Ausgabe III/ 2013 AKTUELL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe III/ 2013 AKTUELL"

Transkript

1 Erscheinungsdatum: Ausgabe III/ 2013 AKTUELL Mitgliedermagazin der SVG Straßenverkehrs-Genossenschaft Sachsen und Thüringen eg Vormerkung: Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2012 Die SVG Straßenverkehrs-Genossenschaft Sachsen und Thüringen eg lädt Ihre Mitglieder zur Ordentlichen Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2012 am Samstag, dem 09. November 2013, in das Mercure Hotel Dresden ein (Adresse: Hamburger Str , Dresden). Eine Einladung erhalten Sie mit separater Post. Tag der Ladungssicherung 2013 in Dresden Am 15. Juni 2013 fand auf dem SVG/Shell- Autohof in Dresden der diesjährige Tag der Ladungssicherung statt. Organisiert wird dieser Aktionstag seit dem Jahr 2002 durch den Arbeitskreis Ladungssicherheit in Sachsen. Diesem gehören Vertreter aus Verwaltung, Wirtschaft und Politik an. So sind das Sächsische Innenministerium, das Bundesamt für Güterverkehr, die Polizei, Berufsgenossenschaften sowie der Landesverband des Sächsischen Verkehrsgewerbes e.v. und die SVG Straßenverkehrs- Genossenschaft Sachsen und Thüringen eg vertreten. Die feierliche Eröffnung übernahmen in diesem Jahr Herr Schütte (Innenministerium), Herr Lohse (LSV) und der Geschäftsführende Vorstand der SVG Sachsen und Thüringen eg, Herr Zumpe. Trotz mehrerer großer Veranstaltungen in und um Dresden kamen bei schönstem Wetter rund 150 Kunden der SVG Sachsen und Thüringen eg, um sich über die aktuellen Themen zur Ladungssicherung zu informieren. Der Fachvortrag (Referent Herr Lange vom BAG), die Kommentierung der ausgestellten Ladungen durch die Kontrollbehörde, die Demonstration der Verwiegematte durch die Polizei oder auch unser Gewinnspiel - alles stieß auf reges Interesse. Abgerundet wurde der Tag durch das parallel stattfindende Truckerfest der Shell-Tankstelle mit zünftiger Livemusik, Showtrucks und Catering. Unser Dank, verbunden mit einem positiven Eindruck dieses Tages, gilt dem Arbeitskreis Ladungssicherheit, allen Ausstellern, der DTG sowie ganz besonders unseren Kunden.

2 Fahrverbote an Feiertagen In den nächsten Monaten gibt es wieder einige Feiertage mit Fahrverbot nach 30 STVO. Wann Feiertag/Fahrverbot in Tag der deutschen Einheit im gesamten Bundesgebiet Reformationstag Brandenburg, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen Allerheiligen Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland ( Buß- und Bettag aber kein Fahrverbot) Weihnachtsfeiertag im gesamten Bundesgebiet Weihnachtsfeiertag im gesamten Bundesgebiet Maut Europa Deutschland Im 1. Halbjahr 2013 betrug die Fahrleistung der Lkw ab 12 t zulässigem Gesamtgewicht auf mautpflichtigen deutschen Straßen 13,4 Mrd. Kilometer. Damit lag die Fahrleistung mit 1,6 % über dem entsprechenden Wert des Vorjahres. Trotz dieser Zunahme ging der Marktanteil der deutschen Unternehmen weiter zurück. Die ausführliche BAG-Mautstatistik für das 1. Halbjahr 2013 finden Sie im Internet auf der Seite des BAG. Impressum Herausgeber: SVG Straßenverkehrs-Genossenschaft Sachsen und Thüringen eg Dresden, Palaisplatz 4, Telefon: Verantwortlich für den Inhalt: Tim Zumpe, Thomas Riedel Redaktion: Axel Erler Diese Information erscheint kostenlos für Mitglieder Klage gegen Rechtmäßigkeit der deutschen Lkw-Mautsätze abgeschlossen Die Klage gegen den Bund über die Rechtmäßigkeit der Höhe der Lkw-Mautsätze ist abgeschlossen. Das Erste Gesetz zur Änderung der Bundesfernstraßenmaut vom trat am in Kraft. Durch diese Gesetzesänderung hat der Gesetzgeber nachträglich sämtlichen, ursprünglich bis zum 18. Juli 2011 als Rechtsverordnung geltenden, Mautsätzen Gesetzeskraft gegeben. Alle in der Mautverordnung enthaltenen Regelungen zur Mauthöhe sind durch dieses Gesetz bestätigt worden. Somit sind sämtliche Klagen hinfällig. Maut in Großbritannien Ab dem 1. April 2014 soll in Großbritannien für alle Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von 12 t und mehr für die Benutzung des britischen Straßennetzes eine Maut erhoben werden. Die gesetzliche Grundlage zur Einführung einer zeitabhängigen Maut wurde am 28. Februar mit der Verabschiedung der HGV Road User Levy Act 2013 gegeben. Es soll ähnlich dem Eurovignettensystem keine Papier-Vignetten oder physische Nachweise geben. Auf einem elektronischen Portal soll jeder die Mautzahlungen vornehmen können. Die Höhe der Maut soll vom Fahrzeuggewicht und der Anzahl der Achsen abhängen. Es soll eine Tagesmaut, Wochenmaut, Monatsmaut, 6-Monatsmaut und eine Jahresmaut geben. Wenn die genauen Mautsätze und der Ablauf der Mautzahlung bekannt sind, informieren wir Sie unter oder Sie rufen uns einfach an. Unter der Telefonnummer helfen wir Ihnen gern weiter. Maut Ungarn Ungarn hat zum 1. Juli 2013 eine streckenabhängige elektronische Maut eingeführt. Das System nennt sich HU-GO. Die ungarische Regierung hat die Fa. Állami Autópálya Kezelő Zrt. (ÁAK) zum Mautbetreiber bestellt. Mautpflicht besteht auf definierten Streckenabschnitten des Straßennetzes (Autobahnen, Autostraßen und Nationalstraßen) in einer Gesamtlänge von über km. Mautpflichtig sind alle Lastkraftwagen über 3,5 Tonnen zulässigem

3 Gesamtgewicht (einschließlich Anhänger). Im System werden drei Kategorien nach Achsanzahl unterschieden (J2, J3, J4). Eine Karte des Straßennetzes, die Mautsätze und weitere wichtige Informationen finden Sie unter /maut/eu/ungarn. Maut Tschechien Tschechien hat die entfernungsabhängige Maut auf Autobahnen und Schnellstraßen auf alle LKW, Busse und Wohnmobile über 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht ausgedehnt! Das System nennt sich "Myto CZ" und basiert auf Mikrowellentechnologie. "Myto CZ" ist ein streckenabhängiges System. Fahrzeuge, die der Mautpflicht unterliegen, müssen mit einer Premid Box ausgerüstet sein. Für das notwendige Mautgerät wird eine Kaution in Höhe von CZK verlangt. Achtung! Die Kaution verfällt, wenn die Mautbox länger als 1 Jahr, seit dem , nicht benutzt wurde. Die im voraus bezahlte Maut verfällt 3 Jahre nach der letzten Transaktion. Weitere Informationen dazu finden Sie unter /maut/eu/tschechischerepublik oder rufen Sie einfach Frau Friedrich unter Tel an. Maut Frankreich Ecotaxe Voraussichtlich zum soll in Frankreich die streckenbezogene Umweltabgabe Ecotaxe eingeführt werden. Der französische Staat sowie das Betreiberkonsortium Ecomouv hielten bisher an dem Einführungstermin 1. Oktober 2013 fest. Jetzt wurde der voraussichtliche Einführungstermin auf den verschoben. So bald der tatsächliche Einführungstermin bekannt ist finden Sie eine ausführlichen Information auf. Alle Ecotaxe-pflichtigen Fahrzeuge benötigen für die Abrechnung der Maut eine OBU. Wir empfehlen die frühzeitige Registrierung, denn der Registrierungsprozess ist sehr aufwendig. Wegen der vermutlich hohen Nachfrage sind Engpässe kurz vor dem Einführungstermin nicht auszuschließen. Haben Sie Interesse, dann senden Sie bitte eine Mail an oder ein Fax an , mit Ihren Kontaktdaten. Bitte geben Sie auch die Anzahl der benötigten Boxen und die Fahrleistung auf französischen Straßen an. Erhebung der elektronischen Maut in Belarus seit 1. August 2013 Seit dem 1. August 2013 besteht in Belarus für alle in- und ausländischen Fahrzeuge über 3,5 t zul. Gesamtgewicht eine Mautpflicht. Zur Bezahlung der Maut ist eine On-Board- Unit erforderlich. Hierfür ist die vorherige kostenfreie Registrierung über das BellToll- System notwendig, die über die BellToll Customer Service Points an der Grenze oder online über die Webseite von BellToll unter vorgenommen werden kann. Seit dem 1. August 2013 gelten folgende Mautsätze: Fahrzeuge mit 2 Achsen und größer 3,5 t zul. Gesamtgewicht 0,08 EUR/km Fahrzeuge mit 3 Achsen und > 3,5 t zul. Gesamtgewicht 0,10 EUR/km Fahrzeuge mit 4 oder mehr Achsen und > 3,5 t zul. Gesamtgewicht 0,12 EUR/km. Bei Nichtentrichtung der Maut wird ein Bußgeld von 260,00 Euro erhoben. Warnwesten werden in Deutschland auch für Privatfahrzeuge Pflicht Der Bundesrat hat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am 5. Juli 2013 der 48. Verordnung zur Änderung straßenverkehrlicher Vorschriften zugestimmt. Vorausgesetzt, der Deutsche Bundestag wird den vorgeschlagenen Änderungen zustimmen, wird zum 1. Juli 2014 eine Warnwestenpflicht für Personenkraftwagen, Lastkraftwagen, Zug- und Sattelzugmaschinen sowie Kraftomnibusse in Kraft treten. Damit soll eine Erhöhung der Verkehrssicherheit bei Pannen und Unfällen erreicht werden. Auf der Grundlage der Unfallverhütungsvorschrift Fahrzeuge (BGV D 29, 31) muss in gewerblich genutzten Fahrzeugen bereits jetzt für mindesten einen Versicherten Warnkleidung mitgeführt werden. In vielen europäischen Ländern sind Warnwesten bereits jetzt schon Pflicht. Informieren Sie sich rechtzeitig vor Fahrtantritt über spezielle Vorschriften in den einzelnen Ländern.

4 Beamte des BAG dürfen ins Fahreraus Der Gesetzgeber hat jetzt eindeutig im 12 Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) geregelt, dass das Fahrpersonal den Beamten des BAG den Zutritt zum Fahrzeug zu gestatten hat. Somit dürfen die Beamten jetzt auch ins Fahrerhaus. KRAVAG Der Star der Branche Die KRAVAG ist wieder die Top-Versicherung für Nutzfahrzeugprofis so das eindeutige Votum von über Lesern der Zeitschriften lastauto omnibus, trans aktuell und Fernfahrer. Bei der alljährlichen Wahl der besten Nutzfahrzeuge und der besten Marken landete die KRAVAG in der Kategorie Beste Nutzfahrzeugversicherung jetzt schon zum vierten Mal in Folge unangefochten auf Platz 1. Die Wahl zur besten Marke ist ein wichtiger Gradmesser für unser Image in der Nutzfahrzeugbranche, so KRAVAG-Chef Dr. Norbert Rollinger bei der festlichen Preisverleihung Mitte Juni in Stuttgart. Wir freuen uns sehr, dass die Unternehmer und Mitarbeiter des Verkehrsgewerbes die hohe Qualität unser Produkte und Dienstleistungen wiederum mit dem Spitzenplatz honoriert haben. Unternehmerservice Buchhaltung unsere Dienstleistungen für Sie Wir möchten Ihnen heute weitere Dienstleistungen unseres Hauses vorstellen, die nicht so bekannt sein dürften das Verbuchen laufender Geschäftsvorfälle sowie die Lohn- und Gehaltsabrechnung für Ihr Unternehmen. Ab 13,- netto pro Mitarbeiter und Monat übernehmen wir die Lohnrechnung. Das Verbuchen der laufenden Geschäftsvorfälle bieten wir Ihnen ab 0,50 pro Buchungssatz an. Lohn- und Gehaltsabrechnung mit DATEV Nutzen Sie die Möglichkeit der externen Lohnrechnung, entlasten Sie Ihr Unternehmen. Keiner muss alles können. Wir bieten (entsprechend den gesetzlichen Anforderungen): - pünktliche Zurverfügungstellung der Lohnunterlagen - automatische Einarbeitung aller gesetzlichen Änderungen - Erstellen und Senden aller elektronischen Meldungen an Finanzamt und Krankenkassen Finanzbuchhaltung mit sage classic line Nutzen Sie die Möglichkeit der externen Finanzbuchhaltung und entlasten Sie Ihr Unternehmen. Wir bieten (entsprechend den gesetzlichen Anforderungen): - Buchen der laufenden Geschäftsvorfälle - Erstellen der Umsatzsteuervoranmeldungen und Senden an Finanzamt - Erstellen von betriebswirtschaftlichen Auswertungen - GuV und Bilanz, Summen- und Saldenlisten für Jahresabschluss und Steuerberater Gern unterbreiten wir Ihnen dazu ein individuelles Angebot. Rufen Sie einfach Frau Schulz unter an. Warnung vor bkf-schulungen.com In ihrem Infobrief vom Juni 2013 warnt die IHK Ulm vor einem illegalen Angebot im Internet. Unter bietet ein nicht bekannter Anbieter (Impressum nicht vorhanden) gegen Bezahlung per Vorkasse die Zusendung von Zertifikaten zur Berufskraftfahrerweiterbildung und von ADR Bescheinigungen ohne die dafür notwendigen Schulungen bzw. Prüfungen zu absolvieren. Die IHK Ulm warnt dringend vor diesen Angeboten. Es besteht die Möglichkeit des Geldverlustes. Auf jeden Fall wären die Zertifikate rechtswidrig erstellt und dürfen somit nicht verwendet werden. Über zentrale Dateien der Vertragsstaaten kann bei ADR- Bescheinigungen jederzeit die Rechtmäßigkeit der Dokumente überprüft werden. SEPA-Zahlungsverkehr ab Sicherlich wissen Sie, was SEPA bedeutet und was ab alles auf uns zukommt. Aber sind Sie und Ihr Unternehmen

5 auch bereit? Nachfolgend haben wir eine kleine Checkliste für Sie vorbereitet. Mit dieser können Sie Ihre bisherigen Vorbereitungen überprüfen Beantragung einer Gläubiger-ID-Nummer unter und Meldung dieser Nummer bei Ihrer Hausbank. Abschluss einer neuen Vereinbarung über den Einzug von Lastschriften mit Ihrer Hausbank. Prüfung, ob Ihre Zahlungsverkehrsprogramme SEPA-fähig sind. BIC/IBAN und Gläubiger-ID-Nummer auf Formularen und Rechnungen ausweisen. Aktualisierung Ihrer Debitoren- und Kreditorenstammdaten (Bankverbindungen) für SEPA-Überweisungen. Erstellung von SEPA-Basismandaten (vorher Einzugsermächtigungen) und entsprechende Umschreibung bestehender Einzugsermächtigungen, Muster bei Ihrer Hausbank. Erstellung von SEPA-Firmenmandaten (vorher Abbuchungsaufträge), Muster bei Ihrer Hausbank. Benötigen Sie noch weitere Informationen? Die Deutsche Bundesbank hat unter eine ausführliche Übersicht veröffentlicht. Beförderung flüssiger Kraftstoffe in Tanks von Maschinen und Geräten Im ADR 2013 wird die Beförderung flüssiger Kraftstoffe in Tanks von Maschinen und Geräten in einer Sondervorschrift 363 neu geregelt. Diese Sondervorschrift gilt für flüssige Brennstoffe, ausgenommen solche, die unter a) (Freistellung bis l je Beförderungseinheit für Kraftstoffe, die dem unmittelbaren Betreiben der Beförderungseinheit dienen) oder b) (als Ladung beförderte Fahrzeuge oder Boote) freigestellt sind. Der komplette Inhalt mit den Vorschriften, wie und an welcher Stelle Tanks zu kennzeichnen sind, steht für Sie als Download auf unserer im Internetseite unter bereit. 2 Freie Tage für die Berufskraftfahrerweiterbildung Das Jahr 2014 beginnt mit einer halben Arbeitswoche. Bei vielen Verladern wird sicherlich an den ersten Tagen des neuen Jahres noch nicht gearbeitet. Der 2. und der 3. Januar fallen im Jahr 2014 auf einen Donnerstag bzw. Freitag. Nutzen Sie doch mit Ihren Mitarbeitern diese 2 Tage für die Berufskraftfahrerweiterbildung. Gern organisieren wir für Sie Schulungen zur Weiterbildung Ihrer Fahrer. Rufen Sie uns doch einfach unter der Tel an oder schreiben eine Mail an Dann können wir alle Einzelheiten und Ihre Wünsche mit Ihnen besprechen. Mautharmonisierung geänderte Förderbedingungen für 2014 DE-minmis Im Bundesanzeiger vom 30. August veröffentlichte das BMVBS die für die Förderperiode 2014 geltende De-minimis- Förderrichtlinie. Folgende Änderungen gegenüber 2013 müssen beachtet werden: 1. Förderhöhe pro Fahrzeug ein Förderbetrag von bis zu 1.000,00 EUR 2. Förderhöchstbetrag ,00 EUR (max. 26 Fahrzeuge) 3. Antragsfrist 1. Oktober 2013 bis 31. Oktober Fahrzeugnachweis Stichtag 15. September 2013 (Fahrzeugaufstellung durch die Straßenverkehrsbehörde oder Zulassungsbescheinigung Teil I). Die Fahrzeugaufstellung der Straßenverkehrsbehörde darf nicht vor dem ausgestellt werden. 5. Verwendungsnachweis Vorlage spätestens zwei Monate nach Ende der Förderperiode 6. Wegfall verschiedener Maßnahmen a. Fahrzeugwartung im Rahmen eines Wartungsvertrages b. Anwenderschulung Windleitkörper

6 c. Umweltgerechte Fahrzeugreinigung d. Technische Fahrzeugüberwachung inkl. Fahrtenschreiber und Kontrollgeräte e. Aufwendungen für Prämien an das Fahrpersonal f. Prüfungen nach Unfallverhütungsvorschriften g. Anwenderschulungen für die EDVgestützte Anbindung an Kommunikationsplattformen Förderfähige Maßnahmen müssen innerhalb des Bewilligungszeitraumes ( bis ) begonnen und vollständig abgeschlossen werden. Auch für den Förderzeitraum 2014 wird nach dem Windhundprinzip verfahren. Stellen Sie also gleich in den ersten Tagen Ihren Antrag, um Ihre Chance so groß wie möglich zu halten. Nutzen Sie dazu auch die Elektronische Antragstellung, keine . Auch bei der Aus- und Weiterbildung wird es Änderungen geben. Die Förderrichtlinie für die Aus- und Weiterbildung ist jedoch noch nicht veröffentlicht. Nach der Veröffentlichung erhalten sie eine ausführliche Information auf. Haben Sie Fragen? Frau Mauersberger, Tel , und Herr Teuchert, Tel , helfen Ihnen gern weiter. Änderung der StVO In der StVO wurden einige Veränderungen vorgenommen. So gilt jetzt vor Bahnübergängen ab dem Gefahrzeichen Bahnübergang ein generelles Überholverbot. Die Verpflichtung, mit schweren LKW unmittelbar nach der einstreifigen Bake zu halten, wurde gestrichen. Bitte informieren Sie sich und Ihre Kraftfahrer regelmäßig über weitere Änderungen in der StVO und allen anderen Vorschriften. Die neue Punktreform Ab wird die sogenannte Punktereform in Kraft treten. Es wird ein neues Punktesystem eingeführt. Zukünftig wird bei einem Punktestand von 8 bereits der Führerschein entzogen (jetzt 18), wobei sich natürlich auch die Anzahl der Punkte verringern wird, die ich bei bestimmten Verstößen bekomme. Es ist allerdings nur jedem zu empfehlen, der mehr als 4 Punkte im Zentralregister eingetragen hat, bis zum Mai nächsten Jahres noch freiwillig ein Punkteabbauseminar zu besuchen, um damit seinen neuen Punktestand entsprechend gering zu halten. Bei Fragen können Sie sich jederzeit gerne unter Tel oder Mail an Ihre SVG wenden. Wir führen auch die Punkteabbauseminare entsprechend den gesetzlichen Vorgaben durch. Innergemeinschaftliche Lieferung Gelangensbestätigung Nach jahrelangem Hin und Her werden nun voraussichtlich am 1. Oktober 2013 die neuen steuerlichen Bestimmungen zu innergemeinschaftlichen Lieferungen in Kraft treten. Damit finden dann auch die neuen umsatzsteuerlichen Nachweispflichten Anwendung. Was ist dabei zu beachten? Die Gelangensbestätigung kann als Sammelbestätigung ausgestellt werden, die auch die Umsätze bis zu einem Kalender-Vierteljahr zusammenfasst. Dabei gibt es keine besonderen Formvorschriften zu beachten, auch mehrere Dokumente sind möglich. Die Bestätigung ist vom Abnehmer oder einem von diesem Beauftragten zu unterschrieben. Bei elektronischer Übermittlung ist die Unterschrift entbehrlich. CMR-Frachtbrief und Weiße Spediteurbescheinigung werden weiterhin als Nachweis für umsatzsteuerliche Zwecke anerkannt. Frachtführer, Speditions- und Logistikunternehmen sollten möglichst keine Verpflichtung eingehen, die Besorgung und Aufbewahrung der Gelangensbestätigung zu organisieren. Sollte dies aber von den jeweiligen Auftraggebern zwingend gefordert werden, sollten Sie sich mit Ihrem Versicherer konsultieren, wie dieses haftungsrechtliche Risiko abgesichert werden kann.

7 SVG Beratungs- und Schulungsgesellschaft mbh Palaisplatz 4, Dresden Tel.: Fax: E-Mal: In den kommenden Wochen und Monaten können wir Ihnen folgende Termine anbieten: Schulungsort 1. Sach- und Fachkunde Güterverkehr - Ausbildung zum Verkehrsleiter Vollzeitlehrgang Dresden Vollzeitlehrgang Leipzig 2. Sach- und Fachkunde Personenverkehr- Ausbildung zum Verkehrsleiter Omnibusverkehr/Ausflugsfahrten Dresden Taxi-/Mietwagenverkehr Dresden 3. Sach- und Fachkunde für Entsorgungsfachbetriebe / Abfallbeförderungserlaubnis Erstschulung 04./05. u. 11./ Dresden Fortbildungslehrgang 25./ Dresden 4. Gefahrgutausbildung ADR-Basiskurs 12./18./ Leipzig ADR-Basiskurs 19./25./ Dresden ADR-Basiskurs 07./13./ Niederdorf ADR Auffrischungskurs / Erfurt ADR Auffrischungskurs 25./ Dresden ADR Auffrischungskurs 29./ Niederdorf 5. Berufskraftfahrerweiterbildung Modul 1a SVG Arbeits- u. Gesundheitsschutz Erfurt Löbau Niederdorf + Gera Dresden Modul 2 SVG Pausen mit System Leipzig Dresden Niederdorf Leipzig Modul 3a SVG Ladungssicherung auf LKW Leipzig + Wittichenau Dresden Niederdorf Erfurt Modul 3b SVG Notfallmanagement Erfurt Leipzig Dresden Niederdorf Modul 4a SVG Fahrsicherheit / Fahrzeugtechnik Niederdorf Dresden Leipzig Erfurt Modul 5a SVG Wirtschaftlich Fahren (Theorie) Leipzig Dresden Niederdorf Erfurt 6. Beschleunigte Grundqualifikation für Berufskraftfahrer im Güterkraft- und Straßenpersonenverkehr (Klassen C und D) 7. Kranführerscheinausbildung 8. Gabelstaplerfahrer-Pflichtausbildung, Gabelstaplerfahrer-jährliche Pflichtunterweisung 9. Transport- und Arbeitsrecht für Unternehmer in Dresden am und Fahrschule Ausbildung Führerscheinklassen A, B, BE, C, CE, C1, C1E, D, DE, D1, D1E WEITERE TERMINE unter

8 Unsere Leistungen und Geschäftsstellen im Überblick Hauptsitz: SVG Straßenverkehrs-Genossenschaft Sachsen und Thüringen eg Palaisplatz Dresden Tel Fax Autobahnmaut/ Autobahngebühren kostenfrei Geschäftsstellen: Tankkarten kostenfrei Dresden Niederdorf Erfurt Leipzig Handelsgeschäft am SVG/Shell Autohof Dresden Washingtonstraße 40 Tel Fax SVG Geschäftsstelle und Handelsgeschäft am SVG/ARAL- Autohof Niederdorf Neue Schichtstraße 16 Tel Fax SVG Geschäftsstelle und Handelsgeschäft im SVG Regionalzentrum Erfurt Erfurt In der Langen Else 2 Tel Fax SVG Geschäftsstelle und Handelsgeschäft im SVG Regionalzentrum Leipzig Leipzig Söllichauer Straße 3 Tel Fax Berufskraftfahrerqualifikation kostenfrei Beratung/Schulung Versicherung Leasing/ Factoring Arbeitssicherheit Unternehmensberatung Fahrschule Handel: Sachsen kostenfrei Dresden Niederdorf Leipzig Thüringen kostenfrei Erfurt

Information zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG)

Information zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG) Information zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG) Das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz ist bereits seit dem 14.08.2006 in Kraft. Allerdings haben die Regelungen dieses Gesetzes aufgrund

Mehr

Straßenverkehrsrecht. Was ist beim Biomassetransport zu beachten. ALB Hessen - Baulehrschau 2012. Martin Vaupel

Straßenverkehrsrecht. Was ist beim Biomassetransport zu beachten. ALB Hessen - Baulehrschau 2012. Martin Vaupel Straßenverkehrsrecht Was ist beim Biomassetransport zu beachten ALB Hessen - Baulehrschau 2012 Martin Vaupel Lof oder gewerbliche Beförderung Klärung bei Beförderungen von Biomasse, Gärrückständen, etc.

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Verkehrsleiter gemäß Art. 2 Nr. 6; Art. 4 VO (EG) Nr. 1071/2009

Verkehrsleiter gemäß Art. 2 Nr. 6; Art. 4 VO (EG) Nr. 1071/2009 MERKBLATT Standortpolitik DER VERKEHRSLEITER Im Rahmen des sog. Road-Packages werden die grundlegenden Bestimmungen für die Ausübung des Straßengüter- und des Straßenpersonenverkehrs im europäischen Binnenmarkt

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikation. Weiterbildung für Bus-Fahrer. Nach dem Berufskraftfahrer- Qualifikationsgesetz

Berufskraftfahrer-Qualifikation. Weiterbildung für Bus-Fahrer. Nach dem Berufskraftfahrer- Qualifikationsgesetz Berufskraftfahrer-Qualifikation. Weiterbildung für Bus-Fahrer Nach dem Berufskraftfahrer- Qualifikationsgesetz Sind Sie Berufskraftfahrer bzw. Unternehmer? Dann betrifft Sie heute schon das neue Berufskraftfahrer-

Mehr

TRENDS. Personalqualifizierung Die Förderprogramme 2011 der BAG Seite 2. Chancen im Wettbewerb Struktur- und Wettbewerbsvorteile schaffen Seite 4

TRENDS. Personalqualifizierung Die Förderprogramme 2011 der BAG Seite 2. Chancen im Wettbewerb Struktur- und Wettbewerbsvorteile schaffen Seite 4 März 2011 TRENDS Akademie für Kommunalfahrzeugtechnik Personalqualifizierung Die Förderprogramme 2011 der BAG Seite 2 Chancen im Wettbewerb Struktur- und Wettbewerbsvorteile schaffen Seite 4 1 Interview

Mehr

Neun Fragen und Antworten zur Nachrüstung von Nahbereichs- und Weitwinkelspiegeln

Neun Fragen und Antworten zur Nachrüstung von Nahbereichs- und Weitwinkelspiegeln Brancheninformationsdienst der GTÜ aus dem Bereich der amtlichen Fahrzeugüberwachung für Lkw-Fahrer und Nutzfahrzeughalter Ausgabe 01/2008 Fragen und Antworten: zur Nachrüstung von Nahbereichs- und n zum

Mehr

5. Sachverständigentag

5. Sachverständigentag 5. Sachverständigentag Mensch, Fahrzeug, Umwelt: Wege zu einer sicheren und nachhaltigen Mobilität 5./6. März 2012, Berlin Berufskraftfahrer-Qualifikation und Weiterbildung Sabine Lehmann Stv. Bereichsleiterin

Mehr

Antrag auf Erteilung einer

Antrag auf Erteilung einer Antrag auf Erteilung einer Kreis Euskirchen Erlaubnis für den gewerblichen Güterkraftverkehr Der Landrat Abt. 36 Straßenverkehr Gemeinschaftslizenz (Art. 4 VO (EG) 1072 / 2009) Jülicher Ring 32 53879 Euskirchen

Mehr

Terminplanung. Seminare

Terminplanung. Seminare & K. - H. Windmüller Terminplanung Seminare 2015 Arbeitssicherheitsschulungen & Karl - Heinz Windmüller Diemstraße 4 D - 53881 - Wißkirchen Telefon Herr Pohl: +49 / (0) 173 / 70 94 626 +49 / (0) 2251 /

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014

Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014 Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014 Die Informationen dieses Merkblattes geben einen Überblick über die Nachweispflichten für

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Checkliste

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Checkliste S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Checkliste Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und Lastschriften zugunsten der SEPA-Zahlverfahren am 1. Februar 2014 Inhalt 1. Checkliste: Grundlagen

Mehr

FAHRDIENSTVEREINBARUNG

FAHRDIENSTVEREINBARUNG FAHRDIENSTVEREINBARUNG für den TIXI Berner Freiwilligenfahrdienst für Behinderte vom 2. Juni 2014 2 TIXI setzt sich als gemeinnütziger Verein für die Mobilität von Menschen mit einer Behinderung ein. Den

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

ready to use companies Confidenta

ready to use companies Confidenta ready to use companies - 1 - Nächste Schritte Vielen Dank für Ihr Vertrauen, welches Sie der AG entgegengebracht haben. Die nachfolgenden Hinweise sollen Ihnen den reibungslosen Start erleichtern: Bankverbindung

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) . An Kreis Lippe Der Landrat FG Straßenverkehr 32754 Detmold Beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in einfacher Ausfertigung benötigt. Reicht der vorgesehene Platz nicht aus, machen Sie

Mehr

Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010

Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010 Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010 Wir bieten die Tarifverträge für 5,95 je Tarifvertrag, an. Tarifverträge können wie folgt bestellt werden: Per E-Mail an (tv_sales@wockel.de).

Mehr

Ist das zulässig brauche ich

Ist das zulässig brauche ich Selbstständige Kraftfahrer ohne eigene Fahrzeuge: Ist das zulässig brauche ich eine Genehmigung? Verkehr Stand: 05/2010 Inhaltsverzeichnis SELBSTSTÄNDIGE KRAFTFAHRER OHNE EIGENE FAHRZEUGE... 3 ABHÄNGIGE

Mehr

STEUERBERATER Diplom-Kaufmann (FH) Marc Westermann

STEUERBERATER Diplom-Kaufmann (FH) Marc Westermann Mitgliedschaften STEUERBERATER Diplom-Kaufmann (FH) Marc Westermann Kaiser-Friedrich-Straße 128 47169 Duisburg Telefon 0203 / 50 00 60 Telefax 0203 / 50 00 666 info@steuerberatung-westermann.de www.steuerberatung-westermann.de

Mehr

Der Verkehrsleiter - Fragen und Antworten

Der Verkehrsleiter - Fragen und Antworten Der Verkehrsleiter - Fragen und Antworten Mit Wirkung zum 4. Dezember 2011 gilt die EU Verordnung (EG) Nr. 1071/2009 zur europaweit einheitlichen Berufszugangsverordnung für den Beruf des Kraftverkehrsunternehmens

Mehr

Datenübermittlungstermine und Steuertermine in Microsoft Outlook-Kalender importieren

Datenübermittlungstermine und Steuertermine in Microsoft Outlook-Kalender importieren Dok.-Nr.: 1070392 DATEV-Serviceinformation Anleitung vom 27.11.2014 Relevant für: DATEV Mittelstand Faktura und Rechnungswesen Einzelplatz pro DATEV Mittelstand Faktura und Rechnungswesen pro Kanzlei-Rechnungswesen

Mehr

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum.

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Forderungsfinanzierung speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Sofortige Liquidität 100%ige Sicherheit Kompetenter Service Für Unternehmen mit

Mehr

Checkliste zur Umstellung auf SEPA

Checkliste zur Umstellung auf SEPA Checkliste zur Umstellung auf SEPA Aufgaben Themen Informationen Erledigt? Allgemeines Briefbogen und Rechnungen mit Ihren SEPA-Daten ergänzen Ergänzen Sie bereits jetzt Ihre IBAN und BIC der Raiffeisenbank

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Industrie- und Handelskammer

Industrie- und Handelskammer (Absender) PLZ Ort Industrie- und Handelskammer 2 Der Antrag auf Registrierung kann zeitgleich mit dem Erlaubnisantrag gestellt werden. Bitte verwenden Sie hierzu Formular 7.2. ANTRAG AUF ERTEILUNG EINER

Mehr

Der Verkehrsleiter - Fragen und Antworten

Der Verkehrsleiter - Fragen und Antworten 23 Sach- und Fachkunde Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 89815 Der Verkehrsleiter - Fragen und Antworten Seit dem 4. Dezember 2011 gilt die Verordnung (EG) 1071/2009

Mehr

International Network Solutions Ltd.

International Network Solutions Ltd. International Network Solutions Ltd. London- Paris- New York- Hamburg International Network Solutions- London CityPoint-1 Ropemaker Street, UK-EC2Y 9HAT-London International Network Solutions Ltd. Aktiengesellschaft

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Wer kann Verkehrsleiter werden und welche Anforderungen werden an ihn gestellt?

Wer kann Verkehrsleiter werden und welche Anforderungen werden an ihn gestellt? Wer kann Verkehrsleiter werden und welche Anforderungen werden an ihn gestellt? Zum Verkehrsleiter bestellt werden kann grundsätzlich jede natürliche Person (Art. 4 VO (EG) Nr. 1071/09), sofern sie folgende

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer Rechnungswesen AGENDA Lexware buchalter Seite 1. Zur Agenda zurück Gesetzesänderungen 2015 KroatienAnpG und BMF-Schreiben vom 26.09.2014 BMF-Schreiben vom 20.10.2014 Ausweitung der Regelungen des 13b UStG

Mehr

INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN?

INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN? INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN? Wenn ein Unternehmen an der Beförderung von Gefahrgut im weitesten Sinn beteiligt ist (Beförderung, Lagerung, Handel, Verpackung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12

Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12 1 Einführung...12 2 Die Rechte der Kinder...13 2.1 Die UN-Kinderrechtskonvention...13 2.1.1 Die vier Grundprinzipien...13 2.1.2 Einzelrechte...14

Mehr

KfW-Sonderprogramm, Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch, Turn Around Beratung

KfW-Sonderprogramm, Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch, Turn Around Beratung KfW-Sonderprogramm, Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch, Turn Around Beratung Erste Hilfe in Krisenzeiten; Informationsveranstaltung mit Podiumsdiskussion zur Krisenvorbeugung und bekämpfung in Handwerksbetriebenen

Mehr

LKW-MAUT Ergänzender Leitfaden für Fahrer und Spediteure HGV Levy Driver/Operator Supplementary Guidance 1212

LKW-MAUT Ergänzender Leitfaden für Fahrer und Spediteure HGV Levy Driver/Operator Supplementary Guidance 1212 LKW-MAUT Ergänzender Leitfaden für Fahrer und Spediteure HGV Levy Driver/Operator Supplementary Guidance 1212 INFORMATIONEN ZUR LKW-MAUT IN GROSSBRITANNIEN 1. Was ist die HGV Levy? Die HGV Levy ist eine

Mehr

Die Lohn und Gehaltsabrechnung

Die Lohn und Gehaltsabrechnung Die Lohn und Gehaltsabrechnung erfolgreich gegensteuern! P E R S O N A L W I R T S C H A F T Dienstleistungen rund um Lohn und Gehalt für IHRE Rechtssicherheit Information Flexibilität Zeitersparnis ZeTax

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f Einladung Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur 108. ordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag, dem 26. März 2015, um 10:30 Uhr, im Steiermarksaal/Grazer

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG Finanz- und Gehalts-/Lohnbuchhaltung mit DATEV und Lexware Von 21. März bis 20. Juli 2011 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

Mehr

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben.

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben. Teil 3 Gefahrgutrechtliche/gefahrstoffrechtliche Vorgaben Verpacken nach Ausnahme 20 Das Verpacken der Abfälle wird in den Abschnitten 2.5 bis 2.14 in Verbindung mit der Spalte 8 der Tabelle in 2.4 beschrieben.

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Informationsmappe SEPA-Lastschriften

Informationsmappe SEPA-Lastschriften Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen heute in ganz Europa ohne besondere Hürden erwerben. Rechnungen begleichen und Forderungen einziehen ist mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

II. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder nutzung

II. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder nutzung Öffentliches Verfahrensverzeichnis der IMMAC Holding AG Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt im 4g vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter Weise die Angaben entsprechend

Mehr

IHK Ratgeber Fachkunde Güterkraftverkehr

IHK Ratgeber Fachkunde Güterkraftverkehr IHK Ratgeber Fachkunde Güterkraftverkehr Anerkennung fachliche Eignung aufgrund einer leitenden Vortätigkeit Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Lübeck Fackenburger Allee 2 23554 Lübeck www.ihk-schleswig-holstein.de

Mehr

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen -

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - Volker Tornau Telefon: 0179 2937783 volker@tornau.de Telefax: 0179 332937783 Begleitpapiere gleich

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat UNGARN

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat UNGARN Stand: 1. August 2015 INFORMATION betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat UNGARN Sie haben eine Ausbildung zur Krankenschwester/zum Krankenpfleger,

Mehr

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG UVV im Fuhrpark Ein Praxisbericht Wer bin ich denn. Michael Schulz 1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG 1991-1999 Mitarbeiter der

Mehr

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine 1.) Erstellen Sie einen Umsetzungszeitplan für Ihren Verein. Zeitplan für die Umsetzung erstellt. kein Zeitplan laut Einschätzung erforderlich. Erledigt am: 2.) Benennen Sie einen SEPA- Beauftragten /

Mehr

Verkehrsleiter in Kraftverkehrsunternehmen werden Pflicht

Verkehrsleiter in Kraftverkehrsunternehmen werden Pflicht VERKEHR Verkehrsleiter in Kraftverkehrsunternehmen werden Pflicht Mit Wirkung zum 4. Dezember 2011 gilt die EU Verordnung (EG) Nr. 1071/2009 zur europaweit einheitlichen Berufszugangsverordnung für den

Mehr

Führerschein w e g Was tun?

Führerschein w e g Was tun? Bayerisches Staatsministerium des Innern Führerschein w e g Was tun? www.innenministerium.bayern.de Was ist passiert? Ein Gericht hat Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen. Ob Sie nach Ablauf der festgesetzten

Mehr

Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? Noch nicht erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen:

Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? Noch nicht erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen: SEPA-Checkliste für Firmenkunden 1. Checkliste für Ihren SEPA-Einstieg: Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen: Nur mit Festlegung

Mehr

Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden

Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden Nicht lange warten jetzt schon starten! Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig ersetzen. In Ihrer

Mehr

SEPA-Checkliste für Unternehmen

SEPA-Checkliste für Unternehmen SEPA-Checkliste für Unternehmen Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der EU lösen die SEPA-Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Nutzung der internationalen Kontonummer IBAN und der internationalen

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Qualifizierte Aus-, Fort- und Weiterbildung Berufskraftfahrerqualifikation. - ver.di Fachbereich PSL Bereich Logistik.

Qualifizierte Aus-, Fort- und Weiterbildung Berufskraftfahrerqualifikation. - ver.di Fachbereich PSL Bereich Logistik. Qualifizierte Aus-, Fort- und Weiterbildung Berufskraftfahrerqualifikation - ver.di Fachbereich PSL Bereich Logistik. Berufskraftfahrerqualifikation 1. Einführung 2. Rechtliche Grundlagen 3. Bewertung

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Aufgaben Hinweise und Informationen Umsetzungsstand Das können Sie schon heute erledigen! Ändern Sie ggf. Ihre Formulare:

Aufgaben Hinweise und Informationen Umsetzungsstand Das können Sie schon heute erledigen! Ändern Sie ggf. Ihre Formulare: 1 SEPA-Checkliste Vereine Das können Sie schon heute erledigen! Beantragung einer Gläubiger- Identifikations-nummer (CI = Creditor Identifier) bei der Deutschen Bundesbank und Weitergabe der erhaltenen

Mehr

Profiwissen für Unternehmer / Verkehrsleiter

Profiwissen für Unternehmer / Verkehrsleiter Titelbild Fahrtenschreiber im Firmenfahrzeug Neuerungen 2012 Einsatz digitaler Tachografen im Güter- und Personentransport 1 Information versteht sich als eine Interessengemeinschaft fachkundiger Dozenten,

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

MikroSTARTer Niedersachsen

MikroSTARTer Niedersachsen PRODUKTINFORMATION (STAND 20.08.2015) MikroSTARTer Niedersachsen EUROPÄISCHE UNION Mit dieser Förderung unterstützen das Land Niedersachsen und die NBank Gründungen und Unternehmensnachfolgen insbesondere

Mehr

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja. 2. Wenn ja, mit welchen

Mehr

SEPA. HIER steht Ihre Überschrift. TOP oder Produktname 20. Oktober 2011. Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen

SEPA. HIER steht Ihre Überschrift. TOP oder Produktname 20. Oktober 2011. Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen HIER steht Ihre Überschrift TOP oder Produktname 20. Oktober 2011 SEPA welche Neuerungen erwarten uns? Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen Vereinsforum Folie 17 Über welche

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation InterCard Händlerinformation zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) Stand: April 2015 V 1.00 InterCard AG 56.402.001 (0415) Mehlbeerenstraße

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Zertifizierung zum Abschluss Geprüfter Unternehmensberater bav (iofc) Certified Company Pension Plan Consultant CPP (iofc)

Antrag auf Zulassung zur Zertifizierung zum Abschluss Geprüfter Unternehmensberater bav (iofc) Certified Company Pension Plan Consultant CPP (iofc) Institute of Financial Consulting e. V. IFC Prüfungsausschuss Rechtsanwalt Joachim Kroll Krokamp 29 24539 Neumünster Senden Sie bitte den Antrag vollständig ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit allen

Mehr

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT?

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? Mathematik A-lympiade Aufgabe Finalrunde März 2002 oder Kredit bewilligt oder nicht? In vielen Geschäften kann man auf Kredit kaufen. Käufer und Geschäftsinhaber profitieren

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Schadenanzeige Kaskoschaden

Schadenanzeige Kaskoschaden Schadenanzeige Kaskoschaden, Adresse Versicherungsnehmer Schaden-Nr. bitte eintragen Service-Rufnummer 0800 290 90 01 Schadenanzeige Kaskoschaden Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit und füllen Sie

Mehr

Bielefeld. Antrag. auf Erlaubnis zur Durchführung von Veranstaltungen nach 29 Abs. 2 StVO für Radsportveranstaltungen

Bielefeld. Antrag. auf Erlaubnis zur Durchführung von Veranstaltungen nach 29 Abs. 2 StVO für Radsportveranstaltungen Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Bielefeld Antrag Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde August-Bebel-Str. 92 Ihre Ansprechpartnerin: Frau Hedrich/Frau Aldag 1. Etage / Zimmer 106/105 Telefon (0521)

Mehr

3-8 2. Abschnitt Gewerblicher Güterkraftverkehr

3-8 2. Abschnitt Gewerblicher Güterkraftverkehr Güterkraftverkehrsgesetz TK Lexikon Arbeitsrecht 3-8 2. Abschnitt Gewerblicher Güterkraftverkehr 3 Erlaubnispflicht HI1213572 HI2826383 (1) Der gewerbliche Güterkraftverkehr ist erlaubnispflichtig, soweit

Mehr

SEPA: Gehen Sie jetzt auf Nummer sicher!

SEPA: Gehen Sie jetzt auf Nummer sicher! SEPA: Gehen Sie jetzt auf Nummer sicher! Mit Sicherheit fit für die SEPA-Umstellung. SEPA-Umstellung leicht gemacht Für Ihre sichere Umstellung Am 1. Februar 2014 wird das SEPA-Verfahren Pfl icht und ersetzt

Mehr

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware 1 Thema: Abschlagsrechnungen und Anzahlungen im Lexware Buchhalter Teil 1 1 Bei Großaufträgen oder Aufträgen zur Sonderanfertigung spezieller Güter ist es üblich, Anzahlungen zu vereinbaren. Dadurch entsteht

Mehr

Berufskraftfahrerqualifizierung und Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis

Berufskraftfahrerqualifizierung und Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis Berufskraftfahrerqualifizierung und Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis Informationsveranstaltung der IHK Koblenz 30. Juni 2009 Marcus Menster Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Juristische Schwerpunkte:

Mehr

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber -

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber - Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen - Bewerber - Die Abgabe der folgenden Eigenerklärungen ist zwingend. Dafür kann dieser Vordruck verwendet werden. Die Eintragungen können leserlich

Mehr

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Berater und DATEV DATEV das Unternehmen Kiel Hamburg Schwerin Bremen Hannover Berlin Magdeburg Münster Essen Dortmund Düsseldorf Erfurt Leipzig Köln Kassel Dresden

Mehr

An die Studiobetreiber. Internetanfrage. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Studiobetreiber. Internetanfrage. Sehr geehrte Damen und Herren, 05092012rev.2 TÜV Rheinland LGA Products GmbH 51101 Köln An die Studiobetreiber Ihnen schreibt Michael Comos Tel: 0221 806-4320 Fax: 0221 806-1609 Mail: michael.comos @de.tuv.com Köln, 15. Oktober 2012

Mehr

Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport

Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport Gültig vom 1. Januar 2015 Herausgeber: Bildungswerk des LSB Rheinland-Pfalz e.v. Inhalt 1. Allgemeine Bedingungen...

Mehr

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Flexibilität im Geschäftsleben. Wollen Sie Ihre offenen Forderungen sofort in Liquidität verwandeln?

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt

Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt Stand: 28.03.2015 1. Geltungsbereich a. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Beauftragungen und Leistungen von IT Support

Mehr

Straßenkontrollen. BAG 12 Nr. 303 D-01.08

Straßenkontrollen. BAG 12 Nr. 303 D-01.08 Straßenkontrollen BAG 12 Nr. 303 D-01.08 Stand 01. Januar 2008 Straßenkontrollen des BAG Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) nimmt als selbstständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Zertifizierung zum Abschluss Masterconsultant in Finance. Straße/PLZ/Ort:... derzeitiges Unternehmen:... tätig als:...

Antrag auf Zulassung zur Zertifizierung zum Abschluss Masterconsultant in Finance. Straße/PLZ/Ort:... derzeitiges Unternehmen:... tätig als:... Institute of Financial Consulting e. V. IFC Prüfungsausschuss Rechtsanwalt Joachim Kroll Krokamp 29 24539 Neumünster Senden Sie bitte den Antrag vollständig ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit allen

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

UMZUG. leicht gemacht. Informationen und Tipps zum Wohnungswechsel

UMZUG. leicht gemacht. Informationen und Tipps zum Wohnungswechsel UMZUG leicht gemacht Informationen und Tipps zum Wohnungswechsel Herzlich willkommen in Gera! Die Stadtverwaltung freut sich, Sie als neuen Bürger in Gera begrüßen zu können. Sicher können Sie bestätigen,

Mehr

Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren

Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren Sind Sie bereit für SEPA? Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig

Mehr

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun?

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Die Zahl ist erschreckend: Auf Deutschlands Straßen kracht es täglich mehr als 5.800 Mal. Das sind auf ein Jahr gerechnet 2,1 Millionen Unfälle mit Sachschäden. Demzufolge

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr