QUARTALSBERICHT I / 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUARTALSBERICHT I / 2011"

Transkript

1 QUARTALSBERICHT I / 2011 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis 31. März des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung Auch im ersten Quartal des Jahres 2011 setzte sich die positive wirtschaftliche Entwicklung des letzten Quartals 2010 fort. Allerdings haben sich die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate nach den Ereignissen in Fukushima leicht eingetrübt. Trotzdem stehen die Konjunkturampeln laut ifo Konjunkturtest nach wie vor auf Grün. Dies bestätigen auch die Auswertungen des ZEW. Demnach notieren die Konjunkturerwartungen für Deutschland im März bei 14,1 Punkten. Nachdem das Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt im vergangenen Kalenderjahr um 3,6 Prozent anstieg, rechnen die Experten des Bundeswirtschaftsministeriums auch für das laufende Jahr mit einer anhaltenden wenn auch etwas weniger starken Expansion. Zwischenzeitig hat sich der Aufschwung mehr und mehr auf die Binnennachfrage verlagert und steht somit zunehmend auf zwei stabilen Säulen. Dennoch: Die längerfristigen Auswirkungen der Reakotorkatastrophe in Fukushima sowie die politischen Umwälzungen in der arabischen Welt auf die deutsche Wirtschaft sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht einschätzbar. Diese Geschehnisse im Verlauf des ersten Quartals 2011 sind ernstzunehmende Unsicherheitsfaktoren für die globale Ökonomie, die auch für die deutsche Volkswirtschaft von Bedeutung werden können. Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft Aufgrund der hinlänglich genannten Geschehnisse in Japan werden die Ressentiments und Bedenken innerhalb der deutschen Bevölkerung gegenüber der Kernenergie immer größer. Im Verlauf der letzten Wochen war ein deutlicher Anstieg bei der Nachfrage nach Ökostrom zu verzeichnen. Die Zahl der Verbraucher, die sich für Ökostrom entscheiden und somit sowohl der Kernenergie als auch fossilen Erzeugungsformen den Rücken kehren, nimmt immer weiter zu. Bei einigen Anbietern wurden zum Teil im März pro Tag durchschnittlich 800 Neukunden im Bereich des Ökostroms verzeichnet. Bei den Ökostromprodukten der Pfalzwerke hat sich hingegen das Wechselverhalten nicht in diesem Ausmaß verändert. Bei unserer Online- Marke 1 2 3energie ist der Anteil der Ökostromkunden innerhalb der Neukunden leicht angestiegen.

2 Strom Unsere Stromabgabe- bzw. Handelsmengen haben sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt entwickelt: Stromgeschäft (Angaben in GWh) Januar bis März Handel 2010 Handel 2011 Vertrieb 2010 Vertrieb 2011 Handel Vertrieb Privat- und Gewerbekunden (inkl. 123strom) Vertrieb Geschäfts- und Industrie-Kunden inkl. Netzverluste (PNG) Vertrieb Stadt- und Gemeindewerke inkl. PFM Vertrieb und Handel Strom Handel Zu Beginn des Jahres setzte sich die eher ruhige Entwicklung am Großhandelsmarkt fort. Die Terminmarktpreise bewegten sich wie bereits im letzten Quartal in einer relativ engen Handelsspanne und orientierten sich an den Schwankungen des Kohle- und Gasmarktes, die ebenfalls keine klare Richtung vorgaben. Mit dem Einsetzen der Unruhen in den nordafrikanischen Staaten kletterte die Risikoprämie für Öl, dies hatte jedoch kaum Auswirkungen auf den deutschen Strommarkt. Mit dem Erdbeben in Japan und den folgenden Auswirkungen im Atomkraftwerk Fukushima änderte sich dies rapide. Das dreimonatige Moratorium der Bundesregierung sowie der Regierungswechsel in Baden-Württemberg wirkten auf den deutschen Strommarkt wie ein Schock. In den letzten drei Wochen des ersten Quartals kletterten die Preise für Frontjahreskontrakte um fast 15 Prozent. Die Notierungen für die Brennstoffe Kohle und Gas sowie die Preise für Emissionszertifikate stiegen in vergleichbaren Größenordnungen. Der Eigenhandel der Pfalzwerke profitierte von diesen Preissprüngen. Die weitere Preisentwicklung wird maßgeblich von den ausstehenden politischen Entscheidungen der nächsten Wochen abhängen. Für die kommenden Wochen erwarten wir demnach eher steigende als fallende Preise

3 Privat- und Gewerbekunden Das erste Quartal 2011 im Segment der Privat- und Gewerbekunden war stark geprägt durch die zum 1. Januar wirksame Preiserhöhung. Nach zwei Jahren Preisstabilität waren wir nunmehr aufgrund der massiv gestiegenen Kosten im Rahmen der EEG-Abgabe gezwungen, unsere Preise um durchschnittlich knapp 2 Cent/kWh zu erhöhen. Dieser Schritt zog durchschnittlich Kundenabgänge pro Monat nach sich. Weitere 400 Kunden je Monat wechselten zu unserem Online- Produkt 1 2 3energie energie Trotz des nach wie vor progressiven und teilweise sehr aggressiven Wettbewerbs im Onlinemarkt haben wir unseren Marktanteil weiter ausgebaut. Mit über neuen Kunden verzeichneten wir einen Rekordzuwachs im ersten Quartal. Somit beliefern wir zum 31. März 2011 nunmehr Kunden über 1 2 3energie mit Strom. Industrie- und Geschäftskunden Im Verlauf des ersten Quartals ist es gelungen Abschlüsse mit einem Gesamtvolumen von rund 325 GWh zu tätigen. Besonders erfreulich ist hierbei die Gewinnung von drei Neukunden mit einem Gesamtverbrauch von etwa 125 GWh pro Jahr. Die Verträge haben zum Teil eine Laufzeit bis Im mittleren Segment der Industrie- und Geschäftskunden wurden in den ersten drei Monaten Kunden mit einer Gesamtverbrauchsmenge von ca. 200 GWh vertraglich gesichert. Die Abschlusszeiträume erstrecken hier sich zum Teil bis ins Jahr Rund 70 Prozent der Vorjahresmenge für die mittelgroßen Sondervertragskunden sind damit bereits vertraglich gesichert. Vertragsverlängerungen sowie der Ausbau der Liefermenge in Luxembourg ergänzen ein erfolgreiches erstes Quartal. Aufgrund der seit März steigenden Großhandelspreise hat sich allerdings die Abschlussbereitschaft der Individualkunden leicht reduziert. Es bleibt abzuwarten wie sich die aktuellen Geschehnisse auf die Konjunktur sowie auf die Energiepreise auswirken

4 Gas Unsere Gasabgabe- bzw. Handelsmengen haben sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt entwickelt: Handel 2010 Handel Handel 2011 Handel Vertrieb 1 2 3gas Vertrieb Geschäfts- und Industriekunden Gas Vertrieb und Handel Gas 1 2 3energie Mit neuen Kunden im Bereich Gas setzte sich die erfolgreiche Entwicklung von 1 2 3energie Gas in den ersten Monaten des Jahres 2011 fort. Die Zahl der Bestandskunden liegt zum 31. März leicht über Geschäfts- und Industriekunden Etwas schwieriger gestalten sich hingegen die Vertragsverhandlungen im Bereich der Geschäftskunden Gas. Dies liegt zum einen an der aktuellen weltpolitischen Lage und zum anderen an den nach wie vor hohen Gaspreisen. Wir hoffen auf positive Effekte im Rahmen der Zusammenlegung der H- und L-Gas-Marktgebiete. Hierdurch könnte es zu einer höheren Liquidität und somit zu einer verstärkten Nachfrage kommen. Netz und Konzessionen Im Netzbereich laufen zurzeit diverse Projekte, insbesondere zur Netzautomatisierung. Dazu werden aktuell 20 Schaltanlagen und Steuerungen neu installiert, zehn weitere ferngesteuerte Anlagen befinden sich derzeit in der Planungsphase. Zudem ist der Austausch von 102 Luft-Feststoff-isolierten MS-Anlagen planmäßig angelaufen, diese Maßnahme soll bis zum Jahresende abgeschlossen werden. Nachdem zu Jahresbeginn die Anschlussbegehren von neuen Photovoltaikanlagen leicht zurückgegangen waren, ist in den letzten Wochen wieder ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. Bisher wurden in 2011 ca. 400 neue Photovoltaik-Einspeiser an das Pfalzwerke-Netz angeschlossen

