CONN CTIONS 44. Konvergenz der Netze die Glasfaser als verbindendes Medium Seite 4. Flughafen Lublin: R&M mit Firstclass-Lösung Seite 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CONN CTIONS 44. Konvergenz der Netze die Glasfaser als verbindendes Medium Seite 4. Flughafen Lublin: R&M mit Firstclass-Lösung Seite 12"

Transkript

1 CONN CTIONS 44 Konvergenz der Netze die Glasfaser als verbindendes Medium Seite 4 Flughafen Lublin: R&M mit Firstclass-Lösung Seite 12 Neuer FO Field von R&M: Echte Alternative zum Spleissen Seite 22 Fortschritt bei FTTH-Technologie Seite

2 editorial Bereit für die Zukunft Geschätzte Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartner Wie in der letzten CONNECTIONS-Ausgabe angekündigt, bin ich seit Anfang September 2012 als Geschäftsführer für R&M tätig. Es ist mir eine grosse Freude und Ehre, als erster externer CEO zusammen mit der teilweise neu zusammengesetzten Geschäftsleitung die Geschicke dieses Unternehmens leiten zu dürfen. Im letzten Jahr haben wir verschiedene Massnahmen eingeleitet, um R&M auf einen langfristigen Wachstumspfad zurückzubringen. Wir setzen alles daran, dieses Wachstumsziel erfolgreich umzusetzen. Dies dank motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, unserer hohen Innovationskraft und einem verstärkten Marketing. Zudem haben wir in unsere dezentralen Verkaufsorganisationen investiert, um Sie unsere Kunden vor Ort noch besser bedienen zu können. Das neue Jahr haben wir mit viel Elan in Angriff genommen. Es ist unser erklärtes Ziel, die Qualitätsmarke R&M international weiterzuentwickeln und in den strategischen Segmenten dank innovativen Lösungen nachhaltig zu etablieren. Dabei bauen wir auf unseren bestehenden Werten auf. Wir schaffen überzeugende Verkabelungslösungen mit maximaler Übertragungssicherheit und höchster Leistungsfähigkeit. Unsere Begeisterung für Technologie und Innovation treibt uns an, Lösungen von höchster Qualität mit exzellentem Service anzubieten. ist für die Zukunft vorbereitet und positioniert sich als Lösungsanbieter für die Bereiche Office Cabling, Data Center, FTTx, Industrial Cabling und Health Care. In dieser Ausgabe unseres Kundenmagazins beschreiben wir schwerpunktmässig die Konvergenz der Netze, präsentieren Ihnen unter anderem neu entwickelte Produkte wie das zukunftsgerichtete MPO Modul, Hintergrundinformationen zu Trends im FTTH-Bereich und informieren Sie über erfolgreiche Kundenlösungen auf der ganzen Welt. Für den grössten Unfallversicherer der Schweiz bauten wir z.b. nicht nur in einem denkmalgeschützten Gebäude eine Officeverkabelung der neusten Generation, sondern auch ein brandneues, redundantes Data Center des Tier 3, das an Qualität kaum mehr zu überbieten ist. Ich freue mich darauf, Ihnen zusammen mit Management und Mitarbeitenden in naher Zukunft weitere wegweisende Produkte, Systeme und Lösungen präsentieren zu können Die Kommunikationstechnologie befindet sich im Wandel. Immer mehr Menschen wollen überall und in jeder Situation online sein. Laufend senden und empfangen wir Bits und Bytes. Computer, Telefon, Internet und Unterhaltungselektronik werden zu ständigen Begleitern und verschmelzen miteinander. Hardware und Software von Smartphones bis hin zu Data Centern werden immer leistungsfähiger. Die Verschmelzung von Systemen stellt neue An forderungen an die Netzwerktechnik. R&M Michel Riva CEO 2 I CONN CTIONS 3I

3 Inhaltsverzeichnis FOCuS TreNdS SuCCeSS Konvergenz der Netze die Glasfaser als verbindendes Medium 4 Schritt für Schritt zum schnelleren Netz 8 Glossar der Übertragungstechnik Heute: Bandbreite vs. Datenrate 26 Fortschritt bei FTTH-Technologie 30 Flughafen Lublin, Polen R&M mit Firstclass-Lösung 12 Lavasa, Indien Zukunftsweisendes Netzwerk für Sprache, Bild und Daten in einer futuristischen Stadt 15 NewS Venus Multifunktionale Verteilerboxen für den FTTH-Access 14 R&M unterwegs Roadshow Das HD MTP System Sicherer, einfacher und schneller 18 FO Field von R&M Echte Alternative zum Spleissen 22 Qualified Partner Program 35 Neues Data Center Handbuch 39 COrpOraTe Schulungen bei R&M und vor Ort beim Kunden 34 Menschen nachhaltig verbinden Der neue CSR-Report 38 INhaberSeITe Lernen durch Erfahrung 43 Hotel Holiday Inn, Kiew R&M-Komfort verwöhnt anspruchsvolle Gäste 16 Hypermärkte HyperOne, Ägypten Robuste und hochsichere Verkabelungslösung von R&M 20 Suva Hauptsitz, Luzern Mehr Sicherheit für Schweizer Versicherte 24 Schweizerische Bundesbahnen (SBB) Glasfaser begleitet die Eisenbahn in die Zukunft 28 Lviv International Airport, Ukraine Das grösste Drehkreuz im westukrainischen Luftverkehr 32 Communauté Urbaine de Bordeaux (CUB), Frankreich Ein vorkonfektioniertes Netz 36 Bild Titelseite: Glasfasernetze verbinden die Welt. Impressum: CONNECTIONS 44 März 2013 Herausgeber: Reichle & De-Massari AG, Binzstrasse 32, CHE-8620 Wetzikon, Schweiz E-CONNECTIONS: Redaktionsteam: René Eichenberger, Redaktionsleitung, Erica Monti, Anita Kiser, Peter Cristea, Bernward Damm Layout: Tollkirsch GmbH, Winterthur, Anna Göhner Druck: Druckzentrum Stallikon; Gesamtauflage: Exemplare CONNECTIONS erscheint zweimal jährlich und kann beim Herausgeber bestellt werden. Nach druck mit Erlaubnis der Redaktion gestattet. Groupama, Frankreich R&M rüstet Data Center der Spitzenklasse aus 40 Aurecon, Melbourne, Australien Erste Cat. 6 A UTP-Lösung in Australien stammt von R&M 41 Warwick University, Coventry, Grossbritannien Neues Data Center 42 CONN CTIONS 3I I 3

4 Focus Konvergenz der Netze die Glasfaser als verbindendes Medium Wir sind im Fussballstadion. Tausende von Sportfans zücken ihr Smartphone, machen Schnappschüsse oder kurze Videos vom spannenden Spiel. Gleich laden sie alles auf ihre Social-Media-Seite hoch, um die Eindrücke mit Freunden und Familie zu teilen. Wissen Sie, was für ein riesiges Datenvolumen hier auf einen Schlag bewegt wird? Hochauflösende Videos werden in Echtzeit direkt von der Skipiste nach Hause auf Omas internetfähigen Fernseher geschickt. Es sind wohl Hunderte Gigabytes oder sogar Terabytes während des Spiels. Zwischen den Smartphones, Mobilfunkantennen, Kommunikationsnetzen, Verteilern und Rechenzentren werden in solchen Situationen enorme Datenmengen transportiert. Die Szene soll nur ein Beispiel sein für jüngste Trends in der Welt der Informations- und Telekommunikationstechnik (ICT). Mehr und mehr Menschen wollen überall und in jeder Situation online sein. Laufend senden und empfangen wir Bits und Bytes. Computer, Telefon, Internet und Unterhaltungselektronik werden zu ständigen Begleitern und verschmelzen miteinander. Programme und Rechenleistung bezieht man aus fernen Rechenzentren, Daten legt man in Clouds ab. Das Traumauto konfiguriert man virtuell und dreidimensional, anstatt es beim Händler anzuschauen. Hochauflösende Videos werden in Echtzeit direkt von der Skipiste nach Hause auf Omas internetfähigen Fernseher geschickt Auch die Dinge des alltäglichen Bedarfs z.b. die Heizungs-, Energie- und Gebäudesteuerung, das Bankkonto, die Wet tervorhersage und ärztliche Diagnose, die 3-D-Konstruktion neuer Maschi I CONN CTIONS 3I

5 nen und medizinischer Implantate, die Fahrzeugnavigation und Verkehrsregelung unendlich vieles lässt sich bereits digitalisieren und über komfortable, standortunabhängige internetgestützte Informationstechnik verteilen und nutzen. Stetige Leistungssteigerung Noch vor wenigen Jahren galt es als grosser Fortschritt, wenn man das sogenannte Triple Play erreichte: Telefon, Internet und Fernsehen vereint über einen xdsl- oder Kabelanschluss eines einzigen Netzanbieters. Man nannte es Konvergenz = das Zusammenwachsen von Informationstechnik, Internet und Medien zu einem ganzheitlichen Kommunikationspaket. Heute reichen die Erwartungen und Visionen weit darüber hinaus. Hardware und Software vom Smartphone bis zum Rechenzentrum werden immer leistungsfähiger. Sie bieten täglich neue, überraschende Funktionen. Die Effekte solcher Innovationen und trendiger Informations- und Komfortbedürfnisse verstärken sich gegenseitig. Der Megatrend der Konvergenz scheint uns einer grenzenlosen Kommunikation in Echtzeit näher und näher zu bringen. Fest- und Mobilfunknetze, Clouds und Apps bringen erstaunliche Symbiosen und dadurch neuartige Geschäftsmöglichkeiten hervor. Auch Smartphones sind ein Produkt der Konvergenz: Sie vereinen Telefon, Personal Digital Assistant, Digitalkamera, Unterhaltungselektronik, Internetzugang, Spielkonsole, Messtechnik, Navigationsgerät, mobiles Büro und einiges mehr. Die Nachfrage explodiert Allerdings: Mit jeder neuen Anwendung steigt n das zu transportierende Datenvolumen, n der Bedarf an allgegenwärtiger, mobil verfügbarer Internetverbindung, n der Wunsch nach verlust- und verzögerungsfreier Übertragung. Der globale Datenverkehr übers Internet wächst jährlich um 32%. Folglich verdoppelt sich die Nachfrage nach Bandbreite im Festnetz derzeit alle 18 bis 20 Monate. Vor allem Videoübertragungen sorgen für eine hohe Auslastung der Netze. YouTube berichtete im August 2012, dass pro Minute weltweit etwa 72 Stunden Videomaterial auf die Plattform hochgeladen werden. Jährliche Wachstumsrate: 100%. Pro Monat laden die YouTube-Besucher drei bis vier Milliarden Stunden Videos in ihren Internetbrowser. Der Speicherspezialist EMC schätzt das im Jahr 2012 weltweit erzeugte und gespeicherte digitale Datenvolumen auf 2,8 Zettabyte. Bis 2020 könnten es 40 Zettabyte werden. Diese Zahl entspreche der 57-fachen Anzahl der Sandkörner auf allen Stränden der Erde, hat EMC ausgerechnet Cisco-Prognosen vom Mai 2012 besagen, dass sich der globale Datenverkehr im Internet (IP Traffic) bis Ende 2016 vervierfacht. Mobile Geräte, insbesondere Smartphones und Tablet-PCs, werden dann mehr als 60% des IP Traffics liefern. Die bevölkerungsreichen Länder wie China, Indien oder Brasilien stehen erst am Anfang der massenhaften Verbreitung von Computern, Smartphones, Internet- und Mobilanwendungen. Erst ein Drittel der Menschheit ist «online». Nur 600 Mio. Teilnehmer haben einen fixen Breitbandanschluss. YouTube berichtete im August 2012, dass pro Minute weltweit etwa 72 Stunden Videomaterial auf die Plattform hochgeladen werden. Im 2016 übersteigt die Zahl der Geräte mit Internetanschluss (IP Devices) die Zahl der Menschen um das Dreifache, prognostiziert Cisco. Vernetzte Geräte wie Smartphones, Stromzähler, Überwachungskameras oder Autos mit Navigationssystemen das «Internet der Dinge» erzeugen ständig Daten. All CONN CTIONS 3I I 5

6 diese Geräte brauchen einen Netzwerkanschluss oder eine Antenne, um kommunizieren zu können. Bedarf an Infrastruktur Aber noch gibt es Hindernisse. Oft fehlt die notwendige Infrastruktur, die es uns erlaubt, immer und überall online zu sein. Oder sie ist zu langsam. Dabei interessiert es die Anwender kaum, wie die Daten von A nach B kommen. Sie wollen eigentlich nur auf «Send» oder «Download» klicken, egal welches Gerät und welchen Netzzugang sie gerade benutzen, und dann soll beim Provider alles sofort, unkompliziert, nahtlos und verlustfrei funktionieren. Aus Verbrauchersicht ist Konvergenz zwischen den verschiedenen Übertragungswegen und Diensten eine Selbstverständlichkeit. Wie sollen also die vielen Daten, Signale, Bilder, Filme, Musik und Apps künftig verzögerungsfrei transportiert werden? Herkömmliche Kupfer- und Koaxialkabelnetze, aber auch Mobilfunknetze stossen aus physikalischen Gründen immer mehr an ihre Grenzen, wenn das Wachstum des Datenvolumens und der Trend zur Digitalisierung des Alltags weiter anhalten und danach sieht es wohl aus. Welche Technologie kann die Herausforderungen der Zukunft am besten abdecken? Die Antwort ist eindeutig: Langfristig können flächendeckende Glasfasernetze nur im Verbund mit anderen Technologien den nötigen Datendurchsatz und die gewünschte Übertragungsgeschwindigkeit für alle Teilnehmer liefern. Die Glasfaser hat sich zum Rückgrat der Netze entwickelt. Glasfaser unschlagbar bei langen Übertragungswegen Aus technischer Sicht spricht vieles für die Glasfaser. Bei Bandbreite, Datenrate und Reichweite lässt sie den Kupferdraht weit hinter sich. Elektromagnetische Felder stören die Lichtsignale nicht. Schirmung und Erdung werden überflüssig. Glasfaserkabel sind dünn und leicht, zug- und schlagfest. Qualifizierte Installateure können sie leicht verlegen. Montage und Wartung von Verteilern und Steckverbindungen erfordern jedoch eine besondere Sorgfalt. Es besteht Handlungsbedarf, wenn die Netzbetreiber den Bedürfnissen nach Verfügbarkeit, Bandbreite und Speed nachhaltig gerecht werden wollen. Sie sollten Glasfaser-Infrastrukturen weiter ausdehnen und immer näher zu den Kunden bringen. Dafür braucht es breite öffentliche Unterstützung also gewissermassen die Konvergenz von Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Administrationen. Einige Länder in Nord- und Osteuropa, im Mittleren Osten und in Asien oder auch die Schweiz leisten Pionierarbeit und gehen konsequent den Weg in die Fiber Society. An vielen Standorten über nehmen Wettbewerber der etablierten Telekombetreiber wie Stadtwerke, Kommunen, Energieversorger und Kabelnetzbetreiber die Schritt- EMC schätzt das im Jahr 2012 weltweit erzeugte und gespeicherte digitale Daten volumen auf 2,8 Zettabyte. Bis 2020 könnten es 40 Zettabyte werden. Diese Zahl entspreche der 57-fachen Anzahl der Sandkörner auf allen Stränden der Erde I CONN CTIONS 3I

7 Die Spleissmuffe mit dem Single Circuit Management bringt Netzbetreiber überall ans Ziel. macherrolle und investieren in neue Glasfasernetze. Fragt sich, wie Netzbetreiber den Spagat zwischen Marktbedürfnissen und Glasfaser-Trend, Investitionsaufwand und Rentabilität schneller überwinden können. Das Schlagwort Konvergenz könnte auch hier den Weg in die Zukunft weisen: Wo man Kräfte bündelt, Synergien sucht und verschiedene Investitionen miteinander verbindet, lässt sich der Netzausbau leichter vorantreiben. Eine Reihe gelungener Public-Private-Partnerschaftsprojekte bestätigt diesen Ansatz. Konvergente Lösung Wie man Konvergenz aufseiten der Netzwerktechnik umsetzt und damit den Glasfaserausbau forciert, zeigen die Entwicklungen von R&M. Das Verkabelungssystem R&Mfoxs vereint Glasfaser-Lösungen für alle Ebenen vom Data Center oder Central Office der Netzbetreiber über Core, Feeder und Access Network bis zum Antennenstandort oder privaten Hausanschluss. Es besteht Handlungsbedarf, wenn die Netzbetreiber den Bedürfnissen nach Verfügbarkeit, Bandbreite und Speed nachhaltig gerecht werden wollen. Sie sollten Glasfaser-Infrastrukturen weiter ausdehnen und immer näher zu den Kunden bringen. Fünf Faktoren rationalisieren die Installation und Wartung von R&Mfoxs- Komponenten: das modulare Prinzip der Verbindungs- und Verteilertechnik, das einheitliche Single-Circuit-Management-(SCM-)System für die Administration der Fasern, Schnellmontagetechnik, kompromisslose Qualitätssicherung und wir kungsvolle Sicherheitsfeatures. Mit R&Mfoxs reduzieren sich Lernaufwand, Montage- und Wartungszeiten um 30% im Vergleich zu herkömmlichen Glasfaser-Verkabelungssystemen. Gut geplante Haus- und Wohnungsanschlüsse lassen sich in nur noch einer Stunde herstellen. Verteilergestelle, Stras senkabinen, Muffen, Hausübergabepunkte und das Teilnehmermanagement konfiguriert man flexibel nach den Bedürfnissen, Architekturen, Markt-, Regulierungs- und Standortbedingungen der Netzbetreiber. Schliesslich unterstützt die R&M-Lösung ganz im Sinne der Konvergenz auch Hybrid-Infrastrukturen im Drop-, Feeder- und Access- Bereich, im Hausübergabepunkt und in der Gebäudeverkabelung. Damit lässt sich die Vereinigung von Kupfer- und Glasfaser-Infrastruktur oder die partielle bzw. schrittweise Migration leicht bewältigen. n Andreas Rüsseler CMO CONN CTIONS 3I I 7

8 Focus Schritt für Schritt zum schnelleren Netz Wie können Netzbetreiber mehr Bandbreite näher zum Kunden bringen? Das ist eine entscheidende Frage auf dem Weg zur Gigabit-Society. Die moderne Netzwerktechnik bietet verschiedene Ansätze. Schritt für Schritt geht es mit den Technologien voran. Solange der Idealzustand einer flächendeckenden Glasfaser-Infrastruktur nicht erreicht ist (siehe Hauptartikel), werden Netzbetreiber auf ein breites Spektrum an Lösungen zurückgreifen je nach Strategie, Geschäftsmodell, Investitionsmöglichkeiten, Markt- und Standortbedingungen. Häufig versuchen grosse Telekommunikationsunternehmen, vorhandene Infrastrukturen sukzessive aufzurüsten. Zu Beginn des Breitband-Booms war ADSL die Lösung der Wahl. Man konnte die vorhandenen Kupferadern nutzen und mehrere Kilometer bis zum Teilnehmer überbrücken, aber höchstens 10 Mbit/s Übertragungsgeschwindigkeit anbieten. Inzwischen haben viele Netzbetreiber die Glasfaser vom Core Network ausgehend bis zu Verteilerpunkten in Stadtquartieren und Dörfern ausgedehnt und den Flaschenhals der letzten Meile auf ein bis zwei Kilometer alter Kupferver kabelung verkürzt. Das ermöglicht VDSL mit einem Angebot von immerhin 50 Mbit/s Downstream-Geschwindigkeit. Damit entstehen für heutige Teilnehmerbedürfnisse akzeptable Übertragungsbedingungen. Langfristig reicht auch dieser Level nicht aus. Glasfaser kommt näher, Kupfer überlebt Getrieben vom Investitionsschutz der klassischen Telekomanbieter (Incumbents) heisst ein neuer Trend DSL- Vec toring. Glasfaser-Infrastrukturen werden bis auf wenige Hundert Meter Quelle Grafik links: Cisco Visual Networking Index (VNI), Global IP Traffic Forecast, Quelle Grafik rechts: Alcatel-Lucent, I CONN CTIONS 3I

9 an die Verbraucher herangeführt (Fiber to the Street, FTTS). Das erhöht die Download-Geschwindigkeit auf bis zu 100 Mbit/s auf der letzten Meile. Die bestehende Kupferinfrastruktur wird mithilfe aktiver Rauschunterdrückung für die nächsten Jahre nach wie vor gute Dienste auf den letzten 200 bis 300 Metern leisten. Für 2015 wird ein weiterer DSL-Standard erwartet: G.fast soll die letzten physikalischen Möglichkeiten der alten Telefon- bzw. Kupferverkabelung ausschöpfen und bis zu 500 Mbit/s bereitstellen. Unter sehr guten Rahmenbedingungen sind auch Datenraten von 1 Gbit/s möglich. Für 2015 wird ein weiterer DSL-Standard erwartet: G.fast soll die letzten physikalischen Möglichkeiten der alten Telefon- bzw. Kupferverkabelung ausschöpfen und bis zu 500 Mbit/s bereitstellen. Weitere Leistungssteigerungen lassen sich nur mit Fiber to the Home (FTTH = Glasfaserverkabelung bis ins Haus bzw. bis in die Wohnung) erreichen. Siehe dazu auch unseren Trendbericht «Fortschritt bei FTTH-Technologie» auf Seite 30. Parallel zu den Incumbents haben die Kabelnetzbetreiber ebenfalls ihre Zugangsnetze aufgerüstet. Der Übertragungsstandard DOCSIS ermöglicht ihnen Angebote mit 100 Mbit/s Download-Geschwindigkeit, während der Upload auf 10 Mbit/s beschränkt ist. Der nächste Schritt ist, das Ethernet-Protokoll mit dem Koaxkabel zu vereinen EPoC genannt. Der Standard soll 2014 verabschiedet werden und bis zu 10 Gbit/s im Up- und Download zulassen, sofern die entsprechenden Frequenzen zur Verfügung stehen. Dies wird dem Trend hin zum erhöhten Uploadbedarf gerecht Mobilfunknetze stellen eine weitere Möglichkeit der flächendeckenden Breitbandversorgung dar. Derzeit führen die Netzbetreiber die 4. Generation ein, LTE (Long Term Evolution) genannt. Diese Technologie stellt bis zu 50 Mbit/s Download- und 25 Mbit/s Upload-Geschwindigkeit bereit. Da es sich um ein CONN CTIONS 3I I 9

10 Shared Medium handelt, wird die verfügbare Datenrate auf die aktiven Teilnehmer aufgeteilt. Dies ist nur durch die Ein Suchvorgang in Google verursacht in weniger als einer Sekunde einen Datenaustausch zwischen bis zu 100 Rechnern. Solche Dimensionen lassen sich nur noch mittels Hochleistungsverkabelung bewältigen. Verkleinerung von Funkzellen möglich, was zu einer Erweiterung der Anzahl Antennenstandorte führt, hauptsächlich in Ballungsräumen. Die Antennen werden in zunehmendem Mass über Glasfaser (FTTA Fiber to the Antenna) angeschlossen und verdrängen dabei die herkömmliche koaxiale Anschlusstechnik. Was passiert im Haus? Selbst wenn die Daten mit berauschender Geschwindigkeit im Haus ankommen, ist noch längst nicht sichergestellt, dass die einzelnen Verbraucher gleichermassen davon profitieren. Eine voll ständige Breitbandversorgung darf nicht am Hausübergabepunkt enden. Diese komplexe Thematik wird zu einem späteren Zeitpunkt eingehend behandelt. Effizienz ist gefragt Am anderen Ende der Leitung in den Central Offices und Data Centern der Netzbetreiber verändert sich die Netzwerkwelt wesentlich dramatischer und Grafik: R&M 10 I CONN CTIONS 3I

11 Im Jahr 2020 würde die Informations- und Kommunikationstechnik mit heutigen Technologien rund 50% des weltweit zur Verfügung stehenden Stroms verbrauchen, wenn sich die derzeitigen Trends un gebrochen fortsetzen. Die Chip- und Elektronikhersteller und die Betreiber von Netzen und Data Centern müssen also alles daransetzen, durch Technologie-Innovation den Energieverbrauch zu optimieren. schneller als draussen im Feld oder in Büros und Wohnungen. Kein Wunder, müssen sie doch das wachsende Datenvolumen auffangen, verarbeiten und vermitteln. Das erzeugt vor allem innerhalb der Data Center zwischen Servern, Speichern und Verteilern einen enormen Datenverkehr. Beispiel: Ein Suchvorgang in Google verursacht in weniger als einer Sekunde einen Datenaustausch zwischen bis zu 100 Rechnern. Solche Dimensionen lassen sich nur noch mittels Hochleistungsverkabelung bewältigen, die immer öfter aus Glasfaser besteht und noch in diesem Jahrzehnt die Leistungsschwelle von 100 Gigabit/s Ethernet überschreitet. Die technische Entwicklung bei den Transceiver-Chips zielt bereits auf die 400-Gigabit-Leistungsklasse ab. Bei aller Euphorie über die Entwicklung der Netze darf man nicht vergessen, dass diese Technologie sehr viel elektrische Energie benötigt. Im Jahr 2020 würde die Informations- und Kommunikationstechnik mit heutigen Technologien rund 50% des weltweit zur Verfügung stehenden Stroms verbrauchen, wenn sich die derzeitigen Trends ungebrochen fortsetzen. Heute liegt der Konvergenz Die OECD hat in ihrem Report «Towards a Global Information Society» den Prozess der Konvergenz beschrieben. Danach geht es bei der Konvergenz um das Zusammenwachsen der Nachrichtentechnik, Informatik und der Medien, die auf einer interaktiven multimedialen Plattform vereinigt werden. Unter der Konvergenz von Netzen versteht man die Fähigkeit, Kommunikationsmedien mit unterschiedlichen Übertragungstechniken zusammenzuführen. So können lokale Netze (LAN) mit Stadtnetzen (MAN) und Weitverkehrsnetzen (WAN) zusammenwachsen, Festnetze und Mobilfunknetze, Individualnetze und Verteilnetze, Leitungsvermittlung kann mit Datenpaketvermittlung konvergieren, Sprachnetze mit Datennetzen, Corporate- Netze mit IP-Netzen oder private Netze mit VPNs (aus ITWissen.info). Ergänzende Definition aus elektronik-kompendium.de: Konvergenz ist die Vereinigung zweier Welten durch eine oder mehrere Innovationen. Voraussetzung für Konvergenz ist die Digitalisierung der Endgeräte, Dienste und Infrastrukturen. Verbrauchsanteil noch unter 10%. Die Chip- und Elektronikhersteller und die Betreiber von Netzen und Data Centern müssen also alles daransetzen, durch Technologie-Innovation den Energieverbrauch zu optimieren bei einer Steigerung der Energieeffizienz um jährlich 15% würde er stabil bleiben. Die grosse Herausforderung lautet also: immer mehr Daten noch schneller, sicherer und energieeffizienter zu transportieren. Auch die physikalischen Infrastrukturen werden in Zukunft der Prämisse der Energieeffizienz unterliegen. n Dr. Peter Cristea Head of Technology & Pre-Development CONN CTIONS 3I I 11

12 Success R&M mit Firstclass-Lösung für den Flughafen Lublin Seit zwei Dekaden erlebt Polen ein ungebremstes Wachstum, was sich auch in zahlreichen Investitionen der öffentlichen Hand unter anderem in die Verkehrsinfrastruktur ausdrückt. Bereits in der Planungsphase wurde der Flughafen als schönster ganz Polens bezeichnet, was der fertige Bau bestätigt. Neben dem Ausbau des Strassennetzes werden Flughäfen, besonders die internationalen, für eine erfolgreiche Volkswirtschaft immer wichtiger. Seit dem Beitritt des Landes zur EU erhielten solche Projekte erste Priorität. Beispielhaft dafür ist der Flughafen Lublin. Lublin ist mit über Einwohnern die neuntgrösste Stadt Polens. Pläne für den Bau eines internationalen Flughafens bestanden schon lange. Mit der Einführung europäischer Strukturen in Polen liessen sie sich endlich realisieren. Die durch die Zentral- und Regionalregierungen zusammen mit einem Zuschuss der Europäischen Kommission finanzierten Bauarbeiten begannen im Frühjahr Bereits in der Planungsphase wurde der Flughafen als schöns- ter ganz Polens bezeichnet, was der fertige Bau bestätigt. Der dreiflügelige Terminal bedeckt eine Fläche von mehr als m 2. Der Flughafen verfügt über einen direkten Bahnanschluss in die Innenstadt. Gegenwärtig sind die Die R&M-Lösung n Kat. 7 S/FTP Kabel 1200 MHz, 40 km n Komplett ausgerüstete 24-Port-Panels Cat.6 A, 30 St. n Cat.6 A Anschlüsse, 642 St. n Fiberoptisches Kabel OS2, 12 km n UniRack Spleissverteiler SC Duplex, 50 St. 12 I CONN CTIONS 3I

13 räumlich getrennten Ankunfts- und Abflugabfertigungen für eine Million Passagiere pro Jahr ausgelegt. Künftige Erweiterungen wurden in der Planung bereits berücksichtigt. R&M führte alle Vorzüge des R&Mfreenet Systems ins Feld, das sich für die rauen Bedingungen in einem Flughafen so perfekt eignet R&M Polen wurde als Hersteller strukturierter Verkabelungslösungen bereits 2009 in einer frühen Planungsphase beigezogen. R&M führte alle Vorzüge des R&Mfreenet Systems ins Feld, das sich für die rauen Bedingungen in einem Flughafen so perfekt eignet. Aus nahe liegenden Gründen waren die Anforderungen sehr streng. Sicherheit und Zuverlässigkeit des gesamten Flughafens hängen schlussendlich von der Qualität der IT-Infrastruktur ab. R&M konnte zeigen, dass sein freenet System nicht nur überaus funktionell ist, sondern auch äusserst sicher in Bezug auf seine Zuverlässigkeit. Es erfüllt zudem sämtliche Anforderungen, die die modernste im Flughafen eingesetzte IT- Technologie verlangt. Ein weiterer wich- tiger Aspekt besteht in der Modularität und Flexibilität der R&M-Lösung, die dem Planer beim Entwurf der IT-Architektur absolut freie Hand lässt. All diese Vorteile zusammen sorgten dafür, dass R&M als Lieferant für die passive IT-Infrastruktur zum Zug kam. Zum Schutz vor den auf Flughäfen verbreiteten externen Einflüssen basiert die strukturierte Verkabelung auf doppelt geschirmten S/FTP Kat. 7 Kabeln mit einer Bandbreite bis über 1200 MHz. Die hohe Leistungsfähigkeit der Kabel garantiert nicht nur eine einwandfreie Funktion der gegenwärtigen, sondern auch aller denkbaren künftigen Anwendungen. Der Flughafen Lublin entspricht in Bezug auf Sicherheit und Qualität dem neusten Stand der Technik. Er hat bereits eine ganze Reihe von internationalen Auszeichnungen erhalten. Die R&M-Lösung ist perfekt auf die Bedürfnisse abgestimmt, und das Unternehmen wird auch in Zukunft alles tun, um einen einwandfreien Betrieb auf dem neuen Flughafen im Herzen Europas sicherzustellen. n Piotr Kiejno R&M Polen CONN CTIONS 3I I 13

14 News Venus: Multifunktionale Verteilerboxen für den FTTH-Access Die Venus-Familie ist komplett. Für die Feinverteilung in FTTH-Netzen, für Gebäudeeintrittspunkte und Inhouse-Verkabelung stellt R&M jetzt vier verschiedene Grössen der Venus Box zur Verfügung. Mit Kapazitäten von 4 bis 864 Spleissoder 2 bis 192 Patch-Verbindungen decken die Venus Boxen jetzt praktisch alle Packungsansprüche an Fiber-Optic- Feinverteilungen ab von kleineren Installationen mit einigen wenigen Fasern bis hin zu grösseren Gebäudeeintrittspunkten. Venus FML, die kleinste Box der Venus- Familie, lässt sich unauffällig an der Fassade, im Keller oder auf den einzelnen Etagen platzieren. Die Venus FML bietet Platz für bis zu 6 Fasern bzw. 4 Kupplungen. Sie ist für R40-Standard-Spleisskassetten und Standard-Steckverbinder aus dem R&M-Sortiment ausgelegt. Die Venus FLA mit Single Circuit Management (SCM) ist die Lösung für kleinere Wohneinheiten und bis zu 12 Teilnehmer. Sie zeichnet sich durch erhöhte Flexibilität aus: In die Box passen 144 Glasfaserverbindungen, aufgeteilt auf 6 Kassetten à 24 Spleisse. Oder 6 Kassetten mit je einem 1:32 Splitter. Oder 24 Steckverbinder der Typen E-2000 *, SC oder LC. Für die Rückwand der Venus FLA bietet R&M individuell modifizierbare Aufnahmen auch für Aktivkomponenten wie DSLAM, Konverter, Switch oder Antenne. Bei einer kombinierten Bestückung mit einem Kassettenträger und vier Patch- Einschüben reicht der Platz für 96 LC-, SC- oder E-2000 *-Steckverbindungen. Mit High Density LC duplex liegt das Packungsvolumen sogar bei 192 Patch- Verbindungen. Bis zu vier Einschübe mit 1:32 Splitter passen ebenfalls in die FXXL Box. Die werksseitig angebrachten Aussparungen für Kabeleingänge und -ausgänge erleichtern die Installation und ermöglichen den Einsatz von Dropwire- oder Kabel-Einsätzen zur Abdichtung der Box gemäss Schutzklasse IP43 bzw. IP54. Weitere Wandgehäuse der Venus-Familie namens FLA2 und FXL sind bereits in Entwicklung und werden in Kürze verfügbar sein. n * E-2000, hergestellt in Lizenz der Diamond SA, Losone Das grösste Modell ist die FXXL Box. Mit ihr steht Netzbetreibern eine multifunktionale Verteilerplattform für grössere Übergabepunkte im Innen- oder Aussenbereich zur Verfügung. Die FXXL bietet Platz für 864 Spleiss-Verbindungen auf zwei Kassettenträgern. Je nach Bedarf bestückt man die Box mit SE-, SC- und Splitter-Kassetten aus der Single-Circuit-Management-(SCM-)Systemfamilie von R&M. So können zum Beispiel mit SC-Kassetten bis zu 72 Fasern bzw. Teilnehmer separiert werden Patrick Schilter Product Manager 14 I CONN CTIONS 3I

15 Success Zukunftsweisendes Netzwerk für Sprache, Bild und Daten in einer futuristischen Stadt Die erste von HCC (Hindustan Construction Company) geplante Hügelstadt Indiens heisst Lavasa und liegt im Westen, in der pittoresken Landschaft der Sahyadri Mountains. Die futuristische Siedlung ist das erste urbanistische Infrastrukturprojekt Indiens seit der Unabhängigkeit. Das Grundkonzept «Leben Arbeiten Lernen und Geniessen» im Einklang mit der Natur zieht Menschen aus dem gesamten gesellschaftlichen Spektrum des Landes an. Das IT-Netzwerk in Lavasa umfasst mehr als über das gesamte Areal verteilte Anschlüsse. Zur Ausführung gelangte, nach einem gründlichen technologischen Auswahlverfahren, schliesslich eine Verkabelungslösung von R&M. Die Herausforderung In einer futuristischen Stadt wie Lavasa spielt aktuellste Technologie in allen Bereichen eine zentrale Rolle. Unternehmen und Privatpersonen sind auf ein jederzeit verfügbares Netzwerk angewiesen und erwarten absolute Zuverlässigkeit und hohe Skalierbarkeit über lange Betriebszeiten hinweg. Die grösstmögliche Installationsdichte soll gleichzeitig den Platzbedarf von Netzwerk- und Serverräumen verringern. Das gesamte Projekt verlangte sowohl bei der Planung wie auch beim Material «R&M lieferte uns eine Netzwerkverkabelung, die punkto Leistungsfähigkeit höchste Standards erfüllt. Die Produkte sind robust und formschön gestaltet. Die 25-Jahre-Garantie lässt uns gelassen in die Zukunft blicken.» Abhijeet Waddkar, IT-Verantwortlicher im Lavasa-Projekt nach einer Lösung auf höchstem Niveau. Die Evaluationsphase umfasste eine Reihe von technischen Präsentationen. Jedes Produktdetail wurde begutachtet. Eine gleichbleibend hohe Leistungsfähigkeit musste im gesamten Netz garantiert sein. Produktpräsentationen und Musterofferten bildeten ebenfalls einen Teil des Auswahlverfahrens. R&M erwies sich nach dieser umfassenden Evaluation und nicht zuletzt dank der anerkannten Zuverlässigkeit als der adäquate Lieferant. Die Lösung R&M empfahl Open Frame Racks mit Angled Panels sowie ein fiberoptisches Backbone für 10 Gbps. Die vorgeschlagene Lösung zieht künftige Erweiterungen und technische Neuerungen bereits in Betracht. Sie bietet hohe Datengeschwindigkeiten, Skalierbarkeit und jederzeit sofort verfügbaren Zugang ins fiberoptische 10 Gbps Ethernet. Die Angled Panels bilden die Basis eines offenen Rack-Systems, das eine sehr hohe Anschlussdichte in den Racks zulässt und das Kabelmanagement optimiert. Verschiedene Unternehmen und institutionelle Abonnenten wie Hotels, Spitäler, Schulen und Büroflächen verfügen über eigene Vertei lerkabinen, die über Multimode-Kabel (OM3) in einer sternförmigen Topologie mit dem zentralen Netzwerkraum verbunden sind. Farbcodierte Ausgänge und Anschlusskabel vereinfachen die Identifikation und sorgen für ein sicheres Netzwerk- Management. Sämtliche Kabel verlaufen durch Kanäle im Unterboden oder über den Blinddecken in den zentralen Hub-Raum. Die Lieferung für das mehr als 5000 Anschlüsse umfassende Netzwerk erfolgte ohne Probleme oder Verzögerungen, obwohl jedes Gebäude ein indivi du elles Design aufweist. Auch gelegen t liche kurzfristige Nachbestellungen während der Installation bewältigte die R&M-Logistik problemlos. n Rajesh Rajan R&M Indien CONN CTIONS 3I I 15

16 Success Hotel Holiday Inn Kiew: R&M-Komfort verwöhnt anspruchsvolle Gäste Das 2012 eröffnete Viersternehaus Holiday Inn in Kiew ist bereits das zweite Hotel der InterContinental Hotels Group in der ukrainischen Hauptstadt. Das im Zentrum der Stadt gleich gegenüber der katholischen Sankt-Nikolaus- Kirche gelegene Hotel bietet insgesamt 208 Zimmer auf zwölf Etagen. Weiter gibt es Konferenzräume, ein Fitness- Center, eine Bar mit Sommerterrasse in der Lobby und eine Lounge Bar mit Panoramaaussicht. Das Farb- und Gestaltungskonzept ist der Frische und Ein fachheit verpflichtet. Gotische Formen vermitteln ein Gefühl von Strenge und Geradlinigkeit. Die Lage im Stadtzentrum und die Nähe zum Finanzdistrikt und zum Regierungsviertel machen das Holiday Inn in Kiew zur idealen Adresse für Geschäftsreisende und für Touristen. Bis zum Olympiastadion, Schauplatz des UEFA-Fussball- EM-Finals 2012, sind es bloss fünf Minuten zu Fuss. Haustechnik und Engineering des Projekts wurden von der Firma Sald (System Integrator) geplant und ausgeführt, einem Partner von Synergia SE, der exklusiven Vertretung für R&M-Lösungen DIE R&M-LÖSUNG n Cat. 6 A S/FTP Installationskabel (1,5 km) n Kat. 5E UTP Installationskabel (62 km) n Kat. 5E UTP Module (1200 St.) in Steckdosen n Cat. 6 A FTP Module und Anschlusskabel für die Verbindung zum Backbone n Kat. 5E UTP Rangierfelder (55 St.) n Anschlusskabel n Farbcodiertes Sicherheitssystem n VS Compact 19" Verteilsysteme (15 Module 25-paarig, 70 Module 10-paarig) in der Ukraine. Die 1994 gegrün dete Sald Ltd befasst sich mit der Planung und Installation komplexer Haus technik für Banken, Bürogebäude, Geschäftszentren, Hotels, Einkaufszentren, Wohnhäuser, öffentliche Gebäude etc. Seit Bestehen hat Sald über 1500 Projekte von der einfachen Standardinstallation bis zu hochkomplexen Systemen erfolgreich realisiert. Andrey Kuraksa, IT-Verantwortlicher Sald Ltd: «Sald verfügt über wirklich viel Erfahrung im Bereich der ukrainischen Hotellerie. Das Holiday Inn ist ein Hotel mit internationalem Standard und Teil der weltbekannten InterContinental- Hotelgruppe. Der Auftrag wurde im Rahmen der EURO 2012 realisiert. Beide Aspekte verliehen diesem Projekt eine besondere Priorität. Was die Netzwerkausrüstung betrifft, brauchten wir einen bekannten, international tätigen Lieferanten, der höchste Qualität garantiert. R&M steht für Schweizer Qualität. Zusätzlich verfügt das Unternehmen über aussergewöhnliche Referenzen von bekannten, international tätigen Hotelketten. Die Entscheidung für eine R&M- Lösungen lag also auf der Hand. In der Ukraine wird R&M durch die Firma Synergia SE vertreten, einen unserer langjährigen Partner. Es ist auch diesen Synergien und der ausgezeichneten Zusammenarbeit auf allen Ebenen zu verdanken, dass wir das Projekt Holiday Inn Kiew so erfolgreich realisieren konnten.» n Yuliya Dzevik Verkauf, Synergia SE, Ukraine 16 I CONN CTIONS 3I

17 News Von April bis Juli steht das komplette Fiber Optic Cross Connections System R&Mfoxs im Mittelpunkt der mobilen Ausstellung. Dieses modular aufgebaute System vereint alle Faktoren, die Netzbetreiber für eine gelungene FTTH- Zukunft brauchen. Das bewährte Single Circuit Management (SCM) von R&M ist die Basis für das reibungslose, hochverdichtete Faser- und Teilnehmermanagement auf allen Plattformen, seien es Optical Distribution Frame, Kabelverzweiger, Haubenmuffe oder Hausübergabepunkte. Die Konzentration auf wenige, leicht beherrschbare und beliebig skalierbare Kernkomponenten vereinfacht Planung, Montage, Wartung und Umrüstung und reduziert die Gesamtbetriebskosten. Das R&Mfoxs System zeichnet sich durch einfaches Handling und weitgehend werkzeuglose Schnellmontagetechnik aus. Vorkonfektionierte und werksgeprüfte Einheiten müssen nur noch in die Gehäuse eingeklickt werden. Viele Verteileranlagen und Haus anschlüsse lassen sich jetzt im Vergleich zu herkömmlichen Verkabelungssystemen bis zu 30 % schneller herstellen. Die Roadshow befasst sich mit Themen wie der Entwicklung von PON-Netzwerken und den entsprechenden Auswirkungen auf Layer 1. Wir sprechen über den weltweit wachsenden Hunger nach immer mehr Bandbreite und die dadurch erzwun gene Entwicklung neuer PON-Techno logien in Glasfasernetzen. Diese technische Entwicklung wirkt sich auch auf die passive Infrastruktur aus. Kunden und Partner können vor Ort die Produkte testen R&M unterwegs: Roadshow 2013 R&M startet im Frühjahr 2013 eine Roadshow und bringt Kunden und Partner mit den Branchenexperten von R&M zu den Themen FTTH und Data Center zusammen. Die Systeme R&Mfoxs und R&Mfreenet werden an verschiedenen Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentiert. Ab August widmet sich der zweite Teil der Roadshow den R&M-Lösungen für flexible und zuverlässige Data-Center- Netzwerk-Infrastrukturen. Das grosse Spektrum der von R&M angebotenen Data-Center-Produkte erleichtert die Auswahl des optimalen Infrastruktur- Designs, spart Kosten durch kürzere Ins tallations- und Rekonfigurationszeiten und macht das Netzwerk zukunftssicher. Zur End-to-End-Modu larität gehören verschiedene Übertragungs technologien innerhalb der gleichen Plattform. Planung, Installation und Betrieb ver einfachen sich dadurch erheblich. Mit unserer rekordverdächtigen Demonstration einer 40G-Übertragung haben wir bewiesen, dass überlegene Qualität massgeblich für die Netzwerkleistung ist und auch bei Ihren Ethernetund Fiber-Channel-Links für maximale Datenraten und Zuverlässigkeit sorgt. Unser uniphy-system erkennt automatisch Änderungen in der Infrastruktur und erstellt aktuelle Dokumentationen in Form von Netzwerkzeichnungen und kundenspezifischen Berichten. Das integrierte Management von Arbeitsaufträgen sorgt dafür, das MACs während des gesamten Lebenszyklus effizient und kontrolliert ausgeführt werden. R&M ist der richtige Partner für jede Organisation, die Wert auf vertrauenswürdige Beratung und massgeschnei- derte Verkabelungs-Infrastruktur legt. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Optimierung ihrer Bandbreitenanforderungen für Computersysteme und Speichernetzwerke der nächsten Generation. n Mehr zu R&M Data Center: Mehr zu R&Mfoxs: Andreas Blöchlinger Head of Marcom & E-Media CONN CTIONS 3I I 17

18 News Das HD MTP System sicherer, einfacher und schneller Das Wachstum der Glasfaser-Links im Data Center führt zu Platzproblemen. Mit der biegsamen Multimode- Glasfaser BIMMF und innovativer Verbindungstechnik lassen sich grosse Fortschritte erzielen, wie das HD MTP System von R&M beweist R&M hat sich der akuten Sorgen von Data Centern angenommen. Das gesamte fiberoptische Programm für Data Center wird 2013 auf biegeunempfindliche Multimode-Glasfaser umgestellt. Im Data Center wächst die Zahl der Netzwerkports. Die Verkabelung muss extrem verdichtet werden, damit sie sich überhaupt noch unterbringen lässt. Bei Glasfaser-Infrastrukturen gibt es da ganz besondere Herausforderungen. Gleichzeitig gehört es zu den grössten Sorgen von Data Center Managern und Netzwerk-Administratoren, dass ein Teil ihres Netzwerks ausfallen könnte. Das Risiko liegt entweder im Bereich des Patchens oder im Bereich der Trunkverkabelung. Beim Patchen wird nicht immer nach Vorgabe gearbeitet und der minimale Biegeradius unterschritten. Bei der Trunkverkabelung kann die Unmenge an Kabeln zu mechanischem Stress und Quetschungen führen. R&M hat sich der akuten Sorgen von Data Centern angenommen. Die Konsequenz: Wir stellen 2013 das gesamte fiberoptische Programm für Data Center auf biegeunempfindliche Multimode-Glasfaser (BIMMF = Bend-Insensitive Multimode Fiber) um. Als Plattform für BIMMF-Anwendungen führt R&M ein neues, modulares Verkabelungssystem in den Data-Center- Markt ein. Es setzt bislang unerreichte Massstäbe bei der Portdichte und der effizienten Raumausnutzung, bei der Sicherheit, der Modularität und beim Installationskomfort. Neues Data Center Sortiment Das neue System für Data Center besteht aus Typ S MTP Modulen, MTP Adapterplatten, HD Panels, MTP Trunkkabeln und Patchcords. R&M liefert die Typ S MTP Module vorkonfektioniert aus. Einfaches Handling durch Schnellmontagetechnik und die hundertprozentige Werksprüfung tragen dazu bei, Fehler bei der Instal lation auszuschliessen. Darüber hinaus ist das HD System heute schon uniphy-tauglich, sodass sich die Administration und Überwachung der zahlreichen Verbindungen automatisieren lässt. Lernen Sie das HD MTP Sortiment im Detail kennen: n MTP Trunks: Der Trunk besteht aus einem optischen Kabel mit werksseitig 18 I CONN CTIONS 3I

19 der Kabelführung. Dieses saubere und einfache Verfahren spart Installationszeit und reduziert den Stress für die Infrastruktur auf ein Minimum. konfektionierten MTP Steckern an beiden Enden. Die MTP Trunks gibt es in verschiedenen Fasertypen. Bei der Bestellung von MTP Trunks empfiehlt R&M, an beiden Enden die «Male»-Stecker mit Führungsstiften vorzusehen. Der Vorteil: Bei einer späteren Migration zu 40G Ethernet kann man den Trunk weiterverwenden. Das Netzwerk muss nur noch ausgebaut, aber nicht mehr umgebaut werden n MTP Module: Die Typ S Module konvertieren MTP Stecker im Trunk zu Steckern, die in Transceivern gebraucht werden. So schöpft man den knappen Platz wesentlich effizienter aus. Einige Features der Typ S Module rationalisieren den Installationsprozess. Sie ermöglichen den Einsatz der gleichen Module und Patchkabel an beiden Einfaches Handling durch Schnellmontagetechnik und die hundertprozentige Werksprüfung tragen dazu bei, Fehler bei der Installation auszuschliessen. Enden, ohne dass man die Duplexstecker umkehren oder etwas anderes konfigurieren muss, um die Polarität zu erhalten. Diese wird durch eine clevere Faserführung im Inneren der Module erreicht. Mit der frontseitigen Farbcodierung identifiziert man den Faser- und Schlifftyp auf einen Blick. Rückseitig sind die Tx- und Rx-Schnittstellen klar gekennzeichnet. Die Module tauscht man mit wenigen Handgriffen aus, wenn sich die Ansprüche an die Konnektivität ändern. Die Trunkverka belung bleibt an ihrem Platz im Doppelboden oder in Der Einsatz von BIMMF ist eine zusätzliche Garantie für den stabilen Data- Center-Betrieb, aber keine Lizenz für achtloses Patchen. 1G Ethernet ist noch ziemlich nachtragend. Hingegen darf man sich bei 10G und 40G keine Fehler mehr leisten. Daher wird eine verlustfreie und sauber geführte Verkabelung wichtiger als je zuvor. n Dr. Thomas Wellinger Market Manager Data Center CONN CTIONS 3I I 19

20 Success Die erste Filiale dieses Grossmarkts wurde an einer Ausfallstrasse von Sheikh Zayed eröffnet. Dort werden über verschiedene Artikel angeboten. Im Sommer wird der Grossmarkt täglich von über Kunden besucht. Im Winter fällt die Besucherzahl auf immer noch beachtliche pro Tag. Dieser überwältigende Erfolg sollte mit dem Bau einer zweiten Filiale in Tenth of Ramadan City, an der Wüstenstrasse von Kairo nach Ismailia gelegen, wiederholt werden Wichtige Herausforderung beim Bau der neuen Filiale war die Installation einer robusten Netzwerk-Infrastruktur, die den verschiedensten Prozessen eines grossen Detailhandelsunternehmens gerecht wird. Die Verkabelung muss sich in einer rauen Umgebung mit grossen Temperaturschwankungen und starken, von zahlreichen Kühlanlagen und Öfen emittierten elektrischen Feldern bewähren. Diese Widerstandsfähigkeit ist absolut unerlässlich für die einwandfreie Funktion des Netzwerks. Nebst der physischen Robustheit muss das Netzwerk auch hohe Sicherheitsansprüche erfüllen, beispielsweise bei sensiblen Online-Applikationen oder beim Geldverkehr an den Kassen. «R&M ist im Markt für höchste Produktqualität bekannt und die 25-Jahres-Systemgarantie unterstreicht die hohe Professionalität des Schweizer Unternehmens.» Amr Afify, Network Unit Manager HyperOne Amr Afify, Netzwerkverantwortlicher bei HyperOne, erklärt: «Als wir uns zum Aufbau einer neuen Filiale entschlossen, nahmen wir jedes Detail unter die Lupe, um eine möglichst langlebige Infrastruktur zu sichern. Bei der Evalua Robuste und hochsichere Verkabelungslösung von R&M für die Netzwerk-Infrastruktur des Hypermarkts HyperOne HyperOne ist einer der grössten Hypermärkte Ägyptens. Auf einer riesigen Verkaufsfläche wird eine schier unüberschaubare Auswahl von Produkten angeboten, darunter alle erdenklichen Frischwaren, Verbrauchsartikel, Non-Food-Artikel, Textilien und Einrichtungsgegenstände. 20 I CONN CTIONS 3I

Optical Distribution Frame SCM

Optical Distribution Frame SCM Optical Distribution Frame SCM Wachstumsstark Glasfaser schneller verteilen Effiziente Entfaltungsmöglichkeiten Funktionales Rack Das Glasfaser-Verteilergestell ODFSCM von R&M ein ETSI konformes Rack bietet

Mehr

Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum

Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum LWL-Verkabelung im Rechenzentrum Einfach. Schnell. Effizient. Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum 1 Die Trends in Rechenzentren sind klar definiert: Unternehmen benötigen hochflexible

Mehr

1 HE RJ45 Rangierfelder 24 Port

1 HE RJ45 Rangierfelder 24 Port 1 HE RJ45 Rangierfelder 24 Port Kompakter Einfacher installieren Schlankes design Übersichtlich, schlank, funktional. Das ist die moderne 19 Familie von R&M. Die 1HE RJ45 Rangierfelder mit 24 Ports bieten

Mehr

DIGITUS LWL Komponenten

DIGITUS LWL Komponenten GLASFASERTECHNIK DIGITUS I LWL KOMPONENTEN DIGITUS LWL Komponenten In Zeiten der Globalisierung befinden sich die Netzwerkinfrastrukturen in einem unaufhörlichen Wachstum. Durch das Zusammenwachsen von

Mehr

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG Intelligente Hausvernetzung heute und in Zukunft FttH Schlagwort oder Realität?

Mehr

Das Rechenzentrum. Moderne Infrastruktur

Das Rechenzentrum. Moderne Infrastruktur Das Rechenzentrum Moderne Infrastruktur www.rdm.com 070.0040 Reichle & De-Massari GmbH Hindenburgstraße 21-25 D-51643 Gummersbach Telefon +49 (0) 2261 501700 Telefax +49 (0) 2261 7895188 deu@rdm.com www.rdm.com

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer

Mehr

Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit homeway. www.homeway.de

Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit homeway. www.homeway.de Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit www..de Multimedia modern genießen. Anwendungen mit. Multimedia ist ein fester Bestandteil unseres Lebens. Neben Fernsehen, Telefon und Radio ist ein schneller

Mehr

RZ-Verkabelung kinderleicht wie Lego -spielen tml 24 (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung

RZ-Verkabelung kinderleicht wie Lego -spielen tml 24 (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung RZ-Verkabelung kinderleicht wie Lego -spielen tml 24 (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung RZ-Verkabelung kinderleicht wie Lego -spielen Ein Produktvortrag von Rainer Behr Sales Manager tde trans data

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden

Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden Whitepaper Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden www.commscope.com Inhalt Einleitung 3 Steigzonen Übertragungsgeschwindigkeiten 3 Lichtwellenleiter in der Steigzone 4 bit/s- Lichtwellenleiter

Mehr

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt!

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Speedaccess für KMU Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Wer für morgen plant, muss heute handeln. Massgeschneiderte Lösungen für KMU s. Sind alle Ihre Internet-Ansprüche erfüllt? Das Internet

Mehr

RZ Standards & Designs. Jürgen Distler

RZ Standards & Designs. Jürgen Distler RZ Standards & Designs Jürgen Distler Inhalt High Speed LWL-Applikationen & Migrationslösungen Der neue RZ Verkabelungsstandard EN 50600-2-4 2 1. High Speed LWL Applikationen 2. Der neue RZ Verkabelungsstandard

Mehr

Optischer Verteiler ODF-SCM. Ausschreibungstext

Optischer Verteiler ODF-SCM. Ausschreibungstext Optischer Verteiler ODF-SCM ODF 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Anforderungen... 3 2. Einsatzbereiche der ODFs... 3 3. Abschlusskapazität... 3 Detaillierte Spezifikationen... 4 1. Anforderungen an

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Betriebe Weinfelden (TBW) bringen die Glasfaser-Technologie nach Weinfelden. erfahren Sie jetzt alles über die bahn Brechenden Vorteile dieser neuen

Mehr

Anwenderbericht. Stadtwerke Schwerte: Für die digitale Zukunft gerüstet

Anwenderbericht. Stadtwerke Schwerte: Für die digitale Zukunft gerüstet : Für die digitale Zukunft gerüstet 20.03.2013 KEYMILE 2013 Bei der Versorgung seiner Einwohner mit Glasfaseranschlüssen für breitbandige TK- Dienste belegt die Stadt Schwerte, südöstlich von Dortmund

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Glasfasernetz Leimbach Opfershofen das Kommunikationsnetz der Zukunft. Bild

Glasfasernetz Leimbach Opfershofen das Kommunikationsnetz der Zukunft. Bild das Kommunikationsnetz der Zukunft Bild 1 EKT Telekom 18.11.2013 Die Innovation wirkt auf die Bandbreite Folgende Tatsachen zeigen, wie rasch sich Innovationen verbreiten und wie rasch der Bedarf nach

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Infrastruktursysteme für Rechenzentren POWERTRUNKSYSTEME

Infrastruktursysteme für Rechenzentren POWERTRUNKSYSTEME Lösungen für komplexe echner-netzwerke Infrastruktursysteme für echenzentren POWETUNKSYSTEME Network Consulting und Services 10G-POWETUNK- SYSTEME Intelligente Infrastrukturlösungen für echenzentren Die

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

HARTING Lösungen für 10 Gigabit Ethernet

HARTING Lösungen für 10 Gigabit Ethernet HARTING Lösungen für 10 Gigabit Ethernet People Power Partnership L ö s u n g e n f ü r 1 0 G i g a b i t E t h e r n e t har-speed M12 8-polig für 10 Gigabit Ethernet Völlig neuartige Produktfamilie 8-poliger

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Das Glasfasernetz für Bern. Wohnung 2 Wohnung 1 Digitales und zeitversetztes Fernsehen in höchster Auflösung,

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

net. work. solution. tml - tde Modular Link System Trust the leader in multi fiber technology ISO 9001:2008; ISO 14001 und TL 9000 zertifiziert

net. work. solution. tml - tde Modular Link System Trust the leader in multi fiber technology ISO 9001:2008; ISO 14001 und TL 9000 zertifiziert net. work. solution. tml - tde Modular Link System Trust the leader in multi fiber technology tde A.D. 09.03.2012 Vers. 1.8 Folie 1 tml tde Modular Link Systemkomponenten: 1. Modulträger 1HE (8 Module),

Mehr

live-panorama individuell.digital.einfach 24h streaming TV in HD lokaler TV Kanal 360 interaktiv mobile Geräte Smart TV k-e-b.com elektrotechnik GmbH

live-panorama individuell.digital.einfach 24h streaming TV in HD lokaler TV Kanal 360 interaktiv mobile Geräte Smart TV k-e-b.com elektrotechnik GmbH live-panorama individuell.digital.einfach V in HD 24h streaming lokaler V Kanal 360 interaktiv Smart V mobile Geräte live-panorama - die Welt in HD! HD ist für den Konsumenten ein bereits gelebter Standard.

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

BKS HomeNet. Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection

BKS HomeNet. Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection 2 3 Vernetzung nach Wunsch. Jedes Zimmer ist multifunktional: Heute Kinderzimmer, morgen Büro. Ganz nach

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

Kommunikation erleben

Kommunikation erleben Kommunikation erleben Für die Zukunft gerüstet Sie wissen, wie Sie Küche und Bad, Sitz platz und Wohnzimmer einrichten wollen. Aber haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie Sie Haus oder

Mehr

RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement

RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement Referent: Guntram Geiger DAS UNTERNEHMEN Die Netzwerkinfrastruktur (Verkabelung) ist das Fundament der gesamten IT

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

für alle Fälle und Anschlussdosen für alle relevanten Kommunikationsund Multimedia-Anwendungen im Wohnbereich.

für alle Fälle und Anschlussdosen für alle relevanten Kommunikationsund Multimedia-Anwendungen im Wohnbereich. Ein System für alle Fälle CECOFLEX und CECOFLEX Plus flexible Verkabelungssysteme und Anschlussdosen für alle relevanten Kommunikationsund Multimedia-Anwendungen im Wohnbereich. Für alle Anwendungen die

Mehr

R&M Home Wiring System

R&M Home Wiring System R&M Home Wiring System COMBIline Bedienungsanleitung für den Bauherrn zum R&M Home Wiring System Objekt: Bauherr: Datum: R&M Multimedia Systeme Multimediadose Economy Der etablierte Multimedia-Standard

Mehr

BKS BasicNet. Das intelligente Verkabelungssystem für Renovationen, Mietwohnungen, Büros und vieles mehr. The Quality Connection

BKS BasicNet. Das intelligente Verkabelungssystem für Renovationen, Mietwohnungen, Büros und vieles mehr. The Quality Connection Das intelligente Verkabelungssystem für Renovationen, Mietwohnungen, Büros und vieles mehr. The Quality Connection 2 3 Vernetzung nach Wunsch. Genial einfach einfach bequem. Jedes Zimmer ist multifunktional:

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

Breitband für Gütersloh

Breitband für Gütersloh Breitband für Gütersloh Angebote und Leistungen von Unitymedia Gütersloh, den 14.04.2015 Unitymedia KabelBW: Global vernetzt aktiv vor Ort Führender Anbieter von Breitbandkabeldiensten in Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Local Area Networks (LAN)

Local Area Networks (LAN) Local Area Networks (LAN) High-Class Networks Kommunikationsnetze haben die Welt nachhaltig verändert. Was bleibt, ist der Wunsch der Menschen nach bestmöglicher, sicherer Verständigung. R&M leistet einen

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

HomeNet von BKS. Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection

HomeNet von BKS. Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection HomeNet von BKS Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection 2 3 Vernetzung nach Wunsch. Genial einfach einfach bequem. Jedes Zimmer ist multifunktional:

Mehr

Pos Frage Anwort Kategorie

Pos Frage Anwort Kategorie Pos Frage Anwort Kategorie 1 Welche bringt das gemeindeeigene Glasfasernetz? 2 Warum wird der Ausbau in ein Glasfasernetz benötigt? Bessere Vernetzungsmöglichkeiten (z.b. für Geschäftskunden) Mehrwert

Mehr

Installationsanleitung für VDSL

Installationsanleitung für VDSL Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Anschlussbereiche... 3 2.1 Kabelqualität... 4 3 Nachrüstungen... 4 3.1 Steig- und Anschlusszone... 4 3.2 BB-Internet (DSL) Installation... 4 4 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Aktuelle Trends der Informationssicherheit Daten-Center Connectivity & Security

Aktuelle Trends der Informationssicherheit Daten-Center Connectivity & Security Aktuelle Trends der Informationssicherheit Daten-Center Connectivity & Security Nicht nur eine schnelle und sichere Anbindung von Daten-Centern ist entscheidend Virtualisierung und das stetig wachsende

Mehr

URM LICHTWELLENLEITERLÖSUNG FÜR DAS RECHENZENTRUM

URM LICHTWELLENLEITERLÖSUNG FÜR DAS RECHENZENTRUM URM LICHTWELLENLEITERLÖSUNG FÜR DAS RECHENZENTRUM URM DIE LICHTWELLENLEITERLÖSUNG FÜR IHR RECHENZENTRUM Die technische Entwicklung der Informationstechnologie schreitet stetig voran und erfasst immer stärker

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Medienanlass. Breitband. Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013

Medienanlass. Breitband. Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013 Medienanlass Breitband Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013 Das digitale Leben der Familie Schneider Rahel Schneider (Mutter) Markus Schneider (Vater) Jens Schneider (Sohn) Annika Schneider

Mehr

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Andreas Siebold Seite 1 01.09.2003 BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Eine Netzwerkkarte (Netzwerkadapter) stellt die Verbindung des Computers mit dem Netzwerk her. Die Hauptaufgaben von Netzwerkkarten

Mehr

STX-Industry Industrielle Steckverbinder-Plattform. Die Zukunft der industriellen Steckverbindung. Neues Bild. DataVoice

STX-Industry Industrielle Steckverbinder-Plattform. Die Zukunft der industriellen Steckverbindung. Neues Bild. DataVoice Das entscheidenden mit den Vorteilen bei der Feldkonfektionierung Feldkonfektionierung in der Industrie bedeutet häufig: unzugängliche Stellen und zusätzliche Belastung durch Schmutz. Komplizierte Einzelteile,

Mehr

Umfrage Schnelles Internet im Landkreis Neuwied 2014

Umfrage Schnelles Internet im Landkreis Neuwied 2014 Umfrage Schnelles Internet im Landkreis Neuwied 2014 Das Wichtigste zuerst: Im Landkreis Neuwied besteht beim Ausbau des Schnellen Internet Nachholbedarf, das ist das Umfrageergebnis der Regionalgeschäftsstelle

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Technologie Inhalt Der Geschwindigkeitstest 1 Heutige Technologien im Vergleich 2 Glasfaser Die Infrastruktur der Zukunft

Mehr

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung 3M Telecommunications Solutions for Networks White Paper 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung Zusammenfassung Für die zukunftssichere strukturierte Verkabelung

Mehr

AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE

AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE SAKnet SAKGLASKLAR GLASKLAR.SAKnet.CH SAKnet.CH // SAK ALS ANBIETER SAK ALS ANBIETER Die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke

Mehr

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Moderne Telekommunikation schafft Wissen über Distanzen hinweg. Dadurch wird unser Leben sicherer und bequemer. Ob in Schulen,

Mehr

Bustius quidit alisto volupid min naturi. Industrielle Netzwerktechnik. Industrial Communication - Part 3

Bustius quidit alisto volupid min naturi. Industrielle Netzwerktechnik. Industrial Communication - Part 3 Bustius quidit alisto volupid min naturi Industrielle Netzwerktechnik Industrial Communication - Part 3 Vorwort Switches sind ein wichtiger Bestandteil der M2M Kommunikation. Welotec ist offizieller Distributor

Mehr

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen FTTH Fiber to the Home das Kommunikationsnetz der Zukunft. FTTH Fiber to the Home - das Kommunikationsnetz der Zukunft. Die Kommunikationswelt ist im Wandel

Mehr

Apotheken- Automatisierung Kommissionierung ECOMAT MEDIMAT ROBOMAT Fill IN BOX SPEED BOX Sicheres Greifen

Apotheken- Automatisierung Kommissionierung ECOMAT MEDIMAT ROBOMAT Fill IN BOX SPEED BOX Sicheres Greifen Flexible Systemtechnik Jedes System planen wir individuell mit unseren Kunden. So werden sinnvolle Platzierungen möglich, die ein Höchstmaß an Effizienz bieten. Hierbei sind Sie nicht auf die Verkaufsfläche

Mehr

Ziele von NDIX. Mit Gründung in 2001:

Ziele von NDIX. Mit Gründung in 2001: NDIX 11/06/2015 Ziele von NDIX Mit Gründung in 2001: Verbesserung der Standortbedingungen durch Schaffung von offener Breitband-Infrastruktur und damit maximaler Verfügbarkeit von Bandbreite und IKT-Diensten

Mehr

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? FttN: HVt Kupfer KVz Kupfer - Von der Vermittlungsstelle (HVt) aus gelangt das DSL- Signal über das Telefonkabel zu Dir nach Hause. Ein DSLAM sendet von hier

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Breitbandversorgung in unserer Region

Breitbandversorgung in unserer Region Breitbandversorgung in unserer Region 1 Agenda I. Vereinigte Stadtwerke Verbund II. Was verstehen wir unter Breitband III. Unser Modell - FTTH IV. Projekte 2 Agenda I. Vereinigte Stadtwerke Verbund II.

Mehr

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup P R Ä S E N T I E R T Betrachtungsweisen für die 40G und 00G Migration in der Data Center Verkabelung Joergen Janson Data Center Marketing Spezialist Legende LC Duplex, SFP spacing MTP, mit Pins (male)

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wir schaffen gemeinsam unser Bürger-Zukunftsnetz: Mit der Gründung des Zweckverbandes wertvolle Synergien nutzen! Unser Ziel ist ein flächendeckendes,

Mehr

Glasfasernetz in Freiburg:

Glasfasernetz in Freiburg: Glasfasernetz in Freiburg: Eine Kooperation nach dem Modell «fibre suisse» Medienkonferenz Kanton Freiburg, Groupe E und Swisscom Carsten Schloter, CEO Swisscom Freiburg, Inhalt Glasfaser die Zukunft hat

Mehr

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT Business Suite DIE GEFAHR IST DA Online-Gefahren für Ihr Unternehmen sind da, egal was Sie tun. Solange Sie über Daten und/oder Geld verfügen, sind Sie ein potenzielles

Mehr

Neue Netzwerkgeneration

Neue Netzwerkgeneration Neue Netzwerkgeneration 1 Casacom 2012 Agenda 1 2 3 4 5 FTTH / FITH / Markt LWL / POF (Polymer Optical Fiber) Produktlösungen / Anwendungen Vermarktung / Mehrwert Zusammenfassung 2 Casacom 2012 FTTH /

Mehr

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen Steffen Probst sprobst@cisco.com Agenda Verkehrsvorhersage Diensteentwicklung FttH: TCO Unterschiede P2P vs. GPON FttB: Alternativen im

Mehr

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE).

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE). 06. Juni 2013 Glossar 38 Ergebnisse 1st level support Der First-Level-Support (auch User Help Desk) ist erste Anlaufstelle für alle eingehenden Unterstützungsfragen. Der Mitarbeiter ist für deren vollständige

Mehr

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...?

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? von Feldwegen via Landstrassen auf Autobahnen Beat Stucki Regionalverkaufsleiter Agenda Die multimediale Heimverkabelung im Neubau Lösungen im bestehenden

Mehr

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung 3M Telecommunications Solutions for Networks White Paper 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung Zusammenfassung Für die zukunftssichere strukturierte Verkabelung

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen Breitbandversorgung in Melsdorf Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen 21. November 2011 Übersicht Ausgangssituation allgemein Technische Rahmenbedingungen Produktalternativen Breitband Bernd Rabe,

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

GERMAN HEART LOCAL CONTENT

GERMAN HEART LOCAL CONTENT GERMAN HEART LOCAL CONTENT 3 Intelligentes Baukasten-System LTi REEnergy verfügt über ein flexibles Produktions- und Wertschöpfungskonzept bei der Fertigung der Wechselrichter und schlüsselfertigen Stationen.

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 IT-Infrastruktur für das Rechenzentrum der neuen Generation Referent: Dipl.-Phys. Karl Meyer Senior Consultant Agenda Technologie für die RZ-Verkabelung Strukturen

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg 1 Inhalt Einführung strukturierte Verkabelung Normung Qualität der Komponenten Installation Dokumentation

Mehr

Multimediaverkabelung?! Das haben Sie gesucht! www.homeway.de

Multimediaverkabelung?! Das haben Sie gesucht! www.homeway.de Multimediaverkabelung?! Das haben Sie gesucht! www..de Multimedia heute? Anwendungen mit Multimedia ist ein fester Bestandteil unseres Lebens. Die Ansprüche sind jedoch so unterschiedlich wie auch vielfältig.

Mehr

Breitbandausbau in Schwerin. Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz

Breitbandausbau in Schwerin. Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz Breitbandausbau in Schwerin Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz Holen Sie sich die Zukunft nach Hause: Highspeed-Surfen, Telefonieren und Fernsehen mit den Stadtwerken Schwerin Warum

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

SICHERT. Der Partner seit 1923

SICHERT. Der Partner seit 1923 Das Unternehmen SICHERT Seite 2 SICHERT Der Partner seit 1923 Elektronische Informations- und Nachrichtenmedien entwickeln sich mit rasanter Geschwindigkeit laufend weiter gut, wenn man hier einen zuverlässigen

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE VORTEILE Die Vorteile von Glasfaser auf einen Blick: BESSER, SCHNELLER, MODERNER Noch vor zwei Jahrzehnten war das Internet eine Besonderheit.

Mehr

PublicNetworksFlyer_Lichtspur_E.indd 6

PublicNetworksFlyer_Lichtspur_E.indd 6 R&M FTTX Lösungen PublicNetworksFlyer_Lichtspur_E.indd 6 Der Markt will Bandbreite Die Nachfrage nach Bandbreite im Internet verdoppelt sich alle 20 Monate. Verbraucher geniessen immer öfter neue Dienste

Mehr

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet Fragenkatalog zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Südhessischen Ried I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Ist in Ihrem Haushalt ein Internetanschluss vorhanden? Falls nein, haben Sie

Mehr

H.D.S. Verkabelungssystem für FTTx

H.D.S. Verkabelungssystem für FTTx H.D.S. Verkabelungssystem für FTTx Die H.D.S.-Spleißboxen für Kabelverzweiger (KVz) und Points of Presence (PoP) verbinden alle ein- und ausgehenden LWL-Kabel mit einseitig vorkonfektionierten, 12-faserigen

Mehr