Anmeldung / Beratung Marion Krzossa, Ute Kummerow-Funke,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anmeldung / Beratung Marion Krzossa, 05032 9819-22 Ute Kummerow-Funke, 05032 9819-92"

Transkript

1 150 Weitere Qualifikationen Anmeldung und Verwaltung Marion Krzossa Fax Planung und Beratung Ute Kummerow-Funke Buchführung I Lehrmaterial: wird am ersten Abend bekannt gegeben Ziel: ist die Vermittlung eines systematischen Überblicks und die Befähigung, einfache Buchungen vornehmen zu können. Notwendigkeit und Bedeutung der Buchführungspflicht Inventur, Inventar, Bilanz Wertveränderungen in der Bilanz Eröffnung und Abschluss der Bestandskonten Buchungssatz Buchungen auf Erfolgskonten Bearbeitung eines Beleggeschäftsganges Warenkonten Umsatzsteuer Skonto Privatkonto Kontenrahmen Teilnahmeplätze: min. 8 ab Mittwoch, , Uhr jeweils mittwochs und ein Samstag 10 U-Tage - 30 U-Std., 129,00 H Lohn- und Gehaltsabrechnung mit dem EDV-Programm Lexware professional Lohn+Gehalt Teilnahmevoraussetzung: keine Während des Lehrgangs werden die Teilnehmenden einen durchgängigen Musterfall eigenständig am PC bearbeiten. Die Inhalte erstrecken sich von der Einrichtung eines Mandanten und der abzurechnenden Mitarbeiter bis hin zur Abrechnung und Ausdrucke der notwendigen Lohnunterlagen. Während des Unterrichts werden theoretische Kenntnisse für die Lohn- und Gehaltsabrechnung vermittelt. Themen: Struktur und Systemlogik des Programms, Datensicherung. Mandantendaten, Lohnarten, Lohnsteuer- und Sozialversicherungspflicht, Personalstammdaten. Erstellen der Lohn- und Gehaltsabrechnungen: Gehalt, Stundenlohn, Überstunden, Zuschläge, Sonstige Bezüge, Firmenwagen, Mutterschutz. Monatliche Abrechnungen, Korrekturabrechnungen. Ausdruck von Abrechnungs- und Auswertungslisten Lehrmaterial: wird gestellt Teilnahmeplätze: min. 9, max. 14 Doris Cramer-Meisoll, Kaufmännische Trainerin Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr Sonntag, , Uhr Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr Sonntag, , Uhr Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr Sonntag, , Uhr 9 U-Tage - 60 U-Std., 280,00 Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich! H Prüfungsvorbereitung für Büroberufe Zielgruppe: Auszubildende in den Berufen Bürokauffrau und Kauffrau für Bürokommunikation und artverwandte Berufe, die sich effektiv auf die Abschlussprüfung vorbereiten wollen. Lehrmaterial: Schriftliche Abschlussprüfungen Ziel: Das Seminar bietet die Möglichkeit, sich auf die schriftliche Abschlussprüfung im Rechnungswesen vorzubereiten. Anhand von Prüfungsaufgaben werden Ihre Kenntnisse im Rechnungswesen/ Buchführung aufgefrischt und zusätzlich der Umgang mit der Fragestellung und den Antwortmöglichkeiten geübt. Bei Bedarf ergänzt der Dozent die Formulierungen und liefert das nötige Hintergrundwissen, um die Aufgaben zu lösen. Teilnahmeplätze: min: 7 Schwerpunkt Wirtschafts- und Sozialkunde und Büroorganisation dienstags, ab , Uhr (in den Ferien findet kein Unterricht statt) 4 U-Tage - 12 U-Std., 51,60 zzgl. Materialkosten H Schwerpunkt Rechnungswesen Neustadt, WBZ, Goethestr. 1//13 Heike Axthelm-Fischer, Finanzbuchhalterin donnerstags, ab , Uhr 4 U-Tage - 12 U-Std., 51,60 zzgl. Materialkosten H igoraul - Fotolia.com

2 151 Fachvorträge für in der Pflege oder Betreuung Tätige Die vhs Hannover Land bietet in Zusammenarbeit mit dem ESTA Bildungswerk ggmbh Garbsen interessante Vorträge für haupt- und nebenamtliche Mitarbeitende in der Alten- und Krankenpflege, pflegende Angehörige und an den Themen grundsätzlich Interessierte an. Die Veranstaltungen sind jeweils dreistündig und beinhalten neben einer kleinen Pause die Gelegenheit zum Fragenstellen und zum gegenseitigen Austausch, sofern gewünscht. Ganzheitliches Gedächtnistraining für Senioren mit und ohne Demenz Wie gelingt es, dass man auch im Alter geistig fit bleibt und sich noch neue Neuronen und Synapsen im Gehirn bilden? Durch ein ganzheitliches Gedächtnistraining ohne Stress und ohne Leistungsdruck und unter Berücksichtigung der Biografie der Teilnehmenden sowie ihrer Bedürfnisse und Fähigkeiten ist dies auf spielerische Art und Weise möglich. Durch den Fachvortrag erfahren Sie, wie eine Stunde Gedächtnistraining didaktisch-methodisch geplant, durchgeführt und evaluiert wird. Sie lernen geeignete kognitive Übungen kennen, die auch Ihnen viel Spaß bringen und die gleich in die Praxis sowohl für Gruppenangebote als auch zur Einzelaktivierung transferiert werden können. Für Menschen mit Demenz im Anfangsstadium werden gezielte Übungen in Kombination mit Bewegung vorgestellt, die den Krankheitsverlauf verzögern. Die positiven Auswirkungen auf die Lebensqualität und die Steigerung des Wohlbefindens sind durch zahlreiche Studien belegt. Zum Schluss des Vortrags wird Interessierten der Lehrgang: Theorie und Praxis des ganzheitlichen Gedächtnistrainings vorgestellt (siehe Seite 152). Material: Aktivierungskarten für die Kitteltasche I, Vincentz (13,80 ) Ellen Prang, Dipl.-Gerontologin und Dienstag, , Uhr H Dienstag, , Uhr H Aktivierungsangebote für Menschen mit Demenz Es gibt zahlreiche verschiedene Möglichkeiten, den demenziell erkrankten Menschen sinnvoll zu beschäftigen und zu fördern. Die Stärkung und Stabilisierung der vorhandenen Fähigkeiten ist Teil des heute aktuellen Therapiekonzepts. Es gilt, das Expertentum und die Lebenserfahrungen, die aus den Biografien ersichtlich sind, zu unterstützen und zu üben. Erfolgserlebnisse erhalten die Motivation und fördern das Selbstbewusstsein. Neben einer Einführung in das Krankheitsbild Demenz und dem Vorstellen verschiedener Betreuungsangebote wie u. a. Kimspiele, Aktivierungs- und Biografiekarten und 10-Minuten-Aktivierung werden Tipps zur Planung, Durchführung und Evaluation gegeben. Theoretische Ausführungen werden mit praktischen Übungen ergänzt und es besteht Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Ellen Prang, Dipl.-Gerontologin und Dienstag, , Uhr H Angela Schmidt - Fotolia.com Biografiearbeit in der Pflege Für die individuelle Pflege und Betreuung alter Menschen sind biografische Kenntnisse ein unverzichtbarer Bestandteil. Sie sind der Schlüssel zum Verstehen und fördern die Akzeptanz, denn jeder hat im Leben viel geleistet und der zu Pflegende ist stolz darauf, was er im Leben geschafft und erlebt hat. Eine Versöhnung mit der eigenen Lebensgeschichte wird oft möglich und die positive Bilanzierung kann sinnstiftend und motivierend wirken und gibt Kraft für die Zukunft. Es ist immer wieder spannend, die einzigartigen Lebensläufe kennenzulernen. Doch erst eine empathische Kommunikation motiviert die Biografieperson zum Erzählen und ist deshalb Schwerpunkt des Vortrags. Außerdem werden verschiedene Erhebungsmethoden, die alle in der Praxis erprobt wurden, vorgestellt und geübt. Biografieerhebungsbögen zum Vergleich können mitgebracht werden. Wunstorf, WUZ, Hindenburgstr. 49 Ellen Prang, Diplom-Gerontologin und Dienstag, , Uhr H990044

3 152 Lehrgang zur/zum zertifizierten Gedächtnistrainer/in Theorie und Praxis des ganzheitlichen Gedächtnistrainings (Grundkurs: 40 U-Std.) Ziel: Der Lehrgang befähigt, selbstständig ganzheitliches Gedächtnistraining für unterschiedliche Zielgruppen zu planen, durchzuführen und zu evaluieren. Zielgruppe: Das Angebot richtet sich insbesondere an Personen, die eine berufliche Zusatzqualifikation anstreben (Altenpflegekräfte, Ergotherapeut/in, Physiotherapeut/in, Pflegeassistent/in, Altenbegleiter/in, Präsenzkraft o. ä.) Einführung in die Gerontologie Gehirn und Gedächtnis Lernen und Lernstörungen Biografie und Gedächtnistraining Didaktik und Methodik: Planung, Durchführung und Evaluation Gruppenphänomene Rhetorik und Kommunikation Pädagogische Leiterregeln Training mit dementen Menschen Bedeutung der Bewegung Werbung Praktische Übungen Material: Aktivierungskarten für die Kitteltasche I, Vincentz (13,80 ) Im Anschluss an einen regelmäßigen und erfolgreichen Besuch der Veranstaltung erhalten Teilnehmende ein internes Zertifikat der veranstaltenden Kooperationspartner vhs Hannover Land und ESTA Bildungswerk. Ellen Prang, Dipl.-Gerontologin, Dipl.- Pädagogin und Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr 8 U-Tage - 40 U-Std., 160,00 Bitte beachten Sie auch die Fördermöglichkeiten über die Bildungsprämie auf der Seite 108. H Ein Angebot für Inhaber und Mitarbeitende in der Gastronomie und Interessierte: Schnitttechniken bei der Zubereitung von Gerichten Das beste Messer in der Küche hilft wenig, wenn man nicht weiß, wie man es richtig benutzen soll. Es geht um die Sicherheit beim Schneiden, aber auch darum, aus den Zutaten das Beste herauszuholen. Die richtige Technik verändert die Eigenschaft und das Aussehen der Produkte. Haben Sie in diesem Zusammenhang schon einmal etwas von Bändern, Julienne, Pommes pailles, Rauten, Tournieren gehört? Nein? Diese und andere Schnitttechniken können Sie in diesem Seminar kennenlernen. Nach einer theoretischen Einführung erfolgt die praktische Erprobung. Ein Erlebnis. Mitzubringen: festes Schuhwerk Materialkosten: 2,00 Neustadt, WBZ-Küche, Goethestr. 1//13 André Wenzel, Küchenmeister Freitag, , Uhr 1 U-Tag - 4 U-Std., 17,20 H Grundzubereitungsarten in der Küche Bei der Zubereitung von Speisen werden unterschiedliche Garmethoden und Zubereitungsarten aller nicht rohen Gerichte in der Küche unterschieden, z. B. Blanchieren, Braten, Dämpfen, Gratinieren, Pochieren, Rösten, Sautieren. In diesem Seminar haben Sie nach einer theoretischen Einweisung über die Anwendbarkeit und deren Vor- und Nachteile die Möglichkeit, einige Zubereitungsarten praktisch zu erproben. Ihre Kenntnisse über schmackhafte, schonende, gesundheitsfördernde Garmethoden werden erweitert und vertieft. Mitzubringen: festes Schuhwerk Materialkosten: 2,00 Neustadt, WBZ-Küche, Goethestr. 11/13 André Wenzel, Küchenmeister Freitag, , Uhr 1 U-Tag - 4 U-Std., 17,20 H Grundlagen der Veranstaltungstechnik Dieser Kurs ist für all diejenigen gedacht, die mit Veranstaltungstechnik in Berührung kommen oder kommen wollen und sich erste Grundlagen zu Fragen der Veranstaltungstechnik aneignen möchten. Davon profitieren Mitarbeiter/innen in Gemeindezentren oder Schulen ebenso wie interessierte Einsteiger/innen in die Veranstaltungstechnik, also Musiker, Bühnenkünstler oder Discjockeys. Lichtdesign, Lichttechnik Lichttechnische Grundlagen (Leuchtmittel, Scheinwerferkunde, Lichtpläne) Sicherheitstechnische Grundlagen Entwicklung von Lichtkonzepten anhand einer Präsentationsidee Aufbau und Umsetzung der Lichtkonzepte Auswertung und Diskussion über Fragen und Probleme aus der Praxis Grundlagen Tontechnik im Veranstaltungsbereich Welche Geräte (Mischer, DI-Box, Kabel etc.) sind wofür? Welche Anlagen zu welchem Zweck? Besonderheiten von Tontechnik in Probensituationen Entwicklung einer einfachen Tonproduktion am Beispiel einer Präsentationsidee Auswertung der Präsentation Teilnahmeplätze: min. 8, max. 12 Dieter Fritz, Elektro-, Licht- und Tontechniker Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr 2 U-Tage - 11 U-Std., 54,10 H Förderung durch die i Bildungsprämie Der Staat fördert Lehrgänge mit einer Bildungsprämie von bis zu 500. Bedingung: Sie müssen erwerbstätig sein, selbständig oder Berufsrückkehrer und Ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen darf ,- (oder ,- bei gemeinsam Veranlagten) nicht überschreiten. Bitte erkunden Sie sich über eine Förderung bei Gabriele Witten-Neubert unter Telefon oder

4 153 Seminare für Unternehmer und Unternehmensgründer In Zusammenarbeit mit dem Verein Alt hilft Jung Wirtschafts- Senioren Hannover e.v., der seit nunmehr 30 Jahren erfolgreich Beratungsdienste für Existenzgründer/innen durchführt, bietet die vhs Hannover Land zwei interessante Seminare an, in denen erfahrene Berater aus vielen Bereichen der Wirtschaft, ehemalige Führungskräfte wie auch in ihrer beruflichen Vergangenheit erfolgreiche Unternehmer ihr Wissen und ihre Erfahrungen weitergeben. Organisation und Mitarbeiterführung Inhalt: Sie erhalten einen Überblick über folgende Themen: Ablauforganisation Aufgaben verteilen und kontrollieren Kompetenz erkennen und erteilen Was erwarte ich von meinem Team? Was erwartet mein Team von mir? Wie sollte mein Team strukturiert sein? Mitarbeitergespräche Zielvereinbarungen, Kontrolle der Zielerreichung Dienstag, , Uhr 1 U-Tag - 5 U-Std., 24,80 H Kalkulation - Rentabilität - Liquidität Für Unternehmer und die, die es werden wollen. Inhaltlich werden folgende Themen bearbeitet: Kostenkalkulation (Zusammenstellung privater und geschäftlicher Kosten) Preiskalkulation (Produktentwicklung, Preis- und Leistungskalkulation) Umsatzkalkulation (Wie viele Kunden brauche ich, um meinen Mindestumsatz zu erreichen?) Deckungsbeitragsrechnung Ermittlung von Stundensätzen Warenaufschläge Einzelkalkulation nach Handel, Handwerk, Dienstleistung Ermitteln flüssiger Mittel (Liquiditätsrechnung, was ist das?) Donnerstag, , Uhr 1 U-Tag - 5 U-Std., 24,80 H aldegonde le compte - Fotolia.com Social Media Marketing (SMM) Alles spricht von Social Media Marketing, aber was ist das überhaupt? Für wen ist Social Media Marketing überhaupt wichtig und welchen Nutzen habe ich dadurch? Diese und andere Fragen zum Social Media Marketing werden in diesem Einführungskurs erläutert. Zielgruppe: Kleine und mittelständische Unternehmen, die ihre Produkte oder ihre Dienstleistungen kostenlos im Internet vermarkten wollen, um damit ihren Umsatz und ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen und zusätzlich die persönliche Kundenanbindung zu verstärken. Lerninhalte: Was ist Social Media Marketing? Warum Social Media Marketing? Welche Vorteile bietet mir die kostenlose Nutzung von Facebook, Twitter und Co.? Welche Vorteile haben ich und mein Unternehmen durch Social Media Marketing und wie formuliere ich meine mittelfristigen und langfristigen Ziele? Welche Zielgruppe habe ich und wie finde ich diese in den sozialen Netzwerken und spreche sie richtig an? Die verschiedenen Arten von Social Media Marketing Der richtige Marketing-Mix Wie starte ich meine Social Media Marketingkampagne? Social Media Marketing in Kombination mit Print-Kampagnen Social Media Marketing und die Vorteile im Suchmaschinenranking richtig nutzen Erfolgsmessung meiner Social Media Marketingkampagne, max. 12 Samstag, , Uhr Samstag, , Uhr 2 U-Tage - 16 U-Std., 73,80 H Altersvorsorge - welche Möglichkeiten gibt es? Unstrittig ist, dass fast jeder neben seiner staatlichen Grundversorgung für den Ruhestand zusätzlich private, z. T. öffentlich geförderte Vorsorge treffen muss, um der Altersarmut zu entgehen! Es ist sehr schwierig, die unterschiedlichen Vorsorgemöglichkeiten auseinander zu halten und abzuschätzen, welche für wen richtig sind! Der Kurs spricht insbesondere Personen an, die das Thema Geldanlagemöglichkeiten für die Altersversorgung erläutert haben möchten (z. B. auch als Vorbereitung für den nächsten Termin mit Ihrem Versicherungs- oder Bankberater) - neutral, einfach und verständlich!

5 154 Sie lernen z. B., wie die Riester-/Rüruprente, Investmentfonds, aber auch klassische Produkte, wie die private (fondsgebundene) Renten-/ Kapitallebensversicherung, funktionieren. Auch staatliche Anlageprodukte, z. B. Bundesobligationen, werden angesprochen. Ergänzend wird ein kurzer Überblick über staatliche Fördermöglichkeiten und die steuerliche Behandlung der unterschiedlichen Anlagen gegeben. Karsten Vogel, Dipl.-Volkswirt 2 U-Tage - 11 U-Std., 48,10 Wunstorf-Luthe, vhs, Kirchplatz 2 Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr H Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr H Finanzplanung 50 Plus Meine Altersvorsorge wird schon reichen, zumal ich im Ruhestand auch viel weniger Abzüge habe! - diese Aussage hört man oft. Ist das wirklich so? Mindestens so wichtig wie die Planung des Einkommens für den Ruhestand ist die Kenntnis über die Ausgaben- und Abgabenbelastung, insbesondere wenn man an die Steuer- und Sozialreformen der letzten Jahre denkt. Viele dieser Maßnahmen haben weitreichende Auswirkungen auf zukünftige Einnahmequellen im Alter. Es wird immer wichtiger, hier gut informiert zu sein. Welche Steuer muss ich nach dem neuen Alterseinkünftegesetz auf meine Einkünfte im Alter (gesetzliche/private Rente, Kapitallebensversicherung, Kapitalerträge etc.) zahlen? Wie hoch sind zukünftige Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge und auf welche Einkommensarten muss ich sie entrichten? Welche Weichen sind ggf. schon heute zu stellen, um diese Abgaben möglichst gering zu halten? Der Kurs richtet sich an Interessenten, die oben gestellte Fragen für ihre persönliche Finanzplanung im Alter beantwortet haben möchten und sich rechtzeitig darauf einstellen wollen, um später böse Überraschungen zu vermeiden. Karsten Vogel, Dipl.-Volkswirt 2 U-Tage - 11 U-Std., 48,10 Wunstorf, Hölty-Gymnasium, Hindenburgstr. 25 Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr H Freitag, , Uhr Samstag, , Uhr H Vorankündigung: Neuer Lehrgang zur Vorbereitung auf den Abschluss Geprüfte/r Logistikmeister/in Die vhs Hannover Land plant, ab dem Wintersemester 2013 einen Vorbereitungslehrgang zum geprüften Logistikmeister/geprüfte Logistikmeisterin anzubieten. Die Teilnehmenden sollen nachweisen können, dass sie über die Befähigung verfügen, in Betrieben unterschiedlicher Größe und Branchenzugehörigkeit in unterschiedlichen logistischen Bereichen und Tätigkeitsfeldern Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben wahrzunehmen. I. Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen Der Nachweis über den Erwerb von Kenntnissen gemäß der Ausbildereignungsverordnung ist nachzuweisen. II. Grundlegende Qualifikationen Rechtsbewusstes und betriebswirtschaftliches Handeln Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung Zusammenarbeit im Betrieb Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten III. Handlungsspezifische Qualifikationen Handlungsbereich Logistikprozesse Handlungsbereich Betriebliche Organisation und Kostenwesen Handlungsbereich Führung und Personal Voraussetzungen für die Teilnahme, Kosten und finanzielle Förderungsmöglichkeiten und weitere Informationen erhalten Sie von: Ute Kummerow-Funke, Telefon Beschäftigungsmaßnahmen Arbeitsgelegenheiten (AGH) Die vhs Hannover Land bietet Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung (Ein-Euro-Jobs) gemäß SGB II in Zusammenarbeit mit der Region Hannover, den Kommunen, Wohlfahrtsverbänden und Vereinen an. Die Tätigkeiten sind zusätzlich, gemeinnützig und liegen im gesamtgesellschaftlichen Interesse, z. B. Verbesserung der Infrastruktur. Eine Teilnahmemöglichkeit besteht nur über eine Zuweisung des zuständigen JobCenters. Mehraufwandsentschädigung Das Angebot richtet sich an Bezieher/ innen von Arbeitslosengeld II. Die Vorteile: Sie erhalten und verbessern Ihre Chancen auf eine Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt, Sie üben eine sinnvolle Tätigkeit aus. Die Tätigkeit ist auch für Teilzeitkräfte geeignet. Sie erhalten 1,00 je Stunde Aufwandsentschädigung zuzüglich zu Ihrem Arbeitslosengeld II. Ziel Ziel ist zunächst die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit und mittelfristig die dauerhafte Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Standorte Dienstleistungszentrum Neustadt Bewerbungsbüro, Werkstatt für Möbelbearbeitung, Fahrradwerkstatt und gemeinnütziger Verkauf von Gebrauchtmöbeln Landwehr 5, Neustadt Telefon: Fax:

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Kaufmännische Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss

Kaufmännische Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss Finanzbuchhalter/-in (VHS) Fachkraft Rechnungswesen (VHS) Fachkraft Personalabrechnung (VHS) Fachkraft Gehaltsabrechnung (VHS) Fachkraft Personal- und Rechnungswesen (VHS) Bild pressmaster, fotolia.com

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (September 2014 Oktober 2017) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019)

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation Seite

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Umfang Motivation der Zielgruppe zur Gründung/Übernahme von Unternehmen im Handwerk.

Mehr

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Meisterausbildungen, Fachwirt/in Kurs KM 2016 Beschreibung: Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Qualifizierte Führungskräfte sind im Gastgewerbe wichtiger denn je. Die Anforderungen an diese

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

Karriere mit Lehre in den Optischen Technologien Geprüfter/e Industriemeister/in Optik* Studiengang mit IHK-Prüfung

Karriere mit Lehre in den Optischen Technologien Geprüfter/e Industriemeister/in Optik* Studiengang mit IHK-Prüfung Karriere mit Lehre in den Optischen Technologien Geprüfter/e Industriemeister/in Optik* Studiengang mit IHK-Prüfung IHK-Weiterbildung mit System Was macht ein Industriemeister? Industriemeister sind als

Mehr

Komplettpaket Gepr. Industriemeister /-in Metall IHK inkl. REFA Grundschein, Erwerb der Ausbildereignung (AEVO) und Lehrmittel

Komplettpaket Gepr. Industriemeister /-in Metall IHK inkl. REFA Grundschein, Erwerb der Ausbildereignung (AEVO) und Lehrmittel Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Komplettpaket Gepr. Industriemeister /-in Metall IHK inkl. REFA Grundschein, Erwerb der Ausbildereignung (AEVO) und Lehrmittel Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. Stand:

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2016

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2016 EINE PERSÖNLICHE BERATUNG UND DETAILLIERTE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE BEI: BIB Augsburg ggmbh, Frau Katalin Walz Memminger Straße 6, 86159 Augsburg 0821 258 581-0, walz@bibaugsburg.de oder bei Ihrem Arbeitsvermittler/Ihrer

Mehr

Bildungszielplanung 2015 der Agentur für Arbeit Weiden (Stand 15.01.2015) Monat Bezeichnung Vollzeit/Teilzeit Maßnahmeort Dauer in Mon.

Bildungszielplanung 2015 der Agentur für Arbeit Weiden (Stand 15.01.2015) Monat Bezeichnung Vollzeit/Teilzeit Maßnahmeort Dauer in Mon. der Agentur für Arbeit Februar Fit für den Wiedereinstieg (Berufsrückkehrerinnen) Teilzeit Agenturbezirk 6 12 Modul 1: Zeit- und Selbstmanagement, Stressbewältigung, Aktenorganisation, Besprechung effizient

Mehr

Erstausbildung. qualifizierten Meister/innen, Weiterbildungslehrer/innen

Erstausbildung. qualifizierten Meister/innen, Weiterbildungslehrer/innen 164 Fördermöglichkeiten in der beruflichen Bildung (Auswahl) Bildungsprämie Der Staat fördert Lehrgänge mit einer Bildungsprämie von bis zu 500. Bedingung: Sie müssen erwerbstätig sein, selbständig oder

Mehr

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In Diese Angebotsvielfalt bildet ihren vorteil Diplomausbildung Personalverrechner/In inkl. BMD-Lohn kompetenzen für eine sichere zukunft In dieser Diplomausbildung erwerben Sie das grundlegende Wissen und

Mehr

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Termine: Jeweils Dienstag 22.09.15 29.09.15 06.10.15 13.10.15 Uhrzeit: 18:00 bis 21:15 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause) Kosten: jeweils 49,- (Bitte am

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Zielorientiert Lernen

Zielorientiert Lernen orientiert Lernen e.k. orientiert Lernen Seminarprogramm Besuchen Sie uns im Internet und informieren Sie sich unter: www.orientiert-lernen.de sverzeichnis orientiert Lernen e.k. Was heißt orientiert Lernen?

Mehr

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld 26. Mai 2. Juni 2015 Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Mittlerweile sind 76,5 Prozent aller in Deutschland lebenden

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in Fachrichtungen Büromanagement Personalwesen Entgeltabrechnung Rechnungswesen Debitoren- /Kreditorenbuchhaltung Warenwirtschaft

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Informationen zur Aufstiegsfortbildung

Informationen zur Aufstiegsfortbildung Informationen zur Aufstiegsfortbildung Informationsveranstaltung: Zeit: 15. Oktober 2013, 16:00 Uhr Ort: Kommunikationscentrum (Haus 2), BiG - Bildungszentrum in Greifswald, Feldstraße 85, 17489 Greifswald

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Referent/in Lohn & Gehalt (IHK) - Praxiswissen für die Abrechnung -

Referent/in Lohn & Gehalt (IHK) - Praxiswissen für die Abrechnung - Zertifikatslehrgang Referent/in Lohn & Gehalt (IHK) - Praxiswissen für die Abrechnung - UPB Schnurbusch Mechtenbergstraße 147 45884 Gelsenkirchen 0209 957 167 60 www.upb-online.de Die Gehaltsabrechnung

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Geprüfter Industriemeister Metall. Praxisstudium mit IHK-Prüfung

Geprüfter Industriemeister Metall. Praxisstudium mit IHK-Prüfung Geprüfter Industriemeister Metall Praxisstudium mit IHK-Prüfung Mit Spaß zum Erfolg. Der Verein zur Förderung der Berufsbildung, kurz VFB genannt, ist die Bildungseinrichtung der IHK-Bezirkskammern Ludwigsburg

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

Arbeitsgemeinschaft (AG LFV e) der LandFrauenverbände Baden-Württembergs. Präsidentin Juliane Vees LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern

Arbeitsgemeinschaft (AG LFV e) der LandFrauenverbände Baden-Württembergs. Präsidentin Juliane Vees LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern Arbeitsgemeinschaft (AG LFV e) der LandFrauenverbände Baden-Württembergs Präsidentin Juliane Vees LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern Allgemein: Die AG der LandFrauenverbände bietet über ihre Bildungs-

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen aus? Sachbearbeitende in Sozialversicherungen

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

GERONTOPSYCHIATRISCHE FACHPFLEGE FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN

GERONTOPSYCHIATRISCHE FACHPFLEGE FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN 1 2 INHALT DER LEHRBRIEFE 3 ABLAUF DES FERNLEHRGANGS 4 ZULASSUNG UND FÖRDERUNG 1 2 3 4 Sie sind im Pflegebereich tätig und möchten fundierte

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) März 2012 bis Oktober 2013 Ihr Ansprechpartner Martin Löhnert Tel.:

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Betriebswirtschaftliche

Betriebswirtschaftliche echt Verbraucherrecht Dienstleistungserstellung Marketin Finanzierung Controlling Berichtswesen BWL Organisatio ht Dienstleistungserstellung Marketing Steuerrecht Rechtl ling Berichtswesen BWL Organisation

Mehr

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin - 1-1. Einen der höchstmöglichen kaufmännischen IHK Abschlüsse erlangen Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin stellt neben dem Geprüften

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

TVD-Akademie 2015 Beschreibung der IFH-Seminare für TVD-Mitglieder

TVD-Akademie 2015 Beschreibung der IFH-Seminare für TVD-Mitglieder TVD-Akademie 2015 Beschreibung der IFH-Seminare für TVD-Mitglieder 1. Es ist Zeit für Zeitmanagement Zeit gewinnen durch effektives Zeitmanagement im Berufsleben 2. The Power of Social Media Verbessern

Mehr

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Wenn's um Qualität geht: vhs Friedrichshafen! Qualitätsmanagement nach ISO 9001 ECDL ECDL-Schulungs- und Prüfungszentrum (Europäischer Computerführerschein) zentrales

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Umschulungen und Qualifikationen

Umschulungen und Qualifikationen Fördermöglichkeiten in der beruflichen Bildung (Auswahl) Bildungsprämie Der Staat fördert Lehrgänge mit einer Bildungsprämie von bis zu 500. Bedingung: Sie müssen erwerbstätig sein, selbständig oder Berufsrückkehrer/in

Mehr

Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung

Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung mit LEXWARE -Software Aufbauseminar FACHKRAFT FÜR LOHN- UND GEHALTSABRECHNUNG Im August 2011 (Beginn nach Bekanntgabe) in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Ausbildung zum International Zertifizierten Coach

Ausbildung zum International Zertifizierten Coach Ausbildung zum International Zertifizierten Coach Dinge aus unterschiedlichen Positionen sehen, Ziele finden, Potentiale nutzen! Ihr Nutzen Ihre Patienten, Kunden oder Klienten brauchen neuen Lebensmut,

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV *

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * Mitarbeiterinnen in Zahnarztpraxen bietet die Landeszahnärztekammer Hessen über ihre FAZH die Möglichkeit

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager IPMA Level C / Certified Project Manager Zertifizierter Projektmanager GPM IPMA Level B / Certified Senior Project Manager Zertifizierter Senior Projektmanager GPM IPMA_Level_CB_Beschreibung_V080.docx

Mehr

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG Finanz- und Gehalts-/Lohnbuchhaltung mit DATEV und Lexware Von 21. März bis 20. Juli 2011 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Geprüfter Technischer Fachwirt

Geprüfter Technischer Fachwirt Geprüfter Technischer Fachwirt Bachelor Professional of Technical Management (CCI) Berufsbegleitender Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Weiterbildungsträger IFB Wörth Institut für Bildungsförderung

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm ZAS: Fortbildung und Schulentwicklung in Zusammenarbeit mit Institut für Mediative Kommunikation und Diversity- Kompetenz (IMK) in der INA ggmbh an der FU Berlin Institut für Kultur und Religion (INKUR)

Mehr

Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheine für Maßnahmen bei einem Träger nach 16 Abs. 1 SGB II i.v.m. 45 Abs. 4 Satz 2 Nr. 1 SGB III (AVGS-MAT)

Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheine für Maßnahmen bei einem Träger nach 16 Abs. 1 SGB II i.v.m. 45 Abs. 4 Satz 2 Nr. 1 SGB III (AVGS-MAT) Zielplanung des Jobcenters Nürnberg-Stadt für Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheine für Maßnahmen bei einem Träger nach 16 Abs. 1 SGB II i.v.m. 45 Abs. 4 Satz 2 Nr. 1 SGB III (AVGS-MAT) Planung nach

Mehr

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie AKADEMIE Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Mit Weiterbildung zurück ins Arbeitsleben. Unternehmen aller Größenordnungen benötigen stets Mitarbeiter

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Umschulungen und Qualifikationen

Umschulungen und Qualifikationen Fördermöglichkeiten in der beruflichen Bildung (Auswahl) Bildungsprämie Der Staat fördert Lehrgänge (max. Lehrgangskosten 1000,- ) mit einer Bildungsprämie von bis zu 500. Bedingung: Sie müssen erwerbstätig

Mehr

Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014. 2014 Wuppertaler Kreis e.v.

Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014. 2014 Wuppertaler Kreis e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014 Wuppertaler Kreis e.v. Zahlen, Daten, Fakten Gesamtumsatz der Mitglieder des Wuppertaler

Mehr

Lehrplankonzept. Westfälisch-Lippischer Landfrauenverband e.v. Rheinischer LandFrauenverband e.v. Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Lehrplankonzept. Westfälisch-Lippischer Landfrauenverband e.v. Rheinischer LandFrauenverband e.v. Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Westfälisch-Lippischer Landfrauenverband e.v. Rheinischer LandFrauenverband e.v. Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Lehrplankonzept Lehrplan ABFF/Stand Jan 10 Seite 1 Curriculare Vorgabe: Agrar-Bürofachfrau

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Deutsche Angestellten-Akademie wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Prüfungsvorbereitungskurse für Ihre Auszubildenden Schulabschlusskurse Prüfungsvorbereitung Unsere Prüfungsvorbereitungskurse

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Ausbildung plus Wirtschaftsfachwirt/in + Ausbilderschein

Ausbildung plus Wirtschaftsfachwirt/in + Ausbilderschein Ausbildung plus + Ausbildung plus Wirtschaftsfachwirt/in + Ausbilderschein 01.08.2014 31.07.2018 Bielefeld Ausbildung plus + - Auszubildende gewinnen Fachkräfte binden Ambitionierte junge Menschen suchen

Mehr

Gepr. Betriebswirt/in

Gepr. Betriebswirt/in fit durch Fortbildung Vorbereitungslehrgänge zur Prüfung als Gepr. Betriebswirt/in = die Fortbildung für Fachwirte- und Fachkaufleute 5. Nov. 2013 bis Sommer 2015 in Lörrach Kaufm. Berufsbildungsstätte

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Herzlich willkommen. im Haus der Handelskammer Bremen

Herzlich willkommen. im Haus der Handelskammer Bremen 1 Herzlich willkommen im Haus der Handelskammer Bremen 2 Tagesordnung 1. Kurze Einführung in das Berufsbild 2. Wahlqualifikationen 3. Prüfungswesen 4. Beschulung 5. Verschiedenes / Austausch Ende der Veranstaltung

Mehr

Regionale Kursangebote 2015

Regionale Kursangebote 2015 Regionale Kursangebote 2015 BEO- Berufsorientierung mit Bewerbungsmanagement Bis 30.6.2015 laufender Einstieg 4 Einstiege im Zeitraum 01.07.2015 30.6.2016 Montag bis Donnerstag 8:00 13.00 Uhr 03.08.2015

Mehr

Arbeitszeitnachweis. Schnellerfassung oder detaillierte Erfassung? Bußgelder von 500 EUR und mehr müssen nicht sein!

Arbeitszeitnachweis. Schnellerfassung oder detaillierte Erfassung? Bußgelder von 500 EUR und mehr müssen nicht sein! HAPAK Arbeitszeitnachweis Mit 6500 Mitarbeitern ist derzeit die Zollverwaltung unterwegs, im Zuge der Bekämpfung der Schwarzarbeit Kontrollen in Unternehmen durchzuführen. Die Grundlage bildet dabei das

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in

Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in Eine Ausbildung zum/ zur dipl. Sportmanager/in im Video- Fernstudium an der Vitalakademie: bietet einen seriösen und ganzheitlichen Überblick über sämtliche Kenntnisse

Mehr

Projektmanagment-Zertifizierung als Beleg für Ihre Kompetenz

Projektmanagment-Zertifizierung als Beleg für Ihre Kompetenz Projektmanagment-Zertifizierung als Beleg für Ihre Kompetenz Name: Manfred Pfeifer Funktion/Bereich: Managing Partner Organisation: next level academy GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser, Projektmanagement,

Mehr

MANUELLE LYMPHDRAINAGE FORT- UND WEITERBILDUNG

MANUELLE LYMPHDRAINAGE FORT- UND WEITERBILDUNG DEB-GRUPPE WEITERBILDUNG FORT- UND WEITERBILDUNG MANUELLE LYPHDRAINAGE INHALTE UND ABSCHLUSS TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN UND ANMELDUNG FÖRDERUNG UND WEITERE HINWEISE 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK

Mehr

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v.

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Kaufmännischer Betriebswirt IHK / Kaufmännische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Kaufmännischen (r) Betriebswirt

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken!

FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken! FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken! Unser aktuelles Kursangebot im Lernsystem FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken! gegliedert nach Berufsbereichen. Weitere Kurse auf Anfrage! INHALTSVERZEICHNIS GEBÄUDETECHNIK...

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr