Der Euro im Alltag: Kontoführung in Euro/Überweisungen/Homebanking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Euro im Alltag: Kontoführung in Euro/Überweisungen/Homebanking"

Transkript

1 Der Euro im Alltag: Benutzung als Bargeld Ab dem 1. Januar 2002 werden die Euro-Banknoten in Umlauf gebracht und der Euro kann als Bargeld verwendet werden. Bis zum 28. Februar 2002 werden nach einer Vereinbarung, welche die Verbände der Automatenwirtschaft, des Handels und sonstiger Dienstleistungen sowie der Kreditwirtschaft im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen geschlossen haben, Deutsche Mark noch als Zahlungsmittel entgegengenommen mit bestimmten Einschränkungen, z. B. im Einzelhandel bezüglich der DM-Münzen. Die Herausgabe von Wechselgeld erfolgt dann allerdings nur noch in Euro. Nach diesem Termin werden nur noch die Deutsche Bundesbank und die Landeszentralbanken Deutsche Mark annehmen und kostenlos in Euro-Guthaben umrechnen bzw. in Euro-Bargeld umtauschen. Schon vor der offiziellen Einführung des Euro-Bargelds am 1. Januar 2002, ab dem 17. Dezember 2001 nämlich, gibt es so genannte Starter Kits, in denen Euro-Münzen im Gegenwert von 20 DM enthalten sind. Hierdurch soll es der Bevölkerung ermöglicht werden, sich an die neuen Münzen zu gewöhnen. Benutzt werden dürfen diese aber erst vom 1. Januar 2002 an. Der Euro im Alltag: In welchen Staaten gilt er? Unmittelbar kann der Euro zunächst in den Ländern der Europäischen Währungsunion eingesetzt werden. Das sind Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien und Griechenland. Nicht also z. B. Großbritannien, Dänemark, Schweden und Norwegen. Außerdem kann mit dem Euro in Andorra, Monaco, San Marino und im Vatikan bezahlt werden. Auch in einigen Gebieten in Übersee, die enge Beziehungen zu Frankreich und den Niederlanden unterhalten, ist er offizielles Zahlungsmittel, so z. B. Französisch-Guyana, Guadeloupe, Martinique und Reunion. In den übrigen Ländern kann der Euro in andere Währungen umgetauscht werden. Der Euro im Alltag: Kontoführung in Euro/Überweisungen/Homebanking Ab dem 1. Januar 2002 werden Kontoauszüge für Inlandswährungskonten nur noch in Euro erstellt. Die Kontostände werden zum festen Kurs (1 Euro = 1,95583 DM) umgerechnet. Bis zu diesem Zeitpunkt kann die Buchung von Kontoumsätzen und die Erstellung von Kontoauszügen noch in der vom Kunden gewählten Währungseinheit erfolgen, also entweder in DM oder in Euro. Bei DM-Konten wird zu Informationszwecken von vielen Banken auch heute schon der Euro-Saldo ausgewiesen. Überweisungsaufträge sind gegenwärtig bereits in Euro zulässig. Ab dem 1. Januar 2002 können Überweisungen in Inlandswährung nur noch in Euro vorgenommen werden. Bis zum 31. Dezember 2001 in DM ausgestellte, aber erst nach diesem Zeitpunkt bei der Bank eingereichte Überweisungen werden von der Bank unter Beachtung des gesetzlichen Umrechnungskurses und der offiziellen Umrechnungsregeln in Euro überführt. Ab dem 1. Januar 2002 kann auch beim Homebanking das Konto nur noch in Euro geführt werden. Es empfiehlt sich deshalb, die eingesetzte Software auf ihre Euro-Fähigkeit hin zu überprüfen. Dies kann zum Beispiel geschehen, indem man bereits jetzt versucht, einen Überweisungsauftrag in Euro abzuwickeln. Der Euro im Alltag: Kreditkarten/Geldautomaten Die von den Banken ausgegebenen Kreditkarten bleiben über den 1. Januar 2002 hinaus bis zu dem auf ihnen angegebenen Datum gültig. Die mit ihnen im Euroland vorgenommenen Zahlungen erfolgen ab dem 1. Januar 2002 in Euro, in anderen Ländern - wie bisher - in der jeweiligen Landeswährung. Barverfügungen an Geldautomaten sind bis Ende 2001 nur in DM möglich. Ab dem 1. Januar 2002 erhält man am Automaten statt DM nur noch Euro. Der Euro im Alltag: Schecks/Euroschecks/Reiseschecks Bis zum 31. Dezember 2001 können Schecks wahlweise in DM oder in Euro ausgestellt werden, unabhängig davon, ob das entsprechende Konto in DM oder in Euro geführt wird. In den Scheckvordruck ist deshalb einzutragen, in welcher Währung der Auftrag erteilt wird. Etwaige Umrechnungen nimmt die Bank zum gesetzlichen Umrechnungskurs kostenlos vor. Allerdings besteht vor dem 1. Januar 2002 für kein Unternehmen eine Pflicht, in Euro ausgestellte Schecks anzunehmen. Ab dem 1. Januar 2002 können Schecks in Inlandswährung wirksam nur noch in Euro ausgestellt werden. Auch alte Vordrucke sind dann in Euro auszufüllen. Ab dem 1. Januar 2002 sind Unternehmen nicht verpflichtet, einen in DM ausgestellten Scheck anzunehmen. Banken werden in der Übergangszeit trotzdem Schecks annehmen, die auf DM lauten. So können Schecks, die man vor dem Jahreswechsel in DM erhält, auch 2002 noch eingelöst werden. Euroschecks werden im Ausland teilweise schon heute nicht mehr angenommen. Dies liegt daran, dass das System der Euroschecks ausläuft. Möglich ist es indes, mit einer Euroscheckkarte im Ausland am Geldautomaten Geld abzuheben.

2 - 2 - Während solche Automaten bisher die jeweilige nationale Währung ausgeben, erhält man ab dem 1. Januar 2002 an ihnen nur noch Euro. Die Verwendung von DM-Reiseschecks ist ab dem 1. Januar 2002 im Ausland nicht mehr möglich. Sie sollten deshalb bald verwendet oder bei der Bank - möglichst kostenlos - umgetauscht werden. Der Euro im Alltag: Daueraufträge Grundsätzlich ist es nicht erforderlich, bestehende Daueraufträge wegen der Einführung des Euros umzustellen. Etwas Anderes gilt nur dann, wenn sich der zu zahlende Betrag aus anderen Gründen verändert. Ansonsten rechnen die Banken die ihnen in DM erteilten Daueraufträge ab dem 1. Januar 2002 in Euro um und führen sie entsprechend aus. Der Euro im Alltag: Sparkonten/Bausparkonten Sparkonten wie Sparbücher, Festgelder, Sparbriefe und andere Spareinlagen werden ab dem 1. Januar 2002 auf Euro umgestellt. Dies geschieht durch eine automatische Umrechnung mit dem festen Umrechnungskurs, der hierfür festgelegt wurde. Es handelt sich um eine Währungsumstellung, nicht um eine Währungsreform. Eine Änderung der Vertragsurkunden etc. ist nicht erforderlich. Auf Wunsch der Kunden werden die Banken solche Umschreibungen aber vornehmen. Legt der Kunde der Bank z. B. ein Sparbuch vor, so wird sie die Umstellung auf den Euro im Sparbuch vermerken und den entsprechenden Betrag eintragen. Am 1. Januar 2002 werden auch Bausparkonten und Bausparverträge auf den Euro umgerechnet. Das heißt, alle Bausparverträge, Bausparguthaben, Sparbeiträge, Entgelte, Bauspardarlehen und Tilgungsbeiträge werden zu dem festgelegten Umrechnungskurs auf die neue Währung umgestellt. Die Vertragsbedingungen ändern sich hierdurch nicht. Der Grundsatz der Vertragskontinuität gilt auch hier. Der Euro im Alltag: Umtauschfrist für DM-Bargeld inkl. Gedenkmünzen Die Euro-Bargeldeinführung ist für die Zeit vom 1. Januar bis zum 28. Februar 2002 vorgesehen. Auch danach ist es möglich, DM-Beträge in Euro umzutauschen. Gebührenfrei, ohne betragsmäßige Begrenzung und unbefristet werden die Deutsche Bundesbank und die Landeszentralbanken DM-Bargeld in Euro umtauschen. Inwieweit und wie lange privatwirtschaftliche Kreditinstitute nach dem 28. Februar 2002 noch DM-Bargeld umtauschen und ob sie hierfür Gebühren erheben werden, ist zur Zeit noch offen. Es ist deshalb zu empfehlen, DM-Bargeld möglichst bis zum 28. Februar 2002 umzutauschen. Auch DM-Gedenkmünzen als gesetzliche Zahlungsmittel können entsprechend umgetauscht werden. Dies geschieht allerdings nur zum Nominalwert, der weit unter dem Sammlerwert liegen kann. Beim Umtausch größerer Beträge ist das Geldwäschegesetz zu berücksichtigen. Der Euro im Alltag: Umtausch ausländischer Währungen Bargeld in den bisherigen Währungen der Euro-Länder sollte am Besten noch im laufenden Jahr 2001 ausgegeben oder in Deutsche Mark umgetauscht werden. Die Umtauschmöglichkeit bezieht sich allerdings schon heute nur auf Banknoten, nicht auch auf Münzen. Während der Umtausch bei den Landeszentralbanken kostenlos erfolgt, kann er bei privaten Institutionen gebührenpflichtig sein. Bei den Landeszentralbanken ist der kostenlose Umtausch ausländischer Währungen auch noch nach dem 31. Dezember 2001 möglich, allerdings nur noch in Euro und nur noch bis zum 31. März Der Euro im Alltag: Telefonkarten/Briefmarken Telefonkarten behalten auch nach dem 1. Januar 2002 ihre Gültigkeit. Sie brauchen nicht umgetauscht zu werden. Abgerechnet wird ab dem kommenden Jahr der jeweilige Eurobetrag. Briefmarken, deren Wert allein in Pfennigen angegeben ist, behalten bis zum 30. Juni 2002 ihre Gültigkeit. Anschließend können Sie voraussichtlich bis zum 31. Dezember 2002 in Euro-Briefmarken umgetauscht werden. Briefmarken bleiben trotz Währungsunion Sache der einzelnen Euro-Länder. Das bedeutet, dass Touristen oder Geschäftsleute in Deutschland gekaufte, auf Euro lautende deutsche Briefmarken nicht auch im Ausland zum Frankieren benutzen dürfen. Informationen zum Euro für Unternehmer: Bargeld Mit Ablauf des 31. Dezember 2001 verliert die Deutsche Mark ihre Eigenschaft als gesetzliches Zahlungsmittel, ab dem 1. Januar 2002 kann der Euro als Bargeld verwendet werden. Die wichtigsten Informationen zum Thema Bargeld :

3 - 3 - Die Deutsche Mark darf noch bis 28. Februar 2002 im Zahlungsverkehr verwendet werden, wobei das Wechselgeld in der Regel in Euro herausgegeben werden soll. Nach diesem Zeitpunkt erfolgt ein kostenloser Umtausch nur noch durch die Bundesbank bzw. die Landeszentralbanken. Seit 1. September 2001 gibt die Bundesbank Euro-Bargeld an Kreditinstitute zur Weitergabe an Geschäftskunden ab. Bei sehr hohem Bargeldbedarf ist diesbezüglich der Abschluss eines so genannten Subfrontloadingvertrags mit der Bank notwendig; im Übrigen können bei den Banken Notenmischungen im Wert von 800 Euro und Münzmischungen im Wert von 275 Euro bestellt werden. Ab dem 17. Dezember 2001 werden Kreditinstitute Münzhaushaltsmischungen im Gegenwert von 20 DM = 10,23 Euro an Bürger in Umlauf bringen. Trotz unterschiedlicher Gestaltung der Münz-Rückseiten in den einzelnen Teilnehmerländern sind alle Euro-Münzen in allen zwölf Staaten der Währungsunion ab dem 1. Januar 2002 gültig. Informationen zum Euro für Unternehmer: Bargeldloser Zahlungsverkehr Die Kreditinstitute stellen alle Konten - auch Kredit- oder Darlehenskonten - spätestens zum 1. Januar 2002 automatisch und gebührenfrei zum festgelegten Umrechnungskurs auf Euro um. Alle Überweisungen (auch z. B. Daueraufträge) werden ab dem 1. Januar 2002 in Euro ausgeführt, Zahlungs- bzw. Überweisungsaufträge, Lastschriften und Schecks dürfen nur noch in Euro ausgestellt werden. Electronic-Banking-Produkte sind in der Regel schon eurofähig. Ab dem 1. Januar 2002 dürfen auch auf diesem Wege keine DM-Aufträge mehr erteilt werden. Im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr können Zahlungsaufträge auch nach dem 31. Dezember 2001 mit den gewohnten Formularen in Euro erteilt werden. Eine Erhöhung der Meldefreigrenze nach der Außenwirtschaftsverordnung ist geplant. Außerdem ist zur Vereinfachung des Auslandszahlungsverkehrs die Einführung einer international gültigen Kontonummer (International Bank Account Number, IBAN) vorgesehen. Von Banken ausgegebene EC-Karten, Kunden-, Kredit- und Geldkarten brauchen nicht umgetauscht werden, sie bleiben über den 1. Januar 2002 hinaus bis zum Ablauf des auf der Karte angegebenen Zeitraumes gültig. Ab dem 1. Januar 2002 erfolgen alle Kartenzahlungen bzw. abrechnungen in Euro. Informationen zum Euro für Unternehmer: Preisauszeichnung Nach der Preisangabenverordnung muss bis zum 31. Dezember 2001 gegenüber Endverbrauchern der anzugebende Endpreis in DM beziffert werden. Euro-Preisangaben sind bis zu diesem Zeitpunkt gegenüber Endverbrauchern nur zusätzlich zur DM-Preisangabe und gegenüber gewerblichen Kunden grundsätzlich zulässig. Ab 1. Januar 2002 ist eine Preisauszeichnung in Euro verbindlich vorgeschrieben, die zusätzliche Angabe der entsprechenden DM-Preise ist freiwillig möglich. Bei einer parallelen Darstellung der Preise müssen die offiziellen Umrechnungs- und Rundungsregeln befolgt werden, durch die optische Gestaltung der Auszeichnungen darf nicht die Gefahr einer Verwechslung entstehen. Informationen zum Euro für Unternehmer: EDV Anforderungen an EDV-Systeme Im günstigsten Fall ist die im Unternehmen verwendete Software spätestens zum Stichtag mehrwährungs- bzw. eurofähig. Die Softwarehersteller bieten in der Regel im Rahmen bestehender Wartungsverträge diesbezüglich entsprechende Updates an. Alternativ hierzu können auch spezielle Umrechnungsprogramme (Konverter oder Schnittstellen) eingesetzt werden. Erfüllt die Software die vorgenannten Anforderungen nicht, so ist eine direkte Stichtagsumstellung durchzuführen. Integrierung des Euro-Kürzels in bestehende Programme Neuere Programme wie Windows 98 und Windows 2000 haben das Euro-Kürzel bereits integriert. Im Übrigen bieten die Hersteller der Betriebssysteme im Internet verschiedene Dateien zum Download an, z. B. für Windows 3.11 und Windows 95 sowie Windows NT 4.0 unter Umrechnung von historischen Daten Es besteht keine Pflicht zur Umrechnung historischer Daten, zu Auswertungs- und Vergleichszwecken könnte dies jedoch empfehlenswert sein. Dazu sollten an einem festzulegenden Stichtag alle im Programm gespeicherten Werte von DM in Euro umgerechnet werden; alternativ könnte man sich auch auf die Umrechnung spezieller, für Auswertungen zwischengespeicherter Werte beschränken.

4 - 4 - Informationen zum Euro für Unternehmer: Rechnungswesen Bereits in der Übergangsphase vom 1. Januar 1999 bis zum 31. Dezember 2001 konnte jeweils zum Beginn eines Wirtschaftsjahres die Umstellung von DM auf Euro erfolgen. Ab dem 1. Januar 2002 ist die Buchführung in Euro obligatorisch. Dazu folgende Hinweise: Bei der Euro-Umstellung werden die Wirtschaftsgüter nicht neu bewertet. Alle Beträge werden mit dem offiziellen Umrechnungskurs gewinn- und steuerneutral umgerechnet. Bilanzierung von Umstellungskosten: Aktivierungspflichtige Ausgaben, z. B. die Anschaffung von Vermögensgegenständen, sind zu aktivieren, wobei es im Einzelfall zu einer Änderung der Abschreibungsdauer kommen kann. Nicht-aktivierungsfähige Kosten gehören im Geschäftsjahr der Verausgabung zu den sofort abzugsfähigen Betriebsausgaben. Aufwendungen für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände, z. B. selbst entwickelte Software, dürfen als Bilanzierungshilfe in der Handelsbilanz, nicht jedoch in der Steuerbilanz aktiviert werden. In jedem Fall ist eine Umstellungsbilanz zu erstellen, die als Jahresabschlussbilanz des Vorjahres (in DM) bzw. als Eröffnungsbilanz des neuen Wirtschaftsjahres (in Euro) dient. Stille Reserven werden durch die Euro-Umstellung nicht aufgelöst, da die Buchwerte der letzten DM-Bilanz zum offiziellen Kurs umgerechnet werden. Statistische Meldungen haben ab 1. Januar 2002 in Euro zu erfolgen. Informationen zum Euro für Unternehmer: Allgemeines Vertragswesen Für alle Verträge mit Partnern im gesamten Gebiet der Europäischen Union gilt das Prinzip der Fortgeltung der Verträge. Damit soll verhindert werden, dass die Euro-Umstellung zu inhaltlichen Änderungen führt oder Vertragsparteien das Recht zur einseitigen Änderung oder Beendigung eines Vertrags haben. Bei Verträgen mit Partnern in Drittstaaten hat diese Bestimmung jedoch nur deklaratorischen Charakter, so dass in diesen Fällen das auf den Vertrag anwendbare nationale Schuldrecht maßgeblich ist. Bei solchen Verträgen bietet es sich an, einen Gerichtsstand innerhalb eines Teilnehmerstaates zu vereinbaren. Spätestens zum 1. Januar 2002 gelten DM-Verträge als auf Euro umgestellt, wobei die erforderliche Umrechnung anhand der fixierten Wechselkurse zu erfolgen hat. Für die Geltendmachung von Forderungen im gerichtlichen Mahnverfahren nach dem 31. Dezember 2001 sind neue Formulare mit Angaben nur in Euro zu verwenden. Informationen zum Euro für Unternehmer: Gesellschaftsrecht Für börsennotierte Gesellschaften besteht die Verpflichtung, zum 1. Januar 2002 die Umstellung und Glättung ihres Kapitals und ihrer Aktien vorgenommen zu haben. Nichtbörsennotierte Gesellschaften sind grundsätzlich nicht zur Umstellung auf die neuen Euro-Signalbeträge verpflichtet. Bei einer Kapitalerhöhung oder herabsetzung nach dem 31. Dezember 2001 erfolgt eine Eintragung ins Handelsregister allerdings nur dann, wenn die Nennbeträge auf glatte Euro-Beträge umgestellt werden. Neugründungen von Gesellschaften erfolgen ab dem 1. Januar 2002 obligatorisch in Euro. Informationen zum Euro für Unternehmer: Personalwesen, insbesondere Arbeitsrecht Die Einführung des Euro hat keine Auswirkung auf den Bestand von Arbeitsverhältnissen. Arbeitsverträge gelten ohne inhaltliche Änderungen fort. Gehalts- und Versicherungsbeiträge werden wie bei sonstigen Verträgen auf die neue Währungseinheit umgestellt. Bezugnahmen in Arbeitsverträgen auf DM nach dem 1. Januar 2002 sind - unter Berücksichtigung des offiziellen Umrechnungskurses und der geltenden Rundungsregeln - als Bezugnahmen auf den Euro zu verstehen. Zum 1. Januar 2002 müssen alle Arbeitgeber ihre Buchführung auf Euro umgestellt haben, ab diesem Termin sind alle in Lohnabrechnungen anzuführenden Größen in Euro anzugeben. Gehalts- bzw. Tarifvertragsvereinbarungen, deren vereinbarte Dauer über den Umstellungszeitpunkt hinauswirken, behalten ihre Gültigkeit. Informationen zum Euro für Unternehmer: Personalwesen, insbesondere Sozialversicherungsrecht Wird die Umstellung der Lohn- und Gehaltsabrechnung auf Euro zum 1. Januar 2002 vorgenommen, sind keine besonderen Meldungen zur Sozialversicherung erforderlich.

5 - 5 - In allen Meldungen, die Meldezeiträume bis 31. Dezember 2001 enthalten, insbesondere auch in der Jahresmeldung für das Kalenderjahr 2001, ist das Bruttoarbeitsentgelt in DM anzugeben. Gleiches gilt für die Abmeldungen, die einen Zeitraum vor dem 1. Januar 2002 betreffen. Ebenso wie bisher Pfennig-Beträge werden zukünftig auch Cent-Beträge nicht in den Meldungen angegeben. Der jeweilige Euro-Betrag ist kaufmännisch zu runden, d. h. Abrundung bei Cent-Beträgen bis 49 Cent und Aufrundung bei Cent-Beträgen ab 50 Cent. Bereits feststehende Rechengrößen in der Sozialversicherung für das Jahr 2002: Geringfügigkeitsgrenze: 325,00 Euro Geringverdienergrenze für Auszubildende: 325,00 Euro Mindestbemessungsgrundlage bei Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit wegen Geringfügigkeit: 155,00 Euro Weitere Werte wie z. B. die Beitragsbemessungsgrenzen, die Versicherungspflichtgrenze der Krankenversicherung und die Bezugsgröße werden erst Ende des Jahres 2001 bekannt gegeben. Informationen zum Euro für Unternehmer: Vertrieb/Marketing Produktpreise verlieren bei direkter Umrechnung häufig ihre kundengerechte Optik. Durch eine Änderung des Produkts oder der Verpackungsgröße könnte eine optimale Preisstellung erreicht werden. Die mittel- und langfristige Preiskalkulation sollte den veränderten Rahmenbedingungen angepasst werden. So können marketinggerechte und transparente Preise die Kalkulation ebenso beeinflussen wie der Wegfall der Wechselkursschwankungen und Kurssicherungskosten innerhalb der EWU-Staaten. Auch bei bestehenden langfristigen Aufträgen und engen Lieferverflechtungen mit Unternehmen der Großindustrie können Nachkalkulationen notwendig werden. Sämtliche Preislisten, Kataloge, Rechnungen, Quittungen, Belege und sonstige vergleichbare Unterlagen sollten spätestens am 1. Januar 2002 umgestaltet sein. Mitarbeiter mit Kundenkontakt sollten eingehend geschult werden, damit Kundenanfragen zum Euro beantwortet werden können. Der Euro und Steuern: Änderungen bei der Umsatzsteuer umgerechnet. In der Umsatzsteuer ergeben sich folgende Änderungen: Erwerbsschwelle beim innergemeinschaftlichen Erwerb Lieferschwelle bei der Versandhandelsregelung Wertgrenzen zur Bestimmung des Voranmeldungszeitraums: Voranmeldungszeitraum ist der Kalendermonat bei einer Umsatzsteuer des Vorjahres von mehr als Voranmeldungszeitraum ist das Kalenderjahr bei einer Umsatzsteuer des Vorjahres von weniger als In allen übrigen Fällen ist das Kalendervierteljahr der Voranmeldungszeitraum Euro Euro Euro 512 Euro Umsatzgrenzen bei der Besteuerung als Kleinunternehmen: Gesamtumsatz des vorangegangenen Kalenderjahres Euro Voraussichtlicher Gesamtumsatz des laufenden Kalenderjahres Euro Umsatzgrenzen für die Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten: Gesamtumsatz des vorangegangenen Kalenderjahres Euro Gesamtumsatz des vorangegangenen Kalenderjahres bei Unternehmen in den neuen Bundesländern Euro Rechnungsbetrag bei Kleinbetragsrechnungen 100 Euro Der Euro und Steuern: Einkommensteuer für Unternehmer umgerechnet. Für Unternehmer ergeben sich insbesondere folgende neue Signalbeträge:

6 - 6 - Jahresfreigrenze bei Geschenken an Geschäftsfreunde: 40 Euro Pauschbeträge für Mehraufwendungen für Verpflegung bei einer Abwesenheit von: 24 Stunden 24 Euro mindestens 14 Stunden, aber weniger als 24 Stunden 12 Euro mindestens 8 Stunden, aber weniger als 14 Stunden 6 Euro Geringwertige Wirtschaftsgüter 410 Euro Sonder- und Ansparabschreibung für kleine und mittlere Betriebe ( 7g-Abschreibung): Betriebsvermögen des vorangegangenen Jahres Euro Einheitswert des Betriebs der Land- und Forstwirtschaft Euro Gesamtbetrag der gebildeten Rücklagen Euro Für Existenzgründer: Gesamtbetrag der gebildeten Rücklagen Euro Betriebsveräußerung: Freibetrag Euro Grenzbetrag Euro Höchstbetrag für die Anwendung des halben Steuersatzes Euro Wertgrenzen zur Buchführungspflicht für Gewerbetreibende und Land- und Forstwirte: Umsätze Euro Land- und forstwirtschaftliche Flächen Euro Gewinn Euro Der Euro und Steuern: Private Einkünfte und Eigenheimzulage umgerechnet. Bei privaten Einkünften sind insbesondere folgende neue Signalbeträge zu beachten: Einkünfte aus Kapitalvermögen Werbungskosten-Pauschbetrag: Ledige 51 Euro Verheiratete 102 Euro Sparer-Freibetrag: Ledige Euro Verheiratete Euro Sonstige Einkünfte Werbungskosten-Pauschbetrag für wiederkehrende Bezüge (insbesondere Renten) Freigrenze für Einkünfte aus gelegentlichen Leistungen Freigrenze für Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften (Spekulationsgewinne) 102 Euro 256 Euro 512 Euro

7 - 7 - Veräußerung von Beteiligungen an Kapitalgesellschaften Freibetrag Euro Grenzbetrag Euro Durch die Umstellung von DM auf Euro erhöht sich das Freistellungsvolumen bei den Einkünften aus Kapitalvermögen von bisher DM auf Euro (Ledige) und von DM auf Euro (Verheiratete). Bei der Eigenheimzulage ergeben sich folgende Beträge: Einkunftsgrenze: Ledig Euro Verheiratet Euro Fördergrundbetrag: Neubau Euro Altbau Euro Kinderzulage 767 Euro Der Euro und Steuern: Änderungen bei der Gewerbesteuer umgerechnet. Bei der Gewerbesteuer ergeben sich folgende Änderungen: Abrundung des Gewerbeertrags auf volle Freibetrag beim Gewerbeertrag von Personenunternehmen Staffelstufen zur Ermittlung des Steuermessbetrags Wertgrenze zur Abgabe einer Gewerbesteuererklärung: Gewerbeertrag von mehr als 50 Euro Euro Euro Euro Der Euro und Steuern: Änderungen bei Arbeitnehmern umgerechnet. Für Arbeitnehmer insbesondere folgende neue Signalbeträge: Entfernungspauschale für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte: bis 10 km 0,36 Euro ab 10 km 0,40 Euro für jeden vollen Entfernungskilometer. Der Jahreshöchstbetrag beträgt Euro. Werbungskosten- (Arbeitnehmer-) Pauschbetrag: Euro Freibeträge für Abfindungen bei Auflösung des Dienstverhältnisses: bei Vollendung des 55. Lebensjahrs und 20-jähriger Betriebszugehörigkeit Euro bei Vollendung des 50. Lebensjahrs und 15-jähriger Betriebszugehörigkeit Euro in allen anderen Fällen Versorgungs-Freibetrag Euro Euro Der Euro und Steuern: Steuererklärungen und Steuerzahlung Steuererklärungen, Steueranmeldungen und Zusammenfassende Meldungen sind für Besteuerungszeiträume nach dem 31. Dezember 2001 ausschließlich in Euro zu erstellen. Für Besteuerungszeiträume vor dem 1. Januar 2002 bedeutet dies, dass die Steuererklärungen weiterhin grundsätzlich in DM zu erstellen sind. Dabei spielt es keine Rolle, zu welchem Zeitpunkt die Erklärungen usw. abgegeben werden.

8 - 8 - Die Steuerfestsetzung, also der Steuerbescheid, wird ab 2002 in Euro erfolgen. D. h. die fälligen Nachzahlungen und Erstattungen werden in Euro ausgewiesen, auch wenn sie Besteuerungszeiträume vor dem 1. Januar 2002 betreffen. Die Umrechnung der DM-Beträge in Euro für Besteuerungszeiträume vor dem 1. Januar 2002 erfolgt nach dem festgelegten Umrechnungsschlüssel (1 Euro = 1,95583 DM). Eine so genannte Glättung der krummen Euro-Beträge, die sich durch diese Umrechnung ergeben, erfolgt für Besteuerungszeiträume vor dem 1. Januar 2002 nicht. Die Anpassung und Glättung der Besteuerungsgrenzen, Freibeträge, Pauschbeträge usw. erfolgt erst zum 1. Januar Ab dem 1. Januar 2002 sind fällige Steuernachzahlungen in Euro zu leisten, unabhängig davon auf welchen Besteuerungszeitraum sich die Steuerzahlungen beziehen. Der Euro und Steuern: Familienförderung Zum 1. Januar 2002 wurde das Familienförderungsgesetz Kindergeld, Kinderfreibeträge usw. geändert. In Euro ergeben sich folgende Beträge: Kindergeld: Für das erste, zweite und dritte Kind jeweils 154 Euro Für das vierte und jedes weitere Kind jeweils 179 Euro Kinderfreibetrag (ledige/verheiratete Eltern) Freibetrag für den Betreuungs-, Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf (ledige/verheiratete Eltern) 1.824/ Euro 1.080/ Euro Anrechnungsgrenze der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes zur Gewährung von Kindergeld bzw. Kinderfreibetrag bei Kindern, die das 18. Lebensjahr vollendet haben Euro Kinderbetreuungskosten: Höchstbetrag für Aufwendungen, die als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden können Mindestbetrag der entstandenen Kinderbetreuungskosten (Nichtberücksichtigungsgrenze) Ausbildungsfreibetrag Anrechnungsgrenze der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes zur Gewährung des Ausbildungsfreibetrages Euro Euro 924 Euro Euro Haushaltsfreibetrag Euro Der Euro und Steuern: Erbschaft- und Schenkungsteuer Zum 1. Januar 2002 werden die Freibeträge, Tarifstufen usw. bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer auf den Euro umgestellt. Somit ergeben sich folgende Beträge: Freibetrag für Ehegatten Freibetrag für Kinder Freibetrag für übrige Personen der Steuerklasse I (z. B. Eltern) Freibetrag für Erwerber der Steuerklasse II (z. B. Geschwister) Freibetrag für Erwerber der Steuerklasse III (z. B. nichtehelicher Lebenspartner) Freibetrag für Hausrat Freibetrag für Betriebsvermögen Schädliche Entnahmen bei Gewährung des Freibetrages für Betriebsvermögen Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro

9 - 9 - Tarifstufen der Steuersätze: Steuersatz bei Steuerklasse I Steuersatz bei Steuerklasse II Steuersatz bei Steuerklasse III bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro über Euro Der Euro und Steuern: Altersentlastungsbetrag und Sonderausgaben umgerechnet. Es ergeben sich folgende Signalbeträge: Altersentlastungsbetrag Euro Sonderausgaben Sonderausgaben-Pauschbetrag 36 Euro Höchstbeträge für Vorsorgeaufwendungen (z. B. Lebensversicherungen usw.): Grundhöchstbetrag (Ledige/Verheiratete) / Euro Vorwegabzug / Euro Höchstbetrag für Unterhaltsleistungen an geschiedene/dauernd getrennt lebende Ehegatten Euro Höchstbeträge für Berufsausbildung oder Weiterbildung: Bei auswärtiger Unterbringung Euro Sonstige Fälle 920 Euro Spenden Höchstbetrag für Spenden an Stiftungen Euro Höchstbetrag bei Neugründungen von Stiftungen Euro Spenden an politische Parteien: Höchstbetrag beim Sonderausgabenabzug (ledig, verheiratet): / Euro Höchstbetrag für die Steuerermäßigung (ledig, verheiratet) 767 / Euro Der Euro und Steuern: Außergewöhnliche Belastungen umgerechnet. Es ergeben sich folgende Beträge: Aufwendungen für Unterhalt/Berufsausbildung: Höchstbetrag Euro Grenzbetrag der eigenen Einkünfte des Unterstützten Euro

10 Beschäftigung einer Hilfe im Haushalt: Höchstbetrag bei Hilflosigkeit/schwerer Behinderung 924 Euro Sonstige Fälle 624 Euro Heimunterbringung: Bei Unterbringung zur dauernden Pflege 924 Euro Sonstige Fälle 624 Euro Pauschbetrag bei Behinderungen Grad der Behinderung: 25 und Euro 35 und Euro 45 und Euro 55 und Euro 65 und Euro 75 und Euro 85 und Euro 95 und Euro Bei hilflosen und blinden Steuerpflichtigen Euro Hinterbliebenen-Pauschbetrag Pflege-Pauschbetrag 370 Euro 924 Euro Diese Informationen geben im allgemeinen Rechtsprechung und Finanzverwaltungsanweisungen nur auszugsweise wieder. Wir bitten deshalb, die Beiträge bei Anwendung im Einzelfall mit den ungekürzten Veröffentlichungen zu vergleichen, um Informationsfehler, für die wir eine Haftung nicht übernehmen können, zu vermeiden. Ohrndorf & Partner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft

Pauschalen: 2011. Eurobeträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011

Pauschalen: 2011. Eurobeträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011 beträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011 Pauschalen: 2011 3 Nr. 13, Nr. 16, 4 Abs. 5 Nr. 5 Satz 2, 9 Abs. 5 EStG, R 38 und 40 Abs. 1, 3 LStR Reisekosten bei Dienstreisen, Fahrtätigkeit, Einsatzwechseltätigkeit:

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 11., vollständig überarbeitete Auflage, 2006 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002 AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten... 1 1. Allgemein... 2 2. Förderungsdauer und -höhe... 2 3. Nachweis der Betreuungskosten... 2 4. Nichteheliche Lebensgemeinschaften...

Mehr

uro 2009 Antworten zu meist gestellten Fragen über die Euro-Umstellung

uro 2009 Antworten zu meist gestellten Fragen über die Euro-Umstellung uro 2009 Antworten zu meist gestellten Fragen über die Euro-Umstellung Schlüsselbegriffe Was bedeutet die Dualdarstellung? Preise der Güter, Produkte und Dienstleistungen werden nicht nur in slowakischen

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Kinderbetreuungskosten. ab 2012. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Kinderbetreuungskosten. ab 2012. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Kinderbetreuungskosten ab 2012 Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Rechtslage bis zum 31.12.2011 Bisher bot das Steuerrecht drei Möglichkeiten Kinderbetreuungskosten zu berücksichtigen: Der Abzug

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Einführung 1. Prüfungsvorbereitung und Prüfungstechnik 19 1.1 Vorbemerkungen 19 1.2 Die schriftliche Prüfung 19 1.3 Mandantenorientierte Sachbearbeitung

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07. Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.2014 Sparkont en Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten

Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten (Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis für Dienstleistungen

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) L 139/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 974/98 DES RATES vom 3. Mai 1998 über die Einführung des Euro DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013 SEPA-Workshop Fragen und Antworten 30. Oktober 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de USt.-IdNr. DE201591882

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II -

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II - ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 2.09.203 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl: 35

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Rund ums Kind. Wir möchten Ihnen die steuerliche Entlastung rund ums Kind kurz darstellen: Inhaltsverzeichnis

Rund ums Kind. Wir möchten Ihnen die steuerliche Entlastung rund ums Kind kurz darstellen: Inhaltsverzeichnis Rund ums Kind Wir möchten Ihnen die steuerliche Entlastung rund ums Kind kurz darstellen: Inhaltsverzeichnis 1. Kindergeld/Kinderfreibetrag 2. Betreuungsfreibetrag 3. Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Mehr

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es?

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? Kinderbetreuungskosten Inhalt I. Übersicht II. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? IV. Gibt es einen Höchstbetrag? V. Wie werden die Kosten steuerlich berücksichtigt?

Mehr

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen AK MF ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU Steuerberater Vertrauen bewirkt Vertrauen MERKBLATT Kosten für Kinderbetreuung MERKBLATT Kosten für Kinderbetreuung 01 überblick 02 Welche kosten können sie absetzen?

Mehr

Zweiergruppen, Einzelarbeit und Plenum

Zweiergruppen, Einzelarbeit und Plenum Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Ziel: Die Lehrperson zeigt Euro-Münzen verschiedener Staaten. Die Sch notieren sich in Zweiergruppen, wie die Münzen gestaltet sind (Gemeinsamkeiten und Unterschiede, verschiedene

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2010 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Aufgabe zu Fall 1: Welche steuerlichen Vergünstigungen können die Eltern im Jahr 2006 für WB erhalten? Begründen Sie, warum und berechnen Sie diese!

Aufgabe zu Fall 1: Welche steuerlichen Vergünstigungen können die Eltern im Jahr 2006 für WB erhalten? Begründen Sie, warum und berechnen Sie diese! 2007, Prüfungsteil Einkommensteuer Teil I (35 Punkte) Fall 1 (20 Punkte): Wolfgang Bauer (WB), einziges leibliches Kind seiner zusammenveranlagten Eltern, geboren am 19.07.1987, hat im Mai 2006 das Abitur

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 2 An das Finanzamt Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Eingangsstempel oder -datum 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20 Neuerungen in allen ALF-BanCo Versionen Formulare: Auswahl in allen Zahlungs- und Lastschriftformularen SEPA (IBAN/BIC) oder Classic (Kontonummer/BLZ) Umrechnung: In allen Einzelaufträgen gibt es jetzt

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege ja nein erledigt 1. Allgemeine Angaben 1.1 Persönliche Stammdaten Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten (Konfession, Adresse,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis...15 A. Grundlagen der Besteuerung...19 1. Steuern im System der

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Seitenzahl: 11 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0)

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 11.11.2015 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Potsdam, 01. März 2012 Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Themen: Einkommensteuererklärung 2011 1. Ausnutzung steuerlicher Vorteile durch die Wahl der Veranlagungsform 2. Verträge unter

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Der aktuelle Tipp STAND: DEZEMBER 2015 Ehegatten oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr.

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. 25184 12.2012 JETZT HANDELN. DER COUNTDOWN LÄUFT. SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. Am 1. Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren abgeschaltet. Starten Sie jetzt mit

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten UMSATZSTEUER Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten Im Zusammenhang mit der sogenannten Versandhandelsregelung (Versendung bzw. Beförderung der Gegenstände durch den Lieferanten

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes Familienkasse Name Vorname des Kindergeldberechtigten Geschäftszeichen / Ordnungsnummer / Kindergeldnummer (Bitte bei allen Schreiben an die Familienkasse angeben) Erklärung zu den Verhältnissen eines

Mehr

INFORMATIONEN im Februar 2012

INFORMATIONEN im Februar 2012 ANTAX Steuerberatungsgesellschaft mbh INFORMATIONEN im Februar 2012 Inhalt 1. Körperschaftsteuerguthaben bis 2006: Übergangsregelung im Hinblick auf Solidaritätszuschlag verfassungswidrig? 2. Berücksichtigung

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 27.11.2014 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE Wir kümmern uns um Ihre Steuern für das Jahr Sie halten unsere Steuer Checkliste in den Händen. Wir bitten Sie, diesen auszufüllen und unterschrieben mit den notwendigen Belegen

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 4 Einkommensteuer 75 Stunden LERNZIEL Anhand praxisorientierter Fälle erwerben die Schüler die Fähigkeit,

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Sonnenort, Postfach 9999, 9999 Sonnenort Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen)

Mehr

Einkommen 2007/2008 Steuererklärung

Einkommen 2007/2008 Steuererklärung Christoffel/Geiß Einkommen 2007/2008 Steuererklärung leicht gemacht Q Schritt-für-Schritt-Leitfaden für Ihre g- Q Steuererklärung 2007 Ü 3 v. Vereinfachte Steuererklärung 2007 für ^ Arbeitnehmer := Steuer-Spar-Tipps

Mehr

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Einheitlicher Zahlungsverkehr in Europa. Die Welt wächst immer mehr zusammen.

Mehr

Empfehlung der Kommission vom 23. April 1998 zu Bankentgelten im Zusammenhang mit der Umstellung auf den Euro (98/286/EG) (*)

Empfehlung der Kommission vom 23. April 1998 zu Bankentgelten im Zusammenhang mit der Umstellung auf den Euro (98/286/EG) (*) J4 Empfehlung der Kommission vom 23. April 1998 zu Bankentgelten im Zusammenhang mit der Umstellung auf den Euro (98/286/EG) (*) DIE KOMMISSION DER EUROPA È I- SCHEN GEMEINSCHAFTEN Ð gestuètzt auf den

Mehr

Checkliste für die Einkommensteuererklärung (ohne VuV)

Checkliste für die Einkommensteuererklärung (ohne VuV) Checkliste für die Einkommensteuererklärung (ohne VuV) Bei wiederholter Anfertigung der ESt-Erklärung durch unser Steuerbüro bitte nur die Änderungen eintragen! Mandanten- Nr.: A. Allgemeine Angaben Name:

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn ** ) beziehen, können

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013 ALLGEMEINES GEBÜHRENVERZEICHNIS Stand Oktober 2013 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden Verrechnungskonto/ Cashaccount 1. Kontoführung Kontoführungsgebühr (monatlich)

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

Steuerreform 2000. Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche

Steuerreform 2000. Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche Steuerreform 2000 Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche Steuerpolitische Gesamtstrategie: Konsequente Steuersenkung in kalkulierbaren Stufen von 1998 bis 2005! 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009 Franz Konz Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009 Mit den Einkommensteuertabellen für 2008 18. Ausgabe Das Beste geben

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

Steuer 2016 für Unternehmer, Selbstständige und Existenzgründer

Steuer 2016 für Unternehmer, Selbstständige und Existenzgründer Haufe Steuerratgeber 03602 Steuer 2016 für Unternehmer, Selbstständige und Existenzgründer Bearbeitet von Willi Dittmann, Dieter Haderer, Rüdiger Happe 1. Auflage 2015. Taschenbuch. ca. 576 S. Paperback

Mehr

Internationale Fahrvergünstigungen

Internationale Fahrvergünstigungen Internationale Fahrvergünstigungen Einleitung Die Gewährung von internationalen Fahrvergünstigungen erfolgt auf der Grundlage des Reglements der Vereinigung für die internationalen Fahrvergünstigungen

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1971 Ausgegeben am 29. Jänner 1971 10. Stück 25. Bundesgesetz: Änderung des Tauernautobahn-Finanzierungsgesetzes

Mehr

SEPA der neue einheitliche Zahlungsverkehr

SEPA der neue einheitliche Zahlungsverkehr Stichtag: 01. Februar 2014 SEPA der neue einheitliche Zahlungsverkehr Warten Sie nicht bis zum 01. Februar 2014. Stellen Sie mit uns bereits jetzt Ihren Zahlungsverkehr um! 1822direkt Gesellschaft der

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Musterschreiben: Reaktion auf eine Änderungskündigung: Musterstadt, den. An die Firma (Anschrift) Betreff: Änderungskündigung

Musterschreiben: Reaktion auf eine Änderungskündigung: Musterstadt, den. An die Firma (Anschrift) Betreff: Änderungskündigung Musterschreiben: Reaktion auf eine Änderungskündigung: Musterstadt, den An die Firma (Anschrift) Betreff: Änderungskündigung Sehr geehrter Herr, Ihre Änderungskündigung vom habe ich erhalten und teile

Mehr

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung Die Einnahmen-Überschussrechnung ( 4 Absatz 3 Einkommensteuergesetz (EStG)) ist eine einfache Art, den laufenden Gewinn eines Geschäftsjahres zu ermitteln.

Mehr

Einkommen Steuererklärung

Einkommen Steuererklärung Christoffel/Geiß Einkommen Steuererklärung 28/29 L Schritt-für-Schritt-Leitfaden für Ihre Steuererklärung 28.. D. L Vereinfachte Steuererklärung 28 für " ^^ Arbeitnehmer c f j Steuer-Spar-Tipps.......

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

Termine Januar 2016 11.1.2016 14.1.2016 8.1.2016. Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag

Termine Januar 2016 11.1.2016 14.1.2016 8.1.2016. Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag Termine Januar 2016 Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen Steuern und Sozialversicherungsbeiträge fällig werden: Steuerart Fälligkeit Ende der Schonfrist bei Zahlung durch Überweisung 1 Scheck

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

AUSHANG FÜR PREISE UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKONTEN

AUSHANG FÜR PREISE UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKONTEN GEHALTS- / PENSIONSKONTEN (Kontoabschluss erfolgt vierteljährlich im nachhinein) PREIS IN EUR Relax-Konto Kontoführungsentgelt pro Quartal (Buchung am Quartalsende, entspricht 7,99 pro Monat) 23,97 D inkludiert

Mehr