3D PRODUKT- [ VERFASSER ] PRÄSENTATION IM WEB. Linus Fütterer, B.A. Medien und Informationswesen Hochschule Offenburg [ BACHELOR THESIS ]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3D PRODUKT- [ VERFASSER ] PRÄSENTATION IM WEB. Linus Fütterer, B.A. Medien und Informationswesen Hochschule Offenburg [ BACHELOR THESIS ]"

Transkript

1 3D PRODUKT- PRÄSENTATION IM WEB Analyse anhand einer Konzeption & Entwicklung von Prototypen [ BACHELOR THESIS ] Bearbeitungszeitraum bis [ VERFASSER ] Linus Fütterer, B.A. Medien und Informationswesen Hochschule Offenburg [ BETREUENDE DOZENTEN ] Prof. Dr. Roland Riempp Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Braun

2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort D im Internet Reichweite Umsetzung Rechenbeispiel Produktverkauf in 3D Gestaltung Objekt Gestaltungsart Farbe Farben im Marketing Komposition Interaktivität Flash Flash Player D Frameworks Alternativa3D Alternativen zu Flash Microsoft Silverlight Moonlight Unity Peugeot RCZ Webspecial WebGL Browserunterstützung ii

3 6 Performance Molehill Grafikkarten DirectX Vision Atelier Pfister App Ray-Ban: Virtual Mirror Projektablauf Konzeption D Modelling Export/Import Animation in Flash Navigation Animation der 3D Objekte Erkenntnisse Perspektive Quellenverzeichnis Prototyp Eidesstattliche Erklärung iii

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung Avatar definiert 2009 den Maßstab für 3D im Kino neu Abbildung Seit 1996 wurden die meisten Charaktere von Konsolen dreidimensional Abbildung Die Entwicklung von 3D im Internet wurde lange aufgrund technischer Hürden gebremst Abbildung Ausstattung privater Haushalte mit Internetzugang und Breitbandanschluss Abbildung Fotografie als Ersatz zu echten 3D Darstellungen Abbildung Klassische 360 Fotografie eines Autos iv Abbildungen

5 Abbildung Das Interesse an 3D Produktpräsentationen ist momentan sehr zurückhaltend Abbildung Sehr detaillierte und realistisch texturierte 3D Automodelle Abbildung Das Bosch Innovation Special beinhaltet ein 3D Objekt im Infografik-Stil Abbildung Abstraktion durch Veränderung der Farbe und den Einsatz von futuristisch und clean anmutenden Reflexionen Abbildung Monochromer Phosphor-Screen von IBM Abbildung RGB-Farbdreieck Abbildungen v

6 Abbildung Vergleich der Farbmischungen Abbildung Beispiel von Farb- und Layoutvarianten, derjeweiligen Zielgruppe angepasst Abbildung Die Sinusmilieus 2010 in Deutschland Abbildung Ansicht des selbst gestalteten 3D Modells Abbildung Trendige Gewinne als zusätzlicher Anreiz Abbildung Effizientes Speichern einzelner RGB- Werte von Texturen ist eine Alternative zum Speichern ganzer Texturen vi Abbildungen

7 Abbildung Das Spiel MAX Racer nutzt Alternativa3D 8 Abbildung Gelungene Webseite durch Alternativa3D 7 Abbildung Die geringe Polygonanzahl ist an Rad und Kotflügel gut zu erkennen Abbildung Dreidimensionale Navigation Abbildung Detailreiches und ästhetisches 3D Modell des Peugeot RCZ Abbildung Vor allem an abgerundeten Stellen wird die hohe Polygonanzahl deutlich Abbildungen vii

8 Abbildung Durch ausgeklügelte Fahrphysik wirkt der Peugeot beim Fahren äußerst lebendig Abbildung Mit Unity iphone und Unity Android bedient Unity Technologies den Mark für Smartphones Abbildung Demonstration einer 3D Szene in WebGL Abbildung Die fünf großen Browser teilen sich im Januar 2011 mehr als 98% des Markts Abbildung Hardwarebeschleunigung soll 3D Flash-Inhalten zukünftig auf die Sprünge helfen Abbildung Flash Videospiel MAX Racer, vorgestellt auf der Adobe MAX 2010 viii Abbildungen

9 Abbildung Der Markt wir von nur zwei Herstellern beherrscht Abbildung Die Atelier Pfister App auf iphone & ipad Abbildung Anwendungsbeispiel der Atelier Pfister App Abbildung Installation des Plugins zur Benutzung des Virtual Mirror von Ray-Ban Abbildung Der Virtual Mirror von Ray-Ban Abbildung Mindmap zum Produktionsablauf einer 3D Produktpräsentation Abbildungen ix

10 Abbildung Struktur eines Projekts in FlashDevelop, beide Bibliotheken referenziert Abbildung Funktionsweise der 3D Engine Alternativa3D 7 Abbildung Kamera-Algorithmus auf dem Papier entwickelt Abbildung Konzept für die Navigation im 3D Raum Abbildung Konzept für das Design und die Interaktivität eines 3D Objeks x Abbildungen

11 Abbildungen xi

12 1 Vorwort Wahrig - Deutsches Wörterbuch drei-di-men-sio-nal [Adj.] mit drei Dimensionen versehen, räumlich; Auf dem Bildschirm kann man die Entwicklung von 3D Inhalten in verschiedene Richtungen erkennen. Es gibt einerseits die passive Unterhaltung durch dreidimensionale Filme, die ihren Fortschritt vor allem Hollywood zu verdanken hat. Auf der anderen Seite gibt es die aktive Unterhaltung, vertreten durch 3D Videospiele auf Konsolen oder dem Computer, die ihre Wurzeln in Japan hat. Die Verwendung der dritten Dimension zu Werbezwecken, welche im Vergleich mit den beiden Unterhaltungsmedien noch einen kräftigen Nachholbedarf verspürt, hat als Medium vorwiegend das Internet. Abbildung 1.1 Avatar definiert 2009 den Maßstab für 3D im Kino neu com Foto von net/2009/12/ Die Entwicklung von 3D in der Filmindustrie erlebte ihren Durchbruch im Jahr 1995 mit dem ersten komplett in 3D gestalteten Animationsfilm Toy Story von Pixar, der auf Computergrafik spezialisierten Abteilung der Walt Disney Company. Toy Story spielte über 190 Mio US-Dollar ein (Kerlow, 2004) sprengt der von James Cameron gedrehte Film Avatar sämtliche Kassenrekorde (mehr als 2,7 Mrd US- Dollar). Ein Grund für den Erfolg: Der mit visuellen Effekten gespickte Film wurde in 3D in einer sehr hohen Qualität gedreht. Durch ein äußerst ausgereiftes 3D Stereoskopie-Aufnahmeverfahren verschmelzen real gedrehte Szenen perfekt mit den am Computer erstellen 3D Modellen und Effekten. 2 Vorwort

13 Bei Videospielen sieht die Entwicklung sehr ähnlich aus. 3D Spiele haben sich seit Jahren etabliert und können seit mehr als 15 Jahren eine große Anzahl von Anhängern begeistern. Die PlayStation von Sony und die Sega Saturn sind schon seit Ende 1994 auf dem Markt, Nintendo hatte sein Debüt Anfang 1996 mit dem Nintendo 64 (Foster, 2009). Alle Spielekonsolen wurden im japanischen Markt gelauncht, brachten über die Jahre eine Unzahl an Spielen mit sich und wurden mehrfach hinsichtlich 3D Qualität und Bedienung erneuert. In puncto Interaktivität markierte die Nintendo Wii 2006 die Spitze. Durch Infrarot-Sensoren und einen Beschleunigungsmesser kann man die Wii als Pionier der dreidimensionalen Steuerung im Videospielesektor bezeichnen. Abbildung 1.2 Seit 1996 wurden die meisten Charaktere von Konsolen dreidimensional Grafik von Wie man sieht, ist 3D in der Computerspiele-Branche und in der Filmbranche seit Mitte der 1990er Jahre vertreten und hat sich in den vergangenen 15 Jahren außerordentlich gut etabliert. In beide Branchen werden Milliardenumsätze erzielt und ein weltweiter Markt abgedeckt. Da ist es umso erstaunlicher, dass ein im Verhältnis noch sehr junges Medium, das Internet, den beiden oben genannten Unterhaltungsmedien bei der Verbreitung von 3D Inhalten deutlich hinterherhinkt. Das Internet hinkt bei der 3D Darstellung anderen Medien hinterher Gerade in der Präsentation von Produkten ist von echtem 3D im Internet noch recht wenig zu sehen. Vorwort 3

14 Das Thema wird noch immer stiefmütterlich behandelt, obwohl die Voraussetzungen auf wirtschaftlicher und technologischer Ebene durchaus gegeben sind. Durch leistungsfähigere Hardware und immer schneller werdende DSL Leitungen eignet sich das Internet mehr und mehr für dreidimensionale Visualisierung. Es entstehen völlig neue Möglichkeiten der Gestaltung, die vor allem durch verbesserte technische Gegebenheiten vorangetrieben werden. Durch die Erweiterung des Internet in die dritte Dimension sind neue Interaktionen mit den Usern möglich. Produktkonfigurationen, narrative Handlungsabläufe sind in gleichem Maße realisierbar wie intuitive Navigation. Mein Forderung lautet also: MEHR 3D FÜRS INTERNET Das Ziel meiner Arbeit ist es, einen Überblick über die aktuelle Situation von 3D Inhalten im Hinblick auf Produktpräsentationen im Internet zu geben. Hierbei möchte ich, dem Studiengang Medien & Informationswesen entsprechend, nicht nur einen Aspekt des Themas beleuchten, sondern vielmehr einen Querschnitt durch die gesamte Situation schaffen. Aus diesem Grund beziehe ich verschiedene Bereiche, die 3D im Internet betreffen, in meine Arbeit mit ein. 4 Vorwort

15 Einige Kapitel sollen lediglich als Teaser einen kurzen Ausblick über den Tellerrand schaffen, auf andere werde ich hingegen tiefer eingehen. Die Spanne der Themen reicht von der Gestaltung mit einer kreativen wie visuellen Sichtweise, zu wirtschaftlichen Aspekten, über die 3D Inhalte betreffenden Technologien der Hardware bis hin zur Programmierung auf der Informationsebene. Außerdem werde ich Gründe für den Erfolg von 3D Produktpräsentationen anhand von Beispielen und Theorien erläutern und den Prozess der Erstellung anhand einer Konzeption und der Produktion eines Prototypen erklären. Vorwort 5

16 2 3D im Internet 3D steckt noch in den Kinderschuhen Wie ich schon im Vorwort kurz erwähnte, steckt 3D im Web zum jetzigen Zeitpunkt, also um die Jahreswende 2010/2011, noch in den Kinderschuhen. Da stellt sich automatisch die Frage, warum das so ist und seit wann es überhaupt dreidimensionale Inhalte im Web gibt. Ein sehr wichtiger Faktor für die erfolgreiche Verbreitung von Technologien wie die 3D Visualisierung im Internet ist die Reichweite des Mediums. Der Grund dafür ist folgernder: Die Umsetzung neuer Technologien bedarf einer Menge an Geld. Investitionen in neue Technologien sind nur dann lukrativ, wenn mit ihnen ein breite Masse erreicht wird. Ein Markt muss gefunden werden. Und dafür sind seit langem die Weichen gestellt. 2.1 Reichweite Abbildung 2.1 Die Entwicklung von 3D im Internet wurde lange aufgrund technischer Hürden gebremst Foto von In Deutschland ist seit Jahren eine positive Entwicklung hinsichtlich der Verbreitung des Internet und somit der medialen Reichweite erkennbar. Laut statistischem Bundesamt (2009) lag der Anteil der deutschen Haushalte mit Internetanschluss 2002 bei 43 % und erreichte 2008 einen Anteil von 69 %. Dieser positiven Entwicklung liegt eine ausgezeichnete Infrastruktur zu Grunde, die eine schnelle Datenübertragung ermöglicht. Denn der Hauptgrund für einen Mangel an dreidimensionalen Inhalten im Internet lag eine lange Zeit an der schlechten Datenübertragungsrate. 6 3D im Internet

17 Mit einem analogen Modem waren Webseiten auf die Darstellung von Text und sehr gering aufgelösten Bildern beschränkt, da die Übertragungsrate maximal 56 kbit/s betrug. ISDN-Anschlüsse zur digitalen Übertragung der Daten haben die Geschwindigkeit immer noch auf 128 kbit/s beschränkt. Von 3D Darstellung im Internet war man also rein technisch noch weit entfernt. Erst als 1999 die ersten Haushalte an DSL-Leitungen angeschlossen wurden, waren die technischen Voraussetzungen für eine angemessene Übertragung geschaffen. Bei den ersten DSL-Leitungen der Telekom lag die Übertragungsgeschwindigkeit zwar noch bei knapp 1000 kbit/s, welche auch noch teuer bezahlt werden wollten, aber schon im Jahr 2000 wurde der Markt vergrößert und die ersten DSL-Flatrates wurden in Deutschland verkauft, was die Verbreitung von DSL beschleunigte wurden in Dtld. die ersten DSL-Flatrates angeboten Anteil Internet an Haushalten gesamt Anteil Breitband an Internetanschlüssen % Abbildung 2.2 Ausstattung privater Haushalte mit Internetzugang und Breitbandanschluss Eigene Abb. nach Quelle: Bauer D im Internet 7

18 Im Jahr 2003 lag der Anteil an DSL-Anschlüssen bei 17%. Bis 2006 waren ungefähr 50% aller deutschen Internetanschlüsse eine Breitbandverbindung lag die Verbreitung bei stattlichen 73% (Bauer, O., 2009). Heute liegt die Verfügbarkeit von DSL-Anschlüssen deutschlandweit bei über 90%. Den technischen Problemen der Datenübertragung sind wir also längst Herr geworden. 2.2 Umsetzung Pixelbasiertes oder vektorbasiertes 3D? Da stellt sich die Frage, warum wir heute immer noch relativ wenig 3D im Internet zu sehen bekommen. Zwar stößt man auf den meisten Webseiten von Fahrzeugherstellern auf 360 Präsentationen ihrer Modelle, doch diese sind momentan allesamt pixelbasiert und täuschen lediglich eine 3D Ansicht vor. Hergestellt wurden diese Ansichten, die man meist mit der Maus bewegen kann, durch die sogenannte 360 Produktfotografie. Hier wird eine gewisse Anzahl von Fotos geschossen, während sich das abzulichtende Objekt auf einer Drehscheibe befindet. Abbildung Fotografie als Ersatz zu echten 3D Darstellungen Eigene Abbildung Dadurch wird eine gewisse Anzahl von Fotos erstellt, die durch das Bewegen des Mauszeigers oder das Klicken eines Pfeils in der entsprechenden Reihenfolge 8 3D im Internet

19 in Flash abgespielt werden. Für den Benutzer wird das Modell räumlich dargestellt. Der Nachteil dieser pixelbasierten Methode zur Erzeugung von Räumlichkeit ist die Tatsache, dass die Modelle nach dem Fotoshooting, welches an sich schon eine Menge an Personal, Zeit und somit Kosten verursacht, nur noch in geringem Maße angepasst oder verändert werden kann. So können durch Fotoretusche Schatten erzeugt, oder Farben angepasst werden. Aber der Blickwinkel auf das Modell, also die Betrachtungsweise, ist im Nachhinein nicht veränderbar. Auch eine Rotation über mehr als eine Achse ist selten umsetzbar, da die Anzahl an benötigter Fotos exponentiell ansteigen würde Rechenbeispiel Für eine relativ flüssige, vollständige Drehung über die Y-Achse benötigt man mindestens 25 Fotos. Auf diese Weise fängt man den Blick natürlich nur aus einer Position ein, was mit einem horizontalen Kameraschwenk um das Objekt herum vergleichbar ist. Wünscht man die Möglichkeit einer Rotation über eine weitere Achse (vertikaler 360 Schwenk), so würde sich die Anzahl im schlimmsten Falle quadrieren, da man schließlich für jede Position wieder 25 Bilder für diese Achse benötigte. Auf diese Weise landet man bei einer dynamischen Produktansicht schnell im dreistelligen Bereich an benötigten Fotografien, was einerseits den Aufwand ins Unermessliche treibt und andererseits die Speichergröße explodieren lässt. Abbildung 2.4 Klassische 360 Fotografie eines Autos Screenshots von Die Grenzen der 360 Fotografie sind beim Thema Interaktivität schnell erreicht 3D im Internet 9

20 Mangelnde Interaktivität bei der 360 Fotografie Wie dieses Beispiel verdeutlicht, sind der 360 Fotografie Grenzen bei der Interaktivität gesetzt. Momentan ist sie dennoch äußerst populär, da aus ästhetischer Sicht die Ergebnisse äußerst überzeugend sind. Da am Computer generierte 3D Modelle durch die Verbesserung von Schattenwurf, Reflexionen, Einsatz von verschiedenen Lichtquellen aber immer realistischer und ästhetischer werden und somit schon bald auf Augenhöhe mit der 360 Produktfotografie ziehen, sehe ich in der 360 Fotografie keine Zukunft. Vor allem die Tatsache, dass man vektorbasierte Modelle im Nachhinein nach Belieben verändern kann und der kreativen, interaktiven Verwendung somit nichts im Wege steht, hat mich davon überzeugt, meine Arbeit der vektorbasierten 3D Präsentation von Produkten zu widmen. Fest steht, dass dreidimensionale Visualisierungen im Internet generell zu einer gesteigerten Aufmerksamkeit beim Nutzer führen, was sich in positiver Weise beim Onlineverkauf von Produkten widerspiegelt. Die erhöhte Aufmerksamkeit ist allerdings nur ein Vorteil der 3D Präsentation von Produkten. 2.3 Produktverkauf in 3D Verschärfter Konkurrenzkampf durch die Vielzahl an Onlineshops Der Kampf um die Kundschaft war noch nie so schwer wie heute. Die Schwelle zur Gründung eines eigenen Onlineshops, einer Imageseite für das eigene Unternehmen, oder einer Seite zur Akquise von Kunden für eine angebotene Dienstleistung, sinkt stetig. 10 3D im Internet

