Schaumgeburten Zur Topologie der creatio ex nihilo bei Albrecht Dürer und ihre Vorgeschichte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schaumgeburten Zur Topologie der creatio ex nihilo bei Albrecht Dürer und ihre Vorgeschichte"

Transkript

1 Schaumgeburten Zur Topologie der creatio ex nihilo bei Albrecht Dürer und ihre Vorgeschichte Der Glaube, dass Lebendiges aus dem Nichts, also spontan entstehen kann, ist erst nach der Mitte des 19. Jahrhunderts von Louis Pasteur begraben worden. 1 Bis zu diesem Moment spielte die Auffassung von einem wirkmächtigen Gott oder einer natura naturans eine zentrale Rolle für das Selbstverständnis der Menschen, nicht nur der schöpferisch Tätigen. 2 Nicht so in der Kunst: Hier lebt die Vorstellung an einen wahrhaft originären Künstler im Rahmen der Genie-Debatten bis ins 20. Jahrhundert weiter. 3 Welche Bedeutung hatte diese Analogie der Entstehung von Leben und der Entstehung von Ideen in Wissenschaft und Kunst? Für wen 1 Latour, Bruno:»Von der Fabrikation zur Realität. Pasteur und sein Milchsäureferment«, in: Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft, übers. von Gustav Rossler, Frankfurt/M. 2000, S. 151ff. Zur Gedankenfigur des Wissenschaftlers als Fetischisten versus Künstler vgl. ebd., S. 164f. 2 Zentral hierfür ist Blumenberg, Hans:»Nachahmung der Natur. Zur Vorgeschichte der Idee des schöpferischen Menschen«, in: Studium Generale, 1957, 10, S , hier zit. n. ders.: Ästhetische und metaphorologische Schriften, Auswahl und Nachwort von Anselm Haverkamp, Frankfurt/M. 2001, S Für einen Überblick vgl. von Hofsten, Nils:»Ideas of Creation and Spontaneous Generation prior to Darwin«, in: Isis, 1936, 25, S Nicht berühren werde ich die Dichotomie vom Ausstellen und Verbergen der Geschlechtlichkeit und ihre Bedeutung für die Geschichte der Sexualität im Sinne Foucaults. Vgl. Steinberg, Leo: The Sexuality of Christ in Renaissance Art and Modern Oblivion, New York 1983; Davidson, Arnold I.:»Sex and the Emergence of Sexuality«, in: Critical Inquiry, Herbst 1987, 14, S Carolyn Merchant hat in The Death of Nature entgegen Foucault argumentiert, dass auch die Vorstellungen von Makround Mikrokosmos mit den Unterschieden der Geschlechter verbunden worden sind, vgl. Merchant, Carolyn: The Death of Nature. Women, ecology and the scientific revolution, New York 1980, und Crowther-Heyck, Kathleen:»Be Fruitful and Multiply: Genesis and Generation in Reformation Germany«, in: Renaissance Quarterly, 2002, 55, S , bes. S Vgl. Emison, Patricia A.: Creating the Divine Artist. From Dante to Michelangelo, Leiden u.a

2 und wofür war der Glaube an die Zeugung aus dem Nichts eigentlich so wichtig? Diese Fragen führen zur zentralen Überlegung dieses Beitrages: Gibt es eine Topologie der creatio ex nihilo? Hierfür wird zunächst der Topos der creatio ex nihilo in der Exegese der Kirchenväter vorgestellt (I.). Das erste Bildbeispiel, die Inszenierung einer Marienfigur als jungfräulich empfangene, schaumgeborene Perle in einem fatimidischen Kapitellfragment aus Bergkristall, führt vor Augen, wie im 13. Jahrhundert Referenzen auf diese literarische und exegetische Tradition in der Schatzkunst umgesetzt wurden (II.). Für die Diskussion der komplementär gewählten Bildbeispiele, die am Ausgang des Mittelalters entstanden sind, steht weniger die Auslegung des Wortlautes als vielmehr die Frage im Vordergrund, ob für die Visualisierung von bis dato Undargestelltem bzw. von wunderbaren Kreaturen eigene Darstellungsmodi oder spezifische Orte gewählt oder einschlägige Orte neu definiert wurden. Das hierfür relevante Verhältnis von idea und forma hat sich im Hinblick auf den künstlerischen Schöpfungsakt seit dem 13. Jahrhundert entscheidend verändert, wie sich am Beispiel von Dürers Selbstaussagen zum Schaffensprozess demonstrieren lässt (III.). Die Analyse der Wellenlinie, der Inszenierung ihres Umschlagens am Ufer und ihrer Topologie am Beispiel zweier Blätter von Albrecht Dürer, dem Meerwunder (IV.) und der Nemesis (V.), legt dar, wie Kreaturen von Dürer im Bild umgesetzt wurden, die nicht in der Wirklichkeit existieren und seit der Antike nur ausgesprochen selten dargestellt wurden. Dürer musste oder konnte in diesen Fällen aus dem Nichts schöpfen und neue Darstellungsmodi erfinden. Dabei geht es nicht darum, die Identität von Dürers Kreaturen neu zu diskutieren, sondern es wird nach dem Ort und den Bildmodi gefragt, die Dürer für seine Neuschöpfungen wählte. Die These ist, dass die Zone des Liminalen wie beispielsweise das Ufer, also Grenzen, an denen sich zwei Elemente begegnen, für eine solche Neuschöpfung ein besonders geeigneter Topos ist. Das Kräuseln der Oberfläche, Wellen und Wolkenbänder erweisen sich als implizite Referenzen auf den Schöpfungsakt. Den Abschluss bildet ein Ausblick auf die Rezeption der Nemesis in der Frühen Neuzeit. I. Der Ausdruck creatio ex nihilo klingt, zumindest für Theologen, in erster Linie nach Martin Luther, der seine berühmte Genesis-Schrift so betitelte. Seit wann jedoch entfaltete der Ausdruck creatio ex nihilo im Nachdenken über die Entstehung von Leben bzw. Lebendigkeit seine Wirksamkeit? Er kommt bereits in der Makkabäer-Geschichte vor (2 Mak 7,28) und spielt in der hellenistisch-jüdischen Theologie (Philo) ebenso eine Rolle wie im rabbinischen Judentum und bei frühen christlichen Autoren (Aristides). Dabei handelt es sich nicht um eine For- 34

3 Schaumgeburten mulierung eines ontologischen Prinzips, das im expliziten Gegensatz zu antiken Schöpfungsideen stünde, 4 sondern um eine kosmologische Vorstellung. Seit Augustinus war für Christen die creatio ex nihilo in Entstehungsgeschichten zum Topos geworden. Meistens war sie negativ konnotiert: Von Fröschen und Fliegen etc. glaubte man, sie wären erst nach der Sintflut aus dem Nichts entstanden, bevorzugt im feuchten Schlamm. Es habe für sie keine göttliche Idee gegeben, nach deren Vorbild ihnen eine irdische Form verliehen worden sei. Ihre Entstehung, mal mit mehr, mal mit weniger teuflischer Beihilfe, und damit auch die Herkunft ihrer»idee«blieb den Gelehrten jedoch lange Zeit ein Rätsel. 5 Der Heilige Basilius betonte den schöpferischen Eigenanteil der Natur, indem er Erde und Wasser zwar als von Gott geschaffen beschrieb, dann aber deren eigene Fruchtbarkeit hervorhob. 6 Im Schlamm und in den Mooren bleibe das Wasser nicht rein, sondern bringe Frösche, Ziegen und Fliegen hervor. Besonders bei schlechtem Wetter entstünden Grashüpfer und allerlei winzige Insekten, so war er sich gewiss. 7 Für Augustinus waren diese Erklärungen ihrer Entstehung aus den Grauzonen des Nichts bereits suspekt: Er betonte die Rolle der Veinigung der beiden Geschlechter bei der Belebung von Erde und Gewässern. Interessanterweise verband er dabei die gegensätzlichen Konzepte von Sexualität und generatio spontanea, indem er die Unterschiede der göttlichen und der natürlichen Urheberschaft hervorhob. Die göttliche Schöpferkraft zeuge originell, die natürliche Vereinigung folge hingegen der göttlichen Vorsehung: Zwar auf mimetische Weise, aber eigentlich dem unoriginellen Triebprinzip folgend, bevölkere die Natur Land und Wasser mit weiteren, dem Urpaar gleichenden Tieren und Menschen. In den Schöpfungsgeschichten von der Entstehung der Welt und ihrer Bewohner ereignen sich originelle Zeugungen vor allem an Orten, die man nicht bis ins Letzte durchdringen kann: an den Grenzen der wahrgenommenen Welt. 4 May, Gerhard: Schöpfung aus dem Nichts. Die Entstehung der Lehre von der creatio ex nihilo, Berlin-New York 1978, bes. S Bei der systematischen Erfassung der Natur in den ersten Enzyklopädien und Naturgeschichten der Neuzeit entstand die Kategorie der Paradoxa. Zu ihnen zählen noch bis Scheuchzer Fabelwesen, halb Mensch halb Tier, Mischwesen wie die skythischen Lämmer (halb Tier, halb Pflanze) werden mit der systematischen Erforschung der Natur an den Rand des bekannten Kosmos gedrängt. Zu den beiden Wunderbegriffen Scheuchzers vgl. Michel, Paul:»Frosch- Regen. Metereologie Exegese Ikonographie«, in: Daphnis, 1998, 27, S Basilius: Homilien über das Hexameron (Homiliae in Hexameron), 7. Homilie:»Auch das Meer öffnete seinen Schoß zur Erzeugung aller Arten von schwimmenden Tieren; nicht einmal das Wasser in Tümpeln und Sümpfen blieb müßig und teilnahmslos bei der Vollendung der Schöpfung: Frösche, Schnaken und Mücken schlüpften ja in Masse daraus hervor. Was nämlich jetzt noch zu sehen ist, ist ein Beweis für das Vergangene. So hatte es jedes Wasser eilig, dem schöpferischen Befehl nachzukommen«(des heiligen Kirchenlehrers Basilius des Großen ausgewählte Schriften, übers. von Anton Stegmann, Kempten-München 1925, Bd. 2, S. 110). 7 Vgl. Michel, Frosch-Regen (wie Anm. 5). 35

4 Dabei handelt es sich um Orte, an denen sich teuflische Mächte verbergen, dort hausen oder kreativ werden können: so z.b. im Schlamm, im Nebel oder eben im Meer. Das Meer, das nicht nur von Pausanias aufgrund seiner salzigen Natur eigentlich als lebensfeindlich beurteilt wurde, spielt in der Geschichte der Genesisvorstellungen eine erstaunlich fruchtbare Rolle. 8 Besonders bizarre Blüten trieb etwa das Nachdenken über die Entstehungsgeschichte der Weißwangengans. Sie ist ein Zugvogel, von dem man bereits vor der Jahrtausendwende und noch bis ins 17. Jahrhundert glaubte, dass er aus faulendem Tannenholz entsteht, das im Meer herumschwimmt. Junge Weißwangengänse wären zunächst fest mit dem Holzbrocken verwachsen und würden, um freier wachsen zu können, von einer Muschel umhüllt. In ihr verschlossen wüchsen den Weißwangengänsen die Federn, mit denen sie sich dann aus dem Wasser in die Lüfte schwingen. 9 Darüber hinaus spuckte das Meer in zahlreichen mittelalterlichen Mirakelberichten nicht nur eine Reihe von Marienbildern auf wunderbare Weise ans Land, 10 sondern bereits in der Antike entstiegen Venus und zahlreiche ihrer Nachfahren seinen Fluten und galten als»schaumgeborene«, so der Wortlaut im Geburtsmythos von Venus. Die antike Erzählung von der Geburt der Venus liest sich wie eine postmoderne Mogelpackung, bei der eine Schachtel in der nächsten verborgen liegt, eine Zeugung aus sich heraus die nächste bedingt: Gaia, die Erde, gebar aus sich heraus Himmel und Meer (d.h. Uranos und Pontos, die Salzflut). Vom Himmel schwanger, erzeugte sie den Ozean, und bevölkerte ihn sogleich mit den Titanen und Titanninen, zuletzt mit Kronos. Dieser Titan spielt dann eine Heldenrolle als Vatermörder, denn Uranos drängte die Titanen immer wieder in den Leib der Erde zurück. Um den Dauerschmerzen seiner Mutter durch diese gewaltsamen Wiedereinleibungen ein Ende zu setzen, bewaffnete sich ihr Sohn Kronos mit dem von Gaia hierfür erzeugten Stahl und entmannte den eigenen Vater, wäh- 8 Pausanias: Beschreibung Griechenlands, II, 32, 8:»Denn Poseidon soll ihnen gezürnt und ihr Land unfruchtbar gemacht haben, indem das Meerwasser bis zu den Samen und den Wurzeln der Pflanzen gelangte, bis er ihren Opfern und Gebeten nachgab und das Meer nicht mehr ins Land ließ«(pausanias: Beschreibung Griechenlands, Auswahl, Übers. und Nachwort von Jacques Laager, Zürich 1998, S. 146). 9 Dank an Dieter Bitterli. Die wichtigste Literatur zur Legende von der Barnikelgans (eigentlich Nonnen- oder Weißwangengans; engl. barnacle goose) ist noch immer: Heron-Allen, Edward: Barnacles in Nature and Myth, London 1928; Müller, Friedrich Max: Lectures on the Science of Language, 2 Bde., 7. Ausg., London 1873 (1861/1864), hier Bd. 2, S , sowie Armstrong, Edward Allworthy: The Folklore of Birds. An Enquiry into the Origin and Distribution of Some Magico-Religious Traditions, 2. Ausg., New York 1970 (1958); Donoghue, Daniel:»An Answer for Exeter Book Riddle 74«, in: Baker, Peter Stuart/Howe, Nicholas (Hg.): Words and Works. Studies in Medieval English Language and Literature in Honour of Fred C. Robinson, Toronto 1998, S , sowie demnächst die Habilitationsschrift von Dieter Bitterli. 10 Bacci, Michele:»Portolano sacro: santuario e immagini sacre lungo le rotte di navigazione del Mediterraneo tra tardo medioevo e prima età moderna«, in: Thunø, Erik/Wolf, Gerhard (Hg.): The Miraculous Image. In the Late Middle Ages and Renaissance, Rom 2004, S

5 Schaumgeburten rend dieser mit seiner Mutter schlief. Die blutigen Tropfen aus dem abgetrennten Glied des Vaters fielen zunächst dorthin, wo sie hingehören: geradewegs in den mütterlichen Schoß und brachten so außer den Giganten noch eine Reihe weiterer eindrucksvoller Kreaturen hervor. Die letzten Tropfen aber ergossen sich in die tosende Salzflut, in das Meer, und erzeugten Aphrodite:»[ ] ein weißer Ring von Schaum sich hob um das göttliche Fleisch: Da entwuchs ihm alsbald die Jungfrau. Zunächst zur heiligen Insel Kythera wandte sie sich und kam dann zum meerumflossenen Kypros. Hier, wo der Flut entstiegen die ehrfurchtgebietende, schöne Himmlische, bettete Gras ihren leichten Tritt. Aphrodite, schaumentsprossene Göttin, bekränzt mit den Blüten Kytheras, heißt sie bei den Göttern und Menschen, sie, die aus Aphros, dem Schaum wuchs.«11 Die Vorstellung der creatio ex nihilo verfügt jedoch nicht nur als heidnischmythisches oder teuflisches Geschehen über eine bedeutende Präsenz in Ursprungsgeschichten. Im Gegenteil, gerade die Derivate aus den Empfängnisgeschichten von Jesus und Maria, den beiden reinen Früchten des Heiligen Geistes, nehmen in den Ursprungserzählungen einen prominenten Platz ein. Bereits Anna, die Mutter Mariae, empfing ihre Tochter unbefleckt, so wurde es im vierten Jahrhundert als christliche Doktrin festgelegt, Maria empfing wiederum unbefleckt den Gottessohn. Schon im Hochmittelalter interpretiert man Maria als neue, christliche Venus: Neben ihrem himmlischen Ursprung und ihrer ungewöhnlichen Zeugungsgeschichte sind die Vergleichsmomente ihre Reinheit und Schönheit. 12 Diese Verschränkung der heidnischen und christlichen Entstehungsgeschichten kommt in der Exegese und in Marienlobgedichten immer wieder zum Ausdruck: Maria ist die göttliche Frucht des Heiligen Geistes, ihre Empfängnis war ein geistiger Akt. Die entscheidende Analogie zwischen natürlicher und göttlicher Fruchtbarkeit besteht darin, dass beide im Akt der Zeugung und in ihren hervorgebrachten Geschöpfen auf eine Idee, eine geistige Vorstellung, nach der geschaffen oder gezeugt wird, verweisen. 11 Hesiodus, Theogonia, 188f. (Hesiod: Theogonie. Werke und Tage, hg. und übers. von Albert von Schirnding, München 1991, S. 21). 12 Vgl. z.b. Hinz, Berthold:»Statuenliebe. Antiker Skandal und mittelalterliches Trauma«, in: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft, 1989, 22, S , hier S

6 abb. 1:»Maria im Glas«, 13. Jh., Venedig, San Marco, Schatzkammer. 38

7 Schaumgeburten II. Das Objekt, mit dem ich meine Überlegungen zur Topologie himmlischer und irdischer Schöpfungsakte beginnen möchte, nimmt in seiner einzigartigen Gestaltung Bezug auf diese Analogie (Abb. 1). Das Objekt sieht auf den ersten Blick ziemlich zusammengebastelt aus: Eine Vase aus Bergkristall ruht auf einer Krone von Leo VI. aus dem Domschatz von San Marco in Venedig. 13 In die fatimidische Kristallvase, die an eine geöffnete Muschel erinnert, wurde wie eine Perle eine kleine goldene Statuette der Gottesmutter gesetzt. Sie steht im Gestus der Orantin und trägt einen Perlennimbus. Die Perlen und die Figur rekurrieren auf den Topos»der leuchtenden Logos-Perle im Fleisch der Muschel«bei Clemens von Alexandrien. Friedrich Ohly hat gezeigt, dass Perlen bei Clemens als Bild für die Inkarnation, die unbefleckte Empfängnis stehen. 14 Perlen, in der Muschel empfangen und herangewachsen, wären vollkommene Früchte aus der Vereinigung der Höhe mit der Tiefe, d.h. von Himmel und Meer. 15 Die Allusionen werden in der Maria im Glas gegeneinander ausgespielt. Maria verweist zum einen auf Venus und deren Schaumgeburt am zypriotischen Strand. 16 Zum anderen verweisen der Glanz und die durchsichtige schimmernde Materialität des Kristallglases auf Jesus, der von Clemens von Alexandrien wie folgt beschrieben wird:»eine Perle ist auch der durchleuchtende und reinste Jesus, den die Jungfrau aus dem göttlichen Blitze geboren hat. Denn wie die Perle, in Fleisch und Muschel und Feuchtigkeit geboren, ein Körper ist, feucht und durchscheinend von Licht und voll von Pneuma, so ist auch der fleischgewordene Gott-Logos geistiges Licht, hindurch scheinend durch (Licht und) feuchten Körper.«17 13 Für eine umfassende Bibliographie zu diesem Objekt vgl. Hahnloser, Hans R./Polacco, Renato (Hg.): Il tesoro di San Marco, 2 Bde., Venedig 1994, sowie den Aufsatz von Frazer, Margaret English:»Smalti e oreficeria bizantina«, ebd. Zur Herkunft der Kristallvase ausführlich Alcouffe, Daniel:»Saggio di cronologia dei vasi antichi del tesoro di San Marco«, in: Polacco, Renato (Hg.): Storia dell arte marciana, Venedig 1998, S Ohly, Friedrich: Schriften zur mittelalterlichen Bedeutungsforschung, Darmstadt 1977, S. 296, die Belege bei Casel, Odo:»Die Perle als religiöses Symbol«, in: Benediktinische Monatsschrift, 1924, 6, S Die Perlen des venezianischen Schatzstückes könnten auch als Referenz auf die Geschichte von Adam interpretiert werden, der eine Perle im Schenkel trägt; vgl. Ohly, Schriften zur mittelalterlichen Bedeutungsforschung (wie Anm. 14), S Ebd., S Clemens Alexandrinus: Niketas-Katene, hg. v. Otto Stählin und Ursula Trell, 3. Aufl., Berlin 1972 (Die griechischen Schriftsteller, 12), Bd. 1, S. 228, 5ff. Er bezieht sich hier auf das Gleichnis von der Perle im Matthäusevangelium (Mt 13,45 50):»Iterum simile est regnum caelorum homini negotiatori quaerenti bonas margaritas. Inventa autem una pretiosa margarita, abiit, et vendidit omnia quae habuit, et emit eam. Iterum simile est regnum caelorum sagenae missae in mare, et ex omni genere piscium congreganti. Quam cum impleta esset, educentes, et secus littus 39

8 Auch Form und Material tragen zur doppelten Referenz auf Maria als vasa sacra bei: Sie ist einerseits die Gebärmutter, die Matrix, gewesen für ihren leiblichen, jedoch unbefleckt empfangenen Sohn. Andererseits verhält sie sich zu ihm wie die undarstellbare geistige Idee zur leiblichen Form im aristotelischen Sinn. Umgekehrt verweist die Materialität der Vase, die als Kristall gewordener Gottlogos Licht zu verstrahlen scheint, mit ihrer Transparenz auf Christus als Weltenherrscher. 18 Diese doppelten Andeutungen, also die Verweise in zwei entgegengesetzte Richtungen, können auf eine ganze Reihe von Topoi bezogen werden: So rekurrieren sie auf den Mythos von der Heiligen Hochzeit zwischen Himmel und Erde, auf die Liebenden des Hohenliedes im Alten Testament und auf das Gleichnis von den Perlen bei Matthäus (»elegerunt bonos in vasa«, Mt 13, 45f.). Die Aufzählung verdeutlicht, dass dieses Spiel des Deutens und Bedeutens unendlich fortgesetzt werden könnte. Bezieht man außerdem die große, perlenbesetzte Votivkrone des byzantinischen Herrschers Leo VI. mit ein, eröffnet sich eine irdische Bedeutungsschicht: Wir als Betrachter erblicken in einem Gefäß aus versteinertem Licht die goldene Figur Mariens, die bereits im Himmel regiert, während auf der untersten Ebene Christus in seiner irdischen Gestalt neben einem byzantinischen Herrscher zu sehen ist. 19 All diese Fundstücke sind Teil der Beute des für die Venezianer so einträglichen vierten Kreuzzuges. Sie sind nach 1209 zusammengeschmiedet worden und werden von den Federn der Rad schlagenden vergoldeten Pfauen in der Schwebe gehalten. 20 Ihre Heterogenität schließt sich nicht über eine Idee zusammen, sonsedentes, elgerunt bonos in vasa, malos autem foras miserunt. Sic erit in consummattione saeculi: exibunt angeli, et separabunt malos de medio justorum. Et mittent eos in caminum ignis; ibi erit fletus et stridor dentium.«18 Die goldene Maria in der leuchtenden Kristallvase lässt sich auch mit den zwei Naturen Christi in Verbindung bringen. In Worte gefasst hat das ein Prediger gegen die Häretiker über die Jungfrauengeburt Marias:»Die Perle ist ein Stein aus Fleisch geboren, denn aus dem Schaltier kommt sie hervor. Wer kann da länger der Tatsache Glauben versagen, dass auch Gott aus einem Leibe als Mensch geboren wurde. [ ] Dieser Edelstein hat an zwei Naturen teil, um auf Christus zu weisen, der als Wort Gottes aus Maria als Mensch geboren wurde [ ] Kein Leib wurde einem anderen Leib verbunden, sondern der Mensch mit der Gottheit vereint.«vgl. Sancti Patris Nostris Ephraem Syri opera omnia quae extant Graece, Syriace, Latine in sex tomos distributa, Rom 1743, Bd. 2, S , hier S ; kritische Ausgabe und Übersetzung: Ephraem: Hymni de virginitate. Des Heiligen Ephraem des Syrers Hymnen De virginitate, hg. und übers. von Edmund Beck, 2 Bde., Louvain Weiter zu verfolgen wäre hier auch die Rezeption dieser Vorstellung in den jüngeren Hymnen des Marienlobs, für Beispiele vgl. Ohly, Schriften zur mittelalterlichen Bedeutungsforschung (wie Anm. 14), S Schließlich sei noch auf die Allusion der Marienfigur auf die sophia aufmerksam gemacht. Sophia ist die Königin aller Tugenden und die wichtigste Tugend des weltlichen Herrschers. Sie thront im Rundtempel der Weisheit und erinnert auf diese Weise an die Wiedereroberung Jerusalems (vgl. die betende Maria im»persischen«glastempel). 20 Vgl. Cassanelli, Roberto:»Furti d arte: il Tesoro di San Marco da Bisanzio a Venezia«, in: ders. (Hg.): Il mediterraneo e l arte nel medioevo, Mailand 2000, S

9 Schaumgeburten dern erzeugt ein Beziehungsgeflecht verschiedener Bedeutungsebenen. In der Zusammenschau schließen sich die darin involvierten Ideen zum Teil sogar aus. Die Herkunft der einzelnen Bestandteile, ihre Materialität, die Bruchstellen und die Ziernähte, die Geste der Figuren sowie die Spiegelungen des Betrachterblickes im Glas der orientalischen Kristallarbeit fordern zu möglichen Interpretationen auf und lenken zugleich von ihnen ab. Bei der Zusammenfügung und bei der Betrachtung des Objektes bediente sich der Goldschmied wie der Betrachter der konventionellen Auffassung vom Bild als ikonischem Zeichen und versuchte, Ideen aus diesem herauszulesen. Wichtig für den nächsten Punkt ist Folgendes: Die angesprochenen Ideen sind im Diesseits unsichtbar und können nur über die sichtbaren Formen erahnt werden. Der Betrachter kann sich aber keine konkrete Form vor Augen stellen, die alle diese Ideen zugleich sichtbar werden ließe. Der Urheber des Objekts war gar nicht darum bemüht, dass sich diese Verweise zu einer lesbaren, auf einen höheren Sinn anspielenden Bedeutung schließen: Das Schatzstück aus Venedig bleibt sichtbar polyvalent. III. Die Wahl fiel auf dieses Komposit-Objekt, um einerseits an einem mittelalterlichen Beispiel auf das Bedeutungsgeflecht der Maria als neue Venus hinzuweisen und um anderseits auf das Verhältnis von idea und forma als künstlerisches Problem aufmerksam zu machen, das für die weiteren Ausführungen von zentraler Bedeutung ist. Die Maria im Glas ist etwa zeitgenössisch zu Thomas von Aquins Versuch entstanden, die beiden wichtigsten antiken idea-vorstellungen (von Platon und Aristoteles) in der christlichen Auffassung zu verankern. In seiner Summa erklärt Thomas von Aquin im Paragraphen Über die Ideen De Ideis, dass der Künstler, wenn er eine Idee hat, dabei eigentlich nur seiner gottähnlichen Natur folge und die göttliche Idee nachahme. Er greift dabei auf das aristotelische Beispiel des Architekten zurück, das schon von Plotin in diesem Zusammenhang aufgegriffen worden war. 21 Der artifex bemühe sich, der Idee, die er in seinem Kopf (durch den Geist) empfangen hat (quam mente concepit), eine möglichst ähnliche Form in der Wirklichkeit zu geben. 22 So existiere das Haus bereits im Geiste des Baumeis- 21 Plotin: Enneaden, V ; vgl. Lee, Jonathan Scott:» if one had the power to look at the god in oneself Metaphysics as Hermeneutics in the Aesthetics of Plotinus«, in: de Girolami Cheney, Liana/Hendrix, John: Neoplatonic Aesthetics. Music, Literature, and the Visual Arts, New York 2004, S , hier S. 82, hier auch ausführliche Überlegungen zur Bedeutung dieser Vorstellung für die (spät)antike Bildtheorie. Es müsste noch genauer ausgeführt werden, inwiefern man nicht eher einen scholastischen Neoplatonismus von einem neuzeitlichen Neoplotinismus unterscheiden könnte, vgl. auch: Alexandrakis, Aphrodite:»Plotinus, Marsilio Ficino and Renaissance Art«, ebd., S Thomas von Aquin: Summa Theologiae, 1, qu. 15, art. 1:»In quibusdam enim agentibus 41

10 ters als Idee, bevor es konkrete Form annimmt. Thomas von Aquin fährt fort (ich zitiere die Übersetzung von Panofsky):»Da nun die Welt nicht durch Zufall entstanden ist, vielmehr von Gott als einem geistig Wirkenden geschaffen wurde, muss notwendigerweise im göttlichen Geiste eine Form vorhanden sein, nach deren Muster die Welt geschaffen ist. Und darin besteht das begriffliche Wesen der Idee.«23 Wenn der venezianische Goldschmied die kostbaren, in Konstantinopel zusammengeklaubten disparaten Beutestücke zu einem Objekt zusammenfügt, so folgt er vermutlich einer geistigen Idee. Für den Betrachter lässt sich diese Idee über die Anspielungen auf Maria als unbefleckt Empfangene, als neue Aphrodite erschließen. Wir haben Teil an der geistigen Idee, indem wir die Form als Verweis auf die Idee verstehen. Maria thront vor unseren Augen im Tempel der Weisheit. Sie ist die unschuldige Frucht der Vereinigung von himmlischem Geist und irdischem Fleisch. Ihr Abbild und Glanz berühren als Bild im Geiste und erfassen den Betrachter als Strahl, einerseits als idea, andererseits als forma. Das Komposit-Objekt der Maria im Glas vermittelt eine nur erahnbare Idee von Marias Erscheinung im Jenseits. Das gelingt ihr durch die Diskrepanz zwischen Form und Idee. Sie gibt nicht vor, ein formal geschlossener Gegegenstand zu sein, sondern betont durch die gezackte Wellenlinie der gebrochenen Kante ihre Faktizität aus einem Fragment. Thomas von Aquin übernimmt dabei die für das ganze Mittelalter verbindliche Auffassung des Verhältnisses von Form und Idee, die Augustinus formuliert hatte. Nach Augustinus sind die Ideen»beständige und unveränderliche Urformen oder Urprinzipien der Dinge, die selbst nicht geformt worden sind. Sie sind daher ewig, verharren in einem und demselben Zustand und liegen im göttlichen Geiste beschlossen; und während sie selber nicht entstehen und vergehen, ist, wie es heißt, alles Entstehende und Vergehende nach ihnen geformt.«24 Augustinus überträgt dabei die aristotelische Idee von der Ursache, die sich in ihre praeexistit forma rei fiendae secundum esse naturale, sicut in his quae agunt per naturam; sicut homo generat hominem, et ignis ignem. In quibusdam vero secundum esse intelligibile, ut in his quae agunt per intellectum; sicut similitudo domus praeexistit in mente aedificatoris. Et haec potest dici idea domus: quia artifex intendit domum assimilare formae quam mente concepit. Quia igitur mundus non est casu factus, sed est factus a Deo per intellectum agente, ut infra patebit, necesse est quod in mente divina sit forma, ad similitudinem cuius mundus est factus. Et in hoc consistit ratio ideae.«23 Panofsky, Erwin: Idea. Ein Beitrag zur Begriffsgeschichte der älteren Kunsttheorie, 2. verb. Aufl., Berlin 1960 (1924), S Panofsky hatte darauf hingewiesen, dass Augustinus Ciceros intelligentia nur durch das Wort divina ergänzen musste, um eine christliche Definition des Ideebegriffs zu gewinnen, ein Zusatz, den dann die Renaissance (Melanchthon und Dürer) wieder gestrichen hat. Panofsky, Idea (wie Anm. 23), S. 83, Anm

11 Schaumgeburten Folgen und Hervorbringungen einschreibt, abgebildet wird oder mit der ihr zugrunde liegenden Idee, ihrer Ursache, verschmilzt. 25 Welche Veränderungen aber vollziehen sich in der Renaissance im Verhältnis von Form und Idee? Dürer beschreibt den Schöpfungsakt in seinen Schriften mehrfach als»ausgiessen inwendiger Figuren«. In einem Fragment aus dem Jahr 1512 äußert er sich folgendermaßen über die Ideen:»Dan ein guter maler ist jnwendig voller figur. Vnd obs müglich wer, daz er ewiglich lebte, so het er aws den jnneren ideen, do van Plato schreibt, albeg etwas news durch dy werk aws zw gissen.«26 Panofsky hat unsere Aufmerksamkeit auf drei zentrale Punkte dieser Überlegung Dürers gerichtet: Erstens ist die Idee bei Dürer nicht das Ergebnis äußerer Erfahrung, sondern der Künstler trägt sie bereits in sich; eine Vorstellung, die deutliche Züge der mittelalterlichen Idea-Vorstellungen aufweist. Zweitens ist die Idee hier in erster Linie als eine innere Vorstellung gedacht. Und drittens ist, während bei anderen Autoren die Ideen objektive Gültigkeit und Schönheit garantieren, für Dürer ihr wesentliches Merkmal ihre Unerschöpflichkeit und Originalität. Diese verleihen dem Künstler die Gabe,»allweg etwas Neues«aus seinem Geiste heraus zu gießen. Dürer formuliert hier eigentlich eine These über Konstanz (idea) und Variation (figura). Der gute Maler kann aus einer begrenzten Anzahl ideae im Sinne Platons unendlich viele verschiedene figurae entwerfen. Der Schöpfungsakt ex nihilo bedeutet bei Dürer ein Problem von Konstanz und Varianz der figurae. 25 Aristoteles: Metaphysik, V, 2:»Ursache wird in einer Bedeutung der immanente Stoff genannt, woraus etwas wird; so ist das Erz der Bildsäule, das Silber der Schale Ursache und ebenso die allgemeineren Gattungen von dieser; in einer anderen Bedeutung heißt Ursache die Form und das Musterbild dies ist der Begriff des Soseins sowie die Gattungen davon [ ] Ferner heißt Ursache dasjenige, wovon her die Veränderung oder die Ruhe ihren ersten Fanfang nimmt; so ist z.b. der Beratende Ursache, oder der Vater Ursache des Kindes [ ] In so vielen Bedeutungen werden ungefähr die Ursachen genannt. Da sie in mehreren Bedeutungen vorliegen, ergibt sich, dass dasselbe Ding mehrere Ursachen haben kann, und zwar nicht im akzidentiellen Sinne. So ist z.b. von der Bildsäule sowohl die Bildnerkunst als auch das Erz Ursache, in keiner Beziehung, als insofern sie Bildsäule ist; aber nicht in derselben Weise, sondern das eine als Stoff, das andere als Ursprung der Bewegung.«(Aristoteles: Metaphysik, erster Halbband, Bücher I VI, Neubearbeitung der Übersetzung von Hermann Bonitz. Mit Einleitung und Kommentar hg. v. Horst Seidl, Hamburg 1989, S ). 26 Diese Passage findet sich auf einem Blatt, das im British Museum in London aufbewahrt wird, cod. 5230, fol. 20b. Es stellt den Entwurf eines Fragments dar, das in der vierten Version (cod. 5229, fol. 64) mit 1512 datiert ist. Ich zitiere hier die dritte Version, die von Dürer nicht mehr durchgestrichen wurde, in der jedoch die entsprechende Passage aus dem ersten Entwurf unverändert übernommen wurde. Dürer, Albrecht: Schriftlicher Nachlass, hg. v. Hans Rupprich, Berlin , 3 Bde., hier Bd. 2, S

12 In der wechselvollen Geschichte der Konzepte, die mit der idea in der Philosophie verbunden werden, ist es Plotin, der gleich einer Wellenbewegung Gegensätzliches verschmolzen und in einer neuen Form ausgegossen hat. Im Sonnen- Gleichnis hatte Platon die Sonne zur Idee des Gut-Schönen in Bezug gesetzt. 27»So wie das Sehen und das Gesehenwerden des Sonnenlichtes als ihres Mediums bedürfen; und so wie das Licht das Auge und das Wahrnehmbare hervorbringt, ist die Idee der Mittler zwischen Erkennen und Erkennbarem, ja, sie bringt diese allererst ins Spiel und als Wahres und Schönes hervor.«28 Der Ort dieser Vermittlung und des durch sie gestifteten Erkenntnisaktes ist bei Plotin der Meereshorizont. Hier steht das Morgenlicht der Sonne für den Aufgang des göttlichen Geistes. Die fruchtbare Berührung von Himmel und Erde und ihre Paraphrasen als Zeugungsakte (im Fluss und im Fließen) umschreibt Plotin im Anschluss an diese Stelle noch mehrfach, nicht zuletzt mit deutlich erotischem Unterton und mit Bezug auf den Geburtsmythos der Aphrodite. 29 Panofsky macht in seiner Begriffsgeschichte der Idea auf einen Zug der Dürerschen Schöpfungsvorstellung von künstlerischen Ideen aufmerksam, den er romantisch nennt:»die Lehre von den Ideen, die hier beinahe den Charakter von Eingebungen gewinnen, tritt in den Dienst jener romantischen Genieauffassung, die nicht in Richtigkeit und Schönheit, sondern in einer unendlichen, stets 27 Vgl. Platon: Politeia, 506b 509b. 28 Böhme, Hartmut:»Das Licht als Medium der Kunst Über Erfahrungsarmut und ästhetisches Gegenlicht in der technischen Zivilisation«, in: Schwarz, Michael (Hg.): Licht, Farbe, Raum, Braunschweig 1997, S Vgl. Plotin: Enneaden, V, 5, 7/8 und I, 6, Vgl. Plotin: Enneaden, VI, 9, 9, 63 65:»Aus dieser wirkenden Kraft entstehen in ruhiger Berührung mit Jenem die Götter, jenes erzeugt die Schönheit, erzeugt die Gerechtigkeit und die Tugend. Von ihm wird die Seele schwanger, sie wird befruchtet von Gott. Jenes ist ihr Urgrund und Ziel, Urgrund, weil sie von dort, und Ziel, weil das Gute dort ist. Dort einmal angelangt, wieder sie das wird, was sie eigentlich war. [ ] Dass aber dort oben das Gute ist, das erweist auch das Verlangen, welches der Seele eingeboren ist, weshalb denn auch in Gemälden und Sagen Eros mit den Psychen verbunden erscheint. Denn da die Seele etwas anderes ist als Gott, aber aus Gott stammt, verlangt sie nach ihm mit Notwendigkeit. Solange sie droben ist, ist sie erfüllt vom himmlischen Eros, denn sie ist dort oben eine himmlische Aphrodite, hier unten aber wird sie, gleichsam zur Hure entartet, zur Jedermanns-Aphrodite. (65) In der Tat ist jede Seele eine Aphrodite; das ist auch der verborgene Sinn der Aphroditegeburt und des Eros, der mit ihr geworden ist. So verlangt also die Seele, solange sie sich in ihrem wesensgemäßen Zustande befindet, nach Gott und will mit ihm eins werden, mit einem edlen Verlangen, wie eine edle Jungfrau ihren Vater liebt.«(plotin: Ausgewählte Schriften, in der Übersetzung von Richard Harder, teilweise überarbeitet von Willy Theiler und Rudolf Beutler, hg. v. Walter Marg, Stuttgart 1973, S. 160). 44

13 Schaumgeburten Einzigartiges und noch nie Dagewesenes schaffenden Fülle das Kennzeichen des wahren Künstlertums erblickt.«30 Es handelt sich bei Dürers Auffassung von Schöpfertum keineswegs um eine vorzeitige romantische Genieauffassung. 31 Vielmehr erscheint mir die Engführung von irdischer und himmlischer Sphäre bei Dürer als Verweis auf den Entstehungsort für neue Formen bzw. als Ort der vis imaginativa. Diese Kraft bringt neue Ideen hervor, nicht nur Schaumgeburten, sondern auch Eros und Leibesfrucht: Im Fluten und Wogen von Meer und Wolken ist der Ort, an der sich die Vorstellungskraft entfalten kann. Das kann sie nur an einem Ort, der zugleich eine elementare Grenze darstellt, die Grenze, an der sich Wasser und Luft begegnen, berühren und austauschen. 32 IV. Weniger aus den Fluten empor als vielmehr auf der Wasseroberfläche dahin gleiten bei Dürers Meerwunder scheinbar schwerelos zwei Wesen (Abb. 2). 33 Sie bewegen sich auf den Betrachter zu, der sich an einem mit Gras bewachsenen Ufer befindet. Die geblähten Segel eines Zweimasters im Mittelgrund lassen den Betrachter die Szene in einer Bucht zum offenen Meer vermuten; es bleibt jedoch unklar, ob es sich nicht auch um die Ufer eines Stromes oder eines Sees handelt. 30 Panofsky, Idea (wie Anm. 23), S Zur kunstfördernden Kraft der Liebe als aristotelische Idee vgl. Pfisterer, Ulrich:»Künstlerliebe. Der Narcissus-Mythos bei Leon Battista Alberti und die Aristoteles-Lektüre der Frührenaissance«, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, 2001, 64, S Diese Nähe von Eros, Empfängnis und Geburt in Leben und Kunst fasste Paracelsus in De virtute imaginativa prägnant zusammen:»darumb so ein frau ein (kint) gebere, das also seltsam würd sein, so gedenken, das die imaginatio, wie gemelt, getan hab.«er stellt eine eindeutige Analogie im künstlerischen Prozess von Anschauung, Idee und imaginatio in Bezug auf ihre Frucht, die Malerei her. Der verlaufe wie die Zeugung und Geburt eines besonderen Kindes (Missgeburt?). Es handelt sich hierbei um einen in der Frühen Neuzeit gängigen Topos, der bevorzugt im neuplatonischen Kontext diskutiert wird, da dort das Gestirn und die Imagination analog sind (Mikro/Makrokosmos). Beide, Gestirn und weibliche Imagination, jeder in seiner Welt, lösen das für den Neuplatoniker entscheidende Problem, wie aus geistigen Formen körperliche werden: nämlich durch die impressio. Der für die Neuplatoniker entscheidende Text ist die Rede der Diotima in Platons Symposion. Vgl. Bergengruen, Maximilian: Nachfolge Christi Nachahmung der Natur. Himmlische und natürliche Magie bei Paracelsus, im Paracelsismus und in der Barockliteratur (Scheffler, Zesen, Grimmelshausen), Hamburg 2007, hier S Für die Überlassung der Datei der im Druck befindlichen Habilitationsschrift danke ich dem Autor. 33 Albrecht Dürer: Das Meerwunder, um 1498 entstanden, Kupferstich, 255 x 192 mm, Meder 66. Für eine ausführliche Bibliographie zu diesem Blatt vgl. Schoch, Rainer:»Das Meerwunder«, in: Albrecht Dürer. Das Druckgraphische Werk, 3 Bde., Bd. 1: Kupferstich, Eisenradierung und Kaltnadelblätter, bearb. von Rainer Schoch, Matthias Mende und Anna Scherbaum, München u.a. 2001, S. 73f. 45

14 abb. 2: Albrecht Dürer,»Meerwunder«, 1498, Kupferstich. 46

15 Schaumgeburten Drei Wellenbänder kräuseln die Wasseroberfläche entgegen der Richtung, aus der die beiden zu kommen scheinen. Sind die Umbrüche der Wellen entlang ihrer Körper noch durch das nahe Ufer zu erklären, so wirken die Bugwellen, die ihnen vorausschlagen, seltsam unmotiviert. Das Kompositwesen, ein bärtiger Meermann, halb Mensch, halb schuppenbesetzter Fischleib mit einem Satyrengeschlecht, trägt eine nackte junge Frau davon. Ihre linke Hand betont das langhaarige Glied mehr, als dass sie es mit ihrem Tuch bedeckt, seine Flosse weist direkt zur Dürer-Signatur. Der Fischmann hat sie soeben vom anderen Ufer entführt, etwas bedrückt blickt sie zu ihren drei Badegenossinnen zurück. Am anderen Ufer liegt die Badestätte vor einem Hügel. Die Idylle wird gekrönt von einer befestigten Burg, ein Dorf liegt am Fuß des Hügels von Mauern geschützt, ein weiteres erspäht der Betrachter etwas entfernt im Mittelgrund. Am Ufer sind neben den Badenden ein schlafender Wächter und ein mit erhobenen Armen protestierender Turbanträger zurückgeblieben. Vor seinen Augen hat ihm das Meerwunder die Frau entführt. Das Fabelwesen blickt nach rechts, dem Wind entgegen, wie die vollen Segel des Schiffes im Bildmittelgrund an der rechten Bildkante vermuten lassen. Auf seiner Stirn entspringt ein Geweih, den hohlen Panzer einer Meeresschildkröte führt er in seiner Linken als Schild, die Rechte umfasst mit ruhigem Griff seine Beute am linken Oberarm. Ihren prachtvollen Körper schmückt lediglich ein aufwendiger Kopfputz. Die Enden der eingeflochtenen Bänder betonen die Körperkontur ihrer Büste. Wie eine Venus lagert die Schöne in eleganter Pose halb aufgerichtet auf ihrem Tuch, ihre Haut berührt das Seeungeheuer höchstens an dessen Flossen. Das Tuch wiederholt in den Stoff falten die gekräuselten Kämme der Wellen. Auch der schützende Stoff liegt auf dem Wasser und taucht mit seinem Ende nicht hinein, er schwimmt wie zurecht drapiert auf der Oberfläche. Auf diese Weise betont Dürer die beiden Ebenen des Realen und des Imaginären, die sich an dieser Kante begegnen: Die vom Wind bewegte Wasseroberfläche, auf der sich das dramatische Geschehen ereignet und der für den Blick des Betrachters dadurch undurchdringlichen Tiefe der Wassermasse. Während die geraubte Dame zur Welt der Oberfläche gehört, ist der Meermann aus den Fluten aufgetaucht. In diesen zwei Wesen begegen sich zwei letztlich unvereinbare Welten: Imagination und reale Wirklichkeit treffen aufeinander, ja kommen aufeinander zu liegen. In den beiden erblicken wir die doppelte Begegnung des eigentlich Heterogenen: Ein zusammengesetztes Wundertier trägt das Ideal weiblicher Form von dannen. Nur Dürers Grabstichel vermag das ungleiche Paar auf der Flucht durch die Fluten vereinen. Man hat sie in der Literatur vergeblich als Amymone mit einem Triton, mit Perimela und Achelous oder auch mit Glaucos und Skylla zu identifizieren versucht. Vorbilder für einzelne formale Details des Blattes gibt es nicht nur in der Antike: Es sei hier auf eine illustrierte Handschrift von Megenbergs Buch der 47

16 abb. 3: Konrad Megenberg,»Buch der Natur«, Hagenau , Cod. pal. germ. 300, fol. 169v, Universitätsbibliothek Heidelberg. Natur verwiesen, eine Übertragung des Liber de natura rerum von Thomas von Cantimpre (Abb. 3). Hier verbirgt sich in der Flut ein außerordentlicher Reichtum phantastischer Kreaturen. Es soll hier nicht weiter auf die bisherigen Versuche, sie mit mythischen Frauenrauben zu identifizieren, eingegangen werden, vielmehr soll die Rede vom ufernahen Gewässer sein, dem Wellenschlag als Ort der vis imaginativa. Während bei Megenberg der Blick des Betrachters die Meeresoberfläche durchdringen kann und sich ihm dadurch die phantastischen Wesen als Bewohner einer sonst verborgenen Welt zeigen, verläuft die Grenze zweier Wirklichkeiten im Bild und die Inszenierung ihrer Begegnung bei Dürer anders. Sie fällt ins Wasser : Während die obere Hälfte des Bildes eine genaue Schilderung eines tatsächlichen natürlichen Ortes sein kann, haben die beiden Wesen, und damit auch der Betrachter am anderen Ufer, die reale Natur verlassen, er bewegt sich in unmittelbarer Nähe zur Zone des Wellenschlags. Hier können Fabelwesen schwerelos auf Wellen gleiten, venusgleiche Schönheiten am helllichten Tag davongetragen werden und die beiden erwartet am nahen Ufer eine ungewisse, wenn auch sicherlich phantastische Welt Mit liegenden Frauenakten am Ufer bzw. im Wasser in Ufernähe hat sich Dürer vermutlich durch Kupferstiche von Raimondi oder aus seiner Werkstatt auseinandergesetzt, die Werken von Raphael folgen. Drei mögliche Vorbilder seien hier erwähnt: (1) Auf dem sogenannten Traum Raphaels liegen zwei schlafende Frauenakte am Ufer, während neben ihnen die»geburten der Phantasie«gerade dem Wasser entsteigen. Der Stich wurde ca von Marcantonio 48

17 Schaumgeburten V. Eine vergleichbare Aufteilung der Kupferplatte in eine naturnahe und eine irreale Darstellungswelt, getrennt durch ein wellenartiges Wolkenband, begegnet uns auf einem der bekanntesten Blätter von Dürer wieder: der Nemesis (Abb. 4). 35 Seit Hausmann, also bereits seit 1861, kennt man die Identität der Frauengestalt, die auf der Kugel schwebt. 36 Während man einst in Anlehnung an das wenige Jahre ältere Kleine Glück (Abb. 5) vom Großen Glück oder von einer Fortuna gesprochen hatte, ist durch die Tagebucheinträge Dürers auf der Niederländischen Reise klar geworden, dass wir vor uns die griechische Göttin der Vergeltung sehen. Anne-Marie Bonnet hat das raffinierte Spiel mit der Polyvalenz der Aktfigur als Fortuna (Kugel), Fama (Pokal), Temperantia (Zügel), Virgo et Victrix, Nemesis, Rhamnusia 37 und Venus ausführlich geschildert. 38 Venus ist hierbei nicht nur aufgrund der Nacktheit gemeint, sondern im nordalpinen Verständnis als»frau Venus«, die ihre Buhler narrt. Eine Replik Niklaus Manuels überführt sie wieder in Frau Venus (Abb. 6), die jedoch niemals nackt dargestellt ist. Es gab keine bildliche Tradition, auf die sich Dürer für seine Nemesis stützen konnte, da sie dem lateinischen Mittelalter weitgehend unbekannt war. Mit scheinbar festem Schritt schwebt sie auf der glatten, sich drehenden Kugel voran. Bis auf ein Tuch unbekleidet, steht sie aufrecht, im Profil nach rechts gewandt, und blickt konzentriert voraus. 39 Das linke Ende ihres Tuchs flattert im Wind und verdeutlicht die Richtung ihrer Bewegung nach rechts. In ihrer erhobenen Rechten trägt sie gestochen, Bartsch 359 (274), (2) ein vergleichbares Rasenstück findet sich auf dem Stich mit Triton, eine Nymphe tragend, Bartsch 229 I (185). Dem Meerwunder am nächsten im Hinblick auf den Wellenschlag steht das Blatt (3) Venus auf einem Delphin liegend von Agostino Musi/gen. Veneziano, Bartsch 239 (192). 35 Albrecht Dürer, Die Nemesis (Das große Glück), um 1501 entstanden, Kupferstich, 335 x 260 mm, Meder 72, für eine ausführliche Bibliographie zu diesem Blatt vgl. Schoch, Rainer:»Die Nemesis«, in: Albrecht Dürer (wie Anm. 33), S Hausmann, Bernhard: Albrecht Dürer s Kupferstiche, Radierungen, Holzschnitte und Zeichnungen, unter besonderer Berücksichtigung der dazu verwandten Papiere und deren Wasserzeichen, Hannover Den Humanisten war sie auch als Rhamnusia geläufig, so genannt nach ihrem attischen Heiligtum. Sebastian Brant schreibt ihr die in Deutschland wütende Syphillis 1496 als Frucht ihres Zorns zu, er setzt sie mit Fortuna gleich:»rhamnusia, die geheyssen wirt das geluck von den poeten, spylt in der welt und ist erzurnet uber uns. O du Teutsche und bruderliche tugent und ir lebendtigen hertzen thut nit Torlich. Last den andern nit den zugel, gewalt und reychtumb [ ]«Vgl. Schoch, Nemesis (wie Anm. 35), S Vgl. Bonnet, Anne-Marie: Akt bei Dürer, Köln 2001, S. 145, 146, Für die Nemesis haben die Kunsthistoriker prominente Vorbilder und Maßverhältnisse ausgemacht, vgl. Schauerte, Thomas u.a. (Hg.): Albrecht Dürer das große Glück: Kunst im Zeichen des geistigen Aufbruchs, Ausstellungskatalog Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück 2003, mit ausführlicher Bibliographie, sowie Koerner, Joseph Leo:»Albrecht Dürer: A Sixteenth-Century Influenza«, in: Bartrum, Giulia (Hg.): Albrecht Dürer and His Legacy. The Graphic Work of a Renaissance Artist, London 2002, S , mit ausführlichen Referenzen. 49

18 abb. 4: Albrecht Dürer,»Nemesis«oder»Das grosse Glück«, um 1501, Kupferstich, Frankfurt, Städel Museum, Graphische Sammlung. 50

19 Schaumgeburten Links: abb. 5: Albrecht Dürer,»Das kleine Glück«, 1495/96, Kupferstich, Florenz, Gabinetto Disegni e Stampe degli Uffizi. Rechts: Abb. 6: Niklaus Manuel,»Frau Venus«, um 1512, Federzeichnung, Kupferstichkabinett, Kunstmuseum Basel, Amerbach-Kabinett. einen gotischen Birnpokal, in der Linken ein zusammengerafftes Zaumzeug. Ein Riemen hängt nach unten, erstreckt sich zwischen ihren Beinen über die Kugel und windet sich zwischen dem anderen Tuchende, das bis zum Unterschenkel ihren Körper hinterfängt. Das Tuch ist nur über der rechten Schulter geknotet, es legt sich in Falten verschlungen vor das Band der Wolken und vor das Riemenende. Obwohl sie sich auf der rollenden Kugel bewegt, ruht sie zugleich auf ihr und bildet mit dieser Kante zwischen himmlischem Wolkenband und irdischem Lufthauch eine Einheit. Das gekräuselte Band der Wolken gleicht in Struktur und Bewegung, d.h. genauer hinsichtlich seiner Abfolge der Strichlagen und im Konturverlauf dem Wellenschlag in Dürers Stich des Meerwunders. Lediglich die sachten Wellen, aufgebaut durch die bisweilen sogar gegenläufig eingesetzten gewellten Schraffuren, sind in dem jüngeren Blatt dem geraden Strich gewichen, der die dichten Lagen der Wolkenschwaden gegenüber den gebauschten Konturen ausbildet. Diese paradoxe Verbindung aus Ruhe und Bewegung, aus dichtem 51

20 Wolkenband und durchsichtigem Lufthauch lässt die Figur zu einem ähnlichen Grenzgänger wie das Paar im Meerwunder werden, nur das die verschiedenen Elemente in einer Figur, bzw. an einer imaginären Grenze zu einer Einheit zusammengefasst sind. Unterhalb dieser Grenze blickt der Betrachter von einem hohen Standpunkt in eine mit großer Sorgfalt und reichen Details dargestellte Tallandschaft herab. In diesem Tal wiederholt ein Fluss die Bewegung des Wolkenbandes, daneben erblickt man eine Kapelle, eine Ortschaft (wohl Klausen in Südtirol), 40 kleinere bewachsene Anhöhen, ein Holzlager. In der linken vorderen Bildecke bleibt der Blick an einem glatt abgeschlagenen Baumstumpf hängen, in der rechten am cartellino mit der Dürersignatur. Der Blick auf das Dürer-Blatt ist jedoch ein gespaltener: Zum einen mäandert er entlang der doppelten Wellenlinie in der Landschaft der unteren Bildhälfte umher, und der Betrachter blickt auf den Einschnitt des Tals in der Gebirgslandschaft wie in eine Vertiefung, die der göttliche Stichel in die Erdlandschaft gezeichnet hat. Zum anderen wird der Blick von der Wolkendecke begrenzt, die in die plane, ungestaltete weiße Ebene der unberührten Platte übergeht, auf die der Betrachter wie aus einem anderen Winkel, ohne Hebung oder Senkung der Perspektive, mit geradem Blick schaut. 41 Die schwebende, ruhig auf der Kugel entlanggleitende Rachegöttin gehört zu einer zweiten Bildebene, zu einer himmlischen Sphäre, und lässt an ihrer Grenze das Wolkenband zum Wellensaum werden. Wie durch einen immer wiederkehrenden Wellenschlag wirkt die obere Bildhälfte wie freigewischt. Die Sphäre der Nemesis bricht gleich einer Welle in die irdische Welt hinein. Als Ort der vis imaginativa wird sie zu einer Uferzone des Imaginären. Diesem Vermögen des Betrachters, mehr als eine Wirklichkeit im Bild zu imaginieren, entspricht auf der formalen Ebene die Welle bzw. das Wolkenband, die beide das Prinzip des Zusammenbringens, des Verschmelzens von Heterogenität visualisieren Vgl. Schoch, Nemesis (wie Anm. 35), S Besonders Bonnet und Thürlemann haben auf die Konsequenzen der Ambivalenz des Blickens in der Nemesis hingewiesen, vgl. Thürlemann, Felix:»Im Schlepptau des großen Glücks. Die doppelte Mimesis bei Albrecht Dürer«, in: Greber, Erika (Hg.): Manier Manieren Manierismen, Tübingen 2003, S und Bonnet, Der Akt bei Dürer (wie Anm. 38), S. 145ff. 42 Für Dürer kam dabei wie schon für Aristoteles bei der auf diese Weise entstehenden Zweiheit, Dreiheit bzw. Polyvalenz dem beharrenden Moment eine entscheidende Bedeutung zu; vgl. Aristoteles: Physik, I, 9:»Denn das beharrende Moment ist Mitursache des Werdenden zusammen mit der Gestaltung, so wie eine Mutter; hingegen, die eine Seite des Gegensatzes möchte oft, wenn man die Vernunft streng auf das Mangelhafte an ihr richtet, so erscheinen, als ob sie ganz und gar nicht sei. Wenn es doch etwas Göttliches und Gutes und Erstrebenswertes gibt, so sagen wir, dass das eine das Gegenteil dazu ist, ein anderes ist aber das, welches von der Art ist, nach diesem zu streben und zu greifen, soweit es dazu von sich aus in der Lage ist.«(aristoteles Physik. Vorlesung über die Natur, Erster Halbband, Bücher I IV, übers., mit einer Einleitung und Anmerkungen hg. v. Hans Günter Zekl, Hamburg 1987, S. 47). 52

21 Schaumgeburten Was aber bedeutete es andererseits, Venus als Vorbild zu translozieren, bzw. in Fortuna oder Nemesis zu transformieren? Warum geht Dürer scheinbar unoriginell vor, indem er sich der klassischen Figur des weiblichen Aktes bedient, ihre Form aber mit neuen Deutungen und Ideen erfüllt? Es geht Dürer offensichtlich um genesis. Und zwar um genesis im doppelten Sinne: Zum einen um das Entstehen der Figuren, der immer wieder neuen forma aus der idea, und zum anderen um die physische Geburt dieser metaphysischen Vorstellungen. Venus steht für die Fruchtbarkeit schlechthin und nicht zuletzt für die Genese neuer, von ihrer Schönheit infizierter Bildschöpfungen. Venus und ihr Eros werden als Chiffre für das Gebären von Schönheit, von idealer Form vor Augen gestellt. Albrecht Dürer spielt mit den Erwartungen des Betrachters an eine konventionelle Form ebenso wankelmütig wie»frau Venus«mit den Erwartungen ihrer Freier. Der malerische Akt wird auf diese Weise als Reaktion auf die mythische Kastrationsgeschichte lesbar: Bei Hesiod wird Venus im Meer als blutige Frucht des abgeschlagenen Gliedes in vitro, d.h. durch die Blutstropfen im Meer und mit ihm als Matrix gezeugt. 43 Der Tropfen der geistigen Idee lässt im Maler eine neue Figur entstehen, die er im Malakt aus ihrem inwendigen Dasein befreit und sie gebiert, indem er ihr eine Form verleiht. Der Maler bringt dabei etwas kategorial Anderes hervor. Im Mythos entsteht Venus aus Schaum und entsteigt bei Zypern den Fluten. Die genesis umschreibt in beiden Fällen eben nicht den Prozess, wie eine Idee eine Idee erzeugt, sondern wie eine Idee Gestalt annimmt, d.h. einen Körper erhält. Die Geburt erfolgt jeweils über eine ontologische Grenze hinweg, ihr Ort ist das Meer. Relevant erscheint darüber hinaus das Fluten als Bewegung: Das sich stets zurückziehende Wasser bildet immer wieder eine Welle, eine plane weiße Fläche aus. Ich schlage vor, dieses Ausbreiten, das Stranden an der Grenze zwischen zwei Ebenen, als Metapher für die künstlerische Arbeit zu lesen: auf der planen Fläche, dem weißen Blatt eine neue Form, eine Gestalt zu gebären Hesiodus, Theogonia (wie Anm. 11), , S Zur gleichen Zeit etabliert sich in der Geschichte der Enzyklopädien beim Bemühen, das Wissen systematisch und vollständig zu erfassen, eine neue Kategorie, in der sich das Wunderbare tummelte: Die Paradoxa, ein Sammelbecken für alles Unsystematisierbare, in denen sich die Ungeheuer der Meere, die Drachen, Sirenen und andere Zwitterwesen zwischen Mensch und Tier bzw. Tier und Pflanze wie skythische Lämmer und ähnliches zusammentrafen. Noch Scheuchzer ließen sie rätseln, wohin man sie stecken sollte, zumal sie wie Frösche, Fliegen und anderes Ungetier teuflischen Ursprungs nicht auf der Arche gewesen seien. Vgl. Michel, Froschregen (wie Anm. 5). Diese Früchte der Phantasie, Fabelwesen, Götter und andere Untiere zwiehen sich hinter die Grenzen des Darstellbaren zurück. Sie verdeutlichen in Bildern zusehends ihren übernatürlichen Daseinsort: Sie stehen wie die Nemesis auf der Himmelskante oder man wähnt die phantastischen Kreaturen wie bei Megenburg (Abb. 3) in den Fluten unter den Wellen verborgen. 53

22 Links: abb. 7: Urs Graf,»Allegorie des Kriegsglückes«, 1516/1518, Federzeichnung, Kunstmuseum Basel, Amerbach-Kabinett. Rechts: Abb. 8: Hans Holbein d. J., Randzeichung zum»lob der Torheit«im Exemplar, das Erasmus von Rotterdam gehörte, Basel, Kupferstichkabinett. VI. Ob Wolke oder Welle, auf beiden Elementen ist Fortuna in ihrem Element, nicht zuletzt ist die sicher durch die Wolken segelnde Nemesis als Okeanos Tochter auch eine Schaumgeborene. Das anspielungsreiche Blatt von Dürer mit der Rachegöttin hat eine außerordentliche Rezeption erfahren. Wie jedoch gehen die Nachfolger Dürers mit der Mehrdeutigkeit des Vorbildes um? Jüngere Arbeiten, die sich von Dürers Blatt sichtbar inspirieren ließen, lassen Fortuna nicht in luftigen Gefilden schweben, und zeigen sie wie auch Dürer ohne Rad, sondern greifen fast ausnahmslos die rollende Kugel auf, auf der sie die Göttin in der Regel im Wasser dahin gleiten lassen. Die Arbeiten z.b. von Urs Graf (Abb. 7), Hans Holbein d. J. in einer Randzeichnung zum Lob der Torheit (Abb. 8) oder von Nicoletto da Modena (Abb. 9) verdeutlichen diesen Allusionsspielraum. 45 Jede dieser 45 Ausführlich hierzu: Juren, Vladimir/Koecyny, Lubomir:»Beiträge zur Rezeptionsgeschichte 54

23 Schaumgeburten Links: abb. 9: Nicoletto da Modena,»Fortuna«,1500/1512, London, British Museum. Rechts: Abb. 10: Urs Graf (zugeschrieben),»das wilde Heer«, um 1520, Basel, Kunstmuseum. Rezeptionen des Stiches von Dürer verflacht jedoch die Anspielungsbreite und entscheidet sich, je nach Künstler und Arbeit, für einige ihrer Komponenten. Nicht auf Wellen, sondern auf Wolken segeln die Kriegsgötter bei Urs Graf (Abb. 10) und verdeutlichen, wie sich hoch in den Lüften über dem Kampfgetümmel unter ihrem Einfluss etwas zusammenbraut. Sie brausen auf der roten Kugel durch die Sphäre und spalten die Luft: Das Wolkenband, auf dem sie für die Kämpfenden vermutlich unsichtbar segeln, scheint weniger die Schlachtheere als vielmehr die Flammenmeere zu teilen. Im lodernden Gemisch von Kanonenfeuer, Rauchschwaden, sich aufbäumenden Pferden und umstürzenden Galgen sowie Wagenrädern, auf denen noch die gebrochenen Körper von Geräderten sich winden, bleibt unklar, wer hier wen bekämpft. Dürers klare Trennung des Nemesis-Kuperstiches«, in: Bulletin of the National Gallery in Prague, 1992, 2, S ; Andersson, Christiane/Schubiger, Benno:»Zwei unbekannte Federzeichnungen mit den frühesten Ansichten der Stadt Solothurn«, in: Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, 1990, 47, S. 8 20; von Tavel, Hans Christoph:»Dürers Nemesis und Manuels Frau Venus«, in: Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstwissenschaft, 1976, 33 (34), S

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Weihnachtskrippe der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Die Krippe in der Pfarrei Heilig Kreuz Die Krippe zu Binningen umfasst

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Die drei??? und der seltsame Wecker

Die drei??? und der seltsame Wecker Die??? und der seltsame Wecker 2 5 Briefrätsel Die drei??? und der seltsame Wecker 1. Brief Zwischen Rhein und Flughafen. 1. Wort: Eitle Vögel könnens so gut wie übermütige Akrobaten. 2. Wort: Im Namen

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm.

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Vorletzte Fragen Alpha und Omega, das A und O, der Anfang und das Ende sind Chiffren, deren Tiefsinn man ironisieren kann und die uns doch unwiderstehlich

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Die neun (nava) Planeten (graha) werden in den Veden und auch im heutigen Hinduismus als Götter verehrt. Die Hymnen an diese Götter finden sich hauptsächlich

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Der Glaube als Antwort auf die Frage nach der Existenz Gottes: Blaise Pascal und Hans Küng

Der Glaube als Antwort auf die Frage nach der Existenz Gottes: Blaise Pascal und Hans Küng Lieferung 18 Hilfsgerüst zum Thema: Der Glaube als Antwort auf die Frage nach der Existenz Gottes: Blaise Pascal und Hans Küng 1. Ist der Glaube der Zugang zu Gott? Ist Theologie Glaubenswissenschaft?

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Geistige Biografiearbeit und meditative Poesiekunst mit ätherischen Ölen

Geistige Biografiearbeit und meditative Poesiekunst mit ätherischen Ölen Geistige Bigrafiearbeit und meditative Pesiekunst mit ätherischen Ölen Was sind die Grundideen der geistigen Bigraphie-Arbeit mit ätherischen Ölen? Viele Menschen möchten ihre ptenziellen Fähigkeiten und

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Die Darstellung von Hand (Gestik) und Auge (Blick) in einigen Werken von Leonardo da Vinci

Die Darstellung von Hand (Gestik) und Auge (Blick) in einigen Werken von Leonardo da Vinci 1 Die Darstellung von Hand (Gestik) und Auge (Blick) in einigen Werken von Leonardo da Vinci Internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik, Kassel 19. 21.07.2002: Sektion B (Bilder)

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt 1. Grundlagen 1.1. Das Patent als staatlich gewährtes Ausschließungsrecht 1.2. Das Patentrecht im Verhältnis zu anderen Rechten 1.2.1. Patent und andere gewerbliche Schutzrechte Gebrauchsmusterrecht Geschmacksmusterrecht

Mehr

Materialien Das Gold der Makedonen

Materialien Das Gold der Makedonen Aristoteles Universität Thessaloniki Abteilung für Deutsche Sprache und Philologie Masterstudiengang: Sprache und Kultur im deutschsprachigen Raum -----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 BÜCHER & STUDIENKURSE Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015 Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 Die Inszenierung der Stadt. Urbanität

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche Lehrveranstaltung: Historische Theologie Credits der Lehrveranstaltung: 2 Lehrveranstaltungsleitung: In PH-online ausgewiesen Theologiegeschichte der Orthodoxie Studierende sollen Schwerpunkte des Glaubens

Mehr

Gottes größter Traum John Stonecypher

Gottes größter Traum John Stonecypher Gottes größter Traum John Stonecypher Als ich auf der High-School [Gymnasium] und am College war, verbrachte ich viele lange Nächte zusammen mit Freunden. Wir tranken Dr. Pepper und lösten die Geheimnisse

Mehr

INHALT. Danksagung... Einleitung... 1 Projekt: Einfache Formen herstellen... 1. 2 Mit der Konsole herumspielen und feststellen, was kaputt ist...

INHALT. Danksagung... Einleitung... 1 Projekt: Einfache Formen herstellen... 1. 2 Mit der Konsole herumspielen und feststellen, was kaputt ist... INHALT Danksagung................................... Einleitung.................................... IX XI 1 Projekt: Einfache Formen herstellen.................. 1 Programmieren mit dem ICE Code Editor................................

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Die Ikonographie des Eilbertus-Tragaltares

Die Ikonographie des Eilbertus-Tragaltares Fach: Religion, Kunst, Geschichte (Mittelalter) Jahrgangsstufe: 11.-12. Klasse Thema 5: Die Ikonographie des Eilbertus-Tragaltares Um 1150 entstand durch den Kölner Goldschmied Eilbertus ein kleiner tragbarer

Mehr

Kleine Sammlung qualifizierter Himmelserscheinungen

Kleine Sammlung qualifizierter Himmelserscheinungen Kleine Sammlung qualifizierter Himmelserscheinungen Derartige Himmel sind heute natürlich unbekannt, deren aktuelle Ruhe die Einfalt der Wissenschaftler natürlich wegen ihrer Mathehirngespinste für ewig

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Religionstradierung außerchristlicher Religionen in Deutschland am Beispiel muslimischer religionsvermittelnder

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M.

ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M. ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M. STÄDEL MUSEUM FRANKFURT DAS STÄDEL MUSEUM Der Frankfurter Kaufmann und Bankier Johann Friedrich Städel verfügte 1815 in seinem Testament, dass seine beträchtliche

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013 Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich Endet was? Und wenn ja, was? Zur Metaphorik des Endens Prof. Dr. Karl

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Dossier. Schöpfungsmythen. Vom Weltenbaum und den Tränen des Re

Dossier. Schöpfungsmythen. Vom Weltenbaum und den Tränen des Re Die Frage nach der Entstehung der Welt gehört zu den Urfragen der Menschheit. sind archaische Weltmodelle. Über sie verständigte sich der frühe Mensch über Ursprung und Aufbau der Wirklichkeit und seinen

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott Die 7 menschlichen Illusionen von Gott 1. KRIEG In der menschlichen Mythologie gibt es immer wieder Kriege zwischen den Göttern. Sie haben sich gegenseitig bekämpft bis nur einer, der Stärkste, übrig war.

Mehr

anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007

anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007 Laudatio von Eberhard Garnatz anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007 für Erhard Klein Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren, lieber Herr Klein, mir ist die

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 1 Prof. Dr. Jürgen Roth Mathematik und Kunst Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 2 Inhalt Mathematik und Kunst Visualisieren und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Prof. Dr. Thomas Rüfner, Römische Rechtsgeschichte 2

Prof. Dr. Thomas Rüfner, Römische Rechtsgeschichte 2 Prof. Dr. Thomas Rüfner, Römische Rechtsgeschichte 2 Exegese < gr. ἐξήγησις (exegesis) Auslegung, Erklärung. Methode zur Auslegung/Erklärung von Texten. Ziele: Verstehen des Textes in seinem historischen

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Vorwort * Übersetzung: Johannes Grössl. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart

Vorwort * Übersetzung: Johannes Grössl. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart Vorwort * Die abendländische Geistesgeschichte kann ein reiches Erbe an religionsphilosophischen und fundamentaltheologischen Arbeiten vorweisen. Diejenigen, die diese Gedanken hervorgebracht haben, kamen

Mehr