Mein BAS-Berufswahlordner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mein BAS-Berufswahlordner"

Transkript

1 Mein BAS-Berufswahlordner Vorname, Nachname Copyright: Bernhard-Adelung-Schule AG Berufs- und Studienorientierung

2 Einführung 1 Angebote zur Berufs- und Studienorientierung Der Weg zu meinem Wunschberuf Wer macht was bei der Berufs- und Studienorientierung? Info-Angebote auf der BAS-Homepage Wichtige Links zur Berufs- und Studienorientierung Talent Company Partner der BAS Diese Berufe interessieren mich Beruf Aktuell und Planet Beruf Berufe A-Z Meine Berufsberaterin Berufsinformationszentrum (BIZ) Medien zur Berufswahl Internetprogramme Angebote für Jungen und Mädchen 2 Mein Weg zur Berufswahl 2.1 Mein persönliches Profil Schlüsselqualifikationen Persönliche und soziale Fähigkeiten Meinen Fähigkeiten auf der Spur Meine Stärken einschätzen (Klasse 8) Meine Stärken überprüfen (Klasse 9) Auswertung der Selbst- und Fremdeinschätzung Berufe Universum Das sind meine Stärken Schlussfolgerungen Meine Hobbys Berufsfelder und Berufe Berufsfelder und benötigte Fähigkeiten Zu mir passende Berufsfelder 2.2 Mein Bewerbungstraining Ausbildungsbörsen im Internet Mein Bewerbungstelefonat Mein Lebenslauf Mein Bewerbungsanschreiben Online-Bewerbung Mein Vorstellungsgespräch Kleider machen Leute! Mein Einstellungstest Mein Assessment-Center Mein Ausbildungsvertrag 2.3 Mein Betriebspraktikum Meine Suche nach einem Praktikumsplatz Meine Aktivitäten Produktionsbetriebe und Dienstleistungsbetriebe Elternbrief zum Betriebspraktikum Wichtige Formulare Das Jugendarbeitsschutzgesetz Merkblatt für Praktikumsbetriebe Meine Erwartungen und guten Vorsätze Verhalten im Betrieb Sicherheitszeichen Sicherheitskleidung Konflikte am Arbeitsplatz Mein Praktikumsbericht Präsentation meines Praktikums 2.4 Berufsausbildung oder weiter zur Schule? Wie geht s weiter nach der Schule? Hauptschulabschluss/Realschulabschluss und was dann? - Beruf oder Schule? Mein Berufswahlfahrplan Meine Übergangsschritte 3 Meine Bewerbungsdokumente Dokumentationsverzeichnis Meine Bewerbungsdokumente: Zeugnisse, Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf, Bescheinigungen, Beratungsprotokolle, Praktikumsberichte, 4 Hilfen zur Lebensplanung Meine persönlichen Akten Brutto- und Nettoeinkommen Sozialversicherungen Private Versicherungen Mein Haushaltsplan Was kostet ein Kredit? Schuldenfallen Ämter Meine erste eigene Wohnung 2

3 Mein Berufswahlordner Der Berufswahlordner ist persönliches Eigentum der Inhaberin bzw. des Inhabers. Name: Straße: Wohnort: Berufswahlordner erhalten am: Unterschrift Schülerin/ Schüler Schulstempel Wir haben den Berufswahlordner durchgesehen und wurden darüber informiert, dass dieser in der Schule aufbewahrt und im Arbeitslehreunterricht von Klasse 8 bis 10 eingesetzt wird. Wir sind damit einverstanden, dass die im Berufswahlordner enthaltenen Daten in der Bernhard- Adelung-Schule für Beratungs- und Bewerbungszwecke verwendet werden. Unterschrift Erziehungsberechtigte/r 3

4 Mein persönliches Kompetenzraster (Selbsteinschätzung) Teil 1: Angebote zur Berufsorientierung Ich weiß, wer mich bei der Berufswahlentscheidung unterstützen kann. Ich kenne das Informationsangebot der BAS-Schulhomepage und kann wichtige Informationen zur Berufs- und Studienorientierung recherchieren. Ich kenne die Ansprechpartner der Schule im Bereich Berufs- und Studienorientierung und weiß, welche Beratungsangebote es an der BAS gibt. Ich kenne die Informationsmöglichkeiten und -angebote in der Talent Company und kann wichtige Informationen zur Berufs- und Studienorientierung recherchieren. Ich kenne die Informationsangebote der BAS-Partnerunternehmen und kann freie Ausbildungsplätze auf den Plakaten und im Internet recherchieren. Ich kann die wichtigsten Informationen über Berufsfelder und Berufe in Beruf Aktuell und in den Medien von Planet Beruf recherchieren. Ich kenne die Berufsberatungsgebote der Agentur für Arbeit in der Schule und im BIZ. Ich weiß, wie ich einen Beratungstermin mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit vereinbaren kann. Ich kenne verschiedene Medien und Internetangebote zur Berufs- und Studienorientierung und weiß, welche Informationen ich darin finden kann. Teil 2-1: Mein persönliches Profil Ich kann den Begriff Schlüsselqualifikationen mit eigenen Worten erklären. Ich kann Fähigkeiten den Bereichen fachlich, persönlich und sozial zuordnen. Ich kann meine Fähigkeiten einschätzen und mit einer Fremdeinschätzung vergleichen. Ich kann meine Stärken und Schwächen auflisten. Ich kann den Stärken- und Schwächen-Check Beruf Universum selbstständig durchführen und auswerten. Ich kann mindestens fünf meiner Stärken nennen und sie jeweils an einem Beispiel begründen. Ich kann meine wichtigsten Fähigkeiten auflisten, die ich für meine Hobbys benötige. Ich kann mindestens zehn Berufsfeldern Berufsbeispiele zuordnen. Ich kann mindestens fünf Berufsfeldern Tätigkeiten und dafür benötigte Fähigkeiten zuordnen. Ich weiß, welche Berufsfelder für mich infrage kommen und warum das so ist. 4

5 Teil 2-2: Mein Bewerbungstraining Ich kann in verschiedenen Quellen freie Ausbildungsplätze recherchieren. Ich kann bei Unternehmen anrufen und nach einem Ausbildungs- oder Praktikumsplatz fragen. Ich kann einen Lebenslauf formal richtig verfassen und auf dem Computer speichern. Ich kann ein Anschreiben formal richtig verfassen und auf dem Computer speichern. Ich kann eine Online-Bewerbung selbstständig durchführen. Ich weiß, was ich bei der Vorbereitung eines Vorstellungsgesprächs beachten muss. Ich kann wichtige Verhaltensregeln in einem Vorstellungsgespräch aufzählen. Ich weiß, wie man sich zu einem Vorstellungsgespräch passend kleidet. Ich kenne Aufgabenarten, die in einem Einstellungstest gestellt werden und weiß, wie ich mich auf einen Einstellungstest vorbereiten kann. Ich weiß, worauf ich bei einem Assessment Center achten muss. Ich kann die wichtigsten Rechte und Pflichten von Auszubildenden aufzählen. Teil 2-3: Mein Betriebspraktikum Ich kann mithilfe verschiedener Quellen einen freien Praktikumsplatz recherchieren. Ich kann Adressen und Telefonnummern in den Gelben Seiten nachschlagen. Ich kann den Unterschied zwischen Produktions- und Dienstleistungsbetrieben an Beispielen erklären. Ich weiß, welche Formulare zur Vereinbarung eines Betriebspraktikums benötigt werden und welche formalen Abläufe zu beachten sind. Ich kann meine Erwartungen an das Betriebspraktikum formulieren. Ich kann mindestens fünf wichtige Verhaltensregeln für Praktikanten aufzählen. Ich kann die wichtigsten Regelungen des Jugendschutzgesetzes auf Konfliktsituationen übertragen. Ich kenne Möglichkeiten, wie sich ein Konflikt im Praktikum vermeiden bzw. lösen lässt. 5

6 Ich kann die Kategorien der wichtigsten Sicherheitsregeln aufzählen und Sicherheitsschilder zuordnen. Ich kann meinen Praktikumsbericht nach den vorgegebenen Kriterien schreiben. Ich kann einen Kurztagesbericht in Stichworten schreiben. Ich kann einen ausführlichen Tagesbericht strukturieren und in vollständigen Sätzen schreiben. Ich kann bei Mitarbeitern meines Praktikumsbetriebs wichtige Informationen für meinen Praktikumsbericht erfragen. Ich kann meinen Praktikumsbericht termingerecht abgeben. Ich kann über meinen Praktikumsberuf umfassend Auskunft geben. Ich kann meinen Praktikumsbetrieb und Praktikumsberuf auf einem Plakat in Stichworten darstellen. Ich kann die wichtigsten Praktikumserfahrungen mündlich und/oder schriftlich wiedergeben. Teil 2-4: Berufsausbildung oder weiter zur Schule? Ich kann die für mich möglichen Bildungsgänge an Weiterführenden Schulen nennen. Ich kann die Zulassungsvoraussetzungen für die für mich möglichen Bildungsgänge an Weiterführenden Schulen nennen. Ich kann die Vor- und Nachteile einer Berufsausbildung im Vergleich zu einer Weiterführenden Schule abwägen. Ich kann meinen Berufswunsch begründen. Ich kenne den Zeitplan für eine Bewerbung um einen Ausbildungsplatz. Ich kenne den Zeitplan für eine Bewerbung an Weiterführenden Schulen. Ich kann meine persönlichen Schritte beim Übergang in einen Ausbildungsberuf oder eine Weiterführende Schule systematisch planen und aufschreiben. Teil 3: Meine Bewerbungsunterlagen Ich weiß, welche Unterlagen für mein Portfolio wichtig sind. Ich kann meine Bewerbungsunterlagen systematisch im Berufswahlordner abheften. Ich kann eine Übersichtsliste über mein Portfolio zusammenstellen. 6

7 Ich kann Ordner für meine Bewerbungsunterlagen auf einem Computer anlegen. Ich kann wichtige Unterlagen als Dateien systematisch in Ordnern speichern.. Teil 4: Hilfen für die Lebensplanung Ich weiß, wie ein Aktenordner für alle wichtigen persönlichen Dokumente angelegt wird. Ich kann die Begriffe Brutto und Netto erklären. Ich kann die Bestandteile einer Lohn- bzw. Gehaltsabrechnung erklären. Ich kenne die gesetzlichen Sozialversicherungen und kann ihren Zweck erklären. Ich kenne die wichtigsten Privatversicherungen und kann ihren Zweck erklären. Ich kann einen Haushaltsplan schriftlich erstellen. Ich kann den Unterschied zwischen Barzahlung und bargeldloser Zahlung erklären. Ich kann erklären, wozu und wie ein Girokonto genutzt wird. Ich kenne Vor- und Nachteile von Krediten und kann Kredite vergleichen. Ich kann beschreiben, welche Ämter für welche Angelegenheiten zuständig sind. Ich kenne die Abkürzungen bei Wohnungsanzeigen und kann Wohnungsanzeigen vergleichen. Ich weiß, wie sich die Mietkosten einer Wohnung zusammensetzen. 7

8 Liebe Schülerin, lieber Schüler, sicher träumst auch von einem Leben, das dir Freude bereitet und in dem du deine Begabungen und Talente verwirklichen kannst und Anerkennung findest. Du nimmst es jetzt in die Hand, die Grundlagen für deine berufliche Zukunft und dein weiteres Leben zu erarbeiten. Bald wirst du entscheiden, welchen Beruf du wählst, welche Weiterführende Schule du besuchen möchtest oder welches Studium du anstrebst. Dazu ist es notwendig, dass du deine eigenen Voraussetzungen, wie z.b. deine körperliche Leistungsfähigkeit, deine Stärken, Fähigkeiten und Interessen kennst und sie mit den Anforderungen von Berufen vergleichst. Der Berufswahlordner unterstützt dich dabei, dass du dich gegen Ende deiner Schulzeit bewusst für einen zu dir passenden Berufsweg entscheiden kannst. Hierbei können dir natürlich auch deine Eltern, Verwandte, Freunde, deine Lehrerinnen und Lehrer, die Berufsberatung der Agentur für Arbeit und andere Fachleute helfen. Der Berufswahlordner besteht aus vier Teilen, wobei der zweite Teil noch einmal in vier Abschnitte unterteilt ist. In Teil 1 erhältst du einen Überblick über die Berufsinformationsangebote deiner Schule In Teil 2.1 erkundest du deine Stärken und vergleichst deine Fähigkeiten und Fertigkeiten mit den Anforderungen von Berufen. In Teil 2.2 findest du Tipps, wie du dich richtig bewirbst. In Teil 2.3 dreht sich alles um deine Betriebspraktika. In Teil 2.4 erfährst du, welche Weiterführenden Schulen du besuchen kannst. In Teil 3 kannst du wichtige Bewerbungsunterlagen sammeln. In Teil 4 erhältst du Hilfen für die Zeit nach der Schule. 8

9 Wobei mir der Berufswahlordner nützt 9

10 Suchst du noch oder weißt du s schon? Erhöhe deine Chance auf einen Ausbildungsplatz mit Berufswahl aktiv! So geht s: Ob Girlsday/Boysday, Betriebserkundung, Ausbildungsmesse, Bewerbungstraining oder Praktikum im Berufswahl aktiv -Pass kannst dir alle Aktivitäten auf dem Weg zu deiner Berufswahl an Ort und Stelle bescheinigen lassen. Lege später deinen Bewerbungsunterlagen eine Kopie des Berufswahlpasses bei und bringe das Original zu den Vorstellungsgesprächen mit. Und wozu das alles? Je mehr Beratungen und Angebote du wahrgenommen hast, desto klarer werden deine Berufsvorstellungen und desto größer wird die Chance, zu einem Vorstellungsgespräch bzw. Auswahlverfahren in einem der beteiligten Unternehmen eingeladen zu werden. Denn diese wissen: Gut informierte Bewerber haben ihre Berufsentscheidung bewusst getroffen und sind besonders motivierte Bewerber. Der Berufswahlpass wird dir zu Beginn der 8. Klasse ausgehändigt. Du bist von nun an dafür verantwortlich, dass du ihn bei allen Informationsveranstaltungen dabei hast und zum Abstempeln vorlegen kannst. Bitte bestätige mit deiner Unterschrift, dass du über die Handhabung und die Vorteile des Berufswahlpasses informiert wurdest. Informiere auch deine Eltern über den Berufswahlpass. Ich habe den Berufswahl aktiv-pass erhalten. und weiß, wie er eingesetzt werden soll. Wir werden unsere Tochter / unseren Sohn beim Einsatz des Berufswahl aktiv-passes unterstützen. Unterschrift Schüler/in Unterschrift Erziehungsberechtigte/r 10

11 Teil 1: Angebote zur Berufs- und Studienorientierung In diesem Teil werden die Angebote der Bernhard-Adelung-Schule und der Agentur für Arbeit für deine Berufswahlvorbereitung übersichtlich vorgestellt. Du wirst sehen, dass du auf der Schul-Homepage viele interessante und wichtige Informationen finden kannst. Außerdem wird erklärt, was es mit der Talent Company auf sich hat und wie die Schule mit ihren vielen Partnerunternehmen zusammenarbeitet. Hier stellt sich auch unsere Berufsberaterin Frau Weiner vor, die dir in regelmäßigen Sprechstunden zur Verfügung steht und dir außerdem das das Berufsinformationszentrum in der Agentur für Arbeit, kurz BIZ genannt, zeigen wird. Schließlich findest du noch Hinweise auf die zahlreichen Zeitschriften, und Internetangebote. Besonders wichtig sind dabei das Buch Beruf aktuell, das alle Schüler in der 8. Klasse kostenlos erhalten, und die Internetseite Planet Beruf wurde an der Bernhard- Adelung-Schule die Talent Company eröffnet. Hier kannst du deine Talente entdecken und dazu passende Berufsfelder und Berufe finden. 11

12 Der Weg zu meinem Wunschberuf Die folgende Übersicht zeigt dir Schritte, die auf deinem Weg zu deinem Wunschberuf wichtig sein können. Kreuze an, was außer deiner Sicht notwendig ist. 12

13 Wer macht was bei der Berufs- und Studienorientierung? Bei der Suche nach einem passenden Beruf wirst du von vielen Seiten unterstützt. Du selbst stehst dabei im Mittelpunkt, denn es geht um deine Zukunft nach deinem Schulabschluss. Die folgende Übersicht zeigt, welche Informationsquellen und Beratungsangebote dir bei deiner Berufswahlentscheidung helfen können. Dieser Teil gibt dir einen Überblick über die vielfältigen Angebote zur Berufs- und Studienorientierung an deiner Schule. Darüber hinaus erhältst du Auskünfte, wo du dich außerhalb der Schule über Fragen zur Berufs- und Studienwahl informieren kannst. Hier erhältst du Antworten auf folgende Fragen: Wer macht was bei der Berufs- und Studienorientierung? Welche Angebote macht deine Schule? (Talent Company, Homepage, Berufswahl-AG, Infoveranstaltungen) Mit welchen Betrieben und Einrichtungen arbeitet deine Schule zusammen? Was bietet das Internet? Welche Berufsinfoveranstaltungen gibt es in Darmstadt? An wen kannst du dich mit deinen Fragen wenden? (Lehrerinnen und Lehrer, Berufsberatung) Notiere hier deine wichtigsten Ansprechpartner: 13

14 Info-Angebote auf der BAS-Homepage Recherchiere, welche Informationen zur Berufs- und Studienwahl du auf der Homepage deiner Schule (http://www.redworks.info/bas/) findest. Beruf/Studium - Schulcurriculum - Ausbildungsbörse - Jobbörse - Jahrespläne - Arbeitslehre - Projektprüfung - Weiterführende Schulen - Schulinspektion - Starke Schule Talent Company - Veranstaltungen - Berufsinformationszentrum - Kooperationspartner - Zukunftswerkstatt - Berufsberatung - Wichtige Links - Impressionen Diese Informationen sind für mich besonders wichtig: Beruf/Studium: Talent Company: 14

15 Wichtige Links zur Berufs- und Studienorientierung Eine aktuelle Liste findest du unter Talent Company Ausbildung/Praktikum Berufswahltests Bewerbungstraining Weiterführende Schulen Studienwahl Berufsberatung 15

16 2012 wurde in der Bernhard-Adelung-Schule die Talent Company eingerichtet. Dieses moderne Berufsinformationszentrum bietet dir die Möglichkeit, Informationen über Ausbildungsberufe, Weiterführende Schulen und Studium zu erhalten. Auf Plakaten präsentieren sich die Partnerunternehmen der BAS. Auf einen Blick erhältst du hier alle wichtigen Informationen über Ausbildungsberufe und die Voraussetzungen, die du für eine erfolgreiche Ausbildung mitbringen solltest. Außerdem findest du hier alle wichtigen Informationsmedien rund um die Ausbildung. Hierzu zählen die Hefte der Reihe Planet Beruf, Infobroschüren der Agentur für Arbeit und Prospekte von Unternehmen. Wie im BIZ der Agentur für Arbeit stehen dir Arbeitsplätze mit Computern zur Internetrecherche zur Verfügung. Hier kannst du auch Berufswahl- und Einstellungstests durchführen und dir in der Berufswahl-AG bei der Zusammenstellung deiner Bewerbungsmappe von deinem Lehrer helfen lassen. Besonders spannend sind die Berufsinformationsveranstaltungen der Partnerunternehmen. Ausbilder und Auszubildende stellen dir ihre Ausbildungsberufe vor und beantworten deine Fragen. In der Talent Company finden auch die Sprechstunden der Berufsberatung und die Übergänge- Beratung der Schule statt. In Einzel- oder Gruppengesprächen erhältst du wichtige Informationen und Tipps für deine Entscheidung, welcher Ausbildungsberuf oder welche Weiterführende Schule für dich infrage kommt. Im Foyer werden auf einem Bildschirm freie Ausbildungsstellen der Partnerunternehmen angezeigt. Weitergehende Informationen über die Stellenangebote findest du auf der Homepage der Strahlemann-Initiative (www.strahlemann-initiative.de). 16

17 Partner der BAS Eine aktuelle Liste findest du unter: Alnatura Talent Company Schenck Process Talent Company Aldi Süd Talent Company Zentrum für Gesundheit, Darmstadt Talent Company Adecco Zeitarbeit Talent Company Barmer Ersatzkasse Talent Company AOK Talent Company Brady Talent Company Evonik Talent Company I am MINT Heag Talent Company Software AG Berufsinfoveranstaltung IT-Berufe Agentur für Arbeit Berufsberatung Infoveranstaltungen Internationaler Bund, Kompetenzagentur Berufsberatung, hamet 2 Strahlemann-Initiative Talent Company Talent2Go Merck Talent Company I a MINT Sparkasse Darmstadt Talent Company Unterrichtsmaterial Studentenwerk Darmstadt Talent Company Autohäuser Wiest Talent Company Allianz Versicherung Talent Company Unternehmerverband Südhessen Arbeitskreis SchuleWirtschaft I am MINT, Fortbildungen Volksbank Darmstadt Talent Company Siemens Zukunftswerkstatt IHK Zukunftswerkstatt Fortbildungen Segmüller Talent Company 17

18 Diese Berufe interessieren mich Suche dir in der Talent Company zwei Plakate aus, auf denen du einen Ausbildungsberuf findest, der dich besonders interessiert. Schreibe die wichtigen Informationen auf. Unternehmen: Ausbildungsberuf: Voraussetzungen: Ansprechpartner: Kontaktdaten: Unternehmen: Ausbildungsberuf: Voraussetzungen: Ansprechpartner: Kontaktdaten: 18

19 Beruf Aktuell und Planet Beruf Berufe A-Z In Klasse 8 erhältst du von der Agentur für Arbeit kostenlos ein Exemplar des neuesten Beruf aktuell. Das Buch bietet einen Überblick über alle Berufsfelder und Ausbildungsberufe. Die wichtigsten Informationen über alle Ausbildungsberufe findest du auch im Internet unter Berufe A-Z. Hier findest du auch Filme zu einzelnen Berufen. Suche dir einen Beruf aus, der dich besonders interessiert, und erstelle dazu mit Hilfe von Beruf aktuell und und Berufe A-Z einen Steckbrief mit den wichtigsten Informationen. Beantworte zu dem von dir ausgesuchten Beruf folgende Fragen: Beruf: 19

20 Meine Berufsberaterin: Frau Weiner Mein Name ist Elisabeth Weiner. Ich arbeite in der Agentur für Arbeit in Darmstadt und bin Berufsberaterin an deiner Schule. Für dich endet irgendwann die Schule und du stellst dir die Frage, wie es weitergehen soll. Ausbildung? - Weiterführende Schule? - Was tun, wenn nichts klappt? Ich versuche, dir in persönlichen Gesprächen bei deiner Zukunftsplanung weiterzuhelfen! Was können wir zum Beispiel besprechen? - deine persönlichen Ziele, Erwartungen, Interessen, Fähigkeiten, Beeinträchtigungen - Vor- und Nachteile einzelner Berufe und ihrer Ausbildungsgänge - deine Chancen am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt - Tipps zu deinen Bewerbungsunterlagen und Adressen von freien Ausbildungsplätzen - Möglichkeiten zur finanziellen Förderung von Ausbildungsgängen - Alternative Berufswege - Teilnahme an Tests zur Berufswahlvorbereitung So steigen deine Chancen, am Ende deiner Schulzeit einen Ausbildungsvertrag in der Tasche zu haben! Wie kannst du einen Gesprächstermin vereinbaren? in der Schule:. melde dich bei Herrn Vogel für die Sprechstunden an. Er gibt die Termine per Aushang bekannt. telefonisch unter: (kostenfrei Montag Freitag von 08:00 18:00 Uhr). online: auf durch Klick auf Kontakt und dann auf Berufsberatung. Fülle das Kontaktformular aus und sende es verschlüsselt an deine Arbeitsagentur. persönlich in der Agentur für Arbeit an der Kundentheke im Eingangsbereich, Groß-Gerauer Weg 7, Darmstadt Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch von 07:30 bis 16:00 Uhr Donnerstag von 07:30 bis 18:00 Uhr Freitag von 07:30 bis 14:00 Uhr Ich freue mich darauf, gemeinsam mit dir deine berufliche Zukunft zu planen und dir bei der Umsetzung zu helfen. (http://www.redworks.info/bas/talent-company/berufsberatung/) 20

21 Beratungsgespräch mit Frau Weiner Protokoll 21

22 22

23 23

24 Medien zur Berufswahl In der folgenden Übersicht werden die wichtigsten Berufswahl-Medien kurz beschrieben. Die aufgeführten Hefte werden entweder an deiner Schule zum Mitnehmen ausgelegt oder du erhältst sie im Berufsinformationszentrum (BIZ) deiner Agentur für Arbeit. 24

25 Internetprogramme zur Vorbereitung deiner Berufswahl, Ausbildungsplatzsuche und Bewerbung 25

26 Angebote für Jungen oder Mädchen 26

27 Teil 2-1: Mein persönliches Profil Die Arbeitsblätter in diesem Teil unterstützen dich darin, deine Stärken, Fähigkeiten und Ziele zu erkunden und deinen Lebensweg zu planen. Dabei geht es um folgende Fragen: Wie stelle ich mir mein späteres Leben vor? Was kann ich besonders gut? Wofür interessiere ich mich ganz besonders? Welche Fähigkeiten besitze ich? Wie bewerte ich mich selbst? Wie schätzen andere mich und meine Arbeit ein? Wie passen meine Kompetenzen zu den Anforderungen einer Berufsausbildung, einer Weiterführenden Schule oder eines Studiengangs? Was muss ich heute tun, damit ich meine Ziele erreiche? Da sich deine Stärken, Fähigkeiten und Ziele ständig verändern können, ist es nötig, dass du diese Fragen immer mal wieder neu überdenkst und die folgenden Seiten gegebenenfalls neu ausfüllst und abheftest. So geht s weiter: Was sind meine Stärken, Interessen, Fähigkeiten, Ziele? Wie sehe ich mich selbst, wie beurteilen mich andere? Welche Schritte muss ich beim Übergang von der Schule in meine weitere Ausbildung planen, umsetzen und auswerten? 27

28 Schlüsselqualifikationen Als überregionales Krankenhaus bieten wir engagierten jungen Menschen zum 1. September die Möglichkeit der Ausbildung zum/zur Operationstechnischen Assistent/in Bei der Ausbildung benötigen Sie Teamfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein, ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und ein freundliches und gepflegtes Aussehen. Sie sollten über einen Realschulabschluss mit guten Noten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Naturwissenschaften verfügen. Ihre Bewerbung richten Sie bitte an das Klinikum Darmstadt GmbH Grafenstr Darmstadt Im Berufsleben spielen heute neben dem fachlichen Wissen die sogenannten Schlüsselqualifikationen eine wichtige Rolle. Dazu gehören soziale Kompetenzen, die sich vor allem im Umgang mit anderen Menschen zeigen, z.b. in der Fähigkeit, mit anderen zu kommunizieren oder sich in andere Menschen hineinzuversetzen und Mitgefühl zu zeigen. Zu den Schlüsselqualifikationen gehören auch persönliche Kompetenzen, zu denen selbstständiges Arbeiten, Flexibilität oder auch Kreativität und Belastbarkeit zählen. Neben diesen überfachlichen Schlüsselqualifikationen spielen bei der Bewerberauswahl selbstverständlich fachliche Kompetenzen eine ebenso große Rolle. Fachwissen bezieht sich immer auf bestimmte Inhalte, die man sich z.b. in der Schule aneignet. Als Fachwissen bezeichnet man beispielsweise das Wissen über bestimmte Tierarten, mathematische Kenntnisse oder auch gute sprachliche Ausdrucksweise. Das berufliche Fachwissen lernt man während der Berufsausbildung im Betrieb und in der Berufsschule. 1. Lies die Stellenanzeige aufmerksam durch und markiere alle Voraussetzungen, die Bewerber erfüllen sollten. 2. Ordne die Voraussetzungen den fachlichen, persönlichen und sozialen Kompetenzen zu. Fachliche Kompetenzen: Persönliche Kompetenzen: Soziale Kompetenzen: 3. Überlege, welche Kompetenzen man beispielsweise als Frisör/in oder Reiseverkehrsfachmann/- frau mitbringen sollte. 28

29 Persönliche und soziale Fähigkeiten Sprachbeherrschung Ich darf keine Neigung zu Allergien haben. Rechnerisches Denken Kontaktfähigkeit Man muss sich auf mich verlassen können. Ich muss genau überlegen können, was ich nacheinander machen muss. Ich muss ganz genau und sorgfältig arbeiten. Teamfähigkeit Gesundheitliche Leistungsfähigkeit Ich muss mir Zahlen und Formeln gut merken können. Ich muss mich mündlich und schriftlich gut ausdrücken können. Körperliche Leistungsfähigkeit Räumliches Vorstellungsvermögen Ich muss mir räumliche Figuren vorstellen können, wenn sie mir beschrieben werden. Ich muss mit den Leuten rasch ins Gespräch kommen können. Gewissenhaftigkeit Hand- und Fingergeschick Ich muss mit anderen zusammen in der Gruppe arbeiten können. Ich muss über einen längeren Zeitraum beim Arbeiten kräftig zupacken können. 1. Welche Aussage passt zu welchen Fähigkeiten? Verbinde die Fähigkeiten und passenden Aussagen jeweils mit einer Linie 2. Markiere in den Fähigkeitskästen die sozialen Kompetenzen mit S und die persönlichen Kompetenzen mit P. 29

30 Meinen Fähigkeiten auf der Spur 1. Fülle diesen Fragebogen selbst aus und bitte dann einen Mitschüler, dich auf dem Fragebogen einzuschätzen. Vervollständige die Smiley-Gesichter. 2. Welche fünf Stärken würdest du besonders positiv hervorheben? Begründe deine Fähigkeiten mit je einem Beispiel. 30

31 Meine Stärken einschätzen Klasse 8 31

32 Fortsetzung Meine Stärken einschätzen Klasse 8 32

33 Meine Stärken überprüfen Klasse 9 33

34 Fortsetzung Meine Stärken überprüfen Klasse 9 34

35 Auswertung der Selbst- und Fremdeinschätzung 35

36 Berufe Universum auf 1. Öffne den Firefox Browser. 2. Gehe auf 3. Öffne das Berufe Universum (blaue Erdkugel rechts oben). 4. Wähle den Look auf der rechten Seite. 5. Klicke auf weiter und wähle deinen Avatar 6. Klicke auf weiter und fülle die Angaben zu deiner Person aus. 7. Klicke auf weiter und ordne deine beruflichen Interessen zu. Hier musst du mindestens vier Interessen auswählen. Du darfst auch alle einsortieren. 36

37 Fortsetzung: Berufe Universum 8. Klicke auf weiter bis du zu deinen persönlichen Stärken gelangst. Bearbeite hier auf jeden Fall zuerst die Stärkenchecks! Diese findest du ganz rechts auf der Glühbirne. 9. Klicke auf weiter zu den Verhaltensfragen. Beantworte diese gewissenhaft. 10. Klicke auf weiter und beschreibe deine schulischen Leistungen. 11. Klicke auf weiter und dann auf zum Ergebnis. Jetzt unbedingt den Lehrer rufen und nichts mehr anklicken! 37

38 Meine Hobbys Ein Hobby betreibst du, weil du Interesse und Freude daran hast. Die Tätigkeiten, die mit deinem Hobby verbunden sind, liegen dir, du übst sie gern und häufig aus. Durch die Wiederholung übst du und wirst besser deine Fähigkeiten werden entwickelt. Nenne jetzt in der linken Spalte deine Hobbys, beschreibe sie in der mittleren Spalte und trage dann in der rechten Spalte ein, welche Fähigkeiten du für deine Hobbys nutzt. Hobbys, Lieblingstätigkeiten Beispiel: Handball spielen Beschreibung meiner Hobbys Regelmäßiges Training, Spiele, Besprechungen laufen, sprinten, fangen, genau werfen, fest werfen Mit Mitspielern zusammenspielen, Trainer bestimmt die Mannschaftsaufstellung und Taktik Welche Fähigkeiten nutze ich für meine Hobbys Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, Verantwortungsbewusstsein Fitness, Genauigkeit, Kraft, Schnelligkeit Teamfähigkeit, Respekt, Kommunikationsfähigkeit 38

39 Das sind meine Stärken Die Einschätzungen zeigen dein Profil. Übereinstimmungen zeigen dir, welche Stärken und Fähigkeiten auf dich zutreffen. Abweichungen fordern dich auf zu überprüfen, was stimmt. Die Auswertung gibt dir wichtige Hinweise für deine weitere Planung. Name: Datum: Auswertung der Selbst- und Fremdeinschätzung: Hier stimmen Aussagen anderer zu meinen Stärken mit meiner Selbsteinschätzung überein: Hier stimmen die Aussagen anderer zu meinen Stärken mit meiner Selbsteinschätzung nicht überein: Um zu überprüfen, welche Einschätzung zutrifft, werde ich: 39

40 Schlussfolgerungen Die festgestellten Stärken helfen dir deine Ziele zu bestimmen. Damit du deine Stärken ausbauen kannst, notiere hier deine Ziele und Maßnahmen, mit denen du dies erreichen kannst. Name: Datum: Da sind meine fünf wichtigsten Stärken: Um meine Ziele zu erreichen, nehme ich mir Folgendes vor: 40

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group. Juli 2014

Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group. Juli 2014 Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group Juli 2014 Agenda Konzernübersicht Airbus Group Allgemeines zur Bewerbung Bewerbung Schritt für Schritt Nach der Bewerbung wie geht es weiter? Auswahlverfahren

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Eckpunkte unserer Berufsorientierung:

Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Berufsorientierung in der Klassenstufe 6: Eigene Stärken beschreiben. Persönliches Kompetenzbuch (Stärkenbuch) Vergleiche von Traumberufen und realistischen Berufen.

Mehr

Kundinnen und Kunden. Berufswahltest (BWT) Fit für den Sprung ins Berufsleben?

Kundinnen und Kunden. Berufswahltest (BWT) Fit für den Sprung ins Berufsleben? Kundinnen und Kunden Berufswahltest (BWT) Fit für den Sprung ins Berufsleben? Berufswahltest wozu? Bald ist die Schulzeit vorbei und Sie werden sich entscheiden, wie es weitergehen soll. Sicherlich haben

Mehr

Glückwunsch! Sie haben die Stelle.

Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Tipps für angehende Auszubildende Geschafft, die Schule ist vorbei! Dein Berufswunsch steht fest. Jetzt gilt es, den richtigen Arbeitgeber zu finden. Hier findest du

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus. Anleitung zur Online-Bewerbung

Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus. Anleitung zur Online-Bewerbung Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus Anleitung zur Online-Bewerbung Wie bereite ich meine Online-Bewerbung vor? Du brauchst für die Bewerbung alle wichtigen Daten zu deiner

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung

Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung Seite 1 Zielstellung Konzeption zur Berufsorientierung Jeder Schüler soll entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten optimal auf den Einstieg in das Berufsleben

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 1 von 11 17.02.2013 20:34 Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 Befragung der diesjährigen Schulabgänger/-innen zum Übergang Schule-Arbeitswelt Liebe(r) Schulabgänger(in), du wirst in diesem Jahr

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft Beste Ausbildung für eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft BANG steht für Berufliches AusbildungsNetzwerk im Gewerbebereich. Über 130 kleine und

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Lust auf Lehramt? Spaß an MINT? Dann bist Du bei uns richtig!

Lust auf Lehramt? Spaß an MINT? Dann bist Du bei uns richtig! Lust auf Lehramt? Spaß an MINT? Dann bist Du bei uns richtig! Mit Lehramt MINToring möchten die Stiftung der Deutschen Wirtschaft und die TÜV SÜD Stiftung Dich für den Beruf der Lehrerin oder des Lehrers

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Du liebst das Geschäftsleben?

Du liebst das Geschäftsleben? Du liebst das Geschäftsleben? Make great things happen Perspektiven für Schüler die kaufmännischen Berufe Willkommen bei Merck Du interessierst dich für eine Ausbildung bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

LEITFADEN ZUR ERFOLGREICHEN ONLINE-BEWERBUNG

LEITFADEN ZUR ERFOLGREICHEN ONLINE-BEWERBUNG Wir freuen uns, dass Sie sich für eine Tätigkeit bei SCHÖLLY interessieren. Anhand unseres Leitfadens zeigen wir Ihnen, wie Sie sich erfolgreich in 7 Schritten über unser Online-Bewerbungsformular bewerben

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum September 2015 T. Schöne und C. Schneider 1 Zeitraum des Praktikums Montag, 07.03.2016 bis Freitag, 18.03.2016 (zwei Wochen vor den Osterferien) Erkundige

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen rund um Schülerpraktikum, Ausbildung, Studium und Bewerbung. Inhalt

FAQ. Häufig gestellte Fragen rund um Schülerpraktikum, Ausbildung, Studium und Bewerbung. Inhalt FAQ Häufig gestellte Fragen rund um Schülerpraktikum, Ausbildung, Studium und Bewerbung Inhalt Schülerpraktikum Seite 2 1. Welche Möglichkeiten habe ich, um ein Praktikum bei der Sparkasse Scheeßel zu

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Realität und Alternativen

Realität und Alternativen 2 Realität und Alternativen Wie komme ich an die richtigen Informationen? Deine persönlichen Fähigkeiten, Neigungen und Interessen geben die Richtung deines Lebens, deines Berufsweges an. Doch Fähigkeiten

Mehr

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Die folgenden Unterlagen werden für deine vollständige Bewerbung benötigt: Bewerbungsbogen am PC ausgefüllt! Wir können keine handschriftlich

Mehr

Berufsbildende Schulen 1 Aurich

Berufsbildende Schulen 1 Aurich Berufsbildende Schulen 1 Aurich Am Schulzentrum 15, 26605 Aurich * Tel. 04941 925101 * Fax 04941 925177 * E-Mail info@bbs1-aurich.de Internet www.bbs1-aurich.de Geburtsdatum: Telefon-Nr.: E-Mail: Anmeldung

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Uwes Wiests Training

Uwes Wiests Training Uwes Wiests Training So lernst du das 1 mal 1 im Nu. Versuch's mal. Jeden Tag drei Minuten. Das ist ist deine tägliche Arbeitszeit. Jeden Tag wirst du du etwas weiterkommen. von der Seite www.uwewiest.de

Mehr

Carl-Orff-Realschule plus

Carl-Orff-Realschule plus An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Betriebspraktikum der 9. Klassen Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, die Carl-Orff-Realschule plus führt in der Zeit vom 18. Januar

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern?

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern? Herzlich Willkommen! Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern? Sabine Turek Genossensch. Bankbetriebswirtin Zuständig für: Marketing, Vertrieb und Personal Bald fertig und jetzt? Praktikum Berufsausbildung

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Informationen zum Online-Test Talent Sparkasse 2.0

Informationen zum Online-Test Talent Sparkasse 2.0 Informationen zum Online-Test Talent Sparkasse 2.0 Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent * Mit Formulierungen wie Bewerber meinen wir immer auch Bewerberinnen.

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

3. Planungs- und Steuerungsbögen

3. Planungs- und Steuerungsbögen 3. Planungs- und Steuerungsbögen Planungs- und Steuerungsbogen PSB (Word-Dokument) Hinweise zum Gebrauch der Word-Datei Planungs- und Steuerungsbogen PSB als Tabelle für eine einzelne Klassenliste (Excel-Dokument)

Mehr

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel -

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Zusammenfassende Übersicht Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Phase 1: VORBEREITUNG 1. Schritt: Projektmanagement festlegen - Wer ist Ansprechpartner? - Wer koordiniert?

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t B e r u f s - F i t n e s s - T e s t Schuljahr 2005/2006 Name: Klasse: Prüfungsfach: BLO-T / Sozialkunde Prüfungstag: 10.07.2006 Prüfungsdauer: Arbeitsmittel: Erreichbare Punkte: 120 Minuten keine 136

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

2.Betriebspraktikum. Praktikumsmappe. vom bis. Vorname: Name : Klasse : Betrieb : Adresse : Betreuende Lehrkraft:

2.Betriebspraktikum. Praktikumsmappe. vom bis. Vorname: Name : Klasse : Betrieb : Adresse : Betreuende Lehrkraft: 2.Betriebspraktikum vom bis Praktikumsmappe Vorname: Name : Klasse : Betrieb : Adresse : Betreuende Lehrkraft: Leitfaden für die Erstellung der Praktikumsmappe Deckblatt ( Name, Vorname & Adresse ) Inhaltsverzeichnis

Mehr

M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b

M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b Praktikantenstatus Die Fachoberschülerin / der Fachoberschüler ist zugleich Praktikantin / Praktikant. Sie /

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Ausbildung bei der. Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien

Ausbildung bei der. Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Ausbildung bei der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Das wollen wir Ihnen heute zeigen! Erfolgreich bewerben! Was macht ein(e) Bankkaufmann/-frau? frau? Finanzen rund um die Ausbildung Erfolgreich

Mehr

- 2 - - 2 - 8. Urlaub

- 2 - - 2 - 8. Urlaub Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, Klasse 11 Hinweise und Empfehlungen für die Praktikumsstellen 1. Dauer und Inhalte

Mehr

Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch.

Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch. Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch. Wer am Ende vorne sein will, sollte rechtzeitig starten. Wer gerne die Pole Position haben will, muss zeigen, was in ihm steckt. Einsteigen. Und Gas geben.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Informationen für den Praktikumsbetrieb

Informationen für den Praktikumsbetrieb Berufsbildende Schulen 1 Aurich Fachoberschule Wirtschaft Am Schulzentrum 15 26605 Aurich Tel 04941 925 101 Fax 04941 925 177 E-Mail: info@bbs1-aurich.de Internet: www.bbs1-aurich.de Praktikum als Zugangsvoraussetzung

Mehr

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Berufliches Gymnasium Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Vor Beginn des Praktikums: 1. Praktikumsbetrieb finden bis spätestens Mitte März 2015! Das Praktikum soll

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

Online bewerben bei IKEA so geht s!

Online bewerben bei IKEA so geht s! Online bewerben bei IKEA so geht s! Inter IKEA Systems B.V. 2012 Vorbereitungen Diese Unterlagen brauchst du für eine vollständige Bewerbung: Anschreiben Lebenslauf Arbeitszeugnisse Hast du diese Dokumente

Mehr

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Unterricht und Schulleben Externe Beratung / Kooperationspartner Berufs- und Lebensweltorientierung Stärkenmappe

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Wege nach der Fachhochschulreife

Wege nach der Fachhochschulreife Was mach ich nur nach dem Abitur??? Herzlich Willkommen Zur Infoveranstaltung Wege nach der Fachhochschulreife Vortrag am KBBZ Neunkirchen Vera Ackermann, Beraterin für akademische Berufe Vera Ackermann,

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Infoblatt für (Fach)Abiturienten

Infoblatt für (Fach)Abiturienten Infoblatt für (Fach)Abiturienten sprungbrett SPEED DATING Unternehmen treffen Schülerinnen und Schüler am Samstag, 17. Oktober 2015, 10.00 13.00 Uhr ACC Amberger Congress Centrum, Schießstätteweg 8, 92224

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

FAQ. 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS?

FAQ. 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS? FAQ 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS? Bewerben können Sie sich online über unser internationales DKMS-Jobportal [hyperlink https://career012.successfactors.eu/career?company=dkmsprod]. Wenn Sie sich

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern

Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, der Social Day Bielefeld geht 2014 in der Zeit vom 23. Juni - 4. Juli 2014 in die zwölfte Runde! Wir freuen uns,

Mehr

Anmeldung als Affiliate bei Affilinet

Anmeldung als Affiliate bei Affilinet Anmeldung als Affiliate bei Affilinet Affilinet ist eines der wichtigsten Affiliate Netzwerke und ist in allen bedeutenden europäischen Märkten präsent. Aktuell umfasst Affilinet etwa 2.500 Partnerprogramme.

Mehr

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR!

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Karriere mit Köpfchen Du hast Spaß an Zahlen, möchtest selbstständig zu Kunden begeistert Dich? Du suchst nach einer Ausbildung mit Perspektive? Dann bist Du bei uns genau

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

FINDE DEINEN TRAUMBERUF!

FINDE DEINEN TRAUMBERUF! 048 AUSBILDUNGSSPECIAL AUSBILDUNGS SPECIAL 049 FINDE DEINEN TRAUMBERUF! WEB: WWW.EINSTIEG.COM/ DORTMUND Hast du schon mal einen mobilen Roboter programmiert? Oder fehlt dir noch das perfekte Bewerbungsfoto

Mehr

IHRE ONLINE-BEWERBUNG BEI ENERCON. Schritt für Schritt ans Ziel!

IHRE ONLINE-BEWERBUNG BEI ENERCON. Schritt für Schritt ans Ziel! IHRE ONLINE-BEWERBUNG BEI ENERCON Schritt für Schritt ans Ziel! Einleitung Sehr geehrter Bewerber, um eine sichere und möglichst zügige Bearbeitung Ihrer Bewerbung zu ermöglichen, hat sich ENERCON für

Mehr

IHRE ONLINE-BEWERBUNG BEI ENERCON

IHRE ONLINE-BEWERBUNG BEI ENERCON IHRE ONLINE-BEWERBUNG BEI ENERCON Schritt für Schritt ans Ziel! Einleitung Sehr geehrter Bewerber, um eine sichere und möglichst zügige Bearbeitung Ihrer Bewerbung zu ermöglichen, hat sich ENERCON für

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN WIRTSCHAFT DU WILLST EINE ERSTKLASSIGE AUSBILDUNG? DANN FREUEN WIR UNS AUF DEINE BEWERBUNG! Bitte bewirb dich online unter www.entdecke.currenta.de. Gerne beantworten wir deine Fragen und geben dir weitere

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen Praktikumsbetrieb: und Praktikantin/Praktikant: Name Praktikantenbetreuer/in Straße Ort Telefon Fax E-Mail Vorname Name Straße

Mehr

Ein Freiwilligendienst in Deutschland

Ein Freiwilligendienst in Deutschland Ein Freiwilligendienst in Deutschland Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Freiwilligendienst in Deutschland! Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Deiner Vorbereitung und zu einem Freiwilligen

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE Human Resources Lehrberuf... Berufsmatura Ja Nein Weiss noch nicht Foto Personalien Frau Herr Name... Vorname... Strasse... PLZ / Wohnort... Geburtsdatum... E-Mail... Telefonnr....

Mehr

HEINRICH - KRAFT - SCHULE

HEINRICH - KRAFT - SCHULE HEINRICH - KRAFT - SCHULE INTEGRIERTE GESAMTSCHULE - EINE SCHULE FÜR ALLE - Fachfeldstraße 34 60386 Frankfurt Tel 069/ 212-48994 + 48995 Fax 069/212-49110 email: poststelle.heinrich-kraft-schule@stadt-frankfurt.de

Mehr

GOETHESCHULE ESSEN-BREDENEY

GOETHESCHULE ESSEN-BREDENEY Sehr geehrte Eltern! Liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10! Im 2. Schulhalbjahr steht für alle Schüler der EF der Goetheschule das zweiwöchige Schülerbetriebspraktikum auf dem Programm!

Mehr

Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte

Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte In diesem Leitfaden finden Sie jene Informationen rund um die INTERNE JOBBÖRSE, die für Sie als Führungskraft besonders wichtig sind. So enthält er unter

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

Messen Seminare Vorträge. Schülerinnen und Schüler. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank. Marktplatz BiZ. Einklinker DIN lang.

Messen Seminare Vorträge. Schülerinnen und Schüler. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank. Marktplatz BiZ. Einklinker DIN lang. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank Messen Seminare Vorträge Schülerinnen und Schüler Marktplatz BiZ Einklinker DIN lang Logo Veranstaltungen im BiZ Starten in Ausbildung, Studium, Beruf und mehr...

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Praktikum im ersten Ausbildungsabschnitt der Fachoberschule Sozialwesen FOS Technik Wirtschaftsinformatik Wirtschaft & Verwaltung Herzlich Willkommen! Ist die Durchführung des Praktikums verbindlich geregelt?

Mehr