Luxemburg-Stiftung. Handreichung zum Datenschutz in der RLS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Luxemburg-Stiftung. Handreichung zum Datenschutz in der RLS"

Transkript

1 Leitfaden zum Umgang mit Kundendaten in der Rosa-Luxemburg Luxemburg-Stiftung Handreichung zum Datenschutz in der RLS Die Erhebung, Verarbeitung und Speicherung von personenbezogenen Daten nehmen im täglichen Arbeitsablauf der Rosa-Luxemburg-Stiftung einen großen Stellenwert ein. Ob die administrative Verwaltung von Personal-Daten oder die persönliche Bewerbung von bildungspolitischen Veranstaltungen; ohne die Nutzung personenbezogener Daten wäre die RLS schlichtweg nicht arbeitsfähig. Auf welche Art und Weise sensible Daten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, von Interessierten oder von Veranstaltungsteilnehmerinnen und Teilnehmern erhoben, verarbeitet und gespeichert werden dürfen, schreibt das Bundesdatenschutzgesetz (BDGS) vor. Konkret geht das BDSG in 28 Datenerhebung und -speicherung für eigene Geschäftszwecke auf den datenschutzkonformen Umgang mit sogenannten Kundendaten ein. Im Falle der RLS wären das personenbezogene Daten, welche beispielsweise aus TeilnehmerInnen-Listen (TN-Listen) erhoben und für den Zweck der Bewerbung einer Veranstaltung verarbeitet, gespeichert und weiterverwendet werden. Zum Umgang mit personenbezogenen Daten ergeben sich aus der Praxis immer wieder Fragestellungen wie: Dürfen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Veranstaltung im Nachgang mit RLS-Werbung bedacht werden? Können auch Personengruppen kontaktiert werden, die nicht an Veranstaltungen der RLS teilgenommen haben? Darf ich TN- Listen einfach so weitergeben? Und überhaupt, was sind denn eigentlich personenbezogene Daten? Fragen, auf die der folgende Leitfaden zum Umgang mit Kundendaten in 12 Punkten Antworten findet. Immer mit Blick auf die aktuelle Gesetzeslage, kann er als Arbeitshilfe für den täglichen Umgang mit personenbezogenen Daten (pb Daten) innerhalb der RLS herangezogen werden. 1

2 Inhaltsverzeichnis 1. Was sind personenbezogene Daten? Welche personenbezogenen Daten dürfen zur Bewerbung von Veranstaltungen herangezogen werden?... 3 Variante A: TeilnehmerInnen-Liste... 4 Variante B: Bestandskundenwerbung... 5 Variante C: Listendaten aus öffentlich zugänglichen Verzeichnissen... 6 Variante D: Berufsbezogene Werbung... 6 Variante E: Newsletter Was hat es mit dem oft genannten Widerspruchsrecht auf sich? Wie, wo und wann sollen personenbezogene Daten abgelegt, gespeichert und/oder gelöscht werden? Dürfen personenbezogene Daten aus dem Internet erhoben und gespeichert werden? Dürfen Veranstaltungen per beworben werden, ohne dass adressen gespeichert werden? Eine Person will Auskunft über seine gespeicherten Daten. Was ist zu tun? Eine Person widerspricht der Nutzung seiner Daten für Werbezwecke. Was ist zu tun? An wen dürfen personenbezogene Daten weitergegeben werden? Was ist bei Verlust von personenbezogenen Daten zu tun? Welche Sanktionen drohen der RLS, wenn gegen datenschutz-rechtliche Grundsätze verstoßen wird? Erhebungsvarianten auf einem Blick Was sind personenbezogene Daten? Das BDSG definiert personenbezogene Daten in 3 Abs. 1 wie folgt: Personenbezogene Daten sind Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person (Betroffener). Unter Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse versteht man Aussagen bzw. Daten, die Informationen über den/die Betroffenen enthalten. Das können sein: Name, Anschrift, Gesundheitszustand, Familienstand, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit, Konfession, Beruf, Eigenschaften, Überzeugungen. Um personenbezogene Daten handelt es sich also, wenn sie sich auf eine bestimmte oder bestimmbare natürliche Person beziehen. Kann demnach eine 2

3 Verbindung mit dem Namen des Betroffenen und eben genannten Datenfeldern hergestellt werden, ist hier von personenbezogenen Daten die Rede. Von personenbezogenen Daten ist nicht die Rede, wenn es sich um Daten juristischer Personen handelt. 1 Beispiele zur Unterscheidung: Personenbezogene Daten Harald Müller, Rosinenweg 17, Poppeln V. Hanzel, Tel.: 0351/ Genosse K. Valentin, geb , Wohnhaft in Zittau, Beruf: Ballettlehrer Kanzlei Diana Willmuth, Gerberstraße 34, Ruppertsdorf Nancy Schüssel, Krankenschwester, Wohnhaft in Dresden, 2 Kinder, ledig, ständig erkältet Keine personenbezogene Daten Schöner Wohnen GmbH, Hauptstraße 9, Großhartau Geräteschuppen e.v., Berlinerstraße 2-3, Überdingen Villeroy & Boch, Dorfplatz 2, Dürrheinrichswalde Ver.di Büro-Süd, PF 83745, Oberunterhausen Die PARTEI, Große Brüdergasse 15, Mühlenberg 2. Welche personenbezogenen Daten dürfen zur Bewerbung von Veranstaltungen herangezogen werden? Prinzipiell dürfen personenbezogene Daten nur mit der Einwilligung der Betroffenen erhoben und gespeichert werden (Direkterhebung), es sei denn, eine andere gesetzliche Vorschrift sieht etwas anderes vor ( 4 BDSG). Für die Bewerbung von Produkten und Dienstleistungen bietet das Bundesdatenschutzgesetz allerdings auch Ausnahmeregelungen die im Folgenden erörtert werden. Fünf Varianten stehen der RLS zur Erhebung und Speicherung von personenbezogenen Daten - zum Zwecke der Werbung - zur Verfügung: A.) TN-Liste B.) Bestandskunden C.) Öffentliche Verzeichnisse D.) Berufsbezogene Werbung E.) Newsletter 1 Ausnahmen: Daten einer Ein-Mann-GmbH. Auch hier können Bezüge zu natürlichen Personen hergestellt werden. Es handelt es sich dabei ebenfalls um personenbezogene Daten. 3

4 Variante A: TeilnehmerInnen-Liste iste Drei Vorraussetzungen müssen nach BDSG gegeben sein, um pb Daten mittels TN- Liste direkt beim Betroffenen erheben und anschließend speichern zu dürfen: 1. Die Verantwortliche Stelle und die Zweckbestimmung der Erhebung, Verarbeitung und elektronischen Speicherung müssen klar formuliert sein. ( 4 Abs. 3 BDSG) 2. Die Einwilligung des Betroffenen muss schriftlich 2 vorliegen. ( 4a Abs. 1 BDSG) 3. Der Betroffene muss auf sein Widerspruchsrecht hingewiesen werden. ( 28 Abs. 3 BDGS) In der aktuellen Fassung der TN-Liste (vom ) werden der Zweck der Erhebung und die daraus resultierende Verarbeitung/Speicherung von pb Daten genannt; ein Hinweis auf das Widerspruchsrecht erfolgt unmittelbar danach. Mit der Unterschrift und einem Vermerk des Betroffenen wird diesen Bedingungen zugestimmt. Ältere Versionen von TN-Listen vereinen diese Eigenschaften nicht und u sind dementsprechend nicht mehr zu verwenden!!! Daten die mittels TN-Liste erhoben werden dürfen: Es dürfen diejenigen Daten erhoben und gespeichert werden, die für die Erfüllung der jeweiligen Nachweis- und Werbezwecke benötigt werden. 3 Werbungswege: - - Briefpost - Telefon 2 Schriftlich impliziert keine Fotokopie oder Telefax. Laut 126 a BGB ist damit die elektronische Form der Einwilligung nicht ausgeschlossen, solange diese mit einer qualifizierten elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz ( 2 Nr. 3) versehen ist (signierte ; D ). 3 Bei der Erhebung von Personendaten sollte immer auf den Grundsatz der Datensparsamkeit ( 3a BDSG) geachtet werden: Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten und die Auswahl und Gestaltung von Datenverarbeitungssystemen sind an dem Ziel auszurichten, so wenig personenbezogene Daten wie möglich zu erheben, zu verarbeiten oder zu nutzen. Insbesondere sind personenbezogene Daten zu anonymisieren oder zu pseudonymisieren, soweit dies nach dem Verwendungszweck möglich ist und keinen im Verhältnis zu dem angestrebten Schutzzweck unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. 4

5 Variante B: Bestandskundenwerbung Die RLS unterhält vielerlei vertragliche bzw. vertragsähnliche Beziehungen zu externen Privatpersonen. Das können bspw. Abonnenten von Zeitschriften, ReferentInnen oder StipendiatInnen sein. Jene Personenkreise überlassen der RLS vertragsbedingt personenbezogene Daten, s.g. Bestandskundendaten. Jene Kundendaten darf die RLS für Werbezwecke nutzen. Nach 28 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 BDSG dürfen Personengruppen für Veranstaltungen oder Produkte der RLS beworben werden, die in einem rechtgeschäftlichen oder rechtsgeschäftähnlichen Schuldverhältnis zur RLS stehen. Auf das Widerspruchsrecht ist der Betroffene hinzuweisen! 4 Werbungswege: Während das BDSG auf eine Bewerbung ausschließlich (!) mittels Briefpost beharrt, räumt das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in 7 Abs. 3 die Möglichkeit ein, Werbung via an den Betroffenen zu versenden. Allerdings nur, wenn folgende Vorraussetzungen erfüllt sind: 1. ein Unternehmer im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung von dem Kunden dessen elektronische Postadresse erhalten hat, 2. der Unternehmer die Adresse zur Direktwerbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen verwendet, 3. der Kunde der Verwendung nicht widersprochen hat und 4. der Kunde bei Erhebung der Adresse und bei jeder Verwendung klar und deutlich darauf hingewiesen wird, dass er der Verwendung jederzeit widersprechen kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen. Im Besonderen muss hier auf die Vorgaben der Nr. 2 und 4 hingewiesen werden. Ähnliche Waren oder Dienstleistungen (Nr. 2) könnten im Praxisfall bedeuten: Ein Abonnent der RosaLux erhält ein Werbeangebot per für die Zeitschrift LuXemburg. Sollen die für die Abwicklung des Rechtsgeschäfts erhobenen -Adressdaten für die Bewerbung ähnlicher Dienstleistungen verwendet werden, muss der Betroffene auf die Widerspruchsmöglichkeit bereits bei der Erhebung seiner Daten hingewiesen werden (Nr.4). Dies erfolgt am besten mittels einer Klausel am unteren Ende im personalisierten Rechnungs-/Bestätigungsschreiben: Ihre adresse wird im Rahmen des Bestellungsverfahrens für Werbezwecke 4 Siehe dazu Punkt 3. 5

6 ähnlicher Produkte im System der Rosa-Luxemburg-Stiftung gespeichert. Der Verwendung ihrer Daten zum Zwecke der Werbung können Sie jederzeit widersprechen. Variante C: : Listendaten aus öffentlich zugänglichen Verzeichnissen Zum Zwecke der Bewerbung von Veranstaltungen oder Produkten der RLS dürfen sogenannten Listendaten ohne Einwilligung der Betroffenen aus öffentlich zugänglichen Verzeichnissen erhoben und gespeichert werden ( 28 Abs. 3 BDSG). Öffentlich zugängliche Verzeichnisse sind: Telefonbücher Adressverzeichnisse Branchenverzeichnisse Personenbezogene Daten, die aus eben genannten Verzeichnissen zum Zwecke der Werbung erhoben und gespeichert werden dürfen: Name, Vorname Akademischer Grad Anschrift Geburtsjahr Personenbezogene Daten, die aus eben genannten Verzeichnissen zum Zwecke der Werbung nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Betroffenen erhoben und gespeichert werden dürfen: Telfonnummern, Telefaxnummern und adressen Auf das Widerspruchsrecht ist der Betroffene hinzuweisen! Werbungswege: - Briefpost Variante D: : Berufsbezogene Werbung Ebenso wie bei der Verwendung von Listendaten, ist auch bei der berufsbezogenen Werbung keine Einwilligung des Betroffenen erforderlich. Unter folgenden Voraussetzungen ist nach 28 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 BDSG berufsbezogene Werbung möglich: - Die Werbung muss unter der beruflichen Anschrift des Betroffenen erfolgen. 6

7 - Die Werbung muss sich auf den beruflichen Bedarf des Betroffenen beziehen. Personenbezogene Daten die aus eben genannten Gründen zum Zwecke der Werbung gespeichert werden dürfen: Name, Vorname Akademischer Grad Dienstanschrift Geburtsjahr Personenbezogene Daten, die aus eben genannten Verzeichnissen zum Zwecke der Werbung nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Betroffenen erhoben und gespeichert werden dürfen: Telfonnummern, Telefaxnummern und adressen Auf das Widerspruchsrecht ist der Betroffene hinzuweisen! Werbungswege: - Briefpost Variante E: Newsletter Kommt es zur Bewerbung durch einen Newsletter, kann das BDSG nicht mehr als Gesetzesgrundlage zum Schutz pb Daten herangezogen werden. Vielmehr kommt hier das Telemediengesetz (TMG) zum Zuge. Da es sich bei einem Newsletter bzw. einer Werbe- um einen Telemediendienst handelt, muss vor der Zustellung der Werbebotschaft eine elektronische Einwilligung vom Betroffenen eingeholt werden. An jene Einwilligung sind nach 13 TMG folgende Anforderungen geknüpft: 1. der Nutzer 5 hat seine Einwilligung bewusst und eindeutig erteilt, 2. die Einwilligung muss protokolliert werden, 3. der Nutzer kann den Inhalt der Einwilligung jederzeit abrufen, 4. der Nutzer kann die Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Zur Bewerbung des Betroffenen reicht es aus, lediglich seine adresse zu erfassen. Eine elektronische Speicherung anderer pd Daten wie Name, Wohnort oder Geburtsdatum sind nach 13 Abs. 6 TMG nicht erforderlich!# 5 Nutzer = Inhaber der adresse 7

8 Auf das Widerspruchsrecht ist der Betroffene hinzuweisen! 3. Was hat es mit dem oft genannten Widerspruchsrecht recht auf sich? 28 Abs. 4 BDSG räumt allen Beworbenen ein Widerspruchsrecht ein: Widerspricht der Betroffene bei der verantwortlichen Stelle der Verarbeitung oder Nutzung seiner Daten für Zwecke der Werbung oder der Markt- oder Meinungsforschung, ist eine Verarbeitung oder Nutzung für diese Zwecke unzulässig. Ganz gleich welche der o.g. Werbungsvarianten Anwendung findet, auf das Widerspruchsrecht ist der Betroffene nach 28 Abs.4 Satz 2 BDSG prinzipiell in jeder einzelnen Werbebotschaft hinzuweisen! Der Betroffene ist bei der Ansprache zum Zweck der Werbung oder der Marktoder Meinungsforschung und in den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 Nummer 1 auch bei Begründung des rechtsgeschäftlichen oder rechtsgeschäftsähnlichen Schuldverhältnisses über die verantwortliche Stelle sowie über das Widerspruchsrecht nach Satz 1 zu unterrichten. Ein Vorschlag für eine mögliche Widerspruchsklausel, welche am unteren Ende einer jeden Werbebotschaft einzubinden ist: Sie können der Verwendung Ihrer Daten zum Zwecke der Werbung jederzeit widersprechen. Wir werden unmittelbar nach Zugang ihres Widerspruchs Ihre persönlichen Daten aus unserem System löschen. Bei -Werbung kann auch auf die Widerspruchsmöglichkeit mittels des Versendens einer leeren Unsubscribe-Nachricht hingewiesen werden. 4. Wie ie,, wo und wann sollen personenbezogene Daten abgelegt, gespeichert und/oder gelöscht werden? Daten über die persönlichen Verhältnisse von Personen liegen in der RLS zumeist analog und/oder digital vor. Zu den analog erfassten Daten zählen jene, die sich bspw. auf TeilnehmerInnen-Listen befinden. Zu den Digitalen zählen diejenigen, die elektronisch auf dem Arbeitsplatz-PC abgespeichert werden. Um den Schutz sensibler Daten zu gewährleisten und die Gefahr einer Datenpanne, und dem daraus resultierenden Imageverlust für die RLS, zu minimieren, gelten sowohl für den Umgang mit analogen, als auch bei der Arbeit mit digitalen pb Daten gesetzliche Bestimmungen. 8

9 Umgang mit analogen pb Daten: Pb Daten, die sich auf Papierlisten befinden und nicht automatisiert verarbeitet, also digital gespeichert werden, genießen nicht den originären Schutz des BDSG. Vielmehr kommt hier der allgemeine Persönlichkeitsschutz ( 823, 1004 BGB) und das Recht auf informelle Selbstbestimmung 6 der Betroffenen zum Tragen. Auch wenn die in Papierform vorliegenden TN-Listen nicht in den Zuständigkeitsbereich des BDSG fallen, müssen die mit Personendaten angereicherten Listen vor unsachgemäßen Gebrauch geschützt und entsprechend gesichert werden! Schutzmaßnahmen für ausgefüllte TN-Listen: Ausgelegte Listen vor Diebstahl bestmöglich schützen. 7 Eine zentrale Ablage auswählen; das erleichtert die Dokumentation. Ablage von TN-Listen in verschließbaren Schränken. Keine Weitergabe an unbefugte Personen ( Dritte ). Sollten TN-Listen aus nachweisrechtlichen oder organisatorischen Gründen 8 nicht mehr benötigt werden, sind diese unverzüglich und datenschutzgerecht zu entsorgen. (Datenschutz-Tonne) Umgang mit digitalen pb Daten: Im Normalfall werden pb Daten auf den Festplatten der jeweiligen Arbeitsplatz-PCs der RLS gespeichert. Das BDSG setzt in 9 (samt Anlage) für die Speicherung von sensiblen Daten bestimmte technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutze dieser Daten voraus. Technisch organisatorische Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten nach 9 (Anlage) BDSG: Zutrittskontrolle o (Unbefugten ist der körperliche Zugang zu DV-Anlagen zu verwehren) Zugangskontrolle o (Soll die unbefugte Nutzung von DV-Anlagen verhindern) Zugriffskontrolle o (Auf pd Daten darf zugegriffen werden, wenn eine entsprechende Berechtigung vorliegt) Weitergabekontrolle o (Soll verhindern, dass Datenträger unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden) 6 Siehe hierzu: 7 Etwa durch das Fixieren mittels Klebestreifen. 8 Hierzu zählt u.a. die Ablieferung an das Archiv der RLS. 9

10 Eingabekontrolle o (Soll gewährleisten, dass nachträglich überprüft werden kann, welche pb Daten, zu welcher Zeit von wem in das DV-System eingetragen wurden - Dokumentierung) Auftragskontrolle o (Werden Daten im Auftrag verarbeitet, hat der Auftraggeber darauf zu achten, dass pb Daten nur entsprechend den Weisungen des AG verarbeitet werden) Verfügbarkeitskontrolle o (Pb Daten sind vor zufälliger Zerstörung durch Wasserschäden, Brand etc. zu schützen) Gebot der Datentrennung o (Pb Daten, die unter verschiedenen Zweckbestimmungen/Erhebungsarten gespeichert wurden, dürfen softwareseitig nur getrennt aufbewahrt und bearbeitet werden) Um vorbeugend einen Abfluss von pd Daten speziell aus dem DV-System der RLS zu verhindern, sollten folgende Datensicherungs-Maßnahmen eingehalten werden: Keine unbefugten Personen den Zutritt zu Büros gewähren. Keine unbefugten Personen die Möglichkeit zur Benutzung des Arbeitsplatz- PCs gewähren. Arbeitsplatz-PCs mit einem persönlichen Kennwort schützen. Dokumentieren: wo die pb Daten herstammen, wann sie gespeichert wurden. Sollte eine Weitergabe von pb Daten stattgefunden haben, muss darauf geachtet werden, dass diese Daten nur zu dem vorher bestimmten Zweck verwendet werden. Ist die elektronische Speicherung von Personendaten aus nachweisrechtlichen oder organisatorischen Gründen 9 nicht mehr notwendig, sind die Daten nach 35 Abs. 2 BDSG 10 unverzüglich zu löschen. 5. Dürfen personenbezogene Daten aus dem Internet erhoben und gespeichert werden? Handelt es sich um Listendaten der Varianten C und D, können diese Daten aus dem Internet - zu Werbezwecken - erhoben und gespeichert werden. Nicht zulässig ist es hingegen, wenn ohne das Wissen der Betroffenen pb Daten aus dem WWW, etwa aus Impressen von Internetseiten, erhoben und gespeichert werden. Soll dies trotz dessen geschehen, ist eine schriftliche Einwilligung des Betroffenen von Nöten (siehe Variante A). 9 Hierzu zählt u.a. die Ablieferung an das Archiv der RLS. 10 Wegfall des Speicherzwecks. 10

11 6.. Dürfen Veranstaltungen per beworben werden, ohne dass adressen gespeichert werden? Auch wenn adressen nicht gespeichert werden, ist grundsätzlich vor einer Bewerbung mittels eine Einwilligung des Betroffenen einzuholen 11. Geschieht dies nicht, werden unaufgefordert zugesendete Werbe- s nach 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG als unlauter gewertet. 7 Abs. 2 Nr. 3 (Unzumutbare Belästigungen) UWG (2) Eine unzumutbare Belästigung ist stets anzunehmen [ ] 3. bei Werbung unter Verwendung einer automatischen Anrufmaschine, eines Faxgerätes oder elektronischer Post, ohne dass eine vorherige ausdrückliche Einwilligung des Adressaten vorliegt. Eine Ausnahme liegt vor, wenn es sich bei dem Betroffenen um eine Person handelt, die sich in einem Vertragsverhältnis zur RLS befindet (siehe Punkt 2, Variante B). 7. Eine Person will Auskunft über seine gespeicherten Daten. Was ist zu tun? Laut 34 Abs. 1 BDSG besteht für den Betroffenen ein Auskunftsanspruch. Dieser kann sich auf folgende Bereiche der gespeicherten Daten beziehen: die zu seiner Person gespeicherten Daten die Herkunft der Daten die Empfänger der Daten, an welche Stelle die Daten weitergegeben werden/ wurden den Zweck der Speicherung Diese Daten sind dem Betroffenen nach Möglichkeit zu nennen. Die Identität des Auskunftsersuchenden ist vor der Auskunftserteilung von der RLS mit geeigneten Mitteln festzustellen. 12 Werden Zweifel an der Identität angemeldet, kann das Auskunftsersuchen in begründeten Fällen ausgeschlagen werden. 8. Eine Person widerspricht der Nutzung seiner Daten für Werbezwecke. Was ist zu tun? 11 Siehe zur Form der Einwilligung FN Beim persönlichen Erscheinen z.b. durch Vorlage des Ausweispapiers. 11

12 Wird von einem Beworbenen vom Widerspruchsrecht ( 28 Abs. 4 BDSG) Gebrauch gemacht - die Schriftform ist hier nicht zwingend erforderlich, ein Anruf genügt ebenso - muss diesem Wunsch umgehend nachgekommen werden! In der praktischen Umsetzung heißt das, dass personenbezogene Daten, die aufgrund von Werbezwecken erhoben und gespeichert wurden, unmittelbar für eine weitere Werbenutzung gesperrt werden müssen. 13 Es ist in jedem Falle darauf zu achten, dass der Betroffene zukünftig keine Werbung, ob über den Brief-Postweg oder per , erhält. Eine entsprechende Bestätigung ist dem Betroffenen zukommen zu lassen: Ihrem Wunsch, von uns keine Werbung mehr zu erhalten, werden wir unverzüglich nachkommen. Damit dies im Hinblick auf zukünftige Werbeaktionen zuverlässig möglich ist, werden wir Sie in unsere Werbesperrdatei aufnehmen. Der Betroffene kann überdies nach 35 Abs. 5 BDSG eine Streichung seiner pb Daten aus den, in Papierform vorliegenden TN-Listen einfordern. 14 Hierzu kann es allerdings nur kommen, wenn schutzwürdige Interessen des Betroffenen wegen seiner besonderen persönlichen Situation das Interesse der RLS an der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung seiner Daten übersteigt. Das heißt, nur im begründeten Einzelfall müssen ausgefüllte TN-Listen entsprechend korrigiert werden. 9. An wen dürfen personenbezogene Daten weitergegeben werden? Personenbezogene Daten aus den Varianten A und B, welche zum Zweck der Werbung elektronisch gespeichert und verarbeitet wurden, dürfen nur innerhalb der RLS weitergegeben und entsprechend der Zweckbestimmung genutzt werden. Es muss bei der Weitergabe von Kunden innerhalb der RLS allerdings darauf geachtet werden, ob Kundendaten an Stellen (Auslandsbüros) in der EU respektive EWR oder in ein sogenanntes Drittland weitergeleitet werden sollen. Im Falle einer Weitergabe innerhalb der EU/EWR sieht dies das BDSG nicht als eine Übermittlung an Dritte ( 3 Abs. 8 Satz 3). Soll eine Weitergabe von Kundendaten außerhalb dieses Raumes stattfinden, ist zunächst der Datenschutzbeauftragte zu unterrichten. Eine Weitergabe von Kundendaten an Dritte ist grundsätzlich untersagt! Dritter nach 3 Abs. 8 BDSG: Dritter ist jede Person oder Stelle außerhalb der verantwortlichen Stelle. 13 Von einer prinzipiellen Löschung der Daten sehen Datenschutzbehörden ab. Beharrt der Betroffenen allerdings auf die Löschung seiner, für den Zweck der Werbung gespeicherte Daten, so ist diesem Wunsch nachzukommen. 14 Das trifft im Übrigen auch bei pb Daten zu, die bei Vertragsabschlüssen gespeichert wurden. 12

13 Handelt es sich hingegen um Listendaten (Varianten C und D), dürfen pb Daten zu Zwecken der Werbung an Dritte übermittelt, also weiter gegeben werden. Die Weitergabe muss dokumentiert und für 2 Jahre vorgehalten werden ( 34 Abs. 1a Satz 1 BDSG). Nach der Weitergabe der Daten ist von Seiten der RLS darauf zu achten, dass pb Daten vom Empfänger nur zum vorher vereinbarten Zweck der Werbung verwendet werden (Anlage zu 9 Satz 1 BDSG) Was ist bei Verlust von personenbezogenen Daten zu tun? Im Falle des Verlustes von pb Daten - etwa durch Diebstahl von TN-Listen oder durch Datenlecks im DV-System -, welche sich in analoger oder digitaler Form in der Obhut der RLS befinden, ist umgehend der Datenschutzbeauftragte zu informieren. 11. Welche Sanktionen drohen der RLS,, wenn gegen datenschutz-rechtliche Grundsätze verstoßen wird? 43 BDSG enthält einen umfangreichen Katalog von Verstößen gegen das BDSG, die mit Bußgeld belegt werden können. Zwei Verstoß-Kategorien werden hierbei unterschieden: 1. Verstöße gegen Verfahrensvorschriften (Abs. 1): Bußgelder bis zu Euro 2. Verstöße gegen materielle Schutzvorschriften (Abs. 2): Bußgelder bis zu Euro Verstöße nach 43 Abs. 1 können u. a. geahndet werden, wenn: Betroffene nicht auf das Widerspruchsrecht hingewiesen wurden (siehe Punkte 3 und 7) personenbezogene Daten an Dritte übermittelt wurden (siehe Punkt 9) keine Auskunft erteilt werden kann (siehe Punkt 7) Verstöße nach 43 Abs. 2 können u. a. geahndet werden, wenn: unbefugt personenbezogene Daten, die nicht allgemein zugänglich sind, erhoben oder verarbeitet wurden (siehe Punkte 2 und 5) die Übermittlung von personenbezogenen Daten, die nicht allgemein zugänglich sind, durch unrichtige Angaben erschlichen wurden die übermittelten Daten für andere Zwecke genutzt wurden (siehe Punkt 2) die übermittelten Daten nach einem Widerspruch weiterhin für Werbezwecke nutzt (siehe Punkte 3, 6 und7) 13

14 12. Erhebungsvarianten auf einem Blick Erhebungsart Welche Daten dürfen zum Zwecke der Werbung erhoben und gespeichert werden? Einwilligung erforderlich? Werbungswege Muss der Betroffenen auf sein Widerspruchsrecht hingewiesen werden? Gesetzliche Grundlage der Erhebung Personenbezogene Daten dürfen zum Zweck der Werbung erhoben und gespeichert werden, wenn: TN-Liste Alle diejenigen, die für die Erfüllung der jeweiligen Nachweis- und Werbezwecke benötigt werden. Ja Briefpost Telefon Ja der Betroffene schriftlich eingewilligt hat ( 4a Abs. 1 BDSG). Bestandskunden Name, Vorname Akademischer Grad Anschrift Telefonnummer Geburtsjahr Nein Briefpost Ja Daten zur Personen, die in einem rechtgeschäftlichen oder rechtsgeschäftähnlichen Schuldverhältnis zur RLS steht, bereits vorhanden sind ( 28 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 BDSG und 7 Abs. 3 UWG). Berufsbezogene Datenerhebung Name, Vorname Akademischer Grad Dienstanschrift Telefonnummer Geburtsjahr Nein Briefpost Ja ein beruflicher Bedarf bei der zu bewerbenden Person besteht ( 28 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 BDSG). Datenerhebung aus Öffentlichen Verzeichnisse Name, Vorname Akademischer Grad Anschrift Telefonnummer Geburtsjahr Nein Briefpost Ja diese in Öffentlichen Verzeichnissen wie Telefonbüchern, Branchenbüchern oder Adressverzeichnissen aufgelistet sind ( 28 Abs. 3 BDGS) Newsletter adresse Ja Ja der Nutzer gleichzeitig der E- Mailadressen-Inhaber ist und wenn eine Einwilligung des Nutzers vorliegt. ( 13 TMG) 14

15 Fassung: Juni 2011 Bei Fragen oder Anregungen: Gerhard Zschau, oder

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutzziel Datenschutz und Datensicherung Personenbezogene Daten Datenverarbeitung Zulässigkeit personenbezogener Datenverarbeitung Zulässigkeit

Mehr

CRM und Datenschutz. Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit

CRM und Datenschutz. Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit CRM und Datenschutz Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit www.ds-quadrat.de Telefon (kostenlos): 0800 951 36 32 E-Mail: info@ds-quadrat.de Leistungsspektrum ds²

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Kirchlicher Anzeiger für das Bistum Hildesheim vom 31.10.2003, Nr. 10, Seite 233 ff. I. Zu

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Datenschutzerklärung der Perfekt Finanzservice GmbH

Datenschutzerklärung der Perfekt Finanzservice GmbH Datenschutzerklärung der Perfekt Finanzservice GmbH Anschrift Perfekt Finanzservice GmbH Augustinusstraße 9B 50226 Frechen Kontakt Telefon: 02234/91133-0 Telefax: 02234/91133-22 E-Mail: kontakt@perfekt-finanzservice.de

Mehr

UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND

UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND Warum Datenschutz Chefsache ist Verwendung von Adress- und Kundendaten nach der Reform IHK Saarbrücken - 30. August 2012 FRITZ-DOBISCH-STR. 12 66111 SAARBRÜCKEN Tel.:

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197)

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) I. Zu 3 a KDO (Meldung von Verfahren automatisierter Verarbeitung) (1) Sofern Verfahren

Mehr

Checkliste für die Prüfung von Auftragnehmern im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung

Checkliste für die Prüfung von Auftragnehmern im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung Checkliste für die Prüfung von Auftragnehmern im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung Erstprüfung und Folgeprüfung Seite 1 von 12 1 Gesetzliche Grundlagen zu technisch organisatorischen Maßnahmen 1.1 9

Mehr

Die beiden Seiten der Medaille beim Email-Marketing

Die beiden Seiten der Medaille beim Email-Marketing IHK-Veranstaltung Netzblicke SPAM effektiv bekämpfen Die beiden Seiten der Medaille beim Email-Marketing München, 14. Juni 2007 Dr. Jyn Schultze-Melling LL.M Fragen, die sich stellen Was ist SPAM? Was

Mehr

Umgang mit Adress- und Kundendaten zu Werbezwecken Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen

Umgang mit Adress- und Kundendaten zu Werbezwecken Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN R73 Stand: Juli 2012 Ihr Ansprechpartner Heike Cloß E-Mail heike.closs@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-600 Fax (0681) 9520-690 Umgang mit Adress- und Kundendaten zu Werbezwecken

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Checkliste 2006 Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Nach 4 Abs. 3 BDSG Bitte lesen Sie vorab die Ausführungen zu dem Thema Datenschutz/Datenerhebung. So kommen Sie durch

Mehr

Analyse des Nutzerverhaltens durch Tracking in Apps rechtliche Rahmenbedingungen

Analyse des Nutzerverhaltens durch Tracking in Apps rechtliche Rahmenbedingungen Titel der Präsentation oder Nennung des Fachbereichs Falls nötig Untertitel, Datum oder ähnliches 0 Analyse des Nutzerverhaltens durch Tracking in Apps rechtliche Rahmenbedingungen Berlin, 4. Juni 2014

Mehr

Kundendatenschutz im Überblick

Kundendatenschutz im Überblick Kundendatenschutz im Überblick Referent: Zertifizierter Datenschutzbeauftragter Zertifizierter Datenschutzauditor Chemnitz, Sachsen Konsortium: Agenda 1 Grundlagen 3 Online-Werbung 4 Telefon-, Fax- und

Mehr

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 06. Oktober 2010 Datenschutz für Administratoren 1 Erwartungen an Administratoren Mitwirkung bei der Gestaltung

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen der

Technische und organisatorische Maßnahmen der Seite 1 von 8 der Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung 2. Gesetzliche Grundlage 3. zur Umsetzung 3.1 Zutrittskontrolle 3.2 Zugangskontrolle 3.3 Zugriffskontrolle 3.4 Weitergabekontrolle 3.5 Eingabekontrolle

Mehr

Weil der Informationsbedarf in Staat und Gesellschaft enorm gewachsen ist, hat sich die automatisierte Datenverarbeitung längst zu einer Art

Weil der Informationsbedarf in Staat und Gesellschaft enorm gewachsen ist, hat sich die automatisierte Datenverarbeitung längst zu einer Art 1 2 3 Weil der Informationsbedarf in Staat und Gesellschaft enorm gewachsen ist, hat sich die automatisierte Datenverarbeitung längst zu einer Art Nervensystem der Gesellschaft entwickelt. Neben vielen

Mehr

VORLESUNG DATENSCHUTZRECHT

VORLESUNG DATENSCHUTZRECHT VORLESUNG DATENSCHUTZRECHT Fakultät Informatik Juristische Fakultät TU Dresden Sommersemester 2013 RA Dr. Ralph Wagner LL.M. Es ist nicht Aufgabe des Datenschutzrechts und der Datenschutz-Kontrollinstanzen,

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Personenbezogene Daten im Qualitäts- und Projektmanagement 17.02.2014 migosens GmbH 2014 Folie 2 Definitionen Was sind personenbezogene Daten? sind

Mehr

Make IT So nutzen Gründer die digitale Welt Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen?

Make IT So nutzen Gründer die digitale Welt Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen? Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen? 20.11.2015 1 Werbung = alle unternehmerischen Handlungen mit dem Ziel, den Absatz von Waren oder Dienstleistungen zu fördern 20.11.2015

Mehr

Guter Datenschutz schafft Vertrauen

Guter Datenschutz schafft Vertrauen Oktober 2009 Guter Datenschutz schafft Vertrauen 27.10.2009 ruhr networker e.v. in Mettmann K.H. Erkens Inhalt Handlungsbedarf, Aktualität Grundlagen oder was bedeutet Datenschutz Pflichten des Unternehmens

Mehr

Datenschutz und Werbung

Datenschutz und Werbung Müthlein/Fromm Merkblatt Datenschutz und Werbung Informationsschrift für die Marketing- und Vertriebsorganisation Staffelpreise in /Expl. (inkl. 7% MwSt.) ab 10 Exemplare 4,00 20 Exemplare 3,85 50 Exemplare

Mehr

Datenschutz kompakt online

Datenschutz kompakt online Datenschutz kompakt online Datenschutz im Unternehmen - schnell und rechtssicher organisiert und dokumentiert 1. Auflage 2007. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8245 9120 6 Gewicht: 10 g Wirtschaft > Betriebswirtschaft:

Mehr

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2.

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Juli 2002 Auf Grund des 41 des Postgesetzes vom 22. Dezember 1997 (BGBl.

Mehr

Datenschutz im Spendenwesen

Datenschutz im Spendenwesen Datenschutz im Spendenwesen Corinna Holländer, Referentin beim Berliner Beauftragten für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (Bereiche: Wirtschaft, Sanktionsstelle) Berlin, den 16. Mai 2011 1 Gliederung

Mehr

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Valerij Serediouk SE Designing for Privacy HU WS 09 / 10 1 Gliederung Einführung Zweck und Anwendungsbereich des BDSG

Mehr

Nutzung von Kundendaten

Nutzung von Kundendaten Nutzung von Kundendaten Datenschutzrechtliche Möglichkeiten und Grenzen Novellierung des BDSG 2009 / 2010 Rechtsanwalt: David Conrad 1 Datenschutz? Geschützt sind nur personenbezogene Daten Datenschutz

Mehr

Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht

Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht 7 Tipps zum korrekten Umgang mit Online-Kundendaten Vielen Unternehmen, die online Kundendaten zu Marketing- und CRM-Zwecken erfassen und verarbeiten,

Mehr

Dokumentenmanagement-Systeme und Datenschutz Rechtliche Rahmenbedingungen

Dokumentenmanagement-Systeme und Datenschutz Rechtliche Rahmenbedingungen Dokumentenmanagement-Systeme und Datenschutz Rechtliche Rahmenbedingungen Fallbeispiel Ausgangssituation: Die XY GmbH mit Sitz in Aschaffenburg produziert und vertreibt Autofelgen. Sie hat 100 Angestellte,

Mehr

Datenschutz im Verein - ein Überblick-

Datenschutz im Verein - ein Überblick- Datenschutz im Verein - ein Überblick- Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Die Erfindung des Datenschutzes 1983: Volkszählungsurteil des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Linux Tag 2012, 23.05.2012 Sebastian Creutz 1 Schwerpunkte Was ist Auftragsdatenverarbeitung Einführung ins Datenschutzrecht ADV in der EU/EWR ADV

Mehr

Datenschutz-Unterweisung

Datenschutz-Unterweisung Datenschutz-Unterweisung Prof. Dr. Rolf Lauser Datenschutzbeauftragter (GDDcert) öbuv Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung im kaufmännisch-administrativen Bereich sowie

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

Prüfliste zu 9 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Prüfliste zu 9 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon: 07 11 / 97 63 90 Telefax: 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Prüfliste zu 9 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Stand: 10.02.2014

Mehr

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007 IT-Compliance und Datenschutz 16. März 2007 Die Themen Agenda Vorstellung Deutsche Post Adress GmbH IT-Compliance und Datenschutz allgemein Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Datenschutzbeauftragte Verbot

Mehr

Datenschutzerklärung Stand: Dezember 2015

Datenschutzerklärung Stand: Dezember 2015 Datenschutzerklärung Stand: Dezember 2015 Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher möchten wir Sie im Folgenden darüber informieren, dass bei der Nutzung der Dienste

Mehr

BDSG Novelle II. Und das Ende der Übergangsfrist zum 01.09.2012. Eine Information der davero gruppe

BDSG Novelle II. Und das Ende der Übergangsfrist zum 01.09.2012. Eine Information der davero gruppe BDSG Novelle II Und das Ende der Übergangsfrist zum 01.09.2012 Eine Information der davero gruppe Inhalt I. Die Übergangsfrist zu Zwecken der Werbung... 3 II. Der neue 28 III im Überblick... 4 III. Telefonwerbung...

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen rund ums Callcenter

Aktuelle Rechtsfragen rund ums Callcenter Aktuelle Rechtsfragen rund ums Callcenter von Dr. Udo von Fragstein Rechtsanwalt und Partner bei FRANZ Rechtsanwälte Holzstraße 2, 40221 Düsseldorf Tel.: 0211-157676-0 Fax: 0211-157676-76 Fragstein@franzlegal.com

Mehr

Meine Daten. Mein Recht

Meine Daten. Mein Recht Meine Daten Mein Recht... als Kunde und Verbraucher Ihr Landesbeauftragter für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern Auf Basis der Broschüre 99+1 Beispiele und viele Tipps zum Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Umweltschutz. Qualität. Arbeitssicherheit

Umweltschutz. Qualität. Arbeitssicherheit Umweltschutz. Qualität. Arbeitssicherheit Firmenprofil Ingenieurbüro Standorte: Paderborn Düsseldorf Dortmund Frankfurt a. M. Hamburg München Kerngeschäft Umweltschutz Qualität Arbeitssicherheit Baustellensicherheit

Mehr

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Rechtsanwalt Marcus Beckmann Beckmann und Norda - Rechtsanwälte Rechtsanwalt Marcus Beckmann Rechtsanwalt Marcus

Mehr

Forschungsdaten und Datenschutz 2. Workshop des AK Forschungsdaten

Forschungsdaten und Datenschutz 2. Workshop des AK Forschungsdaten Forschungsdaten und Datenschutz 2. Workshop des AK Forschungsdaten Jan Goebel, DIW Berlin / SOEP Idealvorstellung Idealvorstellung Idealvorstellung Skripte (GitHub, Bitbucket, Codeplane,...) Daten (Dropbox,

Mehr

Datenschutz und Systemsicherheit

Datenschutz und Systemsicherheit Datenschutz und Systemsicherheit Gesetze kennen! Regelungen anwenden! Dipl.-Informatiker Michael Westermann, Gesundheitsinformatik GmbH, Mannheim 21.04.2005 Gesetze (Auszug) Bundesdatenschutzgesetz Landesdatenschutzgesetz

Mehr

Aufstellung der techn. und organ. Maßnahmen

Aufstellung der techn. und organ. Maßnahmen Aufstellung der techn. und organ. Maßnahmen (Anlage 9 BSDG) AFI - P.M. Belz Agentur für Informatik GmbH Stuttgart Stand: 30.11.2015 1 Grundsätzliches Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt mit 9

Mehr

der crossinx GmbH Hanauer Landstrasse 291A 60314 Frankfurt/M. nachstehend Unternehmen genannt DS001 DS-Richtlinie Datenschutz-Richtlinie

der crossinx GmbH Hanauer Landstrasse 291A 60314 Frankfurt/M. nachstehend Unternehmen genannt DS001 DS-Richtlinie Datenschutz-Richtlinie Datenschutz-Richtlinie der crossinx GmbH Hanauer Landstrasse 291A 60314 Frankfurt/M. nachstehend Unternehmen genannt Für Unternehmen ist die moderne Informations- und Kommunikationstechnologie ein wichtiger

Mehr

Stabsstelle Datenschutz. Anlage zu 5 der Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer nicht öffentlichen Stelle...

Stabsstelle Datenschutz. Anlage zu 5 der Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer nicht öffentlichen Stelle... Stabsstelle Datenschutz Anlage zu 5 der Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer nicht öffentlichen Stelle... Anlage zu 5 Abs. 5 der Vereinbarung Technische und organisatorische ( 9 /

Mehr

Unterweisung gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Unterweisung gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Unterweisung gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Die Erfindung des Datenschutzes 1983: Volkszählungsurteil des Bundesverfassungsgerichts Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung als Teil des

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers Anlage zum Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung? Wir helfen: www.activemind.de

Mehr

Datenschutzhinweise. Allgemeiner Teil

Datenschutzhinweise. Allgemeiner Teil Datenschutzhinweise Der VATM e.v. ist als Betreiber dieser Webseite und der darauf angebotenen Dienste verantwortlich für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten im Sinne des

Mehr

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können.

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wessen personenbezogene Daten müssen im Unternehmen geschützt werden? Alle Daten, die personenbezogen sind, fallen unter die Bestimmungen

Mehr

Was Sie über Datenschutz wissen sollten!

Was Sie über Datenschutz wissen sollten! Was Sie über Datenschutz wissen sollten! Präsentation: 10.10.2014 1 Zu meiner Person: Lars Querbach Geschäftsführer Das LohnTEAM GmbH externer Datenschutzbeauftragter TÜV Datenschutz-Auditor TÜV Personalfachkaufmann

Mehr

Datenschutz eine Einführung. Malte Schunke

Datenschutz eine Einführung. Malte Schunke Datenschutz eine Einführung Malte Schunke Gliederung 1. Wieso Datenschutz? 2. Was hat das mit mir zu tun? 3. Begriffserklärungen Pause 4. Wichtige Rechtsvorschriften 5. Datenschutz in der Arztpraxis Wieso

Mehr

Quick Check Datenschutzkonzept EDV und TK

Quick Check Datenschutzkonzept EDV und TK Quick Check Datenschutzkonzept EDV und TK Der effizienteste Weg zu einer BDSG-konformen EDV und Telekommunikation von Udo Höhn, Oliver Schonschek Update. Stand: 12/2011 Quick Check Datenschutzkonzept EDV

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Direktmarketing und Datenschutz

Direktmarketing und Datenschutz Direktmarketing und Datenschutz Welche Möglichkeiten gibt es? Was ist zu beachten? Berlin, 12.06.2012 2 Rechtsgrundlagen Welche Verteiler dürfen erstellt und genutzt werden? Datenschutzrecht Wettbewerbsrecht

Mehr

DE-MAIL DATENSCHUTZ-NACHWEIS

DE-MAIL DATENSCHUTZ-NACHWEIS KURZGUTACHTEN ZUM DE-MAIL DATENSCHUTZ-NACHWEIS Version: 2.0 Prüfgegenstand: Verantwortliche Stelle: Datenschutzkonzept und dessen Umsetzung für den De-Mail- Dienst der 1 & 1 De-Mail GmbH 1 & 1 De-Mail

Mehr

Datenschutz und Werbung Recht und Steuern

Datenschutz und Werbung Recht und Steuern Datenschutz und Werbung - Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen - Recht und Steuern I. Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetztes (BDSG) II. Wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen III.

Mehr

DDV-Verpflichtungserklärung Auftragsdatenverarbeitung und Datenumgang (Stand: 09/2009)

DDV-Verpflichtungserklärung Auftragsdatenverarbeitung und Datenumgang (Stand: 09/2009) DDV-Verpflichtungserklärung Auftragsdatenverarbeitung und Datenumgang (Stand: 09/2009) Dienstleister: (nachfolgend Dienstleister ) Straße, Hausnummer PLZ, Ort E-Mail Adresse Internet-Adressen Datenschutzsiegel

Mehr

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich -

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Webanalysediensten wie z. B. Google Analytics 1 -

Mehr

Anlage zum Zertifikat TUVIT-TSP5519.14 Seite 1 von 7

Anlage zum Zertifikat TUVIT-TSP5519.14 Seite 1 von 7 Anlage zum Zertifikat TUVIT-TSP5519.14 Seite 1 von 7 Zertifizierungssystem Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH führt Zertifizierungen auf der Basis des folgenden Produktzertifizierungssystems

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Steuerberater haben einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen! - Verbände informieren

Steuerberater haben einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen! - Verbände informieren Steuerberater haben einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen! - Verbände informieren Grundsätzlich ist jeder Steuerberater zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten verpflichtet, es sei denn, er beschäftigt

Mehr

Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung. Präambel

Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung. Präambel Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung Präambel Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns KZVB

Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns KZVB Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns Quellen des Datenschutzes Grundgesetz (GG) Allgemeines Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) für

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis

Öffentliches Verfahrensverzeichnis 2011 Öffentliches Verfahrensverzeichnis Stand: 01.03.2011 Öffentliches Verfahrensverzeichnis Stand: 01.03.2011 Der Schutz Ihrer persönlichen Daten und Ihrer Privatsphäre ist uns sehr wichtig. Deshalb ist

Mehr

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Informationelle Selbstbestimmung Bundesdatenschutzgesetz Grundgesetz Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes allg. Persönlichkeitsrecht (Art. 1, 2 GG) Grundrecht

Mehr

Einführung in den Datenschutz. Vortrag im Wintersemester 2011/2012 an der Universität Ulm von Bernhard C. Witt

Einführung in den Datenschutz. Vortrag im Wintersemester 2011/2012 an der Universität Ulm von Bernhard C. Witt (Zusatzveranstaltung zum Sopra) Vortrag im Wintersemester 2011/2012 an der Universität Ulm von Zum Vortragenden 2004 2010 Senior Consultant für Datenschutz und Informationssicherheit geprüfter fachkundiger

Mehr

Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung Mit der nachfolgenden Erklärung kommen wir unserer gesetzlichen Informationspflicht nach und informieren Sie über die Speicherung von Daten, die Art der Daten, deren Zweckbestimmung

Mehr

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 -

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR DEN DATENSCHUTZ Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - Seite 2 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Baden-Württemberg Königstraße 10a 70173 Stuttgart Telefon

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Jahresbericht 2015. Datenschutz Grundschutzes. ecs electronic cash syländer gmbh. Lothar Becker Dipl. Betriebswirt DATENSCHUTZ & IT

Jahresbericht 2015. Datenschutz Grundschutzes. ecs electronic cash syländer gmbh. Lothar Becker Dipl. Betriebswirt DATENSCHUTZ & IT Jahresbericht 2015 über den Stand der Umsetzung Datenschutz Grundschutzes gemäß definiertem Schutzzweck bei der ecs electronic cash syländer gmbh Aichet 5 83137 Schonstett erstellt durch Lothar Becker

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung im SoSe 2007: BDSG (1) 1.1 Voraussetzungen zur automatisierten DV (1) Anmerkung: Automatisierte Datenverarbeitung = Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung unter

Mehr

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 / IT-/Datenschutzrecht Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 Das Zeitfenster schließt sich: Unternehmen, die Kundendaten für Werbezwecke verwenden, sollten ihre

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis

Öffentliches Verfahrensverzeichnis Öffentliches Verfahrensverzeichnis Fahrschule Holst Winsener Straße 16 21077 Hamburg Öffentliches Verfahrensverzeichnis nach 4e und 4g Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Das BDSG schreibt im 4 g vor, dass

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG)

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Mustermann GmbH Musterstr. 123 12345 Musterstadt Sehr geehrte(r) Frau/Herr, aufgrund Ihrer Aufgabenstellung in unserem Unternehmen gilt

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 des Sächsischen Datenschutzgesetzes (SächsDSG) i. d. F. der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (SächsGVBl. S. 330), Rechtsbereinigt mit Stand vom 31.

Mehr

Kaltakquise in Deutschland

Kaltakquise in Deutschland FLYMINT DIALOG & MARKETING SOFTWARE Kaltakquise in Deutschland Ein kleiner Überblick über die rechtlichen Möglichkeiten der Kaltakquise in Deutschland Vorabbemerkung White Paper Ein kleiner Überblick über

Mehr

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch?

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015 Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datensicherheit oder Datenschutz? 340 Datenschutz Schutz des Einzelnen vor Beeinträchtigung seines 220

Mehr

Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit. Freie Hansestadt Bremen. Orientierungshilfe zur Erstellung eines Datenschutzkonzeptes

Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit. Freie Hansestadt Bremen. Orientierungshilfe zur Erstellung eines Datenschutzkonzeptes Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Freie Hansestadt Bremen Orientierungshilfe zur Erstellung eines Datenschutzkonzeptes insbesondere zum Inhalt der Verfahrensbeschreibung und zu

Mehr

1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet?

1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet? Datum:... - 1 Uhrzeit:... Betrieb:... AP:... Fragenkatalog für Kontrollen TLfDI - nichtöffentlicher Bereich - Allgemeine Fragen 1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet?

Mehr

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Brief, E-Mail, Fax und Telefon - Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen -

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Brief, E-Mail, Fax und Telefon - Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen - MERKBLATT Recht und Steuern Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Brief, E-Mail, Fax und Telefon - Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen - Bei Werbemaßnahmen sind datenschutz-

Mehr

Name : Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Name : Hochschule für angewandte Wissenschaften München 1 Verantwortliche Stelle Name : Hochschule für angewandte Wissenschaften München Straße : Lothstraße 34 Postleitzahl : 80335 Ort : München Telefon* : 089 1265-1405 Telefax* : 089 1265-1949 Mail* : annette.hohmann@hm.edu

Mehr

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden Telefon 0611 / 14 08-137 E-Mail: r.wehrmann@datenschutz.hessen.de

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen Datenschutzbeauftragter als Berufsbezeichnung Der Begriff Datenschutzbeauftragter stellt eine Berufsbezeichnung dar. Anlässlich der beantragten registergerichtlichen

Mehr

BAYERISCHER JUDO-VERBAND E.V.

BAYERISCHER JUDO-VERBAND E.V. Ordnung zum Schutz der Persönlichkeitsrechte im Umgang mit personenbezogenen Daten im Bayerischen Judo-Verband e.v. 1 Präambel (1) Der Schutz personenbezogener Daten von Mitgliedern und Mitarbeitern ist

Mehr

Die EnergieNetz Mitte GmbH legt Wert auf den Schutz personenbezogener Daten.

Die EnergieNetz Mitte GmbH legt Wert auf den Schutz personenbezogener Daten. DATENSCHUTZERKLÄRUNG Die EnergieNetz Mitte GmbH legt Wert auf den Schutz personenbezogener Daten. Die EnergieNetz Mitte GmbH (nachfolgend EnergieNetz Mitte GmbH oder wir, Informationen erhalten Sie hier

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

ÖFFENTLICHES VERFAHRENSVERZEICHNIS FÜR DIE VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN IM BEREICH DER KUNDENSYSTEME

ÖFFENTLICHES VERFAHRENSVERZEICHNIS FÜR DIE VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN IM BEREICH DER KUNDENSYSTEME ÖFFENTLICHES VERFAHRENSVERZEICHNIS FÜR DIE VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN IM BEREICH DER KUNDENSYSTEME 1. ALLGEMEINE ANGABEN ZUR VERANTWORTLICHEN STELLE 1.1 NAME UND ANSCHRIFT DER VERANTWORTLICHEN

Mehr

Aufbewahrung von erweiterten Führungszeugnissen. Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland

Aufbewahrung von erweiterten Führungszeugnissen. Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland Aufbewahrung von erweiterten Führungszeugnissen Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland Nach 72a Abs. 1 SGB VIII dürfen Träger der öffentlichen Jugendhilfe keine Personen hauptamtlich beschäftigen

Mehr

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Ablauf der Umsetzungsfrist für Altdaten - BDSG Novelle 2009 Für den Versand von Werbenachrichten oder Newslettern

Mehr

Anmeldung für ein Ehrenamt in der Flüchtlingsbetreuung

Anmeldung für ein Ehrenamt in der Flüchtlingsbetreuung Bitte zurücksenden an: Stadtverwaltung Eschborn Fachbereich 4 Arbeitskreis Flüchtlinge Rathausplatz 36 65760 Eschborn Anmeldung für ein Ehrenamt in der Flüchtlingsbetreuung Name Vorname geboren am Straße,

Mehr

Die Erschließung von Nachlässen und der Datenschutz

Die Erschließung von Nachlässen und der Datenschutz Die Erschließung von Nachlässen und der Datenschutz Workshop Erschließung von Nachlässen Göttingen 12./13. November 2009 Dr. Harald Müller (Handschriftlicher) Nachlass Manuskripte Persönliche Dokumente

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr