QUARTALSBERICHT I / 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUARTALSBERICHT I / 2011"

Transkript

1 QUARTALSBERICHT I / 2011 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis 31. März des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung Auch im ersten Quartal des Jahres 2011 setzte sich die positive wirtschaftliche Entwicklung des letzten Quartals 2010 fort. Allerdings haben sich die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate nach den Ereignissen in Fukushima leicht eingetrübt. Trotzdem stehen die Konjunkturampeln laut ifo Konjunkturtest nach wie vor auf Grün. Dies bestätigen auch die Auswertungen des ZEW. Demnach notieren die Konjunkturerwartungen für Deutschland im März bei 14,1 Punkten. Nachdem das Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt im vergangenen Kalenderjahr um 3,6 Prozent anstieg, rechnen die Experten des Bundeswirtschaftsministeriums auch für das laufende Jahr mit einer anhaltenden wenn auch etwas weniger starken Expansion. Zwischenzeitig hat sich der Aufschwung mehr und mehr auf die Binnennachfrage verlagert und steht somit zunehmend auf zwei stabilen Säulen. Dennoch: Die längerfristigen Auswirkungen der Reakotorkatastrophe in Fukushima sowie die politischen Umwälzungen in der arabischen Welt auf die deutsche Wirtschaft sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht einschätzbar. Diese Geschehnisse im Verlauf des ersten Quartals 2011 sind ernstzunehmende Unsicherheitsfaktoren für die globale Ökonomie, die auch für die deutsche Volkswirtschaft von Bedeutung werden können. Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft Aufgrund der hinlänglich genannten Geschehnisse in Japan werden die Ressentiments und Bedenken innerhalb der deutschen Bevölkerung gegenüber der Kernenergie immer größer. Im Verlauf der letzten Wochen war ein deutlicher Anstieg bei der Nachfrage nach Ökostrom zu verzeichnen. Die Zahl der Verbraucher, die sich für Ökostrom entscheiden und somit sowohl der Kernenergie als auch fossilen Erzeugungsformen den Rücken kehren, nimmt immer weiter zu. Bei einigen Anbietern wurden zum Teil im März pro Tag durchschnittlich 800 Neukunden im Bereich des Ökostroms verzeichnet. Bei den Ökostromprodukten der Pfalzwerke hat sich hingegen das Wechselverhalten nicht in diesem Ausmaß verändert. Bei unserer Online- Marke 1 2 3energie ist der Anteil der Ökostromkunden innerhalb der Neukunden leicht angestiegen.

2 Strom Unsere Stromabgabe- bzw. Handelsmengen haben sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt entwickelt: Stromgeschäft (Angaben in GWh) Januar bis März Handel 2010 Handel 2011 Vertrieb 2010 Vertrieb 2011 Handel Vertrieb Privat- und Gewerbekunden (inkl. 123strom) Vertrieb Geschäfts- und Industrie-Kunden inkl. Netzverluste (PNG) Vertrieb Stadt- und Gemeindewerke inkl. PFM Vertrieb und Handel Strom Handel Zu Beginn des Jahres setzte sich die eher ruhige Entwicklung am Großhandelsmarkt fort. Die Terminmarktpreise bewegten sich wie bereits im letzten Quartal in einer relativ engen Handelsspanne und orientierten sich an den Schwankungen des Kohle- und Gasmarktes, die ebenfalls keine klare Richtung vorgaben. Mit dem Einsetzen der Unruhen in den nordafrikanischen Staaten kletterte die Risikoprämie für Öl, dies hatte jedoch kaum Auswirkungen auf den deutschen Strommarkt. Mit dem Erdbeben in Japan und den folgenden Auswirkungen im Atomkraftwerk Fukushima änderte sich dies rapide. Das dreimonatige Moratorium der Bundesregierung sowie der Regierungswechsel in Baden-Württemberg wirkten auf den deutschen Strommarkt wie ein Schock. In den letzten drei Wochen des ersten Quartals kletterten die Preise für Frontjahreskontrakte um fast 15 Prozent. Die Notierungen für die Brennstoffe Kohle und Gas sowie die Preise für Emissionszertifikate stiegen in vergleichbaren Größenordnungen. Der Eigenhandel der Pfalzwerke profitierte von diesen Preissprüngen. Die weitere Preisentwicklung wird maßgeblich von den ausstehenden politischen Entscheidungen der nächsten Wochen abhängen. Für die kommenden Wochen erwarten wir demnach eher steigende als fallende Preise

3 Privat- und Gewerbekunden Das erste Quartal 2011 im Segment der Privat- und Gewerbekunden war stark geprägt durch die zum 1. Januar wirksame Preiserhöhung. Nach zwei Jahren Preisstabilität waren wir nunmehr aufgrund der massiv gestiegenen Kosten im Rahmen der EEG-Abgabe gezwungen, unsere Preise um durchschnittlich knapp 2 Cent/kWh zu erhöhen. Dieser Schritt zog durchschnittlich Kundenabgänge pro Monat nach sich. Weitere 400 Kunden je Monat wechselten zu unserem Online- Produkt 1 2 3energie energie Trotz des nach wie vor progressiven und teilweise sehr aggressiven Wettbewerbs im Onlinemarkt haben wir unseren Marktanteil weiter ausgebaut. Mit über neuen Kunden verzeichneten wir einen Rekordzuwachs im ersten Quartal. Somit beliefern wir zum 31. März 2011 nunmehr Kunden über 1 2 3energie mit Strom. Industrie- und Geschäftskunden Im Verlauf des ersten Quartals ist es gelungen Abschlüsse mit einem Gesamtvolumen von rund 325 GWh zu tätigen. Besonders erfreulich ist hierbei die Gewinnung von drei Neukunden mit einem Gesamtverbrauch von etwa 125 GWh pro Jahr. Die Verträge haben zum Teil eine Laufzeit bis Im mittleren Segment der Industrie- und Geschäftskunden wurden in den ersten drei Monaten Kunden mit einer Gesamtverbrauchsmenge von ca. 200 GWh vertraglich gesichert. Die Abschlusszeiträume erstrecken hier sich zum Teil bis ins Jahr Rund 70 Prozent der Vorjahresmenge für die mittelgroßen Sondervertragskunden sind damit bereits vertraglich gesichert. Vertragsverlängerungen sowie der Ausbau der Liefermenge in Luxembourg ergänzen ein erfolgreiches erstes Quartal. Aufgrund der seit März steigenden Großhandelspreise hat sich allerdings die Abschlussbereitschaft der Individualkunden leicht reduziert. Es bleibt abzuwarten wie sich die aktuellen Geschehnisse auf die Konjunktur sowie auf die Energiepreise auswirken

4 Gas Unsere Gasabgabe- bzw. Handelsmengen haben sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt entwickelt: Handel 2010 Handel Handel 2011 Handel Vertrieb 1 2 3gas Vertrieb Geschäfts- und Industriekunden Gas Vertrieb und Handel Gas 1 2 3energie Mit neuen Kunden im Bereich Gas setzte sich die erfolgreiche Entwicklung von 1 2 3energie Gas in den ersten Monaten des Jahres 2011 fort. Die Zahl der Bestandskunden liegt zum 31. März leicht über Geschäfts- und Industriekunden Etwas schwieriger gestalten sich hingegen die Vertragsverhandlungen im Bereich der Geschäftskunden Gas. Dies liegt zum einen an der aktuellen weltpolitischen Lage und zum anderen an den nach wie vor hohen Gaspreisen. Wir hoffen auf positive Effekte im Rahmen der Zusammenlegung der H- und L-Gas-Marktgebiete. Hierdurch könnte es zu einer höheren Liquidität und somit zu einer verstärkten Nachfrage kommen. Netz und Konzessionen Im Netzbereich laufen zurzeit diverse Projekte, insbesondere zur Netzautomatisierung. Dazu werden aktuell 20 Schaltanlagen und Steuerungen neu installiert, zehn weitere ferngesteuerte Anlagen befinden sich derzeit in der Planungsphase. Zudem ist der Austausch von 102 Luft-Feststoff-isolierten MS-Anlagen planmäßig angelaufen, diese Maßnahme soll bis zum Jahresende abgeschlossen werden. Nachdem zu Jahresbeginn die Anschlussbegehren von neuen Photovoltaikanlagen leicht zurückgegangen waren, ist in den letzten Wochen wieder ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. Bisher wurden in 2011 ca. 400 neue Photovoltaik-Einspeiser an das Pfalzwerke-Netz angeschlossen

5 Auch im neuen Jahr hat sich der Wettbewerb durch das Kommunalisierungs- Engagement des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz, der Verbandsgemeinden sowie anderer Zweckverbände weiter verstärkt. Zudem haben die Arrondierungsbestrebungen von TWL, EnergieSüdwest sowie den Stadtwerken Speyer und Homburg den Druck auf unsere Konzessionen deutlich verschärft und verursachen eine zunehmende Verunsicherung der kommunalen Entscheidungsträger. Aufgrund unserer konsequenten Informations- und Aufklärungsarbeit konnten jedoch in den vergangenen drei Monaten 38 Konzessionsverträge mit einer Laufzeit von 20 Jahren abgeschlossen werden. Somit wurden mittlerweile in 106 Ortsgemeinden die Konzessionsverträge mit den Pfalzwerken verlängert. In weiteren elf Ortsgemeinden liegen bereits Beschlüsse der Gemeinderäte für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit den Pfalzwerken vor Energiedienstleistungen Contracting Für das Erich-Kästner-Schulzentrum in Schönenberg- Kübelberg verantwortet der Bereich Energiedienstleistung zurzeit den Umbau der Heizungsanlage. Zukünftig werden die Gebäude durch eine Holzhackschnitzel-Heizanlage mit Wärme versorgt. Hierzu werden ein Brennstoffbunker, ein Holzhackschnitzelheizkessel mit einer Leistung von 350 Kilowattstunden sowie zwei Wärmepufferspeicher installiert. Zur Spitzenlast- Abdeckung steht ein Gas-/Ölkessel zur Verfügung. DEMS Im Rahmen des EU-Projektes SEMS wird in Weilerbach an dem Aufbau eines Dezentralen Energiemanagement System (DEMS ) gearbeitet. Zusätzlich zu dem im letzten Jahr errichteten Solarpark, wurde auf dem Dach des Heizwerkes im Baugebiet Palmenkreuz eine weitere Photovoltaik-Anlage gemeinsam mit der Pfalzsolar installiert. Besonderheit dieser Anlage ist der noch zu installierende Batteriespeicher. So soll ein optimales Lastmanagement im Sinne eines Smart-Grid erreicht werden. Die Anlage wird durch das Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) messtechnisch begleitet. Neues Projekt mypower-grid Das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik initiiert gemeinsam mit den Energieversorgern TWK (Technische Werke Kaiserslautern), den Pfalzwerken sowie dem Unternehmen Juwi das Projekt mypower-grid (mein Stromnetz). Als weiterer Projektpartner ist mit Saft-Batterien einer der führenden Hersteller dezentraler Batteriesysteme vertreten. Im Rahmen des Projekts werden verschiedene Photovoltaik-Anlagen mit Batterien ausgerüstet werden. Die Batterien sollen virtuell zu einer großen Batterie zusammengeschaltet werden. Der erzeugte und eventuell gerade nicht benötigte Strom könnte so kurzfristig zwischengespeichert werden. Er würde dann entweder zur späteren Eigennutzung zur Verfügung stehen, oder könnte zur Abdeckung von Spitzenlasten in das öffentliche Netz eingespeist werden, wenn dies erforderlich ist

6 Ausbau des Dienstleistungsangebots Mit dem Energiekonzept der Bundesregierung wurden Leitlinien für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung formuliert. Einen großen Stellenwert nehmen hierbei die Punkte energetische Gebäudesanierung sowie energieeffizientes Bauen ein. Gerade mit Blickrichtung auf unsere kommunalen Partner und Kunden, werden wir diese beiden Arbeitsgebiete zukünftig in unserer Abteilung für Energiedienstleistung zügig auf- und ausbauen. Somit sind wir in der Lage ganzheitliche Energiedienstleistungskonzepte rund um effizienten Wärmeschutz, erneuerbare Energien sowie rationelle Energieanwendung anzubieten. PFALZKOM MANET Der Telekommunikationsmarkt befindet sich aktuell in einer spannenden Umbruchphase. Mehr und mehr verschmelzen die Bereiche Telekommunikation und IT zur sogenannten ITK. PFALZKOM MANET hat sich mit der Planung des DATACENTER Rhein-Neckar schon sehr frühzeitig auf diese neue Herausforderung eingestellt. Das moderne Rechenzentrum bietet die ideale Basis für innovative ITK-Lösungen. Wir gehen davon aus, dass sich der Trend des Datenoutsourcing weiter fortsetzen wird. Durch die Synergie aus Rechenzentrumsprodukten und der optimalen Netzinfrastruktur wurde eine fundierte Basis geschaffen, den komplexen Marktanforderungen durch innovative Lösungen gerecht zu werden. Auch der Bereich der Open Access Modelle wird weiter an Bedeutung gewinnen. Die zukünftigen Netzmodelle schaffen neue vielversprechende Möglichkeiten im Bereich der Breitbandversorgung. Sowohl für unsere Marktrolle als Infrastrukturlieferant im Carrierbereich als auch im Consumerbereich wollen wir die neuen Marktbedingungen positiv nutzen. Aktuell werden automatisierte Systeme und Prozesse eingeführt, um auch künftig den stetig steigenden Anforderungen Rechnung zu tragen. PFALZGAS Trotz der tendenziell nach oben ausgerichteten Bezugspreisentwicklung wurde weder zum ersten Quartal 2011 noch zum 1. April 2011 eine Preiserhöhung von Seiten der Pfalzgas durchgeführt. Dennoch stieg in diesem Zeitraum die Wechselquote im Gas-zu-Gas-Wettbewerb deutlich an. Erfreulich ist hingegen nach wie vor die Entwicklung im Bereich der Neukundenakquisition. Hier hat sich der Aufwärtstrend auch im ersten Quartal 2011 fortgesetzt. Verglichen mit dem Vorjahresquartal konnte im Zeitraum Januar bis März 2011 eine Steigerung von über 37 Prozent erzielt werden. Auch die Zahl der Umstellungen liegt mit 105 deutlich über dem Vorjahreswert von 62. Der Gasabsatz lag temperaturbedingt sowohl im Segement der Privat- und Gewerbekunden als auch im Bereich der Sonderkunen unterhalb des Planansatzes

7 Wirtschaftlich Entwicklung Pfalzwerke Konzern Auf Konzernebene betrugen die Umsatzerlöse 486,95 Millionen Euro und liegen somit 64 Millionen über dem Vorjahreswert von 422,95 Millionen Euro. Die Gesamtleistung lag ebenfalls über dem Vorjahreswert (Vorjahr: 427,44 Millionen Euro) und belief sich auf 491,43 Millionen Euo. Die Materialaufwendungen des Konzerns beliefen sich im Berichtszeitraum auf 428,31 Millionen Euro und liegen ebenfalls über dem Vergleichswert des Vorjahres von 366,46 Millionen Euro. Mit 14,97 Millionen Euro liegen die Personalauwendungen leicht unter dem Vorjahreswert von 15,13 Millionen Euro. Die Zahlen des ersten Quartals lassen für die kommenden Monate eine stabile Entwicklung erwarten. Investitionen Mitarbeiter Risikobericht Zum 31. März hat die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Investitionen in Höhe von 13,2 Millionen Euro getätigt allein 10,5 Millionen Euro davon betreffen Netzprojekte, wie Investitionen im Bereich der Hochspannungsleitungen und anlagen oder der Anschluss der Umspannwerke Biebermühle und Pirmasens über ein 110kV-Kabel. Verglichen mit den Vorjahreszahlen steht dies für einen Anstieg von 1,5 Millionen Euro, welcher mit den ebenfalls höheren Gesamtinvestitionen für das Jahr 2011 in Zusammenhang steht. Auf Konzernebene waren insgesamt 941 Mitarbeiter beschäftigt (Vorjahr 927). Die Stammbelegschaft umfasste hierbei 881 Mitarbeiter (Vorjahr 872). Innerhalb des Konzerns absolvieren aktuell 66 Auszubildende ihre Ausbildung. Die Risikosituation des Pfalzwerke-Konzerns ist nahezu unverändert gegenüber dem Berichtsstand zum Jahresende. Ein wesentliches Risiko bildet die Umsetzung der Regulierungsanforderungen (Unbundling). Um dieses zu reduzieren, haben wir ein Projekt zur Umstrukturierung des Netzbereichs eingeleitet. Beim Geothermiekraftwerk in Landau stellen die Leistungsreduzierungen des Kraftwerks durch behördliche Anordnungen oder technische Ausfälle weiterhin ein Risiko dar. Hierdurch entstehende Umsatzeinbußen können zu Liquiditätsengpässen führen und die wirtschaftliche Lage der geo x GmbH negativ beeinflussen. Ende März wurde die Betriebsplanzulassung bis erneuert, sodass der Kraftwerksbetrieb bis auf weiteres fortgeführt werden kann. Die Risikoeinschätzung für das Geothermieprojekt in Insheim ist im Wesentlichen abhängig von der Erteilung der notwendigen Baugenehmigungen und den Auflagen der Betriebsplanzulassung. Deren Ausgestaltung durch die Behörden steht bislang noch nicht fest. Nach unseren Erkenntnissen bestehen keine den Fortbestand des Konzerns gefährdende Risiken

8 Ausblick Der Wettbewerb innerhalb der Energielandschaft wird zunehmend aggressiver. Die Vielzahl von preisgünstigen Angeboten hat direkte Auswirkungen auf die spezifischen Margen im Vertrieb. Um auch zukünftig erfolgreich am Markt agieren zu können, müssen einige Strukturen und Prozesse den geänderten Bedingungen angepasst werden. Aus diesem Grund wurde das Projekt Vertrieb 2015 gestartet. Im Rahmen dieses Projektes wurde ein Konzept zur Neuausrichtung der Marktbearbeitung erstellt und in großen Teilen bereits zum 1. April umgesetzt. Der Konzessionswettbewerb erreicht in 2011 quantitativ einen Höhepunkt, da sich mit aktuelle 230 mehr als die Hälfte unserer Konzessionen im Bekanntmachungsverfahren befinden. Zudem erfordern ettliche (Re-)Kommunalisierungsinitiativen sowie die flächendeckenden Arrondierungsbestrebungen zahlreicher Stadt- und Gemeindewerke eine Intensivierung der kommunalen Betreuung in allen für die Kommunen relevanten Themengebieten. Dabei verstärkt sich der Wunsch nach wirtschaftlicher Partizipation an der Energieerzeugung und verteilung seitens der Kommunen. Im Zuge der Diskussion um die netztechnischen Konsequenzen einer Energiewende wird den lokalen und regionalen Verteilnetzen eine zunehmende Bedeutung anerkannt. In Themenfeldern wie smart grid oder effizientes Netzmanagement müssen wir unsere Kompentenzen ausbauen und um verwandte Themen des smart market-ansatzes erweitern. Nur so können wir unsere Position im Netzwettbewerb und in Kooperationsverhandlungen stärken. Aufgrund neuer regulatorischer Anforderungen wird eine Überarbeitung der Unternehmensorganisation im Netzbereich in 2011 ebenfalls unumgänglich. Zu diesem Zweck wurden bereits in 2010 im Rahmen einer umfangreichen Projektarbeit verschiedene Szenarien zur Erfüllung der zusätzlichen Entflechtungsvorgaben initiiert. Die notwendigen Entscheidungen müssen in den nächsten Monaten getroffen werden, damit die Umsetzung der Neuorganisation noch in 2011 begonnen werden kann. Nur so können erhebliche Regulierungsrisiken für die zweite Anreizregulierungsperiode vermieden und kosteneffiziente Strukturen geschaffen werden. Mit freundlichen Grüßen PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Dr. Werner Hitschler René Chassein - 8 -

QUARTALSBERICHT II / 2011

QUARTALSBERICHT II / 2011 QUARTALSBERICHT II / 2011 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT II / 2012

QUARTALSBERICHT II / 2012 QUARTALSBERICHT II / 2012 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT I / 2009

QUARTALSBERICHT I / 2009 QUARTALSBERICHT I / 2009 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke Konzern vom 1. Januar bis 31. März des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT II / 2013

QUARTALSBERICHT II / 2013 QUARTALSBERICHT II / 2013 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Agenda 1. Über uns 2. Stürmische Zeiten für städtische Konzerne? 3. Unsere Strategie 4. Ausblick 2 Eine gute Tradition: 100 % kommunal

Mehr

QUARTALSBERICHT III / 2013

QUARTALSBERICHT III / 2013 QUARTALSBERICHT III / 2013 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. September des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt?

Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt? Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt? Stadtwerke-Workshop: Perspektiven für Kraftwerksinvestitionen im zukünftigen Energiemix

Mehr

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan?

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan? Reihe 1x1 der Wirtschaft Öffentliche Vorlesungsreihe des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) An-Institut der Carl von Ossietzky Universität und wigy e. V. 20. September 2012 Zusammenfassung Die Energiewende:

Mehr

QUARTALSBERICHT I / 2015

QUARTALSBERICHT I / 2015 QUARTALSBERICHT I / 2015 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 01. Januar bis zum 31. März des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele 08 2015 KURZANALYSE IM AUFTRAG DER BUNDESTAGSFRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele Neue Daten zum Energieverbrauch 2014 und 2015 von Lena Reuster und Felix Reutter

Mehr

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012 April 2012 Energiemarktreport 2011/2012 Inhalt Inhalt Seite 1. Themen des Jahres 6 2. Wettbewerbsentwicklung 2011 11 1. Anbieterseitige Wettbewerbsintensität 2. Social Media als Vertriebskanal 25 3. Smart

Mehr

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende Eckhard Fahlbusch Horrweiler, 07.01.2014 Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende getragen von der Politik, der Wirtschaft & den Verbrauchern als gemeinsames Projekt der deutschen Gesellschaft ganzheitlich

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

KfW Symposium Energiewende in Deutschland

KfW Symposium Energiewende in Deutschland KfW Symposium Energiewende in Deutschland Diskussionsrunde I Energiewende in der Energieversorgung Dr. Gerhard Holtmeier Mitglied des Vorstandes Thüga Aktiengesellschaft 12. Juli 2011 Was steht deutschlandweit

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg regenerative Energie für die Region

Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg regenerative Energie für die Region Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg regenerative Energie für die Region 1. Randbedingungen der zukünftigen Energieversorgung 2. Das deutsche Genossenschaftswesen 3. Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg

Mehr

Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg regenerative Energie für die Region

Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg regenerative Energie für die Region Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg regenerative Energie für die Region 1. Randbedingungen der zukünftigen Energieversorgung 2. Das deutsche Genossenschaftswesen 3. Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Strom Gas Wärme Energieservice Geschäftsbesorgungen Energiewende im Barnim - Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Stadtwerke Bernau GmbH Energieversorgung in Bernau bei Berlin Energieversorgung

Mehr

Zukunft der Verteilnetze

Zukunft der Verteilnetze Zukunft der Verteilnetze Pressekonferenz Fachverband Energietechnik 26. April 2016, Hannover Der Fachverband Energietechnik Der Fachverband Energietechnik vertritt Hersteller hocheffizienter Technologien

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Innovativer Stromnetzausbau bei Avacon Dr. Stephan Tenge, Vorstand Technik, 11. September 2015 Das Unternehmen Avacon prägt die Energielandschaft von der

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM Ohne Energie geht in unserem Alltag nichts. Sie wird erzeugt, umgewandelt, transportiert, gespeichert und verbraucht. Dabei kann man "Energie" selbst nicht sehen, hören,

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

GGEW AG schreibt Erfolgsgeschichte fort

GGEW AG schreibt Erfolgsgeschichte fort Seite 1 / 04.08.2015 GGEW AG schreibt Erfolgsgeschichte fort Geschäftsbericht 2014: GGEW AG zieht positive Bilanz Bensheim. Mit Energie Zeichen setzen so titelt der am 4. August 2015 in der Bilanz- Pressekonferenz

Mehr

9100000 / Vorträge Dr. K. / 2012 / ecomobil Ökologische Neuorientierung der Energiewirtschaft Handlungsmöglichkeiten der Kommunen

9100000 / Vorträge Dr. K. / 2012 / ecomobil Ökologische Neuorientierung der Energiewirtschaft Handlungsmöglichkeiten der Kommunen 9100000 / Vorträge Dr. K. / 2012 / ecomobil Ökologische Neuorientierung der Energiewirtschaft Handlungsmöglichkeiten der Kommunen Dr. Peter Kraushaar, Wirtschaftsprüfer BPG Aktiengesellschaft, Düsseldorf

Mehr

Greenpeace Energy und die Energiewende

Greenpeace Energy und die Energiewende Greenpeace Energy und die Energiewende Marcel Keiffenheim Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy Das sagen die großen Energiekonzerne heute: 2 Das sagten die großen Energiekonzerne vor einem Jahrzehnt:

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts Die NaturOption ist eine Ergänzung zu unseren bereits bestehenden Stromprodukten. Sie ist die richtige Wahl für alle Unternehmen,

Mehr

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Contracting dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Stadt Bad Oldesloe 100% Stadt Mölln 100% Stadt Ratzeburg 100% 1/3 1/3 1/3 Energievertrieb in eigenen und fremden Netzgebieten 100% 51% 36% Gasnetze

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Vorstellung der Stadtwerke Saarlouis GmbH Wir versorgen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Kommunale Klimaschutz Konferenz des Klima-Bündnis Marktmodell Energiewende in der Diskussion Mirko Heid 03.11.2015

Kommunale Klimaschutz Konferenz des Klima-Bündnis Marktmodell Energiewende in der Diskussion Mirko Heid 03.11.2015 Kommunale Klimaschutz Konferenz des Klima-Bündnis Marktmodell Energiewende in der Diskussion Mirko Heid 03.11.2015 Seit über 130 Jahren betreiben wir Energiewende in Bonn Seit 1879 liefern wir Energie

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011 Dr. Tanja Schmedes, EWE AG EWE AG Dr. Tanja Schmedes FE Modellregion Cuxhaven: dez. Energiemanagement in etelligence

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms! EEG-Direktvermarktung für Betreiber von Ökoenergieanlagen Für Anlagen ab 500 kw elektrisch. Online-Zugang: www.oekostrom-direktvermarktung.de Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Meine Damen und Herren, Die Region im Blick dieser Titel steht in diesem Jahr auf unserem Geschäftsbericht. Was heißt das für uns?

Meine Damen und Herren, Die Region im Blick dieser Titel steht in diesem Jahr auf unserem Geschäftsbericht. Was heißt das für uns? 1 Reden zur Bilanzpressekonferenz am 13. März 2013 Es gilt das gesprochene Wort Teil 1: Dr. Markus Litpher Meine Damen und Herren, Die Region im Blick dieser Titel steht in diesem Jahr auf unserem Geschäftsbericht.

Mehr

Norbert Schürmann Vorstandsmitglied der Lechwerke AG Rede zur Hauptversammlung am 16. Mai 2012 - es gilt das gesprochene Wort -

Norbert Schürmann Vorstandsmitglied der Lechwerke AG Rede zur Hauptversammlung am 16. Mai 2012 - es gilt das gesprochene Wort - Norbert Schürmann Vorstandsmitglied der Lechwerke AG Rede zur Hauptversammlung am 16. Mai 2012 - es gilt das gesprochene Wort - Meine sehr geehrten Damen und Herren, auch ich begrüße Sie am heutigen Tage

Mehr

Pressemitteilung. Chemnitz, 19. November 2012

Pressemitteilung. Chemnitz, 19. November 2012 Ihr Ansprechpartner Stefan Buscher Pressesprecher envia Mitteldeutsche Energie AG Chemnitztalstraße 13, 09114 Chemnitz Unternehmenskommunikation/ Umfeldmanagement Telefon: 0371 482-1744 Telefax: 0371 482-1745

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Die grüne Brücke 2050 Gemeinsam den Weg in die neue Energiewelt gestalten.

Die grüne Brücke 2050 Gemeinsam den Weg in die neue Energiewelt gestalten. Die grüne Brücke 2050 Gemeinsam den Weg in die neue Energiewelt gestalten. Mitten im Leben. Klimaschutz gestalten für die Menschen in Düsseldorf. Der Weg hin zur Energieerzeugung auf Basis regenerativer

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Schulden des Landes steigen Schulden des Landes und der Flächenländer 2000 bis 2009 Belastung je Einwohner am 31. Dezember in Euro 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 4.698 3.739 4.989 3.968 5.287 4.211 5.585

Mehr

Wärme und Strom im Doppelpack das Mini-BHKW für zu Hause. Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk.

Wärme und Strom im Doppelpack das Mini-BHKW für zu Hause. Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk. Wärme und Strom im Doppelpack das Mini-BHKW für zu Hause. Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk. 2 Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk. Wärme und Strom im Doppelpack. Mit heimkraft setzen

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung in KWK

Dezentrale Energieerzeugung in KWK Dezentrale Energieerzeugung in KWK Adi Golbach Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung Einführungsvortrag auf der Veranstaltung Dezentrale Energieerzeugung, ENERTEC 2005, 10.3.2005, Leipzig Primärenergieverbrauch

Mehr

Integrierte energetische Quartierskonzepte in der VG Höhr-Grenzhausen

Integrierte energetische Quartierskonzepte in der VG Höhr-Grenzhausen Integrierte energetische Quartierskonzepte in der VG Höhr-Grenzhausen Präsentation der DSK GmbH & Co. KG und der infas enermetric Consulting GmbH Höhr-Grenzhausen, 26. Januar 2015 mit finanzieller Unterstützung

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

SPEICHER- UND NETZAUSBAU RHEINLAND- PFALZ

SPEICHER- UND NETZAUSBAU RHEINLAND- PFALZ SPEICHER- UND NETZAUSBAU RHEINLAND- PFALZ 28.2.2013 Oliver Decken Sarah Fischer 1. Energiespeichertagung Umwelt-Campus Birkenfeld AUFGABEN DER ENERGIEAGENTUR RHEINLAND-PFALZ DIE ERGIEWENDE VORANTREIBEN:»

Mehr

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Grundlagen Smart Energy 1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY 1.1 Die Vision Smart Energy 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Smart Energy - intelligentes Stromnetz heißt die Vision, bei der die

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

QUARTALSBERICHT III / 2014

QUARTALSBERICHT III / 2014 QUARTALSBERICHT III / 2014 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 01. Januar bis zum 30. September des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie.

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. erneuerbare energien für Kommunen, Industrie und gewerbe DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. AUF DEM RICHTIGEN WEG Gewinnen auf ganzer Linie

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014. Chancen und Risiken der Energiewende

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014. Chancen und Risiken der Energiewende Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014 Chancen und Risiken der Energiewende InhaltSeite 1. 2. Status und Herausforderungen der Energiewende

Mehr

Mit Pumpspeicherkraftwerken

Mit Pumpspeicherkraftwerken Die Energiewende erfolgreich gestalten: Mit Pumpspeicherkraftwerken Pressekonferenz Berlin, 2014-04-15 PSW Goldisthal, 1060 MW, 300m Fallhöhe, 8,5 GWh el Voith in Zahlen In über 50 Ländern 43.000 Mitarbeiter

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6)

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6) Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Weiterentwicklung des bundesweiten Ausgleichsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Fernwärme. Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Ostfalia - Hochschule Wolfenbüttel

Fernwärme. Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Ostfalia - Hochschule Wolfenbüttel Fernwärme Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Ostfalia - Hochschule Wolfenbüttel 1 Studie Nah- und Fernwärmenetze (Jagnow/Wolff) Verfügbar unter: www.delta-q.de Empfehlungen werden gegeben für: die Abkopplung

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Energiepolitik

Aktuelle Entwicklungen in der Energiepolitik Aktuelle Entwicklungen in der Energiepolitik Ministerialrat Robert Götz Leiter des Referats Grundsatzfragen der erneuerbaren Energien Augsburg, 1. Oktober 2015 Gliederung 1. Weichenstellungen auf Bundesebene

Mehr

Kommunale Energiestrategien

Kommunale Energiestrategien Kommunale strategien Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Oelde 1 Inhalt situation in Deutschland Regionale konzepte steckbrief der Stadt Oelde Fazit 2 situation Szenario der Weltöl-und Gasförderung (Quelle:

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

INHALT. 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil. 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting

INHALT. 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil. 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting PRESSE-INFORMATION INHALT 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting 3. ZAHLEN & FAKTEN: Proenergy Deutschland auf einen Blick 4. FOTO: Die

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Zwischenmitteilung Q3 / 2015

Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Kennzahlen in TEUR Q3/15 Q3/14 09-Mon 15 09-Mon 14 Umsatz 8.556 7.678 11,4 22.449 23.749-5,5 EBIT 1 348 312 11,5 498 1195-58,3 EBITDA 2 758 695 9,1 1.690 2.320-27,2 EBIT-Marge

Mehr