5 Auch im neuen Jahr hat sich der Wettbewerb durch das Kommunalisierungs- Engagement des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz, der Verbandsgemeinden sowie anderer Zweckverbände weiter verstärkt. Zudem haben die Arrondierungsbestrebungen von TWL, EnergieSüdwest sowie den Stadtwerken Speyer und Homburg den Druck auf unsere Konzessionen deutlich verschärft und verursachen eine zunehmende Verunsicherung der kommunalen Entscheidungsträger. Aufgrund unserer konsequenten Informations- und Aufklärungsarbeit konnten jedoch in den vergangenen drei Monaten 38 Konzessionsverträge mit einer Laufzeit von 20 Jahren abgeschlossen werden. Somit wurden mittlerweile in 106 Ortsgemeinden die Konzessionsverträge mit den Pfalzwerken verlängert. In weiteren elf Ortsgemeinden liegen bereits Beschlüsse der Gemeinderäte für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit den Pfalzwerken vor Energiedienstleistungen Contracting Für das Erich-Kästner-Schulzentrum in Schönenberg- Kübelberg verantwortet der Bereich Energiedienstleistung zurzeit den Umbau der Heizungsanlage. Zukünftig werden die Gebäude durch eine Holzhackschnitzel-Heizanlage mit Wärme versorgt. Hierzu werden ein Brennstoffbunker, ein Holzhackschnitzelheizkessel mit einer Leistung von 350 Kilowattstunden sowie zwei Wärmepufferspeicher installiert. Zur Spitzenlast- Abdeckung steht ein Gas-/Ölkessel zur Verfügung. DEMS Im Rahmen des EU-Projektes SEMS wird in Weilerbach an dem Aufbau eines Dezentralen Energiemanagement System (DEMS ) gearbeitet. Zusätzlich zu dem im letzten Jahr errichteten Solarpark, wurde auf dem Dach des Heizwerkes im Baugebiet Palmenkreuz eine weitere Photovoltaik-Anlage gemeinsam mit der Pfalzsolar installiert. Besonderheit dieser Anlage ist der noch zu installierende Batteriespeicher. So soll ein optimales Lastmanagement im Sinne eines Smart-Grid erreicht werden. Die Anlage wird durch das Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) messtechnisch begleitet. Neues Projekt mypower-grid Das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik initiiert gemeinsam mit den Energieversorgern TWK (Technische Werke Kaiserslautern), den Pfalzwerken sowie dem Unternehmen Juwi das Projekt mypower-grid (mein Stromnetz). Als weiterer Projektpartner ist mit Saft-Batterien einer der führenden Hersteller dezentraler Batteriesysteme vertreten. Im Rahmen des Projekts werden verschiedene Photovoltaik-Anlagen mit Batterien ausgerüstet werden. Die Batterien sollen virtuell zu einer großen Batterie zusammengeschaltet werden. Der erzeugte und eventuell gerade nicht benötigte Strom könnte so kurzfristig zwischengespeichert werden. Er würde dann entweder zur späteren Eigennutzung zur Verfügung stehen, oder könnte zur Abdeckung von Spitzenlasten in das öffentliche Netz eingespeist werden, wenn dies erforderlich ist

6 Ausbau des Dienstleistungsangebots Mit dem Energiekonzept der Bundesregierung wurden Leitlinien für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung formuliert. Einen großen Stellenwert nehmen hierbei die Punkte energetische Gebäudesanierung sowie energieeffizientes Bauen ein. Gerade mit Blickrichtung auf unsere kommunalen Partner und Kunden, werden wir diese beiden Arbeitsgebiete zukünftig in unserer Abteilung für Energiedienstleistung zügig auf- und ausbauen. Somit sind wir in der Lage ganzheitliche Energiedienstleistungskonzepte rund um effizienten Wärmeschutz, erneuerbare Energien sowie rationelle Energieanwendung anzubieten. PFALZKOM MANET Der Telekommunikationsmarkt befindet sich aktuell in einer spannenden Umbruchphase. Mehr und mehr verschmelzen die Bereiche Telekommunikation und IT zur sogenannten ITK. PFALZKOM MANET hat sich mit der Planung des DATACENTER Rhein-Neckar schon sehr frühzeitig auf diese neue Herausforderung eingestellt. Das moderne Rechenzentrum bietet die ideale Basis für innovative ITK-Lösungen. Wir gehen davon aus, dass sich der Trend des Datenoutsourcing weiter fortsetzen wird. Durch die Synergie aus Rechenzentrumsprodukten und der optimalen Netzinfrastruktur wurde eine fundierte Basis geschaffen, den komplexen Marktanforderungen durch innovative Lösungen gerecht zu werden. Auch der Bereich der Open Access Modelle wird weiter an Bedeutung gewinnen. Die zukünftigen Netzmodelle schaffen neue vielversprechende Möglichkeiten im Bereich der Breitbandversorgung. Sowohl für unsere Marktrolle als Infrastrukturlieferant im Carrierbereich als auch im Consumerbereich wollen wir die neuen Marktbedingungen positiv nutzen. Aktuell werden automatisierte Systeme und Prozesse eingeführt, um auch künftig den stetig steigenden Anforderungen Rechnung zu tragen. PFALZGAS Trotz der tendenziell nach oben ausgerichteten Bezugspreisentwicklung wurde weder zum ersten Quartal 2011 noch zum 1. April 2011 eine Preiserhöhung von Seiten der Pfalzgas durchgeführt. Dennoch stieg in diesem Zeitraum die Wechselquote im Gas-zu-Gas-Wettbewerb deutlich an. Erfreulich ist hingegen nach wie vor die Entwicklung im Bereich der Neukundenakquisition. Hier hat sich der Aufwärtstrend auch im ersten Quartal 2011 fortgesetzt. Verglichen mit dem Vorjahresquartal konnte im Zeitraum Januar bis März 2011 eine Steigerung von über 37 Prozent erzielt werden. Auch die Zahl der Umstellungen liegt mit 105 deutlich über dem Vorjahreswert von 62. Der Gasabsatz lag temperaturbedingt sowohl im Segement der Privat- und Gewerbekunden als auch im Bereich der Sonderkunen unterhalb des Planansatzes

7 Wirtschaftlich Entwicklung Pfalzwerke Konzern Auf Konzernebene betrugen die Umsatzerlöse 486,95 Millionen Euro und liegen somit 64 Millionen über dem Vorjahreswert von 422,95 Millionen Euro. Die Gesamtleistung lag ebenfalls über dem Vorjahreswert (Vorjahr: 427,44 Millionen Euro) und belief sich auf 491,43 Millionen Euo. Die Materialaufwendungen des Konzerns beliefen sich im Berichtszeitraum auf 428,31 Millionen Euro und liegen ebenfalls über dem Vergleichswert des Vorjahres von 366,46 Millionen Euro. Mit 14,97 Millionen Euro liegen die Personalauwendungen leicht unter dem Vorjahreswert von 15,13 Millionen Euro. Die Zahlen des ersten Quartals lassen für die kommenden Monate eine stabile Entwicklung erwarten. Investitionen Mitarbeiter Risikobericht Zum 31. März hat die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Investitionen in Höhe von 13,2 Millionen Euro getätigt allein 10,5 Millionen Euro davon betreffen Netzprojekte, wie Investitionen im Bereich der Hochspannungsleitungen und anlagen oder der Anschluss der Umspannwerke Biebermühle und Pirmasens über ein 110kV-Kabel. Verglichen mit den Vorjahreszahlen steht dies für einen Anstieg von 1,5 Millionen Euro, welcher mit den ebenfalls höheren Gesamtinvestitionen für das Jahr 2011 in Zusammenhang steht. Auf Konzernebene waren insgesamt 941 Mitarbeiter beschäftigt (Vorjahr 927). Die Stammbelegschaft umfasste hierbei 881 Mitarbeiter (Vorjahr 872). Innerhalb des Konzerns absolvieren aktuell 66 Auszubildende ihre Ausbildung. Die Risikosituation des Pfalzwerke-Konzerns ist nahezu unverändert gegenüber dem Berichtsstand zum Jahresende. Ein wesentliches Risiko bildet die Umsetzung der Regulierungsanforderungen (Unbundling). Um dieses zu reduzieren, haben wir ein Projekt zur Umstrukturierung des Netzbereichs eingeleitet. Beim Geothermiekraftwerk in Landau stellen die Leistungsreduzierungen des Kraftwerks durch behördliche Anordnungen oder technische Ausfälle weiterhin ein Risiko dar. Hierdurch entstehende Umsatzeinbußen können zu Liquiditätsengpässen führen und die wirtschaftliche Lage der geo x GmbH negativ beeinflussen. Ende März wurde die Betriebsplanzulassung bis erneuert, sodass der Kraftwerksbetrieb bis auf weiteres fortgeführt werden kann. Die Risikoeinschätzung für das Geothermieprojekt in Insheim ist im Wesentlichen abhängig von der Erteilung der notwendigen Baugenehmigungen und den Auflagen der Betriebsplanzulassung. Deren Ausgestaltung durch die Behörden steht bislang noch nicht fest. Nach unseren Erkenntnissen bestehen keine den Fortbestand des Konzerns gefährdende Risiken

8 Ausblick Der Wettbewerb innerhalb der Energielandschaft wird zunehmend aggressiver. Die Vielzahl von preisgünstigen Angeboten hat direkte Auswirkungen auf die spezifischen Margen im Vertrieb. Um auch zukünftig erfolgreich am Markt agieren zu können, müssen einige Strukturen und Prozesse den geänderten Bedingungen angepasst werden. Aus diesem Grund wurde das Projekt Vertrieb 2015 gestartet. Im Rahmen dieses Projektes wurde ein Konzept zur Neuausrichtung der Marktbearbeitung erstellt und in großen Teilen bereits zum 1. April umgesetzt. Der Konzessionswettbewerb erreicht in 2011 quantitativ einen Höhepunkt, da sich mit aktuelle 230 mehr als die Hälfte unserer Konzessionen im Bekanntmachungsverfahren befinden. Zudem erfordern ettliche (Re-)Kommunalisierungsinitiativen sowie die flächendeckenden Arrondierungsbestrebungen zahlreicher Stadt- und Gemeindewerke eine Intensivierung der kommunalen Betreuung in allen für die Kommunen relevanten Themengebieten. Dabei verstärkt sich der Wunsch nach wirtschaftlicher Partizipation an der Energieerzeugung und verteilung seitens der Kommunen. Im Zuge der Diskussion um die netztechnischen Konsequenzen einer Energiewende wird den lokalen und regionalen Verteilnetzen eine zunehmende Bedeutung anerkannt. In Themenfeldern wie smart grid oder effizientes Netzmanagement müssen wir unsere Kompentenzen ausbauen und um verwandte Themen des smart market-ansatzes erweitern. Nur so können wir unsere Position im Netzwettbewerb und in Kooperationsverhandlungen stärken. Aufgrund neuer regulatorischer Anforderungen wird eine Überarbeitung der Unternehmensorganisation im Netzbereich in 2011 ebenfalls unumgänglich. Zu diesem Zweck wurden bereits in 2010 im Rahmen einer umfangreichen Projektarbeit verschiedene Szenarien zur Erfüllung der zusätzlichen Entflechtungsvorgaben initiiert. Die notwendigen Entscheidungen müssen in den nächsten Monaten getroffen werden, damit die Umsetzung der Neuorganisation noch in 2011 begonnen werden kann. Nur so können erhebliche Regulierungsrisiken für die zweite Anreizregulierungsperiode vermieden und kosteneffiziente Strukturen geschaffen werden. Mit freundlichen Grüßen PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Dr. Werner Hitschler René Chassein - 8 -

QUARTALSBERICHT II / 2011

QUARTALSBERICHT II / 2011 QUARTALSBERICHT II / 2011 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT I / 2009

QUARTALSBERICHT I / 2009 QUARTALSBERICHT I / 2009 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke Konzern vom 1. Januar bis 31. März des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

QUARTALSBERICHT III / 2014

QUARTALSBERICHT III / 2014 QUARTALSBERICHT III / 2014 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 01. Januar bis zum 30. September des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea).

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). Stephan Kohler Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). 21. September 2011, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

Schulden des Landes steigen Schulden des Landes und der Flächenländer 2000 bis 2009 Belastung je Einwohner am 31. Dezember in Euro 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 4.698 3.739 4.989 3.968 5.287 4.211 5.585

Mehr

Energie für Mühlheim 2015

Energie für Mühlheim 2015 Energie für Mühlheim 2015 Die Wahltarife Strom und Gas werden günstiger! Wir machen das. Ihre Stadtwerke mühl heim ammain So setzt sich unser Strom zusammen Gesamtmix der Stadtwerke Mühlheim 2013 Mühlheim

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

ist eins sicher: eure energieversorgung

ist eins sicher: eure energieversorgung Stadtwerke Heidelberg Energie Produkte und Dienstleistungen 1 für euch ist eins sicher: eure energieversorgung Produkte und Dienstleistungen 2 Produkte und Dienstleistungen Stadtwerke Heidelberg Energie

Mehr

DIE PFALZWERKE HEUTE STATUS QUO UND AUSBLICK

DIE PFALZWERKE HEUTE STATUS QUO UND AUSBLICK DIE PFALZWERKE HEUTE STATUS QUO UND AUSBLICK 28 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011 29 1. Wirtschaftliche Lage und Rahmenbedingungen 1.1 Gesamtwirtschaftliches Umfeld WIRTSCHAFTLICHE LAGE Das Wirtschaftsjahr

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachteile von Ökostrom... 3 Vorteile von Ökostrom... 3 Nachteile

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

Intelligente Verteilnetze für das Gelingen der Energiewende: Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG errichten Smart Grid in Wachtendonk

Intelligente Verteilnetze für das Gelingen der Energiewende: Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG errichten Smart Grid in Wachtendonk Pressetext zum Thema (Langversion) 23. November 2012 Intelligente Verteilnetze für das Gelingen der Energiewende: Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG errichten Smart Grid in Wachtendonk Zu Forschungs-

Mehr

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten 07415-PIU21 Kontakt Marion Danneboom Telefon 089/9222-3680 Telefax 089/9222-3698 E-Mail marion.danneboom@baywa.de Nummer BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen

Mehr

Strom günstiger einkaufen

Strom günstiger einkaufen Strom günstiger einkaufen Vergabe über online Plattform Monika Dreekmann KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH Agenda o Ausgangssituation, Preisentwicklung, Unterschiede zur Beschaffung in der Wirtschaft

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG WIR BEGLEITEN DEN WEG Die größte Herausforderung der nächsten Dekade ist der Umbau unserer gesellschaftlichen Energie- Philosophie,

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Wegbereiter der Energiewende

Wegbereiter der Energiewende Wegbereiter der Energiewende Zertifizierung von Energieversorgungsunternehmen als wichtige Akteure der Energiewende Klaus Nürnberger Renewable Energy Business Carbon Management Service TÜV SÜD Industrie

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1

Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1 Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1 wo kommen wir her früher, da war die Welt noch in Ordnung! Typisches Stadtwerk: Integriertes Unternehmen Platzhirsch Schwerpunkt Versorgung Strom Gas Wasser

Mehr

Quartalsbericht Q3/2013

Quartalsbericht Q3/2013 Quartalsbericht Q3/2013 Gemäß dem auf www.oekostrom.at veröffentlichten Finanzkalender präsentiert die oekostrom AG regelmäßig aktuelle Berichte, um ihre Aktionärinnen und Aktionäre bestmöglich über den

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 NORDLIGHT research GmbH Kleinhülsen 45 40721 Hilden Deutschland T+49 2103 25819 00 F+49 2103 25819 99 info@nordlightresearch.com www.nordlight

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

1. Energiestammtisch Gemeinde Heiligengrabe

1. Energiestammtisch Gemeinde Heiligengrabe REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT PRIGNITZ-OBERHAVEL 1. Energiestammtisch Gemeinde Heiligengrabe ENERGIEPROFIL 2010 EINE GEMEINDE VOLLER ENERGIE BLUMENTHAL 28.10.2014 Gliederung Regionales Energiekonzept

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

RWE Deutschland AG Ein starkes Team für Deutschland

RWE Deutschland AG Ein starkes Team für Deutschland RWE Deutschland AG Ein starkes Team für Deutschland Unternehmenspräsentation RWE Deutschland 01.09.2015 SEITE 1 Inhalt Starkes Team für Deutschland - Der Vorstand der RWE Deutschland AG - Wir spielen eine

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011 Dr. Tanja Schmedes, EWE AG EWE AG Dr. Tanja Schmedes FE Modellregion Cuxhaven: dez. Energiemanagement in etelligence

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Peter Bauer, CEO Infineon Technologies AG München, 11. Februar 2010 Inhalt Geschäftsjahr 2009 entschlossen auf Krise reagiert Refinanzierung gelöst Optimistischer

Mehr

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Forum E-Gemeinschaft Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Michael Nickel, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft Würzburg, 18. Mai 2011 Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie.

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Plus Strom Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Wie viel Plus hätten Sie gern? Unsere Energie ist Teil Ihrer Wertschöpfungskette. Und damit entscheidend für funktionierende Prozesse in

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Presseinformation. Lörrach, 30. Juli 2014

Presseinformation. Lörrach, 30. Juli 2014 Presseinformation Modellprojekt mit flexiblem Stromtarif und solarer Wärmepumpe als Klimaschutz-Heizung Heizen mit Sonne, Luft und Eis Hausbesitzer als Testkunden gesucht Lörrach, 30. Juli 2014 Wärme-

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

So kann die Energiewende gelingen!

So kann die Energiewende gelingen! So kann die Energiewende gelingen! Mit Innovationen die neue Welt der Stromversorgung gestalten Die Energiewende ist richtig. ABB steht voll und ganz hinter den Zielen der Energiewende. Der Schutz des

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg Quartierskonzepte: Motor für eine energieeffiziente Gebäudesanierung Klimaschutzkonzept Erneuerbares Wilhelmsburg Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt im Klimawandel

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

German Pellets: Mehr als Energie

German Pellets: Mehr als Energie Unser Unternehmen German Pellets: Mehr als Energie GERMAN PELLETS zählt zu den weltweit führenden Holzpellet-Produzenten und -händlern. Mit unserem Know-how in der Herstellung von Holzpellets, deren Transport

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr