PHYSIK KLASSE 12 ELEKTRODYNAMIK 6 - F L. Die elektromagnetische Induktion 3.6.7, H. Knopf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PHYSIK KLASSE 12 ELEKTRODYNAMIK 6 - F L. Die elektromagnetische Induktion 3.6.7, 2015-2016. H. Knopf"

Transkript

1 PHYSIK KLASSE 12 B + v V - F L ELEKTRODYNAMIK 6 Die elektromagnetische Induktion 3.6.7, H. Knopf

2 Dieses Material ist ausschließlich für den unterrichtsbegleitenden Einsatz bestimmt. Dieses Dokument stellt keinen Ersatz für den Unterricht dar. Die Teilnahme an den Unterrichtsveranstaltungen ist zwingend erforderlich. Die Lektüre der im Anhang angegebenen Literatur wird dringend empfohlen. Jede weitere Nutzung insbesondere Vervielfältigung jeglicher Art bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Autors. Wie jede Publikation ist auch diese nicht gänzlich frei von Fehlern. Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr und ohne Gewähr für die Folgen. Titelbild: Werner von Siemens ( ) /25/ H. Knopf S. 2

3 6. KURSHALBJAHR 12.1: ELEKTRODYNAMIK 6 DIE ELEKTROMAGNETISCHE INDUKTION DAS ELEKTROMOTORISCHE PRINZIP UND SEINE UMKEHRUNG Das elektromotorische Prinzip Das Generator-Prinzip Das Induktionsgesetz für einen einzelnen Leiter Induktion in Leiterschleifen Das Lenzsche Gesetz Das allgemeine Induktionsgesetz ANWENDUNGEN DES INDUKTIONSGESETZES Der Wechselstromgenerator Herleitung der Induktionsspannung Der Transformator Der ideale Transformator Der reale Transformator Die Stromrückkopplung Wirbelströme Selbstinduktion REGISTER KURSHALBJAHR 12.1 : ELEKTRODYNAMIK 6 DIE ELEKTROMAGNETISCHE INDUKTION VERZEICHNIS DER ABBILDUNGEN, TABELLEN, QUELLTEXTE UND DEFINITIONEN KURSHALBJAHR 12.1 : ELEKTRODYNAMIK 6 DIE ELEKTROMAGNETISCHE INDUKTION QUELLEN KURSHALBJAHR 12.1 : ELEKTRODYNAMIK 6 DIE ELEKTROMAGNETISCHE INDUKTION H. Knopf S. 3

4 6. Kurshalbjahr : Elektrodynamik 6 Die elektromagnetische Induktion 6.1. Das elektromotorische Prinzip und seine Umkehrung Das elektromotorische Prinzip Wie wir bereits in den vorherigen besprochen haben, bewirkt ein Stromfluss in einem Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld befindet, die Bewegung dieses Leiters. Die Richtung der dafür verantwortliche Lorentzkraft, ließ sich mit der Linken-Hand-Regel bestimmen. Abbildung 1: Schaukelversuch von Oerstedt Stromrichtung Lorentzkraft Magnetfeld Linke-Hand-Regel (UVW-Regel) für die Lorentzkraft Wenn der Daumen in Stromrichtung (Elektronenbewegung: - +) zeigt (Ursache) und der senkrecht dazu gespreizte Zeigefinger in Richtung des Magnetfeldes (Nord Süd) geht (Vermittlung), so zeigt der senkrecht dazu gespreizte Mittelfinger in Richtung der Lorentzkraft (Wirkung). Man nennt diesen Mechanismus auch das elektromotorische Prinzip. Kurzgefasst sieht es so aus: 1 Nach RRL H. Knopf S. 4

5 Abbildung 2: elektromotorisches Prinzip Ursache Stromfluss Vermittlung Magnetfeld Wirkung Bewegung Das Generator-Prinzip Wenn wir Ursache und Wirkung vertauschen, so müsste bei einer Bewegung eines Leiters in einem Magnetfeld ein Stromfluss auftreten. D.h. dass aus dem elektromotorischen Prinzip ein Generator-Prinzip würde. Die Frage ist nur, ob diese einfache Vertauschung wirklich möglich ist. Ursache Vermittlung Wirkung Bewegung Magnetfeld Stromfluss Abbildung 3: Generator-Prinzip Bevor wir die Vermutung experimentell überprüfen, versuchen wir das Problem mit einem Gedankenexperiment zu lösen. Dazu denken wir uns einen Stab, der beweglich auf zwei Führungsschienen in einem Magnetfeld liegt. Über die Führungsschienen kann ein Spannungsmesser angeschlossen werden (Abbildung 4). B Abbildung 4: Induktionsspannung in einem Leiter + v Wenn ein Leiter durch ein Magnetfeld bewegt wird, so wirkt auf die Ladungen im Leiter die Lorentz- V - F L H. Knopf S. 5

6 kraft. Für die Abbildung 4 bedeutet dies, dass die Elektronen sich zum Betrachter bewegen. Dadurch werden an den Enden des Leiters Ladungen getrennt. Also bildet sich zwischen den Enden des Leiters eine Spannung aus. Diese Spannung nennt man Induktionsspannung. ABER: Im sich bildenden elektrischen Feld zwischen den Enden wird es immer schwerer, Ladungen zu trennen. Abbildung 5: Behinderung der Induktion + B F L v - I Außerdem muss man beachten, dass auf die Ladungen des Stroms ebenfalls eine Lorentzkraft wirkt. Diese Kraft wirkt genau der Bewegung der Ladungen entgegen (Abbildung 5). Wenn die Lorentzkraft nicht behindernd auf die Bewegung des Leiters wirken würde, sondern im Gegenteil positiv beschleunigend, so würde dies bedeuten, dass die Geschwindigkeit der Bewegung ohne weitere Ursache immer weiter steigen würde. Das bedeutet, dass die kinetische Energie immer weiter steigt. Nach dem Energieerhaltungssatz kann die Energie aber nicht unendlich steigen. Man würde sonst ein perpetuum mobile 1. Art erhalten. Dieses Verhalten, dass die Wirkung der Induktionsspannung der Ursache entgegen wirkt, ist unter dem Namen Lenzsche Regel bekannt. Abbildung 6: experimentelle Überprüfung des Generatorprinzips (mit Messverstärker) H. Knopf S. 6

7 Das Induktionsgesetz für einen einzelnen Leiter Wie wir gerade feststellten, so bildet sich im Leiter durch die Ladungstrennung ein elektrisches Feld. Hierbei gilt: Gleichung 1 F Feld F L U ind und der Leiter- Die Feldstärke im Leiter hängt von der Induktionsspannung länge l ab: Gleichung 2 U E l ind Weiter gilt für die Feldkraft, die auf die Elektronen wirkt Gleichung 3 Fel Fel E. q e Setzt man Gleichung 2 in Gleichung 3 ein, so bekommt man für die Feldkraft Gleichung 4 F el Uinde l Da laut Gleichung 1 die elektrische Feldkraft und die Lorentzkraft entgegen wirken, kann man über die Beträge der beiden Kräfte sagen: F L F el Uinde evb l Und damit folgt Gleichung 5: Induktionsgesetz für einen einzelnen Leiter vlb falls v B H. Knopf S. 7

8 + I Physik Klasse 12.1: Elektrodynamik Induktion in Leiterschleifen In der Anwendung wird man sich mit einzelnen Leiterstücken nicht begnügen. Um eine möglichst große Induktionsspannung zu bekommen, setzt man Spulen ein, in denen die Spannung induziert wird. Zunächst wollen wir eine einfache Spule eine mit einer einzelnen Windung nehmen und in diesem einfachen Fall das Verhalten untersuchen. Diese Leiterschleife wird senkrecht durch das Magnetfeld bewegt (Abbildung 7). Die Leiterschleife umschließt eine gewisse Fläche A s, die immer senkrecht zum Feld steht. Wir wollen darauf achten, wie viel von dieser Fläche vom Magnetfeld getroffen wird. Abbildung 7: Bewegung einer Leiterschleife durch ein Magnetfeld a) B Der Leiter befindet sich vollständig außerhalb. v Es tritt keine Induktionsspannung auf A s = 0 V b) I elektron I elektron B Der Leiter tritt in das Magnetfeld ein Im im Feld befindlichen Teil der F L v Schleife entsteht durch die Lorentzkraft V ein Elektro- nenfluss. Es entsteht eine Induktionsspannung A s nimmt zu c) B F L Die Schleife ist vollständig im Magnetfeld. F L Im linken und rechten Teil der Schleife v treten Lorentzkräfte V auf, die sich gegenseitig kompensieren. Es existiert keine Induktionsspannung. A s = konstant H. Knopf S. 8

9 + I Physik Klasse 12.1: Elektrodynamik 6 d) B I Der Leiter tritt in F elektron L das Magnetfeld ein Im im Feld befindlichen Teil der I elektron v Schleife entsteht durch die Lorentzkraft ein Elektro- V nenfluss. Es entsteht eine Induktionsspannung, die eine umgekehrte Polung gegenüber der Spannung beim Eintritt hat. A s nimmt ab Die Leiterschleife umschließt eine gewisse Fläche, die immer senkrecht zum Feld stand. Bei einem Generator steht diese Fläche nicht immer senkrecht, sondern wird gedreht. Offensichtsichtlich funktioniert das ebenfalls. Abbildung 8: Generator Fläche senkrecht zum Magnetfeld. Dauermagnete Hier stehen die Querschnittsflächen A der Spulen zwar nicht immer senkrecht zum Feld, aber man kann sich eine Komponente A s von A denken, die senkrecht steht (Abbildung 9). Abbildung 9: Veränderung der senkrecht vom Magnetfeld durchsetzten Fläche a) A s maximal. A s A H. Knopf S. 9

10 b) A s nimmt ab. A s A c) A s = 0 A s A d) A s nimmt zu A s A Solange sich die Fläche ändert, die vom Magnetfeld senkrecht getroffen wird, so lange tritt eine Induktionsspannung auf. Dabei gilt: Gleichung 6 dat ~ bzw. dt At ~ bei konstanter Drehzahl t H. Knopf S. 10

11 V S N Physik Klasse 12.1: Elektrodynamik 6 Aber, wenn wir eine Spule nehmen und diese neben eine andere stellen (Abbildung 10), so kann man ebenfalls eine Induktionsspannung hervorrufen, wenn es sich um eine Wechselspannung handelt! Abbildung 10 ~ N S Hierbei ist es nicht notwendig, dass die senkrecht vom Magnetfeld getroffene Fläche verändert wird. D.h. es muss eine weitere Möglichkeit geben! Was ändert sich hier? Richtig, die magnetische Flussdichte wird durch den Wechselstrom verändert. Besonders stark wird die Induktionsspannung, wenn die Veränderung sehr schnell erfolgt. Gleichung 7 dbt ~ bzw. dt Bt ~ bei gleichmäßiger Veränderung von B t Eine Induktionsspannung entsteht also wenn sich zeitlich die senkrecht vom Magnetfeld getroffene Fläche ändert oder die magnetische Flussdichte oder beides. Mathematisch lässt sich das Verhalten durch das Produkt BA ausdrücken. Abbildung 11: Wilhelm Weber ( ) /26/ Dieses Produkt heißt magnetischer Fluss. Gleichung 8: magnetischer Fluss B A Die Einheit des magnetischen Flusses lautet: B A 2 Nm Am Nm A Js C 2 Tm Vs Die Einheit Vs wird zu Ehren des Physikers Wilhelm Weber mit Wb (sprich Weber) abgekürzt. 1Vs=1Wb H. Knopf S. 11

12 Das Lenzsche Gesetz Wie wir bereits erwähnten, hat die Lorentzkraft eine weitere Wirkung, die sich in einer Behinderung der Bewegung des Leiters/ der Leiterschleife zeigt. Diese Kraft ist ihrerseits ebenfalls eine Lorentzkraft. Dies ist dem Energieerhaltungssatz geschuldet, der verbietet, dass die Bewegung unterstützt und damit schneller wird (Abbildung 12). Abbildung 12 + B F L I - Anderenfalls würde es sich um ein perpetuum mobile 2 handeln. Im Jahre 1834 erkannte der Physiker Heinrich Friedrich Emil Lenz, dass die Wirkung einer Induktionsspannung immer ihrer Ursache entgegen wirkt. Abbildung 13: Heinrich Friedrich Emil Lenz ( ) /27/ v Kontinuierliche Arbeitsverrichtung nötig! Definition 1: Lenzsche Regel Eine Induktionsspannung wirkt ihrer Ursache stets entgegen. Sehr anschaulich kann die Lenzsche Regel mittels des Thomsonschen Ringversuches gezeigt werden. Abbildung 14: Ringversuch nach Thomson /28/ Eine Spule wird durch einen Schalter an eine Gleichspannung angeschlossen. Durch den einsetzenden Strom wird in der Spule eine starke Veränderung des Magnetfeldes hervorgerufen. Dies erzeugt in einem geschlossenen Metallring eine große Induktionsspannung. Durch den geschlossenen Ring entsteht ein Stromfluss und damit ein Magnetfeld. Nach der Lenzschen Regel, wirkt das Magnetfeld dem Spulenmagnetfeld entgegen und der Ring wird nach oben abgestoßen. Warum ist die Wirkung bei einer Wechselspannung sogar noch größer? 2 Perpetuum mobile 1. Art! H. Knopf S. 12

13 Das allgemeine Induktionsgesetz Zusammenfassend kann man aus den Gleichungen Gleichung 6 bis Gleichung 8 folgende Gleichung für eine einzelne Leiterschleife finden: Gleichung 9 d dba bzw. dt dt bei gleichmäßiger Änderung von t Für eine Spule mit N Windungen bekommen wir das sogenannte Induktionsgesetz. Zusätzlich wird das Lenzsche Gesetz durch ein Minuszeichen deutlich gemacht: Gleichung 10: Induktionsgesetz d d BA N N dt dt H. Knopf S. 13

14 6.2. Anwendungen des Induktionsgesetzes Der Wechselstromgenerator Herleitung der Induktionsspannung Ein technische Anwendung des Induktionsgesetzes ist der Wechselstromgenerator bzw. Gleichstromgenerator. Abbildung 15: Wechsel- und Gleichstromgenerator a) Gesamtansicht b) Wechselstrom- c) Gleichstromkontakte kontakte Die Induktionsspannung entsteht hier durch Drehung des Rotors und damit durch eine Veränderung der senkrecht durchsetzten Querschnittsfläche der Spule. Die magnetische Flussdichte bleibt konstant. Aus dem Induktionsgesetz kann man eine Formel für die erzeugte Spannung ableiten: U U ind ind d N dt dba N dt Gleichung 11 db N A B dt da dt Da die magnetische Flussdichte konstant bleibt ( 0 ), folgt daraus: Gleichung 12 da NB ( A B ) dt db dt H. Knopf S. 14

15 S N V Physik Klasse 12.1: Elektrodynamik Der Transformator Der ideale Transformator Eine weitere Anwendung ist der Transformator. Der schematische Aufbau ist in Abbildung 16 zu sehen. Abbildung 16: unbelasteter Transformator Die Wechselspannung im Primärstromkreis erzeugt in N der Primärspule einen Wechselstrom und damit ein wech- ~ V U 1 S U2 selndes Magnetfeld. Durch den Eisenkern, der zwei Spulen verbindet, entsteht das wechselnde Magnetfeld auch in der Sekundärspule. Durch die veränderliche magnetische Flussdichte entsteht laut Induktionsgesetzt eine Induktionsspannung in der Sekundarspule. Bleibt der Sekundärstromkreis offen (d.h. R ), so fließt kein Strom und der Transformator heißt unbelastet. Die magnetische Flussdichte ist also veränderlich und die senkrecht durchsetzten Querschnittsfläche der Spule ist konstant. Aus dem Induktionsgesetz kann man eine Formel für die erzeugte Spannung ableiten: U U ind ind d N dt dba N dt Gleichung 13 db N A B dt da dt Da die magnetische Flussdichte konstant bleibt ( 0), folgt daraus: Gleichung 14: Induktionsspannung am Transformator db NA dt Für den unbelasteten Transformator gilt für das Verhältnis von Primär- zu Sekundärspannung: H. Knopf S. 15 da dt Gleichung 15: Spannungsübersetzung am unbelasteten idealen Transformator U1 U 2 N N 1 2

16 A S N A Physik Klasse 12.1: Elektrodynamik 6 Durch ein entsprechende Wahl der Windungszahlen N 1 und N 2 kann man eine gegebene Spannung hoch transformieren und herunter transformieren. Abbildung 17: belasteter Transformator ~ I S 1 I 2 N R Befindet sich im Sekundärstromkreis ein Widerstand (z.b. ein beliebiges Gerät) so fließt ein Sekundärstrom und der Transformator heißt belastet. Für den idealen belasteten Transformator gilt: Gleichung 16 Stromübersetzung am belasteten idealen Transformator I I 1 2 N2 N 1 Beim Heruntertransformieren der Spannungen wird also gleichzeitig die Stromstärke herauf gesetzt. H. Knopf S. 16

17 A A S N S N V V A A Physik Klasse 12.1: Elektrodynamik Der reale Transformator Die Stromrückkopplung Während bei einem idealen Transformator die Veränderung der Primärspannung eine Veränderung der Primärstromstärke und damit eine Veränderung des magnetischen Flusses, also eine Induktionsspannung hervorruft (kurz: U1~ I1 B1 1 Uind U2~ ), reagiert der reale Transformator anders. Abbildung 18: idealer Transformator ~ U 1 N U 2 V I S 1 I 2 R Das zeigt sich z.b. darin, dass die Spannungsübersetzung (Gleichung 15) und auch die Stromübersetzung (Gleichung 16) nicht dem erwarteten Verhältnis entsprechen. Was ist die Ursache dafür? Zum einen kann man die Lenzsche Regel zum anderen die sogenannte Stromrückkopplung als Grund anführen. Abbildung 19: realer Transformator ~ U 1 N U 2 V I S 1 I 2 R Rück Im realen Transformator tritt im Sekundärstromkreis ein Stromfluss auf. Dieser Wechselstrom erzeugt in der Sekundärspule des Transformators selbst eine Induktionsspannung. Diese Induktionsspannung wirkt nach der Lenzschen Regel ihrer Ursache entgegen. Diese Ursache liegt in der Änderung des magnetischen Flusses in der Primärspule. Folglich muss die neue Veränderung des magnetischen Flusses den ursprünglichen behindern! D.h. die die Induktionsspannung erzeugende Veränderung des magnetischen Flusses wird durch Rück verringert. Dies führt zu einer Verkleinerung der Induktionsspannung. H. Knopf S. 17

18 Abbildung 20: Rückkopplung am realen Transformator U1~ I1 B 1 Uind U2~ B Rück Rück Lenzsche Regel I ind~ B 2 Da eine kleinere Induktionsspannung eine kleinere Rückkopplung verursacht, nimmt die Induktionsspannung wieder zu. Dies geht so lange, bis sich ein Gleichgewichtszustand am Transformator eingestellt hat. Auf jeden Fall wird die ideale Spannungs- bzw. Stromübersetzung nicht erreicht Wirbelströme Ein weiteres Phänomen sind die Wirbelströme. Sie entstehen dadurch, dass im Eisenkern des Transformators ebenfalls eine Induktionsspannung entsteht und dass im Material Ströme fließen. Diese Ströme sind kreisförmig, was zu ihrem Namen beigetragen hat. Diese Ströme erwärmen den Eisenkern sehr stark und vermindern seinen Wirkungsgrad erheblich. Um die Ströme klein zu halten baut man die Kern nicht massiv sondern in geblätterter Form. Dazu werden gegeneinander isolierte dünnere Eisenplättchen zusammengepresst. Dadurch fließen die Wirbelströme jeweils in einzelnen Plättchen und sind dadurch kleiner. H. Knopf S. 18

19 Selbstinduktion Wie wir bereits am Transformator gesehen haben, entstehen Induktionsspannungen auch an Stellen, wo sie nicht erwünscht sind. Des weiteren kann eine Induktionsspannung auch in der Spule entstehen, die das die Induktionsspannung erregende Magnetfeld erzeugt. Hier spricht man von Selbstinduktion. Am Beispiel zweier Lampen in einem gemeinsamen Stromkreis mit einer Spule kann man die Selbstinduktion gut zeigen (Abbildung 21/ Abbildung 22). Abbildung 21: Aufbau des Selbstinduktionsversuches Abbildung 22: Schaltskizze zur Selbstinduktion Abbildung 23: Details zu Spule und Widerstand L 1 L Abbildung 24: Ströme I L L 1 I ind I 1 Beobachtung: Beim Einschalten leuchtet die Lampe L 1 etwas später auf. Bei Ausschalten leuchtet sie etwas länger. I 2 Erklärung: Die Stromstärke in der Lampe L 1 hat L 2 I sofort ihren Maximalwert und leuchtet sofort auf. In der Lampe L 2 beträgt die Stromstärke I L. Durch die Induktionsspannung, die in der Spule entsteht, + - wird ein Induktionsstrom erzeugt. Nach der Lenzschen Regel wirkt dieser Strom der Ursache entgegen. Also gilt: H. Knopf S. 19

20 Gleichung 17 I L t 1 I I ind t Beim Einschalten ist die Induktionsspannung zunächst sehr groß. Dann nimmt sie im Laufe der Zeit ab. Nach einer endlichen Zeit geht I ind t auf Null zurück, da dann keine Induktion mehr auftritt. Die Stromstärke in der Lampe nimmt zu und die Lampe leuchtet ab einem bestimmten Wert. Definition 2: Induktivität Das Maß einer Spule für ihre Fähigkeit sich selbst zu induzieren, heißt Induktivität L. Für die Induktivität einer Spule gilt: Gleichung 18: Induktivität L 0 rn l 2 A Einheit von L: L 2 Vs m Am m Vs A Wb H A H steht für Henry. L Induktivität N Windungszahlen A Querschnittsfläche l Länge der Spule µ 0 magnetische Feldkonstante µr relative Permeabilität Die Spannung, die durch Selbstinduktion entstehen kann, kann mit folgender Formel berechnet werden: Gleichung 19: Selbstinduktionsspannung U ind selbst di L dt, bzw. U ind selbst I L t, für eine gleichmäßige Veränderung von I H. Knopf S. 20

21 6.3. Register Kurshalbjahr 12.1 : Elektrodynamik 6 Die elektromagnetische Induktion Daumen 4 Elektrodynamik 4, 21, 22, 24 elektromotorisches Prinzip 4 Elektron 6, 7 Elektronenbewegung 4 Elektronenfluss 8, 9 Energieerhaltungssatz 6, 12 Feld, elektrisches 7 Feldkraft, elektrische 7 Fluss, magnetischer 11 Flussdichte, magnetische 14, 15 Generator 5, 9 Generator-Prinzip 5 Gleichspannung 12 Gleichstromgenerator 14 Hall-Effekt 25 Henry 20 Induktion in Leiterschleifen 8 Induktion, elektromagnetische 1, 4, 21, 22, 24 Induktionsgesetz 7, 13, 14, 15 Induktionsgesetz, einzelner Leiter 7 Induktionsspannung 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 14, 15, 17, 18, 19, 20 Induktivität 20 Ladungstrennung 6, 7 Lenz 12 Lenzsche Regel 6, 12, 17, 19 Linke-Hand-Regel 4 Lorentzkraft 4, 6, 7, 8, 9, 12 Magnetfeld 4, 5, 8, 9, 10, 11, 12, 15, 19 Mechanik 24 Mittelfinger 4 Oerstedt, Schaukelversuch 4 Permeabilität, relative 20 perpetuum mobile 1. Art 6 Physik 24 Primärspannung 17 Primärspule 15, 17 Primärstromstärke 17 Ringversuch, Thomsonscher 12 Sekundärspule 15, 17 Sekundärstromkreis 15, 16, 17 Selbstinduktion 19, 20 Spannungsübersetzung 15, 17 Stromrichtung 4 Stromrückkopplung 17 Stromübersetzung 16, 17, 18 Thermodynamik 24 Thomsonscher Ringversuch 12 Transformator 15, 16, 17, 18, 19 Transformator, belasteter 16 Transformator, idealer 15, 16, 17 Transformator, realer 17 Transformator, unbelasteter 15 Weber 11, 24, 26 Wechselspannung 11, 12, 15 Wechselstromgenerator 14 Wirbelströme 18 Zeigefinger 4 H. Knopf S. 21

22 6.4.Verzeichnis der Abbildungen, Tabellen, Quelltexte und Definitionen Kurshalbjahr 12.1 : Elektrodynamik 6 Die elektromagnetische Induktion Abbildungen: Abbildung 1: Schaukelversuch von Oerstedt... 4 Abbildung 2: elektromotorisches Prinzip... 5 Abbildung 3: Generator-Prinzip... 5 Abbildung 4: Induktionsspannung in einem Leiter... 5 Abbildung 5: Behinderung der Induktion... 6 Abbildung 6: experimentelle Überprüfung des Generatorprinzips (mit Messverstärker)... 6 Abbildung 7: Bewegung einer Leiterschleife durch ein Magnetfeld... 8 Abbildung 8: Generator... 9 Abbildung 9: Veränderung der senkrecht vom Magnetfeld durchsetzten Fläche 9 Abbildung Abbildung 11: Wilhelm Weber ( ) /26/ Abbildung Abbildung 13: Heinrich Friedrich Emil Lenz ( ) /27/ Abbildung 14: Ringversuch nach Thomson /28/ Abbildung 15: Wechsel- und Gleichstromgenerator Abbildung 16: unbelasteter Transformator Abbildung 17: belasteter Transformator Abbildung 18: idealer Transformator Abbildung 19: realer Transformator Abbildung 20: Rückkopplung am realen Transformator Abbildung 21: Aufbau des Selbstinduktionsversuches Abbildung 22: Schaltskizze zur Selbstinduktion Abbildung 23: Details zu Spule und Widerstand Abbildung 24: Ströme Definitionen: Definition 1: Lenzsche Regel Definition 2: Induktivität Gleichungen, Formeln Gleichung Gleichung Gleichung Gleichung Gleichung 5: Induktionsgesetz für einen einzelnen Leiter... 7 Gleichung Gleichung Gleichung 8: magnetischer Fluss Gleichung H. Knopf S. 22

23 Gleichung 10: Induktionsgesetz Gleichung Gleichung Gleichung Gleichung 14: Induktionsspannung am Transformator Gleichung 15: Spannungsübersetzung am unbelasteten idealen Transformator 15 Gleichung 16 Stromübersetzung am belasteten idealen Transformator Gleichung Gleichung 18: Induktivität Gleichung 19: Selbstinduktionsspannung Tabellen: Tabelle 1: Quellen Übungen: H. Knopf S. 23

24 6.5. Quellen Kurshalbjahr 12.1 : Elektrodynamik 6 Die elektromagnetische Induktion Tabelle 1: Quellen 1 Formeln und Tabellen für die Sekundarstufe I und II Paetec Formelsammlung bis zum Abitur Formeln, Tabellen, Daten Paetec B. Ebert, Chr. Hache, W. Krug, K. Liebers, R. Reichwald, W. Scholz, H.-J. Wilke, R. Winter Lehrbuch Physik Sekundarstufe II Gesamtband Mechanik, Elektrizitätslehre, Thermodynamik, Optik, Kernphysik, Relativitätstheorie Volk und Wissen Verlag HLB Chr. Gerthsen, H. Vogel (Hersg.) 5 HLB E. Grimsehl, W. Schallreuter, K. Altenburg (Hersg.) Gerthsen Physik Springer Verlag 1999 Grimsehl Lehrbuch der Physik Band 2: Elektrizitätslehre B.G. Teubner Verlagsgesellschaft F. Dittmer, E. Kaminski, H.-P. Pommeranz, G. Riedl, R. Schülbe, Chr. Weber Rahmenrichtlinien Physik Land Sachsen-Anhalt F. Dorn, F. Bader Physik Oberstufe Gesamtband 12/13 Schroedel Verlag G. Boysen, H. Heise, J. Lichtenberger u.a. Oberstufe Physik Ausgabe E Cornelsen Verlag H. Knopf Elektrodynamik in der Sekundarstufe II Manuskript ( ) 10 H. Lindner Physikalische Aufgaben Fachbuchverlag Leipzig / Carl Hauser Verlag (24. Auflage 1984,..., 32. Auflage 2001) H. Knopf S. 24

25 11 HLB I. N. Bronstein, K.A. Semendjajew Taschenbuch der Mathematik Teubner Verlagsgesellschaft J. Grehn, J. Krause Metzler Physik Schroedel Verlag O. Höfling Physikaufgaben Sekundarstufe II Dümmler Verlag 1992 (und spätere Ausgaben) 14 R. Sexl, I. Raab, E. Streeruwitz (Hersg. K.Jupe, M. Ludwig) 15 W. Bredthauer, W. Czech, R. v. Dwingelo-Lütten, u.a. Kursthemen Physik Elektrodynamik Diesterweg Verlag 1996 Groß-Berhag Felder Klett Verlag LexiROM Microsoft Corporation und Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG. Alle Rechte vorbehalten. Meyers Lexikon in drei Bänden Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG, Mannheim 1996 Meyers Lexikonverlag 17 HLB Edward Angel InteractiveComputer Graphics: A Top-Down-Approach with OpenGL Morgan Kaufman, 2. Auflage, G. Boysen, H. Heise, J. Lichterfeld, H. Schepers, H.-J. Schlichting Oberstufe Physik Sachsen-Anhalt Klasse 11 Cornelsen Verlag album/slides/P html 23 rdlichter.jpg 24 rdlichter_weltall.jpg H. Knopf S. 25

26 html 26 ard_weber_ii.jpg HLB Lehrbuch auf Universitätsniveau H. Knopf S. 26

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007. VL #29 am 19.06.2007.

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007. VL #29 am 19.06.2007. Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #29 am 19.06.2007 Vladimir Dyakonov Induktionsspannung Bewegung der Leiterschleife im homogenen

Mehr

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten.

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elektrizitätslehre I: Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elementarladung: Ladung: Q Einheit: 1 Coulomb = 1C = 1 Amperesekunde Stromstärke: I Einheit: 1 A = 1 Ampere elektrische

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Ein Generator ist eine Maschine, die kinetische Energie in elektrische Energie umwandelt. Generatoren erzeugen durch Induktion Strom (z.b. Fahrraddynamo). Benötigt

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

Elektromagnetische Induktion. 1. Erklärung für das Entstehen einer Induktionsspannung bzw. eines Induktionsstromes:

Elektromagnetische Induktion. 1. Erklärung für das Entstehen einer Induktionsspannung bzw. eines Induktionsstromes: Elektromagnetische Induktion Eperiment: Ergebnis: Ein Fahrraddynamo wandelt Bewegungsenergie in elektrische Energie um. Er erzeugt trom (zuerst pannung). Wir zerlegen einen Dynamo. Ein Dynamo besteht aus

Mehr

4.4 Induktion. Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom

4.4 Induktion. Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom 4.4 Induktion Spannungen und Ströme, die durch Veränderungen von Magnetfeldern entstehen, bezeichnet man als Induktionsspannungen,

Mehr

Rotierende Leiterschleife

Rotierende Leiterschleife Wechselstrom Rotierende Leiterschleife B r Veränderung der Form einer Leiterschleife in einem magnetischen Feld induziert eine Spannung ( 13.1.3) A r r B zur kontinuierlichen Induktion von Spannung: periodische

Mehr

12. Elektrodynamik. 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Magnetische Induktion. 12.5 Magnetische Kraft. 12. Elektrodynamik Physik für Informatiker

12. Elektrodynamik. 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Magnetische Induktion. 12.5 Magnetische Kraft. 12. Elektrodynamik Physik für Informatiker 12. Elektrodynamik 12.11 Quellen von Magnetfeldern 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Magnetische Induktion 12.4 Lenz sche Regel 12.5 Magnetische Kraft 12. Elektrodynamik Beobachtungen zeigen: - Kommt ein

Mehr

Magnetodynamik elektromagnetische Induktion

Magnetodynamik elektromagnetische Induktion Physik A VL34 (5.0.03) Magnetodynamik elektromagnetische nduktion Das Faraday sche nduktionsgesetz nduktion in einem bewegten Leiter nduktion einem Leiterkreis/einer Spule Lenz sche egel Exkurs: Das Ohm

Mehr

Hanser Fachbuchverlag, 1999, ISBN 3-446-21066-0

Hanser Fachbuchverlag, 1999, ISBN 3-446-21066-0 *UXQGODJHQGHU3K\VLN Vorlesung im Fachbereich VI der Universität Trier Fach: Geowissenschaften Sommersemester 2001 'R]HQW 'U.DUO0ROWHU 'LSORP3K\VLNHU )DFKKRFKVFKXOH7ULHU 7HO )D[ (0DLOPROWHU#IKWULHUGH,QIRV]XU9RUOHVXQJXQWHUKWWSZZZIKWULHUGHaPROWHUJGS

Mehr

Experimentalpraktikum zur Induktion Blatt 1

Experimentalpraktikum zur Induktion Blatt 1 Experimentalpraktikum zur Induktion Blatt 1 Vorbemerkung: Diese Ausführungen sind nicht als eine fertige, sensationell gut Unterrichtsreihe zu verstehen, sondern sie sollen ein Beitrag zur Diskussion über

Mehr

Induktion 1. Induktion Phänomenologie 2. Induktion in einem zeitlich veränderlichen Magnetfeld:

Induktion 1. Induktion Phänomenologie 2. Induktion in einem zeitlich veränderlichen Magnetfeld: Induktion. Induktion Phänomenologie. Induktion in einem zeitlich veränderlichen Magnetfeld: i. Induktionsgesetz ii. enzsche Regel iii. Wirbelströme 3. Induktivität einer eiteranordnung: i. Gegeninduktivität

Mehr

1. Theorie: Kondensator:

1. Theorie: Kondensator: 1. Theorie: Aufgabe des heutigen Versuchstages war es, die charakteristische Größe eines Kondensators (Kapazität C) und einer Spule (Induktivität L) zu bestimmen, indem man per Oszilloskop Spannung und

Mehr

DE740-2M Motor-Generator-Einheit, Demo

DE740-2M Motor-Generator-Einheit, Demo DE740-2M Motor-Generator-Einheit, Demo Versuchsanleitung INHALTSVERZEICHNIS 1. Generator ELD MG 1.1 ELD MG 1.2 ELD MG 1.3 Die rotierende Spule Wechselstromgenerator Gleichstromgenerator 2. Motor ELD MG

Mehr

Grundwissen Physik (9. Klasse)

Grundwissen Physik (9. Klasse) Grundwissen Physik (9. Klasse) 1 Elektrodynamik 1.1 Grundbegriffe Elektrische Ladung: Es gibt zwei Arten elektrischer Ladung, die man als positiv bzw. negativ bezeichnet. Kräfte zwischen Ladungen: Gleichnamige

Mehr

Motor Generator (AHS 7. Klasse)

Motor Generator (AHS 7. Klasse) Physikalisches Schulversuchspraktikum Motor Generator 1/12 Übungsdatum: 29.11.2001 Abgabetermin: 06.12.2001 Physikalisches Schulversuchspraktikum Motor Generator (AHS 7. Klasse) Mittendorfer Stephan Matr.

Mehr

Einführung. in die. Der elektrische Strom Wesen und Wirkungen

Einführung. in die. Der elektrische Strom Wesen und Wirkungen Einführung in die Theoretische Physik Der elektrische Strom Wesen und Wirkungen Teil II: Elektrische Wirkungen magnetischer Felder Siegfried Petry Fassung vom 19 Januar 13 I n h a l t : 1 Kraft auf einen

Mehr

Bisher zeitlich konstante elektrische und magnetische Felder (zumindest näherungsweise). rot E 0 rot B o

Bisher zeitlich konstante elektrische und magnetische Felder (zumindest näherungsweise). rot E 0 rot B o Zeitlich veränderliche Felder Bisher zeitlich konstante elektrische und magnetische Felder (zumindest näherungsweise) Dafür gilt rot E 0 rot B o j div E div B 0 j E o E grad B rot A Wie verändern sich

Mehr

Elektrischer Strom erzeugt ein Magnetfeld. Magnetfeld einer Spule

Elektrischer Strom erzeugt ein Magnetfeld. Magnetfeld einer Spule Elektrischer Strom erzeugt ein Magnetfeld Oersted Ein Kupferdraht wird so eingespannt, dass er in NordSüdRichtung verläuft. Wir schließen den Schalter für kurze Zeit (Kurzschluss!) und beobachten die Magnetnadel

Mehr

Induktionsgesetz (E13)

Induktionsgesetz (E13) Induktionsgesetz (E13) Ziel des Versuches Es soll verifiziert werden, dass die zeitliche Änderung eines magnetischen Flusses, hervorgerufen durch die Änderung der Flussdichte, eine Spannung induziert.

Mehr

Selbstinduktion. Versuchsdurchführung : Der Schalter S wird wahlweise geschlossen bzw. geöffnet

Selbstinduktion. Versuchsdurchführung : Der Schalter S wird wahlweise geschlossen bzw. geöffnet Selbstinduktion Das Induktionsgesetz besagt, dass immer dann in einem Leiter eine Spannung induziert wird, wenn eine zeitliche Änderung des magnetischen Flusses auftritt! Versuch: In einer Parallel- und

Mehr

Elektrik Grundlagen 1

Elektrik Grundlagen 1 Elektrik Grundlagen. Was versteht man unter einem Stromlaufplan? Er ist die ausführliche Darstellung einer Schaltung in ihren Einzelheiten. Er zeigt den Stromverlauf der Elektronen im Verbraucher an. Er

Mehr

Mündliche Prüfung Physik Leitfragen

Mündliche Prüfung Physik Leitfragen Mündliche Prüfung Physik Leitfragen Themengebiete: - Optik - Elektrik - Mechanik 1 Themengebiet: Optik 1 Wie lautet das Reflexionsgesetz? 2. Wie lautet das Brechungsgesetz? 3. Benenne die folgenden Linsentypen:

Mehr

IIE4. Modul Elektrizitätslehre II. Transformator

IIE4. Modul Elektrizitätslehre II. Transformator IIE4 Modul Elektrizitätslehre II Transformator Ziel dieses Versuches ist es, einerseits die Transformatorgesetze des unbelasteten Transformators experimentell zu überprüfen, anderseits soll das Verhalten

Mehr

Elektromagnetisches Feld.... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke H

Elektromagnetisches Feld.... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke H ET 6 Elektromagnetisches Feld Magnetische Feldstärke (magnetische Erregung) In der Umgebung stromdurchflossener Leiter entsteht ein magnetisches Feld, H = H e s... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke

Mehr

Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337. Elektromagnet. 7.Klasse

Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337. Elektromagnet. 7.Klasse Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337 Elektromagnet 7.Klasse Inhaltsverzeichnis: 1) Lernziele 2) Verwendete Quellen 3) Versuch nach Oersted 4) Magnetfeld eines stromdurchflossenen Leiter

Mehr

Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 09 b

Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 09 b Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 09 b Elektrizitätslehre (II) 29.01.2007 IONENLEITUNG 2 Elektrolytische Leitfähigkeit Kationen und Anionen tragen zum Gesamtstrom bei. Die Ionenleitfähigkeit ist

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement 1.1.2 Die

Mehr

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister (1253810) Versuch: P1-73 Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #17 14/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Laden eines Kondensators Aufladen erfolgt durch eine Spannungsquelle, z.b. Batterie, die dabei

Mehr

Ein einfacher Versuch zur Bestimmung der Stärke des Erdmagnetfeldes

Ein einfacher Versuch zur Bestimmung der Stärke des Erdmagnetfeldes Ein einfacher Versuch zur Bestimmung der Stärke des Erdmagnetfeldes Roland Berger und Markus Schmitt FB 18/Physikdidaktik, Universität Gh Kassel, 34109 Kassel Lässt man ein Verlängerungskabel im Erdmagnetfeld

Mehr

Einführung in die Elektrotechnik

Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Lunze Einführung in die Elektrotechnik Lehrbuch für Elektrotechnik als Hauptfach 12., überarbeitete Auflage Dr. Alfred Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 0. Vorbetrachtungen

Mehr

Experimentiersatz Elektromotor

Experimentiersatz Elektromotor Experimentiersatz Elektromotor Demonstration der Erzeugung von elektrischem Stromfluss durch Umwandlung von mechanischer Energie (Windrad) in elektrische Energie. Einführung Historisch gesehen hat die

Mehr

Die Elektrische Versorgung Der Honda XL 600 R (PD03)

Die Elektrische Versorgung Der Honda XL 600 R (PD03) Die Elektrische Versorgung Der Honda XL 600 R (PD03) Die Quelle der elektrischen Energie der PD03 ist wie an jedem Motorrad ein Gererator. Dieser Generator wird bei Kraftfahrzeugen auch als Lichtmaschine

Mehr

Motor-/Generatoraufsatz mit Kollektor Generatoraufsatz mit Schleifringen

Motor-/Generatoraufsatz mit Kollektor Generatoraufsatz mit Schleifringen Elektrik Lehrwerkstätten und Berufsschule Zeughausstrasse 56 für Mechanik und Elektronik Tel. 052 267 55 42 CH-8400 Winterthur Fax 052 267 50 64 Motor-/Generatoraufsatz mit Kollektor Generatoraufsatz mit

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 1992/93 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Mehr

Frank Nussbächer U1 = U2 = U3 = U. Mit dem 1. Kirchhoffschen Satz, sowie dem Ohmschen Gesetz für alle Komponeten gilt für den obigen Knotenpunkt:

Frank Nussbächer U1 = U2 = U3 = U. Mit dem 1. Kirchhoffschen Satz, sowie dem Ohmschen Gesetz für alle Komponeten gilt für den obigen Knotenpunkt: Parallelschaltung Mit Hilfe des 1. Kirchhoffschen Satzes kann die Parallelschaltung von Widerständen abgeleitet werden. Werden einer idealen Spannungsquelle zwei Widerstände R1 und R2 parallel geschaltet,

Mehr

33. Wechselstrom II. 33.1. Siebkette und Sperrkreis. Elektrizitätslehre Wechselstrom II. ... sind interessante Beispiele für Wechselstromkreise

33. Wechselstrom II. 33.1. Siebkette und Sperrkreis. Elektrizitätslehre Wechselstrom II. ... sind interessante Beispiele für Wechselstromkreise 33. Wechselstrom II 33.. Siebkette und Sperrkreis... sind interessante Beispiele für Wechselstromkreise 33... Siebkette... ist eine Reihenschaltung von Widerstand, Spule und Kondensator. Wir gehen wieder

Mehr

Wechselstrom. Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf. Wasser. Dynamo. Klemme. Oszilloskop (alt) Loch. 5 V/cm 1 ms

Wechselstrom. Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf. Wasser. Dynamo. Klemme. Oszilloskop (alt) Loch. 5 V/cm 1 ms Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf Dynamo Wasser Klemme Loch Oszilloskop (alt) y-shift time 5 V/cm 1 ms Generatorprinzip: Rotiert eine Leiterschleife (Spule) mit konstanter Winkelgeschwindigkeit

Mehr

Protokoll. Induktion

Protokoll. Induktion Protokoll Induktion Michael Aichinger 9855264 Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung S.2 2. Lernziele S.2 3. Didaktische Hinleitung S.3 4. Versuche 4.1 Relativbewegung Magnetfeld Spule S.4 4.2 Induktionsspannung

Mehr

Vorbereitung auf das schriftliche Abitur

Vorbereitung auf das schriftliche Abitur Vorbereitung auf das schriftliche Abitur Wiederholung: Elektrische Grundschaltungen elektrische Stromstärke Ohm sches Gesetz und elektrischer Widerstand Reihen- und Parallelschaltung von Widerständen Elektrische

Mehr

2.1.2 Durchführung drehbare Leiterschleife im homogenen Magnetfeld wird gedreht

2.1.2 Durchführung drehbare Leiterschleife im homogenen Magnetfeld wird gedreht U N S t U N S t I Wiederholung 1.1 Versuch Leiterschaukel auslenken = Ausschlag am Demomultimeter Wiederholung durch Schüler - Was passiert hier? II Hauptteil bisher primär mit Gleichstrom beschäftigt

Mehr

Das statische magnetische Feld

Das statische magnetische Feld Das statische magnetische Feld M. Jakob Gymnasium Pegnitz 10. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Magnetisches Feld (2 Std.) 2 (6 Std.) Lorentzkraft E Magnetfeld (B-Feld) eines Stabmagneten LV: Eisenfeil-

Mehr

I = I 0 exp. t + U R

I = I 0 exp. t + U R Betrachten wir einen Stromkreis bestehend aus einer Spannungsquelle, einer Spule und einem ohmschen Widerstand, so können wir auf diesen Stromkreis die Maschenregel anwenden: U L di dt = IR 141 Dies ist

Mehr

Ferienkurs - Experimentalphysik 2

Ferienkurs - Experimentalphysik 2 Technische Universität München Department of Physics Ferienkurs - Experimentalphysik 2 Dienstag Daniel Jost Datum 21/08/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Magnetostatik 1 1.1 Feldgleichungen der Magnetostatik.....................

Mehr

Magnetische Felder und Induktion

Magnetische Felder und Induktion PHYSIK LK 12 Magnetische Felder und Induktion Zusammenfassung Alexander Pastor An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass als Quellen für diese Arbeit hauptsächlich die 3. Auflage des Lehrbuchs Metzler

Mehr

Feldlinien charakterisieren das elektrische Feld...

Feldlinien charakterisieren das elektrische Feld... Feldlinien charakterisieren das elektrische Feld... Eisen- Feldlinien-Bilder kann man z.b. durch feilspäne sichtbar machen... Einige wichtige Regeln: Durch jeden Punkt verläuft genau eine Feldlinie, d.h.

Mehr

Verknüpfungen zwischen E und B

Verknüpfungen zwischen E und B Verknüpfungen zwischen E und B Ein Verständnis für die Verbindung von Elektrizität und Magnetismus kam, wie wir schon festgestellt haben, erst sehr spät. Obwohl eine statische Ladungsverteilung ein elektrisches

Mehr

Wechselstrom (Widerstand von Kondensator, Spule, Ohmscher Widerst.) Abstrahlung von elektromagnetischen Wellen (Hertzscher Dipol)

Wechselstrom (Widerstand von Kondensator, Spule, Ohmscher Widerst.) Abstrahlung von elektromagnetischen Wellen (Hertzscher Dipol) Heutiges Programm: 1 Wechselstrom (Widerstand von Kondensator, Spule, Ohmscher Widerst.) Elektrischer Schwingkreis Abstrahlung von elektromagnetischen Wellen (Hertzscher Dipol) Elektromagnetische Wellen

Mehr

Elektrizitätslehre: Induktion & Wechselstrom 2

Elektrizitätslehre: Induktion & Wechselstrom 2 Elektrizitätslehre: Induktion & Wechselstro 1 Induktion (lat.) das Hineinführen (aber auch: vo Einzelfall zu Allgeeinen) Ørsted entdeckte 180, dass el. Ströe von eine Magnetfeld ugeben sind. Faraday ging

Mehr

Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen?

Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen? Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen? Das kann man nur verstehen, wenn man weiß, was ein magnetisches Feld ist und was das Induktionsgesetz

Mehr

Schulversuchspraktikum 2000 bei Mag. Monika TURNWALD. Christian J. ZÖPFL Matrikelnummer 9855155 mit Günter EIBENSTEINER

Schulversuchspraktikum 2000 bei Mag. Monika TURNWALD. Christian J. ZÖPFL Matrikelnummer 9855155 mit Günter EIBENSTEINER PROT OKOLL Versuche mit dem NT L Elektronik Baukasten DER GENERA T OR Schulversuchspraktikum 2000 bei Mag. Monika TURNWALD Christian J. ZÖPFL Matrikelnummer 9855155 mit Günter EIBENSTEINER Inhaltsverzeichnis

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Wirbelstrombremse Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss von jedem

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime technique Division technique générale Cycle supérieur Section technique générale Électrotechnique Classe de 1GE Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs:

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

AUFNAHME DER HYSTERESEKURVE

AUFNAHME DER HYSTERESEKURVE AUFNAHME DER HYSTERESEKURVE Aufgaben: Meßverfahren: Aufnahme der kurve eines Transformatorkernes; Bestimmung von Remanenz und Koerzitivwert. Messung des Magnetfeldes mittels Feldplatte und digital anzeigendem

Mehr

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 262 7. Differenzialrechnung 7.3 7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 7.3.1 Kinematik Bewegungsabläufe lassen sich durch das Weg-Zeit-Gesetz s = s (t) beschreiben. Die Momentangeschwindigkeit

Mehr

IKA-Reutte Grundlagen der Elektrotechnik Elektrotechnik/Elektronik. 5.1.1. Kenngrößen von Wechselspannungen und Wechselströmen:

IKA-Reutte Grundlagen der Elektrotechnik Elektrotechnik/Elektronik. 5.1.1. Kenngrößen von Wechselspannungen und Wechselströmen: 5. Sinusförmige Wechselgrößen 5.1. Grundlegende Begriffe: Ein Wechselstrom ändert beim Fließen durch einen Leiter seine Größe und seine Richtung. Er ist ein Strom, dessen Augenblickswerte sich periodisch

Mehr

Magnetischer Kreis. Praktikum. Grundlagen der Elektrotechnik. Versuch: Versuchsanleitung. 0. Allgemeines

Magnetischer Kreis. Praktikum. Grundlagen der Elektrotechnik. Versuch: Versuchsanleitung. 0. Allgemeines Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch: Magnetischer Kreis Versuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Praktikum ist nur durch eine gute Vorbereitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet

Mehr

Der Sinuswert in unserer Formel bewegt sich zwischen -1 und 1. Die maximal induzierte Spannung wird daher ausschließlich durch den Term n B A 0

Der Sinuswert in unserer Formel bewegt sich zwischen -1 und 1. Die maximal induzierte Spannung wird daher ausschließlich durch den Term n B A 0 Protokoll der Physikdoppelstunde am 25.02.2002 Protokollant: Alexander Rudyk Zu Beginn der Stunde haben wir uns mit den Gesetzmäßigkeiten der Induktion bei rotierender Induktionsspule beschäftigt und insbesondere

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

RFH Rheinische Fachhochschule Köln

RFH Rheinische Fachhochschule Köln 4. 8 Meßzangen für Strom und Spannung Für die Messung von hohen Strömen oder Spannungen verwendet man bei stationären Anlagen Wandler. Für die nichtstationäre Messung von Strömen und Spannung, verwendet

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

=N 2. 10 Induktivität

=N 2. 10 Induktivität 10 Induktivität Fließt in einem Leiterkreis ein zeitlich veränderlicher Strom, so erzeugt dieser ein zeitlich veränderliches magnetisches Feld. Dieses wiederum wird in einem Nachbarkreis eine Spannung

Mehr

Hinweise zu den Aufgaben:

Hinweise zu den Aufgaben: Versuchsworkshop: Arbeitsaufgaben Lehrerblatt Hinweise zu den Aufgaben: Blatt 1: Die Papierschnipsel werden vom Lineal angezogen.es funktioniert nicht so gut bei feuchtem Wetter. Andere Beispiele für elektrische

Mehr

Grundlagen Physik für 10 II/III

Grundlagen Physik für 10 II/III Grundlagen Physik für 0 II/III Elektrizitätslehre Allgemeines Leiterkennlinien Leiter : Konstantan oder Metalldraht bei konstan- ter Temperatur Es gilt das Ohm sche Gesetz: I ~ U Leiter 2: Kohle, Graphit

Mehr

Physik für Studierende der Biologie und Chemie Universität Zürich, HS 2009, U. Straumann Version 26. April 2010

Physik für Studierende der Biologie und Chemie Universität Zürich, HS 2009, U. Straumann Version 26. April 2010 Physik für tudierende der iologie und Chemie Universität Zürich, H 2009, U. traumann Version 26. April 2010 Inhaltsverzeichnis 5.5 Zeitabhängige magnetische Felder: Das Faraday sche Induktionsgesetz......

Mehr

1. Magnetfeld, Magnetismus

1. Magnetfeld, Magnetismus Wolfgang Schwarz 1. Magnetfeld, Magnetismus 1.1 Magnetismus Stoff Stahl Alu Kunststoff Kupfer Kobalt, Nickel wird festgehalten wird NICHT festgehalten X X X X X Magnete richten sich im Magnetfeld der Erde

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750

Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750 Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750 Ein- / Ausschalter Eigenschaften Sichtbar aus über 1 km Entfernung Benötigt nie Batterien Zum Laden nur schütteln Äußerst robuste Notlampe Ideal für den Notfall im Wohnmobil,

Mehr

Versuch 18. Der Transformator. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 18. Der Transformator. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 18 Der Transformator Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent:

Mehr

Das Demonstrationsexperiment WS 08/09 Der Transformator: Modellversuche, Grundlagen

Das Demonstrationsexperiment WS 08/09 Der Transformator: Modellversuche, Grundlagen Das Demonstrationsexperiment WS 08/09 Der Transformator: Modellversuche, Grundlagen Wolfgang Riedl 21. 01. 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsbeschreibung 3 1.1 Einstiegsversuch:,,Wie kommt der Strom

Mehr

Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v.

Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v. Lernprogramm Grundlagen der Elektrotechnik 4 Themenübersicht Magnetismus Dauermagnetismus Einführung Historisches Einteilung Magnetismus Eigenschaften von Magneten Erde / Sonne Prinzip Grundbegriffe und

Mehr

Elektrische Maschinen

Elektrische Maschinen 1/5 Elektrische Maschinen 1 unktionsprinzipien 1.1 Kraftwirkung efindet sich ein stromdurchflossener, gerader Leiter der Leiterlänge l in einem homogenen Magnetfeld, so bewirkt die Lorentz-Kraft auf die

Mehr

Institut für Grundlagen der Elektrotechnik und Elektromagnetische Verträglichkeit

Institut für Grundlagen der Elektrotechnik und Elektromagnetische Verträglichkeit Institut für Grundlagen der Elektrotechnik und Elektromagnetische Verträglichkeit Lernprogramm Induktionsvorgänge Skript: Teil Grundlagen Version: 07.12.2003 http://www.uni-magdeburg.de/iget/multimedia

Mehr

Amateurfunkkurs. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Passive Bauelemente. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht. Widerstand R.

Amateurfunkkurs. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Passive Bauelemente. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht. Widerstand R. Amateurfunkkurs Landesverband Wien im ÖVSV Erstellt: 2010-2011 Letzte Bearbeitung: 11. Mai 2012 Themen 1 2 3 4 5 6 Zusammenhang zw. Strom und Spannung am Widerstand Ohmsches Gesetz sformen Ein Widerstand......

Mehr

Sophie-Scholl-Gesamtschule Hamm

Sophie-Scholl-Gesamtschule Hamm Sophie-Scholl-Gesamtschule Hamm Stoffverteilung für das Fach Physik Jahrgang 8 Inhaltsfeld Licht Lichtausbreitung und Sehen Lichtquellen, Auge als Lichtempfänger Licht und Schatten Mond und Sonnenfinsternis

Mehr

Deutsche Schule Tokyo Yokohama

Deutsche Schule Tokyo Yokohama Deutsche Schule Tokyo Yokohama Schulcurriculum KC-Fächer Sekundarstufe I Klassen 7-10 Physik Stand: 21. Januar 2014 eingereicht zur Genehmigung Der schulinterne Lehrplan orientiert sich am Thüringer Lehrplan

Mehr

Lernkontrolle Motoren

Lernkontrolle Motoren Lernkontrolle Motoren Zeit 45 Min. 40 40 Pkt. Hinweise Wird nicht benotet! Lösen Sie die Aufgaben auf separatem Papier. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg! Aufgabenstellung 1. Wie kann Dreiphasenwechselstrom

Mehr

Physikalische Grundlagen zur Betrachtung der Funktionalität des resonanten Synchrongenerators QEG Revision 1c

Physikalische Grundlagen zur Betrachtung der Funktionalität des resonanten Synchrongenerators QEG Revision 1c Physikalische Grundlagen zur Betrachtung der Funktionalität des resonanten Synchrongenerators QEG Revision 1c 23.04.14 Alex-L Hinweis: Diese Beschreibung ist für Ingenieure gedacht, welche mit dem Induktionsgesetz

Mehr

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Inhaltsverzeichnis: Sachkompetenz:... 1 Methodenkompetenz... 2 Klasse 7 Basic Science... 3 Klasse 8

Mehr

Diplomprüfung Theoretische Elektrotechnik Erster Teil (Wissensteil)

Diplomprüfung Theoretische Elektrotechnik Erster Teil (Wissensteil) TU Hamburg-Harburg Theoretische Elektrotechnik Prof. Dr. Christian Schuster F R A G E N K A T A L O G Diplomprüfung Theoretische Elektrotechnik Erster Teil (Wissensteil) Die folgenden Fragen sind Beispiele

Mehr

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6 ALLGEMEINE THEORIE DES ELEKTROMAGNETISCHEN FELDES IM VAKUUM 25 Vorlesung 060503 6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6.1 Grundaufgabe der Elektrodynamik Gegeben: Ladungsdichte

Mehr

Versuch 18 Der Transformator

Versuch 18 Der Transformator Physikalisches Praktikum Versuch 18 Der Transformator Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 09.02.2007 Katharina Rabe Assistent: Tobias Liese kathinka1984@yahoo.de

Mehr

Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Sommersemester 2012

Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Sommersemester 2012 Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Sommersemester 2012 Willkommen an der Reinhold Würth Hochschule in Künzelsau Die Kolloquiumsreihe von Hochschule und Industrie Prof. Dr.-Ing. Jürgen

Mehr

Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen

Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen Dipl.-Phys. Jochen Bauer 11.8.2013 Zusammenfassung Induktiv gekoppelte Spulen finden in der Elektrotechnik und insbesondere in der Funktechnik vielfältige

Mehr

Experiment Audio-Elektronik

Experiment Audio-Elektronik Experiment Audio-Elektronik Workshop April 2008 2008 Schweizerische Gesellschaft für Mechatronische Kunst 1 Überblick 1. Grundbegriffe der Elektronik 2. Löttechnik 3. Bauteilkunde 4. Experiment Oszillator

Mehr

S u p l u e un u d n d Tr T ans n for o mator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF

S u p l u e un u d n d Tr T ans n for o mator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF Spule und Transformator Klasse (Ergänzung) Norbert - K6NF usgewählte Prüfungsfragen T301 n eine Spule wird über einen Widerstand eine Gleichspannung angelegt. Welches der nachfolgenden iagramme zeigt den

Mehr

BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG 2011 PHYSIK KLASSE 10

BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG 2011 PHYSIK KLASSE 10 Staatliches Schulamt Bad Langensalza BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG 2011 PHYSIK KLASSE 10 Arbeitszeit: 120 Minuten Hilfsmittel: Wörterbuch zur deutschen Rechtschreibung Taschenrechner Tafelwerk Der Teilnehmer

Mehr

Gleichstrommaschinen. Auf dem Anker sind viele in Reihe geschalten Spulen, dadurch sinkt die Welligkeit der Gleichspannung.

Gleichstrommaschinen. Auf dem Anker sind viele in Reihe geschalten Spulen, dadurch sinkt die Welligkeit der Gleichspannung. Matura Komplementärfragen Gleichstrommaschinen Allgemeines zu Spannungserzeugung im Magnetfeld: Die Ankerwicklung wird im Magnetfeld der feststehenden Aussenpole gedreht und dadurch wird eine Spannung

Mehr

Elektrischer Strom. Strommessung

Elektrischer Strom. Strommessung Elektrischer Strom. Elektrischer Strom als Ladungstransport. Wirkungen des elektrischen Stromes 3. Mikroskopische Betrachtung des Stroms, elektrischer Widerstand, Ohmsches Gesetz 4. Elektrische Netzwerke

Mehr

Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise. Abgabedatum: 24. April 2007

Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise. Abgabedatum: 24. April 2007 Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise Sven E Tobias F Abgabedatum: 24. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Physikalischer Zusammenhang 3 2.1 Wechselstromwiderstände (Impedanz)...............

Mehr

Elektrotechnische/Elektronische Grundlagen. Lehrpläne. Grundlagen Elektrotechnik

Elektrotechnische/Elektronische Grundlagen. Lehrpläne. Grundlagen Elektrotechnik Elektrotechnische/Elektronische Grundlagen Lehrpläne Grundlagen Elektrotechnik 1. Gleichstromtechnik 1.1 Grundgrößen 1.1.1 Ladung 1.1.1.1 Ladungsbeschreibung 1.1.1.2 Ladungstrennung 1.1.2 Elektrische Spannung

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen m eistungsbereich oberhalb 0,75 kw ("integral horsepower") sind etwa 7% der gefertigten elektrischen Maschinen Gleichstrommaschinen. Haupteinsatzgebiete sind Hüttenund Walzwerke,

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

1 Wechselstromwiderstände

1 Wechselstromwiderstände 1 Wechselstromwiderstände Wirkwiderstand Ein Wirkwiderstand ist ein ohmscher Widerstand an einem Wechselstromkreis. Er lässt keine zeitliche Verzögerung zwischen Strom und Spannung entstehen, daher liegt

Mehr

PS II - Verständnistest 24.02.2010

PS II - Verständnistest 24.02.2010 Grundlagen der Elektrotechnik PS II - Verständnistest 24.02.2010 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Punkte 3 4 2 2 1 5 2 erreicht Aufgabe 8 9 10 11 12 Summe Punkte 4 2 3 3 4 35 erreicht Hinweise:

Mehr

6.5 Transformator (Versuch 54)

6.5 Transformator (Versuch 54) 3 6.5 Transformator (Versuch 54) (Fassung 03/0) Physikalische Grundlagen Der ideale Transformator: Ein Transformator besteht aus zwei (oder mehr) Spulen meist unterschiedlicher Windungszahl und. An der

Mehr