Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1"

Transkript

1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik 6. Auflage WS 2005

2 Danksagung: Diese Übungssammlung wurde ursprünglich angelegt von Herrn Prof. Schwandt und im Lauf der Zeit ergänzt und überarbeitet von Prof. Dr.-Ing. Höfer Prof. Dr.-Ing. Lindermeir Prof. Dr.-Ing. Malz Prof. Dr.-Ing. Mayer Prof. Dr.rer.nat. Väterlein FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 1

3 Inhaltsverzeichnis Aufgabensammlung zur Vorlesung Elektrotechnik 1 1. Übungsaufgaben Aufgabe 1: Kupferspule Aufgabe 2: Widerstandsänderung Aufgabe 3: Kaltstrom Aufgabe 4: Spannungs- und Stromteiler Aufgabe 5: Akkumulator Aufgabe 6: Stromteiler Aufgabe 7: Überbrücktes T-Glied Aufgabe 8: Gekoppelte Spannungsteiler Aufgabe 9: Stromumschalter Aufgabe 10: Kreuzungsfreie Darstellung Aufgabe 11: Potentiometer Aufgabe 12: Variable Last Aufgabe 13: Ersatzwiderstand Aufgabe 14: Meßbereichsumschaltung Aufgabe 15: Zwei Spannungsquellen Aufgabe 16: Kurzschlußstrom Aufgabe 17: Diode als Knickkennlinie Aufgabe 18: Transistor-Ersatzschaltbild Aufgabe 19: Verstärker Aufgabe 20: Spule einschalten Aufgabe 21: Brückenschaltung mit Stromquelle Aufgabe 22: Brückenschaltung mit zwei Spannungsquellen Aufgabe 23: Stromgesteuerte Stromquelle Aufgabe 24: Überbrücktes T-Glied Aufgabe 25: Digital-Analog-Umsetzer FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 2

4 Aufgabensammlung zur Vorlesung Elektrotechnik 1 1. Übungsaufgaben 1 bis 25 Aufgabe 1: Kupferspule Die mehrlagige Wicklung einer Kreiszylinderspule mit n=2178 Windungen hat einen inneren Durchmesser (lichte Weite) von d i = 52mm und einen äußeren Durchmesser von d a = 184mm. Der Drahtdurchmesser und die spezifische Leitfähigkeit des Kupferdrahtes sind gegeben und haben die Werte d=2mm und γ = 56m/Ωmm Berechnen Sie zunächst die gesamte Drahtlänge l ohne Verwendung des,,mittleren Durchmessers. 1.2 Bestimmen Sie daraus die mittlere Länge l m = l/n einer Windung. 1.3 Berechnen Sie den Gesamtwiderstand cu der Spule. Aufgabe 2: Widerstandsänderung Zur Temperaturmessung wird an einem Widerstand aus Kupferdraht im kalten Zustand, d.h. bei 12 C ein Widerstandswert von 12 = 3, 42Ω gemessen. Wie groß ist die Temperatur ϑ des Widerstandes, wenn nach der Erwärmung ein Widerstandswert von ϑ = 4, 21Ω ermittelt wird? Der Temperaturbeiwert für Kupfer ist α 20 = 3, / C. Aufgabe 3: Kaltstrom Eine Glühlampe wird nach Bild 3 an die Gleichspannung = 220V angeschlossen. Die Kalttemperatur des Glühfadens sei 20 C. S i - Bild 3 - Sofort nach dem Schließen des Schalters S mißt man den Strom i=6,6 A. Nach einiger Zeit sinkt i auf den Wert 0,45 A ab. 3.1 Wie groß ist die Betriebstemperatur ϑ des Wolfram-Glühfadens? Die Temperaturbeiwerte von Wolfram betragen: α 20 = 4, / C und β 20 = / C Skizzieren Sie den Temperaturverlauf (ϑ) des Glühfaden-Widerstandes FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 3

5 Aufgabe 4: Spannungs- und Stromteiler Die in den Bildern 4a, 4b und 4c dargestellten Netzwerkstrukturen treten bei Netzwerksberechnungen häufig auf. Berechnen Sie die Größen U 2 / in Bild 4a, I 2 /I 0 in Bild 4b und I 2 / in Bild 4c in Abhängigkeit der Widerstände und Leitwerte. 1 I 0 I I U 2 2 -Bild 4a- -Bild 4b- -Bild 4c- Aufgabe 5: Akkumulator Ein aus 15 Zellen bestehender Akkumulator nach Bild 5 mit einer Leerlaufspannung von je 2V und einem Innenwiderstand von je 25mΩ soll untersucht werden. U L I K V - Bild Wie groß sind Leerlaufspannung U L und Kurzschlußstrom I K des Akkumulators? 5.2 Um wieviel % mißt man die Leerlaufspannung U L falsch mit einem Spannungsmesser, der einen Innenwiderstand von i = 50Ω bzw. einen solchen von i = 50kΩ hat? Als Fehler ist das Verhältnis: Abweichung vom Sollwert Sollwert definiert. 5.3 Welcher Belastungswiderstand würde die Spannung an den Klemmen gegenüber der Leerlaufspannung um 5% absenken? FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 4

6 Aufgabe 6: Stromteiler Berechnen Sie für das Netzwerk in Bild 6 die Spannung U 3 in Abhängigkeit der gegebenen Größen I 0, 1, 2 und 3. 2 I U 3 - Bild 6 - Aufgabe 7: Überbrücktes T-Glied Das in Bild 7 dargestellte Netzwerk mit den vier Ohmwiderständen 1, 2, 3 und 4 soll untersucht werden U 1 E 3 U 2 - Bild Berechnen Sie den Eingangswiderstand E (Ersatzwiderstand) dieses Netzwerkes. 7.2 Berechnen Sie das Spannungsverhältnis U 2 /U Prüfen Sie die Ergebnisse von U 2 /U 1 und E für einen Sonderfall des Netzwerkes nach. Aufgabe 8: Gekoppelte Spannungsteiler In Bild 8 sind zwei in Kette geschaltete Spannungsteiler dargestellt U 4 - Bild 8 - Die Widerstände des Netzwerks sind gegeben. Berechnen Sie das Spannungsverhältnis U 4 / und kontrollieren Sie das Ergebnis durch eine Netzwerksvereinfachung. FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 5

7 Aufgabe 9: Stromumschalter In dem Netzwerk nach Bild 9 sei die Gleichspannungsquelle, der Innenwiderstand i und der Lastwiderstand L gegeben. S i b I 2 U 1 a L - Bild Bestimmen Sie die Widerstände a und b so, daß der Strom I 2 beim Umlegen des Schalters S auf 1/10 seines ursprünglichen Wertes springt. Diese Eigenschaft soll unabhängig vom Innenwiderstand i der Spannungsquelle sein. Hinweis:Die Spannung U 1 darf sich daher beim Umlegen des Schalters nicht ändern. 9.2 Berechnen Sie a und b sowie I 2 für beide Schalterstellungen unter Verwendung der Zahlenwerte: L = 110Ω, i = 100Ω und = 220V Aufgabe 10: Kreuzungsfreie Darstellung Bei der in Bild 10 dargestellten X-Schaltung mit paarweise gleichen Widerständen ist neben den Schaltelementen die Gleichspannungsquelle gegeben I Bild Zeichnen Sie das Netzwerk in eine kreuzungsfreie Darstellung um Berechnen Sie I 3 als Funktion der Schaltelemente und. Beachten Sie bei der echnung die Symmetrie-Eigenschaft des Netzwerkes. FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 6

8 Aufgabe 11: Potentiometer Der in Bild 11a dargestellte Spannungsteiler besteht aus homogenem Schleifdraht, dessen Gesamtwiderstand den Wert 0 aufweist. Die Stellung des Schleifers S sei mit x (0 x 1) bezeichnet. Der Spannungsteiler liegt primär an der festen Gleichspannung und ist sekundär mit 2 belastet. Man wünscht sich, daß das Spannungsverhältnis U 2 / = f(x) möglichst proportional zur Schleiferdrahtstellung ist (U 2 / proportional x). Deshalb wird nun zwischen dem Schleifer und dem oberen Anschlußpunkt ein weiterer Widerstand der Größe 2 eingefügt (Bild 11b). Damit wird U 2 / (x = 0, 5) = 0, 5. x = 1 S x = 1 S U2 0 2 x = 0 x = 0 - Bild 11a - - Bild 11b - U Berechnen Sie das Spannungsverhältnis U 2 / für beide Netzwerke. Die Formeln sollen dabei neben der Variablen x nur noch ein Widerstandsverhältnis als Parameter enthalten Skizzieren Sie die Funktion y = U 2 (x) für das Netzwerk nach Bild 11b anhand einer Diskussion der Kurve in den drei Punkten x = 0, x = 0, 5 und x = 1. FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 7

9 Aufgabe 12: Variable Last Ein Spannungsteiler 1, 2 nach Bild 12 soll an die Gleichspannung = 220V angeschlossen werden. Der Lastwiderstand ist in Grenzen veränderlich. I 1 I Bild 12 - U 2 Es werden Forderungen für zwei Belastungsfälle aufgestellt: Bei einem Strom von I 2 = 0, 7A soll U 2 = 20V betragen und bei I 2 = 1A soll die Spannung U 2 auf 17V absinken Bestimmen Sie die Widerstände 1 und Wie groß ist der Strom I 2 bei sekundärem Kurzschluß (U 2 = 0) Welchen Strom I 1 liefert die Quelle bei sekundärem Leerlauf? Aufgabe 13: Ersatzwiderstand Für den in Bild 13 dargestellten Zweipol sind die Widerstände 1, 2 und 3 gegeben. 2 3 E Bild Berechnen Sie 4 für einen vorgeschriebenen Wert des Ersatzwiderstandes E Innerhalb welcher Grenzen kann E vorgeschrieben werden? FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 8

10 Aufgabe 14: Meßbereichsumschaltung Ein Drehspul-Strommesser hat einen Innenwiderstand von i = 0, 5Ω (Bild 14). Bei Vollausschlag des Instrumentes fließt ein Strom von I m = 200mA. I I m i A Bild 14 - Berechnen Sie die drei Widerstände 1, 2 und 3,wenn folgende Meßbereiche gefordert werden: Stellung des Schalters Vollausschlag des Strommessers bei I= 5A 2A 1A Aufgabe 15: Zwei Spannungsquellen Für das Netzwerk in Bild 15 sind folgende Größen gegeben: U B = 4V, 1 = 2kΩ, 2 = 10kΩ und 3 = 5kΩ. I 1 I Bild 15 - U B 15.1 Berechnen Sie den Strom I 3 als Funktion der Spannung Für welchen Wert U x der Spannung wird der Strom I 3 = 0? 15.3 Zeichnen Sie den Verlauf der Funktion I 3 = f( ) Berechnen Sie allgemein die Leistung der Spannungsquelle U B. Wie groß ist diese Leistung für = U x? 15.5 Wie würden Sie prinzipiell die Leistung der Quelle berechnen? FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 9

11 Aufgabe 16: Kurzschlußstrom Die in Bild 16 dargestellte Meßschaltung dient zur Messung des Kurzschlußstromes I 02 einer nichtidealen Stromquelle Berechnen Sie für den abgeglichenen Schaltungszustand (I a = 0) den Strom I 02 aus I 01 und der Schleiferdrahtstellung x. x = 1 I 01 0 A I a i x = 0 a - Bild 16 - I Innerhalb welcher Grenzen von I 02 ist eine Messung möglich? 16.3 Welchen Ausschlag I a ruft eine Schleifdrahtverschiebung x in der Umgebung des Abgleichpunktes hervor? FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 10

12 Aufgabe 17: Diode als Knickkennlinie Das Bild 17a dargestellte Netzwerk enthält neben Ohmwiderständen und idealen unabhängigen Gleichquellen eine Diode, deren Verhalten durch die Kennlinie (Knickkennlinie) nach Bild 17b näherungsweise beschrieben wird. 3 1 I D I 0 I D U I = 1, 25 U D 2 4 U S = 0, 5V 40mA - Bild 17a - - Bild 17b - U D 17.1 Geben Sie für jeden der beiden Kennlinienteile U D > U S und U D U S ein Ersatznetzwerk für die Diode an. Die verwendeten Netzwerkelemente (ideale unabhängige Quellen, Ohmwiderstände) sind als Funktionen von U S und auszudrücken Der Quellenstrom I 0 sei nun veränderlich, die Quellenspannung dagegen fest. Bei welchem Strom I 0 = I x ist die Diodenspannung gleich der Schleusenspannung, d.h. U D = U S? Berechnen Sie I x allgemein für die Werte: 1 = 9, 2 = 18, 3 = 5, 4 = 3 und für die Zahlenwerte = 10Ω, = 7, 5V und U S = 0, 5V Berechnen Sie allgemein die Leistung P 0 der idealen Stromquelle I 0 für 0 I 0 I x. Wie groß ist der Zahlenwert für I 0 = 0, 09A? Hinweis: Die Umwandlung von linearen Quellen erspart echenaufwand! FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 11

13 Aufgabe 18: Transistor-Ersatzschaltbild I U 2 I = S U Bild 18-2 Betreibt man den bipolaren Transistor mit Wechselspannungen bzw. Wechselströmen hinreichend kleiner Amplitude und Frequenz, so kann dieser durch das in Bild 18 dargestellte Ersatzschaltbild (Wechselstromersatzschaltbild) beschrieben werden Berechnen Sie den Ersatzwiderstand E an den Anschlußklemmen 2, 2 bei eingangsseitigem Kurzschluß (an den Klemmen 1, 1 ) Berechnen sie das Verhältnis I 1 /, ebenfalls bei kurzgeschlossenem Eingang. Aufgabe 19: Verstärker Das in Bild 19 dargestellte Netzwerk enthält drei Ohmwiderstände und eine spannungsgesteuerte Spannungsquelle U 1 U S = v U 1 U 2 - Bild Berechnen Sie den Übertragungsfaktor U 2 / in Abhängigkeit der Ohmwiderstände und des Steuerfaktors Diskutieren Sie das Ergebnis für v=1. FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 12

14 Aufgabe 20: Spule einschalten Berechnen Sie den zeitlichen Verlauf des Stromes i(t) durch die Induktivität L sowie den Strom i 0 (t)durch die Quelle u 0 (t) in dem Netzwerk nach Bild 20a. i 0 (t) u 0 (t) u 0 (t) L i(t) - Bild 20a - - Bild 20b - t Die Quellenspannung habe den in Bild 20b gezeigten Verlauf; ferner gilt für den Spulenstrom i(t < 0) = 0. Gehen Sie davon aus, daß der Strom i 0 (t) durch die Spule stetig sein muß. Aufgabe 21: Brückenschaltung mit Stromquelle Für das Bild in 21 dargestellte Netzwerk sind die Ohmwiderstände 1 bis 5 und die Stromquelle I 0 (t) gegeben. 1 3 I 5 2 I 0 (t) Bild 21 - Berechnen Sie den Strom I 5. Verwenden Sie dazu die Ersatzspannungsquelle. Aufgabe 22: Brückenschaltung mit zwei Spannungsquellen Das in Bild 22 dargestellte Netzwerk besteht aus den 5 Widerständen 1 bis 5 und den beiden Gleichspannungsquellen 1 und Berechnen Sie I 5 unter Verwendung des Überlagerungssatzes Berechnen Sie I 5 unter Verwendung der Ersatzspannungsquelle I Bild 22 - FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 13

15 Aufgabe 23: Stromgesteuerte Stromquelle Das Bild 23 zeigt ein Netzwerk mit einer stromgesteuerten Stromquelle, das durch einen Gleichstrom I 0 gespeist wird. Die am Abschlußwiderstand L auftretende Spannung U soll mit Hilfe des Satzes von der Ersatzspannungsquelle in zwei Schritten ermittelt werden. I 0 I I S = α I 1 1 L U - Bild Bestimmen Sie für den links vom Klemmenpaar 1-1 liegenden Teil des Netzwerks die Ersatzspannungsquelle durch Berechnung des Innenwiderstandes i und des Kurzschlußstromes I K. Geben Sie mit Hilfe dieser Größen die Leerlaufspannung U L an Ermitteln Sie unter Verwendung der in Punkt 23.1 bestimmten Ersatzspannungsquelle die Spannung U. Aufgabe 24: Überbrücktes T-Glied In dem Netzwerk nach Bild 24 haben alle fünf Ohmwiderstände jeweils den Wert. Die folgenden Berechnungen sollen mit dem Knotenpotentialverfahren durchgeführt werden. E U 1 U 2 - Bild Berechnen Sie das Spannungsverhältnis U 2 /U Berechnen Sie den Eingangswiderstand E. FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 14

16 Aufgabe 25: Digital-Analog-Umsetzer Das in Bild 25a dargestellte, aus Ohmwiderständen und n eingeprägten Stromquellen aufgebaute Netzwerk ist im folgenden mit Hilfe des Überlagerungssatzes zu analysieren. I 0 I 1 I 2 I n 2 I n I - Bild 25a Ermitteln Sie den Kettenwiderstand des in Bild 25b gezeigten Zweitors. Der Kettenwiderstand ist derjenige Widerstand K, mit dem das Zweitor abgeschlossen werden muß, damit sein Eingangswiderstand ebenfalls den Wert K annimmt. 2 - Bild 25b Welchen Eingangswiderstand E besitzt eine Kettenschaltung von n derartigen Zweitoren (Bild 25c), die mit dem in Punkt 25.1 berechneten Kettenwiderstand abgeschlossen ist? Wie groß ist der Strom I L im Abschlußwiderstand K, wenn diese Zweitorkette gemäß Bild 25c durch eine Stromquelle erregt wird? I L I 0 E K - Bild 25c - Hinweis: Die Ergebnisse lassen sich durch einfache Überlegungen ohne nenneswerte echnung gewinnen Bestimmen Sie nunmehr für das Netzwerk nach Bild 25a unter Verwendung des Überlagerungssatzes und der in Teilaufgabe 25.2 gewonnen Ergebnisse den Strom I als Funktion der Ströme I 0, I 1, I 2,...I n Alle Quellenströme sollen nun den Wert I B oder den Wert Null haben, d.h. es gelte: I n = a n I B mit a n = 0 oder 1 (n=0,1,2...n-1). Zeigen Sie, daß der Strom I zum Wert der Dualzahl a n 1, a n 2,...a 1, a 0 proportional ist und berechnen Sie die Proportionalitätskonstante. FHT-Esslingen, FB Informationstechnik Version 6.0 Stand 10/05 Seite 15

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel Fachbereich Elektrotechnik

Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel Fachbereich Elektrotechnik Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel Fachbereich Elektrotechnik Prof. Dr.-Ing. Ose 8. 11. 2006 Labor Grundlagen der ET I V 16: Lineare Netzwerke (AV) Teilnehmer 1: Matr.-Nr.: Datum: Gruppen-Kennzeichen:

Mehr

2 Netze an Gleichspannung

2 Netze an Gleichspannung Carl Hanser Verlag München 2 Netze an Gleichspannung Aufgabe 2.13 Die Reihenschaltung der Widerstände R 1 = 100 Ω und R 2 liegt an der konstanten Spannung U q = 12 V. Welchen Wert muss der Widerstand R

Mehr

Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011)

Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011) Flugzeug- Elektrik und Elektronik Prof. Dr. Ing. Günter Schmitz Aufgabe 1 Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011) Gegeben sei eine Zusammenschaltung einiger Widerstände gemäß Bild. Bestimmen Sie den

Mehr

Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997

Aufg. P max 1 10 Klausur Elektrotechnik 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997 Name, Vorname: Matr.Nr.: Hinweise zur Klausur: Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 6141 4 10 am 14.03.1997 5 18 6 11 Σ 71 N P Die zur Verfügung stehende Zeit beträgt 1,5 h. Zugelassene Hilfsmittel

Mehr

C04 Operationsverstärker Rückkopplung C04

C04 Operationsverstärker Rückkopplung C04 Operationsverstärker ückkopplung 1. LITEATU Horowitz, Hill The Art of Electronics Cambridge University Press Tietze/Schenk Halbleiterschaltungstechnik Springer Dorn/Bader Physik, Oberstufe Schroedel 2.

Mehr

Bei Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, können Sie neu ansetzen.

Bei Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, können Sie neu ansetzen. Name: Elektrotechnik Mechatronik Abschlussprüfung E/ME-BAC/DIPL Elektronische Bauelemente SS2012 Prüfungstermin: Prüfer: Hilfsmittel: 18.7.2012 (90 Minuten) Prof. Dr.-Ing. Großmann, Prof. Dr. Frey Taschenrechner

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012

Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012 Fachhochschule Südwestfalen - Meschede Prof. Dr. Henrik Schulze Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012 Aufgabe 1 Die folgende Schaltung wird gespeist durch die beiden Quellen

Mehr

2-1. 2. Der einfache Gleichstromkreis. 2.1 Einführung. 2.2 Elektrische Spannung und Leistung

2-1. 2. Der einfache Gleichstromkreis. 2.1 Einführung. 2.2 Elektrische Spannung und Leistung 2.1 Einführung Strom kann nur in einem geschlossenen Kreis fließen. Eine Spannungsquelle trennt positive und negative Ladungen. Es kann ein Stromfluss vom Pluspol zum Minuspol der Spannungsquelle stattfinden,

Mehr

1. Physikschulaufgabe

1. Physikschulaufgabe 1. Geben Sie eine Definition der Größe elektrische Spannung in Textform an. 2. Geben Sie eine Definition der Größe Stromstärke in Textform an. 3. Durch einen Kupferdraht mit dem Widerstand 225 W fließt

Mehr

2 Gleichstrom-Schaltungen

2 Gleichstrom-Schaltungen für Maschinenbau und Mechatronik Carl Hanser Verlag München 2 Gleichstrom-Schaltungen Aufgabe 2.1 Berechnen Sie die Kenngrößen der Ersatzquellen. Aufgabe 2.5 Welchen Wirkungsgrad hätte die in den Aufgaben

Mehr

Frank Nussbächer U1 = U2 = U3 = U. Mit dem 1. Kirchhoffschen Satz, sowie dem Ohmschen Gesetz für alle Komponeten gilt für den obigen Knotenpunkt:

Frank Nussbächer U1 = U2 = U3 = U. Mit dem 1. Kirchhoffschen Satz, sowie dem Ohmschen Gesetz für alle Komponeten gilt für den obigen Knotenpunkt: Parallelschaltung Mit Hilfe des 1. Kirchhoffschen Satzes kann die Parallelschaltung von Widerständen abgeleitet werden. Werden einer idealen Spannungsquelle zwei Widerstände R1 und R2 parallel geschaltet,

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig)

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig) Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 6 Summe Matr.-Nr.: Nachname: 1 (5 Punkte) Drei identische Glühlampen sind wie im Schaltbild

Mehr

ELEKTRONIK - Beispiele - Dioden

ELEKTRONIK - Beispiele - Dioden ELEKTRONIK - Beispiele - Dioden DI Werner Damböck (D.1) (D.2) geg: U 1 = 20V Bestimme den Vorwiderstand R um einen maximalen Strom von 150mA in der Diode nicht zu überschreiten. Zeichne den Arbeitspunkt

Mehr

Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012

Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012 Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012 1. In der folgenden Schaltung wird ein Transistor als Schalter betrieben (Kennlinien s.o.). R b I b U b = 15V R c U e U be Damit der Transistor möglichst schnell

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Energie E= 1 Q r 4 r 2 r F = E q W 12 =Q E ds

Mehr

16 Übungen gemischte Schaltungen

16 Übungen gemischte Schaltungen 6 Übungen gemischte Schaltungen 6. Aufgabe Gemischt (Labor) a) Berechne alle Ströme und Spannungen und messe diese nach! 3 = Rges = + 3 = 4,39kΩ 3 =,939kΩ Iges= Rges =2,46mA=I U = * I = 5,32V = U3 = U

Mehr

Messübungen Grundschaltungen

Messübungen Grundschaltungen ufgaben von Harald Gorbach MÜ1.1 Handhabung der Messgeräte Messgeräte nach Gebrauch immer ausschalten! OFF Wie muss ich anschließen? i. Digitales Multimeter (DMM912) von Tektronix µ m COM Ω 10 FSED (600)

Mehr

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Messtechnik-Praktikum 22.04.08 Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. Bestimmen Sie die Größen von zwei ohmschen Widerständen

Mehr

Kleinsignalverhalten von Feldeffekttransistoren 1 Theoretische Grundlagen

Kleinsignalverhalten von Feldeffekttransistoren 1 Theoretische Grundlagen Dr.-Ing. G. Strassacker STRASSACKER lautsprechershop.de Kleinsignalverhalten von Feldeffekttransistoren 1 Theoretische Grundlagen 1.1 Übersicht Fets sind Halbleiter, die nicht wie bipolare Transistoren

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Elektrizitätslehre GV: Gleichstrom Durchgeführt am 14.06.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Philip Baumans Marius Schirmer E3-463 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Elektronik- und Messtechniklabor, Messbrücken. A) Gleichstrom-Messbrücken. gespeist. Die Brücke heisst unbelastet, weil zwischen den Klemmen von U d

Elektronik- und Messtechniklabor, Messbrücken. A) Gleichstrom-Messbrücken. gespeist. Die Brücke heisst unbelastet, weil zwischen den Klemmen von U d A) Gleichstrom-Messbrücken 1/6 1 Anwendung und Eigenschaften Im Wesentlichen werden Gleichstrommessbrücken zur Messung von Widerständen eingesetzt. Damit können indirekt alle physikalischen Grössen erfasst

Mehr

Strom - Spannungscharakteristiken

Strom - Spannungscharakteristiken Strom - Spannungscharakteristiken 1. Einführung Legt man an ein elektrisches Bauelement eine Spannung an, so fließt ein Strom. Den Zusammenhang zwischen beiden Größen beschreibt die Strom Spannungscharakteristik.

Mehr

Praktikum Automatisierungstechnik

Praktikum Automatisierungstechnik Prof. Dr.-Ing. Joachim Böcker Praktikum Automatisierungstechnik Versuch Schaltnetzteile (Kurzbezeichnung: SNT) Hinweis: Die Teilnahme am Praktikum wird nur anerkannt, wenn: 1. Die Abgabe der Ausarbeitung

Mehr

Versuch E1 Das Drehspulinstrument

Versuch E1 Das Drehspulinstrument BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Versuch E1 Das Drehspulinstrument I. Zielsetzung des Versuchs 3.11 Ein einfaches Drehspulinstrument soll durch Wahl geeigneter Vor- und Parallelwiderstände zur Messung von

Mehr

GEP1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 für Mechatroniker LABOR FÜR GRUNDLAGEN DER ELEKTROTECHNIK. GEP1 Versuch 1. Weitere Übungsteilnehmer:

GEP1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 für Mechatroniker LABOR FÜR GRUNDLAGEN DER ELEKTROTECHNIK. GEP1 Versuch 1. Weitere Übungsteilnehmer: Department nformationsund Elektrotechnik Studiengruppe: Üungstag: LABOR FÜR GRNDLAGEN DER ELEKTROTECHNK GEP1 Versuch 1 Protokollführer (Name, Vorname): Weitere Üungsteilnehmer: Professor: Testat: Messungen

Mehr

Laborpraktikum 5 Dynamische Schaltvorgänge bei Kondensatoren und Spulen

Laborpraktikum 5 Dynamische Schaltvorgänge bei Kondensatoren und Spulen 30 April 2014 Elektrizitätslehre II Martin Loeser Laborpraktikum 5 Dynamische Schaltvorgänge bei Kondensatoren und Spulen 1 Lernziele Bei diesem Versuch werden Einschaltvorgänge von Kondensatoren und Spulen

Mehr

Elektro-Aufgaben. von Helmut Lindner. überarbeitet. Elektro-Aufgaben Lindner schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Elektro-Aufgaben. von Helmut Lindner. überarbeitet. Elektro-Aufgaben Lindner schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Elektro-Aufgaben von Helmut Lindner überarbeitet Elektro-Aufgaben Lindner schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Musterlösungen zu den Übungsaufgaben aus Grundlagen der Elektrotechnik

Musterlösungen zu den Übungsaufgaben aus Grundlagen der Elektrotechnik Musterlösungen zu den Übungsaufgaben aus Grundlagen der Elektrotechnik W. Kippels 24. November 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 2 Übungsfragen mit Antworten 2 2.1 Übungsfragen zum Stromkreis........................

Mehr

Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten

Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten Prüfung GET Seite 1 von 8 Hochschule München FK 03 Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten F. Palme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, 1 DIN-A4-Blatt Matr.-Nr.:

Mehr

Fachbereich IuE Labor für Grundlagen der Elektrotechnik

Fachbereich IuE Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Laborversuche Labor für Grundlagen der Elektrotechnik 1. Laborversuche und Dokumente für alle Studiengänge... 1 2. Inhalt der Laborversuche... 2 Fachbereich IuE Labor für Grundlagen der Elektrotechnik

Mehr

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Messtechnik-Praktikum 06.05.08 Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie eine Schaltung zur Aufnahme einer Strom-Spannungs-Kennlinie eines

Mehr

Fach BK4 Elektrotechnik Serie A. Prüfungsdatum. Kandidat / Nr. ... ... Allgemeine Bestimmungen: Notenschlüssel: Erreichte Punktzahl: Note: Visum:.../.

Fach BK4 Elektrotechnik Serie A. Prüfungsdatum. Kandidat / Nr. ... ... Allgemeine Bestimmungen: Notenschlüssel: Erreichte Punktzahl: Note: Visum:.../. Kantonale Prüfungskommission Lehrabschlussprüfung Elektromonteure Fach BK4 Elektrotechnik Serie A Prüfungsdatum Kandidat / Nr................ Allgemeine Bestimmungen: ie Aufgaben dürfen nur an der Lehrabschlussprüfung

Mehr

Gleichstromlehre Theorie-Mitschrift

Gleichstromlehre Theorie-Mitschrift Modul: ELA 1 Semester: Wintersemester 06/07 Kurs: Elektrotechnik Dozent: H. Senn Gleichstromlehre Theorie-Mitschrift Martin Züger ELA 1: Elektrotechnik 27.02.2007 Dieses Dokument beinhaltet die im Unterricht

Mehr

Operationsverstärker

Operationsverstärker Versuch 4 Operationsverstärker 1. Einleitung In diesem Versuch sollen Sie einige Anwendungen von Operationsverstärkern (OPV) untersuchen. Gleichzeitig sollen Sie erlernen, im Schaltungseinsatz ihre typischen

Mehr

Bipolartransistoren. Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Physik Elektronik-Praktikum. Versuch 2

Bipolartransistoren. Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Physik Elektronik-Praktikum. Versuch 2 Versuch 2 Bipolartransistoren 1. Einleitung In diesem Versuch werden zunächst die elementaren Eigenschaften bipolarer Transistoren untersucht. Anschließend erfolgt ihr Einsatz in einigen Verstärker- Grundschaltungen.

Mehr

Lehrplan. Elektrotechnik. Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Elektrotechnik. Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik. Ministerium für Bildung Lehrplan Elektrotechnik Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2010 Hinweis:

Mehr

Prüfung Einführung in die Elektrotechnik

Prüfung Einführung in die Elektrotechnik Prüfung Einführung in die Elektrotechnik (Einführung in die Elektrotechnik *12210 für ee, fmt, mabau, mecha, tema, tp,..) (Einführung in die Elektrotechnik 1 und 2 für medtech) (Einführung in die Elektrotechnik

Mehr

ρ = 0,055 Ωmm 2 /m (20 C)

ρ = 0,055 Ωmm 2 /m (20 C) 134.163 Grundlagen der Elektronik - Übungsbeispiele für den 11.05.2016 Beispiel C1: Berechnen Sie den Widerstand einer Glühlampe mit einem Wolframdraht von 0,024 mm Durchmesser und 30 cm Länge bei Raumtemperatur

Mehr

Der Feldeffekttransistor

Der Feldeffekttransistor Gruppe: 2/19 Versuch: 1 Fachhochschule Deggendorf Fachbereich Elektrotechnik PRAKTIKUM BAUELEMENTE Der Feldeffekttransistor VERSUCH 1 Versuchsdatum: 23.11.2005 Teilnehmer: Abgabedatum: Blattzahl (inklusive

Mehr

Übung Bauelemente und Schaltungstechnik. Wintersemester 2005/2006

Übung Bauelemente und Schaltungstechnik. Wintersemester 2005/2006 Übung Bauelemente und Schaltungstechnik Wintersemester 2005/2006 Prof. Dr. Dietmar Ehrhardt Universität Siegen im Februar 2006 Übung 1 - Widerstände und Heißleiter 1.1 Gegeben sei ein Schichtwiderstand

Mehr

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Aufgaben 1. -s-kennlinien a. Messen Sie die -s-kennlinien eines metallischen Widerstands (Glühlampe),

Mehr

Lösungen zu Kapazitäten / Kondensatoren

Lösungen zu Kapazitäten / Kondensatoren Ein- und Ausschaltvorgänge mit Kapazitäten A47: (869, 870) Ein Kondensator von µf wird über einen Widerstand von 3 MΩ auf eine Spannung von 50 V geladen. Welche Werte hat der Ladestrom a) 0,3 s, b), s,

Mehr

Messung elektrischer Größen bei verschiedenen Spannungsformen

Messung elektrischer Größen bei verschiedenen Spannungsformen Laborversuch Messung elektrischer Größen bei verschiedenen Spannungsformen Begleitend zum Modul Messtechnik und EMV Dipl.-Ing. Ralf Wiengarten Messung elektrischer Größen bei verschiedenen Spannungsformen

Mehr

Modul. Elektrotechnik. Grundlagen. Kurs 1

Modul. Elektrotechnik. Grundlagen. Kurs 1 Berner Fachhochschule BFH Hochschule für Technik und Informatik HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik EKT Modul Elektrotechnik Grundlagen Kurs 1 Inhaltsverzeichnis und Sachwortregister STR

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes!

Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes! TECHNOLOGSCHE GUNDLAGEN LÖSUNGSSATZ E.60 Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes! 40,3Ω 30V = 80, 6Ω = 80, 6Ω TECHNOLOGSCHE GUNDLAGEN

Mehr

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse DOWNLOAD Anke Ganzer Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3 7. / 8. Klasse Anke Ganzer Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Physik II kompetenzorientierte Aufgaben

Mehr

Vorbemerkung. [disclaimer]

Vorbemerkung. [disclaimer] Vorbemerkung Dies ist ein abgegebener Übungszettel aus dem Modul physik2. Dieser Übungszettel wurde nicht korrigiert. Es handelt sich lediglich um meine Abgabe und keine Musterlösung. Alle Übungszettel

Mehr

Übung Halbleiterschaltungstechnik

Übung Halbleiterschaltungstechnik Übung Halbleiterschaltungstechnik WS 2011/12 Übungsleiter: Hannes Antlinger Martin Heinisch Thomas Voglhuber-Brunnmaier Institut für Mikroelektronik und Mikrosensorik Altenbergerstr. 69, 4040 Linz, Internet:

Mehr

3. Elektrischer Strom. 3.1 Stromstärke und Ampere

3. Elektrischer Strom. 3.1 Stromstärke und Ampere 3. Elektrischer Strom 3.1 Stromstärke und Ampere Prof. Dr. H. Podlech 1 Einführung in die Physik 2 In der Elektrostatik wurden ruhende Ladungen betrachtet Jetzt betrachten wir bewegte elektrische Ladungen

Mehr

1. Gleichstrom 1.4 Berechnungsverfahren für die Netzwerke Überlagerungsprinzip Maschenstromverfahren Knotenpotenzialverfahren Zweipoltheorie

1. Gleichstrom 1.4 Berechnungsverfahren für die Netzwerke Überlagerungsprinzip Maschenstromverfahren Knotenpotenzialverfahren Zweipoltheorie Überlagerungsprinzip Maschenstromverfahren Knotenpotenzialverfahren Zweipoltheorie 1 Überlagerungsprinzip (Superposition) Vorgehensweise: Jede Energiequelle wird getrennt betrachtet Resultierende Gesamtwirkung

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung Grundlagen der Elektrotechnik Aufgabe Die gezeichnete Schaltung enthält folgende Schaltelemente:.0kΩ, ω.0kω, ω 0.75kΩ, /ωc.0k Ω, /ωc.3kω. Die gesamte Schaltung nimmt eine Wirkleistung P mw auf. C 3 C 3

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen NANO III Operationen-Verstärker Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen Verwendete Gesetze Gesetz von Ohm = R I Knotenregel Σ ( I ) = Maschenregel Σ ( ) = Ersatzquellen Überlagerungsprinzip Voraussetzung:

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

Kleine Formelsammlung zu Elektronik und Schaltungstechnik

Kleine Formelsammlung zu Elektronik und Schaltungstechnik Kleine Formelsammlung zu Elektronik und Schaltungstechnik Florian Franzmann 21. September 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Stromrichtung 4 2 Kondensator 4 2.1 Plattenkondensator...............................

Mehr

Elektrik Grundlagen 1

Elektrik Grundlagen 1 Elektrik Grundlagen. Was versteht man unter einem Stromlaufplan? Er ist die ausführliche Darstellung einer Schaltung in ihren Einzelheiten. Er zeigt den Stromverlauf der Elektronen im Verbraucher an. Er

Mehr

Es gilt also W ~ U, W ~ I, W ~ t. Eine Gleichung, die diese Bedingung erfüllt, lautet: W = U I t [Ws, kwh] 1Nm = 1Ws = 1VAs = 1J

Es gilt also W ~ U, W ~ I, W ~ t. Eine Gleichung, die diese Bedingung erfüllt, lautet: W = U I t [Ws, kwh] 1Nm = 1Ws = 1VAs = 1J Elektrizität 0. Elektrische Arbeit und elektrische Leistung Die in einem elektrischen Leiter verrichtete elektrische Arbeit ist umso größer, je größer die angelegte Spannung ist je größer die Stromstärke

Mehr

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik FH D FB 4 Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Elektro- und elektrische Antriebstechnik Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kiel Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik Versuch

Mehr

Gleichstrom/Wechselstrom

Gleichstrom/Wechselstrom Gleichstrom/Wechselstrom 1 PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN durchgeführt am 31.05.2010 von Matthias Dräger, Alexander Narweleit und Fabian Pirzer 1 Physikalische Grundlagen 1.1 Definition des Widerstandes Der

Mehr

Vers. 3: Elektrizität 1 (Strom, Spannung, Leistung, Widerstände)

Vers. 3: Elektrizität 1 (Strom, Spannung, Leistung, Widerstände) Praktikum Technische Grundlagen ersuch 3 ers. 3: Elektrizität (Strom, Spannung, Leistung, Widerstände) orbereitung Literatur zu den Stichworten Ohmsches Gesetz, Strom, Spannung, Leistung, Widerstandsschaltungen,

Mehr

Spannungen und Ströme

Spannungen und Ströme niversität Koblenz Landau Name:..... Institut für Physik orname:..... Hardwarepraktikum für Informatiker Matr. Nr.:..... Spannungen und Ströme ersuch Nr. 1 orkenntnisse: Stromkreis, Knotenregel, Maschenregel,

Mehr

5 Gleichspannungsnetzwerk

5 Gleichspannungsnetzwerk 29 5 Gleichspannungsnetzwerk 5.1 Einführung Das Verständnis elementarer Zusammenhänge vor allem von Strömen und Spannungen in elektrischen Schaltungen ist die Basis jeder elektrotechnischen Grundausbildung.

Mehr

Nerreter, Grundlagen der Elektrotechnik Carl Hanser Verlag München. 8 Schaltvorgänge

Nerreter, Grundlagen der Elektrotechnik Carl Hanser Verlag München. 8 Schaltvorgänge Carl Hanser Verlag München 8 Schaltvorgänge Aufgabe 8.6 Wie lauten für R = 1 kω bei der Aufgabe 8.1 die Differenzialgleichungen und ihre Lösungen für die Spannungen u 1 und u 2 sowie für den Strom i? Aufgabe

Mehr

1 ELEKTROTECHNIK UND ELEKTRONIK 1 ELEKTROTECHNIK 1 GRUNDLAGEN 1 GRUNDLAGEN. Repetitionsaufgaben Lösungen. 11. Auflage 13. Januar 2008.

1 ELEKTROTECHNIK UND ELEKTRONIK 1 ELEKTROTECHNIK 1 GRUNDLAGEN 1 GRUNDLAGEN. Repetitionsaufgaben Lösungen. 11. Auflage 13. Januar 2008. ND ELEKTONIK 1 GNDLAGEN epetitionsaufgaben Lösungen 11. Auflage 13. Januar 008 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-udolf dipl. Elektroingenieur FH/HTL/STV dipl. Betriebsingenieur HTL/NDS Vordergut 1 877

Mehr

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 2/9 Versuch: 5 PAKTIKM MESSTECHNIK VESCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22..2005 Teilnehmer: . Versuchsvorbereitung Invertierender Verstärker Nichtinvertierender Verstärker Nichtinvertierender

Mehr

Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik

Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Laborbericht zur Aufgabe Nr. 123 Messen von Widerständen Name: Name: Name: Bewertung: Bemerkungen /

Mehr

Experiment Audio-Elektronik

Experiment Audio-Elektronik Experiment Audio-Elektronik Workshop April 2008 2008 Schweizerische Gesellschaft für Mechatronische Kunst 1 Überblick 1. Grundbegriffe der Elektronik 2. Löttechnik 3. Bauteilkunde 4. Experiment Oszillator

Mehr

Strom-Spannung. 1. Grundlagen. Labor für elektrische Messtechnik. 1.1 Strommessung U I = (1) I R = = I I. Versuch. Fassung vom 18.12.

Strom-Spannung. 1. Grundlagen. Labor für elektrische Messtechnik. 1.1 Strommessung U I = (1) I R = = I I. Versuch. Fassung vom 18.12. Fassung vom 8.2.2009; Blatt FCHBEECH. Grundlagen. Strommessung Die Messung des Stroms in einem Stromkreis (erbraucher) geschieht durch das Einfügen eines Strommessers in den Stromkreis. Durch den nnenwiderstand

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik Praktikum Teil 2 Versuch B2/3. "Parallelschwingkreis"

Grundlagen der Elektrotechnik Praktikum Teil 2 Versuch B2/3. Parallelschwingkreis Grundlagen der Elektrotechnik Praktikum Teil 2 Versuch B2/3 "Parallelschwingkreis" Allgemeine und Theoretische Elektrotechnik (ATE) Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Mehr

Dabei ist der differentielle Widerstand, d.h. die Steigung der Geraden für. Fig.1: vereinfachte Diodenkennlinie für eine Si-Diode

Dabei ist der differentielle Widerstand, d.h. die Steigung der Geraden für. Fig.1: vereinfachte Diodenkennlinie für eine Si-Diode Dioden - Anwendungen vereinfachte Diodenkennlinie Für die meisten Anwendungen von Dioden ist die exakte Berechnung des Diodenstroms nach der Shockley-Gleichung nicht erforderlich. In diesen Fällen kann

Mehr

Fit für die Prüfung Elektrotechnik Effektives Lernen mit Beispielen und ausführlichen Lösungen

Fit für die Prüfung Elektrotechnik Effektives Lernen mit Beispielen und ausführlichen Lösungen Jan Luiken ter Haseborg Christian Schuster Manfred Kasper Fit für die Prüfung Elektrotechnik Effektives Lernen mit Beispielen und ausführlichen Lösungen 18 1 Elektrische Gleichstromnetzwerke det(a 2 )

Mehr

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 1: Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 1: Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen ersuchsdurchführung ersuch : Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen. Linearer Widerstand.. orbereitung Der Widerstand x2 ist mit dem digitalen ielfachmessgerät zu messen. Wie hoch darf die

Mehr

Fachbereich Physik Dr. Wolfgang Bodenberger

Fachbereich Physik Dr. Wolfgang Bodenberger UniversitätÉOsnabrück Fachbereich Physik Dr. Wolfgang Bodenberger Der Transistor als Schalter. In vielen Anwendungen der Impuls- und Digital- lektronik wird ein Transistor als einfacher in- und Aus-Schalter

Mehr

AS Praktikum M.Scheffler, C.Koegst, R.Völz Amplitudenmodulation mit einer Transistorschaltung - 1 1. EINFÜHRUNG...2 2. VERSUCHSDURCHFÜHRUNG...

AS Praktikum M.Scheffler, C.Koegst, R.Völz Amplitudenmodulation mit einer Transistorschaltung - 1 1. EINFÜHRUNG...2 2. VERSUCHSDURCHFÜHRUNG... - 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...2 1.1 BESTIMMUNG DES MODULATIONSGRADS...3 1.1.1 Synchronisation auf die Modulationsfrequenz...4 1.1.2 Synchronisation auf die Trägerfrequenz...4 1.1.3 Das Modulationstrapez...4

Mehr

E-Technik 2C Das ohmsche Gesetz Seite 1 von 11

E-Technik 2C Das ohmsche Gesetz Seite 1 von 11 E-Technik 2C Das ohmsche Gesetz Seite 1 von 11 i = u R Strom (i) = Spannung (u) Widerstand (R) Das oben stehende ohmsche Gesetz beschreibt den Zusammenhang zwischen dem elektrischen Strom i, der elektrischen

Mehr

Lehramtspraktikum Teil 1 E1: Messmethoden der Elektrik

Lehramtspraktikum Teil 1 E1: Messmethoden der Elektrik Lehramtspraktikum Teil 1 E1: Messmethoden der Elektrik Verständnisfragen a) Erklären sie die prinzipielle Funktion eines Drehspulinstruments. Misst es Strom oder Spannung? b) Wie wird der Messbereich bei

Mehr

Montage Elektrikerin EFZ Montage Elektriker EFZ Berufskunde schriftlich Pos. 4 Elektrische Systemtechnik. Name, Vorname Kandidaten- Datum nummer

Montage Elektrikerin EFZ Montage Elektriker EFZ Berufskunde schriftlich Pos. 4 Elektrische Systemtechnik. Name, Vorname Kandidaten- Datum nummer Nullserie 0 ES Qualifikationsverfahren Montage Elektrikerin EFZ Montage Elektriker EFZ Berufskunde schriftlich Pos. 4 Elektrische Systemtechnik Name, Vorname Kandidaten- Datum nummer Zeit: Hilfsmittel:

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor latt 1 Aufbau eines Transistors Ein npn-transistor entsteht, wenn man zwei n-dotierte Schichten mit einer dünnen dazwischen liegenden p-dotierten Schicht

Mehr

Statische Kennlinien von Halbleiterbauelementen

Statische Kennlinien von Halbleiterbauelementen Elektrotechnisches rundlagen-labor I Statische Kennlinien von Halbleiterbauelementen Versuch Nr. 9 Erforderliche eräte Anzahl ezeichnung, Daten L-Nr. 1 Netzgerät 0... 15V 103 1 Netzgerät 0... 30V 227 3

Mehr

Vorlesungsskript Grundlagen der Elektrotechnik

Vorlesungsskript Grundlagen der Elektrotechnik KA-eutte Grundlagen der Elektrotechnik Elektrotechnik/Elektronik Vorlesungsskript Grundlagen der Elektrotechnik Mag. Georg Strauss KA eutte 004 004, Georg Strauss KA-eutte Grundlagen der Elektrotechnik

Mehr

Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis

Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch: Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis Versuchsanleitung. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Praktikum ist nur durch eine gute Vorbereitung auf

Mehr

E l e k t r o n i k I

E l e k t r o n i k I Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft E l e k t r o n i k I Dr.-Ing. Arno Soennecken EEX European Energy Exchange AG Neumarkt 9-19 04109 Leipzig im WS 2002/03 Elektronik I Mob.:

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum I Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik MSc. M. Gilbert Physikalisches Praktikum I Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik MSc. M. Gilbert E 00 Elektrische Messgeräte (Pr_EX_E00_Messgeräte_6, 30.8.2009) Name Matr. Nr. Gruppe Team

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Arbeitspunkt einer Diode

Arbeitspunkt einer Diode Arbeitspunkt einer Diode Liegt eine Diode mit einem Widerstand R in Reihe an einer Spannung U 0, so müssen sich die beiden diese Spannung teilen. Vom Widerstand wissen wir, dass er bei einer Spannung von

Mehr

Versuch EL1 Die Diode

Versuch EL1 Die Diode BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Versuch EL1 Die Diode I. Zielsetzung des Versuchs 10.04/(1.07) In diesem Versuch lernen Sie die grundlegenden Eigenschaften eines pn-halbleiterübergangs kennen. Dazu werden

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik raktikum Grundlagen der Elektrotechnik Kondensatoren und Spulen m Wechselstromkreis (ersuch 10) Fachhochschule Fulda Fachbereich Elektrotechnik durchgeführt von (rotokollführer) zusammen mit Matrikel-Nr.

Mehr

Physikalisches Praktikum, FH Münster

Physikalisches Praktikum, FH Münster Physikalisches Praktikum, FH Münster Prof. Dr.H.-Ch.Mertins / Dipl.-Ing. M. Gilbert 26.8.2008 Elektrische Messgeräte Versuch Nr.: E00 (Pr_EX_E00_Messgeräte) Praktikum: FB 01 Plätze: 3 1. Ziel Zum Arbeitsalltag

Mehr

Multimeter Kapitel 3

Multimeter Kapitel 3 Multimeter 1. Das Multimeter 2 2. Messarten und Vorsätze 3 3. Die Spannungsmessung 3 3.1. Gleichspannung 3 3.2. Wechselspannung 5 4. Strommessung 5 4.1. Gleichstrommessung 6 4.2. Wechselstrommessung 7

Mehr

Elektrische Bauelemente

Elektrische Bauelemente Auswertung Elektrische Bauelemente Carsten Röttele Stefan Schierle Versuchsdatum: 22. 05. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Temperaturabhängigkeit von Widerständen 2 2 Kennlinien 4 2.1 Kennlinienermittlung..............................

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte Universität Siegen Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Fachbereich 1 Prüfer : Dr.-Ing. Klaus Teichmann Datum : 11. Oktober 005 Klausurdauer : Stunden Hilfsmittel : 5 Blätter Formelsammlung

Mehr

Aufgaben- und Formelsammlung zur Lehrveranstaltung NICHTLINEARE ELEKTROTECHNIK

Aufgaben- und Formelsammlung zur Lehrveranstaltung NICHTLINEARE ELEKTROTECHNIK Aufgaben- und Formelsammlung zur Lehrveranstaltung NICHTLINEAE ELEKTOTECHNIK Technischen Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Informationstechnik Fachgebiet

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

POGGENDORFSCHE KOMPENSATIONSMETHODE

POGGENDORFSCHE KOMPENSATIONSMETHODE Grundpraktikum der Physik Versuch Nr. 23 POGGENDORFSCHE KOMPENSATIONSMETHODE UND WHEATSTONE SCHE BRÜCKENSCHALTUNG Versuchsziel: Stromlose Messung ohmscher Widerstände und kapazitiver Blindwiderstände 1

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr