Engagement von Menschen mit Behinderungen. Praxisleitfaden. Erfahrungen aus dem Projekt Selbstverständlich Freiwillig. Hamburg. Mit Arbeitsmaterialien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Engagement von Menschen mit Behinderungen. Praxisleitfaden. Erfahrungen aus dem Projekt Selbstverständlich Freiwillig. Hamburg. Mit Arbeitsmaterialien"

Transkript

1 Hamburg Landesverband der Inneren Mission e.v. Freiwilliges Engagement Praxisleitfaden Engagement von Menschen mit Behinderungen Erfahrungen aus dem Projekt Selbstverständlich Freiwillig Mit Arbeitsmaterialien und Erklärungen in Leichter Sprache

2 2 Selbstverständlich Freiwillig Impressum Kontakt Impressum Kontakt Diakonisches Werk Hamburg Projekt Selbstverständlich Freiwillig Britta Marie Habenicht Königstraße Hamburg Tel.: freiwillig.de Redaktion: Anke Pieper Text: Britta Marie Habenicht, Anke Pieper Leichte Sprache: Übersetzung K Produktion, Prüfung: Monika Jaekel Fotos: Peter Eichelmann, Markus Scholz, S Tina Wedekind, S. 22 (l) Aktion Mensch / Thilo Schmülgen. Gestaltung: Jenny Poßin Hamburg, Oktober 2013 Hinweis: Wir freuen uns, wenn Sie die Ihnen mit diesem Praxisleitfaden zur Verfügung gestellten Arbeitsmaterialien für Ihre Tätigkeit nutzen, kopieren und an Kollegen weitergeben. Jede kommerzielle Nutzung der Inhalte bedarf der Genehmigung.

3 Hamburg Menschen mit Behinderungen engagieren sich 3 Inhalt 4 Innovativ und sozial Vorwort Gabi Brasch, Diakonisches Werk Hamburg 5 Nachmachen erwünscht! Sabine Koßmann und Britta Marie Habenicht, Diakonisches Werk Hamburg 6 Teilhabe durch Engagement Andrea Vasse, Hamburger Behöre für Arbeit, Soziales, Familie und Integration 8 Helfen macht stark Detlef Boie, Mitbegründer des Projekts blickt zurück und nach vorn 10 Inklusion fördern Das Projekt in Kürze 12 Ich möchte in meiner Freizeit etwas Sinnvolles tun Melanie L. ist freiwillig aktiv im Tierschutz 14 So machen wir es Bausteine des Projekts Selbstverständlich Freiwillig 21 Gelungenes und Stolpersteine Resümee der Projektleitung Arbeitsmaterialien für Freiwillige, Einsatzorte und Behindertenhilfe In Leichter Sprache: 26 Was ist Freiwilliges Engagement und wie finde ich ein Freiwilliges Engagement? 31 Fragebogen für Freiwillige 41 Workshop für Menschen mit Behinderungen: Freiwilliges Engagement was ist das? 43 Tipps für die Verwendung von Einfacher Sprache 46 Checkliste für Mitarbeitende in Einsatzorten 48 Checkliste für eine barrierefreie Freiwilligenbörse 50 Checkliste für Mitarbeitende der Behindertenhilfe 52 Beispiel-Liste mit möglichen Einsatzorten für Menschen mit Behinderungen 54 Links und Literaturhinweise 55 Was ist Diakonie und was macht das Diakonische Werk Hamburg?

4 4 Selbstverständlich Freiwillig Innovativ und sozial Vorwort Innovativ und sozial Vorwort Eine schöne Idee zieht Kreise. Vor drei Jahren startete das Projekt Selbstverständlich Freiwillig im Diakonischen Werk Hamburg. Es konnte 2010 Aktion Mensch für drei Jahre als Unterstützer gewinnen und war 2011 einer der Preisträger beim innovatio-sozialpreis. Ende September diesen Jahres schließlich präsentierte es sich sogar in Brüssel, auf Einladung der dortigen Beauftragten bei der Europäischen Union der Diakonie Deutschland, Katharina Wegner, bei einer Veranstaltung zum Thema Soziale Innovation. Innovativ ist an diesem Projekt, wie es Menschen zusammenbringt: Menschen mit Behinderungen begleiten Bewohner eines Pflegeheims zum Gottesdienst, sie führen Hunde aus dem Tierheim Gassi, schenken beim Seniorennachmittag Kaffee aus oder helfen beim Sportwettkampf. Sie tun es mit Freude, sie erhalten dafür Dank und Wertschätzung, es entstehen neue Kontakte und neue Erfahrungen für alle. Menschen mit Behinderungen, von denen viele in ihrem Alltag selbst Unterstützung brauchen, sind aktiv als Freiwillige - das ist ein wunderbarer Perspektivwechsel für alle Seiten. Er vollzieht sich nicht von selbst. Das Projekt Selbstverständlich Freiwillig arbeitet dafür in mehrere Richtungen. Es berät Freiwilligenagenturen und Freiwilligenmanager in den Einsatzorten in allen ihren Fragen. Es lädt Menschen mit Behinderungen ein, in Workshops auszuloten, ob und was an freiwilliger Tätigkeit zu ihnen passen könnte. Und es betreibt Öffentlichkeitsarbeit. Nach drei Jahren legt das Projekt Selbstverständlich Freiwillig mit dieser Publikation einen eindrucksvollen Erfahrungsbericht vor. Wir erhalten Einblicke in seine Entstehungsgeschichte und in die Praxis. Den Fachkollegen werden praxiserprobte Arbeitsmaterialien und Checklisten teils in Leichter Sprache - kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies auch, weil das Projekt sich vorgenommen hat, dass seine Arbeit eines Tages überflüssig werden möge. Bei der Lektüre wird aber auch deutlich: Bis dahin liegt noch ein gutes Stück Weg vor uns. Inklusion ist zwar in aller Munde, aber dennoch meist nur Ziel, noch nicht Realität. Deshalb freue ich mich, dass dem Projekt eine Anschlussfinanzierung gelungen ist: Für anderthalb Jahre wird Selbstverständlich Freiwillig aus zweckgebundenen Kollektengeldern der Ev.-Luth. Kirche Deutschland weiter gefördert. Gabi Brasch Vorstand Diakonisches Werk Hamburg

5 Hamburg Menschen mit Behinderungen engagieren sich 5 Nachmachen erwünscht! Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns sehr, dass Sie jetzt diesen Praxisleitfaden in den Händen halten und wir ihn kostenlos verteilen können an alle, die ihn lesen möchten. Er ist außerdem im Internet zu finden und steht zum Download bereit. Im ersten Teil stellen wir Ihnen das Projekt vor, sie schauen durch eine Reportage in die Praxis hinein und können die einzelnen Bausteine kennenlernen, aus denen sich unsere Arbeit zusammensetzt. Es ist unser Anliegen, dass dieser Praxisleitfaden Ihnen in Ihrer Tätigkeit nützlich sein möge. Zu diesem Zweck finden Sie im zweiten Teil eine ganze Reihe von Arbeitsmaterialien zum Teil in Leichter Sprache. Sie sind dafür gedacht und gemacht, von Ihnen eingesetzt, kopiert und weitergereicht zu werden! Wir wünschen Ihnen eine angenehme und inspirierende Lektüre! Sabine Koßmann, Fachbereichsleitung Freiwilliges Engagement Britta Marie Habenicht Projektleitung Selbstverständlich Freiwillig Praxisleitfaden Selbstverständlich Freiwillig + Arbeitsmaterialen + Erklärungen in Leichter Sprache + Fragebogen in Leichter Sprache Den Praxisleitfaden finden Sie als Download unter: Über das Projekt

6 6 Über die Chance der Partizipation hinaus belegen Untersuchungsergebnisse von Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, Mediziner, Psychologe und Philosoph an der Universität Ulm, den gesundheitlichen Nutzen des zivilgesellschaftlichen Engagements: Wer einem anderen Menschen hilft, tut damit etwas für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden. Die Voraussetzungen für das Freiwillige Engagement von Menschen mit Behinderungen werden als prinzipiell positiv bewertet. Gemeinnützige Einrichtungen und Vereine zeigen sich häufig noch skeptisch und wenig informiert über die Möglichkeiten, die Menschen mit Behinderungen für eine freiwillige Tätigkeit mitbringen. Ehrenamtliches Engagement ist aber langfristig nur umsetzbar, wenn die Ziele und die notwendigen Rahmenbedingungen beschrieben sind: Organisationen, Einsatzorte und Freiwilligenagenturen müssen sich vorstellen können, Menschen mit Behinderungen zu vermitteln oder ihnen in ihrer Einrichtung eine freiwillige Tätigkeit anzubieten. Und nicht zuletzt braucht es Förderer, die Menschen mit Behinderungen aktiv darin bestärken, ihr Interesse am Engagement in die Tat umzusetzen. Dazu gehören persönliche Kontakte, die individuell Brücken bauen, aber auch neue Kooperationsbeziehungen zwischen den Einrichtungen der Behindertenhilfe und der Engagementszene. Inklusive Engagementstrukturen sind Voraussetzungen für eine Win-win-Situation von Menschen mit Behinderungen und gemeinnützigen Einrichtungen. Für die Verstetigung und Ausweitung ihres Engagements braucht es Barrierefreiheit und barrierefreies Denken und Handeln, Gesprächskompetenz - zum Beispiel Kenntnis in Leichter Sprache - und Kenntnisse über Besonderheiten von Menschen mit Behinderungen. Seit Ende letzten Jahres arbeitet unsere Behörde an einem Konzept für eine Freiwilligenstrategie Unter vielen Themen und Facetten des Engagements wird auch die Gestaltung neuer Zugangswege für Menschen mit Behinderungen zu einem Freiwilligen Engagement eine bedeutende Rolle spielen. Wir freuen uns, dass in Hamburg das Pilotprojekt Selbstverständlich Freiwillig der Diakonie in diesem Bereich seit 2010 fachliches Know-how vorhält und praktische Erfahrungen sammelt - als eines von wenigen derartigen Projekten bundesweit. Zur Entwicklung der Freiwilligen- Selbstverständlich Freiwillig Teilhabe durch Engagement Teilhabe durch Engagement Grußworte aus der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Andrea Vasse, Referentin für das Thema bürgerschaftliches Engagement in der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Es ist ein gesellschaftlich bekanntes und anerkanntes Bild, sich für Menschen mit Behinderungen einzusetzen. Mobilität und gesellschaftliche Teilhabe sind vielfach ohne den Einsatz freiwillig Engagierter nicht denkbar. Doch eine immer größer werdende Zahl von Menschen mit Behinderungen ist selbst freiwillig aktiv. Inklusion im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention bedeutet eben auch, ihnen eine freiwillige Tätigkeit zu ermöglichen. Aktiv für Andere zu werden, ist ein Weg zur gleichberechtigten Teilhabe an der Gemeinschaft. Es bietet Menschen mit Behinderungen eine Chance, die Gesellschaft mitzugestalten und Verantwortung zu übernehmen. Es ermöglicht einen Perspektivwechsel beim sprichwörtlichen Geben und Nehmen. Menschen mit körperlichen wie geistigen Behinderungen sind häufig zu einem großen Teil ihres Lebens Hilfeempfänger. Im freiwilligen Engagement bietet sich für sie die Möglichkeit, selbst Gebende zu sein. Die wohl bekannteste Form des Engagements von Menschen mit Behinderungen ist die der Selbsthilfe im Gesundheits- und Sozialbereich. Eine Umfrage von Aktion Mensch zeigt, dass sich aktuell rund 40 Prozent der Menschen in Deutschland ehrenamtlich engagieren und sich weitere 25 Prozent vorstellen können, dies in Zukunft zu tun. Dabei ist die Frage, ob der Engagierte eine Behinderung hat, zunächst nicht von Belang, denn sowohl der Umfang des Engagements als auch die Handlungsfelder von Menschen mit und ohne Behinderungen sind durchaus vergleichbar. Menschen mit Behinderungen nutzen dabei vielfach ihre spezifische Kompetenz und ihre besonderen Lebenserfahrungen.

7 Hamburg Menschen mit Behinderungen engagieren sich 7 strategie führen wir auch eine Veranstaltung in Kooperation mit unter anderem dem Projekt Selbstverständlich Freiwillig durch, bei der wir Menschen mit Behinderungen, ihre Interessenverbände, Träger der Behindertenhilfe und Freiwilligenagenturen zusammenbringen, um gemeinsam die Agenda für das Freiwillige Engagement von Menschen mit Behinderungen in Hamburg zu entwickeln. Empfang des Ersten Bürgermeisters mit Engagierten von Selbstverständlich Freiwillig am 6. Dezember 2012 Freiwilligenstrategie 2020 Im Dezember 2012 hat die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) von der Hamburgischen Bürgerschaft den Auftrag erhalten, das Konzept für eine Freiwilligenstrategie 2020 zu erarbeiten. Dieses strategische Gesamtkonzept soll zur Erweiterung und Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements in der Stadt beitragen. Die Freiwilligenstrategie wird zurzeit in unterschiedlichen Arbeitsgruppen sowie in Veranstaltungen zusammen mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern, Mitwirkenden aus Wirtschaft, Stiftungen und Behörden erarbeitet. Nur so können Vorschläge aus verschiedenen betroffenen Bereichen berücksichtigt und in die Tat umgesetzt werden. Ziel ist es, mit dieser Strategie eine langfristige Weiterentwicklung des Freiwilligen Engagements voranzubringen. Die Entwicklung einer Freiwilligenstrategie für Hamburg nimmt folgende Aspekte besonders in den Blick: Neue Zugangswege und neue Zielgruppen Aus- und Fortbildung im freiwilligen Engagement Internet, Social Media und Freiwilligen-Server Anerkennungskultur Förderung der Freiwilligendienste. Der Aufbau moderner Formen der Kommunikation im Bürgerschaftlichen Engagement durch Internet und Social Media ist dabei genauso entscheidend wie die Gestaltung neuer Zugangswege ins Engagement für Menschen mit Behinderungen.

8 8 Selbstverständlich Freiwillig Helfen macht Stark Helfen macht stark Detlef Boie, Mitbegründer des Projekts blickt zurück und nach vorn Detlef Boie, Freiwilligenkoordinator im Rauhen Haus, Mitglied der Steuerungsgruppe des Projekts Selbstverständlich Freiwillig Als wir, die Freiwilligenkoordinatoren diakonischer Einrichtungen in Hamburg, vor rund fünf Jahren das Projekt Selbstverständlich Freiwillig gemeinsam im Diakonischen Werk entwickelten, ahnten wir noch nicht, wie stark das Engagement von Menschen mit Behinderungen ist. Die Tatsache, dass das Projekt Selbstverständlich Freiwillig inzwischen seit drei Jahren aktiv ist und viel Interesse hervorruft, ist heute die schönste Bestätigung dafür, dass wir damals eine gute Idee hatten! Hervorgegangen ist sie aus Arbeitstreffen für Freiwilligenkoordinatoren, die das Diakonische Werk organisiert hat. Es waren zunächst einzelne Beobachtungen, die uns nachdenklich machten und uns zeigten, dass wir selbst Menschen mit Behinderungen zu wenig als mögliche Freiwillige im Blick hatten und noch vorwiegend als diejenigen, denen andere helfen. Wir hatten damals von einem Mann in Schleswig-Holstein gehört, der eigentlich ganz selbstständig hätte leben können, wenn er nicht durch einen Unfall immer wieder alles vergessen hätte. Er konnte sich nicht an Zeiten erinnern und auch nicht an die Wege, die er gehen musste. Er brauchte Hilfe dabei. Und dann hat sich eine Freiwilligenagentur darum gekümmert und eine Frau gefunden, die arbeitslos war, Langeweile und eine andere Behinderung hatte, aber sie konnte sich alles merken und kannte sich gut aus. Also half die Frau dem Mann. Sie holte ihn zuerst täglich ab und brachte ihn dahin, wo er hinwollte. Sie wiederholte das so oft, bis er es wieder gelernt hatte und die Wege automatisch selbst fand. Beide hatten eine Beeinträchtigung, aber beide konnten auch etwas und zusammen waren sie ein gutes Team. Dann waren wir in Schweden und haben uns Arbeitsprojekte für Menschen mit Behinderungen angesehen. Auch dort habe ich eine Geschichte in Erinnerung von einer Frau, die immer Angst hatte, wenn es draußen regnete und gewitterte, wenn es blitzte und donnerte. Aber sie liebte Tiere, insbesondere Hunde. Deshalb wollte sie in ein Arbeitsprojekt, wo sie Hunde ausführen konnte, deren Besitzer tagsüber arbeiten mussten. Und es kam, wie es kommen musste: Eines Tages war das Wetter schlecht. Es blitzte und donnerte und trotzdem mussten die Tiere ausgeführt werden. Und da nahm die Frau, die Angst vor Gewitter hatte, allen Mut zusammen, holte den Hund aus dem Haus und beruhigte ihn: Du musst keine Angst haben, das ist nicht so schlimm, das Gewitter ist bald vorbei. Und daraus habe ich gelernt: Helfen macht stark! Diese beiden Geschichten haben die Perspektive von uns Freiwilligenkoordinatoren verändert: Wir brauchen allerdings nicht hauptsächlich Freiwillige, die sich für Menschen mit Behinderungen engagieren. Was wir vor allem brauchen, sind Freiwillige, die sich mit ihnen engagieren. Ich wette, nach fünf Jahren wird jedes Mensch-ärgere-Dich-nicht-Spiel im Treffpunkt einer Behinderteneinrichtung langweilig. Da kann man doch auch gemeinsam etwas Nützliches anpacken und das selbstverständlich freiwillig! Wir begannen, über ein Konzept nachzudenken. So bildete sich die spätere Steuerungsgruppe des Projekts. Unsere Vision: Jeder Mensch kann sich nützlich machen, wenn er oder sie es will! Es ist gut, dass wir so viele soziale Einrichtungen in Hamburg haben, die sich um Kinder, Jugendliche, behinderte und alte Menschen kümmern, aber sind deshalb unsere Gesellschaft und unsere Gemeinschaften sozial? Nein, das finde ich nicht. Viele Menschen sind trotzdem allein, arbeitslos, ausgegrenzt und einsam. Und je größer die Beeinträchtigung ist, umso hilfloser können sie werden. Deshalb wird jeder Mensch gebraucht, der oder die etwas für die Gemeinschaft tun kann. Unsere moderne Gesellschaft möchte Gleichberechtigung. Jede und jeder soll dazugehören, ob schwarz, weiß, jung, alt, stark oder schwach. Also muss oder soll auch der Tatendrang von Menschen mit Behinderungen in gleicher Weise zur Geltung kommen können. Die Projektleiterin Britta Habenicht und wir, die Steuerungsgruppe des Projekts und viele Menschen mit Behinderungen, haben in den letzten drei Jahren gezeigt, was alles möglich ist: Motorradgottesdienst, Hilfe bei der Disco, bei Special Olympics, oder im Tierheim, Kerzen anzünden in der Kirche und vieles mehr.

9 Hamburg Menschen mit Behinderungen engagieren sich 9 Freiwillige im Einsatz zum Beispiel beim Kaffeeausschenken in der Kirchengemeinde, als Helfer im Tierheim oder beim Vorlesen im Seniorenheim. Alle in Hamburg sollen wissen: Ohne die Hilfe von Menschen mit Behinderungen läuft hier gar nichts! Damit das bekannter wird, halten wir folgende Punkte für wichtig: 1. Wo lernt man zuallererst, dass man etwas kann? Wo kann man lernen, dass man wichtig ist? Wenn nicht zu Hause, dann in der Schule! Und wenn nicht in der Schule, dann in irgendeiner Einrichtung, die für die Eingliederung von Menschen mit Behinderungen verantwortlich ist. Liebe Lehrer, liebe Pädagogen: Immer wenn Ihr daran denkt, dass Menschen mit Behinderungen Hilfe brauchen, denkt im gleichen Atemzug auch daran, dass sie helfen können. Nehmt es auf in die Hilfeplanung unter dem Titel Helferplanung! 2. Wir müssen auf die Suche gehen, Flyer verteilen, es weitersagen, dass überall da, wo Freiwillige gesucht werden, auch Aufgaben anfallen, die von Menschen mit Behinderungen erledigt werden können und seien diese Aufgaben auch noch so klein wie Blumengießen oder Fische füttern im Aquarium oder Postverteilen oder Hilfe im Gottesdienst. Einsatzorte, wir finden Euch! 3. Es gibt schon so viele Aktivitäten in Hamburg, um Freiwillige zu suchen - die Aktivoli-Messe im Januar und bald in jedem Stadtteil eine Freiwilligenagentur. Einige Agenturen haben sich schon mit dem Thema befasst und ihre Unsicherheit im Umgang mit behinderten Menschen überwunden. Wir hoffen, dass die Agenturen genauso wie das Projekt Selbstverständlich Freiwillig, Menschen finden, die sich zusammentun, mit ihrer Lust und ihren Stärken und dass sie ein gutes Team werden, um sich gemeinsam zu engagieren. 4. Und nun an alle, insbesondere an die Behörden und die Politik: Selbstständig wird man nicht über Nacht. Wenn man ein Leben lang erzählt bekommt, dass man etwas nicht kann oder dass andere es schneller können, ist es schwer, Mut zu entwickeln. Mut wächst langsam und nicht allein. Ermutigung braucht Begleitung und Zeit. Deshalb bitten wir Sie neben allem Engagement auch um finanzielle Unterstützung. Ich wünsche mir bundesweit viele Nachahmer dieses Projekts. Der Praxisleitfaden kann hoffentlich eine Hilfe dabei sein. Und Hamburg und allen anderen Orten wünsche ich viele weitere Engagierte ob mit oder ohne Behinderungen!

10 10 Selbstverständlich Freiwillig Inklusion fördern - das Projekt in Kürze Inklusion fördern Das Projekt in Kürze Selbstverständlich Freiwillig ist ein Projekt des Diakonischen Werks Hamburg, das das Freiwillige Engagement von Menschen mit Behinderungen fördert. Es startete 2010 als eines der ersten seiner Art. Für Selbstverständlich Freiwillig arbeitet neben der Projektleitung vor allem eine Steuerungsgruppe (bestehend aus Freiwilligenkoordinatoren von den Trägern der Behindertenhilfe: Rauhes Haus, alsterdorf assistenz west, alsterdorf assistenz ost und Pestalozzi-Stiftung Hamburg), die wie ein Beirat agiert. Die Projektleiterin ist im Diakonischen Werk Hamburg angestellt und hat ein Budget für Honorarmitarbeiter sowie Sachmittel. Das Projekt will in mehrerlei Hinsicht Inklusion durch Umdenken fördern. Zunächst einmal bei Menschen mit Behinderungen selbst. Sie, die oft selbst vielfältige Unterstützung im Alltag brauchen, können selbst zu aktiven Helfern werden. Sie beschäftigen sich mit dieser Möglichkeit, sie trauen sich das zu, manche setzen das um, andere entscheiden sich dagegen. Manchmal ist es nur ein kleiner Schritt zum Aktivwerden, bei einigen ist es ein längerer, mitunter komplizierter Prozess. Weil es neu ist, weil manchmal vorübergehend Hilfe für die Helfer organisiert werden muss und weil Freiwilliges Engagement von Menschen mit Behinderungen in unseren Förderstrukturen noch nicht mitgedacht ist. Deshalb wurde für das Projekt der kühne, programmatische Titel Selbstverständlich Freiwillig gewählt, damit das Ziel klar vor Augen bleibt, auch wenn es noch nicht in Sichtweite ist. werden, ich freue mich, andere Menschen zu treffen, ich kann etwas Neues lernen, es tut mir gut, aktiv zu sein. Eine Bemerkung kommt hinzu, die allgemein zustimmendes Kopfnicken hervorruft: Ich fühle mich angenommen, mit meiner Behinderung. Das Projekt Selbstverständlich Freiwillig ist regelmäßig in Einrichtungen der Behindertenhilfe präsent und informiert dort Menschen mit Behinderungen und Mitarbeitende über die Möglichkeit des Freiwilligen Engagements von Menschen mit Behinderungen. Außerdem richtet das Projekt Informations- und Fachveranstaltungen aus. Die Zielgruppe der Verantwortlichen für die Vermittlung und Koordination von Freiwilligenarbeit kann auf diese Weise ausloten, ob und in welchen Bereichen sie Menschen mit Behinderungen als Freiwillige in ihrer Einrichtung einsetzen können. Hieraus ist bereits ein umfangreiches Netzwerk entstanden. Selbstverständlich Freiwillig konnte schon viele Menschen mit Behinderungen dabei unterstützen, sich als Freiwillige zu engagieren. Einige haben schon wieder aufgehört, neue Freiwillige fangen an, manche sind schon lange mit dabei: Maik A. begleitet sonntags Bewohnerinnen und Bewohner eines Pflegeheims zum Gottesdienst, Henning D. schenkt beim Seniorennachmittag Kaffee ein, Stefan S. ist als Helfer bei Sportwettkämpfen wie den Special Olympics zur Stelle und Melanie L. führt in ihrer Freizeit Hunde aus dem Tierheim aus. Viele haben am Workshop teilgenommen, einige über das Projekt ihre Einsatzorte gefunden, etliche besuchen regelmäßig den Freiwilligen-Stammtisch. Ihre dort geäußerten Motivationen sind weitgehend identisch mit denen aller anderen Freiwilligen: Es macht mir Spaß, mich zu engagieren, es ist schön, anderen zu helfen, gebraucht zu Auch mit Freiwilligenagenturen steht das Projekt Selbstverständlich Freiwillig in engem Kontakt. Es bietet Fortbildungen an zu den Themen Beratung und Vermittlung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, Beratung und Vermittlung von Menschen mit Lernschwierigkeiten / geistigen Behinderungen oder Verwendung von Einfacher Sprache in der Beratung. Demnächst wird das Projekt innerhalb des Curriculums ein Modul für die Ausbildung von Beraterinnen und Beratern in Freiwilligenagenturen entwickeln. Nicht zuletzt betreibt Selbstverständlich Freiwillig Öffentlichkeitsarbeit mit gedrucktem Informationsmaterial, teils in Leichter Sprache, mit einem Video-Film und Präsenz im Internet sowie auf der Aktivoli-Freiwilligenbörse Hamburg und anderen Veranstaltungen und umfangreicher Pressearbeit mit guter Resonanz.

11 Hamburg Menschen mit Behinderungen engagieren sich 11 Publikationen von Selbstverstständlich Freiwillig Broschüre Faltblatt in Leichter Sprache Plakat in Einfacher Sprache Das Projekt wendet sich an Menschen mit jeder Form von Behinderung. Die Erfahrung zeigt, dass Menschen mit körperlichen Behinderungen eine Möglichkeit für ihr Engagement eher mit Hilfe konventioneller Freiwilligenstrukturen selbst Aktion Mensch förderte das Projekt drei Jahre lang, 2011 gehörte Selbstverständlich Freiwillig zu den Preisträgern des Innovatio-Sozialpreises. Seit Herbst 2013 wird es fortgeführt mit zweckgebundenen Kollektengeldern der Ev.-Luth. Kirche organisieren können. Schwieriger ist es für Menschen mit Deutschland. Lernschwierigkeiten oder psychischen Erkrankungen. Entsprechend geht es im Projekt darum, auf allen Seiten Ängste und Unsicherheiten abzubauen und günstige Rahmenbedingungen für das Engagement dieser Menschen zu schaffen. Solche Projekte sind gelebte Inklusion, denn sie zeigen, dass Menschen mit jeder Form von Behinderung auch ehrenamtlich arbeiten können und nicht nur Nutznießer engagierter Freiwilliger sind. Es zeigt wieder einmal, dass so viel möglich ist, wenn sich jemand hinsetzt und einfach mal abseits von dem Normalen ein Projekt entwickelt, das zudem für alle auch einen gesellschaftlichen Nutzen bringt. Wunderbar. Sabine Tesche, Leiterin des Ressorts Von Mensch zu Mensch beim Hamburger Abendblatt

12 12 Selbstverständlich Freiwillig Melanie L. ist Freiwillig Aktiv im Tierschutz Ich möchte in meiner Freizeit etwas Sinnvolles tun Melanie L. ist freiwillig aktiv im Tierschutz Beinahe jeden Samstagmorgen macht sich Melanie L. mit der U-Bahn auf den Weg von Hamburg-Farmsen, wo sie wohnt, zum Tierheim in der Süderstraße. Sie hat dann eine Arbeitswoche in der Sieben, einer Siebdruckerei in Ottensen für Menschen mit und ohne Behinderung hinter sich, wo sie T-Shirts bedruckt, zeichnet und Geschichten schreibt. Um 11 Uhr geht sie zu den Katzen. Das Freiwillige Engagement ist ihr sehr wichtig: Ich würde sonst am Wochenende vielleicht viel vor dem Fernseher sitzen. Ich möchte aber viel lieber etwas Sinnvolles tun! Die Tierpfleger und -pflegerinnen begrüßen sie, man kennt sich. Seit einem Jahr kommt Melanie L. regelmäßig. Die ersten Male begleitete sie eine Mitarbeiterin des Projekts Selbstverständlich Freiwillig. Melanie L. tut, wofür die Hauptamtlichen nur wenig Zeit haben: spielt mit den Tieren, streichelt sie, schenkt ihnen Aufmerksamkeit. Zunächst engagierte sie sich bei den Hunden, seit einiger Zeit kümmert sie sich auch um Katzen. Heute besucht sie zuerst Tyson. Ein betagter diabetischer Kater, der die Streicheleinheiten sichtbar genießt, ihr den Kopf hinhält und schnurrt. Ja, ich weiß, du magst das! Du bist ein ganz Lieber! Melanie L. nimmt sich Zeit. Sie redet freundlich auf das Tier ein, trägt aber sicherheitshalber Handschuhe. Beim letzten Mal hatte Tyson sie plötzlich gekratzt. In den penibel sauberen Käfigen hinter seinen Auslauf warten ungefähr 20 Katzen auf ein neues Zuhause. Die ehemaligen Besitzer dieser Tiere sind verstorben, mussten ins Krankenhaus, ins Pflegeheim oder ins Gefängnis. Ungefähr 450 Katzen leben im Tierheim, das der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.v. unterhält. Das Tierheim ist die amtliche Annahmestelle für Fundtiere in Hamburg, alle Hamburger Behörden, Feuerwehr und Polizei geben Tiere hier ab. Manche bleiben nur ein paar Wochen und finden schnell neue Besitzer, andere verbringen Monate oder Jahre hier. Melanie L. verabschiedet sich von Tyson und geht in ein weiteres Katzenhaus. Hier gibt ihr eine Pflegerin eine Rassekatze auf den Arm, die in einer Messie-Wohnung gefunden wurde. Melanie L. streichelt vorsichtig die Katze. Sie ist angespannt. Ob das gut geht? Die Katze schaut ebenfalls etwas unsicher. Nach einer Weile gibt sie das Tier zurück an die Pflegerin, schaut noch grüßend in den einen oder anderen Käfig. Viele der Katzen streichen an den Gitterstäben entlang. Am liebsten würde Melanie L. noch bleiben, hier und da ein Köpfchen kraulen. Aber jetzt ist es Zeit für die Hunde. Bevor sie den Raum verlässt, holt sie eine kleine Tüte Katzenfutter aus ihrem Rucksack. Die Pflegerin bedankt sich. Es ist halb eins, die Freiwillige macht eine kurze Pause, isst ein Brötchen. Sie hatte schon einmal auf eigene Faust eine ehrenamtliche Tätigkeit begonnen. Als es dann jedoch Unstimmigkeiten gab, hörte sie auf. Vom Projekt Selbstverständlich Freiwillig las sie in einem Artikel, rief an und ließ sich von Britta Habenicht beraten: Ich mag sehr gern Tiere, bin mit Katzen und einem Hund aufgewachsen. Deshalb habe ich mich entschieden, etwas für Tiere zu tun. Gemeinsam mit Britta Habenicht hat sie im Tierheim das erste Gespräch mit Susanne David geführt. Die gelernte Tierpflegerin und Hundetrainerin ist dort Ansprechpartnerin für die Freiwilligen. Seit einem Jahr engagiert sich die 43jährige Melanie L. schon in Hamburgs größtem Tierheim. Susanne David hatte bereits früher Kontakt zum Projekt Selbstverständlich Freiwillig und betreut darüber hinaus bereits eine ganze Reihe von Freiwilligen mit Behinderungen. Sehr wichtig ist für Melanie L. die Vernetzung über Selbstverständlich Freiwillig: Dort finde ich immer jemand, der mir mal zuhört. Sie geht auch regelmäßig zum Freiwilligen-Stammtisch. Da erfahre ich, was die anderen so machen und habe mich schon mit einigen anderen Freiwilligen angefreundet. Melanie L. ist eine von insgesamt rund 200 Freiwilligen, die das Tierheim unterstützen. Etwa ein Dutzend von ihnen steht jetzt um 13 Uhr bereit, um einen Hund auszuführen. Alle haben dafür zuvor wie Melanie L. ein Seminar besucht und den Gassi-Geh- Führerschein gemacht. Sie wurde dabei von einer Mitarbeiterin des Projekts begleitet. Seitdem organisiert sie ihr Engagement komplett selbst und spricht sich mit Susanne David ab. Aus dem Hundehaus und dem offenen Zwinger dringt aufgeregtes Gebell, ein Pfleger legt nach und nach einigen Hunden rote Leinen an, öffnet die Gittertür und übergibt sie an Freiwillige. Einige Tiere bekommen Maulkörbe angelegt. Melanie L. nimmt sich die Leine von Balou, einem kleinen rotbraunen Hund, der geschäftig mit dem Schwanz wedelt. Balou kennt sie noch nicht, andere Hunde hat sie schon mehrere Male ausgeführt. Ist sie traurig, wenn ein Hund weg ist, weil er einen neuen Besitzer gefunden hat? Manchmal bin ich kurz ein bisschen traurig, aber dann freue ich mich!, sagt sie.

13 Hamburg Menschen mit Behinderungen engagieren sich 13 Ohne Freiwillige geht es gar nicht! Susanne David ist Freiwilligen-Koordinatorin und Hundetrainerin beim Tierheim Süderstraße Melanie L. und Susanne David beim Hundetraining im Tierheim Balou liebt es, mit einem Ball zu spielen, sagt Susanne David, und drückt Melanie L. einen roten Schaumstoffball in die Hand. Sie gehen zusammen auf eine Hundewiese, hier darf Balou frei herumlaufen. Bald darauf fordert er Melanie L. energisch zum Spiel auf. Sie ist einfach zuckersüß mit den Tieren freut sich die Hundetrainerin über die engagierte Freiwillige. Balou flitzt kreuz und quer über die Wiese, hinter dem Ball her. Melanie L. wartet geduldig, als Balou sich kurz darauf von einer Hündin auf der Nachbarwiese ablenken lässt und bellend am Zaun klebt. Susanne David schnappt sich die Leine und holt den Hund wieder heran. Dank einiger Leckerli motivieren sie Balou, über eine Art Brücke zu laufen und sich in eine Röhre aus rotem Stoff hineinzutrauen. Es liegt Susanne David am Herzen, regelmäßig zu schauen, wie es den Freiwilligen und den Tieren miteinander geht. Bei Melanie L. erlebt sie eine große Sensibilität für Tiere. Die Hundetrainerin lobt die Freiwillige und ermutigt sie noch, sich durchzusetzen, wenn das Tier nicht hören will. Jetzt geht es raus ins Grüne. Melanie L. führt Balou raus aus dem Tierheim. Balou läuft, bleibt stehen, schnuppert, hebt das Bein und läuft weiter. Er entdeckt einen anderen Hund, bellt, zieht plötzlich an der Leine, will nicht da längs, wo die Freiwillige geht. Sie wird unruhig, ein bisschen nervös, dann zieht sie ihn jedoch beherzt wieder in ihre Richtung. Die 90 Minuten Gassi- Zeit vergehen schnell. Melanie L. kehrt mit Balou zum Tierheim zurück, genau wie die anderen Freiwilligen. Balou ist jetzt müde und froh, dass es heimwärts geht, spürt Melanie L.. Wieder zurück am Hundehaus läuft Balou ohne Melanie L. noch einmal anzusehen am Pfleger vorbei schnurstracks zurück in seinen Zwinger. Ja, so ist das, meint Melanie L. mit ihrer ernsten Stimme, aber wenn ich Tiere mehrmals besucht habe, dann erkennen sie mich wieder. Wenn ich das bemerke, ist das schön. So war es mit Tyson heute Morgen. Wir überlegen gemeinsam mit jedem Interessierten, was geht und was passt. Zu uns kommen auch einige Menschen im Rollstuhl, sie kommen mit Begleitern. Zusammen führen sie dann Hunde aus. Das läuft wunderbar. Wir haben Taubstumme unter den Freiwilligen. Manchmal rufen sie plötzlich laut. Beim ersten Mal bekommt der Hund vielleicht einen Schreck, weil er das nicht kennt. Er lernt dann schnell, dass es nicht gefährlich für ihn ist und er keine Angst zu haben braucht. Es ist gut, dass unsere Hunde viele verschiedene Menschen kennenlernen, dadurch werden sie viel gelassener! Für unsere Arbeit mit Freiwilligen ist also nicht entscheidend, ob jemand eine Behinderung hat oder nicht. Wichtig ist für uns, ob jemand mit unseren Tieren zurechtkommt, ob er zuverlässig und körperlich ausreichend fit ist. Man muss zum Beispiel sicher genug auf den Beinen sein, um einen Hund eigenständig ausführen zu können. Wir schauen auch immer, dass die Aufgabe und der Mensch zueinander passen. Das Freiwillige Engagement soll für Mensch und Tier angenehm verlaufen, niemanden überfordern oder gefährden. Mit verhaltensauffälligen Hunden gehen zum Beispiel grundsätzlich nur die Profis raus. Ohne die Freiwilligen würden wir gar nicht zurechtkommen, und wir könnten noch mehr von ihnen beschäftigen! Wir haben rund 80 hauptamtliche Mitarbeiter. Sie versorgen die Tiere, führen regelmäßige ärztliche Kontrollen durch, verabreichen wo nötig Spezialnahrung und Medikamente. Doch für etwas anderes bleibt nie genug Zeit: Hunde und Katzen sind es gewohnt, mit Menschen zu leben. Sie brauchen die sozialen Kontakte. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Freiwilligen kommen und sich Zeit für sie nehmen! Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V. Süderstraße Hamburg Telefon:

14 14 Selbstverständlich Freiwillig Bausteine des Projektes So machen wir es Bausteine des Projektes Im Folgenden werden die verschiedenen Bausteine vorgestellt, aus denen das Projekt Selbstverständlich Freiwillig besteht. Es ist ein Projekt des Diakonischen Werks Hamburg, angesiedelt im Fachbereich Freiwilliges Engagement. Referenten/ Referentinnen Öffentlichkeitsarbeit Übersetzung in Leichte Sprache Begleitung von Freiwilligen Erarbeitet und ausgeführt werden die Bausteine von der Projektleiterin, unterstützt von Mitarbeitenden des Diakonischen Werks Hamburg. Dabei stehen dem Projekt Honorarmittel und Sachmittel für folgende Bereiche zur Verfügung: Welche Honorar- und Sachmittel pro Baustein benötigt werden, wird im Folgenden unter dem Punkt Kosten aufgeführt. Nicht extra aufgeführt sind die Personalkosten für die Projektleiterin sowie für Büromaterial und das Bereitstellen von barrierefrei zugänglichen Büro- und Beratungsräumlichkeiten. Angebote für Menschen mit Behinderungen: Flyer in Leichter Sprache Inhalt: Flyer in Leichter Sprache mit Bebilderung zum Thema Was ist Freiwilliges Engagement? Was ist das Projekt Selbstverständlich Freiwillig? An wen kann ich mich wenden, wenn ich Freiwillige/ Freiwilliger werden möchte? (siehe Arbeitsmaterialien: Leichte Sprache, S. 26) Ziele: Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache informieren anschauliches Informationsmaterial auch für Menschen ohne Behinderungen Mitarbeitende der Behindertenhilfe und Angehörige zum Gespräch mit Menschen mit Behinderungen über Freiwilliges Engagement anregen Kosten: Übersetzung in Leichte Sprache und Prüfung Erwerb der Nutzungsrechte für die Bilder (siehe Layout und Druck Fragebogen in Leichter Sprache Inhalt: Fragebogen in Leichter Sprache mit Bebilderung für Menschen mit Behinderungen, die sich für Freiwilliges Engagement interessieren. Angelehnt an Fragebögen von Freiwilligenagenturen wurde ein neuer Fragebogen konzipiert und in Leichte Sprache übersetzt. Im Mittelpunkt stehen Stärken des/der Freiwilligen und Einschränkungen, die eine Rolle spielen für das Engagement, sowie Unterstützungsbedarf. (siehe Arbeitsmaterialien: Fragebogen für Freiwillige, S.31) Ziele: Informationen und Fragestellungen für Menschen mit Behinderungen verständlich darstellen Fragebogen von Menschen mit Behinderungen ausfüllbar Mitarbeitende der Behindertenhilfe, Angehörige und interessierte Menschen mit Behinderungen zum gemeinsamen Sprechen über Freiwilliges Engagement anregen Kosten: Übersetzung in Leichte Sprache und Prüfung Erwerb der Nutzungsrechte für die Bilder (siehe Layout und Druck

15 Hamburg Menschen mit Behinderungen engagieren sich 15 Video über Freiwilliges Engagement Inhalt: Freiwillige mit Behinderungen aus dem Projekt Selbstverständlich Freiwillig werden bei ihrer Tätigkeit gezeigt. Dabei wird erklärt, was Freiwilliges Engagement heißt. (das Video sehen Sie auf: Über das Projekt) Ziele: den abstrakten Begriff Freiwilliges Engagement verständlich machen durch die Beispiele von Freiwilligen bei Informationsveranstaltungen für Menschen mit Behinderungen als Einstieg in das Thema nutzen allgemeine Öffentlichkeitsarbeit Kosten: Produktion des Videos (inklusive Sprecherstimme) Besonderheiten: kostenintensiv in der Herstellung, wenn professionelle Filmer beauftragt werden Es müssen bereits Menschen mit Behinderungen freiwillig aktiv und bereit sein, sich filmen zu lassen. Workshops in Leichter Sprache Inhalt: Vermittlung von Grundlagen zum Thema Freiwilliges Engagement in einem dreistündigen Workshop (inklusive Kaffeepause). Mit Methoden der Erwachsenenbildung werden die verschiedenen Themenbereiche in der Gruppe bearbeitet: So kann man helfen! Was heißt Freiwilliges Engagement? Was mache ich gerne? Was will ich nicht tun? Habe ich Zeit für ein Freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine freiwillige Arbeit? Welche Unterstützung brauche ich dafür? Die Zusammensetzung der Gruppen (jeweils 8-12 Personen) kann dabei sehr heterogen sein und sich gegenseitig bereichern. Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit Gruppen, die sich zusammensetzen aus Menschen mit Lernschwierigkeiten, Menschen mit psychischen Erkrankungen und Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen. (siehe Arbeitsmaterialien: Kurskonzept, S. 41) Ziele: das Thema Freiwilliges Engagement in der Gruppe erörtern, gemeinsam lernen und reflektieren Interessierte über das Thema informieren bei der Entscheidung helfen, ob Freiwilliges Engagement in Frage kommt gemeinsam mit Spaß am Thema arbeiten, heterogene Gruppe bereichert sich gegenseitig ein Angebot der Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderungen Kosten: Honorar für Referenten/in Raummiete / Bewirtung Fahrdienste für Menschen mit Behinderungen (Taxi bestellen) Werbematerial (Layout und Druck, Übersetzung in Leichte Sprache) Besonderheiten: relativ aufwendig zu bewerben Fahrdienste zu organisieren ist aufwendig und kostenintensiv

16 16 Selbstverständlich Freiwillig Bausteine des Projektes Beratung und Vermittlung Inhalt: Zu Beginn des Projekts hat die Projektleiterin viele Menschen in ihrem Büro direkt beraten und in Einsatzorte vermittelt. Mittlerweile begleiten sie und ihre Honorarmitarbeiterin interessierte Menschen mit Behinderungen lieber in Freiwilligenagenturen und unterstützen dort bei der Beratung. Es wird angestrebt, dass Menschen mit Behinderungen an denselben Stellen beraten werden wie Menschen ohne Behinderungen auch. Es sollen keine Extra-Strukturen geschaffen werden! (Adressen von Freiwilligenagenturen in Hamburg: Engagement finden und bundesweit siehe: Freiwilligenagenturen) Ziele: Ansprechpartner und Anlaufstelle für Menschen mit Behinderungen und Behindertenhilfe bekannt machen Unterstützung beim Gang zur Freiwilligenagentur Beratung der Freiwilligenagentur im Umgang mit Menschen mit Behinderungen Kosten: Mitarbeiter/in für die Begleitung in Freiwilligenagenturen Besonderheiten: Begleitung ist zeitintensiv, wird übernommen von der Projektleiterin oder von einer Honorarmitarbeiterin Freiwilligen-Stammtisch Inhalt: Austauschtreffen für Freiwillige mit Behinderungen, ca. alle 6-10 Wochen. Gespräche über die eigenen Erfahrungen, Spaß und Schwierigkeiten beim Engagement. Ab und zu inhaltliche Inputs (u.a. zum Thema Kommunikation mit Rollenspiel zu typischen heiklen Situationen am Einsatzort. Beispiel: Freiwilliger hört nicht richtig zu und macht dann etwas kaputt ) Ziele: Austauschtreffen für Freiwillige mit Behinderungen Stärkung der Freiwilligen und der Gruppe gemeinsam mit Spaß am Thema arbeiten, heterogene Gruppe bereichert sich gegenseitig ein Angebot der Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderungen Kosten: Honorarmitarbeiter/in, der/die den Stammtisch leitet Raummiete / Bewirtung Fahrdienste Besonderheiten: relativ aufwendig zu bewerben Fahrdienste zu organisieren (Taxi bestellen) ist aufwendig und kostenintensiv nicht inklusiv, da Extra-Treffen nur für Menschen mit Behinderungen

17 Hamburg Menschen mit Behinderungen engagieren sich 17 Angebote für Mitarbeitende der Behindertenhilfe, Freiwilligenagenturen und Einsatzorte: Informationsveranstaltungen für Mitarbeitende der Behindertenhilfe Inhalt: Das Thema Freiwilliges Engagement wird mit Beispielen von Freiwilligen und Einsatzorten den Mitarbeitenden der Behindertenhilfe in Dienstbesprechungen von ambulanten und stationären Teams, Leitungskreisen oder bei Extra- Terminen anschaulich näher gebracht. Es wird erarbeitet, für wen Freiwilliges Engagement als Freizeitgestaltung in Frage kommt, wie ein Einsatzort gefunden wird und wie Unterstützung und Begleitung aussehen können. (siehe Arbeitsmaterialien: Checkliste für Mitarbeitende der Behindertenhilfe, S. 50) Oftmals stellte sich heraus, dass bereits Menschen mit Behinderungen ehrenamtlich tätig sind. Nur wird dies bei Menschen mit Behinderungen häufig eher therapeutisch betrachtet und nicht als Freiwilliges Engagement benannt. Hier versucht das Projekt, Aufklärung zu betreiben. Ziele: Perspektivwechsel bei Mitarbeitenden der Behindertenhilfe Mitarbeitende befähigen, das Thema Engagement mit ihren Klienten zu besprechen Mitarbeitende informieren, wie ein Engagement gefunden werden kann, und welche Einsatzorte in Frage kommen Kosten: Raummiete / Bewirtung Besonderheiten: Mitarbeitende fühlen sich oft im Berufs-Alltag bereits stark belastet. Nicht alle sind neuen Themen gegenüber aufgeschlossen. Die Finanzierung von oftmals notwendiger Begleitung und Unterstützung im Engagement ist bundesweit noch nicht geklärt. (siehe Arbeitsmaterialien: Checkliste für Mitarbeitende in Einsatzorten / Exkurs: Kosten, S. 47) Häufig hängt es also im Einzelfall vom Engagement einzelner Assistenten oder Angehöriger beziehungs weise vom besonderen Engagement der Träger ab, ob ein freiwilliger Einsatz möglich wird. Angebotsliste mit möglichen Einsatzorten für Menschen mit Behinderungen: Inhalt: Erstellung einer Liste mit möglichen Einsatzorten, die aktuell Freiwillige suchen und offen sind für Menschen mit Behinderungen. Ziele: Informationen für Menschen mit Behinderungen und für Mitarbeitende der Behindertenhilfe über Möglichkeiten des Engagements Verbesserung der Vorstellung, welche Tätigkeiten im Engagement möglich sind Werbung für Freiwilliges Engagement bei Menschen mit Behinderungen und Mitarbeitenden Kosten: Layout und Druck Besonderheiten: es können nur einige wenige Einsatzorte und Tätigkeiten erfasst werden sehr aufwendig, wenn die Liste wirklich aktuell gehalten werden soll nicht inklusiv, da Angebote aufgelistet sind, die speziell für Menschen mit Behinderungen gedacht sind

18 18 Selbstverständlich Freiwillig Bausteine des Projektes Beratung zur Barrierefreiheit am Beispiel der Aktivoli-Freiwilligenbörse Inhalt: Beratung des Organisationsteams der jährlich stattfindenden Freiwilligenbörse in Hamburg zur Barrierefreiheit. Es wird angeregt: Werbematerialien in Leichte Sprache zu übersetzen, Vorträge auch in Leichter Sprache anzubieten, die Beschilderung zu verbessern, den Rollstuhleingang kenntlicher zu machen und das Mobiliar unter Aspekten der Barrierefreiheit zu überprüfen. Vor allem aber müssen alle Beteiligten darüber informiert werden, dass Menschen mit Behinderungen zur Börse kommen und dass diese auch Interesse an einem Engagement haben. (siehe Arbeitsmaterialien: Checkliste Freiwilligenbörse, S. 48). Ziele: die Freiwilligenbörse für das Thema Freiwilliges Engagement von Menschen mit Behinderungen sensibilisieren die Freiwilligenbörse inklusiver und barrierefreier machen Aussteller und beteiligte Organisationen über das Thema informieren interessierten Menschen mit Behinderungen den Zugang zur Börse ermöglichen Kosten: Honorar für die Beratung zu barrierefreien Veranstaltungen durch Fachpersonen neue Beschilderung Werbematerialien in Leichter Sprache (Übersetzung in Leichte Sprache, Prüfung, Layout, Druck) Honorar für Referentin/Referenten für Vortrag in Leichter Sprache während der Börse Unterstützer für Menschen mit Sehbehinderungen, Hörbehinderung oder anderen Behinderungen auf der Freiwilligenbörse Besonderheiten: An der Freiwilligenbörse sind viele Menschen beteiligt. Wichtig ist, dass Informationen bis zu den Personen gelangen, die am Tag der Börse vor Ort sind und die Stände betreuen. Beratung von Einsatzorten Inhalt: Anhand von Informationsschreiben und Veranstaltungen werden Einsatzorte über die Möglichkeit informiert, Menschen mit Behinderungen als Freiwillige zu gewinnen. Ein zweimal jährlich stattfindender Fachaustausch für Einsatzorte beschäftigt sich mit unterschiedlichen Themen rund um das Engagement von Menschen mit Behinderungen. Ziele: Einsatzorte dafür gewinnen, auch Menschen mit Behinderungen als eine Zielgruppe von Freiwilligen zu betrachten Einsatzorte dafür qualifizieren, Menschen mit Behinderungen zu begleiten Unsicherheiten im Umgang mit Menschen mit Behinderungen abbauen Kosten: Raummiete / Bewirtung Werbematerialien (Layout, Druck) Versand von Informationsmaterial

19 Hamburg Menschen mit Behinderungen engagieren sich 19 Fortbildungen für Mitarbeitende in Freiwilligenagenturen: Inhalt: Freiwilligenagenturen sind in Hamburg diejenigen Stellen, an denen interessierte Bürger beraten werden, die sich freiwillig engagieren wollen. Dort werden sie im Erstgespräch beraten und an Einsatzorte vermittelt. In mehreren Modulen bietet das Projekt Mitarbeitenden von Freiwilligenagenturen Fortbildungen an. Unsere Themen: Umgang mit Menschen mit Behinderungen, Beratung von Menschen mit psychischen Erkrankungen und Beratungsgespräche in Einfacher Sprache (siehe Arbeitsmaterialien: Tipps für die Verwendung von Einfacher Sprache, S. 43). Ziele: Unsicherheiten im Umgang mit Menschen mit Behinderungen abbauen haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende in Freiwilligenagenturen qualifizieren, damit sie sich kompetent fühlen Menschen mit und ohne Behinderungen gleichermaßen zu beraten (inklusiver Ansatz) Wissen zu psychischen Beeinträchtigungen und anderen Behinderungen vermitteln Kosten: Honorar für Referentin/Referenten Raummiete / Bewirtung Werbematerial (Layout und Druck) Besonderheiten: In Hamburg gibt es viele verschiedene Freiwilligenagenturen in verschiedener Trägerschaft. Die Motivation, an einer Fortbildung teilzunehmen, ist recht unterschiedlich. Informationen für die Öffentlichkeit und Fachöffentlichkeit: Allgemeine Öffentlichkeitsarbeit: Inhalt: Formulierung von Pressetexten, Kommunikation mit Redakteuren von Zeitungen, Zeitschriften, Radio, Fernsehen und Fachmedien. Abstimmen von Interview- und Drehterminen mit Freiwilligen, etc. Darstellung des Projekts in eigenen Veröffentlichungen (Flyer, Broschüre). Bereitstellung einer eigenen Website für das Projekt () Hier ist es ein Vorteil, sich im Rahmen der allgemeinen Website des Diakonischen Werks Hamburg präsentieren zu können. Beobachtet wurde, dass über die Website vor allem fachliche Kontakte zustande kamen. Fachkollegen, oft solche von außerhalb Hamburgs, informierten sich zunächst dort und suchten dann den telefonischen Kontakt. Bei der Öffentlichkeitsarbeit insgesamt wirkt die Zugehörigkeit zum Diakonischen Werk überaus positiv. Das Projekt profitiert vom Bekanntheitsgrad und von der großen Anerkennung, die die Diakonie allgemein genießt. Es nutzt zudem vorhandene Strukturen, Ressourcen und Kontakte der Öffentlichkeitsarbeit der Diakonie und spart dadurch Kosten. Auch die dreijährige Förderung durch Aktion Mensch unterstützte besonders die Öffentlichkeitsarbeit des Projekts, weil sie für die Erreichung des Projektziels von zentraler Bedeutung ist. Ziele: Sensibilisierung für das Thema in der Öffentlichkeit Vorantreiben des Perspektivenwechsels: Vom Hilfeempfänger zum Helfer Information der Fachöffentlichkeit über das Projekt Kosten: Honorar für Fotograf/in (wichtig für Pressearbeit sind gute Fotos!) Autoren/-innen-Honorar für die Erstellung von Pressetexten und Kontakten zur Presse, sowie Texten fürs Internet (wichtig für die Pressearbeit sind gute Texte!) Kosten für das Domain-Hosting Kosten für Gestaltung und Pflege des Internetauftritts

20 20 Selbstverständlich Freiwillig Bausteine des Projektes Wanderausstellung: Inhalt: Mehrere Roll-Ups mit Fotos von Freiwilligen mit Behinderungen bei ihrer Tätigkeit werden ausgestellt. Dort findet jeweils eine Informationsveranstaltung statt, bei der mit Informationsmaterialien und mit unserem Video gearbeitet wird; wo passend auch in Leichter Sprache. Ziele: Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren Möglichkeiten des Freiwilligen Engagements für Menschen mit Behinderungen zeigen Informationsveranstaltungen unterstützen Kosten: Honorar für Fotograf/in Herstellung der Roll-Ups (Layout und Druck) Honorar für Mitarbeiter/in, die Informationsveranstaltungen durchführt Kurierdienst zum Transport der Ausstellung Layout und Druck und Übersetzung in Leichte Sprache von Informationsmaterialien und Werbematerialien Besonderheiten: Koordination der Ausstellung und Akquise von Ausstellungsorten sehr zeitintensiv Koordination des Transports sehr zeitintensiv Kooperationspartner vor Ort müssen die Ausstellung vor Ort bewerben, damit genug Besucher kommen. Veranstalten eines Fachtages Inhalt: Fachöffentlichkeit aus Behindertenhilfe, Freiwilligenszene und Einsatzorten für Freiwillige wird eingeladen zu einem Fachtag mit Arbeitsgruppen zu den Themen: Begegnung auf Augenhöhe Menschen mit Behinderungen im Engagement, Engagement von Menschen mit psychischen Behinderungen und Menschen mit Behinderungen in der Jugendfeuerwehr. Ziele: Erhöhung des Bekanntheitsgrades des Themas in der Fachwelt Weiterbildung für Mitarbeitende in Behindertenhilfe und Freiwilligenengagement Kosten: Honorar für Referenten und Moderation plus Fahrtkosten Raummiete / Bewirtung Werbematerial (Layout, Druck, Verschickung) Übersetzung in Gebärdensprache, Leichte Sprache oder Schriftsprache Schwierigkeiten: Kostenintensiv und aufwendig

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt?

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? Freiwillig helfen in Hamburg In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? 1 Das können Sie hier lesen: Seite Frau Senatorin Leonhard begrüßt

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.)

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.) Seite 1 von 7 Speyerer Freiwilligenagentur spefa Johannesstraße 22a 67343 Speyer Tel: 06232 142693 spefa@stadt-speyer.de Sprechzeiten: Beratungsgespräch nach vorheriger Vereinbarung» Registrierung» Benötigte

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen.

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Leichte Sprache Was ist die bagfa? bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Die bagfa ist ein Verein. Wir machen uns stark für Freiwilligen-Agenturen.

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Menschen mit Behinderungen engagieren sich

Menschen mit Behinderungen engagieren sich 1 Kapitel Hamburg Landesverband der Inneren Mission e.v. es Engagement Ausgezeichnet von: www.selbstverständlich-freiwillig.de Menschen mit Behinderungen engagieren sich 2 Impressum Kontakt Menschen mit

Mehr

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version)

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Das heißt: Beteiligungskultur: Wie können Menschen mit Behinderungen überall mitmachen und mitsprechen.

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Die Sommerschule in Stuttgart wurde in Kooperation mit dem Aktivpark Bergheide, der sich in Trägerschaft der Caritas befindet, organisiert

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Was Freiwilligenagenturen BEwirken 13. Fachtagung der bagfa und der Stiftung Mitarbeit

Was Freiwilligenagenturen BEwirken 13. Fachtagung der bagfa und der Stiftung Mitarbeit Was Freiwilligenagenturen BEwirken 13. Fachtagung der bagfa und der Stiftung Mitarbeit Workshop Wie wirken Freiwilligenagenturen erfolgreich in der Stadtteilentwicklung von unten am 04.11. 2008 Hamburg

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Rahmenbedingungen im freiwilligen Engagement Workshop am 08.12.2015 von OPEN ARMS ggmbh und den Lokalen Partnerschaften Harburg Lokalen in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Freinet-online.de :: Einrichtung/Angebot eintragen

Freinet-online.de :: Einrichtung/Angebot eintragen Seite 1 von 8 Speyerer Freiwilligenagentur spefa Johannesstraße 22a 67343 Speyer Tel: 06232 142693 spefa@stadt-speyer.de Sprechzeiten: Beratungsgespräch nach vorheriger Vereinbarung» Informationen zur

Mehr

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales)

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Zentrum für kooperative Forschung an der DHBW Stuttgart Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Ergebnisse

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Im Rahmen einer fünftägigen Klassenreise nach Preddöhl haben 4 Schülerinnen* und zwei Schüler der Oberstufenklasse an einem insgesamt

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Unterstützungsangebote für Studierende mit Behinderungen

Unterstützungsangebote für Studierende mit Behinderungen Unterstützungsangebote für Studierende mit Behinderungen für eine chancengleiche Teilhabe an der Lehre Referenten: Katja Will, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Jürgen Riemer, Universitätsklinikum

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur?

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2 2. Zielgruppe 3 a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? b. Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um den Zugang schwer erreichbarer

Mehr

Günter Schallenmüller. Die Seele hat Vorfahrt

Günter Schallenmüller. Die Seele hat Vorfahrt Günter Schallenmüller Die Seele hat Vorfahrt Information an die Teilnehmer der Selbsthilfegruppen No 1 10 / 2008 1 Ich entschließe mich, die Teilnehmer in den Gruppen in die Aktion mit einzubinden. Am

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Systementwicklung Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop Dresden, 13.09.2013

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Allgemeine Forderungen / Konzepte

Allgemeine Forderungen / Konzepte Allgemeine Forderungen / Konzepte 1. Inklusive Lösungen von Geburt an Alle Maßnahmen sollten darauf überprüft werden, ob sie zum frühest möglichen Zeitpunkt ansetzen, damit der Erfolg nachhaltig ist. 2.

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr