Beschlussvorlage der Verwaltung Nr.:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschlussvorlage der Verwaltung Nr.: 20161034"

Transkript

1 Beschlussvorlage der Verwaltung Nr.: Status: öffentlich Datum: Verfasser/in: Wolfgang Neumann Fachbereich: Schulverwaltungsamt Bezeichnung der Vorlage: Finanzierung der außerunterrichtlichen Betreuungsangebote an Schulen im Stadtgebiet Bochum, Zuschüsse für die Träger Beschlussvorschriften: Beratungsfolge: Gremien: Sitzungstermin: Zuständigkeit: Ausschuss für Schule und Bildung Vorberatung Haupt- und Finanzausschuss Vorberatung Rat Entscheidung Beschlussvorschlag: 1. Das Betreuungsangebot Verlässliche Grundschule mit Ferienbetreuung ergänzt das Angebot der Stadt Bochum um einen weiteren familienfreundlichen Baustein. Es wird in die Elternbeitragssatzung Schulbetreuung aufgenommen (siehe Beschlussvorlage Änderungssatzung zur Elternbeitragssatzung ). 2. Das erfolgreich eingeführte Angebot Rhythmisierter Ganztag wird in unveränderter Form an den bisherigen Schulen weiter geführt. 3. In den beiden Grundschulen mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung wird die Ferienbetreuung der Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf Geistige Entwicklung durch den Einsatz von zusätzlichen Integrationskräften sichergestellt. 4. Ergänzend zum unveränderten kommunalen Zuschuss müssen zur Deckung der Gesamtkosten die in der Elternbeitragssatzung Schulbetreuung bislang festgelegten Elternbeiträge zum Schuljahr 2016/2017 um bis zu 9,5 % angehoben werden. Die Umsetzung dieser Beitragserhöhung ist Bestandteil der Beschlussvorlage Änderungssatzung zur Elternbeitragssatzung. 5. Mit Beginn des Schuljahres 2016/2017 ( ) wird den Trägern der außerunterrichtlichen Angebote an Schulen im Stadtgebiet Bochum abhängig von der jeweiligen Betreuungsmaßnahme folgender jährlicher Betrag für ein Schuljahr gezahlt: - Unverändert EUR für eine Schülerin/einen Schüler in der OGS Seite 1 von 8

2 - Unverändert EUR für eine Schülerin/einen Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf in der OGS EUR für Kinder aus Flüchtlingsfamilien oder in vergleichbaren Lebenslagen (z. B. Sinti und Roma) - ein Personalkostenzuschuss von EUR für jede eingerichtete Klasse im Rhythmisierten Offenen Ganztag EUR für eine Schülerin/einen Schüler in der Verlässlichen Grundschule ohne Ferienbetreuung EUR für eine Schülerin/einen Schüler in der Verlässlichen Grundschule mit Ferienbetreuung - ein Zuschuss von EUR für jeden Grundschulstandort - ein Zuschuss von EUR für jeden Förderschulstandort - Unverändert 580 EUR für eine Schülerin/einen Schüler in der Pädagogischen Übermittagbetreuung 6. Die Haushaltsansätze bei den PSP-Elementen Außerunterrichtliche Förderangebote Primarstufe und Außerunterrichtliche Förderangebote Sekundarstufe bleiben für die Haushaltsjahre 2016 und 2017 unverändert. Der erhöhte Mittelbedarf im Haushaltsjahr 2016 wird im Haushaltsjahr 2016 dezernatsintern durch entsprechende Mehrerträge in der Produktgruppe 2504 des Planetariums gedeckt. Begründung: 1. Ausgangslage Der Rat der Stadt Bochum hat in seiner Sitzung am die Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen für die Inanspruchnahme außerunterrichtlicher Betreuungsangebote an Schulen im Stadtgebiet Bochum (Elternbeitragssatzung Schulbetreuung) beschlossen. Im 1 der Satzung werden die drei Betreuungsangebote Offene Ganztagsschule Verlässliche Grundschule und Pädagogische Übermittagbetreuung aufgeführt. In seiner Sitzung am hat der Ausschuss für Schule und Bildung die Zuschusszahlungen für die Träger dieser Betreuungsmaßnahmen ab dem beschlossen. Im Einzelnen betragen die Zuschüsse EUR für eine Schülerin/einen Schüler in der OGS EUR für eine Schülerin/einen Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf in der OGS 640 EUR für eine Schülerin/einen Schüler in der Verlässlichen Grundschule 580 EUR für eine Schülerin/einen Schüler in der Pädagogischen Übermittagbetreuung. Seite 2 von 8

3 2. Finanzielle Auswirkungen durch den Satzungsbeschluss vom auf den kommunalen Zuschuss im Schuljahr 2015/2016 Die finanziellen Auswirkungen durch den Satzungsbeschluss werden einleitend wegen der Vergleichbarkeit auf das aktuelle Schuljahr 2015/2016 bezogen. Die weiteren Ausführungen beziehen sich dann auf die Haushaltsjahre 2016 und Bis zum Beschluss der Elternbeitragssatzung für die Schulbetreuung am durch den Rat hat die Stadt Bochum einen jährlichen kommunalen Zuschuss von ca. 2,5 Mio. EUR gezahlt. In der Beschlussvorlage Finanzierung der außerunterrichtlichen Angebote an Bochumer Schulen für die Sitzung des Ausschusses für Schule und Bildung am hat die Schulverwaltung unter Berücksichtigung der Trägerzuschüsse, zu erwartender Landeszuschüsse und prognostizierter einkommensabhängiger Elternbeiträge einen kommunalen Zuschuss für das Schuljahr 2015/2016 von ca. 2,145 Mio. EUR kalkuliert. Darin enthalten sind kalkulierte Personalkosten von ca EUR. Aufgrund der bisher in Rechnung gestellten Elternbeiträge ist davon auszugehen, dass das Elternbeitragsaufkommen um ca geringer ausfallen wird, als es bei der Prognose im Jahr 2015 erwartet wurde. Valide Kenntnisse über die Einkommensstruktur der Eltern, die Verträge für außerunterrichtliche Angebote abgeschlossen haben, liegen noch nicht abschließend vor. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der Anteil einkommensschwacher Familien höher liegt als erwartet. 3. Veränderung der Angebots-Struktur ab dem Schuljahr 2016/ Verlässliche Grundschule mit Ferienbetreuung Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Träger der außerunterrichtlichen Angebote hat die Schulverwaltung die Angebots-Struktur überarbeitet und das Betreuungsangebot Verlässliche Grundschule mit Ferienbetreuung in den Entwurf der Änderungssatzung aufgenommen. Hierdurch wird das bisherige privatrechtliche Betreuungsangebot 13plus (Betreuung bis 14:00 Uhr plus Ferienbetreuung analog zur OGS), für das Eltern einen einheitlichen privatrechtlichen Beitrag von 75 EUR/Monat direkt an die Träger gezahlt haben, durch ein einkommensabhängiges Betreuungsangebot ersetzt. Somit werden alle Betreuungsangebote nunmehr von der Elternbeitragssatzung Schulbetreuung erfasst. Der Zeitrahmen der Betreuung erstreckt sich beim Betreuungsangebot Verlässliche Grundschule mit und ohne Ferienbetreuung unter Einbeziehung der allgemeinen Unterrichtszeit in der Regel an allen Unterrichtstagen von spätestens 8.00 bis mindestens Uhr (ohne Mittagessen). Bei dem Angebot mit Ferienbetreuung wird an Ferientagen und an anderen unterrichtsfreien Tagen analog zur Offenen Ganztagsschule betreut. Für dieses neue Betreuungsangebot auch während der Ferien haben die Träger jährliche Kosten in Höhe von 250 EUR je Schülerin und Schüler und Jahr für den zusätzlichen Personalaufwand errechnet. Die Änderungssatzung sieht hierfür einkommensabhängige Elternbeiträge von 0 bis 149 EUR vor. 3.2 Ferienbetreuung an den Schwerpunktgrundschulen für Geistige Entwicklung An der Maischützenschule und der Dietrich-Bonhoeffer-Schule werden insgesamt 20 Kinder mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung im Gemeinsamen Lernen beschult. Das Sozialamt der Stadt Bochum stellt für die unterrichtliche Versorgung und die außerunterrichtlichen Angebote im unmittelbaren Anschluss an den Unterricht einen Seite 3 von 8

4 Integrationshelfer-Pool zur Verfügung. Für die Ferienbetreuung im Rahmen der OGS können diese Kräfte jedoch nicht eingesetzt werden. Um dem Inklusionsgedanken gerecht zu werden, müssen für die behinderten Schülerinnen und Schüler an den betreuten Ferientagen weitere Integrationshelfer eingestellt werden, was mit Sozialhilfe-Leistungen nicht möglich ist. Nach einer Kostenschätzung des Sozialamtes sind für diese Kinder befristet auf die Zeit der Ferien an den beiden Grundschulen insgesamt sechs Kräfte zusätzlich erforderlich. Nur hierdurch kann eine ausreichende Betreuung in den Ferien sichergestellt werden. Die jährlichen Mehraufwendungen belaufen sich auf ca EUR im Haushaltsjahr 2016 und ca EUR im Haushaltsjahr Ausweitung der Ferienbetreuungszeiten Nach der Verabschiedung der Satzung durch den Rat und noch vor Beginn des Schuljahres 2015/2016 haben einige Eltern Kritik an der reduzierten Ferienbetreuung geübt. Im Vergleich zur Ferienbetreuung bis zum Schuljahr 2014/2015 sieht der 1 (1) der am vom Rat verabschiedeten Satzung keine Betreuung mehr an den beiden letzten Ferientagen vor Beginn eines neuen Schuljahres und an den Ferientagen vor Weihnachten und nach Neujahr vor. Diese Neuregelung bildet für einzelne Eltern nicht das Betreuungsbedürfnis berufstätiger Eltern ab. Gleichzeitig haben Eltern auch die Notwendigkeit einer Ferienbetreuung für das Betreuungsangebot Verlässliche Grundschule deutlich gemacht. Hierauf hat die Schulverwaltung reagiert und das neue Betreuungsprogramm Verlässliche Grundschule mit Ferienbetreuung (siehe 3.1) zur Beschlussfassung vorgelegt. Hinsichtlich der Ausweitung der Betreuungszeiten in den Ferien auf die Zeiten vor dem Satzungsbeschluss (durchschnittlich 5 Tage/Jahr) hat die Verwaltung Gespräche mit den Trägern geführt. Durch die von der Stadt Bochum zu refinanzierenden zusätzlichen Personalkosten wären für die Betreuungsangebote OGS und Verlässliche Grundschule mit Ferienbetreuung zusätzliche kommunale Mittel erforderlich in Höhe von ca EUR im Haushaltsjahr 2016 und ca EUR im Haushaltsjahr Wegen fehlender Deckungsmittel im Haushalt des Schulverwaltungsamtes wird eine Ausweitung der Ferienbetreuungszeiten nicht zur Beschlussfassung vorgelegt. Eine Beitragserhöhung zur Finanzierung dieser zusätzlichen Aufwendungen wird von der Schulverwaltung nicht vorgeschlagen. 4. Veränderung der Zuschuss-Struktur ab dem Schuljahr 2016/ Veränderter Landeszuschuss für das Betreuungsangebot OGS Bei den im Folgenden dargestellten Auswirkungen auf die Haushaltsjahre 2016 und 2017 ist jeweils berücksichtigt worden, dass sich die Landeszuweisungen in 2016 und 2017 erhöhen werden. Das Land fördert im Schuljahr 2015/2016 jedes OGS-Kind ohne sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf mit 965 EUR sowie jedes Kind mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf mit EUR. Diesen erhöhten Förderbetrag gewährt das Land auch für Kinder aus Flüchtlingsfamilien oder in vergleichbaren Lebenslagen (z. B. Sinti und Roma). Die Förderbeträge berücksichtigen jeweils eine Kapitalisierung von 0,1 Lehrerstellen. Ab dem erhöhen sich die Landeszuschüsse auf 980 EUR bzw EUR, ab dem werden sie um weitere 1,5 % angehoben. 4.2 Verlässliche Grundschule ohne Ferienbetreuung Die vom Ausschuss für Schule und Bildung in der Sitzung am beschlossene Pro- Kopf-Bezuschussung von 640 EUR für die Träger musste neu vereinbart werden. Da nicht Seite 4 von 8

5 alle Schulen dieses Betreuungsangebot vorhalten, kann die Pro-Kopf-Bezuschussung nicht in dieser Form aufrechterhalten werden. Die Höhe der vom Land gewährten Betreuungspauschale orientiert sich an der Anzahl der Grund- und Förderschulstandorte. Insofern kann die Betreuungspauschale nicht vollständig als Gegenfinanzierung der Pro- Kopf-Bezuschussung eingesetzt werden, da auch die Schulen, die keine Verlässliche Grundschule anbieten, von der Betreuungspauschale partizipieren müssen. Ab dem Schuljahr 2016/2017 wird die Pro-Kopf-Bezuschussung auf 580 EUR pro Schülerin und Schüler neu festgesetzt. Gleichzeitig erhalten jedoch alle Grundschulen (und somit alle Träger) eine pauschale Gruppenbezuschussung von einmalig EUR/Jahr. Für die Förderschulen mit den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache sowie emotionale und soziale Entwicklung wird ein Gruppenzuschuss von jeweils EUR/Jahr gezahlt. Diese veränderte Zuschussregelung ist mit den Trägern abgestimmt worden. 4.3 Rhythmisierte Offene Ganztagsschule Seit dem Schuljahr 2013/2014 bzw. 2014/2015 wird an diesen Grundschulen jeweils ein Zug als rhythmisierte Ganztagsschule geführt: Auf dem Alten Kamp Grundschule In der Vöde und an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule In der Sitzung des damaligen Ausschusses für Bildung und Wissenschaften am hat die Leiterin der Grundschule auf dem Alten Kamp über das Modell berichtet. Im rhythmisierten Ganztag werden Unterricht, Freizeit und Arbeitsgemeinschaften kindgerecht auf den Vor- und Nachmittag verteilt. Im Gegensatz zum sogenannten additiven OGS-Modell stellt der Rhythmisierte Ganztag eine sehr hohe Verbindlichkeit sowohl für die Schülerinnen und Schüler (und ihre Eltern) als auch für die Lehrkräfte und das sozialpädagogische Personal dar. Zwei Schuljahre später hat sich das Modell an den drei Grundschulen etabliert und wird sowohl von den Eltern, als auch von den unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrern positiv bewertet. Aus der Sicht des Schulträgers ist festzustellen, dass durch die Rhythmisierung Raumressourcen für die betreuten Schülerinnen und Schüler im additiven Betreuungsmodell gewonnen werden können, da für viele Betreuungsangebote im Rhythmisierten Ganztag auch die Klassenräume genutzt werden. Gestartet ist der rhythmisierte Ganztag mit der Aussage, dass zusätzliche personelle Ressourcen zunächst nicht erforderlich sind. Nach den Erfahrungen von mehr als zwei Jahren lässt sich diese Aussage für den Betreuungsaufwand der Träger nicht mehr aufrechterhalten. Da in den drei Schulen sowohl das rhythmisierte, als auch das additive Modell angeboten wird, fallen zusätzliche Stunden für die pädagogische Fachkraft an, da gewisse Synergieeffekte, wie bei der Bildung von zwei additiven Gruppen, nicht auftreten. Auch die enge Verzahnung von Unterricht und Betreuung macht zusätzliche Stunden erforderlich. Hierfür machen die Träger einen erhöhten Fachkraftstundenaufwand von 10 Wochenstunden geltend, der pro Klasse im rhythmisierten Ganztag mit EUR beziffert wird. Im Schuljahr 2016/2017 werden an der Schule auf dem Alten Kamp und in der Grundschule In der Vöde in allen 4 Jahrgangsstufen und an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in den Jahrgangsstufen 1 3 jeweils eine Klasse rhythmisiert geführt. Die jährlichen Mehraufwendungen belaufen sich auf EUR im Haushaltsjahr 2016 und EUR im Haushaltsjahr Seite 5 von 8

6 Die Besonderheit in den rhythmisiert geführten Klassen ist, dass die Eltern einen Betreuungsvertrag für die vier Grundschuljahre mit den Trägern abgeschlossen haben. 5. Finanzielle Auswirkungen für die Haushaltsjahre 2016 und 2017 Die nachfolgenden Ausführungen stellen die Aufwendungen für die Träger der außerunterrichtlichen Angebote und die Erträge aus Elternbeitragsaufkommen und Landeszuschüssen bei den beiden PSP-Elementen Außerunterrichtliche Förderangebote Primarstufe und Außerunterrichtliche Förderangebote Sekundarstufe gegenüber. Im Haushaltsplan 2016 und dem Haushaltsplanentwurf für 2017 sind bei den beiden PSP-Elementen insgesamt jeweils 1,74 Mio. EUR veranschlagt worden (ohne Personalkostenanteil). 5.1 Auswirkungen ohne Erhöhung der Elternbeiträge Haushaltsjahr 2016 Bei unveränderten Elternbeiträgen und unter Berücksichtigung der veränderten Angebote und Zuschüsse wird sich der erforderliche kommunale Zuschuss im Haushaltsjahr 2016 um ca EUR auf ca. 1,99 Mio. EUR erhöhen Haushaltsjahr 2017 Unter den gleichen Annahmen wie zuvor beschrieben wird sich der erforderliche kommunale Zuschuss im Haushaltsjahr 2017 auf ca. 2,02 Mio. EUR belaufen. 5.2 Auswirkungen bei Erhöhung der Elternbeiträge zum Schuljahr 2016/12017 In der Beschlussvorlage (Änderungssatzung zur Elternbeitragssatzung Schulbetreuung) hat die Verwaltung eine veränderte Anlage zu 2 Abs. 1 der Satzung zur Beschlussfassung vorgelegt. Darin werden die Elternbeiträge für die Betreuungsangebote OGS, Verlässliche Grundschule ohne Ferienbetreuung und Pädagogische Übermittagbetreuung in den einzelnen Beitragsstaffeln zum Schuljahr 2016/2017 um jeweils bis zu 9,5 % erhöht. Die Elternbeiträge für das Betreuungsangebot Verlässliche Grundschule mit Ferienbetreuung sind neu in der Beitragsstaffel erfasst. Gleichzeitig ist der maximale monatliche Elternbeitrag für die OGS auf 180 EUR angehoben worden, was durch die Änderung des Bezugserlasses ab dem Schuljahr 2016/2017 vom Land ermöglicht wird. Die Beitragserhöhung ist aus der Sicht der Schulverwaltung notwendig, um das geringere Elternbeitragsaufkommen und die zusätzlichen Mehraufwendungen im Haushalt zu kompensieren. Die Auswirkungen für die Haushaltsjahre 2016 und 2017 werden nachfolgend dargestellt: Haushaltsjahr 2016 Durch die Elternbeitragserhöhungen würden die jährlichen Erträge um ca EUR steigen. Für das Haushaltsjahr 2016 beliefen sich die Mehraufwendungen dennoch auf ca EUR, da sich die Beitragserhöhung nur die letzten 5 Monate des Jahres auswirken würde. Die Aufwendungen und Erträge stellen sich in EUR wie folgt dar: Erträge Haushalt 2016 Landeszuweisung Seite 6 von 8

7 Elternbeiträge aus - Offene Ganztagsschule Verlässliche Grundschule ohne Ferien Verlässliche Grundschule mit Ferien Pädagogische Übermittagbetreuung Summe der Erträge Aufwendungen Offene Ganztagsschule Verlässliche Grundschule mit und ohne Ferienbetreuung Pädagogische Übermittagbetreuung Integrationshelfer Summe der Aufwendungen Erforderlicher kommunaler Zuschuss Haushaltsansatz Differenz Haushaltsjahr 2017 Bei gleichbleibendem kommunalen Zuschuss müsste sich das Elternbeitragsaufkommen um ca EUR erhöhen. Die Aufwendungen und Erträge stellen sich in EUR wie folgt dar: Erträge Haushalt 2017 Landeszuweisung Elternbeiträge aus - Offene Ganztagsschule Verlässliche Grundschule ohne Ferien Verlässliche Grundschule mit Ferien Pädagogische Übermittagbetreuung Summe der Erträge Aufwendungen Offene Ganztagsschule Verlässliche Grundschule Pädagogische Übermittagbetreuung Integrationshelfer Seite 7 von 8

8 Summe der Aufwendungen Erforderlicher kommunaler Zuschuss Haushaltsansatz Differenz Die Schulverwaltung beabsichtigt, die Differenz in Höhe von rd EUR für ein etwaig geringer ausfallendes tatsächliches Beitragsaufkommen zu verwenden. Finanzielle Auswirkungen: Mittelbedarf für die Durchführung der Maßnahmen: Die Haushaltsansätze bei den PSP-Elementen Außerunterrichtliche Förderangebote Primarstufe und Außerunterrichtliche Förderangebote Sekundarstufe bleiben für die Haushaltsjahre 2016 und 2017 unverändert. Der erhöhte Mittelbedarf im Haushaltsjahr 2016 wird im Haushaltsjahr 2016 dezernatsintern durch entsprechende Mehrerträge in der Produktgruppe 2504 des Planetariums gedeckt. Jährliche Folgelasten (gemäß beiliegender Berechnung): Anlagen: Seite 8 von 8

Der Oberbürgermeister. Offene Ganztagsschule. Offene Ganztagsschule

Der Oberbürgermeister. Offene Ganztagsschule. Offene Ganztagsschule Der Oberbürgermeister Offene Ganztagsschule Offene Ganztagsschule Vorwort Liebe Eltern, mit dem Ausbau des Offenen Ganztags auf mittlerweile 18.800 Plätze in 160 Kölner Grund- und Förderschulen haben wir

Mehr

TOP. Betreff Offene Ganztagsschule in Bonn Übergangslösung für das Schuljahr 2015/2016

TOP. Betreff Offene Ganztagsschule in Bonn Übergangslösung für das Schuljahr 2015/2016 Bundesstadt Bonn Der Oberbürgermeister Amt 40 TOP BE Beschlussvorlage - öffentlich nach 48 Abs. 2 Satz 1 GO NRW Drucksachen-Nr. Kosten der Drucksachen-Gruppe 1510765 9.017,32 26.02.15 Externe Dokumente

Mehr

Verwaltungsausschuss 24.09.2014 nicht öffentlich Beratung Gemeinderat 01.10.2014 öffentlich Beschluss

Verwaltungsausschuss 24.09.2014 nicht öffentlich Beratung Gemeinderat 01.10.2014 öffentlich Beschluss Vorlage 164/2014 Fachbereich 2, Bildung, Kultur und Familie Geschäftszeichen: FB 2/40/Zi 06.08.2014 Verwaltungsausschuss 24.09.2014 nicht öffentlich Beratung Gemeinderat 01.10.2014 öffentlich Beschluss

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA 27. Feb. 2014 KSA JHA

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA 27. Feb. 2014 KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 9/2014 den 11. Feb. 2014 Mitglieder des Kreistags und des Sozialausschusses des Landkreises Esslingen Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss

Mehr

09.07.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Vorberatung 10.07.2013 Hauptausschuss Vorberatung 10.07.2013 Rat Entscheidung

09.07.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Vorberatung 10.07.2013 Hauptausschuss Vorberatung 10.07.2013 Rat Entscheidung DER OBERBÜRGERMEISTER Amt für Finanzen und Beteiligungen Öffentliche Beschlussvorlage Vorlagen-Nr.: Auskunft erteilt: Herr Schetter Ruf: 492-2000 E-Mail: Schetter@stadt-muenster.de Datum: 26.06.2013 Betrifft

Mehr

Richtlinien. über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII. Kreisjugendamt Soest

Richtlinien. über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII. Kreisjugendamt Soest Richtlinien über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII Kreisjugendamt Soest Richtlinien des Jugendamtes des Kreises Soest über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege

Mehr

I. Sachdarstellung und Begründung:

I. Sachdarstellung und Begründung: TOP 7 Drucksache Nr.: 2012-366 Sitzung: GR 19.11.2012 Federführender Dezernent: Oberbürgermeister Pütsch, Dezernat I Federführende/r Fachbereich/Dienststelle: FB 3 Beteiligte/r Fachbereich/e/Dienststellen:

Mehr

Fachbereich/Sachbearbeiter Datum Aktenzeichen Drucksache Nr. I / Herr Grönnert 18.02.15 021/2015

Fachbereich/Sachbearbeiter Datum Aktenzeichen Drucksache Nr. I / Herr Grönnert 18.02.15 021/2015 Gemeinde Kalefeld - Der Bürgermeister - Beschlussvorlage X öffentlich nichtöffentlich Fachbereich/Sachbearbeiter Datum Aktenzeichen Drucksache Nr. I / Herr Grönnert 18.02.15 021/2015 Beratungsfolge Sitzungstermin

Mehr

Bildung ist mehr als Unterricht! Ganztag an Hamburger Schulen. Eine Information für Eltern

Bildung ist mehr als Unterricht! Ganztag an Hamburger Schulen. Eine Information für Eltern Ganztag an Hamburger Schulen Eine Information für Eltern EINLEITUNG Hamburger Schulen bieten ganztägige Bildung und Betreuung Immer mehr Eltern und Kinder wünschen sich Ganztagsangebote an Hamburgs Schulen.

Mehr

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land GANZTAGSKLASSEN Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land Institutioneller Rahmen Kooperationsvertrag zwischen Gemeinde Haar, Grundschule St. Konrad und dem Kreisjugendring München-Land

Mehr

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid.

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid. Richtlinie der Stadt Plauen zur Kindertagespflege (Richtlinie Kindertagespflege) Vom 17.12.2009 Geändert durch Beschluss des Sozialausschusses vom 18.04.2013 2 1 Gesetzliche und sonstige Grundlagen Sozialgesetzbuch

Mehr

Ausgangssituation: Beschlussvorlage FA-45/2013 Seite 2

Ausgangssituation: Beschlussvorlage FA-45/2013 Seite 2 Stadt Flensburg FB Bildung, Sport, Kultureinrichtungen Flensburg, 14.08.2013 Ina Friedrichsdorf 2887 Beschlussvorlage FA-45/2013 - öffentlich - Ausschuss für Bildung und Sport am 23.10.2013 Finanzausschuss

Mehr

Informationsbroschüre. über die Betreuungsangebote in Ottenbach. Kindergartenjahr 2015/2016 Schuljahr 2015/2016

Informationsbroschüre. über die Betreuungsangebote in Ottenbach. Kindergartenjahr 2015/2016 Schuljahr 2015/2016 Informationsbroschüre über die Betreuungsangebote in Ottenbach Kindergartenjahr 2015/2016 Schuljahr 2015/2016 Gemeinsam herausgegeben von Gemeinde Ottenbach Hauptstraße 4 73113 Ottenbach Tel. 07165/91291-15

Mehr

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung Stadt Quedlinburg Beschlussvorlage Vorlage Nr.: BV-StRQ/044/09 öffentlich Umsetzung des Beschlusses des Stadtrates vom 14.05.2009 (BV- StRQ/019/09) zur Maßnahmenliste zum Konjunkturpaket II sowie den weiteren

Mehr

Der Bürgermeister. Marl, 01.02.2010 Amt für kommunale Finanzen (zuständiges Fachamt) Sitzungsvorlage Nr. 2010/0086.

Der Bürgermeister. Marl, 01.02.2010 Amt für kommunale Finanzen (zuständiges Fachamt) Sitzungsvorlage Nr. 2010/0086. Der Bürgermeister Marl, 01.02.2010 Amt für kommunale Finanzen (zuständiges Fachamt) Sitzungsvorlage Nr. 2010/0086 Bezugsvorlage Nr. x Öffentliche Sitzung Nichtöffentliche Sitzung Beschlussvorlage Beratungsfolge:

Mehr

Energie- und Abfallsparen an städtischen Schulen und Kindertagesstätten 2010-2012

Energie- und Abfallsparen an städtischen Schulen und Kindertagesstätten 2010-2012 DER OBERBÜRGERMEISTER Amt für Grünflächen und Umweltschutz Öffentliche Beschlussvorlage Vorlagen-Nr.: Auskunft erteilt: Frau Karner Ruf: 492-6704 E-Mail: KarnerA@stadt-muenster.de Datum: 17.02.2010 Betrifft

Mehr

Unsere Datengrundlage:

Unsere Datengrundlage: Strukturen und Bedingungen von Trägern der außerunterrichtlichen Angebote im offenen Ganztag im Primarbereich (OGS) in NRW Ramona Grothues & Anneka Beck 6. Juni 2011 BIldquelle: Matthias Bauer Unsere Datengrundlage:

Mehr

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen 5.11 Satzung über die Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen sowie die Festsetzung der pauschalierten Kostenbeteiligung zu den Leistungen der Kindertagespflege Der Kreistag hat auf Grund

Mehr

Betreuungsvertrag Offene Ganztagsgrundschule KGS Meckenheim" - Standort Altendorf

Betreuungsvertrag Offene Ganztagsgrundschule KGS Meckenheim - Standort Altendorf Betreuungsvertrag Offene Ganztagsgrundschule KGS Meckenheim" - Standort Altendorf Zwischen dem Förderverein der Katholischen Grundschule Meckenheim e.v., Kirchplatz 3, 53340 Meckenheim (im folgenden Träger

Mehr

I. Definition. Die Betreuung eines Kindes im Rahmen der Kindertagespflege ist auf mindestens drei Monate angelegt, begründete Ausnahmen sind möglich.

I. Definition. Die Betreuung eines Kindes im Rahmen der Kindertagespflege ist auf mindestens drei Monate angelegt, begründete Ausnahmen sind möglich. Richtlinien der Stadt Lippstadt über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 Sozialgesetzbuch VIII - Kinder- und Jugendhilfegesetz i. V. mit 4 Kinderbildungsgesetz (KiBiz) I. Definition

Mehr

Bemerkungen des Amts zum gemeinsamen Bericht der Beratergruppe "EPA-Versicherung" - Auswirkungen auf den Haushalt und die Finanzierung der RFPSS

Bemerkungen des Amts zum gemeinsamen Bericht der Beratergruppe EPA-Versicherung - Auswirkungen auf den Haushalt und die Finanzierung der RFPSS CA/62/13 Orig.: en München, den 11.10.2013 BETRIFFT: Bemerkungen des Amts zum gemeinsamen Bericht der Beratergruppe "EPA-Versicherung" - Auswirkungen auf den Haushalt und die Finanzierung der RFPSS VORGELEGT

Mehr

Haushaltssatzung. der Bundesstadt Bonn. für das Haushaltsjahr 2015/2016

Haushaltssatzung. der Bundesstadt Bonn. für das Haushaltsjahr 2015/2016 Haushaltssatzung der Bundesstadt Bonn für das Haushaltsjahr 2015/2016 Amtliche Bevölkerungszahl nach dem Ergebnis des Zensus - Stichtag 09.05.2011 305.765 Fortgeschriebene Bevölkerungszahl zum 30.06.2014

Mehr

Ganztags- schule. -die richtige Entscheidung? Angela Graubner, GS Seeackerstraße

Ganztags- schule. -die richtige Entscheidung? Angela Graubner, GS Seeackerstraße Ganztags- schule -die richtige Entscheidung? Angela Graubner, GS Seeackerstraße Verlauf! Ganztagsschulen im geografischen Kontext! Definition von Ganztagsschule! Praxis! Studie zur Entwicklung von Ganztagsschule!

Mehr

Kindertagesstättenbeiträge im Landkreis Emsland

Kindertagesstättenbeiträge im Landkreis Emsland Kindertagesstättenbeiträge im Landkreis Emsland Der Landkreis Emsland als örtlicher Träger der Jugendhilfe gibt im Kindergartenjahr 2007/2008 rd. 6,8 Millionen Euro für den Betrieb der 123 Kindertagesstätten

Mehr

Satzung. 7 "Gebührenhöhe" erhält folgende Fassung: 7 Gebührenhöhe

Satzung. 7 Gebührenhöhe erhält folgende Fassung: 7 Gebührenhöhe Gemeinde Ilvesheim Rhein-Neckar-Kreis S A T Z U N G zur Änderung der Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Inanspruchnahme des Betreuungsangebotes an der Friedrich-Ebert- Grundschule

Mehr

7. Sitzung des Unterausschusses Produkthaushalt und Personalwirtschaft des Hauptausschusses vom 25. September 2007

7. Sitzung des Unterausschusses Produkthaushalt und Personalwirtschaft des Hauptausschusses vom 25. September 2007 Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 26. Oktober 2007 Wissenschaft und Forschung Tel.: 9026 (926) - 6106 - II A - Fax: 9026 (926) - 6009 Email: Bernd.Gabbei@senbwf.verwalt-berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

95 Abs. 3 GO NRW 12.03.2014. Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk

95 Abs. 3 GO NRW 12.03.2014. Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20 1599/14 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 12.03.2014 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 25.03.2014

Mehr

SATZUNG. 1 Erhebungsgrundsatz

SATZUNG. 1 Erhebungsgrundsatz SATZUNG über die Erhebung von Benutzergebühren (Elternbeiträge) für die Betreuungseinrichtungen in der Gemeinde Weissach (KINDERBETREUUNGSGEBÜHRENORDNUNG) Aufgrund 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d.

zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d. 1 Satzung zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d.höhe Aufgrund der 5 und 51 Nr. 6 der Hessischen Gemeindeordnung

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.11.2012 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5554 - III E 4 - Fax: 90227 (9227) - 5919 E-Mail: karsten.heinlein@senbjw.berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

Nachtrag. Betreff: Neuordnung der Beschulung Gehörloser und Schwerhöriger hier: Schulstandort Bielefeld

Nachtrag. Betreff: Neuordnung der Beschulung Gehörloser und Schwerhöriger hier: Schulstandort Bielefeld Nachtrag Federführende Abteilung: Landesjugendamt und Westf. Schulen Datum: 3.09.2002 Status: Datum: Gremium: Berichterstatter/in: Ö 0.0.2002 Schulausschuss Herr Meyer Ö 3.0.2002 Finanzausschuss Herr Meyer

Mehr

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung.

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung. Der Senat von Berlin Berlin, den 28. Juli 2015 SenInnSport ZS C 2 9(0)223 2144 Ludwig.Bohrer@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses über

Mehr

Die Kindertagespflege soll insbesondere: - die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit

Die Kindertagespflege soll insbesondere: - die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit 51-1/3 Satzung über die Vermittlung von Kindertagespflege, Erhebung von Kostenbeiträgen im Rahmen der Kindertagespflege sowie der Zahlung von Geldleistungen an Tagespflegepersonen in der Stadt Wunstorf

Mehr

1. Unterrichtsbeginn an allgemeinbildenden Schulen und Unterrichtsende in besonderen Fällen

1. Unterrichtsbeginn an allgemeinbildenden Schulen und Unterrichtsende in besonderen Fällen Der Erlass Unterrichtsbeginn, Verteilung der Wochenstunden, Fünf- Tage-Woche, Klassenarbeiten und Hausaufgaben an allgemeinbildenden Schulen setzt Empfehlungen des Runden Tisches zu G8/G9 um und führt

Mehr

Drucksachen-Nr. 48/2004. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung

Drucksachen-Nr. 48/2004. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 48/2004 Version Datum 05.03.2004 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Fachausschuss

Mehr

Neuregelung zum Sozialausweis der Stadt Erfurt in Verbindung mit den Leistungen zur Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II und 34 SGB XII

Neuregelung zum Sozialausweis der Stadt Erfurt in Verbindung mit den Leistungen zur Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II und 34 SGB XII Anlage 1 Neuregelung zum Sozialausweis der Stadt Erfurt in Verbindung mit den Leistungen zur Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II und 34 SGB XII Sachverhalt Der Sozialausweis der Landeshauptstadt Erfurt

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Kindertagesstättengesetz des Landes Rheinland-Pfalz

Kindertagesstättengesetz des Landes Rheinland-Pfalz Kindertagesstättengesetz des Landes Rheinland-Pfalz 265 Kindertagesstättengesetz des Landes Rheinland-Pfalz Vom 15. März 1991 (GVBl. S. 79), zuletzt geändert am 18. Juni 2013 (GVBl. S. 256) Inhaltsübersicht

Mehr

Beschlussvorlage Gemeinderat + OR Asch

Beschlussvorlage Gemeinderat + OR Asch Beschlussvorlage Gemeinderat + OR Asch am 30.09.2014 TOP öffentlich Aktenzeichen: 022.31 1. Beratungsgegenstand Kinderkrippe des evangelischen Diakonieverbandes in Asch Festlegung der Öffnungszeiten der

Mehr

Inklusion Gemeinsam lernen am Gymnasium Fachtagung des Bündnisses länger gemeinsam lernen, Pulheim, 30. 10. 2014

Inklusion Gemeinsam lernen am Gymnasium Fachtagung des Bündnisses länger gemeinsam lernen, Pulheim, 30. 10. 2014 Gisela Peter Inklusion Gemeinsam lernen am Gymnasium Fachtagung des Bündnisses länger gemeinsam lernen, Pulheim, 30. 10. 2014 Die aktuellen Zahlen und Prognosen Entwicklung des Anteils der Schülerinnen

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Stadtkämmerei Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft

Stadtkämmerei Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Telefon: 0233-92129 Stadtkämmerei Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Messestadt Riem; Ablösung von maßnahmebezogenen Krediten nach Ablauf der Zinsbindungsfrist zum 31.03.2011 Sitzungsvorlage

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG. Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG. Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung 1. Haushaltssatzung für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund des 98 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung

Mehr

Aktueller Stand der schulischen Inklusion in NRW Personalräte Konferenz des VBE am 6. November 2014 in Dortmund

Aktueller Stand der schulischen Inklusion in NRW Personalräte Konferenz des VBE am 6. November 2014 in Dortmund Gisela Peter Aktueller Stand der schulischen Inklusion in NRW Personalräte Konferenz des VBE am 6. November 2014 in Dortmund Gliederung 1. Die aktuellen Zahlen und Prognosen. Entwicklung der Integrationsquoten

Mehr

Bildungsbericht Ganztagsschule NRW 2014 Tabellenanhang. Nicole Börner, Andrea Conraths, Ute Gerken, Ramona Steinhauer, Janina Stötzel, Agathe Tabel

Bildungsbericht Ganztagsschule NRW 2014 Tabellenanhang. Nicole Börner, Andrea Conraths, Ute Gerken, Ramona Steinhauer, Janina Stötzel, Agathe Tabel Bildungsbericht Ganztagsschule NRW 2014 Tabellenanhang Nicole Börner, Andrea Conraths, Ute Gerken, Ramona Steinhauer, Janina Stötzel, Agathe Tabel Dortmund und Münster, Januar 2015 Inhalt 1. Hinweise zum

Mehr

Satzung der Stadt Frechen vom 16.04.2013 über die Erhebung von Elternbeiträgen für Tageseinrichtungen für Kinder und für Kindertagespflege

Satzung der Stadt Frechen vom 16.04.2013 über die Erhebung von Elternbeiträgen für Tageseinrichtungen für Kinder und für Kindertagespflege Satzung der Stadt Frechen vom 16.04.2013 über die Erhebung von Elternbeiträgen für Tageseinrichtungen für Kinder und für Kindertagespflege Präambel Aufgrund des Gesetzes zur frühen Bildung und Förderung

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

Begründung: A Allgemeines. B Zu den einzelnen Vorschriften:

Begründung: A Allgemeines. B Zu den einzelnen Vorschriften: Begründung: A Allgemeines Das derzeitige System der Spitzabrechnung verursacht einen nicht mehr vertretbaren Verwaltungsaufwand sowie zahlreiche schwierige Abgrenzungsfragen und ist daher ähnlich wie bei

Mehr

am 23.10.2013 TOP Ö 143

am 23.10.2013 TOP Ö 143 Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Stadt Amt/Sachbearbeiter Hauptamt / Herr Eszterle Betreff: Kinderkrippe Tausendfüßler UG AZ.: 465.051 Anlagen Anl. 1: Darlehensangebot Anl.

Mehr

NRW Zentrale Ergebnisse

NRW Zentrale Ergebnisse Bildungsberichterstattung i t tt Ganztagsschule NRW Zentrale Ergebnisse Münster, 28. Juni 2011 Gelsenkirchen, 07. Juli 2011 +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW

Mehr

Die Zahl der Kinder mit Förderbedarf an Regelschulen hat sich in den letzten vier Jahren verdoppelt

Die Zahl der Kinder mit Förderbedarf an Regelschulen hat sich in den letzten vier Jahren verdoppelt Stadtschulpflegschaft Bonn (www.ssp-bonn.de) Umfrage für Eltern von Kindern im Gemeinsamen Lernen in Bonn Ausgangssituation Quelle für Darstellung der Ausgangssituation: Amtliche Schuldaten 2014/2015,

Mehr

NIEDERSCHRIFT. über die nichtöffentliche Sitzung des Schulträgerausschusses des Verbandsgemeinderates Bad Sobernheim

NIEDERSCHRIFT. über die nichtöffentliche Sitzung des Schulträgerausschusses des Verbandsgemeinderates Bad Sobernheim NIEDERSCHRIFT über die nichtöffentliche Sitzung des Schulträgerausschusses des Verbandsgemeinderates Bad Sobernheim vom 20.11.2014,17.00 Uhr Sitzungsort: großer Sitzungssaal, Rathaus Marktplatz 11, 55566

Mehr

Sozialreferat. Telef : nסּ 0 233-48377 Telefax: 0 233-48378. Amt für Soziale Sicherung Kommunale Altenhilfe S-I-A/M

Sozialreferat. Telef : nסּ 0 233-48377 Telefax: 0 233-48378. Amt für Soziale Sicherung Kommunale Altenhilfe S-I-A/M Telef : nסּ 0 233-48377 Telefax: 0 233-48378 Sozialreferat Seite 1 von 6 Amt für Soziale Sicherung Kommunale Altenhilfe S-I-A/M Großer Bauunterhalt für die an die MÜNCHENSTIFT GmbH verpachteten Häuser in

Mehr

SATZUNG. für die Inanspruchnahme von Angeboten für Grundschulkinder der Stadt Kassel (Satzung Grundschulkinder) vom

SATZUNG. für die Inanspruchnahme von Angeboten für Grundschulkinder der Stadt Kassel (Satzung Grundschulkinder) vom 5.14 SATZUNG für die Inanspruchnahme von Angeboten für Grundschulkinder der Stadt Kassel (Satzung Grundschulkinder) vom Aufgrund der 5, 51 Nr. 6 und 10 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung

Mehr

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 1409 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers In diesem Dokument finden Sie Materialen zur Herangehensweise der Bedarfsermittlung zum KiBiz in der Stadt Moers. Die Unteralgen wurden freundlicher Weise vom Jugendamt

Mehr

Wie unterstützt die Landesregierung die Schulen in Nordrhein-Westfalen bei der Umsetzung

Wie unterstützt die Landesregierung die Schulen in Nordrhein-Westfalen bei der Umsetzung LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6250 04.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2357 vom 30. Mai 2014 der Abgeordneten Ursula Doppmeier CDU Drucksache 16/6031

Mehr

Internetversion von. http://www.pinneberg.de

Internetversion von. http://www.pinneberg.de Stadt Pinneberg Beschlussvorlage Fachbereich Datum Drucksache - Nr. Schule, Kultur, Sport und Jugend 20.02.2007 07/059 Fachdienst Schule und Kindergärten Beratungsfolge Beratungsübersicht Gremium Datum

Mehr

Offene Ganztagsschule Inhalt

Offene Ganztagsschule Inhalt Inhalt 1. Wer wir sind... 1 1.1. Die Teams... 1 1.2. Der Caritasverband Duisburg e.v.... 1 1.3. Die Leitung... 2 2. Allgemeine Informationen zur Offenen Ganztagsbetreuung... 2 2.1. Rechtliche Verankerung...

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

Bemerkungen des Amts zum gemeinsamen Bericht der Beratergruppe "EPA-Versicherung" - Auswirkungen auf den Haushalt und die Finanzierung der RFPSS

Bemerkungen des Amts zum gemeinsamen Bericht der Beratergruppe EPA-Versicherung - Auswirkungen auf den Haushalt und die Finanzierung der RFPSS CA/54/15 Orig.: en München, den 04.09.2015 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Bemerkungen des Amts zum gemeinsamen Bericht der Beratergruppe "EPA-Versicherung" - Auswirkungen auf den Haushalt und die

Mehr

öffentlich Vorlage Nr. 33/ 2009 nicht öffentlich Datum: 12.06.2009

öffentlich Vorlage Nr. 33/ 2009 nicht öffentlich Datum: 12.06.2009 Stadt Hemmingen Beratungs- /Beschlussvorlage öffentlich Vorlage Nr. 33/ 2009 nicht öffentlich Datum: 12.06.2009 Beratungsfolge Sitzungsdatum 1. Ausschuss für Bildung, Soziales, Sport und Kultur 1. 17.06.09

Mehr

Amtsblatt der Stadt Hilden

Amtsblatt der Stadt Hilden Amtsblatt der Stadt Hilden Sitzungstermine Amtliche Bekanntmachung der Stadt Hilden 1. Neufassung vom 21.04.2010 der Haushaltssatzung der Stadt Hilden vom 17.03.2010 für das Haushaltsjahr 2010 Jahrgang

Mehr

Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis, den 28.02.2013 Nr. 4. A. Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Leinefelde-Worbis

Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis, den 28.02.2013 Nr. 4. A. Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Leinefelde-Worbis Amtsblatt für die Stadt Leinefelde-Worbis mit ihren Ortsteilen Beuren, Birkungen, Breitenbach, Breitenholz, Kaltohmfeld, Kirchohmfeld, Leinefelde, Wintzingerode, Worbis Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis,

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 7. öffentliche Sitzung des Gemeinderates Queidersbach in der Legislaturperiode 2004/2009 am 19. Mai 2005 im Rathaus um 20.00 Uhr. Teilnehmer: Vorsitzende: Erste Ortsbeigeordnete

Mehr

Modifikation der Finanzierung der Gebäudesanierung

Modifikation der Finanzierung der Gebäudesanierung Der Senator für Finanzen Bremen, den 5. April 2004 Tel. 2132 A. Problem Tisch-Vorlage für die Sitzung des Senats am 06. April 2004 Modifikation der Finanzierung der Gebäudesanierung Der Senat hat den Senator

Mehr

Betreuungsvertrag. Förderverein der Riederbergschule e.v. Philippsbergstraße 26-28 65195 Wiesbaden im folgenden Verein genannt

Betreuungsvertrag. Förderverein der Riederbergschule e.v. Philippsbergstraße 26-28 65195 Wiesbaden im folgenden Verein genannt Betreuungsvertrag zwischen Förderverein der Riederbergschule e.v. Philippsbergstraße 26-28 65195 Wiesbaden im folgenden Verein genannt und gesetzlicher Vertreter von: (NAME DES KINDES) im folgenden Auftraggeber

Mehr

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü:

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Gemeinschaftsschule (1) Die Gemeinschaftsschule vermittelt in einem gemeinsamen Bildungsgang Schülern der Sekundarstufe I je nach ihren individuellen Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Willkommen in der Realschule plus Bobenheim-Roxheim

Willkommen in der Realschule plus Bobenheim-Roxheim Willkommen in der Realschule plus Bobenheim-Roxheim Informationen zum Schuljahr 2013/2014 - Allgemein - Ganztagsschule - Konzept der Stufe 5 - Kennlerntage in Hertlingshausen - Fragerunde Kooperative Form

Mehr

Richtlinien für die Ausstattung der öffentlichen allgemein bildenden Schulen und Internate mit Stellen für Erzieher/innen und Sozialarbeiter/innen

Richtlinien für die Ausstattung der öffentlichen allgemein bildenden Schulen und Internate mit Stellen für Erzieher/innen und Sozialarbeiter/innen Richtlinien für die Ausstattung der öffentlichen allgemein bildenden Schulen und Internate mit Stellen für Erzieher/innen und Sozialarbeiter/innen ab dem Schuljahr 2005/06 Rundschreiben II Nr. 122 / 2005

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 04.11.2015 Tel. Nr. 361-4414 Richts Tel. Nr. 361-4136. Neufassung

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 04.11.2015 Tel. Nr. 361-4414 Richts Tel. Nr. 361-4136. Neufassung Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 04.11.2015 Tel. Nr. 361-4414 Richts Tel. Nr. 361-4136 Neufassung Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung, Energie

Mehr

Die Ferienbetreuung ist ein kostenpflichtiges, bedarfsgerechtes Angebot innerhalb der Ganztagsschule

Die Ferienbetreuung ist ein kostenpflichtiges, bedarfsgerechtes Angebot innerhalb der Ganztagsschule Caritasverband Karlsruhe e.v. Verbandszentrale Waldstraße 37-39 76133 Karlsruhe Caritasverband Karlsruhe e.v. -Kinder- und Familienzentrum Sonnensang- Moltkestraße 5 76133 Karlsruhe Telefon: (0721) 201260-0

Mehr

Finanzierung der Ressort(mehr-)bedarfe anlässlich der Integration von Flüchtlingen

Finanzierung der Ressort(mehr-)bedarfe anlässlich der Integration von Flüchtlingen Die Senatorin für Soziales, Kinder; Jugend und Frauen Bremen, 17.04.2014 Bearbeitet von: Anna-Marie Jäger Tel.: 361 6658 Lfd. Nr. 103/14 L Lfd. Nr. 172/14 S Vorlage für die Sitzung der staatlichen und

Mehr

2. Satzung zur Änderung der Satzung über Kindertagespflege in der Stadt Pattensen

2. Satzung zur Änderung der Satzung über Kindertagespflege in der Stadt Pattensen Titel 2. Satzung zur Änderung der Satzung über Kindertagespflege in der Stadt Pattensen Datum 22.11.2013 Aufgrund des 10 Abs. 1 i.v.m. 58 (1) Nr. 5 des Niedersächsischen Kommunal-verfassungsgesetzes (NKomVG)

Mehr

Forum 3 Gestaltungselemente des

Forum 3 Gestaltungselemente des EMPIRISCHE DAUERBEOBACHTUNG Forum 3 Gestaltungselemente des Ganztags in der Sekundarstufe I Stefan Eberitzsch / Institut für soziale Arbeit e.v. +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

1. Auftrag der offenen Ganztagsschule. 2. Welche Verpflichtungen gehen die Eltern ein!

1. Auftrag der offenen Ganztagsschule. 2. Welche Verpflichtungen gehen die Eltern ein! 1 Vor Ihnen liegt das Konzept für die Arbeit unserer offenen Ganztagsschule in der Rudolfstr.120 in 42285 Wuppertal. Der Träger unserer Betreuung ist in Kooperation mit der Stadt Wuppertal der Verein zur

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA 28. Nov. 2013. Entwicklungen im Pflegekinderdienst

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA 28. Nov. 2013. Entwicklungen im Pflegekinderdienst Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 135/2013 den 11. Nov. 2013 Mitglieder des Kreistags und des Jugendhilfeausschusses des Landkreises Esslingen Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung Der Rechtssichtsbehörde der Stadt Radeberg, dem Landratsamt Bautzen, wurde am 28.02.2013 gemäß 76 Abs. 2 SächsGemO der vom Stadtrat am 27.02.2013 gefasste Beschluss zur Feststellung

Mehr

Gesetz zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Baden-Württemberg und zur Änderung des Haushaltsstrukturgesetzes

Gesetz zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Baden-Württemberg und zur Änderung des Haushaltsstrukturgesetzes 14. Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/2021 Gesetz zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Bekanntmachung der 1. Nachtragshaushaltssatzung

Bekanntmachung der 1. Nachtragshaushaltssatzung Bekanntmachung der 1. Nachtragshaushaltssatzung der Ortsgemeinde Lünebach für das Jahr 2012 vom 31.05.2012 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 9. SITZUNG DES HAUPT- UND FINANZAUSSCHUSSES

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 9. SITZUNG DES HAUPT- UND FINANZAUSSCHUSSES STADT LANGEN DER VORSITZENDE DES HAUPT- UND FINANZAUSSCHUSSES Postadresse: Südliche Ringstr. 80 63225 Langen (Hessen) Zentrale: 06103 203 0 magistrat@langen.de www.langen.de Bürgerbüro: Mo. bis Fr. 8 bis

Mehr

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin, Fachbereich Kinder, Jugend und Schule, zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege gemäß 23, 24 SGB VIII

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin, Fachbereich Kinder, Jugend und Schule, zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege gemäß 23, 24 SGB VIII Richtlinien der Stadt Sankt Augustin, Fachbereich Kinder, Jugend und Schule, zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege gemäß 23, 24 SGB VIII I N H A L T S V E R Z E I C H N I S : Seite: Allgemeines...

Mehr

Präambel. 1 Beitragspflicht

Präambel. 1 Beitragspflicht Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen zu Kindertageseinrichtungen, der und außerunterrichtlichen Angeboten der Offenen Ganztagsschulen vom 08. November 2011 Präambel Der Rat der Stadt Köln hat

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n R i c h t l i n i e n über die Gewährung von Zuwendungen zu den Bau-, Ausstattungs- und Personalkosten der Kindertagesstätten im Rhein-Lahn-Kreis I. Bau- und Ausstattungskosten 1. Allgemeines Nach 15 Abs.

Mehr

öffentlich Erträge: Aufwendungen: Produktkonto: Haushaltsjahr: 135,0 T 57301.5211099 2014 (anteilig für diese Maßnahme im Produktkonto)

öffentlich Erträge: Aufwendungen: Produktkonto: Haushaltsjahr: 135,0 T 57301.5211099 2014 (anteilig für diese Maßnahme im Produktkonto) Vorlage Der Bürgermeister Fachbereich: 4 Hoch- und Tiefbau, Stadt- und Ortsteilpflege zur Vorberatung an: öffentlich nichtöffentlich Vorlage-Nr.: 428/14 Hauptausschuss Finanzausschuss Stadtentwicklungs-,

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Die Senatorin für Kinder und Bildung Datum: 21.10.2015 Joachim Böse 24-20 I 361-6550

Die Senatorin für Kinder und Bildung Datum: 21.10.2015 Joachim Böse 24-20 I 361-6550 Die Senatorin für Kinder und Bildung Datum: 21.10.2015 Joachim Böse 24-20 I 361-6550 Vorlage Nr. L 12/19 für die Sitzung der Deputation für Kinder und Bildung am 18.11.2015 Verordnung über die Ferien für

Mehr

Die Vorsitzende Bad Oldesloe, 29.11.2012 des Finanzausschusses der Stadt Bad Oldesloe. Einladung

Die Vorsitzende Bad Oldesloe, 29.11.2012 des Finanzausschusses der Stadt Bad Oldesloe. Einladung Die Vorsitzende Bad Oldesloe, 29.11.2012 des Finanzausschusses der Stadt Bad Oldesloe Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die 48. öffentliche Sitzung der Wahlperiode 2008 2013 für das Gremium Finanzausschuss

Mehr

Haushalts- Finanz- und Kassenordnung

Haushalts- Finanz- und Kassenordnung Haushalts- Finanz- und Kassenordnung A. Allgemeines 1 Präambel Gemäß der Satzung erfolgt die Haushalts-, Kassen- und Rechnungsführung unter der Verantwortung des Schatzmeisters. Zur Regelung der damit

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Wiesbaden

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Wiesbaden Aufgrund der 5 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 07. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. März 2010 (GVBl. I S. 119), und der 1, 2,

Mehr

2. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2014

2. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2014 2. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2014 vom 16. Dezember 2014 Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund anlässlich der Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 4. November 2015 zu folgenden Vorlagen Gesetzentwurf

Mehr

Gremium Sitzung am Beratung

Gremium Sitzung am Beratung Amt, Datum, Telefon 200 Amt für Finanzen und Beteiligungen, 11.11.2009, 51-21266421 Drucksachen-Nr. 0065/2009-2014 Informationsvorlage der Verwaltung Gremium Sitzung am Beratung Rat der Stadt Bielefeld

Mehr

Durchlaufende Sitzungsvorlage C D. Finanzierung Zuständigkeiten

Durchlaufende Sitzungsvorlage C D. Finanzierung Zuständigkeiten DS-Nr. 404/13 öffentlicher Teil nichtöffentlicher Teil Durchlaufende Sitzungsvorlage am Finanzausschuss 22.05.2013 Hauptausschuss 22.05.2013 Stadtvertretung 29.05.2013 Betreff: Haushaltssatzung und Haushaltsplan

Mehr

Stadt Ditzingen Rechnungsprüfungsamt

Stadt Ditzingen Rechnungsprüfungsamt Stadt Ditzingen Rechnungsprüfungsamt Bericht über die örtliche Prüfung der Jahresrechnung 2014 der Stadt Ditzingen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Prüfung... 3 1.1. Örtliche Prüfung... 3 1.2. Überörtliche

Mehr

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Der Bürgermeister - öffentlich - Drucksache VL-621-2009/2014 Aktenzeichen: 50 federführendes Amt: 50 Amt für Generationen, Arbeit, Soziales und Integration Vorlagenersteller/in:

Mehr

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 26.09.2011 die Satzung über

Mehr

Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg

Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg Vorbemerkung Das Ministerium für Kultus, Jugend

Mehr