Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater"

Transkript

1 Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

2 2. Grundlagen der Bilanzierung 2.1 Inventur und Inventar 2.2 Bilanzierungsfähigkeit 2.3 Bewertung 2.4 Bilanzausweis 2

3 Inventur und Inventar Inventur und Inventar 2.1 Inventur und Inventar 240 (1) HGB Eröffnungsbilanz des Kaufmannes 240 (1) HGB 240 (2) HGB 240 (3) HGB 240 (4) HGB Grundsatz: Körperliche Bestandsaufnahme und Stichtagsinventur Schlussbilanz am Ende jeden Geschäftsjahres Festwert Gruppenbewertung 3

4 Inventur und Inventar Inventur und Inventar Inventurvereinfachungsverfahren nach 241 HGB Stichprobeninventur Permanente Inventur Vor- und nachgelagerte Stichtagsinventur Grundsatz: Verfahren müssen den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung entsprechen 4

5 Bilanzierungsfähigkeit 2.2. Bilanzierungsfähigkeit Bilanzierungsfähigkeit Vermögensgegenstände und Schulden dem Bilanzierenden zuzurechen kein gesetzliches Bilanzierungsverbot Wenn Bilanzierungsfähigkeit gegeben ist: Bilanzierungspflicht, falls kein Bilanzierungswahlrecht besteht 5

6 . Bilanzierungsfähigkeit Bilanzierungsfähigkeit Vermögensgegenstand Schuld = Wirtschaftlicher Wert = selbständig bewertbar = selbständig verkehrsfähig = bestehende oder hinreichend sicher erwartbare Belastung des Vermögens, die = auf einer rechtlichen oder wirtschaftlichen Leistungsverpflichtung des Unternehmens beruht = selbständig bewertbar, als solche abgrenzbar, d.h. und nicht nur Ausfluss des allgemeinen Unternehmensrisiko ist 6

7 Bilanzierungsfähigkeit Bilanzierungshilfen Bilanzierungshilfen im engeren Sinn Aufwendungen für Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebes 269 HGB Aktive latente Steuern 274 (2) HGB Bilanzierungshilfen i.w.s. = Bilanzierungswahlrechte Erworbener Geschäfts- oder Firmenwert 255 (4) HGB Aufwandsrückstellungen nach 249 (1) S. 3 u. (2) HGB 7

8 Bilanzansatzentscheidung im HGB Bilanzierungsfähigkeit Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit Vermögensgegenstand /Schuld Ja Nein Bilanzierungshilfe Ja Nein Konkrete Bilanzierungsfähigkeit Zurechnung zum Betriebsvermögen Ja Konkretes Bilanzierungsverbot Nein Ja Keine Bilanzierung Nein Bilanzierungspflicht Bilanzierungswahlrecht Wahlrecht Nein Bilanzierung 8

9 Bilanzierungsfähigkeit Wirtschaftliches Eigentum Grundsätzlich ist für die Bilanzierung das wirtschaftliche und nicht das juristische Eigentum ausschlaggebend. Spezialfragen Zurechnung bei: Kommissionsgeschäften Eigentumsvorbehalt Sicherungsübereignung 246 (1) S. 2 HGB Leasing 9

10 Bilanzierungsfähigkeit Bilanzierungsverbote 248 (2) HGB 248 (1) HGB 248 (3) HGB 249 (3) S. 1 HGB Nicht entgeltlich erworbene Immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Gründungsaufwendungen und Aufwendungen zur Eigenkapitalbeschaffung Aufwendungen für den Abschluss von Versicherungsverträgen Keine anderen Rückstellungen als die im Gesetzt genannten 10

11 Bilanzierungsfähigkeit Bilanzierungswahlrechte 250 (3) HGB Disagio 247 (3) u. 273 HGB Sonderposten mit Rücklageanteil Art. 28 (1) S. 1 EHGB Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung Bestimmte Pensionsrückstellungen Unentgeltlich erworbene (materielle) Vermögensgegenstände 11

12 Bilanzierungsfähigkeit Bilanzierungshilfen 269 HGB Aufwendungen für Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebes 274 (2) HGB Aktive latente Steuern Folge: Ausschüttungssperre und Anhangangabe!! 12

13 Bewertung 2.3 Bewertung 252 (1) S. 1 Nr. 3 HGB 253 (1) HGB Gesetzlich bestimmte Wertbegriffe 253 (2) u. (4) HGB 253 (3) HGB Prinzip der Einzelbewertung Anschaffungs- oder Herstellungskosten, Rückzahlungsbetrag, Barwerte, vernünftige kaufmännische Beurteilung Abschreibungen und gemildertes Niederstwertprinzip Niederstwertprinzip 13

14 Bewertung 2.3 Bewertung 253 (3) HGB 253 (5) HGB 254 HGB 256 HGB Börsen- oder Marktpreis, am Abschlusstichtag beizulegender Wert, Wert aufgrund künftig zu erwartender Wertschwankungen Beibehaltungswahlrecht, Steuerrechtliche Abschreibungen Bewertungsvereinfachungsverfahren Vorsicht: Sondervorschriften für Kapitalgesellschaften 279 ff. HGB 14

15 Bewertung Anschaffungskosten Anschaffungskosten 255 (1) HGB Aufwendungen zum Erwerb und zur Versetzung in einen betriebsbereiten Zustand eines Vermögensgegenstandes, soweit sie einzeln zurechenbar sind. Bestandteile der Anschaffungskosten Anschaffungspreis - Anschaffungspreisminderungen + Anschaffungsnebenkosten (einzeln zurechenbar) + nachträgliche Anschaffungskosten Anschaffungskosten 15

16 Bewertung Anschaffungskosten Anschaffungsvorgänge sollen grundsätzlich erfolgsneutral bleiben Besondere Fragen Anschaffungsnebenkosten Skonto, Rabatte, Boni Fremdwährungsdifferenzen Fremdkapitalzinsen Subventionen, Zuschüsse Tausch Unentgeltlicher Erwerb 16

17 Bewertung Herstellungskosten Herstellungskosten 255 (2) HGB Aufwendungen durch Verbrauch von Gütern und die Inanspruchnahme von Dienstleistungen für die Herstellung, die Erweiterung oder wesentliche Verbesserung eines Vermögensgegenstandes Bestandteile der Herstellungskosten Materialeinzel- und gemeinkosten*) Fertigungseinzel- und gemeinkosten*) Sondereinzelkosten der Fertigung Herstellungskosten *) Wahlrecht/angemessene Teile 17

18 Herstellungskosten Bewertung 1. Einzelkosten Materialkosten (verbrauchte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe) Fertigungskosten (Fertigungslöhne und -gehälter) Sonderkosten der Fertigung (z.b: Lizenzgebühren, Modellkosten) 2. Gemeinkosten Materialgemeinkosten (Kosten des Einkaufs, Lagerverwaltung) Fertigungsgemeinkosten (Kosten d. Arbeitsvorbereitung, Betriebsleitung, Abschreibung auf Fertigungsanlagen) 3. Kosten der allgemeinen Verwaltung Personal- und Sachkosten der allgemeinen Verwaltung Aktivierungspflicht Aktivierungswahlrecht 18

19 Bewertung Herstellungskosten Wertuntergrenze nach HGB Wertuntergrenze nach Steuerrecht Wertobergrenze Materialeinzelkosten Fertigungseinzelkosten Sondereinzelkosten der Fertigung Variable Material- und Fertigungsgemeinkosten Fixe M aterial- und Fertigungsgemeinkosten Allgemeine Verwaltungskosten (herstellungsbezogen) Allgemeine Verwaltungskosten (nicht herstellungsbezogen) 19

20 Bewertung Herstellungskosten Besondere Fragen Fremdkapitalzinsen bei langfristiger Fertigung Angemessenheit der Gemeinkosten Beschäftigungsschwankungen Nutz- und Leerkosten Abgrenzung Vertriebskosten 20

21 . Nutz- und Leerkosten Bewertung Auslastung Unterbeschäftigung Normalbeschäftigung Vollbeschäftigung Produktion 50 Stck. 80 Stck. 100 Stck. Einzelkosten Var. Gemeinkosten Fixe Gemeinkosten Summe der Kosten Kosten pro Stück Variable Kosten pro Stück Fixe Kosten pro Stück Nutzkosten bzw. Leerkosten

22 . Progressive und retrograde Bewertung, Verlustfreie Bewertung Bewertung Kalkulation Einzelkosten Progressive Bewertung 500 Retrograde Bewertung Var. Gemeinkosten 200 Fixe Gemeinkosten 300 Bewertungsobergrenze Vertriebskosten Gewinnaufschlag Verkaufspreis

23 . Niederstwertprinzip Bewertung Im Umlaufvermögen 253 (3) HGB Strenges Niederstwertprinzip Im Anlagevermögen 253 (2) HGB Gemildertes Niederstwertprinzip Wertminderung voraussichtlich dauerhaft Wertminderung voraussichtlich nicht dauerhaft Abschreibungspflicht auf niedrigeren Wert, auch wenn Wertminderung nicht dauerhaft Abschreibungspflicht auf niedrigeren Wert Abschreibungswahlrecht (niedrigerer Wert oder Zwischenwert) 23

24 Bilanzausweis Gliederung der Bilanz nach HGB 243, 247 (1) HGB: Alle Kaufleute 265, 266 HGB: Kapitalgesellschaften 330 HGB: Ermächtigung zu anderen Gliederungen oder Formblätter für bestimmte Branchen z.b.: Kreditinstitute, Versicherungen Schwerpunkt der Gliederung nach HGB ist die Liquiditätsdarstellung 24

25 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, M dl Partner Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Bayerische Treuhandgesellschaft, Mitglied von KPMG International ASSURANCE Frankenstr. 9 Tel. (0941) D Regensburg Fax (0941)

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesungsgliederung Rückblick Der Jahresabschluss im einzelnen 3.1 Anlagevermögen

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Sommersemester 2003 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings

Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings Controlling Finanzbuchhaltung (Externes Rechnungswesen) Kosten- und Leistungsrechnung (Internes Rechnungswesen) Statistiken z. B. (Diverse Bereiche)

Mehr

Überblick. Bewertung. Ausweis. Ansatz. www.wiwiweb.de. Anschaffungskosten Herstellungskosten. Erstbewertung. planmäßig. Abschreibungen.

Überblick. Bewertung. Ausweis. Ansatz. www.wiwiweb.de. Anschaffungskosten Herstellungskosten. Erstbewertung. planmäßig. Abschreibungen. Erstbewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten Bewertung Folgebewertung Abschreibungen planmäßig außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungswahlrechte Aktivseite

Mehr

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Erstbewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten Bewertung Folgebewertung Abschreibungen planmäßig außerplanmäßig Aktivierungsgrundsatz Externes Rechnungswesen Zuschreibungen Aktivierungswahlrechte

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Sommersemester 2003 Rückblick 3. Der Jahresabschluss im einzelnen

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 15.02.2008 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesungsgliederung Rückblick 3. Der Jahresabschluss im einzelnen 3.1

Mehr

BWL 10.11.2001. Buchungssatz: AV (Anlagevermögen) Beteiligung 1.000.000 an Kasse 1.000.000

BWL 10.11.2001. Buchungssatz: AV (Anlagevermögen) Beteiligung 1.000.000 an Kasse 1.000.000 Fr. 29) Welche der folgenden Vorgänge führen zu bilanzierungsfähigen, welche zu bilanzierungspflichtigen Tatbeständen? Soweit eine Bilanzierung in Betracht kommt: Unter welcher Position des handelsrechtlichen

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 3., überarbeitete und erweiterte Auflage { 2007 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesungsgliederung Rückblick Praktisches Beispiel: Kornes AG Geschäftsbericht

Mehr

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr.

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Bewertung in Handels- und Steuerbilanz Teil I: Anlagevermögen Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Rechtsgrundlagen 252 ff HGB für Handelsbilanz 6 ff EStG für

Mehr

Bilanzierung des Anlagevermögens

Bilanzierung des Anlagevermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Anlagevermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Anlagevermögens Grundsätze der Bewertung abnutzbares / nicht abnutzbares Anlagevermögen Wertansätze für

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluss

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluss Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluss Prof. Dr. Anette Renz BERUFSAKADEMIE VILLINGEN-SCHWENNINGEN University of Cooperative Education

Mehr

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss www.kiehl.de Prüfungsbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss Von Steuerberater, Dipl.-Kfm. Klaus Wagener und Steuerberaterin, Dipl.-Kffr.

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

UNTERNEHMENSRECHUNG UND CONTROLLING I

UNTERNEHMENSRECHUNG UND CONTROLLING I UNTERNEHMENSRECHUNG UND CONTROLLING I Übungsunterlagen / Bilanzierungsteil Behandelte Aufgaben: 1, 4, 6, 7, 8, 16, 17, 18, 19, 20 22, 26, 27, 28, 29, 30, 32, 33, 34, 36, 37 Zusammenfassung von Joanna Edelmüller

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG und die wesentlichen Auswirkungen

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG und die wesentlichen Auswirkungen Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG und die wesentlichen Auswirkungen Stand: 10. September 2008 Tax 1 Zielsetzung des BilMoG Umfassendste Modernisierung des Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz

Mehr

IAS. Übung 6. Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben!

IAS. Übung 6. Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben! IAS Übung 6 Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben! Seite 1 Aufgabe 6 (a) 1 2 3 Aufgabe 6 (a) Wie sind Vorräte (Inventories) definiert?

Mehr

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt Bilanzrechtsreform nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Inhalt 1 Einführung 2 Anwendung der neuen bilanzrechtlichen Regelungen 3 Befreiung von der Bilanzierungspflicht 3.1 Bagatellgrenze: Steuer-

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XIV Abkürzungsverzeichnis...XVI Teil 1: Bilanzierung nach HGB... 1 I. Grundlagen der handelsrechtlichen Rechnungslegung...

Mehr

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Bewertungsmaßstäbe Handelsrecht Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Steuerrecht Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK Teilwert Anschaffungskosten Kaufpreis alles, was der Käufer

Mehr

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Anlagevermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Anlagevermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Anlagevermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Anlagevermögens Grundsätze der Bewertung abnutzbares / nicht abnutzbares Anlagevermögen Wertansätze für

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010

Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010 Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010 Das Gesetz ist am 29.05.2009 in Kraft getreten. Ziel soll sein, das bewährte HGB- Bilanzrecht beizubehalten aber für den Wettbewerb mit internationalen

Mehr

Jahresabschluss Lösungen

Jahresabschluss Lösungen Jahresabschluss Lösungen Inhalt Lösungen zu den Übungen Kapitel 2... 2 Lösungen zu den Übungen Kapitel 3... 3 Lösungen zu den Übungen Kapitel 4... 8 Lösungen zu den Übungen Kapitel 5... 11 Lösungen zu

Mehr

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1/2 1/2 1 Verzeichnisse 1/1 Herausgeber und Autoren 1/2 1/3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles über das BilMoG 2/1 Das Bilanzrecht wird grundlegend modernisiert 2/2 Rückblick 2/3 Ziel der Bundesregierung:

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

Überblick Jahresabschluss

Überblick Jahresabschluss Bewertung Erstbewertung Folgebewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten planmäßig Abschreibungen außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungsverbote Aktivseite

Mehr

Anlagevermögen Allgemeine Einführung

Anlagevermögen Allgemeine Einführung Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 4 Anlagevermögen by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008 WIFI

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

Buchhaltung Kapitel IV : Martin Becker Dozent : Müller Die Verbuchung laufender GVFe in Industriebetrieben

Buchhaltung Kapitel IV : Martin Becker Dozent : Müller Die Verbuchung laufender GVFe in Industriebetrieben Kapitel 4 : Die Verbuchung laufender Geschäftsvorfälle in Industriebetrieben : I. Begriff des Industriebetriebs - Industriebetriebe stellen Erzeugnisse her mit dem Ziel der Gewinnmaximierung (betriebliche

Mehr

3. Tutorium Finanzberichterstattung

3. Tutorium Finanzberichterstattung 3. Tutorium Finanzberichterstattung Kontakt Caroline Emanuel Fabio Britz Ronja Schlemminger Stefan Willersinn Thomas Trapp Tobias Hartmann Caroline.emanuel90@googlemail.com fbritz@rhrk.uni-kl.de ronjaschlemminger@googlemail.com

Mehr

Latente Steuern (Rückstellung)

Latente Steuern (Rückstellung) Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 5 Umlaufvermögen by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008 WIFI

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage... 5 Vorwort zur 3. Auflage... 6 Vorwort zur 2. Auflage... 7 Vorwort zur 1. Auflage... 8 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Rechnungswesen und Grundbegriffe...

Mehr

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %.

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %. Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB 149 Lösung zu Beispiel 51 Nr. 1: Aktive latente Steuern Die angegebenen Ansatz- und Bewertungsabweichungen der Handelsbilanz der A

Mehr

BilMoG. Synopse zum Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. (Stand 2. April 2009) AUDIT

BilMoG. Synopse zum Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. (Stand 2. April 2009) AUDIT BilMoG Synopse zum Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (Stand 2. April 2009) AUDIT 214.05.2009 Hinweise zum Gebrauch der Synopse: Diese Synopse enthält ca. 360 Seiten. Dies ist insbesondere zu berücksichtigen,

Mehr

Rechnungswesen 2 für Steuerfachangestellte

Rechnungswesen 2 für Steuerfachangestellte Lehrbücher für kaufmännische Ausbildungsberufe Rechnungswesen 2 für Steuerfachangestellte Steuerliche Aus- und Weiterbildung für Schule und Praxis Bearbeitet von Oliver Zschenderlein 1. Auflage 2013. Buch.

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

Aktivierung von Herstellungskosten 255 Abs. 2 HGB

Aktivierung von Herstellungskosten 255 Abs. 2 HGB A. Vorbemerkung B. Anschaffungskosten C. Herstellungskosten I. Herstellungskostenaktivierung und Periodenabgrenzung II. Zeitraum der Herstellung 1. Beginn der Herstellung 2. Unterbrechung der Herstellung

Mehr

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eberhard Stelner / Jessika Orth / Winfried Schwarzmann Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Übungsbuch 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss 3. Semester Prüfungsleistung WR-BUJ-JA-K11

Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss 3. Semester Prüfungsleistung WR-BUJ-JA-K11 Studiengang Studienmodul Semester Vorbereitung auf Kennzeichen Wirtschaftsrecht Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss 3. Semester Prüfungsleistung WR-BUJ-JA-K11 Sehr geehrte Fernstudierende,

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Vorräte und langfristige Auftragsfertigung

Mehr

Finanzbuchführung und Jahresabschluss

Finanzbuchführung und Jahresabschluss BWL Externes Rechnungswesen Grundlagen 1 Finanzbuchführung und Jahresabschluss Rechtsgrundlagen Buchführungssysteme Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung Bilanzierung Bewertungsvorschriften nach Handels-

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl.-Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl.-Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau, Sommersemester 2009 Inhalte der Veranstaltung (Teil 1) 1. Grundlagen

Mehr

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 3.2.3.2 Außerplanmäßige Abschreibungen Die Korrekturfunktion des beizulegenden Wertes (s. Kapitel 3.2.3.1) besteht zum Buchwert des betrachteten Vermögensgegenstandes

Mehr

BILANZ- UND STEUERPOLITIK

BILANZ- UND STEUERPOLITIK Übungsaufgaben zum Lerntransfer BILANZ- UND STEUERPOLITIK Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. Welche Formen öffentlich-rechtlicher Abgaben kennen Sie? 2. Grenzen Sie die Begriffe

Mehr

XY - Unternehmensgruppe Inventur- Richtlinie Stand: 24. August 2001

XY - Unternehmensgruppe Inventur- Richtlinie Stand: 24. August 2001 XY - Unternehmensgruppe Inventur- Richtlinie XY - Unternehmensgruppe INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN ZUR INVENTUR...1 1.1 ALLGEMEINES...1 1.2 VERANTWORTLICHKEITEN...1 1.3 LAGERARTEN (NOCH

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Rechnungslegung. Bilanzierung und Bewertung nach HGB und IFRS im Einzel- und Konzernabschluss

Vahlens Kurzlehrbücher. Rechnungslegung. Bilanzierung und Bewertung nach HGB und IFRS im Einzel- und Konzernabschluss Vahlens Kurzlehrbücher Rechnungslegung Bilanzierung und Bewertung nach HGB und IFRS im Einzel- und Konzernabschluss von Prof. Dr. Tobias Hüttche, Dr. Klaus Manz, Dr. Armin Tischbierek 3., vollständig überarbeitete

Mehr

Übung zur Rechnungslegung der Unternehmung (Financial Accounting)

Übung zur Rechnungslegung der Unternehmung (Financial Accounting) Übung zur Rechnungslegung der Unternehmung (Financial Accounting) Thema: Bewertung von Vermögensgegenständen nach den Vorschriften des Handelsbilanzrechts Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

7. Resümee und Ausblick

7. Resümee und Ausblick 132 7.1 Veränderungen der bilanzpolitischen Spielräume 7.1.1 Verlagerung der bilanzpolitischen Stellschrauben Für die Bilanzpolitik gibt es verschiedene Ansatzpunkte. Als generelle Stufen der Bilanzpolitik

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Wintersemester 2003/2004

Vorlesung Rechnungslegung im Wintersemester 2003/2004 Vorlesung Rechnungslegung im Wintersemester 2003/2004 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/2004 Vorlesung 20.10.03 1. Inhalte

Mehr

Das neue HGB Chancen für den Mittelstand ohne IFRS?

Das neue HGB Chancen für den Mittelstand ohne IFRS? kolleg Vorträge Diskussionen Seminare Das neue HGB Chancen für den Mittelstand ohne IFRS? RWT REUTLINGER WIRTSCHAFTSTREUHAND GMBH Charlottenstraße 45 51 72764 Reutlingen Telefon 07121 489-201 Telefax 07121

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB

Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB Sommersemester 2009 Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen Georg-August-Universität Göttingen Tobias Gohla 19. Mai 2009 Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Selbst hergestellte Wirtschaftsgüter in der Bilanz. Aktivierung mit den Herstellungskosten

Selbst hergestellte Wirtschaftsgüter in der Bilanz. Aktivierung mit den Herstellungskosten 94 B. Bewer tungsmaßstäbe 2. 2.1 Handels- und steuerrechtliche Bedeutung Selbst hergestellte Wirtschaftsgüter sind mit den ( 253 Abs. 1 S. 1 HGB, 6 Abs. 1 Nr. 1 und 2 EStG) als Anlage- bzw. Umlaufvermögen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis..3 Abkürzungsverzeichnis 4. 4. Bilanzierung und Bewertung...5

Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis..3 Abkürzungsverzeichnis 4. 4. Bilanzierung und Bewertung...5 www.boeckler.de September 2010 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 4 Bilanzierung und Bewertung Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen für Aufsichtsräte

Mehr

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt Bilanzrechtsreform nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Inhalt 1 Einführung 2 Anwendung der neuen bilanzrechtlichen Regelungen 3 Befreiung von der Bilanzierungspflicht 3.1 Bagatellgrenze: Steuer-

Mehr

Herzlich Willkommen zum Tutorium

Herzlich Willkommen zum Tutorium Herzlich Willkommen zum Tutorium Bilanzierung & Jahresabschlussanalyse Organisatorisches - Bruene.luedemann@fh-stralsund.de - www.brüne.de/tutorium Die Folien findet ihr vor der Vorlesung auf der Internetseite.

Mehr

Treuhandgesellschaft Herrmann & Co. mbh Hannover Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft

Treuhandgesellschaft Herrmann & Co. mbh Hannover Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft Rechnungslegung nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) werden das Bilanzrecht und das Recht der Jahresabschlussprüfung umfassend geändert.

Mehr

Jahresabschluss Schritt für Schritt 2.A. Übungsaufgaben

Jahresabschluss Schritt für Schritt 2.A. Übungsaufgaben Jahresabschluss Schritt für Schritt 2.A. Übungsaufgaben Schritt 2: Grundlagen und Bestandteile des Jahresabschlusses Aufgabe 2.2: Vorsichtsprinzip Wodurch unterscheiden sich das Imparitäts und das Realisationsprinzip?

Mehr

Externe Rechnungslegung. Gliederung. I. Jahresabschluss nach HGB. Einführung in die Internationale Rechnungslegung. Jahresabschlussanalyse

Externe Rechnungslegung. Gliederung. I. Jahresabschluss nach HGB. Einführung in die Internationale Rechnungslegung. Jahresabschlussanalyse Externe Rechnungslegung Gliederung I. Jahresabschluss nach HGB II. III. Einführung in die Internationale Rechnungslegung Jahresabschlussanalyse -1- Gliederung I. Jahresabschluss II. III. Internationale

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

KAPITEL 6: GRUNDLEGENDE WERTBEGRIFFE DES BILANZRECHTS

KAPITEL 6: GRUNDLEGENDE WERTBEGRIFFE DES BILANZRECHTS KAPITEL 6: GRUNDLEGENDE WERTBEGRIFFE DES BILANZRECHTS In diesem Kapitel sollen Sie den Umgang mit den Bewertungsvorschriften in den 253-255 HGB beherrschen lernen, die Zusammensetzung der Anschaffungs-

Mehr

Ermittlung der Einkünfte

Ermittlung der Einkünfte Ermittlung der Einkünfte Betriebliche Einkunftsarten Gewinnermittlung nach 4, 5 EStG Land und Forstwirtschaft Selbständige Arbeit Gewerbebetrieb Außerbetriebliche Einkunftsarten Überschuss der Einnahmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Externes Rechnungswesen - Übungen

Externes Rechnungswesen - Übungen Externes Rechnungswesen SS2000 Seite 1 Mitschrift von klaus.ridder@gmx.de Externes Rechnungswesen - Übungen Aufgabe 8 (S. 115) Auftrag 1: 1000 Packungen nur zusammengestellt!!! keine Lieferung, kein Gefahrenübergang

Mehr

Mit dem am 8. November 2007 vorgelegten Referentenentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes. (BilMoG-E) steht die größte Bilanzrechtsreform

Mit dem am 8. November 2007 vorgelegten Referentenentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes. (BilMoG-E) steht die größte Bilanzrechtsreform Bilanzierung Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Ein Überblick über wesentliche Änderungen durch den Mit dem am 8. November 2007 vorgelegten Referentenentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes ()

Mehr

Unternehmensrechnung Ia Repetitorium Sommersemester 2009 Jan Oliver Kammesheidt jok@tu-clausthal.de. Übung III + IV: Bilanzierung Aufgabe 10 19

Unternehmensrechnung Ia Repetitorium Sommersemester 2009 Jan Oliver Kammesheidt jok@tu-clausthal.de. Übung III + IV: Bilanzierung Aufgabe 10 19 Unternehmensrechnung Ia Repetitorium Sommersemester 2009 Jan Oliver Kammesheidt jok@tu-clausthal.de Übung III + IV: Bilanzierung Aufgabe 10 19 1 Aufgabe 10 Anfangsbestände (lt. EB): Eigenkapital (?), Bank

Mehr

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung 20110181-0 Erste Erfahrungen mit der neuen Rechnungslegung und Bilanzierung Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung durch BilMoG Teil I von WP StB Gerald Schwamberger, Göttingen Das

Mehr

Neuerungen im Bilanzrecht nach BilMoG

Neuerungen im Bilanzrecht nach BilMoG Neuerungen im Bilanzrecht nach BilMoG Veit Susallek Steuerberater Dr. Michael Take Rechtsanwalt 10.11.2009, 1, TMP Gliederung: 1. Ziele des BilMoG 2. Verhältnis der Handels- zur 4. Änderungen im Bereich

Mehr

Bewertungsrichtlinie

Bewertungsrichtlinie Bewertungsrichtlinie für Vermögensgegenstände und Schulden der Nordrhein-Westfälischen Hochschulen Stand: 07. August 2007 Stand:07.08.2007 Seite 1 An der nachstehenden Bewertungsrichtlinie haben als Autoren

Mehr

AUFGABEN ZUR VORLESUNG INTERNATIONAL FINANCIAL REPORTING STANDARDS (SOMMER 2012)

AUFGABEN ZUR VORLESUNG INTERNATIONAL FINANCIAL REPORTING STANDARDS (SOMMER 2012) AUFGABEN ZUR VORLESUNG INTERNATIONAL FINANCIAL REPORTING STANDARDS (SOMMER 2012) 1. Aufgabe: Anschaffungskosten (Coenenberg, A. G. / Haller, A. / Schultze, W. (2012): Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse,

Mehr

BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts

BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts 1. Überblick Mit dem Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) erfahren die deutschen Bilanzierungsregeln die tiefgreifendste Änderung seit dem Bilanzrichtliniengesetz

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile Anschaffungskosten 203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. 206 Abs 1 HGB Gegenstände des Umlaufvermögens sind mit den Anschaffungsoder

Mehr

AFRAC Diskussionspapier zur Modernisierung der UGB-Rechnungslegung

AFRAC Diskussionspapier zur Modernisierung der UGB-Rechnungslegung Herrn Dr. Roland Nessmann KPMG Alpen-Treuhand GmbH Bundessparte Bank und Versicherung Wiedner Hauptstraße 63 Postfach 320 1045 Wien T +43 (0)5 90 900-DW F +43 (0)5 90 900-272 E bsbv@wko.at W http://wko.at/bsbv

Mehr

Der Umfang der Herstellungskosten ist in 255 Abs. 2 und 3 HGB geregelt.

Der Umfang der Herstellungskosten ist in 255 Abs. 2 und 3 HGB geregelt. Handelsrecht He Der Begriff der ist neben dem Begriff der Anschaffungskosten ein Basiswert für die Bewertung von Vermögensgegenständen (HGB), Wirtschafsgütern (Steuerrecht) und Vermögenswerten (IFRS),

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Gottfried Bähr/Wolf F. Fischer-Winkelmann/ Stephan List Buchführung und Jahresabschluss 9., überarbeitete Auflage GABLER IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden? Vorleistungsklausur im Wahlpflichtfach Rechnungswesen im WS 2005/2006 Seite 1/6 Teilgebiet: Bilanzpolitik Aufgabe 1 (20 Punkte) a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Mehr

Bilanzierung nach Handelsrecht. Unternehmenserfolg

Bilanzierung nach Handelsrecht. Unternehmenserfolg Bilanzierung nach Handelsrecht Unternehmenserfolg ist handelsrechtlich Jahresüberschuss ( 242ff HGB) ist steuerrechtlich Gewinn ( 4Abs. 1 EStG) Jahresabschluss Von grundsätzlicher Bedeutung für die Erstellung

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens...

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens... Inhaltsübersicht A. GRUNDLAGEN...1 I. Rechtliche Grundlagen...1 1. Rechtsnormen...1 2. Personenkreis...1 3. Übungsfälle zur Buchführungs- und Bilanzierungspflicht...5 4. Jahresabschlusspflicht nach Handelsrecht...7

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 5., überarbeitete Auflage 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

Bilanzierung des Umlaufvermögens

Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Buchführung / Jahresabschluss / Rechnungswesen

Buchführung / Jahresabschluss / Rechnungswesen Fachbegriffe & Erläuterungen A 1 A Buchführung / Jahresabschluss / Rechnungswesen Abgeld: siehe Disagio Abschreibung: Unter dem Begriff der Abschreibung werden sämtliche Wertminderungen des mengenmäßig

Mehr

Handbuch der Bilanzierung, Buchführung und Kostenrechnung

Handbuch der Bilanzierung, Buchführung und Kostenrechnung Handbuch der Bilanzierung, Buchführung und Kostenrechnung Unter Mitarbeit zahlreicher Fachleute herausgegeben von Dr. Hans Schöning Diplom-Kaufmann, Diplom-Handelslehrer Rolf Lembcke Diplom-Kaufmann Inhaltsverzeichnis

Mehr

IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium. Klausur: Steuern und Bilanzen

IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium. Klausur: Steuern und Bilanzen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität Hagen IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium Klausur: Steuern und Bilanzen Lösungshinweise zur

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

"Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG zur umfangreichsten Reform des deutschen Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1988"

Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG zur umfangreichsten Reform des deutschen Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1988 "Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG zur umfangreichsten Reform des deutschen Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1988" Dr. Alexander Büchel Technical Director, DRSC e.v. - 1 - Situation

Mehr

Externes Rechnungswesen in Übungen

Externes Rechnungswesen in Übungen Externes Rechnungswesen in Übungen von Univ.-Prof. Dr. Hartmut Bieg Univ.-Prof. Dr. Heinz Kußmaul Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V

Mehr