Allgeier Holding AG, München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgeier Holding AG, München"

Transkript

1 Allgeier Holding AG, München Jahresabschluss und Lagebericht zum 31. Dezember 2009

2 Allgeier Holding AG, München Bilanz zum 31. Dezember 2009 A K T I V A A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände EUR EUR EUR Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten , ,09 II. Sachanlagen 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken , ,42 2. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,24 3. geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 294,00 0, , ,66 III. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen , ,91 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen , , , ,78 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen gegen verbundene Unternehmen , ,59 2. sonstige Vermögensgegenstände , , , ,42 II. Wertpapiere 1. eigene Anteile , ,89 2. sonstige Wertpapiere , , , ,80 III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks , ,69 C. Rechnungsabgrenzungsposten ,40 771, , ,84

3 Allgeier Holding AG, München Bilanz zum 31. Dezember 2009 P A S S I V A A. Eigenkapital EUR EUR EUR I. Gezeichnetes Kapital , ,00 II. Kapitalrücklage , ,13 III. Gewinnrücklagen 1. gesetzliche Rücklage , ,38 2. Rücklage für eigene Anteile , ,89 3. andere Gewinnrücklagen , ,94 IV. Bilanzgewinn , , , ,98 B. Rückstellungen sonstige Rückstellungen , ,20 C. Verbindlichkeiten 1. Genussrechte , ,00 - davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: EUR 0,00 (i.vj.: EUR 0,00) 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , , davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: EUR ,43 (i.vj.: EUR ,13) 3. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen , ,91 - davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: EUR ,37 (i.vj.: EUR ,91) 4. sonstige Verbindlichkeiten , ,62 - davon aus Steuern: EUR ,69 (i.vj.: EUR ,27) - davon im Rahmen der sozialen Sicherheit: EUR 2.907,36 (i.vj.: EUR 2.923,15) - davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: EUR ,29 (i.vj.: EUR ,62) , , , ,84

4 Allgeier Holding AG, München Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember EUR EUR EUR 1. Umsatzerlöse , ,79 2. sonstige betriebliche Erträge , ,83 3. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter , ,34 b) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , , ,09 4. Abschreibungen - auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen , ,73 5. sonstige betriebliche Aufwendungen , ,39 6. Erträge aus Beteiligungen 0, ,00 - davon aus verbundenen Unternehmen EUR 0,00 (i.vj.: EUR ,00) 7. Erträge aus Gewinnabführungsverträgen , ,36 8. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens , ,11 - davon aus verbundenen Unternehmen EUR ,73 (i.vj.: EUR ,11) 9. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge , ,73 - davon aus verbundenen Unternehmen EUR ,18 (i.vj.: EUR ,83) 10. Zinsen und ähnliche Aufwendungen , ,65 - davon aus verbundenen Unternehmen EUR ,87 (i.vj.: EUR ,09) 11. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , , sonstige Steuern 5.499, , Jahresüberschuss , , Gewinnvortrag aus dem Vorjahr , , Einstellung in die Rücklage für eigene Anteile , , Einstellung in die anderen Gewinnrücklagen , , Bilanzgewinn , ,64

5 Seite 1 von 15 Allgeier Holding AG, München Wehrlestraße 12, München, Deutschland Anhang für das Geschäftsjahr Allgemeine Angaben Die Allgeier Holding AG hat den Sitz in München und ist eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB Der Gegenstand des Unternehmens ist das Halten und Verwalten von Unternehmensbeteiligungen sowie die Zusammenarbeit mit, Finanzierung von, Erbringung von Beratungs- und anderen Dienstleistungen für und Management von anderen Gesellschaften und Unternehmen, insbesondere im Technologiebereich und damit verwandten Bereichen. Als kapitalmarktorientierte Gesellschaft gemäß 264d HGB fällt die Gesellschaft aufgrund des 267 Abs. 3 Satz 2 HGB in die Klasse der großen Kapitalgesellschaften. Der handelsrechtliche Jahresabschluss (Einzelabschluss) zum 31. Dezember 2009 ist unter Beachtung der Vorschriften des HGB für große Kapitalgesellschaften, der Satzung und des AktG aufgestellt worden. Zur Klarheit der Darstellung werden die nach den gesetzlichen Vorschriften zu Posten der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung erforderlichen Vermerke, die wahlweise in der Bilanz bzw. der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang erfolgen können, im Anhang aufgeführt. Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden werden gegenüber dem Vorjahr grundsätzlich unverändert nach den gleichen Grundsätzen fortgeführt. Lediglich bezüglich der Genussrechte erfolgte ein geänderter Ausweis, die jetzt unter den Verbindlichkeiten gezeigt werden. Der Vorjahresausweis wurde entsprechend angepasst. Die Gliederung der Gewinn-und-Verlustrechnung erfolgt nach dem Gesamtkostenverfahren. Zum 31. Dezember 2009 werden im Konzernabschluss der Allgeier Holding AG 39 Gesellschaften konsolidiert. Die Anzahl der konsolidierten Gesellschaften hat sich gegenüber dem 31. Dezember 2008 wie nachfolgend verändert: Stand am Erwerbe Neugründungen Verschmelzungen Abgänge Stand am

6 Seite 2 von 15 Gesellschaften aus dem Konzern haben im Geschäftsjahr 2009 die Allgeier Recruiting 1 GmbH, München, und die Dataport GbR, Wiesbaden, gegründet. Im Geschäftsjahr 2009 erwarb die Allgeier Holding AG mittelbar über verbundene Unternehmen alle Anteile der a&o communications + services GmbH, Köln, der DIDAS AG, München, und der kingmedia websolutions GmbH, Köln. Im Rahmen von "asset deals" haben Konzerngesellschaften im Geschäftsjahr 2009 Vermögensgegenstände und Rechte der Comparex Deutschland GmbH, Mannheim, der COMPAREX Services GmbH, Mannheim, und der a&o systems + services germany GmbH, Köln, erworben. Weiter hat eine Konzerngesellschaft im Geschäftsjahr 40% der Aktien der HSAG Heidelberger Services AG, Heidelberg ("HSAG"), erworben. In der Dataport GbR haben sich mehrere Konzerngesellschaften zur gemeinschaftlichen Durchführung eines Großauftrages zusammengeschlossen. Im Geschäftsjahr wurden die SOFTCON IT-Services GmbH, München, mit der SOFTCON AG, München, und die BOG IT Solutions GmbH, Bremen, mit der Allgeier IT Solutions GmbH, Bremen, verschmolzen. Die mgm technology partners, Inc., San Francisco, Kalifornien, USA wurde im Jahr 2009 liquidiert. Die Angaben zum Eigenkapital und Jahresergebnis (gleichzeitig Aufstellung des Anteilsbesitzes gemäß 285 Satz 1 Nr. 11 HGB) erfolgen entsprechend den nach den jeweiligen landesrechtlichen Vorschriften aufgestellten Einzelabschlüssen und sind in der Anlage 2 zum Anhang dargestellt. 2. Erläuterungen zur Bilanz 2.1 Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Entgeltlich erworbene immaterielle Vermögensgegenstände werden zu Anschaffungskosten aktiviert und planmäßig über drei bis fünf Jahre linear abgeschrieben Sachanlagen Sachanlagen werden zu Anschaffungskosten - bei abnutzbaren Gegenständen abzüglich planmäßiger Abschreibungen - bzw. mit dem am Abschlussstichtag niedrigeren beizulegenden Wert bewertet. Die Abschreibungen werden entsprechend der voraussichtlichen Nutzungsdauer

7 Seite 3 von 15 linear vorgenommen. Bewegliche Gegenstände des Sachanlagevermögens mit Anschaffungskosten zwischen 150,01 und werden in einem Sammelposten erfasst und über fünf Jahre linear abgeschrieben. Für Grundstücke und Gebäude wird eine Nutzungsdauer von 50 Jahren zugrunde gelegt Finanzanlagen Die Finanzanlagen werden mit den Anschaffungskosten angesetzt bzw. mit dem niedrigeren beizulegenden Wert bei einer voraussichtlich dauernden Wertminderung. Am Stichtag gliedern sich die Finanzanlagen von T in Anteile an verbundenen Unternehmen in Höhe von T und in Ausleihungen an verbundene Unternehmen in Höhe von T. Bei den Ausleihungen handelt es sich um ausgereichte Darlehen an folgende verbundene Unternehmen: EUR Allgeier IT Services AG, München, (D) ,00 Goetzfried AG, Wiesbaden, (D), ,00 Allgeier Data Center Services GmbH, Bremen, (D) ,00 Die Gliederung und Entwicklung der einzelnen Positionen des Anlagevermögens ist dem Anlagenspiegel zu entnehmen. 2.2 Umlaufvermögen Forderungen gegen verbundene Unternehmen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen gegen verbundene Unternehmen und sonstige Vermögensgegenstände werden zu Nennwerten oder dem niedrigeren beizulegenden Wert gem. 253 Abs. 3 bilanziert. Wertberichtigungen wurden wie im Vorjahr nicht vorgenommen. In den sonstigen Vermögensgegenständen von 209 T (Vorjahr T ) sind Steuerforderungen in Höhe von 127 T (Vorjahr T ) sowie sonstige Forderungen in Höhe von 82 T (Vorjahr 96 T ) enthalten. Sämtliche Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr Wertpapiere Im Einzelabschluss sind unter den Wertpapieren des Umlaufvermögens eigene Anteile von T (Vorjahr T ) sowie Anteile an einem börsennotierten Unternehmen in Höhe von 44 T (Vorjahr 51 T ) mit ihren Anschaffungskosten bilanziert.

8 Seite 4 von 15 Die Hauptversammlung der Allgeier Holding AG vom 16. Juni 2009 hat den Vorstand ermächtigt, bis zum 15. Dezember 2010 eigene Aktien der Gesellschaft in einem Umfang von bis zu Stück Aktien (10 % des Grundkapitals zum Zeitpunkt der Beschlussfassung) mit der Maßgabe zu erwerben, dass auf diese zusammen mit anderen eigenen Aktien, die die Gesellschaft bereits erworben hat und noch besitzt, nicht mehr als 10 % des Grundkapitals entfallen. Von dieser Ermächtigung hat der Vorstand Gebrauch gemacht. Am hat der Vorstand ein Aktienrückkaufprogramm mit folgenden Eckpunkten beschlossen: Volumen von bis zu Stückaktien (3,3% des Grundkapitals) Erwerb über die Börse Durchführung durch eine Bank, die die Erwerbe selbständig und unabhängig unter Vorgabe eines maximalen Kaufkurses tätigt Beachtung der Vorschriften des Aktiengesetzes und des Wertpapiergesetzes (insbesondere 20a WpHG und der Verordnung EG Nr. 2273/2003) Ende des Programms 15. Dezember Im Geschäftsjahr 2009 wurde der Aktienbestand von eigenen Aktien auf insgesamt Stück erhöht. Der Aktienerwerb erfolgte vor dem Hintergrund schnell, flexibel und kostengünstig bei dem Erwerb von Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen handeln zu können und wird in folgender Tabelle dargestellt. Im Jahr 2009 wurden eigene Aktien zu einem durchschnittlichen Kurs von 7,01 erworben, der Durchschnittskurs im Jahr 2008 betrug 6,84. Der Bestand an eigenen Aktien hat sich wie folgt entwickelt: Stück Bestand am Erwerb Januar Erwerb Februar Erwerb März Erwerb April Erwerb Juli Erwerb August Erwerb September Erwerb Oktober Erwerb November Erwerb Dezember Bestand am Der am 31. Dezember 2009 auf die eigenen Aktien entfallende Anteil am Grundkapital beträgt 6,19% (Vorjahr: 3,25%).

9 Seite 5 von Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Am Stichtag werden als liquide Mittel die Guthaben bei Kreditinstituten mit 24,5 Mio. (Vorjahr 7,9 Mio. ) mit dem Nennwert ausgewiesen. 3. Eigenkapital Grundkapital Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt zum Stichtag 31. Dezember ,00 (Vorjahr ) und stellt sich zum 31. Dezember 2009 wie folgt dar: 2009 Stück 2008 Stück Stand 1. Januar Stand 31. Dezember Rechnerischer Nennwert je Stückaktie 1,00 1,00 Aktienkurs (30. Dezember 2009) 7,34 5,99 Genehmigtes Kapital: Der Vorstand ist durch Beschluss der Hauptversammlung vom 28. August 2006 ermächtigt, das Grundkapital der Allgeier Holding AG mit Zustimmung des Aufsichtsrats bis zum 27. August 2011 gegen Bar- oder Sacheinlage einmal oder mehrmals um insgesamt bis zu ,00 zu erhöhen (Genehmigtes Kapital I). Dabei ist der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre für folgende Fälle auszuschließen: (a) bei einer Bezugsrechtsemission für aufgrund des Bezugsverhältnisses entstehende Spitzenbeträge, (b) für eine Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage zum Erwerb von Unternehmen oder von Beteiligungen an Unternehmen, wenn der Erwerb im Interesse der Gesellschaft liegt,

10 Seite 6 von 15 (c) für eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlage für einen Anteil am Genehmigten Kapital in Höhe von bis zu insgesamt ,00 EUR, sofern der Ausgabebetrag der neuen Aktien den Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet. Der Vorstand ist ferner durch Beschluss der Hauptversammlung vom 11. Juli 2007 ermächtigt, das Grundkapital der Allgeier Holding AG mit Zustimmung des Aufsichtsrats bis zum 10. Juni 2012 gegen Bar- oder Sacheinlage einmal oder mehrmals um insgesamt bis zu ,00 zu erhöhen (Genehmigtes Kapital II). Dabei ist der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre für folgende Fälle auszuschließen: (a) bei einer Bezugsrechtsemission für aufgrund des Bezugsverhältnisses entstehende Spitzenbeträge, (b) für eine Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage zum Erwerb von Unternehmen oder von Beteiligungen an Unternehmen, wenn der Erwerb im Interesse der Gesellschaft liegt, (c) für eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlage für einen Anteil am genehmigten Kapital in Höhe von bis zu insgesamt ,00, sofern der Ausgabebetrag der neuen Aktien den Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet. Der Vorstand hat im Geschäftsjahr 2009 von der erteilten Ermächtigung zur Erhöhung des Grundkapitals unter Ausnutzung des Genehmigten Kapitals I oder des Genehmigten Kapitals II keinen Gebrauch gemacht. Bedingtes Kapital: Das Grundkapital der Allgeier Holding AG ist durch Beschluss der Hauptversammlung vom 16. Juni 2009 um bedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2009). Das Bedingte Kapital 2009 dient der Bedienung von Wandel-, Options- und/oder Gewinnschuldverschreibungen oder Genussrechten mit Wandlungs- oder Optionsrechten, die von der Gesellschaft oder einem Unternehmen, an dem die Gesellschaft unmittelbar oder mittelbar mehrheitlich beteiligt ist, bis zum 15. Juni 2014 auf der Grundlage des Beschlusses der Hauptversammlung vom 16. Juni 2009 ausgegeben werden können. Die Allgeier Holding AG hat bislang keine entsprechenden Wandlungs- und Optionsrechte ausgegeben.

11 Seite 7 von 15 Das Grundkapital der Allgeier Holding AG ist durch die Beschlüsse der Hauptversammlungen vom 21. Juni 2005 und 11. Juli 2007 um EUR bedingt erhöht (Bedingtes Kapital II). Das Bedingte Kapital II dient der Bedienung von Optionsrechten gemäß dem Aktienoptionsplan 2005, die von der Gesellschaft bis zum 20. Juni 2010 ausgegeben werden können. Die Allgeier Holding AG hat bislang keine entsprechenden Optionsrechte an Mitarbeiter oder Vorstände ausgegeben Kapitalrücklage Die Kapitalrücklage in Höhe von T ist gegenüber dem Vorjahr unverändert Gewinnrücklagen / Bilanzgewinn Neben der gegenüber dem Vorjahr unveränderten gesetzlichen Rücklage in Höhe von 102 T wird gemäß 272 Abs. 4 HGB die Rücklage für eigene Anteile in Höhe von T (Vorjahr T ) ausgewiesen. Gemäß 58 Abs. 2 AktG wurde die Hälfte des Jahresüberschusses in die Gewinnrücklagen eingestellt, so dass zum Stichtag T (Vorjahr T ) ausgewiesen werden. Der Jahresabschluss wird somit unter teilweiser Gewinnverwendung aufgestellt. Der Bilanzgewinn von T ermittelt sich wie folgt: 2009 EUR 2008 EUR Jahresüberschuss , ,84 Gewinnvortrag aus dem Vorjahr , ,73 Einstellung in die Rücklage für eigene Anteile , ,01 Einstellung in die anderen Gewinnrücklagen , ,92 Bilanzgewinn , ,64 Die Hauptversammlung der Allgeier Holding AG vom 16. Juni 2009 beschloss eine Gewinnausschüttung von 0,60 je Aktie. Es waren Stück Aktien dividendenberechtigt. Der Gesamtbetrag der Ausschüttung betrug T (Vorjahr: T ), der verbleibende Betrag i.h.v T wurde auf neue Rechnung vorgetragen.

12 Seite 8 von Rückstellungen Die sonstigen Rückstellungen wurden in Höhe des Betrages gebildet, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. Die sonstigen Rückstellungen betreffen im Wesentlichen 85 T Kosten für die Hauptversammlung und den Geschäftsbericht (Vorjahr 90 T ), und mit 718 T Tantiemen für Vorstand und Aufsichtsrat (Vorjahr T ) sowie mit 165 T die Erstellung und Prüfung von Jahres- und Konzernabschluss (Vorjahr 165 T ). 5. Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten werden mit ihren Rückzahlungsbeträgen angesetzt. Die Fristigkeiten der Verbindlichkeiten sind nachstehendem Verbindlichkeitenspiegel zu entnehmen: mehr als bis 1 Jahr 1 bis 5 Jahre 5 Jahre Gesamt T T T T Genussrechte 0 (VJ 0) (VJ ) 0 (VJ 0) (VJ ) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 270 (VJ 147) 0 (VJ 0) 0 (VJ 0) 270 (VJ 147) Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 202 (VJ ) 0 (VJ 0) 0 (VJ 0) 202 (VJ ) sonstige Verbindlichkeiten (VJ 2.138) 0 (VJ 0) 0 (VJ 0) (VJ 2.138) Summe (VJ ) (VJ ) 0 (VJ 0) (VJ ) Die Gesellschaft hat in 2004 ein Genussrechtskapital in Höhe von T ausgegeben. Das Genussrecht ist mit einem Rangrücktritt versehen und nach Ablauf der planmäßigen Laufzeit zum 10. Dezember 2011 zurück zu zahlen. Außerordentliche Kündigungsrechte bestehen im Falle wesentlicher Vertragsverletzungen. Die jährliche Vergütung für das Genussrecht besteht aus einem festen Garantiegewinn und einer variablen erfolgsabhängigen Gewinnbeteiligung. Die variable Gewinnbeteiligung entsteht unter Zugrundelegung eines konstanten Faktors bei einem Jahresüberschuss von 30 Mio. bis einschließlich 50 Mio.. Übersteigt der Jahresüberschuss 50 Mio., erhöht sich die variable Gewinnbeteiligung um einen anderen konstanten Faktor. Eine Verlustbeteiligung ist ausgeschlossen. Im Geschäftsjahr 2006 hat die Gesellschaft ein Nachrangdarlehen in Höhe von T nach Genehmigung durch die Organe der Gesellschaft in Genussrechtskapital gewandelt. Das Genussrecht ist mit einem Rangrücktritt versehen und nach Ablauf der planmäßigen Laufzeit zum 8. Dezember 2012 zurück zu zahlen. Außerordentliche Kündigungsrechte bestehen im

13 Seite 9 von 15 Falle wesentlicher Vertragsverletzungen. Die Vergütung für das Genussrecht besteht aus einem festen Garantiegewinn und einer variablen erfolgsabhängigen Gewinnbeteiligung. Die variable Gewinnbeteiligung erhöht sich um einen konstanten Faktor bei einem Jahresüberschuss von 15 Mio. bis einschließlich 25 Mio.. Übersteigt der Jahresüberschuss 25 Mio. erhöht sich die variablen Gewinnbeteiligung um einen anderen konstanten Faktor. Eine Verlustbeteiligung ist ausgeschlossen. 6. Haftungsverhältnisse Haftungsverhältnisse i.s.v. 251 HGB bestehen aus der Bestellung von Sicherheiten für Darlehensverbindlichkeiten verbundener Unternehmen in Höhe von insgesamt 1 Mio. (Vorjahr 3,5 Mio. ), sowie aus der Übernahme einer Mietbürgschaft für die Cube Management GmbH, in Höhe von 4 T. Im Rahmen des Erwerbes der DIDAS AG hat die Allgeier Holding AG ein Garantieversprechen für variable Kaufpreiszahlungen in Höhe von maximal 2,3 Mio. abgegeben. Ferner hat die Allgeier Holding AG die Mithaftung für die Erfüllung der Kaufverträge mit der Solveos GmbH und der Allgeier Data Center Services GmbH übernommen. Das zum Stichtag bestehende Mithaftungsrisiko lässt sich betragsmäßig nur sehr schwer schätzen und wird auf maximal 0,1 Mio. beziffert. 7. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 7.1 Umsatzerlöse Die Allgeier Holding AG hat Umsatzerlöse aus Beratungsleistungen in Höhe von 485 T (Vorjahr 200 T ), davon an Konzernunternehmen 481 T (Vorjahr 170 T ) und an Dritte in Höhe von 4 T (Vorjahr 30 T ) erzielt. 7.2 Sonstige betriebliche Erträge T T Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen Erträge aus dem Abgang von Wertpapiere 20 0 Mieterträge von Konzernunternehmen Übrige

14 Seite 10 von Personalaufwand T T Löhne und Gehälter Gesetzliche soziale Aufwendungen Die Löhne und Gehälter enthalten eine variable Komponente in Höhe von 5% des konsolidierten Konzernergebnisses vor Steuern (EBT) bzw. einen Bonus, dessen Entstehen und Höhe von der Erreichung vereinbarter Ziele abhängt. 7.4 Abschreibungen Die Abschreibungen setzen sich wie folgt zusammen: T T Immaterielle Vermögensgegenstände 11 8 Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen setzen sich wie folgt zusammen: T T Allgemeine Verwaltungskosten Grundstücks-, Gebäude- und Raumkosten Rechts- und Beratungskosten Werbe-, Reise- und Bewirtungskosten Fahrzeugkosten Versicherungen, Beiträge, Abgaben Gebühren PREPS (Genussrechte, Nachrangdarlehen) Zuführung Rückstellung für drohende Verluste (Zinsswap) 0 52 Aufsichtsratsvergütung Übrige

15 Seite 11 von Finanzergebnis Im Finanzergebnis sind enthalten: T T Erträge aus Beteiligungen Erträge aus Gewinnabführungsverträgen Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Bei den Erträgen aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens handelt es sich um Zinsen für an Tochterunternehmen ausgereichte Darlehen. 8. Steuern Die Steuern vom Einkommen und vom Ertrag in Höhe von 518 T (Vorjahr./.92 T ) betreffen im Wesentlichen die Steuererstattungsansprüche aus Gewerbesteuer in Höhe von./. 76 T und die Gewerbesteuervorauszahlung in Höhe von 338 T (Vorjahr 126 T ). Des Weiteren beinhaltet dieser Posten Vorauszahlungen für Körperschaftsteuer in Höhe von 243 T (Vorjahr 91 T ) und Solidaritätszuschlag in Höhe von 13 T (Vorjahr 5T ). In den sonstigen Steuern sind die Grundsteuern für die Immobilienobjekte in Bremen in Höhe von 9 T erfasst sowie Kfz-Steuern in Höhe von 1 T sowie Erstattung von sonstigen Steuern aus den Vorjahren in Höhe von T Sonstige Angaben 9.1 Sonstige finanzielle Verpflichtungen Am Abschlussstichtag bestehen sonstige finanzielle Verpflichtungen in Höhe von 67 T (Vorjahr 80 T ) aus Kfz-Leasing Verträgen mit einer maximalen Laufzeit bis November 2012 sowie in Höhe von 41 T (Vorjahr 41 T ) aus einem Raummietvertrag mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten zum Quartalsende. 9.2 Angabe nach 160 Abs. 1 Nr. 8 AktG Die Initium AG, Wehrlestraße 12, München hat uns gem. 21 Abs.1 WpHG am mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der Allgeier Holding AG, München, Deutschland, ISIN: DE , WKN am die Schwelle von 3% der Stimmrechte unterschritten hat und nunmehr der Stimmrechtsanteil 0% beträgt.

16 Seite 12 von 15 Die Lantano Beteiligungen GmbH hat uns gem. 21 Abs.1 WpHG mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der Allgeier Holding AG, München, Deutschland, ISIN: DE , WKN am 22. August 2008 die Schwelle von 25% der Stimmrechte überschritten hat und 25,02% ( Stimmrechte) betrug. Die FPM Funds SIC AV, Luxemburg, Luxemburg, hat uns gem. 21 Abs.1 WpHG am mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der Allgeier Holding AG, München, Deutschland, ISIN: DE , WKN am 24. Oktober 2008 die Schwelle von 3% der Stimmrechte unterschritten hat und nunmehr 2,98% (das entspricht Stimmrechten) beträgt. Die Allgeier Holding AG teilt gem. 26 Abs.1 Satz 2 WpHG mit, dass ihr Anteil an eigenen Aktien am die Schwelle von 3% überschritten hat und zu diesem Tag 3,02% (das entspricht Stimmrechten) betrug. Die Allgeier Holding AG teilt gem. 26 Abs.1 Satz 2 WpHG mit, dass ihr Anteil an eigenen Aktien am die Schwelle von 5% überschritten hat und zu diesem Tag 5,01% (das entspricht Stimmrechten) betrug. Herr Detlef Dinsel, Deutschland, hat uns gem. 21 Abs. 1 WpHG am 29. März 2010 mitgeteilt, dass sein Stimmrechtsanteil an der Allgeier Holding AG, München, Deutschland, ISIN: DE , WKN am 29. März 2010 die Schwelle von 10% der Stimmrechte überschritten hat und nunmehr 10,01% (das entspricht Stimmrechten) beträgt. Herrn Dinsel sind gem. 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG 1,21% der Stimmrechte zuzurechnen. 9.3 Arbeitnehmer (Angestellte) In der Holding waren zum Stichtag des Jahres Vorstände, 2 Angestellte und eine Teilzeitkraft beschäftigt. Im Durchschnitt ergibt sich eine Beschäftigung von 3 Vorständen, 2 Angestellten und einer Teilzeitkraft. 9.4 Angaben nach 285 Nr. 17 HGB Für die Lohr + Company GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf, wurden im Jahr 2009 für Jahresabschlussprüfung 12 T, für Steuerberatung 40 T, für sonstige Beratung 16 T als Aufwand erfasst. 9.5 Sicherungspolitik Die Allgeier Holding AG ist im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit Zinsschwankungen ausgesetzt. Diese Zinsrisiken werden laufend beobachtet und bewertet sowie in Einzelfällen durch Sicherungsmaßnahmen begrenzt bzw. vermieden.

17 Seite 13 von Aufsichtsrat Dem Aufsichtsrat gehörten im Jahr 2009 an: Herr Detlef Dinsel, (Vorsitzender), Dipl.-Ing./MBA, Hamburg, Herr Dr. Hans J. Wenzel, (stellvertretender Vorsitzender), Unternehmensberater, München, (bis ) Herr Thies Eggers, Wirtschaftsprüfer, Pullach Herr Christian Eggenberger, (stellvertretender Vorsitzender), Dipl.-Kfm, Binningen, (ab ) Die Mitglieder des Aufsichtsrates haben im Geschäftsjahr 2009 Bezüge von insgesamt 301 T (Vorjahr 707 T ) erhalten. Darin enthalten ist eine Rückstellung für eine variable Vergütung in Höhe von 207 T (Vorjahr 600 T ), die im Geschäftsjahr 2010 zur Auszahlung kommt. Weiterhin wurden Beratungsleistungen durch Aufsichtsratsmitglieder in Höhe von 8 T (Vorjahr 3 T ) erbracht. Am 31. Dezember 2009 hielten die Mitglieder des Aufsichtsrats mittelbar und unmittelbar Stück Aktien der Allgeier Holding AG. Angabe zu den weiteren Aufsichtsrats- bzw. Verwaltungsratstätigkeiten im Geschäftsjahr 2009: Herr Detlef Dinsel Aufsichtsratsvorsitzender: Aufsichtsratsmitglied: Verwaltungsratsmitglied: Sport Group GmbH, Burgheim Schenck Process GmbH, Darmstadt (stellvertr.) Flabeg GmbH, Nürnberg Minimax GmbH, Bad Oldesloe Industri Kapital S.A.R.L., Luxemburg Industri Kapital Ltd., London Laboratoire Pasteur Cerba, Paris Moventas Oy, Jyväskylä, Finnland Axtone S.p.r.o., Kanczuga, Polen (Vorsitzender) Herr Dr. Hans J. Wenzel Aufsichtsratsmitglied : Allgeier IT Solutions AG, München (bis ) Allgeier Management AG, München (bis ) Allgeier IT Services AG, München (bis )

18 Seite 14 von 15 Herr Thies Eggers Aufsichtsratsvorsitzender: Aufsichtsratsmitglied : Bayerische Gewerbebau AG, München DIBAG Industriebau AG, München FJH AG, München (bis ) Softcon AG, München Allgeier IT Services AG, München Allgeier IT Solutions AG, München Herr Christian Eggenberger Aufsichtsratsvorsitzender: Softcon AG, München Aufsichtsratsmitglied : Allgeier Management AG, München (bis ) Allgeier IT Solutions AG, München Allgeier IT Services AG, München (ab ) Angaben nach 285 Nr. 9 HGB Ein endfälliges Darlehen in Höhe von T mit einer Laufzeit von 6 Monaten wurde an ein Mitglied des Aufsichtsrats ausgereicht. Der Darlehensbetrag wurde auf Basis des Drei-Monats- EURIBOR zzgl. einer Zinsmarge von 150 bps p.a. verzinst. Von einer nicht zum Konzernkreis gehörenden nahestehenden Kapitalgesellschaft wurde eine Bürgschaft über den Darlehensbetrag gewährt. Das Darlehen sowie die quartalsweise fälligen Zinsbeträge wurden im Geschäftsjahr vollständig und vorzeitig zurückbezahlt. 9.7 Vorstand Dem Vorstand gehörten im Jahr 2009 an: Herr Carl Georg Dürschmidt, Dipl.-Betriebswirt, Bad Abbach (Vorsitzender), Dr. Holger von Daniels, Dipl.-Kaufmann, München, Dr. Marcus Goedsche, Rechtsanwalt, München. Die Bezüge der Mitglieder des Vorstandes betrugen im Geschäftsjahr 2009 insgesamt T (Vorjahr T ). Die Bezüge beinhalten eine vom Ergebnis des Konzerns abhängige Vergütung, die als Rückstellung bilanziert wurde und nach Billigung des Konzernabschlusses 2010 zur Auszahlung kommt. Aufgrund des Beschlusses der Hauptversammlung vom 28. August 2006 unterbleibt bis zum 31. Dezember 2010 die Angabe individueller Vorstandsbezüge gemäß 285 S. 1 Nr. 9 Buchstabe a S. 5 bis 9 HGB. Der Vorsitzende des Vorstands ist einzelzeichnungsberechtigt, die übrigen Vorstandsmitglieder zeichnen gemeinschaftlich.

19 Seite 15 von 15 Am hielten die drei Mitglieder des Vorstands mittelbar oder unmittelbar Stück Aktien der Allgeier Holding AG. Angabe zu den Aufsichtsrats- bzw. Verwaltungsratstätigkeiten: Herr Carl Georg Dürschmidt Aufsichtratsvorsitzender : Aufsichtsratsmitglied : Dr. Holger von Daniels Aufsichtratsmitglied Dr. Marcus Goedsche Aufsichtratsmitglied Allgeier Management AG, München Allgeier IT Services AG, München Allgeier IT Solutions AG, München Goetzfried AG, Wiesbaden U.N.P. Software GmbH, Düsseldorf IXTRA AG, München (ab ) TOPjects AG, München Goetzfried AG, Wiesbaden TOPjects AG, München (Vorsitzender) IXTRA AG, München (ab ) Allgeier IT Solutions AG, München (ab ) Allgeier Management AG, München (ab ) TOPjects AG, München U.N.P. Software GmbH, Düsseldorf Allgeier Management AG (ab ) 10. Angaben nach 285 Nr. 21 HGB Die Gesellschaft hat im Geschäftsjahr 2009 mit einem ehemaligen Vorstandsmitglied einen Beratungsvertrag abgeschlossen. Die vertraglich erbrachten Beratungsleistungen wurden in Höhe von insgesamt 101 T (inklusive Spesenerstattung) vergütet. 11. Corporate Governance Kodex Die nach 161 AktG vorgeschriebene Erklärung zum Corporate Governance Kodex wurde abgegeben und den Aktionären auf unserer Internetseite dauerhaft zugänglich gemacht. München, 29. März 2010 Allgeier Holding AG

20 Anlage 1 zum Anhang Anlagespiegel der Allgeier Holding AG, München für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2009 Anschaffungs- und Herstellungskosten kumulierte Abschreibungen Buchwert Stand Zugang Abgang Stand Stand Zugang Abgang Stand Stand Stand EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR I. Immaterielle Vermögensgegenstände Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten , ,00 0, , , ,05 0, , , ,04 II. Sachanlagen 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken ,47 0,00 0, , , ,16 0, , , ,26 2. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,24 0, , , ,46 0, , , ,02 3. geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 0,00 294,00 0,00 294,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 294, , , , , , ,,62 0, , , ,28 III. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen , ,00 0, , ,12 0,00 0, , , ,91 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen , , , ,00 0,00 0,00 0,00 0, , , , , , , ,12 0,00 0, , , , , , , , , ,67 0, , , ,23

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Allgeier Holding AG, München

Allgeier Holding AG, München Allgeier Holding AG, München Jahresabschluss und Lagebericht zum 31. Dezember 2011 Allgeier Holding AG, München Bilanz zum 31. Dezember 2011 Seite 1 von 2 A K T I V A 31.12.2011 31.12.2010 A. Anlagevermögen

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Allgeier SE, München

Allgeier SE, München Allgeier SE, München Jahresabschluss und Lagebericht zum 31. Dezember 2013 Allgeier SE, München Bilanz zum 31. Dezember 2013 Seite 1 von 2 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen I. Immaterielle

Mehr

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR Anlage 1 Haikui Seafood AG, Hamburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Esterer Aktiengesellschaft, Altötting

Esterer Aktiengesellschaft, Altötting Esterer Aktiengesellschaft, Altötting Anhang 2007/2008 Allgemeine Angaben Vorbemerkungen Der Jahresabschluss auf den 30. April 2008 wurde nach den allgemeinen Vorschriften gemäß den 242 bis 256 HGB sowie

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien 50 Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien Das Grundkapital der MAN SE beträgt unverändert 376 422 400. Es ist eingeteilt in 147 040 000 auf den Inhaber lautende, nennwertlose

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Der Vorstand erstattet zur in Punkt 4 der Tagesordnung vorgeschlagenen Ermächtigung zum Ausschluss

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Zu der vorgeschlagenen Beschlussfassung der Hauptversammlung über ein genehmigtes Kapital

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zu deren Verwendung, einschlie ß- lich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden;

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden; Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 vor, das bestehende Genehmigte Kapital aufzuheben und ein neues Genehmigtes

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung Die derzeit bestehende, durch die Hauptversammlung vom 27. Mai 2010 erteilte

Mehr

Satzung der Software AG

Satzung der Software AG Satzung der Software AG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Paragraph 1 (1) Die Aktiengesellschaft führt den Namen Software Aktiengesellschaft. (2) Ihr Sitz ist in Darmstadt. Paragraph 2 (1) Gegenstand des Unternehmens

Mehr

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 14. August 2013, 15.00 Uhr im Hotel Business & More, Frohmestraße 110-114 22459 Hamburg Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2015) beschlossen werden und die Satzung entsprechend angepasst werden.

genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2015) beschlossen werden und die Satzung entsprechend angepasst werden. Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Schaffung eines Genehmigten Kapitals 2015 mit der Möglichkeit zum Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre und über die entsprechende

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Um der Gesellschaft auch weiterhin die gebotene Flexibilität im Umfang einer

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zur EHLEBRACHT AG

Allgemeine Erläuterungen zur EHLEBRACHT AG Allgemeine Erläuterungen zur EHLEBRACHT AG Allgemeine Informationen Die EHLEBRACHT AG und ihre Tochterunternehmen, die EHLEBRACHT-Gruppe, sind in zwei Geschäftsbereichen, der Kunststoff-Technik und der

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Bilanz 3 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850. Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr,

CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850. Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr, CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850 Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr, im Hotel Vitalis Kathi-Kobus-Straße 22, 80797 München, Deutschland stattfindenden

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Geschäftsbericht 2002 MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Inhaltsverzeichnis Seite Einladung zur Hauptversammlung 5 Organe der Gesellschaft 5 Bericht des Aufsichtsrates

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

Satzung. Linde Aktiengesellschaft. München

Satzung. Linde Aktiengesellschaft. München Satzung Linde Aktiengesellschaft München Stand: 28.05.2015 I. Allgemeine Bestimmungen 1. Firma, Sitz 1.1 Die Gesellschaft führt die Firma Linde Aktiengesellschaft. 1.2 Sie hat ihren Sitz in München. 2.

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8 Der Vorstand soll flexible Möglichkeiten erhalten, mit Zustimmung des Aufsichtsrats im Interesse der Gesellschaft Finanzierungsmöglichkeiten zur Wahrnehmung

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

++ MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger Halbjahresabschluss zum 31.12.2013 ++

++ MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger Halbjahresabschluss zum 31.12.2013 ++ MAX21 AG Postfach 10 01 21 64201 Darmstadt Ihr Ansprechpartner Oliver Michel Haiko Müller Tel.: +49 6151 9067-234 Fax: +49 6151 9067-295 investoren@max21.de MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr