Realitäten in der beruflichen Vorsorge

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Realitäten in der beruflichen Vorsorge"

Transkript

1 Realitäten in der beruflichen Vorsorge Joe Bättig Präsident Ausschuss Leben des Schweizerischen Versicherungsverbandes CEO der Genfer Mitglied der Geschäftsleitung Zürich Schweiz

2 Ausgangslage Realität war/ist... Medienkonferenz Zürich, 21. Januar 2004 Wirtschaft und Börse waren überhitzt Wirtschaftswachstum stagniert Versicherte haben Vertrauen in berufliche Vorsorge verloren Kostenkontrolle wurde vernachlässigt Wir alle leben heute länger als früher Wir haben heute weniger Kinder als unsere Vorfahren Höhere Prämien vs. tiefere Leistungen Fazit und Frage: Sind wir heute an einem Wendepunkt angelangt oder befinden wir uns in einer demografisch-ökonomischen Falle?

3 Ausgangslage Wo das Problem nicht liegt Das 3-Säulen-System in der Schweiz ist eines der besten Vorsorgesysteme weltweit und das insbesondere wegen oder dank der beruflichen Vorsorge Die 2. Säule hat weiterhin Zukunft sofern die Rahmenbedingungen richtig definiert werden Die schweizerischen Lebensversicherer bekennen sich zum 3-Säulen-Prinzip und damit zur beruflichen Vorsorge.

4 Zurück zu den Realitäten Medienkonferenz Zürich, 21. Januar 2004 Sicher ist, dass wir nicht hoffnungslos in der Falle sind, aber einen klaren Handlungsund Anpassungsbedarf haben dass die Versicherer mit den heutigen Rahmenbedingungen kein nachhaltiges Geschäftsmodell bauen können.

5 Realität vs. korrekte Rahmenbedingungen Im Folgenden soll aufgezeigt werden, was heute die Realität ist und welche die korrekten Rahmenbedingungen wären. Korrekte Rahmenbedingungen haben nur eines zum Ziel: Die nachhaltige Sicherung der beruflichen Vorsorge (2. Säule).

6 1. Realität: Ungleiche Spiesse für PK und Versicherer (1) Autonome/halbautonome Pensionskassen Vorübergehende Unterdeckung der Bilanz möglich Sanierungsklausel - Rentner, Aktive, Firmen Lebensversicherer (Sammelstiftungen) Unterdeckung nicht zulässig (Deckungskapital immer > 100%) Keine Sanierungsklausel Gesetzliche Solvabilitätsvorschriften Strenge Reservierungsvorschriften Keine Nachschussverpflichtung der angeschlossenen Firmen Garantierte Rentenleistungen

7 1. Realität: Ungleiche Spiesse für PK und Versicherer (2) Korrekte Rahmenbedingungen wären Gleich lange Spiesse für alle Anbieter in der beruflichen Vorsorge Keiner der Anbieter soll bevorzugt / benachteiligt werden Akzeptieren, dass es zwei verschiedene Vorsorgewelten gibt (Vollversicherung, autonome/halbautonome Pensionskassen) Dem strengen Regime der Garantien muss mit entsprechender Preisgestaltung Rechnung getragen werden können Solange Parameter nicht korrekt sind, müssen Lebensversicherer und Pensionskassen bei den Sanierungsmassnahmen analog behandelt werden Deshalb: Erhebung einer Zusatzprämie zur Sicherung der Ertragslage/Solvenz möglich

8 2. Realität: Mindestzinssatz BVG zu hoch (1) Zinssatz in % Jahres- Bundesobligation BVG-Mindestzinssatz Grundposition: Mindestzins verliert mit Einführung eines separaten, dynamisch betriebenen Sicherungsfonds und einer Legal Quote seine Berechtigung, da Versicherte dadurch angemessen am Anlageergebnis partizipieren Zudem könnten ohne Mindestzins höhere Erträge erwirtschaftet werden.

9 2. Realität: Mindestzinssatz BVG zu hoch (2) Je tiefer der garantierte Zinssatz, desto höher die erzielbaren Erträge E(r) (illustrativ) ~4.0% ~3.3% ~3.0% 2.8% keine Garantie 0.00% 2.25% 2.80% G(r) E(r): Erwarteter Ertrag G(r): Garantierter Zinssatz

10 2. Realität: Mindestzinssatz BVG zu hoch (3) Korrekte Rahmenbedingungen wären Wird am Mindestzins festgehalten, so lautet unsere Haltung wie folgt: Der Mindestzinssatz muss variabel, marktkonform, transparent, planbar, wirtschaftlich tragfähig, anlagetechnisch abbildbar und damit für alle Beteiligten kalkulierbar festgelegt werden Grundlage zur Berechnung des Mindestzinssatzes sind 60% des rollenden Durchschnitts für 10-jährige Bundesobligationen. Der Satz von 60% entspricht der Regelung im europäischen Umland und erlaubt eine angemessene Anlage in risikoreichere Papiere (Aktien oder Liegenschaften) Angesichts dieser Laufzeiten ist das Zinsabzugsverbot rückgängig zu machen, da es ansonsten solvenzgefährdend wirkt Die Festlegung des Mindestzinssatzes soll spätestens per Ende März des vorausgehenden Jahres erfolgen [um den Kunden rechtzeitig vor dem Kündigungstermin Mitte Jahr die zukünftigen Angebote (Leistung, Prämien etc.) bekannt machen zu können].

11 2. Realität: Mindestzinssatz BVG zu hoch (4) Berechnung Mindestzinssatz: Wieso 60% des rollenden Durchschnitts für 10-jährige Bundesobligationen? Modell 1 jährliche Asset Allocation (Yearly Fixing) Mindestzinssatz BVG kann vom Bundesrat jährlich angepasst werden Kriterien für die Berechnung des Mindestzinssatzes sind dem SVV heute jedoch noch nicht bekannt Diese Unsicherheit berücksichtigend und um dem Grundsatz der Fristenkongruenz entsprechen zu können, könnten somit ausschliesslich Anlagen mit einjähriger Laufzeit getätigt werden. Entsprechen einjährige Anlagen wirklich der langfristigen Betrachtung in der beruflichen Vorsorge?

12 2. Realität: Mindestzinssatz BVG zu hoch (5) Berechnung Mindestzinssatz: Wieso 60% des rollenden Durchschnitts für 10-jährige Bundesobligationen? Modell 2 Vorschlag BVG-Kommission Mindestzinssatz BVG wird gemäss dem Vorschlag der BVG-Kommission festgelegt Versicherer müssen ein Anlageportfolio (replicating portfolio) zusammenstellen, dessen Erträge so genau wie möglich dem Mindestzinssatz entsprechen Aber: Es gibt kein Portfolio, dessen Erträge immer und genau dem Mindestzinssatz entsprechen In anderen Worten: Es gibt kein solches risikoloses, replizierbares Portfolio Modell führt zu sehr kurzen Anlagedauern Modell nicht abbildbar / planbar.

13 2. Realität: Mindestzinssatz BVG zu hoch (6) Rückblickend hätte ein repliziertes Portfolio zwar dem Mindestzinssatz nach BVG-Kommission mehr oder weniger entsprochen, aber Comparison BVG commission proposal versus return on replicating portfolio BVG proposal 6.00 Replicating PF 5.00 Interest Jan 91 Jan 92 Jan 93 Jan 94 Jan 95 Jan 96 Jan 97 Jan 98 Jan 99 Jan 00 Jan 01 Jan 02 Jan 03

14 2. Realität: Mindestzinssatz BVG zu hoch (7) Berechnung Mindestzinssatz: Wieso 60% des rollenden Durchschnitts für 10-jährige Bundesobligationen? Modell 3 Gegenvorschlag SVV Mindestzinssatz BVG wird gemäss Gegenvorschlag SVV festgelegt Gegenvorschlag SVV berücksichtigt die Langfristigkeit der beruflichen Vorsorge dass den BVG-Verbindlichkeiten auch langfristigen Anlagen gegenüber stehen (die Fristenkongruenz Asset Allocation / Vorsorge berücksichtigt) Die Lösung ist einfach: Alle Verbindlichkeiten, welche mit dem BVG-Mindestzinssatz verbunden sind, sollen in risikolose, langfristige Anlagen (z.b. 10-jährige Bundesobligationen) investiert werden.

15 2. Realität: Mindestzinssatz BVG zu hoch (8) Historischer Vergleich zwischen aktueller BVG-Mindestzinssatzregelung und Vorschlag SVV 60% des zehnjährigen rollenden Durchschnitts der 10-jährigen Bundesobligationen vs. bisheriger Mindestzinssatz BVG Zinssatz in % Mindestzinssatz Vorschlag SVV 2.00 Dez 90 Aug 93 Mai 96 Feb 99 Nov 01 Jan 04

16 3. Realität: Umwandlungssatz BVG zu hoch (1) Ausgangslage Heutiger Umwandlungssatz (UWS) von 7.2% wurde bereits 1985 (!) gemäss den damaligen Grundlagen der grossen autonomen Pensionskassen (Eidgenössische VK 1980 und VK der Stadt Zürich 1980) festgelegt UWS bezog sich für Männer auf das Rentenalter 65 (und einen technischen Zinssatz von 3.5%) und für Frauen auf das Rentenalter 62 (technischer Zinssatz von 4.2%) Die beiden bestimmenden Grössen für den UWS haben sich mittlerweile stark verändert: die Erträge auf dem Kapitalmarkt (beeinflussen den technischen Zinssatz) sowie die Lebenserwartung Mit anderen Worten: Das angesparte Kapital bringt heute niedrigere Erträge und sollte erst noch länger reichen.

17 3. Realität: Umwandlungssatz BVG zu hoch (2) Konsequenzen Ein Vorsorgewerk hat zwei Möglichkeiten, diesen vorgehend geschilderten Problemstellungen zu begegnen: Finanzierung des Fehlbetrages aus den Eigenmitteln (mit der Gefahr, die eigene Solvenz zu gefährden) Herbeiziehung der Gelder der berufsaktiven Generation zur Finanzierung der zu hohen Renten der Pensionierten (Querfinanzierung) 2. Säule würde vom Kapitaldeckungsverfahren in ein teilweises Umlageverfahren übergehen (vom Gesetzgeber nicht beabsichtigt) Will man beides nicht, bleibt nur die Senkung des Umwandlungssatzes.

18 3. Realität: Umwandlungssatz BVG zu hoch (3) Umwandlungssatz in % 7,2 6,8 Status Quo Subkommission BVG (SGK) Grundposition: Heutiger Umwandlungssatz (UWS) von 7.2% entspricht in keiner Weise mehr den Realitäten 5,8 Position SVV mit technischem Zins 3.5% Auch der vorgesehene neue UWS von 6.8% ist noch immer deutlich zu hoch

19 3. Realität: Umwandlungssatz BVG zu hoch (4) Korrekte Rahmenbedingungen wären Festlegung des Umwandlungssatzes auf Basis realistischer, aktuarieller Grundlagen (u.a. realistische Sterblichkeit und in Abhängigkeit des technischen Zinssatzes) Grundlage eines versicherungsmathematisch und biometrisch korrekten Umwandlungssatzes sollen die vom SVV erarbeiteten technischen Berechnungen KT 95 sein, gerechnet mit 3.5% technischem Zinsfuss Umwandlungssatz für Männer 5.835%, für Frauen 5.454%. Die unterschiedliche Satzhöhe erklärt sich durch die unterschiedliche Lebenserwartung und den unterschiedlichen Pensionierungszeitpunkt Garantierte Renten sollen weiterhin angeboten werden können Keine Querfinanzierung Aktive / Rentengeneration

20 3. Realität: Umwandlungssatz BVG zu hoch (5) Der Wettbewerb findet über die Überschussbeteiligung statt Quelle: Infoplus 25, Newsletter EFD

21 4. Realität: Transparenz ungenügend (1) Medienkonferenz Zürich, 21. Januar 2004 Fehlende Transparenz auf allen Ebenen Hohe Komplexität Sinkendes Vertrauen der Bevölkerung u.a. auch Folge der mangelnden Transparenz und einer ungenügenden Kommunikation seitens Versicherer BVG-Ausweis heute ein «Buch mit 7 Siegeln»?

22 4. Realität: Transparenz ungenügend (2) Medienkonferenz Zürich, 21. Januar 2004 Korrekte Rahmenbedingungen wären Realistische, umsetzbare Transparenzbestimmungen Legal Quote ist mit Umsetzung der Transparenzanforderungen aus Sicht des SVV nicht mehr notwendig Falls an Legal Quote trotzdem festgehalten wird: Definition eines klaren Gewinnbeteiligungsmechanismus mit symmetrischer und gerechter Verteilung zwischen Kunden und Aktionären zwingend Denn: Transparenz darf nicht dazu führen, dass Versicherer im Bereich der beruflichen Vorsorge kein Anrecht auf Erzielung von Gewinnen mehr haben sämtliche Überschüsse verteilt werden müssen und keine genügende Reservestellung mehr möglich ist.

23 5. Realität: Steigende Invaliditätsleistungen Höhere Invaliditätsleistungen führen zu höheren Versicherungsprämien für das Invaliditätsrisiko Korrekte Rahmenbedingungen wären Invaliditätsleistungen dürfen nicht mehr nach dem Prinzip Selbstbedienung bezogen werden können Invaliditätsleistungen dürfen nicht mehr final, sondern müssen inskünftig kausal gewährt werden Enge Zusammenarbeit zwischen allen Partnern der 1. und 2. Säule.

24 Fazit Gesetzliche Rahmenbedingungen, welche den Realitäten der Vollversicherung gebührend Rechnung tragen, sind absolut zwingend Fairplay: Gleich lange Spiesse für alle Anbieter ist eine Voraussetzung Lebensversicherer müssen intern ihre Hausaufgaben noch machen, insbesondere im Bereich Kostenmanagement und Transparenz Berufliche Vorsorge darf nicht weiter mit immer kostenintensiveren Durchführungsaufgaben belastet werden (z.b. im Zusammenhang mit Wohneigentumsförderung, Scheidung) Hohe Regulierungsdichte muss deutlich reduziert werden. Die nachhaltige Sicherung der beruflichen Vorsorge, der Erhalt der Solvenz der Versicherer sowie letztlich der Schutz der Versicherten müssen das gemeinsame Ziel aller Partner im Vorsorgesystem sein. Es geht nicht um einen Abbruch, sondern um die Renovation der 2. Säule.

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Pensionskasse der Stadt Frauenfeld 26.02.2015/04.03.2015 Matthias H. Keller KELLER Pensionskassenexperten AG Altweg 2 8500 Frauenfeld 052 723 60 60 mk@k-exp.ch

Mehr

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Die Berufliche Vorsorge (BVG, 2. Säule) wird nach dem Kapitaldeckungsverfahren finanziert d. h. die Altersrenten

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen

Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen Name: Schweizerischer Städteverband Die Lösungsansätze, welche für die BVG-Kommission eine Option darstellen, sind grün hinterlegt. Eher ja Eher

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer. Andreas Zingg Vorsitzender der Kommission für Soziale Fragen des SVV

Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer. Andreas Zingg Vorsitzender der Kommission für Soziale Fragen des SVV Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer Andreas Zingg Vorsitzender der Kommission für Soziale Fragen des SVV Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer 3-Säulen-Konzept Sozialpartnerschaft

Mehr

11. Sind Sie dafür, dass jegliche Möglichkeiten des Kapitalbezugs abgeschafft werden (2.4.3.7)?

11. Sind Sie dafür, dass jegliche Möglichkeiten des Kapitalbezugs abgeschafft werden (2.4.3.7)? Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen Stellungnahme der Aargauischen Industrie- und Handelskammer (AIHK) Vorbemerkung: Die Zukunft der 2. Säule ist ein wichtiges Thema. Es stellen

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt

Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt Kanton Basel-Stadt Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt Medienorientierung vom 3. September 2013 Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Agenda Ausgangslage Gesetzliche Rahmenbedingungen Technischer

Mehr

Herzlich Willkommen. PK RhB Informationsanlass vom 18. / 19. November 2015

Herzlich Willkommen. PK RhB Informationsanlass vom 18. / 19. November 2015 Herzlich Willkommen 1 Benno Burtscher Präsident des Stiftungsrates 2 Themen Pensionskasse im Tiefzinsumfeld Aktuelle finanzielle Lage der Pensionskasse Verschiedenes 3 Minuszinsen und Kennzahlen NZZ am

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Pensionskassen

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Pensionskassen Auswirkungen der Finanzkrise auf die Pensionskassen Mai 2009 Benjamin Brandenberger Inhalt Ausgewählte Wirkungszusammenhänge der Vorsorgefinanzierung Spuren der Finanzkrise in ausgewählten Anlagekategorien

Mehr

Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1. Der Umwandlungssatz. im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität

Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1. Der Umwandlungssatz. im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1 Der Umwandlungssatz im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität Inhalt Folien Was ist der Umwandlungssatz? 3 8 Welche Grössen

Mehr

Informationen für die Mitglieder der Schweizerischen Aktuarvereinigung SAV

Informationen für die Mitglieder der Schweizerischen Aktuarvereinigung SAV Association Suisse des Actuaires Schweizerische Aktuarvereinigung Swiss Association of Actuaries Abstimmung vom 7. März 2010: Senkung des Umwandlungssatzes in der Beruflichen Vorsorge Informationen für

Mehr

Die berufliche Vorsorge im Lichte der aktuellen Börsenkrise

Die berufliche Vorsorge im Lichte der aktuellen Börsenkrise Eidg. Departement des Innern/ Bundesamt für Sozialversicherung Dokumentation Mediengespräch, 26. Mai 2003 (St. Petersinsel) Sicherung und Weiterentwicklung der Alters-, Hinterbliebenen- und Invalidenvorsorge

Mehr

" Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders"

 Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders " Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders" Vorbemerkungen: Basis: Rating des Kollektiv-Geschäfts der Lebensversicherer Rolle der Lebensversicherer

Mehr

Medieninformation. Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen

Medieninformation. Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen Medieninformation Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Marco Jost, PK-Experte, Partner

Mehr

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Internationales und Berufliche Vorsorge Frau Martina Stocker Effingerstrasse 20 3003 Bern

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Internationales und Berufliche Vorsorge Frau Martina Stocker Effingerstrasse 20 3003 Bern Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Internationales und Berufliche Vorsorge Frau Martina Stocker Effingerstrasse 20 3003 Bern Brugg, 24. April 2012 Zuständig: Fritz Schober Dokument: VN Bericht

Mehr

SVP - ZH - Arbeitstagung

SVP - ZH - Arbeitstagung SVP - ZH - Arbeitstagung "Schützt unsere Altersvorsorge" Die Herausforderungen der Pensionskassen Hanspeter Konrad lic. iur. Rechtsanwalt Direktor ASIP 1 Einführung 3 - Säulen - System der Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Senkung technischer Zinssatz und

Senkung technischer Zinssatz und Senkung technischer Zinssatz und Reduktion der Umwandlungssätze Auf den folgenden Seiten werden die Auswirkungen der Senkung des technischen Zinssatzes und der Reduktion der Umwandlungssätze veranschaulicht.

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen. Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG

Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen. Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG Agenda / Themen Umhüllende Vorsorgeeinrichtung / Split-Lösung Begriff Anrechnungsprinzip

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Dr. iur. Markus Escher 1/18 1. Einleitung 1. BVG-Revision Botschaft für das Jahr 2000 Versicherer positiv zur Revision Standen unter grossem Druck Õ Börse boomte

Mehr

Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit

Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit PAX, Sammelstiftung BVG Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit Berufliche Vorsorge Ausgabe 01.2012 Muster AG 4000 Basel Vertrag Nr. 00-0000 PAX, Sammelstiftung BVG Aeschenplatz 13, Postfach, 4002

Mehr

Der Schweizer Solvenztest SST

Der Schweizer Solvenztest SST Der Schweizer Solvenztest SST Bruno Pfister Präsident Ausschuss Wirtschaft und Finanzen SVV CFO Swiss Life 1 Fünf Fehlentwicklungen in den 1990er Jahren einseitig auf Wachstum fokussiert verspätete Reaktion

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen)

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Vorbemerkungen: In den letzten Jahresberichten von Pensionskassen und Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Sanierung Pensionskasse. Offerten von Sammelstiftungen. Toptima AG

Sanierung Pensionskasse. Offerten von Sammelstiftungen. Toptima AG Sanierung Pensionskasse Offerten von Sammelstiftungen 1 Info-Veranstaltung Donnerstag, 13. August 2015 Agenda Einleitung; IST-Situation Dr. Marco Rupp Präsident des Stiftungsrates Vergleich Sammeleinrichtungen

Mehr

Fusion zum PF GF MS. Andreas Häggi

Fusion zum PF GF MS. Andreas Häggi Fusion zum PF GF MS Andreas Häggi Themen-Übersicht Einführung - Begriffe Entwicklungen in der Pensionskassenwelt Fusion PK Agie und PK Charmilles per 01.01.16 Leistungen und Finanzierung ab 01.01.16 Beteiligung

Mehr

Zwischenbetriebliche Kasse für berufliche Vorsorge LEITARTIKEL NICHTS MEHR WEGWERFEN!

Zwischenbetriebliche Kasse für berufliche Vorsorge LEITARTIKEL NICHTS MEHR WEGWERFEN! BERICHT CIEPP ZKBV Zwischenbetriebliche Kasse für berufliche Vorsorge LEITARTIKEL NICHTS MEHR WEGWERFEN! von J.-P. Bernard Stellvertretender Generaldirektor der FER Genf Kurz vor seinem 25. Geburtstag

Mehr

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge?

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge? MERKBLATT BVK 2017 Ab 1. Januar 2017 gelten die neuen versicherungstechnischen Grundlagen. In diesem Merkblatt erfahren Sie, wie sich das auf die Rentenleistungen auswirkt. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen

Mehr

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen)

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Arbeitsgruppe Prüfung des Umwandlungssatzes auf seine technische Grundlagen Hearing

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse. Erscheinungsweise: jährlich

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse. Erscheinungsweise: jährlich 28 VORSORGE 00105 2014/ Ausschnitt Seite: 1/6 «Die versprochenen Leistungen sind hei vielen Pensionskassen zu hoch.» Alannerimlnall11, Pra/essor/ür 1 711011:C11 all (Irr Universilin «Kein wagemutiges Paket»

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau!

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau! 7. März 2010 NEIN zum Rentenklau! Rentensenkung von über 10 % 2005: Umwandlungssatz wird von 7,2 auf 6,8 gesenkt = 5,5% der jährlichen Rente Jetzt: Erneute Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6,4%

Mehr

HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung

HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung Problematik Umwandlungssatz/technischer Zinssatz Konsequenzen für Pensionskasse, Arbeitnehmer, Arbeitgeber Martin Schnider Dipl. Pensionsversicherungsexperte, Partner

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

> http://www.vorsorgeexperten.ch. bei den Altersguthaben. Datum: 08.05.2015. Fallende Zinsen: Ein ewiger Diskussionspunkt

> http://www.vorsorgeexperten.ch. bei den Altersguthaben. Datum: 08.05.2015. Fallende Zinsen: Ein ewiger Diskussionspunkt Wie die Negativzinsen Pensionskassen belasten. Problematischer als der starke Franken sind für Pensionskassen im Moment die Negativzinsen. Der Bundesrat hat ein Konzept zur Revision der Altersvorsorge

Mehr

Technischer Zinssatz zur Bestimmung des Rentenumwandlungssatzes in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge

Technischer Zinssatz zur Bestimmung des Rentenumwandlungssatzes in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge Technischer Zinssatz zur Bestimmung des Rentenumwandlungssatzes in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge I. Zusammenfassung Der Rentenumwandlungssatz hängt im Wesentlichen von zwei Einflussfaktoren

Mehr

Technischer Zinssatz zur Bestimmung des Rentenumwandlungssatzes in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge 03.11.2003 / BPV, Ressort Leben

Technischer Zinssatz zur Bestimmung des Rentenumwandlungssatzes in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge 03.11.2003 / BPV, Ressort Leben Technischer Zinssatz zur Bestimmung des Rentenumwandlungssatzes in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge 03.11.2003 / BPV, Ressort Leben I. Zusammenfassung Der Rentenumwandlungssatz hängt im Wesentlichen

Mehr

Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Bund

Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Bund Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Bund Anhang IV 1. Abschnitt: Gegenstand Art. 1 Zweck 1 Dieses Reglement regelt die Voraussetzungen und das Verfahren

Mehr

Beantwortung der schriftlichen Anfrage der Fraktion FDP/EVP betreffend Pensionskasse

Beantwortung der schriftlichen Anfrage der Fraktion FDP/EVP betreffend Pensionskasse Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Beantwortung der schriftlichen Anfrage der Fraktion FDP/EVP betreffend Pensionskasse Am 7. Mai

Mehr

Wie funktioniert die 2. Säule?

Wie funktioniert die 2. Säule? Wie funktioniert die 2. Säule? Kate Kristovic Pensionskassen-Expertin SKPE kate.kristovic@libera.ch 7.11.2013 / 1 Übersicht Einführung 3 Säulen System der Schweiz Akteure und Organe in der beruflichen

Mehr

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica Welche Zukunft für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica 3 Säulen System Qui sommes-nous? 1. Säule 2. Säule 3. Säule AHV Berufliche Vorsorge Individuelles

Mehr

Stellungnahme zum technischen Zinssatz bei VE

Stellungnahme zum technischen Zinssatz bei VE Stellungnahme zum technischen Zinssatz bei VE 1. Einleitung Die ungünstige Entwicklung der vergangenen Jahre an den Kapitalmärkten hat im Umfeld der beruflichen Vorsorge die Frage über die Höhe des technischen

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ziele der heutigen Lektion

Ziele der heutigen Lektion 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung

Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung Prof. Dr. Martin Janssen, CEO Ecofin, a.o. Professor am Institutfür schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich Gliederung

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Die Gestaltung von Garantien in der bav

Die Gestaltung von Garantien in der bav Die Gestaltung von Garantien in der bav Dr. Rafael Krönung Aon Hewitt GmbH 9. IVS-Forum, 30.09.2014 Agenda Lohnt sich Vorsorge im aktuellen Marktumfeld noch? Auswirkungen des Niedrigzinsumfelds auf die

Mehr

CS Anlagestiftungen. Zukünftige Themen und Herausforderungen der beruflichen Vorsorge. Hanspeter Konrad, lic. iur. Rechtsanwalt Direktor ASIP

CS Anlagestiftungen. Zukünftige Themen und Herausforderungen der beruflichen Vorsorge. Hanspeter Konrad, lic. iur. Rechtsanwalt Direktor ASIP CS Anlagestiftungen Zukünftige Themen und Herausforderungen der beruflichen Vorsorge Hanspeter Konrad, lic. iur. Rechtsanwalt Direktor ASIP 1 Ausgangslage "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusehen,

Mehr

Innovative Altersvorsorge beim Kader

Innovative Altersvorsorge beim Kader IHZ-Wirtschaftslunch, 23. Juni 2015 Innovative Altersvorsorge beim Kader Jörg Odermatt CEO PensExpert AG 15 Jahre Vorsorgelösungen mit Mehrwert Innovative Altersvorsorge beim Kader Übersicht Politische

Mehr

Für einen fairen Umwandlungssatz

Für einen fairen Umwandlungssatz Für einen fairen Umwandlungssatz Die berufliche Vorsorge ist ein wichtiger Pfeiler der schweizerischen Altersvorsorge. Heute sind die versprochenen Leistungen im Verhältnis zur Lebenserwartung und zur

Mehr

Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Nationalmuseum

Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Nationalmuseum Reglement Teilliquidation der Pensionskasse des Bundes PUBLICA betreffend das Vorsorgewerk Nationalmuseum 9. Juli 00 (Stand. Januar 0). Abschnitt: Gegenstand Art. Zweck Dieses Reglement regelt die Voraussetzungen

Mehr

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad Agenda Ökonom. DG Risikoloser Zins? Konsistenz? Nutzen? Dynamische Projektion

Mehr

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne?

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Jürg Walter Dipl. Math. ETH, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 26.5.2011 / 1 Aktualität Einige Kennzahlen

Mehr

Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule

Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Internationales und Berufliche Vorsorge Frau Martina Stocker Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, den 29. April 2012 Anhörung zum Bericht zur Zukunft der

Mehr

Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau

Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau Finanzdepartement Abteilung Personal und Organisation Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau Unterlagen für die Informationsveranstaltungen Leistungsprimat/Beitragsprimat Leistungsprimat Beitragsprimat

Mehr

Das Ende der Solidarität: Rentnerkassen

Das Ende der Solidarität: Rentnerkassen Das Ende der Solidarität: Rentnerkassen Swisscanto Vorsorge AG Stephan Wyss, Leiter Vorsorgeberatung Zürich lic. oec. HSG, Zugelassener Experte für berufliche Vorsorge Eidg. dipl. Finanzanalytiker, Vorstandsmitglied

Mehr

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Seminar «Klartext St. Gallen» für institutionelle Anleger Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG St. Gallen November 2012 Agenda Zunehmende

Mehr

Wettbewerb in der 2. Säule

Wettbewerb in der 2. Säule innovation zweite säule Wettbewerb in der 2. Säule Nachklang zur BVG-Arena vom 2. Mai 2011 im Käfigturm Bern Aufbau von Oben + von Unten als konzeptionelle Diversifikation A H I - Konzeption 1. Säule 2.

Mehr

Alterspolitik 2020. Reformbedarf Zweite Säule

Alterspolitik 2020. Reformbedarf Zweite Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Alterspolitik 2020 Reformbedarf Zweite Säule Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik, 4. Dezember 2014 Lara Fretz, Juristin

Mehr

Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015

Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015 Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge Zahlen und Fakten Januar 2015 2 Geschäftsstelle Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Telefon

Mehr

Einführung in die Berufliche Vorsorge. vpod Bern, 17. Januar 2013 Jorge Serra, Zentralsekretär vpod

Einführung in die Berufliche Vorsorge. vpod Bern, 17. Januar 2013 Jorge Serra, Zentralsekretär vpod Einführung in die Berufliche Vorsorge vpod Bern, 17. Januar 2013 Jorge Serra, Zentralsekretär vpod INHALT 1. Überblick Sozialversicherungen in der Schweiz 2. Grundbegriffe und Funktionsweise der beruflichen

Mehr

Ökonomische Bewertung

Ökonomische Bewertung Ökonomische Bewertung LCP Libera AG Vorsorgeexperten Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark& Peacock 01.06.2008 / 1 Rechtliche Grundlagen und Richtlinien Gesetzliche Grundlagen Die Aktiven und Passiven

Mehr

VORSORGE-INFO Nr. 3 ANPASSUNG DER AHV/IV-RENTEN UND BVG-GRENZBETRÄGE ANHEBUNG DER BEITRÄGE AN DEN SICHERHEITSFONDS BVG AHV/IV BVG.

VORSORGE-INFO Nr. 3 ANPASSUNG DER AHV/IV-RENTEN UND BVG-GRENZBETRÄGE ANHEBUNG DER BEITRÄGE AN DEN SICHERHEITSFONDS BVG AHV/IV BVG. Experten für Vorsorgefragen Dezember 2002 VORSORGE-INFO Nr. 3 Der Jahreswechsel bringt im Bereich der Sozialversicherung diverse Änderungen mit sich, auf die im Folgenden näher eingegangen werden soll.

Mehr

Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten

Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten Hans Rueedi Ehem. CFO von Cargill in Genf Ehem. Präsident der Personalvorsorgestiftung von Cargill Zürich, 20. November 2014

Mehr

Aktuelle Herausforderungen der Pensionskassen. Dr. Roger Baumann Partner c-alm AG

Aktuelle Herausforderungen der Pensionskassen. Dr. Roger Baumann Partner c-alm AG Aktuelle Herausforderungen der Pensionskassen Dr. Roger Baumann Partner c-alm AG Aktuelle Herausforderungen der Pensionskassen Aktivseite Passivseite 4 3 2 Versichertenkollektiv 1 Ausgewählte Themen: 1.

Mehr

Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen

Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen Name: Schweizerische Kammer der Pensionskassen-Experten Die Lösungsansätze, welche für die BVG-Kommission eine Option darstellen, sind grün hinterlegt.

Mehr

Reform der Altersvorsorge 2020. Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz. «Sichere Renten auch in der Zukunft»

Reform der Altersvorsorge 2020. Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz. «Sichere Renten auch in der Zukunft» Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz «Sichere Renten auch in der Zukunft» Inhalt 1. Ausgangslage 2. Reformbedarf 3. Reformpunkte 1. Säule 4. Reformpunkte 2. Säule 5. Aufsichtsorganisation 6. Wie weiter

Mehr

Renten auf der Rutschbahn was tun?

Renten auf der Rutschbahn was tun? Renten auf der Rutschbahn was tun? Von Rudolf Rechsteiner Erschienen in der Basler Zeitung 24.7.2003 Dicke Post von Winterthur und Zürich : Die beiden Lebensversicherungen künden auf 1. Januar ihre Verträge

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

UTA Sammelstiftung BVG

UTA Sammelstiftung BVG Bildung von. Januar 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen B. Bildung von Art. Begriffe und allgemeine Bestimmungen Art. 3 Vorsorgekapitalien

Mehr

Erläuternder Bericht zur Totalrevision des Gesetzes über die Kantonale Pensionskasse Graubünden

Erläuternder Bericht zur Totalrevision des Gesetzes über die Kantonale Pensionskasse Graubünden Erläuternder Bericht zur Totalrevision des Gesetzes über die Kantonale Pensionskasse Graubünden 1. Bundesrechtliche Vorgaben Am 17. Dezember 2010 hat das Eidgenössische Parlament im Rahmen einer Teilrevision

Mehr

Versicherungstechnischer Bericht: Senkung des Mindestumwandlungssatzes und technische Grundlagen

Versicherungstechnischer Bericht: Senkung des Mindestumwandlungssatzes und technische Grundlagen Versicherungstechnischer Bericht: Senkung des Mindestumwandlungssatzes und technische Grundlagen Dieser versicherungstechnische Bericht soll aufgrund unabhängiger aktuarieller Sicht eine Analyse aus praxisnaher

Mehr

Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen

Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen Name: Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg), Postfach 4182, 4002 Basel Die Lösungsansätze, welche für die BVG-Kommission eine Option darstellen,

Mehr

VERNETZTE KOMPETENZEN INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS

VERNETZTE KOMPETENZEN INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS 2 VALITAS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS UND ZU DEN WESENTLICHEN NEUERUNGEN AUF DEN 1. JANUAR 2011 1. EINLEITUNG 1985 2010: 25

Mehr

Vorsorgepolitische Lagebeurteilung aus Optik ASIP. Christoph Ryter 6. Januar 2009, Bern

Vorsorgepolitische Lagebeurteilung aus Optik ASIP. Christoph Ryter 6. Januar 2009, Bern Vorsorgepolitische Lagebeurteilung aus Optik ASIP Christoph Ryter 6. Januar 2009, Bern Einführung Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern. André Malraux, 1901-1976, franz. Schriftsteller

Mehr

Info Soziale Sicherheit 2013

Info Soziale Sicherheit 2013 Financial EXPERT Global AG FINANCIAL FACTS Ausgabe Januar / Februar 2013 Info Soziale Sicherheit 2013 Inhalt Info Soziale Sicherheit 2013... 1 1) Beitragsänderungen per 01.01.2013 im Bereich der 1. Säule...

Mehr

Fachtagung Zurich Invest AG. Welche langfristigen Lösungsansätze stehen den Pensionskassen zur Verfügung?

Fachtagung Zurich Invest AG. Welche langfristigen Lösungsansätze stehen den Pensionskassen zur Verfügung? Fachtagung Zurich Invest AG Welche langfristigen Lösungsansätze stehen den Pensionskassen zur Verfügung? Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research www.ppcmetrics.ch

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Dr. sc. math. Ernst Welti

Dr. sc. math. Ernst Welti Dr. sc. math. Ernst Welti Vorsitzender der Geschäftsleitung Einleitung Gründe für die Reduktion Konsequenzen der Reduktion Flankierende Massnahmen Informationsveranstaltungen 2005 70 1 Der technische Zinssatz

Mehr

Entscheide des Stiftungsrats im Anlagebereich

Entscheide des Stiftungsrats im Anlagebereich Entscheide des Stiftungsrats im Anlagebereich Gratwanderung zwischen Entschlossenheit und Hektik Lukas Riesen, CFA PPCmetrics Einhaltung Leistungsversprechen als Ziel Zweck der Vermögensanlage ist die

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG.

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. 2 Berufliche Vorsorge. Mehr als eine Versicherung. Berufliche Vorsorge. Mehr als eine

Mehr

Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen

Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen 1 / Beratungsgesellschaft für die zweite Säule AG J:\A1021_Risikometer\Präsentationen\Präsi ab 2015 Anforderungen

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Leitlinien einer zukunftsorientierten, kapitalfinanzierten Vorsorge für die Schweiz

Leitlinien einer zukunftsorientierten, kapitalfinanzierten Vorsorge für die Schweiz Leitlinien einer zukunftsorientierten, kapitalfinanzierten Vorsorge für die Schweiz Ein Beitrag zum Vorsorge-Dialog Prof. Dr. Walter Ackermann Dr. Daniel Lang Jahresmedienkonferenz SVV 20. Januar 2009

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

Die berufliche Vorsorge aus Sicht der KMU

Die berufliche Vorsorge aus Sicht der KMU Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Grafenauweg 10, CH-6304 Zug T +41 41 724 65 55, F +41 41 724 65 50 www.hslu.ch/ifz Prof. Dr. Yvonne Seiler Zimmermann yvonne.seiler@hslu.ch Dr. Matthias D. Aepli

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Szenarien für die Entwicklung des technischen Zinssatzes und deren Auswirkungen auf den Deckungsgrad und die Anlagetätigkeit PPCmetrics AG Dr. Dominique Ammann, Partner

Mehr

POSITIONSPAPIER REFORM «ALTERSVORSORGE 2020»

POSITIONSPAPIER REFORM «ALTERSVORSORGE 2020» POSITIONSPAPIER REFORM «ALTERSVORSORGE 2020» Die demografische Alterung in der Schweiz stellt unser Rentensystem vor grosse Herausforderungen. Um das heutige Rentenniveau zu sichern, braucht es deshalb

Mehr

Transfers in der Beruflichen Vorsorge Referat: 09. April 2014. Reto Leibundgut Partner

Transfers in der Beruflichen Vorsorge Referat: 09. April 2014. Reto Leibundgut Partner Transfers in der Beruflichen Vorsorge Referat: 09. April 2014 Reto Leibundgut Partner Agenda Einleitung Transfers: Umverteilung vs. Solidarität Messung und Beurteilung von Transfers Lösungsansätze: Sammel-

Mehr

Unsicherheiten auf der Passivseite Wie können unerwünschte Auswirkungen auf den Arbeitgeber vermieden werden?

Unsicherheiten auf der Passivseite Wie können unerwünschte Auswirkungen auf den Arbeitgeber vermieden werden? Unsicherheiten auf der Passivseite Wie können unerwünschte Auswirkungen auf den Arbeitgeber vermieden werden? Dr. Frank Meisinger eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Zürich, 12. November 2015 Einleitung

Mehr

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK Vorsorgeplan für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK gültig ab 0.0.204 BLPK Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung (verbindlich sind die jeweiligen

Mehr