man per Oszilloskop Spannung und

Mehr

1 Wechselstromwiderstände

1 Wechselstromwiderstände 1 Wechselstromwiderstände Wirkwiderstand Ein Wirkwiderstand ist ein ohmscher Widerstand an einem Wechselstromkreis. Er lässt keine zeitliche Verzögerung zwischen Strom und Spannung entstehen, daher liegt

Mehr

BAYERISCHE KABELWERKE AG

BAYERISCHE KABELWERKE AG BAYERISCHE KABELWERKE AG Über uns Gründung im Jahr 1885 in Roth Rund 105 Mio. Umsatz im Jahr (GJ 2013/2014) Standort Bayka Roth 170 Mitarbeiter/in in Produktion und Fertigung 90 Mitarbeiter/in arbeiten

Mehr

Characteristics of a single-mode optical fibre and cable. Lichtwellenleiter. Teil 2: Produktspezifikationen - Allgemeines

Characteristics of a single-mode optical fibre and cable. Lichtwellenleiter. Teil 2: Produktspezifikationen - Allgemeines Folgende Normen und Vorschriften gelten als Standardreferenz und legen die zur Anwendung kommenden Messverfahren fest. Die Aufzählung ist nicht vollständig und nicht abschliessend EN 50173-1 ITU-T G.Sup39

Mehr

Normierung und Basiswissen der Kupfer- und LWL-Technik

Normierung und Basiswissen der Kupfer- und LWL-Technik Normierung und Basiswissen der Kupfer- und LWL-Technik Inhaltsverzeichnis Struktur der Standardisierungsorganisation 3 Allgemeine Normen 4 Anzahl Pole und Kontakte 5 Konfiguration RJ45 (IEC 60603-7-5)

Mehr

Vorstellung der Arbeit des DKE-GUK 715.3

Vorstellung der Arbeit des DKE-GUK 715.3 Polymer Optical Fiber Application Center FH Nürnberg Vorstellung der Arbeit des DKE-GUK 715.3 Fachgruppentreffen Oldenburg 12. Mai 2006 bisherige Treffen 2 20.01.2006, Frankfurt (16 Teilnehmer von 15 Firmen)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Frank Gustrau. Hochfrequenztechnik. Grundlagen der mobilen Kommunikationstechnik ISBN: 978-3-446-42588-0

Inhaltsverzeichnis. Frank Gustrau. Hochfrequenztechnik. Grundlagen der mobilen Kommunikationstechnik ISBN: 978-3-446-42588-0 Inhaltsverzeichnis Frank Gustrau Hochfrequenztechnik Grundlagen der mobilen Kommunikationstechnik ISBN: 978-3-446-42588-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42588-0

Mehr

Messen der Schirmwirkung elektrischer Kabel

Messen der Schirmwirkung elektrischer Kabel Anwenderforum Elektrische Kabel TA-Esslingen, 5. Oktober 03, Messen der Schirmwirkung elektrischer Kabel Bernhard Mund, bedea Berkenhoff & Drebes GmbH, Herborner Straße 00, 3564 Asslar, Germany, bmund@bedea.com

Mehr

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Videokommunikation frisst Bandbreite Bis zum Jahr 2015 wird das Datenvolumen im Internet 50-mal höher sein als 2008 Treiber:

Mehr

Netzwerkherausforderungen mit einem Kabeltester lösen

Netzwerkherausforderungen mit einem Kabeltester lösen In vielen Unternehmen sind die Verantwortlich- Keiten für die Netzwerk-Infrastruktur und die Applikationen strikt getrennt. Bei Problemen wie z.b. langen Antwortzeiten bei spezifischen Anwendungen wird

Mehr

Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing.

Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing. Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe Thorsten Punke Dipl. Ing. 1 Inhalte Aufbau von Netzen Begriffe und Definitionen Topologien von Netzwerken Standards Übertragungsparameter Kabeltypen Steckverbinder

Mehr

07.03.2015. Stromkreis aus Kondensator und Spule. U c =U L

07.03.2015. Stromkreis aus Kondensator und Spule. U c =U L 1 Stromkreis aus Kondensator und Spule 0 U c =U L -1 1 2 Elektrischer Schwingkreis 1 0 Volt 0,5 U = L I& U = 1/ C Q 1/ C Q = L Q& Einheit 1 Volt Spule 1 Volt Kondensator 1 Volt Schwingungsgleichung 3 Schwingkreis

