2.. Wettbewerb für Projekte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2.. Wettbewerb für Projekte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung"

Transkript

1 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 40 Bildungsförderung; Universität und Forschung Amt 40.3 Amt für Hochschulförderung, Universität und Forschung PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Ripartizione 40 Diritto allo studio, università e ricerca scientifica Ufficio 40.3 Ufficio per il diritto allo studio universitario, l`università e la ricerca scientifica 2.. Wettbewerb für Projekte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung Hinweise für die Übermittlung des Antrages um Auszahlung eines (Teil-)Betrages und/oder um Abdeckung des gewährten Vorschusses Wann wird der Antrag eingereicht? Der vorliegende Antrag wird in folgenden Fällen eingereicht: wenn Sie den mit Fördervertrag gewährten Vorschuss abrechnen wollen. Beachten Sie bitte: Gemäß Fördervertrag muss 80% des Vorschusses innerhalb eines Jahres durch die Vorlage entsprechender e abgerechnet werden. In begründeten Fällen kann ein Aufschub um höchstens ein Jahr gewährt werden. Für einen entsprechenden Aufschub muss ein eigenes Ansuchen gestellt werden. Erst nach Abrechnung des Vorschusses können weitere Teilbeträge abgerechnet werden. wenn Sie die Auszahlung eines Teilbetrages oder des gesamten Betrages beantragen wollen. Beachten Sie bitte: Die Höhe der angeforderten finanziellen Mittel richtet sich nach dem jeweiligen Bedarf der geförderten Einrichtung. Die Auszahlung des ersten Teilbetrages kann erst nach Vorlage des Zwischenberichtes des Projektes erfolgen, welcher innerhalb eines Jahres nach Projektstart übermittelt werden muss. Die Auszahlung des letzten Teilbetrages bzw. des gesamtes Betrages kann erst nach Vorlage des Endberichtes des Projektes erfolgen, welcher innerhalb 3 Monaten nach Projektabschluss übermittelt werden muss. Übermittlung des entsprechenden Antrages Der Antrag und sämtliche Anlagen müssen dem Amt für Hochschulförderung, Universität und Forschung in Papierform persönlich oder per Post übermittelt werden. Die Liste der e (nach der vom Amt bereitgestellten Excel-Tabelle) muss zudem auch per an folgende Mail-Adresse übermittelt werden: Teile des Antrages Der Antrag besteht aus folgenden Teilen: ausgefülltes Antragsformular (samt Erklärungen) einer Liste der e (verwenden Sie hierfür die vom Amt für Hochschulförderung, Universität und Forschung bereitgestellte Excel-Tabelle Tabelle). den originalen en den entsprechenden Zahlungsbelegen (Zahlungsmandate, Quittung)

2 Die e und die entsprechenden Zahlungsbelege sind nach Kostenarten geordnet und abgeheftet zu übermitteln. Die e müssen: a) den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen, b) auf die Begünstigte/den Begünstigten ausgestellt sein, c) bereits bezahlt sein, d) sich auf die anerkannten Kosten beziehen, e) sich auf das geförderte Projekt beziehen. Die e dürfen nicht ausgestellt worden sein, bevor der Antrag um Förderung des Projektes eingereicht worden ist und müssen in den im Fördervertrag angegebenen Projektzeitraum fallen. Kooperationsprojekte Im Falle Kooperationsprojekten wird der Antrag mit sämtlichen Anlagen separat jeder Einrichtung vorgelegt. Liste der e (Excel-Tabelle): Für das Ausfüllen notwendige Informationen Bitte benennen Sie den Namen der Excel-Tabelle Liste_e um, indem Sie diesen mit dem Titel des Projektes (oder den ersten Teil da) ersetzen. Arbeitsblatt 1 Ausgaben nach Kostenarten Listen Sie alle Ausgaben auf, die mit der vorliegenden Rechnungslegung abgerechnet werden. Ordnen Sie die Ausgaben wie bereits im Finanzplan des Projektantrages den folgenden Kostenarten zu: 1. Personalkosten 2. Kosten für Instrumente und Ausrüstung sowie Sachkosten Unterscheiden Sie hierbei: 2.1 Kosten für Instrumente und Ausrüstung über 1.500,00 Euro (ohne MwSt.). 2.2 Kosten für Instrumente und Ausrüstung unter 1.500,00 Euro (ohne MwSt.) und Sachkosten 3. Reisekosten und Kosten für die Teilnahme an Tagungen, Messen und Kongressen 4. Kosten für die Anmietung Räumlichkeiten und Betriebskosten 5. Zusätzliche Allgemeinkosten (max. 10% der förderfähigen Gesamtkosten des Projektes) 6. Kosten für externe Mitarbeit, Beratungsdienste, Ausarbeitung Studien und anderen Dienstleistungen. Achtung: Die angeführten Kosten müssen mit der Kostenart übereinstimmen, die im Finanzplan vorgesehen war und als förderfähig anerkannt wurde! 1. Personalkosten Geben Sie die Art, die Nummer und das Datum des s an (z.b. Lohnstreifen, usw.). Geben Sie weiters die Arbeitgeberin/den Aussteller und eine genauere samt Name der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters an. Führen Sie in der Spalte Betrag den gesamten Betrag, der auf dem aufscheint und führen Sie in den folgenden zwei Spalten an, welcher Teil da zu Lasten der und welcher Teil da durch Eigenmittel oder andere fällt

3 Zu diesen Ausgaben müssen im Arbeitsblatt 2 Personalkosten Details zusätzliche Informationen zu zum Projektteam angegeben werden. Nr. Datum Lohnstreifen Universität XY (und Name der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters) Gehalt Monat Januar 2012, Mitarbeiter XY Betrag (in Zu Lasten der 2.000, ,00 200,00 2. Kosten für Instrumente und Ausrüstung sowie Sachkosten Werden die Instrumente und Ausrüstungen nicht während ihrer gesamten Lebensdauer für das Forschungsprojekt verwendet, gilt nur die nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung ermittelte Wertminderung während der Dauer des Forschungsprojektes als förderfähig. 2.1 Kosten für Instrumente und Ausrüstung über 1.500,00 Euro (ohne MwSt.). Führen Sie in Tabelle 2.1 jene Kosten für Instrumente und Ausrüstungen an, deren Anschaffungswert 1.500,00 Euro (ohne MwSt.) überschreitet. Geben Sie in der Spalte die genaue Bezeichnung der Ausrüstung/des Gerätes an. Zu diesen Ausgaben müssen im Arbeitsblatt 3 Kosten Instrumente Details detaillierte Informationen angegeben werden. Die Inhalte der Spalten, Lieferant/ausgestellt, und Anschaffungswert ohne MwSt. (in für die ersten 15 Instrumente/Ausrüstungen, die in das Arbeitsblatt 1 eingetragen worden sind, werden automatisch in das Arbeitsblatt 3 übertragen. Für alle weiteren Instrumente/Ausrüstungen müssen diese Inhalte manuell in das Arbeitsblatt 3 eingetragen werden. Lieferant/ Anschaffungs Nr. Datum wert ohne MwSt. (in Zu Lasten der Rechnung 1/ Firma XY Gerät XY , , , Kosten für Instrumente und Ausrüstung unter 1.500,00 0,00 Euro (ohne MwSt.) und Sachkosten Diese Ausgaben müssen nicht im Arbeitsblatt 3 Kosten Instrumente Details näher beschrieben werden. Lieferant/ Betrag (in Nr. Datum Zu Lasten der Rechnung 2/ Firma XY Ankauf 100 Reagenzgläser 720,00 720,00 0,00 3. Reisekosten und Kosten für die Teilnahme an Tagungen, Messen und Kongressen Geben Sie unter genauere Informationen zu den Reisekosten bzw. Kosten für die Teilnahme an Veranstaltungen an (z.b. Name der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters, Titel der Veranstaltung, Strecke im Falle Reisekosten, usw.) - 3 -

4 Nr. Datum Rechnung 3/ Restaurant XY Mittagessen, Mitarbeiter XY anlässlich Teilnahme an Konferenz XY Fahrschein ÖBB Strecke Innsbruck- Brenner, Mitarbeiterin XY, Fahrt zu Kongress XY Betrag (in Zu Lasten der 24,00 24,00 0,00 7,00 7,00 0,00 4. Kosten für die Anmietung Räumlichkeiten und u Betriebskosten Nr. Datum Rechnung 4/ XY Miete für Labor, Monat Januar 2012 Betrag (in Zu Lasten der 3.000, ,00 0,00 5. Zusätzliche Allgemeinkosten (max. 10% der förderfähigen Gesamtkosten des Projektes) Die angeführten Allgemeinkosten dürfen 10% der förderfähigen Gesamtkosten des Projektes nicht überschreiten, müssen den anerkannten Kosten entsprechen und direkt mit dem Projekt in Verbindung stehen. Betrag (in Nr. Datum Zu Lasten der Rechnung 5/ XY Ankauf Fachliteratur 500,00 500,00 0,00 6. Kosten für externe Mitarbeit, Beratungsdienste, Ausarbeitung Studien und anderen Dienstleistungen In der Spalte müssen folgende Informationen zu der Art der externen Mitarbeit bzw. Dienstleistung angegeben werden: Vertrages/der Vereinbarung, Name des Beauftragten/der externen Mitarbeiterin, der Dienstleistung, usw. Nr. Datum Rechnung 6/ XY Beauftragung, Übersetzer XY, Übersetzung der Broschüre XY in die italienische Sprache Betrag (in Zu Lasten der 500,00 500,00 0,00-4 -

5 Arbeitsblatt 2 Personalkosten - Details Geben Sie für alle Mitglieder des Projektteams, deren Personalkosten durch die vorliegende Rechnungslegung abgerechnet werden, folgende Informationen an: Nachname und Name der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Qualifikation und Einstufung Einrichtung und Fakultät/Institut Zeitraum, die dem Projekt im betreffenden Zeitraum gewidmet wurde (insgesamt, in Arbeitsstunden) Zeitraum, in dem am Projekt gearbeitet wurde (MM/JJJJ-MM/JJJJ) Nachname Name Qualifikation und Einstufung XY XY Doktorandin mit 2- jähriger Forschungserfahrung (Mag.) Einrichtung Fakultät Zeit, die dem Projekt im betreffenden Zeitraum gewidmet wurde (insgesamt, in Arbeitsstunden) Zeitraum, in dem am Projekt gearbeitet wurde (MM/JJJJ- MM/JJJJ) Universität XY Institut für XY 720 Stunden 08/ /2012 Arbeitsblatt 3 Kosten Instrumente - Details In diesem Arbeitsblatt müssen für jene Kosten, die im Arbeitsblatt 1, Tabelle 2.1, eingetragenen worden sind und die Instrumente und Ausrüstung über 1.500,00 Euro (ohne MwSt.) betreffen, genauere Informationen angegeben werden. Die Inhalte der Spalten, Lieferant/ausgestellt, und Anschaffungswert ohne MwSt. (in für die ersten 15 Instrumente/Ausrüstungen, die in das Arbeitsblatt 1 eingetragen worden sind, werden automatisch in das Arbeitsblatt 3 übertragen. Für alle weiteren Instrumente/Ausrüstungen müssen diese Inhalte manuell in das Arbeitsblatt 3 eingetragen werden. Nr. Datum Lieferant/ Anschaffungswert ohne MwSt. (in Dauer (Lebenszyklus) des Instrumentes oder der Ausrüstung in Monaten Monate der Nutzung für das Projekt Rechnung 1/ Firma XY Gerät XY , Arbeitsblatt 4 Übersicht Geben Sie in der Spalte Anerkannte Kosten die Beträge der anerkannten Kosten an. Diese Beträge müssen den anerkannten Kosten laut Artikel 2 der Förderverträge bzw. späteren vom Amt für Hochschulförderung, Universität und Forschung genehmigten Umschichtungen entsprechen. Sofern es sich nicht um die Abrechnung der ersten Teilrate handelt, geben Sie bitte auch den Betrag der bisher abgerechneten Kosten in der 2. Spalte Betrag der mit vorhergehenden Abrechnungen abgerechneten Kosten an. Wir erinnern daran, dass gemäß Fördervertrag Umschichtungen zwischen den einzelnen Kostenarten im Ausmaß max. 30% vorgenommen werden können. Für Umschichtungen höheren Ausmaßes muss mit eigenem Ansuchen eine Genehmigung Seiten des Amtes für Hochschulförderung, Universität und Forschung eingeholt werden! Im Feld Eventuelle Anmerkungen können eventuelle Erläuterungen bzw. Ergänzungen angegeben werden

6 Kontaktdaten Zuständige Dienststelle: Landesamt für Hochschulförderung, Universität und Forschung Andreas-Hofer-Straße Bozen Kontaktperson: Anika Michelon Tel. (0039) Martina Inama Tel. (0039) Bürozeiten: Montag, Dienstag, Mittwoch, Feitag: Uhr Donnerstag: und Uhr - 6 -

www.region.tnst.it/europa GESUCH UM FINANZIERUNG -Initiativen zur Förderung der europäischen Integration-

www.region.tnst.it/europa GESUCH UM FINANZIERUNG -Initiativen zur Förderung der europäischen Integration- AUTONOME REGION TRENTINO - SÜDTIROL REGIONE AUTONOMA TRENTINO - ALTO ADIGE Amt für europäische Integration und humanitäre Hilfe REGION AUTONÓMA TRENTIN - SÜDTIROL Ofize per l integrazion europea y per

Mehr

Handbuch Rahmenvereinbarung Einzelauftrag

Handbuch Rahmenvereinbarung Einzelauftrag AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE PROVINZIA AUTONOMA DE BULSAN - SÜDTIROL Neuer Dateiname: Auftraggebende Vergabestelle Datum Erstellung: 19 März 2012 Datum letze

Mehr

Subventionsansuchen an die Landeshauptstadt Graz Kultur

Subventionsansuchen an die Landeshauptstadt Graz Kultur amt Hinweis: Bitte füllen Sie alle Felder korrekt aus. Die mit einem gekennzeichneten Felder sind verpflichtend auszufüllen. Für alle Datumseingaben gilt das Format TT.MM.JJJJ. Sie können das Formular

Mehr

der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest

der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest 1. Allgemeine Ziele der Kulturförderung 2. Gegenstand der Projektförderung 3. Antrags- und Bewilligungsverfahren 3.1 Allgemeine Bewilligungsbedingungen

Mehr

Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung

Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung Robert Bosch Stiftung GmbH Heidehofstraße 31 70184 Stuttgart Seite 1 Federführender Antragsteller Kooperationspartner 1 Bitte

Mehr

Digitale Personalakte. der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol. Anleitungen

Digitale Personalakte. der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol. Anleitungen AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Digitale Personalakte der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol Anleitungen Anlage zum Rundschreiben des Generaldirektors Nr. 6

Mehr

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale Nr. 469 Sitzung vom Seduta del 21/04/2015 Finanzierungsprogramm

Mehr

AKKREDITIERUNGSHANDBUCH für Weiterbildungsmaßnahmen und systemwirksame Maßnahmen im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF)

AKKREDITIERUNGSHANDBUCH für Weiterbildungsmaßnahmen und systemwirksame Maßnahmen im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF) AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Deutsches Bildungsressort Dipartimento istruzione e formazione tedesca AKKREDITIERUNGSHANDBUCH für Weiterbildungsmaßnahmen und

Mehr

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Gemäß 110 Abs. 2 und 111 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167, mehrfach geändert durch Artikel

Mehr

Dienstreise - Benutzeranleitung

Dienstreise - Benutzeranleitung Dienstreise - Benutzeranleitung 2. Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Dienstreise..................................................................... 2 1.1 Reiseantrag..........................................................................2

Mehr

Handbuch Vertragsverwaltung oder Verwaltung des Auftragsschreibens

Handbuch Vertragsverwaltung oder Verwaltung des Auftragsschreibens Informationssystem für Öffentliche Verträge Handbuch Vertragsverwaltung oder Verwaltung des Auftragsschreibens Vers. 2013-08 DE AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Mehr

GAP für Kleinbetriebe im Berggebiet

GAP für Kleinbetriebe im Berggebiet Abteilung 31 - Landwirtschaft Ripartizione 31 - Agricoltura GAP für Kleinbetriebe im Berggebiet Bisherige Erfahrungen und Vorschläge für die zukünftige GAP " - Preparing for CAP 2020 Brüssel, am 20. April

Mehr

ABTEILUNG RAUMORDNUNG KOORDINATIONSSTELLE FÜR DIE EU-REGIONALPOLITIK

ABTEILUNG RAUMORDNUNG KOORDINATIONSSTELLE FÜR DIE EU-REGIONALPOLITIK Referenzdokument RO 06, Version 2 Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung Abteilung Raumordnung / Überörtliche Raumordnung 4021 Linz Bahnhofplatz 1 Geschäftszeichen: RO-Ü-

Mehr

Allgemeine Richtlinien für Sonderprojekte

Allgemeine Richtlinien für Sonderprojekte Allgemeine Richtlinien für Sonderprojekte im Rahmen des Komitees für Förderungsprojekte der HochschülerInnenschaft Technikum Wien I. Grundsätze Im Rahmen von Sonderprojekten (SOPRO) werden Projekte von

Mehr

I.P. Mitarbeiten vermitteln. entwickeln. trainieren. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 19 - Arbeit

I.P. Mitarbeiten vermitteln. entwickeln. trainieren. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 19 - Arbeit I.P. Mitarbeiten vermitteln. entwickeln. trainieren. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 19 - Arbeit PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Ripartizione 19 - Lavoro BESTER ARBEITGEBER SÜDTIROLS

Mehr

Leitfaden. für die LAG Tennengau. zur Abrechnung eines Projektes im Rahmen von LEADER 2007 2013. Stand: 25.07.2012

Leitfaden. für die LAG Tennengau. zur Abrechnung eines Projektes im Rahmen von LEADER 2007 2013. Stand: 25.07.2012 Leitfaden für die LAG Tennengau zur Abrechnung eines Projektes im Rahmen von LEADER 2007 2013 Stand: 25.07.2012 Kontaktdaten LAG-Management Tennengau Regionalverband Tennengau GF Christian Steiner Mauttorpromenade

Mehr

= Rundschreiben n. 7 03.12.2008

= Rundschreiben n. 7 03.12.2008 = Rundschreiben n. 7 03.12.2008 = Fälligkeiten + 16. Dezember + Einzahlung der Lohnsteuer und Sozialabgaben der Mitarbeiter, der Quellensteuer auf freiberufliche Leistungen und Kapitalerträge des Monats

Mehr

Informationsblatt für FStVen & StVen

Informationsblatt für FStVen & StVen Informationsblatt für FStVen & StVen I. Allgemeines Das Wirtschaftsreferat ist in erster Linie eine «Kontrollinstanz» und ist verpflichtet nach den Grundsätzen der Sparsamkeit, Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit

Mehr

17. Tiroler LehrlingsausbilderInnen Kongress. Südtiroler Landesverwaltung. Bildungsressort. Bereich Berufsbildung

17. Tiroler LehrlingsausbilderInnen Kongress. Südtiroler Landesverwaltung. Bildungsressort. Bereich Berufsbildung SÜDTIROL 17. Tiroler LehrlingsausbilderInnen Kongress Südtiroler Landesverwaltung Bildungsressort Bereich Berufsbildung Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung Cäcilia Baumgartner (Leiterin) BS BS

Mehr

Tiroler Wissenschaftsfonds Informationsblatt

Tiroler Wissenschaftsfonds Informationsblatt Tiroler Wissenschaftsfonds Informationsblatt I. Allgemeine Informationen zur Antragstellung 1. Antragsberechtigung 1.1 Antragsberechtigt sind: die WissenschaftlerInnen und der wissenschaftliche Nachwuchs

Mehr

Leitfaden zum Berichtswesen Strategische Entwicklung von Impulszentren

Leitfaden zum Berichtswesen Strategische Entwicklung von Impulszentren Strategische Entwicklung von Impulszentren Wien, Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Was ist der Zweck des Berichtswesens?... 3 2. Wie setzt sich das Berichtswesen zusammen?... 3 2.1.

Mehr

Antragsverfahren (0)800 Rufnummern für entgeltfreie Telefondienste

Antragsverfahren (0)800 Rufnummern für entgeltfreie Telefondienste Antragsverfahren (0)800 Rufnummern für entgeltfreie Telefondienste Mitteilung Nr. 1257/2014, Amtsblatt Nr. 22/2014 vom 26.11.2014 1. Rechtsgrundlage, Zweck der Regelung Nach 66 Abs. 1 Satz 3 Telekommunikationsgesetz

Mehr

Angaben zu BETREUERKOSTEN

Angaben zu BETREUERKOSTEN Name des Veranstalters/Stützpunktvereins/ Sportvereins: Abrechnung tatsächliche und nachgewiesene Ausgaben 1. Anteilige Reisekosten 2. Anteilige Programmkosten 3. Mieten (für vereinsfremde Sporthallen)

Mehr

Bericht Organisation von Grundausbildungen für ehrenamtliche Jugendleiter/innen

Bericht Organisation von Grundausbildungen für ehrenamtliche Jugendleiter/innen Eingang: Ihr Ansprechpartner: Sonia Drouven Tel. +32 (0)87/596 325 (Mo. 09.30-16.30 Uhr sowie Di., Do. & Fr. 09.00-14.30 Uhr) Fax +32 (0)87/556 476 E-Mail: sonia.drouven@dgov.be Gospertstraße 1, 4700 Eupen

Mehr

Fonds für Kleinregionen zur Förderung interkommunaler Strategieprojekte Richtlinie 2014

Fonds für Kleinregionen zur Förderung interkommunaler Strategieprojekte Richtlinie 2014 Fonds für Kleinregionen zur Förderung interkommunaler Strategieprojekte Richtlinie 2014 Präambel Die kleinregionale Zusammenarbeit basiert in Niederösterreich auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Ziel ist

Mehr

Nr. Kurzbeschreibung des Projektes, ca. 600 bis 1'000 Zeichen

Nr. Kurzbeschreibung des Projektes, ca. 600 bis 1'000 Zeichen Projektantrag Nr. Wir bitten Sie, das Antragsformular vollständig auszufüllen. Sollten einzelne Fragen nicht auf Ihr Projekt anwendbar sein, bitten wir um eine projektangepasste Beantwortung. Bitte füllen

Mehr

Stand: Januar 2014. Spesen- u. Honorarordnung

Stand: Januar 2014. Spesen- u. Honorarordnung Stand: Januar 2014 Spesen- u. Honorarordnung Spesen- und Honorarordnung Seite 2 Inhaltsverzeichnis Spesen- u. Honorarordnung... 1 I. Allgemeines... 3 II. Erstattet werden:... 3 1) Reisekosten... 3 a) Tagegelder...

Mehr

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Landesmobilitätsagentur PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per la mobilità Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) 2014

Mehr

Reiseabrechnung. Reisedaten

Reiseabrechnung. Reisedaten Reiseabrechnung Ist die Dienstreise abgeschlossen, so hat der Benutzer die Möglichekit, die Reiseabrechnung mit den tatsächlich angefallenen Kosten zu befüllen. Weiters besteht auch die Möglichkeiten,

Mehr

AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen (Richtlinien) des Medizinisch-Wissenschaftlichen Fonds des Bürgermeisters der Bundeshauptstadt Wien

AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen (Richtlinien) des Medizinisch-Wissenschaftlichen Fonds des Bürgermeisters der Bundeshauptstadt Wien AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen (Richtlinien) des Medizinisch-Wissenschaftlichen Fonds des Bürgermeisters der Bundeshauptstadt Wien Ziele und Aufgaben des Fonds... 2 Grundsätze... 2 Richtlinien Einreichung

Mehr

Optionen zur Beteiligung an der begleitenden Ausstellung zur Electronics Goes Green 2008+

Optionen zur Beteiligung an der begleitenden Ausstellung zur Electronics Goes Green 2008+ Optionen zur Beteiligung an der begleitenden Ausstellung zur Electronics Goes Green 2008+ Der Kongress Electronics Goes Green 2008+ Die internationale Konferenz Electronics Goes Green 2008+ (EGG 2008+)

Mehr

Ausschreibung von Projektmitteln zur Förderung von Angeboten und Projekten mit Stadtteil- und Sozialraumbezug

Ausschreibung von Projektmitteln zur Förderung von Angeboten und Projekten mit Stadtteil- und Sozialraumbezug Ausschreibung von Projektmitteln zur Förderung von Angeboten und Projekten mit Stadtteil- und Sozialraumbezug Antragsformular 2014 An die Koordinationsstelle Quartiermanagement Amt für Soziales und Senioren

Mehr

PROJEKTTRÄGER-INFORMATION. 1. Auswahlverfahren. 1.1. Zeitplan. (Aufruf zur Projekteinreichung) (Sitzung des Auswahlkomitees) 1.2. Benötigte Unterlagen

PROJEKTTRÄGER-INFORMATION. 1. Auswahlverfahren. 1.1. Zeitplan. (Aufruf zur Projekteinreichung) (Sitzung des Auswahlkomitees) 1.2. Benötigte Unterlagen PROJEKTTRÄGER-INFORMATION 1. Auswahlverfahren 1.1. Zeitplan Antragstellung: (Aufruf zur Projekteinreichung) Förderungszuweisung: (Sitzung des Auswahlkomitees) Projektstart: jederzeit Termine siehe Internetseite

Mehr

Allgemeine Richtlinien für Sonderprojekte

Allgemeine Richtlinien für Sonderprojekte Allgemeine Richtlinien für Sonderprojekte im Rahmen des Ausschusses für Sonderprojekte der Bundesvertretung der Österreichischen Hochschüler_innenschaft I. Grundsätze Im Rahmen von Sonderprojekten (SOPRO)

Mehr

Stand: Dezember 2011. Spesen- u. Honorarordnung

Stand: Dezember 2011. Spesen- u. Honorarordnung Stand: Dezember 2011 Spesen- u. Honorarordnung Spesen- und Honorarordnung Seite 2 Inhaltsverzeichnis Spesen- u. Honorarordnung... 1 I. Allgemeines... 3 II. Erstattet werden:... 3 1) Reisekosten... 3 a)

Mehr

Ausschreibung Theaterprojekte mit Zeugnissen von Opfern des Nationalsozialismus

Ausschreibung Theaterprojekte mit Zeugnissen von Opfern des Nationalsozialismus Formular 2014 Von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft auszufüllen: Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft Frau Ulrike Rothe Lindenstr. 20-25 10969 Berlin Eingang:... Aktenzeichen:...

Mehr

Förderansuchen LEADER-Energieregion Weiz-Gleisdorf

Förderansuchen LEADER-Energieregion Weiz-Gleisdorf Förderansuchen LEADEREnergieregion WeizGleisdorf AntragstellerIn Name: Rechtsform, Gründungsjahr: Vereinsregister oder Firmenbuchnummer: Anschrift: Telefon, EMail: ProjektbetreuerIn: Bezeichnung des Vorhabens

Mehr

Die Förderung wurde in voller Höhe in Anspruch genommen.

Die Förderung wurde in voller Höhe in Anspruch genommen. Abrechnung Name des Veranstalters/Stützpunktvereins/Sportvere ins: tatsächliche und nachgewiesene Ausgaben 1. Sport- und Spielgeräte 2. Anteilige Reisekosten 3. Anteilige Programmkosten 4. Übungsleiterhonorare

Mehr

Teil II: Berichterstattung / Finanzielles. Regio-Projekte mit der Laufzeit 2013 2015

Teil II: Berichterstattung / Finanzielles. Regio-Projekte mit der Laufzeit 2013 2015 Teil II: Berichterstattung / Finanzielles Regio-Projekte mit der Laufzeit 2013 2015 Überblick Der Vertrag und seine Bestandteile Berichterstattung Abrechnungsmodalitäten Fragen Seite 2 Der Vertrag und

Mehr

Antrag auf Erweiterung einer Sammel- und Transportgenehmigung für Abfälle gemäß Artikel 30 des Abfallgesetzes vom 21. März 2012

Antrag auf Erweiterung einer Sammel- und Transportgenehmigung für Abfälle gemäß Artikel 30 des Abfallgesetzes vom 21. März 2012 Division des déchets 1, Avenue du Rock n Roll L-4361 ESCH/ALZETTE Antrag auf Erweiterung einer Sammel- und Transportgenehmigung für Abfälle gemäß Artikel 30 des Abfallgesetzes vom 21. März 2012 Dem Umweltamt

Mehr

Spesometro Kunden- Lieferantenliste

Spesometro Kunden- Lieferantenliste Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@interconsult.bz.it I www.interconsult.bz.it

Mehr

Call for Papers and Projects

Call for Papers and Projects Call for Papers and Projects Wien im Juli 2015 Das EUGIC Team freut sich, den Call for Papers and Projects für die 1. Europäische Urbane Grüne Infrastruktur Konferenz bekannt zu geben. Die Konferenz findet

Mehr

Leitfaden zur Berichtslegung und projektbezogenen Öffentlichkeitsarbeit

Leitfaden zur Berichtslegung und projektbezogenen Öffentlichkeitsarbeit Strategieprogramm Intelligente Verkehrssysteme und Services plus Leitfaden zur Berichtslegung und projektbezogenen Öffentlichkeitsarbeit Für Projekte im Rahmen des österreichischen Strategieprogramms IV2Splus-

Mehr

das bildungspaket mitmachen möglich machen! kreis bergstrasse im kreis bergstrasse Herausgeber:

das bildungspaket mitmachen möglich machen! kreis bergstrasse im kreis bergstrasse Herausgeber: mitmachen möglich machen! das bildungspaket im kreis bergstrasse Herausgeber: Neue Wege Kreis Bergstraße -Kommunales Jobcenter- Walther-Rathenau-Straße 2 64646 Heppenheim Oktober 2012 kreis bergstrasse

Mehr

Fortbildungskurs für Arbeitsschutzbeauftragte

Fortbildungskurs für Arbeitsschutzbeauftragte AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 4 - Personal Amt 4.01 Dienststelle für Arbeitsschutz PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Ripartizione 4 - Personale Ufficio 4.01 Servizio di prevenzione

Mehr

Kunden- und Lieferantenlisten

Kunden- und Lieferantenlisten Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@kanzlei.bz.it I www.kanzlei.bz.it Steuer-,

Mehr

Bedienungsanleitung und Tipps. für das Ausfüllen. der Finanzplanungstabellen

Bedienungsanleitung und Tipps. für das Ausfüllen. der Finanzplanungstabellen Bedienungsanleitung und Tipps für das Ausfüllen der Finanzplanungstabellen 1 Januar 2016 Bedienungsanleitung und Tipps für das Ausfüllen der Finanzplanungstabellen. -Excel ab 2003 für Windows u. Mac u.

Mehr

Merkblatt Umzugskostenvergütung

Merkblatt Umzugskostenvergütung Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Verwaltung Merkblatt Umzugskostenvergütung für Pastoralassistenten/-innen und Pastoralreferenten/-innen im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums

Mehr

FREIE UNIVERSITÄT BOZEN

FREIE UNIVERSITÄT BOZEN FREIE UNIVERSITÄT BOZEN MESSUNG UND BEWERTUNG DER INDIVIDUELLEN PERFORMANCE DES VERWALTUNGSPERSONALS ANLAGE ZUM PERFORMANCE-PLAN 2014-2016 Genehmigt mit Dekret des Präsidenten Nr. 27 vom 20.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

in Wuppertal Abrechnungsverfahren

in Wuppertal Abrechnungsverfahren Abrechnungsverfahren Grundlage ist in der Regel der Mittelabruf auf dem Excel-Formular. In der Regel Erstattung von Ausgaben. Neben dem Formular (sowohl auf dem Postweg als auch per Mail) werden die Original-Belege

Mehr

Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende Richtlinie erlassen: Geltungsbereich

Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende Richtlinie erlassen: Geltungsbereich Richtlinie zur Förderung der Kultur - Bildende Kunst und Architektur Beschluss der Landesregierung vom 20.01.2015 Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende

Mehr

In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen.

In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen. In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen. Allgemeine Ausbildungsmaßnahmen durchgeführt von ext. Trägern bzw. Ausbildungsbetrieben

Mehr

Lernen und Leben im Mehrgenerationenkontext

Lernen und Leben im Mehrgenerationenkontext FA6A - Gesellschaft und Generationen Leitfaden zur Einreichung im Förderungsprogramm Lernen und Leben im Mehrgenerationenkontext Dialog der Generationen zur Schaffung von Perspektiven der gemeinsamen Lebens-

Mehr

T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53.

T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53. T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53 Finanzrichtlinien 2 Vorwort In jedem Semester wird mit dem Semesterbeitrag auch

Mehr

Reiserechnung Online für Antragsteller

Reiserechnung Online für Antragsteller IT- Betreuung Niederösterreich Reiserechnung Online für Antragsteller (Dieses Handbuch und die Videoanleitung können Sie unter http://it.noeschule.at/err downloaden.) 1. Anmeldung im System mit Handysignatur

Mehr

FAQ, häufig gestellte Fragen. 1. Wie kann ich meinen Förderantrag bei der Burgenländischen Energie Agentur stellen?

FAQ, häufig gestellte Fragen. 1. Wie kann ich meinen Förderantrag bei der Burgenländischen Energie Agentur stellen? FAQ, häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich meinen Förderantrag bei der Burgenländischen Energie Agentur stellen? Der Antrag ist in Original samt allen erforderlichen Unterlagen entweder persönlich abzugeben

Mehr

Antrag auf Förderung einer Qualifizierungsmaßnahme für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg

Antrag auf Förderung einer Qualifizierungsmaßnahme für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg UNIVERSITÄT LÜNEBURG Leuphana Universität Lüneburg Graduate School Frau Susanne Wenzel Scharnhorststraße 1 21335 Lüneburg Antrag auf Förderung einer Qualifizierungsmaßnahme für Nachwuchswissenschaftlerinnen

Mehr

RICHTLINIEN zur Förderung von Maßnahmen im Sinne des NÖ Schul- und Kindergartenfondsgesetzes

RICHTLINIEN zur Förderung von Maßnahmen im Sinne des NÖ Schul- und Kindergartenfondsgesetzes NÖ Schul- und Kindergartenfonds beim Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Gruppe Kultur, Wissenschaft und Unterricht - Abteilung Schulen Postanschrift 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Tel.: (02742)

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64019 29.04.2009 Reisekostenordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule

Mehr

An die Geschäftsstelle des Kärntner Gesundheitsfonds Bahnhofstraße 26/2. Stock A 9021 Klagenfurt am Wörthersee. Antragsformular

An die Geschäftsstelle des Kärntner Gesundheitsfonds Bahnhofstraße 26/2. Stock A 9021 Klagenfurt am Wörthersee. Antragsformular An die Geschäftsstelle des Kärntner Gesundheitsfonds Bahnhofstraße 26/2. Stock A 9021 Klagenfurt am Wörthersee Antragsformular für die Gewährung eines Förderbeitrages des Kärntner Gesundheitsförderungsfonds

Mehr

Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München

Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München Legitimationsprüfung mittels PostIdent für Geschäftskunden Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, für die Nutzung des Fidor Smart Geschäftskontos

Mehr

kwf-programm»internationalisierungsförderung für kmu 1 «

kwf-programm»internationalisierungsförderung für kmu 1 « kwf-programm»internationalisierungsförderung für kmu 1 «im Rahmen der kwf-rahmenrichtlinie Wie lautet die Zielsetzung? Ziel ist es, Förderungsmaßnahmen im Sinne einer Internationalisierung der Kärntner

Mehr

Überwachungsrat (ernannt durch die Landesregierung am 29.04.2014) Protokoll Nr. 1 vom 26/05/2014

Überwachungsrat (ernannt durch die Landesregierung am 29.04.2014) Protokoll Nr. 1 vom 26/05/2014 Überwachungsrat (ernannt durch die Landesregierung am 29.04.2014) Protokoll Nr. 1 vom 26/05/2014 INSTITUT FÜR DEN SOZIALEN WOHNBAU DES LANDES SÜDTIROL Horazstrasse 14-39100 Bozen Steuernummer 00121630214

Mehr

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK FAKULTÄT FÜR INFORMATIK BILATERALES STUDENTENAUSTAUSCHPROGRAMM AUSSCHREIBUNG ZUM AUSWAHLVERFAHREN 2011-12 genehmigt mit Beschluss des Fakultätsrates der Fakultät für Informatik Nr. 171/2010 vom 09.12.2010

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden Online-Einreichung/Abrechnung TECHNOLOGIE-TRANSFER. Stand Jänner 2016

Leitfaden Online-Einreichung/Abrechnung TECHNOLOGIE-TRANSFER. Stand Jänner 2016 Leitfaden Online-Einreichung/Abrechnung TECHNOLOGIE-TRANSFER Stand Jänner 2016 1. Allgemeines 3 2. Online-Einreichung 4 2.1. Unternehmensdaten 4 2.1.1. Basisdaten 4 2.1.2. Unternehmensgröße 4 2.2. Eckdaten

Mehr

Fragen & Antworten zur Antragstellung im Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen für Teilnehmende und Interessierte

Fragen & Antworten zur Antragstellung im Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen für Teilnehmende und Interessierte Fragen & Antworten zur Antragstellung im Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen für Teilnehmende und Interessierte Allgemeines zur Antragstellung: Was wird für die Antragstellung alles benötigt?

Mehr

- 1 - 1.1.1 Ergänzen der Mustervorlage mit Ihren persönlichen Grunddaten

- 1 - 1.1.1 Ergänzen der Mustervorlage mit Ihren persönlichen Grunddaten - 1 - Dienstreisen Lehrer 1 Dienstreisen Inland - Lehrer - Excel Eingabe Für die Abrechnung einer oder mehrerer Inlandsdienstreisen sollen ab sofort die Excel- Vorlagen REISMOB.XLT (remob97.xlt), REISFORT.XLT

Mehr

Richtlinien für Projekteinreicher

Richtlinien für Projekteinreicher v Richtlinien für Projekteinreicher Im Folgenden ist der Gesundheitsförderungsfonds als Fördergeber und der Projekteinreicher als Fördernehmer bezeichnet. 1. Allgemeines (1) Die Grundlage von Förderungen

Mehr

Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen

Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen Diese Regelungen sollen zur Transparenz und schnelleren Bearbeitung der Dienstreiseangelegenheiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsmedizin

Mehr

Präsentation FP7 ABRECHNUNGEN AUS SICHT DES WIRTSCHAFTSPRÜFERS. Workshop 7. Rahmenprogramm Certificate on the methodology

Präsentation FP7 ABRECHNUNGEN AUS SICHT DES WIRTSCHAFTSPRÜFERS. Workshop 7. Rahmenprogramm Certificate on the methodology Präsentation FP7 ABRECHNUNGEN AUS SICHT DES WIRTSCHAFTSPRÜFERS Workshop 7. Rahmenprogramm Certificate on the methodology Mag. Michael Dessulemoustier-Bovekercke MOORE STEPHENS City Treuhand GmbH Kärntner

Mehr

Antragsverfahren mit easy-online

Antragsverfahren mit easy-online Sehr geehrte Damen und Herren, Antragsverfahren mit easy-online den Antrag für Zuwendungen aus dem Bundesprogramm zur Förderung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in der Landwirtschaft und

Mehr

Bischöfliches Generalvikariat Münster

Bischöfliches Generalvikariat Münster Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Verwaltung Merkblatt Umzugskostenvergütung für Pastoralassistenten/-innen und Pastoralreferenten/-innen im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums

Mehr

Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS

Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS Um die Funktionen für Prüfer in PULS nutzen zu können, müssen Sie Sich mit Ihrem Prüferaccount in PULS anmelden. Achtung: Der Prüferaccount ist nicht der zentrale Universitätsaccount.

Mehr

Referat Hütten und Wege - 1 - - Name des Objektes - Höhenlage - Anzahl der Schlaf- und Sitzplätze

Referat Hütten und Wege - 1 - - Name des Objektes - Höhenlage - Anzahl der Schlaf- und Sitzplätze Vergabe von Darlehen und Beihilfen für Hütten- Wege, Geschäftsstellen und Jugendheime - Förderungsbestimmungen - Basierend auf den Bestimmungen des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend

Mehr

APA 2 Arbeits- / Prüfanweisung Rev. 4. Titel: Abrechnung von Bildungs- und Fortbildungsmaßnahmen

APA 2 Arbeits- / Prüfanweisung Rev. 4. Titel: Abrechnung von Bildungs- und Fortbildungsmaßnahmen Erstellt für die LMJ NRW: Geprüft: Fachbereich LMJ NRW Genehmigt: Vorstandsitzung Beauftr. Christoph Stein Jörg Holland-Moritz. Vorsitzender Dietmar Anlauf Datum: 03.03.2009 Datum: 26.03.09 Datum: 27.03.09

Mehr

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Verwaltungshandbuch Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Das Präsidium der TU Clausthal hat nach Anhörung des Senates in seiner Sitzung am 2. Dezember 2014 folgende Richtlinie über den

Mehr

Merkblatt. zur Gewährung von Umzugskostenvergütung. I. Allgemeines

Merkblatt. zur Gewährung von Umzugskostenvergütung. I. Allgemeines Merkblatt zur Gewährung von Umzugskostenvergütung Anlage 13 I. Allgemeines Die Gewährung von Umzugskostenvergütung richtet sich nach dem Sächsischen Umzugskostengesetz (SächsUKG) vom 23. November 1993

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

1. Rundschreiben 2015

1. Rundschreiben 2015 Dr. Michael Brugnara Dr. Walter Schweigkofler Dr. Walter Weger 1. Rundschreiben 2015 Inhaltsverzeichnis: Neuheiten des Stabilitätsgesetzes 2015 1.) Verlängerung Steuerbegünstigung für Wiedergewinnungsarbeiten...1

Mehr

https://spider.stiftung-spi.de

https://spider.stiftung-spi.de ESF- und Landesmittel-Programm: Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen LEITFADEN ZUR ERSTELLUNG DER ERGEBNIS- UND FINANZBERICHTE IN DER DATENBANK https://spider.stiftung-spi.de Gefördert durch: Grundsätzliche

Mehr

Informationen über den Auszahlungsantrag. Gesamtprinzipien

Informationen über den Auszahlungsantrag. Gesamtprinzipien Informationen über den Auszahlungsantrag Gesamtprinzipien Vorraussetzungen Der Projektträger und seine Kofinanzierungspartner finanzieren das Projekt vor. Die Auszahlung der Gemeinschaftsmittel erfolgt

Mehr

Düsseldorf, 3. Juli 2012 INFORMATIONSSCHREIBEN. Sehr geehrte Damen und Herren,

Düsseldorf, 3. Juli 2012 INFORMATIONSSCHREIBEN. Sehr geehrte Damen und Herren, Düsseldorf, 3. Juli 2012 INFORMATIONSSCHREIBEN Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Schreiben möchten wir Sie über Neuerungen in der Beihilfebearbeitung (neuer Beihilfeantrag) informieren und Sie

Mehr

Antrag auf Projektförderung

Antrag auf Projektförderung Stiftung Mitteldeutscher Kulturrat Graurheindorfer Str. 79 53111 Bonn Antrag auf Projektförderung 1 Angaben zum Antragsteller 1.1 Institution o.ä. als Antragsteller Name der Institution (Verein, Stiftung

Mehr

Richtlinien für eine Antragstellung bei der. Staedtler-Stiftung. aus dem Bereich der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Richtlinien für eine Antragstellung bei der. Staedtler-Stiftung. aus dem Bereich der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Richtlinien für eine Antragstellung bei der Staedtler-Stiftung aus dem Bereich der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Auszug aus der Satzung der Staedtler-Stiftung ( 2 Zweck der Stiftung):

Mehr

Anleitung für das Projektantrags- und abrechnungstool PADUA (für Initial-, Schwerpunkt- und Regionalprojekte)

Anleitung für das Projektantrags- und abrechnungstool PADUA (für Initial-, Schwerpunkt- und Regionalprojekte) Anleitung für das Projektantrags- und abrechnungstool PADUA (für Initial-, Schwerpunkt- und Regionalprojekte) IBH-Projekte werden über das Projektantrags- und -abrechnungstool PADUA eingereicht, verwaltet

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Umsetzung des Programms Bildung und Teilhabe Handreichung für Schulen der Stadtgemeinde Bremen

Umsetzung des Programms Bildung und Teilhabe Handreichung für Schulen der Stadtgemeinde Bremen Die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit 29. August 2011 Moning / Henke Tel.: 6547 / 16686 - Umsetzung des Programms Bildung und Teilhabe Handreichung für Schulen der Stadtgemeinde Bremen

Mehr

Bitte legen Sie sämtliche Rechnungen über die Anschaffungs- und Anschaffungsnebenkosten (z.b. Montage und Inbetriebnahme) bei.

Bitte legen Sie sämtliche Rechnungen über die Anschaffungs- und Anschaffungsnebenkosten (z.b. Montage und Inbetriebnahme) bei. Absender: Name Straße PLZ, Ort zurück: per Post (incl. Belege) oder per Fax (incl. Belege) Vogel & Vogel Steuerberater Wettinerstr. 28 04600 Altenburg Telefax +49 3447 502683 Fragebogen zur Gewinnermittlung

Mehr

AUSSCHREIBUNg 3 TAGE KUNST. Ausschreibung. Messe für Gegenwartskunst. Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin

AUSSCHREIBUNg 3 TAGE KUNST. Ausschreibung. Messe für Gegenwartskunst. Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Abteilung Bürgerdienste, Weiterbildung, Kultur, Hochbau und Immobilien Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Kultur Kommunale Galerie Berlin Hohenzollerndamm

Mehr

Antrag auf Zulassung als Vertragspsychotherapeut

Antrag auf Zulassung als Vertragspsychotherapeut Zulassungsausschuss für Ärzte - Hamburg - Postfach 76 06 20 22056 Hamburg gemäß 95 SGB V Hinweis: Im Folgenden wird aus Vereinfachungsgründen als geschlechtsneutrale Bezeichnung die männliche Form verwendet.

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML)

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) Kriterien und Bedingungen über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung von nicht investiven Projekten im Bereich

Mehr

Sehr geehrter Landwirt, das Hochwasser 2013 hat in zahlreichen landwirtschaftlichen Unternehmen Schäden hinterlassen.

Sehr geehrter Landwirt, das Hochwasser 2013 hat in zahlreichen landwirtschaftlichen Unternehmen Schäden hinterlassen. Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Mitte Außenstelle Wanzleben Ritterstr. 17-19 39164 Stadt Wanzleben - Börde Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Mitte An die vom Elbhochwasser

Mehr

KWF-Programm»Unternehmens- und Projektentwicklung«

KWF-Programm»Unternehmens- und Projektentwicklung« - Wirtschaftliches Potenzial + KWF-Programm»Unternehmens- und Projektentwicklung«im Rahmen der Richtlinien»Unternehmens- und Projektentwicklung«Wie lautet die Zielsetzung? Ziel dieses KWF-Programms ist

Mehr

Antragsnummer Eingang (wird von Klimaschutzleitstelle ausgefüllt)

Antragsnummer Eingang (wird von Klimaschutzleitstelle ausgefüllt) Antragsnummer Eingang (wird von Klimaschutzleitstelle ausgefüllt) An die Landeshauptstadt Hannover Bereich Umwelt und Stadtgrün Klimaschutzleitstelle Prinzenstraße 4 30159 Hannover Förderantrag für das

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Kassabuch. (Infoblatt) Was ist eine Kassa? Jeder von uns hat eine Kassa, wo er sein Geld hineingibt!!

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Kassabuch. (Infoblatt) Was ist eine Kassa? Jeder von uns hat eine Kassa, wo er sein Geld hineingibt!! Stationenbetrieb Rechnungswesen (Infoblatt) Was ist eine Kassa? Jeder von uns hat eine Kassa, wo er sein Geld hineingibt!! Jede Firma muss ein führen. Wird Bargeld in die Kassa hineingegeben, dann nennt

Mehr

1.000. Wohnungen für den Mittelstand

1.000. Wohnungen für den Mittelstand 1.000 Wohnungen für den Mittelstand Liebe Leserinnen und Leser, Die Realisierung von 1000 Wohnungen auf dem gesamten Landesgebiet, sind die konkrete Antwort der Landesverwaltung an die zahlreichen Bürgerinnen

Mehr

Antrag auf Aufnahme als regelmäßiger Lieferant der Seidensticker-Gruppe

Antrag auf Aufnahme als regelmäßiger Lieferant der Seidensticker-Gruppe Antrag auf Aufnahme als regelmäßiger Lieferant der Seidensticker-Gruppe ACHTUNG: Die Seidensticker-Gruppe arbeitet mit Lieferanten nur unter der Voraussetzung zusammen, dass dieses Formular vollständig

Mehr

Antrag auf Förderung einer Qualifizierungsmaßnahme für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg

Antrag auf Förderung einer Qualifizierungsmaßnahme für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg Leuphana Universität Lüneburg Graduate School Frau Susanne Wenzel Scharnhorststraße 2335 Lüneburg Antrag auf Förderung einer Qualifizierungsmaßnahme für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler

Mehr

Informationen für Weiterbildungsanbieter zur Entgegennahme von Bildungsschecks www.bildungsscheck.brandenburg.de

Informationen für Weiterbildungsanbieter zur Entgegennahme von Bildungsschecks www.bildungsscheck.brandenburg.de Informationen für Weiterbildungsanbieter zur Entgegennahme von Bildungsschecks www.bildungsscheck.brandenburg.de Jemand möchte einen von Ihnen angebotenen Kurs zur beruflichen Weiterbildung besuchen und

Mehr