Wirtschaftstrends Luxemburg. Jahresmitte 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftstrends Luxemburg. Jahresmitte 2011"

Transkript

1 Wirtschaftstrends Luxemburg Jahresmitte 2011

2 Luxemburg - Jahresmitte Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen im Überblick 9 Kfz-Industrie 9 Maschinenbau 9 Chemie 9 Bauwirtschaft 10 Elektrotechnik/Elektronik 10 Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) 10 Umwelttechnik 10 Medizintechnik 11 Germany Trade & Invest 3

3 Luxemburg - Jahresmitte 2011 Luxemburg/Bonn (gtai) - Der Aufschwung ist stärker als gedacht und Analysten sehen bereits 2012 die 4%-Wachstumsmarke in Sichtweite. Der Finanzplatz von Weltrang boomt wieder und alle Branchen der Wirtschaft wachsen. Von Schuldenkrise keine Spur, das Land ist das Wohlhabendste in der EU. Es besteht ein mildes Sparprogramm, welches für einen strukturellen Wandel eingesetzt wird. Der Markt ist zwar klein, aber auch fein. Deutsche Lieferungen wachsen zuverlässig, das deutsche Handwerk findet weiter goldenen Boden. Download PDF Kurzfassung 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts Das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in Luxemburg gehört in die Spitzengruppe der EU und soll den Prognosen der EU zufolge 2012 rund 3,8% betragen. Damit kommt das langjährige Vorkrisenniveau (von etwa 4,2%) wieder in Sichtweite. In der Zielrichtung sind sich EU-Analysten und die lokalen Konjunkturforscher von Statec einig und haben ihre vorherigen Prognosen sehr deutlich angehoben. Im Krisenjahr 2009 war das BIP zwar um 3,6% eingebrochen, das Minus wurde aber bereits 2010 mit 3,5% fast ausgebügelt wird die absolute Höhe des BIP von 2008 wieder erreicht und überflügelt. Wachstumsmotoren sind die Exporte der Industrie und die großen Kapitalströme des Finanzsektors. Der Konsum entwickelt sich zuverlässig und die Investitionen werden 2011 sogar zweistellig sprunghaft ansteigen, da die Unternehmen nunmehr massiv in neue Maschinen und Ausrüstungen investieren. Das wohlhabende Land ist ein kleiner, aber feiner Markt auch für deutsche Unternehmen, die zweitwichtigster Wirtschaftspartner sind. Bereits 2010 hatten die deutschen Lieferungen überproportional stark um nominal rund 30% auf 5,8 Mrd. Euro zugelegt und damit das Vorkrisenniveau überflügelt. Gerade deutsche KMU haben große Anteile daran. Ebenso behält das deutsche Handwerk seinen goldenen Boden im Großherzogtum. Die vielen deutschen Grenzpendler behalten ihre Jobs und können mit besseren Perspektiven rechnen. 4 Wirtschaftstrends

4 Wirtschaftliche Eckdaten Indikator Vergleichsdaten Deutschland 2010 BIP (nominal, Mrd. Euro) 38,1 41, ,8 BIP pro Kopf (Euro) Bevölkerung (Mio.) 1) 0,50 0,51 82,0 Quellen: Statec Die Basis der Wirtschaft (mit mehr als 30% Anteil a4m BIP, zweitwichtigster Bankenplatz für Private Equity und Fonds nach New York) und seit Dekaden die wichtigste Quelle des Wohlstandes von Bürgern und Staat ist der Finanz- und Bankensektor. Die neuen internationalen Regelungen (etwa OECD-Informationsaustausch/Steuergeheimnis, verschärfte Eigenkapitalregelungen) haben die Banken gut verdaut, darunter führend Niederlassungen deutscher Banken. Luxemburg war und ist frei von spekulativen Blasen und Exzessen. Die EU hat in ihrer Frühjahrsprognose die Institute gelobt, aber auch auf ihre Abhängigkeit von den ausländischen Mutterhäusern hingewiesen. Budgetdefizit und Staatsverschuldung entwickeln sich durch die steigenden Staatseinnahmen noch besser als gedacht. Das Budgetdefizit hatte 2010 lediglich -1,7% betragen und wird 2011 auf -1,0% fallen. Die Maastricht-Kriterien waren trotz zweijährigem Konjunkturprogramm niemals in Gefahr. Allerdings stiegt die Staatsverschuldung 2010 auf etwa 18,4% des BIP - allerdings wird Luxemburg von allen EU-Staaten hierum beneidet. Premierminister Juncker hatte 2010 ein Sparprogramm initiiert, welches 2011 allerdings in wichtigen sozialen Aspekten - vor allem der Beschneidung der automatischen Lohnindexierung - nicht durchsetzbar war. Das Verhältnis unter den Sozialpartner ist erstmals relativ strapaziert worden. Germany Trade & Invest 5

5 Luxemburg - Jahresmitte 2011 Investitionen Das Investitionsklima in Luxemburg hatte sich bereits 2010 aufgehellt. Die erwartete Investitionswelle war allerdings ausgeblieben und hatte bezüglich der Bruttoanlageinvestitionen nach dem Absturz von 2009 (-19,2%) nur um relativ magere 2,6% zugelegt. Umso höher wird 2011 das Plus erwartet, die EU-Prognose geht von 12,0% aus, 2012 wird wieder ein ruhigeres Fahrwasser mit 6,0% erwartet. Der Nachholbedarf der verarbeitenden Industrie an Kapitalgütern lässt sich nicht mehr zurückhalten, die EU erwartet 2011 einen Schub bei den Ausrüstungsinvestitionen um enorme 26,0%. Allerdings hatte der Einbruch 2009 mit -37,8% dramatische Ausmaße erreicht. Nachdem der Druck abgelassen ist, wird 2012 eine Beruhigung auf 4,0% erwartet. Der Auftragsschub wird sowohl mechanische Maschinen als auch elektrisch/elektronische Apparate und Komponenten umfassen, deutsche Maschinen haben dabei als Marktführer besonders gute Geschäftschancen. Auch die Bauinvestitionen steigen, der Wohnungsbau floriert, der Immobilienmarkt ist stabil und hatte in den Krisenjahren 2008/09 nur geringe Einbrüche zu verzeichnen. Bei Infrastruktur und öffentlichen Projekten fordert das staatliche Sparprogramm zwar Zurückhaltung, doch erscheinen pragmatische Regelungen möglich. Ausgewählte Großprojekte Projektbezeichnung Investitionssumme (Euro) Bahnstrecke Trier- Luxemburg (Ausbau) Ring neuer Einkaufszentren um Luxemburg-Stadt Satellitenkommunikation im Zentrum Betzdorf Projektstand Anmerkung 19,0 Mio. Planung Gemeinschaftsprojekt Luxemburg/Deutschland Noch offen Genehmigungsphase In- und ausländische Investoren, Supermarktketten SES 34,0 Mio. P&T Luxembourg 87,0 Mio. Planung Satellitenbetreiber SES baut Kontrollstation aus, P&T Luxembourg ergänzt mit neuem Data-Center Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen Potenzielle Investoren und Unternehmen, die nach Luxemburg exportieren wollen, sollten bei Ihrer Entscheidung über den Markteintritt das Stärken-Schwächen-Profil des Standorts und die damit verbundenen Chancen und Risiken (SWOT-Analyse) berücksichtigen: 6 Wirtschaftstrends

6 Konsum Eitel Sonnenschein bestimmt das Konsumklima in Luxemburg, weisen die Umfragen der Zentralbank (BCL) aus. Der Konsum der wohlhabenden privaten Haushalte ist 2010 um 2,0% gestiegen und soll 2011 um 1,8% wachsen, in der Krise hatte es keinen Konsumverzicht gegeben. Die nationale Beschäftigung ist auch in der Krise gestiegen, die Arbeitslosigkeit wird 2011 auf moderate 4,4% fallen. Dies gelingt durch den Ausgleich durch eine hohe Zahl von (nicht-residenten) Grenzpendlern, darunter auch etwa deutsche. Die Konsumenten wachen misstrauisch über das Weiterbestehen ihrer Privilegien, eine Änderung der Lohnindexierung wurde verhindert. Die automatische Lohnsteigerung ist allerdings ab auf 2,5% (Inflation erwartet 3,5%) begrenzt worden. Andererseits wird es 2011/12 höhere Beiträge zur Sozialversicherung, Kürzungen im Rentensystem und höhere Steuern samt neuer Krisensteuer geben. Die Kaufkraft bleibt mehr als doppelt so hoch wie im EU-Durchschnitt. Die Einzelhandelsumsätze entwickeln sich derart erfreulich, dass große Warenhausketten einen neuen Ring von Konsumtempeln rund um Luxemburg-Stadt errichten wollen. Deutsche Lieferanten von kurz- und langlebigen Konsumgütern können mit weiter steigenden Geschäften rechnen. Germany Trade & Invest 7

7 Luxemburg - Jahresmitte 2011 Außenhandel Seit 2010 zieht der Außenhandel Luxemburgs mit Gütern wieder an, meldet das Statistikamt Statec (nominale Angaben). Die Exporte hatten 2010 bereits um 16,7% zugenommen, im 1. Quartal 2011 war eine weitere Beschleunigung auf 27,0% erfolgt. Die Importe hatten 2010 um 14,5% zugelegt und den Schwung im 1. Quartal 2011 weiter auf 17,9% gesteigert. Die Aussichten für 2011 verbessern sich in allen Branchen sowohl für Exporte als auch für Importe, angeführt von der wichtigsten Industriebranche Eisen/Stahl. Die Handelsbilanz (Güter) ist zwar chronisch defizitär, wird aber mehr als ausgeglichen durch die chronischen Überschüsse des Finanzsektors im Rahmen der Dienstleistungsbilanz, der Saldo hatte 2010 rund 22,8 Mrd. Euro betragen. Ohne den Finanzsektor läuft im Außenhandel auf Dauer nichts, Deutschland ist auch hier führender Partner. Vom Aufschwung im Außenhandel profitiert Deutschland als zweitwichtigster Güterlieferant nach Belgien (30% Importanteil) und wichtigster Abnehmer (29% Exportanteil) unmittelbar. Die deutschen Lieferungen hatten nach deutschen Angaben 2010 um rund 30% auf 5,8 Mrd. Euro zugelegt, die Bezüge um 12% auf rund 3,0 Mrd. Euro. Die Lieferungen wachsen 2011 besonders stark bei Stahl/NE-Metalle, Chemie und Medizintechnik, gut sind die Perspektiven in allen übrigen Branchen, neuerdings auch im Maschinenbau (2010 mit noch zähem Verlauf). Außenhandel von Luxemburg (Güter in Mio. Euro; Veränderung im Vergleich zum Vorjahr in %) Veränderung Importe ,5 Exporte ,7 Handelsbilanzsaldo ,7 Quelle: Statec (Mai 2011 ) Einfuhr nach Warengruppen (in Mio. Euro; Veränderung im Vergleich zum Vorjahr in %) SITC Warengruppe Veränderung 0 Nahrungsmittel/lebende Tiere ,0 5 Chemische Erzeugnisse ,4.51 Organische Chemikalien ,0.54 Arzneimittel ,3 57 Kunststoffe in Primärformen ,4 6 Vorerzeugnisse ,6.67 Eisen/Stahl ,8 7 Maschinen und Fahrzeuge ,1.71 Kraftmaschinen ,9.72 Arbeitsmaschinen ,2.74 Spezialmaschinen ,3.77 Elektrische Maschinen ,5.78 Kraftfahrzeuge ,6 8 Fertigerzeugnisse ,3 87 Andere Meßinstrumente usw ,5 Quelle: Eurostat 8 Wirtschaftstrends

8 2 Branchen im Überblick Wichtigste Branche Luxemburgs sind die Finanzdienste, hier ist das kleine Land ein internationaler Riese. Der hat die Krise von 2009 abgeschüttelt und wächst 2011 wieder deutlich, die Einkünfte boomen. Die verarbeitende Industrie ist wegen des kleinen Binnenmarktes exportorientiert und auf wenige Nischen konzentriert, wobei Eisen und Stahl dominieren, denn der Weltmarktführer ArcelorMittal hat seinen Sitz und einige Produktionsstätten in Luxemburg hat der Konzern die Inox-Sparte in dem Unternehmen Aperam ausgegliedert, womit Luxemburg nunmehr über zwei Stahlweltkonzerne verfügt. Der Weltstahlmarkt boomt und damit die Exporte, aber auch die Stahl/NE-Importe - hier ist Deutschland wichtiger Partner. Kfz-Industrie Für die deutsche Kfz-Industrie und Handel bleibt Luxemburg 2011 ein zwar kleiner, aber feiner Absatzmarkt, die deutschen Premium-Anbieter sind Marktführer war der Automobilmarkt wieder gewachsen, wobei die deutschen Lieferungen mit Plus 17% besonders erfolgreich waren. Die Neuzulassungen lagen 2010 nur rund 8,5% über denen von 2009, Anfang 2011 sind die Pkw-Neuzulassungen gegenüber dem Vorjahr ins Minus gerutscht. Die wohlhabenden privaten Haushalte haben ihren Nachholbedarf weitgehend befriedigt, 2011 steht das normale Wachstum des kleinen Marktes an (um die 3% jährlich). Die fast vollständig exportorientierte lokale Produktion von Kfz- Zulieferungen und Teilen (etwa Reifen) expandiert auch 2011, der Markt ist aber auch für mehr deutsche Teile aufnahmefähig. Maschinenbau Auch in den Markt für Maschinenbau ist zwar schon 2010 Bewegung gekommen, von der die deutschen Lieferanten als Marktführer mit einem Plus von 1,0% aber nur wenig profitiert haben. Das wird sich 2011 positiv ändern, denn erst jetzt lösen die industriellen Investoren eine wahre Welle von Ausrüstungsinvestitionen aus - die EU sieht das entsprechende Wachstum bei nicht weniger als 26,0% real! Davon werden mechanische und elektrische Maschinen und Ausrüstungen in gleichem Maße profitieren. Der Schub hält aber nicht lange an, bereits 2012 wird mit einer Beruhigung auf nur 4,0% gerechnet. Der Bedarf an deutschen Maschinen ist hoch, denn die Lieferungen waren 2009 um fast 32% eingebrochen. Die neuen Orders kommen aus der Metallerzeugung/Verarbeitung (Schwergewicht der Industrie), der Chemie, dem Bau und den meisten anderen Branchen. Chemie Besonders stürmisch hat 2010 die Chemieindustrie um 20 bis 30% zugelegt. Hieran waren deutsche Lieferanten hervorragend beteiligt, bei Chemikalien mit 64%, bei Kunststoffen um 37%, bei Arzneimitteln war allerdings ein Rückgang um 8% zu verzeichnen. Obwohl die stürmischen Raten 2011 und 2012 abflauen werden, verbleiben immer noch außergewöhnlich günstige Geschäftschancen bestehen. Der Markt für deutsche Chemieprodukte in Luxemburg verfügt über ein Potenzial von etwa 500 Mio. Euro und war 2009 um etwa 14% eingebrochen. Besonders stark wachsen organische Chemikalien und Kunststoffe. Die Unternehmen haben weitere Investitionen angekündigt. Germany Trade & Invest 9

9 Luxemburg - Jahresmitte 2011 Bauwirtschaft Der Sektor Bau war in Luxemburg weit weniger eingebrochen als anderswo in der EU, als erster Mitgliedstaat hat der sensible Wohnungsbau bereits 2010 zugelegt. Der Markt für Bauten ist zwar überschaubar, aber attraktiv wegen der wohlhabenden Klientel im privaten und gewerblichen Hochbau sowie in der Infrastruktur, da der Staat kaum Finanzierungsprobleme kennt. Der Immobilienmarkt ist in der Krise stabil geblieben und wächst wieder, die Zahl der Baugenehmigungen nimmt stetig zu. Selbstverständlich werden Material- und Energieeffizienz nachgefragt, hohe Qualität wird erwartet und bezahlt. Durch das hohe Lohnniveau und die räumliche Nähe ist der Markt für deutsche KMU von besonderem Interesse, das deutsche Handwerk verfügt hier über einen goldenen Boden. Elektrotechnik/Elektronik Das Land verfügt im Bereich Elektro/Elektronik über einen interessanten Binnenmarkt, für Bewegung sorgt aber der Import/Export. Wegen des kleinen Marktes wirken fallweise Auslandsgeschäfte stark verzerrend besonders bei Elektronik und Komponenten. Demgegenüber entwickelt sich die Elektrotechnik durchwegs stabil nach oben, die deutschen Lieferungen haben 2010 um 16% zugelegt. In Luxemburg weist insbesondere die Sparte Energie eine Belebung auf. Die deutschen Lieferungen ziehen 2010 bei Geräten und Apparaten für die Stromerzeugung- und -verteilung nach einem Rückgang wieder an. Es wird eine deutlich steigende Prognose des gesamten Marktpotenzials 2011 gegeben, wobei allerdings wegen des kleinen Binnenmarktes starke Schwankungen auftreten können. Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Der luxemburgische Binnenmarkt für IKT-Dienste belebt sich 2011 stärker als noch vor Kurzem erwartet. Am Binnenmarkt bietet sich deutschen Lieferanten von Hard- und Softwarelösungen ein überschaubarer, aber auch gewinnbringender Markt. Der wohlhabende Kunde ist an Neuigkeiten und beste Ausstattung interessiert. Bedeutend ist der rege internationale Handel (Importe und Reexporte) der Luxemburger vor allem mit Informationstechnologie und Komponenten, wobei der Übergang zur Elektronik fließend ist. China ist hier wichtiger Partner. Jedenfalls haben die deutschen IKT-Lieferungen 2010 um die 14% weiter zugenommen, wobei für dem Weltmarkttrend folgend - eine Abschwächung des Wachstums erwartet wird. Umwelttechnik Der Einsatz von Umwelttechnik im wohlhabenden Luxemburg hat in der Krise keine wirkliche Pause gemacht verursachte der gesamtwirtschaftliche Aufschwung einen weiteren neuen Wachstumsschub, der sich 2011 zumindest weiter fortsetzen wird. Wichtige Stützen der Nachfrage nach deutscher Umwelttechnik waren und sind alternative Energiequellen, erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Die Abfallwirtschaft ist ein stabiler Bestandteil der Nachfrage, dank finanziell gut ausgestatteter Kommunen und des Staates werden Projekte in der Abfallwirtschaft, Wasserklärung und Luftreinhaltung weiter verfolgt. Neue Impulse sind bei Abfalltrennung und Recycling zu erwarten. Da der Markt klein ist, fallen einzelne Aufträge stark ins Gewicht und wirken verzerrend. Durchschnittliches Wachstum ist um die 4% jährlich zu erwarten. 10 Wirtschaftstrends

10 Medizintechnik Die Medizintechnik ist eine der Branchen, die in Luxemburg keinerlei Einbrüche zu verzeichnen hatte. In dem wohlhabenden Land (das soziale System weist Überschüsse aus) wird erst Recht in der aktuellen Aufschwungphase nicht auf beste medizinische Dienste und deren modernste Medizintechnik verzichtet. Deutschen Unternehmen haben sich schon 2010 interessante Lieferchancen geboten, die sich 2011 weiter verstärken werden. Besondere Chancen bieten sich bei Elektromedizin, Klinikausrüstungen für stationäre und ambulante Behandlung sowie bei medizinischen Hilfsmitteln, Geräten zur Unterstützung der Rehabilitation, Orthopädie und häuslicher Pflege. Aber selbst im reichen Luxemburg sind Maßnahmen zur Kostendämpfung geplant, was aber für modernste deutsche Technik kein Nachteil sein dürfte. Germany Trade & Invest 11

11 Kontakt Impressum Herausgeber: Germany Trade and Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Villemombler Straße Bonn Tel.: +49 (0)228/ Fax: +49 (0)228/ Internet: Autor: Max-Helmut Semich, Brüssel und Bonn Redaktion/Ansprechpartnerin: Ingeborg Kozel Tel.: +49 (0)228/ Redaktionsschluss: Juni 2011 Bestell-Nr.: Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck - auch teilweise - nur mit vorheriger ausdrücklicher Genehmigung. Trotz größtmöglicher Sorgfalt keine Haftung für den Inhalt. Hauptsitz der Gesellschaft: Friedrichstraße 60, Berlin Geschäftsführer: Dr. Jürgen Friedrich, Michael Pfeiffer Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dr. Bernd Pfaffenbach, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg Registernummer: HRB B Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und vom Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

12

WIRTSCHAFTSTRENDS NIEDERLANDE JAHRESMITTE 2015

WIRTSCHAFTSTRENDS NIEDERLANDE JAHRESMITTE 2015 WIRTSCHAFTSTRENDS NIEDERLANDE JAHRESMITTE 2015 Niederlande - Jahresmitte 2015 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 7 2 Branchen

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE Niederlande (Oktober 2015) Privatverbrauch und Kaufkraft erholen sich nach Talfahrt Den Haag (gtai) - Nach langer Kaufzurückhaltung geben die niederländischen

Mehr

WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN NIEDERLANDE

WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN NIEDERLANDE WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN NIEDERLANDE (Dezember 2014) Handelsnation zurück auf Wachstumskurs Den Haag (gtai) - Die niederländische Wirtschaft hat nach zwei Jahren Pause 2014 wieder an Dynamik gewonnen.

Mehr

Wirtschaftstrends Litauen. Jahreswechsel 2012/13

Wirtschaftstrends Litauen. Jahreswechsel 2012/13 Wirtschaftstrends Litauen Jahreswechsel 2012/13 Litauen - Jahreswechsel 2012/13 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 9 Außenhandel 9 2 Branchen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftstrends Estland. Jahreswechsel 2012/13

Wirtschaftstrends Estland. Jahreswechsel 2012/13 Wirtschaftstrends Estland Jahreswechsel 2012/13 Estland - Jahreswechsel 2012/13 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 8 Außenhandel 8 2 Branchen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande 159130 Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.543 qkm 2015: 16,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: 0,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS GRIECHENLAND JAHRESMITTE 2015

WIRTSCHAFTSTRENDS GRIECHENLAND JAHRESMITTE 2015 WIRTSCHAFTSTRENDS GRIECHENLAND JAHRESMITTE 2015 Griechenland - Jahresmitte 2015 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 7 Außenhandel 7 2 Branchen

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh SWOT-Analyse Tunesien Jahresmitte 2011 Strength (Stärken) Weaknesses (Schwächen) Im regionalen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela 159580 Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 912.050 qkm 2013: 30,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 159360 Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 446.550,0 qkm* 2014: 33,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915 qkm 2015: 126,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten zur größten Volkswirtschaft der MENA-Region

Wirtschaftsdaten zur größten Volkswirtschaft der MENA-Region SAUDI ARABIEN Wirtschaftsdaten zur größten Volkswirtschaft der MENA-Region KönigreichSaudi Saudi-Arabien Regierungssystem: Monarchie/ Königreich Fläche: 2,15 Millionen Km2 Bevölkerung: ca. 30,8 Mio. (einschließlich

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland 159800 Wirtschaftsdaten kompakt: Estland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 45.228 qkm 2014: 1,3 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland 159050 Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 338.145 qkm 2014: 5,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

BAUWIRTSCHAFT LUXEMBURG

BAUWIRTSCHAFT LUXEMBURG BAUWIRTSCHAFT LUXEMBURG Luxemburg - Bauwirtschaft Branche kompakt: Luxemburg - Bauwirtschaft (Januar 2015) Bonn (gtai) - Luxemburg verfügt über einen kleinen, aber feinen Markt im Hoch- und Tiefbau. Dafür

Mehr

Maschinenbau und Anlagenbau. Österreich

Maschinenbau und Anlagenbau. Österreich Maschinenbau und Anlagenbau Österreich Österreich - Maschinenbau und Anlagenbau Branche kompakt: Österreich - Maschinenbau und Anlagenbau (April 2011) Wien/Bonn (gtai) - Deutschland ist traditionell der

Mehr

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Chris Schmidt - istockphoto Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Peter Schmitz, Referent Afrika/Nahost Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Nationale Investitionsförderung Litauen

Nationale Investitionsförderung Litauen Nationale Investitionsförderung Litauen Litauen (März 2012) EU-Gelder ermöglichen viele Anreizprogramme Vilnius (gtai) - In Litauen können Investoren finanzielle Unterstützungen für Baumaßnahmen, Mitarbeiterqualifizierungen

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESWECHSEL 2014/15

WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESWECHSEL 2014/15 WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESWECHSEL 2014/15 Taiwan - Jahreswechsel 2014/15 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS ANGOLA JAHRESWECHSEL 2012/13

WIRTSCHAFTSTRENDS ANGOLA JAHRESWECHSEL 2012/13 WIRTSCHAFTSTRENDS ANGOLA JAHRESWECHSEL 2012/13 Angola - Jahreswechsel 2012/13 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal

Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal 159170 Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 92.090,0 qkm Einwohner 2013: 10,6 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,1% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: November 2012 Basisdaten Einwohner Bevölkerungswachstum 2012: 0,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote 2001: 1,6% Geschäftssprache(n)

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS ITALIEN JAHRESMITTE 2015

WIRTSCHAFTSTRENDS ITALIEN JAHRESMITTE 2015 WIRTSCHAFTSTRENDS ITALIEN JAHRESMITTE 2015 Italien - Jahresmitte 2015 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen im Überblick

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS ÖSTERREICH JAHRESMITTE 2015

WIRTSCHAFTSTRENDS ÖSTERREICH JAHRESMITTE 2015 WIRTSCHAFTSTRENDS ÖSTERREICH JAHRESMITTE 2015 Österreich - Jahresmitte 2015 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697,0 qkm Bevölkerungswachstum 2010: 1,8% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS MALTA JAHRESMITTE 2015

WIRTSCHAFTSTRENDS MALTA JAHRESMITTE 2015 WIRTSCHAFTSTRENDS MALTA JAHRESMITTE 2015 Malta - Jahresmitte 2015 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 7 Außenhandel 8 Tourismus 10 Germany

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2015: 9,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: -0,2%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697 qkm 2014: 5,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 2,0% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS LITAUEN JAHRESWECHSEL 2013/14

WIRTSCHAFTSTRENDS LITAUEN JAHRESWECHSEL 2013/14 WIRTSCHAFTSTRENDS LITAUEN JAHRESWECHSEL 2013/14 Litauen - Jahreswechsel 2013/14 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 9 Außenhandel 9 2 Branchen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien

Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien 159740 Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien Stand: Oktober/2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.149.690,0 qkm 2013: 29,6 Millionen Bevölkerungswachstum 2012: 1,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador 159990 Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 21.041 qkm 2013: 6,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,3% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 643.801,0 qkm Einwohner 2014: 64,0 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien

Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien 159510 Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.138.910 qkm 2013: 47,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,1%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIEDERLANDE

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIEDERLANDE INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIEDERLANDE Niederlande (Februar 2015) Amsterdam ist favorisierter Standort / IKT-Sektor führend Den Haag (gtai) - Die niederländische Wirtschaft ist wieder auf Wachstumskurs.

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko

Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko 159520 Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.964.375 qkm 2014: 119,6 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN GRIECHENLAND

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN GRIECHENLAND KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN GRIECHENLAND Griechenland (Februar 2016) Geld nur für das Notwendigste Athen (gtai) - Etwa 85% aller griechischen Haushalte leben mittlerweile mit weniger als 25.000 Euro

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915 qkm 2015: 126,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: -0,2%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien

Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien 159210 Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 505.370 qkm 2014: 46,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: USA

Wirtschaftsdaten kompakt: USA 159570 Wirtschaftsdaten kompakt: USA Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 9.826.675 qkm 2014: 318,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,8% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien 159440 Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.780.400 qkm 2014: 42,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,9%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Malta

Wirtschaftsdaten kompakt: Malta 159960 Wirtschaftsdaten kompakt: Malta Stand: November 2014 Basisdaten Fläche 316,0 qkm Einwohner 2014: 422.000* Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,3%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo 18026 Wirtschaftsdaten kompakt: Togo Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 56.785,0 qkm* 2014: 7,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 2,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS SCHWEIZ JAHRESWECHSEL 2015/16

WIRTSCHAFTSTRENDS SCHWEIZ JAHRESWECHSEL 2015/16 WIRTSCHAFTSTRENDS SCHWEIZ JAHRESWECHSEL 2015/16 Schweiz - Jahreswechsel 2015/16 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien 159590 Wirtschaftsdaten kompakt: Australien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 7.741.220,0 qkm* 2014: 23,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Katar

Wirtschaftsdaten kompakt: Katar 12895 Wirtschaftsdaten kompakt: Katar Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 11.586 qkm* 2014: 2,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 3,6%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESMITTE 2015

WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESMITTE 2015 WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESMITTE 2015 Taiwan - Jahresmitte 2015 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen im Überblick

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica

Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica 151020 Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 51.100,0 qkm 2014: 4,8 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 1,2% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Gesamtwirtschaftlicher Ausblick

Gesamtwirtschaftlicher Ausblick zur Startseite Datenbank: Titel: Datenbankdetails Länder und Märkte Datum: 06.04.2011 Land: Produktkategorie: Ihr Ansprechpartner bei Germany Trade and Invest: Wirtschaftstrends kompakt Aserbaidschan Jahresmitte

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia 159320 Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia Stand: November/2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 580.367,0 qkm Bevölkerungswachstum 2012: 2,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh 14.10.2013 Die Gesellschaft Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik

Mehr

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt?

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Chris Schmidt - istockphoto Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Export-Tour 2013 in Schwerin, 29. Mai 2013 Corinne Abele Germany Trade & Invest Berlin

Mehr

Lage und Prognose Chemie / Pharma. Juli 2015

Lage und Prognose Chemie / Pharma. Juli 2015 Lage und Prognose Chemie / Pharma Juli 2015 Herausgeber BAK Basel Economics AG Redaktion Samuel Mösle Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T + 41 61 279 97 00 www.bakbasel.com 2015

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN SCHWEIZ

WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN SCHWEIZ WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN SCHWEIZ Schweiz (September 2015) Die Schweiz setzt auf Entwicklung und Herstellung hochwertiger Produkte Bonn (gtai) - Trotz anhaltender Rezession im Euroraum behauptet

Mehr

Wirtschaftsstruktur und Chancen. Schweiz

Wirtschaftsstruktur und Chancen. Schweiz Wirtschaftsstruktur und Chancen Schweiz Schweiz (Juli 2011) Bonn (gtai) - Die Schweiz ist mit der EU wirtschaftlich stark verflochten. Ausländische Firmen nutzen das Land als Standort für Repräsentanzen

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS NEUSEELAND JAHRESWECHSEL 2015/16

WIRTSCHAFTSTRENDS NEUSEELAND JAHRESWECHSEL 2015/16 WIRTSCHAFTSTRENDS NEUSEELAND JAHRESWECHSEL 2015/16 Neuseeland - Jahreswechsel 2015/16 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 7 Außenhandel 8

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

Wirtschaftstrends kompakt Argentinien. Jahresmitte 2010

Wirtschaftstrends kompakt Argentinien. Jahresmitte 2010 Wirtschaftstrends kompakt Argentinien Jahresmitte 2010 Argentinien - Jahresmitte 2010 Buenos Aires (gtai) - Argentiniens Konjunktur steht Mitte 2010 wieder kräftig unter Strom. Die stärksten Impulse kommen

Mehr

Wirtschaftstrends kompakt Türkei. Jahresmitte 2009

Wirtschaftstrends kompakt Türkei. Jahresmitte 2009 Wirtschaftstrends kompakt Türkei Jahresmitte 2009 Türkei - Jahresmitte 2009 Istanbul (gtai) - Die türkische Wirtschaft leidet erheblich unter den Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise. Zwar hat

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika

Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika 159400 Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.219.090,0 qkm* 2014: 53,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,5%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweden

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweden 159190 Wirtschaftsdaten kompakt: Schweden Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 450.295 qkm 2014: 9,7 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 0,8% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia 159320 Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 580.367,0 qkm 2013: 44,4 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 2,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE LITAUEN

CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE LITAUEN CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE LITAUEN Litauen - Chemie-, chemische Industrie Branche kompakt: Litauen - Chemie-, chemische Industrie (Juni 2014) Wilna (gtai) - Die exportorientierte Chemieindustrie ist

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE Niederlande (Mai 2014) Kreditvergabe für KMU eingeschränkt / Verfügbarkeit von Darlehen steigt Den Haag (gtai) - Zahlungsverkehr und Exportfinanzierungen mit

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 Automobilmarkt und Automobilunternehmen in Italien Ende 2013 - Erholung nicht in Sicht Der italienische Pkw-Markt im Herbst 2013 Während sich andere

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Myanmar

Wirtschaftsdaten kompakt: Myanmar 151130 Wirtschaftsdaten kompakt: Myanmar Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 676.578,0 qkm 2013: 65,0 Millionen Bevölkerungswachstum 2012: 1,1% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU LITAUEN

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU LITAUEN MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU LITAUEN Litauen - Maschinenbau und Anlagenbau Branche kompakt: Litauen - Maschinenbau und Anlagenbau (Juni 2014) Wilna (gtai) - Die Absatzmöglichkeiten für Maschinen und Anlagen

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS RUANDA JAHRESWECHSEL 2015/16

WIRTSCHAFTSTRENDS RUANDA JAHRESWECHSEL 2015/16 WIRTSCHAFTSTRENDS RUANDA JAHRESWECHSEL 2015/16 Ruanda - Jahreswechsel 2015/16 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien 159440 Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.780.400 qkm 2014: 42,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Nationale Investitionsförderung Estland

Nationale Investitionsförderung Estland Nationale Investitionsförderung Estland Estland (März 2012) Viele Programme zielen auf hohe Wertschöpfung ab Tallinn (gtai) - Estland bietet in- und ausländischen Investoren die gleichen Förderungen an,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 27.830,0 qkm 2014: 9,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 3,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS MALAWI JAHRESMITTE 2015

WIRTSCHAFTSTRENDS MALAWI JAHRESMITTE 2015 WIRTSCHAFTSTRENDS MALAWI JAHRESMITTE 2015 Malawi - Jahresmitte 2015 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen im Überblick

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE JAHRESMITTE 2013

WIRTSCHAFTSTRENDS VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE JAHRESMITTE 2013 WIRTSCHAFTSTRENDS VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE JAHRESMITTE 2013 Vereinigte Arabische Emirate - Jahresmitte 2013 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN VEREINIGTES KÖNIGREICH

WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN VEREINIGTES KÖNIGREICH WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN VEREINIGTES KÖNIGREICH Vereinigtes Königreich (Januar 2015) Bedeutung der Metropole London nimmt weiter zu / EU-Mitgliedschaft hängt auch von Parlamentswahlen im Mai 2015

Mehr

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU NIEDERLANDE

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU NIEDERLANDE MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU NIEDERLANDE Niederlande - Maschinenbau und Anlagenbau Branche kompakt: Niederlande - Maschinenbau und Anlagenbau (August 2015) Den Haag (gtai) - Die Produktion des Maschinenbausektors

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Brasilien

Wirtschaftsdaten kompakt: Brasilien 159460 Wirtschaftsdaten kompakt: Brasilien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 8.514.877 qkm 2014: 202,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 643.801 qkm 2013: 63,7 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS KASACHSTAN JAHRESWECHSEL 2013/14

WIRTSCHAFTSTRENDS KASACHSTAN JAHRESWECHSEL 2013/14 WIRTSCHAFTSTRENDS KASACHSTAN JAHRESWECHSEL 2013/14 Kasachstan - Jahreswechsel 2013/14 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 10 Außenhandel 10

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009

Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009 Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009 Donau-Universität Krems Department Migration und Globalisierung Workshop-Diskussion Wie lange könnte

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS ÄTHIOPIEN JAHRESWECHSEL 2015/16

WIRTSCHAFTSTRENDS ÄTHIOPIEN JAHRESWECHSEL 2015/16 WIRTSCHAFTSTRENDS ÄTHIOPIEN JAHRESWECHSEL 2015/16 Äthiopien - Jahreswechsel 2015/16 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 8 2

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS KUBA JAHRESMITTE 2015

WIRTSCHAFTSTRENDS KUBA JAHRESMITTE 2015 WIRTSCHAFTSTRENDS KUBA JAHRESMITTE 2015 Kuba - Jahresmitte 2015 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen im Überblick

Mehr