21 Der Grund hierfür liegt in neu aufkommenden Techniken und den dazu immer besser werdenden Hilfsmitteln. Vorgefertigte Templates für mietbare Onlineshops, die von Anbietern für ein vergleichsweise geringes Budget sogar gepflegt werden, machen es Einsteigern besonders leicht. So ist es nicht verwunderlich, dass Onlineshops wie Pilze aus dem Boden sprießen und ein Preiskampf ausgebrochen ist, der Seinesgleichen sucht. Es gilt also, sich im positiven Sinne von der breiten Masse abzuheben und durch Außergewöhnliches, wie zum Beispiel interaktive 3D Produkte, den Nutzer zu animieren, auf der Webseite zu bleiben. Eine gekonnt gestaltete Webseite schafft zudem ein positives Image. Die Verwendung von 3D Content hebt dieses Image meist zusätzlich an. Der Grund hierfür ist, dass man Produkte, die man im Internet erstehen möchte, meistens noch nicht live gesehen hat. Es fehlt die haptische Ebene, die Auskunft über Wertigkeit, Verarbeitung, die verwendeten Materialien und Maße eines Produkts gibt. Mit 3D kann man sich von der Masse absetzen 3D Produktansichten als Ersatz für die haptische Ebene Eines, oder mehrere hochauflösende Fotos mit einer ausführlichen, schriftlichen Beschreibung sind zwar ein guter Anfang, um dem Mangel an Haptik positiv entgegenzuwirken, oder zumindest etwas zu verringern, dennoch wird dem potentiellen Kunden jegliche Form von Interaktion vorenthalten, die er in einem Geschäft in seiner Umgebung vorfinden würde. 3D im Internet 11

22 Auch im Internet gilt: Qualität schafft Vertrauen Meist entscheidet das Bauchgefühl Gerade in der Anonymität und der Weite des Internets ist es also immens wichtig, Vertrauen mit potentiellen Kunden, den Webseitenbesuchern, aufzubauen. Bei einem Onlineshop erreicht man Vertrauen einerseits durch gängige Methoden wie PayPal-Zahlungsverfahren, ein TÜV- oder Trusted Shops Siegel, ein rechtsgültiges Impressum mit gültiger Steuernummer, eine gültige Anschrift und ein ordentliches, seriösen Seitenlayout. Durch die Verwendung von interaktiven 3D Produktmodellen, kann man jedoch einen zusätzlichen Aha-Effekt und somit Professionalität und Seriosität vermitteln. Denn viele der oben genannten objektiven und prüfbaren Sicherheitsfaktoren werden von Kunden nicht überprüft. Meist entscheidet das sogenannte Bauchgefühl über Ver- oder Misstrauen, welches durch weiche, subjektive und meist visuelle Faktoren bestimmt wird. Die 3D Visualisierung eines Produkts, gepaart mit einer umfangreichen Produktbeschreibung, liefert potentiellen Kunden also ein Plus an Informationen, was Seriosität schafft und im Idealfall kaufentscheidend sein kann. Das Ziel der Verkaufsförderung wäre somit erreicht. Es bleibt also zu hoffen, dass sich die momentane Scheu vor der Platzierung von Produkten in 3D bald in ein starkes Interesse verwandelt. 12 3D im Internet

23 ?? 3D sucks! Abbildung 2.5 Das Interesse an 3D Produktpräsentationen ist momentan sehr zurückhaltend Eigene Abbildung 3D im Internet 13

24 3 Gestaltung Die visuelle Ebene als Entscheidungsfaktor Der Gestaltung von 3D Produktpräsentationen im Web widme ich ein eigenes Kapitel, da diese aus meiner Sicht den Hauptgrund für den Erfolg oder das Misslingen eines 3D Projekts darstellt. Denn Konsumenten werden seit Jahrzehnten von der Medienwelt trainiert, auf die visuelle Ebene besonders emotional anzusprechen. Sie wurden für das Thema sensibilisiert. Man sollte also bei einer Produktpräsentation im Web auf die Welle mit aufspringen, die Film, Fernsehen und Print bereits erfolgreich ins Rollen gebracht haben. Was ist gutes Design? Da Design eine sehr subjektive Angelegenheit ist, gibt es natürlich keine allgemeingültige Regel, welche bestimmt, ob eine 3D Präsentation gelungen oder missraten ist. Es gibt allerdings einige Regeln und Gestaltungsgrundlagen, die den Gestaltungsprozess in die richtige Richtung führen. Wenn man die Wirkung der einzelnen Faktoren eines Designs versteht, kann man mit ihnen gezielt arbeiten und den gewünschten Effekt erzielen. Klare Zieldefinition Man sollte also von vorne herein wissen, was für eine Wirkung die 3D Präsentation auf den Benutzer haben soll. Möchte ich beispielsweise eine edle Anmutung im klassischen Sinne, ein neutrales und konservatives Erscheinungsbild, eine moderne, sterile Wirkung (clean design) oder aber eine verspielte, polarisierende Optik erzeugen? Diese Frage nach der Art der Gestaltung einer Webseite mit 3D Inhalt steht ganz am Anfang und beein- 14 Gestaltung

25 flusst den Gestaltungsprozess von Grund auf. Denn auf der Basis der Gesamtwirkung der Webseite sollten alle Einzelteile des Designs gestaltet werden. Man arbeitet sich quasi von Außen nach Innen, vom Groben bis hin zum kleinsten Detail. Diese Art der Umsetzung, also das Aufschlüsseln eines Design in kleine Einzelteile, ist zwar sehr aufwendig, aber eben sehr gut kontrollierbar. In den folgenden Absätzen erkläre ich die Wirkung verschiedener Gestaltungsmittel und Bestandteile einer 3D Produktpräsentation. Aufschlüsseln bis ins kleinste Detail 3.1 Objekt Das 3D Objekt im Sinne des dargebotenen Produkts steht im Mittelpunkt der Präsentation, es ist der Grund für die Erstellung der Webseite. Für die Erstellung dieses 3D Objekts wird im Workflow der Produktpräsentation meist sehr viel Mühe und Zeit investiert. Es ist somit sehr wichtig, wie es gestaltet wird. Aus diesem Grund sollten noch vor dem Beginn der Erstellung etliche Fragen geklärt werden. Welche Funktion soll das 3D Objekt haben? Steht die Übermittelung von Informationen im Vordergrund oder hat die Ästhetik Vorrang? Wie hoch wird der Grad an Interaktivität sein? 1 Welche Grenzen bei der Gestaltung werden aus technischer Sicht gezogen? 2 Welche Qualität ist überhaupt darstellbar? 1 s. K. 4 Interaktivität 2 s. K. 6 Performance Für die Gestaltung eines dreidimensionalen Produkts Gestaltung 15

26 kann man die Gewichtung auf verschiedene Aspekte legen. Jede Art der Gestaltung hat hierbei gewisse Vor- und Nachteile. Im folgenden Unterkapitel differenziere ich zwischen verschiedenen Arten der Gestaltung, beleuchte ihre Unterschiede bezüglich der Wirkungsweise sowie ihre Stärken und Schwächen Gestaltungsart Geht es um die Vermittlung von Information, ist meist eine fotorealistische Darstellung, also möglichst eine 1:1-Umsetzung eines Produkts in ein digitales 3D Objekt, die beste Variante. Die Realistische Darstellung eines 3D Modells erfordert eine hohe Anzahl von Polygonen sowie hoch auflösende Texturen, was die Performance negativ beeinflusst Bei dieser Produktvorschau sind eine hohe Auflösung und eine große Detaildichte besonders wichtig. Das 3D Modell sollte eine hohe Polygonanzahl besitzen, um die Originalform des Objekts detailgetreu wiederzugeben. Die Texturen sollten in einer besonders hohen Auflösung erstellt werden, um den fotorealistischen Eindruck nicht durch Artefakte und Verpixelung zu trüben. Besonders wichtig ist eine hohe Auflösung bei interaktiven Modellansichten, die eine Zoom-Ansicht bereitstellen. Selbst wenn bei einer Standardansicht das 3D Produkt noch sehr realistisch erscheint, bekommt man schon bei geringer Vergrößerung sehr schnell ein verschwommenes, verpixeltes Ergebnis. Daher gilt es, das Ziel der Verwendung gleich von Beginn an klarzustellen. Anders herum gilt es natürlich, nicht mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Bei einer kleinen 3D Produktansicht, beispielsweise 300x200 Pixel, muss man keine 5 Megapixel umfassende Textur verwenden, welche 16 Gestaltung

27 die Ladezeit verlängert und die Performance unnötig verlangsamt. Abbildung 3.1 Sehr detaillierte und realistisch texturierte 3D Automodelle Cars_2010_USA.html Die realitätsnahe, dreidimensionale Darstellung von Produkten ist ganz klar die Königsdisziplin der 3D Computergrafik. Die Maßstabstreue und die Vielfalt an Details fordert allerdings ihren Tribut in der Erstellungszeit und momentan bei der Performance. Denn das Zielmedium Internet birgt einige Hürden für die Darstellung von komplexen, speicher- und renderlastigen Inhalten. Deshalb führt im Moment kein Weg an aufwendigen Plugins 1 vorbei, die dem Browser weit- 1 siehe K. 5.2 Unity Gestaltung 17

28 reichende Hardwareunterstützung ermöglichen. Als Vorteil sehe ich klar die mögliche Konkurrenz zur 360 Grad Fotografie, welche über kurz oder lang durch die fotorealistische Darstellung von 3D Modellen ersetzt werden könnte. Wird ein 3D Modell noch durch interaktive Elemente ergänzt, stellt das einen klaren Vorteil gegenüber der Produktfotografie dar. Der Nachteil ist momentan lediglich die Performance. Funktionsorientierte 3D Grafik Wenn man den Schwerpunkt einer 3D Präsentation eher auf die Funktionsweise eines Produkts setzen möchte, als Zweck also klar die Informationsvermittlung in erklärender Weise steht, gibt es neben der fotorealistischen Darstellung einen zweiten Weg der Umsetzung: Eine schemenhafte, grafisch illustrierte Funktionsabbildung. Diese ist besonders hilfreich, wenn komplexe Details oder Vorgänge nur schwer mit Bildern und Worten erklärt werden können. Abbildung 3.2 Das Bosch Innovation Special beinhaltet ein 3D Objekt im Infografik-Stil 18 Gestaltung

29 Bei dieser Art von Gestaltung kann man gezielt für den Präsentationszweck unwichtige Details weglassen, um den wichtigen Elementen mehr Beachtung zu schenken. Man lenkt das Auge des Benutzers durch gezielte Akzentuierung. Im technischen Bereich ist diese grafisch anmutende Art und Weise der Gestaltung von 3D Objekten sehr verbreitet. Bei Bedarf kann diese Gestaltungsvariante auch mit interaktiven Elementen erweitert werden, was den Bezug zum Benutzer deutlich erhöht. Hier als Beispiel mit Textfeldern durch Roll-Over. Der Vorteil dieser Gestaltungsart ist einerseits eine größere Übersichtlichkeit gegenüber einer fotorealistischen Darstellungsweise durch geringere Detailtiefe und andererseits eine deutlich besserer Performance, da Texturen einfacher gehalten werden können und die Wirkung trotz geringerer Polygonanzahl sehr ansprechend sein kann. Als Nachteil sehe ich die eingeschränkte Verwendbarkeit. Manche Produkte verlieren ihre ästhetische Wirkung, wenn beispielsweise Reflexionen auf der Oberfläche fehlen, oder Details wegfallen. Grafisch anmutende 3D Modelle sind besonders im technischen Sektor beliebt Eine weitere Möglichkeit für die Gestaltung eines 3D Produkts ist eine Darstellung mit der Gewichtung auf künstlerisch, ästhetischen Aspekten. Diese Darstellungsweise ist vorrangig der Erzeugung von Image verschrieben, die Einhaltung von Maßstäben oder die korrekte Abbildung der Realität ist nicht nötig. Solange eine ästhetisch ansprechende Optik erreicht wird, kann der Abstraktionsgrad beliebig hoch sein. Ästhetische Darstellung zur Erzeugung von Image Gestaltung 19

30 Abbildung 3.3 Abstraktion durch Veränderung der Farbe und den Einsatz von futuristisch und clean anmutenden Reflexionen index.php Der Vorteil dieser kreativen Art der Gestaltung ist eine sehr hohe Zielgruppenaffinität, indem man den Stil der Darstellung wie gewünscht anpasst. Als Nachteil kann eine eventuelle Enttäuschung auf Kundenseite sein, falls erzeugte Erwartungen des digitalen 3D Produkts in der Realität nicht erfüllt werden. Die Gestaltung sollte dem Zweck der Verwendung angepasst sein Jede Art der Umsetzung hat bei situationsgerechter Verwendung ihre Berechtigung, solange der Zweck und das Ziel der Produktpräsentation und die anzusprechende Zielgruppe klar definiert sind. Ganz egal auf welche Art oder in welchem Stil ein 3D Objekt gestaltet wird, gibt es dennoch einige konstante Faktoren, welche die Qualität eines Objekt beeinflussen. So spielt die richtige Farbwahl beispielsweise eine bedeutende Rolle in der Gestaltung von 3D Objekt und dazugehörigem Layout. 20 Gestaltung

31 3.2 Farbe Bevor man Farbe als Gestaltungsmittel einsetzt, sollte man sich zuerst den Darstellungsmöglichkeiten des Zielmediums bewusst sein. Diese sind im Falle des Internets und somit des Computers, der die Webseiten schließlich auf einem Monitor darstellt, erst seit geraumer Zeit auf einem hohen Niveau. Erst Anfang der 1990er Jahre bescherte IBM der Grafikkarte die Anzeigemodi SVGA und XVGA, welche erstmals eine Farbtiefe von 16 Bit bzw. 32 Bit boten, für die kommerzielle Verwendung erschwinglich waren und somit die privaten Haushalte bedienten (Eickmann, 2004, S.19). 16 Bit Farbtiefe, auch als High Color bekannt, kann 2 16 und demnach Farben darstellen. 32 Bit setzt sich aus 24 Bit True Color, eine Darstellung von 2 24 somit 16,7 Millionen Farben und zusätzlich einen 8 Bit Alphakanal zusammen. Die späteren Standards UVGA, SXGA und UXGA können höhere Auflösungen darstellen und bieten je nach Ausführung die gleichen Farbtiefen. Allen gemeinsam ist auch die Darstellung sämtlicher Farben aus dem RGB-Farbraum, was der additiven Farbmischung entspricht (siehe Abb. 3.6, S.22). Laut Küthe und Küthe (2002) hat dieser Farbraum, welcher eigentlich RGV für Rot-Grün-Violett heißen müsste (Blau ist eine Grundfarbe von CMYK), Schwächen in der Darstellung von Grün und Rot, da das Farbdreieck für ein akzeptables Gelb angepasst wurde. Dieser Tatsache sollte man sich bei der Gestaltung stets bewusst sein. Abbildung 3.4 Monochromer Phosphor-Screen von IBM 1 Bit Farbtiefe, auch Monochrom genannt Abbildung 3.5 RGB-Farbdreieck Das schwarze Dreieck entspricht den 3 Grundfarben, das weiße Dreieck zeigt die angepasste Farbdarstellung Eigene Abb., nach Küthe und Küthe, 2002 Gestaltung 21

32 Abbildung 3.6 Vergleich der Farbmischungen: Additive (RGB) und subtraktive (CMYK) Farbmischung (v.l.n.r.) Eigene Abb., nach Küthe und Küthe, 2002 Die Bedeutung von Farbe wird oftmals unterschätzt Nachdem die Möglichkeiten des Zielmediums abgesteckt sind, beginnt die kreative Gestaltung mit einer Vielfalt an Farben. Diese sollte wohl überlegt sein, denn die Bedeutung von Farbe wird oft unterschätzt. So bricht laut Küthe und Küthe (2002) Farbe die Form, sie löst eine Gestalt auf. Eine nicht unerhebliche Gesetzmäßigkeit, die von einigen Tierarten als Tarnung genutzt wird. Da man im Webdesign allerdings dem Auge durch klare Formen und Farben schmeicheln sollte, gilt es, eine Koexistenz von Farbe und Form zu schaffen. So kann man gezielt das Auge des Betrachters reizen und fordern indem man durch Farbe und Form eine Spannung erzeugt. Außerdem kann man den Betrachter navigieren und ihm durch klare Strukturen und Farben Seriosität und Übersicht vermitteln. Das nächste Unterkapitel zeigt verschiedene Gestaltungswege, die dem jeweiligen Zweck angepasst sind. So sollte sich die Farbwahl für eine klassische Produktpräsentation von der einer modernen und frechen unterscheiden. 22 Gestaltung

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Großes Kino für Unternehmen und Produkte. Videos für den Mittelstand. Von der Idee bis zum smarten Einsatz.

Großes Kino für Unternehmen und Produkte. Videos für den Mittelstand. Von der Idee bis zum smarten Einsatz. Großes Kino für Unternehmen und Produkte. Videos für den Mittelstand. Von der Idee bis zum smarten Einsatz. Kurzvorstellung Agentur Kundendienst Kommunikationsagentur für 360 -Marketing: Print, Digital,

Mehr

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE SCHNEIDER VON SCHNEIDER FÜR SIE Print-to-Web: Druckwerke mit Reality veredeln. Ich sehe was Du bald siehst... was, Direkt für Ihr Smartphone oder Tablet: Laden Sie diese App auf Ihr Smartphone oder Tablet,

Mehr

Denkanstöße Lesen. Sacken lassen. Sprechen.. comessen

Denkanstöße Lesen. Sacken lassen. Sprechen.. comessen Denkanstöße Lesen. Sacken lassen. Sprechen. Image ist auch eine Frage der Technik Die Art der Visualisierung Ihrer Produkte beeinflusst Ihre Selbstdarstellung, die Image-Profilierung und nicht zuletzt

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING.

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. 1 1. Die Wirkung der Über mich Seite in XING Im neuen XING Layout spielt die Über mich Seite von der Sichtbarkeit und Optik eine zentralere Rolle. Beim

Mehr

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005 Hochschule Bremen Rechnerstrukturen Labor I7I Thema: Grafikkarten Laborbericht Datum 18.01.2005 Carsten Eckert(83912) (72497) Fazit Für unseren Praxisteil zum Vortrag Grafikkarten haben wir uns entschieden,

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Wir erzeugen nachhaltige Aha-Effekte. Mit Visualisierungen in 3D. Gerne auch für Sie.

Wir erzeugen nachhaltige Aha-Effekte. Mit Visualisierungen in 3D. Gerne auch für Sie. Wir erzeugen nachhaltige Aha-Effekte. Mit Visualisierungen in 3D. Gerne auch für Sie. 3D strategisch einsetzen Technik ästhetisch präsentieren Wir machen mehr möglich Professionelle 3D-Renderings haben

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

Kleine Navigationshilfe für das "digital business" (Trends 2009)

Kleine Navigationshilfe für das digital business (Trends 2009) Setzen Sie auf die wirklichen Trends Kleine Navigationshilfe für das "digital business" (Trends 2009) Eine Internetpräsentation gehört heute zum absoluten Standard für Unternehmen und Organisationen. Doch

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret!

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Goldbach Award 2012 Social Media Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Zielgruppen und Zielsetzungen / Exakte Zielgruppenbeschreibung: 25 55 Jahre alt 50% weiblich / 50% männlich Affinität zur

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Newsletter-Optimierung für mobile Endgeräte Die Fachwelt ist sich einig, dass mit Apples iphone der Siegeszug des Smartphones begann. Mittlerweile geht der

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Das Sm@rt TAN optic Verfahren funktioniert in der Regel problemlos. Sollte es aber einmal nicht funktionieren, sind oftmals nur kleine Korrekturen nötig.

Mehr

Virtuelle Fotografie (CGI)

Virtuelle Fotografie (CGI) (CGI) Vorteile und Beispiele Das ist (k)ein Foto. Diese Abbildung ist nicht mit einer Kamera erstellt worden. Was Sie sehen basiert auf CAD-Daten unserer Kunden. Wir erzeugen damit Bilder ausschließlich

Mehr

TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015

TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015 TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015 DIE TRANSFORMATION VON EINER PRINT-MARKE ZUR 360 MULTICHANNEL-BRAND NEXT LEVEL IM JULI 2015: 2015 2006 2012 2005 1991 1990 2012 2009 1996 2009 1990 TRANSFORMATION 2015

Mehr

OpenGL. (Open Graphic Library)

OpenGL. (Open Graphic Library) OpenGL (Open Graphic Library) Agenda Was ist OpenGL eigentlich? Geschichte Vor- und Nachteile Arbeitsweise glscene OpenGL per Hand Debugging Trend Was ist OpenGL eigentlich? OpenGL ist eine Spezifikation

Mehr

weitsichtig. cross-medial. kreativ.

weitsichtig. cross-medial. kreativ. klicken. Web & App weitsichtig. cross-medial. kreativ. // Gesamtkonzeption und Realisation neuer Medien, Websitekonzeption, -gestaltung, -programmierung und -pflege Microsites ipad/iphone Apps Soziale

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Anna s Best App

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Anna s Best App Goldbach Award 2012 Social Media Case Anna s Best App Zielgruppen und Zielsetzungen Hauptzielgruppe: / Twens: 18-25 Jährig Primär Fertigprodukte; fehlende Kochkenntnis & Bequemlichkeit zentrale Kaufmotive;

Mehr

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste.

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste. Designed und entwickelt von X PAD für Android eröffnet eine neue Welt auf der Android Plattform. Auf dieser für mobile Geräte am weitesten entwickelten und technologisch fortschrittlichsten Plattform haben

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Liebe Webseitenredakteure/-innen aus den diözesanen Steuerungsgruppen,

Liebe Webseitenredakteure/-innen aus den diözesanen Steuerungsgruppen, Liebe Webseitenredakteure/-innen aus den diözesanen Steuerungsgruppen, ergänzend zum vorläufigen Typo3-Handout Redakteursguide erhaltet ihr hier noch ein paar spezifische Informationen für eure diözesanen

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

Fallstudie: Praxiswebseite

Fallstudie: Praxiswebseite Fallstudie: Praxiswebseite Thema: Problemstellung: Leistungen: Projektdauer: Unternehmen Budget: Durchgeführt von: Online-Marketing: Erstellung einer Webseite inklusive Texte und SEO - alte Webseite erscheint

Mehr

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln 2.1 einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln +49 (0) 221 310 637 10 www.glanzkinder.com kontakt@glanzkinder.com apptivator Aktuellste Unterlagen. Sicher verteilt.

Mehr

UX ANALYSE PRESTASHOP FRONT OFFICE. Shoplupe GmbH Fraunhofer Straße 5 83714 Miesbach

UX ANALYSE PRESTASHOP FRONT OFFICE. Shoplupe GmbH Fraunhofer Straße 5 83714 Miesbach UX ANALYSE PRESTASHOP FRONT OFFICE Shoplupe GmbH Fraunhofer Straße 5 83714 Miesbach UX ANALYSE INHALT ZIEL DER BEWERTUNG ANFORDERUNGEN SHOPLUPE ANALYSE ERGEBNIS Lieber Shopbetreiber, die technische Entwicklung

Mehr

Google Picasa. Bildverwaltung

Google Picasa. Bildverwaltung Google Picasa Seit Ende September gibt es Googles erfolgreiche Fotomanagement-Software Picasa auch auf Deutsch. Version 2 soll den Nutzern beim Verwalten und Organisieren des digitalen Bildbestandes helfen

Mehr

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer BUCHERER Bucherer gehört zu den führenden Fachgeschäften für Luxus-Uhren und Schmuck in Europa. Neben der Uhrenmarke Carl F. Bucherer vertritt das Unternehmen zahlreiche renommierte Uhrenbrands und präsentiert

Mehr

emotion LIVE begeistern...

emotion LIVE begeistern... LIVE begeistern... ...Online teilen! 360ties emotion steht für außergewöhnliche Fotoinszenierungen, die auf jedem Event für unvergessliche Momente sorgen. Dank innovativer Social-Media-Anbindung sorgen

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen.

Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen. Agenturvorstellung Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen. Daten und Fakten Unser Leitfaden Gründung: 1970/1971 Mitarbeiter: 37 fest angestellte Mitarbeiterinnen und

Mehr

Wie macht man Apps? Und warum überhaupt? Dr. Volker Redder, i2dm GmbH

Wie macht man Apps? Und warum überhaupt? Dr. Volker Redder, i2dm GmbH Wie macht man Apps? Und warum überhaupt? Dr. Volker Redder, i2dm GmbH Was sind Apps und warum sind sie so in aller Munde? App (die, das) Der Begriff App (von der englischen Kurzform für application )

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Media-Print Informationstechnologie GmbH Eggertstraße 28 33100 Paderborn Telefon +49 5251 522-300 Telefax +49 5251 522-485 contact@mediaprint-druckerei.de

Mehr

ibooks Author. Erste Schritte

ibooks Author. Erste Schritte ibooks Author Erste Schritte Willkommen bei ibooks Author. Damit lassen sich fantastische, interaktive Multi-Touch-Bücher für ipad und Mac erstellen. Wählen Sie eine der tollen, von Apple gestalteten Vorlagen

Mehr

Trend Forecast Stand Oktober 2014

Trend Forecast Stand Oktober 2014 Trend Forecast Stand Oktober 2014 W I S S E N I S T M A C H T. Egal in welcher oder für welche Branche man arbeitet. Eines ist dabei ganz und gar nicht egal nämlich über sein Kerngeschäft stets informiert

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Erfolgsfaktor Usability: Worauf Online-Shops achten sollten

Erfolgsfaktor Usability: Worauf Online-Shops achten sollten Erfolgsfaktor Usability: Worauf Online-Shops achten sollten Usability gehört inzwischen zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren einer Website, denn neben der Auffindbarkeit in Suchmaschinen ist vor allem die

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Corporate Design Leitfaden

Corporate Design Leitfaden Corporate Design Leitfaden Seite 1 Corporate Design Warum ist uns das Corporate Design (CD) so wichtig? In Zeiten immer stärkeren Wettbewerbs ist es notwendig und wichtig, dass wir uns durch eine klare

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

Thema. Aufgabenstellung. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011. Aufgabe 5: 3D-Tetris. 3D - Tetris.

Thema. Aufgabenstellung. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011. Aufgabe 5: 3D-Tetris. 3D - Tetris. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011 Aufgabe 5: 3D-Tetris Thema 3D - Tetris. Aufgabenstellung Die Aufgabe ist, ein Drei-Dimensionales Tetrisspiel zu konstruieren. Es werden zufällig

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp 1 Ziele des Workshops Was ist Gimp? Was kann ich mit Gimp machen? Wie erstelle ich ein Bild für Scribus? Wie erstelle ich eine Vektorgrafik für Scribus? Varia? 2 Was ist Gimp?

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

Interaktive Verpackungen

Interaktive Verpackungen Interaktive Verpackungen Unsichtbare Wasserzeichen Augmented Reality Self Talk www.wipak.com Interaktive Verpackungen eröffnen Erlebniswelten Verpackungen, die Marken und Produkte lebendig werden lassen,

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Die fortgeschrittenen Funktionen zur Diagrammerstellung von Visio 2010 helfen Ihnen, komplexe Inhalte und Zusammenhänge schneller und einfacher zu vermitteln.

Mehr

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Anleitung zur Erstellung für MS Office 2013 Um Ihnen die Umsetzung der Abschlussveranstaltung so einfach wie möglich, zeitgleich aber

Mehr

Bedienungsanleitung LIGHTIFY App

Bedienungsanleitung LIGHTIFY App Bedienungsanleitung LIGHTIFY App Licht bequem per Smartphone steuern Entdecken Sie eine neue Dimension des Lichts Steuern Sie Ihre Lichtquellen einzeln oder in Gruppen zu Hause oder von unterwegs per Smartphone

Mehr

9.2 Weitergeben. 9.2.1 Online-Album. 9.2 Weitergeben. Flash-Player

9.2 Weitergeben. 9.2.1 Online-Album. 9.2 Weitergeben. Flash-Player 9.2 Weitergeben Das Weitergeben und das Erstellen unterscheiden sich eigentlich nur wenig. Beim Erstellen liegt das Augenmerk mehr auf dem Ausdrucken, bei der Weitergabe handelt es sich eher um die elektronische

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014

Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014 Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014 Mit der zunehmenden Nutzung des Internets über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs steigt die Notwendigkeit, den Internetauftritt

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1 Neue Oberfläche April 2013 am Montag, den 15. April 2013 Folie 1 Erklärung der Icons Die Icons, welche in jeder Update-Kommunikation verwendet werden, haben folgende Bedeutung: Neuerung (aktiv) Direkt

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

greenpaper 15. rich internet applications zum einsatz bringen.

greenpaper 15. rich internet applications zum einsatz bringen. Marken und Märkte aktivieren. Mit emotionaler Intelligenz als Basis exzellenter Ideen, die durchschlagend Erfolg versprechen com Icons 2011 24 Themen um die Sie sich für nächstes Jahr kümmern sollten greenpaper

Mehr

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen Individuelle Online Marketing Kampagnen kreativ konzipieren, gestalten und umsetzen, dafür steht die Silver Performance Marketing GmbH. Dabei haben wir

Mehr

27.01.2005 Daniel Drexelius. Zentrum für Informationstechnologie (ZI) der Fachhochschule Köln. Seite 1 / 5

27.01.2005 Daniel Drexelius. Zentrum für Informationstechnologie (ZI) der Fachhochschule Köln. Seite 1 / 5 Der ZI-ImperiaNewsletter (ZI-Inl) KW04/2005 Die Imperia Medien-Datenbank Sehr geehrte Redakteure, sehr geehrte Webbeauftragte, das Thema des heutigen ZI-Inl ist die Medien-Datenbank des CMS Imperia. Es

Mehr

Markenanalyse. Seminar Green Corporate Identity I SS 2009 I Dozent Tom Hirt I Markenanalyse Fujitsu I Niklas Lankenau

Markenanalyse. Seminar Green Corporate Identity I SS 2009 I Dozent Tom Hirt I Markenanalyse Fujitsu I Niklas Lankenau Markenanalyse Fujitsu Marke und Unternehmen Auswahl der Marke Anlässlich der CeBIT 2008 beschreibt Fujitsu-Siemens sich selber als Vorreiter in Sachen Green IT Wirbt mit seinen grünen Produkten, wie dem

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

iphone FOTOGRAFIE FÜR EINSTEIGER Tipps, Tricks und Hilfen für alle iphone-modelle

iphone FOTOGRAFIE FÜR EINSTEIGER Tipps, Tricks und Hilfen für alle iphone-modelle - LESEPROBE - Tipps, Tricks und Hilfen für alle iphone-modelle von Jürgen Kroder Version/Fassung 0.9 Alle Texte und Fotos sowie Konzeption, Layout und Design von Jürgen Kroder, 2012 Mehr zu diesem ebook

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

LEITFADEN Ihr App Service- Center

LEITFADEN Ihr App Service- Center Ihr App Service- Center So bedienen Sie das Service-Center Ihrer App! Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer eigenen Firmen-App! Damit Sie das ganze Potential Ihrer neuen App ausschöpfen können, sollten Sie sich

Mehr

Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen.

Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen. Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen. Daten und Fakten Unser Leitfaden Gründung: 1970/1971 Mitarbeiter: 42 fest angestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr