Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen"

Transkript

1 Institut Trauma und Pädagogik Gisela Vigener-Emonds Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Was macht das eigentlich mit dem Gehirn? Gisela Vigener-Emonds

2

3 > Trauma ist ein neurotoxischer Zustand > Trauma hat neurophysiologische Folgen Jochen Peichl: Innere Kinder, Täter, Opfer & Co., 2007 Was läge also näher, als einen neuropsychologischen Zustand psychopharmakologisch zu behandeln? Aber: In 4 kontrollierten Studien wurden keine positiven Wirkungen von Psychopharmakabehandlung bei PTBS gefunden. (R. Rosner; R. Steil: Pädiatrie hautnah 2014) Fazit: Die Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung ist primär psychotherapeutisch.

4 95% der Psychiater in den USA haben bereits Psychopharmaka bei PTBS gegeben. (R. Rosner; R. Steil; Pädiatrie hautnah, 5/2014)

5 Traumafolgen > Fight/Flight: Hyperarousal, symphatikoton übersteuert > Perry: wütendes Kinderselbst mit Flucht und Kampfreaktion: impulsiv, unangepasst, ärgerlich, fordernd, entwertend > Klinische Symptomatik: Konzentrationsstörung, motorische Unruhe, dissoziales Verhalten > Genderaspekt: ab 12 J. Jungen > Mädchen > Diagnosen des externalisierenden Formenspektrums z. B.: ICD 10: F90.0 bis F92.8 d.h. Störungen der Aufmerksamkeit in Verbindung mit gestörtem Sozialverhalten/ Emotionen

6 ADHS > beruht nach heutigem Verständnis auf einer Imbalance des dopaminergen Systems (Überfunktion des nigrostriatalen Dopaminsystems und Defizit in der mesolimbokortikalen Vernetzung)

7 Amphetamine > Sind indirekte Sympathomimetika > Erhöhen die Konzentration von Dopamin und Noradrenalin im synaptischen Spalt > Hierdurch steigt die tonische Stimulation > Indirekt wird die impulsinduzierte Stimulation herunterreguliert

8 Tramafolgen II > Freeze, Fraction, Hypoarousal, parasymphatisch überreguliert Nach Perry: das verlassene, verwundete Kind: hilflos, schutzbedürftig > Klinische Symptomatik: sozialer Rückzug, Verträumtheit, (Trennungs)Angst, Antriebslosigkeit, Weinerlichkeit, Stimmungstief > Genderaspekt: Lt. Perry bevorzugter Modus bei Mädchen ab 6-12 J. und jungen Frauen > ICD 10 Diagnosen: Diagnosen des ängstlich-depressiven, internalisierenden Formenkreis (F93.; F32.; F33 )

9 Pathophysiologie der / der antidepressiven Behandlung > Nach heutigem Verständnis stehen weniger Neurotransmitter im synaptischen Spalt zur Verfügung > Antidepressiva führen kurzfristig über Hemmung der Wiederaufnahme zu einer Konzentrationserhöhung der Neurotransmitter im synaptischen Spalt (Nebenwirkungen!) > Langfristig wirken sie über eine Herabsetzung der Empfindlichkeit der postsynaptischen Zelle für Neurotransmitter (Downregulation, Dickeres Fell, zeitliche Latenz des Wirkungseintrittes)

10 Liste der in Deutschland am häufigsten verordneten psychotropen Substanzen Wirkstoffklasse Substanz Handelsname Störungsbild Zulassung Stimulanzien Methylphenidat Ritalin, Medikinet,.. ADHS Ab 6 Jahren Desamphetamin Attentin ADHS (2.Wahl) Ab 6 Jahren Lisdexamphetami n Elvanse ADHS (2. Wahl) Ab 6 Jahren SNRI Atomoxetin Strattera ADHS Ab 6 Jahren SSRI Fluoxetin Fluctin Mittel- bis schwergradige Escitalopram Cipralex mittel- bis schwergr. Citalopram Cipramil Mittel- bis schwergrad. Depr. Sertralin Zoloft Mittel-bis schwergr. Zwangsstörungen Venlafaxin Trevilor Mittel- schw. Fluvoxamin Fevarin Angststörungen Zwangsstörung NaSSA Mirtazapin Remergil Mittel- bis schwergrad. NL(FGA) Chlorprothixen Truxal Psychomotor. Unruhe Pipamperon Dipiperon Psychomotor. Unruhe Ab 8 Jahren, Zwangsstör. Ab 6 J. Zwang: ab 8 J. Haloperidol Haldol Akute Psychose Ab 3 Jahren Tiaprid Tiapridex Ticstörung NL(SGA) Risperidon Risperdal Impulskontrollstör ungen bei Intelligenzminderung Akute Psychose Ab 5 J. für 6 Wo. Clozapin Leponex Akute Psychose Olanzapin Zyprexa Akute Psychose Quetiapin Seroquel Akute Psychose Ziprasidon Zeldox Bipolare und manische Störung Ab 10 Jahren NL (TGA) Aripiprazol Abilfy Schizophrenie Ab 15 Jahren Quelle: Pädiatrie hautnah 6/2014

11 Liste der in Deutschland am häufigsten verordneten psychotropen Substanzen, relevant für Traumafolgestörungen Wirkstoffklasse Substanz Handelsname Störungsbild Zulassung Stimulanzien Methylphenidat Ritalin, Medikinet,.. ADHS Ab 6 Jahren Desamphetamin Attentin ADHS (2.Wahl) Ab 6 Jahren Lisdexamphetami n Elvanse ADHS (2. Wahl) Ab 6 Jahren SNRI Atomoxetin Strattera ADHS Ab 6 Jahren SSRI Fluoxetin Fluctin Mittel- bis schwergradige Escitalopram Cipralex mittel- bis schwergr. Citalopram Cipramil Mittel- bis schwergrad. Depr. Sertralin Zoloft Mittel-bis schwergr. Zwangsstörungen Venlafaxin Trevilor Mittel- schw. Fluvoxamin Fevarin Angststörungen Zwangsstörung NaSSA Mirtazapin Remergil Mittel- bis schwergrad. Ab 8 Jahren, Zwangsstör. Ab 6 J. Zwang: ab 8 J. NL (SGA) Risperidon Impulskontrollstör ung bei Intelligenzminderung Ab 5 Jahren für 6 Wo. Quelle: Pädiatrie hautnah 6/2014

12 Liste der in Deutschland am häufigsten verordneten psychotropen Substanzen, zugelassen für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Wirkstoffklasse Substanz Handelsname Störungsbild Zulassung Stimulanzien Methylphenidat Ritalin, Medikinet,.. ADHS Ab 6 Jahren Desamphetamin Attentin ADHS (2.Wahl) Ab 6 Jahren Lisdexamphetamin Elvanse ADHS (2. Wahl) Ab 6 Jahren SNRI Atomoxetin Strattera ADHS Ab 6 Jahren SSRI Fluoxetin Fluctin Mittel- bis schwergradige Sertralin Fluvoxamin Zoloft Fevarin Ab 8 Jahren Zwangsstörungen Zwangsstör. Ab 6 J. Zwangsstörung Zwang: ab 8 J. NL(SGA) Risperidon Risperdal Impulskontrollstöru ng bei Intelligenzminderung Ab 5 Jahren für 6 Wo. Quelle: Pädiatrie hautnah 6/2014

13 Präsynaptische Nervenfaser

14 Synapsen > Synapsen bestehen aus Präsynapse, synaptischem Spalt und postsynaptischer Nervenzelle. > Sie übertragen Reize mithilfe von Neurotransmittern (Dopamin, Noradrenalin, Serotonin u.a.). > Die Konzentration der Neurotransmitter im synaptischen Spalt wird durch Psychopharmaka vor allem durch Blockade der Abbauprozesse erhöht.

15 Transmittersysteme > Globalisierende Transmittersysteme stimulieren das ZNS kontinuierlich. > die heute üblichen Psychopharmaka modulieren und verstärken körpereigene Transmittersysteme. Sie selbst wirken nicht als Neurotransmitter.

16 Fallbeispiel 1 > Junge, 12 Jahre, BMI 75er Percentile > Familie: drittes von sieben Kindern, Vater: ehem. Heimkind, kein Kontakt, Mutter: obdachlos, BLP, multiple Substanzabhängigkeiten, gelegentliche Besuchskontakte > EA: Inobhutnahme aus dem mütterlichen Haushalt mit 2 Jahren, Inobhutnahme aus der Pflegefamilie mit 3 J., Unterbringung in Heimeinrichtung seit 4. LJ > Symptome: Lügen, Stehlen, nachlassende Schulleistungen, zunehmende Außenseiterposition in der Schule

17 Fallbeispiel 2 > Mädchen, 11 Jahre, BMI 3er Percentile > FA: 1. von 2 Kindern, Vater: Methadonsubstitution, Mutter: > EA: lebt in der Familie, KJP-Aufnahme nach Suizidversuch, > Symptome: Nachlassende Schulleistungen, Ablenkbarkeit, Außenseiterposition in der Schule

18 Fazit > Die posttraumatische Belastungsstörung als solche ist (noch) nicht medikamentös behandelbar. > Andere Traumafolgeerkrankungen in Folge von Hypo/Hyperarousal können durchaus sinnvoll behandelt werden. > Eine Kombination mit Psychotherapie ist dringend zu empfehlen. > Die Überprüfung der medikamentösen Behandelbarkeit der Begleit-/Folgeerkrankung gehört zur Stabilisierungsphase der Traumatherapie. > Eine Bearbeitung und Integration des Traumas können Medikamente nicht leisten.

19 Psychotraumatherapie > SS: Sicherheit und Stabilisierung > A: Access - Zugang zum Trauma > RR: Resolving/Restabilization > I: Integration

Update Zulassungen 06.11.2014. Interessenskonflikte

Update Zulassungen 06.11.2014. Interessenskonflikte Update Zulassungen Ulm 04.11.2014 Katharina Grau Interessenskonflikte Die Vortragende erklärt, dass keine Interessenskonflikte in Bezug auf das Thema des Vortrags vorliegen, keine Mitarbeit an klinischen

Mehr

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka?

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 7 Vorwort 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 12 Neurotransmitter, die Zelle und ihre Synapse 14 Das neuronale Netz 17 Psychische

Mehr

Merkblatt Psychotrope Substanzen

Merkblatt Psychotrope Substanzen Merkblatt Psychotrope Substanzen Pressekonferenz: 15. DPT 1. Amphetamine oder -derivate Methylphenidat (z. B. Medikinet, Ritalin, Concerta ) Zugelassen für: Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom

Mehr

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Volkmar Aderhold Institut für Sozialpsychiatrie an der Universität Greifswald

Mehr

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7 VII 1 Psychische Störung und Reproduktion... 1 Psychische Störungen und Fertilität... 1 Psychische Störungen und perinatale Komplikationen... 3 Psychische Störung als Folge perinataler Komplikationen...

Mehr

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 An der Schwelle zur Ewigkeit. Vincent van Gogh, 1890 Studien zur Wirksamkeit von Antidepressiva Antidepressiva lebensgefährliche Placebos Arznei-Telegramm

Mehr

DiewichtigstenPsychopharmaka

DiewichtigstenPsychopharmaka DiewichtigstenPsychopharmaka 1. Antidepressiva Antidepressiva sind eine heterogene Gruppe von Pharmaka, die bei depressiven Syndromen unterschiedlichster Herkunft und Charakteristik einen stimmungsaufhellenden

Mehr

Psychopharmakotherapie griffbereit

Psychopharmakotherapie griffbereit Psychopharmakotherapie griffbereit Medikamente, psychoaktive Genussmittel und Drogen Bearbeitet von Dr. med. Jan Dreher 2., vollständig aktualiesierte und erweiterte Auflage 2016. Buch. 281 S. Softcover

Mehr

Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen

Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen Dr. Martine Grümmer Folie 1 Demenz Erworbenes Defizit der kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten -> Beeinträchtigung der

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Grundsatzaspekte. Amphetamine oder Kokain als Selbstmedikation bei ADHS. Zusatzkonsum von Cannabis verschleiert

Grundsatzaspekte. Amphetamine oder Kokain als Selbstmedikation bei ADHS. Zusatzkonsum von Cannabis verschleiert ADHS und Sucht Grundsatzaspekte Amphetamine oder Kokain als Selbstmedikation bei ADHS Zusatzkonsum von Cannabis verschleiert ADHS Behandlung in Kindesalter mit Ritalin häufig, nicht zwingend Fragebögen

Mehr

Medikamentöse und andere biologische Behandlungsansätze

Medikamentöse und andere biologische Behandlungsansätze Medikamentöse und andere biologische Behandlungsansätze Dr. Matthias Backenstraß Ltd. Psychologe Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar

Mehr

Psychopharmakatherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und die Fallstricke der Off-Label-Behandlung

Psychopharmakatherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und die Fallstricke der Off-Label-Behandlung Psychopharmakatherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und die Fallstricke der Off-Label-Behandlung Dr. Christian Kienbacher www.kinderundjugendpsychiatrie.at 1 Kinder und Psychiatrie Steigende mediale

Mehr

Psychisch krank und nun?

Psychisch krank und nun? Psychisch krank und nun? Das Zusammenspiel von Therapie und Medikation in der Kinder- und Jugendpsychiatrie I.Böge, ZfP Südwürttemberg Psychisch Krank Was ist damit gemeint? Emotionale Probleme Ängste

Mehr

Psychopharmakotherapie der Essstörungen

Psychopharmakotherapie der Essstörungen Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst GV ENES 7. April 2014 Dagmar Pauli Psychopharmakotherapie der Essstörungen Psychopharmakotherapie der Essstörungen wahnhaft anmutende Gedanken Zusatzeffekt? Zwanghafte

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

ADHS. Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de

ADHS. Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de ADHS Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de Sebastian Bartoschek Phönix e.v. nie gehört?! gemeinnütziger Verein (seit 2007)

Mehr

Medical skills day 2008

Medical skills day 2008 Medical skills day 2008 Übersicht Who is Who - Thomas Wübbena Facharzt für Psychiatrie Psychotherapeut (TP und VT) Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Mythen Die????? um Umgang mit Liebigstraße 21,

Mehr

Vorlesung Psychiatrie WS 2010/2011. Bipolar affektive St. 1 (Manisch-depressive. Erkrankung) Michael Kluge

Vorlesung Psychiatrie WS 2010/2011. Bipolar affektive St. 1 (Manisch-depressive. Erkrankung) Michael Kluge Vorlesung Psychiatrie WS 2010/2011 Bipolar affektive St Störung 1 (Manisch-depressive Erkrankung) Michael Kluge Michael Kluge Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie 2 Symptomatik Michael

Mehr

Inhalt. Danksagung... 11 Einleitung... 12

Inhalt. Danksagung... 11 Einleitung... 12 Inhalt Danksagung... 11 Einleitung... 12 1. Wie das Gehirn depressiv macht... 19 1.1 Depression aus neurobiologischer Sicht... 20 1.2 Neuronen, Neurotransmitter und die Kommunikation im Gehirn... 21 1.3

Mehr

Psychische Erkrankungen

Psychische Erkrankungen 15 Psychische Erkrankungen.1 Psychose 16.1.1 Unterteilung der Psychosen 16.1. Symptome der Psychose 17.1.3 Behandlung und Betreuung 19. Depression 0..1 Symptome der Depression 0.. Behandlung und Umgang

Mehr

ADHS Faktencheck Arzneimittel gegen ADHS:

ADHS Faktencheck Arzneimittel gegen ADHS: Prof. Dr. Peter S. Schönhöfer DGSP, Köln 20.11..2013 ADHS Faktencheck Arzneimittel gegen ADHS: Was sie leisten und wie sie vermarktet werden Methylphenidat (RITALIN, MEDIKINET, CONCERTA) und andere Amphetamine

Mehr

Eigene MC-Fragen Psychopharmaka. 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu?

Eigene MC-Fragen Psychopharmaka. 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu? Eigene MC-Fragen Psychopharmaka 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu? Wirken auf Minus- und Plussymptome stark sedierende Wirkung, sehr starke antipsychotische

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen im Alter - Vaskuläre Demenzen. Brennpunkt Demenz 06. November 2010

Psychiatrische Erkrankungen im Alter - Vaskuläre Demenzen. Brennpunkt Demenz 06. November 2010 Psychiatrische Erkrankungen im Alter - Vaskuläre Demenzen Brennpunkt Demenz 06. November 2010 - Demenzen allgemein Demenzen 1,2 Mio. Demenzkranke, davon hptsl. Alzheimer-Kranke, vaskuläre Demenzen und

Mehr

Doping im Schulalltag

Doping im Schulalltag Doping im Schulalltag Renate Bichsel Bernet Lic. Phil. Psychologin und Psychotherapeutin FSP /Schulpsychologin Es wäre schade, wenn unsere Gesellschaft zwar mit extrem produktiven Wissenschaftlern, Denkern

Mehr

Moderne Psychopharmaka im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Suchtgefährdung

Moderne Psychopharmaka im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Suchtgefährdung BUSS Jahrestagung am 12.03.2014 Dr. Brigitte Blechl-Krause Rehaklinik Freiolsheim Moderne Psychopharmaka im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Suchtgefährdung Begriffsdefinitionen Psychoaktive Substanzen

Mehr

körperliche Faktoren 98 Krankheit 56 Medikament 56 Auswirkung 35 Babyblues siehe Wochenbettdepression 254 Baden 327 Behandlung vermeiden

körperliche Faktoren 98 Krankheit 56 Medikament 56 Auswirkung 35 Babyblues siehe Wochenbettdepression 254 Baden 327 Behandlung vermeiden Stichwortverzeichnis A Abhängigkeit 67 Fragebogen 68 Abwehrhaltung 233, 238 aufgeben 238 Achtsamkeit 291, 292, 299, 303, 327 im Alltag 291, 305 und Freude 306 ADHS 53 Aktivität 175 positive 236 schöne

Mehr

Therapie depressiver Syndrome

Therapie depressiver Syndrome Ambulante Behandlung der Depression Therapie depressiver Syndrome Diagnose ist eindeutig Krankheitseinsichtige Patienten mit guter Behandlungsmotivation Medikamentöse Compliance ist gegeben Tragfähige

Mehr

Warum sind Medikamentenabhängige so selten in der Sucht-Selbsthilfe anzutreffen?

Warum sind Medikamentenabhängige so selten in der Sucht-Selbsthilfe anzutreffen? Bundesdelegiertenversammlung des Kreuzbund e.v. Bad Honnef 27.04.2013 Warum sind Medikamentenabhängige so selten in der Sucht-Selbsthilfe anzutreffen? Was Sie erwartet: 1. Über welche Medikamente reden

Mehr

Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund. Vortrag zum Thema: Psychopharmaka

Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund. Vortrag zum Thema: Psychopharmaka Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Psychopharmaka Allgemeines zu Thema Psychopharmaka Antidepressiva (AD) machen nicht abhängig AD machen

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Pharmakovigilanz Herausforderung für die KJP

Pharmakovigilanz Herausforderung für die KJP Pharmakovigilanz Herausforderung für die KJP M. Gerlach Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Symposium Pharmakotherapie psychischer

Mehr

Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen. R.Helscher

Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen. R.Helscher Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen R.Helscher Determinanten des Verhaltens Soziales Umfeld (Angehörige etc.) Institutionales Umfeld (Team) Medikamentöses Management Umfeld Verhalten Medikation

Mehr

Infobroschüre zur medikamentösen Behandlung von ADHS

Infobroschüre zur medikamentösen Behandlung von ADHS PRAXIS FÜR PSYCHOTHERAPIE Dipl.-Psych. Peter Morlock Infobroschüre zur medikamentösen Behandlung von ADHS I. Wann sollte eine medikamentöse Behandlung erfolgen? II. III. IV. Welche Medikamente gibt es?

Mehr

Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva

Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abteilung Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf 40629 Düsseldorf was kann man dagegen tun? Unterschiedliche

Mehr

Unerwünschte Wirkungen bei Antidepressiva

Unerwünschte Wirkungen bei Antidepressiva Aktualisierungen nach Datum 12.2.2013 Tetrazepam (Musaril ) Im Unterschied zu den übrigen Benzodiazepinen steht Tetrazepam neuerdings im Verdacht, in seltenen Fällen schwere Hautveränderungen hervorzurufen.

Mehr

Warnungen vor Psychopharmaka von Arzneimittelbehörden weltweit:

Warnungen vor Psychopharmaka von Arzneimittelbehörden weltweit: Warnungen vor Psychopharmaka von Arzneimittelbehörden weltweit: Folgendes sind Beispiele für Warnungen vor Psychopharmaka, die von Arzneimittelbehörden rund um die Welt herausgegeben wurden. Sie zeigen

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten

Tutorium Klinische Psychologie II. Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Tutorium Klinische Psychologie II Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Anna Felnhofer anna.felnhofer@univie.ac.at

Mehr

KERNBERG APOTHEKE 03641/ Seniorengerechte zertifizierte Apotheke Geriatrische Pharmazie & BURG APOTHEKE (FILIALE) seit 1925

KERNBERG APOTHEKE 03641/ Seniorengerechte zertifizierte Apotheke Geriatrische Pharmazie & BURG APOTHEKE (FILIALE) seit 1925 KERNBERG APOTHEKE Fr.-Engels-Str. 50, 07749 Jena 03641/368604 353439 www.kernbergapotheke.de email: kernbergapotheke@gmx.de Seniorengerechte zertifizierte Apotheke Geriatrische Pharmazie & BURG APOTHEKE

Mehr

Medikamentöse Behandlung von psychischen Störungen Informationsbroschüre für Betroffene und Angehörige

Medikamentöse Behandlung von psychischen Störungen Informationsbroschüre für Betroffene und Angehörige Medikamentöse Behandlung von psychischen Störungen Informationsbroschüre für Betroffene und Angehörige www.psych.ch Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Um Ihre psychiatrische Behandlung so hilfreich wie

Mehr

Depression im Alter. K. Hager

Depression im Alter. K. Hager Depression im Alter K. Hager Häufigkeit von Depressionen (Prävalenz) Allgemeinbevölkerung [%] Allgemeinarztpraxis [%] 5 schwer mittel 14 2,53,5 8 Epidemiologie leicht 95 86 über 75 Jahre: 10-25% nach Schlaganfall:

Mehr

ADHS und medikamentöse Behandlungsoptionen - Dr. Torsten Passie Abt. klinische Psychiatrie und Psychotherapie Medizinische Hochschule Hannover

ADHS und medikamentöse Behandlungsoptionen - Dr. Torsten Passie Abt. klinische Psychiatrie und Psychotherapie Medizinische Hochschule Hannover ADHS und medikamentöse Behandlungsoptionen - Dr. Torsten Passie Abt. klinische Psychiatrie und Psychotherapie Medizinische Hochschule Hannover Überblick Symptomatik, Epidemiologie + Diagnostik Ätiologie

Mehr

Psychische Erkrankungen bei Suchterkrankungen 33. Westfälisch- Lippische Elternkreistagung Vlotho,

Psychische Erkrankungen bei Suchterkrankungen 33. Westfälisch- Lippische Elternkreistagung Vlotho, Psychische Erkrankungen bei Suchterkrankungen 33. Westfälisch- Lippische Elternkreistagung Vlotho, 14.07.2013 Abteilung R. Holzbach, Suchtmedizin der LWL-Kliniken Lippstadt und W E R B U N G Warstein Eckdaten

Mehr

Vicky Schuckel & Nick Dunken WS 2015/2016. Bipolare Störung - Symptome, Ursachen und Behandlung

Vicky Schuckel & Nick Dunken WS 2015/2016. Bipolare Störung - Symptome, Ursachen und Behandlung Bipolare Störung - Symptome, Ursachen und Behandlung Inhaltsverzeichnis - Einleitung - Verlauf - Symptome - Formen - Ursachen - Diagnose - Therapie - Berühmte Beispiele Einleitung - Affektive Störungen

Mehr

Angststörung, Psychose, Persönlichkeitsstörungen, PTSD, FB Ärztekammer Wien 2009

Angststörung, Psychose, Persönlichkeitsstörungen, PTSD, FB Ärztekammer Wien 2009 Angststörung, Psychose, Persönlichkeitsstörungen, PTSD, Suizidalität FB Ärztekammer Wien Angststörung Psychopathologie Stimmung: Einengung, Unsicherheit, Beunruhigung, Ausgesetzt- Sein, In-die-Enge-getrieben-Sein,

Mehr

Künstlerische Therapien bei Depression im Alter. Augsburg Dr. Tomas Müller-Thomsen

Künstlerische Therapien bei Depression im Alter. Augsburg Dr. Tomas Müller-Thomsen Künstlerische Therapien bei Depression im Alter Augsburg 7.2.2014 Dr. Tomas Müller-Thomsen 1 Depression ist mehr als ein Gefühl Kognition = Denken Konzentrationsstörung, Gedächtnisstörung, depressive Denkinhalte

Mehr

Wie immer. Cognitive Enhancers. F1: Suchtkrankheiten. Cognitive Enhancers. Neuigkeiten der Psychopharmakotherapie. F0: Organische psychische Störungen

Wie immer. Cognitive Enhancers. F1: Suchtkrankheiten. Cognitive Enhancers. Neuigkeiten der Psychopharmakotherapie. F0: Organische psychische Störungen Wie immer Neuigkeiten der Psychopharmakotherapie 2009/10 Psychische Störungen F0 F9 J. Schöpf F0: Organische psychische Störungen Cognitive Enhancers Demenz: Für Klinik noch nichts Neues am Horizont Patches

Mehr

Depression nach Herzinfarkt

Depression nach Herzinfarkt Psychopharmaka bei Herzerkrankungen Priv.-Doz. Dr. med. Florian Lederbogen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim Irgendwie hatte es schleichend

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Schizophrenie Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten

Tutorium Klinische Psychologie II. Schizophrenie Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Tutorium Klinische Psychologie II Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Anna Felnhofer anna.felnhofer@univie.ac.at Inhalt 1) Rückblick a) Lobotomie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Dr. Alice Heidorn-Schübel Fachambulanz Gerontopsychiatrie II 20. Februar 2007 Psychische Erkrankungen im höheren Lebensalter Affektive Störungen: Depressionen

Mehr

22 2 Antidepressiva. Dreher: Psychopharmakotherapie griffbereit. ISBN: 978-3-7945-3078-6. Schattauer GmbH

22 2 Antidepressiva. Dreher: Psychopharmakotherapie griffbereit. ISBN: 978-3-7945-3078-6. Schattauer GmbH 22 2 Antidepressiva Behandlungsverlauf bei Gabe von Antidepressiva In den ersten zwei Wochen verspürt der Patient im Wesentlichen die Nebenwirkungen des Antidepressivums, eine erwünschte Wirkung ist oft

Mehr

Workshop 6: Psychopharmaka in der Hausarztpraxis

Workshop 6: Psychopharmaka in der Hausarztpraxis SWISSFAMILYDOCS C O N F E R E N C E 2 0 1 3 Workshop 6: Psychopharmaka in der Hausarztpraxis Dr. med. Alexander Zimmer Chefarzt Ambulatorien und Tageskliniken Angaben über Beziehungen zur Industrie ThiemeComplianceVerlag:

Mehr

Medikamente im Alter

Medikamente im Alter Medikamente im Alter Polypharmazie und Psychopharmaka Ein Überblick Dr. med. Christoph Mai Chefarzt Fachkliniken Nordfriesland ggmbh Krankenhausweg 3 25821 Bredstedt www.fklnf.de Medikamente im Alter:

Mehr

Depressionen und Sucht

Depressionen und Sucht Arbeitstreffen der Selbsthilfegruppen 2011 Dipl.-Psych. Hartmut Toboll Depressionen und Sucht Furth im Wald, 26.03. 2011 Die Ausgangssituation - Eine Reihe von Suchtkranken leiden vor Beginn ihrer Erkrankung,

Mehr

Ist denn gegen alles ein Kraut gewachsen? Nebenwirkungsmanagement und andere Herausforderungen in der psychiatrischen Pharmakotherapie

Ist denn gegen alles ein Kraut gewachsen? Nebenwirkungsmanagement und andere Herausforderungen in der psychiatrischen Pharmakotherapie Ist denn gegen alles ein Kraut gewachsen? Nebenwirkungsmanagement und andere Herausforderungen in der psychiatrischen Pharmakotherapie Werden denn nach wie vor Depressionen nur mit Antidepressiva behandelt?

Mehr

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Depression im Alter. Angelika Karl

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Depression im Alter. Angelika Karl Depression im Alter Angelika Karl Nürnberg, 15.06.2016 Einführung Zahlen und Begriffe Demographische Entwicklung Suizidalität im Alter Depression Fakten Fazit Depression im Alter Besonderheiten Risikofaktoren

Mehr

DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin. Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E.

DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin. Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E. DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E. Rüther Göttingen Definitionen und Konsequenzen: a.) on-label ist die : -Verordnung

Mehr

~ D B) Intelligenzquotient (IQ) 50-69 D C) Intelligenzquotient (IQ) 25-39 D 0)

~ D B) Intelligenzquotient (IQ) 50-69 D C) Intelligenzquotient (IQ) 25-39 D 0) Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) - 21. März 2012 1 Einfachauswahl bitte nicht beschriften! Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

Update Zulassungen. Inhalt? Zulassung. Was geschieht ohne Zulassung? - Off-label use - Unlicensed use - Compassionate use

Update Zulassungen. Inhalt? Zulassung. Was geschieht ohne Zulassung? - Off-label use - Unlicensed use - Compassionate use Update Zulassungen Ulm 29.09.2012 Aleander Schneider Inhalt? Zulassung Was geschieht ohne Zulassung? - Off-label use - Unlicensed use - Compassionate use Einverständnis und Aufklärung Zugelassene Medikamente

Mehr

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 17.02.2016 Safinamid (Xadago ): Ein neues Parkinsonmedikament

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

Möglichkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit Psychopharmaka im Rahmen einer stationären Behandlung

Möglichkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit Psychopharmaka im Rahmen einer stationären Behandlung Möglichkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit Psychopharmaka im Rahmen einer stationären Behandlung Blick auf die Geschichte Rituale, Amulette und Beschwörungsformeln Mischungen von Heilpflanzen, Früchten

Mehr

Neuigkeiten in Psychiatrie und Psychopharmakologie

Neuigkeiten in Psychiatrie und Psychopharmakologie Neuigkeiten in Psychiatrie und Psychopharmakologie Josef Schöpf 28 Unsere Zeit, so auch die Psychiatrie, ist durch generelle Unruhe und Verunsicherung gekennzeichnet. Bestehendes wird in Frage gestellt

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Interessenverbindungen. Allgemeines. Themen. Neuromodulation. Genomik in Somatik. Neuigkeiten der Psychopharmakotherapie J.

Interessenverbindungen. Allgemeines. Themen. Neuromodulation. Genomik in Somatik. Neuigkeiten der Psychopharmakotherapie J. Interessenverbindungen Neuigkeiten der Psychopharmakotherapie 2010 J. Schöpf Pfizer, BMS, Janssen: Symposien Lilly: Advisory Board Praxis, Supervisionen Experte Swissmedic Vertrauensarzt BVK Beratender

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen................................................. 3 1.1 Pharmaka...........................................................................

Mehr

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie)

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe A 1. Einfachauswahl Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika

Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Neue Medikamente vs. Schein- Innovationen ca. 40% der Arzneimittel der letzten 15

Mehr

2

2 Antidepressiva in der Rehabilitationsbehandlung 08.07.2015 Dr. med. Ulrike Prösch OÄ Abt. f. Abhängigkeitserkrankungen 2 3 Ausgangssituation Patienten ohne antidepressive Vormedikation Patienten mit Antidepressiva

Mehr

Depression, Angst und Zwang- SSRI + weitere Substanzen. Paul L. Plener

Depression, Angst und Zwang- SSRI + weitere Substanzen. Paul L. Plener Depression, Angst und Zwang- SSRI + weitere Substanzen Paul L. Plener AGNP Berlin 2015 Interessenskonflikte Forschungsförderung Advisor/ Consultant Arbeitgeber Speakers Bureau Bücher, Lizenzen Aktienbesitz

Mehr

Hyperkinetische Störungen (HKS) Aufmerksamkeitsdefizit- /Hyperaktivitäts Störungen (ADHS)

Hyperkinetische Störungen (HKS) Aufmerksamkeitsdefizit- /Hyperaktivitäts Störungen (ADHS) Hyperkinetische Störungen (HKS) Aufmerksamkeitsdefizit- /Hyperaktivitäts Störungen (ADHS) Alexander von Gontard Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum des Saarlandes

Mehr

Internationaler Vergleich der Antidepressiva-Therapie bei Kindern und Jugendlichen

Internationaler Vergleich der Antidepressiva-Therapie bei Kindern und Jugendlichen Abteilung 1 Versorgungsforschung und Seite Arzneimittelanwendungsforschung 1 Internationaler Vergleich der Antidepressiva-Therapie bei Kindern und Jugendlichen J.M. Zito 1,2 J. Fegert 3 L.T.W. de Jong-van

Mehr

Seele. unter Eis. > Depressionen < MariaDubova / istock / Thinkstock

Seele. unter Eis. > Depressionen < MariaDubova / istock / Thinkstock Titel Seele unter Eis > Depressionen < MariaDubova / istock / Thinkstock Jeder Mensch ist hin und wieder unglücklich, lustlos, niedergeschlagen oder gar verzweifelt. Negative Stimmungen gehören zum Alltag.

Mehr

Mit Karate und Fußball gegen ADHS: welche Sportart ist die richtige?

Mit Karate und Fußball gegen ADHS: welche Sportart ist die richtige? Mit Karate und Fußball gegen ADHS: welche Sportart ist die richtige? Ralph Beneke Abteilung Medizin, Training und Gesundheit Philipps Universität Marburg, D Gliederung - Effekte von Bewegung und Sport

Mehr

Kapit el 1: Recht liche Aspekt e Kapit el 2: Hirnveränderungen in akut en Psychosen und unt er der Gabe von Neurolept ika Tab. 1: Äquivalenztabelle (nach Andreasen et al. 2010) Atypika Wirkstoff Handelsname

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 VII Inhaltsverzeichnis ] Psychiatrische Syndrome und Krankheiten 1 Einführung... 2 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 2 Organische einschließlich symptomatischer

Mehr

Die Aufmerksamkeits-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS)

Die Aufmerksamkeits-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) Die Aufmerksamkeits-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) Dossier von Pro Psychotherapie e.v. Inhaltsverzeichnis IST MEIN KIND HYPERAKTIV?... 2 WAS VERSTEHT MAN UNTER EINER AUFMERKSAMKEITS-HYPERAKTIVITÄTS-STÖRUNG

Mehr

Erklärung von Fachbegriffen aus dem Strattera Beipackzettel und zu ADHS

Erklärung von Fachbegriffen aus dem Strattera Beipackzettel und zu ADHS Erklärung von Fachbegriffen aus dem Strattera Beipackzettel und zu ADHS Fachbegriff ADHS Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung. Leitsymptome (das sind Auffälligkeiten, die den Arzt dazu bewegen,

Mehr

Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen:Intervention

Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen:Intervention Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen:Intervention Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Städtischen Kliniken ggmbh Köln/Holweide Interventionen bei suizidalem Verhalten Prävention

Mehr

Schizophrene Psychosen: Erscheinungsbilder und Behandlungsmöglichkeiten

Schizophrene Psychosen: Erscheinungsbilder und Behandlungsmöglichkeiten Schizophrene Psychosen: Erscheinungsbilder und Behandlungsmöglichkeiten Prof. Dr. med. Bruno Pfuhlmann Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Universitätsklinikum Würzburg

Mehr

Probleme mit Psychopharmaka im Verlauf der Altersphasen

Probleme mit Psychopharmaka im Verlauf der Altersphasen Probleme mit Psychopharmaka im Verlauf der Altersphasen Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Inhalt Schwangerschaft Teratogenität von Antidepressiva,

Mehr

Antidepressiva Risiko Suizidalität, Suizid

Antidepressiva Risiko Suizidalität, Suizid Antidepressiva Risiko Suizidalität, Suizid 62. Routinesitzung am 7. Mai 2008 1 Bisherige Änderungen FI, GI Paroxetin, SSRI/SNRI: Suizidalität, mangelnde Wirksamkeit Kinder + Jugendliche TCA: wie SSRI/SNRI

Mehr

Symptome, Ursachen, Behandlungskonzepte

Symptome, Ursachen, Behandlungskonzepte Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Lesehinweis 15 Erster Teil: Symptome, Ursachen, Behandlungskonzepte Ist ADHS nur eine Modediagnose? 19 Was genau bedeutet eigentlich ADHS? 21 Wer diagnostiziert ADHS? 24

Mehr

ADHS in der Schule Schulleiterkonferenz 16. Mai 2007

ADHS in der Schule Schulleiterkonferenz 16. Mai 2007 ADHS in der Schule Schulleiterkonferenz 16. Mai 2007 Dr. Brigitte Zimmermann Dr. Verena Walpurger Essen http://www.praxis-zimmermann.net Vorstellung Dr. med. Brigitte Zimmermann Studium der Medizin in

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Medikamente zur Linderung des psychischen Leids: Psychopharmaka. Dossier von Pro Psychotherapie e.v.

Medikamente zur Linderung des psychischen Leids: Psychopharmaka. Dossier von Pro Psychotherapie e.v. Medikamente zur Linderung des psychischen Leids: Psychopharmaka Dossier von Pro Psychotherapie e.v. Inhaltsverzeichnis Einleitung Definition des Begriffs Psychopharmaka Biologischer Wirkmechanismus von

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Sabine Wehner-Zott Prof. Hubertus Himmerich. Die Seele. heilen. Ein Mutmachbuch für Depressive und ihre Angehörigen

Sabine Wehner-Zott Prof. Hubertus Himmerich. Die Seele. heilen. Ein Mutmachbuch für Depressive und ihre Angehörigen Sabine Wehner-Zott Prof. Hubertus Himmerich Die Seele heilen Ein Mutmachbuch für Depressive und ihre Angehörigen »Die Depression brachte mein Leben völlig durcheinander, aber auch das meines Umfeldes.

Mehr

Depression im Alter Erkennen und behandeln. Prof. Dr. med. Johannes Pantel

Depression im Alter Erkennen und behandeln. Prof. Dr. med. Johannes Pantel Depression im Alter Erkennen und behandeln Prof. Dr. med. Johannes Pantel Altersgruppenvergleich: Majore Depression in der ILSE 25 20 *** 18,1 *** 22,9 Angaben in % 15 10 5 8,1 11,2 4,9 * 9,4 3,4 * 5,6

Mehr

Extrakte aus Sideritis ssp. (griechischer Bergtee): Innovative zentral aktive Pflanzenextrakte mit breitem Wirkprofil

Extrakte aus Sideritis ssp. (griechischer Bergtee): Innovative zentral aktive Pflanzenextrakte mit breitem Wirkprofil Extrakte aus Sideritis ssp. (griechischer Bergtee): Innovative zentral aktive Pflanzenextrakte mit breitem Wirkprofil Dr. Rainer Knörle und Dr. Peter Schnierle IBAM GbR, Ferdinand-Porsche-Str. 5, 79211

Mehr

Psychosen. J.S.Kusic Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Hasenbergstraße 60 70714 Stuttgart

Psychosen. J.S.Kusic Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Hasenbergstraße 60 70714 Stuttgart J.S.Kusic Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Hasenbergstraße 60 70714 Stuttgart Definition: Eine psychische Störung, bei der zeitweise der Realitätsbezug verloren geht. Dieser

Mehr

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Frank Jessen Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Uniklinik Köln Deutsches Zentrum für neurodegenerative

Mehr

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Verordnungen Psychopharmaka 2003-2012 Arzneiverordnungs-Report 2013,

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Gliederung 1. Differenzialdiagnose 2. Komorbiditäten 3. differenzielle Therapieindikation

Mehr

ADHS. Antworten auf die wichtigsten Fragen gemäß Leitlinien der AG-ADHS der Kinder- und Jugendärzte. Dr. Jung. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr.

ADHS. Antworten auf die wichtigsten Fragen gemäß Leitlinien der AG-ADHS der Kinder- und Jugendärzte. Dr. Jung. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. ADHS Antworten auf die wichtigsten Fragen gemäß Leitlinien der AG-ADHS der Kinder- und Jugendärzte Dr. Jung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 1 Zappelphilipp, Träumerliese, Nervensäge Was ist das?

Mehr

Depression Eine Erkrankung aktiv bewältigen EIN RATGEBER FÜR BETROFFENE UND DEREN ANGEHÖRIGE

Depression Eine Erkrankung aktiv bewältigen EIN RATGEBER FÜR BETROFFENE UND DEREN ANGEHÖRIGE Depression Eine Erkrankung aktiv bewältigen EIN RATGEBER FÜR BETROFFENE UND DEREN ANGEHÖRIGE Inhalt Wege aus der Depression Wege aus der Depression 3 Die Symptome einer Depression 4 Das Krankheitsbild

Mehr