Drehzahlwächter Typ SWE-compact BETRIEBSANLEITUNG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Drehzahlwächter Typ SWE-compact BETRIEBSANLEITUNG"

Transkript

1 Drehzahlwächter Typ SWE-compact BETRIEBSANLEITUNG

2 2 CE-Kennzeichen und Konformität Das Gerät erfüllt die Anforderungen der geltenden europäischen und nationalen Richtlinien. Die Konformität wurde nachgewiesen, die entsprechenden Erklärungen und Unterlagen sind beim Hersteller hinterlegt.

3 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1 Zu Ihrer eigenen Sicherheit Bestimmungsgemäße Verwendung Zeichenerklärung Transport, Verpackung, Lagerung und Entsorgung Transport und Verpackung Lagerung Entsorgung Aufbau und Funktion Aufbau Funktion Technische Daten Allgemeine technischen Daten Maße...10

4 4 Inhaltsverzeichnis 5 Montage und Demontage Lieferumfang Montage Mechanische Montage Elektrischer Anschluss Demontage Einstellung des elektronischen Drehzahlwächters Vorbereitung Hochlaufüberbrückung mit einer Stoppuhr einstellen Schaltpunkt einstellen Einstellungen abschließen Wartung Bestückte Leiterplatte austauschen Geräte, Ersatzteile und Zubehör bestellen Geräte bestellen Ersatzteile bestellen Zubehör bestellen... 34

5 1 Zu Ihrer eigenen Sicherheit 5 1 Zu Ihrer eigenen Sicherheit 1.1 Bestimmungsgemäße Verwendung Die elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact dienen zur direkten Überwachung der Gurtgeschwindigkeit. Dazu werden die Drehzahlwächter direkt an die zu überwachende Trommel angekuppelt. Die elektronischen Drehzahlwächter können zur Unterdrehzahlüberwachung, Schlupfkontrolle und Stillstandüberwachung verwendet werden. Das Gerät ist für den Einsatz in ortsfesten Anlagen und Fahrzeugen bestimmt. Die nicht bestimmungsgemäße Verwendung des Gerätes und eigenmächtige Veränderungen am Gerät und dessen Komponenten können zu Personen- und Sachschäden führen, für die der Hersteller keine Haftung übernimmt. Stellen Sie Sicher, dass auch nach unvorhergesehener Fremdeinwirkung auf das Gerät die bestimmungsgemäße Verwendung in keiner Weise beeinträchtigt wird. Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört insbesondere, dass Sie alle Tätigkeiten mit und an dem Gerät anhand dieser Betriebsanleitung durchführen. Arbeiten an diesem Gerät dürfen nur von Fachleuten durchgeführt werden, die mit den Unfallverhütungsvorschriften sowie den sonstigen allgemein anerkannten sicherheitstechnischen Regeln vertraut sind. Durch die bestimmungsgemäße Verwendung schützen Sie sich und vermeiden Schäden am Gerät! 1.2 Zeichenerklärung Beachten Sie besonders die mit den nachfolgenden Symbolen gekennzeichneten Passagen: Gefahr! Informationen, die unbedingt beachtet werden müssen, um den Benutzer vor Schaden zu bewahren. Achtung! Informationen, die beachtet werden müssen, um Schäden am Gerät zu verhindern. Nützliche Zusatzinformationen

6 6 2 Transport, Verpackung, Lagerung und Entsorgung 2 Transport, Verpackung, Lagerung und Entsorgung 2.1 Transport und Verpackung Wählen Sie eine geeignete Verpackung, wenn Sie das Gerät oder Komponenten z. B. zur Reparatur an Vossloh Kiepe GmbH senden. Achten Sie besonders darauf, dass das Gerät gegen Stöße und Nässe geschützt ist. So vermeiden Sie Transportschäden am Gerät, für die der Hersteller keine Haftung übernimmt. 2.2 Lagerung Vermeiden Sie zu große Temperaturschwankungen, da sich sonst Kondenswasser bildet und Schäden am Gerät verursachen kann. Die zulässige Lagertemperatur beträgt -25 C bis +75 C. Achtung! Schützen Sie das Gerät vor Schmutz und Nässe. Achtung! Bei einer Lagerzeit von ca. einem Jahr muss der elektronische Drehzahlwächter SWEcompact vor der Inbetriebnahme einige Male geschaltet werden. 2.3 Entsorgung Für Produkte der Vossloh Kiepe GmbH werden grundsätzlich nur Werkstoffe eingesetzt, die gemäß dem Stand der Technik nicht als Gefahrstoffe gelten. Des weiteren achten wir auch bei der Entwicklung darauf, dass unsere Produkte, nach Aufgabe der bestimmungsgemäßen Verwendung, recyclefähig sind. Bei der Auswahl der Rohstoffe und Komponenten werden die Einsatzstoffe favorisiert, die nach Gebrauch wieder zu verwerten sind. Die Berücksichtigung der Produktsicherheit bleibt bei dieser Auswahl unberührt.

7 2 8 3 Aufbau und Funktion 7 3 Aufbau und Funktion Die elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact dienen zur direkten Überwachung der Gurtgeschwindigkeit. Dazu werden die Drehzahlwächter direkt an die zu überwachende Trommel angekuppelt. Die elektronischen Drehzahlwächter können zur Unterdrehzahlüberwachung, Schlupfkontrolle und Stillstandüberwachung eingesetzt werden. 3.1 Aufbau Im Gerät sind der opto-elektronische Impulsgeber, das Drehzahl-Auswerterelais und das Netzteil konstruktiv zu einer Einheit zusammengefasst. Das Gerät besitzt einen separaten Anschlussraum, in dem die Anschlussklemmen (7), die Potentiometer (9, 10) für die Schaltpunkteinstellung und Hochlaufüberbrückung sowie die rote LED (41) zur Betriebsanzeige untergebracht sind. Zum Ankuppeln an die zu überwachende Trommel werden die Kupplungen K1 (12) oder K7 (13) verwendet (s. Abb. 5-2 und 5-3). Die Kupplung K1 (12) ermöglicht eine starre Verbindung zur Trommel, während die Kupplung K7 (13) durch den Faltenbalg (24) eine flexible Verbindung ermöglicht. Für die Befestigung an der Förderband-Anlage stehen verschiedene Befestigungen zur Verfügung (s. Abschnitt 9.3 Zubehör bestellen ). Potentiometer "Schaltpunkteinstellung" (10) Abb. 3-1: SWE MADE IN GERMANY HOCHLAUFÜBERBRÜCKUNG SCHALTPUNKTEINSTELLUNG 230V 50 60Hz A1 A Drehzahlwächter SWE-compact Potentiometer "Hochlaufüberbrückung" (9) 6 START UP DELAY B SETPOINT ADJUSTMENT Anschlussklemmen (7) LED (41)

8 Aufbau und Funktion 3.2 Funktion Hochlaufüberbrückung Damit das Hochlaufen der Förderband-Anlage erfolgen kann, besitzt der elektronische Drehzahlwächter SWEcompact die Möglichkeit zur Hochlaufüberbrückung. Sie können mit dem Potentiometer "Hochlaufüberbrückung" (9) die Dauer der Hochlaufüberbrückung zwischen 0 und etwa 15 Sekunden einstellen. Während dieser Zeit bleibt das Ausgangsrelais (Kontakte geschlossen und die rote LED (41) leuchtet) angezogen und die Förderband-Anlage kann hochfahren. Nach dem Ablauf der eingestellten Zeit erlischt die LED (41) und das Ausgangsrelais fällt ab. Drehzahlüberwachung Ist die Antriebsdrehzahl höher als die eingestellte Abschaltdrehzahl, so ist das Ausgangsrelais angezogen (Kontakte geschlossen) und die rote LED (41) leuchtet. Sinkt die Drehzahl unter die eingestellte Abschaltdrehzahl, fällt das Ausgangsrelais (Kontakte geschlossen) ab und die Förderband-Anlage wird ausgeschaltet. Potentiometer "Schaltpunkteinstellung" (10) SWE MADE IN GERMANY HOCHLAUFÜBERBRÜCKUNG SCHALTPUNKTEINSTELLUNG 230V 50 60Hz A1 A Potentiometer "Hochlaufüberbrückung" (9) START UP DELAY B SETPOINT ADJUSTMENT Anschlussklemmen (7) LED (41) Abb. 3-2: Drehzahlwächter SWE-compact Schaltpunkte (einstellbar)

9 4 Technische Daten 9 4 Technische Daten 4.1 Allgemeine technischen Daten Erfüllte Vorschriften EN EN EN Geeignet für Steuerungen und Anlagen nach EN Versorgungsspannungen AC 230 V ± 10 %, Hz, AC 110 V ± 10 %, Hz, DC 24 V Schaltvermögen AC 230 V / 2 A (ohmsche Last); AC 230 V / 1 A (cos ϕ =0,4 Relaisausgang Kontaktart: 1 Wechsler (Ag, hauchvergoldet) Schaltpunkthysterese 20 % von Abschalt- zu Einschaltdrehzahl Schaltpunktabweichung <2% Anlaufüberbrückung 0,5 15 Sekunden, einstellbar Ansprechzeit des Ausgangsrelais 200 ms nach Einschalten der Betätigungsspannung Umgebungstemperatur - 20 C + 70 C Einbaulage beliebig Gehäusematerial Grauguss GK-AlSi 12 Schutzart IP 65 nach DIN VDE 470, Teil 1 (EN 60529) Leitungseinführung 1 x Kabelverschraubung M 25 x 1,5; Dichtbereich 9mm bis 17 mm 1 x Blindstopfen M 25 x 1,5 Anschlussleiterquerschnitt max. 2,5 mm 2 Gewicht ca. 1,2 kg

10 10 4 Technische Daten 4.2 Maße M 6 Ø Abb. 4-1: Maße SWE-compact (in mm) Grundgerät

11 4 Technische Daten , Abb. 4-2: Maße SWE-compact mit Befestigungsflansch F1 (in mm)

12 12 4 Technische Daten ± 0, ,6 3 Abb. 4-3: Maße SWE-compact mit Befestigungsflansch F2 (in mm)

13 4 Technische Daten , Abb. 4-4: Maße SWE-compact mit Befestigungsfuß F4 (in mm)

14 14 4 Technische Daten Kunststoffkupplung, flexibel, Polyamid, beständig gegen alle Mineralöle, witterungsbeständig Temperaturbeständigkeit: ca C C Fluchtungsfehler: max. 3 mm M Abb. 4-5: Montagezeichnung Kupplung K1 (in mm)

15 4 Technische Daten 15 Flexible Faltenbalgkupplung für extremen Wellenversatz Temperaturbeständigkeit: ca C C (kurzzeitig bis C) Fluchtungsfehler: max. 10 mm M8 13 Abb. 4-6: Montagezeichnung Kupplung K7 (in mm)

16 16 5 Montage und Demontage 5 Montage und Demontage 5.1 Lieferumfang Die elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact werden betriebsbereit geliefert. Eine Kabelverschraubung (5), ein Blindstopfen (6) und ein Dichtungsring (30) für die Montage liegen bei. Die Schrauben für die mechanische Befestigung gehören nicht zum Lieferumfang (s. Abb. 5-1). Blindstopfen (6) Kabelverschraubung (5) Für die Montage an der Förderband-Anlage sind verschiedene Kupplungen und Befestigungen als Zubehör erhältlich (Bestelldaten siehe Kapitel 9 Geräte, Ersatzteile und Zubehör bestellen ). 5.2 Montage Lebensgefahr durch Stromschlag! Montage und elektrischer Anschluss dürfen nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Schalten Sie die Förderband-Anlage vor Beginn der Montage spannungslos. Sichern Sie die Förderband-Anlage gegen Wiedereinschalten. Decken Sie benachbarte, spannungsführende Teile berührungssicher ab. SWE-compact Dichtungsring (30) Abb. 5-1: Lieferumfang

17 5 Montage und Demontage Mechanische Montage Montage der Kupplungen K1 und K7 Kupplung K1 montieren 1. Schrauben Sie die Anschlusswelle (14) mit dem Sicherungsblech (15) in die Antriebswelle der Förderband-Anlage (Einbaumaße s. Abb. 4-5). 2. Schieben Sie das Zahnrad (16) auf die Anschlusswelle (14) und befestigen Sie das Zahnrad (16) mit dem Gewindestift M 5 x 6 (19). Achtung! Das Zahnrad (17) darf nicht auf die Welle (4) des Drehzahlwächters geschlagen werden! Drücken Sie das Zahnrad (17) nur auf die Welle (4) auf. 3. Schieben Sie das Zahnrad (17) auf die Welle (4) des Drehzahlwächters und befestigen Sie das Zahnrad (17) mit dem Gewindestift M 5 x 6 (19). 4. Stecken Sie die Kupplungshülse (18) auf das Zahnrad (17). Sicherungsblech (15) Anschlusswelle (14) Gewindestift M5x6 (19) Welle (4) Antriebswelle der Förderband- Anlage Kupplung K1 (12) Zahnrad (16) Kupplungshülse (18) Zahnrad (17) Gehäuse (1) des elektronischen Drehzahlwächters SWE-compact Abb. 5-2: Elektronischer Drehzahlwächter SWE-compact Kupplung K1 montieren

18 18 5 Montage und Demontage Montieren Sie den elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact so an der Förderband- Anlage, dass der Abstand zwischen dem Gehäuse (1) des Drehzahlwächters und der Antriebswelle ca. 60 mm beträgt (Einbaumaße siehe Abb. 4-5). 5. Setzen Sie den Drehzahlwächter so in den Einbauraum, dass Sie die Kupplungshülse (18) auf das Zahnrad (16) auf der Anschlusswelle (14) stecken. 6. Montieren Sie den elektronischen Drehzahlwächter an der Förderband-Anlage (s. Abschnitt Montage an der Förderband-Anlage ). Kupplung K7 montieren 1. Schrauben Sie die Nabe (20) mit der Sechskantschraube M 8 X 30 (22) und dem Sperrkantring (23) an die Antriebswelle der Förderband-Anlage. 2. Schieben Sie die Nabe (21) auf die Welle (4) des elektronischen Drehzahlwächters und befestigen Sie die Nabe (21) mit dem Gewindestift M 5 x 6 (19). 3. Setzen Sie den Faltenbalg (24) auf die Nabe (21) und befestigen Sie den Faltenbalg (24) mit einem Kabelbinder (25). Schneiden Sie das überstehende Ende des Kabelbinders (25) ab. Sechskantschraube M8X30 (22) mit Sperrkantring (23) Nabe (20) Faltenbalg (24) Nabe (21) Gewindestift M 5 x 6 (19) Welle (4) Antriebswelle der Förderband- Anlage Kupplung K7 (13) Kabelbinder (25) Gehäuse (1) des elektronischen Drehzahlwächters SWE-compact Abb. 5-3: Elektronischer Drehzahlwächter SWE-compact Kupplung K7 montieren

19 5 Montage und Demontage 19 Montieren Sie den elektronischen Drehzahlwächter so an der Förderband-Anlage, dass der Abstand zwischen dem Gehäuse (1) des Drehzahlwächters und der Antriebswelle ca. 64 mm beträgt (Einbaumaße siehe Abb. 4-6). 4. Setzen Sie den Drehzahlwächter so in den Einbauraum, dass Sie den Faltenbalg (24) auf die Nabe (20) auf der Antriebswelle stecken können. 5. Montieren Sie den elektronischen Drehzahlwächter an der Förderband-Anlage (s. Abschnitt Montage an der Förderband-Anlage ). 6. Befestigen Sie den Faltenbalg (24) mit dem zweiten Kabelbinder (25) und schneiden Sie das überstehende Ende des Kabelbinders (25) ab Montage an der Förderband-Anlage Montage des elektronischen Drehzahlwächters SWE-compact Montieren Sie den elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact mit vier geeigneten Schrauben M 6 und dem beiliegenden Dichtungsring (30) an der Förderband-Anlage (Einbaumaße s. Abb. 4-1). Blindstopfen (6) Kabelverschraubung (5) M6 SWE-compact Dichtungsring (30) Abb. 5-4: Elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact montieren

20 20 5 Montage und Demontage Montage mit Befestigungsflansch F1 1. Montieren Sie den Befestigungsflansch F1 (26) mit den vier Senkschrauben M 6 x 16 (29) und dem beiliegenden Dichtungsring (30) am elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact. 2. Legen Sie die Dichtung (33) in die Nut des Befestigungsflansches F1 (26). 3. Montieren Sie den Drehzahlwächter am Befestigungsflansch F1 (26) mit vier geeigneten Schrauben M 6 an der Förderband-Anlage (Einbaumaße siehe Abb. 4-2). Befestigungsflansch F1 (26) Senkschraube M 6 x 16 (29) Dichtungsring (30) Montage mit Befestigungsflansch F2 1. Montieren Sie die Kupplung K1 (12) vor (siehe Kupplung K1 montieren, Arbeitsschritte 1. bis 4.). 2. Montieren Sie den Befestigungsflansch F2 (27) mit den vier Sechskantschrauben M 6 x 26 (31), den Sperrkantringen (32) und dem beiliegenden Dichtungsring (30) am elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact. 3. Setzen Sie den Drehzahlwächter mit dem Befestigungsflansch F2 (27) so in den Einbauraum, dass Sie die Kupplungshülse (18) auf das Zahnrad (16) auf der Anschlusswelle (14) stecken. Befestigungsflansch F2 (27) Anschlusswelle (14) Dichtungsring (30) Abb. 5-5: Dichtung (33) Elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact mit Befestigungsflansch F1 montieren Abb. 5-6: Zahnrad (16) Kupplungshülse (18) Sechskantschraube M 6 x 26 (31) mit Sperrkantring (32) Elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact mit Befestigungsflansch F2 montieren

21 5 Montage und Demontage Montieren Sie den elektronischen Drehzahlwächter am Befestigungsflansch F2 (27) mit vier geeigneten Schrauben M 6 an der Förderband-Anlage (Einbaumaße siehe Abb. 4-3). Montage mit Befestigungsfuß F4 1. Montieren Sie den Befestigungsfuß F4 (28) mit den vier Sechskantschrauben M 6 x 26 (31), den Sperrkantringen (32) und dem beiliegenden Dichtungsring (30) am elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact. Der Befestigungsfuß F4 (28) darf nach vorne und nach hinten weisen. Dichtungsring (30) Sechskantschraube M6x26 (31) mit Sperrkantring (32) Befestigungsfuß F4 (28) 2. Montieren Sie den elektronischen Drehzahlwächter am Befestigungsfuß F4 (28) mit vier geeigneten Schrauben M 8 durch die Langlöcher an der Förderband-Anlage (Einbaumaße siehe Abb. 4-4) Elektrischer Anschluss Lebensgefahr durch Stromschlag! Der elektrische Anschluss darf nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Schalten Sie die Förderband-Anlage vor Beginn des Anschlusses spannungslos. Sichern Sie die Förderband-Anlage gegen Wiedereinschalten. Decken Sie benachbarte, spannungsführende Teile berührungssicher ab. 1. Lösen Sie die beiden Verschlussschrauben (3) und nehmen Sie den Deckel (2) ab (s. Abb. 5-8). 2. Lösen Sie die Kabelverschraubung (5) und führen Sie das Anschlusskabel durch die Kabelverschraubung (5). Abb. 5-7: Elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact mit Befestigungsfuß F4 montieren

22 Montage und Demontage Achtung! Der elektronische Drehzahlwächter muss stets mit dem zu überwachenden Antrieb (Förderband-Anlage) ein- und ausgeschaltet werden. 3. Schließen Sie das Anschlusskabel an den Anschlussklemmen (7) an (s. Abb. 5-9 und 5-10). 4. Ziehen Sie die Kabelverschraubung (5) fest. 5. Setzen Sie den Deckel (2) auf das Gehäuse (1) des elektronischen Drehzahlwächters und verschließen Sie den Deckel (2), indem Sie die Verschlussschrauben (3) festziehen. Verschlussschrauben (3) SWE 0 HOCHLAUFÜBERBRÜCKUNG SCHALTPUNKTEINSTELLUNG 230V 50 60Hz START UP DELAY B SETPOINT ADJUSTMENT Deckel (2) Gehäuse (1) MADE IN GERMANY A1 A Gehäuse (1) Anschlussklemmen (7) Kabelverschraubung (5) Kabelverschraubung (5) Abb. 5-8: Anschluss des elektronischen Drehzahlwächters SWE-compact Abb. 5-9: Elektronischer Drehzahlwächter SWE-compact Anschlussbereich

23 5 Montage und Demontage 23 L1 Aus Ein K1 K1 A1 15 SWE A K1 L2 Motorschütz H1 Störungsanzeige Abb. 5-10: Elektrischer Anschluss Schaltungsbeispiel

24 Montage und Demontage 5.3 Demontage Lebensgefahr durch Stromschlag! Demontage und elektrischer Anschluss dürfen nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Schalten Sie die Förderband-Anlage vor Beginn der Demontage spannungslos. Sichern Sie die Förderband-Anlage gegen Wiedereinschalten. Decken Sie benachbarte, spannungsführende Teile berührungssicher ab. 1. Lösen Sie die beiden Verschlussschrauben (3) und nehmen Sie den Deckel (2) ab. 2. Lösen Sie das Anschlusskabel aus den Anschlussklemmen (7). 3. Lösen Sie die Kabelverschraubung (5) und ziehen Sie das Anschlusskabel aus der Kabelverschraubung (5). 4. Setzen Sie den Deckel (2) auf das Gehäuse (1) des elektronischen Drehzahlwächters und verschließen Sie den Deckel (2), indem Sie die Verschlussschrauben (3) festziehen. Verschlussschrauben (3) SWE 0 HOCHLAUFÜBERBRÜCKUNG SCHALTPUNKTEINSTELLUNG 230V 50 60Hz START UP DELAY B SETPOINT ADJUSTMENT Deckel (2) Gehäuse (1) MADE IN GERMANY A1 A Gehäuse (1) Anschlussklemmen (7) Kabelverschraubung (5) Abb. 5-11: Elektronischer Drehzahlwächter SWE-compact Demontage Kabelverschraubung (5) Abb. 5-12: Anschluss des elektronischen Drehzahlwächters SWE-compact lösen

25 5 Montage und Demontage 25 Bei Verwendung der Kupplung K1: 1. Lösen Sie die Befestigungsschrauben, mit denen der Drehzahlwächter an der Förderband-Anlage montiert ist. 2. Lösen Sie ggf. den Befestigungsflansch F1 (26), den Befestigungsflansch F2 (27) bzw. den Befestigungsfuß F4 (28), indem Sie die vier Senkschrauben M 6 x 16 (29) bzw. die vier Sechskantschrauben M 6 x 26 (31) entfernen (s. Abb. 5-5 bis 5-7). 3. Ziehen Sie die Kupplungshülse (18) vom Zahnrad (17) ab. 4. Lösen Sie jeweils die Gewindestifte M 5 x 6 (19) und ziehen Sie die Zahnräder (16, 17) von der Welle (4) und der Anschlusswelle (14). 5. Schrauben Sie die Anschlusswelle (14) aus der Antriebswelle der Förderband-Anlage. 6. Entfernen Sie das Sicherungsblech (15). Sicherungsblech (15) Anschlusswelle (14) Gewindestift M5x6 (19) Welle (4) Antriebswelle der Förderband- Anlage Kupplung K1 (12) Zahnrad (16) Kupplungshülse (18) Zahnrad (17) Gehäuse (1) des elektronischen Drehzahlwächters SWE-compact Abb. 5-13: Elektronischer Drehzahlwächter SWE-compact Kupplung K1 demontieren

26 26 5 Montage und Demontage Bei Verwendung der Kupplung K7: 1. Entfernen Sie die Kabelbinder (25). 2. Lösen Sie die Befestigungsschrauben, mit denen der Drehzahlwächter an der Förderband-Anlage montiert ist und nehmen Sie den Drehzahlwächter mit dem Faltenbalg (24) aus dem Einbauraum. 3. Lösen Sie den Gewindestift M 5 x 6 (19) und ziehen Sie die Nabe (21) von der Welle (4). 4. Entfernen Sie die Nabe (20), indem Sie die Sechskantschraube M 8 X 30 (22) aus der Antriebswelle der Förderband-Anlage schrauben. 5. Lösen Sie ggf. den Befestigungsflansch F1 (26) bzw. den Befestigungsfuß F4 (28), indem Sie die vier Senkschrauben M 6 x 16 (29) bzw. die vier Sechskantschrauben M 6 x 26 (31) entfernen (s. Abb. 5-5 und 5-7). Sechskantschraube M8X30 (22) mit Sperrkantring (23) Nabe (20) Faltenbalg (24) Nabe (21) Gewindestift M 5 x 6 (19) Welle (4) Antriebswelle der Förderband- Anlage Kupplung K7 (13) Kabelbinder (25) Gehäuse (1) des elektronischen Drehzahlwächters SWE-compact Abb. 5-14: Elektronischer Drehzahlwächter SWE-compact Kupplung K7 demontieren

27 6 Einstellung des elektronischen Drehzahlwächters 27 6 Einstellung des elektronischen Drehzahlwächters 6.1 Vorbereitung Achtung! Bei einer Lagerzeit von ca. einem Jahr muss der elektronische Drehzahlwächter vor der Inbetriebnahme einige Male geschaltet, d. h. an Spannung angelegt werden. Verschlussschrauben (3) Achtung! Der elektronische Drehzahlwächter muss stets mit dem zu überwachenden Antrieb (Förderband-Anlage) ein- und ausgeschaltet werden. 1. Lösen Sie die beiden Verschlussschrauben (3) und nehmen Sie den Deckel (2) ab (s. Abb. 6-1). 2. Setzen Sie eine Brücke in die Anschlussklemmen (7) 15 und 18 für den Einstellvorgang ein. 3. Drehen Sie das Potentiometer "Schaltpunkteinstellung" (10) in den Rechtsanschlag(s. Abb. 6-1). Deckel (2) Gehäuse (1) Kabelverschraubung (5) Abb. 6-1: Elektronischer Drehzahlwächter SWE-compact Einstellen

28 Einstellung des elektronischen Drehzahlwächters 6.2 Hochlaufüberbrückung mit einer Stoppuhr einstellen 1. Stellen Sie am Potentiometer "Hochlaufüberbrückung" (9) die gewünschte Hochlaufzeit zwischen 0 und 15 Sekunden ein. 2. Schalten Sie die Förderband-Anlage ein. Das Ausgangsrelais zieht an und die rote LED (41) leuchtet auf. 3. Nehmen Sie mit einer Stoppuhr die Zeit, bis die LED (41) wieder erlischt und das Ausgangsrelais abfällt. 4. Schalten Sie die Förderband-Anlage ab. Potentiometer "Schaltpunkteinstellung" (10) Abb. 6-2: SWE MADE IN GERMANY HOCHLAUFÜBERBRÜCKUNG SCHALTPUNKTEINSTELLUNG 230V 50 60Hz A1 A2 Bestückte Leiterplatte austauschen Potentiometer "Hochlaufüberbrückung" (9) 6 START UP DELAY B SETPOINT ADJUSTMENT Anschlussklemmen (7) LED (41) 5. Wiederholen Sie die Arbeitsschritte 1. bis 4., bis Sie die gewünschte Dauer der Hochlaufüberbrückung eingestellt haben. 6.3 Schaltpunkt einstellen 1. Schalten Sie die Förderband-Anlage ein und warten Sie die Hochlaufüberbrückung ab. 2. Drehen Sie das Potentiometer "Schaltpunkteinstellung" (10) langsam gegen den Uhrzeigersinn, bis die rote LED (41) aufleuchtet. Die Einschaltdrehzahl entspricht jetzt exakt der Betriebsdrehzahl. Die Abschaltdrehzahl ist, bedingt durch die Schalthysterese, ca. 20 % niedriger. 3. Schalten Sie die Förderband-Anlage ab. 4. Führen Sie eine Endkontrolle des Zusammenwirkens der eingestellten Drehzahlüberwachung mit der zu überwachenden Förderband-Anlage durch. 6.4 Einstellungen abschließen 1. Entfernen Sie die Brücke an den Anschlussklemmen (7) 15 und Setzen Sie den Deckel (2) auf das Gehäuse (1) des elektronischen Drehzahlwächters und verschließen Sie den Deckel (2), indem Sie die Verschlussschrauben (3) festziehen.

29 7 Wartung 29 7 Wartung Die Drehzahlwächter vom Typ SWE-compact sind wartungsfrei.

30 Bestückte Leiterplatte austauschen 8 Bestückte Leiterplatte austauschen Gefahr! Schalten Sie die Förderband-Anlage vor Beginn der Reparatur spannungslos. Sichern Sie die Anlage gegen Wiedereinschalten. 1. Schalten Sie die Förderband-Anlage vor Beginn der Reparatur spannungslos und sichern Sie die Anlage gegen Wiedereinschalten. 2. Demontieren Sie den elektronischen Drehzahlwächter SWE-compact von der Förderband-Anlage (s. Abschnitt 5.3 Demontage ). 3. Lösen Sie die beiden Verschlussschrauben (3) und nehmen Sie den Deckel (2) ab (s. Abb. 8-1). 4. Lösen Sie jeweils die Madenschraube in den Drehknöpfen (36, 37) und nehmen Sie die Drehknöpfe (36, 37), die Schraubensicherung (38) und die Schei- Verschlussschrauben (3) Drehknopf (37) des Potentiometers "Schaltpunkteinstellung" (10) mit Scheibe (39) und Schraubensicherung (38) Drehknopf (36) des Potentiometers "Hochlaufüberbrückung" (9) mit Scheibe (39) Deckel (2) Gehäuse (1) SWE 0 START UP HOCHLAUFÜBERBRÜCKUNG DELAY 5 SCHALTPUNKTEINSTELLUNG 230V 50 60Hz B SETPOINT ADJUSTMENT Kabelverschraubung (5) MADE IN GERMANY A1 A Abb. 8-1: Bestückte Leiterplatte austauschen Abb. 8-2: Bestückte Leiterplatte austauschen

31 8 Bestückte Leiterplatte austauschen 31 ben (39) von den Achsen der Potentiometer (9, 10) (s. Abb. 8-2). 5. Lösen Sie die beiden Zylinderschrauben M 5 x 50 (34) und nehmen Sie das Lagergehäuse (35) ab (s. Abb. 8-3). 6. Lösen Sie die drei Zylinderschrauben M 4 x 8 (40) und nehmen Sie die bestückte Leiterplatte (8) aus dem Gehäuse (1) (s. Abb. 8-4). 7. Drehen Sie die Achsen der Potentiometer (9, 10) der neuen bestückten Leiterplatte (8) ganz nach links ( 0 Einstellung). 8. Setzen Sie die bestückte Leiterplatte (8) in das Gehäuse (1) ein. 9. Befestigen Sie die bestückte Leiterplatte (8) mit den drei Zylinderschrauben M 4 x 8 (40) und den Sicherungsscheiben. 10.Legen Sie eine Scheibe (39) auf die Achse des Potentiometers "Hochlaufüberbrückung" (9). 11.Setzen Sie den kleineren Drehknopf (36) auf die Achse des Potentiometers "Hochlaufüberbrückung" (9), so dass die Markierung auf 0 zeigt und befestigen Sie den Drehknopf (36) mit der Madenschraube. Zylinderschraube M4x8 (40) Zylinderschraube M 5 x 50 (34) Lagergehäuse (35) Lagergehäuse (35) Bestückte Leiterplatte (8) Abb. 8-3: Bestückte Leiterplatte austauschen Abb. 8-4: Bestückte Leiterplatte austauschen

32 Bestückte Leiterplatte austauschen 12.Legen Sie eine Scheibe (39) und dann die Schraubensicherung (38) auf die Achse des Potentiometers "Schaltpunkteinstellung" (10). 13.Setzen Sie den größeren Drehknopf (36) auf die Achse des Potentiometers "Schaltpunkteinstellung" (10), so dass die Markierung auf 0 zeigt und befestigen Sie den Drehknopf (36) mit der Madenschraube. 14.Setzen Sie den Deckel (2) auf das Gehäuse (1) des elektronischen Drehzahlwächters und verschließen Sie den Deckel (2), indem Sie die Verschlussschrauben (3) festziehen. 15.Setzen Sie den Lagergehäuse (35) auf das Gehäuse (1) des elektronischen Drehzahlwächters und verschließen Sie das Lagergehäuse (35), indem Sie die Zylinderschrauben M 5 x 50 (34) mit den Sicherungsscheiben einsetzen und die Zylinderschrauben M5x50 (34) festziehen. Drehknopf (37) des Potentiometers "Schaltpunkteinstellung" (10) mit Scheibe (39) und Schraubensicherung (38) Drehknopf (36) des Potentiometers "Hochlaufüberbrückung" (9) mit Scheibe (39) Zylinderschraube M 5 x 50 (34) 0 SWE START UP HOCHLAUFÜBERBRÜCKUNG DELAY 5 SCHALTPUNKTEINSTELLUNG 230V 50 60Hz B SETPOINT ADJUSTMENT Lagergehäuse (35) MADE IN GERMANY A1 A Abb. 8-5: Bestückte Leiterplatte austauschen Abb. 8-6: Bestückte Leiterplatte austauschen

33 9 Geräte, Ersatzteile und Zubehör bestellen 33 9 Geräte, Ersatzteile und Zubehör bestellen 9.1 Geräte bestellen Bitte geben Sie bei jeder Bestellung die folgenden Daten an (Firmenanschrift siehe Rückseite): 1. Typenbezeichnung des elektronischen Drehzahlwächters SWE-compact (s. Typenschild auf dem Gehäuse): z. B. SWE Geräte-Sachnummer (s. Typenschild auf dem Gehäuse): z. B Pos. Bezeichnung Bestelltext Bestellnummer 8 Bestückte Leiterplatte (AC 230 V, 50 60Hz) Bestückte Leiterplatte Bestückte Leiterplatte (AC 110 V, 50 60Hz) 8 Bestückte Leiterplatte (DC 24 V) Bestückte Leiterplatte Bestückte Leiterplatte Ersatzteile bestellen Bitte geben Sie bei jeder Bestellung die folgenden Daten an (Firmenanschrift siehe Rückseite): 1. Typenbezeichnung des elektronischen Drehzahlwächters SWE-compact (s. Typenschild auf dem Gehäuse): z. B. SWE Geräte-Sachnummer (s. Typenschild auf dem Gehäuse): z. B Bestelltext und Bestellnummer (s. Tabelle): z. B. Bestückte Leiterplatte, Abb. 9-1: Bestückte Leiterplatte (8) Ersatzteile bestellen Bestückte Leiterplatte

34 34 9 Geräte, Ersatzteile und Zubehör bestellen 9.3 Zubehör bestellen Bitte geben Sie bei jeder Bestellung die folgenden Daten an (Firmenanschrift siehe Rückseite): 1. Zubehör-Bestelltext z. B. Kupplung K1 2. Bestellnummer z. B Pos. Bestelltext Bestellnummer 12 Kupplung K Kupplung K Befestigungsflansch F Befestigungsflansch F Befestigungsfuß F Befestigungsflansch F1 (26) Befestigungsflansch F2 (27) Befestigungsfuß F4 (28) Abb. 9-2: Zubehör bestellen Befestigungen

35 9 Geräte, Ersatzteile und Zubehör bestellen 35 Kupplung K1 (12) Kupplung K7 (13) Abb. 9-3: Zubehör bestellen Kupplungen

36 Vossloh Kiepe GmbH Kiepe-Platz 1 D Düsseldorf Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Dok.-Sachnr.: Erst.-Datum: Änder.-Index: Copyright reserved Änderungen vorbehalten

EMD-SL-C-OC-10 EMD-SL-C-UC-10

EMD-SL-C-OC-10 EMD-SL-C-UC-10 EMD-SL-C-OC-10 EMD-SL-C-UC-10 Überwachungsrelais für Überströme und Unterströme INTERFACE Datenblatt PHOENIX CONTACT - 11/2005 Beschreibung EMD-SL-C-OC-10 Überstromüberwachung von Gleich- und Wechselstrom

Mehr

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten.

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten. e zur Anleitung Bei Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen hängt die Sicherheit von Personen und Anlagen von der Einhaltung der relevanten Sicherheitsvorschriften ab. Personen, die für die Montage

Mehr

SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Zusatz für Einsatz ATEX Gebrauchsanweisung

SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Zusatz für Einsatz ATEX Gebrauchsanweisung SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Zusatz für Einsatz ATEX Gebrauchsanweisung SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Variante ATEX Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Information... 3 2 Lagerung und Transport...

Mehr

LockerLock Schließgehäuse

LockerLock Schließgehäuse LockerLock Schließgehäuse Achtung! ÕVor Inbetriebnahme (Zuweisung von Keys) unbedingt den Abschnitt "Inbetriebnahme" dieser Anleitung durchlesen. Einsatzbereich Der Möbelverschluss LockerLock wird als

Mehr

Seilzugnotschalter Typ HEN BETRIEBSANLEITUNG

Seilzugnotschalter Typ HEN BETRIEBSANLEITUNG Seilzugnotschalter Typ BETRIEBSANLEITUNG Impressum (Original) Dokumenten-Nr.: 94.066329.101 Seilzugnotschalter, Typ Geräte-Sachnr.: 91.043450.xxx Ausgabedatum: 14.04.2011 Änderungsstand: Index 0 Schutzvermerk

Mehr

KEYSTONE. OM4 - EPI 2 Bluetooth Interface Modul Einbau- und Einstellanleitungen. www.pentair.com/valves

KEYSTONE. OM4 - EPI 2 Bluetooth Interface Modul Einbau- und Einstellanleitungen. www.pentair.com/valves KEYSTONE Inhalt 1 Optionsmodul 4: Bluetooth Modul 1 2 Einbau 2 3 Beschreibung des OM4 Bluetooth Moduls 4 4 OM4 Schaltplan 5 1. Optionsmodul 4: Bluetooth Interface Modul 1.1 OM4 Bluetooth Interface Modul

Mehr

588/21 5WG1 588-2AB21

588/21 5WG1 588-2AB21 /11 /21 Produkt- und Funktionsbeschreibung Installationshinweise Das Gerät kann für feste Installation in Innenräumen, für trockene Räume, zum Einbau in UP-Dosen verwendet Das ist ein multifunktionales

Mehr

Betr iebsan leit ung DE

Betr iebsan leit ung DE Betr iebsan leit ung DE Raumfernversteller Fernbedienung für Haustechnikzentralen und Wärmepumpen ohne Lüftung RFV-L Bitte zuerst lesen Diese Betriebsanleitung gibt Ihnen wichtige Hinweise zum Umgang mit

Mehr

6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk. Montageanweisung. Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler. Bitte vor Montage sorgfältig lesen

6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk. Montageanweisung. Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler. Bitte vor Montage sorgfältig lesen 6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk Montageanweisung Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler Bitte vor Montage sorgfältig lesen Impressum Das Gerät entspricht den grundlegenden Anforderungen

Mehr

Building Technologies HVAC Products

Building Technologies HVAC Products 7 615 Modbus-Schnittstelle Das Gerät dient als Schnittstelle zwischen einem LMV2...- / LMV3 - Feuerungsautomat und einem Modbus-System, wie z.b. einem Gebäudeautomationssystem (GAS). Die Modbus-Schnittstelle

Mehr

Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012

Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Installations- und Funktionsbeschreibung für Funk-Rundsteuer-Empfänger (FRE) der E.ON BAYERN AG Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Raumthermostaten. Typische Anwendungsgebiete: Geschäftsgebäude Wohngebäude Leichte Industriegebäude

Raumthermostaten. Typische Anwendungsgebiete: Geschäftsgebäude Wohngebäude Leichte Industriegebäude s 3 017 RAB31 RAB31.1 Raumthermostaten RAB31 Für Vierrohr-Ventilatorkonvektoren Raumthermostat mit Changeover-Schalter für Heizen oder Kühlen Zweipunkt-Regelverhalten Manuelle 3 Stufen-Ventilatorschaltung

Mehr

ACE WJ. Bedienelement. Home Ventilation Unit With Heat Recovery. Appareils de ventilation domestique avec récupération de la chaleur

ACE WJ. Bedienelement. Home Ventilation Unit With Heat Recovery. Appareils de ventilation domestique avec récupération de la chaleur ACE WJ DE Bedienelement für Wohnungslüftungsgerät Installationsanleitung Deutsch EN Home Ventilation Unit With Heat Recovery User Manual and Installation Manual English FR Appareils de ventilation domestique

Mehr

BETRIEBSANLEITUNG MONTRAC KOMPONENTEN. elektrisch schaltbare Nocken

BETRIEBSANLEITUNG MONTRAC KOMPONENTEN. elektrisch schaltbare Nocken BETRIEBSANLEITUNG MONTRAC KOMPONENTEN elektrisch schaltbare Nocken BA-100075 Ab Seriennummer 421830 deutsch, Ausgabe 05/2007 Inhaltsverzeichnis 1. Wichtige Informationen 2 1.1. Einleitung 2 1.2. EU -

Mehr

Betriebsanleitung. Osapparat PICCOLO III

Betriebsanleitung. Osapparat PICCOLO III Tel: 0043/(0)1/813-97-16 FAX: 0043/(0)1/813-97-16-75 Betriebsanleitung Osapparat PICCOLO III Jetzt wird auch bei Ihnen geäst! Werter Kunde: Sie haben Sich mit dem PICCOLO III für ein sehr zuverlässiges,

Mehr

Busch-Welcome. 83340 IP-Gateway 2-Draht 0073-1-7510 08.04.2011

Busch-Welcome. 83340 IP-Gateway 2-Draht 0073-1-7510 08.04.2011 Pos: 2 /DinA4 - Anleitungen Online/Inhalt/xx_KNX/DoorEntry/83340-xxx/Titelblatt - 83340 @ 18\mod_1303299850339_1.doc @ 104451 @ @ 4 === Ende der Liste für Textmarke Cover === 0073-1-7510 08.04.2011 Busch-Welcome

Mehr

Betriebsanleitung WD100V

Betriebsanleitung WD100V ZIEHL industrie elektronik GmbH + Co KG Daimlerstraße 13, D 74523 Schwäbisch Hall + 49 791 504-0, info@ziehl.de, www.ziehl.de Temperaturrelais und MINIKA Strom- und Spannungsrelais Messgeräte MINIPAN Schaltrelais

Mehr

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Serie - Industrie-Relais - 0 A... Miniatur-Industrie-Relais für Leiterplatte oder steckbar Spulen für AC und DC Basisisolierung nach VDE 0 / EN 0- Relaisschutzart: RT III (waschdicht) bei.,, erhältlich

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT Inkrementalgeber RI 58-G / RI 58TG

TECHNISCHES DATENBLATT Inkrementalgeber RI 58-G / RI 58TG Direkte Montage ohne Kupplung Durchgehende Hohlewelle Ø 4 mm und 5 mm (RI 58-G) Einfache Installation mit Klemmring Fixierung des Flansches über Statorkupplung oder Zylinderstift Einsatzgebiete z. B. Stellantriebe,

Mehr

Zahnradpumpenaggregat UD und UC

Zahnradpumpenaggregat UD und UC 1-19-DE Zahnradpumpenaggregat UD und UC für Hydraulik- oder Ölumlaufschmieranlagen Allgemein die Zahnradpumpenaggregate UC und UD sind stehende bzw. liegende Aggregate, die in Hydraulik- oder Öl-Umlaufschmieranlagen

Mehr

Prinzip. Systemtechnik LEBER GmbH & Co.KG, Friedenstr. 33; D-90571 Schwaig,Fon: +49 (911)-54064-71, Fax: -73, www.powercontact.de

Prinzip. Systemtechnik LEBER GmbH & Co.KG, Friedenstr. 33; D-90571 Schwaig,Fon: +49 (911)-54064-71, Fax: -73, www.powercontact.de afo Schalter UI_1205 Prinzip UI_120x ist ein kontaktloses Wechselstromrelais (KWR) zum Schalten von Induktivitäten, insbesondere ansformatoren. Einschaltstromspitzen werden vermieden. Der Einschaltzeitpunkt

Mehr

Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW

Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW gemäß 6 EEG 2012 Installations- und Funktionsbeschreibung für Funkrundsteuerempfänger (FRE) Inhalt 1. Sicherheitshinweise... 2 2. Technische Daten...

Mehr

TBF2-8. TG2/P Bedientableau

TBF2-8. TG2/P Bedientableau TBF28 TG2/P Bedientableau RLS Elektronische Informationssysteme GmbH Romersgartenweg 17 D36341 LauterbachMaar www.rlselektronik.de ( 06641 ) 64673 Fax ( 06641 ) 646743 Stand 09/2010 Sicherheitshinweise

Mehr

ABB i-bus KNX Schaltaktor, xfach, 10 AX, REG SA/S x.10.2.1, 2CDG 110 15x R0011

ABB i-bus KNX Schaltaktor, xfach, 10 AX, REG SA/S x.10.2.1, 2CDG 110 15x R0011 , 2CDG 110 15x R0011 SA/S 8.10.2.1 2CDC 071 016 S001 Die 10-A-Schaltaktoren sind Reiheneinbaugeräte im Pro M- Design zum Einbau in den Verteiler. Die Geräte sind zum Schalten von ohmschen, induktiven und

Mehr

ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau

ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau 73-1 - 5975 23459 ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Wichtige Hinweise Achtung Arbeiten am EIB-Bus

Mehr

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Umsetzer 2313 118 306 01 AX Einschubbaustein, Europakarte 100 x 160mm An nicht eigensichere Telefonnetze anschließbar, mit eigensicherem Ausgang Keine zusätzliche

Mehr

MONTAGE- UND BEDIENUNGSANLEITUNG RWE SmartHome Fußbodenheizungsventilsteller. www.rwe-smarthome.de

MONTAGE- UND BEDIENUNGSANLEITUNG RWE SmartHome Fußbodenheizungsventilsteller. www.rwe-smarthome.de MONTAGE- UND BEDIENUNGSANLEITUNG RWE SmartHome Fußbodenheizungsventilsteller www.rwe-smarthome.de INHALTSVERZEICHNIS 1. Hinweise zu dieser Bedienungsanleitung... 4 2. Benutzte Symbole... 4 3. Gefahrenhinweise...

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung RWE SmartHome Funkrouter. www.rwe-smarthome.de

Montage- und Bedienungsanleitung RWE SmartHome Funkrouter. www.rwe-smarthome.de Montage- und Bedienungsanleitung RWE SmartHome Funkrouter www.rwe-smarthome.de Inhaltsverzeichnis 1. Hinweise zu dieser Bedienungsanleitung... 4 2. Benutzte Symbole... 4 3. Gefahrenhinweise... 5 4. Funktion...

Mehr

Bausatz Werkzeugschleifmaschine WZSM-300

Bausatz Werkzeugschleifmaschine WZSM-300 Montageanleitung Bausatz Vorwort: Der Bausatz enthält alle Blechteile, die für den Aufbau einer benötigt werden ( Lieferumfang, Seite 1 und 2). Die im Bausatz enthaltenen Blechteile sind vorgefertigt und

Mehr

GEBRAUCHSANLEITUNG IM 317 D

GEBRAUCHSANLEITUNG IM 317 D GEBRAUCHSANLEITUNG IM 317 D Gerät: Ecoflow 3 mit Messarmatur E3555 und Flow Sensor E3510 zur Messung von luft, Stickstoff, Sauerstoff, Kohlendioxid, DN 15 DN 50 Inhalt: Montage- und Bedienungsanleitung

Mehr

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 DEUT SCH Bedienungsanleitung Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 M AG N E T R Ü H R E R M I T H E I Z U N G 1. Sicherheitshinweise Vor Inbetriebnahme Lesen Sie die Bedienungsanleitung aufmerksam durch.

Mehr

REMKO HR. Heizregister HR 6 4-Leiter-System für KWK 100 bis 800 / KWK 100 bis 800 ZW. Bedienung Technik. Ausgabe D - F05

REMKO HR. Heizregister HR 6 4-Leiter-System für KWK 100 bis 800 / KWK 100 bis 800 ZW. Bedienung Technik. Ausgabe D - F05 REMKO HR Heizregister HR 6 4-Leiter-System für 100 bis 800 / 100 bis 800 ZW Bedienung Technik Ausgabe D - F05 REMKO HR 2 Sicherheitshinweise Lesen Sie vor der ersten Inbetriebnahme bzw. Verwendung des

Mehr

Serie 62 - Leistungs-Relais 16 A

Serie 62 - Leistungs-Relais 16 A 16-A-Leistungsrelais zum Stecken, für Leiterplatte oder für Steckhülsen Spulen für AC oder DC Sichere Trennung nach VDE 0160 / EN 50178 als Option 6 kv (1,2/50 µs), 6 mm Luft- und 8 mm Kriechstrecke Netztrennung

Mehr

Digitale PWM Dimmer zur Frontplattenmontage D-CD-1

Digitale PWM Dimmer zur Frontplattenmontage D-CD-1 Dimmer Serie CD Digitale PWM Dimmer zur Frontplattenmontage Produkteigenschaften: - energieparend - 24 VDC/36VDC Version mit 36W/54W - kompakte Bauform - integrierte Auffi ndbeleuchtung - kurzschlußsicher

Mehr

Dokumentation. Universal-Signalboxen für pneumatische Drehantriebe - Typ KH P END M/I/X/P, KH P END MC/IC/EX -

Dokumentation. Universal-Signalboxen für pneumatische Drehantriebe - Typ KH P END M/I/X/P, KH P END MC/IC/EX - für pneumatische Drehantriebe - Typ KH P END M/I/X/P, KH P END MC/IC/EX - Stand: 02/2008 1. Inhalt 1. Inhalt.............................................................................................................1

Mehr

Dokumentation. 5/2- und 5/3-Wege-Magnetventile - Typ SFI..., SF..., SN..., SIV... -

Dokumentation. 5/2- und 5/3-Wege-Magnetventile - Typ SFI..., SF..., SN..., SIV... - - Typ SI..., S..., SN..., SIV... - Stand: 0/01 1. Inhalt 1. Inhaltsverzeichnis.............................................................................................. 1 1. eschreibung.................................................................................................

Mehr

Montageanleitung ID ANTRW.8060R-A. (für die ID RW24.ABC-A)

Montageanleitung ID ANTRW.8060R-A. (für die ID RW24.ABC-A) Montageanleitung ID ANTRW.8060R-A (für die ID RW24.ABC-A) Lieferumfang: 1x ID ANTRW.8060R-A - Antennenrahmen mit integrierter Flachbandkabelantenne und automatischem Antennentuner ID AT-A 1x Montageanleitung

Mehr

Umrüstanleitung auf Erdgas E/H und LL oder Flüssiggas P

Umrüstanleitung auf Erdgas E/H und LL oder Flüssiggas P Umrüstanleitung auf Erdgas E/H und LL oder Umrüstsatz Art.-Nr. 86 11 275 für CGB-35, CGB-K40-35 Umrüstsatz Art.-Nr. 86 11 276 für CGB-35, CGB-K40-35 Umrüstsatz Art.-Nr. 86 11 277 für CGB-50 Umrüstsatz

Mehr

smartphone-garagentoröffner

smartphone-garagentoröffner smartphone-garagentoröffner De 60999 IP 20 6 V-36 V max. 5 ma Art.No. 60999-20-55 C 0681 07/14 2,4 GHz,

Mehr

Systemtechnik LEBER <<Kühler>> V10.1 37.07.2002

Systemtechnik LEBER <<Kühler>> V10.1 37.07.2002 Neue Produkte sind mit diesem Logo gekennzeichnet INDEX 2 KÜHLER FÜR 1-PHASIGE RELAIS 4 REDUKTIONSKURVEN KÜHLER 1-PHASIG AM BEISPIEL CRYDOM 7 KÜHLER FÜR 3-PHASIGE RELAIS 8 REDUKTIONSKURVEN KÜHLER 3-PHASIG

Mehr

Ventilinsel VTSA VTSA, VTSA-F

Ventilinsel VTSA VTSA, VTSA-F Montageanleitung (Original: de) 803 0NH [8037] Ventilinsel VTSA VTSA, VTSA-F Festo AG & Co. KG Postfach 7372 Esslingen Deutschland +9 7 37-0 www.festo.com. Sicherheitshinweise und e zur Montage Warnung

Mehr

Zugstangenzylinder, Serie 322/521

Zugstangenzylinder, Serie 322/521 Electric Drives and Controls Hydralics Linear Motion and Assembly Technologies Pneumatics Service Zugstangenzylinder, Serie 322/52 Technical data Zugstangenzylinder, Serie 322/52 doppeltwirkend, mit verstellbarer

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT Absolutgeber AC 58 - Profibus

TECHNISCHES DATENBLATT Absolutgeber AC 58 - Profibus Diagnose LEDs Kabel oder M12-Stecker Anschluss Ausgabe von Geschwindigkeit, Beschleunigung Programmierbar: Auflösung, Preset, Direction, Betriebszeit Option: Anzeige "tico" Adresse über Schnittstelle parametrierbar

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

LED-Dimmer. LED-Dimmer 6523 U 1373-1-7953 14.06.2012

LED-Dimmer. LED-Dimmer 6523 U 1373-1-7953 14.06.2012 Pos: 2 /#Neustruktur#/Modul-Struktur/Online-Dokumentation/Titelblätter/Dimmer/Titelblatt - 6523 U @ 23\mod_1336998674648_1.docx @ 209479 @ @ 1 === Ende der Liste für Textmarke Cover === 1373-1-7953 14.06.2012

Mehr

Drehmomentprüfstände der Serie TS MODELLE TST / TSTH & TSTM / TSTMH. Bedienungsanleitung

Drehmomentprüfstände der Serie TS MODELLE TST / TSTH & TSTM / TSTMH. Bedienungsanleitung Drehmomentprüfstände der Serie TS MODELLE TST / TSTH & TSTM / TSTMH Bedienungsanleitung Drehmomentprüfstände der Serie TS Vielen Dank! Danke, dass Sie sich für einen Drehmomentprüfstand der Serie TS von

Mehr

Druckdifferenzfühler

Druckdifferenzfühler 1 920 1920P01 Druckdifferenzfühler Für neutrale und leicht aggressive Flüssigkeiten und Gase QBE63-DP... Druckdifferenzfühler für Gase und Flüssigkeiten zur Messung von Unter- oder Überdrücken und Druckdifferenzen

Mehr

Bedienungsanleitung. ZST 2095 Schmissbeständigkeitsprüfer

Bedienungsanleitung. ZST 2095 Schmissbeständigkeitsprüfer Zehntner GmbH Testing Instruments Gewerbestrasse 4 CH-4450 Sissach Schweiz Tel +41 (0)61 953 05 50 Fax +41 (0)61 953 05 51 zehntner@zehntner.com www.zehntner.com Bedienungsanleitung Version 1.3, vom 22.06.2006

Mehr

! Öffnungsimpulsgeber. ! Differenzierte Personen- und Fahrzeugerfassung. ! Querverkehrsausblendung. ! 16 vorprogrammierte Grundeinstellungen

! Öffnungsimpulsgeber. ! Differenzierte Personen- und Fahrzeugerfassung. ! Querverkehrsausblendung. ! 16 vorprogrammierte Grundeinstellungen Radar-Bewegungsmelder RMS-G-RC für automatische Tore! Öffnungsimpulsgeber! Programmierbar, auch mit separater Fernbedienung! Richtungserkennung! Differenzierte Personen- und Fahrzeugerfassung! Querverkehrsausblendung!

Mehr

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend)

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Beschreibung, Anwendung AMV 13 SU AMV 23 SU Die elektrischen Stellantriebe mit Sicherheitsfunktion werden zusammen

Mehr

Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391

Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391 Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391 Document ID: 38160 Auswertgeräte und Kommunikation 1 Produktbeschreibung 1 Produktbeschreibung Das Gehäuse ist für den Einbau eines Auswertgerätes

Mehr

Niveausensor aus Edelstahl 1.4404 für Hygieneanwendungen mit variabler Sondenlänge. Abmessungen

Niveausensor aus Edelstahl 1.4404 für Hygieneanwendungen mit variabler Sondenlänge. Abmessungen Optoelektronischer Grenzwertschalter Niveausensor aus Edelstahl 1.4404 für Hygieneanwendungen mit variabler Sondenlänge OPG 06 Merkmale keine beweglichen Bauteile medienberührte Teile aus 1.4404 einfacher

Mehr

5 Feldbus-Technik. Ex e Feldgeräte-Koppler Reihe 9411/11

5 Feldbus-Technik. Ex e Feldgeräte-Koppler Reihe 9411/11 5 Feldbus-Technik Ex e 10942E00 Die Ex e dienen zum Ex e Anschluss von 4 oder 8 explosionsgeschützten (Ex d / Ex m) FOUNDATION TM fieldbus H1 oder Profibus PA Feldgeräten an einen nicht eigensicheren /

Mehr

-Elektrodensteuerungen

-Elektrodensteuerungen -Elektrodensteuerungen für die automatische Niveauregelung oder Signalgabe bei leitenden Flüssigkeiten Inhaltsverzeichnis Seiten - Allgemeines über Elektrodensteuerungen 7-2-1 - Hängeelektroden 7-2-2 und

Mehr

Handleiding RFZ Afstandsbediening Manual RFZ Remote control Betriebsanleitung RFZ-Fernbedienung Manuel Télécommande RFZ Manuale RFZ telecomando

Handleiding RFZ Afstandsbediening Manual RFZ Remote control Betriebsanleitung RFZ-Fernbedienung Manuel Télécommande RFZ Manuale RFZ telecomando Handleiding RFZ Afstandsbediening Manual RFZ Remote control Betriebsanleitung RFZ-Fernbedienung Manuel Télécommande RFZ Manuale RFZ telecomando Clean Air Podręcznik RFZ Zdalne sterowanie Heating Cooling

Mehr

Stromerkennungsrelais für Wechselstrom

Stromerkennungsrelais für Wechselstrom Stromerkennungsrelais für Wechselstrom Allgemeines Übersicht ZIEHL Stromrelais zur Stromerkennung sind elektronische Messrelais für die Stromüberwachung in bis zu 1 Messkreisen. Die Stromerfassung erfolgt

Mehr

Druckmessumformer für industrielle Anwendungen Typ MBS 3000

Druckmessumformer für industrielle Anwendungen Typ MBS 3000 Druckmessumformer für industrielle Anwendungen Typ MBS 3000 Technische Broschüre Eigenschaften Für den Einsatz in extremer industrieller Umgebung konstruiert Gehäuse aus Edelstahl (AISI 316L) Messbereich

Mehr

Linearantrieb Insolis 3 zur Solarmodul-Nachführung. Der Sonne folgen mit unseren Antrieben für Solaranwendungen. Insolis 3

Linearantrieb Insolis 3 zur Solarmodul-Nachführung. Der Sonne folgen mit unseren Antrieben für Solaranwendungen. Insolis 3 Linearantrieb Insolis zur Solarmodul-achführung Der Sonne folgen mit unseren Antrieben für Solaranwendungen Insolis Linearantrieb Insolis Antriebsbeschreibung und Einsatzgebiete Der Antrieb für Solaranwendungen

Mehr

Netz-Ladegerät FW7405M/14

Netz-Ladegerät FW7405M/14 Gerätebeschreibung und Gebrauchsanweisung Netz-Ladegerät FW7405M/14 WM 2610 Übersicht 1 Netz-Ladegerät 2 Kontroll-Leuchte 6 Netzanschlussleitung 3 KFZ-Steckdose Minuspol (außen) Pluspol (innen) 5 Netzstecker

Mehr

PROFESSIONAL PROFESSIONAL AMPLIFIER PAMP 4. Grundig SAT Systems

PROFESSIONAL PROFESSIONAL AMPLIFIER PAMP 4. Grundig SAT Systems PROFESSIONAL AMPLIFIER PAMP 4 Grundig SAT Systems PROFESSIONAL INHALT 3 Allgemeines Lieferumfang Technische Daten 4 Besonderheiten Der GaAs-Hybridverstärker PAMP 4 Das Blockschaltbild des Hybridverstärkers

Mehr

PU5 5-stelliges digitales Einbauinstrument 96x48 (BxH) Universalmesseingänge: Pt100, Spannung, Strom, Shunt, Thermoelemente Widerstand

PU5 5-stelliges digitales Einbauinstrument 96x48 (BxH) Universalmesseingänge: Pt100, Spannung, Strom, Shunt, Thermoelemente Widerstand PU5 5-stelliges digitales Einbauinstrument 96x48 (BxH) Universalmesseingänge: Pt100, Spannung, Strom, Shunt, Thermoelemente Widerstand rote Anzeige von -9999 99999 Digits Einbautiefe: 120 mm ohne steckbare

Mehr

DC-PMM/24V Power Management Modul für Positionier-Motor POSMO A Power Management Module for Positioning Motor POSMO A

DC-PMM/24V Power Management Modul für Positionier-Motor POSMO A Power Management Module for Positioning Motor POSMO A s DC-PMM/24V Power Management Modul für Positionier-Motor POSMO A Power Management Module for Positioning Motor POSMO A Best. Nr. / Order No.: 9AL2137-1AA00-1AA0 Betriebsanleitung Operating Instructions

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung für den Fachmann. RS232-Gateway 6 720 812 323-00.1T 6 720 812 323 (2014/06)DE

Installations- und Bedienungsanleitung für den Fachmann. RS232-Gateway 6 720 812 323-00.1T 6 720 812 323 (2014/06)DE Installations- und Bedienungsanleitung für den Fachmann RS232-Gateway 6 720 812 323 (2014/06)DE 6 720 812 323-00.1T Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Symbolerklärung und Sicherheitshinweise........

Mehr

BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+

BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+ BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+ Brauchwasserpumpen Betriebsanleitung Deutsche Vortex GmbH & Co. KG 71642 Ludwigsburg Germany Fon: +49(0)7141.2552-0 www. deutsche-vortex.de 2 VORTEX BW BWZ BWM EG-Konformitätserklärung

Mehr

Polymer Electric. Produktinformation. Selbstkonfektion SE 1 TPE Anspritz-Technik

Polymer Electric. Produktinformation. Selbstkonfektion SE 1 TPE Anspritz-Technik Polymer Electric Produktinformation Selbstkonfektion SE 1 TPE AnspritzTechnik GmbH & Co. KG Polymer Electric Örlinger Straße 1 3 89073 Ulm GERMANY Tel.: 49 731 20610 Fax: 49 731 2061222 EMail: info.ulm@mayser.de

Mehr

switchcontrol Der robuste opto-elektrische Positionsrückmelder

switchcontrol Der robuste opto-elektrische Positionsrückmelder switchcontrol Der robuste opto-elektrische Positionsrückmelder Die Vorteile des switchcontrol auf einen Blick: Beschreibung Nutzen 1 3 4 5 6 7 8 9 10 Deutlich sichtbare Stellungsanzeige sowohl für die

Mehr

Bedienungsanleitung. LED Tristar

Bedienungsanleitung. LED Tristar Bedienungsanleitung LED Tristar Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Einführung... 4 2.1. Features... 4 3. Dipswitch Einstellungen

Mehr

Rotative Messtechnik. Absolute Multiturn Drehgeber mit Profibus-DP-Anschluss

Rotative Messtechnik. Absolute Multiturn Drehgeber mit Profibus-DP-Anschluss Multiturn Typ 8 Profibus-DP Sehr kompakt (nur mm Einbautiefe) und besonders geeignet für hoch dynamische nwendungen dank der patentierten berührungslosen Multiturnstufe Vollwelle oder Sackloch-Hohlwelle

Mehr

Installationsanweisungen (Für Händler oder Installateur)

Installationsanweisungen (Für Händler oder Installateur) 9701R870HH9001 LOSSNAY Für den Heimgebrauch TYP Installationsanweisungen (Für Händler oder Installateur) Vor der Installation des Lossnay-Lüfters, bitte die vorliegenden Anweisungen durchlesen. Die Installationsarbeiten

Mehr

solarwatt Wärmepumpen kit Kurzinstallationsanleitung DE SOLARWATT Wärmepumpen kit

solarwatt Wärmepumpen kit Kurzinstallationsanleitung DE SOLARWATT Wärmepumpen kit solarwatt Wärmepumpen kit Kurzinstallationsanleitung DE SOLARWATT Wärmepumpen kit Kurzinstallationsanleitung 1x 1x 1x Plugwise Circle Bedienungsanleitung gefahr Die Inbetriebnahme des SOLARWATT Wärmepumpen

Mehr

Geschwindigkeitsoptimierte Punkt-zu-Punkt Fernwirksysteme

Geschwindigkeitsoptimierte Punkt-zu-Punkt Fernwirksysteme Geschwindigkeitsoptimierte Punkt-zu-Punkt Fernwirksysteme Geschwindigkeitsoptimierte Ausführung für Standleitung oder LWL Störsichere und schnelle bidirektionale Punkt-zu-Punkt-Datenübertragung Standleitungsmodem

Mehr

Spannungsrelais für Drehstrom

Spannungsrelais für Drehstrom Spannungsrelais Typ SW Spannungsrelais für Drehstrom Unterspannung SW31K Unterspannungswächter für Drehstromnetze ohne N zur Überwachung auf Spannungsausfall. Die Messung erfolgt gegen einen künstlichen

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Druckmessumformer für Industrieanwendungen Typ MBS 32 und MBS 33

Druckmessumformer für Industrieanwendungen Typ MBS 32 und MBS 33 MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Datenblatt Druckmessumformer für Industrieanwendungen Typ MBS 32 und MBS 33 Die Standard-Druckmessumformer vom Typ MBS 32 und MBS 33 wurden für den Einsatz in fast allen Industrieanwendungen

Mehr

Bedienungsanleitung. Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397..

Bedienungsanleitung. Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397.. Bedienungsanleitung Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397.. Inhalt Bedienungsanleitung Raumtemperatur-Regler 24/5 (2) A~ mit Wechsler 3 Installation des Raumtemperatur-Reglers Verwendungsbereich

Mehr

Druckmessumformer mit frontbündiger Membran, MBS 4010

Druckmessumformer mit frontbündiger Membran, MBS 4010 Druckmessumformer mit frontbündiger Membran, MBS 4010 Vorteile Konzipiert für den Einsatz in härtesten industriellen Umgebungen Gehäuse und medienberührte Teile aus säurefestem Edelstahl (AISI 316L) Minimales

Mehr

Bedienungsanleitung Heizkörper CONVECTO. Typ: 600 / 800 / 1000 / 1100 / 1100H. Copyright 2011 thermo Flächenheizungs GmbH, Rohrbach

Bedienungsanleitung Heizkörper CONVECTO. Typ: 600 / 800 / 1000 / 1100 / 1100H. Copyright 2011 thermo Flächenheizungs GmbH, Rohrbach Bedienungsanleitung Heizkörper CONVECTO Typ: 600 / 800 / 1000 / 1100 / 1100H Copyright 2011 thermo Flächenheizungs GmbH, Rohrbach Die Bedienungsanleitung, einschließlich aller ihrer Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Betriebsanleitung SuperMarkant Bohrmaschine 25 Art. Nr. 4576-071

Betriebsanleitung SuperMarkant Bohrmaschine 25 Art. Nr. 4576-071 Betriebsanleitung SuperMarkant Bohrmaschine 25 Art. Nr. 4576-071 Spannung Leistung - Hauptmotor Bohrleistung in Stahl Drehzahlen Spindelaufnahme Gewicht 400V 0,75kW 25mm 200-2440 U/min MK2 66 kg Erstellt

Mehr

Bedienungsanleitung Dual-Sensor-Alarm stabo HA-08 Art.- Nr. 51103 Damit Sie dieses Gerät optimal nutzen können und viel Freude daran haben, sollten Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig lesen. 2 Wichtig

Mehr

Kommunikationsbaugruppe CP342-5 Profibus DP

Kommunikationsbaugruppe CP342-5 Profibus DP Inhaltsverzeichnis 1 Gültigkeit der Betriebsanleitung... 2 2 Bestimmungsgemäße Verwendung... 2 3 Sicherheit... 2 4 Bedienungs- und Wartungspersonal... 2 5 Allgemeine Gefahren und Unfallverhütung... 2 6

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

DE 1.0. Versionen: 1S/8P 4S/2P 8S/1P. Montageanleitung TYVA MODULOO

DE 1.0. Versionen: 1S/8P 4S/2P 8S/1P. Montageanleitung TYVA MODULOO DE 1.0 Versionen: 1S/8P 4S/2P 8S/1P Montageanleitung TYVA MODULOO INHALT 1 VORSICHTS UND SICHERHEITSMASSNAHMEN 2.0 TYVA MODULOO MODULE UND ZUBEHÖR 2.1 NÄHERE INFORMATIONEN ZUM GEHÄUSE 2.2 BEFESTIGUNG DER

Mehr

Therme. Therme. Behältertausch. Version 03 - Mai 2013

Therme. Therme. Behältertausch. Version 03 - Mai 2013 Therme Behältertausch Version 0 - Mai 0 Wasserkomfort_Therme_schr_, Seite Copyright by Truma Gerätetechnik, Putzbrunn Technische Änderungen vorbehalten Einbausituation und Begriffe: () Therme () Warmluftrohre

Mehr

Autobatterielader MD 11265 DE.book Seite 3 Montag, 7. Mai 2007 12:07 12. ÜBER DIESES GERÄT...9 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 9

Autobatterielader MD 11265 DE.book Seite 3 Montag, 7. Mai 2007 12:07 12. ÜBER DIESES GERÄT...9 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 9 Autobatterielader MD 11265 DE.book Seite 3 Montag, 7. Mai 2007 12:07 12 INHALTSVERZEICHNIS SICHERHEITSHINWEISE....................4 Störungen................................................ 5 Explosionsgefahr!.........................................

Mehr

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse H 4135A H 4135A: Relais im Klemmengehäuse sicherheitsgerichtet, für Stromkreise bis SIL 3 nach IEC 61508 Abbildung 1: Blockschaltbild F1: max. 4 A - T, Lieferzustand: 4 A - T Die Baugruppe ist geprüft

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Betriebsanleitung PN 161-4 / PN 200-4. deutsch

Betriebsanleitung PN 161-4 / PN 200-4. deutsch Betriebsanleitung PN 161-4 / PN 200-4 deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheit...3 2. Beschreibung...4 2.1 Bestimmungsgemäße Verwendung...5 2.2 Technische Daten PN 161-4/PN 200-4...6 3. Einstellarbeiten...8

Mehr

engineering mannesmann Rexroth MDD Digitale AC-Servomotoren Projektierung DOK-MOTOR*-MDD********-PRJ1-DE-P Indramat

engineering mannesmann Rexroth MDD Digitale AC-Servomotoren Projektierung DOK-MOTOR*-MDD********-PRJ1-DE-P Indramat engineering mannesmann Rexroth MDD Digitale C-Servomotoren Projektierung DOK-MOTOR*-MDD********-PRJ1-DE-P 268434 Indramat Zu dieser Dokumentation Titel rt der Dokumentation E-Dok Interner blagevermerk

Mehr

Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40

Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40 73-1 - 6191 25996 Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40 für Montage in Unterputz-Kasten 6136/45 D Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Inhalt Wichtige

Mehr

onlinecomponents.com

onlinecomponents.com PSR-SCP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 PSR-SPP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 Sicherheits-Relais für NOT-HALT- und Schutztür-Schaltungen INTERFACE Datenblatt Beschreibung Das Sicherheits-Relais PSR-...- 24DC/ESP4/2X1/1X2 kann

Mehr

LED-Dimmer. LED-Dimmer 6524U 1373-1-7900 12.06.2012

LED-Dimmer. LED-Dimmer 6524U 1373-1-7900 12.06.2012 Pos: 2 /Busch-Jaeger (Neustruktur)/Modul-Struktur/Online-Dokumentation/Titelblätter/Dimmer/Titelblatt - 6524 U -- BJE @ 24\mod_1337946468247_1.docx @ 213766 @ @ 1 === Ende der Liste für Textmarke Cover

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

Z5374 Ti Flugadapter Rigginghandbuch (1.0 DE)

Z5374 Ti Flugadapter Rigginghandbuch (1.0 DE) Z5374 Ti Flugadapter Rigginghandbuch (1.0 DE) Inhalt 1. Produktbeschreibung...3 Bestimmungsgemäßer Einsatz...3 Lieferumfang...3 Technische Daten...3 2. Sicherheit...3 Allgemeine Sicherheit...3 Belastbarkeit...3

Mehr

Induktive und LVDT Sensoren für Weg, Abstand und Position

Induktive und LVDT Sensoren für Weg, Abstand und Position Induktive und LVDT Sensoren für Weg, Abstand und Position Lineare Sensoren und Messtaster für industrielle Messaufgaben und OEM Anwendungen zur Integration in Maschinen und Anlagen. Genaue Weg- und Positions-Messung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung (48VDC / 2,5A) HARTING pcon 2120 Vorteile Allgemeine Beschreibung Kompakte Bauform und hohe Leistungsdichte Einfache Montage und werkzeuglose Schnellanschlusstechnik Weltweiter Einsatz durch Weitbereichseingang

Mehr

Ventilverbindungssystem mit Feldbusanschluss PROFIBUS-DP, INTERBUS-S, DEVICE-NET

Ventilverbindungssystem mit Feldbusanschluss PROFIBUS-DP, INTERBUS-S, DEVICE-NET ValveConnectionSystem Ventilverbindungssystem mit Feldbusanschluss PROFIBUS-DP, INTERBUS-S, DEVICE-NET P20.DE.R0 VENTILVERBINDUNGSSYSTEM Das Ventilverbindungssytem VCS stellt die Kommunikation mit den

Mehr

Anleitung WPM BRONZE SERIE 1

Anleitung WPM BRONZE SERIE 1 Anleitung WPM BRONZE SERIE 1 Inhalt 1. Eigenschaften 3 2. Spezifikationen 4 2.1 Übersicht 4 2.2 Temperaturbereich und Luftfeuchtigkeit 5 2.3 Netzspannung und Schutzfunktionen 5 2.4 Sicherheitsstandards

Mehr

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Der Strommeßbereich reicht von 1 µa bis 30 A, der Spannungsmeßbereich von 1 mv bis 10 kv und der Widerstandsmeßbereich von 1 k bis 300 k. Mit der Stromzange (531

Mehr

Bosch Smart Home. Zwischenstecker. Bedienungsanleitung 6 720 830... (2016/05) DE

Bosch Smart Home. Zwischenstecker. Bedienungsanleitung 6 720 830... (2016/05) DE Bosch Smart Home Bedienungsanleitung DE 2 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, der Bosch Smart Home vernetzt Ihre Elektrogeräte mit dem Bosch Smart Home System. Neben der einfachen Installation, steuern

Mehr