Verknüpfung von Höhenmodellen und Verkehrsnetzen zur Emissionsmodellierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verknüpfung von Höhenmodellen und Verkehrsnetzen zur Emissionsmodellierung"

Transkript

1 Verknüpfung von Höhenmodellen und Verkehrsnetzen zur Emissionsmodellierung Meinhard LEMKE, Carsten SCHÜRMANN und Klaus SPIEKERMANN Dieser Beitrag wurde nach Begutachtung durch das Programmkomitee als reviewed paper angenommen. Zusammenfassung Das Projekt INTERNAT des 4. Rahmenprogramms für Forschung und Technologieentwicklung der Europäischen Kommission hatte das Ziel, die Entwicklung einer integrierten Methode zur strategische Umweltbewertungen (Strategic Environment Assessment - SEA) europäischer Verkehrsprojekte voranzutreiben. Ein Teilbereich dieser Untersuchung diente der Verbesserung der Datengrundlagen zur verkehrlichen Emissionsmodellierung. Hierbei sollte festgestellt werden, welche digitalen Geländemodelle geeignet sind, die Steigung einzelner Streckenabschnitte der transeuropäischen Netze hinreichend genau abzubilden, um schon auf einer strategischen Ebene Abschätzungen zu den voraussichtlich zu erwartenden Emissionen treffen zu können. Der Beitrag stellt nach einer kurzen Diskussion der Bedeutung von Steigungs- und Gefällstrecken bei der Emissionsberechnung die auf europäischer Ebene verfügbaren digitalen Höhenmodelle kurz vor. Am Beispiel der deutschen Autobahn A45 (Sauerlandlinie) werden mit diesen Höhenmodellen Straßenprofile modelliert und mit den realen Steigungsverläufen verglichen. Anhand von Gütemaßen werden schließlich Empfehlungen gegeben, welche Auflösungen der Höhenmodelle für eine strategische Umweltbewertung auf europäischer Ebene geeignet sind. 1 Einleitung Die Neigung von Straßen bildet einen wichtigen, vielfach ignorierten Faktor des Schadstoffausstoßes von Fahrzeugen. Erhöhte Emissionen an Steigungen werden nicht durch einen entsprechend verringerten Ausstoß an Gefällstrecken ausgeglichen. Zur Modellierung von Emissionen wird daher die Einführung geschwindigkeits- und fahrzeugabhängiger Steigungsfaktoren vorgeschlagen. HASSEL und WEBER (1997) haben auf empirischen Messreihen basierend solche Faktoren entwickelt. Abbildung 1 zeigt beispielhaft die Steigungsfaktoren für NO x. Demnach können bei Steigungen, verglichen mit einer steigungsfreien Strecke, die Emissionen bis zum Faktor 3 zunehmen, sie verringern sich bei Gefälle aber nur bis zum Faktor von 0,4. Während die empirische Bestimmung solcher Faktoren weit fortgeschritten ist, existieren aber noch Probleme bei der Integration von Steigungsinformation in die Emissionsmodellierung, die durch Einsatz von GIS gelöst werden sollen (COMMUTE, 1998).

2 Meinhard Lemke, Carsten Schürmann und Klaus Spiekermann Abb. 1: Beispiel für Steigungsfaktoren für verschiedene Steigungsklassen nach HASSEL und WEBER (1997). 2 Verfügbarkeit digitaler Höhenmodelle Für Europa existieren eine Reihe digitaler Höhenmodelle unterschiedlicher Formate und Auflösungen. Diese lassen sich unterteilen in solche, die sich nur auf einzelne Regionen oder Staaten erstrecken, und solche, die den ganzen europäischen Kontinent abbilden. Auf regionaler oder Länderebene existiert eine Vielzahl an Modellen unterschiedlichster Genauigkeit (z.b. 20 m Raster in Italien und Portugal bis hin zu einem 200 m Raster in Spanien), die hier allerdings nicht weiter betrachtet worden sind, da der Ansatz auf europaweite Verfügbarkeit fokussierte. Europaweite digitale Höhenmodelle werden in Tabelle 1 zusammengefaßt. Die sechs Höhenmodelle unterscheiden sich deutlich hinsichtlich des Datenmodells (Konturlinien oder Raster), der Auflösung und der Kosten.

3 Verknüpfung von Höhenmodellen und Verkehrsnetzen zur Emissionsmodellierung Tab. 1: Europaweite digitale Höhenmodelle Name Datenmodell Auflösung Kosten Anbieter Digital Chart of the World (DCW) Hypsography Konturlinien plus Höhenpunkte 1: (1,000 feet contour lines) Bartholomews Konturlinien 1: Euro pro Land GTOPO30 Grid 30 kostenlos (ca. 1 km) GETECH - Europe DTM 2.5 GISCO - DTM Pan- Europe 20 Million GISCO - DTM Pan- Europe 3 Million Grid 2,5 (4 km) Grid 5 (1: ) 130 Euro Chadwyck-Healey Ltd., Cambridge, UK; bzw. auch mit ESRI-Produkten Bartholomews Data Sales Support, Glasgow, UK U.S. Geological Survey s Eros Data Center, Xioux Falls, USA Euro Geophysical Exploration Technology (GETECH), University of Leeds, UK nur in Verbindung mit GISCO Data Sets (2.500 Euro) Grid 1: beschränkter Zugriff EUROSTAT EUROSTAT (Quellen: ESRI, 1997; Gittings, 1997; MIMAS, 1997; Eurostat, 1999; GETECH, 1999; USGA, 1999) 3 Bewertung der Güte unterschiedlicher Höhenmodelle zur Emissionsmodellierung 3.1 Methodische Anmerkungen Die Güte verschiedener Höhenmodelle für die Emissionsmodellierung ist im Rahmen einer Fallstudie ermittelt worden. Hierzu diente ein in einer Mittelgebirgslandschaft liegender, 54 km langer Abschnitt der A45 zwischen Hagen und dem Autobahnkreuz Olpe in Nordrhein- Westfalen. Das Ziel war die Prüfung der Genauigkeit bei der Verknüpfung verschiedener Geländemodelle unterschiedlicher Auflösungen mit verschiedenen Straßenabbildungen. Zu diesem Zwecke sind durch Überlagerung beider Datensätze die Höhe der Straße in 100m Intervallen und anschließend die Gradienten für diese Segmente berechnet worden. Durch einen Abgleich mit Referenzdaten des Landesstraßenbauamtes NRW wurden die Abweichungen der tatsächlichen von den berechneten Höhen und Steigungen ermittelt. Zwei verschiedene Darstellungen der Autobahn sind benutzt worden: eine für diese Studie erstellte hochauflösende Abbildung sowie eine etwas geringere aus der Eurostat GISCO Straßendatenbank (EUROSTAT, 1999, s.a. IRPUD, 2001) (Tabelle 2). Für die Darstellung des Geländes sind fünf verschiedene digitale Höhenmodelle untersucht worden (Tabelle 3).

4 Meinhard Lemke, Carsten Schürmann und Klaus Spiekermann Tab. 2: Untersuchte digitale Autobahndarstellungen Code Maßstab Erläuterung A 1: Hochauflösende Netzdarstellung (IRPUD) B 1: Mittlere Auflösung des Netzes (GISCO) Tab. 3: Untersuchte digitale Höhenmodelle Code Typ Auflösung Erläuterung A Grid 50 x 50 m Dt. Standardhöhenmodell 1: B Grid 600 x 900 m GTOPO30, 30 arc seconds C Grid x m GISCO Höhenmodell 1: D Konturen 1: Höhenmodell DCW E Grid x m GISCO Höhenmodell 1: Sämtliche Kombinationen der Verknüpfung beider Datengruppen sind mit Standardbefehlen von ArcInfo erzeugt worden (SURFACEPROFILE Befehl u.a.), um Höheninformationen in 100 m Intervallen zu erhalten. Abbildung 2 stellt beispielhaft die Lage der A45 in zwei Reliefs unterschiedlicher Auflösung dar. Nach einem visuellen Plausibilitätstest ist Höhenmodell E von weiteren Analysen ausgeschlossen worden. 3.2 Modellierte Höhenpunkte und Steigungsgradienten Tabelle 4 stellt die Genauigkeit der modellierten Höhenpunkte und Steigungsgradienten dar. Auf Basis der 100 m Autobahnsegmente ist der Root Mean Square Error (RMSE) für Höhe und Steigung berechnet worden. Dabei zeigt sich, dass nur das hoch auflösende Höhenmodell A in Kombination mit der hochauflösenden Straßendarstellung A gute Ergebnisse erzielt. Alle anderen Kombinationen führen zu durchschnittlichen Abweichungen von 25 bis 35 Metern. Bei der Steigungsgenauigkeit kommt erwartungsgemäß Kombination A/A der Realität am nächsten. Hier ist der Fehler für die Höhenmodelle B und C jedoch weitaus niedriger ist als bei den Höhenpunkten. Schließlich wurden die berechneten Steigungen zu sieben Steigungsklassen aggregiert, wie sie von den Emissionsmodellen nach HASSEL und WEBER (1997) benötigt werden, und wiederum mit den Referenzdaten verglichen. Die hochauflösende Kombination A/A reproduziert die jeweiligen Prozentanteile der Referenzsteigungsklassen fast perfekt (s. Tabelle 4).

5 Verknüpfung von Höhenmodellen und Verkehrsnetzen zur Emissionsmodellierung Abb. 2: Untersuchungsabschnitt der A45 mit Reliefdarstellung von Höhenmodell A (links) und B (rechts).

6 Meinhard Lemke, Carsten Schürmann und Klaus Spiekermann Tab. 4: Genauigkeit der modellierten Höhen und Steigungen Höhenmodell Straße Höhe, RMSE (Meter) Steigungen, RMSE (% Gefälle) Steigungsklassen, Korrelation mit Referenzfall (r 2 ) A A 0,69 0,64 0,99 B A 25,00 3,29 0,48 C A 27,13 2,78 0,86 D A 33,34 11,14 0,10 A B 12,70 7,71 0,00 B B 24,65 3,56 0,69 C B 27,40 2,89 0,85 D B 33,61 11,45 0,11 Die Kombination A/B ergibt keine Übereinstimmung mit den Referenzdaten, da bei der Überlagerung der beiden Datensätze die ungenaueren Straßenzüge oftmals direkt über Bergkuppen führen anstatt durch Täler oder über Brücken. Trotzdem liefern fast alle Kombinationen mit den Höhenmodellen B und C einigermaßen befriedigende Ergebnisse. Dies bedeutet, dass die Höhenmodelle B und C die generelle Charakteristik des Höhenprofils abbilden, jedoch Abweichungen in der exakten Position der Höhenpunkte und Steigungen aufweisen, wie die schlechteren RMSE-Werte zeigen. Die Güte des Höhenmodels D ist demgegenüber nicht befriedigend. 3.3 Modellierte Steigungsfaktoren Zur Einbindung der Steigungsinformationen in die Emissionsmodellierung bestehen zwei Möglichkeiten. Entweder wird ein einziger, durchschnittlicher Steigungsfaktor für das Autobahnteilstück berechnet oder es werden kurze Segmente einzeln betrachtet. In beiden Fällen werden die Ergebnisse nach der Fahrtrichtung unterschieden. Tabelle 5 präsentiert die aggregierten Steigungsfaktoren für den gesamten Untersuchungsabschnitt der A45 am Beispiel ausgewählter Fahrzeugtypen. Der Faktor für den Referenzfall in Nord-Süd-Fahrtrichtung bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h beträgt 1,22, d.h. die Zuschläge für Steigungen übertreffen die Abschläge. Der Faktor in entgegengesetzter Richtung beträgt 0,98 und zeigt, dass trotz vieler Gefällstrecken aufgrund der dazwischen liegenden Steigungen der Emissionsausstoß im Vergleich zu ebenerdigen Strecken nicht reduziert werden kann. Der Vergleich der Korrelationen der verschiedenen Kombinationen mit dem Referenzfall zeigt, dass die Kombination A/A zu fast perfekt modellierten Steigungsfaktoren führt, und dass die Kombinationen C/A bzw. C/B zu guten Ergebnissen für die aggregierte Betrachtung führen.

7 Verknüpfung von Höhenmodellen und Verkehrsnetzen zur Emissionsmodellierung Tab. 5: Steigungsfaktoren (NO x ) für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge mit geregeltem Katalysator bei 100 km/h sowie Korrelationen mit Referenzfall über alle v. Höhenmodell Straße Nord-Süd-Richtung Süd-Nord-Richtung Steigungsfaktor Korrelation (r 2 ) Steigungsfaktor Korrelation (r 2 ) Referenz Referenz 1,22 1,00 0,98 1,00 A A 1,23 1,00 0,98 1,00 B A 1,30 0,84 1,07 0,78 C A 1,25 0,93 1,06 0,92 D A 1,10 0,67 1,03 0,63 A B 1,30 0,81 1,14 0,77 B B 1,30 0,86 1,06 0,92 C B 1,26 0,93 1,06 0,92 D B 1,09 0,66 1,02 0,68 Die Ergebnisse werden in Abbildung 3 bestätigt, die für die gleichen Fahrzeugklassen die Steigungsfaktoren für unterschiedliche Geschwindigkeiten zeigt. Die Kombination A/A zeigt eine volle Übereinstimmung mit dem Referenzfall, während alle Kombinationen mit dem Höhenmodell C leicht höhere Steigungsfaktoren aufweisen. Alle anderen Kombinationen schneiden schlechter ab; insbesondere Kombinationen mit dem auf Höhenlinien basierenden Modell D, aber auch alle Kombinationen hoch auflösender Höhenmodelle mit niedrig auflösenden Straßenabbildungen führen zu sehr stark verzerrten und daher fehlerhaften Ergebnissen. Abb. 3: Steigungsfaktoren N-S-Richtung. in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit v, Im Gegensatz zu dieser über den gesamten Streckenabschnitt aggregierten Berechnung zeigt Abbildung 4 lokalisierte Steigungsfaktoren für 100 m lange Segmente der A45 für die verschiedenen Kombinationen der Höhenmodelle mit den Straßendarstellungen in Nord- Süd-Richtung.

8 Meinhard Lemke, Carsten Schürmann und Klaus Spiekermann Abb. 4: Lokalisierte Steigungsfaktoren für verschiedene Kombinationen von Höhenmodell und Straßenabbildung (Pkw u. leichte Nutzfahrzeuge, Nord-Süd-Richtung). Der visuelle Vergleich der in Abbildung 4 dargestellten Steigungsfaktoren zeigt klar die hohe Genauigkeit der Kombination A/A mit dem Referenzfall sowie die Abweichungen aller anderen Kombinationen hiervon. Kombinationen mit den Höhenmodellen B und C zeigen an vielen Stellen positive wie negative Abweichungen der Steigungsfaktoren. Vom Höhenmodell D wird die Autobahn fast durchweg als ebenerdig angesehen, d.h. ein Faktor von 1 wurde ermittelt. Ebenso sind die Auswirkung nicht übereinstimmender Auflösungen von Höhenmodell und Straßenabbildung sichtbar. So stimmen beispielsweise bei einer Kombination eines hochauflösenden Höhenmodells mit einer ungenauer abgebildeten Autobahn (Kombination A/B) die räumlich verorteten Steigungsfaktoren kaum mit dem Referenzfall überein.

9 Verknüpfung von Höhenmodellen und Verkehrsnetzen zur Emissionsmodellierung Da einzig die Kombination A/A hohe Korrelationen mit dem Referenzfall zeigt, während die Korrelationen aller anderen Kombinationen sehr niedrig sind, können letztere nicht als geeignet zur Bestimmung lokalisierter Steigungsfaktoren angesehen werden. 4 Schlussfolgerungen Auf Grundlage dieser Analyse des Zusammenhanges zwischen Höhenmodellen, transeuropäischen Verkehrsnetzen und Emissionsmodellierung können einige Schlussfolgerungen für die sinnvolle Einbettung und Kombination von Höhenmodellen und Straßennetzabbildungen in eine integrierte Methode zur strategischen Umweltbewertung (SEA) gezogen werden (Spiekermann et al., 2000). Die Auswahl der geeigneten Kombination von Höhenmodell und Straßenabbildung richtet sich vor allem nach dem Zweck und der räumlichen Bezugsebene der SEA, und steht natürlich im Spannungsfeld mit den Anforderungen an Speicherplatz und Rechenzeit: - Europäische Ebene. Liegt der Fokus der Untersuchung auf einer europaweiten Emissionsmodellierung, dann sollten Höhenmodelle und Netzdarstellungen mittlerer Auflösung verwendet werden. Es wurde gezeigt, dass beispielsweise die beiden bei Eurostat verfügbaren Datensätze (GISCO Digital Terrain Model Pan-Europe 3 Million, GISCO Transport Network) zu befriedigenden Resultaten auf der strategischen Ebene führen. Trotz Abweichungen im Detail stimmen die hiermit für längere Streckenabschnitte ermittelten durchschnittlichen Steigungsfaktoren mit dem Referenzfall weitgehend überein. - Regionale Ebene. Für diese räumliche Ebene ist es nur schwer möglich, eine eindeutige Empfehlung für die eine oder andere Kombination abzugeben, da keines der verwendeten Höhenmodelle einen entsprechenden Maßstab aufweist. Dennoch lassen sich in Abhängigkeit vom Untersuchungszweck folgende Empfehlungen geben: Liegt das Ziel der Analyse einzig in der Modellierung von Emissionen, dann ist wie auf europäischer Ebene eine Kombination mit mittlerer Auflösung ausreichend und führt zu guten Ergebnissen. Soll jedoch ein regionales Schadstoffausbreitungsmodell mit entsprechenden Eingangsdaten gefüttert werden, dann sollten höher auflösende Darstellungen wie auf der Korridorebene benutzt werden. - Korridorebene. Liegt der Fokus der Analyse auf einer Korridoruntersuchung, insbesondere im Fall der Verbindung mit Schadstoffausbreitungsmodellen, dann kann auf einer möglichst genauen und einwandfreien Identifizierung der Emissionen und somit der Steigungsfaktoren nicht verzichtet werden. Es konnte gezeigt werden, dass ein Höhenmodell basierend auf regelmäßigen Höhenpunkten im 50 m Abstand in Kombination mit einer hoch auflösenden Darstellung der Verkehrsnetze zu einer sehr präzisen Abbildung des Höhenprofils der Straße und damit der Steigungsfaktoren für die Emissionsmodellierung führt.

10 Meinhard Lemke, Carsten Schürmann und Klaus Spiekermann 5 Literatur COMMUTE (1998): Methodology Report. Volume 3: COMMUTE Tool. Deliverable 2. Köln: TÜV Rheinland Sicherheit und Umweltschutz GmbH. ESRI (1997): Data Dictionary. The Digital Chart of the World for Use with ArcInfo. Redflands: Environmental Systems Research Institute. Eurostat (1999): Eurostat GISCO CD-ROM. Edition July Description Version 1/99. Luxemburg: Eurostat. GETECH (1999): Digital Terrain Models (DTMs). dtms.htm. Revised: 30-Jun Leeds: Geophysical Exploration Technology. GITTINGS, B.M. (1997): Catalogue of Digital Elevation Data. geoinfo /dem.send. Last updated: 23-Jun HASSEL, D. & WEBER, F.-J. (1997): Gradient influence on emission and consumption behaviour of light and heavy duty vehicles. MEET Project Methodologies for estimating air pollutant emissions from transport, Deliverable 9. Köln: TÜV Rheinland Sicherheit und Umweltschutz GmbH. IRPUD (2001): European Transport Networks. Dortmund: Institut für Raumplanung Universität Dortmund (IRPUD). MIMAS (1997): Bartholomew Digital Map Data. 1.html. Last modified: 4-Feb SPIEKERMANN, K., LEMKE, M. & SCHÜRMANN, C. (2000): Trans-European Transport Networks, Digital Elevation Models and Emission Modelling. INTERNAT Working Paper, Activity 5.4: Improvement of GIS layers representing the TEN-T. Dortmund: Institut für Raumplanung Universität Dortmund (IRPUD). USGS (1999): GTOPO30 Documentation. /readme.html. Last update: 3-Jun-1999: U.S. Geological Survey, U.S. Department of the Interior.

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Quantifizierung verkehrsbedingter CO2-Emissionen durch extended Floating Car Data (xfcd) Gernot Pucher TraffiCon, Salzburg

Quantifizierung verkehrsbedingter CO2-Emissionen durch extended Floating Car Data (xfcd) Gernot Pucher TraffiCon, Salzburg Quantifizierung verkehrsbedingter CO2-Emissionen durch extended Floating Car Data (xfcd) Gernot Pucher TraffiCon, Salzburg www.trafficon.eu 1 Die Evolution der Mobilität US seit 1880: pro Jahr +2,7% km/person

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Rasterbildmanipulation, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung

Rasterbildmanipulation, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung Programm 1 (Dokumentation) 1 Programm 1 (Dokumentation) Rasterbildmanipulation, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung 1. Aufgabenstellung Mit Hilfe eines PHP-Skripts soll eine Rasterbildmanipulation

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

Beschreibungsproblematik von Tagebauen für eine E-PRTR-Bilanzierung

Beschreibungsproblematik von Tagebauen für eine E-PRTR-Bilanzierung Fachbereich D Sicherheitstechnik / Umweltschutz Beschreibungsproblematik von Tagebauen für eine E-PRTR-Bilanzierung MSc. Kai Vaupel 23.10.2014 1. Einführung E-PRTR: Europäisches Schadstofffreisetzungs-

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien RESEARCH STUDIOS AUSTRIA RSA - FORSCHUNGSSTUDIO FÜR GEOREFERENZIERTE MEDIEN UND TECHNOLOGIEN Präsentation der Potenziale aus Solarkraft, Windkraft und Biomasse Energie und Raumentwicklung Fachseminar 16.4.2008

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Carsten Schürmann, Ahmed Talaat. Bestimmung von Peripheralitätsindikatoren für Europa

Carsten Schürmann, Ahmed Talaat. Bestimmung von Peripheralitätsindikatoren für Europa #0602 Zusammenfassung Carsten Schürmann, Ahmed Talaat Bestimmung von Peripheralitätsindikatoren für Europa Der Vortrag stellt die Ergebnisse einer Studie zur Bestimmung von Peripheralitätsindikatoren vor,

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Studiengänge: B. Eng. Vermessung und Geoinformatik, M.Eng. Vermessung sowie M.Sc. Photogrammetry and Geoinformatics Hochschule für Technik Stuttgart Visualisierung

Mehr

Preferred citation style for this presentation

Preferred citation style for this presentation Preferred citation style for this presentation Raphael Fuhrer und Veronika Killer (2013) Erreichbarkeitsveränderungen in Raum und Zeit: Vom historischen Strassennetzwerk zum aggregierten Potentialansatz,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Einleitung: Für Blutentnahmen einer BSG Bestimmung bietet Sarstedt

Mehr

Alpine Windharvest. Technologische Aspekte Windpotenzial und Windmessungen Digitale Geländeanalyse

Alpine Windharvest. Technologische Aspekte Windpotenzial und Windmessungen Digitale Geländeanalyse Alpine Windharvest Technologische Aspekte Windpotenzial und Windmessungen Digitale Geländeanalyse durchschnittliche Windgeschwindigkeit 100 m über Grund Einleitung Warum Windenergie in den Alpen? Ressourcen:

Mehr

ARCGIS SPATIAL ANALYST

ARCGIS SPATIAL ANALYST ARCGIS SPATIAL ANALYST SCHULUNG ZUM SCHNELLEN EINSTIEG IN DIE RASTERDATENVERARBEITUNG UND RAS- TERANALYSE MIT ARCGIS SPATIAL ANALYST DAUER: 2 Tage ÜBERSICHT Die Erweiterung Spatial Analyst stellt Ihnen

Mehr

Dokumentation: wi://googlemaps

Dokumentation: wi://googlemaps 1 Dokumentation: wi://googlemaps zur Einbindung von eigenen GoogleMaps Karten im TYPO3 Backend 2 Inhalt Einrichtung des Plugins... 3 Schritt 1: Frontend Plugin anlegen... 3 Schritt 2: Speicherort der Datensätze

Mehr

Grüne Logistik und effizientes Transportmanagement

Grüne Logistik und effizientes Transportmanagement Grüne Logistik und effizientes Transportmanagement Matthias Baron, GAF AG ESA Integrated Applications Promotion (IAP) Programmes Workshop 03.12.2013 Rollen im Projekt Gemeinschaftprojekt der Partner GAF

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Neuerungen in SimaPro 8 und ecoinvent 3

Neuerungen in SimaPro 8 und ecoinvent 3 Neuerungen in SimaPro 8 und ecoinvent 3 Karin Flury, Niels Jungbluth ESU-services GmbH, Zürich Regionales SimaPro Zentrum Schweiz, Österreich und Liechtenstein E S U Ökobilanz Werkstatt Graz 2013 SimaPro

Mehr

Einfluss der Klimavariabilität auf die. vor der Küste Oregons

Einfluss der Klimavariabilität auf die. vor der Küste Oregons Einfluss der Klimavariabilität auf die Zooplanktonverbreitung vor der Küste Oregons GIS Kurs, Abschlussprojekt Dipl. Biol. Julia Hager & Dipl. Biol. Steve Skanda November 2011 http://podaac.jpl.nasa.gov

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Geodätische Woche, Berlin, 7. 10. 9. 10. 2014 Session 5: GGOS (Global Geodetic Observation System) Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Andreas Hellerschmied 1, J. Böhm 1, L. Plank

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

Web Maps mit ArcGIS Online

Web Maps mit ArcGIS Online Fakultät IV Department Bauingenieurwesen Lehrstuhl für Praktische Geodäsie und Geoinformation M_W26 28. Januar 2013 Sebastian Gürke 28. Januar 2013 Siegen Sebastian Gürke 0 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Monika

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren?

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Julia Röttger M.Sc., Dipl. Soz. Miriam Blümel, Sabine Fuchs M.Sc., Prof. Dr. med. Reinhard

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Ergänzende Anlagen Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission con terra Gesellschaft für Angewandte Informationstechnologie mbh INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission Antje Hünerkoch Text Inhalt Hintergrund: INSPIRE Direktive

Mehr

Gegenwart und Zukunft

Gegenwart und Zukunft Gegenwart und Zukunft von Big Data Dieter Kranzlmüller Munich Network Management Team Ludwig Maximilians Universität München (LMU) & Leibniz Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Mehr

Data Warehouse Lösung im Mercedes-Benz Service- und Teilegeschäft. -Thorsten Strein- Global Service & Parts

Data Warehouse Lösung im Mercedes-Benz Service- und Teilegeschäft. -Thorsten Strein- Global Service & Parts Data Warehouse Lösung im Mercedes-Benz Service- und Teilegeschäft -Thorsten Strein- Global Service & Parts 1. Die Ausgangssituation/das Problem 2. Der MRA Prozess/die Lösung 3. MRA goes global as Problem:

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten Kurze Einführung ins Data Mining Ein Beispiel aus dem Verkehrsbereich

Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten Kurze Einführung ins Data Mining Ein Beispiel aus dem Verkehrsbereich 9. Thurgauer Technologietag vom 27. März 2009 Paul Widmer, Marcel Dettling SVI Forschungsprojekt Neue Erkenntnisse zum Mobilitätsverhalten dank Data Mining? Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung MAIX Market Research & Consulting GmbH Kackertstr. 20 52072 Aachen 0241 8879 0 www.maix.de Inhalt Einleitung Grundlagen zur Conjoint

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Data Quality Management: Abgleich großer, redundanter Datenmengen

Data Quality Management: Abgleich großer, redundanter Datenmengen Data Quality Management: Abgleich großer, redundanter Datenmengen Westendstr. 14 809 München Tel 089-5100 907 Fax 089-5100 9087 E-Mail Datras@Datras.de Redundanz und relationales Datenbankmodell Redundanz:

Mehr

Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen

Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen Siemens AG 2012 Motivation des Forschungsprojekts ENUBA - Elektromobilität bei schweren Nutzfahrzeugen zur Umweltenlastung von

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Presse Information. Effizienz und Sicherheit im Fokus. INTERSCHALT auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307

Presse Information. Effizienz und Sicherheit im Fokus. INTERSCHALT auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307 auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307 Effizienz und Sicherheit im Fokus Vessel Monitoring Bluetracker Stauplanungsopitimierung StowMan [s ] Neuer Performance Standard VDR G4 [e] Schenefeld, 22. Juli 2014,

Mehr

Gazprom- Gigant von Kremls Gnaden?

Gazprom- Gigant von Kremls Gnaden? Gazprom- Gigant von Kremls Gnaden? Dr. Burckhard Bergmann Mitglied des Direktorenrats der OAO Gazprom Konferenzzentrum Wolfsberg 23. März 2009 1 Was für Gazprom gut ist, ist für Russland gut Der Staat

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Zyklen von indefiniten binären quadratischen Formen und die engere Idealklassengruppe reell quadratischer Zahlkörper mit Diskriminante d < 10 6

Zyklen von indefiniten binären quadratischen Formen und die engere Idealklassengruppe reell quadratischer Zahlkörper mit Diskriminante d < 10 6 Zyklen von indefiniten binären quadratischen Formen und die engere Idealklassengruppe reell quadratischer Zahlkörper mit Diskriminante d < 10 6 1. Einleitung. von Daniel C. Mayer. Dem Gedächtnis an Alexander

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs 1 QUISMA Mobile Studie 2013 Teil 2: Conversion-Raten, Conversions und CPOs Im April hat QUISMA den ersten Teil der Mobile Studie

Mehr

VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN

VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN EIN RICHTIG SKALIERTES NETZ VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN Oft braucht man ein kleines Netz, um eine Funktionalität auszutesten, schnell mal eben eine Abschätzung zu berechnen oder als Ergänzung zu einem

Mehr

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Green Logistics Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Stephan Schiller Bereichsleiter Sea & Air Operations Hermes Transport Logistics GmbH 1 13.04.2011 Agenda 1 Die Hermes

Mehr

Tag der Umweltmeteorologie 12.05.2015. Michael Kunz

Tag der Umweltmeteorologie 12.05.2015. Michael Kunz Tag der Umweltmeteorologie 12.05.2015 Michael Kunz Beschleunigung von Ausbreitungsmodellen durch Portierung auf Grafikkarten Einleitung Das GRAL/GRAMM-System Cuda-GRAL Ergebnisse Vergleich der Modellergebnisse

Mehr

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Software-Agenten p.1/20 ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Eine Einführung in (Software-)Agenten Madeleine Theile Software-Agenten p.2/20 Aufbau des Vortrags grundlegende Theorie Definition Autonomy,

Mehr

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie ifp Institut für Photogrammetrie Universität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. habil. Dieter Fritsch Geschwister-Scholl-Str. 24, 70174 Stuttgart Postfach 10 60 37, 70049 Stuttgart Telefon (0711) 121-3386, 121-3201

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

3D-GIS-Anwendungen in der Aviatik: Beispiel Hindernis-Begrenzungsflächen

3D-GIS-Anwendungen in der Aviatik: Beispiel Hindernis-Begrenzungsflächen 3D-GIS-Anwendungen in der Aviatik: Beispiel Hindernis-Begrenzungsflächen Peter Bitter Leiter GIS Flughafen Zürich AG Zürich-Flughafen 15.06.2010 Elisabeth Leu Studentin Geomatik & Planung ETH Zürich Inhalt

Mehr

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder. Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder. Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Das graphische Model.1 Image Thinning................................. 3.

Mehr

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Einbeziehung in Authentizierung und Bilderkennung Inhaltsverzeichnis Seminar Mustererkennung WS 006/07 Autor: Stefan Lohs 1 Einleitung 1 Das graphische Modell.1

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

13. GeoMedia Anwendertreffen 8. Intergraph Forum Süd 19.05.2015. Dr. Uwe Jasnoch

13. GeoMedia Anwendertreffen 8. Intergraph Forum Süd 19.05.2015. Dr. Uwe Jasnoch 13. GeoMedia Anwendertreffen 8. Intergraph Forum Süd 19.05.2015 Dr. Uwe Jasnoch Neuigkeiten bei GeoMedia Lizenzmodell Datenserver Verbessertes GUI Verbesserungen im Rasterdaten Umfeld Das neue Datenfenster

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Habitateigungsanalyse I (ModelBuilder) Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester 4. Habitateignungsmodelle (1. Teil)

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen

Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen Magdeburg, 03. Juni 2015 UniWasser, Kaiserslautern geomer GmbH, Heidelberg Hochschule Magdeburg-Stendal Gliederung»

Mehr

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note:

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr: Name: Vorname: : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 28.03.2014, 9:00 11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Management (CAM) +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Man +++ CAM-NEWSLETTER Februar 2014 AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller

Mehr

Preisgestaltung für Software-as-a-Service

Preisgestaltung für Software-as-a-Service edition Lünendonk: IT-Wissenschaft für die Praxis Preisgestaltung für Software-as-a-Service Zukunftsperspektiven nutzungsabhängiger Preismodelle Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

Mehr

Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen

Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen Fabian Geist, B.Sc. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Torsten Kluin Prof. Dr. Harald Ritz Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Universität Duisburg-Essen Mai 2010 CAR-Center Automotive Research Studie: Online GW-Börsen in Europa Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski * Seit gut 15

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis

Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis Pöyry Energy GmbH Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis DI Georg Puchner ÖGH Vortragsreihe: Junge Hydrologie Österreichs Wien, 11.November 2010 Inhalt Übersicht

Mehr

1. IBM Big Data Summit 2012

1. IBM Big Data Summit 2012 1. IBM Big Data Summit 2012 IBM Big Data Summit 2012 Sven Löffler, Solution & Business Development Leader Big Data, SWG IM IBM Analytics Solution Center Berlin 23.10.2012 3 IBM Analytics Solution Center

Mehr

Géoservices - Nouveautés 2012 ou tout ce que l IFDG peut faire pour vous

Géoservices - Nouveautés 2012 ou tout ce que l IFDG peut faire pour vous armasuisse Géoservices - Nouveautés 2012 ou tout ce que l IFDG peut faire pour vous Cédric Moullet You want geodata in your maps? Use the WMTS geoservice! http://youtu.be/hrtpryqutok?t=18s swisstopo web

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support ehealth 2014 A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institute for Biomedicine and Health Sciences DI Klaus Donsa 22.05.2014

Mehr

Stereo Vision. Projekt zur 3D Computer Vision Wintersemester 05/06

Stereo Vision. Projekt zur 3D Computer Vision Wintersemester 05/06 Stereo Vision Projekt zur 3D Computer Vision Wintersemester 05/06 Stereo Vision 3D Computer Vision: Rekonstruktion von Objektoberflächen aus Bildern Stereo Vision: Gleichzeitige Aufnahme eines Objekts

Mehr

Kybernetik Braitenberg Vehikel

Kybernetik Braitenberg Vehikel Kybernetik Braitenberg Vehikel Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uniulm.de 29. 05. 2012 Was ist Kybernetik? environment agent Kybernetik ermöglicht,

Mehr

REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance. Frankfurt Mai 2008

REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance. Frankfurt Mai 2008 REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance Frankfurt Mai 2008 Der bildet das reale Marktgeschehen nur mittelbar ab eb.rexx als reales Konzept marktnäher Indexkonzepte im Vergleich Synthetisches Indexkonzept

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Vision: Smart Grid 2 Wirtschaftlicher Impact: OFFIS und das IT Quartier 101 National Institute for Standards and Technology (USA): The term Smart

Mehr

Praktikum Einführung

Praktikum Einführung Praktikum Einführung Praktikum im Rahmen der Veranstaltung Sicherheit in Netzen im WS 08/09 Praktikumsleiter: Holger Plett Agenda Motivation AVISPA Einleitung Aufbau des Frameworks Elemente des Frameworks

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr