Steuerliche Auswirkungen beim Crowdinvesting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerliche Auswirkungen beim Crowdinvesting"

Transkript

1 Steuerliche Auswirkungen beim Crowdinvesting Florian Zeitlinger, LL.M. 26. November 2015 Wien

2 Equity Crowdinvesting vs Debt Crowdinvesting Fremdkapital Debt Crowd- Investing Festverzinsliches Darlehen, Anleihe Partiarisches Darlehen Mezzaninkapital Genussrechte Stille Beteiligung Eigenkapital Equity Crowd-Investing Anteile Aktien 2

3 Debt Crowdinvesting aus Sicht der Unternehmen Nachrangdarlehen Fremdkapital Ausweis als Verbindlichkeit jährliche Zinszahlungen Finanzaufwand steuerlich voll abzugsfähige Betriebsausgaben Einmalige Nutzungskosten Crowdinvesting-Plattform abzugsfähige Betriebsausgaben über die Laufzeit des Darlehens zu verteilen Darlehensrückzahlung ist steuerneutrale Tilgung 3

4 Debt Crowdinvesting aus Sicht der Investoren Zinsen grds steuerpflichtige Einnahmen bzw Erträge Natürliche Person mit Tarifsteuersatz zu versteuern steuerfreie Zuverdienstgrenze von EUR 730,00/Jahr bei lohnsteuerpflichtigen Einkünften (Achtung: Ausnahmen) Kapitalgesellschaft und Privatstiftung Körperschaftsteuer von 25% beschränkt steuerpflichtige natürliche oder juristische Personen Zinsen sind idr nach den Bestimmungen des Empfängerlandes zu beurteilen 4

5 Beispielrechnung lohnsteuerpflichtiger Investor Investitionsvolumen: EUR Investorenanzahl: 700 Personen Ø Investitionsbetrag/Person: EUR 571 Ø 5 Investitionen/Person EUR Zinssatz 4% - 8% p.a. Zinsertrag/Jahr EUR 114 EUR 228 Freigrenze von EUR 730,00 (Achtung: viele Ausnahmen) wird erreicht bei einer Investition von ca EUR bei einer Ø Verzinsung von 6% p.a. Bei Überschreitung der Freigrenze sind die gesamten anderen Einkünfte in die Veranlagung miteinzubeziehen. 5

6 Equity Crowdinvesting Einlage des Investors ist Eigenkapital Zahlungen sind Gewinnverwendung dh keine Betriebsausgabe. Unternehmen hat Kapitalertragsteuer ihv 25% (ab 2016: 27,5%) einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Abgeltungswirkung beim Investor 6

7 Ausblick Steuerthemen für Investor aktuell kein Asset (nicht attraktiv) Marketingeffekt nicht unterschätzen Überwiegend Nachrangdarlehen Teilweise Genussrechte, dann meist Equity (Substanzgenussrecht) Starke Steigerung in Investitionssumme und Investorenanzahl Zunahme KMU-orientierter Plattformen 7

8 Für Ihre Fragen stehen wir sehr gerne zur Verfügung! Florian Zeitlinger, LL.M. A 1030 Wien, Am Heumarkt 7 T E 8

9 beograd bratislava brno budapest linz ljubljana praha salzburg sarajevo wien zagreb zürich bucuresti * praha * sofia * warszawa * * kooperation 9

10 LeitnerLeitner Consulting d.o.o. SRB BEOGRAD, Knez Mihailova Street 1-3 t f e BMB Leitner k.s. SK BRATISLAVA, Zámocká 32 t f e LeitnerLeitner CZ, s.r.o. CZ PRAHA, Římská 12 CZ BRNO, Vídeňská 995/63 t t e Leitner + Leitner Tax Kft H 1027 BUDAPEST, Kapás utca 6-12 Viziváros Office Center B/IV t f e LeitnerLeitner GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater A 4040 LINZ, Ottensheimer Straße 32 t f e Leitner + Leitner d.o.o. SI 1000 LJUBLJANA, Dunajska cesta 159 t f e LeitnerLeitner Salzburg GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater A 5020 SALZBURG, Hellbrunner Straße 7 t f e Leitner + Leitner Revizija d.o.o. BIH SARAJEVO, Ul. Hiseta 15 t e LeitnerLeitner GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater A 1030 WIEN, Am Heumarkt 7 t f e LeitnerLeitner Consulting d.o.o. HR ZAGREB, Heinzelova ulica 70 t f e LeitnerLeitner Zürich AG CH 8001 ZüRICH, Bahnhofstrasse 69a t f e kooperationen Stalfort Legal. Tax. Audit. RO BUCUREŞTI, Str. Lt. Av. Vasile Fuica Nr. 15 t f e Fučík & partneři, s.r.o. CZ PRAHA 1, Klimentská 1207/10 t f e Tascheva & Partner BG 1303 SOFIA, Ulitsa Marko Balabanov 4 t f e MDDP PL WARSZAWA, 49 Mokotowska Street t f e 10

Aktuelles zur Beratung von KMU

Aktuelles zur Beratung von KMU Aktuelles zur von KMU Steuerliche Aspekte der von KMU Mag. Lothar Egger JKU, Linz Grundsätzliches zur KMU- des Unternehmens des Unternehmers Generalistisch Entscheidungsorientiert Unternehmerisch denkend

Mehr

Umsatzsteuerliche Neuerungen bei Exportlieferungen und Reihengeschäften

Umsatzsteuerliche Neuerungen bei Exportlieferungen und Reihengeschäften Umsatzsteuerliche Neuerungen bei und n Dr. Hannes Gurtner Dr. Peter Pichler WIEN I. Nachweispflichten bei Ausgangslage Nachweispflichten bei - Ausgangslage Umsatzsteuerbefreiung für grenzüberschreitende

Mehr

Einführung von Taggeld für die Dienstnehmer in den gewerblichen Gärtner- und Landschaftsgärtnereibetrieben Österreichs. Mag.

Einführung von Taggeld für die Dienstnehmer in den gewerblichen Gärtner- und Landschaftsgärtnereibetrieben Österreichs. Mag. Einführung von Taggeld für die Dienstnehmer in den gewerblichen Gärtner- und Landschaftsgärtnereibetrieben Österreichs Mag. Monika Kunesch 11. Mai 2016 Gewerbehaus der Wirtschaftskammer Wien Dienstreisen

Mehr

Steuerabkommen Ö-CH. Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken. Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner

Steuerabkommen Ö-CH. Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken. Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner Steuerabkommen Ö-CH Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner 16. Oktober 2012 JKU Linz Ausgangslage Welche Handlungsalternativen

Mehr

Neues zur Rechnung per

Neues zur Rechnung per Neues zur Rechnung per E-Mail Mag. Esther Freitag AUSTRIA CENTER VIENNA Neuerungen zur elektronischen 2 1 Übersicht zur elektronischen StatusQuo Rechnungen müssen eine fortgeschrittene elektronische Signatur

Mehr

Steuerreform 2015/2016

Steuerreform 2015/2016 Steuerreform 2015/2016 Natascha Stornig 30.11.2015 Wien, Austria Center Vienna AGENDA Wichtige Änderungen für GmbH s Besteuerung von Dividenden - KESt Erhöhung Auswirkungen auf die steueroptimale Rechtsform

Mehr

Steuerabkommen Ö-CH Chancen und Risiken für Betroffene und deren Berater

Steuerabkommen Ö-CH Chancen und Risiken für Betroffene und deren Berater Ö-CH Chancen und Risiken für Betroffene und deren Berater Mag. Rainer Brandl MMag. Matthias Hofstätter 28. November 2012 Vaduz Überblick Auslandsstrukturen trügerische Sicherheit Stiftungen, Trusts, Sitzgesellschaften

Mehr

S E M I N A R LeitnerLeitner GmbH

S E M I N A R LeitnerLeitner GmbH S E M I N A R Die steuerliche Optimierung der Forschungsprämie - Ein praxisnahes Update Wien, 15. April 2015 Mag. Natascha Stornig Mag. Michael Kern LeitnerLeitner GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Mehr

The Power of the Crowd Crowd-Investing aus bilanzieller und steuerlicher Sicht. Innsbruck, 20. Jänner 2016 JUNGE WIRTSCHAFT TIROL

The Power of the Crowd Crowd-Investing aus bilanzieller und steuerlicher Sicht. Innsbruck, 20. Jänner 2016 JUNGE WIRTSCHAFT TIROL The Power of the Crowd Crowd-Investing aus bilanzieller und steuerlicher Sicht Innsbruck, 20. Jänner 2016 JUNGE WIRTSCHAFT TIROL The Power of the Crowd Bilanzierung / Steuern Agenda 1 2 3 4 Bilanzierung

Mehr

Steuerliche Aspekte des Crowdinvesting

Steuerliche Aspekte des Crowdinvesting Crowdinvesting Smart Money für coole Ideen MARTIN MERTEL 25. November 2015 Phasen eines Start Up Early-Stage-Financing 1. Pre-Seed / Seed Phase Gründung Grundlagenentwicklung Investitionen Keine Cash Flows

Mehr

Investieren in China aus steuerlicher Sicht

Investieren in China aus steuerlicher Sicht Investieren in China aus steuerlicher Sicht Fallstricke in der Praxis Mag. Niklas Hanusch, Melecs Holding Hongxiang Ma, LL.M., M.Y Associates Mag. Michael Kern, LeitnerLeitner Dr. Clemens Nowotny, LeitnerLeitner

Mehr

Die steuerliche Optimierung der Forschungsprämie ein praxisnahes Update

Die steuerliche Optimierung der Forschungsprämie ein praxisnahes Update Die steuerliche Optimierung ein praxisnahes Update Natascha Stornig Michael Kern Wien, Wirtschaftskammer Wien Agenda Überblick & Grundlagen & gesetzliche FFG-Verfahren Update Frascati Manual EStR-Wartungserlass

Mehr

Steuerreform 2015/2016

Steuerreform 2015/2016 2015/2016 Ines Hofbauer-Steffel Steuerberaterin Harald Galla Wirtschaftsprüfer Steuerberater Entlastung Tarifreform Vereinfachung Verringerung der Anzahl der Beitragsgruppen Angleichung der Bemessungsgrundlagen

Mehr

mailingleitner austria

mailingleitner austria / 5 APRIL 2015 1 Die von der österreichischen Bundesregierung unlängst präsentierten Eckpunkte der Steuerreform werden für Körperschaften öffentlichen Rechts (KöR) nach einer ersten Einschätzung wohl nur

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DIE BESTEUERUNG VON HEDGEFONDS

ÜBERBLICK ÜBER DIE BESTEUERUNG VON HEDGEFONDS ÜBERBLICK ÜBER DIE BESTEUERUNG VON HEDGEFONDS Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr Dr. Helmut Moritz LeitnerLeitner Ausländische Hedgefonds werden in vielfältiger Form angeboten: Reinhard Leitner MAG/WP/STB

Mehr

reca I HÄLT. WIRKT. BEWEGT. Wir bilden dich aus Lehrberufe bei Kellner & Kunz

reca I HÄLT. WIRKT. BEWEGT. Wir bilden dich aus Lehrberufe bei Kellner & Kunz reca I HÄLT. WIRKT. BEWEGT. Wir bilden dich aus Lehrberufe bei Kellner & Kunz Großhandelskauffrau/mann Die Lehrzeit beträgt 3 Jahre. Die Berufsschule in Wels wird im Block (10 Wochen jährlich) besucht.

Mehr

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl UMSATZSTEUERKARUSSELL D Ö D1 Händler im Ausland Ö1 Missing Trader Ö2 Buffer Ö3 Exporteur 2 FALLVARIANTE 1 > Ausgangsfall tatsächliche Lieferung der Waren Ö1

Mehr

Abrechnung von (Gesellschafter-) Geschäftsführern

Abrechnung von (Gesellschafter-) Geschäftsführern Personalverrechnungs-Kongress 2015 Abrechnung von (Gesellschafter-) Geschäftsführern Monika Kunesch WIEN Agenda Arbeits- und abgabenrechtliche (Sozialversicherung, Lohn- /Einkommensteuer, Lohnnebenkosten)

Mehr

ALTERNATIVE FINANCE EINMALEINS

ALTERNATIVE FINANCE EINMALEINS Fleischmarkt 1 1010 Wien E office@kwr.at T +43 1 24 500, F +43 1 24500 63999 ALTERNATIVE FINANCE EINMALEINS RA Dr. Andreas Mätzler Übersicht 1. Hintergrund 2. Typische Erscheinungsformen 3. Finanzmarktaufsichtsrecht

Mehr

Provisionen im Steuerrecht nach dem KorrStrÄG

Provisionen im Steuerrecht nach dem KorrStrÄG Provisionen im Steuerrecht nach dem KorrStrÄG Finanzstrafrechtliche Konsequenzen Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner Universität Linz, 24.3.2010 I. 1. Verpönte Zahlungen ( 20 Abs 1 Z 5 EStG) primär 2. Verweigerung

Mehr

Aktuelle steuerliche Änderungen

Aktuelle steuerliche Änderungen Aktuelle steuerliche Änderungen IB.Service Ukraine August 2013 Inhalt NEUE VERRECHNUNGSPREISBESTIMMUNGEN BESCHLOSSEN 2 NEUES DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN MIT ZYPERN 3 NEUE STEUER FÜR IMPORTIERTE FAHRZEUGE

Mehr

[ef tsïeyleitner. pere-ma l: peter.kollermann@pfk-partner.at. Steuerliche Behandlung "Genussrechte" - Galerie Wieden GmbH.

[ef tsïeyleitner. pere-ma l: peter.kollermann@pfk-partner.at. Steuerliche Behandlung Genussrechte - Galerie Wieden GmbH. [ef tsïeyleitner pere-ma l: peter.kollermann@pfk-partner.at PFK+Partner Steuerberatungs- und Wi ftschaftsprüfungsg mbh Herrn Mag. Peter Kollermann Mariahilfer Straße 5415. Stock 1070 Wien Reinhard Leitner

Mehr

Rettungszeichen- und Sicherheitsleuchten

Rettungszeichen- und Sicherheitsleuchten Rettungszeichen- und Sicherheitsleuchten Produktportfolio www.schrack.at ANLAGEN Get Ready. Get Schrack. w RETTUNGSZEICHENLEUCHTEN w DESIGN KS w DESIGN KX w DESIGN KB -28 14-30 Leuchtmittel: 4W Leuchtmittel:

Mehr

Verrechnungspreise in der Praxis

Verrechnungspreise in der Praxis Verrechnungspreise in der Praxis Business Restructuring Verlagerung der Vertriebsfunktion eines Entrepreneurs Dr. Clemens Nowotny 23. November 2011 2 Vertriebsorganisation vor Restrukturierung Österreichische

Mehr

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22.

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22. albanien - al Fläche : 29.000 km 2 3,4 Millionen Dichte: 119 Einwohner/km 2 andorra - and Fläche : 468 km 2 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 belgien - b Fläche : 30.500 km 2 10,1 Millionen Dichte:

Mehr

Steffen Doberstein. Gründungsmitglied im

Steffen Doberstein. Gründungsmitglied im Steffen Doberstein Gründungsmitglied im Familie Bekannte Freunde????? Crowdinvesting Equity-based Finanzieller Rückfluss Crowdlending Lending-based Finanzieller Rückfluss Crowdfunding- Arten Reward based

Mehr

mailingleitner austria

mailingleitner austria / 7 SEPTEMBER 2015 Steuerreform 2015/2016 Das Steuerreformgesetz 2015/2016 wurde am 14.8.2015 im Bundesgesetzblatt (BGBl I 118/2015) kundgemacht. Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Änderungen

Mehr

Reihengeschäfte nach dem EuGH- Urteil in der Rs Euro Tyre

Reihengeschäfte nach dem EuGH- Urteil in der Rs Euro Tyre Reihengeschäfte nach dem EuGH- Urteil in der Rs Euro Tyre MMag. Roman Haller, LL.B. Linz Definition Reihengeschäft A B C Transport Umsatzgeschäfte zwischen mehreren Unternehmern über denselben Gegenstand

Mehr

Steuertipps für Studenten 2006.

Steuertipps für Studenten 2006. Steuertipps für Studenten 2006. Österreich Ungarn Tschechien Slowakei Slowenien Polen Kroatien Member of Horwath International Die besten Tipps für kluge Köpfe. Wenn du während der Studienmonate ein geringfügiges

Mehr

KOMPETENZ VERBINDET. PRODUKTPORTFOLIO RETTUNGSZEICHEN- UND SICHERHEITSLEUCHTEN

KOMPETENZ VERBINDET. PRODUKTPORTFOLIO RETTUNGSZEICHEN- UND SICHERHEITSLEUCHTEN PRODUKTPORTFOLIO RETTUNGSZEICHEN- UND SICHERHEITSLEUCHTEN ENERGIE INDUSTRIE GEBÄUDE ANLAGEN DATEN KABEL LICHT w RETTUNGSZEICHENLEUCHTEN w DESIGN KI w DESIGN KD w DESIGN KC ERT- 16 22 30 ERT- Leuchtmittel:

Mehr

mailingleitner austria

mailingleitner austria /5 JUNI 2014 Am 11. Juni 2014 wurde eine Regierungsvorlage zur Änderung ua des Investmentfondsgesetztes (InvFG 2011), des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) und des Immobilien-Investmentfondsgesetzes

Mehr

mailingleitner austria

mailingleitner austria SEITE 1 / 7 MÄRZ 2015 Sehr geehrte Klienten, auf Basis der bisher verfügbaren Informationen wird die voraussichtlich folgende Änderungen bringen: 1 Änderungen des Einkommensteuertarifes Nachfolgend sehen

Mehr

Fachtagung GmbH 2015 Payroll-Check für GmbH-Geschäftsführer

Fachtagung GmbH 2015 Payroll-Check für GmbH-Geschäftsführer Fachtagung GmbH 2015 Payroll-Check für GmbH-Geschäftsführer Mag. Monika Kunesch, LL.M. WIEN Agenda Gründe für regelmäßige Payroll-, insbesondere Arbeitszeitgesetzliche Vorschriften Vorschriften gegen Lohn-

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Know-how Finanzierung

Know-how Finanzierung Know-how Finanzierung Die Frage der Finanzierung ist für jeden Unternehmensgründer und bei jeder Unternehmensgründung von besonderer Bedeutung. Erst wenn die Finanzierung bis zu einem gewissen Grad gesichert

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Vermögensanlagen-Informationsblatt gemäß 13 Vermögensanlagengesetz

Vermögensanlagen-Informationsblatt gemäß 13 Vermögensanlagengesetz Vermögensanlagen-Informationsblatt gemäß 13 Vermögensanlagengesetz 1. Bezeichnung der Vermögensanlage Crowdinvesting (Schwarmfinanzierung) für die RAD Medical GmbH, Dorfstrasse 30, 14822 Niederwerbig 2.

Mehr

STB Mag. Ursula Stingl-Lösch 08. März 2016

STB Mag. Ursula Stingl-Lösch 08. März 2016 STB Mag. Ursula Stingl-Lösch 08. März 2016 Neue Herrengasse 10/4 3100 St. Pölten Telefon: 02742 321 86 Fax: 02742 321 86 44 www.noegbg.at office@noegbg.at Grundlagen Beschränkte Steuerpflicht Umfasste

Mehr

PROTOKOLL DER KUNDENBERATUNG ZUM FONDS HOLLAND 64

PROTOKOLL DER KUNDENBERATUNG ZUM FONDS HOLLAND 64 PROTOKOLL DER KUNDENBERATUNG ZUM FONDS HOLLAND 64 Kundenname Kontonummer Berater Datum der Beratung Beteiligungsangebot Prospektherausgeber Vierundsechzigste IFH geschlossener Immobilienfonds für Holland

Mehr

Informationsblatt für Anleger

Informationsblatt für Anleger Anlage Informationsblatt für Anleger 1. Angaben über den Emittenten Rechtsform Firma Sitz Telefon E-Mail Internet-Adresse Firmenbuchnummer UID-Nummer Gewerbeschein(e) Kapitalstruktur in Tausend, differenziert

Mehr

Ort der Lieferung von Gegenständen (einschließlich Reihenlieferung) Hannes Gurtner Umsatzsteuertagung November 2008

Ort der Lieferung von Gegenständen (einschließlich Reihenlieferung) Hannes Gurtner Umsatzsteuertagung November 2008 Ort der Lieferung von Gegenständen (einschließlich Reihenlieferung) Hannes Gurtner 19. November 2008 Übersicht > Grundlagen Bedeutung des Orts der Lieferung Europarechtliche Vorgaben Umsetzung in nationales

Mehr

Crowdfunding Neue Wege zu neuem Geld

Crowdfunding Neue Wege zu neuem Geld Crowdfunding Neue Wege zu neuem Geld Vortrag im Rahmen des Hamburger Finanzdialogs der Handelskammer Hamburg am 09. Juni 2015 Rechtsanwalt Dr. Michael Demuth LL.M. (Kapstadt) Begrifflichkeiten Donation

Mehr

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Agenda 1. Einleitung 2. Prüfungsschema 3. Sonderthemen 4. Lösungs- und Gestaltungsansätze 07. Juni 2007 2 Einleitung Was geht nicht mehr? Unschädliche

Mehr

KOMPETENZ VERBINDET. FÜR SICHERHEITSBELEUCHTUNGSANLAGEN

KOMPETENZ VERBINDET. FÜR SICHERHEITSBELEUCHTUNGSANLAGEN PRÜFBUCH FÜR SICHERHEITSBELEUCHTUNGSANLAGEN OBJEKT: ANSPRECHPERSON: BEZEICHNUNG: GERÄTENUMMER: TYPE: Kreise DS:... Kreise BS:... Batterie: 216V,... Ah Nennbetriebsdauer:... h Ladestrom:... A Entladestrom:...

Mehr

Änderungen der Steuergesetze 2012 3. Teil

Änderungen der Steuergesetze 2012 3. Teil Änderungen der Steuergesetze 2012 3. Teil IB Service Ungarn, Dezember 2011 INHALT - Mit Fahrzeugen verbundene und sonstige Gesetzänderungen IB.Service Liebe Klienten! Mit diesem Schreiben möchten wir Sie

Mehr

Die MBG schließt Eigenkapitallücken

Die MBG schließt Eigenkapitallücken Die MBG schließt Eigenkapitallücken Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH Lübeck, Ulrike Straus Kundenbetreuerin Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein GmbH (MBG) Inhaltsverzeichnis MBG:

Mehr

Aktuelle Brennpunkte aus der PE-Praxis

Aktuelle Brennpunkte aus der PE-Praxis Aktuelle Brennpunkte aus der PE-Praxis Themen der Präsentation I. Vorsteuerabzug beim Portfolioerwerb II. Schuldzinsenabzug beim Portfolioerwerb im Rahmen eines Management buy out III. Steuerliche Berücksichtigung

Mehr

Bau einer Windkraftanlage Finanzierung. Eugen Schlachter Sprecher des Vorstandes der Raiffeisenbank Dellmensingen eg

Bau einer Windkraftanlage Finanzierung. Eugen Schlachter Sprecher des Vorstandes der Raiffeisenbank Dellmensingen eg Bau einer Windkraftanlage Finanzierung Eugen Schlachter Sprecher des Vorstandes der Raiffeisenbank Dellmensingen eg I. Anlagebeschreibung Es werden insgesamt 2 Windräder errichtet (WEA-P01 + WEA-P03),

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Windparks in Bürgerhand

Windparks in Bürgerhand Windparks in Bürgerhand evb-informationsveranstaltung Bürgerbeteiligung WINDKRAFT Beckum, 30. Oktober 2012 WP/StB Metin Pencereci Agenda I. Grundsätzliches zur Bürgerbeteiligung 1. Die Region als Handlungsebene

Mehr

IMMOBILIEN RICHTIG SCHENKEN UND VERERBEN VERMÖGENSÜBERTRAGUNG IM FAMILIENKREIS

IMMOBILIEN RICHTIG SCHENKEN UND VERERBEN VERMÖGENSÜBERTRAGUNG IM FAMILIENKREIS IMMOBILIEN RICHTIG SCHENKEN UND VERERBEN VERMÖGENSÜBERTRAGUNG IM FAMILIENKREIS Saxinger, Chalupsky & Partner Rechtsanwälte GmbH (SCWP Schindhelm) Böhmerwaldstraße 14, 4020 Linz 03. April 2014 BANKHAUS

Mehr

Crowdfunding und Steuern. - welche steuerlichen Tücken sind dabei zu beachten?

Crowdfunding und Steuern. - welche steuerlichen Tücken sind dabei zu beachten? und Steuern - welche steuerlichen Tücken sind dabei zu beachten? Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Dipl.-Kfm. Thomas Kühn audalis Notax GmbH WPG / StBG BPW Business Webinar Berlin, den 29.06.2015 2/15

Mehr

Alternative Finanzierung für kleine und mittlere Unternehmen Crowdinvesting / Bürgerbeteiligung. ALCEDO Unternehmensberatung GmbH November 2015

Alternative Finanzierung für kleine und mittlere Unternehmen Crowdinvesting / Bürgerbeteiligung. ALCEDO Unternehmensberatung GmbH November 2015 Alternative Finanzierung für kleine und mittlere Unternehmen ALCEDO Unternehmensberatung GmbH November 2015 1 Bisherige Entwicklung Ausgehend von den USA und Großbritannien haben sich in Europa in den

Mehr

DEUTSCHE AGRAR- UND ERNÄHRUNGSWIRTSCHAFT. Kompetenzzentrum

DEUTSCHE AGRAR- UND ERNÄHRUNGSWIRTSCHAFT. Kompetenzzentrum DEUTSCHE AGRAR- UND ERNÄHRUNGSWIRTSCHAFT Kompetenzzentrum Österreich und Mittelosteuropa Kompetenzzentrum Österreich und Mittelosteuropa Die Länder, die wir betreuen: Bosnien und Herzegowina Bulgarien

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Besteuerung hybrider Finanzierungsinstrumente im internationalen Kontext

Besteuerung hybrider Finanzierungsinstrumente im internationalen Kontext Susanne Sigge Besteuerung hybrider Finanzierungsinstrumente im internationalen Kontext it einem Geleitwort von Prof. Dr. Rolf König GABLER RESEARCH Geleitwort Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung: Neue gesetzliche Regelungen

Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung: Neue gesetzliche Regelungen Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung: Neue gesetzliche Regelungen Florian Bischof Dipl.-Kaufmann (FH) BA Accounting& HRM Windenergietage 2015 Haus Düsse, 23. April 2015 STEUERBERATER - RECHTSANWÄLTE -

Mehr

Capitalanlage HCI Renditefonds I

Capitalanlage HCI Renditefonds I Capitalanlage HCI Renditefonds I Stille Beteiligungen mit Wandlungsrecht Renditestark und sicherheitsorientiert IHR CAPITAL VERDIENT MEHR. 2 CAPITALANLAGE HCI RENDITEFONDS I Das Konzept des HCI Renditefonds

Mehr

eines partiarischen Nachrangdarlehens

eines partiarischen Nachrangdarlehens Beteiligungsvertrag in Form eines partiarischen Nachrangdarlehens Zwischen der Eiskimo Berlin GmbH Baseler Straße 2-4, 12205 Berlin als Darlehensnehmer (nachfolgend Eiskimo genannt) und als Darlehensgeber

Mehr

STEUEROPTIMIERTE VERLUSTVERRECHNUNG BEI VERMÖGENDEN PRIVATPERSONEN

STEUEROPTIMIERTE VERLUSTVERRECHNUNG BEI VERMÖGENDEN PRIVATPERSONEN 8. Family Office Forum Berlin, 10.05.2010 Dr. Jens Escher, LL.M. STEUEROPTIMIERTE VERLUSTVERRECHNUNG BEI VERMÖGENDEN PRIVATPERSONEN I. Systemwechsel zur Abgeltungsteuer Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge

Mehr

Blitzschutz und Erdung

Blitzschutz und Erdung Blitzschutz und Erdung Drähte und Bänder Kreuz- und Tiefenerder Erdungsmaterial Verbindungs- und Anschlussklemmen SAT-Anlagen Fangeinrichtung ONLINE EINKAUFEN! INKL. VERFÜGBARKEITSINFORMATION Im Büro und

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Streubesitzveräußerungen und Rückbeteiligungen mit Cash-Komponente zwei neue Unfallschwerpunkte bei Deal-Strukturen

Streubesitzveräußerungen und Rückbeteiligungen mit Cash-Komponente zwei neue Unfallschwerpunkte bei Deal-Strukturen Streubesitzveräußerungen und Rückbeteiligungen mit Cash-Komponente zwei neue Unfallschwerpunkte bei Deal-Strukturen Es zeichnet sich ab, dass der Gesetzgeber mit der Änderung von 8 b KStG und der Neuregelung

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

www.ms-green-energy.de

www.ms-green-energy.de Murphy&Spitz Green Energy AG Poststraße 30, 53111 Bonn Deutschland Telefon +49 (0)228 96 76 400 Fax +49 (0)228 96 76 402 E-Mail info@ms-green-energy.de www.ms-green-energy.de 1 Prof. Dr. Olaf Müller-Michaels

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

EC Logistics. Unternehmenspräsentation

EC Logistics. Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Unser Leitbild als Dienstleister für die österreichische Wirtschaft Wir sind das logistische Rückgrat der österreichischen Wirtschaft im Bereich Stückgut sowie den verwandten Produkten

Mehr

SPITZER SILO-FAHRZEUGWERKE SERVICEHEFT

SPITZER SILO-FAHRZEUGWERKE SERVICEHEFT SPITZER SILO-FAHRZEUGWERKE SERVICEHEFT SPITZER SERVICE INHALTSVERZEICHNIS WIR GARANTIEREN IHRE MOBILITÄT HERZLICH WILLKOMMEN BEIM SPITZER SERVICE! Die Spitzer Silo-Fahrzeuge bieten Ihnen außergewöhnliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 13 B. Einsatzmöglichkeiten für Mezzanine-Kapital in der Krise von Unternehmen... 17 I. Begriffsbestimmung Mezzanine-Kapital und seine gängigen Funktionen... 18 II. Typische

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Forum I: Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung

Forum I: Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung AGP Jahrestagung 2013 Forum I: Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung Beteiligungsprogramme im Mittelstand: - einfach, erprobt, erfolgreich - Dr. Heinrich Beyer AGP e.v. - Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

leitnerleitner TRANSPARENZBERICHT gemäß 24 A-QSG für das Geschäftsjahr 2013/2014 LeitnerLeitner Audit Partners GmbH Wirtschaftsprüfer

leitnerleitner TRANSPARENZBERICHT gemäß 24 A-QSG für das Geschäftsjahr 2013/2014 LeitnerLeitner Audit Partners GmbH Wirtschaftsprüfer TRANSPARENZBERICHT gemäß 24 A-QSG für das Geschäftsjahr 2013/2014 LeitnerLeitner Audit Partners GmbH Wirtschaftsprüfer 30.4.2014 INHALT Vorwort SEITE 3 1 Rechtsform und Eigentumsverhältnisse SEITE 4 2

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Univ. Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler

Univ. Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler 2. Übungsklausur aus Finanzrecht, 20.02.2014 Univ. Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler Die Arbeitszeit beträgt 45 Minuten. Achten Sie auf die Fragestellung, antworten Sie kurz und sachgerecht; für Antworten,

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft 20. Windenergietage Schönefeld, Hotel Holiday Inn, 25.-27.11.2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Empfehlungen zu Crowdfunding und -investing

Empfehlungen zu Crowdfunding und -investing - Chancen und Risiken für Unternehmen und Investoren Modul 4 Empfehlungen zu und -investing November 2014 Inhalt 1 eine neue Finanzierungsoption für Startups in Vorarlberg?... 1 1.1 Gegenstand des... 1

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente

Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente Sebastian Bertram, ILB, 09.06.2016 Investment Manager/ Team ICT 1. Worüber? Sebastian Bertram, ILB, 09.06.2016

Mehr

Kellner & Kunz Ihr Partner für neue Anforderungen im Stahlbau!

Kellner & Kunz Ihr Partner für neue Anforderungen im Stahlbau! Kellner & Kunz Ihr Partner für neue Anforderungen im Stahlbau! Die Europäische Union (EU) hat für die Konstruktion und korrekte Ausführung von Stahlkonstruktionen den Eurocode 3 - EN 1993-1-8 herausgegeben.

Mehr

Finanzierungsbedingungen/ -modelle von Energieeffizienzvorhaben in Bürgerhand Thomas Farack

Finanzierungsbedingungen/ -modelle von Energieeffizienzvorhaben in Bürgerhand Thomas Farack Finanzierungsbedingungen/ -modelle von Energieeffizienzvorhaben in Bürgerhand Thomas Farack 6. Oktober 2015 Überblick Finanzierungsmodelle (partiarisches) Darlehen Sparbrief Inhaberschuldverschreibung

Mehr

Kroatien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen

Kroatien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Kuna (pl.: Kuna) = 100 Lipa (ISO-Code: HRK) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Sprechanlagen. VIP-Kits. Mobil auch unterwegs einsetzbar! Get Ready. Get Schrack. www.schrack.at

Sprechanlagen. VIP-Kits. Mobil auch unterwegs einsetzbar! Get Ready. Get Schrack. www.schrack.at IP Sprechanlagen VIP-Kits Sprechanlagen Mobil auch unterwegs einsetzbar! ONLINE EINKAUFEN! INKL. VERFÜGBARKEITSINFORMATION Im Büro und unterwegs mit der Live Phone App Ab Lager In Stores www.schrack.at

Mehr

Übungsskript zur Vorlesung. Besteuerung von Unternehmen

Übungsskript zur Vorlesung. Besteuerung von Unternehmen Übungsskript zur Vorlesung Besteuerung von Unternehmen Aufgabe 1: Unternehmensbesteuerung Berechnen Sie zum Beispielfall im Skript, Folie 31, eine weitere Abwandlung. Unterstellen Sie, dass sich U statt

Mehr

Berechnung einer Immobilieninvestition

Berechnung einer Immobilieninvestition Berechnungsbeispiel für: Berechnung einer Immobilieninvestition berechnet am: 17.08.2011 Familie Muster Kapitalanleger IFF Wohnungsdaten / Steuerliche Daten Küstriner Strasse 7-8 - WE 16 - vermietet Notarieller

Mehr

Wertpapiere und Steuern. Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006

Wertpapiere und Steuern. Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006 Wertpapiere und Steuern Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006 Überblick I. Besteuerung der Kapitalveranlagung 1. Grundzüge natürliche Person 2. Aktien 3. Anleihen und Zertifikate 4. Turbozertifikate

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

Bilanztuning und mit Sicherheit finanziert

Bilanztuning und mit Sicherheit finanziert Bilanztuning und mit Sicherheit finanziert Angebote der Bürgschaftsbank NRW / KBG NRW Burggespräche Stärkung aus der Förderquelle Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH NRW.BANK Lüdinghausen, 15.09.2014

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Breitbandprojekten

Wirtschaftlichkeit von Breitbandprojekten PSPC GmbH Wirtschaftlichkeit von Breitbandprojekten PSPC Wir verbessern öffentliche Infrastruktur PSPC unterstützt öffentliche Auftraggeber bei ihren Beschaffungsvorhaben in den Feldern: Ausschreibung

Mehr

CEE M&A Markt-Trends. Impulsvortrag. Quelle: ZEPHYR M&A Datenbank. CEE M&A Trends ZEPHYR M&A Datenbank. Mag. Emmanuel Ph. Jansa, Bureau van Dijk

CEE M&A Markt-Trends. Impulsvortrag. Quelle: ZEPHYR M&A Datenbank. CEE M&A Trends ZEPHYR M&A Datenbank. Mag. Emmanuel Ph. Jansa, Bureau van Dijk CEE M&A Markt-Trends Impulsvortrag Quelle:, Bureau van Dijk Agenda 1. Fragestellung: Wie hat sich M&A Markt im CEE Raum entwickelt? 2. Methodik 3. Entwicklung des Gesamtmarkts in der Region 4. Entwicklung

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

Mag Reinhard Würger. Alternative Finanzierungsformen

Mag Reinhard Würger. Alternative Finanzierungsformen Mag Reinhard Würger Alternative Finanzierungsformen A: Kreditvolumina B: Risikobewusste Kreditvergabe Die 16 grössten europäischen Banken reduzieren Firmenkredite um 440 Mrd Wiener Zeitung 29.10.2012 Günstige

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

REIHENKLEMMEN SERIE IK6

REIHENKLEMMEN SERIE IK6 KOMPETENZ VERBINDET. REIHENKLEMMEN SERIE IK6 w TOP SCHRAUBKLEMMEN w TOP FEDERKRAFTKLEMMEN w TOP VERFÜGBARKEIT ENERGIE INDUSTRIE GEBÄUDE ANLAGEN DATEN KABEL LICHT 2 W SCHRAUBKLEMMEN AVK 2,5 bis AVK 16 AVK

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr