Banken. Branchenkompass 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Banken. Branchenkompass 2014"

Transkript

1 Branchenkompass 2014 Banken Aktuelle Entscheiderbefragung : Herausforderungen Regulierung und Zinsen : Geschäftsfelder Investitionen in Beratung : Vertrieb Mobility wird ausgebaut

2 :: Inhalt Vorwort 3 Executive Summary _ Banken setzen auf Mobility 4 Befragungsergebnisse _ Banken kommen nicht zur Ruhe 7 Neue Marke, weiterhin spannende Informationen! Ab Januar 2015 veröffentlichen wir unsere Publikationen als _ Vorsprung durch Beratung 14 _ Mobiles Banking wächst stark 21 _ Industrialisierungstempo steigt 29 Glossar 34 IMPRESSUM Haftungsausschluss: Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts sowie für zwischenzeitliche Änderungen übernehmen Redaktion, Verlag und Herausgeber keine Gewähr. November 2014 Herausgeber: Steria Mummert Consulting GmbH Hans-Henny-Jahnn-Weg 29, Hamburg FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH Der F.A.Z.-Fachverlag Bismarckstraße 24, Friedberg (zugleich auch Verlag; Geschäftsführung: Dr. André Hülsbömer, Jürgen Kiehl) Alle Rechte vorbehalten, auch die der fotomechanischen Wiedergabe und der Speicherung in elektronischen Medien. Verantwortlicher Redakteur: Eric Czotscher Autoren: Eric Czotscher, Marion Heck Gestaltung und Satz: Christine Lambert Lektorat: Juliane Streicher Druck und Verarbeitung: Boschen Offsetdruck GmbH Alpenroder Straße 14, Frankfurt am Main Mit Ökofarben auf umweltfreundlichem Papier gedruckt. Entscheiderbefragung: forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbh, Max-Beer-Straße 2/4, Berlin Diese Studie wurde klimaneutral hergestellt. Der CO 2 -Ausstoß wurde durch Klimaschutzprojekte kompensiert. ISBN:

3 :: Vorwort // // Die deutsche und österreichische Finanzbranche spürt derzeit hohen Anpassungsdruck aufgrund der Regulierungsmaßnahmen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Gleichzeitig wird das Kerngeschäft der Banken durch die niedrigen Zinsen erschwert, wobei eine mögliche Zinswende die Zinsergebnisse zunächst eher weiter belasten würde. Darüber hinaus müssen sich die Institute auf eine Zukunft vorbereiten, in der digitale Wettbewerber zunehmend Produkttrends und Geschäftsmodelle bestimmen. Die Ansprüche der Kunden an die Servicequalität sind hoch, und seit der Finanzkrise haben viele das Vertrauen in Banken verloren. Dies verschafft neuen Wettbewerbern, die Kunden begeistern können und ihr Vertrauen genießen, einen Vorteil. Benchmarking Wir bieten Ihrer Bank die Möglichkeit, sich mit den Besten der Branche zu messen: Risiko- und Compliance Management Seite 13 Unternehmensstrategien Seite 19 Kundenbeziehungsmanagement Seite 27 Industrialisierung Seite 30 Investitionsbudgets Seite 33 Doch auch die Kreditinstitute haben klare Wettbewerbsvorteile. Wie der Branchenkompass 2014 Banken zeigt, fahren die Bankentscheider zweigleisig. Zum einen stärken sie ihre traditionellen Beraterqualitäten, insbesondere bei margenstarken Produkten wie der Altersvorsorge, zum anderen bauen sie ihre digitalen Angebote aus. Besonders klar ist dies beim Thema Mobility: Nahezu zwei von drei Banken investieren in Apps und andere Anwendungen für Mobilendgeräte, das sind deutlich mehr als vor zwei Jahren. Darüber hinaus schärfen die Banken ihr Profil im Risikomanagement und in der Compliance. Flankierend arbeiten die Institute an schlankeren und flexibleren Geschäftsprozessen, sei es im Backoffice oder im Vertrieb. Die Bankentscheider erkennen, dass sie im Prozessmanagement und in der IT noch Herausforderungen bewältigen müssen. Das Thema Industrialisierung gewinnt weiter an Fahrt. IT-Infrastruktur und -Applikationsmanagement werden ausgebaut, Standardsoftware wird verstärkt eingesetzt. Jeder fünfte Euro der Budgets bis 2017 fließt in die Erneuerung der IT (siehe Seite 33). Außerdem sind einige neue Outsourcing-Projekte geplant. Im Herbst 2014 befragte forsa für uns 120 Entscheider aus 100 der größten Kreditinstitute in Deutschland und 20 der größten Institute in Österreich zu den Branchentrends sowie zu den Strategien und Investitionszielen bis Die Entscheider repräsentieren die wichtigsten Bankengruppen in ihren jeweiligen Ländern: in Deutschland die Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Kreditbanken sowie in Österreich die Aktienbanken und andere einstufige Institute sowie Sparkassen, Volksbanken und Raiffeisenbanken. Die befragten Institute gehören zu den nach Bilanzsumme größten der beiden Länder. Befragt wurden jeweils die Vorstandsvorsitzenden oder Vorstandsmitglieder, die Geschäftsführer, die Leiter der Unternehmensentwicklung, die Leiter von Finanzen und Controlling oder die Vertriebs- und Marketingleiter. Die Befragungen wurden mit der Methode des Computer Aided Telephone Interviewing (CATI) durchgeführt. Wir haben die Ergebnisse ausgewertet und durch einen Vergleich mit unseren alljährlichen Branchenkompass-Studien seit 2002 Zeittrends ermittelt. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre unseres Branchenkompasses, der in diesem Jahr erstmals unter dem schlanken Titel Banken (früher: Kreditinstitute) erscheint. II Steria Mummert Consulting FRANKFURT BUSINESS MEDIA 3

4 :: Executive Summary Banken setzen auf Mobility Banken in Deutschland und Österreich durchlaufen eine Phase der Neuorientierung. Auf der einen Seite steht die Umsetzung zahlreicher Regulierungen, auf der anderen entstehen neue Chancen durch Mobile Banking und Mobile Payment sowie durch Social Media. Hier treten die Banken gegen Wettbewerber aus der digitalen Welt an. Dazu benötigen sie ein schlankes Backoffice und flexible Prozesse, sie müssen die Risiken im Blick behalten und ihre Stärken in der Finanzberatung ausspielen. 1 : Regulierung belastet Banken Mit Blick auf die kommenden Jahre sind die befragten Entscheider pessimistisch gestimmt. Mehr als jeder Dritte rechnet damit, dass die Entwicklung der Bankbranche bis 2017 hinter der Gesamtwirtschaft zurückbleiben wird. Bremsend wirken vor allem die zahlreichen Reglierungen, die niedrigen Zinsen und die Kosten aber auch der Verlust des Kundenvertrauens. Zwei Drittel der Befragten gehen davon aus, dass sich dieses in absehbarer Zeit nicht wiedergewinnen lässt. Zu den Regulierungen, die höchsten Anpassungsbedarf verursachen, gehören MiFID II, die aktuellen Änderungen im Kreditwirtschaftsgesetz (KWG), Vorgaben für das Compliance Management und neue Regeln zum Schutz gegen Geldwäsche. Außerdem erwarten die Befragten durch die Finanztransaktionssteuer heute mehr Anpassungsdruck als noch vor zwei Jahren. Mittelfristig müssen Banken die Vorgaben der Aufsicht umsetzen, sich aber auch mit neuen Wettbewerbern aus der digitalen Welt auseinandersetzen. Dazu sind noch Aufgaben im eigenen Haus zu erledigen. Auffällig bei der diesjährigen Befragung ist, dass die Verbesserung der internen Abläufe und der IT deutlich stärker im Fokus steht als noch vor zwei Jahren. Demgegenüber haben Sorgen über die Finanz- und Schuldenkrise, die Konjunktur und entsprechend über Kreditrisiken deutlich nachgelassen. Bemerkenswert ist auch, dass die Banken näher zusammmenrücken. Im Vergleich zur Befragung vor zwei Jahren ist die Kooperationsbereitschaft deutlich gestiegen. Fast jedes zweite Institut sucht neue Partner im Kerngeschäft. Auch bei M&A ist Bewegung zu spüren. So planen 10 Prozent der Banken, andere Unternehmen zu kaufen. 2 : Mit guter Beratung überzeugen Bei den Investitionen steht die Finanzberatung von Privatkunden im Mittelpunkt. Mehr als die Hälfte der Banken beabsichtigt eine weitere Stärkung ihrer Beratungskompetenz. Im Kreditgeschäft für Privat- und Geschäftskunden ist das Engagement dagegen etwas rückläufig. Die Mehrheit der Befragten erwartet zudem eine steigende Nachfrage nach alternativen Finanzierungen seitens des Mittelstands. Unterdessen nimmt der Wettbewerb durch digitale und mobile Zahlsysteme sowie durch weitere Internetangebote stark zu. Auf gleichbleibend hohem Niveau investieren die Banken in Angebote für die Altersversorgung. Ebenso stabil ist das Engagement in Immobilienfinanzierungen ein Geschäftsfeld mit derzeit großer Nachfrage. Auch das Wertpapiergeschäft erfährt angesichts der niedrigen Zinsen eine leichte Belebung. Auf niedrigem Niveau verharren Investmentbanking und Kreditverbriefungen. 3 : Mobility ist das neue Internet Online-Banking und Mobile Banking stehen in den kommenden Jahren im Vertriebsfokus. Mittelfristig wollen deutlich mehr Banken als noch vor zwei Jahren in die digitale Welt investieren, 4

5 Executive Summary // Banken // Branchenkompass 2014 allein bei Mobility sind es über 60 Prozent. Viele Banken investieren aber auch in die Modernisierung ihrer Filialen, insbesondere in Österreich. Fast alle Befragten erwarten, dass Mobility die Bankenbranche tiefgreifend verändern wird. Der Aufwärtstrend im Mobile Banking ist deutlich. Seit dem Jahr 2000 hat der Anteil der Banken, die in Banking-Apps investieren, stetig zugenommen waren es 48 Prozent, heute sind es 63 Prozent. Dabei handelt es sich um Apps, die in die Backoffice-Prozesse integriert sind. 79 Prozent der Institute investieren in Mobile Payment (53 Prozent bereits in diesem oder kommendem Jahr). Auch Social Media sorgen für Veränderungen im Banking, allerdings weniger stark als Mobility. Die Institute sind mittlerweile auf allen wichtigen Social-Media-Kanälen vertreten oder werden dort bis 2017 investieren. Die wichtigsten Ziele dieses Engagements sind Imagebildung, Weiterempfehlungen, Trendbeobachtung und Kundenbindung. Die befragten Entscheider nehmen aber auch die Risiken von Social Media wahr. An erster Stelle sind es Schneeballeffekte negativer Nutzerbeiträge, an zweiter Stelle Datenschutzrisiken. Big Data ist ebenfalls ein starker Zukunftstrend. Insgesamt wollen 62 Prozent der Banken investieren. Die Anlayse großer, heterogener Datenmengen unterstützt u.a. das Kundenbeziehungsmanagement und ermöglicht maßgeschneiderte Angebote für einzelne Zielgruppen. Zur Kundenbindung nutzen die meisten Banken Kundenzufriedenheitsbefragungen und ein systematisches Beschwerdemanagement. Filialen bleiben wichtig für das margenstarke, beratungsintensive Geschäft, etwa zur Altersvorsorge. Jede zweite Bank will ihre Filialen modernisieren. Knapp ein Drittel der Institute wird bis 2017 aber auch einzelne Bankstellen schließen. Daneben wollen die Banken ihre Vertriebsprozesse stärker standardisieren und integrieren. 4 : Industrialisierung wird verstärkt Der anhaltende Regulierungdruck, niedrige Zinsen und die Digitalisierung erhöhen den Kostendruck der Banken. Deshalb setzen sie verstärkt auf die Industrialisierung von Geschäftsprozessen. In den unterschiedlichen Geschäftsbereichen Vergleich zur Befragung ) Zukunftsprognosen weiter pessimistisch, Ungewissheit lässt aber nach Finanz- und Schuldenkrise, Risikomanagement, Konjunktur und Kreditrisiko werden seltener, Prozess- und IT-Optimierung häufiger als Herausforderungen genannt Anpassungsbedarf für MiFID II und Finanztransaktionssteuer höher eingeschätzt Stärkere Bereitschaft zu Kooperationen und M&A Mehr Investitionen in Compliance Management, IT-Governance und IT-Security, häufiger Revision der Risiko- und Geschäftsstrategie geplant Mehr Investitionen in Wertpapiergeschäft, weniger in Firmenkundenkreditgeschäft Wachsender Wettbewerbsdruck durch Bezahlsysteme in Internet und Mobilfunk, Banking-Portale, P2P-Plattformen, Telekommunikationsanbieter Häufiger Investitionen in Internetbanking, Mobile Banking, Banking-Apps und Außendienst geplant Mehr Filialschließungen zu erwarten Häufiger Standardisierung von Vertriebsprozessen sowie Multichanneling beabsichtigt Social Media wichtiger für neue Geschäftsmodelle, Risiken aber ebenfalls deutlicher gesehen Häufiger Investitionen in berufliche Netzwerke Mehr Maßnahmen für Kundenmanagement Höheres Industrialisierungspotenzial in der Banksteuerung, im Meldewesen und Zahlungsverkehr Mehr Industrialisierungsprojekte im IT-Management, bei Standardsoftware, Workflow-Management und Kreditvergabesystemen Mehr Outsourcing, vor allem bei Postbearbeitung und Dokumentenlogistik 1) Branchenkompass 2012 Kreditinstitute. Quellen: Steria Mummert Consulting; FRANKFURT BUSINESS MEDIA. nehmen die Entscheider häufiger Möglichkeiten zur Standardisierung und Automatisierung wahr als noch vor zwei Jahren. Entsprechend wächst die Zahl der Banken, die bis 2017 in einzelne Industrialisierungsmaßnahmen investieren werden. Davon profitieren auch IT-Dienstleister. Für die Erneuerung der IT-Anwendungslandschaft haben die Bankentscheider in den kommenden Jahren den zweitgrößten Budgetposten reserviert. Mehr als die Hälfte der Kreditinstitute wird bis 2017 in das IT-Infrastruktur- und IT-Applikationsmanagement investieren. Industrialisierungsprojekte sind häufig auch für Standardsoftware im Kernbanksystem sowie für Workflow-Management-Systeme vorgesehen. 23 Prozent der Banken planen das Outsourcing von Geschäftsprozessen, vor allem in der Dokumentenlogistik und Postbearbeitung sowie im Zahlungsverkehr. II 5

6 Branchenkompass 2014 // Banken // Executive Summary Zusammensetzung der von forsa in Deutschland und Österreich befragten 120 Entscheider Standort der befragten Kreditinstitute (Zahl der befragten Unternehmen) Befragt wurden 120 Entscheider aus 120 Kreditinstituten: 20 davon aus Österreich und 100 aus Deutschland (Befragungsunterschiede siehe Kasten Seite 20). Die befragten Entscheider sind Mitglieder des Vorstands bzw. der Geschäftsführung, Leiter Finanzen oder Controlling, Leiter Organisation, Entwicklung oder Gesamtbanksteuerung, Leiter Marketing oder Vertrieb oder andere Bankmanager. Österreich 20 (17%) 100 (83%) Deutschland Die befragten Kreditinstitute sind zu jeweils etwa einem Drittel Sparkassen und Landesbanken, Genossenschaftsbanken (in Österreich: Volks- und Raiffeisenbanken) sowie Kreditbanken (in Österreich: Groß-, Aktien-, Spezial- und andere Banken). Sparkassen, Landesbanken und öffentliche Bausparkassen sind in dieser Studie zu einer Kategorie Sparkassen zusammengefasst. Kreditbanken sind laut Definition der Bundesbank alle privatwirtschaftlichen Geschäftsbanken außerhalb des Genossenschaftssektors. Zu den befragten Kreditbanken gehören Großbanken, Privatbankiers, Direktbanken, Autobanken und andere Konsumentenkreditbanken, private Bausparkassen, Spezialbanken, Regionalbanken, Investmentbanken, Förderbanken und ausländische Banken. Davon sind Konsumentenkreditbanken, Autobanken und Auslandsbanken in dieser Befragung mit 15, sieben bzw. sechs befragten Instituten die größten Teilgruppen. Um Trends in den unterschiedlichen Bankengruppen zu identifizieren, haben wir die Ergebnisse für Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Kreditbanken mit einander verglichen. Eine Zusammenfassung findet sich im Kasten auf Seite 17. Die meisten Kreditinstitute sind sowohl im B2C- als auch im B2B-Geschäft tätig, einige Banken setzen aber einen Schwerpunkt in dem einen oder anderen Bereich. Wir haben deshalb zum Vergleich die befragten Kreditinstitute auch nach ihrem Hauptgeschäft in Banken mit Schwerpunkt Geschäftskunden ( Firmenkundenbanken ) sowie Privatkunden ( Privatkundenbanken ) unterteilt (siehe Kasten Seite 31). Der Branchenkompass Banken erscheint seit 2002 in regelmäßigen Abständen (bis 2012 unter dem Namen Branchenkompass Kreditinstitute ). Diese zwölfjährige Befragungsgeschichte erlaubt interessante Zeitvergleiche. Ist nichts anderes angegeben, beziehen sich aber alle Ergebnisse auf die aktuelle Befragung mit den Trends bis Wenn wir zum Vergleich frühere Branchenkompass-Studien herangezogen haben, weisen wir ausdrücklich darauf hin. Für Österreich ist dies die vierte Branchenkompass-Befragung. Die ersten drei erschienen in den Ausgaben 2008, 2011 und In der Studie werden die Begriffe Kreditinstitute und Banken synonym verwendet. Kreditbanken sind dagegen nur eine Teilgruppe der Kreditinstitute (s.o.). Kategorien der befragten Kreditinstitute (Zahl der befragten Unternehmen) Kreditbanken 1) 42 (35%) 37 (31%) 1) Großbanken (1), Regionalbanken (4), Konsumentenkreditbanken (15), Autobanken und andere Direktbanken (9), private Bausparkassen (2), Spezialbanken (5), Auslandsbanken (6). 2) Investmentbanking, Zentralbankgeschäft. 41 (34%) Sparkassen (inkl. Landesbanken) Hauptsparten der befragten Kreditinstitute (Sparten, in denen die befragten Unternehmen hauptsächlich tätig sind; in % der Befragten) Retailgeschäft Immobilienfinanzierung 13 Geschäfts- und Firmenkundengeschäft 10 7 Sonstiges 2) Funktionen der befragten Entscheider (Anteil der befragten Entscheider in %) Sonstige Managementfunktionen 3) 6 55 Leiter Vertrieb, Marketing Private Banking für Vermögende 3) Prokurist, Generalbevollmächtigter, Leiter Unternehmenskommunikation, Leiter Privatkundengeschäft, Leiter IT. Quellen: Steria Mummert Consulting; FRANKFURT BUSINESS MEDIA. 3 Leiter Finanzen, Controlling Genossenschaftsbanken Leiter Unternehmensentwicklung und -steuerung, Organisation Vorstandsvorsitzender oder -mitglied, Geschäftsführer 6

Kreditinstitute. Branchenkompass 2012. 10 Jahre

Kreditinstitute. Branchenkompass 2012. 10 Jahre Branchenkompass 2012 10 Jahre Kreditinstitute Branchenkompass Kreditinstitute Aktuelle Entscheiderbefragung : Aufsicht und Regulierung Banken unter Stress : Mobile Apps Neue Geschäftsmodelle : Industrialisierung

Mehr

Kreditinstitute. Branchenkompass 2011. Aktuelle Entscheiderbefragung

Kreditinstitute. Branchenkompass 2011. Aktuelle Entscheiderbefragung Branchenkompass 2011 Kreditinstitute Aktuelle Entscheiderbefragung : Bankenregulierung Großer Anpassungsbedarf : Social Media Viele Banken investieren : Industrialisierung Workflowmanagement im Fokus :

Mehr

Kreditinstitute. Branchenkompass 2010. Aktuelle Entscheiderbefragung

Kreditinstitute. Branchenkompass 2010. Aktuelle Entscheiderbefragung Branchenkompass 2010 Kreditinstitute Aktuelle Entscheiderbefragung : Herausforderungen Regulierung und Wettbewerb : Markttrends Smartphone-Apps, Social Media : Investitionen Vertrieb, Industrialisierung

Mehr

Telekommunikation. Branchenkompass 2013

Telekommunikation. Branchenkompass 2013 Branchenkompass 2013 Telekommunikation Aktuelle Entscheiderbefragung : Infrastrukturaufbau Datenboom fordert die Branche : Kernkompetenzen Netz und Service stehen im Fokus : Kooperation Zusammenarbeit

Mehr

Public Services. Branchenkompass 2013

Public Services. Branchenkompass 2013 Branchenkompass 2013 Public Services Aktuelle Entscheiderbefragung : Trends Sparzwang, E-Government, demographischer Wandel : Maßnahmen IT-Modernisierung, Effizienzwerkzeuge, E-Partizipation Inhalt Vorwort

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

HVB Branchendialog. Gesundheit

HVB Branchendialog. Gesundheit HVB Branchendialog Gesundheit Branchendialog mit Dr. Dr. Ruben Stelzner, zahnärztlicher Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums AllDent Seit 2004, als die Erstattungslogik in der zahnmedizinischen

Mehr

Versicherungen. Branchenkompass 2013

Versicherungen. Branchenkompass 2013 Branchenkompass 2013 Versicherungen Aktuelle Entscheiderbefragung : Vertrieb, Kundenmanagement Mobile Anwendung, Onlinetools : Risikomanagement IMD 2, Solvency II : M&A: Konsolidierung unter Maklern :

Mehr

Managementkompass. Digitale Exzellenz. : Trends Mit Labs in die digitale Welt : Think Tank Digitale Transformation : Praxis UKE, CiteeCar, Ergo

Managementkompass. Digitale Exzellenz. : Trends Mit Labs in die digitale Welt : Think Tank Digitale Transformation : Praxis UKE, CiteeCar, Ergo Digitale Exzellenz Mit Labs in die digitale Welt Digitale Transformation UKE, CiteeCar, Ergo : Blickwechsel Digitalität und Empathie Führungskräfte, die soziale Medien und digitale Technologien zu nutzen

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Entscheiderbefragung 2012. Energie- und Ressourcenmanagement. Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder

Entscheiderbefragung 2012. Energie- und Ressourcenmanagement. Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder Entscheiderbefragung 2012 Energie- und Ressourcenmanagement Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder Befragungsprofil Im Dezember 2011 und Januar 2012 befragte das F.A.Z.-Institut

Mehr

Shareconomy. Managementkompass

Shareconomy. Managementkompass Managementkompass Shareconomy : Trends Kontroverse um das Teilen : Think Tank Wissen gemeinsam nutzen : Praxis Städtisches Klinikum München, Yello Strom Inhalt Vorwort 3 Executive Summary _ Mehr Ressourcen

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

BRANCHEN KOMPASS PUBLIC SERVICES. Aktuelle Entscheiderbefragung. TRENDS IT-Sicherheit E-Government. MASSNAHMEN IT-Einsatz Verwaltungscontrolling

BRANCHEN KOMPASS PUBLIC SERVICES. Aktuelle Entscheiderbefragung. TRENDS IT-Sicherheit E-Government. MASSNAHMEN IT-Einsatz Verwaltungscontrolling BRANCHEN KOMPASS PUBLIC SERVICES 2015 Aktuelle Entscheiderbefragung TRENDS IT-Sicherheit E-Government MASSNAHMEN IT-Einsatz Verwaltungscontrolling 2 BRANCHENKOMPASS PUBLIC SERVICES 2015 INHALT 3 Vorwort

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

IM-FinTech-Studie 2016

IM-FinTech-Studie 2016 IM-FinTech-Studie 2016 Marktpotenziale für FinTechs in 2020 Bedrohung des Privatkundengeschäfts für Kredite, Geldanlage und Zahlungsverkehr? Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-FinTech-Studie Marktpotenziale

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Ergebnisse und Produktivitätspotenziale in deutschen Banken Empirie und ausgewählte Benchmarking-Studien

Ergebnisse und Produktivitätspotenziale in deutschen Banken Empirie und ausgewählte Benchmarking-Studien Ergebnisse und Produktivitätspotenziale in deutschen Banken Empirie und ausgewählte Benchmarking-Studien Prof. Dr. Uwe Christians FHTW Berlin Raum HG 116 Fr., 23.1.2009 1. Empirische Ergebnisdaten für

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Customer Centricity. Managementkompass

Customer Centricity. Managementkompass Managementkompass Customer Centricity : Trends Big Service : Think Tank Customer Journey optimieren : Praxis Generali Versicherungen, SCHUFA, Fidor Bank Inhalt Vorwort 3 Executive Summary _ Exzellent auch

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Sozialversicherungen. Branchenkompass 2006

Sozialversicherungen. Branchenkompass 2006 Branchenkompass 2006 Sozialversicherungen : Markttrends Strukturreform, Konsolidierung, elektronische Gesundheitskarte : Investitionsziele Kundenbetreuung, Onlineservices, Kernprozesse : Benchmarking Kooperationen,

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

Channel Management. Managementkompass

Channel Management. Managementkompass Managementkompass Channel Management : Trends Mit Kunden auf Augenhöhe : Think Tank Channel Management 2.0 : Praxis St. Marien-Krankenhaus Siegen, DZ BANK Inhalt Vorwort 3 Executive Summary _ Bewegungsfreiheit

Mehr

Effiziente Kostenstrukturen als Erfolgsfaktor

Effiziente Kostenstrukturen als Erfolgsfaktor Effiziente Kostenstrukturen als Erfolgsfaktor im verschärften Wettbewerb b Jürgen Wache Vorstandssprecher, Hannoversche Volksbank k eg 1 Inhalt 1 Die Hannoversche Volksbank eg und ihr Umfeld 2 Prozesse

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Managementkompass. Digitale Exzellenz. : Trends Mit Labs in die digitale Welt : Think Tank Digitale Transformation : Praxis UKE, CiteeCar, Ergo

Managementkompass. Digitale Exzellenz. : Trends Mit Labs in die digitale Welt : Think Tank Digitale Transformation : Praxis UKE, CiteeCar, Ergo Managementkompass Digitale Exzellenz : Trends Mit Labs in die digitale Welt : Think Tank Digitale Transformation : Praxis UKE, CiteeCar, Ergo Inhalt Vorwort 3 Executive Summary _ Digital glänzen 4 Trends

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie

Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie Kernthema Business Risk Management Steria Mummert Consulting AG Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3.

Mehr

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014 Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Frankfurt am Main, 10. April 2014 1. Ergebnis Geschäftsjahr 2013 2. Effizienz Vertrieb der Zukunft im Privatkundengeschäft 3. Nachhaltigkeit Bestandteil der Geschäftsstrategie

Mehr

Versicherungen. Branchenkompass 2011. Aktuelle Entscheiderbefragung

Versicherungen. Branchenkompass 2011. Aktuelle Entscheiderbefragung Branchenkompass 2011 Versicherungen Aktuelle Entscheiderbefragung : Risikomanagement Solvency II, Bestandsführung : Kundenkommunikation Web 2.0, Rückgewinnung : CRM Zukunftsmodell alt oder neu? : Inhalt

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Post Merger Integration

Post Merger Integration Managementkompass Post Merger Integration : Trends Kunden im Fokus : Think Tank PMI-Risiken prüfen : Best Practice Munich Re : Inhalt Vorwort 3 Executive Summary _ Die Weichen richtig stellen 4 Trends

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern Thomas Knöpfler, GmbH

Mehr

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft 27. April 2009, Landesbanken im Kreuzfeuer, Dr. Peter A. Kaemmerer, Seite 1 Inhaltsübersicht. Was unterscheidet die Landesbanken

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

BANKEN CHALLENGE 2020

BANKEN CHALLENGE 2020 23./24. November 2015, Hotel im Wasserturm, Köln Das Jahresforum für Innovation und Kundenmanagement in der Bankenbranche - Creating New Customer Value Herausforderungen für Banken Viele Branchen sind

Mehr

Trendbarometer 2015. INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015

Trendbarometer 2015. INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015 Trendbarometer 2015 INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015 VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jegliche Verwendung dieser Präsentation ohne ausdrückliche Genehmigung durch INTEGRA

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Nutzung in saarländischen Unternehmen Umfrage vom 06.05.2014 28.05.2014 Zehn Fragen 174 Teilnehmer Social

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Mobility. Managementkompass

Mobility. Managementkompass Managementkompass Mobility : Trends Brücke zur digitalen Welt : Think Tank Privacy by Design, Steuerung von Vertriebspartnern : Praxis Deutsche Bahn, Targobank Inhalt Vorwort 3 Executive Summary _ Geschäftsprozesse

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

BBDO Consulting SELLBYTEL Group

BBDO Consulting SELLBYTEL Group SELLBYTEL Group Neue Studie! Vertriebserwartungen für das Wirtschaftsjahr 2010 Düsseldorf, November 2009 Agenda. Hintergrund Ergebnisse der Befragung Fazit Erhebungsdesign Kontakt Seite 2 November 2009

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

90% 10% Empowering Digital Banks STATUS DIGITALER BANKENSTRATEGIEN WETTBEWERBSVORTEILE SIND WEITER MÖGLICH. Expertenbefragung Digital Banking 2015

90% 10% Empowering Digital Banks STATUS DIGITALER BANKENSTRATEGIEN WETTBEWERBSVORTEILE SIND WEITER MÖGLICH. Expertenbefragung Digital Banking 2015 Empowering Digital Banks Expertenbefragung Digital Banking 205 STATUS DIGITALER BANKENSTRATEGIEN WETTBEWERBSVORTEILE SIND WEITER MÖGLICH Über 90% der befragten Banken entwickeln derzeit eine Digitalstrategie

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

BRANCHEN KOMPASS INSURANCE. Aktuelle Entscheiderbefragung. TRENDS Digitalisierung Mobile Anwendungen. MASSNAHMEN Standardisierung Automatisierung

BRANCHEN KOMPASS INSURANCE. Aktuelle Entscheiderbefragung. TRENDS Digitalisierung Mobile Anwendungen. MASSNAHMEN Standardisierung Automatisierung BRANCHEN KOMPASS INSURANCE 2015 Aktuelle Entscheiderbefragung TRENDS Digitalisierung Mobile Anwendungen MASSNAHMEN Standardisierung Automatisierung 2 BRANCHENKOMPASS Insurance 2015 Inhalt 3 Vorwort EXECUTIVE

Mehr

International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale?

International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale? International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale? Die Branche ist an mehreren Stellen im Umbruch 1. 2. Massiver Vertrauensverlust der Finanzbranche Die Digitalisierung schreitet voran 3.

Mehr

Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Genossenschaftsverband Frankfurt e.v.

Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Institut Institut für für Genossenschaftswesen Genossenschaftswesen Westfälische Westfälische Wilhelms-Universität Wilhelms-Universität Münster Münster Wissenschaft Wissenschaft und und Praxis Praxis im

Mehr

Volksbank Karlsruhe als beste genossenschaftliche Bank mit dem ibi Award ausgezeichnet

Volksbank Karlsruhe als beste genossenschaftliche Bank mit dem ibi Award ausgezeichnet PRESSEMITTEILUNG Volksbank Karlsruhe als beste genossenschaftliche Bank mit dem ibi Award ausgezeichnet Zum zweiten Mal in Folge ausgezeichnet Bereits zum 17. Mal wurde der ibi Website Award für die beste

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop 2011. München, 30.06./01.07.2011

TeleTrusT-interner Workshop 2011. München, 30.06./01.07.2011 TeleTrusT-interner Workshop 2011 München, 30.06./01.07.2011 Werner Wüpper Wüpper Management Consulting GmbH Einführung eines Information Security Management Systems inklusive IT-Risikomanagement nach ISO/IEC

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) James Versmissen, MSc

Mehr

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für den Einstieg in soziale Netzwerke Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

TRENDSTUDIE WERBUNG & KOMMUNIKATION IM TOURISMUS 2016

TRENDSTUDIE WERBUNG & KOMMUNIKATION IM TOURISMUS 2016 TRENDSTUDIE WERBUNG & KOMMUNIKATION IM TOURISMUS STUTTGART, IM JANUAR Vorwort Sehr geehrte Geschäftspartner, liebe Kunden, Die MARCO POLO Trendstudie Werbung & Kommunikation im Tourismus beleuchtet im

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Zentrale Ergebnisse 2. Befragungswelle. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Zentrale Ergebnisse 2. Befragungswelle. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Zentrale Ergebnisse. Befragungswelle www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager -

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Informationstag zum Master-Studiengang Informations- und Wissensmanagement 19. April 2008 Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Folie 1 Module zur Management-Kompetenz I Strategisches

Mehr

Portfoliomanagement. Managementkompass

Portfoliomanagement. Managementkompass Managementkompass Portfoliomanagement : Think Tank Kundenportfolios für den Vertrieb : Blickwechsel Mehr Vielfalt: Richtig oder falsch? : Praxis Innovationsmanagement integrieren : Inhalt Vorwort 3 Executive

Mehr

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung »d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Oliver Frese, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG Hannover, 15. März 2015 Digitalisierung in Unternehmen Einsatz von

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Swisscom Enterprise Customers Trends: Survey Swisscom Mai 2015. Mobility

Swisscom Enterprise Customers Trends: Survey Swisscom Mai 2015. Mobility Mobility Mobile Kommunikation und mobiles Arbeiten sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, und das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft. Neue technologische Möglichkeiten werden unsere Lebens-

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Presseinformation. Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf

Presseinformation. Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf Presseinformation Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf Symposium mit 100 Top-Entscheidern aus Banken, Sparkassen und Versicherungen / Neue Marktstudie der Investors Marketing AG mit

Mehr