3 Aufgabe 2 - Vorbereitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Aufgabe 2 - Vorbereitung"

Transkript

1 3 Aufgabe 2 - Vorbereitung Ausgabe: Montag, Abgabe: (Eintrag ins SVN-System) Montag, : 18:00 Uhr. 3.1 Anleitungen A Anleitung A2 - Gruppe A Der Sensor/Aktor Knoten BTnode Eine BTnode ist eine vielseitige, autonome, kabellose Datenübertragungs- und -bearbeitungs- Plattform, sie wurde in der Anleitung zur Aufgabe 1 bereits kurz vorgestellt. Aufbau der BTnode Das BTnode-System enthält den Mikrokontroller Atmel ATmega128L. Die neueste Version beinhaltet ein neues Zeevo ZV4002 Bluetooth-System, welches bis zu 4 unabhängige Piconetze mit je 7 Slaves unterstützt. Zusätzlich wurde ein Chipcon CC1000 Funk- System integriert, was die Kompatibilität zu den Mica2 Motes gewährleistet. Neben einem SRAM Modul gibt es ein 128 KB Flash ROM, sowie ein 4 KB EEPROM. Die Stromversorgung wird entweder durch einen Gleichstromanschluss gesichert, kann aber auch durch 2 AA Batterien, welche direkt in den BTnode eingesetzt werden, erfolgen. Durch die sehr kleinen Maße von 58.15mmx32.5mm eignen sich BTnodes hervorragend für den Einsatz in Sensor- und ad-hoc-netzwerken. Bei Bedarf können die Funk- Subsysteme unabhängig voneinander oder auch gleichzeitig senden und empfangen, aber auch unabhängig voneinander vollständig ausgeschalten werden, was den Blindleistungs- Verbrauch des Gerätes nennenswert reduziert. Die technischen Daten des BTnode v3.22 im Überblick: Atmel Atmega 128L (8 8 MIPS) Mikrokontroller KB SRAM, 128 KB FLASH ROM, 4 KB EEPROM Zeevo ZV4002 Bluetooth-Subsystem mit Unterstützung für AFH/SFH Scatternets, Bluetooth v1.2 kompatibel Chipcon CC1000 Low-Power Funk-Subsystem, ISM Band ( MHz) ISP, UART, SPI, I2C, GPIO, ADC Schnittstellen 18

2 Abbildung 3.1: Aufbau der BTnode [1] Stromversorgung entweder durch 2 AA Batterien oder Gleichstrom Anschluss von 3,6 bis 5,0 V Abbildung 3.1 gibt einen Überblick über den Aufbau der BTnode. Die BTnode System-Software ist ein einfaches Betriebssystem, aufgebaut aus interrupt-gesteuerten low-level Treibern und einem einfachen Dispatcher/Scheduler, um multiple Threads behandeln zu können. Dieses Betriebssystem ist gut geeignet für Anwendungen solch kleiner Netzwerkgeräte, die größtenteils aus einfachen Input/Output und Überwachungsanwendungen bestehen. Es gibt hier zwei Programmiermodelle: Ein sequenzielles Modell und ein Event-basiertes Modell mit kooperativem Multitasking. Es gibt daher auch verschiedene System-Software für beide Modelle. Das sequenzielle Modell erlaubt zwar die genaue Kontrolle aller Ressourcen, führt aber zu erhöhtem Aufwand bei der Anwendungs-Programmierung. Dagegen bietet das Event-basierte Modell komfortable Funktionen für das Ressourcen-Management, jedoch nur eingeschränkten Zugriff auf die Hardware Ressourcen. Unterstützt werden die opensource BTnut System-Software und die Standard C Programmierung. BTnodes sind TinyOS kompatibel und unterstützen die AVR-GCC Tool Chain unter Windows/Linux/MacOS. Nut/OS ist ein bewusst einfach gehaltenes Echtzeit- Betriebssystem für kleine eingebettete Systeme die auf dem Atmel ATmega 128 Mikrokontroller basieren. Es stellt die wichtigsten Funktionen des Nut/Net TCP/IP Stacks zur Verfügung: Kooperatives Multithreading Events Periodische und One-Shot Timer Dynamische Speicherverwaltung 19

3 Interruptgesteuertes Stream I/O Die Eigenschaften des TCP/IP Stacks sind: Basisprotokolle ARP, IP, ICMP, UDP und TCP Benutzerdefinierte Protokolle DHCP, DNS und HTTP Socket API Host, Net und default Routing Interrupt-Gesteuerter Ethernet-Treiber NUT/OS ist modular aufgebaut, so dass nur die Module im finalen Kernel-Image zu finden sind, die auch tatsächlich benötigt werden. Dies hat zur Folge, dass das Image des NUT/OS sehr klein ist. Dies ist wünschenswert, da eingebettete Systeme über eingeschränkte Speicherkapazitäten verfügen. NUT/OS unterstützt kooperatives Multithreading, dadurch wird das Scheduling vereinfacht. Der aktive Prozess gibt die Kontrolle an die CPU ab, sobald er z.b. auf Ressourcen warten muss. BTNUT/OS erweitert das herkömmliche NUT/OS Betriebssystem um BTnode-spezifische Treiber und einen Bluetooth-Stack. BTNUT/OS besteht aus dem Systemkern, einer Reihe von Bibliotheken, Include-Dateien und einer API-Dokumentation (Application Programming Interface). Die Kommunikation mit dem BTnode soll über ein Terminalprogramm erfolgen. Terminalprogramme dienen vorzugsweise dem Aufbau und der Abwicklung von Datenverbindungen über Modem. Im einfachsten Fall kann man mit ihrer Hilfe aber den PC auch nur in ein dummes Terminal verwandeln und über seine seriellen PC-Schnittstellen (COM-Ports) kommunizieren. So lassen sich z.b. die von dem BTnode ausgesandten Daten überwachen oder der interne Zustand einer BTNode ermitteln und kontrollieren. Zum Lieferumfang von WINDOWS gehört das Terminalprogramm Hyper Terminal. Mit seiner Hilfe lassen sich vielfältige Steuerungs- und Überwachungsaufgaben realisieren. Im Folgenden soll das Einrichten dieses Programms an einem Beispiel erläutert werden. Zuerst muss es aber gefunden werden. Abb. 3.2 zeigt den Weg zum Auffinden des von Microsoft etwas versteckten Terminal-Programms. Nach dem Programmstart wird man zur Namenseingabe für eine neue Verbindung aufgefordert (Abb.3.3). Nennen wir beispielsweise die Verbindung: BTNodes. Der Name hat dabei keinerlei Einfluss auf die tatsächlich benutzten Betriebsparameter. Im Feld Verbinden über: wird der COM-Port angegeben (Abb.3.4), an dem der BTNode angeschlossen wurde, z.b. COM1. Für Direktverbindungen über COM-Ports 20