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen 10.1 Elektromagnetische Wellen Ein Strom mit einer Frequenz f größer als 30kHz neigt dazu eine elektromagnetische Welle zu produzieren. Eine elektromagnetische Welle ist eine Kombination aus sich verändernden

Mehr

24.7 Installationsmaterial

24.7 Installationsmaterial TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Seite 1 24. Installationsmaterial Gebäude Gebäude 4 4 4 Stockwerk (Sekundärbereich) (Tertiärbereich) 4 Stockwerk Stockwerk Stockwerk 5 TVA PBX 3 5 TVA PBX 3 6 2 (Primärbereich)

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

10 GBase-T. Gerd Backhaus. Marketingleiter Cabling Solutions Nexans Deutschland Industries. Cabling Solutions Europe

10 GBase-T. Gerd Backhaus. Marketingleiter Cabling Solutions Nexans Deutschland Industries. Cabling Solutions Europe 10 GBase-T Gerd Backhaus Marketingleiter Cabling Solutions Nexans Deutschland Industries Cabling Solutions Europe 1 Agenda 10 Gigabit warum & wo? Normierung der Unterschied zwischen 10G und Cat 6A die

Mehr

Kabel / Meterware...Seite 1-7

Kabel / Meterware...Seite 1-7 Inhaltsverzeichnis Kabel / Meterware.........................Seite 1-7 PVC -/ Textil-/ Silikon Schlauchleitung...............................1-2 PVC Schlauchleitung geschirmt......................................3

Mehr

Diplomprüfung Theoretische Elektrotechnik Erster Teil (Wissensteil)

Diplomprüfung Theoretische Elektrotechnik Erster Teil (Wissensteil) TU Hamburg-Harburg Theoretische Elektrotechnik Prof. Dr. Christian Schuster F R A G E N K A T A L O G Diplomprüfung Theoretische Elektrotechnik Erster Teil (Wissensteil) Die folgenden Fragen sind Beispiele

Mehr

Elektrik Grundlagen 1

Elektrik Grundlagen 1 Elektrik Grundlagen. Was versteht man unter einem Stromlaufplan? Er ist die ausführliche Darstellung einer Schaltung in ihren Einzelheiten. Er zeigt den Stromverlauf der Elektronen im Verbraucher an. Er

Mehr

Experimentelle Bestimmung der Ersatzschaltbilder von SMD- Bauelementen

Experimentelle Bestimmung der Ersatzschaltbilder von SMD- Bauelementen Vortrag über die Bachelor Arbeit Experimentelle Bestimmung der Ersatzschaltbilder von SMD- Bauelementen von Ouajdi Ochi Fachgebiet Hochfrequenztechnik Prof. Dr-Ing. K.Solbach Freitag, 28. Mai 2010 Universität

Mehr

Abb.1:Europe 20XX Scenario

Abb.1:Europe 20XX Scenario Übertragung elektrischer Energie- Drehstrom/Gleichstrom, Leitungssysteme Michael MUHR 1. Einleitung Im Zuge der Energiewende und des immer stärker werdenden Ausbaus erneuerbarer Energie hat sich das Szenario

Mehr

SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP-Lösungshandbuch

SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP-Lösungshandbuch SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP-Lösungshandbuch SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP-Lösung www.systimax.com Inhalt Einführung 1 SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP Übertragunsstreckenleistung 2 SYSTIMAX GigaSPEED X10D 91

Mehr

Vortrag zum Thema Lichtwellenleiter. von Stanislaw Nickel. Universität Bielefeld Proseminar SS 2010

Vortrag zum Thema Lichtwellenleiter. von Stanislaw Nickel. Universität Bielefeld Proseminar SS 2010 Vortrag zum Thema Lichtwellenleiter von Stanislaw Nickel Universität Bielefeld Proseminar SS 2010 Inhalt 1. Motivation und Geschichte 2. Physikalische Grundlagen 2.1 Arten und Aufbau 2.2 Wellenoptische

Mehr

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen NANO III Operationen-Verstärker Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen Verwendete Gesetze Gesetz von Ohm = R I Knotenregel Σ ( I ) = Maschenregel Σ ( ) = Ersatzquellen Überlagerungsprinzip Voraussetzung:

Mehr

Testen der modernen Highspeed- Multimode-Glasfaserinfrastruktur

Testen der modernen Highspeed- Multimode-Glasfaserinfrastruktur Testen der modernen Highspeed- Multimode-Glasfaserinfrastruktur Welche Lichtquelle sollten Sie verwenden oder vorschreiben? Private Netzwerke in Gebäude- und Campus- Umgebungen arbeiten zunehmend mit Highspeed-Applikationen

Mehr

Webinar 2013: Verbesserte Signalintegrität durch impedanzangepasste Leiterplatten

Webinar 2013: Verbesserte Signalintegrität durch impedanzangepasste Leiterplatten Webinar 2013: Verbesserte Signalintegrität durch impedanzangepasste Leiterplatten Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de Seite 1 01.10.2013 Agenda S Impedanz und Leiterplatte I Materialaspekte/

Mehr

MFP8 Cat.6 A Feldkonfektionierbarer RJ45-Steckverbinder. Einfach überall. Überall einfach. Data Voice. PoE+ 10 gb Ether. 500 Mhz. Cat.

MFP8 Cat.6 A Feldkonfektionierbarer RJ45-Steckverbinder. Einfach überall. Überall einfach. Data Voice. PoE+ 10 gb Ether. 500 Mhz. Cat. Einfach überall. Überall einfach. Feldmontage ohne Spezialwerkzeug Cat.6 A 10 gb Ether. 500 Mhz voll geschirmt PoE+ Data Voice MFP8 Cat.6 A Feldkonfektionierbarer RJ45-Steckverbinder Weniger Aufwand. Mehr

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Protokoll zum Anfängerpraktikum Michelson Interferometer Gruppe 2, Team 5 Sebastian Korff Frerich Max 26.06.06 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung -3-1.1 Allgemeines -3-1.2 Funktionsweise -4-1.3 Relative

Mehr

Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing.

Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing. Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe Thorsten Punke Dipl. Ing. 1 TycoElectronics TycoElectronics AMP GmbH Hersteller von elektrotechnischen Systemen Automobil, Industrie, Bahntechnik, Sicherheitstechnik

Mehr

5.4 Thermische Anforderungen

5.4 Thermische Anforderungen 5.4 Thermische Anforderungen 133 5.4 Thermische Anforderungen Bild 5-32 Testzentrum zur Wintererprobung in Arjeplog, Schweden (Foto: Bosch) Extreme Temperaturen im Fahrzeug können z. B. durch kalte Winternächte

Mehr

*DE102007048167A120090423*

*DE102007048167A120090423* *DE102007048167A120090423* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 048 167 A1 2009.04.23 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 167.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

E-DAT C6 A. Das Kompaktanschlusssystem - natürlich mit Cat.6 A

E-DAT C6 A. Das Kompaktanschlusssystem - natürlich mit Cat.6 A E-DAT C6 A Das Kompaktanschlusssystem - natürlich mit Cat.6 A Intelligente Systemlösung für strukturierte Verkabelung Heutzutage ist der Bedarf an hohen Datenübertragungsraten enorm. Das gilt für öffentliche

Mehr

Fragen zur Lernkontrolle

Fragen zur Lernkontrolle Fragen zur Lernkontrolle 1) a) Erläutern Sie die Zusammenhänge zwischen Masse, Kraft und Gewicht! b) Beschreiben Sie die Vorgänge bei der Elektrolyse und geben Sie die dafür von Faraday gefundene Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den Faktor an.

Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den Faktor an. Fachbegriffe der Lichtwellenleitertechnik Richard Strauss-Straße 39 Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den

Mehr

Für die Herstellung der elektromagnetischen Verträglichkeit des Gesamtsystems sind nachfolgende Hinweise von Bedeutung 1) :

Für die Herstellung der elektromagnetischen Verträglichkeit des Gesamtsystems sind nachfolgende Hinweise von Bedeutung 1) : EMV ist nicht allein durch die Verwendung von EMV-Filtern zu erreichen. Sie ist als ganzheitliches System zu betrachten und erfordert zu ihrer Sicherstellung umsichtige Planung und Vorbereitungen. Maßnahmen

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE

Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE P R Ä S E N T I E R T Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE Besondere Anforderungen an die technischen Eigenschaften von Verkabelungssystemen in

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

Webinar 2014: Vorteile für Starrflex & Co.: Impedanzkontrolle für gute Signalintegrität. Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar 2014: Vorteile für Starrflex & Co.: Impedanzkontrolle für gute Signalintegrität. Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar 2014: Vorteile für Starrflex & Co.: Impedanzkontrolle für gute Signalintegrität Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de Seite 1 03.09.2014 Agenda S Impedanz und Leiterplatte

Mehr

Fasertypen, Parameter, Anwendungen Überblick über den aktuellen Stand und Trends bei LWL

Fasertypen, Parameter, Anwendungen Überblick über den aktuellen Stand und Trends bei LWL PRAXIS OPTISCHE NETZE Fasertypen, Parameter, Anwendungen Überblick über den aktuellen Stand und Trends bei LWL Dieter Eberlein Lichtwellenleiter (LWL) sind aus vielen Anwendungen und Bereichen unseres

Mehr

Kabeltyp: STP. Shielded Twisted Pair (Schirmung um jedes Adernpaar plus Gesamtschirm)

Kabeltyp: STP. Shielded Twisted Pair (Schirmung um jedes Adernpaar plus Gesamtschirm) Netzwerkkabel Token Ring Kabeltyp: STP Shielded Twisted Pair (Schirmung um jedes Adernpaar plus Gesamtschirm) max Frequenz: max Reichweite: Impedanz: Geschwindigkeit: 20 Mhz 100 m 160 Ohm 4 Mbit später

Mehr

Steuerkabel TT-Flex Katalog 2

Steuerkabel TT-Flex Katalog 2 Steuerkabel TT-Flex Katalog 2 Verzeichnis Kataloge Katalogübersicht 01 02 03 04 Installationskabel Steuerkabel TT-Flex Niederspannungsnetzkabel Lichtwellenleiter und Zubehör 05 06 07 08 Aktiv Komponenten

Mehr

UNTERNEHMEN. Forschungsschwerpunkt Technologien der Mikroperipherik 1

UNTERNEHMEN. Forschungsschwerpunkt Technologien der Mikroperipherik 1 UNTERNEHMEN 1 CONday Hochfrequenz-Technologie Berlin, 13. Mai 2014 Höchste Datenraten und Frequenzen: Herausforderungen an das PCB-Design Referenten: Uwe Maaß/Christian Ranzinger 2 Herzlich Willkommen

Mehr

oder: AK Analytik 32. NET ( Schnellstarter All-Chem-Misst II 2-Kanäle) ToDo-Liste abarbeiten

oder: AK Analytik 32. NET ( Schnellstarter All-Chem-Misst II 2-Kanäle) ToDo-Liste abarbeiten Computer im Chemieunterricht einer Glühbirne Seite 1/5 Prinzip: In dieser Vorübung (Variante zu Arbeitsblatt D01) wird eine elektrische Schaltung zur Messung von Spannung und Stromstärke beim Betrieb eines

Mehr

Testen und zertifizieren von Leitungen für Datenübertragung

Testen und zertifizieren von Leitungen für Datenübertragung Die Qual der Wahl oder das richtige Messgerät für den richtigen Zweck Die Funktionalität von Datenverkabelungen wurde bisher mittels Kabeltest nach den Verkabelungsnormen EN 50173-1, ISO/IEC 11801 sowie

Mehr

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert O07 Michelson-Interferometer (Pr_PhII_O07_Michelson_7, 5.10.015) 1.. Name Matr. Nr. Gruppe

Mehr

Prüfbericht nach der EN 45001

Prüfbericht nach der EN 45001 Prüfbericht nach der EN 45001 Verfasser: Nr.: 688 / 00 Linkprüfung nach Vorgaben der ISO/IEC JTC 1/SC 25/WG3 Projekt-Nummer: BTRBA010 Registriernummer: TTI-P-G187/00-00 Dieser Bericht besteht aus 32 Seiten,

Mehr

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch O3 Polarisiertes Licht Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt am:

Mehr

Kabelanlagen mit Funktionserhalt im Brandfall. Heiniger Kabel AG, 3098 Köniz

Kabelanlagen mit Funktionserhalt im Brandfall. Heiniger Kabel AG, 3098 Köniz Kabelanlagen mit Funktionserhalt im Brandfall Heiniger Kabel AG, 3098 Köniz Themen und Ablauf Situation Schweiz: Vorschriften und Empfehlungen NIN, VKF, KBOB, DIN NIN Niederspannungs-Installations-Normen,

Mehr

Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie

Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie (EIS) Anwendungsbericht Autor: W. Friedrich Datum: 01.10.2007 FuelCon AG, Steinfeldstrasse 3, D 39179 Magdeburg-Barleben

Mehr

Versuch Nr.2. Messung der dielektrischen Verluste fester Isolierstoffe

Versuch Nr.2. Messung der dielektrischen Verluste fester Isolierstoffe 1 Aufgabenstellung: Versuch Nr. Messung der dielektrischen Verluste fester Isolierstoffe 1.1 Inbetriebnahme des computerbasierten Verlustfaktormesssystem mtronix MI600. 1. Abschätzung der maximalen Strombelastungen

Mehr