Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung"

Transkript

1 Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und Sachbezug 3. Anwendungsfälle 3.1 Keine Zusätzlichkeit erforderlich Entgeltumwandlung für die betriebliche Altersversorgung Weitere Anwendungsbeispiele: 3.2 Entgeltteile mit Zusätzlichkeitsvoraussetzung Voraussetzungen Beispiele mit Zusätzlichkeitsvoraussetzung Information 1. Allgemeines Oft wird beklagt, dass von Gehaltserhöhungen nach Abzug der Abgaben zu wenig übrig bleibt. Dabei lassen sich durch alternative Entlohnungsformen sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Betrieb in erheblichem Umfang Steuern und Beiträge einsparen. Die Möglichkeiten der Gehaltsumwandlung, welche übrigens vom Gesetzgeber ausdrücklich eingeräumt wurden, bergen allerdings auch Fallstricke, wie der folgende Beitrag zeigt. 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit Führt die Gehaltsumwandlung dazu, dass der umgewandelte Betrag steuerfrei ist oder eine Pauschalbesteuerung durchgeführt wird, zieht dies in der Regel auch Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung nach sich. Durch die Beitragsfreiheit spart dann auch der Betrieb. Hinweis: Die Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung bringt dem Mitarbeiter auf der einen Seite Beitragsersparnisse, er muss auf der anderen Seite aber auch Leistungseinschränkungen hinnehmen. So mindert sich durch den geringeren beitragspflichtigen Verdienst der spätere Rentenanspruch und Entgeltersatzleistungen, wie z. B. Kranken- oder Arbeitslosengeld. 2.2 Anwendung nur für die Zukunft Voraussetzung für die steuerliche Anerkennung ist, dass die Vereinbarung vor der Entstehung des Vergütungsanspruchs zwischen den Arbeitsvertragsparteien abgeschlossen wird. Der Vergütungsanspruch entsteht mit der Fälligkeit aok-business.de - PRO Online,

2 Nach dem Arbeitsvertrag mit dem Arbeitnehmer A wird die Vergütung jeweils am 5. des auf die Arbeitsleistung folgenden Monats ausgezahlt. Eine Umwandlung für die Vergütung des Monats Februar könnte also bis 04. März vereinbart werden. Die entsprechende Vereinbarung sollte schon aus Beweisgründen grundsätzlich schriftlich abgefasst werden. 2.3 Abgrenzung Barvergütung und Sachbezug Soweit es sich bei der neu vereinbarten Leistung um einen Sachbezug handelt, sind die durch die Rechtsprechung entwickelten Grundsätze der Abgrenzung zwischen Barvergütung und Sachbezug zu beachten. Wichtig ist insbesondere, dass der Sachbezug nicht durch eine Barleistung erfüllbar sein darf. Die Besteuerung von Sachbezügen ist u. a. in 8 Abs.2 und 3 EStG geregelt. Ob Barlöhne oder Sachbezüge vorliegen, entscheidet sich nach dem Rechtsgrund des Zuflusses. Also auf Grundlage der arbeitsvertraglichen Vereinbarungen danach, was der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber beanspruchen kann. Es kommt nicht darauf an, auf welche Art und Weise der Arbeitgeber den Anspruch erfüllt und seinem Arbeitnehmer den zugesagten Vorteil verschafft. Sachbezug ist u. a. eine Zahlung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer, die mit der Auflage verbunden ist, den empfangenen Geldbetrag nur in bestimmter Weise zu verwenden, ein dem Arbeitnehmer durch den Arbeitgeber eingeräumtes Recht, bei einer Tankstelle zu tanken, ein Gutschein über einen in Euro lautenden Höchstbetrag für Warenbezug. Ein Sachbezug liegt nicht vor, wenn der Arbeitnehmer anstelle der Sachleistung Barlohn verlangen kann (LStH 2015, 8.1 (1-4). 3. Anwendungsfälle Für die Durchführung einer Gehaltsumwandlung ist zu unterscheiden, ob die steuerliche Begünstigung voraussetzt, dass der relevante Vergütungsanteil zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitsentgelt erbracht werden muss oder nicht. 3.1 Keine Zusätzlichkeit erforderlich Entgeltumwandlung für die betriebliche Altersversorgung Nach 1a BetrAVG kann der Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber verlangen, dass ein Teil seiner künftigen Entgeltansprüche in eine betriebliche Altersversorgung umgewandelt wird. Eine betriebliche Altersversorgung liegt auch vor, wenn künftige Entgeltansprüche in eine wertgleiche Anwartschaft auf Versorgungsleistungen umgewandelt werden. Begrenzt ist die Möglichkeit der Entgeltumwandlung auf 4 Prozent der jeweiligen Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung (2016 = EUR jährlich, 248 EUR monatlich). Bestimmt der Arbeitgeber dafür einen Pensionsfonds oder eine Pensionskasse, ist die betriebliche Altersversorgung dort durchzuführen; andernfalls kann der Arbeitnehmer verlangen, dass für ihn eine Direktversicherung abgeschlossen wird. Die Umwandlung ist aber auch im Rahmen einer Unterstützungskasse oder bei Direktzusage des Arbeitgebers möglich. Weitere Voraussetzungen: Umwandelbar sind auch hier nur künftige Entgeltansprüche. Die Umwandlung kann sowohl aus laufender Vergütung wie auch aus Einmalzahlungen erfolgen. Bei Umwandlung aus laufender Vergütung kann der Arbeitgeber verlangen, dass monatlich gleichbleibende Beträge verwandt werden. Die Durchführung muss durch eine Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber geregelt werden aok-business.de - PRO Online,

3 Der Arbeitnehmer muss mindestens einen Betrag von 1/160 der Bezugsgröße in der Sozialversicherung ( 18 Abs. 1 SGB IV ) für die betriebliche Altersversorgung aufwenden (2016 = 217,88 EUR jährlich). Der Arbeitnehmer muss versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung sein ( 17 Abs. 1 BetrAVG ). Gilt ein Tarifvertrag, ist die Entgeltumwandlung nur möglich, soweit der Tarifvertrag dies vorsieht oder zulässt Seitens des Arbeitnehmers ist zu berücksichtigen, dass die eingestellten Vergütungsanteile zwar während der Einzahlungsphase steuerfrei sind, diese aber zum Teil der nachgelagerten Besteuerung unterliegen, d. h. in der Auszahlungsphase entweder voll oder mit dem Ertragsanteil versteuert werden müssen. Außerdem besteht in Kranken- und Pflegeversicherung Beitragspflicht. Weitere Einzelheiten siehe Entgeltumwandlung. Der Arbeitnehmer B. erhält ein gleichbleibendes Monatsgehalt von EUR. Er ist in der Lohnsteuerklasse IV; es sind zwei Kinderfreibeträge zu berücksichtigen. Nach Vereinbarung mit seinem Arbeitgeber werden von dem Gehalt ab monatlich 300 EUR an einen Pensionsfonds überwiesen. Vergleich der Abzüge: Text Ohne Entgeltumwandlung Mit Entgeltumwandlung Bruttogehalt 3.900,00 EUR 3.600,00 EUR Steuer- und beitragspflichtiger Anteil der Entgeltumwandlung (300 EUR 248 EUR [ = monatlicher Höchstbetrag]) 52,00 EUR Ausgangswert für die Berechnung der Abgaben 3.900,00 EUR 3.652,00 EUR Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer 766,06 EUR 683,66 EUR Rentenversicherung 364,65 EUR 341,46 EUR Arbeitslosenversicherung 58,50 EUR 54,78 EUR Pflegeversicherung 45,83 EUR 42,91 EUR Krankenversicherung 284,70 EUR 266,60 EUR KV Zusatzbeitrag (angenommen 1,1 %) 42,90 EUR 40,17 EUR Abzüge insgesamt 1.562,64 EUR 1.429,58 EUR Nettovergütung 2.337,36 EUR 2.222,42 EUR Ergebnis: Der Arbeitnehmer spart monatlich 114,94 EUR, der Betrieb monatlich 47,93 EUR (zuzüglich evtl. Einsparung bei den Umlagen) Weitere Anwendungsbeispiele: Zahlung von steuerfreiem Verpflegungsmehraufwand ( 3 Nr. 16 EStG ); Überlassung betrieblicher Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsgeräte sowie deren Zubehör auch zur privaten Benutzung ( 3 Nr. 45 EStG, R 3.45 LStR ); Dienstwagen auch zur privaten Nutzung ( 8 Abs. 2 EStG ). Der geldwerte Vorteil ist zu versteuern (Dienstwagen Allgemeines); Sonstige Sachbezüge (z. B. Warengutscheine, Zinsersparnisse bei einem Arbeitgeberdarlehn, Job-Ticket) im Rahmen der 44-EUR-Freigrenze ( 8 Abs. 2 S. 11 EStG, LStH [1-4]); Rabatte für Waren und Dienstleistungen, die der Mitarbeiter von seinem Arbeitgeber bezieht (Rabattfreibetrag bis EUR jährlich; 8 Abs. 3 EStG, Rabattfreibetrag); aok-business.de - PRO Online,

4 Zuschüsse für unentgeltlich oder verbilligt abgegebene Mahlzeiten ( R 8.1 Abs. 7 Nr. 4 LStR 2015 ; zur Pauschalversteuerung siehe 40 Abs. 2 Nr. 1 EStG ). Durch die Umwandlung der bisherigen Vergütung in solche Bezüge entstehen steuerfreie oder pauschal zu versteuernde Entgeltbestandteile. Dabei ist es auch unschädlich, wenn die umgewandelten Beträge weiterhin Bemessungsgrundlage für künftige Lohnerhöhungen oder sonstige Arbeitgeberleistungen sind. Auch unschädlich ist es, wenn Arbeitgeber oder Arbeitnehmer die Zuordnung einseitig ändern können (OFD Nordrhein-Westfalen, Kurzinfo Lohnsteuer 05/2015 vom ). 3.2 Entgeltteile mit Zusätzlichkeitsvoraussetzung Voraussetzungen Die Finanzverwaltung sieht das Zusätzlichkeitserfordernis als erfüllt an, wenn die zweckbestimmte Leistung zu der Vergütung hinzukommt, die der Arbeitgeber arbeitsrechtlich schuldet. Eine zusätzliche Leistung liegt deshalb auch dann vor, wenn als Ausgleich eine andere freiwillige Sonderzahlung (wie z. B. Weihnachts- oder Urlaubsgeld, auf das kein Rechtsanspruch besteht) entsprechend vermindert wird. Darüber hinaus ist die Zusätzlichkeitsvoraussetzung auch erfüllt, wenn der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern verschiedene zweckgebundene Leistungen zur Auswahl stellt und diejenigen, die davon keinen Gebrauch machen, dafür eine freiwillige Sonderzahlung erhalten. Lediglich Umwandlungen von regulärem, arbeitsrechtlich zustehendem Gehalt sind schädlich (siehe R 3.33 Abs. 5 LStR 2015 ). Kommt die zweckbestimmte Leistung zu dem (vor der Gewährung der zusätzlichen Leistung) geschuldeten Arbeitslohn hinzu, ist das Zusätzlichkeitserfordernis ebenfalls erfüllt. Dabei ist es unschädlich, wenn der Arbeitnehmer arbeitsvertraglich einen Anspruch auf die zweckbestimmte Leistung hat (OFD Nordrhein-Westfalen, Kurzinfo LSt 05/2015). Die Arbeitnehmerin C. hat ein Monatsgehalt von EUR. Statt einer im März 2016 anstehenden Gehaltserhöhung von 200 EUR vereinbart sie mit ihrem Arbeitgeber, dass dieser monatlich einen Kindergartenzuschuss in gleicher Höhe zahlt. Die Vereinbarung wird in einem Zusatz zum Arbeitsvertrag dokumentiert. Frau C. ist in Lohnsteuerklasse IV und hat einen Kinderfreibetrag. Obwohl ein Anspruch auf die Gehaltserhöhung besteht, ist für den Kindergartenzuschuss die steuerlich relevante Zusätzlichkeitsvoraussetzung erfüllt. Damit ist der Zuschuss steuer- und beitragsfrei Finanzielle Auswirkungen: Text Mit Entgelterhöhung Mit Kindergartenzuschuss Bruttogehalt 3.900,00 EUR 3.700,00 EUR Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer 780,41 EUR 713,34 EUR Rentenversicherung 364,65 EUR 345,95 EUR Arbeitslosenversicherung 58,50 EUR 55,50 EUR Pflegeversicherung 45,83 EUR 43,48 EUR Krankenversicherung 284,70 EUR 270,10 EUR KV-Zusatzbeitrag (angenommen: 1,1 %) 42,90 40,70 EUR Abzüge insgesamt 1.576,99 EUR 1.469,07 EUR Nettovergütung 2.323,01 EUR 2.230,93 EUR Die Arbeitnehmerin spart also 92,08 EUR monatlich. Der Betrieb spart an Sozialversicherungsbeiträgen 38,65 EUR zuzüglich evtl. Einsparungen bei den Umlagen. Praxistipp: aok-business.de - PRO Online,

5 Schädlich ist in einem solchen Fall aber eine so genannte Rückfallklausel. Davon wäre auszugehen, wenn die Arbeitnehmerin C. bei Wegfall des Kindergartenzuschusses (z. B. weil das Kind eingeschult wird) automatisch einen Anspruch auf die im März 2016 anstehende Gehaltserhöhung in Form von regulärer Vergütung hätte. In diesem Fall wäre der Kindergartenzuschuss von vornherein nicht steuerlich begünstigt. Dies gilt auch, wenn der Arbeitnehmer hinsichtlich der zusätzlichen Leistung ein einseitiges Kündigungsrecht hat, d. h. er jederzeit zu der ursprünglichen Bruttovergütung zurückkehren kann. Wird durch eine Änderungskündigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages die Vergütung so umgestaltet, dass eine steuerlich begünstigte Leistung eingeschlossen wird, ist damit das Zusätzlichkeitserfordernis nicht erfüllt. Dadurch tritt die Steuerbegünstigung nicht ein. Lediglich beim Auslaufen eines befristeten Arbeitsvertrages können in einem neuen Folgevertrag entsprechende Regelungen steuerunschädlich getroffen werden Beispiele mit Zusätzlichkeitsvoraussetzung Kindergartenzuschüsse ( 3 Nr. 33 EStG, Kostenzuschuss für Kindergartenplatz); Betreuungs- und Beratungskosten, die der Arbeitgeber für die Vermittlung von Betreuungspersonal für Kinder und pflegebedürftige Angehörige bzw. für die Notbetreuung von Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die aus zwingenden und beruflich veranlassten Gründen erforderlich wird, übernimmt ( 3 Nr. 34a EStG ); Pauschal besteuerte Erholungsbeihilfen ( 40 Abs. 2 EStG ); Zuschüsse zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes und der betrieblichen Gesundheitsförderung ( 3 Nr. 34 EStG Stolpersteine Zusatzleistungen und Abgaben ); Pauschal zu versteuernde Zuschüsse für Fahrten zwischen der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte ( 40 Abs. 2 EStG, Fahrkostenzuschüsse); Pauschal zu versteuernde Beträge für die Übereignung von Datenverarbeitungsgeräten samt Zubehör und Zuschüsse für die Internetverbindung ( 40 Abs. 2 EStG ) aok-business.de - PRO Online,

Änderungen im Lohnsteuerrecht Lohnsteuerrichtlinien 2015 Jahressteuergesetz 2015

Änderungen im Lohnsteuerrecht Lohnsteuerrichtlinien 2015 Jahressteuergesetz 2015 Änderungen im Lohnsteuerrecht Lohnsteuerrichtlinien 2015 Jahressteuergesetz 2015 Roland Theis Finanzamt Trier Januar 2015 Folie 1 Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 Inhalt: Folie I. Lohnsteueränderungsrichtlinien

Mehr

Essenszuschuss. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI LI

Essenszuschuss. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI LI TK Lexikon Steuern Essenszuschuss Essenszuschuss HI521011 Zusammenfassung LI1929253 Begriff Essenszuschuss ist ein Zuschuss des Arbeitgebers in Bargeld zu Mahlzeiten des Arbeitnehmers, die dieser in der

Mehr

Extras für Ihre Mitarbeiter. Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick

Extras für Ihre Mitarbeiter. Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Extras für Ihre Mitarbeiter Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Mehr Netto vom Brutto Die Zufriedenheit und Motivation Ihrer Mitarbeiter sind wichtige Faktoren. Sie fördern das Klima in Ihrem

Mehr

Folge: Der Mitarbeiter profitiert dann in deutlich höherem Maße als bei einer normalen Gehaltserhöhung.

Folge: Der Mitarbeiter profitiert dann in deutlich höherem Maße als bei einer normalen Gehaltserhöhung. Jobtickets als Mittel zur Mitarbeiterbindung Steigender Fachkräftemangel erhöht den Druck für Arbeitgeber, durch Beschäftigungsanreize sowohl bei Neueinstellungen als auch zur Mitarbeiterbindung, erfolgreich

Mehr

Unser Zeichen (bitte bei Antwort angeben) Ihr Zeichen München, G GA 402/1 den 30. Januar 2003

Unser Zeichen (bitte bei Antwort angeben) Ihr Zeichen München, G GA 402/1 den 30. Januar 2003 BVK - Zusatzversorgungskasse, 81921 München An die Mitglieder der Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden Postanschrift: 81921 München Hausanschrift: Denninger Str. 37, 81925 München U-Bahn: U4

Mehr

3 Höhe HI HI Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts HI Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist

3 Höhe HI HI Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts HI Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist TK Lexikon Steuern Mutterschaftsgeld 3 Höhe 3.1 Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts HI663408 HI9849793 3.1.1 Voraussetzung HI9849794 Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist in einem Arbeitsverhältnis

Mehr

Anwendung der einkommensteuerlichen und lohnsteuerlichen Vorschriften

Anwendung der einkommensteuerlichen und lohnsteuerlichen Vorschriften Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

"Jobticket" - Werkverkehr mit Massenbeförderungsmitteln ( 26 Z 5 EStG 1988)

Jobticket - Werkverkehr mit Massenbeförderungsmitteln ( 26 Z 5 EStG 1988) Information BMF - VI/7 (VI/7) 5. Juni 2013 BMF-010222/0059-VI/7/2013 "Jobticket" - Werkverkehr mit Massenbeförderungsmitteln ( 26 Z 5 EStG 1988) Werkverkehr mit Massenbeförderungsmitteln liegt dann vor,

Mehr

6 Tarifvertrag zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung

6 Tarifvertrag zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung 6 Tarifvertrag zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung TARIFVERTRAG ZUR FÖRDERUNG DER BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG IN DER DRUCKINDUSTRIE 1 vom 26. November 2001 in der Neufassung vom 19. Juni

Mehr

KOMPENDIEN

KOMPENDIEN Verordnung über die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von Zuwendungen des Arbeitgebers als Arbeitsentgelt (Sozialversicherungsentgeltverordnung SvEV) vom 21. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3385) 1 Dem

Mehr

Geldwerte Vorteile und Mitversteuerungen auf der Bezügemitteilung

Geldwerte Vorteile und Mitversteuerungen auf der Bezügemitteilung Geldwerte Vorteile und Mitversteuerungen auf der Bezügemitteilung A) Geldwerte Vorteile (Sachbezüge) Fließt dem Arbeitnehmer Arbeitslohn zu, der nicht in Geld besteht, sondern in Form von Sachbezügen (Wohnung,

Mehr

Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat)

Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat) Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat) Version: I 04/2015 1. Angaben Arbeitgeber: Arbeitgeber: Kundennummer (falls bekannt): 2. Angaben Arbeitnehmer: (* Pflichtangaben

Mehr

Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten ab

Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten ab Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten ab 01.01.2007 Die Erstattung von Fahrtkosten kann in Sportvereinen vorgenommen werden für A) Fahrten Wohnung Arbeitsstätte Fahrten von der Wohnung zum Vereinsgelände,

Mehr

Nur per . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich:

Nur per  . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Zum Geschäftsbereich

Mehr

Fragen und Antworten zur ALTE LEIPZIGER Pensionskasse

Fragen und Antworten zur ALTE LEIPZIGER Pensionskasse Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung Januar 2017 Fragen und Antworten zur ALTE LEIPZIGER Pensionskasse Die gesetzliche Rente reicht künftig nur noch als Grundversorgung. Eine zusätzliche Absicherung

Mehr

Trewitax GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Entgeltoptimierung. Mitarbeiterbindung

Trewitax GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Entgeltoptimierung. Mitarbeiterbindung Trewitax GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Entgeltoptimierung Mitarbeiterbindung Welche Anreize kann ein Unternehmer setzten um qualifizierte Mitarbeiter zu finden und bestehendes

Mehr

I. Änderungen beim Elterngeld ab 1. Januar 2013:

I. Änderungen beim Elterngeld ab 1. Januar 2013: 1 I. Änderungen beim Elterngeld ab 1. Januar 2013: Beim Elterngeld gibt es für ab dem 1. Januar 2013 geborene Kinder einige Änderungen. Mit diesen Änderungen soll vor allem der Verwaltungsaufwand bei der

Mehr

Beihilfen. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI LI

Beihilfen. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI LI TK Lexikon Steuern Beihilfen Beihilfen HI520530 Zusammenfassung LI1924448 Begriff Unter dem Begriff "Beihilfen" (Unterstützungen) versteht man im Allgemeinen einmalige oder gelegentliche Zuwendungen des

Mehr

STEUERRUNDSCHREIBEN III/2006

STEUERRUNDSCHREIBEN III/2006 STEUERRUNDSCHREIBEN III/2006 I. Einkommensteuer Absetzung von Steuerberatungskosten beim Finanzamt Zum 1.1.2006 wurde der Sonderausgabenabzug für Steuerberatungskosten gestrichen. Betroffen von der Streichung

Mehr

Prof. Dr. Franz Ruland. Grundsätzliche Analyse der Reform. 15. Münsterischen Sozialrechtstagung

Prof. Dr. Franz Ruland. Grundsätzliche Analyse der Reform. 15. Münsterischen Sozialrechtstagung Prof. Dr. Franz Ruland Präsident des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger a.d., München Grundsätzliche Analyse der Reform 11:30 Uhr 15. Münsterischen Sozialrechtstagung Die Reform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 3. vom 20. März 2012

Änderungstarifvertrag Nr. 3. vom 20. März 2012 Änderungstarifvertrag Nr. 3 vom 20. März 2012 zum Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte im KAH (TV-Ärzte KAH) vom 22. November 2006 zuletzt geändert durch den Änderungstarifvertrag Nr. 2 vom 26. Januar

Mehr

Der Anspruch auf Zahlung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld endet

Der Anspruch auf Zahlung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld endet zuschuss Normen 14 MuSchG Gemeinsames Rundschreiben zu den Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft der Krankenkassen-Spitzenverbände vom 21.03.2014 in der Fassung vom 25./26.02.2016 Kurzinfo Frauen,

Mehr

Merkblatt zur steuerlichen Behandlung des zweckgebundenen Zuschusses zum JobTicket BW

Merkblatt zur steuerlichen Behandlung des zweckgebundenen Zuschusses zum JobTicket BW Merkblatt zur steuerlichen Behandlung des zweckgebundenen Zuschusses zum JobTicket BW 1. Zweckgebundener Zuschuss, JobTicket BW, Nachweispflicht und Auszahlung Das Land Baden-Württemberg gewährt seinen

Mehr

>>> DB Fahrwegdienste GmbH <<<

>>> DB Fahrwegdienste GmbH <<< Tarifabschluss Einkommensrunde DB AG 2014/2015 11. Tarifvertrag zur Änderung der Tarifverträge für die Arbeitnehmer der DB Fahrwegdienste GmbH (11. ÄnderungsTV FWD) Zwischen dem Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT,

Mehr

Inhaltsübersicht. Krankengeld - Einmalzahlung. Normen

Inhaltsübersicht. Krankengeld - Einmalzahlung. Normen - Einmalzahlung Normen 47 Abs. 2 Satz 6 SGB V Gemeinsames Rundschreiben der Spitzenverbände der Krankenkassen und der Spitzenverbände der Unfallversicherungsträger zur Berechnung, Höhe und Zahlung des

Mehr

Damit Sie der Fiskus nicht rupft wie eine Weihnachtsgans:

Damit Sie der Fiskus nicht rupft wie eine Weihnachtsgans: Damit Sie der Fiskus nicht rupft wie eine Weihnachtsgans: So feiern und beschenken Sie Ihre Mitarbeiter zu Weihnachten abgabenfrei Haben Sie die Weihnachstfeier noch vor sich? Oder gar schon abgehalten?

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/07 Schon jetzt an später denken! Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht nicht. Zurückzuführen ist

Mehr

STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG

STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG Diplom-Kaufmann Walter Schönweiß Steuerberater Diplom-Kaufmann Peter Hofecker Unternehmensberater Brunngasse 1 90610 Winkelhaid Tel.: 09187/905173 Fax: 09187/905174

Mehr

Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Wird das Krankengeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, wird dieser mit 30 Tagen angesetzt.

Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Wird das Krankengeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, wird dieser mit 30 Tagen angesetzt. TK Lexikon Arbeitsrecht Krankengeld 3 Leistungsanspruch 3.1 Anspruchsbeginn HI2809895 HI663247 Krankengeld wird bei einer stationären Behandlung in einem Krankenhaus oder einer Vorsorgeoder Reha-Einrichtung

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen Beiträge aus Einmalzahlungen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Beitragspflicht... 1 3. Zeitliche Zuordnung... 1 4. Monatliche Beitragsbemessungsgrenze... 2 5. Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze... 2

Mehr

Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung

Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung Intelligent, attraktiv, einfach. Firmenlogo Platzhalter Gothaer: Erfahrungen im Firmenkundengeschäft Standort der Gothaer in Göttingen Mehr

Mehr

Die 8 wichtigsten Reformen bei Versicherungen 2017

Die 8 wichtigsten Reformen bei Versicherungen 2017 Altersvorsorge, PKV, Sach-Policen Die 8 wichtigsten Reformen bei Versicherungen 2017 Der Jahreswechsel bringt wieder gesetzliche Änderungen bei Alters- und Risikovorsorge, Sachversicherungen, Gesundheitsschutz

Mehr

Herausgeberin: Norma Ebeling-Kapitz

Herausgeberin: Norma Ebeling-Kapitz FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Das neue Reisekosten- und Bewirtungsrecht Herausgeberin: Norma Ebeling-Kapitz

Mehr

Mustergutachten. Abgrenzung Barlohn/Sachbezug bei Tankgutscheinen. Sachverhalt:

Mustergutachten. Abgrenzung Barlohn/Sachbezug bei Tankgutscheinen. Sachverhalt: Mustergutachten Gegenstand: Abgrenzung Barlohn/Sachbezug bei Tankgutscheinen Sachverhalt: Ein Arbeitgeber hat seinen Mitarbeitern mündlich eine bestimmte Menge Benzin oder Diesel zugesagt und dies mit

Mehr

Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ist grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Wie die Beiträge ermittelt werden, erfahren Sie hier.

Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ist grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Wie die Beiträge ermittelt werden, erfahren Sie hier. PDF-Version Einmalzahlungen Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ist grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Wie die Beiträge ermittelt werden, erfahren Sie hier. Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ist grundsätzlich

Mehr

Fördermöglichkeiten. Lehrerinformation. Rente + Vorsorge. 1 Betriebliche Altersvorsorge. 2 Riester-Rente

Fördermöglichkeiten. Lehrerinformation. Rente + Vorsorge. 1 Betriebliche Altersvorsorge. 2 Riester-Rente Lehrerinformation Kernlehrplan Sekundarstufe II Politik/Wirtschaft Inhaltsfeld Grundlagen des Wirtschaftens Einkommen und soziale Sicherung Kompetenzen Sachkompetenz Urteilskompetenz Handlungskompetenz

Mehr

Arbeitsentgelt. Bruttoarbeitsentgelt. Summe aller Entgeltbeträge. Individualarbeitsverträge Tarifverträge. Abzüge vom Bruttoarbeitsentgelt

Arbeitsentgelt. Bruttoarbeitsentgelt. Summe aller Entgeltbeträge. Individualarbeitsverträge Tarifverträge. Abzüge vom Bruttoarbeitsentgelt Arbeitsentgelt Abrechnung und Auszahlung 1 x monatlich, kurz vor Monatsende, teilweise früher Bruttoarbeitsentgelt Summe aller Entgeltbeträge Festlegung durch Arbeitsvertrag Individualarbeitsverträge Tarifverträge

Mehr

Tarifvertrag bav für Tiermedizinische Fachangestellte und Tierarzthelferinnen

Tarifvertrag bav für Tiermedizinische Fachangestellte und Tierarzthelferinnen Tarifvertrag bav für Tiermedizinische Fachangestellte und Tierarzthelferinnen 1 Was regelt der Tarifvertrag? Monatlicher Arbeitgeberbeitrag zur betrieblichen Altersversorgung Arbeitgeberzuschuss zur Entgeltumwandlung

Mehr

Lohnsteuer. Gesetzliche Grundlagen

Lohnsteuer. Gesetzliche Grundlagen Lohnsteuer I Gesetzliche Grundlagen 35a EStG Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen (1) 1 Für haushaltsnahe

Mehr

InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten der IZW- Beratungsbriefe

InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten der IZW- Beratungsbriefe 2013 InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten der IZW- Beratungsbriefe www.izw-info.de EXTRA-Ausgabe EXTRA KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE EXTRA-Ausgabe:

Mehr

Inhalt. Vorwort zur 15. Auflage 5. 1 Steuerfreie oder steuerpflichtige Erstattungen 13

Inhalt. Vorwort zur 15. Auflage 5. 1 Steuerfreie oder steuerpflichtige Erstattungen 13 Vorwort zur 15. Auflage 5 1 Steuerfreie oder steuerpflichtige Erstattungen 13 2 Der Begriff der Auswärtstätigkeit 15 2.1 Die Bestimmung der regelmäßigen Arbeitsstätte 15 2.1.1 Die regelmäßige Arbeitsstätte

Mehr

Fragebogen zur versicherungsrechtlichen/lohnsteuerrechtlichen Beurteilung bei Neueinstellung von Mitarbeitern

Fragebogen zur versicherungsrechtlichen/lohnsteuerrechtlichen Beurteilung bei Neueinstellung von Mitarbeitern Fragebogen zur versicherungsrechtlichen/lohnsteuerrechtlichen Beurteilung bei Neueinstellung von Mitarbeitern Mandantennummer Mandantenname Name, Vorname Geburtsdatum Rentenversicherungsnummer Geburtsort

Mehr

Änderung in der steuerlichen Behandlung der Tätigkeit von. Mitarbeitern mit Reisetätigkeit, z. B. bei ambulanter Pflegetätigkeit

Änderung in der steuerlichen Behandlung der Tätigkeit von. Mitarbeitern mit Reisetätigkeit, z. B. bei ambulanter Pflegetätigkeit Änderung in der steuerlichen Behandlung der Tätigkeit von Mitarbeitern mit Reisetätigkeit, z. B. bei ambulanter Pflegetätigkeit Hintergrund: Mit Urteil vom 09.06.2011 ( Az. VI R 55/10 und VI R 58/09) hat

Mehr

Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main

Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main 1 S 7100 Rdvfg. vom 23.04.2007 S 7100 A 68 St 11 Karte 67 Nichtunternehmerische Nutzung eines dem Unternehmensvermögen der Gesellschaft zugeordneten Fahrzeugs

Mehr

Arbeitshilfe. Arbeitsrecht in der Umweltbildung. Erstellt im Rahmen des Projektes Marketing qualifiziert zur Bildung für nachhaltige Entwicklung

Arbeitshilfe. Arbeitsrecht in der Umweltbildung. Erstellt im Rahmen des Projektes Marketing qualifiziert zur Bildung für nachhaltige Entwicklung Arbeitshilfe Arbeitsrecht in der Umweltbildung Erstellt im Rahmen des Projektes Marketing qualifiziert zur Bildung für nachhaltige Entwicklung Quelle: Institut für Beratung und Projektentwicklung (Hrsg.):

Mehr

Entgelt LSt SV. Beiträge des Arbeitgebers zu einer Rückdeckungsversicherung frei frei

Entgelt LSt SV. Beiträge des Arbeitgebers zu einer Rückdeckungsversicherung frei frei TK Lexikon Steuern Rückdeckung (bav) Rückdeckung (bav) HI1205727 Zusammenfassung LI1882331 Begriff Eine Rückdeckungsversicherung ist eine Lebensversicherung, die der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Info-Blatt Telekommunikationskosten

Info-Blatt Telekommunikationskosten skosten 1. Vorbemerkung 2. Werbungskosten Inhalt Geltendmachung von beruflich veranlaßten Aufwendungen durch Arbeitnehmer (soweit keine Erstattung durch Arbeitgeber) 3. Auslagenersatz nach 3 Nr. 50 EStG

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge drubig-photo, Fotolia #23100239 Betriebliche Altersvorsorge Informationen für Arbeitnehmer zur Direktversicherung Beratung durch: Erich Sohst Versicherungsmakler GmbH Lauterbachstr. 3 1.OG 21073 Hamburg

Mehr

Inhalt LOHNSTEUER. Abkürzungsverzeichnis... 9

Inhalt LOHNSTEUER. Abkürzungsverzeichnis... 9 Inhaltsverzeichnis LOHNSTEUER Inhalt LOHNSTEUER Abkürzungsverzeichnis........................................ 9 Einführung: Steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Bestimmungen für Dienstgeber und

Mehr

Außerkrafttreten der Anlage 18 zu den AVR zum 1. November 2009

Außerkrafttreten der Anlage 18 zu den AVR zum 1. November 2009 - 1 - Außerkrafttreten der Anlage 18 zu den AVR zum 1. November 2009 Handlungshilfe für Betroffene (Aus: Hans Peter Zetl / Ulrich Zwosta / Wolfram Schiering Die AVR von A bis Z ) Ausgangssituation: Der

Mehr

Inhaltsübersicht. Freistellung Sozialversicherung

Inhaltsübersicht. Freistellung Sozialversicherung Freistellung Sozialversicherung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Freistellung 3. Anwendungsfälle 3.1 Arbeitskampfmaßnahmen 3.2 Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit 3.3 Elternzeit/ Elterngeldbezug 3.4 Familienpflegezeit

Mehr

Anlage R PDF Anlage R. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin

Anlage R PDF Anlage R. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Anlage R 2006 PDF Anlage R Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Adressen verzeichnisse Alterseinkünfte BMF 24.02.2005 Besteuerung von

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 11. November 1999

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 11. November 1999 Bundesministerium der Finanzen Bonn, 11. November 1999 - Dienstsitz Bonn - IV C 2 - S 2176-102/99 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: (0 18 88) 6 82-15 23 (02 28) 6 82-15 23 oder über

Mehr

Übungen zu den Einkünften aus nicht selbständiger Arbeit

Übungen zu den Einkünften aus nicht selbständiger Arbeit Übungen zu den Einkünften aus nicht selbständiger Arbeit Aufgabe 1 Stellen Sie fest, ob bei nachfolgenden Sachverhalten Arbeitslohn im Sinne des 19 EStG vorliegt: a) Einnahmen des Handelsvertreters H.

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Abfindung

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Abfindung Betriebl. Altersversorgung - Abfindung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsatz: Abfindung nur eingeschränkt möglich 3. Entscheidend: der Zeitpunkt der Abfindung 4. Abfindungsrecht des Arbeitgebers

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Muster sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht berücksichtigen.

Mehr

Tarifvertrag für Schulhausmeister/innen (TV-Schulhausmeister SH)

Tarifvertrag für Schulhausmeister/innen (TV-Schulhausmeister SH) Tarifvertrag für Schulhausmeister/innen (TV-Schulhausmeister SH) Zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Schleswig-Holstein, einerseits und ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), vertreten

Mehr

1. Was versteht man unter einem Bezugsdienstalter (BDA)?

1. Was versteht man unter einem Bezugsdienstalter (BDA)? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge FAQ s Angestelltenvergütung Inhalt 1. Was versteht man unter einem Bezugsdienstalter (BDA)? 2. Wie sieht mein BDA aus, wenn ich zum Zeitpunkt

Mehr

STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG

STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG Diplom-Kaufmann Walter Schönweiß Steuerberater Diplom-Kaufmann Peter Hofecker Unternehmensberater Brunngasse 1 90610 Winkelhaid Tel.: 09187/905173 Fax: 09187/905174

Mehr

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Minijobs nach Hartz II Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Zweites Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Neuregelungen der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse Schaffung

Mehr

von StB Dipl. Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. mbh, Köln

von StB Dipl. Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. mbh, Köln BEWIRTUNG Mahlzeitengestellung an Arbeitnehmer lohn- und umsatzsteuerlich korrekt behandeln von StB Dipl. Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. mbh, Köln Gewährt ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern

Mehr

Lohnsteuer. 1 Ansatz bei Lohnsteuer-Erhebung. 2 Versorgungsfreibetrag und Zuschlag HI HI

Lohnsteuer. 1 Ansatz bei Lohnsteuer-Erhebung. 2 Versorgungsfreibetrag und Zuschlag HI HI TK Lexikon Sozialversicherung Versorgungsbezüge Lohnsteuer 1 Ansatz bei Lohnsteuer-Erhebung HI1844372 HI2330965 Zahlt der Arbeitgeber steuerpflichtige Versorgungsbezüge [ 1 ] aus, muss er vor der Lohnsteuerermittlung

Mehr

Die Jahressonderzahlung im Bereich der Pflege und im Sozial- und Erziehungsdienst - Caritas -

Die Jahressonderzahlung im Bereich der Pflege und im Sozial- und Erziehungsdienst - Caritas - Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Stefanie Biehler, Rechtsreferentin Stand: 13.11.2013 Die Jahressonderzahlung

Mehr

Häufige Denkfehler der BAV

Häufige Denkfehler der BAV Häufige Denkfehler der BAV Inhaltsangabe 1. Entgeltumwandlung lohnt sich nicht mehr? 2. Ich möchte mich nicht dauerhaft auf einen Beitrag festlegen 3. Ich möchte nicht erst mit 65/67 meine Betriebsrente

Mehr

Häufige Denkfehler der BAV

Häufige Denkfehler der BAV Häufige Denkfehler der BAV Inhaltsangabe 1. Entgeltumwandlung lohnt sich nicht mehr? 2. Ich möchte mich nicht dauerhaft auf einen Beitrag festlegen 3. Ich möchte nicht erst mit 65/67 meine Betriebsrente

Mehr

Lebensmittel Pass Restaurant Pass

Lebensmittel Pass Restaurant Pass Lebensmittel Pass Restaurant Pass die vorteile im überblick Sodexo, der österreichische Marktführer in der Ausgabe von Essenszuschüssen mittels Gutscheinen und Chipkarten, ist in Österreich seit über 20

Mehr

Merkblatt. Gutscheine und Tankkarten. Inhalt

Merkblatt. Gutscheine und Tankkarten. Inhalt Gutscheine und Tankkarten Inhalt 1 Einführung 2 Die 44- -Freigrenze 2.1 Voraussetzungen für die Anwendung 2.2 Wie überprüfe ich die 44- -Grenze? 2.3 Wann liegt begünstigter Sachlohn vor? 3 Besonderheiten

Mehr

Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005

Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005 Anlage 1 Hinweise zur Anwendung: Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005 In jeder Zeile der Tabelle wird jeweils ein Rundschreiben

Mehr

Tarifvertrag zur Altersversorgung

Tarifvertrag zur Altersversorgung Tarifvertrag zur Altersversorgung zwischen dem Fachverband des Tischlerhandwerks Nordrhein-Westfalen, Dortmund Verband des Tischlerhandwerks Niedersachsen/Bremen, Hannover Fachverband Tischler Nord, Hamburg

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Pensionen ab durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Pensionen ab durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Pensionen ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich

Mehr

Lohnsteuer. 1 Übernahme von Führerscheinkosten ist Arbeitslohn. 2 Steuerfreier Kostenersatz nur in Ausnahmefällen HI HI

Lohnsteuer. 1 Übernahme von Führerscheinkosten ist Arbeitslohn. 2 Steuerfreier Kostenersatz nur in Ausnahmefällen HI HI TK Lexikon Steuern Führerschein Lohnsteuer 1 Übernahme von Führerscheinkosten ist Arbeitslohn HI1442485 HI1442486 Der Ersatz von Führerscheinkosten durch den Arbeitgeber ist grundsätzlich als steuerpflichtiger

Mehr

Geld ist Zeit! Die Bildung von Langzeitkonten auf Basis der Tarifverträge für die private Versicherungswirtschaft

Geld ist Zeit! Die Bildung von Langzeitkonten auf Basis der Tarifverträge für die private Versicherungswirtschaft Geld ist Zeit! Die Bildung von Langzeitkonten auf Basis der Tarifverträge für die private Versicherungswirtschaft Rechtsanwältin Betina Kirsch Mögliche Freistellungszwecke i.r.v. Langzeitkonten Pflege

Mehr

Aktuelles aus dem Steuerrecht

Aktuelles aus dem Steuerrecht Aktuelles aus dem Steuerrecht September 2016 Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit gem. 25 EStG Sonstige Bezüge gem. 29 Z. 4 EStG (Funktionsgebühren) Bürgermeister Stadträte Gemeinderäte Vorstandsmitglieder

Mehr

So können Arbeitgeber die staatliche Förderung der Elektromobilität nutzen. von StB Dipl. Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges.

So können Arbeitgeber die staatliche Förderung der Elektromobilität nutzen. von StB Dipl. Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. DIENSTWAGEN So können Arbeitgeber die staatliche Förderung der Elektromobilität nutzen von StB Dipl. Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. mbh, Köln Deutschland verfolgt das umweltpolitische

Mehr

Beurteilungshilfe von Studenten und Praktikanten. 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

Beurteilungshilfe von Studenten und Praktikanten. 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Beurteilungshilfe von Studenten und Praktikanten 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen

Mehr

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung Versorgungsverband Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter (VBLU) Geschäftsstelle: Gotenstraße 163, 53175 Bonn Vorstandsvorsitzender:

Mehr

Arbeits- u. sozialversicherungsrechtliche Fallstricke in der Landwirtschaft

Arbeits- u. sozialversicherungsrechtliche Fallstricke in der Landwirtschaft Arbeits- u. sozialversicherungsrechtliche Fallstricke in der Landwirtschaft à Steuerberatung à Wirtschaftsprüfung à Rechtsberatung à Unternehmensberatung Finanzamt 1 Grundsatz der Sozialversicherungspflicht

Mehr

Merkblatt: Private Arbeitsvermittlung was ist zu beachten?

Merkblatt: Private Arbeitsvermittlung was ist zu beachten? Merkblatt: Private Arbeitsvermittlung was ist zu beachten? I. Was ist Arbeitsvermittlung? Unter Arbeitsvermittlung versteht man eine Tätigkeit, die darauf gerichtet ist, Ausbildungssuchende und Arbeitssuchende

Mehr

Freibeträge, Freigrenzen und Höchstbeträge

Freibeträge, Freigrenzen und Höchstbeträge Arbeitshilfe Juli 2015 Freibeträge, Freigrenzen und Höchstbeträge Alleinerziehenden-Entlastungsbetrag ( 24b EStG) Alleinstehender Steuerpflichtiger, zu dessen Haushalt mindestens ein Kind gehört, für das

Mehr

Änderungen bei Fahrvergünstigungen TagesTicket M Fern F 2. Klasse

Änderungen bei Fahrvergünstigungen TagesTicket M Fern F 2. Klasse TRANSPARENT SOZIALPOLITIK: INFORMATIONEN RATSCHLÄGE - HINTERGRÜNDE NUMMER 08/13 DATUM 22.11.2013 VERTEILER BuVo, Geschäftsstellenleiter, Geschäftsstellen, Ortsverbände, Ansprechpartner für Sozialpolitik

Mehr

Vergütungs- und Urlaubsregelungen

Vergütungs- und Urlaubsregelungen Vergütungs- und Urlaubsregelungen für Ordinierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2016/2017 I. Regelungen 1. Gehälter Die innerhalb des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden tätigen Ordinierten

Mehr

Das Wichtigste zum Mindestlohn. Dr. Reinhard Möller Fachanwalt für Arbeitsrecht

Das Wichtigste zum Mindestlohn. Dr. Reinhard Möller Fachanwalt für Arbeitsrecht Das Wichtigste zum Mindestlohn Dr. Reinhard Möller Fachanwalt für Arbeitsrecht www.bartsch-rechtsanwaelte.de rm@bartsch-rechtsanwaelte.de Tel: 07 21 / 50 44 72 33 I. Die gesetzliche Regelung - Formalien

Mehr

Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2013

Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2013 Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2013 Roland Theis Finanzamt Trier Änderungen Lohnsteuerrecht 15.01.2013 Folie 1 Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht Inhalt Seite I. Jahressteuergesetz 2013 3 II.

Mehr

Unser Zeichen (bitte bei Antwort angeben) Ihr Zeichen München, G 300 GA 402/1 den 5.Juni 2003

Unser Zeichen (bitte bei Antwort angeben) Ihr Zeichen München, G 300 GA 402/1 den 5.Juni 2003 BVK - Zusatzversorgungskasse, 81921 München An die Mitglieder der Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden Postanschrift: 81921 München Hausanschrift: Denninger Str. 37, 81925 München U-Bahn: U4

Mehr

LGP Löhne und Gehälter professionell

LGP Löhne und Gehälter professionell 1 von 6 08.07.2015 13:56 LGP Löhne und Gehälter professionell Aktuelle Informationen und Praxisempfehlungen zu Lohnsteuer und Sozialversicherung 23.01.2015 BETRIEBSVERANSTALTUNG Betriebsveranstaltungen

Mehr

STUDENTENWERK OLDENBURG SERVICE RUND UM DAS STUDIUM

STUDENTENWERK OLDENBURG SERVICE RUND UM DAS STUDIUM STUDENTENWERK OLDENBURG SERVICE RUND UM DAS STUDIUM DAS STUDENTENWERK BERATUNG IM ÜBERBLICK Psychologischer Beratungs-Service (PBS) an drei Standorten in der Region Studienfinanzierungsberatung Beratung

Mehr

Finanzgericht Düsseldorf, 12 K 1073/14 E

Finanzgericht Düsseldorf, 12 K 1073/14 E 1 von 5 09.02.2015 09:46 Finanzgericht Düsseldorf, 12 K 1073/14 E Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 04.12.2014 Finanzgericht Düsseldorf 12. Senat Urteil 12 K 1073/14 E Tenor:

Mehr

Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt

Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt Fachseminar Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt Basiswissen in leicht verständlicher Form Veranstaltungslink Programminhalt Der Dozent bringt Sie topaktuell auf den neuesten Gesetzesstand im Lohnsteuer-

Mehr

ZVK-Glossar. Internetpublikation der Abteilung D - Dienstleistungszentrum - Bezüge zentral. Zusatzversorgung

ZVK-Glossar. Internetpublikation der Abteilung D - Dienstleistungszentrum - Bezüge zentral. Zusatzversorgung Internetpublikation der Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge zentral Zusatzversorgung BEARBEITUNG D 2.25 DATUM 15.04.2011 ZVK-Glossar Ablieferung von Beiträgen zur freiwilligen

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Arbeitnehmer - Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Staatsangehörigkeit: Beginn der Beschäftigung: Geschlecht: weiblich männlich Familienstand Geburtsdatum, Geburtsname: Rentenversicherungsnummer:

Mehr

Tarifvertrag. für die Bediensteten der nichtbundeseigenen Eisenbahnen und von Kraftverkehrsbetrieben. vom ETV. Stand: 1.

Tarifvertrag. für die Bediensteten der nichtbundeseigenen Eisenbahnen und von Kraftverkehrsbetrieben. vom ETV. Stand: 1. Dieser Tarifvertrag ist eine Reproduktion des Originaltarifvertrags. Es wird darauf hingewiesen, dass nur der original unterschriebene Tarifvertrag rechtswirksam ist (d. Red.). Tarifvertrag für die Bediensteten

Mehr

Nur per Oberste Finanzbehörden der Länder. Steuervereinfachungsgesetz 2011 vom 1. November 2011 (BGBl Teil I Seite 2131)

Nur per  Oberste Finanzbehörden der Länder. Steuervereinfachungsgesetz 2011 vom 1. November 2011 (BGBl Teil I Seite 2131) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT. Entgeltsicherung. für ältere Arbeitnehmer Fragen, Antworten, Tipps

DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT. Entgeltsicherung. für ältere Arbeitnehmer Fragen, Antworten, Tipps DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT Entgeltsicherung für ältere Arbeitnehmer Fragen, Antworten, Tipps 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Entgeltsicherung für ältere Arbeitnehmer 4 2. Entgeltsicherung,

Mehr

Geringfügig Beschäftigte

Geringfügig Beschäftigte Geringfügig Beschäftigte Anwender-Dokumentation Stand: 23.06.2011 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Optimierte Entgeltfortzahlung. Ich vertrau der DKV. Ich vertrau der DKV. Versicherungsgruppe. Ein Unternehmen der FÜR GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER

Optimierte Entgeltfortzahlung. Ich vertrau der DKV. Ich vertrau der DKV. Versicherungsgruppe. Ein Unternehmen der FÜR GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER TARIF TL GESELLSCHAFTER GESCHÄFTSFÜHRER Optimierte Entgeltfortzahlung FÜR GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER Ich vertrau der DKV Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Ich vertrau der DKV Die Situation das

Mehr

TRANSPARENT SOZIALPOLITIK/SENIOREN

TRANSPARENT SOZIALPOLITIK/SENIOREN 02/2010 Frankfurt, 07.05.2010 Inhalt: Änderungen zur von Fahrvergünstigungen für Versorgungsempfänger zeiten ändern sich der auftrag bleibt Herausgeber: Gewerkschaft TRANSNET VB Stellv. Vors. Regina Rusch-Ziemba,

Mehr

Ihr Zeichen/Ihre Nachricht vom Unser Zeichen Datum Rundschreiben Nr. 4/2007

Ihr Zeichen/Ihre Nachricht vom Unser Zeichen Datum Rundschreiben Nr. 4/2007 ZV Kasse Betriebliche Altersversorgung Zusatzversorgungskasse Postfach 10 41 44 34041 Kassel Zusatzversorgungskasse der Gemeinden und Gemeindeverbände des Regierungsbezirks Kassel Kölnische Str. 42-42

Mehr

Palliativversorgung. & Soziales

Palliativversorgung. & Soziales Palliativversorgung & Soziales Aktualisierungen 2015 S. 15 Stationäre Hospize S. 16 Kosten Die Kosten trägt zum Teil die Krankenkasse (mindestens 198,45 e pro Tag), bei Pflegebedürftigkeit zum Teil die

Mehr