4 Abbildung 3.2: Lokalisierung des Hyper-Terminal-Programms Abbildung 3.3: Connection-Menu Abbildung 3.4: Com-Port-Eingabe 21

5 sind hier die anderen Eingaben nicht erforderlich. Sehr wichtig sind die Anschlusseinstellungen (Abb.3.5). Dabei ist vor allem auf die Einstellung der richtigen Datenrate (hier: Bit pro Sekunde) und des richtigen Protokoll-Modus (hier: None, Abb. 3.5) zu achten. Wird im Feld Protokoll etwas anderes als None gewählt, so kann es sein, dass vom Programm auf ein ggf. nicht vorhandenes Freigabesignal zur Datenaussendung gewartet wird und eingegebene Zeichen daher nicht ausgesandt werden. Abbildung 3.5: COM-Properties-Menu Der Suchassistent oder Research Agent In Abbildung 3.6 ist die Inquiry Prozedur dargestellt. Bevor ein Bluetooth-Gerät eine Verbindung zu einem anderen Gerät aufbauen kann, muss es zunächst feststellen, ob sich ein BT-Gerät in seiner Kommunikationsreichweite befindet. Sobald also ein Bluetoothfähiges Gerät aktiviert wird, sendet dieses Suchsignale aus, um weitere Netzknoten zu finden. Dieses Gerät übernimmt hier die Rolle eines Suchassistenten (Research Agent). Dies geschieht mittels der Inquiry Prozedur (dt. Erkundigung, Anfrage). Der Inquiry Befehl ist die einzige broadcast-ähnliche Funktion im Bluetooth-Standard, die die Suche nach Bluetooth-Geräten in der Umgebung ermöglicht. Hierbei sendet das Gerät periodisch ID-Pakete aus, die einen so genannten Inquiry Access Code (IAC) enthalten und signalisiert den anderen Stationen damit, dass nach ihnen gesucht wird. Das ID-Paket enthält keine Informationen über die sendende Quelle, wodurch die Anonymität gewahrt wird. Die ID-Pakete werden nacheinander auf verschiedenen Frequenzen gesendet. Dabei werden die Frequenzen 3200-mal in der Sekunde gewechselt, um in kürzester Zeit so viel Frequenzen wie möglich abzudecken und damit schnell Bluetooth-fähige Geräte zu entdecken. Als Initiator dieser Verbindung übernimmt dieses Gerät die Rolle des Masters. 22

6 Abbildung 3.6: Inquiry Prozedur Die Gegenseite (inquiry scanning device), also der Slave, wechselt die Frequenzen im Vergleich zum Master nur alle 1,28 Sekunden und somit langsamer. Diese unterschiedlichen Geschwindigkeiten im Frequenzwechsel führen dazu, dass sich früher oder später beide Geräte auf derselben Frequenz befinden. Das Inquiry-scannende Gerät kann sich nicht nur auf einer festen Frequenz befinden, da durch Interferenzen der Umgebung oder durch andere Sender im ISM Band (z.b. WLAN) diese Frequenz gestört werden kann. Auf die Inquiry-Nachricht antwortet der Slave mit einem Frequency Hopping Synchronisation Paket. Das Antwortpaket enthält die Informationen wie die Bluetooth MAC-Adresse, sowie Informationen über den aktuellen Wert der Systemuhr und die Stärke des empfangenen Inquiry Signals. Die MAC-Adresse ist die eindeutige Kennung des Gerätes und wird für die Identifizierung der Kommunikationspartner benötigt. Zusätzlich kann man einem Gerät auch einen Klartextnamen zuweisen. Nach dem Inquiry erfolgt eine Page-Prozedur, die eine Verbindung zwischen dem Master und dem Slave aufbaut. Befinden sich zwei Geräte bereits in einem Piconetz, so entfällt die Inquiry-Prozedur. Einführung in die Entwicklungsumgebung Allgemeines Als integrierte Entwicklungsumgebung wird Eclipse verwendet. Der Source-Code wird mit dem GNU-AVR-Compiler für die Zielarchitektur, die Atmega128 RISC-CPU, kompiliert. Den GNU-AVR-Compiler nennt man Cross Compiler, da das Kompilieren auf dem Windows Host-Rechner und nicht auf der Zielarchitektur stattfindet. Im Rahmen der nächsten Aufgaben werden Funktionen zum Steuern der LEDs sowie zur Ein- und 23

7 Ausgabe über GPIO Pins bearbeitet. Fertig kompilierte Programme werden dann mit Hilfe des Bootloaders über die serielle Schnittstelle auf die BTnode geladen. WinAVR und avr-gcc Für das Kompilieren der Programme stehen die Compiler avr-gcc und WinAVR zur Verfügung. avr-gcc ist ein freier C-Compiler, mit dem man C-Code in ausführbare Programme übersetzen kann, die auf Mikrokontrollern der AVR-Familie lauffähig sind. An Sprachen versteht avr-gcc sowohl C, GNU-C als auch C++. Da die Praktikumsaufgaben auf einem Windows-Rechner bearbeitet werden, wird WinAVR benutzt. WinAVR ist die Windows-Distribution des C-Compilers avr-gcc für AVR-Mikrokontroller. WinAVR enthält neben dem Compiler noch einige andere Pakete, z.b. die C-Standardbibliothek avr-libc (inkl. Dokumentation). Der WinAVR Compiler kann aus der Windows Command Shell gestartet werden. Diese wird mit dem Befehl cmd aus dem Start Run Menu aufgerufen. Für die Lösung der Aufgaben empfiehlt es sich allerdings, den WinAVR nicht direkt aufzurufen sondern Makefiles zu benutzen. Das Makefile dient allgemein zur Aktualisierung und Regenerierung von miteinander in Beziehung stehenden Dateien. Der Grundgedanke dabei ist, dass gewisse Dateien in Abhängigkeit zu anderen Dateien stehen. So hängen beispielsweise Objektdateien von Ihren jeweiligen Quellcode und Headerdateien ab. Ändert man jetzt eine Datei, so kann es passieren, dass dadurch wiederum andere Dateien sich ändern und neu compiliert werden müssen. Damit man sich darum nicht kümmern muss kann man einfach ein Makefile benutzten. Darin stehen dann die ganzen Kommandos und Optionen für den Compiler. In dem Installationsverzeichnis von WinAVR findet sich in dem Ordner /sample ein Beispiel Makefile. Dies kann man für seine Zwecke anpassen. Mehr Informationen können unter [8] gefunden werden. Bootloader Das fertig kompilierte Programm wird mittels Bootloader auf die BTnode über den Port com1 geladen. Der dazu benötigte Befehl wird im Windows Eingabeaufforderung-Fenster (Command Shell) eingegeben und sieht wie folgt aus: bootld -port com1 fprogram program name Hilfreiche Links docs/doxygen/btnut/ pdf 24

8 3.1.2 Anleitung A2 - Gruppe B Einführung in das Mobiltelefon Die Grundlage für die mobile Telefonie ist auf der einen Seite das zellulare Kommunikationsnetz, auf der anderen Seite sind es die mobilen Telefone. Das zellulare Kommunikationsnetz bzw. Mobilfunknetz besteht aus einzelnen Zellen, wobei in etwa deren geographische Mitte eine Basisstation, d.h. ein Sende/Empfangsmast (Transceiver) steht. In Deutschland werden Mobilfunknetze der zweiten und dritten Generation betrieben. Dabei sind die Netze der zweiten Generation (2G) zwar prinzipiell datenfähig, aber noch sehr auf Sprachübertragung optimiert. Der wichtigste 2G-Standard ist GSM, technisch auch CSD (Circuit Switch Data) genannt. Die Einführung der dritten Generation (3G) erfolgt schrittweise, indem zunächst mit dem Standard GPRS eine Zwischengeneration ( 2.5G-Netze ) geschaffen wird. Dabei wird das Mobilvermittlungsnetz um die Fähigkeit zur paketorientierten Datenübertragung erweitert, das Funknetz jedoch nicht verändert. Die Einführung datenoptimierter 3G-Netze schließlich zielt auf Erhöhung der Datenübertragungsraten und beseitigt außerdem Kapazitätsprobleme bei der Sprachübertragung. Erweiterte Funktionalitäten, etwa im Bereich Multimedia, folgen mit dem Ausbau der 3G-Netze. Der wichtigste 3G-Standard ist UMTS. Immer mehr von den mobilen Endgeräten in zellularen Funktnetzen sind sog. Smartphones, die den Leistungsumfang eines Mobiltelefons mit dem eines PDAs vereinen. Die meistbenutzten Betriebssysteme in Smartphones sind Symbian OS, Palm OS (entwickelt von PalmSource), Windows Mobile (Erweiterung von Windows CE, das für PocketPC entworfen wurde) und Linux. Neuerdings sollten noch Apples OS X (iphone) und Googles Android erwähnt werden. Aufbau des Mobiltelefons Die Grundstruktur eines Mobiltelefons besteht aus einem Lautsprecher, einem Mikrofon, einem Bedienteil (Tastatur und Anzeige) und einer Steuerung (enthält meist einen Mikrokontroller, Abb.: 3.7). Die Displays sind heutzutage bereits kleine Computerbildschirme. Zusätzlich hat es einen Funkteil (Sendeempfänger und Antenne) und eine eigene Stromversorgung (meist einen Akkumulator). Das im Praktikum verwendete Mobiltelefon Sony Ericsson K550i verwendet als Betriebssystem eine Eigenentwicklung des Herstellers, aber Sie dürfen auch gern auf ihre eigenen Mobiltelefone zurückgreifen. Wie alle Geräte mit integriertem Prozessor ist auch ein Mobilfunktelefon nicht frei von Softwarefehlern. Bislang sind einige wenige Handyviren für Symbian-basierte Geräte bekannt, die Anzahl wird aber steigen. Im Rahmen zunehmender Integration mobiler Geräte (Mobiltelefone, PDAs, Smartphones, Notebooks) stellt Bluetooth eine bequeme und flexible Möglichkeit, Geräte untereinander zu vernetzen, dar. Werden einige wenige mobile Endgeräte miteinander ver- 25

9 netzt, so spricht man von einem Personal Area Network (PAN). Speziell im Mobiltelefonsektor konnte sich Bluetooth bei der Verwendung von drahtlosen Headsets etablieren. Darüber hinaus ermöglicht Bluetooth einfachen und schnellen Datenaustausch zwischen zwei Mobiltelefonen. Im Gegensatz zu IrDA (Infrared Data Association) ist auch kein Sichtkontakt der beiden Geräte notwendig. Die Anwendung von Bluetooth zielt darauf ab, Geräte dynamisch und jederzeit miteinander zu vernetzen, um Informationen auszutauschen (pervasive computing). Die Nutzung von Bluetooth ist allerdings nicht gefahrlos, da Authentifizierungs- und Datenübertragungs-Mechanismen des aktuellen Protokolls Sicherheitslücken aufweisen. Es besteht die Möglichkeit, sich anonym und ohne Wissen des Besitzers mit einem Bluetooth Gerät zu verbinden und vertrauliche Daten auszulesen. Diese Daten beinhalten das Telefonbuch, die Kalendereinträge und die IMEI (International Mobile Equipment Identity). Dieser Angriff ist unter dem Namen SNARF attack bekannt, der genaue Vorgang wird aus Sicherheitsgründen von den Herstellern jedoch nicht erläutert. Desweiteren besteht die Möglichkeit, mit einem ehemals als vertrauenswürdig eingestuften Gerät auf sämtliche Daten zuzugreifen, auch wenn dieses Gerät aus der Liste der paired Geräte entfernt wurde. Dieser als Backdoor attack bekannte Angriff erlaubt nicht nur das Auslesen von Daten, sondern auch die Nutzung von bereitgestellten Diensten. Außerdem kann der vollständige AT-Befehlssatz (Befehle für Modems) genutzt werden, indem eine Verbindung mit seriellem Profil aufgebaut wird. Abbildung 3.7: Aufbau eines Mobiltelefons Aus den oben genannten Gründen empfiehlt es sich, Bluetooth nur bei Bedarf einzu- 26

10 schalten oder sich zumindest für andere unsichtbar zu machen. Unerwartete Bluetooth- Nachrichten sollten einfach abgewiesen werden. Fast alle neueren Mobiltelefone enthalten einen Interpreter für die Programmiersprache Java in einer Minimalausgabe (Mobile Information Device Profile, MIDP), die aber die wesentlichen Funktionen von Java enthält. Der Suchassistent oder Research Agent in einem drahtlosen Bluetooth-Netzwerk Netzwerk In drahtlosen Sensor/Aktor-Netzwerken muss ein mobiler Knoten, der in ein bestehendes Netz eindringt, zunächst nach BT-Geräten in der Umgebung, d.h. im erreichbaren Sende/Empfangsbereich suchen, um sich in das Netz zu integrieren (Inquiry). Nach der Integration kann der mobile Knoten auf den gefundenen BT-Geräten nach gewünschten Dienstleistungen(Services) suchen und diese anfordern. In Abbildung 3.6 ist die Inquiry Prozedur dargestellt. Die Beschreibung dazu finden Sie in Abschnitt Einführung in die Entwicklungsumgebungen Allgemeines In dieser Aufgabe lernen wir die Entwicklungsumgebung des Java Micro Edition SDK (Software Development Kit) 3.0 kennen, wobei es sich um eine etwas modifizierte Netbeans Version handelt, die speziell für Handy-Entwicklungen angepasst wurde. Zudem gibt es eine Einführung in die MIDlet bzw. Bluetooth-Programmierung. Es wird empfohlen mit dem Java ME SDK zu entwickeln, da es bereits alle benötigten Hilfsmittel zur Verfügung stellt und die Arbeit erleichtert. Alternativ könnten auch Netbeans, Eclipse oder ähnliche Software Development Tools verwendet werden. Java ME SDK 3.0 Das Java ME SDK (Fig. 3.8) basiert auf Netbeans und ist somit eine Entwicklungsumgebung, die komplett in der Programmiersprache Java geschrieben ist. NetBeans wurde für Java entwickelt, es werden aber auch Sprachen wie C, C++, Ruby und Fortran unterstützt. Die Architektur der Software ist vollständig modular aufgebaut und durch so genannte Module bzw. Plugins erweiterbar. Zusätzlich gibt es so genannte Packs, welche die IDE (Integrated Development Environment) um größere Funktionspakete erweitern. Schwerpunkte bei der Entwicklung von NetBeans bildeten Funktionen, die den Entwickler produktiver machen [5]. Sun Microsystems gründete das NetBeans-Open-Source- Projekt im Juni 2000 und ist dessen Hauptsponsor. NetBeans enthält u.a. einen Editor, Debugger, GUI-Builder, kann für alle Java Editionen und fast alle Betriebssystem- Plattformen verwendet werden. Erst später entwickelte sich als Ableger davon das Java 27

11 ME SDK, womit NetBeans und dass bis dato übliche Java Wireless Toolkit vereint wurden und man nur noch diese eine Software benötigt. [7] Zu Empfehlen ist das Durcharbeiten eines passenden Tutorials. Beispielprojekte sind auf der Start Page des JME SDK oder im Internet zu finden. Abbildung 3.8: Entwicklungsumgebung Java ME SDK Der größte Vorteil ist der mitgelieferte Emulator (Fig. 3.9), mit dem mobile Endgeräte verschiedener Typen emuliert werden können und somit der Testprozess teils deutlich vereinfacht wird. Die Anwendungsspezifischen Details können somit sauber ausgearbeitet werden, die Kommunikation mit den Remote-Knoten muss selbstverständlich extra getestet werden, mit der echten Hardware. Zum Testen eines Programms klicken Sie einfach nach dem Kompilieren auf Run. Es öffnet sich ein neues Fenster mit einem Handy, welches Sie per Maus bedienen können. Abbildung 3.9: Der Emulator des JME SDK Um Ihr Programm auf das Handy zu laden, gehen Sie auf Project -> Package -> 28

12 Create Package. Sie finden dann im bin\ Unterordner ihres Projekts ein jar-file, welches Sie z.b. per Bluetooth auf das Handy laden können. Für eine erste Einführung in die MIDlet-Programmierung verwenden sie am besten Getting Started aus den JME SDK Optionen, oder Tutorials aus dem Internet. Interessante Punkte sind: Using Sample Projects Creating and Editing Projects Running Projects in the Emulator Anhand der mitgelieferten Beispielprojekte sind die Grundlagen der MIDlet Programmierung gut nachvollziehbar. Anschließend sollen Sie sich mit der Bluetooth-Funktionalität und den zugehörigen Bibliotheken vertraut machen und diese mittels eines MIDlets auf dem Mobiltelefon realisieren. Ihre Applikation soll in der Lage sein per Bluetooth mit dem Host und den BTNodes zu kommunizieren und die dort angebotenen Dienste abzufragen und zu nutzen. MIDlet Debugging Es gibt verschiedene Möglichkeiten MIDlet Software zu debuggen. Die gängigste Variante ist direktes Debugging der Simulation aus der Entwicklungsumgebung heraus. Aber Sony Ericsson Geräte unterstützen zusätzlich ein On-Device-Debugging [2]. Diese Variante lohnt sich aber hauptsächlich wenn Geräte-spezifische Probleme auftauchen. Im übrigen sollten füer unsere Zwecke das Debuggen mit dem JME SDK und system.out.println(<txt>)-ausgaben genügen. Hilfreiche Links Sauter, Martin; Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme, Vieweg, hier finden Sie das JME SDK Special Interest Group: Specification of the bluetooth system - wireless connections made jabwt master thesis.pdf netbeans on device debug tutorial inurl:sonyericsson 29

13 3.1.3 Anleitung A2 - Gruppe C Sockets Da die drahtlose Kommunikation über Bluetooth eine bidirektionale Kommunikations- Schnittstelle darstellt, ist als Grundlage die Kenntnis über Sockets angebracht. Ein Socket ist eine grundlegende bidirektionale Software-Schnittstelle zur Interprozess- (IPC) oder Netzwerk-Kommunikation. Bei einem Socket handelt es sich um ein Ende einer Kommunikationsschnittstelle zwischen zwei Programmen, welche Daten über ein Netzwerk austauschen. Eine Applikation fordert einen Socket vom Betriebssystem an, und kann über diesen anschließend Daten verschicken und empfangen. Das Betriebssystem hat die Aufgabe, alle benutzten Sockets sowie die zugehörigen Verbindungsinformationen zu verwalten. Verschiedene Socket-Klassen repräsentieren die Verbindung auf der Client - wie auf der Serverseite. Eine Socket-Adresse kann z. B. definiert sein durch: 1. Identifikationsnummer des Remote-Host 2. Portnummer des Remote-Host 3. Identifikationsnummer des Local-Host 4. Portnummer des Local-Host Diese Informationen sind allerdings vom verwendeten Protokoll abhängig, so ist die Adress-Information für einen UNIX Domain Socket (wird benutzt für Interprozesskommunikation) ein Dateipfad. Typischerweise handelt es sich bei der Adress-Information im Internet um die IP-Adresse und den Port. Die Vergabe der Portnummern erfolgt beim Verbindungsaufbau. Die Portnummern werden zum Großteil vom System beliebig vergeben. Ausnahmen sind die sogenannten Well-Known-Ports welche von bekannten Applikationen fest verwendet werden. Socket-Programmierung in Java Java als plattformunabhängige Programmiersprache unterstützt im Package java.net unmittelbar die Socket-Programmierung. Die Implementierung der Sockets für die verschiedenen Plattformen (Linux, Windows, Spezialsysteme) erfolgt in der Klassenbibliothek der virtuellen Maschine. Die Klassen für die Socket-Programmierung sind Socket und ServerSocket. Folgendes Kurzbeispiel zeigt die Verwendung: //Serversocket mit bestimmter Portnummer erstellen ServerSocket theserversocket = new ServerSocket(port); //auf Anfragen warten while(true) { Socket clientsocket = theserversocket.accept(); //InputStream-Objekt "offnen InputStream input = clientsocket.getinputstream(); 30

14 //Daten lesen int data = input.read(); //Verbindung schließen clientsocket.close(); } Java Bluetooth Development Kits Zur Entwicklung von Bluetooth-Anwendungen gibt es Java Development Kits, welche die Arbeit vereinfachen sollen. Dabei wird zwischen drei Arten von Development Kits unterschieden. 1. Complete Development Kits - enthalten Bluetooth-Hardware, Java-Software, Anleitungen und Beispielprogramme. Sie eignen sich besonders für Einsteiger, da sie alle Komponenten zur Softwareentwicklung enthalten. JB-22 ist ein solches Development Kit und kann über das Internet gekauft werden. Weitere CDKs: BlipNet, Possio PX Software Only Development Kits - wie der Name sagt enthalten sie nur die Software. Auf Kompatibilität mit evtl. vorhandener Hardware muss geachtet werden. Ein Beispiel ist AvetanaBT. AvetanaBT unterstützt javax.bluetooth. Weitere SW- Development Kits sind BlueCove, Atinav, Harald, Rococo. 3. Simulation Development Kits - dienen zur Simulation der Interaktion der JVM mit Bluetooth-Hardware. Programme die mit Simulation Development Kits entworfen werden sind nicht zwingend kompatibel mit echter Hardware. Zum Beispiel wird im Prorammierprojekt für das Mobiltelefon das J2ME Wireless Toolkit verwendet. Weitere Simulation Development Kits sind Rococo und Nokia Developer s Suite for J2ME. Bluetooth im Host In der Vergangenheit konnten mit Linux Ubuntu und Windows XP sehr gute Ergebnissee erzielt werden. In der Linux-Umgebung kann die JSR82-Implementierung von AvetanaBT [10] oder die erweiterte Version für Linux von BlueCove [11] verwendet werden. Hier muss der Bluetooth-Stack BlueZ installiert sein. Für die Programmierung in der Windows-Umgebung (oder Mac OS X) bietet sich die JSR82- Implementierung Blue- Cove [11] an, die auf dem bereits installierten Bluetooth Stack von Windows bzw. Mac OS X arbeitet. Als Entwicklungsumgebung wird Eclipse empfohlen [3]. Hier muss ein neues Java- Projekt angelegt werden. Es muss die jeweilige Bibliothek ins Projekt eingebunden werden (über RechteMaustaste auf Projekt BuildPath Configure Build Path Add External Jars). Machen Sie sich auch mit der Java JSR 82 API vertraut [9]. 31

15 Bluez Protokoll-Stack BlueZ [6] ist der offizielle Bluetooth-Stack für Linux und kann unter heruntergeladen werden. Er besitzt folgende Eigenschaften: 1. Flexible, effiziente und modulare Architektur 2. Unterstützung für mehrere Bluetooth Geräte 3. Hardwareabstraktion 4. Standard Socketinterface zu allen Protokollschichten Für aktuelle Informationen über BlueZ und den Protokollstack (Vers. 4.56): Installation Der Bluez Stack wird in der Version 4.56 als bluez-4.56.tar.gz zur Verfügung gestellt. (http://www.bluez.org/download/). Zur Installation halten Sie sich bitte an die Beschreibung in der README-Datei. Achten Sie auch darauf, dass Sie alle notwendigen Packages, die in der README-Datei stehen mit dem Synaptic Package Manager installiert haben (Terminal sudo synaptic Packages suchen und installieren). Beim Update auf eine neuere Version von BlueZ ist es wichtig, vorher die alten Module zu löschen, da sich Verzeichnisse ändern können und das alte Modul somit nicht überschrieben wird und es dem Zufall überlassen bleibt, welches Modul geladen wird. Bei Fragen bitte rechtzeitig an den Betreuer wenden! 32

16 3.2 Aufgabe Gruppe A Allgemeines In dieser Aufgabe lernen Sie die Entwicklungsumgebung der BTnode kennen. Zudem führen Sie eine Inquiry (s. Anleitung) über eine Bluetooth-Verbindung aus. Als Editor empfehlen wir den Eclipse-Editor. Besorgen Sie sich eine BTnode-Hardware von ihrem Betreuer mit Zubehör (Übungsplatine, Ladekabel, Akkus). Zum Laden der Programme auf den BTNode Mikrokontroller brauchen Sie das Programm bootloader. Dieses Programm befindet Sie im SVN-Odner Zubehör. Beispielprogramm Hello World Laden Sie sich bei folgendes Softwarepaket herunter: btnut snap btnode3 binary 1.8.tar.gz Finden Sie das Beispielprogramm hello-world und die entsprechende Make le- Datei im btnut-softwarepaket Kopieren Sie diese Dateien in den Ordner in dem Sie kompilieren wollen. Passen Sie die Pfade im Make le an, so dass das Btnut-Wurzelverzeichnis von make erkannt wird. Öffnen Sie die Kommandozeile und kompilieren Sie das hello-world Programm mit WINAVR. Verwenden Sie die folgenden Parameter: make btnode3 Laden Sie die Object-Datei in die BTnode und führen Sie sie aus. Folgen Sie dabei der Anleitung für das Laden Verwenden Sie das Hyper-Terminal (siehe Anleitung), um den hello-world-string anzuzeigen. Führen Sie Ihr Hello World -Programm ihrem Betreuer vor. Inquiry: Schreiben Sie ein Programm, das ein Inquiry abschickt. Erkennen Sie aus den gefundenen Geräten das MT an der MAC-Adresse. 33

17 Fragen: Lesen Sie die Anleitung für die Gruppe A. 1. Was ist NUT/OS? Welche Erweiterung von NUT/OS führt zur Variante BT- NUT/OS? 2. NUT/OS hat mehrere Charakteristika, die in modernen eingebetteten Systemen erwünscht sind. Erklären Sie die in NUT/OS verwendeten folgenden Konzepte: a) NUT/OS implementiert ein kooperatives Multithread Schema. Was bedeutet das? Was ist der Unterschied zum preemptive Multithread? b) NUT/OS ist Event-orientiert. Erklären Sie diesen Aspekt! 3. Erklären Sie anhand des Blockschaltbilds den Hardware-Aufbau der BTnodes. 4. Für welche Anwendungen kann die BTnode eingesetzt werden? 5. Über welche Schnittstelle und in welchen Speicher wird das BTnode Programm geladen? 6. Verständnisfragen BTnode: a) Welchen Prozessortyp enthält der BTnode? b) Welche Vor- und Nachteile hat dieser gegenüber anderen Prozessoren? c) Was sind External Interfaces wie ISP, UART, SPI, I2C und GPIO? Welchem Zweck dienen sie? d) Wie ist die Baudrate definiert? Was sagt die Baudrate über eine serielle Verbindung aus? e) Wie kann ein BTnode-Programm mit Hilfe eines PC debugged werden, d. h. wie können Rückmeldungen aus einem solchen Programm auf einem PC angezeigt werden? Gemeinsame Fragen für die Gruppen B und C Zur Beantwortung der folgenden Fragen ziehen Sie das Buch Bluetooth Application Programming With JAVA API zu Rate: 1. Lesen Sie Kapitel 6.1 und Fragen zu Kapitel 6.3.1: a) Wozu dient der Aufruf LocalDevice.getLocalDevice()? Was ist der Rückgabewert? Welche Exceptions sind möglich? b) Nennen sie mindestens 3 weitere Methoden der Klasse LocalDevice. c) Beschreiben sie die Methode getdiscoveryagent(). 34

18 3. Fragen zu Kapitel (DiscoveryListener) a) Welches Interface ist notwendig, um ein Inquiry durchzuführen? Welche Methoden müssen dafür implementiert werden? Was sind die Aufgaben dieser Methoden? b) Welche Methode führt schlussendlich die Inquiry durch? Was sind die Argumente und die möglichen Rückgabewerte? Welche Aussagen haben die verschiedenen Rückgabewerte? Was für Exception kann diese Methode werden? Gruppe B 1. In dieser Aufgabe lernen Sie das Java ME SDK 3.0 als integrierte Entwicklungsumgebung für die Programmierung des Mobiltelefons kennen. Zudem sollen Sie ein Inquiry aussenden und die Ergebnisse auf dem MT-Bildschirm anzeigen. Für die Gruppe B ist der Praktikumsrechner Nr. 2 bestimmt. Sie können natürlich auch Ihren eigenen PC verwenden. 2. Installieren und Starten sie das Java Micro Edition SDK und schauen Sie sich die Getting Started Section an. Das JME SDK finden sie Gratis auf den Seiten von Sun, ein Link ist in der zugehörigen Anleitung hinterlegt. 3. Führen Sie einige Application-Demos, z.b.: die Audio-Demo, etc. mit dem Emulator durch. 4. Schauen Sie sich im Source-Verzeichnis der Bluetooth-Demo die einzelnen Dateien an. Sie stellen die Klassen des Bluetooth-Midlets dar. Wir empfehlen Ihnen eine ähnliche Klasseneinteilung für Ihre Programm-Implementierung SE-Midlet zu wählen. 5. Schreiben Sie ein kleines Hallo Nachbar -Programm und simulieren Sie es mit dem Emulator. Führen Sie die Simulation ihrem Betreuer vor. Fragen 1. Informieren Sie sich über Symbian-OS! Welches ist die neueste Version? Beschreiben Sie die Haupt-Eigenschaften dieses Betriebssystems! 2. Welche Compiler gibt es für Symbian-OS? 3. Warum wird Bluetooth in Mobiltelefonen eingesetzt? 4. Welche Gefahren sehen Sie in der Nutzung von Bluetooth und wie kann man sie ver-meiden? 5. Beantworten Sie die gemeinsamen Fragen für die Gruppen B und C, Abschnitt

19 Abbildung 3.10: Beispielprogramm für die Ausgabe aller sich in der Umgebung befinden Bluetooth-Geräte Gruppe C 1. Beantworten Sie die gemeinsamen Fragen für die Gruppen B und C, Abschnitt Wenn Sie sich für Linux entscheiden, dann installieren Sie den offiziellen Bluetooth Stack BlueZ. 3. Laden Sie die passende JSR-82 Implementierung herunter. AvetanaBT oder Bluecove (mit GPL) für Linux, Bluecove für Windows bzw. Mac OS X. 4. Erstellen Sie ein neues Projekt und binden Sie die jeweilige Bibliothek ein. 5. Programmieren Sie ein kleines Programm mit GUI (siehe Abbildung 3.10). Auf Knopfdruck soll ein Inquiry durchgeführt und die gefundenen Geräte in einem Feld ausgegeben werden. 36

20 Literaturverzeichnis [1] Btnodes - a distributed environment for prototyping ad hoc networks. [2] Sony Ericsson. On-device-debugging tutorial for netbeans. http: //developer.sonyericsson.com/site/global/newsandevents/latestnews/ newssept06/p_getstarted_ondevice_debugging_netbeans_tutorial.jsp. [3] The Eclipse Foundation. Eclipse - open development platform. org/. [4] Sun Microsystems. Java wireless toolkit 2.5 for cldc release. com/products/sjwtoolkit/download-2_5.html. [5] Sun Microsystems. Netbeans ide. [6] BlueZ Project. Bluez - official linux bluetooth protocol stack. org. [7] Martin Sauter. Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme. Vieweg Verlag, [8] Open Source. Winavr user manual. WinAVR-user-manual.html. [9] Inc. Sun Microsystems. Jsr 82 bluetooth api and obex api. javame/reference/apis/jsr082/. [10] AvetanaBT Team. Avetanabt - java library for bluetooth (jsr-82). sourceforge.net/projects/avetanabt/. [11] BlueCove Team. Bluecove - java library for bluetooth (jsr-82). 37

Anleitung C3 Einführung in der Entwicklungsumgebung und BT-Stack

Anleitung C3 Einführung in der Entwicklungsumgebung und BT-Stack 1 Seminar zum Programmierprojekt SS 2008 Uni Tübingen, Arbeitsbereich Technische Informatik Anleitung C3 Einführung in der Entwicklungsumgebung und BT-Stack Allgemeines In dieser Aufgabe lernen wir die

Mehr

AVR-Programmierung unter Mac OSX

AVR-Programmierung unter Mac OSX AVR-Programmierung unter Mac OSX im Studiengang BEL3 Lehrveranstaltung Embedded Systems Tutorial ausgeführt von: Jürgen Hausladen A-2460 Bruck/Leitha, Obere Neugasse 6 Wien 01.02.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren

Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren 1 32- oder 64-bit Windows feststellen In den nachfolgenden Schritten ist es nötig, dass Sie wissen, ob Sie

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

NetBeans Installation für Handy-Programmierung

NetBeans Installation für Handy-Programmierung Netbeans-Installation für Handy-Programmierung Seite 1 NetBeans Installation für Handy-Programmierung 1. Installation Die Netbeans-Installation setzt voraus, dass JDK 6 bereits auf dem Rechner installiert

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler

Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler Patrick Herting Softwareentwickler BlueTem Software GmbH Blog E-Mail www.wdev.de pher@live.de Ablaufplan - Theorieteil Was ist der Netduino? Welche Modelle gibt

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

B-Speech MiniPad Anleitung zur Schnellinstallation. Anleitung zur Schnellinstallation. Seite 1 von 12

B-Speech MiniPad Anleitung zur Schnellinstallation. Anleitung zur Schnellinstallation. Seite 1 von 12 Anleitung zur Schnellinstallation Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis B-Speech MiniPad Anleitung zur Schnellinstallation BK300 Anleitung zur Schnellinstalltion.. 3 Pocket PC / Microsoft Smartphone.. 4 Systemanforderungen....

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Systemdoku Plattform: Scheduler Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Inhaltsverzeichnis KAPITEL / THEMA: SEITE: 1 Das Kyoto4u Projekt...3 2 Systemanforderungen...3 3 Installation...6

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

C++ und mobile Plattformen

C++ und mobile Plattformen Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) C++ und mobile Plattformen Mit diesem Artikel möchte ich euch einen kurzen Überblick über die verschiedenen Plattformen für

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Mobile Betriebsysteme

Mobile Betriebsysteme Mobile Betriebsysteme Ueli Hofstetter, Philippe Hungerbühler, Anil Kandrical Seminar in Mobile Communication Systems WS 06/07 1 1.1 Kleingeräte für mobile Betriebsysteme Embedded System Personal Digital

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Inhalt Motivation allgemeine Bedrohungen für mobile Endgeräte bösartige Anwendungen für

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Anwenderdokumentation PersoSim

Anwenderdokumentation PersoSim Anwenderdokumentation PersoSim Die nachfolgende Anwenderdokumentation soll dem Anwender bei der Installation und den ersten Schritten im Umgang mit PersoSim helfen. Installation Grundvoraussetzung für

Mehr

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp JAVA Ein kurzer Überblick Thomas Karp WAS IST JAVA? Java ist eine fast rein objektorientierte Sprache nicht JavaScript eine professionelle Sprache eine im Unterricht weit verbreitete Sprache für verschiedene

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Inhalt: Inhaltsverzeichnis Kompatibilitätstabelle... 2 Ablauf der Installation... 2 Anpassen der Installation der ROBO-PRO Software... 3 USB-Treiberinstallation

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java Grundlagen von Java Aufgabe 1: Typen und Zuweisungen in Java Welche der folgenden Java-Anweisungen sind fehlerhaft? Handelt es sich um einen Compiler- oder einen Laufzeitfehler? Anmerkung: Folgefehler

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Es werden generell keine Atmel Studio Dateien ins Repository geladen, da jeder seine Dateien an anderen Orten liegen hat und weil nicht jeder das Atmel Studio 6 benutzt.

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Installation der Entwicklungswerkzeuge

Installation der Entwicklungswerkzeuge Installation der Entwicklungswerkzeuge 1 Übersicht Heute (2011) werden die meisten Programme für µc in Embedded Systems in C geschrieben. In zunehmenden Ausmaß werden auch weiter abstrahierende Programmiersprachen

Mehr

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Diese kleine Einführung ist eine Hilfe für Studenten der Vorlesung SWT I zur Meisterung der sich ergebenden Hürden bei der Erstellung eines ersten kleinen Java-Programms.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

BT OBD 327. Bluetooth OBD Interface. Technische Dokumentation

BT OBD 327. Bluetooth OBD Interface. Technische Dokumentation Bluetooth OBD Interface by Technische Dokumentation Dieses Dokument wurde sorgfältig überprüft. Die APOS GmbH Embedded Systems behält sich das Recht vor, Änderungen an allen hier beschriebenen Produkten

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

1. Vorbereiten das Host, folgende Software Pakete müssen installiert werden: gnome-devel bison flex texinfo libncurses5-dev git codeblocks putty

1. Vorbereiten das Host, folgende Software Pakete müssen installiert werden: gnome-devel bison flex texinfo libncurses5-dev git codeblocks putty 1. Vorbereiten das Host, folgende Software Pakete müssen installiert werden: gnome-devel bison flex texinfo libncurses5-dev git codeblocks putty 2. Buildroot installieren Buildroot (www.buildroot.org)

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10. Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011 Eclipse Hands-On C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.12 1 Eclipse - Die IDE 1. Entwicklungsumgebung (IDE) herunterladen / installieren

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

Tipps und Tricks zur Installation von Java-basierten Programmen auf Handys

Tipps und Tricks zur Installation von Java-basierten Programmen auf Handys Tipps und Tricks zur Installation von Java-basierten Programmen auf Handys VORLÄUFIG Inhaltsverzeichnis 1.0 Allgemein...3 1.1 Voraussetzungen für die MODESCO BT-HandeySec Programme...3 2.0 Installation...3

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Systemvoraussetzungen: Deskop-PC kostenpflichtige Freischaltung des Zusatzmoduls SchulfixApp Schulfix ab Version 8.3.4 Windows XP (SP2) oder

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT Version 0.3 Installation von MinGW und Eclipse CDT 1. Stellen Sie fest, ob Sie Windows in der 32 Bit Version oder in der 64 Bit Version installiert haben. 2. Prüfen Sie, welche Java Runtime vorhanden ist.

Mehr

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDEs im Vergleich 1. Getestete IDEs: Borland JBuilder 3 Professional Edition IBM Visual Age 3 Entry Edition Sun Forte 1.01 Community Edition Microsoft Visual J++ 6.0

Mehr

Informatik I Tutorial

Informatik I Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2015 Dr. Martin Hirt Daniel Jost Informatik I Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so dass ihr

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Stephan Zeisberg NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Ein Einblick in die Systemarchitekturen aktueller Smartphones 1 Motivation Technologischer Stillstand in der Entwicklung mobiler Betriebssysteme

Mehr

Praktikum IT- Sicherheit

Praktikum IT- Sicherheit Praktikum IT- Sicherheit - Versuchshandbuch - Durchführung Honeypot Ein Honeypot stellt ein System dar, um Angriffe, das Verhalten von Malware und weitere Angriffsaktivitäten aufzuzeichnen zu können. Die

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl.

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP von Klaus D. Schmatz 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Schmatz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm Bitte den Disclaimer am Ende dieses Dokumentes beachten! 1. Voraussetzungen Hardware: Natürlich ein CASIO FX-850P / 880P Apple Mac, z.b. imac oder MacBook USB-Interface für CASIO FX-850P / 880P von Manfred

Mehr

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung www.tastatur.de Vorwort Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, mit notwendigen Anweisungen für eine sichere Inbetriebnahme und Bedienung

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

embedded projects GmbH

embedded projects GmbH embedded projects GmbH e Quickstart GNUBLIN 32 MB (700641) Montage- und Aufbauanleitung Beispielanwendung (Rote LED auf dem Gnublin ) 1/12 Lieber Kunde, wir versuchen mit unseren Datenenblättern Ihnen

Mehr

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an 1 SchlieSSen Sie Ihren Lemur an Der Lemur ist nicht irgendein durchschnittlicher MIDI-Controller. Er spricht 1000 Mal schneller und mit der 4-fachen Auflösung. Also finden Sie auf der Rückseite auch nicht

Mehr

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 POB-Technology Produkte Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung...4 POB-EYE... 5 POB-LCD128...

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr