Kreditgenossenschaften blicken in Deutschland auf eine lange Historie zurück. Friedrich Wilhelm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreditgenossenschaften blicken in Deutschland auf eine lange Historie zurück. Friedrich Wilhelm"

Transkript

1 Renaissance der Genossen: Einer für alle, alle für einen Ausgabe Die deutschen Kreditgenossenschaften - nur kleiner als ander Banken oder andere Banken? Von Dr. Richard Reichel Kreditgenossenschaften blicken in Deutschland auf eine lange Historie zurück. Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch haben seit der Mitte des 19. Jahrhunderts einen damals neuen Typus von Bank ins Leben gerufen, der nicht die Maximierung des Gewinns, sondern die wirtschaftliche Förderung der Mitglieder in den Mittelpunkt ihrer Tätigkeit stellte. Die Raiffeisenbanken und die Volksbanken verfolgten einen anderen Zweck als die privaten Kreditbanken und unterschieden sich auch von den damals in der Entstehung begriffenen Sparkassen, die auf öffentliche Initiative hin den Sparwillen der Bevölkerung fördern sollten. Den Kreditgenossenschaften ging es dabei um folgende Anliegen: Schaffung von Marktzugang, d. h. Zugang zu Finanzdienstleistungen für Bevölkerungsgruppen, die bisher davon ausgeschlossen waren oder die diese Dienstleistungen nur zu horrenden Preisen erhielten. Angestrebt wurde ein Angebot an Finanzdienstleistungen zu besonders günstigen Konditionen, z. B. in Form niedriger Kreditzinsen. Selbstverwaltete Organisation des Bankgeschäfts durch die Mitglieder, d. h. die Eigentümer der Kreditgenossenschaft. Solidarische Haftung für das unternehmerische Risiko und Unabhängigkeit von staatlichen Unterstützungen oder Einflussnahmen. Die Rechtsform eingetragene Genossenschaft wurde zu diesem Zweck eigens geschaffen und von Schulze-Delitzsch in die Gesetzesform gegossen, die in weiten Teilen auch noch unverändert Gültigkeit besitzt. Reformiert wurde dieses Genossenschaftsgesetz in den Jahren 1973 und 2006, wobei 1973 das unbegrenzte Nichtmitgliedergeschäft zugelassen wurde wurde der Förderauftrag erweitert und einige institutionelle Reformen (Mindestzahl der Mitglieder, Organstruktur) durchgeführt. Neben dem Genossenschaftsgesetz sind alle anderen bankspezifischen Gesetze und Regularien auch auf die Kreditgenossenschaften anzuwenden. Volks- und Raiffeisenbanken sind in diesem Sinne also ganz normale Banken. Allerdings unterscheidet sich ihr Geschäftsmodell von dem anderer Banken immer noch erheblich. Vor 1973 beschränkte sich dieses auf das Kredit- und Einlagengeschäft mit den Mitgliedern sowie auf die Vermittlung von Finanzdienstleistungen wie beispielsweise Bausparverträgen. Trotz des in den vergangenen 40 Jahren erweiterten Kundenkreises (Nichtmitgliedergeschäft) blieb dieses Geschäftsmodell nahezu unverändert. Genossenschaftsbanken bieten heute als Universalbanken eine breite Palette von Finanzdienstleistungen an. Das Investmentbanking gehört nicht dazu. Durch dieses konservative und risikoarme Geschäftsmodell, das stark an der Realwirtschaft orientiert ist, sind die Volks- und Raiffeisenbanken gut durch die Finanzkrise gekommen und haben sich als Hort der Stabilität Seite 1

2 bewährt. Sehr deutlich wird dies auch an der Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen während und nach den Jahren 2008 und Während die großen Aktienbanken ihre Kreditvergabe zurückgefahren haben, konnten die Kreditgenossenschaften ihre Kreditvergabe ausweiten. Zahlreichen Unternehmen konnte so die Liquidität in schwierigen Zeiten erhalten werden. Charakteristisch ist auch die Präsenz in der Fläche. Zwar haben auch die Genossenschaftsbanken in den vergangenen Jahren die Zahl der Geschäftsstellen vermindert, aber das geschah sehr umsichtig und betraf primär kleine Geschäftsstellen, deren Betrieb wirtschaftlich unrentabel war. Durch diese Präsenz tragen die Genossenschaftsbanken zur Aufrechterhaltung regionaler Wirtschaftsstrukturen bei. Mitglieder und Mitgliedernutzen Kreditgenossenschaften sind per Gesetz dazu verpflichtet, ihre Mitglieder zu fördern. Im Gesetz steht allerdings nicht, wie sie das tun sollen. Denkbar sind Dividendenzahlungen auf die Genossenschaftsanteile, Sonderkonditionen oder Rückvergütungsmodelle für Mitglieder oder umfassendere Beratungsleistungen. Bisher dominierte die Dividende, obwohl jede Kreditgenossenschaft selbst entscheidet, wie sie ihre Mitglieder fördert. Vorzugskonditionen für Mitglieder sind demgegenüber seltener, was den Instituten Kritik eingebracht hat. Tatsächlich behandeln viele dieser Banken ihre Mitglieder im normalen Geschäftsverkehr weitgehend genauso wie normale Kunden, die keine Mitglieder sind. Daraus wird manchmal gefolgert, Kreditgenossenschaften seien eigentlich normale, wenn auch im Durchschnitt eher kleine Banken. Die ursprüngliche Genossenschaftsidee der Selbsthilfe sei verloren gegangen. Hier muss aber folgendes bedacht werden. Zunächst haben viele Kreditgenossenschaften die Bedeutung der Mitgliedschaft wieder entdeckt. Es gibt zahlreiche (bankindividuelle) Programme der materiellen Mitgliederförderung, beispielsweise durch Rückvergütungssysteme (Bonusprogramme). Diese setzen direkt an der Geschäftsbeziehung zwischen dem Mitglied als Kunde und der Bank an, deren Mitglieder wiederum die Eigentümer der Bank sind. Im Gegenzug wurden meist die Dividenden gesenkt. Dies entspricht unmittelbar genossenschaftlichen Grundwerten, denn eine Genossenschaft ist keine Veranstaltung zur Maximierung des Ertrags des eingesetzten Kapitals. Allerdings haben sich solche Bonusmodelle noch nicht auf breiter Front durchgesetzt. Der Grund liegt aber nicht in kapitalistischer Renditemaximierung, sondern in den rechtlichen Rahmenbedingungen. In Deutschland sind schlicht das Genossenschaftsrecht und das Steuerrecht inkompatibel. Das Genossenschaftsrecht schreibt die Mitgliederförderung ausdrücklich vor und es hat das Nichtmitgliedergeschäft ausdrücklich nur deshalb zugelassen, weil es die Förderfähigkeit (bezogen auf die Mitglieder) erhöhen kann. Dieses Ansinnen ist aber mit dem deutschen Steuerrecht inkompatibel. Schüttet eine Kreditgenossenschaft beispielsweise Erträge, die im normalen Nurkundengeschäft generiert wurden, an die Mitglieder aus, so erfüllt dies den Tatbestand der steuerlich unzulässigen verdeckten Gewinnausschüttung. Hier haben wir es mit einer exemplarischen Folge des deutschen Gesetzeswirrwarrs zu tun. Die linke Hand weiß nicht, was die rechte tut. Unschädlich ist lediglich die Ausschüttung von denjenigen Erträgen an die Mitglieder, die aus Mitgliedergeschäften entstanden sind. Eine Trennung beider Geschäftsbereiche erfordert aber einiges an administrativem Aufwand. Verständlich, dass solche Bonusmodelle noch nicht weit verbreitet sind. Realisierter Mitgliedernutzen wird somit auch durch hohen Verwaltungsaufwand beschnitten. Eine alternative Förderung könnte in der unterschiedlich intensiven Beratung von Mitgliedern und Nurkunden bestehen. Dieser Weg wird von einigen Banken auch beschritten. Intensivere Beratung von Mitgliederkunden verursacht einer Bank zusätzliche Kosten, dem Mitglied aber auch zusätzlichen Nutzen. Eine getrennte Verbuchung erfolgt hier aber nicht mit der Folge, dass diese Förderleistung steuerlich unschädlich ist. Seite 2 Dr. Richard Reichel ist Geschäftsführer des Forschungsinstitut für Genossenschaftswesen an der Universität Erlangen-Nürnberg Wer ist Dr. Richard Reichel?

3 Ist die Mitgliedschaft in einer Kreditgenossenschaft vor diesem Hintergrund dann überhaupt noch attraktiv? Die Antwort lautet ja, folgt man der zeitlichen Entwicklung der Mitgliederzahlen bei den deutschen Genossenschaftsbanken. In den vergangenen Jahren ist die Mitgliederzahl jedes Jahr um durchschnittlich gestiegen. Gegenwärtig stellen 17,3 Millionen Mitglieder ihrer Bank Eigenkapital zur Verfügung. Unter allen Genossenschaften sind die Kreditgenossenschaften mit großem Abstand die mitgliederstärkste Gruppe. Offensichtlich besteht ein Zusammenhang mit der Akzeptanz des genossenschaftlichen Modells mit seiner regionalen Orientierung. Die Finanzkrise hat dies deutlich gemacht. In den fünf Jahren zwischen 2004 bis 2008 wuchs die Mitgliederzahl zwar auch bereits um insgesamt Personen, von 2008 bis 2012 betrug der Anstieg aber 1,125 Millionen Personen. Kreditgenossenschaften erfreuen sich also eines vermehrten Mitgliederzulaufs. Dies kann kaum an den (meist noch respektablen) Dividenden (in Zeiten fallender Anlagezinsen) liegen, denn die Geschäftsanteile sind in der Regel so klein, dass es kaum eine Rolle spielt, ob die Dividende 2%, 4% oder 6% beträgt. Hier müssen andere Faktoren ausschlaggebend sein, wobei das Argument der Sympathie sicherlich nicht gering zu schätzen ist. Man wird Mitglied, weil man sich bei einer Kreditgenossenschaft gut aufgehoben fühlt. Mitbestimmung und Mitgliederdemokratie Kreditgenossenschaften sind wie alle Genossenschaften demokratisch verfasste Unternehmen. Die Mitglieder besitzen ein Kopfstimmrecht und das unterscheidet eine Genossenschaft fundamental von Kapitalgesellschaften, bei denen die Stimmrechte mit den Kapitalanteilen gewichtet sind. Ausgeübt wird das Stimmrecht auf jährlichen Mitgliederversammlungen, die bei kleineren Instituten meist als Generalversammlung ausgestaltet ist (alle Mitglieder sind teilnahmeberechtigt), während bei größeren Instituten die Vertreterversammlung vorherrscht. Hier vertritt eine repräsentative Gruppe von Mitgliedern alle Mitglieder. Diese demokratische Verfassung ist gesetzlich geregelt. Allerdings wurde vielfach Kritik an der Praxis der Mitgliederdemokratie geübt. So wird beispielsweise die These vertreten, insbesondere Vertreterversammlungen stellten nur noch eine Art Abnickveranstaltung dar, die die Entscheidungen von Vorstand und Aufsichtsrat ohne größere Diskussion durchwinken würden. Hier kann man durchaus Parallelen zu einer parlamentarischen Demokratie deutscher Prägung ziehen. Auch im Bundestag würden Gesetzesvorlagen der Regierung vom Parlament ohne ernsthafte Diskussionen verabschiedet, so dass die Parlamentarier in die Rolle des Stimmviehs abgeschoben würden. Wie stellt sich die reale Situation in Kreditgenossenschaften dar? Soweit mir bekannt, gibt es zu dieser Frage keine belastbaren wissenschaftlichen Untersuchungen. Sie wären auch schwer durchzuführen. Berichten kann ich also nur von meinen persönlichen Erfahrungen mit General- und Vertreterversammlungen, wobei meine Eindrücke nicht den Anspruch auf Repräsentativität erheben können. Die Mitgliederversammlungen, an denen ich als Gast teilgenommen habe, stützen die These der Abnickveranstaltung aber nicht. Vielmehr habe ich hier viele kontroverse Diskussionen erlebt und in einigen Fällen wurden die Vorschläge der Geschäftsführung rundweg abgelehnt. Eine Diskrepanz zwischen theoretischer und praktischer Demokratie kann ich nicht bestätigen. Meine Eindrücke stützen eher die These, dass genossenschaftliche Demokratie in Kreditinstituten funktioniert. Der starke Mitgliederzustrom bei Genossenschaftsbanken spricht ebenfalls nicht gegen diese These. Kreditgenossenschaften und Verbraucherschutz Dispozinsen als Problem? In jüngster Zeit standen einige Kreditgenossenschaften in der öffentlichen Kritik, weil sie so Verbraucherschutzorganisationen überhöhte Zinsen für Überziehungskredite verlangen würden. Insbesondere wird moniert, dass die Institute die Zinssenkungen der Zentralbank in diesem Bereich nicht an die Kunden weitergeben würden. Stimmen, die eine Begrenzung der Dispozinsen fordern, sind denn auch regelmäßig aus der Politik zu hören. Vertreter der genossenschaftlichen Kreditwirtschaft verweisen demgegenüber darauf, dass es sich hier um Marktpreise unter Wettbewerbsbedingungen handele und ein staatlicher Eingriff deshalb abzulehnen sei. Widersprechen hohe Dispozinsen aber nicht den genossenschaftlichen Seite 3

4 Werten? Eine Antwort auf die Frage nach der Berechtigung solcher Zinsen ist nicht einfach, sondern erfordert etwas Ursachenforschung. Zunächst muss festgehalten werden, dass Überziehungskredite die Funktion einer kurzfristigen Liquiditätssicherung haben. Sie werden in der Regel über kurze Zeiträume mit überschaubaren Beträgen in Anspruch genommen. Das heißt, dass die Höhe des Kreditzinses auf die absoluten Kreditkosten einen relativ kleinen Einfluss hat. Probleme entstehen nur dann, wenn längerfristige Einpässe überbrückt werden müssen und die Verbindlichkeiten eine nennenswerte Höhe erreichen. Dann aber ist ein Dispositionskredit ohnehin das falsche Instrument. Weit vorteilhafter wäre es, mit der Bank einen Ratenkredit mit passender Laufzeit auszuhandeln. Die Zinsen sind weit niedriger. Das gilt auch in Fällen unvorhergesehener Ausgaben, die Liquiditätsengpässe verursachen. Auch hier gibt es keine Notwendigkeit, längerfristige Überziehungsverbindlichkeiten anzuhäufen. Aus Nachfragesicht ist somit die Diskussion um die Dispozinsen schwer nachvollziehbar. Aber dieses Argument erklärt natürlich nicht Überziehungszinsen von vielleicht 15%. Warum stellen einige Kreditgenossenschaften Zinsen in dieser Größenordnung in Rechnung? Um diese Frage zu beantworten, muss zunächst ein Blick auf die Ertragsquellen einer Kreditgenossenschaft geworfen werden. Typisch für diese Institute ist eine starke Abhängigkeit vom Zinsgeschäft, das im Durchschnitt etwa 70% des Rohertrags ausmacht. Der Rest entfällt auf Provisionserträge, Spekulationserträge spielen kaum eine Rolle. Dies folgt aus dem Geschäftsmodell dieser Banken. In den vergangenen Jahren sind die Zinsüberschüsse der Genossenschaftsbanken jedoch deutlich gesunken und sie werden möglicherweise noch weiter sinken. Der Grund hierfür liegt primär im drastisch gesunkenen Zinsniveau im Zuge der Finanzkrise. In den letzten drei Jahren war er die Folge der extrem expansiven Geldpolitik der EZB als Folge der Maßnahmen zur Rettung der Gemeinschaftswährung. Je niedriger das Zinsniveau und damit die Refinanzierungszinsen bei der Zentralbank, desto schwerer wird es für eine Bank, die Zinsspanne, also die Differenz zwischen Kredit- und Guthabenzinsen, zu halten. Da die Kreditzinsen im langfristigen Bereich (z. B. besicherte Immobiliendarlehen) aber der Leitzinssenkung weitgehend gefolgt sind, bleibt den Kreditinstituten nur der kurzfristige Bereich, um die Zinserträge wenigstens halbwegs zu stabilisieren. Hohe Zinsen bei Überziehungskrediten können dann die Folge sein. Inwieweit eine Kreditgenossenschaft von diesem Instrument Gebrauch macht oder machen muss, hängt natürlich wesentlich von deren Ertragslage ab. Banken mit guter Ertragslage werden die Dispozinsen stärker senken können als Banken mit mäßiger Ertragslage. Schuld an mitunter hohen Dispozinsen trägt also ganz wesentlich die Politik, nämlich die Geldpolitik im Zuge der Euro-Rettung, auch wenn dies aufgrund der absurd niedrigen Leitzinsen nicht auf den ersten Blick erkannt wird. Zusätzlich erschwert wird die Weitergabe gesunkener Refinanzierungszinsen an die Kreditkunden noch durch die politischen Vorgaben zur Stärkung der Eigenkapitalbasis der Banken. Eigenkapital bildet sich aber primär durch Innenfinanzierung, d. h. aus einbehaltenen Gewinnen. Diese wiederum entstehen bei Kreditgenossenschaften primär aus Zinserträgen. Kreditgenossenschaften verfügen zwar in den weitaus meisten Fällen bereits über eine sehr solide Eigenkapitalbasis, viele Banken streben aber eine noch höhere Eigenkapitaldecke an. Dies ist aus Stabilitätsgründen auch vernünftig, gerade vor dem Hintergrund der regional orientierten, konservativen Geschäftsmodelle dieser Institute. Eigenkapital sorgt für ein Maximum an Stabilität, auch wenn man sich manchmal eine dünnere Eigenkapitaldecke leisten könnte. Insofern stehen hohe Überziehungszinsen nicht im Widerspruch zum genossenschaftlichen Geist. Auch eine Kreditgenossenschaft muss Gewinne machen um im Markt zu überleben, auch wenn sie keine extremen Renditeziele à la Ackermann verfolgt. Wie man sieht, sind die Dinge also komplizierter als dies simple Konditionenvergleiche suggerieren. Forderungen nach einer Deckelung dieser Zinsen sind darum aus wissenschaftlicher Sicht nicht nachvollziehbar. Leider ist es für die heutige Politik symptomatisch, dass nicht nach den tieferen Ursachen eines Problems gesucht wird. Vielmehr sucht man einen Sündenbock außerhalb der eigenen Sphäre und plädiert für administrative Zwangsmaßnahmen. Seite 4

5 Wem nutzen Kreditgenossenschaften? Kreditgenossenschaften sind Organisationen zur Förderung ihrer Mitglieder. Sie sind keine Unternehmen, die als gesetzlichen Auftrag die Förderung irgendwelcher Dritter (Personen, Unternehmen, öffentliche Körperschaften) haben. Dennoch stellt sich die Frage, ob sich diese Banken nicht stärker gesellschaftlich engagieren sollten, beispielsweise durch die Propagierung ökologisch unbedenklicher Finanzanlagen, durch die Finanzierung von Investitionen im Umweltbereich oder durch die Unterstützung von sozialen Projekten. Genossenschaftsbanken können in diesen Bereich selbstverständlich tätig werden, müssen dies aber nicht. So gibt es hier von Bank zu Bank auch erhebliche Unterschiede, wobei der Spielraum für solche Aktivitäten weit ist, denn Kreditgenossenschaften sind keine klassischen kapitalistischen Firmen. Die Praxis zeigt, dass sich diese Institute in der Tat auf vielen Feldern engagieren. Manche haben das Ziel ökologischer Nachhaltigkeit explizit in ihr Unternehmensleitbild integriert und sie handeln auch danach, zumal das Nachhaltigkeitsprinzip bereits bei den genossenschaftlichen Gründervätern angelegt war. Ein weiteres Beispiel ist die Entscheidung der DZ Bank (dem Zentralinstitut der Genossenschaftsbanken), künftig keine Spekulationsgeschäfte mehr mit Agrarrohstoffen zu machen. Im Bereich erneuerbarer Energien spielen Kreditgenossenschaften seit einigen Jahren eine bedeutende Rolle. Sie finanzieren beispielsweise Unternehmen, die Investitionen in Solaranlagen, Windstrom oder Bioenergie tätigen. Viele dieser investierenden Unternehmen sind wiederum Genossenschaften. Die hohe Zahl neu gegründeter Energiegenossenschaften wäre ohne die Finanzierung durch genossenschaftliche Banken nicht denkbar. Demgegenüber hält sich das Engagement bei der Finanzierung neuer Genossenschaften in Bereich Soziales und Kultur in Grenzen. Das mag einerseits darin begründet sein, dass viele dieser Initiativen nicht in der Rechtsform der Genossenschaft gegründet werden, andererseits spielt sicher die langfristige betriebswirtschaftliche Rentabilität solcher Unternehmen eine Rolle. Genossenschaftsbanken können es sich kaum leisten, Aktivitäten zu finanzieren, die sich im Wettbewerb nicht selbst tragen. Altruistische Motive, die eine uneigennützige Förderung Dritter zum Ziel hätten, sind mit dem genossenschaftlichen Ansatz nicht vereinbar, Spenden einmal ausgenommen. Dies zeigen auch die historischen Erfahrungen aus dem 19. Jahrhundert. Sowohl Raiffeisen als auch Schulze-Delitzsch haben anfangs versucht, karitative Elemente in ihre Bankenkonzepte zu integrieren, freilich mit durchschlagendem Misserfolg. Insofern sind Kreditgenossenschaften normale Banken, auch wenn sie keine Shareholdervalue-Maximierung zum Ziel haben. Normale Banken sind sie auch, wenn man das umfassende Angebot an Finanzdienstleistungen betrachtet. Anders sind sie freilich im Hinblick auf die Rolle der Mitglieder, die Stabilität der Institute und die regionalwirtschaftliche Ausrichtung bei weitgehendem Verzicht auf spekulative Geschäfte. Mit diesem speziellen Geschäftsmodell sind sie Teilnehmer am marktwirtschaftlichen Wettbewerb und sie behaupten sich dort erfolgreich. Seite 5

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps und Unterlagen für die Gründung einer Genossenschaft. Kooperationen und Genossenschaften

Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps und Unterlagen für die Gründung einer Genossenschaft. Kooperationen und Genossenschaften Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps und Unterlagen für die Gründung einer Genossenschaft. Kooperationen und Genossenschaften Persönliches Engagement der Gründer und damit verbunden Eigennutz und Solidarität

Mehr

Herzlich willkommen. und der Stadt Schwabach

Herzlich willkommen. und der Stadt Schwabach Herzlich willkommen zum 2013 Raiffeisenbanken im Landkreis Roth Raiffeisenbanken im Landkreis Roth und der Stadt Schwabach Eine Veranstaltung des Kreisverbandes der Raiffeisenbanken Am Rothsee eg - Greding-Thalmässing

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft X1/3X Text: GLS Bank: Was unterscheidet die GLS Bank von anderen Banken? Die GLS Bank investiert ausschließlich in ökologische und soziale Projekte und Unternehmen. Wir finanzieren keine Unternehmen, die

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbare Energien

Regionale Konzepte für erneuerbare Energien Regionale Konzepte für erneuerbare Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Beispiele 2. Das deutsche Genossenschaftswesen

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken Inhalte der Präsentation: 1) die Kantonalbanken Fakten 2) die Kantonalbanken langjährige Tradition 3) Staatsgarantie 4) Unternehmenskultur

Mehr

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011 Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsordnung... 4 3 Daten zur

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht um die

Mehr

Mitgliedschaft. Gemeinsam. VR-Bank Würzburg

Mitgliedschaft. Gemeinsam. VR-Bank Würzburg Mitgliedschaft Gemeinsam. VR-Bank Würzburg . VR-Bank Würzburg Die VR-Bank Würzburg ist eine genossenschaftliche Bank. Über 100 Jahre für Mitglieder und Kunden sind kein Zufall. Sie wird von ihren Mitgliedern,

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen 3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen A Erstellen Sie die folgende Übersicht, indem Sie die richtigen Bezeichnungen in die Kästchen setzen. Rechtsformen der Unternehmung Kommanditges. B Die Bilanz einer

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Das europäische Projekt einer guten Gesellschaft basiert auf: Realer Demokratie Dynamischer Marktwirtschaft Großzügigem

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Gemeinsam für die Region. nah persönlich stark

Gemeinsam für die Region. nah persönlich stark Gemeinsam für die Region nah persönlich stark Loyalität und Nähe Wir sind vor Ort 18 Volksbanken Raiffeisenbanken des Genossenschaftsverbands e. V. versorgen unser Bundesland mit flächendeckenden Bankdienstleistungen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner

Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner Anlass: Termin: Ort: Thema: Teilnehmer: Rededauer: Bundestagsdebatte zu Dispositions-

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER 1. Wer ist die Eventus eg? Die Eventus eg ist Deutschlands führende Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Unternehmensleitbild und globale Unternehmensziele. Für die Menschen der Region die Bank der Region

Unternehmensleitbild und globale Unternehmensziele. Für die Menschen der Region die Bank der Region Unternehmensleitbild und globale Unternehmensziele Für die Menschen der Region die Bank der Region Für die Menschen der Region die Bank der Region Unternehmensleitbild Wir, die Volksbank Hochrhein eg,

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft. Volksbanken im und am Harz

Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft. Volksbanken im und am Harz Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft Volksbanken im und am Harz 2 Wir stellen uns vor. 3 4 Am Anfang stand eine Idee: die genossenschaftliche Idee Gründungsidee im

Mehr

Mitgliedschaft. ZG Raiffeisen. Anspruch und Leistungen. bei der

Mitgliedschaft. ZG Raiffeisen. Anspruch und Leistungen. bei der Mitgliedschaft bei der ZG Raiffeisen Anspruch und Leistungen Auf allen Feldern zu Hause Gemeinsam haben unsere Mitglieder eigentlich nur eines: Ihre Berufung ist die Landwirtschaft in der Region Baden.

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf

St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf Unser Leitbild Volksbank Salzburg St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf Was hinter uns liegt, und was vor uns liegt,

Mehr

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011 BürgerEnergie Jena eg Jena Jahresabschluss zum 31.12.2011 Bilanz zum 31.12.2011 Aktiva Ausstehende Einlagen, eingefordert Sonstige Vermögensgegenstände Flüssige Mittel Passiva 31.12.2011 Ausstehende Einlagen,

Mehr

VR-Bank Werdenfels eg: 2014 - Ein erfolgreiches Jahr mit guten Zuwachsraten

VR-Bank Werdenfels eg: 2014 - Ein erfolgreiches Jahr mit guten Zuwachsraten PRESSEMITTEILUNG Jahresabschluss und Geschäftsbericht im Jahr 2014 VR-Bank Werdenfels eg: 2014 - Ein erfolgreiches Jahr mit guten Zuwachsraten Garmisch-Partenkirchen, 14. April 2015 Ein Plus bei der Bilanzsumme,

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

Yellow Fields. Geld regional und direkt anlegen

Yellow Fields. Geld regional und direkt anlegen Yellow Fields Mehrgenerationenwohnanlage in Bad Emstal Geld regional und direkt anlegen In ein selbstbestimmtes Leben investieren Kathleen Rekowski, fotolia.com » Our friends are all on board, many more

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Sachsen füreinander - Seniorengenossenschaften in Sachsen Workshop: Wie gründe ich eine Genossenschaft? Wie gründe ich eine Genossenschaft?

Sachsen füreinander - Seniorengenossenschaften in Sachsen Workshop: Wie gründe ich eine Genossenschaft? Wie gründe ich eine Genossenschaft? Wie gründe ich eine Genossenschaft? Wie gründe ich eine Genossenschaft? Die Formulierung ist falsch! Wie gründen WIR eine Genossenschaft? 3 / 14 Definition Genossenschaft Genossenschaften sind "Gesellschaften

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Slavomír Šťastný, Zentralbank der Slowakei 17. Mai 2010 Der Markt für Wohnbaukredite Grundlegende Merkmale

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Als Förderbank für Bremen und Bremerhaven engagiert sich die Bremer Aufbau-Bank (BAB) in der Stärkung und nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

EnergieNetz Hamburg. Das Ziel: Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz!

EnergieNetz Hamburg. Das Ziel: Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz! EnergieNetz Hamburg Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz! Ende 2014 läuft der Konzessionsvertrag für das Hamburger Stromverteilnetz aus. Die Bewerbungsphase startet im Januar 2014. Jetzt

Mehr

Mit günstigen Konditionen sparen

Mit günstigen Konditionen sparen Mehrkosten in Höhe von: A) rund 1.800 Euro B) rund 4.300 Euro C) rund 8.400 Euro Und, was haben Sie geraten? Die richtige Antwort lautet C). Allein während der Zinsbindungsfrist von 10 Jahren schlägt der

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Ungleichheit, Kapitalbesteuerung und öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 19. März, 2015

Ungleichheit, Kapitalbesteuerung und öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 19. März, 2015 Ungleichheit, Kapitalbesteuerung und öffentliches Kapital Giacomo Corneo Berlin, 19. März, 2015 Das europäische Projekt einer guten Gesellschaft basiert auf: Realer Demokratie Dynamischer Marktwirtschaft

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr

Thema: Dispozinsen im Test

Thema: Dispozinsen im Test 09/2013 Thema: Dispozinsen im Test Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Abzocke mit Dispozinsen Themenbilder: Die Banken mauern Deutscher Bundestag Keine Transparenz, keine Reaktion, keine angemessenen Zinsen.

Mehr

MITTELDEUTSCHER GENOSSENSCHAFTSVERBAND. Merkblatt. Unternehmensform Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft und die europäische Genossenschaft

MITTELDEUTSCHER GENOSSENSCHAFTSVERBAND. Merkblatt. Unternehmensform Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft und die europäische Genossenschaft Merkblatt Unternehmensform Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft und die europäische Genossenschaft 1. Die eingetragene Genossenschaft a) Überblick Gemeinsam seine Ziele besser zu erreichen als

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Presse-Information. Volksbank mit gutem Geschäftsjahr 2013

Presse-Information. Volksbank mit gutem Geschäftsjahr 2013 Presse-Information Kirchstr. 2-4, 56410 Montabaur Ihr Ansprechpartner: Maja Ebener Telefon: 02602 133-130 Telefax: 02602 133-232 E-Mail maja.ebener@volksbank-montabaur.de www.volksbank-montabaur.de Montabaur,

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

PARTNERINFORMATIONEN ZUM START DES EINLAGENGESCHÄFTS SEPTEMBER 2015

PARTNERINFORMATIONEN ZUM START DES EINLAGENGESCHÄFTS SEPTEMBER 2015 PARTNERINFORMATIONEN ZUM START DES EINLAGENGESCHÄFTS SEPTEMBER 2015 OPEL STARTET ONLINE-BANK OPEL BANK BIETET AB SOFORT TAGES- UND FESTGELD Partnerinformationen Attraktive Zinsen auf www.opelbank.de Tagesgeld

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Der Kunde als Maß der Dinge.

Der Kunde als Maß der Dinge. Der Kunde als Maß der Dinge. Für Sie. Für die Region. Die Volksbank Nagoldtal eg im Jahr 2012 2012: Das war wichtig. Der Vorstand fasst zusammen. Die Volksbank Nagoldtal im Jahr 2012. Liebe Mitglieder,

Mehr

Nahwärme für Bittelbronn. Als Genossenschaft zum Bioenergiedorf am Beispiel der BioEnergie Bittelbronn eg

Nahwärme für Bittelbronn. Als Genossenschaft zum Bioenergiedorf am Beispiel der BioEnergie Bittelbronn eg Nahwärme für Bittelbronn Als Genossenschaft zum Bioenergiedorf am Beispiel der BioEnergie Bittelbronn eg Als Genossenschaft zum BioEnergieDorf 1. Bittelbronn - das BioEnergieDorf 2. Gründung der BioEnergie

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren Jetzt Mitglied werden und profitieren www.wohnblau.de wohnblau eg Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen und Anlegen Liebe Leserin, lieber Leser, regelmäßig fragen uns Bekannte: Habt ihr nicht einen guten

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Presseinformation Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Verzahnung von On- und Offline-Welt 2012 dynamische Entwicklung im Kundengeschäft Fusion mit dem Mitteldeutschen

Mehr

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen Gliederung I. Einführung: Ursachen der Bankenkrise Die drei Säulen in der Krise II. Neue Regeln für den Bankensektor, u.a. Eigenkapital,

Mehr

Bürgerenergieanlagen ein Modell für jeden?

Bürgerenergieanlagen ein Modell für jeden? Bürgerenergieanlagen ein Modell für jeden? Carola Schubbel - Fotolia Christina Wallraf / Referentin Energie Agenda Was ist eine Bürgerenergieanlage? Grundsätzliche Überlegungen vor einem Beitritt Verschiedene

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner

BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner BERATERGRUPPE ERNEUERBARE ENERGIEN im Jahr 1979 in Freiburg gegründet Büros in

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014 Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2014 Beschreibung des Geschäftsmodells Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Geschäftsmodells..Seite 3 2. Angaben zur Einhaltung

Mehr

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr?

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Kurt Sidler Präsident Raiffeisen Regionalverband LU/NW/OW & Verwaltungsratspräsident Raiffeisenbank Luzern 17. Eggiwiler Symposium, Luzern 17. Oktober 2014 Ablauf

Mehr

Bürgerenergieprojekte und ihre Handhabung im

Bürgerenergieprojekte und ihre Handhabung im für Bürgerenergieprojekte und ihre Handhabung im Regionalentwicklungskontext Workshop der DVS und der LAG Göttinger Land am 29./30.11.2011 in Göttingen Dipl. Kfm. Jürgen Kohne-Jepsen Wirtschaftsprüfer,

Mehr