acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern"

Transkript

1 acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern PD Dr. Michael Klein Berlin, 18. November 2011

2 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern acatech Struktur, Ziele und Arbeitsweise Herausforderungen und acatech Nachwuchsförderung Mit Motivation Technikbegeisterung fördern 1 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

3 Deutsche Akademie der Technikwissenschaften Die Struktur > Die Institution unabhängige, selbstbestimmte Vertretung der Technikwissenschaften im In- und Ausland seit 1. Januar 2008 durch Bund und Länder geförderte nationale Akademie > Das Netzwerk (Stand Oktober 2011) Wissenschaft: 361 Mitglieder im In- und Ausland Wirtschaft, Wissenschaft und Verbände: 100 Senatoren > Der Sitz Geschäftsstelle in München Hauptstadtbüro in Berlin Geschäftsstelle München Hauptstadtbüro Berlin 2 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

4 Die Ziele Empfehlungen, Wissenstransfer, Nachwuchsförderung > Wissenschaftsbasierte Empfehlungen acatech berät auf dem besten Stand der Wissenschaft in technikbezogenen Zukunftsfragen > Wissenstransfer acatech bietet eine Plattform für den Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft > Nachwuchsförderung acatech engagiert sich für den technikwissenschaftlichen Nachwuchs > Stimme der Technikwissenschaften acatech vertritt die Interessen der Technikwissenschaften auf nationaler und internationaler Ebene 3 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

5 Drei Themenschwerpunkte ein übergreifendes Ziel Bildung und Technikkommunikation Technologien Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland Energie und Ressourcen 4 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

6 Aufgaben und Arbeitsweise > Aufgaben einer Nationalen Akademie Wissenschaftsbasierte Beratung von Gesellschaft und Politik Vertretung in internationalen Gremien > Selbstverständnis als Arbeitsakademie > Bearbeitung gesellschaftsrelevanter Fragen mit Technikbezug durch herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Experten aus Unternehmen, Verbänden etc. > Ergebnisse: Diskussion von Projektergebnissen, Vernetzung und Austausch in Symposien, Foren und Workshops Verbreitung durch Studien und Diskussionsbände Positionspapiere mit Handlungsempfehlungen 5 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

7 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern acatech Struktur, Ziele und Arbeitsweise Herausforderungen und acatech Nachwuchsförderung Mit Motivation Technikbegeisterung fördern 6 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

8 Herausforderungen > Technikbildung in Deutschland ist Stückwerk: Aktionismus vermeiden > Rückgang individueller Technikförderung im Elternhaus benötigt eine stärkere institutionelle Förderung in der Schule > Stärkere Vernetzung der Angebote außerschulischer Bildungsträger um den Anschluss an schulische Bildungsprogramme sicherzustellen > Gute Vorbereitung auf den MINT-Beruf durch berufliche Bildung, Studium und/oder Weiterbildung > Zugänge und Durchlässigkeit für lebenslanges Lernen Ziel: Förderung der MINT-Bildung und Bewältigung des absehbaren Fachkräftemangels in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen 7 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

9 Handlungsfelder der acatech Nachwuchsstrategie 1. Förderung kindlicher/ jugendlicher Interessen und Kompetenzen 2. Ausbildung, Studium und Weiterbildung 3. Arbeitsmarkt und Image technischer Berufe 4. Genderfragen und kulturelle Diversität 5. Technik und Gesellschaft 8 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

10 acatech vertritt einen systemischen Ansatz bei der MINT-Förderung > Förderung von technisch-naturwissenschaftlichen Interessen und Kompetenzen in allen Lebensphasen > Kontinuierliche und übergreifende Förderung und Zusammenarbeit von verschiedenen Akteuren > Plattform/Vernetzung für Akteure aus Wissenschaft, Bildung, Wirtschaft, Politik > Dialog mit Entscheidungsträgern und Bildungseinrichtungen führen 9 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

11 Beispiele der Nachwuchsförderung und -sicherung bei acatech > Empfehlungen zur Ingenieurpromotion (2008) > Round Table Ingenieure schaffen Arbeitsplätze (2009) > Strategie zur Förderung des technisch-naturwissenschaftlichen Nachwuchses (2009) > Start der Projektdatenbank MoMoTech mit ca. 800 Einträgen (2009) > Studie Nachwuchsbarometer Technikwissenschaften mit VDI (2009) > Evaluationsstudie Monitoring von Motivationskonzepten für den Techniknachwuchs (April 2011) 10 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

12 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern acatech Struktur, Ziele und Arbeitsweise Herausforderungen und acatech Nachwuchsförderung Mit Motivation Technikbegeisterung fördern 11 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

13 Motivationsförderung durch Vernetzung schulischer und außerschulischer Technikangebote > Schule ist der zentrale Ort der Technikbildung für Kinder und Jugendliche > Außerschulische Technikbildung ist heute eine wichtige Ergänzung des öffentlich-rechtlichen Bildungssektors, da Technikangebote Neugierde für Technik wecken können intrinsische Motivation fördern können Längerfristige motivationssteigernde Effekte sind nur durch kontinuierliche Lernangebote zu erreichen, die eine Vernetzung schulischer und außerschulischer Angebote erfordern. 12 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

14 Synergien herstellen durch Kooperation > Kooperation zwischen tecnopedia und acatech zur Förderung einer transparenteren Gestaltung der MINT-Projektlandschaft > Übergabe der MoMoTech-Projektdatenbank mit mehr als 800 Einträgen von acatech an tecnopedia erfolgte am 1. August 2011 tecnopedia und acatech stellen die deutschlandweit umfassendste Datenbank der MINT-Initiativen zur Verfügung Dauerhafte Aktualisierung und Verbesserung der Datenbank ermöglicht eine aktive Vernetzung der verschiedenen Anbieter 13 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern, 18. November 2011

15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN. Begrüßung Dr.-Ing. Carsten S. Schröder

DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN. Begrüßung Dr.-Ing. Carsten S. Schröder DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Begrüßung Dr.-Ing. Carsten S. Schröder 4. Symposium für Vorausschau und Technologieplanung Berlin, 30. und 31. Oktober 2008 Die INSTITUTION. Eine Stimme für

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Hintergrund Fakten Projekte Mai 2014

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Hintergrund Fakten Projekte Mai 2014 acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Hintergrund Fakten Projekte Mai 2014 Deutsche Akademie der Technikwissenschaften Die Struktur Die Institution unabhängige, gemeinwohlorientierte und

Mehr

MINT. Nachwuchsbarometer. Eine Studie von

MINT. Nachwuchsbarometer. Eine Studie von MINT Nachwuchsbarometer 2014 Eine Studie von Das MINT Nachwuchsbarometer Sinkendes MINT-Interesse in der Schule Genderasymmetrien hausgemacht Technik ins Kinderzimmer Nachwuchs dringend gesucht Jungen

Mehr

LITERATUR. BMWi 2010b Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Hrsg.): Das Internet der Dienste, Berlin 2010. URL: http://bmwi.

LITERATUR. BMWi 2010b Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Hrsg.): Das Internet der Dienste, Berlin 2010. URL: http://bmwi. Cyber-Physical Systems LITERATUR Abele/Reinhart 2011 Abele, E. / Reinhart, G.: Zukunft der Produktion: Herausforderungen, Forschungsfelder, Chancen, München: Carl Hanser ABI Research 2009 ABI Research:

Mehr

Internet Privacy Projekt Frequently Asked Questions

Internet Privacy Projekt Frequently Asked Questions Elke Panzner, Kommunikation acatech, Mai 2013 Internet Privacy Projekt Frequently Asked Questions 1. Was waren die Ziele des Projekts und was war der Zeitrahmen? Das Ziel des Projektes war es, Empfehlungen

Mehr

»Roberta«unterstützen und Technikbildung fördern

»Roberta«unterstützen und Technikbildung fördern »Roberta«unterstützen und Technikbildung fördern Fraunhofer-Initiative»Roberta Lernen mit Robotern«Beate Jost 21.09.2015 Berlin Roberta Lernen mit Robotern Agenda Roberta Ziel der Roberta-Initiative Roberta-Historie

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Die Promotion in bewährter Qualität sichern Gemeinsame Erklärung von Organisationen der Natur- und Ingenieurwissenschaften

Die Promotion in bewährter Qualität sichern Gemeinsame Erklärung von Organisationen der Natur- und Ingenieurwissenschaften Die Promotion in bewährter Qualität sichern Gemeinsame Erklärung von Organisationen der Natur- und Ingenieurwissenschaften Zur Frage der Rolle und des Stellenwertes der Promotion im Rahmen des Bologna-Prozesses

Mehr

MINT. barometer. Nachwuchs- Fokusthema: Berufliche Ausbildung. Eine Studie von

MINT. barometer. Nachwuchs- Fokusthema: Berufliche Ausbildung. Eine Studie von MINT Nachwuchs- barometer 2015 Fokusthema: Berufliche Ausbildung Eine Studie von MINT Nachwuchs- barometer 2015 Fokusthema: Berufliche Ausbildung Das vorliegende Booklet fasst die wesentlichen Ergebnisse

Mehr

Das ideale Ausbildungsunternehmen

Das ideale Ausbildungsunternehmen IHK-Schülerumfrage 2011 Yuri Arcurs - Fotolia.com Das ideale Ausbildungsunternehmen oder... wie sieht aus Sicht der Nachfrager ein attraktives Ausbildungsunternehmen aus? 1 Eckdaten der Befragung und Notwendigkeit/Historie:

Mehr

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule -

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - Projekt PONTE - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - I: Rahmendaten Das Projekt PONTE geht von dem Ansatz aus, dass es beim Übergang Kindergarten-Schule primär nicht um die Herstellung

Mehr

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund Gerontopsychiatrische Fachtagung Unna 19.03.2014 Demenz-Servicezentrum Rahmenbedingungen und Arbeitsweise Landesinitiative Demenz-Service NRW Gründung 2004 auf Basis des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes

Mehr

Weiterentwickelter Arbeitsplan

Weiterentwickelter Arbeitsplan Arbeitsgruppe Ausländisches Arbeitskräftepotenzial erschließen und Willkommenskultur schaffen Vorsitz: Ko-Vorsitz: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Dr. Eric Schweitzer, Präsident

Mehr

MINT-Förderung in Hessen

MINT-Förderung in Hessen Universität Stuttgart Institut für Sozialwissenschaften Abteilung für Technik- und Umweltsoziologie Prof. Dr. Ortwin Renn Seidenstraße 36 70174 Stuttgart MINT-Förderung in Hessen Projektarbeit: Sylvia

Mehr

Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen

Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen Quinta Schneiter Projektleiterin Module Gesundheitsförderung Schweiz Zwischensynthese Evaluation KAP 2010: Modulebene Multiplizierte

Mehr

DAS NEUE BILDUNGS-LEITBILD. leitbild_a4folder3 29.05.2007 9:21 Uhr Seite 1

DAS NEUE BILDUNGS-LEITBILD. leitbild_a4folder3 29.05.2007 9:21 Uhr Seite 1 leitbild_a4folder3 29.05.2007 9:21 Uhr Seite 1 DAS NEUE BILDUNGS-LEITBILD. Eine Initiative des deutschsprachigen Bildungswesens in Zusammenarbeit mit der Universität Bozen und der EURAC leitbild_a4folder3

Mehr

DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN. Vorstellung der acatech Empfehlungen zur Ingenieurpromotion in Deutschland Vera Lohel

DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN. Vorstellung der acatech Empfehlungen zur Ingenieurpromotion in Deutschland Vera Lohel DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Vorstellung der acatech Empfehlungen zur Ingenieurpromotion in Deutschland Vera Lohel Materials Science and Engineering 2010 Side Event Teaching Darmstadt, 24.

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030

Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030 S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030 Frankfurt, den 09. April 2014 S2 Gliederung

Mehr

Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung

Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung Aktenzeichen: Abschluss

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung für nachhaltige Entwicklung Bildung für nachhaltige Entwicklung Fortschreibung des Aktionsplans "Zukunft gestalten - Bildung für nachhaltige Entwicklung in Baden-Württemberg" Projektabschlussbericht Name des Projekts: Fortschreibung

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22.

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Januar 2013 Dr. Martina Hülz Leiterin des Referats Technik, Wirtschaft,

Mehr

WSL Service Hannover. Personalführung und Wissen & Kompetenz / Personalentwicklung. Hannover Langenhagen Bremen Göttingen Hamburg

WSL Service Hannover. Personalführung und Wissen & Kompetenz / Personalentwicklung. Hannover Langenhagen Bremen Göttingen Hamburg geförderte Personalberatung ab 10/2015 Sie kennen uns bisher insbesondere als Personalvermittlungsagentur. Teil unseres Teams sind jedoch auch vom Bund zertifizierte Personalberater. Seit 10/2015 gibt

Mehr

Personalentwicklung für Promovierende an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Personalentwicklung für Promovierende an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Personalentwicklung für Promovierende an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz PD Dr. Manfred Herzer Zentrum für Qualitätssicherung und entwicklung Johannes Gutenberg-Universität Mainz Übersicht 1.

Mehr

Positionspapier. Technische Allgemeinbildung stärkt den Standort Deutschland

Positionspapier. Technische Allgemeinbildung stärkt den Standort Deutschland Positionspapier Technische Allgemeinbildung stärkt den Standort Deutschland September 2012 Januar 2011 Positionspapier Technische Allgemeinbildung stärkt den Standort Deutschland 1 Inhalt Zusammenfassung:

Mehr

Kompetenznetz Gartenbau. Wissen schafft Innovationen

Kompetenznetz Gartenbau. Wissen schafft Innovationen Kompetenznetz Gartenbau Wissen schafft Innovationen WeGa Kompetenznetz Gartenbau 2 Kompetenznetz WeGa: Gemeinsam für eine Wissenschaft, die Werte schafft Der Gartenbausektor beschäftigt hierzulande rund

Mehr

VDI-Initiative SACHEN MACHEN

VDI-Initiative SACHEN MACHEN VDI-Initiative SACHEN MACHEN Ideen made in Germany Unsere Ziele: NACHWUCHS BEGEISTERN SACHEN MACHEN begeistert Jugendliche für Technik und den Ingenieurberuf. INNOVATIONEN FÖRDERN SACHEN MACHEN fördert

Mehr

Chancen und Grenzen kommunaler Bildungsberichte

Chancen und Grenzen kommunaler Bildungsberichte Chancen und Grenzen kommunaler Bildungsberichte Prof. Dr. Thomas Coelen Fakultät Bildung Architektur Künste 14. Januar 2014 Prof. Dr. Thomas Coelen 1 Themen 1. Kommunalisierung 2. Kontext: (inter-)nationaler

Mehr

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30.

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. März 2015 Überblick 1. Was ist Citizen Science? 2. Das GEWISS-Projekt 3.

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

4.3 Bildung und Wissen für Nachhaltigkeit

4.3 Bildung und Wissen für Nachhaltigkeit 4.3 Bildung und Wissen für Nachhaltigkeit 4.3.1 Herausforderungen Bildung für Nachhaltige Entwicklung ist die Grundlage für eine verantwortungsvolle Entwicklung. Sie umfasst lebenslanges Lernen, Interdisziplinarität

Mehr

Die estnische buchhalterische Übungsfirma "Lernen und Handeln"

Die estnische buchhalterische Übungsfirma Lernen und Handeln LLP/LdV/TOI/2009/EE/003 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2009 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Die estnische buchhalterische Übungsfirma "Lernen und Handeln" LLP/LdV/TOI/2009/EE/003

Mehr

Das Handlungsfeld Open Source

Das Handlungsfeld Open Source Das Handlungsfeld Open Source Das Handlungsfeld Open Source / Open Standards Michael Stamm Dieses Projekt der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH wird aus Mitteln der Investitionsbank Berlin open source

Mehr

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik Das Zukunftsmodell VDI-GBG Bauen und Gebäudetechnik als ganzheitliches Konzept Die Gebäude

Mehr

Energiesysteme der Zukunft

Energiesysteme der Zukunft Energiesysteme der Zukunft Katharina Bähr Berlin, 8. Juni 2015 21. Fachgespräch der Clearingstelle EEG Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Mehr

ZBI Zentralverband der Ingenieurvereine e.v. in Deutschland

ZBI Zentralverband der Ingenieurvereine e.v. in Deutschland ZBI Zentralverband der Ingenieurvereine e.v. in Deutschland ZBI: Spitzenverband im Bereich des Ingenieurwesens mit Sitz in Berlin Mitglieder: Ingenieurvereine und Organisationen im Ingenieurwesen. Der

Mehr

Demografiefeste Personalpolitik

Demografiefeste Personalpolitik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Demografiefeste Personalpolitik Lingen, den 09. September 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt. BOR`in Katrin Spring Oktober 2014

Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt. BOR`in Katrin Spring Oktober 2014 Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt BOR`in Katrin Spring Oktober 2014 Landesradverkehrsplan Beschluss des ressortübergreifenden Landesradverkehrsplan (LRVP) am 15. Juni 2010 7 Handlungsfelder

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Heute das Unternehmenswissen für Morgen sichern wie AbbVie mit dem Online Netzwerk MASTERhora eine Expertenbörse aufbaut

Heute das Unternehmenswissen für Morgen sichern wie AbbVie mit dem Online Netzwerk MASTERhora eine Expertenbörse aufbaut Heute das Unternehmenswissen für Morgen sichern wie AbbVie mit dem Online Netzwerk MASTERhora eine Expertenbörse aufbaut Manfred Koch, HR Director AbbVie Deutschland Marion Kopmann, Geschäftsführerin MASTERhora

Mehr

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Zukunft bilden ZiTex - Textil & Mode NRW, DBR Projektbeschreibung Bildungsakademie; Seite 2 / 16 Inhalt Zusammenfassung 05 Die Branche

Mehr

Diskussionsentwurf zur Nationalen Roadmap

Diskussionsentwurf zur Nationalen Roadmap Diskussionsentwurf zur Nationalen Roadmap Skills for high quality implementation of energy efficiency and renewable energy measures in buildings Verbesserung der Fähigkeiten der Ausführenden am Bau EU

Mehr

Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg e.v. Kuratorium 09. Februar 2012

Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg e.v. Kuratorium 09. Februar 2012 Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg e.v. Kuratorium 09. Februar 2012 Walter Birkhan Geschäftsführer 09.02.2012 Verein als neue Plattform für das Cluster Vorteile einer Vereinsstruktur echte Public

Mehr

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen.

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen. Die Akkreditierung Alle Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften sind akkreditiert. Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen

Mehr

Nachweis der Grundvoraussetzungen

Nachweis der Grundvoraussetzungen A. Allgemeine Grundvoraussetzungen - Leitende Paradigmen der EB-Organisation 1) Grundlegende Bildungsphilosophie Bildung hat einen eigenen Wert in allen Lebensphasen: Sie wirkt sich positiv auf politische

Mehr

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Das Leonardo da Vinci-Projekt Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Übersicht Rubber Knowledge ein Leonardo da Vinci (LdV)- Projekt Ziele und Zielgruppen Aufgaben / Rolle der Stiftung Bildung &

Mehr

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen ein Zwischenresümee im März 2014 Ein gemeinsames Projekt von in Trägerschaft der Initiative D21 1 Warum der Praxis-Check? Vor allem gilt es ( ), eine digitale

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Monitoring-Bericht 2015 (gemäß 3 Abs. 3 Wiss FG)

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Monitoring-Bericht 2015 (gemäß 3 Abs. 3 Wiss FG) acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Monitoring-Bericht 2015 (gemäß 3 Abs. 3 Wiss FG) acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Monitoring-Bericht 2015 (gemäß 3 Abs. 3 Wiss FG)

Mehr

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Übersicht Was bedeutet Nachhaltigkeit im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie? Wie kann Nachhaltigkeit

Mehr

Das duale Studium Informatik D S I

Das duale Studium Informatik D S I Das duale Studium Informatik D S I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Das Duale Studium Informatik (DSI)... 3 Die Grundidee... 3 Das Ziel... 3 Die Integration... 3 Die Entwicklung...4 Das Duale

Mehr

Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand

Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand Ein e-learning gestütztes Qualifizierungsprojekt des Instituts für Strukturpolitik- und Wirtschaftsförderung Halle-Leipzig

Mehr

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen regio pro Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen Fachtagung am 23. Januar 2009 in Frankfurt am Main Claudia Knobel Institut für Wirtschaft,

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Öffentliche Verwaltung

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Öffentliche Verwaltung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik Öffentliche Verwaltung Ergebnisse

Mehr

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V.

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. > Kompetenzen Der Verband < Der BEMD Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen!

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Fachkräftesicherung: Bedarfe, Potentiale,

Fachkräftesicherung: Bedarfe, Potentiale, Fachkräftesicherung: Bedarfe, Potentiale, Handlungsempfehlungen InnovationsIMPULS, 9. Oktober 2013 Patrick Großheim RKW Kompetenzzentrum, Eschborn 1 Gliederung 1. Vorstellung 2. Regionale Situation im

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland Technische Universität

Mehr

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung S1 Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen Deutschland 0049 621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg vom 27. August 2012 Tag der Bekanntmachung im NBl. MBW. Schl.-H. 2012, S. 59 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr

Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung

Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung Arbeitsgruppentreffen am 3. Juni 2014 Mittendrin in jedem Alter Arbeit und Selbstbestimmtheit Hartwig Wagemester, Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein Hauke Siemen,

Mehr

Berlin Stadt des Wissens

Berlin Stadt des Wissens Berlin Stadt des Wissens Eva Emenlauer-Blömers Landesinitiative Projekt Zukunft xml wirtschaftsforum E-Learning (Humboldt Universität, Berlin, 25. September 2006) Gliederung 1. Hintergrund des Programms

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v.

Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v. Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v. Ziele und Handlungsbedarf ITS Deutschland ist der Zusammenschluss von Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung,

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

Steffisburg, 12. Oktober 2012 MINT GEHÖRT DIE ZUKUNFT

Steffisburg, 12. Oktober 2012 MINT GEHÖRT DIE ZUKUNFT MEDIENKONFERENZ BILDUNG & TECHNIK/12. Oktober 2012 Seite 1 MEDIENKONFERENZ BILDUNG & TECHNIK; Steffisburg, 12. Oktober 2012 Referat von Herrn Regierungspräsident Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor

Mehr

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätssicherung an Schweizer Universitäten QualitätssicherungsRichtlinien der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) Das Beispiel der Universität

Mehr

Kapitel 14: Jugend-Technik-Zentrum ein außerschulischer Lernort für technische Bildung

Kapitel 14: Jugend-Technik-Zentrum ein außerschulischer Lernort für technische Bildung Kapitel 14: Jugend-Technik-Zentrum ein außerschulischer Lernort für technische Bildung Klaus Schiffler Bildung wird als Schlüssel für den ohlstand in unserer Gesellschaft angesehen. Deutschland ist ein

Mehr

Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement

Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement Bildungsbiographien erfolgreich gestalten Thementag Bildungsberatung, Mainz, 20. Mai 2015

Mehr

LEITLINIE BEFRISTUNGSPOLITIK

LEITLINIE BEFRISTUNGSPOLITIK LEITLINIE BEFRISTUNGSPOLITIK LEITLINIE BEFRISTUNGSPOLITIK PERSONALMANAGEMENT BEI FRAUNHOFER BEFRISTUNGSPOLITIK CHANCE UND VERANTWORTUNG 4 GRUNDSÄTZLICHES 6 HINTERGRÜNDE 10 BEFRISTUNGSPOLITIK UND KARRIEREPLANUNG

Mehr

Neue Informationstechnologien für Wissenschaftsdialog mit der Öffentlichkeit und zur Nachwuchsförderung in technischnaturwissenschaftlichen

Neue Informationstechnologien für Wissenschaftsdialog mit der Öffentlichkeit und zur Nachwuchsförderung in technischnaturwissenschaftlichen Symposium der Schweizerischen Physikalischen Gesellschaft und der Physikalischen Gesellschaft Zürich - Die Wissensexplosion: Chancen und Risiken Neue Informationstechnologien für Wissenschaftsdialog mit

Mehr

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Ergebnisse der online-befragung Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Prognos AG Mai 2009 1 Allgemeine Hinweise zur online - Befragung Untersuchungsgegenstand: Forschungsvorhaben

Mehr

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email:

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010 Vernehmlassungsverfahren Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: 1 Aarau, 3. Juni 2010 Sehr geehrte Vernehmlassungsteilnehmende Der

Mehr

Die Gesellschaft für Wissensmanagement jetzt in Österreich GP Round Table in Kooperation mit GfWM-regional Österreich und A1 1.

Die Gesellschaft für Wissensmanagement jetzt in Österreich GP Round Table in Kooperation mit GfWM-regional Österreich und A1 1. Die Gesellschaft für Wissensmanagement jetzt in Österreich GP Round Table in Kooperation mit GfWM-regional Österreich und A1 1. April 2014, Wien Foto: Craig Elliott, https://www.flickr.com/photos/78128495@n00/5286369322/

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Die DGF: kompetent. konstruktiv. konsequent. Kandidatenvorstellung DGF Vorstandswahl 2011. Die Interessenvertretung der Fachkrankenpflege

Die DGF: kompetent. konstruktiv. konsequent. Kandidatenvorstellung DGF Vorstandswahl 2011. Die Interessenvertretung der Fachkrankenpflege Kandidatenvorstellung DGF Vorstandswahl 2011 Die DGF: kompetent konstruktiv konsequent Liebe DGF Mitglieder, Anfang Februar 2011 findet die jährliche Mitgliederversammlung unseres Verbands statt. In diesem

Mehr

Veranstaltungsförderung Arntraud Bacher projekt.service.büro

Veranstaltungsförderung Arntraud Bacher projekt.service.büro Veranstaltungsförderung Arntraud Bacher projekt.service.büro Gegründet im Jahr 1669, ist die Universität Innsbruck heute mit mehr als 28.000 Studierenden und über 4.500 Mitarbeitenden die größte und wichtigste

Mehr

Das Prinzip»citizen first«: Erst ein wahrnehmbarer Nutzen im Alltag der Menschen schafft das notwendige Vertrauen in neue Technologien.

Das Prinzip»citizen first«: Erst ein wahrnehmbarer Nutzen im Alltag der Menschen schafft das notwendige Vertrauen in neue Technologien. Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS Innovationszentrum Öffentliche Sicherheit Lösungen nach dem Prinzip»citizen first«das Innovationszentrum Öffentliche Sicherheit, angesiedelt am

Mehr

Renewables Academy AG RENAC - Anja Haupt

Renewables Academy AG RENAC - Anja Haupt Renewables Academy AG RENAC - Anja Haupt Aufbau eines Schulungszentrums für Solarenergie in Mexiko www.renac.de 1 RENAC ist. Trainingsanbieter spezialisiert auf Erneuerbare Energien und Energieffizienz

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Medientage München 2015: vbw Panel Donnerstag, 22.10.2015 um 14:40 Uhr ICM München, Raum 03 EG Am Messesee 6, 81829 München Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Abschlusstagung Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstandes, AWO Bundesverband e.v.: Begrüßung: Abschlusstagung des ESF-Projektes Lernnetzwerk Personalbindungskonzepte

Mehr

Social Media Executive. Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen

Social Media Executive. Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen Social Media Executive Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen Stuttgart 27. und 28. November 2013 30. und 31. Januar 2014 Social Media Executive Social Media hat sich inzischen

Mehr

3. LOGBW Expertenworkshop Fachkräftemangel in Baden-Württemberg. Malsch, 28.02.2012

3. LOGBW Expertenworkshop Fachkräftemangel in Baden-Württemberg. Malsch, 28.02.2012 3. LOGBW Expertenworkshop Fachkräftemangel in Baden-Württemberg Malsch, 28.02.2012 DHBW - Duale Hochschule Baden-Württemberg Lohrtalweg 10, 74821 Mosbach, Tel.: +49 6261 939-0, Fax: +49 6261 939-504, info@dhbw-mosbach.de,

Mehr

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Anhand des Bewerbungsbogens bitten wir Sie, die MINT-Aktivitäten Ihrer

Mehr