Benutzerhandbuch. Sage Lohnbüro. Sage Software GmbH 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch. Sage Lohnbüro. Sage Software GmbH 2006"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Sage Lohnbüro Sage Software GmbH 2006

2 Die lohnsteuerrechtlichen, sozialversicherungsrechtlichen und sonstigen Hinweise, welche in diesem Handbuch gegeben werden, stellen keine Form der Beratung dar, sondern sollen zur praktischen Illustration der Programmanwendung dienen. Für die ordnungsgemäße Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften ist jeder Nutzer des Systems selbst verantwortlich. Der Leistungsumfang kann je nach eingesetzter Produktvariante von den hier beschriebenen Funktionalitäten abweichen. Alle Angaben ohne Gewähr. Für Fehler, insbesondere Druck- und Satzfehler, wird keine Haftung übernommen. Die Beschreibungen in diesem Handbuch stellen ausdrücklich keine zugesicherte Eigenschaft im Rechtssinne dar.

3 Inhalt 1 Die Installation Systemanforderungen Überprüfung der Administratorrechte Ablauf der Installation Standardinstallation Benutzerdefinierte Installation Auswahl Auswahl der Produkte und Speicherort der Programmdateien Installation der MS Access Runtime Auswahl des Datenbank- Verzeichnisses Kopiervorgang Erster Programmstart Registrierung Updateinstallation Was geschieht bei der Updateinstallation? Zeitpunkt der Updateinstallation Durchführen der Updateinstallation Lizenz, Update und Hotline Eingabe mandantenbezogener Daten Controlcenter Allgemeines zum Controlcenter Ansichten im Controlcenter Bedienung des Controlcenters Aufbau eines Formulars Die Neuanlage von Datensätzen Symbolleisten Allgemeines zu Symbolleisten Symbolleiste Programm Symbolleiste Datenstamm Symbolleiste Berichte 12 2 Die erste Abrechnung Arbeitsablauf einer Abrechung Worauf Sie bei der ersten Abrechnung achten müssen Unbedingt erforderliche Daten Der Assistent zur ersten Abrechnung Wobei und wie unterstützt Sie der Assistent? Ein und Ausblenden des Assistenten Wenn Sie den Assistenten nicht nutzen möchten Assistent: Mandanten anlegen Assistent: Krankenkasse anlegen Assistent: Arbeitnehmer anlegen Assistent: Eingabe der Löhne Assistent: Nettolohnberechnung Assistent: Lohnschein Abrechnungsassistent Funktionsumfang des Abrechnungsassistenten Start des Abrechnungsassistenten Abarbeitung der Teilschritte mit dem Abrechnungsassistenten 15 3 Details zur Entgeltabrechnung Erfassung von Lohndaten Allgemeiner Ablauf der Erfassung von Bruttolohndaten Individuelle Hinterlegung von Bankabzügen Individuelle Hinterlegung von festen Be- und Abzügen 17 Inhalt iii

4 3.1.4 Übernahme der festen Be- und Abzüge in die Erfassung Hinweise zur Erfassung Erfassung von Fehlzeiten Erfassung von Durchschnittswerten Übersicht in der Bruttolohnerfassung Erfassung und Zahlung von Abschlägen Bruttolohnimport Durchführen der Nettolohnberechnung Testabrechnung Nettolohnberechnung Details zum Zahlungsverkehr Funktionsweise des Zahlungsverkehrs Erstellen von Überweisungen Vorgehensweise bei Barauszahlungen Erstellung von Schecks Details zum Abschluss des Abrechnungsmonats Was geschieht bei der Monatsübernahme? Automatische Datensicherung bei Monatswechsel Wiederherstellen der gesicherten Datei Durchführung der Monatsübernahme "Monatsübernahme nicht möglich" Details zur Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge Beitragssätze und Krankenkassen Pflege der Krankenkassenbeitragssätze SV-relevante Einstellungen beim Mandanten SV-relevante Einstellungen beim Arbeitnehmer Vorgezogene Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge Erstellen der Beitragsnachweise pro Betriebsstätte Erstellung des Einzelnachweis SV Zusätzlicher Arbeitnehmerbeitrag in der Krankenversicherung Berechnung des erhöhten Pflegeversicherungsbeitrags für Kinderlose Abrechnung von Umlage Einstellungen zur Berechnung und Abführung von Umlage Lohnfortzahlung im Krankheitsfall Lohnfortzahlung bei Mutterschaft Abrechnung von mehrfach Beschäftigten Abrechnung freiwillig versicherter Arbeitnehmer Freiwillig Versicherte mit Entgelt aus anderen Beschäftigungen Einstellung für privat krankenversicherte Arbeitnehmer Papiermeldungen an die Krankenkassen Allgemeines zur Papiermeldungen Blanko-Meldungsformular Meldungen nach DEÜV Überblick zur Erstellung der DEÜV-Meldungen DEÜV-Assistent Eine Meldung für mehrere Mandanten Mögliche Arten von Meldungen Anlage der DEÜV-Annahmestellen Einstellung im Krankenkassenstamm DEÜV-relevante Einstellungen im Arbeitnehmerstamm Verwendung von dakota Berechnung und Abführung der Lohnsteuer Lohnsteueranmeldung Lohnsteueranmeldungen mit ELSTER übertragen Kirchensteuererhebung Lohnsteuerpauschalierung - Kirchensteuerpauschalierung Lohnsteuerjahresausgleich Die elektronische Lohnsteuerbescheinigung Hochrechnung von Vorarbeitgeberwerten bei Besteuerung von sonstigen Bezügen Lohnsteuerermittlung nach der Fünftelregelung Korrektur/ Rückblick Allgemeines zur Korrektur Rückblick auf vorherige Abrechnungsperioden Durchführung einer Korrektur Abschluss Korrektur/ Rückblick Dokumentation von Korrekturen Eintritt eines neuen Mitarbeiters Anlegen eines neuen Datensatzes für den Arbeitnehmer 82 Inhalt iv

5 Erfassen der Steuerdaten des neuen Mitarbeiters Erfassung der Sozialversicherungsdaten des neuen Mitarbeiters Austritt eines Mitarbeiters Einstellungen in den Stammdaten des ausscheidenden Mitarbeiters Auszuführende Arbeiten bei Ausscheiden des Mitarbeiters Unterbrechung der Beschäftigung Erfassung einer Unterbrechung Eingabe der Unterbrechung im Formular Arbeitnehmer Eingabe der Unterbrechung in der Fehlzeitenerfassung Abrechnung einer Unterbrechung Dokumentation einer Unterbrechung Unterbrechung wegen Mutterschaft Einstellung von Arbeitnehmern mit verlängerter Elternzeit Unterbrechungsgründe und deren SV-rechtliche Auswirkungen Abrechnung von geringfügig Beschäftigten Gesetzliche Grundlagen Einstellungen zur Abrechnung geringfügig Beschäftigter Abrechnung von kurzfristig Beschäftigten Abrechnung von Mitarbeitern in der Gleitzone Gesetzliche Rahmenbedingungen Einstellungen für die Gleitzonenberechnung Kurzarbeit (KuG) Abrechnung von Kurzarbeitergeld bei Gehaltsempfängern Kurzarbeitergeld bei Lohnempfängern Erfassungsbeispiel: Die Abrechnung nach Doppelbesteuerungsabkommen Gesetzlicher Hintergrund für die Abrechnung von Grenzgängern Einstellungen für Grenzgänger Besondere Doppelbesteuerungsabkommen mit Belgien und der Schweiz Die Abrechnung der Altersteilzeit Der Begriff Altersteilzeit ATZ - Abrechnung beim Arbeitsamt ATZ - Wichtige Begriffe und Zahlen Einstellungen für die Abrechnung von Altersteilzeit Führung von Wertguthaben Allgemeines Aufbau von Wertguthaben/Bilden von SV-Luft Bilden von SV-Luft aus laufendem Arbeitsentgelt Bilden von SV-Luft aus einmalig gezahltem Arbeitsentgelt Zusätzliche Dokumentation Betrachtungen im Alternativ-Modell Betrachtung der Freistellungsphase Betrachtungen des Störfalls Einstellungen für die Führung von Wertguthaben Die Behandlung von Lohnpfändungen Rechtliche Rahmenbedingungen Unpfändbare Bezüge Pfändungsfreigrenzen/ Pfändungstabellen Pfändung: Einstellungen beim Arbeitnehmer Pfändung: Einstellungen im Formular Lohnarten Berechnung der Pfändung Darlehensverwaltung Einstellungen in den Lohnarten Einstellungen beim Arbeitnehmer Formen der Rückzahlung Einbehaltung der Darlehensrückzahlung Abrechnung von behinderten Arbeitnehmern Personengruppenschlüssel Tätigkeitsschlüssel Beitragsgruppenschlüssel/ SV-Schlüssel Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge Vorgezogene Abrechnung Mehrere Abrechnungen für einen Arbeitnehmer Abrechnung von Praktikanten Gesetzliche Grundlagen Praktikum vorgeschrieben, vor dem Studium Praktikum nicht vorgeschrieben, vor dem Studium 115 Inhalt v

6 Praktikum vorgeschrieben, während des Studiums Praktikum nicht vorgeschrieben, während des Studiums Praktikum nicht vorgeschrieben, nach dem Studium Praktikum vorgeschrieben, nach dem Studium Einstellungen für die Abrechnung von Praktikanten Praktikanten ohne Entgelt Beitragsberechnung für Rentner Sozialversicherungspflicht der Rentner Beitragssätze in der KVdR Einstellungen für die Abrechnung von Rentnern Abrechnung von Versorgungsbezugsempfängern Daten für die Berufsgenossenschaft Hintergrund Vorgehensweise bei der Einrichtung Berufsgenossenschaft anlegen, Tarifstellen mit Gefahrenklassen eintragen Unternehmenszweig beim Arbeitnehmer zuordnen Berechnung der Stunden Berücksichtigung der Lohnarten für die Berufsgenossenschaft festlegen Einstellungen bei Lohnarten von Gehaltsempfängern Einstellungen bei Lohnarten von Lohnempfängern BG-Liste aufrufen Lohnnachweis Berufsgenossenschaft Berechnung der Arbeitsstunden für die Berufsgenossenschaft Abrechnung von Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschlägen Grundlagen der Berechnung Die Berechnung des Grundlohns Abrechnung der betrieblichen Altersvorsorge Ablauf der Einrichtung der betrieblichen Altersvorsorge Einstellungen in den Konstanten Einstellungen beim Mandant Steuer- und SV-Pflicht der Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge Anlegen eines Altersvorsorgevertrags beim Arbeitnehmer Löschen von Verträgen im Formular Arbeitnehmer Rangfolge von Altersvorsorgeverträgen Änderungen von bestehenden Verträgen Abrechnung der betrieblichen Altersvorsorge Daten für die Finanzbuchhaltung Zahlungsverkehr Verdienstabrechnung Auswertungen für die Abrechnung Verdienstabrechnungen Lohntaschen Weitere Auswertungen Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung Theoretische Grundlagen Praktische Hinweise Kontenmodifikation nach Abrechnungskreisen Fibu-Differenzen Überblick ohne langes Blättern Abgleich Fibujournal und Lohnjournal Praktische Umsetzung der Kostenrechnung Schnittstellenbeschreibung zur Finanzbuchhaltung Auswertungen zur Kostenrechnung Datenstammdruck: Kostenträger/ Kostenstellen Kostenträger nach Lohnart Auswertung nach Kostenträger je Arbeitnehmer Auswertung nach Arbeitnehmer je Kostenträger Kostenstellen nach Lohnart Auswertung nach Kostenstelle je Arbeitnehmer Auswertung nach Arbeitnehmer je Kostenstelle Lohnartenliste je Kostenstelle, kumuliert Lohnartenliste je Kostenstelle, mit Statistik Fibu Buchungsbeleg/ Journalausdruck Fibu Buchungsbeleg pro Arbeitnehmer Zusammengefasster Fibu Buchungsbeleg 124 Inhalt vi

7 Fibu-Übergabedatei und Buchungsjournal Tipps & Tricks zur Finanzbuchhaltung Urlaubs- und Fehlzeitenverwaltung Allgemeines Einstellungen von Zeitarten Allgemeines zu den Zeitarten Übernahme der mitgelieferten Standardzeitarten Erzeugung einer Unterbrechung Definition von Gruppen Wozu dienen Gruppen? Gruppendefinition Planung von Urlaub Wo finden Sie das Planungsformular? Auswahl der Gruppe für die Planung Die Arbeitnehmersuche für die Planung Arbeitsschritte für die Erfassung einer Planung Auswahl mehrerer Arbeitnehmer für die Planung Erfassen der Zeitarten in der Fehlzeitenplanung Unterschreiten der Mindestbesetzung einer Gruppe Anlegen einer Urlaubssperre Die Fehlzeitenerfassung Wo finden Sie die Fehlzeitenerfassung? Erfassung von Fehlzeiten in der Kalenderansicht Erfassung von Fehlzeiten in der Listenansicht Erfassung von Abwesenheiten wegen ein und derselben Krankheit Übernahme der Fehlzeiten in die Bruttolohnerfassung Auswertungen zur Fehlzeitenverwaltung Fehlzeiten/ Speicher Jahresübersichten Monatsübersichten Weitere Auswertungen Auswertungen Allgemeines Speicherkonto Speicherübersicht Durchschnittsübersicht Speicherübersichten Personalkostenabrechnung Bescheinigungswesen Funktionsweise des Bescheinigungswesens Welche Lohnarten werden bescheinigt? Zuordnung der Lohnarten zu den Bescheinigungen Bedingungen zum Ausdruck der Bescheinigungen: Extras Wiedervorlagen Wiedervorlagen anzeigen Wiedervorlageliste Brutto-/ Nettolohnhochrechnung Archivierte Berichte Allgemeines zur Berichtsarchivierung Einstellungen zur Berichtsarchivierung Import / Export Vorversion Der Export-Assistent Allgemeines zum Exportassistent Auswahl der Feldelemente Eingabe der Kriterien Einstellungen für die Ausgabe Beschreibung der Formulare und Felder Die Datenstamm- Kategorien 124 Inhalt vii

8 9.2 Datenstamm: Mandant Mandant: Firma Mandant: Finanzbuchhaltung Mandant: Berufsgenossenschaft Mandant: Konfiguration Datenstamm: Krankenkasse Krankenkasse: Anschrift Krankenkasse: Bankverbindung Datenstamm: Arbeitnehmer Die Schaltflächen im Formular Arbeitnehmer Arbeitnehmer: Person Arbeitnehmer: Steuer / SV Arbeitnehmer: Extras Arbeitnehmer: Vortrag Datenstamm: Lohnart Allgemeines zum Formular Lohnarten Lohnart: Einordnung Lohnart: Faktoren Lohnart: Rewe Lohnart: Besonderes Lohnart: Speicher Datenstamm: Fehlzeiten Fehlzeiten: Gruppendefinition Fehlzeiten: Andere Gruppen Fehlzeiten: Zeitarten Datenstamm: Vorgaben Vorgaben: Konstanten: Beitragssätze SV Vorgaben: Konstanten: Bundesländer Vorgaben: Konstanten: Vorgaben Vorgaben: Konstanten: DBA Arbeitszeittabellen Funktion der Arbeitszeittabellen Arbeitszeittabellen: Wochenarbeitszeit Arbeitszeittabellen: Monatsarbeitszeit Das Formular Erfassung Die Schaltfläche Optionen im Formular <Erfassung> Bruttolohnerfassung: Einzelerfassung Bruttolohnerfassung: Chaoserfassung Bruttolohnerfassung: Stundenkalendarium Bruttolohnerfassung: Urlaubsübersicht Nettolohnanzeige Nettolohnansicht: Arbeitnehmer Nettolohnansicht: KUG/WAG Nettolohnansicht: Arbeitgeber Nettolohnansicht: Nicht abgerechnete Arbeitnehmer Formular Zahlungsverkehr Zahlungsverkehr: Überweisungen Zahlungsverkehr: Barauszahlungen Zahlungsverkehr: Scheckausstellungen Zahlungsverkehr: Lastschriften Abrechnungsinformation Allgemeines zur Abrechnungsinformation Abrechnungsinformation: Abrechnung Abrechnungsinformation: Lohnkonten Abrechnungsinformation: Kostenstellen Abrechnungsinformation: Kostenträger Abrechnungsinformation: Meldungen Optionen Optionen: Allgemein Optionen: Tastaturverhalten Optionen: Netzwerk Optionen: Weitere Optionen: Dokumente Index 124 Inhalt viii

9 1 Die Installation 1.1 Systemanforderungen Mindestanforderung Empfehlung Prozessor: Pentium III 933 MHz PIV 2,0 GHz RAM: 256 MB 512 MB Betriebsystem: Windows 2000 SP4 Windows XP Professional Windows 2003 Office: Office 2000 oder höher Office 2000 Freier Festplattenspeicher: mind. 400 MB Plus Archivierung Speicherhistorie 3 Jahre bei 100 Mitarbeitern = MB pro Jahr Windows XP Professional 800 MB Bildschirmauflösung: 1024 x x 768 Weiteres: Maus oder vergleichbares Gerät CD-Laufwerk VGA-Grafikkarte Internetverbindung Diese Angaben gelten für die Abrechnung von 50 Arbeitnehmern. 1.2 Überprüfung der Administratorrechte SVGA oder höher Bevor Sie das Personalabrechnungssystem installieren, stellen Sie sicher, dass Sie auf Ihrem Computer über lokale Administratorrechte verfügen. Die gelieferte CD ist mit einer Autostartfunktion für das Setup-Programm versehen, d.h. nach dem Einlegen der CD wird das Setup-Programm automatisch aufgerufen. Wenn man das Betriebssystem Windows 98 verwendet, muss die Installation über Setup.exe gestartet werden, das heißt, Sie klicken im Explorer die Datei setup.exe doppelt an oder geben unter dem Menüpunkt <Start: Ausführen> die Zeile D:\setup.exe bzw. E:\setup.exe> ein. 1.3 Ablauf der Installation Bei der Erstinstallation des Lohnprogramms installiert sich DCOM & MDAC 2.5, automatisch, wenn es noch nicht im Betriebssystem enthalten ist. MDAC enthält die betriebssystemspezifischen Datenzugriffskomponenten. DCOM aktualisiert für Win 98 die Programmierschnittstelle COM (Component Objekt Modell). Ein Assistent begleitet Sie auf dem Weg der Installation. Klicken Sie auf <Weiter>. Die Installation 1

10 1.4 Standardinstallation Wenn Sie die üblichen Programmbausteine installieren und die vorgegebenen Installationsverzeichnisse benutzen möchten, empfehlen wir die Ausführung der Standardinstallation. Klicken Sie auf <Weiter>. Klicken Sie auf <Weiter> und die Installation wird gestartet. Ein letzter Klick auf <Weiter> und Sie können mit Ihrer neuen Programmversion arbeiten. Die Installation 2

11 1.5 Benutzerdefinierte Installation Auswahl Markieren Sie das Feld <Benutzerdefiniert> Auswahl der Produkte und Speicherort der Programmdateien Im nächsten Schritt entscheiden Sie, wo die Programmdateien gespeichert werden sollen. Prüfen Sie, ob der verfügbare Speicherplatz ausreicht, um die Software zu installieren. Wenn Sie einen anderen Installationsordner auswählen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche <Durchsuchen>. Wählen Sie den gewünschten Ordner aus. Sie können auch ein Verzeichnis als Installationsordner festlegen, das bislang noch nicht existiert, indem Sie einfach den gewünschten Namen des Verzeichnisses eingeben, z.b. D:\Programme\Lohn. Die Programmdateien werden dann in den hier angegebenen Ordner abgelegt und nicht in das Standardverzeichnis C:\Programme\ Installation der MS Access Runtime Für die Lauffähigkeit der personalwirtschaftlichen Software ist das Vorhandensein von MS Access 97 beziehungsweise der Runtime von Access 97 auf dem Arbeitsplatz notwendig. Daher wird die Runtime im Installationspaket mit zur Verfügung gestellt. Die Installationsroutine der personalwirtschaftlichen Software überprüft im Laufe des Setups, ob die Die Installation 3

12 Komponente bereits auf dem Computer installiert ist. Ist dies nicht der Fall, erfolgt eine automatische Installation. Wenn kein Access 97 (z.b. als Vollversion im Office 97) enthalten ist, dann setzen Sie in jedem Fall einen Haken im Feld <Datenbank- Runtime>. Das Verzeichnis für die Programmdateien wird standardmäßig unter C:\ Programme gelegt, durch Klicken auf die Schaltfläche <Durchsuchen> können Sie jedoch auch einen anderen Pfad einstellen. Vergewissern Sie sich, dass auf Ihrer Festplatte genügend Speicherplatz zur Verfügung steht, um die Installation erfolgreich auszuführen. Klicken Sie nach Beendigung der Produktauswahl auf <Weiter> Auswahl des Datenbank- Verzeichnisses Geben Sie hier Ihren Zielordner für die Datenbank ein. Klicken Sie auf <Durchsuchen>, um den Ordner auszuwählen, in dem die Datenbank gespeichert werden sollen Kopiervorgang Mit Hilfe dieses Fensters können Sie die getroffenen Einstellungen noch einmal komplett überprüfen, bevor der Kopiervorgang der Programmdateien einsetzt. Klicken Sie auf <Weiter>. Die Installation des Programms wird durchgeführt. Für die Fertigstellung Ihrer Setupinstallation klicken Sie auf <Fertigstellen>. Es ist unbedingt notwendig, den Computer nach der Installation von MS Access erneut zu starten, damit die notwendigen Registrierungen vorgenommen werden können. Nun werden Ihnen die wichtigsten Informationen für den Start Ihres Lohnprogramms angezeigt. Die Installation 4

13 1.6 Erster Programmstart Nachdem die Installation abgeschlossen wurde, können Sie über <Start: Programme> Ihr neu installiertes Personalabrechnungssystem öffnen. 1.7 Registrierung Nach der Erstinstallation ist es notwendig, Ihr Produkt zu registrieren. Unmittelbar nach der Installation werden Sie beim Start darauf hingewiesen, dass es sich nicht um eine registrierte Version handelt. Klicken Sie <JA>, um sich zu registrieren. Es erscheint ein entsprechendes Fenster. Tragen Sie hier die abgefragten Daten ein. Senden Sie Ihre Registrierungsanfrage per Mail ab. Sie erhalten den Registrierungsschlüssel zugesandt. Dieser Schlüssel wird unter dem Menüpunkt <?: Lizenzcode> eingegeben. In das sich öffnende Feld geben Sie bitte Ihren Registrierungsschlüssel ein. Die Installation 5

14 Sie erhalten eine Erfolgsmeldung. Bestätigen Sie mit OK. Im Programminfo-Fenster wird angezeigt, für welchen Anwender die Lizenzierung erfolgt ist. Wenn Sie die Professional-Version erworben haben, werden deren Funktionalitäten erst nach dem Neustart des Programms aktiviert. Schließen Sie also nach der Eingabe des Registrierungsschlüssels kurz das Programm und starten Sie es wieder. 1.8 Updateinstallation Was geschieht bei der Updateinstallation? Die Updateinstallation sorgt für eine allgemeine Aktualisierung der Programmdateien. Damit werden Ihnen neue Funktionalitäten oder Programmänderungen zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wird eine neue leere Datenbank angelegt, um Ihre Personaldaten in eine Form zu bringen, die zu den neuen Programmdateien passt. Wenn Sie die Standardeinstellungen beibehalten, wird diese leere Datenbank in das gleiche Verzeichnis wie die alte Datenbank gelegt. Beim ersten Öffnen des Programms nach der Updateinstallation werden die Daten aus der alten Datenbank in die neue Datenbank importiert Zeitpunkt der Updateinstallation Achten Sie darauf, dass Sie sich bei Einspielung des Updates im aktuellen Abrechnungsmonat befinden und nicht in der Korrektur. Wenn Sie einen Monat bereits komplett abgerechnet haben, führen Sie bitte vor der Installation eine Monatsübernahme durch. Eine Einspielung sollte immer direkt nach einer durchgeführten Monatsübernahme erfolgen Durchführen der Updateinstallation Legen Sie die CD in Ihr Laufwerk. Wenn Sie das Betriebssystem Windows 98 verwenden, muss die Updateinstallation über Setup.exe gestartet werden, das heißt Sie klicken im Explorer die Datei setup.exe doppelt an oder geben unter dem Menüpunkt Start Ausführen die Zeile D:\setup.exe bzw. E:\setup.exe ein. Nun öffnet sich ein Fenster mit der Aufschrift Willkommen! Klicken Sie auf [Weiter]. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie jeweils den Pfad der Programmdateien, AddIns und der Datenbank angeben müssen. Alle Eintragungen sollten bereits vorgegeben sein, so dass Sie diese einfach mit [Weiter] bestätigen können. Es werden immer die Pfade standardmäßig angegeben, die bei der vorherigen Installation benutzt wurden. Um Änderungen an den Pfaden vorzunehmen, müssen Sie jeweils in den Zeilen auf Durchsuchen.. klicken und dann können Sie die richtigen Pfade auswählen. Die Installation wird nun gestartet. Bestätigen Sie alle weiteren Meldungen mit [Weiter] oder [Beenden]. Die Meldung zum Neustart des Rechners bestätigen Sie bitte mit OK. Das Setup ist nun beendet und der Rechner wird neu gestartet. Starten Sie nach dem Neustart des Computers das Personalabrechnungssystem. Sie erhalten nun eine Meldung mit der Frage nach dem Import der Daten aus der Vorversion. Bestätigen Sie mit <Ja>. Die Installation 6

15 Ein Botschaft informiert Sie über den erfolgreichen Import der Daten. Klicken Sie bitte auf <OK>. Nach dem Import der Daten erscheint das Protokoll über die Konstantenänderungen. ACHTUNG! Für Anwender, die an mehr als einem Rechner arbeiten! Der Import der Daten muss nur an einem Rechner durchgeführt werden. Bei allen anderen Rechnern werden die Daten nach dem Setup nur eingebunden und sind somit beim ersten Start zum Arbeiten bereit. 1.9 Lizenz, Update und Hotline Die gültigen Lizenzbedingungen entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Lizenzvertrag. Zu den Bedingungen des Update-Service sowie zu den Lizenzen fragen Sie bitte Ihren Fachhändler oder unsere Lizenzabteilung. Dieses Handbuch bzw. die Online-Hilfe (Aufruf über die Taste F1 bzw. den Menüpunkt?/Inhalt) stehen Ihnen ebenso wie unsere Hotline zur Problembehebung zur Verfügung Eingabe mandantenbezogener Daten Grundsätzlich ist zu einem Zeitpunkt ein Mandant aktuell, d.h. alle Aktionen, die Sie durchführen (Datenstamm bearbeiten, Nettolohn berechnen oder Listen ausgeben) beziehen sich auf diesen Mandanten. Da die vorhandene Software grundsätzlich mandantenfähig ist, gibt es die Möglichkeit, den gerade aktuellen Mandanten zu wechseln. Der standardmäßig hinterlegte Testmandant mit der Mandantennummer 0 kann als Beispiel zum Nachschlagen in Stamm-, Brutto- und Nettolohndaten, zum Proberechnen und Probeausdruck benutzt werden. Da keine Datensätze diesem Testmandanten hinzugefügt bzw. die Namen der Arbeitnehmer nicht verändert werden können, ist er für eine gültige Lohnabrechnung nicht verwendbar. Der Mandantenwechsel erfolgt über die Auswahlliste in der Symbolleiste <Programm>: Neben dieser Möglichkeit wird der Mandantenwechsel über ein Dialogfeld gesteuert, welches wie folgt aufgerufen werden kann: Menüpunkt <Datenstamm: Aktuellen Mandant wählen... > Klick auf den Schalter in der Symbolleiste Klick auf Schalter [Aktuell] in der rechten unteren Ecke des Formulars Mandant Wird vorwiegend ein Mandant bearbeitet, so kann dieser unter <Extras: Optionen> als <Initial aktueller Mandant> eingestellt werden. Nach jedem Programmstart ist dieser Mandant automatisch als aktueller Mandant eingestellt. Um den gerade bearbeiteten Mandanten als aktuellen Mandanten festzulegen, klicken Sie im Formular <Mandant> auf die Schaltfläche <Optionen> und wählen hier den Eintrag <als aktuellen Mandanten setzen> Controlcenter Allgemeines zum Controlcenter Das Controlcenter des Lohnbüros besteht aus der Symbolleiste am linken Rand und dem Menübaum rechts daneben. Über diesen Menübaum können alle Formulare, Berichte und Menüpunkte aufgerufen werden. Die Installation 7

16 Im Menübaum finden Sie die folgenden Symbole für Ordner und Funktionen: Ordner Hinter diesem Symbol verbergen sich die einzelnen Menüpunkte oder weitere Ordner. Durch Doppelklick auf den Ordner oder durch einfachen Klick auf das Pluszeichen werden die untergeordneten Menüeinträge angezeigt. Karteikarten Führen Sie zu Formularen (siehe nächster Abschnitt) und zu Menüpunkten für die Erfassung von Stamm- und Bewegungsdaten. Um das Formular zu öffnen oder den Menüpunkt auszuführen, klicken sie bitte doppelt auf die Karteikarte. Drucker Über das Druckersymbol rufen Sie Berichte und Auswertungen auf. Klicken Sie doppelt auf das Symbol, um den Bericht zu erstellen Ansichten im Controlcenter Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Controlcenter. Wählen Sie im Kontextmenü den Punkt <Ansicht>, um die Bedienoberfläche an Ihre Wünsche anzupassen: Die Einstellungen Verschiebbar und Verankert sind nur alternativ möglich. Verschiebbar: Die Breite der Leisten und die Position des Controlcenters kann durch Verschieben mit der Maus verändert werden. Verankert: Lediglich die Breite der Leisten innerhalb des Controlcenters kann geändert werden, die Breite des gesamten Controlcenters ist jedoch feststehend. Auch das Verschieben auf dem Bildschirm ist nicht möglich. Die Ansichten Klassisch und modern sind nur alternativ möglich. Moderne Strukturansicht: Klassische Strukturansicht: Die Ordner, welche weitere Unterpunkte aufweisen, sind mit einem Pluszeichen gekennzeichnet. Klicken Sie hierauf, um die untergeordneten Punkte anzuzeigen. Komplett geöffnete Ordner weisen hingegen ein Minuszeichen auf. Wenn Sie hierauf klicken, wird der Ordner wieder zusammengeführt. Die Installation 8

17 Die Einstellungen integrierte Strukturansicht und Outlook-Leiste sind nur alternativ möglich. Integrierte Strukturansicht: Die komplette Menüstruktur des Lohnbüros wird untereinander dargestellt. Outlook-Leiste: Neben der Menüstruktur befindet sich eine zusätzliche Leiste mit den Symbolen für den Datenstamm Mandant, Arbeitnehmer, Lohnarten, Krankenkassen und Konstanten sowie den Assistenten zur ersten Abrechnung. Durch einfaches Klicken auf diese Symbole werden die jeweiligen Formulare geöffnet Bedienung des Controlcenters 1.12 Aufbau eines Formulars Durch Klicken auf Ordner oder die kleinen Plus-Zeichen vor den Verzweigungen können Sie die verschiedenen Menüpunkte öffnen. Um die Formulare zu öffnen und um die Menüpunkte auszuführen, klicken Sie bitte doppelt auf den gewünschten Eintrag. Wenn eine Verzweigung geöffnet ist, können Sie durch Klicken auf das kleine Minus-Zeichen die Verzweigung wieder schließen. Um alle Verzweigungen auf einmal zu schließen, steht im Kontextmenü die Funktion <Baum zusammenführen> bereit. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Baumstruktur. Markieren Sie den Eintrag <Baum zusammenführen> mit der Maus und alle Verzweigungen werden wieder zusammengefasst, so dass sich wieder das ursprüngliche Bild ergibt. Der grundlegende Aufbau der Datenstämme und Masken zur Lohnberechnung besteht aus Formularen, Registern und Seiten. Als Formular werden die kompletten Masken (z.b. Mandant) bezeichnet. Zu jedem Formular gibt es verschiedene Register (z.b. Firma, Finanzbuchhaltung, Berufsgenossenschaft). Die Register sind ggf. wiederum in Seiten untergliedert (z.b. Anschrift, Bank usw.), wobei sich die Seiten jeweils auf das aktuelle Register beziehen. Auf den Seiten werden die Daten dann in unterschiedlichen Formen von Eingabefeldern dargestellt. Im folgenden wird für den Bezug auf Formulare, Register, Seiten und Eingabefelder diese einfache Darstellung verwendet: <Name des Formulars> : <Name des Registers> : <Name der Seite> : <Feldname> Beispiele: Formular Arbeitnehmer Register Arbeitnehmer: Person Seite Arbeitnehmer: Person: Anschrift Feld Arbeitnehmer: Person: Anschrift: Name Die Installation 9

18 Sämtliche Formulare werden über das Menü <Datenstamm> in der Menüleiste oder die verfügbaren Symbolschaltflächen geöffnet. Der Wechsel von Registern bzw. Seiten innerhalb der Formulare kann durch Anklicken der jeweiligen Bezeichnung mit der Maus erfolgen. Das Bewegen innerhalb eines Formulars geschieht ebenfalls durch Mausklick in das entsprechende Feld, durch die Tabulator- bzw. durch die Bewegungstasten. Datumseingaben können mit dem Komma auf der numerischen Tastatur eingegeben werden. Datensätze können mit Hilfe der so genannten Navigationsschaltflächen oder den Schaltflächen der Symbolleisten durchblättert oder über die Auswahlliste direkt gewählt werden Die Neuanlage von Datensätzen Für die Neuanlage eines Datensatzes (z.b. Mandant, Arbeitnehmer, Krankenkassen usw.) ist auf verschiedene Art und Weise möglich: Über die Schaltfläche in der Symbolleiste Über die Schaltfläche im Datensatznavigator Über die Schaltfläche <Neu>, die sich in den meisten Formularen befindet Eine weitere Möglichkeit der Datensatzneuanlage besteht im Duplizieren von Datensätzen. Dabei wird ein bestehender Datensatz (ein Arbeitnehmer, eine Lohnart) unter einen neuen Nummer angelegt. Auf diese Weise können einmalig getätigte Dateneingaben wiederholt genutzt werden Symbolleisten Allgemeines zu Symbolleisten Die am häufigsten genutzten Aktionen sind in den jeweils kontextbezogenen Symbolleisten zusammengefasst. Eine Kurzinformation erscheint, wenn Sie mit der Maus auf die gewünschte Schaltfläche zeigen. Sollte eine Symbolleiste momentan nicht angezeigt sein, so kann sie durch Auswahl im Menü <Extras: Symbolleisten> eingeblendet werden Symbolleiste Programm Folgende Schaltflächen sind verfügbar: Formular Mandant Formular Arbeitnehmer Formular Lohnart Die Installation 10

19 Formular Bruttolohnerfassung. Nettolohnberechnung Lohnscheine Formular Zahlungsverkehr Auswahl des Mandanten Export-Assistenten - Eigene Abfragen Formular Optionen Programm-Info Symbolleiste Datenstamm Folgende Schaltflächen stehen zur Verfügung: Geht zu einem neuen Datensatz. Um z.b. einen neuen Arbeitnehmer anzulegen, klicken Sie auf diese Schaltfläche. Löscht den gerade bearbeiteten Datensatz. Wenn Sie die Sicherheitsabfrage mit Ja beantworten, können die Daten nicht mehr wiederhergestellt werden. Löscht das Markierte und kopiert es in die Zwischenablage (Ausschneiden). Kopiert das Markierte in die Zwischenablage. Fügt den Inhalt der Zwischenablage an die aktuelle Cursorposition ein. Geht zum ersten Datensatz. Geht zum vorherigen Datensatz. Geht zum nächsten Datensatz. Geht zum letzten Datensatz. Dialogfenster Suchen: Geben Sie den zu suchenden Text ein und wählen aus der Auswahlliste Vergleichen die Möglichkeit Ganzes Feld, um nach dem exakten Wert zu suchen bzw. Teil oder Anfang des Feldinhaltes, wenn der eingegebene Text nur ein Teil des wirklichen Feldinhaltes ist bzw. am Anfang des Feldinhaltes stehen soll. Soll sich die Suche nur auf das Feld, in dem der Cursor steht, beschränken, markieren Sie den Schalter aktuelles Feld. Weitersuchen des im Dialogfeld Suchen zuvor angegebenen Textes. Macht die gesamten Änderungen am aktuellen Datensatz rückgängig. Entspricht zweimaligen Drücken von Taste ESC. Macht die letzte Änderung im aktuellen Eingabefeld rückgängig. Mit der Taste ESC erzielen Sie dieselbe Wirkung. Führt eine aufsteigende und absteigende Sortierung der Daten durch Auswahlbasierter Filter Formularbasierter Filter Filter/Sortierung anwenden Die Installation 11

20 Verwandelt den Mauszeiger in das abgebildete Symbol und gibt durch Klicken auf einen beliebigen Bildschirmbereich die dafür verfügbare Hilfe an. Mit der Taste F1 können Sie zum aktuellen Eingabefeld eine kontextbezogene Hilfe erhalten Symbolleiste Berichte Folgende Schaltflächen sind verfügbar: Dialogfenster Drucken. Dialogfenster Seite einrichten Drucken Vergrößerungsfaktor für die Anzeige der Liste Zoom Anzahl von Seiten in der Seitenansicht Übergabe zur Weiterverarbeitung in externe Programme Dokument schließen 2 Die erste Abrechnung 2.1 Arbeitsablauf einer Abrechung Die erste Abrechnung 12

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Neugestaltung des Abrechnungs- und Beitragsnachweis-Assistenten

Neugestaltung des Abrechnungs- und Beitragsnachweis-Assistenten Neugestaltung des Abrechnungs- und Beitragsnachweis-Assistenten Auf vielfachen Kundenwunsch wurde der Abrechnungs- und Beitragsnachweis- Assistent konzeptionell überarbeitet und hinsichtlich der Arbeitsabläufe

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76 s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerber- und Weiterbildungsmanagement, Zielvereinbarungen, u.a.] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel

Anleitung für einen Rechnerwechsel Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1605 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Produktinformation. eevolution Industrielohnabrechnung / Konzernlösung. (Client - Server)

Produktinformation. eevolution Industrielohnabrechnung / Konzernlösung. (Client - Server) Produktinformation eevolution Industrielohnabrechnung / Konzernlösung (Client - Server) Industrielohnabrechnung / Konzernlösung (Client - Server) Datenstamm Mandanten (mehrere Bankverbindungen, Schnittstellen

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Lohnzentrum Donauwald. Leistungsbeschreibung. 1.Ersteinrichtung. 1.1 Anlage Firmenstamm-Daten. Abrechnungsbüro für Löhne und Gehälter

Lohnzentrum Donauwald. Leistungsbeschreibung. 1.Ersteinrichtung. 1.1 Anlage Firmenstamm-Daten. Abrechnungsbüro für Löhne und Gehälter Lohnzentrum Donauwald Abrechnungsbüro für Löhne und Gehälter Leistungsbeschreibung Von der Ersteinrichtung bis zur fertigen Lohnabrechnung 1.Ersteinrichtung 1.1 Anlage Firmenstamm-Daten Festlegung der

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Kapitel 1: Betriebssystem IX. W indows Explorer und der Arbeitsplatz Teil 2

Kapitel 1: Betriebssystem IX. W indows Explorer und der Arbeitsplatz Teil 2 1.0 Die Darstellung im Explorer, Arbeitsplatz bzw. Eigene Dateien ändern bzw. einstellen Gegenüber den Betriebssystemen Windows 98 / NT / 2000 hat sich die Darstellung des Explorers in den Betriebssystemen

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung: Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13 Inhaltsverzeichnis 1. Installation 2 2. Einführung 5 2.1. Was ist Malistor Plan IT 5 2.2. Erste Schritte nach der Installation 6 2.2.1. Feiertage einrichten 6 2.2.2. Arbeitspläne einrichten 6 2.2.3. Mitarbeiter

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

PowerWeiss Synchronisation

PowerWeiss Synchronisation PowerWeiss Synchronisation 1 Einrichtung der Synchronisation I. Starten des Synchronisations Wizard Seite 3 II. Schritt 1 - Benutzer auswählen Seite 3 III. Schritt 2 - Grundlegende Einstellungen Seite

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie Die Wahllokale erhaltend die vorkonfigurierten USB-Sticks vom Rathaus. Bei der Erfassung der Stimmzettel durch mehrere Gruppen (in unserem Beispiel zwei Erfassungsgruppen pro Wahl), achten Sie im Vorfeld

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Zahlungsavise für den Versand erstellen

Zahlungsavise für den Versand erstellen Zahlungsverkehr Zahlungsavise für den Versand erstellen Stand 26.02.2010 TOPIX Informationssysteme AG Zahlungsavise für den Versand erstellen In TOPIX werden Avise verschickt, um Zahlungen anzukündigen,

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr