Mobile Kommunikation in der ambulanten häuslichen Pflege

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Kommunikation in der ambulanten häuslichen Pflege"

Transkript

1 Universität Freiburg Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaft Lehrstuhl für Information Systems Mobile Kommunikation in der ambulanten häuslichen Pflege Hausarbeit Im Rahmen des Seminars: Mobile Business Unter der Leitung von Prof. Dr. Henrik Stormer Vorgelegt von Yuliya Kosyakova Matrikelnummer: Naklicka Elzbieta Matrikelnummer: Fribourg, den 19. Januar 2007

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Abbildungsverzeichnis...2 Glossar Einleitung Historische Entwicklung der Mobilfunknetze Mobile Technologien in ambulanter häuslicher Pflege Fahrtkostenreduktion Dokumentationsaufwand Problematik Empirisches Beispiel Beecare Ausblick Schlussfolgerungen...19 Literaturverzeichnis...21 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1. Die verschiedenen Generationen an Mobilfunknetzen...6 Abbildung 2. Kommunikationsabläufe...11 Abbildung 3. Kommunikationsprozess...13 Abbildung 4. Der medienbruchfreie Kommunikationsablauf...16 Abbildung 5. Entwicklung im Mobilfunk

3 Glossar AMPS - Advanced Mobile Phone Service ist ein bereits etwas älterer analoger amerikanischer Mobilfunkstandard, der ursprünglich vom amerikanischen Telekom-Monopolisten AT&T entwickelt wurde. Bluetooth bietet eine drahtlose Schnittstelle, über die sowohl mobile Kleingeräte wie Mobiltelefone und PDA's als auch Computer und Peripheriegeräte miteinander kommunizieren können. E-Health - nicht nur eine technische Entwicklung, sondern auch eine (besondere) Denkweise, Einstellung und Verpflichtung zu vernetztem und globalem Denken, um die Gesundheitsversorgung durch den Gebrauch von Informations- und Kommunikationstechnologie zu verbessern. GPS - Ein Global Positioning System, auch Globales Positionssystem (GPS) ist jedes satellitengestützte Navigationssystem. GPS-Maus ist ein Empfangsgerät für Positionsdaten des Global Positioning System, welches vornehmlich zum Anschluss an mobile Endgeräte wie PDA's und Mobiltelefone konzipiert ist. IP-Adresse Eine Internet-Protocol-Adresse ist eine Nummer, die die Adressierung von Rechnern und anderen Geräten in einem IP-Netzwerk erlaubt. ISDN - Integrated Services Digital Network (ISDN) ist ein internationaler Standard für ein digitales Telekommunikationsnetz. Java ist eine objektorientierte Programmiersprache und als solche ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Sun Microsystems. Mobilfunk ist die Sammelbezeichnung für den Betrieb von beweglichen Funkgeräten. Darunter fallen vor allem tragbare Telefone, (Mobiltelefone, siehe auch: Mobilfunknetz) und in Fahrzeuge eingebaute Wechselsprechgeräte (z. B. Taxifunk). PDA (Personal Digital Assistant) ist ein kleiner tragbarer Computer, der meist mit einem schnell startenden Betriebssystem ausgestattet ist und neben vielen anderen Programmen hauptsächlich für die persönliche Kalender-, Adress- und Aufgabenverwaltung benutzt wird. SIM-Karte (Subscriber Identity Module) ist eine Chipkarte, die in ein Mobiltelefon eingesteckt wird und zur Identifikation des Nutzers im Netz dient. TACS - TCP/IP WAP - WLAN Total Access Communication System ist ein Standard für analogen Mobilfunk. TACS ist die europäische Version von AMPS. bezeichnet zunächst zwei Protokolle: Das Transmission Control Protocol (TCP) und das Internet Protocol (IP). TCP/IP ist die Standardmethode zur systemübergreifenden Datenkommunikation. Sie ermöglicht das Verbinden unterschiedlicher Betriebssysteme und Netzwerkkomponenten. Das Wireless Application Protocol bezeichnet eine Sammlung von Technologien und Protokollen, deren Zielsetzung es ist, Internetinhalte für die langsamere Übertragungsrate und die längeren Antwortzeiten im Mobilfunk sowie für die kleinen Displays der Mobiltelefone verfügbar zu machen. (Wireless Local Area Network, WLAN, Kabelloses Lokales Netzwerk) bezeichnet ein drahtloses lokales Funknetz. 3

4 1. Einleitung Aufgrund der zunehmend alternden Bevölkerung wächst auch die Zahl der Patienten mit chronischen Krankheiten, die eine ständige Behandlung bedürfen. Laut der Daten der VDAK 1 haben sich im Jahr 2003 ungefähr zwei Drittel der Leistungsempfänger für die ambulante, häusliche Pflege entschieden. Eine schnellere Entwicklung der IT-Technologien brachte viele neue innovative Lösungen im Gesundheitssektor mit sich, die die Qualität des Gesundheitswesens und die Lebensqualität verbessern können. Solche Lösungen für die häusliche Pflege ermöglichen es viele Krankheiten früher zu erkennen und häusliche Selbstbehandlungen durchzuführen, was zu einer Senkung der Krankenhausaufenthalte und Arztbesuche führt. Die Pflegedienstmitarbeiter sollen viele Patienten zur unterschiedlichen Zeit und Ort behandeln können und sind mit immens hohem Dokumentationsaufwand konfrontiert. So z.b. hatte früher eine Krankenschwester nach jedem Patientenbesuch mit einer Fülle von Papier zu kämpfen, bzw. auf vielen verschiedenen Formblättern zu dokumentierten, wie sie den Patienten versorgt hatte. Laut der Daten der Gesundheitsberichterstattung des Bundes 2 besass die Ausgaben für Erörterung, Planung und Koordination der ambulanten Versorge den Platz 2 im Jahr 2004, bzw. betrugen sie 5,3% von der Umsatzstärksten ärztlichen Leistungen des Gesamtleistungsbedarfs, wobei die Betreuung einer Schwangeren nur auf dem Platz 20 stand, bzw. 0,7% hoch war. 3 Der Einsatz der modernen mobilen Technologien reduziert den Aufwand und hält die Kosten in Grenzen. Die Innovationen im Telekommunikationsbereich wie z.b. GPRS (General Packet Radio Service) und UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) lassen einerseits größere Datenmengen wie Bilder, Videos oder wichtige Daten von Patienten übertragen. Zum anderen kann der Mitarbeiter Always-Online-Verbindungen haben um die Daten ohne neue Einwahl übermitteln zu können. Diese gehen weiter über ein Mobilfunk-Netz an den Rechner eines Arztes, einer Notaufnahme oder eines Service-Zentrums. Ziel dieser Arbeit ist es, den Einsatz der modernen Technologien im Gesundheitssektor darzustellen, die den Pflegeprozess bei den Patienten unterstützen und optimieren. Es wird auch gezeigt, wie dank der innovativen Lösungen die verschiedenen angefallenen Kosten gesenkt werden können. Diese Arbeit setzt sich aus 5 Kapiteln zusammen, die kurz umrissen werden. 1 Verband der Angestellten-Krankenkassen e. V. (VdAK) 2 Die Gesundheitsberichterstattung des Bundes ist eine gemeinsame Aufgabe des Robert Koch-Instituts, des Statistischen Bundesamtes, Bundesministerium für Gesundheit. 3 Gesundheitsberichterstattung des Bundes

5 Zunächst wird die historische Entwicklung der Mobilfunk-Netze kurz dargestellt, wobei die wichtigste Vor- und Nachteile des jeweiligen Systems dargelegt werden. Sodann werden im dritten und wichtigsten Kapitel die verschiedenen mobilen Technologieneinsätze in ambulanter häuslicher Pflege erörtert. Es wird anfangs die Anwendung des Global System for Mobile und Global Position System für die Reduktion der Fahrkosten kurz erwähnt. Weiterhin werden die Lösungen, die den Pflegeprozess sowie Pflegeplanung erleichtern, umrissen, wobei beschränken wir uns auf die wichtigsten Aspekte. Danach wird die mit den neuesten Technologien gebundene Problematik und gleichfalls die möglichen Vorschläge dargestellt. Am Ende des dritten Kapitels wird ein empirisches Beispiel Beecare als möglicher Vorschlag vorgestellt. Im vorletzten Kapitel wird ein Ausblick auf weitere zukunftsträchtige Innovationen und Vorschläge dargestellt. Abschließend soll ein Fazit mit Blick auf die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit erfolgen. 5

6 2. Historische Entwicklung der Mobilfunknetze Der erste Mobilanruf wurde im Jahr 1958 in Deutschland durchgeführt 4. Seit dieser Zeit und bis heute erlebte die Entwicklung des Mobilfunks und der Mobilkommunikation viele technische Phasen, die man auch als Generationen bezeichnet. Abbildung 1 zeigt die wichtigsten Merkmale der verschiedenen Phasen, die im Weiteren erläutert werden. Abbildung 1. Die verschiedenen Generationen an Mobilfunknetzen Quelle: IT Wissen 2006 Die erste Generation ( 1G ) umfasste ein Konglomerat verschiedener damaliger Standards, bzw. AMPS und TACS 5. Die ersten Mobilfunktelefone waren sog. Autotelefone und eine Funkzelle hatte ungefähr die Grösse von 30 km. In den 90en wurde in Europa das NMT System mit Netzfrequenz 900 MHz entwickelt und es konnten nur Telefonate mit einer realen Datenrate von 2,4 kbit/s getätigt werden. Das Global System for Mobile Communications (GSM) wurde im Gegensatz zu den analogen Netzen von Anfang an als ein durchgängiges digitales, europäisches Mobilfunksystem, das nicht an den Landesgrenzen endet, geplant. 6 Ab 1995 war es möglich, neben dem Telefonieren auch 4 Wiki IT Wissen 2006 (1) 6 Siegmund

7 weitere Features zu nutzen. GSM ist ein europäischer Standard für volldigitale Mobilfunknetze, der hauptsächlich für Telefonie aber auch für leitungsvermittelte und paketvermittelte Datenübertragung sowie Kurzmitteilungen (Short Messages) genutzt wird. Dieser Short Message Service erlaubt es den Benutzer, bis zu 160 Zeichen maximal zu übertragen. 7 Es ist der erste Standard der so genannten zweiten Generation ( 2G ) und ist der weltweit am meisten verbreitete Mobilfunk-Standard. GSM wurde mit dem Ziel geschaffen, ein mobiles Telefonsystem anzubieten, das Teilnehmern eine europaweite Mobilität erlaubte und mit ISDN oder herkömmlichen analogen Telefonnetzen kompatible Sprachdienste anbot. Der GSM-Standart erlaubt eine Übertragungsrate von 9,6 kbit/s. Mit der Einführung des ersten WAP-fähigen Handys wurde erstmals die Übertragung kleiner Internetseiten unter Verwendung des GSM-Standards möglich. Obwohl der GSM-Standart zu langsam für künftige mobile Anwendungen ist, kann seine weltweite Verbreitung als Vorteil gesehen werden. Es existieren später hinzugekommene Erweiterungen des Standards wie HSCSD 8, GPRS 9 EDGE 10, die zur schnelleren Datenübertragung dienen. und Seit Jahr 2000 wurde, wie oben erwähnt, GSM um den paketorientierten Dienst GPRS (General Packet Radio Service) erweitert, welche, werbewirksam, auch gerne als zwei komma fünfte Generation ( 2,5G ) bezeichnet wird. GPRS ist eine neue Nutzung der erweiterten und angepassten GSM-Infrastruktur, die, wie oben erwähnt, paketorientiert ist. Das heisst, die Daten werden beim Sender in einzelne Pakete umgewandelt, als solche übertragen und beim Empfänger wieder zusammengesetzt. Damit ist eine ständige Verbindung zum Internet möglich ( Always On ). Theoretisch ist eine Datenrate von 171,2 kbit/s möglich, praktisch ist aber die Rate durch die Fähigkeit des Mobilgerätes und der Netze begrenzt Siegmund High Speed Circuit Switched Data hat eine Übertragungsrate von 115,2 kbit/s. Für die Nutzung der HSCSD sind geringe Änderungen am bestehenden Netz und ein kompatibles Mobiltelefon seitens der Konsumenten erforderlich. Aber die Leitung wird bezahlt, auch wenn keine Daten fliessen. 9 GPRS erlaubt zum ersten Mal eine paketvermittelte Datenübertragung. Der tatsächliche Datendurchsatz hängt unter anderem von der Netzauslastung ab. GPRS erfordert beim Netzbetreiber allerdings innerhalb des Kernnetzes zusätzliche Komponenten (den GPRS Packet Core). 10 Mit Enhanced Data for GSM Evolution wurde durch eine neue Modulation (8PSK) eine Erhöhung der Datenrate ermöglicht bzw. 473,6 kbit/s. Einziger Wermuttropfen: umfangreiche Modifikationen sind nötig, die sowohl die Basisstationen als auch Endgeräte betreffen. EDGE wird auch als ein Zwischenschritt auf dem Weg hin zu UMTS genannt. 11 Heutzutage liegt die erreichbare Datenrate bis zu 55,6 kbit/s. 7

8 Ein weiterer und wichtiger Vorteil ist, dass hier nur die real übermittelten Daten bezahlt werden müssen. Das heisst, dass die Nutzung nicht mehr nach Zeit sondern nach Datenvolumen abgerechnet wird. Somit bleibt man permanent online und solange keine Daten übertragen werden, zahlt man nichts. Bezogen auf die Realtime-Anwendungen (konstante Bitrate) ist aber GPRS nicht so vorteilhaft als z.b. HSCSD. Momentan befinden wir uns auf der Schwelle zu einer 3. Generation ( 3G ), der Standard UMTS (Universal Mobile Telecommunications System). Die wichtigsten Besonderheiten sind Datenübertragungsrate von bis zu 20 Mbit/s, Konferenzschaltungen mit low-quality-videos, Versand der Nachrichten mit Grafiken und formatiertem Text sowie Ausnutzung verschiedener Dienste (Applikationen). 12 Mit UMTS ist es möglich, eine größere Bandbreite als mit GSM-Standard und somit größere Übertragungsgeschwindigkeiten zu erreichen. Dadurch ist eine Vielzahl neuer Serviceleistungen mit hoher Informationskapazität und der Einsatz der neuen mobilen Anwendungen möglich, die der Flexibilität zugute kommen. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit die Dienstklasse mit Qualitätsgarantie einzuführen. So ist es möglich 3 Klassen zu unterscheiden, wobei für einen normalen Benutzer eine Datenrate von bis zu 144 kbit/s und für so genannte Business-klasse kann von bis zu 384 kbit/s zur Verfügung stehen. Die maximale Übertragungsgeschwindigkeiten 2 Mbit/s sind nur in ganz speziellen Bereichen verfügbar (z.b. E-Health). 13 Auch die Qualität des Mobilfunknetzes wird verbessert. So werden Gespräche weniger oft abgebrochen und die Sprachqualität bleibt immer konstant gut. Schliesslich ist bei der UMTS weltweite, nahtlose Netzabdeckung zu relativ niedrigeren Kosten möglich. 14 Neben den zahlreichen Vorteilen gibt es aber auch gewisse Nachteile: Es ist mit den hohen Lizenzkosten zu rechnen 15, Die Verfügbarkeit ist vom Standort abhängig (d.h. dieses Mobilfunknetz ist noch nicht ausreichend verbreitet). 12 Wiki Riemer Reichwald Somit werden die Kosten auf Konsumenten teilweise überwälzt 8

9 3. Mobile Technologien in ambulanter häuslicher Pflege Die Zuwachsrate der Kosten des Gesundheitswesens steigt stetig 16 und zudem viel schneller als das Wirtschaftswachstum. 17 Das heisst, dass diese Zunahme nicht mehr durch das Wirtschaftswachstum abgedeckt werden kann. Im internationalen Vergleich steht die Schweiz auf dem Platz zwei nach den Vereinigten Staaten in der Rangliste der OECD-Länder mit dem höchsten Anteil der Gesundheitskosten am BIP (Brutto Inlands Produkt). 18 Das gleiche berührt auch die Kosten im Bereich ambulanter häuslicher Pflege. Mit einer immer höheren Lebenserwartung wächst auch die Anzahl der Personen, die eine entsprechende Hilfe im Alter benötigen. Da heute immer weniger unterschiedliche Generationen zusammen wohnen, ist die Pflege durch die Familienmitglieder sehr selten möglich. Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen wird als Folge der demographischen Entwicklung in den nächsten Jahren weiter zunehmen 19. Folglich wird die Nachfrage nach ambulanter häuslicher Betreuung noch stärker steigen. Somit soll mit der Hilfe der neuesten innovativen Technologien eine Kosten senkende Lösung gefunden werden. Im vorliegenden Kapitel werden die Einsatzmöglichkeiten mobiler Geräte in der ambulanten häuslichen Pflege aufgezeigt und ein System zur mobilen Leistungserfassung vorgestellt Fahrtkostenreduktion R. Mahnke u.a haben in ihrem Working-Paper Mobile Kommunikation in der ambulanten häuslichen Pflege das Problem, das sich auf die Kosteneinsparungen im Bereich der Fahrkosten zur Behandlung bezieht, aufgezeigt. 20 Erstens, werden diese Kosten nicht mehr von der Krankenkasse übernommen 21, somit müssen die Pflegedienste den Gürtel enger schnallen. Zweitens, steigen auch die Benzinpreise, was zusätzliche Kosten verursacht. 22 Die Pflegedienstmitarbeiter müssen bei verschiedenen Patienten zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten ihre Arbeit leisten. Ausserdem müssen sie manchmal rasch auf die 16 So betrug der Gesundheitskostenteil am BIP im Jahr ,7 %, und ist im Jahr 2004 auf 11,6% gestiegen 17 Statistik Schweiz 2006 (1) 18 Statistik Schweiz 2006 (2) 19 So z.b. schätz das Statistische Bundesamt Deutschland mit einer Zunahme der Pflegebedürftigen bis 2010 um 20% und bis 2020 um sogar 40%. 20 Mahnke u.a Im Rahmen des Gesundheitsreform 2010 Deutschland 22 Laut der Daten der Statistik Schweiz 2006 (3) betrug der Preis für Bleifrei 95 (bzw. Bleifrei 98) im Jahr ,18 CHF/Liter (bzw. 1,23 CHF/Liter) und im Jahr 2006 ist dieser auf 1,64 CHF/Liter (bzw. 1,69 CHF/Liter) gestiegen. Ein Liter Diesel kostete im Jahr 1993 nur noch 1,24 CHF, selbiger kostet heute 1,74 CHF. 9

10 Änderungen reagieren können. Folglich entstand eine Notwendigkeit eine neue und effektive Lösung zu entwickeln. Im Weiteren wird ein Vorschlag, den Mahnke u.a in ihrer Arbeit Mobile Kommunikation in der ambulanter häusliche Pflege gemacht haben, erörtert. Das System bietet die Möglichkeit mobile Daten auszutauschen und den Standort einzelner Mitarbeiter zu bestimmen. Um dies zu ermöglichen, sind folgende Vorbedingungen umzusetzen. So muss der Wagen der Pflegekraft mit einer auf Front- oder Heckscheibe des Fahrzeuges fixierten GPS 23 -Maus ausgestattet sein. Diese GPS-Maus ist eine GPS-Antenne mit eingebautem GPS-Empfänger. Ausserdem muss ein mobiles Gerät über die Anschlussmöglichkeit (Kabel oder Bluetooth) einer GPS Maus verfügen. Auch muss ein GPS-Modul und Javaprogrammierung vorhanden sein, sowie eine spezielle Software installiert sein. Schliesslich wird die abgefragte Information über ein GSM-Modul durch ein GSM Terminal an das stationäre Informationssystem übermittelt. 24 Da dieses System mit GSM arbeitet, muss ein mobiles Gerät in GSM Netze arbeiten können und ein Computer 25 mit einem GSM Terminal, der eine SIM-Karte für Zugang ins Mobilfunknetz besitzt, ausgerüstet werden. 26 Die Kommunikation kommt via SMS an das stationäre System zustande. 27 Die Abbildung 2 veranschaulicht den ganzen Prozess. Ein Beispiel: Die Zentrale hat einen Notruf gekriegt und will jetzt den zu diesem Patient nächsten Pflegedienstmitarbeiter schicken. Durch Satelliten erfolgt die Standortbestimmung. Diese Daten werden mittels GPS-Maus durch Kabel oder Bluetooth an ein mobiles Gerät übermittelt, das seinerseits die Koordinaten weiter via SMS durch das GSM-Terminal an das stationäre Informationssystem bzw. Zentrale weiterleitet. Die Zentrale bearbeitet die erhaltene Information und schickt danach der entsprechenden Person die notwendigen Daten. 23 Global Positioning System 24 Mahnke u.a In diesem Beispiel wird darauf hingewiesen, dass ein Computer Windows als Standartsystem hat. 26 Mahnke u.a Abstractband ENI

11 Abbildung 2. Kommunikationsabläufe Quelle: Mahnke u.a Dieses System ist aber nicht optimal, da der Datenaustausch zwischen der Zentrale und dem mobilen Gerät nur via SMS geschieht. Ein SMS hat eine maximale Länge von 160 Zeichen und ist somit für eine Standortbestimmung geeignet. Eine höhere Datenübertragungsmenge, wie die gesamten Pflege- und Einsatzdaten, ist aber erstens lästig und zweitens mit hohem Aufwand verbunden. Das kann durch Einsatz der GPRS bzw. UMTS Mobilfunknetze reduziert werden. 28 Das wird im Weiteren näher erläutert Dokumentationsaufwand Ein Mitarbeiter des Pflegedienstes muss nicht nur den Patient pflegen, sondern auch sowohl den Zustand des Patienten als auch die erbrachten Leistungen dokumentieren. Wie schon erwähnt wurde, musste früher eine Krankenschwester nach jedem Patientenbesuch mit einer Fülle von Formularen auseinander setzen, bzw. auf vielen verschiedenen Formblättern dokumentieren, wie sie den Patienten versorgt hat. Nach dem letzten Patientenbesuch musste sie noch einmal in das Krankenhaus zurückkehren, um ihre Pflegelisten zu erstellen. Heute sind dieser Dokumentationsaufwand und Extratouren dank der mobilen Datenübertragung überflüssig geworden. Die raschere Abrechnung und die eingesparte Arbeitszeit sind einige Vorteile, die dank der modernen mobilen Technologien möglich sind. 28 Mahnke u.a

12 Mobile kann viel Zeit ersparen, denn die Pflegedienstmitarbeiter müssen nicht mehr den weiten Weg in die Zentrale zurücklegen, und auch die nachträgliche manuelle Protokollierung ihrer Arbeit entfällt. Neben der Unterstützung der Pflegedokumentation sollte die Pflegeplanung in eine mobile Anwendung integriert werden. Somit können sie sich verstärkt auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren: die Patientenpflege. Der Pflegeprozess wird durch mehrere Personen durchgeführt, deshalb soll von jedem Beteiligten das Protokollierte gleich verstanden werden. Daraus folgt ein weiterer Vorteil der automatisierten standardisierten mobilen Pflegedokumentation. So wurde im Rahmen des Workshops Mobile Anwendungen im Gesundheitswesen 29 gezeigt, dass es oft zu Missverständnissen bezogen auf die Dokumentation zwischen Ärzten und Pflegepersonal kommt. Das Dokumentationsverhalten von Ärzten ist eher schlecht und es findet fast keine Kommunikation über dieses Thema statt. Auch muss angemerkt werden, dass die Pflegemitarbeiter oft nicht-deutschsprachig sind, was zu Missdeutungen führen kann. Somit ist eine mobile Datenerfassung in der ambulanten häuslichen Pflege von großer Bedeutung. Ein weiterer bedeutender Aspekt, der nahe betrachtet werden soll, ist die Pflegeplanung. Nach einer Patientendatenerfassung soll ein sinnvoller Pflegeplan erarbeitet werden. Mit der Hilfe von mobilen Geräten wird Papierkrieg und somit oft gemachte Fehler vermieden und ein individueller Pflegeplan für jeden Patient erstellt 30. Somit braucht die Pflegerkraft nicht zu den Papierakten zu greifen und kann sehr viel Zeit zugunsten des Patienten sparen. 31 Dank des mobilen Kommunikationssystems ist es möglich, kurzfristige Änderungen des Einsatzplans an das Außendienstpersonal zu senden. Ein rasches Reagieren auf unvorhersehbare Ereignisse und auf die daraus eintretenden Verzögerungen oder Ausfälle in der ambulanten Pflege ist damit gewährleistet. Somit kann alles oben Beschriebene eine effiziente Arbeit des Pflegepersonals fördern. Das alles bringt unschätzbaren Nutzen sowohl für Patienten, als auch Pflegedienste. 29 Rügge Mahnke u.a zeigte ein Desktop-System Pfisys, mit der alle notwendigen Patientendaten, erbrachten und zu erbringende Leistungen erfasst werden. Somit ist möglich gewesen, eine Pflegeprozessplanung mit exakten Zeitangaben zu erstellen. Mit Hilfe dieser Daten erfolgt Einsatzplanung, wobei die eingeplanten Patientendaten berücksichtigt werden. 31 Mahnke u.a

13 Nutzen für die Patienten: Mehr Zeit für pflegerische Arbeit, Höhere Flexibilität des medizinischen Personals, Erhöhte Qualität sowie Sicherheit seitens Pflegedienstmitarbeiter. Nutzen für die Pflegedienste: Elektronische Informationsübermittlung macht lange Wege überflüssig, Reduktion der Fehleranfälligkeit der manuellen Abrechnung, Höhere Effizienz und folglich Kosteneinsparungen, Sowie Einfachheit, Benutzerfreundlichkeit und Transparenz. Die gesamte mobile Kommunikation wird in Abbildung 3. verdeutlicht. Abbildung 3. Kommunikationsprozess Quelle: Eigene Darstellung Wie schon vorher im Kapitel 3.1. erwähnt wurde, wird der Standort einzelner Mitarbeiter auch in unseren neuen Kommunikationsprozess bestimmt. Dieser wird durch SMS an die Zentrale übermittelt. 13

14 Mit Hilfe der GPRS bzw. UMTS ist die Pflegekraft immer online und somit entfallen die langen Telefongespräche z.b. bezüglich der Änderungen, die aufgrund von unvorhersehbaren Ereignisse auftauchen, sowie die Datenübermittlung durch SMS, die nicht grössere Informationsübertragung zulässt. Hier werden auch alle allgemeinen Änderungen auf das mobile Gerät automatisch übertragen, somit braucht der Pfleger nicht mehr in die Zentrale für die Schnittstellen basierende Datensynchronisierung gehen. Um die Daten an das stationäre System zu transferieren, wird ein Terminal GPRS bzw. UMTS eingesetzt, der den Datenaustausch ermöglicht. Mit einer solchen Lösung kann das Problem, das Mahnke u.a gesehen hat 32, gelöst werden. Die Datenübertragung läuft permanent und kostengünstig Problematik Die neuen innovativen Lösungen können aber auch zu Schwierigkeiten führen. Erstens, bedürfen solche Innovationen einiger Vorbedingungen in Infrastruktur. So müssen eine einheitliche Plattform und eine elektronische Vernetzung aller Mitarbeiter vorhanden sein. Die neuen mobilen Lösungen müssen System unabhängige Kompatibilität aufweisen bzw. integrierbar sein, sowie vorhandene Information in digitale Form gebracht werden. 33 Es bedarf der Reorganisation in bestimmten Bereichen sowie der Einführung von neuen Software und vor allem Hardware. Diese Einführung kann zu Problemen in der Akzeptanz von neuer Technik bei Mitarbeiter führen. Um solche Hemmnisse zu umgehen, sind die Schulungen und Weiterbildung der Mitarbeiter von Nöten. Problematisch könnten die älteren Mitarbeiter sein, da sie sich meist im Umgang mit Computer schwer tun. Bei den Veranstaltungen Mobile Anwendungen im Gesundheitswesen wurde für sie Digital Pen als eine Lösung vorgeschlagen. Es wird wie auf einem normalen Papier geschrieben aber die Daten werden gleichzeitig elektronisch erfasst und für weitere Verarbeitung gespeichert. 32 GSM-Technik, bzw. gesamte Pflege- und Einsatzdatenaustausch durch SMS, haben zu hohe Kosten zur Folge. 33 Rügge

15 3.4. Empirisches Beispiel Beecare 34 Im Rahmen unserer Arbeit möchten wir nun eine mögliche Lösung am Beispiel von Beecare vorstellen. Das Projekt Mobile Pflege und Hausnotruf wurde im Rahmen des Landesprogramms der Freien Hansestadt Bremen, Bremen in t.i.m.e., unter Beteiligung der Deutschen Telekom gemeinsam realisiert. Beecare ist ein Programm für mobilfunkfähiges PDA s auf Basis von PocketPC Windows Mobile. Es ermöglicht eine Zusammenarbeit mit der Pflegeinformationssoftware, den Pflegeprozess vor Ort mobil zu dokumentieren und in Echtzeit an die Zentrale zu übersenden. Durch GPRS bzw. UMTS Mobilfunkeinsatz ist die Dauer des Verbindungsaufbaus kostentechnisch unkritisch, denn nur übertragene Datenvolumen werden berechnet 35. Bei diesem Programm wird ein effizienter Ablauf der Geschäftsprozesse und optimierte Pflegedatenübermittlung durch Anwendung mobiler Geräte via UMTS erzielt. Als wichtigste Prozessschritte werden folgende aufgezählt 36 : Erfassung der Leistungen des Pflegepersonals vor Ort und sofortige direkte Datenübertragung in das zentrale Pflegeinformationssystem als Grundlage der Kassenund Gehaltsabrechnung; Dynamische Einsatz- und Tourenplanung mit mobiler Erfassung der Zeitabläufe vor Ort und die davon abhängigen datenbankbasierten Modifikationen der Gesamt- Tourenplanung; Direkte Einbindung Call Center- basierter Hausnotruf-Systeme; Zentrale Beschaffungsplattform für mobile Bestellmöglichkeiten mit Implementierung der Logistikkette Arzt-Rezept-Apotheke; Implementierung der digitalen Patientenakte incl. mobiler Vitaldatenerfassung. 34 Beecare Siehe im Kapitel 2 36 Beecare

16 Die Abbildung 4 erläutert, wie der ganze Pflegeprozess mit Einführung von Beecare Programm von statten geht. Abbildung 4. Der medienbruchfreie Kommunikationsablauf Quelle: Beecare 2003 Die Pflegeperson trägt die erbrachten Leistungen bei dem Patient in das mobile Gerät ein. Diese Daten werden sofort an die Zentrale via GPRS bzw. UMTS 37 geliefert, was für eine Arbeitszeitund Lohnabrechnung hilfreich genutzt werden kann. In der Zentrale kann zur jeder Zeit der Pflege- bzw. Routenplan korrigiert und weiter an die Pflegekraft geleitet werden, was einen effektiven und Nutzen steigenden Arbeitsprozess gewährleistet. Zusätzliche angebotene Leistung ist die Bestellung der Arzneimittel, die dem Patient bereitgestellt oder direkt geliefert werden. Bei diesem System wird auch eine digitale Patientenkarte mit mobiler Vitaldatenerfassung eingeführt, die im Rahmen unserer Arbeit nicht weiter diskutiert wird. 37 je nach Verfügbarkeit der Mobilfunktechnik 16

17 4. Ausblick Mit Systemen der vierten Generation verfügen die Benutzer über Bandbreiten von bis zu 1 gbit/s im Nahbereich und bis zu 100 mbit/s im Fernbereich und über eine verbesserte Leistungsfähigkeit. Zu den Mobilfunksystemen der 4. Generation gehören WLANs nach und Broadband Wireless Access (BWA) nach Abbildung 5. Entwicklung im Mobilfunk Quelle: Berndt H Abbildung 4 zeigt, dass die 4G der schnellste und breiteste Mobilfunkstandart im Vergleich zu anderen ist. Erster Vorteil des neuen Systems ist es, dass die Technologien für drahtlose Netzwerke kostenlos zur Verfügung stehen (im Gegensatz dazu müssen z.b. in Deutschland für UMTS hohe Lizenzgebühren bezahlt werden). Laut Martikainen soll Bluetooth als Basis der 4 Generation weltweit akzeptierter Standart sein. Das soll eine wirtschaftliche und leistungsfähige Kommunikation zwischen Endgerät und Infrastruktur auf lokaler Ebene bieten IT Wissen 2006 (2) 39 Cremer

18 Anderer Vorteil ist die einfache Kombination verschiedener Funkdienste: lokaler WLAN- und Bluetooth-Netzwerke, aber auch Radio-, Fernseh- und Satellitenfunk-Systemen, die im Gegensatz zu UMTS bereits über jeweils passende Schnittstellen verfügen werden. Was man noch braucht ist ein mobiles Allzweckgerät, mit dem man zwischen den verschiedenen Netzen spazieren kann, ohne Verbindung neu aufbauen oder die IP-Adresse ändern zu müssen. 40 Diese Geräte können mit dem TCP/IP-Protokoll arbeiten, was einen Zutritt in die lokale und nationale, bzw. globale verfügbare Dienste im Internet erlaubt, und somit werden Sprache und Daten übertragen. 41 Im Bereich der Pflege werden die Technologien der 4 Generation von grosser Bedeutung sein. Mit Hilfe von Bildtelefonsystemen und problemloser hoher Datenübertragung ist es möglich, die häusliche Pflege durch die zentralen Einrichtungen zu realisieren. Auch weitere Dienstleistungen wie Fernbehandlungen mit Diagnosen und Therapievorschlägen ( virtuelles Altenheim ) sind nicht mehr unrealistisch. Dank der 4G-Technologien könnten die gesamten Kosten in allen medizinischen Bereichen noch drastischer reduziert werden. Trotz der innovativen, billigeren IT-Lösungen darf man nicht vergessen, dass ein persönlicher Kontakt zwischen Patient und Arzt bzw. Pflegedienst unerlässlich bleibt und bleiben soll. 40 Cremer Wendeln-Münchow

19 5. Schlussfolgerungen Die Hauptaufgabe dieser Arbeit war es, den Einsatz der modernen Technologien im Gesundheitssektor darzustellen. Diese Technologien sollten den Pflegeprozess bei den Patienten unterstützen und optimieren, sowie helfen, anfallende Kosten zu senken. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die mobile Healthcare uns die Möglichkeit eröffnet, wesentliche Veränderungen im Gesundheitswesensektor zu gestalten, die für alle Interessentengruppen von unschätzbarem Nutzen sind. So können gestiegene Effizienz, Fehlervermeidung und Zeitgewinn seitens der Anwender bzw. Pflegedienste genannt werden. Der Pflegeprozess gewinnt an Transparenz, ist einfach und benutzerfreundlich. Für Patient entstehen Vorteile, wie verbesserte Qualität der Behandlung, mehr Aufmerksamkeit und Zeit, sowie erhöhte Sicherheit. 42 Die Innovationen im Mobilen Sektor können sowohl die zu hohen Kosten im Gesundheitswesen wirksam bekämpfen, als auch die Qualität der Behandlung sowie die damit verbundene Patientenzufriedenheit steigern. Mit dem Einsatz der Mobilen Kommunikationssysteme wird Informationszugriff schneller und Zeit zugunsten des Pflegeprozesses gespart. Eine Digitalisierung der Dokumentation und der Einsatz mobiler Technologien wird auch die verfügbare Information von überall zugänglich machen. Das seinerseits reduziert einen wesentlichen Teil der heute per Telefon notwendiger Kommunikation. Allerdings sollte es nicht Ziel sein, die Kommunikation zwischen den Pflegekräften zu vermindern, da gerade im Bereich Pflege eine zwischenmenschliche Kommunikation viel wichtiger als technische Kommunikation ist. Aus langfristiger Sicht kann man mit hohen Kosteneinsparungen und erhöhter Effizienz rechnen. Jedoch tauchen weitere Kritikfragen bei der Analyse des Einsatzes von mobilen Geräten im Gesundheitswesen in der Einführungsphase auf: Wer trägt die durch die Implementierung der neuen Technologien verbundenen Kosten? Ob diese Kosten auf den Patienten überwälzt werden und mit welchen Kennzahlen zu rechnen ist? Fraglich ist, ob die vierte Generation ( 4G ) wirklich die Situation verwirklichen kann? 42 Luongo

20 Wenn ja, ist es fraglich, ob es mehr sinnvoll ist, jetzt keine Änderungen und somit verbundenen Aufwand vorzunehmen, sondern auf die 4G zu warten, die laut Martikainen noch vor der 3G in der ambulanten häusliche Pflege kommen soll? 43 Schliesslich, ist festzustellen, ob ein gewisser Teil der konservativen Nutzergruppen (wie die ambulanten Pflegedienste) Inakzeptanz für die Nutzung digitaler mobiler Multimediageräte ausüben wird? Eine detaillierte Untersuchung dieser Fragen ist unserer Meinung nach lohnend. 43 Wendeln-Münchow

===!" Deutsche. Vorstellung des Gemeinschaftsprojektes. - Mobile Pflege und Hausnotruf -

===! Deutsche. Vorstellung des Gemeinschaftsprojektes. - Mobile Pflege und Hausnotruf - Vorstellung des Gemeinschaftsprojektes - Mobile Pflege und Hausnotruf - im Landesprogramm Bremen in t.i.m.e. der Freien Hansestadt Bremen 1 Ausgangssituation Im Oktober 2002 begann die Ausschreibung zur

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Übertragungstechnologien.doc

Übertragungstechnologien.doc Hochschule für Technik und Architektur Biel Projekt Polyphemus II Dateiname: Revisionsstatus: Autor:.doc Genehmigt Roger Briggen Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkungen 1 13.05.2002 Roger Briggen

Mehr

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY HANDY INFO-TAG NORMALES HANDY, SENIORENHANDY ODER SMARTPHONE? Welches Handy ist wofür geeignet? Wie richte ich es richtig ein? Welche Tarife sind für mich geeignet? Wie bringe ich Fotos vom Handy zum PC?

Mehr

Referat: Handies. Einleitung: Allgemeines über Handys: Begriffe:

Referat: Handies. Einleitung: Allgemeines über Handys: Begriffe: Referat: Handies Einleitung: Allgemeines über Handys: Das Wort Handy ist ein Österreichisches Kunstwort und kommt nicht aus dem Englischen. Wie kann man mit einem anderen Partner kommunizieren. (Folie

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016 IT-Sicherheit WS 2015/2016 Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi Lehrstuhl für Entscheidungs- und Organisationstheorie, Universität Siegen Siegen, 26. Januar 2016 Wiederholung Biometrie - Vorteile/Nachteile Firewall

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Willkommen zur Fachtagung Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Roger Auinger (roger.auinger@adverum.ch) adverum ag (www.adverum.ch) www.digicomp.ch/fachtagungen Seite 1 Zu meiner Person Managing Partner

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche ZfTM-Work in Progress Nr. 52 WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche Andreas Walter c 2005 Partner der Unternehmensberatung DIALOG CONSULT GmbH

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel Universität Bremen MRC, tzi, ikom, FB1, ComNets, SFB 637 Otto-Hahn-Allee NW1 S2260, 28359

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

The Aftermath of UMTS

The Aftermath of UMTS Beispielbild The Aftermath of UMTS Simon Lang Proseminar Technische Informatik WS09/10 Betreuer: Georg Wittenburg Grafik: Tektronix, Inc., Broadband Wireless / UMTS/W-CDMA Testing, http://www.tektronixcommunications.com/modules/communications/index.php?command=defaultpage&operation=displaydatasheet&catid=2300&id=191

Mehr

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control GSM Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control Inhalt Schon zu Beginn der Konzeption des GSM-Standards wurden neben der Telefonie auch Services

Mehr

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö _ìåçéë~ãí=ñωê=i~åçéëíçéçöê~éüáé lññáåé=ñ Ç ê~ä ÇÉ=íçéçÖê~éÜáÉ rññáåáç ÑÉÇÉê~äÉ Çá=íçéçÖê~Ñá~ rññáòá ÑÉÇÉê~ä Ç~=íçéçÖê~Ñá~ fåü~äí Definition von Begriffen Komponenten

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28.

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Innovative Breitband-Technologien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Januar 2008 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen Tablet-PCs Preise, Tarifarten und Kostenfallen Stand: 09. Dezember 2011 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Preisvergleich 3. Hilfe bei der Wahl des passenden Tarifs 4. Kostenfallen 2 Agenda 1. Zusammenfassung

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze 16. April 2015 Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) Bismarckstraße

Mehr

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Helmut Lämmermeier INFORA GmbH Willy-Brandt-Platz 6 81829 München Tel.: 089 244413-60 Fax: 089

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen Martin Werner Nachrichtentechnik Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER IX Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006 Agenda UMTS - Grundlagen WLAN - Grundlagen Gegenüberstellung Auswertung Fazit Partnerschaft oder Konkurrenz?

Mehr

Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien

Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien Seminar Mobile Systems Referenten: Thomas Loher Nikola Mijatovic 7. April 2005 Übersicht Stand der Dinge WLAN, UMTS Integrierte Architektur Kopplungen

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot High-speed Internet Access Your mobile workspace at this Hotspot Kabellos am Hotspot surfen so oder so Sie haben ein Notebook mit Mobile Unlimited von Swisscom Mobile. Dann surfen Sie in der ganzen Schweiz

Mehr

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Mobilfunknetze im Wandel von Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Lehrstuhl Praktische Informatik IV Universität Mannheim Themenübersicht allgemeiner Überblick technische Aspekte

Mehr

2006 www.bfz-software.de

2006 www.bfz-software.de Gründe für einen schnellen Internetzugang für Schulen ein Muss, für die Jugendlichen eine Selbstverständlichkeit z.b. für die Ausarbeitung eines Referates Anbindung ist heutzutage eine Voraussetzung für

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken WLAN, WIMAX, Bluetooth,

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

AKTUELLES ANGEBOT VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN IN ÖSTERREICH

AKTUELLES ANGEBOT VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN IN ÖSTERREICH AKTUELLES ANGEBOT VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN IN ÖSTERREICH INHALTSVERZEICHNIS: 1. TELEFONNETZ 2 1.1 Allgemeines: 2 1.2 Praktisch Genutzt: 2 1.3 Betreiber: 2 1.4 Auswahl eines Netzbetreibers: 3 1.4.1

Mehr

Kommunikation abrechnungsrelevanter Daten in der Gasmesstechnik

Kommunikation abrechnungsrelevanter Daten in der Gasmesstechnik SERVING THE GAS INDUSTRY WORLDWIDE 2. November 2009 Kommunikation abrechnungsrelevanter Daten in der Gasmesstechnik M.Schwarzmüller RMG Messtechnik GmbH Agenda Kommunikationskanäle und netze Datenbeschaffungsstrategie

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie A.Essigke Solution Manager für IP Communication Agenda Was bedeutet IP Communication Welche Vorteile und Lösungen bieten IP

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Stand und Trends der M2M-Standardisierung

Stand und Trends der M2M-Standardisierung Stand und Trends der M2M-Standardisierung Jens Mückenheim, Clemens Hök 18. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation, Osnabrück 2013 16/05/13 Seite 1 Agenda Einführung Entwicklung von M2M-Anwendungen im Mobilfunk

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Linux for Beginners 2005

Linux for Beginners 2005 Linux for Beginners 2005 Mit Linux ins Netz Modem-, ISDN-, DSL-Konfiguration Martin Heinrich obrien@lusc.de Agenda Technik Konfiguration Test Fehlersuche Sicherheit Router 2 Verschiedene Techniken POTS

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Um was geht es bei Mobile Business? Benötigte Informationen, zur richtigen

Mehr

Vodafone Mobile Connect Card effiziente Mobilität für Ihr Notebook. Produktübersicht

Vodafone Mobile Connect Card effiziente Mobilität für Ihr Notebook. Produktübersicht Produktübersicht ready Vodafone Mobile Connect Card effiziente Mobilität für Ihr Notebook. Profitieren Sie auch unterwegs von dem Komfort eines modernen Highspeed-Büros. Das laut der Fachzeitschrift Connect

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

Swipos über Internet. neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos

Swipos über Internet. neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos Swipos über Bundesamt für Landestopografie Office fédéral de topographie Ufficio federale di topografia Uffizi federal da topografia neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos 04. Februar 2005, Simon

Mehr

mit Ihnen mobile IT-Lösungen, Hard- und Software maßgeschneidert für Ihr Business

mit Ihnen mobile IT-Lösungen, Hard- und Software maßgeschneidert für Ihr Business mobile solutions Die ROTHER GmbH erarbeitet mit Ihnen mobile IT-Lösungen, Hard- und Software maßgeschneidert für Ihr Business mit den Zielen: messbare Kosteneinsparungen Arbeitserleichterung Mitarbeiterzufriedenheit

Mehr

Die Highspeed-Netze von T-Mobile

Die Highspeed-Netze von T-Mobile Die Highspeed-Netze von T-Mobile Status 2007 Unterwegs mit Highspeed online Im gesamten Netz von T-Mobile 13.08.2007 1 T-Mobile HighSpeed Netze. Immer das beste Netz W-LAN Drahtloser Highspeed- Netzzugang

Mehr

ATG. Automations-Technik Gröditz GmbH & Co. KG

ATG. Automations-Technik Gröditz GmbH & Co. KG ATG Automations-Technik Gröditz GmbH & Co. KG - Automation - Kommunikationstechnik - Sondermaschinenbau Automation: Komplexe Automation im Produktionsbereich, einschließlich: Entwicklung, Projektierung,

Mehr

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN UND NETZEN Sommersemester 2008 Übungsleiter: Dipl.-Ing. Maik Debes 1. PROTOKOLLMECHANISMEN UND IHRE UMSETZUNG IN TCP Abbildung 1 zeigt den TCP-Paketkopf.

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Institut für Informatik IV Prof. Dr. Peter Martini Einleitungsvotrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze

Mehr

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen.

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man a) aus fahrenden Zügen. b) aus hohen Türmen. c) aus fahrenden Heißluftballonen. Der erste Funktelefondienst wurde angeboten a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons.

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra-DeTeWe Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

mbusiness im Gesundheitswesen Status, Chancen und Risiken des Mobile Business im Gesundheitswesen

mbusiness im Gesundheitswesen Status, Chancen und Risiken des Mobile Business im Gesundheitswesen Status, Chancen und Risiken des Mobile Business im Gesundheitswesen 1. Begriffsdefinition 2. Hintergrund 3. Marktumfeld 4. Status quo: Technik und Anwendungsfelder 5. Beispiele mobiler Anwendungen 6. Chancen

Mehr

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land?

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land? Landkreis Uelzen Der Landkreis Uelzen liegt im Nordosten Niedersachsens und besteht aus 5 Gemeinden und der Stadt Uelzen Fläche 1453,88km² Einwohner 93.564 2004 Im Zuge der Sparmaßnahmen wurde die Abschaffung

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

Mobil ins Internet. Mobile Endgeräte:

Mobil ins Internet. Mobile Endgeräte: Mobil ins Internet Mobile Endgeräte: - GSM- Handys: mobile Telefone - PDAs: (Personal digital Assistants Organizer) - Palmtop- Computer - Auto Navigationsgeräten -usw. 1. WAP 1.1. Gründung des WAP: WAP

Mehr

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom Bundesamt für Kommunikation BAKOM Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Medienkonferenz der ComCom Bern, 23. Februar 2012, 09:30

Mehr

Allgemeine Leistungsbeschreibungen für die Inanspruchnahme von Kommunikationsdiensten für das Produkt ABROADBAND (ABROADBAND LB)

Allgemeine Leistungsbeschreibungen für die Inanspruchnahme von Kommunikationsdiensten für das Produkt ABROADBAND (ABROADBAND LB) Allgemeine Leistungsbeschreibungen für die Inanspruchnahme von Kommunikationsdiensten für das Produkt ABROADBAND () Stand 01.11.2010 INHALT 1. Basisleistung... 3 2. ABROADBAND Anschluss... 3 2.1 Rufnummern,

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

(Dr. med. Markus Büchi)

(Dr. med. Markus Büchi) (Dr. med. Markus Büchi) MIVAG - Vernetzungsanlass 24. September 2015 1 Begriff ehealth Bundesgesetz elektronisches Patientendossier Integrierte Versorgung und ehealth Gemeinsamkeiten, Irrtümer Potentiale,

Mehr

HST TeleMatic. TeleMatic goes GPRS

HST TeleMatic. TeleMatic goes GPRS HST TeleMatic TeleMatic goes GPRS Inhalt 1. TeleMatic goes GPRS... 3 2. Was ist GPRS... 4 3. Voraussetzungen für den Einsatz der GPRS-Datenübertragung... 4 4. Vorteile der GPRS-Lösung... 5 5. Verhalten

Mehr

Verbreitung von Pflegeinformationssystemen in Deutschland und Österreich: Implikationen für die Praxis und Forschung

Verbreitung von Pflegeinformationssystemen in Deutschland und Österreich: Implikationen für die Praxis und Forschung Verbreitung von Pflegeinformationssystemen in Deutschland und Österreich: Implikationen für die Praxis und Forschung Dr. rer. medic. Björn Sellemann - Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen der

Mehr

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Professionelle Datennetze auf Basis von LTE Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Inhalt 1. Definition 2. Anforderung an Mobilkommunikation 3. Vergleich der Mobilfunk-Generationen 1. 2G 2. 3G 3. 4G

Mehr

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein 8. Vortrag von Jürgen Kraft Analog/ISDN-Festnetzanschluss ein Auslaufmodell? Aufzeigen von Alternativen um kostengünstig per Festnetznummer immer und überall erreichbar

Mehr

Inhalte: Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen

Inhalte: Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen 2004 Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen Inhalte: Leisten Sie sich die Toptechnologie und das Trading wird so einfach und schnell wie nie

Mehr

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen.

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen. 1 Die Post spielt mit ihrer Expertise als Überbringerin von Informationen und dank ihrem technischen Know-how eine wichtige Rolle. Sie stellt digitale Infrastrukturkomponenten auf drei Ebenen bereit: Sicherheitstechnologie

Mehr

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 S. Plogmann, O. Pietsch Seminar Beratungsbetriebslehre 26. Juni 2003 Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

SENSO. Mobil. Management für ambulante Dienste. SENSO Mobil Management für ambulante Dienste / V 01.00 1

SENSO. Mobil. Management für ambulante Dienste. SENSO Mobil Management für ambulante Dienste / V 01.00 1 SENSO Mobil Management für ambulante Dienste SENSO Mobil Management für ambulante Dienste / V 01.00 1 SENSO Mobil Die Anforderungen an eine Software für den ambulanten Dienst sind heute umfangreich und

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19 Vorwort....................................................... XIII 1 Der PC in der Tasche................................. 1 Was ist das Pocket PC-Konzept?........................... 3 Welche Pocket PC-Arten

Mehr

Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook

Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook Produktübersicht Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook Vodafone Mobile Connect Card Profitieren Sie auch unterwegs von dem Komfort eines modernen Highspeed- Büros kabellos checken

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras Die Netzwerkkamera Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras IP Kameras Anbindungen Vergleich zur analogen Kamera Kameras und andere Hardwarekomponenten Begriffe, Dienste und Protokolle

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr