Herzlich Willkommen. Bremer Archivtage 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen. Bremer Archivtage 2007"

Transkript

1 Herzlich Willkommen Bremer Archivtage 2007

2 Health Care Management von COMPAREX COMPAREX Deutschland GmbH Hartmut Braitsch Strategic Account Management Health Care /

3 Effizentes Arbeiten mit dem HBA / HPC im klinischen Umfeld, unter dem Aspekt der Gesundheitsreform dafür steht IQ-Medi-LOG IQ Medi LOG Intelligenz Medizin Login / Logout / Logistik

4 ehealth Architektur Deutschland (gematik Konzept)

5 Die physikalische Lösungsansätze für das Arbeiten mit dem HBA/HPC und der egk 1. Versa Konzept der Reader 2. Dezentrale Lösungsarchitektur der Reader 3. Zentrale Lösungsarchitektur

6 1. Versa Lösungsarchitektur für den Heilberufsausweis (HBA/HPC) Dieses Lösungskonzept ist für Arztpraxen und Apotheken geeignet. Hier bilden HBA und SMC eine Funktionseinheit. (Master / Slave Konzept) Es ist nur eine begrenzte Anzahl von SMC verwaltet werden. Die Anzahl ist abhängin von den logischen Kanälen des HBA In der Arztpraxis muß der Zugriff auf die egk in mehreren Behandlungszimmer gegeben sein. Die Rolle der Arzthelferinnen ist hierbei noch nicht definiert. In der Apotheke haben die Assistenten Zugriff auf die egk durch Ihre SMC jedoch nur zum Auslesen des erezept, wenn der HBA des Apothekers (Master) online ist. Master / HBA Reader 1 Slave / SMC Reader 1.1 Slave / SMC Reader 1.2 Slave / SMC Reader 1.4 Praxen- / Apothekensoftware erezept, epa, DMS SICCT VPN LAN Anwendungskonnektor Netzkonnektor Telematik Infrastruktur Trust Center

7 2. Dezentrale Lösungsarchitektur für den Heilberufsausweis (HBA/HPC) Krankenhaus Informations System (KIS) muss in der Lage sein, Verordnungen zu erstellen und an den Konnektor weiterzuleiten zertifizierte SICCT Kartenreader müssen überall dort vorhanden sein, wo Verordnungen erstellt, signiert (qualifizierte externe Signatur) oder eingelöst werden Reader 1 Reader 2 Reader 3 Reader n KIS erezept, epa, DMS SICCT VPN LAN Anwendungskonnektor Netzkonnektor Telematik Infrastruktur Trust Center

8 Dezentrale Lösungsarchitektur Netzkonnektor Anwendungskonnektor qualifizierte externe Signatur Verwaltung Zertifikate (CA) interne Signatur Rechteverwaltung (AD, LDAP) VPN LAN Station A Station B Station C

9 Auswirkung auf die IT- Systeme Neue Kartenleser erforderlich für egk und HBA (gematik- Zulassung). Anbindung über LAN. Einrichtung und Management eines zusätzlichen VPN zur sicheren Anbindung der SICCT Kartenreader. Sichere Struktur des LAN erforderlich Anmeldung am Konnektor und Verifizierung bei jedem Arbeitsplatzwechsel erforderlich Mehrere Karten erforderlich (HBA plus Betriebsausweis, Kantine, weitere Signaturkarten ) Bei bereits existierender, kartenbasierter Anmeldung am IT- System ist ein zusätzliche Leser erforderlich für die Anwendung

10 Weitere mögliche Auswirkungen Bei häufigen Arbeitsplatzwechsel ist jedes Mal eine Neuanmeldung am Konnektor erforderlich, sowie eine Verifizierung über die Infrastruktur. Das führt zu Zeitverlust bei der Bearbeitung Beim Einsatz von Lesern mit Ethernet- Schnittstelle kann eine teilweise Neuverkabelung des LAN erforderlich sein (zusätzliche Ports an den Arbeitsplätzen erforderlich)

11 3. Zentrale Lösungsarchitektur für den Heilberufsausweis (HBA/HPC) modulare, integrale Klinik-IT Organisationslösung IQ-Medi-LOG Ist-Situation: Momentum: Einführung zum / HBA/HPC Heilberufsausweis für verkammerte Berufe Externe qualifizierte und interne Signatur egk elektronische Gesundheitskarte RFID Lösungskonzept: Clinic Card multifunktionale Chipkarte als Betriebsausweis/Mitarbeiterausweis (BA) Hybrid-Chipkarte mit 2 x RFID elektronischer Chipkarten Safe CCS 20 für HBA Signatur (Secure Access Card ) externe/interne Signatur Single Sign On RFID- Anwendungen

12 Zentrale Lösungsarchitektur für den Heilberufsausweis (HBA/HPC) Logische Trennung der Verwaltung der HBA und egk von den IT- Systemen Zusammenfassung der Reader für die Signaturkarten in einem zentralen Kartensafe Einmalige Verifizierung an der Infrastruktur Schnittstellen zu KIS Systemen und weiteren Applikationen ohne Eingriff in die Sicherheitsarchitektur Keine zugelassenen Reader am Arbeitsplatz erforderlich Einfache Netzwerkverwaltung, VPN nur zum Safe erforderlich Auslösen der Signatur durch gesicherte Übertragung zwischen Clinic- Card und HBA

13 Telematik Infrastruktur Verwaltung Zertifikate (CA) interne Signatur Netzkonnektor Anwendungskonnektor qualifizierte externe Signatur VPN SICCT externe Zertifikate Interne Zertifikate Gesicherte Verbindung nur zum Auslösen der qualifizierten Signatur erforderlich Rechteverwaltung (AD, LDAP) Krankenhaus IT erezept, epa, DMS HBA Clinic Card (BA) 1-6

14 Basis für eine effiziente KLINIK Organisationslösung ist die Einführung der multifunktionalen Clinic Card Zertifikatsbasierte Authentifizierung im IT- Netz für alle Applikationen (Chipkarten oder RFID- basierend, X.509) Sichere Netzwerkinfrastruktur Thin-/ Fat Clients mit Single Sign On / Single- Logon Serverzugriffe / Dateien durch ein Passwort bzw. PIN auf dem gesamten Klinik Campus Diese Voraussetzungen müssen geschaffen sein, ehe HBA und egk eingeführt wird! 2-6

15 Terminals mit integriertem Reader Terminal mit externem Reader Terminal 1 Terminal 2 Terminal 3 Thin- / Fat-Clients Terminal n Applikationsrechner 1 1. Part Erfüllung des Bundesdatenschutzgesetzes Applikationsrechner n LAN KIS epa, DMS Zugriffsberechtigung auf Dateien durch multifunktionale Clinic Card Rechteverwaltung (AD, LDAP) Verwaltung Zertifikate (CA) interne Signatur 3-6

16 Der Lösungsansatz IQ-Medi-LOG gewährleistet Logische Trennung der Verwaltung der HBA und egk von den IT- Systemen Bereitstellung von Funktionen und Sicherheitsmechanismen Schnittstellen zu KIS Systemen und weiteren Applikationen ohne Eingriff in die Sicherheitsarchitektur Keine zugelassenen Reader am Arbeitsplatz erforderlich Einfache Netzwerkverwaltung, VPN nur zum Safe erforderlich 4-6

17 Terminals mit integriertem Reader Terminal mit externem Reader Terminal 1 Terminal 2 Terminal 3 Thin- / Fat-Clients Terminal n Applikationsrechner 1 Applikationsrechner n KIS 1. Part Erfüllung des Bundesdatenschutzgesetzes LAN epa, DMS erezept Anwendungskonnektor Netzkonnektor Telematik Infrastruktur Trust Center Erfüllung des Signaturgesetzes SICCT VPN 2. Part 5-6

18 Auszug Seite 7 IQ-Medi-LOG Anforderungen der Leistungserbringer an eine anwenderorientierte und sichere Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen Systemperformance Die Zeitdauer zum Erzeugen einer elektronischen Signatur soll unter zwei Sekunden betragen. Die Zeitdauer zum Prüfen einer elektronischen Signatur soll unter zwei Sekunden betragen. Auszug Seite 8, Auswirkungen auf den Prozessablauf - vorletzter Absatz Es muss die Möglichkeit bestehen, dass der elektronische Heilberufsausweis (HBA) während des Arbeitstages zentral gesteckt ist und der Zugriff auf die Daten der elektronischen Gesundheitskarte bzw. Telematikinfrastruktur von allen Arbeitsplätzen einer Institution über die Eingabe der PIN (oder vergleichbares Verfahren) möglich ist. Herausgeber Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Bundeszahnärztekammer, Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, Deutsche Krankenhausgesellschaft, Deutscher Apothekerverband 18. Juli

19 Applikationen mit der multifunktionalen Clinic- Card Betriebs-, Mitarbeiterausweis (BA) Single Sign On / Single Logon Zugriff auf die gesamte Campus Clinic IT mit einem Passwort bzw.pin, BSI IT-Grundschutz sicheres Datenmanagement Mobile Visite Tür- /Schleusen- /Aufzugssteuerungsysteme Zeiterfassungssysteme Parkschrankensteuerungssysteme Kantine/ Casino Bezahlsysteme - prepaid oder Lohn/Gehalt gebucht - Baby Security / Senior Security Ortung und Security medizinischer Geräte

20 integrale, modulare, zentrale Klinik-IT Organisationslösung Möglichkeiten in der Klinik- IT Infrastruktur Thin / Fat Client Arztzimmer, Pflegedienst, Verwaltung, Technik Mobile Visite... Backup v. Patientendaten Serverkonsolidierung... Integrierte Versorgung... IT Services

21 Thin Client die ideale Desktop-Lösung für Kliniken Keine Daten auf dem Desktop Keine Viren - kein OS, keine HW-Upgrades Verfügbarkeit > 150K MTBF Stromersparnis >20 W Bereitstellung innerhalb eines Tages 2 Administratoren für 4000 Desktops Neue Applikationen oder Versionen (Tage vs. Monate) Zustandsloses Endgerät verhindert Datenklau und Korruption 1-1

22 Mobile Visite Access Point z.b. KIS-System

23 Information Lifecycle Management (ILM) Wo entstehen die Patientendaten? Patientenverwaltung OP-Bereich Patientenbrief Labor Radiologie KIS Med. Daten PACS RIS Unabhängige Dateninseln mit Redundanzen 1-2

24 Information Lifecycle Management (ILM) Nutzungsgrad der Information Intensivstation Consultationen Aufzeichung der Diagnose Operation Post-Op Überwachung Stations Überwachung Suche nach der Krankenakte Zugangserfassung Entlassung 2-2 Archivierung der Patientenakte Daten anlegen Daten verwalten: Zugriff, Schutz, Migration, Sicherung, Archivierung Daten löschen

25 Professionalität als Dienstleister Data Center Assessment IT-Service Management (ITIL) Data Management Systems Management IT-Infrastructure Services Vision Strategy Planning Assessment Functional Design Specification Pilot Testing Implementation Operations. Maßgeschneiderte Lösungen. Breites Skill-Portfolio. Umfangreiche Zertifizierungen. Professionelles Projektmanagement. 24x7 Help Desk / Maintenance Services. Flächendeckendes Servicenetz Beratung & Planung / Implementierung / Betriebsunterstützung 1-1

26 elektronischer Chipkartensafe Typ CCS

27 COMPAREX in Europa Geschäftsjahr 2006 Umsatz Landesgesellschaften Mitarbeiter Kunden 312 Millionen Belgien/ Luxemburg Deutschland Niederlande Österreich Polen Spanien Slowakei Tschechien Ungarn ca.700 über

28 Wesentliche Elemente der Systemintegration Applikationen: DB, Exchange, SAP ROI Data Center Assessment ITIL Projekt Leitung Proof of Concept 2-3

29 Kundennähe durch flächendeckende Vertriebs- und Serviceorganisation Bremen Hamburg Hannover Magdeburg Melle Münster Dortmund Kassel Krefeld Düsseldorf Wuppertal Köln Aachen Bonn Koblenz Mainz Kiel Neu-Isenburg Berlin Dresden Ludwigshafen Saarbrücken Willstätt Freiburg Mannheim Heilbronn Karlsruhe Stuttgart Ulm Friedrichshafen Nürnberg Passau München Zentrale Geschäftsstellen Stützpunkte 3-3

30 Fragen?! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld

Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld Christian Mauro mauro@in.tum.de Technische Universität München Informatik 2007 Workshop

Mehr

Effizienter digitaler Workflow mit HBA und digitalen Signaturkarten

Effizienter digitaler Workflow mit HBA und digitalen Signaturkarten Effizienter digitaler Workflow mit HBA und digitalen Signaturkarten 28. gmds Treffen, Heidelberger Archivtage 2008 04. und 05. Dezember, Heidelberg Hartmut Braitsch, Strategic Account Manager Effizienz

Mehr

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur IT - Sicherheit im Gesundheitswesen Regelungen und Maßnahmen für eine sichere TI im Zuge der Einführung der egk ( BSI ) Bundesamt für Sicherheit in

Mehr

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Stefan Menge Siemens Medical Solutions Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. Agenda Überblick Gesamtarchitektur

Mehr

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Einführung der egk Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Prof. Dr. Anke Häber Westsächsische Hochschule Zwickau Gliederung 1. Die Telematikinfrastruktur 2. Anforderungen aus den Anwendungen 3. Konsequenzen

Mehr

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur Start: Die Institutionenkarte (SMC) Voraussetzung fürf r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur IT-Trends Trends Medizin Health Telematics 6.September 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1

Mehr

Please quote as: Mauro, C.; Schweiger, A.; Sunyaev, A.; Leimeister, J. M. & Krcmar, H. (2007): Single Sign-On Clinic Card-Lösung - Ein Konzept zur

Please quote as: Mauro, C.; Schweiger, A.; Sunyaev, A.; Leimeister, J. M. & Krcmar, H. (2007): Single Sign-On Clinic Card-Lösung - Ein Konzept zur Please quote as: Mauro, C.; Schweiger, A.; Sunyaev, A.; Leimeister, J. M. & Krcmar, H. (2007): Single Sign-On Clinic Card-Lösung - Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären

Mehr

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Secure Mobile Computing Best Practice am Beispiel der DATEV eg Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Heinrich Golüke Datennetzsysteme heinrich.golueke@datev.de Best

Mehr

IT-Incident Management durch externe Dienstleistung - Die Lösung aller IT-Incident Management Probleme? Roland Wagner. Roland.Wagner@datev.

IT-Incident Management durch externe Dienstleistung - Die Lösung aller IT-Incident Management Probleme? Roland Wagner. Roland.Wagner@datev. IT-Incident Management durch externe Dienstleistung - Die Lösung aller IT-Incident Management Probleme? Roland Wagner Roland.Wagner@datev.de IT-Incident Management durch externe Dienstleistung - Die Lösung

Mehr

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007 egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 27.09.2007

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dipl.-Wirtsch.Ing. Gilbert Mohr Leiter Stabsstelle IT in der Arztpraxis Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Berater und DATEV DATEV das Unternehmen Kiel Hamburg Schwerin Bremen Hannover Berlin Magdeburg Münster Essen Dortmund Düsseldorf Erfurt Leipzig Köln Kassel Dresden

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

Zugang/Migration von Gesundheitsdatendiensten als Mehrwertfachdienste in die Telematikinfrastruktur am Beispiel der elektronischen Fallakte

Zugang/Migration von Gesundheitsdatendiensten als Mehrwertfachdienste in die Telematikinfrastruktur am Beispiel der elektronischen Fallakte Zugang/Migration von Gesundheitsdatendiensten als Mehrwertfachdienste in die Telematikinfrastruktur am Beispiel der elektronischen Fallakte Rechtsanwalt Jörg Meister Deutsche Krankenhausgesellschaft 8.9.2010

Mehr

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden Telefon 0611 / 14 08-137 E-Mail: r.wehrmann@datenschutz.hessen.de

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) page 1 Die egk und Martin Luther King! Seit der Erfindung der Mikroprozessorchipkarte vor mehr als 30 Jahren gilt Martin Luther King`s Satz:

Mehr

Die Telematik-Infrastruktur (TI)

Die Telematik-Infrastruktur (TI) Die Telematik-Infrastruktur (TI) Bedeutung, Hintergründe und Ziele Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Bedeutung Telematik und TI? Hintergrund der TI Was sind die Ziele der TI? TI

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen. Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a.

Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen. Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a. Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a.trust Info Day 2 Raiffeisen Informatik 2. größter IT-Services Anbieter Österreichs*

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen 10.Oktober 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1 Der Anfang: Das Gesetz 2 Gesetzliche Grundlage Gesetz zur Modernisierung

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte Über mich (meine Qualifikationen): Externer Datenschutzbeauftragter (zertifiziert von der TÜV Süd Akademie) Microsoft Certified IT Professional Windows Server 2008 Microsoft

Mehr

Bring your own device!

Bring your own device! Bring your own device! Ihre Referenten: Christian Wießler, MR Niederlassung Würzburg Kompetenzteam öffentliche Auftraggeber Peter Rubner, Hauptsitz Nürnberg Consultant Pre Sales Wir sind nah am Kunden!

Mehr

Das sichere Netz der KVen (SNK) Zertifizierung von Laboranwendungen im SNK

Das sichere Netz der KVen (SNK) Zertifizierung von Laboranwendungen im SNK SNK Zertifizierung von Laboranwendungen 25.06.2015 1 Das sichere Netz der KVen (SNK) Zertifizierung von Laboranwendungen im SNK KVTG - Workshop Laborkommunikation Jens Haufe, Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

SMPE Receive Order. Bezug von PTFs bei Datev

SMPE Receive Order. Bezug von PTFs bei Datev SMPE Receive Order Bezug von PTFs bei Datev Agenda Datev eg SMPE Receive Order Beziehen von PTFs bei Datev über ServiceLink über ShopZSeries DATEV Die Genossenschaft für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer,

Mehr

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

Medizinische Telematik und Datenschutz

Medizinische Telematik und Datenschutz Medizinische Telematik und Datenschutz Dr. Thilo Weichert, Leiter des ULD 111. Deutscher Ärztetag 22. Mai 2008 in Ulm Auswirkungen der Telematik und elektronischen Kommunikation auf das Patient-Arzt-Verhältnis

Mehr

Grundzüge eines Sicherheitskonzeptes für Arztpraxen mit Hilfe von Attack Trees und unter Berücksichtigung der Gesundheitstelematik

Grundzüge eines Sicherheitskonzeptes für Arztpraxen mit Hilfe von Attack Trees und unter Berücksichtigung der Gesundheitstelematik Grundzüge eines Sicherheitskonzeptes für Arztpraxen mit Hilfe von Attack Trees und unter Berücksichtigung der Gesundheitstelematik Raffael Rittmeier Dr. Karsten Sohr FB Mathematik und Informatik TZI Universität

Mehr

Zertifizierte Lesegeräte. Stand 06.10.2008. Dezernat 6 - Informationstechnik, Telematik und Telemedizin. 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2

Zertifizierte Lesegeräte. Stand 06.10.2008. Dezernat 6 - Informationstechnik, Telematik und Telemedizin. 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Zertifizierte Lesegeräte Stand 06.10.2008 Dezernat 6 - Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Version 1.28 Freigabe: 06.10.2008 KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung,

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1

Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1 Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1, Christian Anhalt {loos canhalt}@uni-hohenheim.de Universität Hohenheim, ehealth-lab, 70593 Stuttgart 1 Rahmenbedingungen Zu den zentralen Bestandteilen

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven -

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Essen, den 7. September 2006 Dr. Stefan Bales Bundesministerium für Gesundheit Elektronische Gesundheitskarte Leuchtturmprojekt im Koalitionsvertrag

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

SaxMediCard Aktueller Stand der Einführung der egk und des HBA in Sachsen

SaxMediCard Aktueller Stand der Einführung der egk und des HBA in Sachsen SaxMediCard Aktueller Stand der Einführung der egk und des HBA in Sachsen Technologieform Elektronische Gesundheitskarte Romain Seibt Regionaler Projektleiter Managementgesellschaft Gesundheitszentrum

Mehr

Die Umsetzung im Krankenhaussektor

Die Umsetzung im Krankenhaussektor Basis-Rollout Die Umsetzung im Krankenhaussektor Dipl.-Ing. (FH) Helga Mesmer Folie 1 Gliederung Einführung 1. Gesundheits-Telematik-Infrastruktur Die Gesamtarchitektur 2. Anwendungen der egk Eine Übersicht

Mehr

Das Unternehmen. Hauptsitz: Nürnberg Gründung: 1966. Berufsständische EDV- Dienstleistungsorganisation

Das Unternehmen. Hauptsitz: Nürnberg Gründung: 1966. Berufsständische EDV- Dienstleistungsorganisation Ein Maximum an Sicherheit: Das DATEV-Rechenzentrum bietet Online Backup für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte. HMK Open Day 27. Januar 2010 Jürgen Steiner, DATEV eg Nürnberg Das Unternehmen

Mehr

ehealth in der Schweiz

ehealth in der Schweiz ehealth in der Schweiz Dr. Judith C. Wagner Leiterin ehealth, FMH, Bern FMH Übersicht Einführung Nationale Strategie ehealth Projekt Versichertenkarte Projekt HPC der FMH Lokale ehealth-projekte Herausforderungen

Mehr

SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen

SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen Mirko Weißbach Projektleitung AOK Sachsen, Dresden Romain Seibt Regionaler Projektleiter Managementgesellschaft Gesundheitszentrum Löbau-Zittau Projektbeteiligte

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Iden%ty & Access Management: Das Rückgrat der Hochschul- IuK- Infrastruktur

Iden%ty & Access Management: Das Rückgrat der Hochschul- IuK- Infrastruktur Iden%ty & Access Management: Das Rückgrat der Hochschul- IuK- Infrastruktur IntegraTUM Teilprojekt Verzeichnisdienst 24. September 2009 Dr. Wolfgang Hommel, Leibniz- Rechenzentrum IntegraTUM IdenJty &

Mehr

Führung und Moderation von Patientenakten

Führung und Moderation von Patientenakten Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / (www.prof-haas.de) (2006) Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Regelungen im SGB V 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte Zur Verbesserung der Qualität

Mehr

Herzlich Willkommen. Seite 1 AMABO Firmenpräsentation, März 2012

Herzlich Willkommen. Seite 1 AMABO Firmenpräsentation, März 2012 Herzlich Willkommen Seite 1 AMABO Firmenpräsentation, März 2012 AMABO. DEFINITION A pplikationen für den M ittelstand A nwenderfreundlich B eispielhaft O ptimal Seite 2 AMABO Firmenpräsentation, März 2012

Mehr

Technische Anlage und Elektronischer Arztausweis

Technische Anlage und Elektronischer Arztausweis Empfehlungen der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur ärztlichen Schweigepflicht, Datenschutz und Datenverarbeitung in der Arztpraxis Technische Anlage und Elektronischer Arztausweis

Mehr

ITIL Trainernachweise

ITIL Trainernachweise ITIL Trainernachweise Allgemein: Akkreditierung als ITIL -Trainer für Foundation, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, CSI, Managing across the Lifecycle (MALC) Akkreditierung

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Unterschiede Produkt- und Projektgeschäft 17.01.2013 Kaba Germany (KSD), Uwe Eisele Kaba 1 Kaba GmbH Deutschland Technischer Leiter Johannes Bühner

Mehr

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen Ursula Hübner Wandel im Gesundheitswesen (1) Akademische Ausbildung für klinisch tätige Pflegekräfte Interprofessionelle rechtssichere

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Vom Konzept zum Prototyp Berlin, 24. März 2010 Markus BIRKLE, Oliver Heinze, Lennart Köster, Björn Bergh Sektion Medizinische Informationssysteme Agenda Begriffsbestimmung

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Security-Check nach ISO 27001 und GTelV

Security-Check nach ISO 27001 und GTelV Informationssicherheit im Gesundheitssektor Security-Check nach ISO 27001 und GTelV Dipl.-Ing. Christian Rehnelt CIS Auditor und selbständiger Consultant im Bereich Med. Informatik Ein Partner der QA CIS

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Fantastico Kalabrien zum Sparpreis

Fantastico Kalabrien zum Sparpreis Ersparnis bis zu 269,- p.p. Fliegen Sie ab Hamburg oder Hannover ab Hamburg ab Hannover ab Hannover ab Hamburg alt 558,- alt 628,- alt 768,- Fliegen Sie ab Frankfurt alt 628,- Fliegen Sie ab Dresden oder

Mehr

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Benno Herrmann Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117

Mehr

CIS Ihr Standard für Sicherheit. Ein Partner der QA. CIS Certification & Information CIS GmbH

CIS Ihr Standard für Sicherheit. Ein Partner der QA. CIS Certification & Information CIS GmbH Ein Partner der QA CIS Certification & Information by Security CIS GmbH Services GmbH CIS Certification & Information Security Services: Akkreditierte Zertifizierungsanstalt für ISO 27001 Information Security

Mehr

Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken

Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken Hamburg Rostock Hannover Magdeburg Berlin Brüssel Essen Köln Kassel Erfurt Leipzig Dresden Mainz Nürnberg

Mehr

Workshop der gematik in Berlin

Workshop der gematik in Berlin Workshop der gematik in Berlin Vorbereitung der Tests der Heil- und Berufsausweise Dr. Jürgen Faltin Dr. Jürgen Faltin Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz Rechtliche

Mehr

Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen. Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1

Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen. Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1 Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1 bis 2005: Arbeiten überwiegend im Kostenträgerumfeld Entwicklung einer Software für den Außendienst (Akquisition

Mehr

OP-Planung und Dokumentation

OP-Planung und Dokumentation OP-Planung und Dokumentation 22.07.2009 1 Dokumentationsarbeitsplatz im OP Siehe Vortrag OP- Management von Herrn Böhm Vorlesungsreihe Gesundheitsökonomie 22.07.2009 2 Radiologieinformationssystem 22.07.2009

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 1 Das sichere Netz der KVen Stefan Holtkamp, Kassenärztliche Bundesvereinigung Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 2 Agenda Das sichere Netz der KVen Was ist das?

Mehr

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Medizinische Informationssysteme im Krankenhaus MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Ziele Schneller und gezielter Zugriff auf Akten und einzelne Inhalte Gleichzeitige Nutzung durch mehrere Stellen. Vermeidung

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Erfahrungsbericht aus der Praxis

Erfahrungsbericht aus der Praxis Erfahrungsbericht aus der Praxis Städtische Kliniken Mönchengladbach Die Städtische Kliniken Mönchengladbach sind eine Schwerpunkteinrichtung mit knapp 600 Betten und 9 hauptamtlichen Fachabteilungen und

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Benutzerhandbuch Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems ZF Friedrichshafen AG, Electronic Systems Stand: 12/2013 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße

Mehr

Signaturen im Gesundheitswesen. Workflow und Verfahren

Signaturen im Gesundheitswesen. Workflow und Verfahren Signaturen im Gesundheitswesen Workflow und Verfahren Signatur von medizinischen Dokumenten earztbrief Plandokumentation Blankoformularbedruckung z.b. Überweisung.. Erstellung der Befunde (KIS) und Ablegen

Mehr

BSI - Technische Richtlinie

BSI - Technische Richtlinie BSI - Technische Richtlinie Bezeichnung: Komfortsignatur mit dem Heilberufsausweis Anwendungsbereich: Kürzel: BSI TR-03115 Version: 2.0 Veröffentlichung: 19.10.2007 Version 2.0 Änderungsverlauf Version

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals Schwachstelle in den Kartenterminals: Fragen und Antworten 25. Mai 2010 Bei den Kartenterminals zum Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte (egk) hat die gematik in der Software eine Schwachstelle

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Elektronische Patientenakten - Erwartungen und Ausblicke - Krefeld, 24. Mai 2007 Dr.med. Christoph F-J Goetz Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Leiter Telemedizin Ausgangspunkt Der Teufelskreis im Gesundheitswesen

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Mobile Device Management. Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden

Mobile Device Management. Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden Mobile Device Management Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden Flächendeckender Anbieter von IT-Dienstleistungen und IT- Lösungen Pliezhausen b. Stuttgart Bremen Berlin Hamburg Rostock

Mehr

Einfach zu bedienen, praxisorientiert und in perfekter Qualität!

Einfach zu bedienen, praxisorientiert und in perfekter Qualität! Die med Produktfamilie: Einfach zu bedienen, praxisorientiert und in perfekter Qualität! Für KVK und neue Gesundheitskarten Einfache Installation und intuitive Bedienung Von allen führenden Arztsoftwareherstellern

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich.

Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich. Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich. Bremer Archivtage 31.5./1.6.2007 Harald Keckeis (harald.keckeis@lkhf.at) Bremer Archivtage,

Mehr

secunet Security Networks AG

secunet Security Networks AG secunet Security Networks AG Multifunktionaler Mitarbeiterausweis: Chancen und Risiken in der Einführungsphase SECURITY 2006 12. Oktober 2006 www.secunet.com Agenda Vorstellung secunet Merkmale und Ziel

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Identity as a Service

Identity as a Service Identity as a Service Michael Seeger Siemens IT Solutions and Services CISM. Identity as a Service Geschichtlicher Abriss Technik oder the gory details Voraussetzungen Business case Referenzen und Links

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) Friedrich-Heinrich-Allee 130 47475 Kamp-Lintfort Internet: www.krzn.de Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Universität Duisburg - Essen,

Mehr

Dialog ehealth. " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben"

Dialog ehealth.  Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben Dialog ehealth " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben" GoCard! das Projekt der DAK zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarten bei der DAK Michael

Mehr

Brüche im Gesundheitswesen. Vernetzung und Personalisierung

Brüche im Gesundheitswesen. Vernetzung und Personalisierung Brüche im Gesundheitswesen heilen - durch intelligente Vernetzung und Personalisierung Das leistungsstarke Telemedizinportal IFAT/SVA erweitert Möglichkeiten der integrierten Versorgung durch die intelligente

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Nicht dem Zufall überlassen: Datenschutz Datenschutzmanagement als Basis für zuverlässigen Auftragsdatenschutz

Nicht dem Zufall überlassen: Datenschutz Datenschutzmanagement als Basis für zuverlässigen Auftragsdatenschutz Nicht dem Zufall überlassen: Datenschutz Datenschutzmanagement als Basis für zuverlässigen Auftragsdatenschutz DQS-Forum Informationssicherheit und Datenschutz Stuttgart, 09.11.2010 Rudolf Berthold Gerhard,

Mehr

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital Integration einer gewachsenen Struktur die Technik Anbindung der Außenhäuser Innerhalb der Einrichtung

Mehr

Erfahrung und Kompetenz

Erfahrung und Kompetenz Erfahrung und Kompetenz Data Elektronik... seit über 35 Jahren kompetenter Anbieter von Identifikationssysteme, Druckersysteme, mobiler Datenerfassung, ERP/ WWS Systemintegration,... im Bereich Logistiklösungen

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management Ga-Lam Chang, Peak Solution GmbH, Geschäftsführung und Organisator der IAM Area Ausgangssituation Business

Mehr

Konstruktion einer Systemarchitektur zur prozesskonformen

Konstruktion einer Systemarchitektur zur prozesskonformen Konstruktion einer Systemarchitektur zur prozesskonformen Nutzung elektronischer Heilberufsausweise in großen Einrichtungen Karlsruhe, 20.05.2010 Philippe Mitsch, Michael Krutwig, Dr. Jürgen Schöchlin

Mehr

Chemnitzer Linux-Tage

Chemnitzer Linux-Tage Chemnitzer Linux-Tage Die Telematik im Gesundheitswesen: Was läuft auf Linux in der Arztpraxis? Dr. Claudia Neumann praktische Ärztin Programmiererin des Praxisprogramms Arztpraxis Wiegand - Linux-Version

Mehr