Geschäftsbericht CHG-MERIDIAN Deutsche Computer Leasing AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2010. CHG-MERIDIAN Deutsche Computer Leasing AG"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2010 Deutsche Computer Leasing AG

2 Symbol des Wachstums Eine wichtige Ertragskomponente der -Gruppe ist die Wiederverwertung von gebrauchten Hardware-Komponenten. Um den steigenden Volumina gerecht zu werden der Konzern verwaltet weltweit etwa 2,5 Millionen Endgeräte wurde im November 2010 in Groß-Gerau (Hessen/Deutschland) ein neues Technologie- und Servicezentrum bezogen. Bis zu Geräte können in dem Quadratmeter großen Bau jährlich aufbereitet werden hauptsächlich Computer, Drucker und Bildschirme, die für den Weiterverkauf in Deutschland und auch ins Ausland, wie zum Beispiel Nordafrika und Osteuropa, bestimmt sind. Weiterhin werden IT-nahe Services wie die sichere Datenlöschung angeboten. Wegen der verkehrsgünstigen Lage an der Autobahn A 67 nutzt die den Neubau auch als Kommunikationszentrum für den Austausch mit Kunden im In- und Ausland. 1 Mit den Impressionen aus dem neuen Technologie- und Servicezentrum möchten wir Ihnen diese wichtige Investition in unser Kerngeschäft auf den folgenden Seiten vorstellen. Der Bau symbolisiert eindrucksvoll die konsequente Wachstumsstrategie der, die sich in den guten Zahlen des Geschäftsjahres 2010 widerspiegelt.

3 Jahresüberblick 2 konzernzahlen Leasing-/Provisionserträge in TEUR Neuinvestitionsvolumen in TEUR Konzernjahresüberschuss in TEUR Konzernbilanzgewinn in TEUR Bilanzsumme in TEUR Eigenkapital in TEUR Mitarbeiter

4 INHALTSVERZEICHNIS geschäftsbericht KonzernlageberichT Allgemeiner Überblick Eckpunkte des Geschäftsjahres Konjunkturelles Umfeld Branchenentwicklung Geschäftslage des Konzerns Neuinvestitionsvolumen im Leasinggeschäft Finanzierung Gesellschaftsrechtliche Struktur und Organisation des Konzerns Technologie- und Servicezentrum Personal- und Mitarbeiterstrukturen Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Bericht zur Ertragslage Bericht zur Vermögens- und Finanzlage Chancen- und Risikobericht Chanceneinschätzung Risikoeinschätzung Zusammenfassende Darstellung Nachtragsbericht Prognosebericht 35 2 KonzernBILANZ 39 3 konzerngewinn- und -verlustrechnung 42 4 Konzernanhang 45 5 entwicklung des Konzernanlagevermögens 69 6 kapitalflussrechnung 72 7 eigenkapitalspiegel 75 8 bestätigungsvermerk 77 3 chg-meridian Deutsche Computer Leasing AG 9 geschäftsentwicklung BILANZ gewinn- und verlustrechnung 94 chg-meridian ganz nah 12 Hauptsitz und niederlassungen Kontakt 100

5 4 Blick in die Produktion

6 1 I konzernlagebericht 5

7 1 I KONZERNLAGEBERICHT 1.1 Allgemeiner Überblick Eckpunkte des Geschäftsjahres Die -Gruppe zählt zu den weltweit führenden hersteller- und bankenunabhängigen Anbietern von IT-Leasing und Dienstleistungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie. Das Geschäftsmodell liefert ein maßgeschneidertes kundenorientiertes Full-Service-Angebot von der Finanzierung bis zur Planung und Realisierung von komplexen IT-Projekten. Wichtiges Kernelement ist das webbasierte Asset Management. Der Aufschwung nach der tiefsten wirtschaftlichen Rezession seit der Nachkriegszeit hat sich in der Leasingbranche bisher nicht in vollem Umfang bemerkbar gemacht. 1 Dennoch konnte die -Gruppe ihre führende Marktstellung als hersteller- und bankenunabhängiges IT-Leasing- und IT-Dienstleistungsunternehmen im Geschäftsjahr 2010 weiter festigen. Eine konservative Finanzierungspolitik sowie ein qualitativ hochwertiges Leasingportfolio mit geringen Restwerten, gepaart mit einem gegenüber dem Vorjahr verbesserten Neuinvestitionsvolumen, trugen in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld zur Steigerung der wirtschaftlichen Substanz bei. Marktstellung Die -Gruppe konnte im Geschäftsjahr 2010 den bisher höchsten Konzernjahresüberschuss ihrer Firmengeschichte mit EUR 38,1 Mio. erwirtschaften, was einer Steigerung gegenüber der bisherigen Höchstmarke aus 2009 um 62,7 % entspricht. Hierzu beigetragen hat vorwiegend die Steigerung des betriebswirtschaftlichen Gesamtergebnisses, welches sich im Wesentlichen aus dem Deckungsbeitrag neu abgeschlossener Leasingverträge und Mietverlängerungen ergibt. Konzernergebnis Die wesentlichen Kennzahlen der Konzerngewinn- und -verlustrechnung sind in der nachfolgenden Tabelle dargestellt: 2 in TEUR Veränderung in % GuV-Kennzahlen 2 Leasingergebnis ,6 Zinsergebnis ,7 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit ,6 Konzernjahresüberschuss ,7 Nach wie vor trägt die Konzernmutter Deutsche Computer Leasing AG, Weingarten (im Folgenden auch kurz AG ) den größten Anteil zum betriebswirtschaftlichen Erfolg der Gruppe bei. So konnte die AG im Geschäftsjahr 2010 ihren Jahresüberschuss 3 um 68,0 % steigern. Die Auslandsgesellschaften hingegen hielten ihr betriebswirtschaftliches Ergebnis nahezu konstant. 1 Vgl. Martin Mudersbach, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL) in einer Pressemitteilung, Definiert als Summe der Leasingerträge, Leasingaufwendungen sowie Abschreibungen und Wertberichtigungen auf das Leasingvermögen. 3 Bereinigt um Konsolidierungseffekte.

8 1 I KONZERNLAGEBERICHT Entwicklung Neuinvestitionsvolumen Die in den vergangenen Jahren verfolgte Expansions- und Internationalisierungsstrategie hat im Geschäftsjahr 2010 für die Entwicklung der Unternehmensgruppe weiter an Bedeutung gewonnen. Die AG ist zwar nach wie vor die größte Gesellschaft der Firmengruppe, jedoch tragen die Auslandsgesellschaften einen immer größeren Anteil zum nachhaltigen Erfolg der Unternehmensgruppe bei. Ausdruck dieser Entwicklung ist der kontinuierliche Anstieg, den das Ausland zum Gesamtneuinvestitionsvolumen der Unternehmensgruppe beisteuert. So wurden im Geschäftsjahr 2010 rund 47,9 % (i. Vj. 45,0 %) des Gesamtneuinvestitionsvolumens außerhalb des deutschen Marktes erzielt. Dies resultiert im Wesentlichen aus der Entwicklung der US-amerikanischen und mexikanischen Gesellschaften, die ihr Neuinvestitionsvolumen zusammen auf EUR 104,5 Mio. vervierfachen konnten. 7 Die auf kundenspezifische Anforderungen zugeschnittenen innovativen IT-Lösungsansätze entlang des gesamten IT-Lebenszyklus sind hierbei auch in den Auslandsmärkten zunehmend erfolgreich. Gleichwohl ist der Entwicklungsprozess noch längst nicht abgeschlossen. Internationalisierung Die AG ist unverändert mit Tochtergesellschaften in 18 Ländern vertreten. Akquisitionen wurden im Geschäftsjahr 2010 nicht durchgeführt, weitere strategisch sinnvolle Zukäufe im Leasing- und Servicegeschäft werden derzeit geprüft. Im Geschäftsjahr 2010 wurde die Integration der in 2009 getätigten Akquisitionen der El Camino Resources International Inc., Los Angeles/USA, und der hiermit verbundenen Beteiligung an der El Camino Resources Mexico S.A. de C.V., Mexiko-Stadt/Mexiko, weiter vorangetrieben. Die Aufnahme der operativen Tätigkeit auf dem brasilianischen Leasingmarkt ist für 2011 geplant Konjunkturelles Umfeld Die Weltwirtschaft hat sich nach ihrer schwersten Krise seit der Nachkriegszeit im Geschäftsjahr 2010 wieder deutlich erholt. Die starke Belebung der Wirtschaftsleistung manifestiert sich in einem deutlichen Anstieg des realen BIP. Das reale BIP als wesentlicher Konjunkturindikator erhöhte sich im Geschäftsjahr 2010 weltweit um rund 4,5 % gegenüber dem Vorjahr, nachdem es im Geschäftsjahr 2009 noch einen Rückgang von 0,7 % zu verzeichnen hatte. Folgende Darstellung aus der EU-Kommissionsprognose Herbst 2010 gibt die Entwicklung des weltweiten Wirtschaftswachstums anhand des realen BIP wider: Entwicklung des realen BIP 6,0 4,0 4,5 3,7 4,8 2,0 1,8 1,8 2,0 1,6 2, , ,0-4,0-6,0 Weltweit -0,7 EU -4,2 Deutschland -4,7 Großbritanien -5,0 Belgien -2,8 Frankreich -2,6 Mexiko -6,5 USA -2,7-8,0

9 1 I KONZERNLAGEBERICHT 8 Die insgesamt äußerst positive Entwicklung fällt jedoch regional und branchenspezifisch recht unterschiedlich aus. So stellt sich die Entwicklung des BIP in der für die -Gruppe wesentlichen Märkte, die Europäische Union sowie die Länder USA und Mexiko, teilweise verhaltener dar. Während die deutsche und mexikanische Wirtschaft im Geschäftsjahr mit der Weltwirtschaft Schritt halten konnte, hat die Konjunktur unter anderem in Großbritannien und Frankreich kaum Fahrt aufnehmen können. Das BIP der Europäischen Union steigerte sich um ca. 1,8 %, nachdem es sich im Jahr 2009 um 4,2 % verringert hatte. Etwas positiver sieht die Situation in den USA und Mexiko aus. In den USA hat sich das BIP nach einer Reduktion in 2009 um 2,7 % in 2010 wieder um 2,7 % erhöht. Mexiko hatte einen Einbruch des BIP in 2009 um 6,5 % zu verzeichnen, konnte jedoch im Geschäftsjahr 2010 mit einer Steigerung des BIP um 4,8 % eine deutliche Erholung des Bruttoinlandsprodukts verbuchen. Deutschland verzeichnete einen Zuwachs des realen BIP i.h.v. 3,7 % (i. Vj. Rückgang um 4,7 %) und hat die Finanzmarktkrise damit gut überwunden. Der wirtschaftliche Aufschwung hatte im Geschäftsjahr 2010 zwar einen positiven Einfluss auf die Insolvenzstatistik, die Rezession wirkte jedoch bis Mitte des Jahres noch belastend auf das Insolvenzgeschehen zahlreicher Länder Europas. Das Jahr 2009 markierte einen Höchststand bei den Unternehmensinsolvenzen. In Westeuropa (EU-15 Staaten plus Norwegen und Schweiz) mussten Unternehmen Insolvenz anmelden, was einer Steigerung von 19,1 % gegenüber dem Vorjahr entsprach. Die Unternehmensinsolvenzen reduzierten sich in Westeuropa im Geschäftsjahr 2010 lediglich um 1,4 % und bildeten damit noch den zweithöchsten Stand der letzten zehn Jahre. 4 Bei der -Gruppe hat sich die Zahl der ausstehenden Mietraten, die von einer Kundeninsolvenz betroffen sind, in 2010 um 58,7 % gegenüber dem Vorjahr reduziert. Dieser überdurchschnittliche Rückgang bekräftigt die Strategie der -Gruppe, Leasingverträge nur mit bonitätsstarken Kunden abzuschließen. Die Nettoausfallquote 5 des Konzerns ist mit deutlich unter 1,0 % weiterhin auf niedrigem Niveau. Die Recovery Rate, definiert als Verhältnis erzielter Erlöse aus der Verwertung zu noch ausstehenden Barwerten der Leasingraten, liegt bei über 50 %. Für 2011 wird ein deutlicher Rückgang der Unternehmensinsolvenzen erwartet Branchenentwicklung Gemäß einer Studie der International Data Corporation (IDC) haben die IT-Investitionen der weltweit 25 wichtigsten Länder im Geschäftsjahr 2010 um 2,7 % zugenommen. Die für die -Gruppe wesentlichen Länder entwickelten sich wie folgt: Entwicklung im IT-Markt in Mio. EUR Veränderung in % IT-Investitionen Deutschland ,1 Großbritannien ,6 Belgien ,2 Frankreich ,1 Mexiko ,4 USA ,7 4 Siehe Insolvenzen in Europa, Jahr 2010/11, Creditreform, S Definiert als das Verhältnis der im Zeitpunkt der Insolvenz ausgefallenen zukünftigen barwertigen Mietraten inklusive rückständiger Mietraten abzüglich Sicherheiten und Nachvermarktungserlöse zu Leasingportfolio.

10 1 I KONZERNLAGEBERICHT Die Zahlen verdeutlichen, dass sich die IT-Investitionen im Geschäftsjahr 2010 im Verhältnis zum BIP nur geringfügig steigerten. In Großbritannien sowie Frankreich ist sogar ein Rückgang der IT-Investitionen im Vergleich zum Vorjahr erkennbar. Lediglich Mexiko (+3,4 %) und die USA (+2,7 %) haben deutliche Zuwächse der IT-Investitionen zu verzeichnen. Entwicklung des Mobilien-Leasing- Marktes Über die Entwicklung des für die -Gruppe relevanten Mobilien-Leasingmarktes stehen nur sehr wenige aussagekräftige Daten zur Verfügung, da die statistische Erfassung der Leasingmärkte im Ausland unzureichend durchgeführt wird. Dies gilt insbesondere für die Länder, in denen Leasingfinanzierungen bislang noch unterrepräsentiert sind. Als wesentlicher Konjunkturindikator der Leasingbranche erhöhten sich die Ausrüstungsinvestitionen in Deutschland von EUR 154,7 Mrd. in 2009 auf EUR 167,5 Mrd. im Geschäftsjahr Im Geschäftsjahr 2008, das in Deutschland dem Niveau vor der Finanzmarktkrise entspricht, betrugen die Ausrüstungsinvestitionen jedoch EUR 201,6 Mrd., so dass die aktuellen Investitionen einer Reduzierung von 16,9 % im Vergleich zum Wert vor der Krise entsprechen. 6 Obwohl die Investitionsbereitschaft zahlreicher Unternehmen gestiegen ist, führen restriktivere Finanzierungsanforderungen seitens der Banken gerade für den Mittelstand zur Zurückstellung von Investitionen. 7 9 Vorläufige Statistiken der Europäischen Kommission für das Jahr 2010 deuten ebenfalls darauf hin, dass sich die Bruttoinvestitionen auf europäischer Ebene unterproportional zum BIP entwickelt haben, was sich an der verringerten Investitionsquote 8 i.h.v. 18,6 % (i. Vj. 19,1 %) widerspiegelt. Im ersten Quartal lagen die Bruttoinvestitionen der EU noch um 5,0 % unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Erst im zweiten Halbjahr steigerten sich die Bruttoinvestitionen innerhalb der EU im Vergleich zum Vorjahr. 9 Die vorläufigen Marktdaten des Verbandes Leaseurope zeigen, dass Leasinggesellschaften europaweit erst im zweiten Halbjahr Steigerungen des Neuinvestitionsvolumens im Vergleich zum Vorjahr realisieren konnten. Dies zeigt, dass sich der Wirtschaftsaufschwung in 2010 noch nicht vollständig in der Leasingbranche bemerkbar gemacht hat. 10 Das Wachstum des Leasingmarktes wird generell durch zwei Entwicklungen getragen: Neben der reinen Finanzierungsfunktion hat sich das IT-Leasing hin zum Projektgeschäft entwickelt, bei dem die Leasinggesellschaften im Rahmen eines Full-Service-Ansatzes den Kunden Gesamtlösungen aus einer Hand anbieten. Die Kosten für ein IT-Projekt werden hierdurch von vornherein kalkulierbarer und transparenter. Ein weiterer Mehrwert für den Kunden ergibt sich daraus, dass ihm lediglich ein Ansprechpartner für die Bereiche Finanzierung und Service zur Verfügung steht. Zusätzlich stellt Leasing durch die Zahlungsweise pay-as-you-earn gegenüber einer klassischen Mischfinanzierung von Investitionsgütern aus Eigenmitteln und Fremdkapital eine sehr liquiditätsschonende Finanzierungsalternative dar. 6 Siehe Statistisches Bundesamt 2011, Deutsche Wirtschaft 2010, Verwendung des BIP. 7 Vgl. Martin Mudersbach, Präsident des BDL in einer Pressemitteilung, Definiert als Verhältnis der Investitionen zum Bruttoinlandsprodukt. 9 Dazu Europäische Kommission, eurostat, volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen. 10 Siehe BDL-Leasing-News, S. 3, Ausgabe Dezember 2010.

11 1 I KONZERNLAGEBERICHT 1.2 Geschäftslage des Konzerns Neuinvestitionsvolumen im Leasinggeschäft 10 Das anhand der erhaltenen Eingangsrechnungen für vermietetes bzw. an Refinanzierungsinstitute verkauftes Equipment ermittelte Neuinvestitionsvolumen im Leasinggeschäft liegt bei der -Gruppe im Geschäftsjahr 2010 gemäß Management Reporting bei EUR 661,0 Mio. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung des Konzernneuinvestitionsvolumens um EUR 59,2 Mio. oder 9,8 %. Das Neuinvestitionsvolumen in der -Gruppe stellt sich wie folgt dar: Konzernneuinvestitionsvolumen in TEUR Abweichung in % Neuinvestitionsvolumen ,8 Deutschland ,0 Österreich ,0 Schweiz ,2 Großbritannien/Irland ,0 Niederlande ,3 Belgien ,5 Frankreich ,1 Spanien ,6 Italien ,9 Russland ,0 Polen ,2 Tschechische Republik/Slowakei ,8 Slowenien ,2 Mexiko (50 %-Anteil) ,7 USA ,1 Ursächlich für die Erhöhung des Neuinvestitionsvolumens ist überwiegend das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2010, da das Neuinvestitionsvolumen zum Ende des dritten Quartals noch 1,8 % unter dem korrespondierenden Vorjahreswert lag. Dies verdeutlicht, dass sich der Aufschwung nach der Finanzmarktkrise mit einer zeitlichen Verzögerung in der IT-Leasingbranche bemerkbar machte. Viele Firmen stärkten zunächst ihr Eigenkapital, bevor Investitionen getätigt wurden. Die stark nachlassende Investitionstätigkeit der Leasingnehmer während der Finanzmarktkrise hat sich im Geschäftsjahr 2010 daher unterproportional zum Wirtschaftswachstum entwickelt. Als Konsequenz der beschriebenen Entwicklung war auch das abgelaufene Geschäftsjahr der Unternehmensgruppe durch eine hohe Anzahl an Vertragsverlängerungen und -umstrukturierungen im Leasinggeschäft geprägt. Das Festhalten an der Strategie, Leasingverträge nur bei positiven Bonitätsprüfungen abzuschließen, führte zu Anfang des Jahres noch zu einer verhaltenen Entwicklung des Neugeschäftsvolumens. Der im Jahresverlauf stetige Anstieg der Ausrüstungsinvestitionen hatte dann eine sukzessive Ausweitung des Neuinvestitionsvolumens zur Folge.

12 1 I KONZERNLAGEBERICHT Entwicklung der Landesgesellschaften Das Neuinvestitionsvolumen erhöhte sich bei einer Reihe von ausländischen Tochtergesellschaften deutlich, so dass das Auslandsgeschäft für die -Gruppe stetig an Bedeutung gewinnt. Mittlerweile werden 47,9 % (i. Vj. 45,0 %) des Konzernneuinvestitionsvolumens von den ausländischen Tochtergesellschaften erwirtschaftet. Diese Tendenz zeigt, dass die systematische Ausweitung des Konzerns auf profitable Märkte zur Erschließung signifikanter Wachstumsquellen beigetragen hat. Besonders dynamisch gewachsen ist die -Gruppe im Geschäftsjahr 2010 auf dem US-amerikanischen, dem mexikanischen sowie dem russischen Markt. Den größten absoluten Zuwachs hat die US-amerikanische Tochtergesellschaft erzielt, die ihr Neuinvestitionsvolumen von EUR 5,7 Mio. auf EUR 44,7 Mio. steigern konnte. Die Verachtfachung des Neugeschäftes ist auf gezielte Investitionen in den Aufbau des Vertriebsbereichs sowie in die Infrastruktur zurückzuführen. 11 An der mexikanischen Gesellschaft CHG-El Camino S.A.P.I. de C.V., Mexiko-Stadt/ Mexiko, ist die AG mittelbar/unmittelbar zu 50 % beteiligt, weshalb nur die Hälfte des mexikanischen Neuinvestitionsvolumens dem Konzernneuinvestitionsvolumens zugerechnet wird. Nichtsdestotrotz hat die mexikanische Gesellschaft mit EUR 59,8 Mio., nach EUR 20,4 Mio. im Vorjahr, entscheidend zum Anstieg des Neugeschäfts beigetragen. Das Potential der Märkte in den USA sowie Mexiko ist nach wie vor groß, so dass Neugeschäftszuwächse im zweistelligen Millionenbereich für das kommende Geschäftsjahr erwartet werden. Nach EUR 0,8 Mio. in 2009 verzeichnete die Tochtergesellschaft in Russland im Geschäftsjahr 2010 ein Neuinvestitionsvolumen i.h.v. EUR 5,8 Mio. Damit ist sie mit einem Anteil am Neugeschäft von knapp 50 % die größte Landesgesellschaft auf dem osteuropäischen Markt. Neben den bereits genannten Landesgesellschaften, deren Zugehörigkeit zur Unternehmensgruppe noch relativ kurz ist, konnte auch die britische Tochtergesellschaft das Neugeschäft von EUR 43,6 Mio. auf EUR 55,0 Mio. steigern. Der Zuwachs wäre währungsbereinigt noch höher ausgefallen, da der Euro im Vergleich zum britischen Pfund im Geschäftsjahr 2010 durchschnittlich um 3,7 % abwertete. Die Tochtergesellschaften in Österreich, der Schweiz sowie den Niederlanden haben sich ebenfalls positiv entwickelt. Der Zuwachs in Österreich beträgt EUR 1,7 Mio. auf EUR 11,6 Mio., in der Schweiz EUR 4,0 Mio. auf EUR 8,5 Mio. und in den Niederlanden EUR 3,2 Mio. auf EUR 19,5 Mio. Die Neuinvestitionsvolumina des Vorjahres wurden in Belgien, Frankreich, Spanien, Italien, Polen, der Tschechischen Republik/Slowakei sowie Slowenien nicht erreicht. Belgien konnte ein Neuinvestitionsvolumen von EUR 48,5 Mio. erwirtschaften, die südeuropäischen Tochtergesellschaften (Frankreich, Spanien und Italien) erreichten EUR 57,2 Mio. und die drei osteuropäischen Tochtergesellschaften Polen, die Tschechische Republik/ Slowakei und Slowenien erzielten in Summe ein Neuinvestitionsvolumen i.h.v. EUR 5,9 Mio.

13 1 I KONZERNLAGEBERICHT 12 Die Landesgesellschaften in Belgien, Frankreich, der Tschechischen Republik sowie Slowenien hatten die deutlichsten Rückgänge beim Neuinvestitionsvolumen zu verzeichnen. Zum einen ist dies darauf zurückzuführen, dass das Vorjahr durch einzelne Großprojekte beeinflusst war. Zum anderen konnten Refinanzierungen in diesen Ländern aufgrund der restriktiven Finanzierungssituation zum Teil nicht in gewünschtem Umfang durchgeführt werden. Damit diese Gesellschaften wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren, wurden im Geschäftsjahr 2010 sowohl organisatorische als auch personelle Umstrukturierungen vorgenommen. Hieraus resultierende positive Impulse werden bereits im Geschäftsjahr 2011 erwartet. In Kundensituationen wurde zum Teil bewusst auf Neugeschäft verzichtet. So hat die -Gruppe von Geschäften Abstand genommen, die entweder zu risikoreich erschienen oder bei denen kein adäquates Risiko-/Chancenverhältnis gegeben war. Neugeschäft wurde ausschließlich mit refinanzierbaren Kunden bzw. Kunden mit Topbonitäten abgewickelt. Für den nachhaltigen Unternehmenserfolg ist es entscheidend, Neukunden zu gewinnen. Im Geschäftsjahr 2010 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe mit Neukunden ein Neuinvestitionsvolumen i.h.v. EUR 191,2 Mio. Gegenüber des in dieser Hinsicht starken Vorjahrs bedeutet dies eine Reduzierung um EUR 34,7 Mio. oder 15,4 %. Mit einer Neukundenquote von 28,9 % (i. Vj. 37,5 %) wurde das Niveau des Geschäftsjahres 2008 erreicht. Der Rückgang der Neukundenquote resultiert vorwiegend aus der Entwicklung der belgischen Gesellschaft, die eine Verringerung des Neugeschäfts mit Neukunden um EUR 56,1 Mio. auf EUR 1,5 Mio. zu verzeichnen hatte. Dies ist im Wesentlichen auf einen Großdeal mit einem Neukunden in Belgien im Geschäftsjahr 2009 zurückzuführen. Neukundenquote Finanzierung Im Zuge der Finanzmarktkrise klagten zahlreiche Leasinggesellschaften über Schwierigkeiten bei der Refinanzierung, wodurch rund die Hälfte der Leasinggesellschaften laut Angaben des BDL auf Neugeschäft verzichten musste. Höhere Anforderungen der Kreditinstitute an Sicherheiten sowie höhere Risikoaufschläge, eine verlängerte Kreditbearbeitungsdauer und ein Rückgang der Refinanzierungspartner stellten laut einer Umfrage des BDL die größten Probleme bei der Refinanzierung dar. Ursächlich hierfür waren weniger Forderungsausfälle oder Profitabilitätsprobleme der Leasinggesellschaften als vielmehr die Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Banken, die Ertragseinbrüche erlitten, neue Auflagen seitens der EU-Kommission sowie des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) erhielten und sich in Folge dessen auf ein reduziertes Spektrum an Kerngeschäftsfeldern konzentrierten. Im Geschäftsjahr 2010 ist eine deutliche Entspannung auf der Refinanzierungsseite festzustellen. 11 Finanzierungsumfeld Die -Gruppe war weder im Krisenjahr 2009 noch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010 wesentlich von den Refinanzierungsschwierigkeiten betroffen. Refinanzierungspartner, welche sich aufgrund der Finanzmarktkrise von der Refinanzierung zurückgezogen haben, kehren teilweise zurück. Bestehende Darlehenslinien wurden verlängert und in nennenswertem Umfang erhöht. Daneben war es auch möglich, eine Reihe neuer Finanzierungspartner zu gewinnen, sowohl für die Darlehensfinanzierungen als auch für regressfreie Finanzierungslösungen. 11 Dazu BDL-Jahresbericht 2009/10, Refinanzierungsbedingungen gute Gründe für eine Entspannung, S. 38.

14 1 I KONZERNLAGEBERICHT Finanzierungsstruktur Wenngleich die Refinanzierungssituation für zahlreiche Leasinggesellschaften im Geschäftsjahr 2010 weiterhin problematisch war, konnte die -Gruppe bei 64 (i. Vj. 48) verschiedenen Refinanzierungspartnern 81,0 % (i. Vj. 91,5 %) des Neuinvestitionsvolumens über regresslose Finanzierungsinstrumente refinanzieren. Der Anstieg der Refinanzierungspartner ist vorwiegend auf die britische, mexikanische und US-amerikanische Landesgesellschaft zurückzuführen, deren starkes Wachstum zu einer Erhöhung der Refinanzierungspartner führte. Das Bestreben der restlichen Landesgesellschaften der -Gruppe, die stabilen, langjährigen Geschäftsverbindungen zu den Refinanzierungspartnern weiterzuentwickeln und zu vertiefen, hat sich im Geschäftsjahr 2010 bezahlt gemacht und die Anzahl der Refinanzierungspartner auf einem hohen Niveau konstant gehalten. Die nach wie vor sehr gute Forfaitierungsquote verdeutlicht die überdurchschnittlichen Bonitäten der CHG-Kunden sowie das hohe Vertrauen, welches der -Gruppe seitens der Refinanzierungspartner entgegengebracht wird. Der Rückgang der Forfaitierungsquote resultiert aus der Finanzierungsstrategie der -Gruppe im Geschäftsjahr 2010, über eine stärkere Darlehensfinanzierung Synergie- und Margeneffekte zu heben. 13 Entwicklung in den einzelnen Landesgesellschaften In Deutschland, Österreich, Belgien und der Schweiz werden die zukünftigen Forderungen überwiegend regresslos verkauft (Forfaitierung). Im Geschäftsjahr 2010 wurden in den genannten Ländern Finanzierungen mit einem Auszahlungsvolumen von EUR 318,6 Mio. (i. Vj. EUR 364,3 Mio.) forfaitiert. In Deutschland wurden im Geschäftsjahr 2010 Finanzierungen bei 22 (i. Vj. 21) verschiedenen Finanzierungspartnern platziert. Wenngleich die Refinanzierungssituation für viele Leasinggesellschaften insgesamt nicht leicht war, konnte die -Gruppe in Deutschland eine Forfaitierungsquote (definiert als Verhältnis des Auszahlungsvolumens der regressfreien Finanzierungen zum Neuinvestitionsvolumen im Geschäftsjahr) von rund 79,3 % (i. Vj. 84,9 %) erzielen. Die nach wie vor hohe Forfaitierungsquote dokumentiert den unveränderten Grundsatz der Muttergesellschaft, Leasingverträge vorwiegend regressfrei zu refinanzieren. Hiervon wird nur in begründeten Ausnahmefällen abgewichen, wobei Eigenfinanzierungen dann jeweils den Charakter von Brückenfinanzierungen, hin zu einer späteren regressfreien Finanzierung, haben sollten. Derzeit werden Refinanzierungen über Darlehen mit bonitätsstarken Kunden bewusst forciert, so dass die Forfaitierungsquote in den kommenden Geschäftsjahren auf % reduziert wird. Über die steigende Darlehensfinanzierung werden bei der -Gruppe Synergie- und Margeneffekte gehoben. Im Geschäftsjahr 2010 hat die AG das weiterhin niedrige Zinsniveau ausgenutzt, um anteilige Liquidität aus den freien Mieten durch die Aufnahme von Darlehen zu heben. Insgesamt hat die Muttergesellschaft im Geschäftsjahr 2010 Darlehen in Höhe von EUR 59,1 Mio. bei diversen Kreditinstituten in Anspruch genommen. Darin enthalten ist die erfolgreiche Ausweitung der Refinanzierungsstruktur um eine Konsortialfinanzierung i.h.v. EUR 23,1 Mio. Die Kreditinanspruchnahme liegt damit deutlich über dem Vorjahr, in welchem Darlehen über EUR 41,5 Mio. aufgenommen wurden. Neben der verringerten Forfaitierungsquote hat auch das erhöhte Neugeschäft zur gesteigerten Darlehensinanspruchnahme im Geschäftsjahr beigetragen. Die Landesgesellschaften in Österreich und der Schweiz weisen im Geschäftsjahr 2010 ein Forfaitierungsvolumen i.h.v. insgesamt EUR 13,2 Mio. (i. Vj. EUR 13,8 Mio.) auf. Das erhöhte Neuinvestitionsvolumen wurde teilweise über die Aufnahme von Darlehen kompensiert. In Österreich wurden die regresslosen Finanzierungen mit vier Refinanzierungspartnern (i. Vj. korrigiert fünf) durchgeführt. In der Schweiz wurde das Neugeschäft über regresslose Refinanzierungen mit einem Kreditinstitut refinanziert (i. Vj. 3).

15 1 I KONZERNLAGEBERICHT Das Finanzierungsvolumen in Belgien hat sich auf EUR 33,2 Mio. nach EUR 66,8 Mio. im Vorjahr reduziert. Die Finanzierung wurde weiterhin bei fünf Refinanzierungsinstituten platziert. 14 Die regresslosen Finanzierungen in Großbritannien erfolgten bei 18 (i. Vj. korrigiert neun) verschiedenen Banken mit einem Auszahlungsvolumen i.h.v. EUR 50,4 Mio. (i. Vj. korrigiert EUR 32,9 Mio.). Die Steigerung der Refinanzierungspartner resultiert vorwiegend aus der Capital Limited, deren Zunahme des Refinanzierungsvolumens auf zahlreiche Kreditinstitute verteilt wurde. Die Erhöhung des Auszahlungsvolumens ist im Wesentlichen auf den Zuwachs beim Neuinvestitionsvolumen zurückzuführen. Die Finanzierung erfolgt juristisch in Form eines Darlehens, dessen Rückzahlung an die Bonität und die Zahlung des Leasingnehmers geknüpft ist. Bilanziell wird die regresslose Finanzierung von Operating leases 12 im passiven Rechnungsabgrenzungsposten ausgewiesen. Die regresslose Finanzierung von Finance leases wird unter den Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten i.h.v. EUR 43,8 Mio. (i. Vj. EUR 29,0 Mio.) dargestellt. In Frankreich, Spanien, den Niederlanden (inkl. Luxemburg) und Italien erfolgt die Refinanzierung im Wesentlichen über Objektverkäufe, bei denen sowohl das juristische Eigentum an den Leasinggegenständen als auch das Bonitätsrisiko auf den Refinanzierungspartner übertragen werden. Auf diese Weise wurden im Geschäftsjahr 2010 in den betreffenden Ländern EUR 77,4 Mio. gegenüber EUR 114,1 Mio. in 2009 an Refinanzierungen abgeschlossen. Die Aufteilung lautet wie folgt: Frankreich EUR 22,5 Mio. (i. Vj. EUR 47,9 Mio.); Spanien EUR 21,8 Mio. (i. Vj. EUR 25,2 Mio.); Italien EUR 11,8 Mio. (i. Vj. EUR 20,7 Mio.); Niederlande (inkl. Luxemburg) EUR 21,3 Mio. (i. Vj. EUR 20,3 Mio.). In den osteuropäischen Ländern wurden im Hinblick auf die Gesamtrisikostrategie des Konzerns vorwiegend regressfreie Finanzierungen vorgenommen. Insgesamt konnten in diesen Ländern Neuinvestitionen i.h.v. EUR 9,4 Mio. (i. Vj. EUR 13,8 Mio.) regressfrei finanziert werden. Daneben wurde ein Teil der Finanzierung in den osteuropäischen Ländern über Darlehen finanziert. In den USA wurde Neugeschäft i.h.v. EUR 33,0 Mio. regressfrei finanziert. Als Refinanzierungspartner stehen derzeit acht (i. Vj. sechs) Kreditinstitute zur Verfügung. Die regressfreien Finanzierungen in Mexiko betragen EUR 46,5 Mio., die mit drei Refinanzierungspartnern abgeschlossen wurden. Daneben wurden in Mexiko Refinanzierungen über Darlehen i.h.v. EUR 13,9 Mio. abgeschlossen. Aufgrund des 50%-igen Beteiligungsansatzes werden die Refinanzierungsvolumina in Mexiko nur zur Hälfte in der -Gruppe berücksichtigt. Die -Gruppe konnte die Basis des kreditgebenden Bankenkreises trotz des Rückzugs einiger Refinanzierungspartner aus der Finanzierung von Leasinggesellschaften - ohne die Berücksichtigung von Großbritannien, Mexiko und den USA - nahezu konstant halten. Über die drei größten Refinanzierungspartner Landesbank Baden-Württemberg, SG Equipment Finance-Gruppe und die ING Lease wurden ca. 32,2 % (EUR 197,0 Mio.) des gesamten Finanzierungsvolumens abgewickelt. Gegenüber dem Vorjahr hat sich der Anteil der drei größten Refinanzierungspartner um 7,4 Prozentpunkte verringert. Zum Rückgang beigetragen haben die stärkere Diversifizierung des Kreises an Refinanzierungspartnern sowie die Zurechnung von Forfaitierungsvolumen zu einem Bankenkonsortium, welches als eigenständiger Refinanzierungspartner geführt wird. Neben den oben genannten Finanzpartnern wurde mit zwei (i. Vj. drei) weiteren Kreditinstituten jeweils über 5 % des Finanzierungsvolumens abgeschlossen. Entwicklung der Geschäftsverbindungen 12 Bilanzierung beim Leasinggeber im Leasingvermögen.

16 1 I KONZERNLAGEBERICHT Zum weiteren Ausbau der Refinanzierungsbasis wurden im Geschäftsjahr 2010 Verhandlungen mit Finanzpartnern aufgenommen, welche in 2011 zu neuen Rahmenverträgen führen werden. Konzernfremdfinanzierungsquote Auf Basis eines Auszahlungsvolumens von EUR 612,3 Mio. (i. Vj. EUR 601,8 Mio.) im Geschäftsjahr 2010 ergibt sich bezogen auf das Konzernneuinvestitionsvolumen von EUR 661,0 Mio. (i. Vj. EUR 601,8 Mio.) eine Konzernfremdfinanzierungsquote von 92,6 % (i. Vj. 100,0 %). Die nach wie vor hohe Fremdfinanzierungsquote zum Vorjahr verdeutlicht das große Vertrauen, welches der -Gruppe seitens Ihrer Refinanzierungspartner entgegengebracht wird Gesellschaftsrechtliche Struktur und Organisation des Konzerns 15 Die Konzernstruktur der operativ tätigen Konzerngesellschaften zum 31. Dezember 2010 ist in nachfolgender Grafik dargestellt. Soweit keine Prozentzahlen angegeben sind, besteht eine Anteilsquote von 100%. chg-meridian deutsche computer leasing ag US Holding Inc. CSL Finance NV Computer Leasing Netherlands BV Computer Spain S.L. Schweiz AG 54,4% abakus IT AG Computer Leasing Czech Republic s.r.o. 85% Leasing-Beteiligungs- Holding GmbH 69% 51% US Finance Ltd. 31% Computer Leasing Belgium NV/SA Belgium NV/SA Computer Leasing Ireland Limited (Holdings) UK Limited Italia S.p.A. Computer Finance France SAS Computer Leasing Austria GmbH Computer Leasing d.o.o. (Slovenia) 60% n-komm GmbH CML Services GmbH Computer Leasing Slovakia s.r.o. Computer Leasing Polska sp. z o.o. OOO Leasing (Russia) 8,2% 0,001% 41,8% CHG-El Camino SAPI DE C.V. (Mexico) 99,9% SPAPc (Headcount) UK Limited Capital Limited (UK) Lease Support Desk Limited (UK) 49% ECR Leasing Services SOFOM Computer Leasing UK Limited Abb.: Konzernstruktur der -Gruppe zum Die Unternehmen der -Gruppe sind grundsätzlich in allen Ländern mit eigenen Vertriebsbüros vertreten. Ausnahmen sind die Gesellschaften in Irland, der Slowakei und Slowenien, die von Großbritannien, der Tschechischen Republik und Österreich mit betreut werden. Die Gesellschaften in Österreich, der Schweiz und Slowenien werden verwaltungsseitig von der deutschen Muttergesellschaft betreut. Zum Bilanzstichtag unterhielt die - Gruppe in den deutschsprachigen Ländern wie im Vorjahr insgesamt acht Vertriebsbüros, die aufgrund der geografischen Verteilung eine ausreichende Kundennähe garantieren. Die britische Gesellschaft stellt die notwendigen Back-Office-Leistungen für die Gesellschaft in Irland und die belgische Gesellschaft für die Gesellschaft in den Niederlanden zur Verfügung. Die Slowakei wird verwaltungsseitig von der Tschechischen Republik betreut. Die übrigen Gesellschaften unterhalten neben dem Vertrieb auch eigene Verwaltungsabteilungen.

17 1 I KONZERNLAGEBERICHT Technologie- und Servicezentrum 16 Der Neubau des Technologie- und Servicezentrums in Groß-Gerau bei Frankfurt am Main wurde planmäßig im November 2010 fertiggestellt. Der Umzug der ehemaligen Brokerageund Logistikaktivitäten in Mörfelden als auch des bislang separaten Vertriebsstandorts Sulzbach nach Groß-Gerau wurde in 2010 erfolgreich abgeschlossen. Das neue Technologie- und Servicezentrum verfügt über eine Aufbereitungskapazität von Geräten pro Jahr und ist exakt für die Bedürfnisse und Arbeitsabläufe der -Gruppe konzipiert. Deswegen wird für die zusätzlichen Mengen in der Aufbereitung eine weitere Reduzierung der Grenzstückkosten erwartet. Das Gebäude verfügt aus ökologischen und ökonomischen Gründen über eine Photovoltaikanlage, die zugleich die größte im Raum Groß- Gerau darstellt. Die Heizung des Bürogebäudes wird über eine Luftwärmepumpe betrieben. Umzug nach Groß- Gerau und Integration des Logistikzentrums Egham Weiterhin wurde im Mai 2010 das Logistikzentrum der Tochtergesellschaft in Egham, Großbritannien, nach Mörfelden integriert. Sämtliche Aufbereitungen der britischen Tochtergesellschaft fanden seit 1. Mai 2010 in Mörfelden und seit 16. November 2010 in Groß-Gerau statt. Das Gebäude in Egham fungiert seither nur noch als Zwischenlager. Die erhöhte Produktivität des Technologie- und Servicezentrums lässt sich an der Entwicklung der durchschnittlichen Lagerumschlagshäufigkeit erkennen. Die durchschnittliche Lagerumschlagshäufigkeit erhöhte sich von 6,4 in 2008 auf 17,1 im abgelaufenen Geschäftsjahr, d.h. die Verweildauer von IT-Geräten im Lager ist knapp drei Mal geringer als zwei Jahre zuvor. 13 Entwicklung des Lagerumschlags der IT-Geräte Personal- und Mitarbeiterstrukturen Personalentwicklung und -weiterbildung In der -Gruppe waren zum Stichtag 31. Dezember 2010 insgesamt 590 Mitarbeiter beschäftigt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang um einen Mitarbeiter. Personalentwicklung Dem Anstieg der Mitarbeiterzahl in den USA von 13 auf 22 im Geschäftsjahr 2010, der durch die strategische Expansion in dieser Landesgesellschaft begründet ist, steht eine Verringerung der Personalzahl bei der britischen Tochtergesellschaft (von 53 auf 47) gegenüber. Der Rückgang der Mitarbeiterzahl in Großbritannien hängt vorwiegend mit der Personalkonsolidierung der beiden Gesellschaften UK Limited sowie Capital Limited zusammen. In der AG waren zum Bilanzstichtag 344 Mitarbeiter beschäftigt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von zwei Mitarbeitern (i. Vj. 346 Mitarbeiter). Bei den Nicht-Leasinggesellschaften blieb die Zahl der Mitarbeiter nahezu konstant. Eine Darstellung der Mitarbeiterstruktur des Konzerns erfolgt unter Punkt Betrachtung ohne IT-Geräte der britischen Tochtergesellschaft auf Basis des Kommissionierungsdatums (entspricht Verkaufsdatum).

18 1 I KONZERNLAGEBERICHT Einbindung der Unternehmenswerte in die Personalführung Mitarbeiterqualifizierung und -ausbildung Die Erreichung der übergeordneten Unternehmensziele soll unter anderem durch das Prinzip Management by Objectives sichergestellt werden. Für Vertriebsmitarbeiter und Führungskräfte werden individuelle Ziele vereinbart. Die Formulierung, Vereinbarung und Kontrolle von Jahreszielen gewährleistet, dass sich alle Mitarbeiter aktiv daran beteiligen, die strategischen Ziele der Unternehmensgruppe umzusetzen. Zudem hat die -Gruppe Werte definiert, die jeden Mitarbeiter bei seiner Arbeit führen und die Unternehmensphilosophie und -kultur ausmachen. Durch die gemeinsamen Ziele und Werte sowie die konkret definierten Richtlinien soll sichergestellt werden, dass sich sämtliche Mitarbeiter untereinander sowie gegenüber der Öffentlichkeit gesetzeskonform und ethisch korrekt verhalten. Auch im Geschäftsjahr 2010 wurde der Mitarbeiterqualifizierung und -weiterbildung hohe Priorität eingeräumt. Mit der CHG-Academy wird den Mitarbeitern CHG-spezifisches Wissen, wie zum Beispiel System- und Prozesskenntnisse, vermittelt. Zudem wurde im Geschäftsjahr das umfangreiche Schulungsprogramm weiter ausgebaut und die ausländischen Tochtergesellschaften mit ins Schulungsprogramm integriert. 17 Die -Gruppe hat ihre gesellschaftliche Verpflichtung zur Ausbildung junger Menschen wahrgenommen. Auch im Geschäftsjahr 2010 haben Studenten sowie Auszubildende ihre Karriere bei der -Gruppe begonnen, wohingegen andere Studenten und Auszubildende die Ausbildung abschließen konnten und von der Unternehmensgruppe übernommen wurden. Daneben wurde Studentinnen und Studenten vermehrt die Möglichkeit angeboten, im Rahmen eines Praktikums in einem internationalen Umfeld Theorie in die Praxis umzusetzen und die eigenen Interessen und Stärken zu entdecken.

19 18 Wareneingang

20 19

Intelligentes Portfolio Management Geschäftsbericht 2011

Intelligentes Portfolio Management Geschäftsbericht 2011 betreut als Portfolio Manager weltweit anspruchsvolle Kundenprojekte und bietet konkrete Lösungen. Große und mittelständische Unternehmen sowie öffentliche Auftraggeber vertrauen auf die Kompetenz bei

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Ihr Begleiter auf neuen Wegen

Ihr Begleiter auf neuen Wegen Weiter denken: Flexibler investieren Ihr Begleiter auf neuen Wegen IT-Projektfinanzierung und Leasing = Software-Projekt-Leasing Peter Lehmann 24.09.2007 Deutsche Leasing Gruppe Gründung 1962 als erste

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

BayBG-Jahrespressegespräch 2014

BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh 25. April 2014 München Statement Dr. Sonnfried Weber Sprecher der BayBG-Geschäftsführung Es gilt das gesprochene Wort BayBG

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

IT-Services nach Maß. Technologisch und finanziell flexibel mit ALVG IT-Services.

IT-Services nach Maß. Technologisch und finanziell flexibel mit ALVG IT-Services. IT-Services nach Maß. Technologisch und finanziell flexibel mit ALVG IT-Services. Unsere Lösungen sind so maßgeschneidert wie Ihre IT. Wo sich Technologie rasend schnell weiterentwickelt, ist die Wahl

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Luxemburg, 30. April 2015 Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg hat das Geschäftsjahr 2014 mit einem Gewinn

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Entwicklung DSL-Kundenbasis

Entwicklung DSL-Kundenbasis 28. Februar 2008 O 2 Germany gewinnt 1,4 Mio Kunden - Zahl der Mobilfunk-Kunden steigt auf 12,5 Mio. - Telefónica Deutschland erreicht 1,5 Mio. DSL-Kunden - Quartalsumsatz entwickelt sich stabil zum MÜNCHEN.

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System Ein Unternehmen der abcfinance GmbH Technologie-Leasing mit System DV Systems Modernste Technologie zu besten Konditionen Moderne Büro-Kommunikation ist kostspielig für Unternehmen jedoch die Voraussetzung,

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien 18. November 2009 Jürgen Strobel Referent Agribusiness Die Rentenbank auf einen Blick 2/21 Unternehmensform: Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung:

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr