NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System"

Transkript

1 AWD-Vertriebsmeeting NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Die NÜRNBERGER BilMoG-Rente für Gesellschafter-Geschäftsführer und leitende Angestellte 1

2 Die guten und die bösen Zusagen Arten von Pensionszusagen Beitragsorientierte Zusagen Leistungsorientierte Zusagen + Aufwand bestimmt die Leistung + keine Nachhaftungsrisiken (Zinsrisiko trägt Arbeitnehmer) + dynamische (gehaltsabhängige) Zusagen Festbetragszusagen - Aufwand unbekannt - Nachfinanzierungsrisiken liegen beim Unternehmen (z. B. Zinsrisiko, Dynamik) -! 2

3 Nachteile der traditionellen Pensionszusage Das Unternehmen trägt betriebsfremde Risiken (sog. Auffüllungsrisiko bei Invalidität oder vorzeitigem Tod bzw. Auflösungsrisiko bei vorzeitigem Tod nach Renteneintritt) Pensionsrückstellungen stellen häufig ein Hindernis bei der Unternehmensveräußerung bzw. -übergabe dar Leistungssystematisch bedingt oft keine Kongruenz zwischen Verpflichtung und Rückdeckung (=> Leistungszusagen) Negatives Bilanzbild aufgrund des erforderlichen Ausweises der Pensionsrückstellung in der Handelsbilanz, insbesondere im internationalen Geschäftsverkehr Diese Nachteile gelten nicht für die BilMoG-Rente Rente! 3

4 Das Modell Durchführungsweg: Finanzierung: Zusageart: Pensionszusage über Entgeltumwandlung Rückdeckungsversicherung beitragsorientierte Leistungszusage Bei der beitragsorientierten Leistungszusage sind die später zu gewährenden Leistungen nicht fest zugesagt; sie sind von der Höhe der eingezahlten Beiträge abhängig. Die Zusage des Arbeitgebers beschränkt sich also darauf, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf Leistungen umzuwandeln. Da der Arbeitgeber keine Leistungen in bestimmter Höhe garantiert, besteht - im Gegensatz zur Leistungszusage - kein Haftungsrisiko. Risiken des Arbeitgebers: Kosten: keine ggf. Beiträge zum PSVaG 4

5 BilMoG-Rente eignet sich besonders für Personen mit großer Versorgungslücke im Renteneintritt mit hohem Kapitalbedarf (z. B. zur Finanzierung eines vorzeitigen Ruhestandes) mit Einkommen oberhalb der BBG* mit mehr als 12 Monatsgehältern Gesellschafter- Geschäftsführer (GGF) Leitende Angestellte Führungskräfte Besserverdiener ggf. Tarifangestellte Einbringung von Tantiemen Sonderzahlungen nicht verbrauchter Urlaub Abfindungszahlungen *BBG = Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung 5

6 Versorgungslücken beim Gesellschafter-Geschäftsführer* gesetzliche Rente Entfällt für beherrschende GGF Einnahmen aus Vermietung/Verpachtung gesetzliche Rente Kapitalvermögen Lebensversicherungen/private Rente Betriebliche Altersversorgung Erbschaft *Muster-Darstellung; NÜRNBERGER Lebensversicherung AG

7 Die BilMoG-Rente: So einfach funktioniert es Unternehmer wandelt Tantieme in eine Pensionszusage Unternehmen ist Versorgungsträger Arbeitsvertrag Arbeitgeber Verzicht auf Tantieme EUR Beitragsorientierte Leistungszusage Gesellschafter- Geschäftsführer Rückdeckung 7

8 Die Beteiligten an der BilMoG-Rente Arbeitgeber Arbeitnehmer 8

9 Die BilMoG-Rente aus Arbeitnehmersicht Umwandlungs- Zeitpunkt Auszahlungs- Zeitpunkt Einmalige Umwandlung von Arbeitsentgelt etc. Auszahlung als Kapital oder Rente 9

10 Steuer- und Sozialversicherung Die Theorie Umwandlungszeitpunkt Entgeltumwandlung ist beitragsfrei in der Sozialversicherung o o o für beherrschende GGF (wenn Arbeitnehmer sozialversicherungsbefreit ist) oder wenn Beitrag max. 4 % der BBG* beträgt oder wenn Beiträge oberhalb der BBG liegen Entgeltumwandlungsbeitrag ist unbegrenzt steuerfrei Auszahlungszeitpunkt Rente oder Kapital o o sozialabgabenpflichtig (nur bei gesetzlich oder freiwillig Sozialversicherungspflichtigen) steuerpflichtig mit dem dann anzuwendenden (i. d. R. niedrigeren) Steuersatz * BBG = Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung 10

11 Nun die Praxis Ein Beispiel Name: Jürgen Jung Geburtsdatum: Status: beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer Alter: 50 Jahre Umwandlungsbetrag: EUR Steuerklasse: III/0 Umwandlungszeitpunkt: Auszahlung: (Rentenbeginnalter: 67 Jahre) Anlagezeitraum: 18 Jahre Tarif: NR2561E*M Kapitalleistung (im Alter 67): EUR 11

12 Auswirkungen beim Arbeitnehmer im Zeitpunkt der Umwandlung ohne Entgeltumwandlung mit Entgeltumwandlung Jahresgehalt EUR Jahresgehalt EUR + Sonderzahlung EUR + Sonderzahlung EUR./. Entgeltumwandlung EUR zu versteuerndes EK EUR zu versteuerndes EK EUR Gesamtsteuerbelastung EUR Gesamtsteuerbelastung EUR = Steuerentlastung EUR Einkommen nach Steuern EUR Durch den progressiven Einkommensteuertarif beträgt die Steuerbelastung auf die Tantieme über 40% Einkommen nach Steuern EUR = Netto-Aufwand EUR 12

13 Leistungen aus der BilMoG-Rente BilMoG-Rente aus Arbeitnehmersicht* Nettoaufwand EUR Auszahlungsbetrag Steuern** EUR EUR Steuerliche Förderung von fast EUR durch Besteuerung mit der Fünftelungsmethode Nettoauszahlung aus Deferred Compensation EUR Dies entspricht einer Rendite von 7,91 % p.a. bei einem Leistungsbezug mit 67 Jahren * Auszugsweise für BOLZ aus Entgeltumwandlung, Beitrag: EUR, GGF (50 Jahre) ab , Beitragsrückgewähr im Todesfall Rückdeckung Tarif NR2561E*M für Überschussbeteiligung angenommene Wertsteigerung: 6,0% p.a. ** unter Anwendung der Fünftelungsregelung, Stk. III/0, sonstige Einkünfte EUR. 13

14 Die Beteiligten an der BilMoG-Rente Arbeitgeber Arbeitnehmer 14

15 Die BilMoG-Rente aus Arbeitgebersicht Umwandlungs- Zeitpunkt Auszahlungs- Zeitpunkt Bildung von Pensionsrückstellungen Bildung von Pensionsrückstellungen in der Steuerbilanz vollständige Auflösung der Pensionsrückstellungen 15

16 Auswirkungen beim Arbeitgeber Ausweis von Pensionsrückstellungen in der Steuerbilanz Saldierung der Pensionsrückstellung und der Rückdeckungsversicherung in der Handelsbilanz; Bewertung erfolgt mit dem Aktivwert, d. h. dem Wert der RDV (=> Neutralität) keine Kosten für das Unternehmen bei Zusagen an GGF lediglich PSV-Beiträge bei Zusagen an Arbeitnehmer i. S. des BetrAVG 16

17 Auswirkungen der BilMoG-Rente in der Steuerbilanz Bildung einer Pensionsrückstellung (nach 6a Abs. 3 Nr. 1 EStG mindestens mit dem Barwert der unverfallbaren Leistung) Passivierung führt zu sofort abzugsfähigem Aufwand Aktivierung der Rückdeckungsversicherung mit dem geschäftsmäßigen Deckungskapital (R 4b Abs. 3 S. 3 EStR) Abschlusskosten sind abzugsfähige Betriebsausgabe Aktiva Steuerbilanz Passiva Anlagevermögen Umlaufvermögen davon Rückdeckungsversicherung EK FK davon Pensionsrückstellung

18 Auswirkungen der BilMoG-Rente in der Handelsbilanz Saldierung der Pensionsrückstellung und der Rückdeckungsversicherung in der Handelsbilanz Bewertung erfolgt mit dem Aktivwert, d. h. dem Wert der RDV Aktiva Handelsbilanz Passiva Anlagevermögen Umlaufvermögen davon Rückdeckungsversicherung EK FK davon Pensionsrückstellung Neutralität in der Handelsbilanz!

19 Bilanzielle Auswirkungen von EUR im Zeitablauf (I) Bilanzjahr: 2010: Aktivwert: EUR Teilwert: EUR Gewinn: EUR Aktivwert Teilwert Bilanzjahr: 2011: Erhöhung Aktivwert: 274 EUR Erhöhung Teilwert: 534 EUR Gewinn: -260 EUR Gewinn durch Erhöhung des Aktivwerts Der Gewinn des ersten Bilanzjahres (9.950 EUR) Zum Auszahlungszeitpunkt werden beide Positionen steuerunwirksam aufgelöst. Diese Auflösung führt lediglich zu einer Bilanzverkürzung Bilanzieller Gewinn Verlust durch Erhöhung des Teilwerts fließt in den Folgejahren als Verlust komplett zurück. In 2026 ist die Parität erreicht. 0 Dez Dez Dez

20 Bilanzielle Auswirkungen von EUR im Zeitablauf (II) Bilanzjahr (1) Aktivwert (2) Zunahme Aktivwert (3) Pensionsrückstellungen (4) Zunahme Pensionsrückstellungen (5) Gewinnminderung = (4) - (2) Liquiditätssteigerung (5) x 0,

21 Welcher Rückdeckungstarif ist der Beste im Markt? finanzielle finanzielle Sicherheit Sicherheit steuerliche steuerliche Effizienz Effizienz Bilanzneutralität Bilanzneutralität Rendite Rendite Durchschnittliche Durchschnittliche jährliche jährliche Wertsteigerung Wertsteigerung der der speziellen speziellen Kapitalanlage Kapitalanlage in in den den ersten ersten fünfzehn fünfzehn Jahren: Jahren: 6,17 % p. p. a. a. 21

22 Die BilMoG-Rente mit dem Konzepttarif intelligent rückgedeckt (I) Steuerbilanz konventioneller Tarif Aktivwert = Deckungskapital (inkl. Überschüsse) ~ 4 % Konzepttarif Aktivwert = Deckungskapital (ohne Überschüsse) ~ 1,5 % hoher Aktivwert = steuerlicher Nachteil niedrigerer Aktivwert = höherer Steuervorteil 22

23 Die BilMoG-Rente mit dem Konzepttarif intelligent rückgedeckt (II) Ausgestaltung über beitragsorientierte Leistungszusage o o vollständige Ausfinanzierung kein Nachhaftungsrisiko steuerliche Effizienz im Konzepttarif o o niedriger Aktivwertverlauf (Steuerstundung ca. 10 TEUR) Einmalbeitrag führt beim Teilwert nach 6a EStG bereits im ersten Jahr zu relativ hohen Rückstellungen handelsrechtliche Neutralität o o Rückstellung ist nach BilMoG an Wert der Rückdeckungsversicherung gekoppelt Saldierung führt sowohl in der Bilanz, wie auch in der GuV zu Neutralität 23

24 Die BilMoG-Rente mit dem Konzepttarif intelligent rückgedeckt (III) Pensionsrückstellung nach 6a Aktivwert der Rückdeckungsversicherung Betriebsausgabe Auszugsweise für BOLZ aus Entgeltumwandlung EUR, Kapitalzusage im Rentenalter an GGF (50 Jahre) ab , Beitragsrückgewähr im Todesfall Rückdeckung Tarif NR2561E*M für Überschussbeteiligung angenommene Wertsteigerung: 6,0% p.a. 24

25 Vorteile der BilMoG-Rente im Überblick Unternehmenssicht keine Kosten* Mitarbeitergewinnungs- und - bindungsinstrument Keine Nachhaftungsrisiken, da sämtliche Risiken auf NÜRNBERGER Lebensversicherung übergehen Kein Ausweis von Pensionsrückstellungen in der Handelsbilanz steueraufwandsneutral Arbeitnehmersicht Entgeltumwandlung ist unbegrenzt steuerfrei Bruttosparen erhöht den Anlagebetrag (im Vergleich zu Nettosparen) um bis zu ca. 50 % Auf Wunsch Kapital-, Raten- oder Rentenzahlung Steuerersparnis durch nachgelagerte Besteuerung Privatrechtlicher Insolvenzschutz durch Verpfändung Absicherung vorzeitiger Risiken möglich (Tod und Invalidität) * wenn Versorgungsberechtigter kein Arbeitnehmer (z. B. GGF); sonst PSV-Beiträge 25

26 Die Basisrente im Vergleich: Beiträge werden aus dem Nettoeinkommen geleistet Im Jahr 2010 können 70% der jährlichen Beiträge als Sonderausgaben angesetzt werden Beiträge sind der Höhe nach begrenzt auf max. 70% von ,- EUR bzw ,- EUR bei Ehegatten (Höchstbetrag) Höchstbetrag wird eingeschränkt, wenn bereits eine bav besteht (Höhe und Durchführungsweg sind dabei irrelevant) Die spätere Versorgungsleistung ist voll steuerpflichtig nach 22 Abs. 1 Nr. 1 EStG abzgl. eines steuerfreien Anteils (in 2010: 40%)) Prozentsatz erhöht sich bis 2025 jährlich um 2%, der steuerpflichtiger Anteil bis : 68% 2010: 70% 2011: 72% 2024: 98% 2025: 100% 2040: 100% 26

27 Die Basisrente und die bav in Kombination: Besteht bereits eine bav (gleichgültig welcher Höhe oder Durchführungsweg), ist der Höchstbetrag für die Basisrente um 19,9 % (Beitragssatz) der Beitragsbemessungsgrenze Ost (in 2010: Kürzung um EUR) zu kürzen! Höchstbetrag maximal abzugsfähig ohne bav EUR 70 % von EUR = EUR mit bav EUR EUR = EUR 70 % von EUR = EUR Bei ledigen GGFs darf der jährliche Beitrag in die Basis-Rente nicht über EUR liegen. Dann kommt es auch bei einer Kombination mit der bav nicht zu Einbußen bei der Steuerersparnis! Bei Ehepaaren, die gemeinsam veranlagt werden, handelt es sich um einen gemeinsamen Höchstbetrag ( EUR). 27

28 Auswirkungen beim Arbeitnehmer ohne bav mit bav Jahresgehalt EUR Jahresgehalt EUR + Sonderzahlung EUR + Sonderzahlung EUR./. Sonderausgaben ( 70 % von EUR) EUR./. Sonderausgaben (70 % von EUR) EUR zu versteuerndes EK EUR zu versteuerndes EK EUR Gesamtsteuerbelastung Einkommen nach Steuern EUR = Steuerentlastung EUR EUR = Netto-Aufwand EUR Gesamtsteuerbelastung EUR = Steuerentlastung EUR Einkommen nach Steuern EUR = Netto-Aufwand EUR Im Vergleich zur BilMoG-Rente EUR Im Vergleich zur BilMoG Rente EUR 28

29 Vergleich im Detail: Basis-Rente./. bav Basis-Rente bav 70 % der Beiträge (in 2010) sind als Sonderausgaben abzugsfähig: Steuerersparnis i. H. v EUR! In Kombination mit bav müssen Höchstgrenzen beachtet werden Steuerersparnis i. H. v EUR! Keine Kapitalabfindung zulässig Beiträge sind in unbegrenzter Höhe steuerfrei: Steuerersparnis i. H. v EUR! Auszahlung als Kapitalabfindung möglich. Anwendung des 34 EStG führt zu zusätzlichem Steuervorteil Bilanzneutralität und Flexibilität ist möglich 29

30 Einführung der BilMoG-Rente im Unternehmen Unterstützung durch die NÜRNBERGER individuelles Angebot o o einschl. der Darstellung der betriebswirtschaftlichen Effekte inkl. der prognostizierten Erlebens- und Todesfallleistungen Muster-Gesellschafterbeschluss (nur bei Gesellschafter-Geschäftsführern erforderlich) Muster-Versorgungszusage Muster-Entgeltumwandlungsvereinbarung Muster-Verpfändungsvereinbarung 30

31 Anhang 31

32 Fünftelungsregel ( 34 EStG) Zweck: Anwendungsbereich: Voraussetzung: Minderung der außergewöhnlich hohen Steuerbelastung verursacht durch den progressiven ESt - Tarif außerordentliche Einkünfte nach 34 Abs. 2 EStG (z.b. Abfindungszahlungen) Zusammenballung der Einkünfte, d.h. Zahlung innerhalb eines Kalenderjahres Jahreseinkommen + außerordentliche Einkünfte ist höher als das Jahreseinkommen des Vorjahres 1.) Ermittlung der ESt des Jahreseinkommens ohne außerordentliche Einkünfte 2.) Ermittlung der ESt des Jahreseinkommens zzgl.1/5 der außerordentliche Einkünfte Vorgehensweise: 3.) Berechnung der Differenz aus ) Verfünffachung der Differenz 5.) Addition von Ergebnis 1. und Ergebnis 4. = festzusetzende ESt 32

33 Beispiel zur Berechnung des 34 EStG* zve** ohne außerordentliche Einkünfte = gemindertes zve ESt für gemindertes zve gemindertes zve + 1/5 der außerordentlichen Einkünfte ESt für Nr. 3 Jahreseinkommen: ,- EUR außerordentliche Einkünfte: ,- EUR ,- EUR 9 007,- EUR Jahreseinkommen: ,- EUR außerordentliche Einkünfte: ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR 5 Nr. 4 Nr ,- EUR 6 Nr. 5 multipliziert mit fünf 9 315,- EUR 8 400,- EUR ,- EUR festzusetzende ESt ,- EUR (Nr. 6 + Nr. 2) ,- EUR * Annahmen: unverheirateter AN, keine Pauschbeträge, Soli und GRV-Beiträge ** zve = zu versteuerndes Einkommen 33

34 Ermittlung des Steuervorteils 8 9 zve ohne Anwendung des 34 EStG festzusetzende zve ohne Anwendung ESt ohne Anwendung des des 34 EStG 34 EStG Einkünfte nach 19 EStG: ,- EUR außerordentliche Einkünfte: ,- EUR Jahreseinkommen: ,- EUR außerordentliche Einkünfte: ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR ,- EUR 10 Steuerersparnis (Nr. 9 Nr. 7) 806,- EUR 0,- EUR Fazit:! Liegt das nicht begünstigte Jahreseinkommen über ,- EUR kann durch die Anwendung der Fünftelungsregel in den meisten Fällen kein Steuervorteil erzielt werden*. *Ist das jährliche Einkommen allerdings sehr hoch und wäre zur ESt-Ermittlung die zweite Proportionalzone anzuwenden, kann 34 EStG noch geringe Steuerersparnisse bewirken. 34

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Sicherheit für Menschen. Anlage vermögenswirksamer Leistungen über. BAV statt VL

Sicherheit für Menschen. Anlage vermögenswirksamer Leistungen über. BAV statt VL Anlage vermögenswirksamer Leistungen über BAV statt VL Altersversorgung durch BAV statt VL - keine Steuerabzüge auf VL-Leistung - keine Sozialabgaben auf VL-Leistung* (schon heute bis 31.12.2008 festgeschrieben)

Mehr

Die freie Unterstützungskasse

Die freie Unterstützungskasse Die freie Unterstützungskasse Deutsche Unterstützungskasse e.v. Was erwartet Sie? Was ist eine kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse? Funktionsweise, Zielgruppen, Vorteile ein Schnelldurchlauf für

Mehr

Umwandlung von Tantiemenzahlungen Deferred Compensation. Hannover, 03.03.2009

Umwandlung von Tantiemenzahlungen Deferred Compensation. Hannover, 03.03.2009 Umwandlung von Tantiemenzahlungen Deferred Compensation Hannover, 03.03.2009 So funktioniert es die Gehaltsumwandlung deferred compensation Arbeitnehmer/-in AN ist versicherte Person (Verpfändung der Rückdeckungsversicherung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

Die Unterstützungskasse Arbeitnehmer binden und Liquidität schaffen

Die Unterstützungskasse Arbeitnehmer binden und Liquidität schaffen Die Unterstützungskasse Arbeitnehmer binden und Liquidität schaffen Informationsveranstaltung Bindung und Gewinnung von Mitarbeitern der IHK Arnsberg am 21. September 2011 Dr. Ralph-René Lucius bav-spezialist

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 2. Auswirkung beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Die Concordia Direkt-Rente

Die Concordia Direkt-Rente Die Concordia Direkt-Rente einfach, flexibel und sicher Die Versorgungssituation (I) Versorgungsziel : 100% des letzten Nettoeinkommens Altersversorgung in Versorgungslücke Gesetzliche Rente Bruttoeinkommen

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Pensionszusage Versorgung durch betriebliche Vorsorge

Betriebliche Altersversorgung. Pensionszusage Versorgung durch betriebliche Vorsorge Betriebliche Altersversorgung Pensionszusage Versorgung durch betriebliche Vorsorge Betriebliche Altersversorgung 2 Inhaltsverzeichnis Diese Broschüre soll Ihnen einen ersten Überblick über die betriebliche

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! Die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den LVM-Pensionsfonds

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vertriebschancen: Wie auch die anderen Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung bietet die in Verbindung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als beitragsorientierte Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Finanzierung durch Rückdeckungs- Versicherung Pensionszusage

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Nutzen Sie die Vorteile! Betriebliche Altersversorgung

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Präsentation zur betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer (Einkommensbeispiel - 2750,- Gehalt) Entgeltumwandlung Mehr Rente im Alter. Ihr gutes Recht!

Mehr

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse Kurzbeschreibung zur Pensinskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der Anwartschaft -Beiträge

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

Was ist meine Pensionszusage noch wert?

Was ist meine Pensionszusage noch wert? Was ist meine Pensionszusage noch wert? Referenten: StB Gerhard Bauer StB Christina Lauterbach 05.07.2006 1 Wie kann ich meine finanzielle Situation im Alter beeinflussen? Ich ziehe in eine Sozialwohnung

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung Bayerische Versicherungsbank AG Leitungsbereich Financial Services Forum Mittelstand Unternehmerworkshop Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung München, 26. April 2004 Jochen Laich, Unternehmensberatung

Mehr

Unterstützungskasse. Einrichtung einer neuen Versorgungszusage. In Kooperation mit

Unterstützungskasse. Einrichtung einer neuen Versorgungszusage. In Kooperation mit Unterstützungskasse Einrichtung einer neuen Versorgungszusage In Kooperation mit 02/16 Unterstützungskasse Unterstützungskasse Service aus einer Hand Mit der Standard Life Unterstützungskasse e. V. bietet

Mehr

Einfach besser ankommen! Persönliche Altersvorsorge-Planung für. Herrn Max Muster. Seite Ihre Situation heute

Einfach besser ankommen! Persönliche Altersvorsorge-Planung für. Herrn Max Muster. Seite Ihre Situation heute Einfach besser ankommen! Persönliche Altersvorsorge-Planung für Herrn Max Muster Seite Ihre Situation heute 2 Ihr Versorgungsziel im Rentenalter 3 Ihre bestehenden Versorgungsansprüche 4 Ihre Versorgungslücke

Mehr

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung.

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Vorsorge Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Direktversicherung und Pensionskasse Gemeinsam profitieren von der betrieblichen

Mehr

NÜRNBERGER BonusVorsorge flex

NÜRNBERGER BonusVorsorge flex Fachinformation NÜRNBERGER BonusVorsorge flex Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Juni 2016 BA521_201606 txts Inhalt Tantiemen und Sonderzahlungen nachgelagert

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers

Der Anspruch des Arbeitnehmers Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung Arbeitgeber angebotene versicherungsförmige Durchführung nutzen. 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v.

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. Die rückgedeckte Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. bav jenseits der 4% Zur Sicherung der Alterseinkommen bei sinkenden gesetzlichen Renten wird die

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

Die Versorgung für Anspruchsvolle. Pensionszusage

Die Versorgung für Anspruchsvolle. Pensionszusage Die Versorgung für Anspruchsvolle Pensionszusage 02/12 Pensionszusage Durch eine Pensionszusage kann ich für meine Spitzenkräfte steuerfrei eine hohe Versorgung für den Ruhe - stand bieten find ich gut.

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Firmenfragebogen betriebliche Altersvorsorge

Firmenfragebogen betriebliche Altersvorsorge A-I-S Wild Assekuranzmakler GmbH In Lochfeld 4 Tel.: 06784-98395-0 E-Mail: info@ais-w.com 55743 Idar-Oberstein Fax: 06784-98395-50 Internet: www.aiw-w.com Assekuranzmakler Assecuradeur Immobilien Finanzierungen

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

BAV Grundlagen BAV 05.08.15 / 1. Werner Fischer

BAV Grundlagen BAV 05.08.15 / 1. Werner Fischer Grundlagen 05.08.15 / 1 Die 5 Durchführungswege der bav. Direktversicherung Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse Pensionszusage 5. August 2015 / 2 Zielgruppen. Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Persönliche Analyse für Max Mustermann Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990 Fax: 069-69769960 E-Mail:

Mehr

Wollen Sie noch mehr wissen? Möchten Sie ein individuelles Angebot? Nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Wollen Sie noch mehr wissen? Möchten Sie ein individuelles Angebot? Nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie! Wichtig zu wissen Arbeitslosigkeit Ihre bereits angesparten Beiträge für die Altersversorgung sind sicher. Sie können den Vertrag beitragsfrei ruhen lassen. Ein großer Vorteil: Auf Arbeitslosengeld II

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit Innovatives Versorgungskonzept bav in Kooperation mit Agenda Übersicht Durchführungswege der bav Grundlagen der Pensionszusage Rückdeckung von Pensionszusagen Innovatives Versorgungskonzept bav Beispiel

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung T. Schwabhäuser schwabts@googlemail.com Rauser Towers Perrin GmbH Pensions Sevice Center 8.11.2006 TSW (Rauser Towers) bav Eine Einführung 1 / 12 Einleitung Grundbegriffe

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann Eigene Vorsorgemaßnahmen tragen dazu bei, den Lebensstandard auch im Rentenalter aufrechterhalten zu können. Der Staat fördert

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten Fritz Esterer 0 Gliederung Deutschland Defined Contribution Pensionsfonds Defined Benefit Bisherige Methodik Reformvorschläge Internationale Trends (Bsp. UK)

Mehr

Betriebliche Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH. Zukunft planen Sicherheit schaffen

Betriebliche Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH. Zukunft planen Sicherheit schaffen Betriebliche Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH Zukunft planen Sicherheit schaffen Die Versorgungslücken bei Gesellschafter-Geschäftsführern Gesellschafter-Geschäftsführer einer

Mehr

Herzlich Willkommen zum Bautag der VHV Versicherung AG. Schwarzenfeld 28.01.2010

Herzlich Willkommen zum Bautag der VHV Versicherung AG. Schwarzenfeld 28.01.2010 Herzlich Willkommen zum Bautag der VHV Versicherung AG Schwarzenfeld 28.01.2010 Sieht so die Altersversorgung 2024 aus? Michael OLIVER / 24.03.2011 / Seite 1 Schützen Sie Ihren Ruhestand vor der Insolvenz

Mehr

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung à la Basler: Mit wenig Einsatz später eine höhere Rente. Reichen Ihnen 50 % Ihres Nettogehalts für Ihren Lebensstandard? Die Prognosen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

Vorsprung sichern: Richtungweisende Lösungen für Ihre Mitarbeitervorsorge

Vorsprung sichern: Richtungweisende Lösungen für Ihre Mitarbeitervorsorge Vorsprung sichern: Richtungweisende Lösungen für Ihre Mitarbeitervorsorge Betriebliche und private Altersvorsorge mit dem Versorgungswerk Transport, Spedition und Logistik (TSL) Allianz Lebensversicherungs-AG,

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Mitarbeiter&Chef: gemeinsam profitieren Ein Konzept mit zwei Gewinnern Arbeitnehmer Lebenslange

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitnehmer DIREKTVERSICHERUNG So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Ganz einfach Steuern und Sozialversicherungsbeiträge sparen

Mehr

NÜRNBERGER Wertkonto. Machen Sie Ihr Unternehmen Fit für die Zukunft mit dem NÜRNBERGER Wertkonto. - Dr. Stefanie Alt

NÜRNBERGER Wertkonto. Machen Sie Ihr Unternehmen Fit für die Zukunft mit dem NÜRNBERGER Wertkonto. - Dr. Stefanie Alt NÜRNBERGER Wertkonto Machen Sie Ihr Unternehmen Fit für die Zukunft mit dem NÜRNBERGER Wertkonto - Dr. Stefanie Alt 1 NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Inhalt 1. Fit für die Zukunft 2. Allgemeine

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt Dirk Homberg Diplom-Betriebswirt GERLING Köln Seite 1 Demographische und soziale Hintergründe Deutschland wird in den nächsten Jahren einen tiefgreifenden

Mehr

Die Bundes-Versorgungs-Werk GmbH Zeitwertkonten für Gesellschafter- Geschäftsführer

Die Bundes-Versorgungs-Werk GmbH Zeitwertkonten für Gesellschafter- Geschäftsführer Die Bundes-Versorgungs-Werk GmbH Zeitwertkonten für Gesellschafter- Geschäftsführer Vorgestellt von Hans-Dieter Stubben BVW GmbH: Partner des Bundes-Versorgungs-Werk der Wirtschaft und der Selbständigen

Mehr

Die betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge Die betriebliche Altersvorsorge vom 1. November 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Entgeltumwandlung...2 2.1. Rechtslage bis zum 31.12.2001...2 2.2.

Mehr

MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG

MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG Inhalt I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers für versicherungsförmige Durchführungswege

Mehr

Pensionszusagen mit RWB intelligent gestalten

Pensionszusagen mit RWB intelligent gestalten Betriebliche Altersversorgung Pensionszusagen mit RWB intelligent gestalten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Rückdeckung von Pensionszusagen es herrscht Handlungsbedarf........... 4 2 Die Durchführungswege

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Weniger kann mehr sein

Weniger kann mehr sein zur Sozialpolitik Festcolloquium zum 65. Geburtstag von Christof Helberger 01. Juni 2007 in Berlin Weniger kann mehr sein Überlegungen und Berechnungen zur Sozialabgabenfreiheit der Dr. Reinhold Thiede

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch Ihre Rente?

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Mustermann Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzspezialistin Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen Telefon: 0201-12516854 Telefax: 0201-12516855

Mehr

NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Fachinformation NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Juni 2006 BA521_062006 (Stand 06.2006) 2 Einführung In der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Handeln Sie jetzt, damit Sie entspannt in die Zukunft blicken können In den letzten

Mehr

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert Direktversicherung arbeitgeberfinanziert Stark im Kommen Die betriebliche Altersversorgung Mit der Direktversicherung hat der Gesetzgeber ein Instrument geschaffen, das auch mittleren und kleineren Unternehmen

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel.

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel. Altersvorsorgeplanung Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009 Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP Tel. 030/ 88 92 66 60 Manuela Musterfrau Ihre persönlichen Daten Angaben zur Person Mandant Partner(in)

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/08 Zeigen Sie soziale Verantwortung Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist für Ihre Arbeitnehmer existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht

Mehr

Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Max Muster und Frau Eva Muster Ihre persönliche Altersvorsorge-Beratung wurde erstellt von: HSEC N. Dominik Heudorf Frankfurter Str. 35 15907

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Informationen für Arbeitgeber zur Direktversicherung Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de

Mehr

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse 8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse Benno Lehrbach Generalagentur Armin Saaler Wörrstadt, der 1. Dezember 2005 Betriebliche Altersvorsorge

Mehr

Information für Arbeitnehmer. R+V Pensionsfonds Stand: März 2015. PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information

Information für Arbeitnehmer. R+V Pensionsfonds Stand: März 2015. PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information Information für Arbeitnehmer R+V Pensionsfonds Stand: März 2015 PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information Bausteine der Altersvorsorge Privatvorsorge Betriebliche Altersversorgung Gesetzliche Altersrente PF-MA-003-00004-Z9

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Wird die Abfindung ganz oder teilweise in die eigene betriebliche Altersversorgung investiert, kann die Steuerbelastung sinken.

Wird die Abfindung ganz oder teilweise in die eigene betriebliche Altersversorgung investiert, kann die Steuerbelastung sinken. Personen, die aus einem Unternehmen ausscheiden und mit einer Abfindungszahlung verabschiedet werden, stellen schnell fest, dass die steuerliche Belastung enorm ist. Da sämtliche Freibeträge abgeschafft

Mehr

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Gründe für Finanzierungslücken und Konsequenzen Barwertvergleich

Mehr

Professionelles Management von Pensionsrückstellungen

Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Dr. Henning Holzbaur Steuerberater Wirtschaftsprüfer Sparkassen in der Region Kinzigtal, 20. Januar 2016 Holzbaur & Partner Stuttgarter Straße 30 70806

Mehr

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung HYBRID Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung )

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung HYBRID Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung HYBRID Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Direktversicherung DirektRente performance-safe Beitragsorientierte Leistungszusage

Mehr

Tarifarten im Rahmen der Tarifoptimierung

Tarifarten im Rahmen der Tarifoptimierung Tarifarten im Rahmen der Tarifoptimierung BA510_201601 txt 2 3 Wir unterscheiden im Rahmen der Tarifoptimierung folgende Tarifarten Konventionell Konzeptversicherungen Dax-Rente Fondsgebunden OptimumGarant

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

BAV Risikoanalyse 1. Ziele der betrieblichen Altersversorgung. Kundendaten: Ο Ο Ο Ο Ο Ο Ο

BAV Risikoanalyse 1. Ziele der betrieblichen Altersversorgung. Kundendaten: Ο Ο Ο Ο Ο Ο Ο BAV Risikoanalyse 1 Ziele der betrieblichen Altersversorgung Steuereffekte nutzen Lohnnebenkosten mindern Mitarbeiterbindung und -motivation erhöhen (insbesondere für Leistungsträger) Gesetzliche oder

Mehr

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt:

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt: Arbeitsmappe 2011 Die aktuelle Arbeitsmappe (Stand 2011) informiert auf 70 Seiten über alles, was für Betriebsräte wichtig ist. Jeder Teilnehmer an einem Betriebsräteseminar erhält als persönliches Exemplar

Mehr

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Unter einer Überversorgung im steuerlichen Sinne versteht man i.a. dass die Versorgungsanwartschaften die Obergrenze von 75% des Gehaltes überschreiten. Diese

Mehr

MONEYMAXX Discover Maximale Möglichkeiten während der flexiblen Auszahlungsphase

MONEYMAXX Discover Maximale Möglichkeiten während der flexiblen Auszahlungsphase Verrentungssysteme s: Im Foku ysteme ungss Verrent MONEYMAXX Discover Maximale Möglichkeiten während der flexiblen Auszahlungsphase 2 Entdecken Sie die Flexibilität in der 2. Halbzeit. Die 2. Halbzeit.

Mehr

Mit wenig Einsatz effektiv vorsorgen. Direktversicherung

Mit wenig Einsatz effektiv vorsorgen. Direktversicherung Mit wenig Einsatz effektiv vorsorgen Direktversicherung 02/12 Direktversicherung Durch die Direktversicherung kann ich richtig Steuern sparen. Und das Beste: Der Steuersatz auf die Leistungen in der Rentenphase

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Flexible Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn

Flexible Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn Beratungsblatt Nr. 35 WorkLife Direct Todesfallschutz zum Rentenbeginn Flexible Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn Anpassung der Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn nach den dann aktuellen Bedürfnissen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr