Herbstsemester Volkshochschule verbindet in Sprach- und Integrationskursen mehrere Kulturen miteinander

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herbstsemester 2015. Volkshochschule verbindet in Sprach- und Integrationskursen mehrere Kulturen miteinander"

Transkript

1

2 2 Herbstsemester 2015 Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher der Städtischen Volkshochschule Stendal, Volkshochschule verbindet in Sprach- und Integrationskursen mehrere Kulturen miteinander Für viele Bürger der Hansestadt Stendal ist die Städtische Volkshochschule ein Bildungsort an dem Weltoffenheit und Toleranz praktiziert werden. Die Einrichtung ist nicht nur ein anerkannter Träger zur Durchführung von Integrationskursen, sondern auch ein Ort der Begegnung unterschiedlicher Kulturen. Als Sprach - Vermittler entwickelt und stärkt sie die Willkommenskultur und lehrt Akzeptanz und gegenseitiges Verstehen. Seit 2005 haben in Deutschland mehr als eine Million Migrantinnen und Migranten an Integrationskursen teilgenommen. In Stendal lernten an der Städtischen VHS innerhalb von 52 Integrationskursen ca Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 75 Ländern der Erde. Heutzutage werden wegen steigender Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen - immer mehr Sprach- und Integrationskurse gebraucht. Diese Kurse müssen möglichst bald nach der Ankunft der Menschen beginnen, denn ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache sind der Schlüssel zur Integration. Auch in diesem Bereich leistet die Stendaler Einrichtung einen wichtigen Beitrag vor Ort und bietet spezielle Deutschkurse für Asylsuchende an. Diese Kurse umfassen 200 Unterrichtsstunden und unterstützen die sprachliche und landeskundliche Erstorientierung der Neuankömmlinge. Einen besonderen Schwerpunkt der VHS-Arbeit stellen weiterhin zahlreiche Sprachkurse dar. Das vielfältige Angebot von 12 Sprachen bleibt bestehen und die Behauptung: Wir sind das Tor zur Welt findet wieder ihre Bestätigung. Das Jahr 2015 ist für die Stadt ein Jubiläumsjahr. Unter dem Motto 850 Jahre Hansestadt Stendal werden viele Veranstaltungen und Aktivitäten angeboten, die sich dem Stadtjubiläum widmen. Aus diesem Anlass wird die VHS ebenfalls interessante Veranstaltungen, Vorträge und Vortragsreihen offerieren. Zu ihnen gehören z. B.: 850 Jahre Stendal in 85 Minuten / Ein Stadtrundgang der VHS Stendaler Sagen und historische Geschichten Winckelmanns frühe Jahre in der Altmark Zwischen Knechtschaft und Bildungsdrang VHS-Forum: Einführung in die Stilkunde und Architekturgeschichte In dem Weiterbildungspaket für das Herbstsemester 2015 offeriert die VHS ca. 250 Kurse, Vorträge und Einzelveranstaltungen. Die bewährte Themenvielfalt aus den Bereichen: Gesellschaft, Kultur, Gesundheit, Sprachen, Beruf, Spezial wird fortgesetzt. Lassen Sie sich von den vielen neuen Angeboten überraschen: vom Chinesisch-Anfängerkurs über Vegetarische Köstlichkeiten, Vegane Küche bis Android für jedermann (Kurs für Nutzer der mobilen Endgeräte wie Tablets und Smartphones). Die Städtische VHS Stendal arbeitet an der Erstellung einer neuen Internet-Präsentation, um gleichzeitig den neuen bundesweiten Markenauftritt der Volkshochschulen zu nutzen. Vorübergehend gibt es bei uns eine Baustelle. Das komplette Programmheft befindet sich trotzdem auf unserer Internetseite als PDF-Download. Im Namen des ganzen VHS-Teams lade ich Sie herzlich ein, die zahlreichen Kurse und Veranstaltungen auch im Herbstsemester 2015 intensiv zu nutzen. Ich wünsche Ihnen einen guten Semesterstart und viel Freude beim Lernen. Ihre Joanna Sannemann Leiterin der VHS Die Städtische Volkshochschule Stendal ist: seit 1992 eine durch das Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt als förderungsfähig anerkannte Einrichtung der Erwachsenenbildung eine Prüfungsinstitution für die Europäischen Sprachenzertifikate vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge anerkannter Träger zur Durchführung von Integrationskursen vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zugelassene Prüfstelle für Einbürgerungstests

3

4 4 Inhaltsverzeichnis Seite GESELLSCHAFT 6 Gesellschaft Integration von Migranten Geschichte - Zeitgeschichte - Politik Wirtschaft - Recht Pädagogik - Erziehungsfragen Psychologie Länderkunde - Geographie KULTUR 11 Gesprächsrunden - Vorträge Theater - Literatur Malen - Zeichnen Medien - Medienpraxis Textilkunde - Nähen GESUNDHEIT 13 Bildungsurlaub im Bereich Gesundheit Entspannung Körpererfahrung - Bewegung - Heilkunde Gesunde Ernährung - Kochen SPRACHEN 16 Hinweise zum Sprachenprogramm Sprachprüfungen in den Volkshochschulen des Landes Sachsen-Anhalt Beschreibung der Sprachbeherrschungsniveaus Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Muttersprache Englisch Französisch Italienisch Chinesisch Latein Norwegisch Polnisch Russisch Schwedisch Spanisch BERUF 22 Allgemeine Informationen Übersicht - Kursangebote Übersicht - Kursangebote Bildungsurlaub - Intensivkurse Bildung auf Bestellung / Betriebsschulungen Lehrgänge mit anerkannten Abschlüssen Bewerbung - Vorstellung Organisation - Management PC Grund- und Aufbaukurse Anwenderprogramme Internet Büropraxis Kaufmännische Grund- und Fachlehrgänge SPEZIAL 32 Junge Volkshochschule Vorbereitungslehrgänge auf den nachträglichen Erwerb von Schulabschlüssen Alphabetisierung Grundbildung - Elementarbildung Städtische Volkshochschule Stendal, Hallstraße 35, Hansestadt Stendal

5 Allgemeine Informationen 5 Geschäftsstelle Städtische Volkshochschule Stendal Hansestadt Stendal, Hallstr. 35 Telefon: / Fax: / Internet: Beirat der Volkshochschule: Uwe Bliefert, Christiane Bloch, Peter Ludwig, Manfred Vogel Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag: Mittwoch: Freitag: In den Schulferien: 08:00 17:00 Uhr 08:00 16:00 Uhr 08:00 12:00 Uhr 08:00 12:00 Uhr Auskunft erteilen: Sekretariat/Verwaltung: / / VHS-Leiter und Bereiche: Kultur, Sprachen, Spezial / Bereiche: Beruf/EDV, Gesellschaft, Gesundheit / Bereiche: Integration, Grundbildung, Schulabschlüsse / Auslagestellen der Programmhefte Geschäftsstelle der Städtischen Volkshochschule, Hallstraße 35 Stendal-Information im Rathaus Bibliothek Sparkassenfilialen in Stendal Volksstimme Service-Center, Hallstraße 51 Geschäftsbedingungen Anmeldung und Abmeldung: Anmeldungen werden telefonisch, schriftlich, persönlich oder per entgegengenommen. Im Normalfall erfolgt die schriftliche verbindliche Anmeldung bei der Kurseröffnung oder im Voraus. Sie ist bindend und verpflichtet zur Zahlung der Kursgebühr. Die Anmeldeformulare müssen ausgefüllt und fristgemäß in der VHS vorliegen. Ist vor Beginn eines Kurses die Mindestteilnehmerzahl (9) erreicht, werden die TeilnehmerInnen eingeladen, andernfalls erfolgt keine Benachrichtigung. Bitte informieren Sie sich vor Kursbeginn! Die Abmeldung (nach einer verbindlichen Kursanmeldung), muss generell in schriftlicher Form erfolgen und ist nur in begründeten und nachzuweisenden Ausnahmefällen möglich. Das Fernbleiben vom Kurs zählt nicht als Abmeldung. In diesem Fall besteht weiterhin eine Zahlungsverpflichtung. Ein Rücktritt aus anderen Gründen bleibt den Teilnehmern vorbehalten, jedoch ohne Rechtsanspruch auf eine Gebührenerstattung. Datenschutz: Die VHS Stendal unterliegt den Regelungen des Datenschutzes. Persönliche Teilnehmerdaten werden nur zu Verwaltungszwecken und für die Abrechnung unserer Bildungsleistungen gegenüber dem Land Sachsen-Anhalt elektronisch gespeichert und dienen ausschließlich internen Zwecken der Volkshochschule. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Gebühren: Die Teilnehmergebühren richten sich nach der vom Stadtrat am beschlossenen Gebührensatzung. Sie kann in der Geschäftsstelle der VHS eingesehen werden. Eine Gebührenermäßigung kann auf schriftlichen Antrag und unter Vorlage entsprechender Bescheinigungen (vor Kursbeginn) für Leistungsberechtigte gemäß SGB II und XII sowie für Inhaber eines Familien-Passes Sachsen-Anhalt in Höhe von 20 % der regulären Gebühr gewährt werden. Für Bescheinigungen, die auf Wunsch ausgestellt werden, entstehen Gebühren in Höhe von 2,00 E. Kurse inklusive Bescheinigungen sind gekennzeichnet. Zahlungsbedingungen: Die Kursgebühren werden in der Regel bis 14 Tage nach Beginn des Kurses fällig und müssen fristgemäß bezahlt werden. Unfälle und Schädigungen: Die VHS haftet nicht für die Beschädigung, den Verlust oder das Abhandenkommen von Gegenständen, die von den Teilnehmern in die Räumlichkeiten bzw. auf das Gelände der Städtischen Volkshochschule Stendal mitgenommen wurden. Die Schadenshaftung der VHS ist beschränkt auf grobe Fahrlässigkeit. Bei Unfällen während der Lehrveranstaltungen oder während des Hin- bzw. Rückweges zu bzw. von den Veranstaltungen besteht über die VHS kein Versicherungsschutz. Durchführungsbedingungen Die Teilnahme an den Bildungsveranstaltungen der Städtischen Volkshochschule steht jedem offen. Die VHS bemüht sich, die Kurse beginnen zu lassen, sobald die Mindestteilnehmerzahl erreicht ist. Aus diesem Grund ergibt sich in einigen Fällen das Fehlen von Anfangsterminen im Programm. Genauere Auskünfte erhalten Sie in unserer Einrichtung oder durch die Presse. Auf diese Weise werden auch Kurse und Veranstaltungen veröffentlicht, die zusätzlich ins Programm aufgenommen werden. Alle Kurse und Seminare werden grundsätzlich bei einer Mindestbelegung von 9 Personen durchgeführt. Kleingruppenregelung: Bei einem Kurs mit 7 oder 8 TeilnehmerInnen ist die Durchführung des Kurses möglich und die Kursgebühr erhöht sich um 25 %. Die Belegungszahl und damit die Gebühr werden nach dem 3. Unterrichtstermin festgesetzt. Spätere Nachmeldungen führen nicht zu einer Reduzierung der Kursgebühren. Notwendiges Lehrmaterial wird zwischen Teilnehmern und Kursleiter abgesprochen. In Ferienzeiten und an unterrichtsfreien Tagen in Sachsen-Anhalt können auch Kursveranstaltungen stattfinden. Bitte fragen Sie Ihre/n KursleiterIn. Unterrichtsräume befinden sich im Gebäude der VHS in der Hallstr. 35. Nicht alle Räume sind für Rollstuhlfahrer zugänglich. Bitte informieren Sie sich bei der Anmeldung. Unterrichtsräume in anderen Einrichtungen sind bei den Kursen benannt. Wir suchen neue Kursleiter Die Volkshochschule Stendal sucht ständig nebenberufliche KursleiterInnen für verschiedene Fachbereiche wie z.b.: Gesellschaft: Wirtschaft, Pädagogik, Psychologie, Politik, Länderkunde Kultur: Kunst, Kultur, Literatur Gesundheit: Hatha-Yoga, Autogenes Training Sprachen: Wirtschaftsenglisch, Rhetorik Deutsch als Fremdsprache, Deutsch mit Alphabetisierung Arbeit und Beruf: Excel-Aufbau, Erstellen von Webseiten Wenn Sie Interesse haben, Ihre Fachkenntnisse an unsere TeilnehmerInnen zu vermitteln, dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung und vereinbaren einen Gesprächstermin mit der Fachbereichsleitung. Druckfehler: Wenn Sie einen Druckfehler finden, bitte denken Sie daran, dass er beabsichtigt war. Wir sind stets bemüht für jeden etwas anzubieten, auch für diejenigen, die nur nach Fehlern suchen. Hier finden Sie uns: Tel / Internet:

6 6 Gesellschaft Gesellschaft 1.0 a Ältere aktive Kraftfahrer Dieses Programm des Deutschen Verkehrssicherheitsrates möchte Menschen bis ins höhere Alter hinein eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr ermöglichen. Zielgruppe sind ältere Kraftfahrer, die ob erfahren oder unerfahren aktiv am Straßenverkehr teilnehmen. Schwerpunkte: Probleme des neuen Straßenverkehrs Neues aus der Technik Rechtsvorschriften im Straßenverkehr Medizinisch-psychologische Aspekte der Verkehrsteilnahme 4 x 2 U.-Std., donnerstags 15:00-16:30 Uhr frei 1.0 b Bußgeldbescheid, Verkehrsunfall, Führerscheinentzug In diesem Kurs werden Probleme erörtert, wie z.b. Verhalten bei einer Verkehrskontrolle Bußgeldkatalog Führerschein und Führerscheinentzug Schadensregulierung bei Unfällen 2 x 2 U.-Std., donnerstags 18:40-20:10 Uhr ,00 / 12,00 (Kleingruppenregelung) 1.0 c Frauenfrühstück In der Städtischen Volkshochschule Stendal findet seit März 1994 regelmäßig ein Frühstückstreffen statt, bei dem Frauen unterschiedlichen Alters ins Gespräch kommen können. Die TeilnehmerInnen diskutieren über aktuelle Themen, hören informative Vorträge und Lesungen. Zu den verschiedenen Themenbereichen gehören z.b.: Frauenliteratur, Länderkunde, Geschichte, Kunst, Psychologie, gesunde Ernährung. Themenvorschläge: Was trug man denn im Jugendstil? Ein Blick in den Kleiderschrank der Geschichte Anna Constantia von Cosel: Von der Mätresse zur Staatsfeindin August des Starken Buchlesung in der Bibliothek: Das private Leben der Bismarcks Lebensmittel schön verpackt Um welchen Preis? Die starken Frauen Ost-Roms Ein Überblick über die Stendaler Sagenwelt Winckelmanns frühere Jahre in der Altmark Zwischen Knechtschaft und Bildungsdrang 7 x 2 U.-Std., dienstags 09:30 11:00 Uhr ,00 (pro Veranstaltung) / 5,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Altmark-Hotel Schwarzer Adler, Kornmarkt 5 (Abweichungen sind möglich) 1.0 d Männerstammtisch Diese Veranstaltungsreihe, speziell für Männer, ist im September 2011 gestartet. Thematisch ging es unter anderem um: Männerkulturen, Geschlechterrollen, Sport, Gesundheit, berühmte Männer in der Geschichte, Literatur sowie fremde Länder und Kulturen. Im Herbstsemester 2015 werden weitere Vorträge und Veranstaltungen angeboten: Biergenuss im alten Ägypten: Bier ein unverzichtbares Lebensmittel Eine spannende Zeitreise vom altsteinzeitlichen Jagdlager Bilzingsleben bis zur Gründung Magdeburgs Spuren des Ersten Weltkrieges in Stendal 3 x 2 U.-Std., donnerstags 17:00 18:30 Uhr 14,00 / 17,00 (Kleingruppenregelung) 1.0 e Deutsch polnischer Abend Die Städtische Volkshochschule Stendal möchte in diesem Semester interessierten TeilnehmerInnen die Gelegenheit zur interkulturellen Begegnung bieten, um über die Nachbarländer und ihre Kulturen zu sprechen und interessante Menschen kennen zu lernen. Es steht das Thema Polnische Traditionen, Feste und Feiertage im Mittelpunkt. 1 x 2 U.-Std., Dienstag 17:00-18:30 Uhr November ,50 / 8,10 (Kleingruppenregelung) Integration von Migranten Kurse / Veranstaltungen über das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Anmeldung und Beratung montags bis donnerstags von 9:00 bis 14:30 Uhr oder nach telefonischer Absprache unter der Telefon-Nr / Nach dem neuen Zuwanderungsgesetz gibt es seit 2005 Integrationskurse für NeuzuwandererInnen, SpätaussiedlerInnen und BestandsausländerInnen. Sie vermitteln die notwendigen Deutschkenntnisse, um sich im Alltag einschließlich der üblichen Kontakte mit Behörden selbständig sprachlich zurechtzufinden. Diese Kurse sind für TeilnehmerInnen vorgesehen, die Anspruch auf einen vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geförderten Sprachkurs haben. Unsere Kompetenz: Anerkannter Bildungsträger des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge Mitglied im Netzwerk für Integration im Landkreis Stendal Sprachprogramm angepasst nach dem Europäischen Referenzrahmen (GER) International anerkannte Sprachzertifikate Kompetente Dozenten und pädagogische Mitarbeiter Erwachsenengerechte Unterrichtsgestaltung BAMF 1.0 f Einbürgerungskurs Sprachliche Voraussetzung: Sprachniveau B1 Die Vermittlung staatsbürgerlichen Grundwissens sowie der Grundsätze und Werte unserer Verfassung ist das Ziel des Einbürgerungskurses. Vorgesehene Themen: Leben in der Demokratie Geschichte und Verantwortung Mensch und Gesellschaft Konfliktlösung in der demokratischen Gesellschaft 15 x 4 U.-Std., donnerstags 17:00 20:10 Uhr ,00 / 152,00 (Kleingruppenregelung) BAMF 1.0 g1 Einbürgerungstest Seit dem müssen alle MigrantenInnen, die die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen möchten, nicht nur nachweisen, dass sie über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, sondern auch einen Einbürgerungstest absolvieren. Dieser Test umfasst 33 Fragen aus den Bereichen: Politik, Gesellschaft, Geschichte von denen 17 korrekt beantwortet werden müssen. Die Anmeldung muss mindestens 4 Wochen vor den Testterminen erfolgen. Den Pass bringen Sie bitte zur Anmeldung mit! 1 Zeitstunde, dienstags 14:00-15:00 Uhr Termine: ,00 Städtische Volkshochschule Stendal, Hallstraße 35, Hansestadt Stendal

7 Gesellschaft g2 Einbürgerungstest BAMF Inhalt: siehe 1.0 g1 1 Zeitstunde, dienstags 14:00-15:00 Uhr Termine: , g3 Einbürgerungstest BAMF Inhalt: siehe 1.0 g1 1 Zeitstunde, dienstags 14:00-15:00 Uhr Termine: , h1 Einstufungstest BAMF Alle teilnahmeberechtigten ZuwandererInnen nehmen vor Beginn eines Integrationskurses an einer Einstufung teil. Sie dient dazu, den je nach Vorkenntnissen richtigen Kursabschnitt zu ermitteln sowie Alphabetisierungsbedarf festzustellen. Darüber hinaus wird überprüft, ob eine Teilnahme an einem Integrationskurs für spezielle Zielgruppen nach 13 IntV zu empfehlen ist. Das Einstufungssystem besteht aus drei Bausteinen: dem Baustein zur mündlichen Sprachkompetenz dem Baustein zur schriftlichen Sprachkompetenz dem Baustein zur Feststellung von Alphabetisierungsbedarf Folgende Einzelschritte sind vorgesehen: 1. Mündlicher Baustein: Interview (obligatorisch) 2. Mündlicher Baustein: Vertiefendes Gespräch (bei Bedarf) 3. Mündlicher Baustein: Bilder (bei Bedarf) 4. Schriftlicher Baustein/alternativ: Alpha-Baustein 5. Lernberatung 6. Kurszuordnung 4 U.-Std., Mittwoch 13:00-16:00 Uhr Termine: kostenlos 1.0 h2 Einstufungstest BAMF Inhalt: siehe 1.0 h1 4 U.-Std., Mittwoch 13:00-16:00 Uhr Termine: kostenlos 1.0 h3 Einstufungstest BAMF Inhalt: siehe 1.0 h1 4 U.-Std., Mittwoch 13:00-16:00 Uhr Termine: kostenlos 1.0 h4 Einstufungstest BAMF Inhalt: siehe 1.0 h1 4 U.-Std., Mittwoch 13:00-16:00 Uhr Termine: kostenlos 1.0 h5 Einstufungstest BAMF Inhalt: siehe 1.0 h1 4 U.-Std., Mittwoch 13:00-16:00 Uhr Termine: kostenlos 1.0 h6 Einstufungstest BAMF Inhalt: siehe 1.0 h1 4 U.-Std., Mittwoch 13:00-16:00 Uhr Termine: kostenlos 1.0 h7 Einstufungstest BAMF Inhalt: siehe 1.0 h1 4 U.-Std., Mittwoch 13:00-16:00 Uhr Termine: kostenlos 1.0 h8 Einstufungstest BAMF Inhalt: siehe 1.0 h1 4 U.-Std., Mittwoch 13:00-16:00 Uhr Termine: kostenlos 1.0 j Integrationskurs BAMF Der Integrationskurs umfasst insgesamt 660 Unterrichtsstunden und besteht aus einem Sprachkurs zur Vermittlung ausreichender Sprachkenntnisse und aus einem Orientierungskurs zur Vermittlung von Wissen über Rechtsordnung, Geschichte und Kultur in Deutschland. Der Sprachkurs mit 600 UE führt über Basis und Aufbausprachkurs zum Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER). Die skalierte Sprachprüfung Deutschtest für Zuwanderer (DTZ) ermöglicht den Teilnehmenden, am Ende des Sprachkurses, ihre tatsächliche Sprachkompetenz über die Stufen A2 bis B1 des GER nachzuweisen. 1. Basissprachkurs Dieser Kurs ist für TeilnehmerInnen geeignet, die über sehr geringe bzw. keine Vorkenntnisse des Deutschen verfügen. Das lateinische Alphabet sollte jedoch bekannt sein. Ziel ist es, dass die TeilnehmerInnen Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben, die der Stufe A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens entsprechen. Der Basissprachkurs umfasst 300 Stunden und ist in jeweils 3 Kursabschnitte (Module) unterteilt. Der Einstieg ist flexibel und in den verschiedenen Modulen möglich. 3 Module á 100 U.-Std., montags freitags 5 x 5 U.-Std. pro Woche, 08:00-12:15 Uhr ,00 pro Modul, (Ratenzahlung möglich) Kostenübernahme über das BAMF ist nach Antragstellung eventuell möglich 2. Aufbau- und Wiederholersprachkurs TeilnehmerInnen an diesem Kurs sollten bereits über Deutschkenntnisse aus ca. 300 Unterrichtsstunden verfügen bzw. einen Kurs der Stufe A2 des Europäischen Referenzrahmens absolviert haben. Ziel ist es, die skalierte Sprachprüfung Deutsch-Test für Zuwanderer, auf den Niveaustufen A2 - B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens, erfolgreich zu bestehen. Der Aufbausprachkurs umfasst 300 Stunden und ist in 3 Module unterteilt. 3 Module á 100 U.-Std., montags freitags 5 x 5 U.-Std., 08:00-12:15 Uhr ,00 pro Modul, (Ratenzahlung möglich) Kostenübernahme über das BAMF ist nach Antragstellung eventuell möglich. 3. Integrationskurs mit Alphabetisierung Dieser Kurs ist für TeilnehmerInnen geeignet, die in ihrem Heimatland gar nicht oder nur für kurze Zeit die Schule besucht haben. Sie verfügen über sehr geringe bzw. keine Vorkenntnisse in der deutschen Sprache. Das lateinische Alphabet ist nicht bzw. wenig bekannt. 9 Module á 100 U.-Std., montags freitags 5 x 5 U.-Std., 08:00-12:15 Uhr , ,00 pro Modul, (Ratenzahlung möglich) Kostenübernahme über das BAMF ist nach Antragstellung eventuell möglich. 4. Orientierungskurs Der Orientierungskurs gliedert sich in 3 Gebiete: Rechtsordnung, Geschichte und Kultur in Deutschland. Die TeilnehmerInnen erwerben Kenntnisse über grundlegende Werte der deutschen Gesellschaft. Der Kurs ist eine Vorbereitung auf den Test Leben in Deutschland. 12 x 5 U.-Std., montags freitags 08:00-12:15 Uhr ,40 Kostenübernahme über das BAMF ist nach Antragstellung eventuell möglich. Tel / Internet:

8 8 Gesellschaft 1.0 k1 Test Leben in Deutschland BAMF Der Test Leben in Deutschland findet nach dem Orientierungskurs statt. Er enthält z. B. Fragen zum politischen System Deutschlands, der religiösen Vielfalt und der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Der neue skalierte Test besteht aus 33 Fragen, die innerhalb von 60 Minuten beantwortet werden müssen. Der Test ist bestanden, wenn mindestens 15 von 33 Fragen richtig beantwortet wurden. Für den auch möglichen Nachweis der Kenntnisse nach 10 Absatz 1 Satz 1 Nummer 7 des Staatsangehörigkeitsgesetzes ist nach 1 Absatz 3 der Einbürgerungstestverordnung die richtige Beantwortung von mindestens 17 der 33 erforderlich. 1 Zeitstunde, 11:00 12:00 Uhr ,00 Kostenübernahme über das BAMF ist nach Antragstellung eventuell möglich. 1.0 k2 Test Leben in Deutschland BAMF Inhalt: siehe 1.0 k1 1 Zeitstunde, 11:00 12:00 Uhr ,00 Kostenübernahme über das BAMF ist nach Antragstellung eventuell möglich. Geschichte Zeitgeschichte Politik 1.1 a Ur- und Frühgeschichte in Mitteldeutschland Vom altsteinzeitlichen Jagdlager Bilzingsleben bis zur Gründung Magdeburgs. Termine: 1 x 2 U.-Std., donnerstags 17:00-18:30 Uhr 6,50 / 8,10 (Kleingruppenregelung) 1.1 b Stendaler Bürgermeister in den wichtigsten Kapiteln der Stadtgeschichte Ort: 1.1.c 1 x 2 U.-Std., Dienstag 18:40 20:10 Uhr Stadtarchiv 6,50 / 8,10 (Kleingruppenregelung) Spuren des Ersten Weltkrieges in Stendal Die VHS offeriert in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv eine Veranstaltung über die Kriegsereignisse 1914 bis 1918, bei der folgendes Thema im Mittelpunkt steht: Welche Spuren hat der Erste Weltkrieg in unserer Region und besonders in Stendal hinterlassen? 1 x 2 U.-Std., Dienstag, von 17:00 18:30 Uhr September/Oktober ,50 / 8,10 (Kleingruppenregelung) 1.1 d 850 Jahre Stendal in 85 Minuten Ein Stadtrundgang der VHS Im Verlauf des Rundgangs erhalten Sie interessante Einblicke in die spannende Geschichte der Hansestadt Stendal. An mehreren Stationen werden imposante Bauten, Sehenswürdigkeiten und ihre Besonderheiten sowie einige Persöhnlichkeiten vorgestellt. Die Führung beginnt am Rathaus und endet am Domplatz (Nordportal). Folgende Stationen stehen im Mittelpunkt der Betrachtung: Rathaus: Festsaal (Glasmalereifenster), Schnitzwand Kleine Hallstraße und die Stolpersteine Poststraße bis zur Sparkasse (Freimaurerloge) Hallstraße bis zur Volkshochschule Stendaler Dom Kurz präsentiert werden das alte Fachwerkhaus in der Hallstr. 35 und die Geschichte des Hauses sowie die wichtigsten Stationen der Volkshochschule, die am 13. Oktober 1919 eröffnet wurde. Abschließend gibt es eine kurze Dombesichtigung mit neuem Westfügel und Domgarten. 1 x 1,89 U.-Std., Dienstag, 9:30-10:55 Uhr Termin: frei Treffpunkt: Markt / Roland Wirtschaft Recht 1.4 a 1 x 1 der Geldanlage Sie lernen, sich eigenständig über verschiedene Anlagemöglichkeiten zu informieren, Anlagevorschläge kritisch zu bewerten. Vermittelt werden Grundkenntnisse zu privaten Geldanlagen, festverzinslichen Wertpapieren, Aktien und Investmentfonds. 3 x 2 U.-Std. 21,50 / 26,40 (Kleingruppenregelung) 1.5 a Schöffenschulung - Grundkurs Für ehrenamtliche Richter und für Interessenten führt die VHS Schöffenschulungen durch, in denen folgende Inhalte erläutert werden: Ablauf eines Strafverfahrens, verschiedene Möglichkeiten von Strafen und Maßregeln Aussetzung von Freiheitsstrafen zur Bewährung Vollstreckung von Strafen und Maßregeln 4 x 4 U.-Std., 8:30-11:45 Uhr 2 x samstags, 2 x sonntags 58,00 / 72,00 (Kleingruppenregelung) 1.5 b Schöffenschulung - Aufbaukurs Fortbildungskurs für ehrenamtliche Richter und Interessenten Kursinhalte: Rechtsverständnis Fragerecht und möglichkeit Mitgestaltungsmöglichkeiten für einen Schöffen Kann ich mit den Urteilen leben, an denen ich beteiligt bin? 2 x 5 U.-Std. 37,00 / 45,75 (Kleingruppenregelung) 1.5 c Einführung in das Mietrecht U.a. wird auf folgende Punkte eingegangen: Mietvertragsabschluss, Mietvorvertrag Kündigung des Mietverhältnisses (Form, Frist, Kündigungsschutz) Mängelbeseitigung, Mietminderung Neben- und Betriebskostenabrechnung etc. 3 x 2 U.-Std., montags 18:40-20:10 Uhr ,00 / 20,75 (Kleingruppenregelung) 1.5 d Grundfragen des Familienrechts Ein Rechtsanwalt informiert über folgende Themenbereiche: Güterrecht Ehewohnung Trennung und Trennungsfolgen Unterhaltsansprüche Kosten des Scheidungsverfahrens Scheidung und Scheidungsfolgen gesetzliche Neuregelung zum gemeinsamen Sorgerecht 3 x 2 U.-Std., montags 18:40-20:10 Uhr ,00 / 20,75 (Kleingruppenregelung) Städtische Volkshochschule Stendal, Hallstraße 35, Hansestadt Stendal

9 Gesellschaft e Zusammen leben ohne Trauschein Die nichteheliche Lebensgemeinschaft Sie leben mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin bereits zusammen oder haben sich entschlossen, dies zu tun. Was muss geregelt werden, worauf ist unbedingt zu achten? Was wird, wenn Sie sich wieder trennen sollten oder die Partnerschaft durch Todesfall endet? Inhaltliche Schwerpunkte: Wem gehört was? Mietvertrag, Kaufverträge, Darlehen, Schulden Elterliche Sorge bei gemeinsamen Kindern Wer sorgt für wen? - Der Unterhalt Erbrechtliche Aspekte - Muss ich ein Testament machen? 2 x 2 U.-Std., montags 17:00-18:30 Uhr ,00 / 14,50 (Kleingruppenregelung) 1.5 f Trennung und Scheidung Wenn eine Ehe in die Brüche geht, stehen viele Fragen im Raum. Besprochen wird, was bei einer Trennung zu berücksichtigen ist. Inhaltliche Schwerpunkte: Muss das Trennungsjahr eingehalten werden? Benötige ich einen notariellen Ehescheidungs-Folge-Vertrag? Wer erhält Wohnung und Haushalt? Unterhaltsansprüche während des Trennungszeitraumes und nach der Scheidung Elterliche Sorge 3 x 2 U.-Std., montags 17:00-18:30 Uhr ,00 / 20,75 (Kleingruppenregelung) 1.5 g Erbschaft und Testament Nur wer den Nachlass vorausschauend und korrekt regelt, stellt sicher, dass es später keine unnötigen Streitigkeiten und Steuerlasten gibt. Es werden Grundzüge des deutschen Erbrechts und mögliche Gestaltungen des Testaments besprochen. Kursinhalte: Möglichkeiten den Nachlass zu vererben Erbschein, Erbfolge, Erbschaftssteuer Auskunftsrecht der Erben Enterben geht das? Wann ist ein Testament sinnvoll? 2 x 2 U.-Std., montags, 18:40-20:10 Uhr 12,00 / 14,50 (Kleingruppenregelung) 1.5 h Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Eine Patientenvollmacht kann helfen, nach einem schweren Unfall oder Krankheit die eigene Willensentscheidung abzusichern. Wie diese verfasst, mit welchem Inhalt und ob eine Beglaubigung notwendig ist, erfahren Sie in diesem Kurs. Individuelle Fragen und Gespräche sind möglich. 1 x 2 U.-Std., Montag 17:00-18:30 Uhr 5,00 / 6,25 (Kleingruppenregelung) 1.5 i Kindesunterhalt Kindesunterhalt - ist das Geld, das Kindern zusteht, deren Eltern getrennt leben oder geschieden sind. Folgende Themen werden besprochen: Unterhaltsanspruch: Wann? Wie viel? Wie lange? Unterhalt für Volljährige und Auszubildende Unterhaltstabellen, Selbstbehalt Was kann ich tun, wenn kein Unterhaltsgeld oder nur unregelmäßig gezahlt wird? 2 x 2 U.-Std., montags 18:40-20:10 Uhr ,00 / 14,50 (Kleingruppenregelung) 1.5 j Nebentätigkeiten im Sinne von 3 Nr. 26 EStG Nebenberufliche Tätigkeiten als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer, Pfleger und Künstler sind unter bestimmten Voraussetzungen steuerbegünstigt. Kursinhalte: Wie hoch ist die Steuervergünstigung? Was sind die Bedingungen für die Steuervergünstigung? Wie Werbungskosten berücksichtigt werden Welche Zahlungen zum Freibetrag steuerfrei bleiben Wenn Ihnen nur Aufwendungen erstattet werden Übungsleiter usw. selbstständig oder nichtselbstständig tätig? 2 x 2 U.-Std. 12,00 / 14,50 (Kleingruppenregelung) 1.5 k Grund und Boden aber sicher Schwerpunkte: Grundstückserwerb, Grundbucheintrag, Eigenheimzulage Schenkungen, Verträge zwischen nahen Angehörigen vorsichtige und richtige Vertragsvereinbarungen Übertragungen in vorweggenommener Erbfolge Erbschaftssteuer trotz Schenkung? Wegerechte, Goldmark-Hypotheken, Ratenkauf usw. 1 x 2 U.-Std., 18:40-20:10 Uhr 5,00 / 6,25 (Kleingruppenregelung) 1.5 l Streit mit dem Nachbarn Der Streit über den Gartenzaun Was ist wenn Hähne täglich früh morgens krähen, die Frösche in Nachbars Teich lauthals quaken, der Hund pausenlos bellt oder Sträucher, Bäume, Unkrautwiesen mich stören. Sie erfahren, was ist zumutbar und was muss ich nicht dulden. Schwerpunkte: Rechte und Pflichten von Grundstücksnachbarn Nachbarschaftsrecht in Sachsen-Anhalt und nach BGB 1 x 2 U.-Std., Mittwoch 18:40-20:10 Uhr 5,00 / 6,25 (Kleingruppenregelung) 1.5 m Unternehmen sichern Nachfolge regeln Das Thema wendet sich an Inhaber/Unternehmer kleinerer und mittelständischer Betriebe. Das Nichtbefassen mit diesem Thema kostet jährlich in Deutschland zehntausende Arbeitsplätze und entzieht sowohl dem Unternehmer als auch seiner Familie bei ungeplanter Nachfolge wichtige Existenzmittel. Ziel eines jeden Unternehmers ist es, dass sein Lebenswerk über mehrere Generationen fortbesteht. Schwerpunkte: Unternehmens- und Erbschaftssteuer Übergaberegelungen Notfalltestament: Unternehmertestament und Vertretungsregelung für den Krankheitsfall 1 x 2 U.-Std 5,00 / 6,25 (Kleingruppenregelung) 1.5 n Ehevertragliche Regelungen Ein vor der Hochzeit abgeschlossener Ehevertrag, der beide Partner fair behandelt und dennoch absichert, kann bei einer Scheidung helfen. Schwerpunkte: Was wird mit meinem Vermögen von vor der Ehe im Falle meines Todes oder einer erneuten Trennung? Wie sichere ich meine Kinder gegenüber meinem neuen Partner ab? Wie verhindere ich, dass mein Vermögen im Falle meines Todes auf die Kinder meines Partners übergeht? Regelungen zum Unterhalt, Zugewinn- und Versorgungsausgleich Tel / Internet:

10 10 Gesellschaft 1 x 2 U.-Std., Montag 17:00-18:30 Uhr Januar ,00 / 6,25 (Kleingruppenregelung) 1.5 o Besteuerung der Renten - Steuertipps für Rentner Der Vortrag soll Rentnern und Empfängern von Versorgungsbezügen helfen, diejenigen Bereiche des Steuerrechts, die für sie von Bedeutung sein können, besser zu verstehen. An Beispielen werden die Grundsätze der Besteuerung von Altersbezügen sowie die in Betracht kommenden Steuervergünstigungen erläutert. Mit dem Alterseinkünftegesetz wurden ab 2005 auch die Kontrollmöglichkeiten der Finanzämter wesentlich verbessert, so dass auch Personen, die steuerlich bisher nicht erfasst waren, unter Umständen mit Steuerzahlungen rechnen müssen. 1 x 4 U.- Std., mittwochs 17:00-20:10 Uhr Frühjahr ,00 / 12,50 (Kleingruppenregelung) 1.5 p Steuererklärung am PC Lernen Sie, wie Sie ohne Steuerberater, aber mit einer leicht verständlichen Software am PC alle relevanten Daten für eine vollständige Einkommensteuer-Erklärung erfassen und zu Ihrem Vorteil nutzen können. Gleichzeitig werden wichtige steuerliche Begriffe erklärt. Ergänzend hierzu wird bei Interesse auf die Besonderheiten bei neben- oder hauptberuflicher Selbstständigkeit eingegangen. Links aus dem Internet für die Beantwortung von steuerlichen Fragen werden im Kurs vorgestellt und genutzt. Es werden die steuerlich relevanten Änderungen ab 2010 vorgestellt. 3 x 4 U.- Std., mittwochs 17:00-20:10 Uhr Frühjahr ,00 / 39,50 (Kleingruppenregelung) Pädagogik Erziehungsfragen 1.6 a Schulische und außerschulische Hilfe für lese- und rechtschreibschwache Kinder LISA-Weiterbildung Adressatenkreis: Eltern schulpflichtiger Kinder, Lehrer aller Schulformen, pädagogische Mitarbeiter u.a. Interessierte Beobachten Eltern über einen langen Zeitraum Schwierigkeiten ihrer Kinder bei der Entwicklung der Rechtschreib- und Leseleistungen, sind die ersten Reaktionen verstärktes häusliches Üben oder auch die Nutzung einer Nachhilfeeinrichtung. Ergeben sich trotz aller Bemühungen keine ausreichenden Verbesserungen der Schreib- und Lesefähigkeit, könnte eine Lese- und Rechtschreibschwäche vorliegen. Um ihr begegnen zu können, besitzt die Schule gesonderte Möglichkeiten des Nachteilsausgleiches oder der Erstellung eines Förderplans. Aber auch das häusliche Üben, z.b. in Form von Abschreibaufgaben oder der Verwendung von Wortschatzkästen, muss überprüft werden. Die Mitarbeiter des LRS Instituts Magdeburg wollen über rechtliche Gegebenheiten, die auf dem Leistungserlass des Kultusministeriums beruhen und von der Schule des Kindes gewährleistet werden können, ebenso informieren wie über angemessene außerschulische Hilfemaßnahmen, damit der erfolgreiche Abschluss der Schulzeit so wenig wie möglich behindert wird. Die Veranstaltung wird als Weiterbildung freier Träger anerkannt. 1 x 2 U.-Std., Dienstag 18:00-19:30 Uhr Termin: ,00 / 7,50 (Kleingruppenregelung) Dozent: Thomas Piotrowski / LRS Institut Magdeburg 1.6 b Das Erkennen der Lese- und Rechtschreibschwäche im Unterrichtsprozess LISA-Weiterbildung Adressatenkreis: Eltern schulpflichtiger Kinder, Lehrer aller Schulformen u.a. Interessierte Schüler zeigen oftmals eine hohe Variabilität ihrer Rechtschreibfehler. Manche dieser Fehler entstehen durch Flüchtigkeit oder Unaufmerksamkeit, andere verweisen auf Rechtschreibschwierigkeiten, die durch grundlegende Probleme mit der Schriftsprache entstehen und sich in einem mangelnden Textverständnis oder einer ungenügenden schriftlichen Ausdrucksfähigkeit niederschlagen. Die Mitarbeiter des Lese- und Rechtschreibschwäche- Instituts Magdeburg möchten interessierten Pädagogen Fehlertypen und Teilfertigkeiten vorstellen, die Schülern besondere Probleme bereiten und erläutern, wie Rechtschreib- und Leseauffälligkeiten erkannt und eingeschätzt werden können. Die Veranstaltung wird als Weiterbildung freier Träger anerkannt. 1 x 2 U.-Std., Dienstag Uhr Uhr Termin: ,00 / 7,50 (Kleingruppenregelung) Dozent: Thomas Piotrowski / LRS Institut Magdeburg 1.6 c Vortragsängste erfolgreich abbauen Wie fühlen Sie sich, wenn Sie geplant oder ungeplant einen Vortrag vor mehreren Menschen halten sollen? Redeangst ist die häufigste Angst in unserer Gesellschaft. Es ist also völlig normal, Angst zu verspüren. Angst löst Stress aus und Stress verstärkt die Angst. Die lähmende Wirkung der Angst können Sie auch zu Ihrem Vorteil nutzen. Dazu ist eine gewisse Kompetenz im Umgang mit Stress erforderlich. Kompetenz entsteht durch Wissen, Erkenntnis und Erfahrung. Ziel des Seminars ist es, Ängste erfolgreich und nachhaltig abzubauen. 4 x 2 U.-Std., donnerstags 18:40-20:10 Uhr 26,00 / 32,00 (Kleingruppenregelung) Psychologie 1.7 a Träumen, Schlafen, Erwachen Die seelische Verarbeitung unserer alltäglichen Erlebnisse und Probleme findet im Schlaf statt und dient unserem seelischen Gleichgewicht. Sind Traumbilder zu entschlüsselnde Hinweise von unserem unbewussten inneren Selbst? Oder sind Träume nur Schäume? Können sie das eigene Entwicklungsgeschehen kommentieren, auf Lösungswege von Konflikten aufmerksam machen? Wie sorgen wir für guten Schlaf und warum müssen wir über manches eine Nacht schlafen? Diese und andere Fragen sollen mit theoretischen Überlegungen und mit erläuternden Beispielen beantwortet werden. 1 x 2 U.-Std., Dienstag 17:00-18:30 Uhr 6,00 / 7,50 (Kleingruppenregelung) 1.7 b Die Seele des Menschen: Ein Universum oder ein Labyrinth? Der Versuch - zu diesem Thema Antworten zu geben - wirft neue Fragen auf, z.b.: Was lässt den Menschen werden zu dem, - der er ist? Wie wird unsere Gefühlswelt ausgestattet; was gibt es für Wirkfaktoren in unserer Biographie? Was hat uns geholfen, was geschadet? Was verhilft uns zu einem erfüllten Leben und wie erfüllen wir es selber mit Sinn? Diesen Fragen soll aus verschiedenen Sicht- und Betrachtungsweisen innerhalb der Veranstaltungsreihe nachgegangen werden. 5 x 2 U.-Std., dienstags 17:00 18:30 Uhr 22,00 / 27,00 (Kleingruppenregelung) 1.7 c Artgerechte Hundeerziehung und -haltung Den Hundehaltern soll nicht nur der artgerechte Umgang mit ihrem Hund vermittelt werden, sie sollen außerdem lernen, wie sie sich ohne Gewalt, Zwang und Strafe als Rudelführer behaupten können. Die Ursachen für Fehl- und Problemverhalten werden erklärt und Alternativen aufgezeigt. Kursinhalte: Welpenerziehung Gewaltlose Erziehung eines Hundes Kommunikation mit dem Hund Städtische Volkshochschule Stendal, Hallstraße 35, Hansestadt Stendal

11 Gesellschaft - Kultur 11 Artgerechte Haltung Ursachen für Fehl- und Problemverhalten Irrtümer der Hundeerziehung Ernährung, Impfung, Fachbegriffe 3 x 4 U.- Std., mittwochs 17:00-20:10 Uhr Frühjahr ,00 / 32,00 (Kleingruppenregelung) Länderkunde Geographie 1.10 a Pulawy - die jüngste Partnerstadt Stendals Stendals jüngste Partnerstadt ist das polnische Pulawy. Die ca Einwohner zählende Stadt an der Weichsel hat reiche Traditionen und sehr viele Sehenswürdigkeiten. Dank des Mäzenatentums des Fürstenhauses Czartoryski entwickelte sich Pulawy Ende des 18. Jh. zum wichtigen Zentrum des geistigen und künstlerischen Lebens und gewann den Namen das Athen Polens. Erst Anfang des 19. Jahrhunderts bekam Pulawy den Status einer städtischen Siedlung und erhielt 1906 das Stadtrecht feierte die Partnerstadt das 100-jährige Jubiläum der Verleihung der Stadtrechte. Einem weiterem Jubiläum dem 15-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Stendal und der polnischen Stadt Pulawy - widmeten sich einige Aktivitäten der VHS im Jahr Zu ihnen gehörte ein Flyer über Stendal in der polnischen Sprache erarbeitet von den Teilnehmern des Polnisch-Kurses. Die feierliche Übergabe an die Partnerstadt erfolgte im Mai Die Stendaler VHS begleitet seit 16 Jahren diese Partnerschaft. Die Dozentin wird in ihrem Vortrag nicht nur über die Geschichte aber auch über die aktuellen Entwicklungen der Stadt Pulawy berichten. 1 x 2 U.-Std., Dienstag 17:00 18:30 Uhr 6,00 / 7,50 (Kleingruppenregelung) 1.10 b Auf den Spuren antiker Hochkulturen In dieser Veranstaltungsreihe unternehmen Sie, geführt von einem Archäologen, faszinierende teilweise imaginäre Reisen und entdecken fremde Länder und Kulturen. Der Dozent gibt Ihnen die Möglichkeit, das Historische und Unvergängliche mit dem neuen Zeitgeist zu verbinden. Folgende Schwerpunkte werden angeboten: Eine spannende Zeitreise durch das alte Mesopotamien Antike Metropole Athen Antike Badekultur: Von der minoischen Palastbadewanne zur römischen Kaisertherme Troja Von den Epen Homers zu den Ausgrabungen Schliemanns 4 x 2 U.-Std., donnerstags 17:00 18:30 Uhr März/April ,00 / 32,00 (Kleingruppenregelung) 1.10 c Auszeit mit Eiszeit Allein unterwegs auf Island Die Zuhörerinnen und Zuhörer werden auf eine spannende Reise durch Island mitgenommen. Es ist eine Bilderreise von und mit Nora Knappe, Redakteurin der Stendaler Volksstimme. Anfang April 2014 brach sie zu einer Reise auf, die sie in sechs Wochen auf gut Kilometern Autofahrt einmal um und über die Insel führte. Island individuell zu erkunden, birgt ganz besondere Reize. Abgesehen von Begegnungen mit Gastgebern und anderen Reisenden war Nora Knappe auf dieser winterlichen Reise im April und Mai ganz allein ganz gewollt. Kontakt in die Heimat gab es per . Aus dieser Korrespondenz sowie den Tagebuchnotizen ist eine sehr persönliche Reisebeschreibung geworden. Man bekommt in Wort und Bild einen Einblick in ein Land, das Naturschönheit und Naturgewalt zugleich bietet, das Faszination genauso wie Beklemmung hervorruft. 1 x 2 U.-Std. Donnerstag 17:00 18:30 Uhr 6,00 / 7,50 (Kleingruppenregelung) Kultur Gesprächsrunden und Vorträge Gespräche und Vorträge zu Kunst- und Kulturthemen sowie Geschichte werden durchgeführt innerhalb des Frauenfrühstücks (Punkt 1.0 c),1.10 b und der hier folgenden Themenkomplexe (2.0a, 2.0b, 2.0c, 2.0d, 2.1 a). 2.0 a VHS-Forum Einführung in die Stilkunde und Architekturgeschichte Die Volkshochschule führte in den vergangenen Semestern einige Vortragsreihen speziell in den Bereichen Geschichte, Kunstgeschichte und Länderkunde durch. Innerhalb der Reihe Einführung in die Stilkunde und Architekturgeschichte werden Vorträge und Veranstaltungen angeboten. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen zahlreiche Kunst- und Architekturdenkmäler aus folgenden Epochen: Romanik Gotik Renaissance Barock Gründerzeit Jugendstil Zeit 5 x 2 U.-Std., donnerstags 17:00-18:30 Uhr ,50 / 42,60 (Kleingruppenregelung) 2.0 b Einführung in den Islam Die Vortragsreihe dient dazu, die sozialen, gesellschaftlichen und religiösen Zusammenhänge des Islam kennen zu lernen. Es werden verschiedene Aspekte des islamischen Glaubens im alltäglichen Leben der Muslime beleuchtet und historische Bezüge hergestellt. Folgende Themen stehen im Mittelpunkt: Entstehung und Ausbreitung des Islam Schule des Islam Grundregeln für das Leben der Muslime Frauen im Islam (Stellung der Frau im islamischen Recht und im Koran, Familienrecht, Hochzeitszeremonie) Dozent: 2 x 4 U.-Std., 17:00-20:10 Uhr Dr. Wahid Nader 42,00 / 52,00 (Kleingruppenregelung) 2.0 c Geschichte der Malerei Diese Veranstaltungsreihe bietet eine grundlegende Einführung in die griechische und römische Malerei. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen in diesem Semester folgende Themen: 1. Griechische Vasenmalerei: Zwischen Mythologie und Erotik 2. Römische Malerei: Von antiken Tapeten und monumentalen Gemälden Termine: 2 x 2 U.-Std., donnerstags 17:00 18:30 Uhr 15,00 / 18,25 (Kleingruppenregelung) Tel / Internet:

12 12 Kultur 2.0 d Geschichte der Skulptur Die Skulptur gehört zu den ältesten Kunstformen der Menschheitsgeschichte. Sie ist ein wichtiges Kulturgut und drückt ein zeitgenössisches Lebens- und Kunstgefühl aus. Im Kurs erfahren die TeilnehmerInnen viel Wissenswertes über griechische und römische Skulpturen. Sie stehen in diesem Semester im Mittelpunkt der Betrachtung. 2 x 2 U.-Std., donnerstags 17:00 18:30 Uhr 15,00 / 18,25 (Kleingruppenregelung) Theater - Literatur 2.1 a Auf den Spuren des Theaters Auf den Spuren des Theaters ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe des Theaters der Altmark in Stendal und der VHS Stendal. Der erste Kurs dieser Veranstaltungsreihe Emilia Galotti fand 1998 statt. Danach folgten Der kaukasische Kreidekreis, Die Räuber, Der Kirschgarten, das Musical Cabaret, die Rockoper Evita, Die Jungfrau von Orleans, Der zerbrochene Krug, Romeo und Julia, das Faust-Drama und Kabale und Liebe. In diesem Semester wird ein aktuelles Theaterstück vorgestellt. Die TeilnehmerInnen erhalten Informationen über geplante Inszenierung, Anregungen zum Theaterbesuch und Hintergrundwissen. Folgende Veranstaltungen sind dazu geplant: Einführung Probenbesuch Vorstellungsbesuch Nachbereitung Ort: 1 x 2 U.-Std., Dienstag, 09:30 11:00 Uhr 4,00 / 5,00 (Kleingruppenregelung) Altmark-Hotel Schwarzer Adler Malen Zeichnen 2.5 a1 Aquarellmalerei 4. Semester Kaum eine Maltechnik bietet so viele Möglichkeiten wie die Aquarellmalerei. Im Kurs werden weitere Grundlagen des Zeichnens mit Bleistift und Edding sowie verschiedene Techniken vermittelt. Die KursteilnehmerInnen werden in kleinen, überschaubaren Schritten mit den Aufgaben vertraut gemacht; es wird alles erklärt und gezeigt. Ausprobieren, Experimentieren, Freude an Farbe und Formen erleben - sollten die eigene Kreativität unterstützen und erweitern. 12 x 2 U.-Std., mittwochs 18:40 20:10 Uhr ,00 / 99,50 (Kleingruppenregelung) 2.5 a2 Aquarellmalerei am Vormittag - 4. Semester Inhalt: siehe Punkt 2.5a1 12 x. 2 U.-Std., montags 09:30 11:00 Uhr Gebühr. 80,00 / 99,50 (Kleingruppenregelung) 2.5 a3 Aquarellkurs für Anfänger Kaum eine Maltechnik bietet so viele Möglichkeiten wie die Aquarellmalerei. Im Kurs werden die Grundlagen des Zeichnens mit Bleistift und Edding sowie verschiedene Techniken vermittelt. Die KursteilnehmerInnen werden in kleinen, überschaubaren Schritten mit den Aufgaben vertraut gemacht. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, lediglich die Freude und das Interesse am Malen sollten vorhanden sein. 2.5 b1 Workshop Kalligraphie : Die Unziale Eine selbst gestaltete Karte, eine persönliche Einladung, ein dekorativer Schriftzug mit einer kalligraphischen Schrift lässt sich das verwirklichen und macht außerdem Spaß. Dieser Kurs gibt eine Einführung in die Kalligraphie und vermittelt erste Kenntnisse über Werkzeuge und Papiere. Den Teilnehmern wird die Unziale vorgestellt, die einfach zu erlernen ist und nur aus Großbuchstaben besteht. Mit ihren voluminösen und kräftigen Formen wirkt sie sehr festlich und dekorativ. Daher eignet sie sich besonders für Glückwünsche, Lesezeichen, Tischkarten und kurze Texte. Materialien: Federhalter, Bandzugfeder 2 mm, Schreibblock unliniert, Kalligraphietinte (z.b. Scriptol) Diese Materialien sind auch im Kurs käuflich zu erwerben. Die Kursleiterin stellt Kursunterlagen für eine Gebühr von 3,00 zur Verfügung. Gebühr. 4 U.-Std. Freitag 16:30 19:30 Uhr, 8 U.-Std. Samstag 09:00 15:30 Uhr 26,00 / 32,00 (Kleingruppenregelung) Medien - Medienpraxis 2.10 a Grundlagen der digitalen Fotografie Dieser Kurs richtet sich an Besitzer einer Digitalkamera, die einfach und schnell zu optimalen Bildergebnissen kommen möchten. Im Kurs werden technische und fotografische Kenntnisse vermittelt, damit sie durch manuelle Bedienung der verschiedenen Funktionen der Digitalkamera optimale Bilder schaffen können. In Übungen und Exkursionen lernen Sie Ihre Digitalkamera optimal einzusetzen. Hierbei wird nach Themen fotografiert unter Beachtung von Fototechnik und Bildgestaltung. Die Fotos werden anschießend gemeinsam ausgewertet. Sie können Ihren kreativen Ideen freien Lauf lassen. Kursinhalte: Blende, Lichtstärke, Brennweitenvergleich analog-digital Belichtung (Verschlusszeit, Blende) Bildwinkel (Brennweite, Weitwinkel, optischer / digitaler Zoom) Perspektive, Fokussierung und Schärfe, Unschärfe, ISO-Empfindlichkeit, etc. Versenden von Fotos im Internet 6 x 4 U.- Std., mittwochs 17:00-20:10 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) 2.10 b Grundlagen der Bildbearbeitung Inhalt und Anmeldung unter Punkt 5.1 g1 Textilkunde - Mode - Nähen 2.14 a Nähkurs für Anfänger Im Anfängerkurs werden Sie mit der Nähmaschine vertraut gemacht. Sie erlernen die wichtigsten Grundlagen, um mit einer Nähmaschine fachmännisch umzugehen, auch Techniken und Tricks werden vermittelt. Ihre ersten Nähübungen werden in Angriff genommen. Sie lernen Vieles, was Sie für den Hausgebrauch benötigen. Mitzubringende Materialien: Nähmaschine, Stoff, Maßband, Nähgarn, Schere, Stecknadeln 10 x 3 U.-Std., montags 16:00-18:15 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) 18 x 2 U.-Std., donnerstags 09:30 11:00 Uhr Januar ,00 / 148,25 (Kleingruppenregelung) Städtische Volkshochschule Stendal, Hallstraße 35, Hansestadt Stendal

13 Kultur - Gesundheit b Nähkurs: Änderungen und Reparaturen Kenntnisse im Umgang mit der Nähmaschine sind erforderlich. Wenn Kleidungsstücke Schaden genommen haben, lernt man im Kurs, wie man z.b. zerrissene Jeans reparieren, Reißverschlüsse austauschen, eingerissene Jackentaschen nähen oder beschädigte Innenfutter ausbessern kann. Weiterhin lernt man, wie man Kleidungsstücke kürzen oder verlängern und enger oder weiter machen kann. Mitzubringende Materialien: Nähmaschine, Stoff, Maßband, Nähgarn, Schere, Stecknadeln; zum Bearbeiten: Jeans mit passendem Reißverschluss, Rock, Hose usw. 7 x 3 U.-Std., montags 16:00-18:15 Uhr ,00 / 54,50 (Kleingruppenregelung) 2.14 c Stricken Anfängerkurs Gerade in einer Welt, die von Modemarken diktiert wird, ist der Wunsch nach ganz eigener Mode wieder wichtig geworden. Mit nur wenigen Grundkenntnissen sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Mitzubringen sind: Stricknadeln, Wolle, Stoffschere, ein Maßband und eventuell eine stumpfe Nähnadel (Die Stärke der Wolle muss zu der der Stricknadeln passen. Dies ist bei jeder Wolle als Informationen vermerkt.) 5 x 2 U.-Std., montags 15:00-16:30 Uhr 22,00 / 27,00 (Kleingruppenregelung) Gesundheit Unsere Gesundheitskurse sind darauf gerichtet, den Teilnehmenden Wissen zu vermitteln, um eine langfristige Änderung ihrer Lebensgewohnheiten zu einer gesunden Lebensweise zu ermöglichen. Die angebotenen Kurse helfen zu erkennen, dass ein aktiver Lebensstil und Bewegung zu den wertvollen Gesundheitsressourcen gehören und zum körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefinden des Menschen beitragen können. Bildungsurlaub im Bereich Gesundheit Informationen zum Gesetz zur Freistellung von der Arbeit für Maßnahmen der Weiterbildung finden Sie im Punkt 5.0. Gesund durch den Arbeitsalltag Inhalt und Anmeldung: über Punkt 5.0 a6 Rückengesundheit in Büro und Werkstatt Inhalt und Anmeldung: über Punkt 5.0 a7 Entspannung 3.1 a1 Yoga Yoga ist ein Übungssystem, das den Menschen ganzheitlich anspricht also Körper, Geist und Seele und diese in Einklang bringt. Durch regelmäßiges Üben erfährt man eine verbesserte Vitalität und gleichzeitig eine Haltung der inneren Ruhe sowie lernt den Umgang mit Stress. Die Übungspraxis besteht aus Körperhaltungen, Stilleübungen, Atemführung und Entspannung. Yoga kann von Menschen jeden Alters praktiziert werden. Mitzubringen: bequeme Kleidung, ISO-Matte, Decke 10 x 2 U.- Std., montags 17:00 Uhr 18:30 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Turnhalle der Gagarin-Grundschule 3.1 a2 Yoga Inhalt: siehe 3.1 a1 10 x 2 U.- Std., mittwochs 17:30 Uhr 19:00 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Turnhalle der Gagarin-Grundschule 3.1 a3 Yoga für Einsteiger Es ist nie zu spät, um mit Yoga anzufangen! Inhalt: siehe 3.1 a1 10 x 2 U.- Std., dienstags 17:00 Uhr 18:30 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Turnhalle der Goetheschule 3.1 a3 Progressive Muskelentspannung Die Progressive Muskelentspannung, auch Progressive Muskelrelaxation genannt, wurde von dem Arzt Edmund Jacobson entwickelt. Das Wirkungsprinzip beruht auf der bewussten Anspannung und Entspannung einzelner Muskelgruppen. Das Verfahren ist leicht erlernbar und bringt im Vergleich mit anderen Methoden oft schneller Erfolge. Die tiefe körperliche und psychische Entspannung tritt rascher ein und erhöht so die Motivation zum Üben. Für einen langfristigen Erfolg muss jedoch regelmäßig geübt werden. Das Üben erfolgt im Liegen oder Sitzen in bequemer Kleidung. Die Muskelpartien des gesamten Körpers werden nacheinander kräftig angespannt, die Spannung wird für ungefähr 7 Sekunden gehalten, bewusst gefühlt und wieder gelöst. Nach 20 Sekunden wird die Übung wiederholt. Es folgen etwa 30 Sekunden bewusster Entspannung, bevor man zur nächsten Muskelgruppe übergeht. Das Anspannen der Muskulatur führt dabei zu einer verstärkten Durchblutung des Muskels, was in der Entspannungsphase als durchströmende Wärme empfunden wird. Wohltuende Ruhe und Entspannung des Körpers breitet sich aus. Zunehmend wird eine gelassenere Haltung erreicht, die Körperwahrnehmung wird intensiviert und Verspannungen werden frühzeitig erkannt. 10 x 2 U.- Std., montags 19:00 Uhr 20:30 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Turnhalle der Gagarin - Grundschule Körpererfahrung - Bewegung - Heilkunde 3.2 a1 New Callanetics New Callanetics ist ein Trainingsprogramm mit exakt aufeinander abgestimmten Muskelübungen und Dehnungen ohne Muskelpakete aufzubauen. Es ist die beste Fürsorge für Ihre Gesundheit und Schönheit. Durch das sorgfältige Konzept für den anatomisch richtigen Gebrauch des Körpers ist Callanetics auch für Menschen mit Rückenproblemen sehr geeignet. Es werden Informationen über New Callanetics vermittelt, Übungen vorgestellt und erlernt. Mitzubringen: ISO-Matte, kleine Decke, bequeme Kleidung, dicke Socken 10 x 2 U.-Std., montags 17:00-18:30 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Turnhalle der Goetheschule Tel / Internet:

14 14 Gesundheit 3.2 a2 New Callanetics Inhalt: siehe 3.2.a1 10 x 2 U.-Std., mittwochs 17:00-18:30 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Turnhalle der Goetheschule 3.2 a3 New Callanetics Inhalt: siehe 3.2.a1 10 x 2 U.-Std., montags 17:00-18:30 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Turnhalle der Goetheschule 3.2 a4 New Callanetics Inhalt: siehe 3.2.a1 10 x 2 U.-Std., mittwochs 17:00-18:30 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Turnhalle der Goetheschule 3.2 a5 Selbstverteidigung für Frauen Sicherheit im Alltag ist für Frauen ein wichtiger Aspekt ihrer Lebensqualität. Immer wieder hört man von Belästigungen, Vergewaltigungen und anderer Gewalt, die sich gegen Frauen als das sogenannte schwache Geschlecht richten. Dabei gibt es viele Möglichkeiten der Selbstverteidigung für Frauen. Die meisten Techniken lassen sich schnell und einfach erlernen und können so durch intensives Training schnell auch in die Praxis umgesetzt werden. Die TeilnehmerInnen lernen, sich in Fällen körperlicher Bedrohung zu verteidigen, eine bedrohliche Situation zu erkennen und diese eventuell auch schon im Vorfeld abzuwenden. Die Fähigkeit, mit Konfliktsituationen umzugehen, wird gestärkt, und auf der Grundlage einer effektiven Kampfkunst werden Selbstverteidigungstechniken eingeübt. 4 x 2 U.-Std., samstags Uhr 26,00 / 32,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Jiu-Jitsu-Verein, Lemgoer Str a6 Qi Gong nach dem traditionellen medizinischen Wudang In China werden seit Tausenden von Jahren Übungen praktiziert, die es den Menschen ermöglichen, ihren Alltagsstress zu bewältigen. Deshalb ist Qi Gong ein wichtiger Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin. In diesem Kurs werden neben den einfach zu erlernenden Übungen, die keine körperliche Anstrengung erfordern, auch Methoden zur Überwindung krank machender Denkgewohnheiten vermittelt. Durch das Praktizieren dieser fünf Übungen erfährt der Übende eine Kräftigung des Körpers und eine Beruhigung des Geistes. 10 x 2 U.- Std., mittwochs 19:00 Uhr 20:30 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Turnhalle der Gagarin - Grundschule 3.2 a7 Ausdruckstanz mit DanseVita Die heilende Kraft des Tanzes DanseVita ist eine Methode zur Persönlichkeitsentwicklung, Sinnfindung, Heilung und Vitalisierung. Sie beruht auf Musik, Tanz- und Bewegungskulturen aus aller Welt. DanseVita wirkt auf Körper, Geist und Seele, so dass schädliche Spannungen körperlicher und seelischer Art abgebaut werden. Mitzubringen sind: leichte Kleidung zum Tanzen, dicke Socken 3.2a 8 Wirbelsäulengymnastik Möchten Sie lernen auf angenehme und effektive Weise Ihren Rücken zu stärken? Dann sind Sie hier richtig. Ziel des Wirbelsäulengymnastikkurses ist es, einseitig belastenden Haltungsgewohnheiten, die auf Dauer zu Verspannungen und Rückenbeschwerden führen, durch funktionale Übungen entgegen zu wirken. Aber auch psychische Belastungen können Beschwerden erzeugen (Verspannungen). Der Kurs soll Ihnen helfen, den Zusammenhang von Muskulatur und Wirbelsäule zu verstehen und durch spezielles Training - verbunden mit dem notwendigen Wissen - mehr Beweglichkeit zu erreichen. Schwerpunkte: Übungen zur Kräftigung und Mobilisierung der Rumpfmuskulatur Entlastung der Wirbelsäule Einklang von Bewegung, Haltungsaufbau und Atmung Verbesserung der Gelenkigkeit und Dehnfähigkeit Tipps zur Vermeidung von Fehlhaltungen im Alltag. Mitzubringen sind: Iso Matte, bequeme Kleidung, rutschfeste Turnschuhe, großes Handtuch 12 x 1 Std., (16 UE) mittwochs 17:30 Uhr 18:30 Uhr ,00 / 62,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Turnhalle der Grundschule Petrikirchhof 3.4 a Feng Shui Feng Shui ist eine Jahrtausend alte Erfahrungswissenschaft, die auf der chinesischen Philosophie und Tradition beruht. Die Gesetzmäßigkeiten des Feng Shui wirken überall, in Ihrer Privatwohnung und an Ihrem Arbeitsplatz, innerhalb und außerhalb von Gebäuden. Mit Hilfe von diesen Gesetzmäßigkeiten fördern Sie optimale Lebensbedingungen, in denen Sie sich wohlfühlen, Ihre Kreativität und Intuition entfalten und mit Freude leben und arbeiten können. Die Veranstaltungen vermitteln Ihnen einfache, aber wirkungsvolle Regeln und Hilfen, die Sie sofort in Ihrem eigenen Umfeld zu Ihrem Vorteil anwenden können. Termine: 2 x 3 U.-Std., dienstags 17:00-19:30 Uhr 20,00 / 24,50 (Kleingruppenregelung) 3.4 b Heilpflanzen Seminare Die VHS Stendal bietet erneut Kräuterseminare an. Wir möchten mit Ihnen eine spannende Reise durch die Welt der Kräuter unternehmen. Sie lernen ausgewählte Heilpflanzen sowie ihre Hauptinhaltsstoffe kennen und bekommen wichtige Informationen über deren Anwendungen. Die 1. Veranstaltung findet in der Volkshochschule statt. Die 2. Veranstaltung ist als eine Kräuterwanderung geplant. 4 x 4 U.- Std., 17:00 20:10 Uhr April/Mai ,00 / 52,00 (Kleingruppenregelung) zzgl. Materialkosten 10 x 2 U.- Std., donnerstags 18:00 Uhr 19:30 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Ort: Turnhalle der Grundschule Petrikirchhof Städtische Volkshochschule Stendal, Hallstraße 35, Hansestadt Stendal

15 Gesundheit 15 Gesunde Ernährung - Kochen Leitgedanke: Schmackhaft, frisch, vielseitig und auch gesund zu essen, ist voll im Trend. Unsere Koch- und Backkurse sind für Anfänger und Fortgeschrittene konzipiert. Ernährung ist ein wichtiger Baustein für unsere Gesundheit. In den verschiedenen Kursen wird Grundwissen vermittelt, Zusammenhänge zwischen Lebensmitteln, Zubereitung, Ernährung und Gesundheit aufgezeigt. Wir möchten das Bewusstsein für eine schmackhafte und zugleich ausgewogene gesunde Ernährung entwickeln und auch die Bedeutsamkeit von frischen Lebensmitteln, möglichst saisonabhängig und aus der Region, vermitteln. Es wird vieles erklärt und gezeigt, ob Sie Fleisch, Fisch, Gemüse, Nudeln, Reis, Suppen, Snacks, Vorspeisen, Hauptgerichte, Torten, Kuchen oder Desserts zubereiten. Detaillierte Informationen über Zutaten / Warenkunde werden auch gegeben. 3.7 a Vegetarische Köstlichkeiten: Kochkurs fleischlos, lecker, gesund Vegetarische Ernährung steigert nicht nur die Fitness und Leistungsfähigkeit, sie liegt auch mehr denn je im Trend! Frisches Gemüse, Obst, Getreide, Kartoffeln, Milch, Vollkorn- und Eiweißprodukte bieten eine große und kreative Vielfalt für leckere, fleischlose Gerichte. Begeben Sie sich mit uns auf eine kulinarische Entdeckungsreise mit bekannten und weniger bekannten Zutaten. Freuen Sie sich auf ein Erlebnis mit vegetarischen Leckerbissen, fernab von Salat, Körner und leichter Kost. 2 x 4 UE, mittwochs 17:00-20:10 Uhr Termine: , ,00 / 24,50 (Kleingruppenregelung) zuzügl. ca. 12,00 Lebensmittel Kochkurs 3.7 b Typische Sonntagsgerichte Nachdem sich Deutschland in den letzten Jahrzehnten der kulinarischen Welt weit geöffnet hat, sind die vielen seit Generationen überlieferten typisch deutschen Sonntagsgerichte etwas in den Hintergrund geraten. Wir wollen, einige dieser Gerichte jeweils mit einem kompletten Menü in den Mittelpunkt dieses Kurses stellen. 2 x 4 UE, mittwochs 17:00-20:10 Uhr Termine: , ,00 / 24,50 (Kleingruppenregelung) zuzügl. ca. 12,00 Lebensmittel Kochkurs 3.7 c Herbst- und Wintergemüse Die Tage werden kürzer und das Laub fällt von den Bäumen. Es ist Herbstzeit. Mit der neuen Saison kommen viele regionale Gemüsearten wie Kohl, Möhren, Zucchini, Schwarzwurzeln, Porree, Grünkohl, Kürbis und vieles andere mehr ganz frisch auf den Tisch. Nutzen Sie die Gelegenheit, in diesem Kochkurs vieles über saisonales Gemüse und dessen Zubereitung zu erfahren. und wir verarbeiten sie zu köstlichen Gerichten. Freuen Sie sich auf leckere Herbstmenüs. Kochkurs 3.7 d Geflügel spezial Mit Geflügel können Sie eine Vielzahl von Gerichten zubereiten. Dafür eignen sich für die alltägliche Küche Huhn und Pute, während Ente, Gans oder Wachteln sich besonders gut in Festtagsgerichten machen. In diesem Kurs lernen Sie unterschiedliche Geflügelsorten kennen und erfahren interessante Details zu den Zubereitungsmethoden. Natürlich geht es auch an den Herd, um köstliche Gerichte zu zaubern. Feinschmecker und Genießer kommen auf ihre Kosten. Die Kursleiterin wird vielfältige und abwechslungsreiche Gerichte vorstellen, zubereiten und Sie werden diese gemeinsam mit den TeilnehmerInnen ausprobieren. 2 x 4 UE, mittwochs 17:00-20:10 Uhr Termine: , ,00 / 24,50 (Kleingruppenregelung) zuzügl. ca. 12,00 Lebensmittel 3.7 e Vegan Kochen: abwechslungsreich, Kochkurs gesund und ohne tierische Produkte Vegane Ernährung bedeutet zwar Verzicht auf Fleisch, Milch, Eier, Honig, Gelatine u.a. tierische Lebensmittel, kann aber auch Genuss und Gaumenfreude sein. Im Kurs lernt man vegane Produkte kennen, die als Ersatzstoffe für tierische Lebensmittel dienen. Gemeinsam werden köstliche vegane Gerichte gekocht und probiert. Lassen Sie sich überraschen, wie lecker auch rein pflanzliche Speisen sein können, die frischen Wind in die Küche bringen. 2 x 4 UE, dienstags 17:00-20:10 Uhr Termine: , ,00 / 24,50 (Kleingruppenregelung) zuzügl. ca. 12,00 Lebensmittel Kochevent 3.7 f Kochevent für jeden Anlass Sie möchten für Freunde, Kinder oder Kollegen (max. 12) etwas ganz Besonderes anbieten, dann ist dieser Kochevent genau richtig. Gemeinsam wird geschnippelt, probiert, gekocht und an einer schön gedeckten Tafel geschlemmt. Es ist die richtige Atmosphäre für entspannende Gespräche und Spaß. Mancher Hobbykoch lernt noch einiges dazu. Tatkräftig werden Sie von unserer Dozentin beim Kochen unterstützt und angeleitet, die Ihnen auch einige Tipps verraten wird. Für uns ist die Hauptsache, dass jeder sich wohl fühlt. Spaß und Freude sind immer dabei. Wir besprechen gern mit Ihnen die kulinarischen Highlights sowie Ihre Wünsche und Vorstellungen für diesen ganz besonderen Abend. Termine: 1 x 4 UE, 3 Zeitstunden nach Absprache 11,00 / 13,25 (Kleingruppenregelung) zuzügl. ca. 6,00 Lebensmittel Wissenswertes zu den Kochkursen: Kochkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Sollten Sie auf bestimmte Lebensmittel allergisch reagieren, teilen Sie es uns bitte bei Ihrer Anmeldung mit. Wir bitten Sie, eine Kochschürze, Getränke für den eigenen Bedarf mitzubringen. Natürlich auch gute Laune und viel Hunger auf Neues. Essensreste sind auch Lebensmittel, bringen Sie bitte deshalb auch Behältnisse für evtl. übrig gebliebene Speisen mit. Für alles andere wird gesorgt, damit Sie sich wohlfühlen. Wir freuen uns auf Ihre Kursbuchung und Ihren Besuch! 2 x 4 UE, mittwochs 17:00-20:10 Uhr Termine: , ,00 / 24,50 (Kleingruppenregelung) zuzügl. ca. 12,00 Lebensmittel Tel / Internet:

16

17 Sprachen 17 Im Folgenden finden Sie die Beschreibung der Sprachbeherrschungsniveaus der Stufen A, B und C, um eine Selbsteinschätzung Ihrer Sprachkompetenz vorzunehmen. Eine genaue Einstufung über unsere Sprachberatung ist trotzdem zu empfehlen. Fremdsprachenkompetenz was Sie auf jeder Stufe lernen A1 A2 B1 B2 C1 C2 Hörverstehen Ich kann vertraute alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze, z. B. kurze einfache Anweisungen, verstehen, wenn sehr deutlich und langsam gesprochen wird. Ich kann einzelne Sätze und häufig gebrauchte Wörter verstehen, wenn es z. B. um einfache Informationen zur Person, zu Familie, Einkaufen, Arbeit, näherer Umgebung geht. Ich verstehe das Wesentliche von kurzen, klaren und einfachen Durchsagen. Ich kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht. Ich kann in manchen Radio- oder Fernsehsendungen über aktuelle Ereignisse oder Themen aus meinem Berufs- oder Interessengebiet die Hauptinformation entnehmen, wenn relativ langsam und deutlich gesprochen wird. Ich kann längeren Redebeiträgen und komplexer Argumentation folgen, sofern mir die Thematik einigermaßen vertraut ist. Ich kann am Fernsehen die meisten Nachrichtensendungen und Reportagen verstehen. Ich kann die meisten Spielfilme verstehen, sofern Standardsprache gesprochen wird. Ich kann längeren Redebeiträgen folgen, auch wenn diese nicht klar strukturiert sind. Ich kann ohne allzu große Mühe Radiound Fernsehsendungen sowie Spielfilme verstehen Ich habe keinerlei Schwierigkeit, gesprochene Sprache zu verstehen, gleichgültig ob live oder in den Medien, und zwar auch wenn schnell gesprochen wird. Leseverstehen Ich kann einzelne vertraute Namen, Wörter und ganz einfache Sätze erfassen, z. B. auf Schildern, Plakaten oder in Prospekten. Ich kann ganz kurze, einfache Texte lesen. Ich kann in einfachen Alltagstexten (z. B. Anzeigen, Prospekten, Speisekarten oder Fahrplänen) konkrete, vorhersehbare Informationen auffinden und ich kann kurze einfache persönliche Briefe verstehen. Ich kann Texte verstehen, in denen vor allem frequente Alltags- oder Berufssprache vorkommt. Ich kann in privaten Briefen Beschreibungen von Ereignissen, Gefühlen und Wünschen verstehen. Ich kann Artikel und Berichte lesen und verstehen, in denen die Schreibenden besondere Haltungen oder Standpunkte vertreten. Ich kann zeitgenössische literarische Prosatexte verstehen. Ich kann lange, komplexe Sachtexte und literarische Texte verstehen und Stilunterschiede wahrnehmen. Ich kann Fachartikel und längere technischen Anleitungen verstehen. Ich kann jede Art von geschriebenen Texte mühelos lesen, auch wenn sie abstrakt oder inhaltlich und sprachlich komplex sind, z.b. Fachbücher, Fachartikel und literarische Werke. Interaktion (An den Gesprächen teilnehmen) Ich kann mich auf einfache Art verständigen, bin aber darauf angewiesen, dass meine Gesprächspartnerin / mein Gesprächspartner etwas langsamer wiederholt oder anders sagt und mir dabei hilft zu formulieren, was ich sagen möchte. Ich kann einfache Fragen stellen und beantworten, sofern es sich um unmittelbar notwendige Dinge und um sehr vertraute Themen handelt. Ich kann mich in einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen, in denen es um einen unkomplizierten und direkten Austausch von Informationen und um vertraute Themen und Tätigkeiten geht. Ich kann ein sehr kurzes Kontaktgespräch führen, verstehe aber kaum genug, um selbst das Gespräch in Gang zu halten. Ich kann die meisten Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet. Ich kann ohne Vorbereitung an Gesprächen über Themen teilnehmen, die mir vertraut sind oder die mich interessieren (z. B. Familie, meine Hobbys, Arbeit, Reisen, Ereignis- aktuelle se). Ich kann mich so spontan und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit einem Muttersprachler / einer Muttersprachlerin ohne Belastung für die Gesprächspartnerin / den Gesprächspartner oder für mich möglich ist. Ich kann mich aktiv an Diskussionen beteiligen und meine Ansichten begründen und verteidigen. Ich kann mich spontan und fließend ausdrücken. Ich kann die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben wirksam und flexibel gebrauchen und meine Gedanken und Meinungen ausdrücken. präzise Ich kann mich mühelos an allen Gesprächen und Diskussionen beteiligen und bin auch mit umgangssprachlichen Wendungen gut vertraut. Ich kann fließend sprechen und auch feinere Bedeutungsnuancen genau ausdrücken. Sprechen Ich kann einfache Wendungen und Sätze gebrauchen, um Leute, die ich kenne, zu beschreiben und um zu beschreiben, wo ich wohne. Ich kann in einigen Sätzen und mit einfachen Mitteln z. B. meine Familie, andere Leute, meine Ausbildung, meine gegenwärtige oder letzte berufliche Tätigkeit beschreiben. Ich kann in einfachen zusammenhängenden Sätzen sprechen, um Erfahrungen, und Ereignisse, Träume, Hoffnungen oder Ziele zu beschreiben. Ich kann meine Meinungen und Pläne kurz erklären und begründen. Ich kann die Handlung eines Films wiedergeben und meine Reaktionen beschreiben. Ich kann zu sehr vielen Themen meines Interessengebiets eine klare und detaillierte Darstellung geben. Ich kann einen Standpunkt zu einem Problem erklären und Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben. Ich kann komplexe Sachverhalte ausführlich darstellen und dabei Themenpunkte verbin- miteinander den. Ich kann Sachverhalte klar, flüssig und im Stil der jeweiligen Situation angemessen darstellen und erörtern. Schreiben Ich kann eine kurze einfache Postkarte, z. B. mit Feriengrüßen, schreiben. Ich kann auf Formularen, z. B. in Hotels, Namen, Adresse, Nationalität usw. eintragen. Ich kann eine kurze, einfache Notiz oder Mitteilung und einen ganz einfachen persönlichen Brief schreiben, z. B. um mich für etwas zu bedanken. Ich kann einen einfachen zusammenhängenden Text über mir vertraute Themen schreiben. Ich kann persönliche Briefe schreiben und darin von Erfahrungen erzählen und Eindrücke beschreiben. Ich kann klare, detaillierte Texte über eine Vielzahl von Themen aus meinen Interessengebieten schreiben. Ich kann in einem Aufsatz oder Bericht Informationen wiedergeben oder Gedankengänge ausführen, und dabei Argumente und Gegenargumente abwägen. Ich kann persönliche und formelle Briefe schreiben und deutlich machen, was wichtig ist. Ich kann mich schriftlich klar und gut strukturiert ausdrücken. In Briefen, Aufsätzen und Berichten kann ich über komplexe Sachtexte schreiben. Ich kann klar und stilistisch dem jeweiligen Zweck angemessen schreiben. Ich kann anspruchsvolle Briefe und komplexe Berichte verfassen und mich differenziert ausdrücken. Ich kann Fachtexte und literarische Werke schriftlich zusammenfassen und besprechen.

18 18 Sprachen Deutsch als Fremdsprache 4.4 a Deutsch als Fremdsprache - Integrationskurs Inhalt, Struktur, Ablauf; Kosten: Siehe Punkt 1.0 j 4.4 b Vorbereitung auf die Prüfung: Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ) Teilnahmevoraussetzung: Gute Deutschkenntnisse im mündlichen und schriftlichen Bereich. Die TeilnehmerInnen werden zielgerichtet auf das Ablegen der Prüfung Deutsch-Test für Zuwanderer vorbereitet, die ihnen ihre tatsächliche Sprachkompetenz fertigkeitsbezogen über die Kompetenzstufen A2 bis B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) nachweist. Prüfungsschwerpunkte: 1. schriftliche Prüfung Prüfungsteil 1: Hören Prüfungsteil 2: Lesen Prüfungsteil 3: Schreiben (Brief) 2. mündliche Prüfung Aufgabe 1: Sich vorstellen Aufgabe 2: Informationsgespräch Aufgabe 3: Gemeinsam etwas planen 4 x 3 U.-Std., mittwochs 17:00-18:30 Uhr 32,00 / 39,50 (Kleingruppenregelung) 4.4 c1 Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ) Der Deutsch-Test für Zuwanderer ist die offizielle Abschlussprüfung für die Integrationskurse in Deutschland. Dieser Test weist die Niveaus A2 bis B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) nach. Termin: Prüfungsgebühr: 110,00 Anmeldeschluss: 6 Wochen vor Prüfungstermin Zur Anmeldung bitte den Pass mitbringen! 4.4 d Deutsch Aufbaukurs B2 Teilnahmevoraussetzung: Niveaustufe B1 Dieser Kurs bereitet auf die Prüfung zum Goethe Zertifikat B2 vor und folgt inhaltlich dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER). Das Goethe Zertifikat B2 bestätigt ein fortgeschrittenes Sprachniveau auf der vierten Stufe (B2) des Referenzrahmens und hat weltweit einen hohen Bekanntheitsgrad. Es wird von Arbeitgebern und weiterführenden Bildungseinrichtungen in vielen Ländern als Qualifikationsnachweis geschätzt. Der Einsatz verschiedener Medien und eine intensive Prüfungsvorbereitung gehören zum Unterricht. 250 U.- Std., montags freitags 8:00 12:15 Uhr 627,00 / 783,25 (Kleingruppenregelung) Prüfungsvorbereitung gehört zum Unterricht. Prüfung zum Goethe Zertifikat B2 Prüfungsgebühr: 150,00 Prüfungsanmeldung: nach Absprache mit dem Landesverband der Volkshochschulen 4.4e Deutschkurs: Sprachliche und landeskundliche Erstorientierung Dieser Kurs richtet sich an Interessierte, die einfache Deutschkenntnisse und landeskundliches Wissen als Erstorientierung erwerben möchten. Ziele: Erarbeitung der Grundkenntnisse sowie bestimmter Grammatikstrukturen, um sich in einfacher Weise in ausgewählten Alltagssituationen verständlich machen zu können Konzentration auf den Erwerb landeskundlichen Wissens (Themengebiete, die für Asylsuchende von besonderer Wichtigkeit sind sowie Grundstrukturen des Zusammenlebens und des Alltag in Deutschland) Die mündliche Kommunikation steht in diesem Kurs im Vordergrund. Zeit. 200 U.- Std. montags freitags September 2015 Deutsch als Muttersprache 4.5 a Rhetorik-Grundkurs Der sprachliche Ausdruck, die stimmliche und gestische Ausführung, die persönliche Präsenz und die Interaktion mit dem Publikum sind Mittel, die eigene Überzeugung von einem Redegegenstand zu vermitteln. Mitunter wird das Redeziel nahezu besser durch die Art des Vortrags erreicht als durch seinen Inhalt. Kursinhalte: Sprache als Instrument des Denkens Signale des Körpers Freie Rede zu allen Anlässen 10 x 2 U.-Std., montags 17:00-18:30 Uhr 42,00 / 52,00 (Kleingruppenregelung) 4.5 b Die aktuellen Rechtschreibregeln An der neuen deutschen Rechtschreibung führt kein Weg vorbei ob im Beruf oder in der Freizeit wird man mit den neuen Regeln konfrontiert. Anschauliche Übungen verhelfen zu mehr Sicherheit im Umgang mit dem geschriebenen Wort. 6 x 2 U.-Std., donnerstags 17:00-18:30 Uhr 26,00 / 32,00 (Kleingruppenregelung) Englisch - A1 4.6 Beratung - Wie finden Sie den richtigen Kurs? Die Städtische Volkshochschule bietet Ihnen ein kostenloses Beratungsgespräch an. Sie erhalten von uns die Empfehlung der für Sie geeigneten Niveaustufe und nähere Informationen über Kursinhalte und Lernziele. Eine Beschreibung der Sprachbeherrschungsniveaus finden Sie auf den Seiten 16 und 17. Entscheidend für den Lernerfolg ist die richtige Kursauswahl. Aus diesem Grund empfehlen wir unsere Sprachberatung. 1 x 1 Zeitstunde, Donnerstag 18:30 19:30 Uhr Beginn kostenlos 4.6 a Englisch 1. Semester Vorkenntnisse sind nicht erforderlich aber Interesse! Hier erwerben Sie einen Grundwortschatz, wichtige Grammatikstrukturen sowie Grundregeln der Aussprache, um sich in einfacher Weise verständlich machen zu können. 18 x 2 U.-Std., mittwochs 18:40 20:10 Uhr Beginn ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway b Englisch 3. Semester Voraussetzungen sind Kenntnisse zum Wortschatz und zur Grammatik, die den Teilnehmern Äußerungen zu einigen Alltagsthemen ermöglichen. 18 x 2 U.-Std., montags 18:40 20:10 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway 1 Städtische Volkshochschule Stendal, Hallstraße 35, Hansestadt Stendal

19 Sprachen c Englisch 4. Semester Sie müssen grundlegende grammatische Strukturen und einen Wortschatz kennen, der es Ihnen ermöglicht, über einige Alltagsthemen in der Gegenwart und der Vergangenheit zu sprechen. 18 x 2 U.-Std., donnerstags 18:40 20:10 Uhr Beginn ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway d Englisch 5. Semester Dieser Kurs ist für TeilnehmerInnen konzipiert die ca. 4 Semester Englisch an der Volkshochschule gelernt haben oder vergleichbare Kenntnisse besitzen. 18 x 2 U.-Std., dienstags 17:00-18:30 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway 1 Am Ende der Stufe A1 können Sie: Hören: Sprechen: Lesen: Schreiben: einfache Wörter und Sätze sich auf einfache Art über vertraute Themen verständigen einzelne Wörter und ganz einfache Sätze verstehen, z.b. auf Schildern und Plakaten Formulare ausfüllen z.b. im Hotel Englisch - A2 4.6 e Englisch 6. Semester 18 x 2 U.-Std., dienstags 17:00 18:30 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway 1 / Fairway f Englisch 7. Semester 18 x 2 U.-Std., donnerstags 17:00 18:30 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway g Englisch 8. Semester 18 x 2 U.-Std., mittwochs 17:00 20:10 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway h Englisch 11. Semester 18 x 2 U.-Std., mittwochs 17:00 18:30 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway 2 Am Ende der Stufe A2 können Sie: Hören: Sprechen: Lesen: Schreiben: einfache Alltagsgespräche und das Wesentliche von kurzen Mitteilungen verstehen kurze einfache Gespräche in Situationen des Alltags führen kurze einfache Texte verstehen z.b. Anzeigen, Speisekarten kurze Notizen und Mitteilungen abfassen Englisch - B1 4.6 i Englisch 12. Semester (A2/B1) 18 x 2 U.-Std., donnerstags 18:40 20:10 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway 2/Fairway B1 4.6 j Englisch 13. Semester 18 x 2 U.-Std., montags 18:40 20:10 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway B1 4.6 k Englisch 16. Semester 18 x 2 U.-Std., montags 18:40 20:10 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway B1 4.6 l Englisch 21. Semester 18 x 2 U.-Std., montags 17:00 18:30 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway B1 4.6 m Englisch 28. Semester 15 x 2 U.-Std., dienstags 18:40 20:10 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: Fairway / Refresher B1 Am Ende der Stufe B1 können Sie: Hören: Sprechen: Lesen: Schreiben: das Wesentliche von Unterhaltungen und Nachrichten verstehen, wenn langsam gesprochen wird in einfachen zusammenhängenden Sätzen Erfahrungen, Ereignisse beschreiben und Meinungen wiedergeben Texte aus der Alltags- und Berufswelt verstehen persönliche Briefe schreiben Nach Abschluss der Stufe B 1 können Sie außerdem das international anerkannte Europäische Sprachenzertifikat durch eine Prüfung erwerben. Die Zertifikatsprüfungen sind als Abschluss und zugleich als Gütesiegel für die Sprachkurse entwickelt worden! Englisch - B2 Nach Abschluss der Stufe B 2 können Sie: so fließend sprechen, dass ein Gespräch mit einem Muttersprachler ohne Stocken möglich ist. Artikel, Berichte und komplexe Texte über aktuelle Fragen der Gegenwart verstehen sich zu einem breiten Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken detaillierte Texte, z.b.: Aufsätze und Berichte schreiben Nach Abschluss der Stufe B2 können Sie das international anerkannte Europäische Sprachenzertifikat durch eine Prüfung erwerben. Die Zertifikatsprüfungen sind als Abschluss und zugleich als Gütesiegel für die Sprachkurse entwickelt worden! Weitere Englischkurse 4.6 n Vorbereitung auf das Europäische Sprachenzertifikat B1 in Englisch Teilnahmevoraussetzung: Gute Englischkenntnisse eines mittleren Bildungsabschlusses oder Abiturkenntnisse Die TeilnehmerInnen werden zielgerichtet auf das Ablegen des Europa-Sprachzertifikates vorbereitet. Prüfungsschwerpunkte: 1. schriftliche Prüfung Reading Comprehension Language Elements Listening Comprehension Letter Writing Tel / Internet:

20 20 2. mündliche Prüfung Part 1: Social Contacts Part 2: Topic- based Conversation Part 3: Task 12 x 2 U.-Std. 74,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Sprachen Der theoretische Teil konzentriert sich vor allem auf das interkulturelle und frühkindliche Lernen sowie auf die Methodik der kindgerechten Fremdsprachenvermittlung. 2 Semester á 54 U.-Std. 18 x 3 Std. dienstags 16:30 18:55 Uhr Gebühr pro Semester: 137,00 / 170,75 (Kleingruppenregelung) 4.6 o Englisch Konversationskurs Teilnahmevoraussetzung: Niveaustufe A2-B1 (siehe S. 17) Im Mittelpunkt dieses Kurses steht die sprachliche Verständigung, z. B. landeskundliche Themen und Texte und zahlreiche Alltags- und Urlaubssituationen. Nebenbei werden grammatische Grundkenntnisse wiederholt. 10 x 2 U.-Std., mittwochs 17:00-18:30 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) 4.6 p Wirtschaftsenglisch Teilnahmevoraussetzung: 4-5 Jahre Englischunterricht Ziel des Kurses ist die Vermittlung von Englischkenntnissen auf allgemeinwirtschaftlichem Gebiet. Anhand von Situationen aus dem Geschäftsleben wird ein berufsbezogener fachsprachlicher Wortschatz erarbeitet; u.a. werden Telefonate, Geschäftsbriefe, das Verstehen schriftlicher und mündlicher Darstellungen trainiert. 12 x 2 U.-Std., donnerstags 17:00 18:30 Uhr 74,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) 4.6 q English for telephoning and s Teilnahmevoraussetzung: Niveaustufe A2-B1 / gute Schulkenntnisse Dieser Kurs wendet sich an Geschäftsleute und Sekretärinnen, die vorwiegend Telefongespräche in englischer Sprache führen sollen. Durch gezielte Übungen werden die TeilnehmerInnen zum Verstehen des Gehörten geschult und bekommen die Möglichkeit, Hemmungen beim Sprechen durch zahlreiche Rollenspiele abzubauen. Im Kurs werden außerdem die Grundlagen des Schreibens englischer s erarbeitet. Beginn. 12 x 2 U.-Std. 74,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) 4.6 r Englisch für Touristen Intensivkurs Teilnahmevoraussetzung: 2-3 Semester Englisch an der VHS oder vergleichbare Kenntnisse Dieser Kurs wendet sich an interessierte TeilnehmerInnen, die vor dem Urlaub ihre Englischkenntnisse auffrischen möchten. Neben landeskundlichen Fragen steht das Trainieren von Alltagssituationen auf dem Programm. Folgende Themenbereiche werden berücksichtigt: Auf dem Flughafen und Bahnhof Im Hotel und Restaurant In der Stadt und beim Einkauf 5 x 4 U.-Std., Montag-Freitag 8:30-11:45 Uhr 62,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Fortbildung für Erzieherinnen 4.6 s Englisch im Kindergarten Interkulturelle Erziehung Dieser Kurs wurde konzipiert für ErzieherInnen und andere Interessierte, die über Grundkenntnisse der englischen Sprache verfügen (ca. 4 Jahre Schulkenntnisse) und den Vorschulkindern die Begegnung mit der englischen Sprache spielerisch ermöglichen möchten. Der sprachpraktische Teil dient der Reaktivierung von Schulkenntnissen in kompakter Form. Kindgerechtes Sprachmaterial wird eingefügt. 4.6 s1 Englisch im Kindergarten Konversationskurs Dieser Kurs ist vorwiegend für TeilnehmerInnen geeignet, die einen Kurs Englisch im Kindergarten an der VHS besucht haben oder vergleichbare Kenntnisse besitzen. Im Mittelpunkt des Kurses steht die mündliche Kommunikation. Das bisher Gelernte wird gefestigt und vertieft. Neue Ideen und Praxisvorschläge für den kindergemäßen Englischunterricht werden angeboten. 12 x 2 U.-Std., mittwochs 17:00 18:30 Uhr Februar 2016 Gebühr. 74,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Englisch am Vormittag und Nachmittag 4.6 as Englisch am Nachmittag 2. Semester Hier erwerben Sie einen Grundwortschatz, wichtige Grammatikstrukturen, sowie Grundregeln der Aussprache, um sich in einfacher Weise verständlich machen zu können. Zeit 18 x 2 U.-Std., donnerstags 15:00-16:30 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) 4.6 bs Englisch für Senioren 30. Semester Vorkenntnisse werden vorausgesetzt. Dieser Kurs wendet sich an TeilnehmerInnen, die mehrere Semester Englisch an der Volkshochschule gelernt haben oder vergleichbare Kenntnisse besitzen. 18 x 2 U.-Std., donnerstags 9:00-10:30 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) Lehrwerk: London 4.6 cs Englisch für Senioren Mittelstufe II Gute Kenntnisse, um die Alltagsthematik zu bewältigen, werden vorausgesetzt. In diesem Kurs lernen vorwiegend Stammhörer seit mehreren Semestern. Der Kurs ist auch für Quereinsteiger geeignet. 18 x 2 U.-Std., montags 15:00-16:30 Uhr ,00 / 92,00 (Kleingruppenregelung) 4.6 ds Englisch für Senioren Mittelstufe III In diesem Kurs lernen Stammhörer seit mehreren Semestern die englische Sprache. Interessenten, die in diesen Kurs einsteigen möchten, müssen Vorkenntnisse haben und sich zu verschiedenen Themen in der Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft ausdrücken können. 15 x 2 U.-Std., montags 16:30-18:00 Uhr ,00 / 77,00 (Kleingruppenregelung) Französisch - A1 4.8 a Französisch 1. Semester Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Französisch ist keine schwere Sprache, denn der Unterricht schreitet behutsam voran, es wird viel geübt. Städtische Volkshochschule Stendal, Hallstraße 35, Hansestadt Stendal

Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen?

Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen? Fremdsprachenlernen an der VHS Mettmann-Wülfrath Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen? Sie spüren, dass Sie

Mehr

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen DEUTSCHKURSE Programm 2015 Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen Deutsch Kompakt Plus 20 UE à 45 Minuten/Woche Diese Kurse sind Aufbaukurse, die Sie fortlaufend vom

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz

Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz Was ist Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage? Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage steht

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Stand. 03.12.2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Lebensrettende Sofortmaßnahmen (LSMU) Kursangebote 1. Quartal 2015 Zielgruppe: Jeder Interessierte Führerscheinbewerber für den Erwerb

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die Integrationskurse in Deutschland München, 30. April 2010 Dr. Michaela Perlmann-Balme Bereich 41 Sprachkurse und Prüfungen

Mehr

Regionale Kursangebote 2015

Regionale Kursangebote 2015 Regionale Kursangebote 2015 BEO- Berufsorientierung mit Bewerbungsmanagement Bis 30.6.2015 laufender Einstieg 4 Einstiege im Zeitraum 01.07.2015 30.6.2016 Montag bis Donnerstag 8:00 13.00 Uhr 03.08.2015

Mehr

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Skandinavistik im Beruf für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Aufgaben: - Unterricht vor- und nachbereiten - Unterricht geben Was hat das mit Skandinavistik zu tun? - man vermittelt Sprache und Landeskunde,

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

MONTESSORI DIPLOMKURS

MONTESSORI DIPLOMKURS P Ä D A G O G I S C H E A K A D E M I E I N G O L S T A D T MONTESSORI DIPLOMKURS Kursleitung : Prof. Dr. Dr. Herbert Tschamler Kursorganisation : OStD a.d. Reinhold Till Pädagogisches Zentrum Ingolstadt

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Formular zur Ehescheidung I. Personalien Personalien des Antragstellers: (Hinweis: Wenn ein Ehegatte außerhalb der Bundesrepublik wohnt oder

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse:

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: ANMELDUNG für den Kurs: Fit mit Baby Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum: Telefonnummer: Mobil: Email Adresse: Geb & Name Kind: Krankenkasse Wie sind Sie auf diesen Kurs aufmerksam geworden:

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Sprachen lernen leute treffen

Sprachen lernen leute treffen Sprachen lernen leute treffen KURSPROGRAMM 2014 / 2015 www.sprachcaffe-duesseldorf.de Sprachen lernen & Leute treffen, ein Synonym für die angenehme und effektive Form, eine Sprache zu erlernen und Kulturen

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz Nächste Aktualisierung: November 2014 Weniger Weiterbildungsteilnehmende Teilnehmende an Weiterbildung 2000 2012 nach Geschlecht, in 1.000 900 800 221,8

Mehr

Ergänzende Beantragung auf Zulassung als Prüfstelle. nach 20 a Absatz 1 IntV

Ergänzende Beantragung auf Zulassung als Prüfstelle. nach 20 a Absatz 1 IntV Ergänzende Beantragung auf Zulassung als Prüfstelle nach 20 a Absatz 1 IntV Voraussetzung für die Beantragung einer Zulassung als Prüfstelle nach 20 a IntV ist in der Regel das Vorliegen einer Zulassung

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Die besten Entspannungstechniken

Die besten Entspannungstechniken Beck kompakt Die besten Entspannungstechniken Die effizientesten Übungen für Büro und zu Hause von Marko Roeske 1. Auflage Die besten Entspannungstechniken Roeske wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Bilden Sie sich weiter Für alle, die Spaß am Lernen haben

Bilden Sie sich weiter Für alle, die Spaß am Lernen haben Bilden Sie sich weiter Für alle, die Spaß am Lernen haben TV Bildungszuschuss 30 Spaß und Perspektive Gemeinsam mit dem Bildungsverein Soziales Lernen und Kommunikation e. V. in Hannover bieten wir Ihnen

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund 16:30 Uhr Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen Ansprechpartner: Andrea Grund Handynr.: 0171 1766996 e-mail: grund@kernzeit-fsg.de homepage: www.kernzeit-fsg.de

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht.

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht. Scheidungsformular Mit diesem Formular können Sie uns schnell und bequem die erforderlichen Daten für einen Scheidungsantrag zusenden. Aus Ihren Daten werden wir den Scheidungsantrag fertigen. Das geht

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen Absicherung Ihrer Lebensrisiken Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Absicherung Ihrer Lebensrisiken Im vertrauten und kontinuierlichen Dialog entwickelt unser Private Banking individuelle Lösungen.

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Kunstvoll dekorierte Schalen nannte sich ein Kurs bei der Vhs Monheim. Im Bild Teilnehmerinnen zusammen mit der Dozentin Kathi Veninga-Käser (links). WIR ÜBER UNS Allgemeine Hinweise und Geschäftsbedingungen

Mehr

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Vervierser Straße 4A B 4700 Eupen Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Artikel 1 Allgemeine

Mehr

Fachkraft Rechnungswesen (VHS)

Fachkraft Rechnungswesen (VHS) Fachkraft Rechnungswesen (VHS) Fachkräfte für Rechnungswesen übernehmen verantwortungsvolle Fachaufgaben in den Bereichen Rechnungswesen und Personalverwaltung. Allgemeines Ziel dieses Lehrganges ist,

Mehr

René Borbonus. Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten

René Borbonus. Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten René Borbonus Überzeugungskraft ist nicht messbar. Überzeugungskraft ist spürbar. Offene Trainings mit René Borbonus in 3 Schritten Offene Trainings mit René Borbonus Mehr Überzeugungkraft in 3 Schritten

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr

des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Erbrecht" der Rechtsanwaltskammer Köln

des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Erbrecht der Rechtsanwaltskammer Köln Stand: 19.015. Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Erbrecht" der Rechtsanwaltskammer Köln 1. Mitglieder des Vorprüfungsausschusses Mitglieder: RA Hans-Oskar Jülicher, Ostpromenade 1, 52525

Mehr

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in:

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! www.sfs-hamburg.de SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg

Mehr

www.sprachcaffe-duesseldorf.de

www.sprachcaffe-duesseldorf.de Sprachcaffe Düsseldorf Mit Sprachcaffe ins Ausland Reisen bildet, Sprachreisen bilden weiter! Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Latein und Chinesisch können Sie auch in unseren

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT MINDESTANFORDERUNGEN Erasmus Programm Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen

Mehr

Kisuaheli. Welche Fächer werden unterrichtet? Welche Abschlüsse bietet die Abendschule?

Kisuaheli. Welche Fächer werden unterrichtet? Welche Abschlüsse bietet die Abendschule? Schulabschlüsse und Grundbildung Kisuaheli Schulabschlüsse Grundbildung Die Abendschule ist das Ergebnis einer langjährigen und erfolgreichen Kooperation des VHS Zweckverbandes Ennepe-Ruhr-Süd mit dem

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

SEPA-LASTSCHRIFT 211

SEPA-LASTSCHRIFT 211 SEPA-LASTSCHRIFT 211 Teilnahmebedingungen Lastschrifteinzug Wünschen Sie eine Einzugsermächtigung, so ist ein einmaliges oder wiederkehrendes schriftliches SEPA-Lastschriftmandat (siehe Vordruck) zu erteilen.

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Mandantenfragebogen. Ort Datum. Der Mandant. Vorname, Name und Anschrift, ggf. Geburtsname, frühere Namen

Mandantenfragebogen. Ort Datum. Der Mandant. Vorname, Name und Anschrift, ggf. Geburtsname, frühere Namen Mandantenfragebogen Ort Datum Der Mandant Vorname, Name und Anschrift, ggf. Geburtsname, frühere Namen Erreichbarkeit: Telefon (Zuhause/Büro), ggf. Fax, E-Mail- Anschluss (wenn Sie Ihre E-Mails regelmäßig

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

Datenschutz für Vereine

Datenschutz für Vereine Datenschutz für Vereine Leitfaden für die Vereinspraxis Von Achim Behn und Dr. Frank Weller ERICH SCHMIDT VER L AG 1. Vorwort Wieso brauchen wir denn jetzt auch noch Datenschutz bei uns im Verein? Interessiert

Mehr

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64 Kursangebote der Elternschule (Aktueller Stand vom 10.08.2015) Vor der Geburt Informationsabende für werdende Eltern werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie

Mehr

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung Immer am Dienstag, um 15.00 Uhr im Haus Zum Gugger, Veranstaltungssaal, Bachstr. 16, Bad Wörishofen Gesunderhaltung im Alter Herzgesunde Ernährung Monika Benecke, Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin, Innungskrankenkasse

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen Stadt Soest Der Bürgermeister - Abteilung Jugend und Soziales- Vreithof 8, (Rathaus I) 59494 Soest Frau Kristen erreichbar: Di/Mi/Fr von 08.30-12.30 Uhr u. Di/Mi von 14.00-16.00 Uhr 02921/103-2322 Fax

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Folgendes Kind wird/ folgende Kinder werden in das Betreuungsverhältnis aufgenommen:

Folgendes Kind wird/ folgende Kinder werden in das Betreuungsverhältnis aufgenommen: 1 Personendaten und Betreuungsort Folgender Vertrag wird zwischen der Kindertagespflegeperson Frau/ Herr Straße u. Hausnummer PLZ Wohnort Telefon Mobil E-Mail und den Eltern (Personensorgeberechtigten)

Mehr

www.foto-optik-grau.ch Kursprogramm Blende Schärfentiefe blitz portrait Manuell lichtstärke weitwinkel stilllife canon... www.foto-optik-grau.

www.foto-optik-grau.ch Kursprogramm Blende Schärfentiefe blitz portrait Manuell lichtstärke weitwinkel stilllife canon... www.foto-optik-grau. www.foto-optik-grau.ch Kursprogramm Blende Schärfentiefe nikon Bildaufbau ISO Verschlusszeit Linsen tele perspektive sensor blitz portrait Manuell AF Goldenerschnitt lichtstärke weitwinkel Pixel Objektiv

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Zum Hintergrund Der Dolmetscherdienst Bremen ist aus einer gemeinsamen

Mehr

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen Sie suchen Kurs- und Seminarangebote zu Ihrer Weiterbildung? Aber welches Angebot ist das richtige für Sie? Auf welche Kriterien ist zu achten, um Fortbildungsangebote miteinander zu vergleichen und ganz

Mehr

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016 Herisau, August 2015 Kursort: Computeria, Bachstr. 7, Computer Wir schulen Sie mit den Betriebssystemen Windows 8, 8.1 oder Windows 10, sowie diversen Mobile Geräten. Unsere Computerkurse werden mit 5

Mehr

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Verschenken und Vererben Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Begrüßung und Vorstellung Ruhmann Peters Altmeyer GbR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Notar Lindenstraße

Mehr

Hilfe bei Scheidung und Trennung. Aus und Vorbei

Hilfe bei Scheidung und Trennung. Aus und Vorbei Hilfe bei Scheidung und Trennung Aus und Vorbei AUS UND VORBEI Hilfe bei Scheidung und Trennung Ruth Bohnenkamp LIEBE LESERINNEN UND LESER, Sie halten einen Trennungs- und Scheidungsratgeber in den Händen,

Mehr

Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130)

Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130) Verwaltungshandbuch Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130) 1. Vergabe von Zertifikaten im Rahmen

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Andrea Damm/pixelio.de 29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Donnerstag, 22.10.2015 und Freitag, 23.10.2015 Zentrum für Kinderheilkunde Adenauerallee 119 53113 Bonn Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hiermit

Mehr

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der vhs Hannover Land wünschen Ihnen ein gesundes neues Jahr und geruhsame Weihnachtstage.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der vhs Hannover Land wünschen Ihnen ein gesundes neues Jahr und geruhsame Weihnachtstage. vhs aktuell Dezember 2007/Januar 2008 Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der wünschen Ihnen ein gesundes neues Jahr und geruhsame Weihnachtstage. Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen in unsere Bildungseinrichtung.

Mehr