update Die Daten-Festung: Für die Zukunft gut gerüstet AUSGABE 1 / 2007 hintergrund Vertrauensstelle Krankenversichertennummer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "update Die Daten-Festung: Für die Zukunft gut gerüstet AUSGABE 1 / 2007 hintergrund Vertrauensstelle Krankenversichertennummer"

Transkript

1 update Das Magazin für Datenaustausch im Gesundheitswesen AUSGABE 1 / 2007 Feb. '07 Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH Die Daten-Festung: Für die Zukunft gut gerüstet aktuell ELENA: Das Ende des Papiers hintergrund Vertrauensstelle Krankenversichertennummer innovation Mehr Effizienz im Datenaustausch

2 willkommen 2 Liebe Leserinnen, liebe Leser, ohne eine leistungsfähige und sichere Informationstechnologie wäre ein modernes Gesundheitssystem undenkbar. Das gilt ganz besonders für die gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Mit der Gründung der ITSG haben die Spitzenverbände der Krankenkassen das Ziel verbunden, den Datenaustausch mit Leistungserbringern und Arbeitgebern auf Basis von Standards und Normen konsequent in elektronischer Form durchzuführen. Harald Flex - ITSG Geschäftsführer Heute, im Jahre 2007, zeigt sich, dass dieser Weg erfolgreich war. Mit Produkten und Dienstleistungen rund um den Datenaustausch hat die ITSG einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, diverse Verfahren durch den zielgerichteten Einsatz von IT nachhaltig zu verbessern. Dabei haben wir unsere Aktivitäten konsequent auf drei Säulen aufgebaut: Standards & Normen: Seit der Gründung der ITSG unterstützen wir den Datenaustausch mit Arbeitgebern und Leistungserbringern aktiv mit Produkten und Dienstleistungen. So arbeiten wir unter anderem an der ständigen Fortschreibung der technischen Richtlinien mit, führen die Systemuntersuchung von ca. 350 Entgeltabrechnungsprogrammen durch und versorgen mit dem Produkt dakota zur Verschlüsselung und Kommunikation mehr als Teilnehmer. Neutrale Datenzusammenführung: Wir führen zentral die pseudonymisierten Arzneimittel- und Heilmitteldaten zusammen und erstellen monatlich ca arztbezogene Auswertungen, sammeln die Qualitätsberichte der Krankenhäuser, stellen die anonymisierten Fehlermeldungen aus Sozialversicherungsmeldungen und Beitragsnachweisen zum optimierten Qualitätsmanagement im Datenaustausch bereit und bieten mehr als Arbeitgebern mit sv.net eine elektronische Ausfüllhilfe als Papierersatz. Vertrauensstellen: Wir erzeugen die neue Krankenversichertennummer als Basis für die elektronische Gesundheitskarte, pseudonymisieren Arzneimittel- und Heilmitteldaten für statistische Auswertungen und haben in unserem Trust Center mehr als Zertifikate erstellt. Die aktuelle Ausgabe von ITSG: update widmen wir der Informationstechnologie im Umfeld der Krankenkassen. Sie werfen einen Blick hinter die Kulissen unseres leistungsstarken Rechenzentrums. Außerdem finden Sie spannende Beiträge zu den Themen ELENA, XML, SOA und GKVNET- Services. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und freue mich auf Ihre Meinungen und Kommentare. ELENA/JobCard-Verfahren: Das Ende des Papiers Qualitätsberichte Krankenhäuser: Das Internet wird zur nutzerfreundlichen Plattform Portale zum Thema aktuell hintergrund Vorstufe zur Gesundheitskarte: Vertrauensstelle Krankenversichertennummer Stets zu Diensten: Serviceorientierte-Architektur (SOA) Die Daten-Festung: Das Rechenzentrum der ITSG Für die Zukunft gut gerüstet nachgefragt: Prof. Dr. Hartmut Pohl XML: Neuer Trend im Datenaustausch nachgefragt: Wilhelm Knoop, AWV e.v. Die Service-Experten: GKVNET-Services praxis innovation Herzlichst, Ihr Harald Flex ITSG Geschäftsführer

3 aktuell 3 ELENA/JobCard-Verfahren: Das Ende des Papiers Die Bundesregierung hat am 21. August 2002 beschlossen, für alle Arbeitnehmer eine Signaturkarte ( JobCard ) einzuführen, mit deren Hilfe die Verwaltungen auf Beschäftigungszeiten, die Höhe von Entgeltzahlungen sowie Angaben zur Auflösung des Beschäftigungsverhältnisses elektronisch zugreifen können. Das Bundesministerium Zentrale Speicherung senkt Kosten für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ist seitdem Träger des Projektes JobCard und hat die Spitzenverbände der Krankenkassen vertreten durch die ITSG mit der Durchführung des Projektes beauftragt. Seit Herbst 2002 wurde in einem Modellversuch Projekt JobCard Stufe 1 die zentrale Speicherung der Arbeitnehmerdaten beispielhaft an Arbeitsbescheinigungen unter Beteiligung der Bundesanstalt für Arbeit entwickelt und in der Praxis erprobt. In dem sich unmittelbar daran anschließenden Projekt JobCard Stufe 2 wurde das Verfahren auf die häufigsten Verdienstbescheinigungen ausgedehnt. Dem Projekt Job- Card liegt das Ziel zugrunde, die Daten sämtlicher Verdienstbescheinigungen für alle Arbeitnehmer in einer Datenstelle vorzuhalten. Im Leistungsfall kann die jeweils berechtigte Behörde auf diese Entgeltdaten unmittelbar zugreifen, so dass Bearbeitung und Bewilligung durch die Übernahme der elektronischen Daten schneller erfolgen können. Für die Unternehmen bedeutet dies eine erhebliche Entlastung, da sie von der Ausstellung der Arbeits- und Verdienstbescheinigungen in Papierform befreit werden können. Verwaltung und Wirtschaft sind mit dem Vorhaben grundsätzlich einverstanden, da sie die zentrale Speicherung von Arbeitnehmerdaten zum Abbau bürokratischer Belastungen wünschen. Sie sehen in dem Vorhaben den Einstieg in dieses Verfahren. Das etablierte elektronische Datenaustauschverfahren der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist Träger für unterschiedliche Meldungen und Nachweise, die von den Arbeitgebern seit dem 1. Januar 2006 ausschließlich elektronisch übermittelt werden. Die GKV hat eine umfassende Vorarbeit geleistet und für die Verfahren eine funktionierende organisatorische und technische Infrastruktur aufgebaut. Diese Erfahrungen wurden in das Modellvorhaben eingebracht. Die ITSG hat im Auftrag der Spitzenverbände der Krankenkassen mit einer Expertengruppe (beteiligt unter anderem: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bundesministerium des Inneren, Bundesministerium für Gesundheit, Bundesbeauftragter für den Datenschutz, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bundesanstalt für Arbeit, Rentenversicherung, Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung und die Spitzenverbände der Krankenkassen) die Anforderungen an einen Modellbetrieb und das nachfolgende Praxisverfahren erarbeitet sowie die technischen und organisatorischen Richtlinien erstellt. Im Modellbetrieb wurde der theoretische Ansatz praktisch geprüft und der Nachweis erbracht, dass die angestrebten Verfahren praxistauglich sind. Von Beginn an wurde die gesamte Infrastruktur für den Modellbetrieb der drei Ausbaustufen im Rechenzentrum der ITSG betrieben und administriert. In der aktuellen Ausbaustufe haben wir zusätzlich Aufgaben in den Bereichen Spezifikationen und Realisierung übernommen, sagt Thorsten Merz von der ITSG. Gemeinsam mit seinem Kollegen Andreas Meier arbeitet er an Prozessbeschreibungen und Schnittstellenspezifikationen. Die Projektstufe III wird im Frühjahr 2007 beendet. Die ITSG schließt damit vorerst die fachlichen Arbeiten erfolgreich ab. Der Beweis für die Das Verfahren ist praxistauglich Funktionalität wurde auch im praktischen Betrieb erbracht. Weitere Ausbaustufen sind geplant. Es liegt nun an der Gesetzgebung, den Weg zur Umsetzung in die Praxis zu ebnen. Das BMWi hat in der Konsequenz im Herbst 2006 ein Gesetzgebungsverfahren eingeleitet, das sich ausschließlich auf den Stand bezieht, der mit dem Projekt JobCard Stufe 2 erarbeitet und verifiziert wurde. Mit dem Gesetz zur Einführung des elektronischen Einkommensnachweises (ELENA) ist der Zeitplan verbunden, dass ab dem 1. Januar 2009 der Regelbetrieb mit der Aufnahme der Daten beginnt und ab 2011 sollen dann die für die relevanten Bescheinigungen erforderlichen Daten von den leistungsgewährenden Stellen abgerufen werden. Das Gesetz soll bis Sommer 2007 verabschiedet werden. https://stufe3.projekt-jobcard.de

4 aktuell 4 Qualitätsberichte Krankenhäuser Deutsche Krankenhäuser stehen unter Druck: Experten schätzen, dass etwa die Hälfte der rund Kliniken auf Dauer dem Wettbewerb nicht gewachsen ist. Im Ringen um die Gunst der Patienten rückt deshalb das Thema Qualität in den Mittelpunkt. Krankenhäuser, die Art und Anzahl ihrer Leistungen sowie die Qualität derselben transparent machen, sind im Vorteil. Dem Thema Qualität hat sich auch der Gesetzgeber angenommen. Er hat deshalb alle nach 108 SGB V zugelassenen Krankenhäuser dazu verpflichtet, im Abstand von zwei Jahren einen strukturierten Qualitätsbericht zu erstellen und zu veröffentlichen. Wir gehen mit großen Schritten den Weg zur notwendigen Qualitätsverbesserung und hin zu mehr Transparenz im deutschen Gesundheitswesen - alles im Interesse der Patientinnen und Patienten, erklärte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt seinerzeit unter Inhalt und Umfang dieser neuen strukturierten Qualitätsberichte wurden von den Spitzenverbänden der gesetzlichen Krankenkassen (GKV), dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) unter Beteiligung der Bundesärztekammer sowie des Deutschen Pflegerates festgelegt. So ist ein Qualitätsbericht entstanden, der im Vorfeld einer Krankenhausbehandlung Information und Entscheidungshilfe für Patienten ist und eine Orientierungshilfe bei Komfortables Annahmeverfahren der Einweisung und Weiterbetreuung der Patienten darstellt, insbesondere für Vertragsärzte und Krankenkassen. Für die Verfasser der Qualitätsberichte, die Krankenhäuser selbst, bietet er die Möglichkeit, die angebotenen Leistungen nach Art, Anzahl und Qualität nach außen transparent und sichtbar darzustellen. Aber wie gelangen die Qualitätsberichte der über Krankenhäuser Deutschlands an die interessierte Öffentlichkeit? Auch das ist geregelt, heißt es doch: Der Qualitätsbericht ist den Landesverbänden der Krankenkassen und den Verbänden der Ersatzkassen sowie dem Verband der privaten Krankenversicherung in elektronischer Fassung zur Verfügung zu stellen, die ihrerseits die Verpflichtung haben, die Qualitätsberichte zu veröffentlichen. Die verantwortlichen Orga- nisationen haben die ITSG im Sommer 2005 mit der Annahme und Prüfung der Qualitätsberichte aller deutschen Krankenhäuser beauftragt und damit einen zentralen Ansprechpartner benannt. Mehr Transparenz für Patienten Die IT-Experten aus Rodgau haben ein Online-Registrierungsverfahren entwickelt, damit nur autorisierte Lieferanten einen Qualitätsbericht elektronisch abgeben können. Das komfortable Annahmeverfahren (die Lieferung erfolgt an das Rechenzentrum der ITSG mittels http, ftp oder ) können die Krankenhäuser erst nutzen, wenn die Sicherheitsüberprüfungen im Rahmen der Registrierung von der ITSG mit einer Zulassung zur elektronischen Abgabe der Qualitätsberichte quittiert werden. Anschließend liefern die Krankenhäuser die Qualitätsberichte als PDF-Datei und zusätzlich in einem so genannten maschinenlesbaren Format. Nach eingehender Prüfung stehen diese dann im Internet für die breite Öffentlichkeit bereit. Zum Start der Internet-Plattform und des Annahmeverfahrens haben wir sogar eine eigene Hotline für die Kliniken eingerichtet, berichtet Jens Killermann, der bei der ITSG für das Projekt verantwortlich ist. Damit die Übernahme der Berichte und deren Veröffentlichung künftig noch einfacher wird, liefern alle Kliniken im Jahr 2007 zusätzlich einen XML-Datensatz, erklärt der Experte. Für die erweiterte Auswertung der Qualitätsberichte übernehmen die Krankenkassen bzw. die Spitzenverbände diese von der ITSG und bieten komfortable Suchmaschinen an (siehe Portale). Portale zum Thema (AOK-Krankenhaus-Navigator) (Beispiele in alphabetischer Reihenfolge kein Anspruch auf Vollständigkeit)

5 hintergrund 5 Vorstufe zur Gesundheitskarte: Vertrauensstelle Krankenversichertennummer Die Einführung einer bundeseinheitlichen individuellen Krankenversichertennummer ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur elektronischen Gesundheitskarte (egk). Im technischen Vergabeprozess spielt der Datenschutz eine bedeutende Rolle. Der Gesetzgeber hat entschieden: Jeder Bürger soll in Zukunft eine Nummer erhalten, die ihn sein Leben lang begleitet und ihm auch bei einem Wechsel der Krankenkasse erhalten bleibt. Deshalb haben die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen die ITSG mit der Einrichtung und dem Betrieb einer Vertrauensstelle Krankenversichertennummer Datenschutz hat Vorrang kurz VST beauftragt. Diese Vertrauensstelle steht unter Rechtsaufsicht des Bundesministeriums für Gesundheit. Die Organisation und Technik der Vertrauensstelle wurde strikt nach dem IT-Grundschutzhandbuch des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ausgerichtet und dokumentiert. Aufgabe der VST ist es, für jeden Bürger eine neue Krankenversichertennummer zu erstellen. Seit dem Start des Regelbetriebs im November 2005 haben wir mehr als neue Krankenversichertennummern erzeugt und an die gesetzlichen Krankenkassen übermittelt, sagt Projektleiter Eduard Pop. In einem komplexen technischen Verfahren kommen kombinierte Verschlüsselungs-Algorithmen zum Einsatz. Eduard Pop: Wir arbeiten mit so genannten geclusterten Systemen und RAID-gestützten Speicherkomponenten. Sämtliche Datenbestände werden täglich gesichert. Ein Vier-Augen-Prinzip sorgt zusätzlich für Sicherheit und Diskretion, berichtet Pop. Basis der neuen Krankenversichertennummer ist die Rentenversicherungsnummer. Da nicht jeder Bürger automatisch über eine Rentenversicherungsnummer verfügt, muss diese zunächst über die Rentenversicherungsträger vergeben werden. Dabei kommt dem Datenschutz eine besondere Bedeutung zu, weiß Eduard Pop. Denn der 20. Tätigkeitsbericht des Bundesbeauftragten für den Datenschutz fordert, dass die Rentenversicherungsnummer nicht als Krankenversichertennummer verwendet werden darf. Der Grund: Die Rentenversicherungssummer stellt ein personenbezogenes Sozialdatum dar und unterliegt somit dem Sozialgeheimnis. Die Nummer könnte also den Charakter eines unzulässigen Personenkennzeichens erlangen. Die Rentenversicherungsnummer wird in eine so genannte Krankenversicherten-Hilfsnummer umgewandelt. Daraus wird dann die neue Krankenversichertennummer generiert, die den gesetzlichen Vorgaben entspricht, sagt Eduard Pop. Basis für die elektronische Gesundheitskarte Die neue Krankenversichertennummer ist die Voraussetzung dafür, dass die elektronische Gesundheitskarte eingeführt werden kann. Erst mit einer eindeutigen Krankenversichertennummer, die alle Bürger lebenslang begleitet, wird ein Ordnungskriterium geschaffen, das Speicherung und Abruf der personenbezogenen Gesundheitsdaten sicher ermöglicht. Durch die Aufnahme einer neuen Krankenversichertennummer mussten alle Krankenkassenverwaltungssysteme in vielen Modulen angepasst werden, da dieser Ordnungsbegriff die Zuordnung der Versichertendaten steuert. Dies bedeutet einen erheblichen Arbeitsaufwand für alle Beteiligten. Die gesetzlichen Krankenkassen haben diese anspruchsvolle Aufgabenstellung hervorragend gemeistert. https://kvnummer.gkvnet.de

6 praxis 6 Stets zu Diensten Die Serviceorientierte Architektur (SOA) der ITSG richtet sich an Geschäftsprozessen aus Die Kommunikation und der Austausch von Informationen zwischen Geschäftspartnern stellen in komplexen Anwendungen eine große Herausforderung für alle Beteiligten dar. Heterogene IT-Landschaften und unterschiedliche Software-Konzepte verursachen hohe Kosten. Mit der Serviceorientierten Architektur (SOA) sorgt derzeit ein Managementkonzept für Furore, das sich in erster Linie an den Geschäftsprozessen orientiert. Systemübergreifende Geschäftsprozesse erfordern, dass alle beteiligten der Enterprise Application Integration-Ansatz (EAI). Zwar konnte die Systeme über Unternehmensgrenzen hinweg die prozessrelevanten Schnittstellenproblematik mit EAI reduziert werden; dennoch basieren Daten in geeigneter Form also kompatibel, sicher und schnell miteinander austauschen können und insbesondere bezüglich der Daten ein und Interfaces auch unter Verwendung von XML auf herstellerspezi- derartige Lösungen und die damit verfügbaren normalisierten Adapter gleiches Verständnis haben. Die Technik verfolgt somit keinen Selbstzweck mehr. Vielmehr soll mit geeigneter Technik eben diese Integration tekturen (SOA) stellen die logische Weiterentwicklung des Enterprise fischen proprietären Integrationsarchitekturen. Serviceorientierte Archi- von Anwendungssystemen umgesetzt werden. Aus klassischen Pointto-Point-Integrationsarchitekturen entwickelte sich aufgrund fehlender turen, in denen Funktionen in Form von wieder verwendbaren, technisch Application Integration-Ansatzes dar. Sie bestehen aus Systemarchitek- Standardtechnologien und Protokolle sowie mangelnder Generalisierung voneinander unabhängigen und fachlich lose gekoppelten Services und damit Wiederverwendung vorhandener implementiert werden. Systembausteine über Jahre Security Services Firewall Application Services Network Services (LAN) VPN 34Mbit WAN User Interface VST Vertrauensstelle neue KV-Nummer GKVDIC GKV DataInterChange GamSi Arzneimittel Schnellinformation HIS Heilmittelinformationssystem Wirtschaftlichkeitsprüfung nach 109 SGB V Qualitäts Berichte Krankenkäuser sv.net Qualitätsmanagement Arbeitgeberverfahren Internet Präsenzen Broker Service Broker ID S Intrusion Detection Service Module Computing Services Annahme Prüfung Import Aggregation Blade Server Blade Server Blade Server Blade Server Auswertung Statistik Storage Services Ausgabe Fibre Channel SAN Storage Intrusion Detection ID S Cluster Service Cluster Service Blade Server Blade Server Blade Server Blade Server Fibre Channel SAN Storage VPN Firewall Spamschutz Virenschutz

7 praxis 7 Nicht mehr die Technik, sondern die Funktion, also die serviceorientierte Dienstleistung, steht im Mittelpunkt. Services können unabhängig von zugrunde liegenden Implementierungen über Schnittstellen aufgerufen werden, deren Spezifikationen öffentlich und damit vertrauenswürdig sein können. Serviceinteraktion findet über eine dafür vorgesehene Kommunikationsinfrastruktur statt. SOA verbindet die Gestaltungsziele der Geschäftsprozessorientierung, der Wandlungsfähigkeit (Flexibilität), Die Geschäftsprozesse im Fokus der Wiederverwendung und der Unterstützung verteilter Softwaresysteme. Solche SOA-Architekturen setzen meistens auf bestehende Standards wie SOAP, WSDL und UDDI auf. Die ITSG ist letztlich von Hause aus ein Teil der serviceorientierten Architektur der Gesetzlichen Krankenversicherung, erklärt Harald Flex, Geschäftsführer des Systemhauses, das im vergangenen Jahr seinen zehnten Geburtstag feierte. Als Servicestelle bietet die ITSG unter anderem Leistungen in den Bereichen Datenaustausch, Datenzusammenführung oder Standards und Normen an, erläutert Harald Flex und ergänzt: Die IT-Infrastruktur der ITSG richtet sich seit Gründung an den Geschäftsprozessen aus. Nur so kann auf veränderte Anforderungen schnell und flexibel reagiert werden. Dabei stellt die Systemarchitektur fachliche Dienste und Funktionalitäten überwiegend in Form von die Integration von Content (Inhalt) gehört im Rahmen der SOA zum Portfolio. So ist es zum Beispiel im Rahmen des Projektes Qualitätsberichte Krankenhäuser für Krankenkassen möglich, Service-Anfragen an den entsprechenden Dienst der ITSG zu stellen. Die Antwort wird direkt als Bestandteil der Internetpräsenz der anfragenden Krankenkasse als integrierter Content dargestellt. Der XML-Services-Response fügt sich also nahtlos in die Webanwendung und das Corporate Design der Krankenkassen ein. Natürlich betrifft dies auch konventionelle Anwendungen, die noch nicht auf moderne Services umgestellt wurden. Daten in herkömmlichen Formaten, die dem Standard KKS (Krankenkassen-Kommunikations- System) folgen, werden nach dem PUSH- oder PULL-Prinzip zugestellt. Diese Verfahren nutzen unterschiedliche Transportservices wie FTAM, ftp, http oder auch . Allen gemeinsam ist, dass die Daten auf Basis eines langjährig etablierten Sicherheitsverfahrens in der Regel verschlüsselt und damit geschützt übertragen werden. Die Umsetzung einer Serviceorientierten Architektur im Hause ITSG hilft, Redundanzen immer weiter zu verringern. Modularität und Flexibilität nehmen zu. Harald Flex: Der standardisierte und sichere Austausch von Daten mit autorisierten Kommunikationspartnern minimiert die Aufwendungen für Schnittstellen und macht SOA damit zu einem sehr attraktiven Konzept für unser Haus und die gesetzlichen Krankenkassen. Früher war EAI SOA ist heute Services zur Verfügung. Diese Dienste können über standardisierte Schnittstellen von den unterschiedlichen Kommunikationspartnern wie Krankenkassen, Arbeitgebern und deren Dienstleistern sowie Software- Erstellern genutzt werden. Außerdem entwickeln die IT-Spezialisten Anwendungssysteme auf Basis von gekoppelten Diensten zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Doch damit nicht genug: Die ITSG bietet als Service Provider Services für die Annahme, Prüfung und Veröffentlichung von Daten an, die für diverse Anwendungen (zum Beispiel Grundlageninformationen, Verzeichnisse, Beitragssatzdatei, Betriebsnummerndatei, Qualitätsmanagement Entgeltabrechnungsprogramme, Qualitätsberichte Krankenhäuser) von Krankenkassen, Arbeitgebern und Leistungserbringern sowie deren Dienstleistungspartnern in Deutschland genutzt werden. Nutznießer sind alle Beteiligten, denen die Daten online und maschinell verwertbar zur Verfügung gestellt werden. Auch

8 8 praxis praxis 8 Die Daten-Festung: Im leistungsfähigen Rechenzentrum der ITSG laufen wichtige Daten aus dem deutschen Gesundheits- und Sozialwesen zusammen Wer in die Daimlerstraße 11 nach Rodgau kommt, vermutet hinter den Mauern des dreistöckigen Flachbaus wohl kaum eines der modernsten Rechenzentren im deutschen Gesundheitswesen. Höchstens die tonnenförmige Richtfunkantenne auf dem Dach deutet an, dass in den Räumen der ITSG fortschrittliche Informationstechnologie den Ton angibt. Und diese Technik ist auch notwendig. Denn in Deutschland sorgen täglich rund 80 Millionen Versicherte, fast Ärzte und Zahnärzte, mehr als Krankenhäuser, Apotheken und etwa 250 gesetzliche Krankenkassen für eine Datenflut im Gesundheitswesen, die keinen Vergleich mit anderen Branchen zu scheuen braucht. So werden nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) jeden Tag allein rund zwei Millionen Rezepte ausgestellt. Im Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen werden zudem jährlich ca. 230 Mio. Sozialversicherungsmeldungen und Beitragsnachweise übermittelt. Seit zehn Jahren sorgt deshalb die ITSG im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen dafür, dass der Datenaustausch zwischen den beteiligten Akteuren effizienter wird und die Sicherheit zunimmt. Dazu entwickeln die IT-Experten Produkte, Dienstleistungen und Fachverfahren, unterstützen die Standardisierung und Normierung, verarbeiten Daten und führen Modellprojekte für öffentliche Auftraggeber durch. Herzstück aller Aktivitäten ist ein leistungsfähiges Rechenzentrum, das die hohen Sicherheitsstandards der einzelnen Fachverfahren innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung erfüllt und wertvolle Dienste für einen sicheren Datenaustausch leistet. Im Regelbetrieb sind über 100 leistungsstarke Server im Einsatz, die von der Abteilung ZIV Zentrale Informationsverwaltung eingerichtet und administriert werden. Selbstlernende Abwehrmechanismen sorgen dafür, dass Viren und Spam permanent Hausverbot haben. Verschiedene Firewall-Systeme und komplexe Anwendungen zur Einbruchserkennung gewährleisten dabei

9 praxis 9 eine optimale Zugriffssicherheit, ohne die Verfügbarkeit zu beeinflussen. durch moderne Backup-Systeme, Zugriffsschutz und Verschlüsselung Will heißen: Durch ein so genanntes Hochverfügbarkeits-Cluster werden der Übertragungswege gewährleistet. Damit die ITSG auch in Zukunft Sicherheit steht an erster Stelle Sicherheit und Geschwindigkeit aufeinander abgestimmt. Eine voll integrierte Prozess- und Systemüberwachung garantiert nicht nur eine hohe Verfügbarkeit, sondern erlaubt auch den Betrieb des Rechenzentrums durch eine kleine Gruppe von Spezialisten, erklärt Uwe Runkel, Leiter der Abteilung ZIV, und fügt hinzu: Die Systeme können im Bedarfsfall Tag und Nacht direkt Kontakt mit dem verantwortlichen Systemspezialisten aufnehmen. Er und sein Systemadministratoren-Team gehören zu einem Kreis handverlesener Experten, der Zugang zum Allerheiligsten der ITSG hat. Im Rahmen unseres abgestuften Sicherheitskonzeptes benötigen Berechtigte für den Zutritt zum Rechenzentrum personenbezogene elektronische Schlüssel, erklärt der IT-Fachmann. Wer erst einmal drin ist, kann sich aber noch lange nicht an den Servern zu schaffen machen. Für den Zugriff auf die Server-Racks sind Smartcards erforderlich, sagt Uwe Runkel. Und die funktionieren nur in Verbindung mit einer persönlichen Identifikationsnummer. Und auch gegen Unbill von außerhalb hat man sich gewappnet: Lichtschranken, Bewegungsmelder und Schocksensoren tun rund um die Uhr ihren Dienst. Sie schlagen sogar Alarm, wenn sich Eindringlinge gewaltsam durch die Wände des Rechenzentrums Zutritt verschaffen wollen. Sicherheit steht also an erster Stelle, wenn es um den wirksamen Schutz der Rechnersysteme und Netze vor unberechtigten Zugriffen und unerwünschten Angriffen geht und das auf allen Ebenen. Für die Zukunft gut gerüstet Akzente in der zunehmenden Optimierung und Digitalisierung des Gesundheitswesens setzen kann, entwickeln die IT-Spezialisten ihre Systeme permanent weiter. Die gesetzlichen Krankenkassen stellen sich den Forderungen nach steigender Effizienz auch im IT-Sektor. So setzen wir bereits heute skalierbare Komponenten ein und bauen die integrierte Prozess- und Systemüberwachung konsequent aus, erklärt Abteilungsleiter Uwe Runkel. Allein der technische Schutz ist nicht ausreichend. Die Anwendung bzw. das Verfahren bestimmt letztendlich die Anforderungen an den Datenschutz und damit die Datenverarbeitung und Datenübermittlung. Daher werden für jede Anwendung zuerst in einem Sicherheitskonzept die Datenprofile, die Datenhaltung, die Kommunikationsverfahren, die Beteiligten und die Berechtigungen festgelegt. Die Anforderungen und Prozesse werden in Verfahrensbeschreibungen dokumentiert und mit den zuständigen Gremien der Krankenkassen abgestimmt. So wird sichergestellt, dass die ITSG die Aufgaben zur neutralen Datenzusammenführung und die Funktion einer Vertrauensstelle für alle Teilnehmer transparent, aber nach menschlichem Ermessen absolut sicher durchführen kann. Beispielhaft hierfür stehen die Projekte GKV Arzneimittel Schnellinformation (GAmSi), Heilmittel Informations Denn wirksam geschützt werden nicht nur Rechner und Hardware. System (HIS), sv.net und Qualitätsmanagement Arbeitgeberverfahren Auch die spezifischen und komplexen Anwendungen und Datenbanken (AGV). In den letzten Jahren wurden große Datenmengen störungsfrei allesamt von der ITSG im Auftrag ihrer Gesellschafter entwickelt sind über die ITSG ausgetauscht und nach klaren Regeln ausschnittsweise den bestens behütet. Uwe Runkel: Datensicherheit wird unter anderem berechtigten Partnern zur Verfügung gestellt. nachgefragt: Prof. Dr. Hartmut Pohl, Leiter Schwerpunkt Informationssicherheit / FH Bonn-Rhein-Sieg Die Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg wurde 1995 gegründet. Inzwischen lehren und forschen über 120 Professorinnen und Professoren in 15 Studiengängen aus den Bereichen Betriebswirtschaft, Informatik, Ingenieurwissenschaften, Angewandte Naturwissenschaften und Sozialversicherung. Der Hauptsitz und die Verwaltung der Fachhochschule, an der zurzeit ca Studierende eingeschrieben sind, befinden sich in Sankt Augustin. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Warum haben Studierende der Informationssicherheit Hackangriffe gegen die Server der zentralen Funktionseinheiten des Modellprojektes ELENA geführt? Die ITSG hat uns wegen der im späteren Praxisverfahren ELENA gespeicherten wertvollen Daten mit diesem Projekt beauftragt. Ein solcher Penetration Test (systematisches Hacking) ist zusätzlich zu vorbeugenden Sicherheitsmaßnahmen (Sicherheitsstrategie, Installation von Sicherheitsmechanismen etc.) nützlich, weil kein System zu 100 Prozent sicher sein kann. Unsere Studierenden haben ELENA mit den im Internet öffentlich verfügbaren und verdeckt erhältlichen Tools geprüft und auch eigene Prüfungen vorgenommen. Wie erfolgreich waren Ihre Hacker? Wegen des - für uns schon im Vorfeld erkennbar - hohen Sicherheitsniveaus von ELENA war es das ambitionierte Ziel der Studierenden, möglichst viele Angriffsszenarien durchzuspielen. Wenngleich bei der Datenstelle daher selbst kein Eindringen möglich war, so konnten die Studenten doch bei den meldenden und abrufenden Stellen sicherheitsrelevante Anregungen zur weiteren Verbesserung der Sicherheitskonzepte liefern.

10 innovation 10 XML: Neuer Trend im Datenaustausch Die ITSG unterhält als Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung eine Vielzahl von Kommunikationsbeziehungen. So fungiert sie in vielen Verfahren als Datenannahme- und Verteilstelle. Dabei nehmen XML-basierte Standards eine wichtige Rolle ein. Die Bedeutung von XML wächst beständig. Gerade im Zusammenhang mit dem Ansatz einer Serviceorientierten Architektur (SOA) der ITSG nimmt XML als textbasierte Meta-Auszeichnungssprache eine bedeutende Rolle ein. Damit lassen sich Daten und Dokumente bezüglich Inhalt und Darstellungsform derart beschreiben und strukturieren, dass sie vor allem auch über das Internet zwischen unterschiedlichen Anwendungen und Kommunikationspartnern in verschiedenen Hardund Softwareumgebungen automatisiert, ausgetauscht und weiterverarbeitet werden können. Alle angebotenen Services der ITSG sind bereits ausgerichtet auf die Nutzung von XML-basierten Standards wie beispielsweise von SOAP, UDDI, WSDL und XML Encryption sowie XML Signature. Schon heute wird XML in vielfältigen Einsatzgebieten intensiv genutzt: Beispielsweise nimmt die ITSG-Annahmestelle im Auftrag der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen Qualitätsberichte aller nach 108 SGB V zugelassenen Krankenhäuser im XML-Format an. Diese werden auf deren Richtigkeit überprüft, anschließend automatisiert in einer Datenbank abgespeichert und den Krankenkassen in einem beliebigen Format zur weiteren Verwendung zur Verfügung gestellt. XML-basierte Suchanfragen von autorisierten Nutzern können an einen Service der ITSG gerichtet werden, der anhand dieser Werte alle abgegebenen Qualitätsberichte und Stammdaten der Krankenhäuser durchsucht und eine verschlüsselte und signierte XML-basierte Antwort zurücksendet. Auch im vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie beauftragten Projekt ELENA (vormals JobCard) werden XML-basierte Datenaustauschverfahren mit verschlüsselten und signierten Inhalten eingesetzt. Die Entwicklungsarbeiten wurden bereits vor vier Jahren begonnen Generieren Datenerzeuger Senden Empfangen Datenannahme Aggregieren Weiterleiten/Senden Empfangen Verarbeitungsstelle Validieren/Prüfen Verarbeiten in einer Zeit, in der XML noch nicht in allen Medien als die Zukunft des Datenaustausches gewürdigt wurde. Die ITSG arbeitet im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen aktiv im Arbeitskreis 2.1 der Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e.v. (AWV) mit. Ziel dieses nachgefragt: Wilhelm Knoop, verantwortlich für die betriebliche Altersvorsorge im Lufthansa-Konzern Arbeitskreises ist die Verabschiedung eines Standards auf XML-Basis zur Vereinheitlichung von Datenübermittlungssystemen. Gegenwärtig erarbeitet die ITSG mit der Technischen Arbeitsgruppe der Spitzenverbände der Krankenkassen ein Grundsatzpapier für die Anwendungen von XML und dem XML-basierenden Datenaustausch. Danach sollen in einer Fallstudie von der Praxis aufgeworfene XML-Themen, wie beispielsweise die Geschwindigkeit und der Datendurchsatz beim Parsing (Analyse von XML-Dokumenten) und individuellen Prüfen von XML-Dokumenten in Abhängigkeit von unterschiedlich gewählten Systemkonfigurationen und Routinen, erarbeitet werden. Ziel dieser Untersuchungen ist es, fundierte Aussagen über den praxisbezogenen Einsatz von XML im Umfeld der gesetzlichen Krankenkassen machen zu können. Auf dieser Basis werden technische Richtlinien für den XML-Einsatz in der GKV erarbeitet, die unter anderem allgemein gültige Namenskonventionen und Prüfregeln enthalten. Er ist Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung (AWV) e.v. und leitet dort den Fachausschuss 2 (Verwaltungsvereinfachung und Entbürokratisierung im personalwirtschaftlichen Umfeld) Warum ist das Thema XML derzeit in aller Munde? Mit XML steht eine äußerst flexible Strukturierung zur Darstellung und Verarbeitung standardisierter und halbstandardisierter Daten zur Verfügung. Damit lassen sich für verschiedene Plattformen und Anwendungen einheitliche Datensätze erstellen und austauschen. Speziell Datenaustauschverfahren zwischen Arbeitgebern und der Verwaltung können mit XML-basierenden Datenstrukturen effektiv unterstützt werden. Wo liegen die Grenzen von XML? XML ist ein technisches Hilfsmittel, das die Abstimmungen zwischen den Beteiligten des Datenaustauschs nicht ersetzen kann. Die Entwicklung von schlanken Austauschverfahren für eine optimale Prozessgestaltung setzt weiterhin die intensive inhaltliche Beschäftigung mit den Anforderungen von Sender und Empfänger voraus.

11 innovation 11 Die Service-Experten: GKVNET-Services Im Auftrag der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenversicherung übernimmt die ITSG seit zehn Jahren die zentrale Erstellung und Verteilung von Informationen rund um den Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und den Krankenkassen. Zielgruppen der verschiedenen Serviceangebote sind vor allen Dingen die rund drei Millionen Brötchengeber in Deutschland, deren Dienstleister (zum Beispiel Steuerberater) sowie die Leistungserbringer (Kliniken, Ärzte, Apotheken etc.). In den letzten Jahren sind die Anforderungen der Krankenkassen, Arbeitgeber, Leistungserbringer sowie deren Dienstleistungspartner und Software-Ersteller stetig gewachsen, variable Grunddaten und Steuerungsinformationen direkt in die Programmsysteme zu übernehmen. Manueller Pflegeaufwand ist teuer und soll nach Möglichkeit weitgehend vermieden werden. Die ITSG hat dieser Anforderung Rechnung getragen und die GKVNET-Services entwickelt. Auf der Internet-Seite der ITSG können die berechtigten Teilnehmer die Nutzung der Services beantragen. Es werden diverse Informationen und Basisdateien, die in regelmäßigen oder unregelmäßigen Abständen einen Update erfahren, zur Verfügung gestellt. Nach einer ausgefeilten Berechtigungsprüfung kann der Teilnehmer entscheiden, ob die Daten mittels nach jeder Aktualisierung zugestellt oder der aktive Zugriff mittels File-Transfer bzw. Download genutzt werden sollen. Unsere Service-Angebote erfreuen sich großer Beliebtheit, sagen Monika Hein und Arnold Kümmelschuh, die für die GKVNET-Services zuständig sind. Das belegen die ständig steigenden Nutzerzahlen. Eine tragende Säule der GKVNET- Services sind auch zwei Datenbanken, deren Inhalte als Service -Datei eine erhebliche Arbeitserleichterung für Arbeitgeber darstellen: In der Beitragssatzdatei werden die aktuellen Beitragssätze aller gesetzlichen Krankenkassen gepflegt. Neben den allgemeinen, den ermäßigten und den erhöhten Beitragssätzen können auch die Sätze für Versorgungsempfänger und die Umlagesätze für Krankheit (U1) und Mutterschutz (U2) kostenlos abgerufen werden. Da die Entgeltabrechnung durch die Arbeitgeber elektronisch erfolgt, müssen auch alle Grunddaten zur Berechnung der Beitragsanteile zum jeweils aktuellen Stand elektronisch zur Verfügung stehen, sagt Udo Banger, Leiter Qualitätssicherung Entgeltabrechnungsprogramme, der bei der ITSG auch für die Beitragssatzdatei verantwortlich ist. Die Software der Arbeitgeber greift jeweils auf die entsprechenden Daten zu, um die korrekte Gehaltsabrechnung zu erstellen. Gepflegt werden die Beitragssätze in der Regel von den Krankenkassen selbst, erklärt Banger das Vorgehen. Voraussetzung ist allerdings, dass das Entgeltabrechnungsprogramm durch die ITSG-Experten geprüft wurde (Status systemgeprüft ) und der Arbeitgeber am automatisierten Meldeverfahren teilnimmt. Arbeitgeber, die Meldungen zur Sozialversicherung und Beitragsnachweise elektronisch übermitteln, müssen auch die Betriebsnummer der jeweiligen Krankenkasse und die -Adresse der Datenannahmestelle kennen. Die Betriebsnummern-Datei enthält genau diese wichtigen Informationen für den elektronischen Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen. Udo Banger: Die Ersteller von Entgeltabrechnungs-Programmen haben geeignete Import-Schnittstellen entwickelt, um die Beitragssatzdatei und die Betriebsnummerndatei direkt in die Anwendungsprogramme zu übernehmen. Beim Arbeitgeber werden die Daten dann maschinell eingelesen. https://services.gkvnet.de Beitragssätze frei Haus

12 Impressum Herausgeber: ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH Daimlerstraße Rodgau Telefon / Telefax / V.i.S.d.P.: Harald Flex Geschäftsführer Konzept & Redaktion: Uwe Berndt, Mainblick Marketing Frankfurt am Main Konzept, Gestaltung, Bildredaktion & Lektorat: K2 Werbeagentur GmbH Frankfurt am Main Copyright: 2007 ITSG Alle Rechte vorbehalten. Insbesondere das Recht auf Verbreitung, Nachdruck von Text und Bild, Übersetzung in Fremdsprachen sowie Vervielfältigung jeder Art durch Fotokopien, Mikrofilm, Funk- und Fernsehsendung für alle veröffentlichten Beiträge einschließlich aller Abbildungen. Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen

Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen www.business.arcor.net I Ausgabe 3 / 2003 Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen Qualitätsgesichert in die

Mehr

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4 Inhaltsangabe: Seite Behandlung von Fehlerfällen... 2 Meldefristen... 3 Zulassungsverfahren... 4 Ausfüllhilfe als Alternative zur kommerziellen Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware... 5 DEÜV Stand: Januar

Mehr

PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen

PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen akotaag akota ag PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen Arbeitgebern und den gesetzlichen Krankenkassen.

Mehr

Krankenkassen-Kommunikations-System

Krankenkassen-Kommunikations-System We make your business move > KKS Krankenkassen-Kommunikations-System NEU! Mit SHA-256-Algorithmus! Erfüllt aktuelle Security-Richtlinien Effiziente und sichere Krankenkassen-Kommunikation für Leistungserbringer

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Stand: 15. Oktober 2008 BKK Bundesverband Zentrale BKK Servicestelle für maschinelle Melde- und Beitragsverfahren

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Das Meldeverfahren nach der DEÜV

Das Meldeverfahren nach der DEÜV Seminar Das Meldeverfahren nach der DEÜV Das Meldeverfahren nach der DEÜV 4 Inhalt 1. Das Meldeverfahren 2. Anmeldungen 3. Abmeldung 4. Unterbrechungsmeldungen 5. Jahresmeldung 6. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN KÜNSTLERSOZIALKASSE, WILHELMSHAVEN 11.07.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV in

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

update Die Schlüssel-Manufaktur ITSG-Trust Center: AUSGABE 1 / 2006 hintergrund aktuell 10 Jahre ITSG: Erfolgreich mit Standards und Normen

update Die Schlüssel-Manufaktur ITSG-Trust Center: AUSGABE 1 / 2006 hintergrund aktuell 10 Jahre ITSG: Erfolgreich mit Standards und Normen update Das Magazin für Datenaustausch im Gesundheitswesen AUSGABE 1 / 2006 Sept. '06 Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH hintergrund ITSG-Trust Center: Die Schlüssel-Manufaktur

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anlage 1 Vertragssoftware

Anlage 1 Vertragssoftware Anlage 1 Vertragssoftware Diese Anlage 1 zum HzV-Vertrag regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware gemäß 11 Abs. 1 Satz 1 und ihre Zulassung gemäß 11 Abs. 2 des HzV-Vertrages.

Mehr

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card 1 Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance ehealth Conference 2007 From Strategies to Applications April 17th-19th, 2007, Berlin 2 Agenda BKK - We are here Subprocesses

Mehr

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg. Willkommen Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.de Stand: Mai 2012 sv.net steht für Sozialversicherung im

Mehr

Das Magazin für Datenaustausch im Gesundheitswesen. Auf Herz und Nieren geprüft: Das GKV-Zertifikat verbrieft Qualität

Das Magazin für Datenaustausch im Gesundheitswesen. Auf Herz und Nieren geprüft: Das GKV-Zertifikat verbrieft Qualität update Das Magazin für Datenaustausch im Gesundheitswesen AUSGABE 2 / 2007 Sept. '07 Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH Auf Herz und Nieren geprüft: Das GKV-Zertifikat

Mehr

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin 4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin Vortrag zum Thema Qualitätssicherung und Datenschutz, Anforderungen an den Datenschutz aus der Sicht des

Mehr

Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen

Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen extract Okt. 2006 Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen GKV InfoShop: Besucherrekord bei Branchentreffen Unter dem Motto Innovation G fand vom 19. bis 21. Sep- tember der 6. GKV

Mehr

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Firmenpräsentation Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Unternehmen Projektunterstützung Outsourcing Service & Support Netzwerktechnik Security Mobilfunkservices Plan-Build-Run Alles aus einer Hand

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Rechtliche Hintergründe

Rechtliche Hintergründe Rechtliche Hintergründe Was ist ELENA? Der elektronische Entgeltnachweis (ELENA) - früher auch Jobcard genannt - bildet künftig die Grundlage für die Leistungsberechnungen der Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Innominate Security Technologies AG Rudower Chaussee 29 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-3300 info@innominate.com www.innominate.com Die folgenden

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 1 Das sichere Netz der KVen Stefan Holtkamp, Kassenärztliche Bundesvereinigung Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 2 Agenda Das sichere Netz der KVen Was ist das?

Mehr

Diese Datenschutzbestimmungen gelten für alle Anwendungen (APPS) von SEMYOU.

Diese Datenschutzbestimmungen gelten für alle Anwendungen (APPS) von SEMYOU. Datenschutzbestimmungen von SEMYOU Letzte Aktualisierung: Mai 1st, 2015 Der Datenschutz ist eine der Grundlagen der vertrauenswürdigen Datenverarbeitung von SEMYOU. SEMYOU bekennt sich seit langer Zeit

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Sage HR DATA Service Leistungsbeschreibung

Sage HR DATA Service Leistungsbeschreibung Sage HR DATA Service Der einfachste Weg, Ihre Meldungen zu erledigen. Zuverlässig. Zeitsparend. Transparent. Ihre Vorteile im Detail schnelle und benutzergeführte Anmeldung am Service Um den Sage HR DATA

Mehr

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen Abrechnung nach 302 Mit Software selbst abrechnen BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen 1. Begrüßung Schulungstagung des Landesinnungsverbandes Niedersachsen / Bremen 05. Bis 07. Oktober

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Willkommen bei DATEV. it-sa 2013: Forum Rot. PRISM - Gerade deswegen ist Datenschutz noch wichtiger!

Willkommen bei DATEV. it-sa 2013: Forum Rot. PRISM - Gerade deswegen ist Datenschutz noch wichtiger! Willkommen bei DATEV it-sa 2013: Forum Rot PRISM - Gerade deswegen ist Datenschutz noch wichtiger! Wer ist DATEV? Softwarehaus und IT-Dienstleister mit über 40 Jahren Erfahrung mit Software, Services und

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Voraussetzungen für die maschinelle Datenübertragung

Voraussetzungen für die maschinelle Datenübertragung II. Voraussetzungen für die maschinelle Datenübertragung 1. Grundsätze Wie unter I. bereits ausgeführt wurde, sind die Arbeitgeber ab 1. 1. 2006 verpflichtet, Meldungen durch gesicherte und verschlüsselte

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Marcel Huth, 31.07.2008 VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Schwerpunkt DVDV und SAFE Huth, Strack Inhalt 1. Allgemeines zu Verzeichnisdiensten 2. Das Projekt DVDV 1. Allgemeines 2. Komponenten

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen. ITSG: Dienstleistungen und Produkte zur Standardisierung und Normierung

Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen. ITSG: Dienstleistungen und Produkte zur Standardisierung und Normierung Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen Informationstechnische Servicestelle der der Gesetzlichen Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH GmbH Das ITSG-Rechenzentrum: Hochwertige IT-Dienstleistungen

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz. Seit fast 50 Jahren ist die DATEV Pionier bei der Integration neuer Technologien in sichere Geschäftsprozesse.

IT-Sicherheit und Datenschutz. Seit fast 50 Jahren ist die DATEV Pionier bei der Integration neuer Technologien in sichere Geschäftsprozesse. IT-Sicherheit und Datenschutz Seit fast 50 Jahren ist die DATEV Pionier bei der Integration neuer Technologien in sichere Geschäftsprozesse. 20 DATEV eg _ GESCHÄFTSBERICHT 2014 IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

Die Spezifikation der Lösungsarchitektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Management Summary Prof. Dr.

Die Spezifikation der Lösungsarchitektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Management Summary Prof. Dr. Die Spezifikation der Lösungsarchitektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Management Summary Prof. Dr. Herbert Weber Von Dezember 2004 bis Februar 2005 haben die Fraunhofer-Institute

Mehr

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 sowie des Verbandes der Privaten Krankenversicherung zum Referentenentwurf des Bundesministeriums des Innern

Mehr

Application-Service-Provider. Archive Storage Knowledge. im Gesundheitswesen

Application-Service-Provider. Archive Storage Knowledge. im Gesundheitswesen Application-Service-Provider Archive Storage Knowledge im Gesundheitswesen Uwe Neureuter, 12.12.2000 Gesundheitswesen D.A.CH. 3.000 Kliniken 120.000 Praxen Krankenkassen Verbände Behörden Kliniken 650.000

Mehr

Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen

Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Inhalt Impressum Herausgeber: ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH, Heusenstamm Text & Konzept: ITSG GmbH, Heusenstamm Mainblick, Agentur für Öffentlichkeitsarbeit,

Mehr

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services stabilität und sicherheit Die Abbildbarkeit der Geschäftsprozesse und das Benutzererlebnis stehen für die Anwender im Fokus. Dahinter

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Konstanz GmbH

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Whitepaper. wir wissen wie

Whitepaper. wir wissen wie Whitepaper wir wissen wie Aufgabenstellung Lösung Der Markt bietet unzählige EAI Tools. Diese sind meist sehr umfangreich und dem entsprechend sehr teuer. Um diese Tools einzusetzen, braucht ein Projekt

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb)

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb) Erstmusterprüfbericht (fastcheck.empb) Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq InQu Informatics GmbH Sudhausweg 3 01099 Dresden Fon: +49 (0)351 2131 400 Fax: +49 (0)351 2131 444

Mehr

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen Entscheiderfabrik 2015! Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen! am Beispiel der Überleitung Akut-/ Reha-Versorgung effizient umzusetzen! ider-event 2015 orf,

Mehr

http://dic Schutzprofile für Datenschutzgerechte Informationsflusskontrolle Roland Vogt

http://dic Schutzprofile für Datenschutzgerechte Informationsflusskontrolle Roland Vogt http://dic dic.dfki.de/ 1 Schutzprofile für Datenschutzgerechte Informationsflusskontrolle Roland Vogt Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) Prüfstelle für IT-Sicherheit 2

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

IT-Security on Cloud Computing

IT-Security on Cloud Computing Abbildung 1: IT-Sicherheit des Cloud Computing Name, Vorname: Ebert, Philipp Geb.: 23.06.1993 Studiengang: Angewandte Informatik, 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 08.12.2014 Kurzfassung

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava EuroCloud Deutschland_eco e.v. Köln 02.02.2011 Ziel Ziel des BSI ist es, gemeinsam mit den Marktteilnehmern

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen BEA hilft sparen 1. Einleitung Die Bundesagentur für Arbeit ist u.a. mit der Einführung von BEA den vielfachen Rufen nach Bürokratieabbau nachgekommen und setzt weiterhin auf zukunftsweisende egovernment-

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Smartcard-Workshop Darmstadt, 9. Februar 2012 Georgios Raptis Bundesärztekammer Notfalldatensatz auf der egk 2003 291a SGB V die egk

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung Vorrausetzungen

E-Mail-Verschlüsselung Vorrausetzungen E-Mail-Verschlüsselung Vorrausetzungen Datum: 09.08.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 2.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3 2. Voraussetzungen...4

Mehr

Perinatalzentren.org:

Perinatalzentren.org: Perinatalzentren.org: Sichtweisen zur Veröffentlichung der Ergebnisqualität Jahresversammlung der NPE 06.02.2015 G. Damm G. Damm Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen, Hannover Perinatalzentren.org

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

Datenannahmestelle der CSS Gruppe

Datenannahmestelle der CSS Gruppe Datenannahmestelle der CSS Gruppe Luzern, Juni 2013 Stefan Wülser Leiter Leistungsabwicklung CSS Versicherung - INTRAS - ARCOSANA Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Der aktuelle Eingang von DRG-Rechnungen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Gliederung. Wer ist avarteq? Unternehmensdaten. Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum. Unser Herzstück: Web-Entwicklung. Was wir sehr gut können

Gliederung. Wer ist avarteq? Unternehmensdaten. Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum. Unser Herzstück: Web-Entwicklung. Was wir sehr gut können Gliederung Wer ist avarteq? Unternehmensdaten Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum Unser Herzstück: Web-Entwicklung Was wir sehr gut können Wie wir vorgehen avarteq in Aktion Unsere Kunden Sieben gute

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Prof. Dr. Britta Böckmann Ausgangssituation Telemedizin noch kein Bestandteil

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Informationssicherheit in Unternehmen

Informationssicherheit in Unternehmen Informationssicherheit in Unternehmen Erfahrungen aus 5 Praxisprojekten mit mittleren und großen Unternehmen IT-Showcase 21. Juni 2001 Prof. Dr. Hartmut Pohl Hartmut.Pohl@fh-bonn-rhein-sieg.de Forschungsstelle

Mehr

Das Wichtigste im Überblick 3 Sicherheit der Inhalte Sicherheit der Benutzeroberfläche Sicherheit der Infrastruktur.

Das Wichtigste im Überblick 3 Sicherheit der Inhalte Sicherheit der Benutzeroberfläche Sicherheit der Infrastruktur. MIKOGO SICHERHEIT Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste im Überblick 3 Sicherheit der Inhalte Sicherheit der Benutzeroberfläche Sicherheit der Infrastruktur Seite 2. Im Einzelnen 4 Komponenten der Applikation

Mehr

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführungsphase 1 Wann kommt die elektronische Gesundheitskarte? Die gesetzlichen Krankenkassen beginnen nach intensiven Vorbereitungen ab

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Mobile Device Management bei der SBB AG in Zusammenarbeit mit Ergon Informatik AG

Mobile Device Management bei der SBB AG in Zusammenarbeit mit Ergon Informatik AG Erhard Buchs SBB Peter K. Brandt Ergon Informatik Mobile Device Management bei der SBB AG in Zusammenarbeit mit Ergon Informatik AG Übersicht Erhard Buchs, SBB Ausgangslage Motivation Strategie SBB für

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014

Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014 Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014 Daten sind überall Quelle: bsi-fuer-buerger.de 29.10.2014 Folie 2 .und sollen überall verfügbar sein Quelle: http://galleryhip.com

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Anlage 3 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Stadtwerke Haslach Alte Hausacherstraße 1 77716 Haslach zwischen und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite 1 von 6 1 Zielsetzung

Mehr

GI-Services erstellen und bereitstellen

GI-Services erstellen und bereitstellen GI-Services erstellen und bereitstellen Günter Dörffel ESRI Geoinformatik GmbH g.doerffel@esri-germany.de Agenda Positionierung von GIS-Services SOA im GIS Kontext Standards und Ihre Bedeutung 2 1 Arten

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr