WIRTSCHAFTSBERICHT FINNLAND 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRTSCHAFTSBERICHT FINNLAND 2014"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten Département fédéral des affaires étrangères Dipartimento federale degli affari esteri APIS-Formular: A754 Schweizerische Vertretung: Helsinki LPA Land : Finnland Datum der letzten Aktualisierung : WIRTSCHAFTSBERICHT FINNLAND WIRTSCHAFTLICHE SITUATION (allgemeine Einschätzung, Problemzonen) Zusammenfassung Trotz seiner ausgezeichneten Standortbewertungen betreffend Ausbildung, Infrastruktur und Innovation hat Finnland in 2014 das dritte konsekutive Rezessionsjahr (BIP -0.1%) 1 erlebt. Die Euro-Krise, die seit 2008 herrscht, die schwache russische Konjunktur und die Abwertung des Rubels - Russland war bis 2013 Finnlands wichtigster Handelspartner- haben die finnische Wirtschaft in den letzten Jahren schwer belastet. Die Krise in der Ukraine und die damit zusammengehörenden Russland-Sanktionen haben den Abwärtstrend noch beschleunigt. Einheimische Gründe für die schwierige Situation sind das hohe Preisniveau (23.5% über dem EU-Durchschnitt, höchstes Preisniveau im Euro-Raum 2 ), die Strukturreform der Industrie, der unflexible Arbeitsmarkt und die verhältnismässig rasch alternde Bevölkerung und die daraus in der Zukunft folgende Mangel an Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter beim letztgenannten Faktor werden Vergleiche mit Japan gemacht. Die wirtschaftlichen Aussichten des Landes können im Allgemeinen als schwierig geschildert werden. Der Strukturwandel der Industrie betrifft besonders die Elektronik- und Informations- und Kommunikationstechnologieindustrien. Der Verkauf des früheren Handyweltmarktführers Nokia an Microsoft hat einen Exporteinbruch und Umsatzrückgang verursacht, die noch nicht mit genügend interessanten neuen Produkten kompensiert werden konnten. Die Arbeitslosigkeit ist im Jahre 2014 auf 8.6% gestiegen, die Gesamtproduktion ist um 1.3% gesunken und die Leistungsbilanz Finnlands hat ein leichtes Defizit aufgewiesen (-0.6%). Obwohl die Zahl der Arbeitslosen gestiegen ist, bleibt Finnland noch unter der Ebene der Eurozone, wo die durchschnittliche Arbeitslosenquote im Jahre 2014 mehr als 11% betrug. Es wird erwartet, dass die Arbeitslosenquote ab 2016 wieder langsam sinken wird. 3 Im Oktober 2014 hat die Kreditratingagentur Standard & Poor s die Bewertung für die Kreditwürdigkeit Finnlands von AAA auf AA+ gesenkt. S&P begründete die Herabstufung Finnlands mit der schwachen Wirtschaftsentwicklung. Laut Prognosen wird sich das Wirtschaftswachstum erst ab Jahr 2016 beschleunigen : -1.4%, 2013: -1.3% 2 3 World Economic Outlook Databases, April 2015

2 Das BIP verringerte sich um 0.1% in Gleichzeitig sind auch der private Verbrauch (-0.4%) und die Binnennachfrage (-0.8%) gesunken 4. Die meisten Forschungsinstitute prognostizieren ein moderates Wachstum für das Jahr 2015 (0.8%; 2016: 1.42%; 2017: 1.52%) 5. Der Konsumklimaindex ist trotz allem in den sieben letzten Monaten gestiegen zu 11.4% im April 2015 zu der höchsten Rate seit Mai Die öffentliche Verschuldung ist das grösste Problem der finnischen Wirtschaft, und sie nimmt ständig zu. Die Gesamtverschuldung des Staates ist seit dem Anfang der Finanzkrise stetig gewachsen. Im Jahre 2014 betrug die Staatsschuldenquote 59.3 % der BIP und der Grenzwert des Europäischen Stabilitätspakts (60% des BIP) wird noch im Laufe des Jahres 2015 überschritten. Als eine kleine marktoffene Wirtschaft ist die finnische sehr von den Exporten abhängig. Seit 2011 ist die Handelsbilanz wegen der schwachen Gesamtkonjunktur negativ, die Ausfuhren waren sogar um 7.7% unter den Zahlen des Rekordjahres In Finnland fanden am 19. April 2015 Parlamentswahlen statt. Zur Zeit finden Koalitionsverhandlungen statt; es ist aus diesem Grund noch nicht bekannt, wie das Sparpaket der neuen Regierung genau aussehen wird. Wirtschaftsangelegenheiten werden wegen der schwierigen Situation auf der Agenda der zu bildenden neuen Regierung die Top- Themen sein. Industrie: Seit mehreren Jahren sinkt die Industrieproduktion Finnlands, in 2014 ist sie um 1.3 % 7 gegenüber dem Vorjahr gesunken. Am meisten gelitten haben die Elektronikindustrie, Bauindustrie sowie Bildung, Gesundheit und Sozialservices. Die Wertschöpfung im Bereich Information und Kommunikation ist um 8.9% gewachsen. Die Dienstleistungskonjunktur war im Jahre 2014 positiv (0.7%) sowie die Konjunktur im Primärsektor (Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei), die um 1.4% gewachsen ist. 8 Die in Finnland traditionell starke Holz- und Papierindustrie hat zum ersten Mal seit Jahren grosse Investitionen in Finnland gemeldet, zuletzt hat die Firma Metsä Fiber (Teil der Metsä- Gruppe) angekündigt, im mittelfinnischen Äänekoski eine riesige Next Generation- Bioproduktfabrik, die im Jahre 2017 operationell werden sollte, bauen zu lassen. Es handelt sich um das grösste Projekt in der Geschichte der finnischen Forstindustrie. Die Investition beläuft sich auf 1.2 Mia Eur. Das Projekt soll 2500 neue Arbeitsplätze schaffen. 9 Finnland ist dank der zuverlässigen Infrastruktur ein attraktiver Standort für Data Centers internationaler Unternehmen. In den letzten Jahren haben Google, Microsoft und Yandex Grossinvestitionen in finnischen Datazentren getätigt. Laut den neuesten Nachrichten vom April 2015 überlegt sich die deutsche Firma Hetzner, ein Datenzentrum in Finnland zu gründen. Bergbau: Der Bergbau hat in Finnland noch grosses Wachstumspotenzial, denn das Land ist reich an Metallen und Mineralien. Das Land ist trotz der verschlechterten Konjunktur in immer noch eines der weltweit interessantesten Bergbauländer. Die Vorteile Finnlands sind die geologische Knowhow, ausgezeichnete Infrastruktur, gut ausgebildeten Leute und die gesellschaftlich-politische Stabilität des Landes. 4 Economic Outlook, Spring Ministry of Finance. 5 World Economic Outlook Databases, April EIU Country Report Finland, Mai Economic Outlook, Spring. Ministry of Finance

3 Viele neue Bergbauprojekte sind wegen der schwachen wirtschaftlichen Situation verschoben worden, und es ist zurzeit schwierig, Finanzierung für sie zu finden. In der Bergbauindustrie sind aber bereits einige Zeichen von einer neuen Hochkonjunktur sichtbar, aber keine raschen Änderungen sind zu erwarten. Die Russland-Sanktionen können einen Einfluss auf die Investitionen in der Bergbaubranche in Russland haben, was wiederum einen Einfluss auf die Exporte der finnischen Bergbautechnologie nach Russland hat. Energie: Die Energieversorgung Finnlands basiert auf vielseitigen Quellen. Im Jahre 2014 wurde 23% der Energieversorgung durch Öl, 18% durch Atomkraft bedeckt, 5% durch importierte Elektrizität und 4% durch Wasserenergie. Biomasse (12.7 %), Steinkohle (10%) und Erdgas (7.0 %) sind weitere wichtige Energiequellen in Finnland. 10 Laut der nationalen Energie- und Klimastrategie zielt Finnland darauf, den Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch auf 38% bis 2020 zu steigen. Laut dem Ministerium für Beschäftigung und Wirtschaft ist dieses Ziel mit den heutigen Massnahmen erreichbar. 11 Der Gesamtenergieverbrauch Finnlands betrug etwa 372 TWh im Jahr 2014; der Gesamtverbrauch ist um 2% gegenüber dem Vorjahr gesunken 12. Besonders gesunken in 2014 ist der Gebrauch des Erdgases (-14%) und des Steinkohles (-11%, inkl. Gicht- und Koksgas). Der Anteil der erneuerbaren Energie am Gesamtverbrauch der Energie war 32% im Jahre Nettoimporte von Elektrizität sind um 14% gestiegen, der Anteil der importierten Elektrizität an gebrauchter Elektrizität war 22%. Die Importe aus Schweden nahmen um 47% zu. Die Importe aus Russland nahmen um 28% ab. Die Elektrizitätsexporte nach Estland wiederum haben sich mehr als verdoppelt in Finnland hält an der Atomkraft fest und hat zurzeit vier Atomkraftwerke. Mit Olkiluoto 3 wird voraussichtlich in 2018 eine neue Anlage ans Netz gehen; zwei weitere Atomkraftwerke wurden bewilligt. Eine Bewilligung für den Bau und Betrieb eines Kernkraftwerks in Pyhäjoki wurde der Firma Fennovoima im Jahre 2010 gegeben. Im Dezember 2013 hat Fennovoima mitgeteilt, dass die Firma den russischen Betrieb Rosatom als die Lieferantin des Kernkraftwerks in Pyhäjoki ausgewählt hat. Dies hat dazu geführt, dass die Bewilligung von Fennovoima neu von der Regierung geprüft werden muss. 14. Die Krim-Krise hat in Finnland eine Diskussion über die geopolitischen Zwecke der russischen Energiepolitik entfacht. 61% aller in Finnland gebrauchten Energie (Erdgas, Öl, Kohle), stammt aus Russland. 15 Finnland strebt eine autarke Elektrizitätsversorgung an, die erst ab 2020 vorstellbar ist, wenn die neuen Atomkraftwerke angeschlossen sind und der Ausbau erneuerbarer Energien weitergekommen ist. Wachstum: Seit 2012 ist das BIP Finnlands gesunken; -1.0% 2012 und -1.4% Das Jahr 2014 endete auch leicht im Minusbereich (-0.1%). Im 2015 wird ein BIP-Zuwachs von 0.8 % erwartet. Die Erwartung für ist durchschnittlich 1.6%. Die Exporte werden 2015 laut Prognosen um 1% steigen; die Aussichten für 2016 sind mit einem prognostizierten Wachstum von 2% etwas besser. 16 Wirtschafspolitische Prioritäten: Die Parlamentswahlen fanden am 19. April statt. Die wirtschaftspolitischen Themen werden die Top-Themen auf dem Agenda der neuen, noch zu 10 Finnish Energy Industries Die Regierung hat 2013 die Vorbereitung eines Klimaleitplanes bis 2050 in Gang gesetzt. Der Plan zielt darauf, dass Finnland eine CO2-neutrale Gesellschaft wird. Ministry of Employment and the Economy Statistics Finland Statistics Finland Helsingin Sanomat Taloussanomat, , Statistics Finland EIU Country Report Finland, Mai 2015

4 bildenden Regierung sein. Die grössten Prioritäten werden sein: Verkleinerung des Haushaltsdefizits, das seit Jahren besteht. Finnland kämpft mit den gleichen Problemen als die meisten Industrieländer der westlichen Welt; alternde Bevölkerung, steigende Sozial- und Rentenausgaben, Arbeitslosigkeit und kleines Wirtschaftswachstum. Das Ungleichgewicht der Staatsfinanzen hat zu einer öffentlichen Verschuldung geführt, die die Regierung eindämmen soll. Die neue Regierung hat verschiedene Reformen vor, wie z.b. eine strukturelle Reform der Finanzierung vom Gesundheits- und Sozialwesen, die bereits die vorherige Regierung hätte umsetzen sollen. Die Verabschiedung des Gesetzes ist aber im Parlament gescheitert. Alle Massnahmen sollen dazu beitragen, dass sich das Wirtschaftswachstum beschleunigt und sich die Tragfähigkeitslücke der Staatsfinanzen verringert. 17 Innovationsförderung/ Startup -Förderung: Das Davoser Weltwirtschaftsforum listet Finnland in seinem "Global Information Technology Report 2014" unter 148 untersuchten Ländern auf Platz 1 18 Auch in Subkategorien wie "Infrastruktur und digitaler Inhalt", "Fähigkeiten", "Schutz des geistigen Eigentums", "Verfügbarkeit neuester Technologien", "Einfluss der Informations- und Kommunikationstechnologie auf neue Dienstleistungen und Produkte" sowie "auf neue Organisationsmodelle" liegt Finnland weltweit auf Platz 1. Fast die Hälfte der staatlichen Investitionen sind in Finnland RDI-Investitionen 19. Das Budget für diese Aktionen wird im 2015 ca. 50 Mio. EUR sein und Kürzungen in diesem Bereich sind nicht zu erwarten. Auch die Umstrukturierung der Firma Nokia in den letzten Jahren hat viele neue Start-Up- Unternehmen hervorgebracht. Diese werden oft von Spezialisten geleitet, die früher bei Nokia oder deren Umgebung arbeiteten. Allein 2013 wurden in Finnland mehr als 1700 neue ICT-Firmen gegründet. Öffentliche Finanzen: Die öffentliche Verschuldung ist das grösste Problem der finnischen Wirtschaft, und sie nimmt ständig zu. Die Gesamtverschuldung des Staates ist seit dem Anfang der Finanzkrise kontinuierlich gewachsen. Im Jahre 2014 betrug die Staatsschuldenquote 59.3 % der BIP, d.h. das Land wird den Grenzwert des Europäischen Stabilitätspakts (60% des BIP) noch im Laufe des Jahres 2015 erreichen. Das Gesamtstaatsdefizit betrug 2.6% der BIP in 2014 (höchstes Wert seit 1996). Budgetkürzungen und weitere Ausgabenkürzungen sollten das Defizit auf 2.3% des BIP in 2015 reduzieren. Am 19. April 2015 haben in Finnland Parlamentswahlen stattgefunden. Die schwierige finanzielle Lage Finnlands war ein wichtiges Wahlthema und das Finden einer Lösung für die Verbesserung der schwierigen Wirtschaftslage ist die zentrale Herausforderung für die neue Regierung. Die offiziellen Verhandlungen für die Regierungsbildung sind im Gange; zurzeit sieht es aus, dass es eine bürgerliche Regierung geben wird, die aus der Zentrumspartei, der konservativen Sammlungspartei und der eurokritisch-rechtspopulistischen Finnen - Partei bestehen wird. Die Regierung wird eine komfortable 124-Sitzen-Majorität im 200- Sitzen-Parlament haben. Es kann davon ausgegangen werden, dass alle drei Parteien einen gewissen Konsens bei den wichtigsten Wirtschaftsfragen haben werden. 20 Die zu 17 Regierungsbericht über den Haushaltsplan für die Jahre , (http://valtioneuvosto.fi/etusivu/julkisentalouden-suunnitema-2014/selonteko/fi.pdf) 18 Die Schweiz : 6. Stelle 19 Economic Outlook, Spring Ministry of Finance. 20 EIU Country Report Finland, Mai 2015

5 erwartenden Sparmassnahmen sind noch umfangreicher als vor einem Jahr; es ist von einem Sparpaket von insg. 6 Mia Euro die Rede. Am bekam Finnland eine Warnung von der europäischen Kommission wegen der öffentlichen Verschuldung und des Budgetdefizits; beide Werte sind dabei, die von der EU gesetzten Maximalwerte zu überschreiten. Der kommende Premierminister Finnlands, Juha Sipilä (Zentrum) hat angekündigt, dass die Reaktion Finnlands auf die Warnung im Juni 2015 in der Form eines beträchtlichen Sparpakets folgen wird. Es wird erwartet, dass das Sparpaket von 6 Mia EURO bis auf weiteres der Kommission als Antwort genügen wird. 21 Einkommens- und Mehrwertsteuerlast: Die Steuerlast in Finnland ist, wie in andern nordischen Staaten, hoch. Der allgemeine Mehrwertsteuersatz beträgt heute 24 % und der Steuersatz für Lebensmittel und Restaurants beträgt 14%. Die Steuerquote betrug 44.1 % und die Steuereinkommen des Staates betrugen 42.5 Mia EURO, was 1.5% mehr war als im Vorjahr 22. Inflationsrate: Im Jahre 2014 betrug diese 1.2 %. Es wird erwartet, dass die Inflationsrate in % und durchschnittlich 1.7% in betragen wird. 23 Monopolstellung: Im Vergleich zu vielen andern Ländern sind in Finnland in diversen Bereichen Anbieter mit einem überproportional hohen Marktanteil festzustellen. Der Lebensmittelmarkt Finnlands wird von zwei grossen Akteuren (S-Gruppe und Kesko) dominiert. Im Jahre 2014 betrug der Marktanteil von S-Gruppe am Lebensmittelmarkt 45.7%; Kesko hatte 39.1% Marktanteil. Die deutsche Einzelhandelskette Lidl hat Jahr um Jahr ihren Marktanteil etwas erhöhen können und hat in 2014 einen Anteil von 7.6 % erobern können. 24 Im Bereich Zugverkehr wird die Monopolstellung der VR-Gruppe (finnische Staatseisenbahn) schrittweise abgebaut. Zurzeit besitzt VR Monopol über Fernverkehrszüge und Nahverkehrszüge in der Hauptstadtregion. Der Fernverkehr wird sich für den freien Wettbewerb im Jahre 2024 öffnen; der Nahverkehr in Helsinki Region wird 2017 dem freien Wettbewerb unterliegen. Der Schienengüterverkehr ist seit 2007 offen für Wettbewerb, das einzige Unternehmen auf dem Markt ist bisher die VR-Gruppe. Wie in Schweden und Norwegen, herrscht in Finnland ein staatliches Monopol auf den Einzelhandel von Alkoholgetränken mit einem Alkoholgehalt von mehr als 4.7 %. Das Monopol basiert auf sozial- und gesundheitspolitischen Richtlinien, die weiter von den politischen Entscheidungsträgern verteidigt werden. Alkoholwerbung wird ebenfalls streng kontrolliert. Mittelfristige Wirtschaftsentwicklung: Es wird ein moderater Wirtschaftswachstum vorausgesehen. Dieses Wachstum wird nicht stark genug sein, um das Ungleichgewicht des Haushaltes der öffentlichen Verwaltung zu korrigieren. Der öffentliche Haushalt wird weiterhin durch die Kosten belastet, die aus der alternden Bevölkerung entstehen. Das Defizit wird sich dank dem bescheidenen Wirtschaftswachstum etwas verkleinern. 25 Dank den sorgfältigen Vorsondierungen bei der Regierungsbildung und der Festlegung der Themen, bei denen Konsens erwartet wird, kann in der nächsten Legislaturperiode eine bessere politische Stabilität erwartet werden. Es gibt einen breiten Konsens darüber, dass die öffentliche Finanzlage verbessert werden muss. Deshalb wird die Fiskalverantwortung das Top-Thema der neuen Regierung sein. 21 Helsingin Sanomat EIU Country Report Finland, May Arvopaperi Economic Outlook, Spring Ministry of Finance.

6 Das Konsumklimaindex ist trotz allem im April 2015 gestiegen (höchste Rate seit 2012). Dank dem verbesserten Konsumklima und den wegen der billigeren Energiepreisen verbesserten Haushalteinkommen sollte es in 2015 ein Wachstum von 0.8% im Privatkonsum geben INTERNATIONALE UND REGIONALE WIRTSCHAFTLICHE ABKOMMEN 2.1 Politik und Prioritäten Internationale Organisationen: Finnland ist aktives Mitglied in den meisten und wichtigsten internationalen Organisationen. Zudem bleibt es das einzige nordische Land, das zu der EURO-Zone gehört. Maastricht-Kriterien: Finnland hat eine noch tragfähige öffentliche Verschuldung (59.6% des BIP in 2014), die aber jedes Jahr wächst und die Maastricht-Grenze von 60% wird schon im Laufe des Jahres 2015 überschritten. Aussenwirtschaft: Zu den Prioritäten gehört die Aufhebung von Handelshemmnissen, respektive der freie Marktzugang für alle Marktteilnehmer. Im Bereich Landwirtschaft wird eine Politik unterstützt, welche in klimatisch schwierigen Regionen ein hohes Mass an Selbstversorgung erlaubt. Freihandelsabkommen: Finnland unterstützt / befolgt die entsprechende EU/WTO-Linie. Finanzplatzfragen: Hier wird grundsätzlich die EU-Position vertreten. WTO: Das Land hat - soweit ersichtlich keine WTO-sensiblen Dossiers. Energie- und Umweltpolitik: Finnland hat derzeit vier Nuklear-Anlagen in Betrieb, die Bauarbeiten einer fünften (Olkiluoto III) sind seit 2005 im Gang. Das Bauprojekt des neuen Atomkraftwerks in Olkiluoto ist wegen steigender Kosten und technischer Probleme in Verzug geraten. Verantwortlich für den Bau ist ein aus den Firmen Areva und Siemens bestehendes Konsortium, das keinen Zeitplan für die Fertigstellung des Werks hat festlegen können. Es wird geschätzt, dass der Endpreis von Olkiluoto III auf 9 Milliarden Euro steigt und dass der Reaktor Ende 2018 den Betrieb aufnehmen kann 27 Zudem hat das finnische Parlament im Dezember 2010 den Bau von zwei weiteren Anlagen bewilligt. Diese werden ab ca den Betrieb aufnehmen. Eine der Bewilligungen wurde der Firma Fennovoima gegeben, die damals angekündigt hat, einen französischen oder japanischen Lieferanten für den Atomkraftwerk zu wählen. Später hat Fennovoima den russischen Rosatom-Konzern als Lieferanten gewählt. Gleichzeitig hat Rosatom 34% der Anteile an Fennovoima übernommen. Die Auswahl von Rosatom als Lieferant hat dazu geführt, dass die Baubewilligung für die Anlage von dem Parlament neu geprüft werden musste. 28 Das Parlament hat anfangs Dezember 2014 den Grundsatzentscheid getroffen, dass die Anlage gebaut werden kann. 29 Es werden mehrere LNG-Terminale (Liquefied Natural Gas) in Finnland geplant. Zusätzlich zu den Terminalen, die in Tornio (Nord-Finnland) und Pori (West-Finnland) im Bau sind, 26 EIU Country Report Finland, May World Nuclear News, Areva 28 Helsingin Sanomat und Helsingin Sanomat

7 haben zwei weitere Terminale eine bedingte Bewilligung des Staates bekommen, 4 weitere Gesuche sind eingereicht worden. Dieses Projekt ist ein Teil des Vorhabens der Europäischen Kommission, einen zusammengebundenen Energiemarkt im Ostseeraum zu errichten. 30 LNG ist ein Brennstoff der Zukunft, der Arbeit für Bauleute, die Häfen und die finnischen Schiffmotorenhersteller schaffen wird. Die Umweltpolitik der EU bildet den Rahmen für die Gestaltung der umwelt- und energiepolitischen Strategien Finnlands. Das langfristige Ziel Finnlands ist eine CO²-neutrale Gesellschaft; der Ausbau erneuerbarer Energien ist ein wichtiger Bereich für Finnland. Im März 2015 hat das Parlament Finnlands das neue Klimagesetz verabschiedet, dessen Ziel eine Emissionsreduzierung von 80% bis 2050 gegenüber 1990 ist. 31 Handel mit Russland: Russland ist der zweitwichtigste Handelspartner Finnlands (Platz 3 bei den Exporten, Platz 1 bei den Importen). Ein wesentlicher Teil der finnischen Exporte geht nach Russland, und das Land ist ein bedeutendes Transitland für russische Importe aus Drittstaaten. Wegen der schwierigen politisch-wirtschaftlichen Lage in Russland und der Ukraine-Krise (Sanktionen der EU, Gegensanktionen von Russland) hat der Handel mit Russland im Jahre 2014 an Wichtigkeit und Volumen verloren: Die Exporte nach Russland sind in 2014 um 14 % gegenüber dem Vorjahr gesunken, Lebensmittelexporte nach Russland sind um ganze 25% gesunken. Die wichtigsten von Finnland nach Russland exportierten Güter waren chemische Erzeugnisse (20.4 %) und Maschinen und Geräte (20.1 %). Ca. 80 % der Importgüter aus Russland waren Energieprodukte (Öl, Gas, Elektrizität und Steinkohle). Der Handel zwischen Finnland und Russland im Jahre 2014 belief sich auf insgesamt 13.3 Mia Euro (Exporte und Importe). Die Importe aus Russland sind in 2014 um 18% gesunken. 32 Die Anzahl der Übernachtungen von russischen Touristen in Finnland ist in 2014 um 17.4% gesunken, dies grösstenteils wegen des schwachen Rubel-Kurses. Trotzdem gab es letztes Jahr ca. 1.3 Mio. Übernachtungen von russischen Touristen in Finnland. 33 Die abgenommenen Touristenzahlen haben zu Schliessungen von Unternehmen vor allem in der ostfinnischen Grenzstadt Lappeenranta geführt, wo in den letzten Jahren viele Russen ihre Einkäufe getätigt haben. Asien: Die asiatische Region ist für Finnland traditionell ein wichtiger Absatzmarkt, vor allem für Papier- und High-Tech-Produkte. Die nationale Fluggesellschaft Finnair bietet ausgezeichnete Verbindungen mit mehreren asiatischen Destinationen (3 Destinationen in Japan, 4 in China, 1 in Indien, 1 in Südkorea, 3 in Thailand, 2 in Vietnam) an. Im Jahre 2014 war China der fünfgrösste Handelspartner Finnlands. Finnland exportierte v.a. elektrische Maschinen und Geräte und Produkte der Forstwirtschaft nach China. Finnland importiert u.a. Textilien, Beleuchtung, elektrische Schalter, Produkte der Metallindustrie und Produkte der Chemieindustrie aus China. 34 Eine Neuigkeit in der finnisch-asiatischen Zusammenarbeit liegt im Bereich der Startup- Förderung. Die finnische Startup-Förderungsplattform SLUSH 35 hat das erste Startup- Investorentreffen im April 2015 in Tokyo veranstaltet. Arktische Region: Ein bedeutender Teil der Landfläche Finnlands liegt nördlich des arktischen Kreises. Die finnische Regierung hat ihre arktische Strategie im Jahre 2013 veröffentlicht. Laut dieser Strategie ist Finnland ein aktiver arktischer Akteur, der auf 30 Yle.fi Yle Finnish Customs Helsingin Sanomat Finnish Customs,

8 nachhaltige Weise die Rahmenbedingungen der arktischen Natur und die Geschäftsmöglichkeiten der Region kombinieren kann. Aus Sicht des Aussenhandels besitzt Finnland relativ viel Fachwissen über die Arktis, das geschäftsmässig ausgenutzt werden kann. Besonders auf dem Gebiet der arktischen Seeschifffahrtstechnologie ist Finnland ein Vorreiter und exportiert Produkte wie arktische Schiffe nach Kanada, Norwegen, Russland, USA und China Perspektiven für die Schweiz (Diskriminierung, etc.) Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Finnland und der Schweiz sind gut und weitgehend problemlos. Der Handel wickelt sich grundsätzlich auf der Basis der zwischen der Schweiz und der EU abgeschlossenen bilateralen Verträge ab. Fälle von gezielter Diskriminierung sind der Botschaft keine bekannt. 3. AUSSENWIRTSCHAFT Warenhandel: Entwicklung und allgemeine Aussichten Im Jahre 2014 exportierte Finnland Güter für 55.8 Mia. Euro während Waren für 57.6 Mia. Euro importiert wurden. Im Vergleich zum vorigen Jahr sind die Zahlen konstant geblieben (Exporte -0%, Importe -1%). Das Handelsdefizit betrug hiermit 1.8 Mia. Euro in % des Warenhandels (Importe, Exporte) findet mit anderen EU-Mitgliedsstaaten statt. Der wichtigste Handelspartner Finnlands ist Deutschland, gefolgt von Russland und Schweden. Im Jahre 2014 sind die Exporte nach Russland um 14% gesunken. Die Importe aus Russland haben sich in 2014 um 18% verringert; trotzdem war Russland das grösste Einfuhrland für Finnland mit einem Importanteil von 15%. 37 Ein Exportwachstum von 1% wird für 2015 erwartet. Für wird ein durchschnittliches Exportwachstum von 3.2% erwartet. 38 Ein Importwachstum von 0.2% in 2015 wird antizipiert, sowie ein durchschnittliches Wachstum von 2.4% in den Jahren Obwohl die EU-Mitgliedsstaaten wichtige Ausfuhr- und Einfuhrländer für Finnland sind, ist es bemerkenswert, dass nur drei der sechs grössten Handelspartner Finnlands EU-Mitglieder sind (Deutschland, Schweden und die Niederlande). Die weiteren sind Russland, China und die Vereinigten Staaten. Finnische Warenexportstruktur: Die finnische Aussenwirtschaft wurde von der schwachen konjunkturellen Entwicklung in Finnland und Europa in 2014 betroffen. Die Exporte der Transportmittel sind am meisten gestiegen (+10 %), aber auch die Exporte der mobiltechnologischen Produkte. Der Wert der Exporte von Maschinen und Geräten sowie der Produkte der chemischen Industrie ist gesunken. Im Folgenden sind die Anteile der Exporte nach Produktkategorien aufgelistet: Exporte nach Produktkategorien (CPA): Chemische Produkte 23.1% Produkte der Forstindustrie 20.1% Finnish Customs, Die Importwaren aus Russland bestehen zu 79.9% aus Energieprodukten. 38 EIU Country Report Finland, Mai EIU Country Report Finland, Mai 2015

9 Metalle und Metallprodukte 14.4% Maschinen und Geräte 12.8% Elektrotechnische Produkte 12.0% Andere Produkte 17.6% Finnische Waren-Importstruktur: Wie bei den Exporten gab es im Jahre 2014 keine bemerkenswerte Änderung bei den Importzahlen (-1%). Die minimale Änderung basiert auf der geschrumpften Wert der importierten Energieprodukte und Investitionsgütern. Die Importe von Rohstoffen und Produktionsgütern ist in 2014 etwas gestiegen. Unten sind die Anteile der Importe nach Produktkategorien aufgelistet: Importe nach Produktkategorien (CPA): Chemische Produkte 20.5% Mineralien 16.5% Elektrotechnische Produkte, optische Geräte 12.6% Transportmittel 8.3% Maschinen und Geräte 8.1% Weitere Produkte 33.1% Dienstleistungs-Handel Finnland exportierte 2014 Dienstleistungen im Wert von ca. 20 Mia EUR, bei gleichzeitigen Importen von ca. 22 Mia EUR. 40 Die detaillierteren Zahlen für 2014 werden erst Ende Mai (provisorische Zahlen) und Ende November (endgültige Zahlen) veröffentlicht. 41 Die DL-Exporte betreffen, ausser Tourismus, hauptsächlich den Bereich Businessservices (inkl. Rechtsberatung, Rechnungsführung und -Kontrolle, Verwaltung, Werbung, Marketing) sowie dank dem hohen technischen/technologischen Niveau die Sektoren R&D, Architektur und Ingenieurwesen. Den DL-Importen werden vor allem die im Ausland eingekauften/nachgefragten Leistungen in den Bereichen: Businessservices, Transportwesen und Tourismus zugerechnet. Ein Beispiel für die finnischen Dienstleistungsexporte ist das Bildungsexportprogramm Future Learning Finland 42, das das PISA-prämierte finnische Bildungssystem ins Ausland exportiert. Zielländer des Programmes sind u.a. Singapur, Malaysia, Thailand und Portugal. 40 EK

10 3.2 BILATERALER HANDEL Warenhandel Entwicklung und Perspektiven 4.1 Aussenhandel: Letzte verfügbare Zahlen der finnischen Zollverwaltung für : Ausfuhren in die Schweiz Einfuhren aus der Schweiz Handelsbilanzüberschuss für Finnland EUR 712 Mio. EUR 668 Mio. EUR 44 Mio. Die Schweiz belegt damit unter den Handelspartnern Finnlands bei den Importen den Rang 17 und bei den Exporten den Rang 19. Der Warenverkehr zwischen den beiden Ländern ist recht solide. Finnland exportiert meistens Pharmazeutische Erzeugnisse, Maschinen, Papier und Papierwaren und Unedle Metalle und Waren daraus in die Schweiz. Zu den Exportgütern der Schweiz nach Finnland gehören Pharmazeutische Erzeugnisse, Maschinen und Elektronik; Fahrzeuge und Flugzeuge und optische und medizinische Instrumente. Die Handelsbilanz zwischen der Schweiz und Finnland lag in 2014 um EUR 44 Mio. zugunsten Finnlands. Die finnischen Konsumenten sind gewohnt, für Produkte von hoher Qualität und solider Verarbeitung einen entsprechenden Preis zu bezahlen. Ein grosser Teil der unter dem Label Swiss made hergestellten Produkte erfüllt dieses Kriterium. Trotzdem interessieren sich wenige Schweizerfirmen für diesen potentiell interessanten Markt. Es gibt jedoch Branchen, in denen viele Schweizerfirmen tätig sind. Logistik, Gesundheitsfürsorge und Cleantech sind Beispiele von Industriezweigen in denen relativ viele Schweizerfirmen in Finnland tätig sind Dienstleistungs-Handel Es gibt nebst den allgemeinen Angaben unter kaum verwertbare Detail-Daten zu den bilateralen Dienstleistungen. Die finnische Consulting-Firma Pöyry bearbeitet den schweizerischen Markt aktiv, der Technologie-Konzern Wärtsilä betreibt in der Schweiz eine R&D-Niederlassung. Schweizerische DL-Firmen mit nennenswerten Aktivitäten in Finnland: Im Logistikbereich Kuehne & Nagel, Panalpina, Swissport sowie Swiss Post, im Bereich Arbeitsvermittlung verfügt Adecco über eine starke Position. Es existieren keine Niederlassungen von schweizerischen Geschäftsbanken in Finnland, einige der grossen schweizerischen Versicherungsgesellschaften sind am Markt vertreten. Es besteht Interesse an Dienstleistungen schweizerischer Anwaltsfirmen. Tourismus in beide Richtungen ist ein Teil des Dienstleistungs-Handels zwischen Finnland und der Schweiz. 43 Finnish Customs S. Anhang 6

11 4. DIREKTE INVESTITIONEN 4.1 Entwicklung und generelle Perspektiven Direktinvestitionen in Finnland 45 Insgesamt 229 neue ausländische Unternehmen investierten in Finnland in 2014; in diesem Bereich war 2014 das zweite konsekutive Wachstumsjahr. 46 Wichtigste Investorenländer waren Schweden, gefolgt von Grossbritannien, den Vereinigten Staaten. Zum ersten Mal figurierten Frankreich und Norwegen auf der Liste der Top5-Investorenländer. Die beliebtesten Branchen für ausländische Investitionen waren IKT, Businessdienstleistungen, Gesundheit und Wohlbefinden, Einzelhandel und Umwelttechnologie. Die Vorteile Finnlands als Investitionsempfängerland ist die Verfügbarkeit von kompetenter Arbeitskraft, die wegen des Strukturwandels im Bereich der IKT (v.a. Neustrukturierung der Firma Nokia) besonders gross ist. In der Zukunft werden IKT-Investitionen v.a. in den Bereichen Automobilelektronik und -software, Smart Traffic, Gesundheitstechnologie, Spielindustrie, kabellose Technologie, industrielles Internet, Cybersicherheit und Datacenter erwartet. 47 Wegen einer Erneuerung im Erhebungssystem des finnischen statistischen Amtes sind die Zahlen für das Jahr 2014 noch nicht erhältlich. Einige Fallbeispiele von einzelnen ausländischen Investitionen in Finnland in 2014 sind z.b. die Expansion der internationalen ICT-Firma Telrock Intl. nach Finnland, Eröffnung des Büros vom russischen Rechtsanwaltbüros Capital Legal Services, der Markteintritt der norwegischen Firma ABAX (Hersteller von elektronischen Triplogbüchern) und Expansion der Firma Alech aus Hong Kong (RDI-Bereich). Direktinvestitionen von finnischen Firmen im Ausland Gemäss Vorinformationen von UNCTAD war die Gesamtsumme der durch finnische Firmen im Ausland getätigten Investitionen per Ende Mia. Euro. 48 Auch hier lag Schweden mit 31% an der Spitze, gefolgt von den Benelux-Ländern (27%). 84 % der finnischen Investitionen wurden im EU-Raum getätigt (46% in der Währungsunion). Am meisten im Ausland investiert haben finnische Firmen aus dem Bereich der Metallindustrie und Dienstleistungsunternehmen. Änderungen in der staatlichen Reglementierung für ausländische Investoren sind keine feststellbar. Finnland verfügt eigentlich über sehr gute Standortvoraussetzungen für ausländische Investoren; trotzdem bleibt das Interesse hinter den Erwartungen und dem Potential - zurück. Die hohe gesellschaftliche und politische Stabilität, die sehr gut ausgebildeten Arbeitskräfte, die innovationsfreundliche Gesellschaft sowie eine effiziente und korruptionsfreie Verwaltung wirken positiv auf das Investitionsklima. Die Attraktivität wird durch die hohe Steuerrate und den vergleichsweise geringen Ausländeranteil vermindert. 45 Ab 2015 wird die Investitionsstatistik vom Statistischen Amt Finnlands (früher Bank of Finland) veröffentlicht. Die Statistik für 2014 wird erst am unter veröffentlicht. 46 Invest in Finland Bureau In 2013 war die entsprechende Zahl Invest in Finland Die Zahlen für 2014 sind erst im Oktober 2015 erhältilich.

12 4.2 Bilaterale Investitionsflüsse Die schweizerischen Investitionen in Finnland beliefen sich per Ende 2013 auf 610 Mio.. Eine spezifische Kommentierung ist leider nicht möglich, da aussagekräftige Angaben kaum erhältlich sind. 49 Die Angaben für 2014 werden wegen einer Änderung im Erhebungssystem erst im Oktober 2015 erhältlich sein. Im Jahre 2013 betrugen die finnischen Investitionen in die Schweiz 1.60 Mia. Euro. Die Angaben für 2014 werden wegen einer Änderung im Erhebungssystem erst im Oktober 2015 erhältlich sein. 5. HANDELS-, WIRTSCHAFTS- UND TOURISMUSFÖRDERUNG; «LANDESWERBUNG» 5.1 Instrumente zur Förderung der Aussenwirtschaft Die Exportförderungsbemühungen der Schweiz werden grösstenteils durch den Wirtschaftsund Handelsdienst der Botschaft 50 betrieben, zum einem kleinen Teil durch die Finnische Handelskammer (in der Schweiz). Im Herbst 2014 wurde neu auf der Schweizer Botschaft Stockholm ein Trade Point Nordics der Switzerland Global Enterprise (S-GE) gegründet, dessen Leiter die über die S-GE kommenden Marktstudienmandate in allen nordischen Ländern koordiniert und die Möglichkeit hat, Events in allen nordischen Ländern zu organisieren. S-GE führt zwei- bis dreimal pro Jahr in Zürich Firmenberatungstage für die nordischen Länder durch, an welchen jeweils die lokale Handelsassistentin der Botschaft teilnimmt. Das Interesse der an den Firmenberatungstagen teilnehmenden Firmen ist in den letzten Jahren gross gewesen und das hat zu einer Zunahme der durch die Botschaft bearbeiteten Mandate geführt. Die Botschaft verfügt über ein gutes Kontaktnetzwerk, der einen direkten Zugang zu den wichtigen Akteuren in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kultur verschafft. Die Schweiz erfreut sich bei den finnischen Touristen eines sehr guten Rufes wegen ihrer hohen Standards. Der starke Franken mag aber einen negativen Einfluss auf die Zahl der Übernachtung der finnischen Touristen gehabt haben. Schweiz Tourismus (ST) hat in Finnland kein eigenes Personal eingesetzt; die Abdeckung erfolgt punktuell durch die zwei ST-Mitarbeiterinnen, welche in Stockholm arbeiten oder direkt über den ST-Hauptsitz in Zürich. ST nimmt regelmässig an der grössten nordischen Reise- und Tourismusmesse Matka 51 in Helsinki teil (jeweils im Januar, mit Unterstützung durch Personal der Botschaft). Ein erfreulich hohes Interesse der finnischen Kundschaft konnte festgestellt werden. ST führt bedarfsweise Promotionsveranstaltungen für schweizerische Regionen/Kantone durch. Finnland und die Schweiz sind täglich durch Direktflüge verbunden. Finnair fliegt täglich Non- Stopp nach Zürich und Genf, und im Frühling 2015 hat SWISS die Route Helsinki-Zürich- Helsinki neu eröffnet. 49 Siehe Anhang 5 50 Die Botschaft in Helsinki wurde ab Mitte 2012 zu einer IWB-Basis-Vertretung verkleinert. Die bisherigen Dienstleistungen u.a. auch im Bereich Handel mussten diesem Umstand angepasst werden. 51

13 5.2 Interesse für die Schweiz als Aufenthaltsort (Bildung und andere Dienstleistungen; Entwicklungspotential) In diesem Bereich erfreut sich die Schweiz eines sehr guten Rufs. Besonders die technischen und wirtschaftswissenschaftlichen Hochschulen sind bei finnischen Universitätsabsolventen für Nachdiplomstudien beliebt (ETH Zürich, Hochschule St. Gallen). Auf noch mehr Interesse stossen spezialisierte Institute (Hotelfachschulen) oder private Institute wie die IMD in Lausanne. Bei Kontakten mit Kadern finnischer Firmen trifft man häufig auf ehemalige IMD-Alumni. Diese sind lokal in einer Vereinigung 52 organisiert und bilden ein Reservoir an der Schweiz wohlgesinnten aktuellen und künftigen Entscheidungsträgern. Relativ viele bestens ausgebildete Finnen 53 interessieren sich für eine Arbeitsmöglichkeit in der Schweiz, während finnische Firmen Informationen über eine Firmengründung in der Schweiz nachfragen. Im Bereich Wissenschaft, Forschung und Innovation besteht ebenfalls eine gute Zusammenarbeit zwischen Finnland und der Schweiz. Finnland verfügt über ein ausgezeichnetes PISA -prämiertes - Ausbildungssystem 54. In einem frisch publizierten Vergleich betreffend Human capital des WEF war Finnland im weltweiten Vergleich auf erster Stelle. 55 Es gibt einen recht intensiven Kontaktaustausch zwischen finnischen und schweizerischen Instituten und Bildungsverantwortlichen. Leider verliert die deutsche Sprache im Lehrplan der finnischen Universitäten zusehends an Wichtigkeit, was u.a. dazu führt, dass weniger schweizerische Lehrkräfte als früher als Lektoren an den germanistischen Abteilungen finnischer Hochschulen tätig sind. Im Bereich der Grund- und Mittelschule kann die Schweiz von Finnlands Erfahrungen profitieren, während Finnland umgekehrt an der langjährigen schweizerischen Kompetenz bei der Lehrlingsausbildung und Ausbildung von Personal im Dienstleistungssektor interessiert ist. 5.3 Interesse für die Schweiz als Investitionsstandort (inkl. Entwicklungspotential) Dieser Punkt ist bereits durch die Ausführungen unter Ziffer 4 abgedeckt. 5.4 Interesse für den schweizerischen Finanzplatz (Entwicklungspotential) Der Ruf des schweizerischen Finanzplatzes hat durch die Entwicklungen 56 der vergangenen Jahre, und der Probleme im Steuerbereich mit der EU, etwas gelitten. Die mit andern EU- Staaten abgeschlossenen Steuer-Abkommen werden durch die hiesigen Medien beobachtet und neutral-sachlich - kommentiert. Keine schweizerische Bank ist in Finnland direkt vertreten. 52 Mehr als 1600 Mitglieder. 53 U.a. wegen der relativ hohen Löhne und niedrigen Steuern. Viele Finnen arbeiten auch bei den Schweizer Skiorten. 54 Platz eins in der ersten OECD/PISA-Studie; das beste europäische Land in Bereichen Lesekompetenz und Naturwissenschaften in derjenige von Helsingin Sanomat , die Schweiz war auf 3. Stelle im Vergleich des WEF 56 UBS-Affäre, Kauf von Daten-CDs in Frankreich und Deutschland, Pauschalbesteuerung, Steuerparadies- Vorwürfe usw.

14 5.5 Finnland und die Krise auf den Finanzmärkten Das finnische Finanz- und Bankensystem hat sich während der Finanzmarktkrise 2007/08 erstaunlich resistent gezeigt. Grund dafür dürfte u.a. sein, dass sich eigentlich nur noch zwei Banken (OP-Pohjola-Bank, sowie die kleine Ålandsbanken) in finnischem Besitz befinden. Die Aktienmehrheit der andern Bankinstitute liegt mehrheitlich bei schwedischen oder dänischen Bankinstituten/Investoren. Die in Finnland tätigen Banken betreiben zumeist das klassische Retail-Banking und sind im Handel mit strukturierten Produkten (investment banking) schwach involviert. Der Leitindex der Börse von Helsinki (NASDAQ OMXH) ist seit Mai 2014 um % gestiegen 57. Finnland ist zunehmend auf ausländische Kreditgeber angewiesen (China, Japan). Im Unterschied zur Schweiz übersteigt das Total der Bilanzsummen der grössten lokalen Banken das BNE 58 des Landes nicht um ein Mehrfaches; entsprechend weniger abgehoben ist der Finanzsektor von den Verhältnissen in der Realwirtschaft. Wie in andern hoch entwickelten Industriestaaten hat sich die finnische Bevölkerung in den letzten Jahren stark verschuldet 59. Ende des Jahres 2014 betrug der Verschuldungsgrad der privaten Haushalte 122% (im 2013: 118.5%). Im Jahre 2000 belief sich der Verschuldungsgrad auf 68.2%. 60 Eine Umkehr dieser Entwicklung ist nicht feststellbar. Im Jahre 2014 ist die Anzahl der neuen Hypotheken um 1.7 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen, was mehr ist als der Durchschnitt im EURO-Raum % aller neuen Hypotheken sind mit den zur Zeit sehr tiefen Euribor-Zinsen verbunden. 58 BNE = Bruttonationaleinkommen 59 Sowohl in Immobilien wie Konsumgütern. 60 Statistics Finland Bank of Finland

15 6. NÜTZLICHE INTERNET-INFORMATIONSQUELLEN 6.1 Statistiken Statistics Finnland: Bank of Finland: Federation of Finnish Financial Services: Financial Supervision: 6.2 Ministerien, öffentlicher Sektor, etc. Regierung (Zugang zu den Webseiten aller Ministerien): Aussenministerium: Ministerium für Beschäftigung und Wirtschaft: Finanzministerium: Generelle Auskünfte: 6.3 Standortförderung, Unternehmerverbände, Wirtschaftskammern Nationale Technologieagentur TEKES: Firmengründung: Export, Invest in and Visit Finnland FINPRO: Wirtschaftsforschung und -Förderungsinstitute: Finnish Business and Policy Forum (EVA): Research Institute of Finnish Economy (ETLA): Pellervo Economic Research Institute: Central Chamber of Commerce (Dachorganisation): Confederation of Finnish Industries EK:

16 ANHANG 1 Struktur der finnischen Wirtschaft Zusammensetzung des BIP zu Basispreisen (%) * Primärsektor Sekundärsektor Tertiärsektor, Dienstleistungen Quelle: Statistics Finnland (www.stat.fi), , nächste Aktualisierung *preliminäre Information Einsatz der Arbeitskräfte* Primärsektor 4.2 % 3.5 % Sekundärsektor 25.2 % 22.1 % Tertiärsektor, Dienstleistungen 69.0 % 74.4 % * Daten nur bis 2011 erhältlich Quelle: Statistics Finland (www.stat.fi)

17 ANHANG 2 Wichtigste Wirtschaftsdaten (Prog.) BIP, nominal (Mrd. US$) BIP/ Einwohner (US$ at PPP) BIP-Wachstum, real (in %) Inflationsrate (%) Arbeitslosigkeit (%) Budgetsaldo (% des BIP) Ertragsbilanz (% des BIP) Gesamtverschuldung (% des BIP) Quelle: IMF Database, April 2015 und EIU Mai ANHANG 3 Die wichtigsten Handelspartner Finnlands 2014 Rang Land Exporte (Wert EUR Mio.) Anteil Veränderung % Rang Land Importe (Wert EUR Mio.) Anteil Veränderung % 1 Deutschland % Russland % Schweden % -4 2 Deutschland % +5 3 Russland % Schweden % -2 4 Vereinigten % China % +1 Staaten 5 Niederlande % Niederlande % +8 EU % + 3 EU % +2 Schweiz % Schweiz % -3% Total % - 0 Total % - 1 % Quelle: Finnish Customs (www.tulli.fi)

18 ANHANG 4 Handelsverkehr 62 Gemessen am Handelsvolumen nimmt Finnland nach Schweden und Dänemark unter unseren nordischen Handelspartnern den dritten Rang ein. Betrachtet man hingegen die Schweizer Exporte in die nordischen Länder, wird ersichtlich, dass Finnland 2012 von Norwegen überholt wurde. Das Handelsvolumen stieg von 2004 bis Ende 2008 an, unter anderem dank den 2006 stark gestiegenen Importen (insbesondere Maschinen, pharmazeutische Erzeugnisse, Papier und unedle Metalle). Zwischen Ende 2008 und Ende 2009 war ein heftiger Rückgang im Handelsaustausch mit Finnland festzustellen. Nach einer Stabilisierung im Jahre 2010, zeigte der bilaterale Handel sowohl 2011, 2012 als auch 2013 gegenüber der Vorjahresperiode rückläufige Werte. Das Handelsvolumen erreichte 2013 einen Betrag von 1.42 Mrd. CHF. Entwicklung des Handels 63 Exporte (Mio CHF) Jährliche Veränderung Importe (Mio CHF) jährliche Veränderu ng Handelsbilanz % % % % % % % % % % % % % 6.3% % -16.8% % % % % % % % % % % (XI) % % 104 Wichtigste Produkte Exporte (in % des Totals) (in % des Totals) 1. Pharmazeutische Erzeugnisse Maschinen (elektrisch/nicht-elektr.) Fahrzeuge, Flugzeuge Opt. / medizin. Instrumente Auszug aus dem SECO-Bericht vom Januar Quelle: Eidg. Zollverwaltung. Seit 2006 werden der Lohnveredlungsverkehr, die Retourwaren und der elektrische Strom in die Ergebnisse der Aussenhandelsstatistik integriert. Mit diesen Änderungen wird die schweizerische Praxis den internationalen Normen zur Erstellung der Aussenhandelsstatistik angepasst. Die Ergebnisse der Vorjahre wurden gemäss dieser Definition bis ins Jahr 2002 zurück revidiert.

19 Importe (in % des Totals) (in % des Totals) 1. Pharmazeutische Erzeugnisse Maschinen (elektrisch/nicht elektr.) Papier und Papierwaren Unedle Metalle und Waren daraus 9 9

20 ANHANG 5 Wichtigste Investorenländer in Finnland 2013* 64 (Stock) Land Direktinvestitionen Mio. EUR Anteil Veränderung gegenüber Vorjahr Veränderung in Mio. EUR 1 Schweden % 0.3 % Niederlande % % Dänemark % 10.5 % 16 4 Luxemburg % 16.2 % Deutschland % % Gross-Britannien % 22.9 % Japan % % USA % 10.6 % Norwegen % 3.1 % Österreich % -0.3 % -3 Europa % -1.6 % Schweiz % 21.3 % 107 Total % 0.3 % 209 * = die Zahlen ab 2013 sind nicht mit den Zahlen von den früheren Jahren vergleichbar wegen geänderter Erhebungsmethoden. Quelle: 64 Zahlen für 2014 sind erst im Oktober 2015 bekannt wegen geänderter Erhebungsmethode

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Länderprofil SCHWEDEN

Länderprofil SCHWEDEN Länderprofil SCHWEDEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Stockholm Schwedische Krone (SEK) Schwedisch Bevölkerung in Tausend 9.747 (2014) Landfläche in km 2 447.420 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien

Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien 159020 Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 110.879,0 qkm* 2014: 7,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz 159200 Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.277 qkm 2015: 8,2 Millionen*) Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%*) Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915,0 qkm* 2013: 127,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: -0,2% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2014: 9,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Irland

Wirtschaftsdaten kompakt: Irland 159090 Wirtschaftsdaten kompakt: Irland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 70.273 qkm 2014: 4,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand?

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Präsentation an der Maitagung der Berufsbildung Bern, 28. Mai 2013 Prof. Dr. Aymo Brunetti Universität Bern Inhalt 1. Widerstandsfähige

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 159360 Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 446.550,0 qkm* 2014: 33,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Deutsch-niederländische Beziehungen

Deutsch-niederländische Beziehungen Deutsch-niederländische Beziehungen Die aktuell hohe und weiter steigende Bedeutung des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktes sowie die damit verbundene Notwendigkeit zur Ausbildung von Experten für

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 643.801 qkm 2013: 63,7 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2014: 9,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Energieforum Schweiz: Die «Energiewende» an den globalen Energiemärkten, Bellevue-Palace, Bern, Do., 21.3.2013 Jonas Grätz Center for Security

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo 18026 Wirtschaftsdaten kompakt: Togo Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 56.785,0 qkm* 2014: 7,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 2,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Länderprofil CHINA 8.280 14,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil CHINA 8.280 14,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil CHINA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Peking Renminbi Yuan (CNY) Hochchinesisch, andere Bevölkerung in Tausend 1.367.820 (2014) Landfläche in km 2 9.562.911 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz 159200 Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.277 qkm 2014: 8,1 Millionen*) Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%*) Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht Benedikt Hau Relationship Management and Structured Trade Finance Von Osteuropa bis Zentralasien 00. Benedikt Monat Hau, 20XX, 8.Oktober Titel der Präsentation, 2009, Seite Referent, 1 Seite 1 Osteuropa

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Norwegen

Wirtschaftsdaten kompakt: Norwegen 159140 Wirtschaftsdaten kompakt: Norwegen Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 323.802 qkm 2014: 5,2 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 1,2% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen.

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen. 10 zur Die Wirtschaftskrise Antworten Wirtschaftskrise in Europa Ausreichend Geld für die Staaten Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen Hätte Europa Reformen sie vermeiden können? Banken

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Dirk Schmitz, Head of Germany Frankfurt, 7. Juli 2014 Seite0 Wirtschaftliche Bedeutung Chinas im historischen Kontext BIP Nominal 9.000.000 8.000.000 7.000.000

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Norwegen

Die Sparkassenorganisation in Norwegen Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 8. Juli 215 Die Sparkassenorganisation in Norwegen Der norwegische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt die Finanzierung über Bankkredite

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Daniel Küng, CEO von Osec Business Network Switzerland Europa Forum Luzern, 30. Oktober 2006 Facts und Trends zum Aussenhandel

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr