Lösung 3.1 Schaltalgebra - Schaltnetze (AND, OR, Inverter)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösung 3.1 Schaltalgebra - Schaltnetze (AND, OR, Inverter)"

Transkript

1 Lösung 3.1 Schaltalgebra - Schaltnetze (AND, OR, Inverter) Folgende Darstellung der Funktionen als Zusammenschaltung von AND-, OR- und Invertergattern ist möglich: a) F = X ( Y Z) b) F = EN ( X Y) ( Y Z) zur Aufgabe 3.1

2 Lösung 3.2 Schaltalgebra - Schaltnetze (NOR, Inverter) Gatternetzliste der folgenden Funktion unter Verwendung von OR-Gattern und Invertern: F = X ( Y Z) zur Aufgabe 3.2

3 Lösung 3.3 Schaltalgebra - NAND-Logik, Theorem von DeMorgan Umformen der Schaltfunktion, so dass sie ausschließlich mit NAND-Schaltgliedern realisiert werden kann: f( abc,, ) = ( a b) a ( a b) c = a ab ac bc Die Gleichung wird zweimal invertiert, so dass das DeMorgansche Gesetz angewendet werden kann: f( abc,, ) = a ab ac bc : f( abc,, ) = a ab ac bc In der letzten Gleichung kommen alle Variablen in NAND-Verknüpfungen vor, so dass damit sofort eine Schaltung aus AND-Gattern und Invertern realisiert werden kann. zur Aufgabe 3.3

4 Lösung 3.4 Schaltalgebra - NOR-Logik, Theorem von DeMorgan Umformen der folgenden Schaltung,so dass sie ausschließlich mit NOR-Schaltgliedern realisiert werden kann: f( ab, ) = ( a b) ( a b) Zur Realisierung einer Schaltfunktion mit NOR-Gliedern wird die Ausgangsgleichung in die KNF umgewandelt: f( ab, ) = ( a b) ( a b) = ( a b) ( a b) = ( a b) ( a b) = ( a b) ( a b) Durch Ausklammern (Distributivgesetz), Eliminieren redundanter Terme und erneute Anwendung der DeMorganschen Regel entsteht die KNF: f( ab, ) = ( a b) ( a b) = aa ab ba bb = ab ba = ab ba = ( a b) ( b a) Die KNF wird zweimal invertiert (DeMorgan): f( ab, ) = ( a b) ( b a) = ( a b) ( b a) In der letzten Gleichung kommen alle Variablen in NOR-Verknüpfung vor, so daß damit sofort eine Schaltung aus NOR-Gattern realisiert werden kann. zur Aufgabe 3.4

5 Lösung 3.5 Schaltalgebra - Vereinfachen logischer Funktionen Ermitteln der Funktionsgleichung aus der angegebenen Schaltung: F = A B C D Vereinfachen der Gleichung: F = ( A B) ( C D) = A B C D = ( A B) ( C D) Zeichnen der Schaltung in ihrer vereinfachten Lösung: zur Aufgabe 3.5

6 Lösung 3.6 Schaltalgebra - Karnaugh-Plan Funktionstabelle: A B C D F Aufstellen des Karnaugh-Planes zum Vereinfachen der Funktion C A B D Auslesen der Funktion: F = B D Zeichnen der Schaltung: zur Aufgabe 3.6

7 Lösung 3.7 Schaltalgebra - KV-Diagramm Wenn man ein KV-Diagramm für 5 Variablen nach dem gleichen Schema erstellt, wie man es vom Karnaugh- Plan mit 4 Variablen kennt, so käme man z.b. auf folgendes Diagramm: C D A B E falsche Minimalform unübersichtliche Minimierung Hier ist zwar sichergestellt, dass sich beim Übergang von einem Feld zum anderen nur eine Variable ändert, jedoch gibt es zu jeder Spalte in diesem Diagramm drei andere Spalten, die sich gerade in der Belegung einer einzigen Variable unterscheiden. Für die Spalte (C,D,E) = (010) sind dies (011), (110) und (000). Während die ersten beiden Spalten unmittelbare Nachbarn zur Spalte (010) sind, ist die Spalte (000) weiter entfernt. Wären hier also gleiche Werte eingetragen, so könnte man diese Spalten zusammenfassen, was im Diagramm aber nur schwer zu erkennen wäre. Weiterhin muß bei einem KV-Diagramm sichergestellt sein, dass sich längs der Höhe bzw. Breite von Päckchen nur die Anzahl von Variablen in ihren Belegungen ändern, die der Höhe bzw. Breite des Päckchens entsprechen. Betrachten wir das obenstehende KV-Diagramm, so sehen wir, dass sich bei dem möglichen Viererpäckchen von der linkesten 1 zur rechtesten 1 alle drei Variablen ändern - die Folge wäre eine falsche Minimalform! zur Aufgabe 3.7

8 Lösung 3.8 Schaltalgebra - Verfahren von Quine-McCluskey Im ersten Schritt des Verfahrens nach Quine-McCluskey werden die Primimplikanten der Funktion F ermittelt. Zur Ermittlung der Primimplikanten teilen wir die Minterme je nach Anzahl der in ihnen vorkommenden Einsen in Gruppen ein. Die Nummer des Mintermes wird ebenfalls in die Tabelle aufgenommen. Im zweiten Schritt testen wir, inwieweit sich Minterme benachbarter Gruppen derart zusammenfassen lassen, daß eine Variable wegfällt. Das ist der Fall, wenn sich zwei Minterme nur in einer Stelle unterscheiden. Die an der Zusammenfassung (Binäräquivalent) beteiligten Minterme werden abgehakt und die Binäräquivalente werden in eine Tabelle eingetragen. Die überflüssige Variable wird in der Binäräquivalentdarstellung mit einem Strich ( ) markiert. Wir prüfen für jeden Minterm aus Gruppe i, ob er sich mit jedem Minterm aus Gruppe i+1 zusammenfassen läßt. Gleiche Binäräquivalente könne nun gestrichen werden (Hier in diesem Beispiel kommen sie nicht vor). In den folgenden Schritten müssen wir wieder die Zeilen benachbarter Gruppen vergleichen, bis sich keine Zusammenfassungen mehr ergeben. Dabei lassen sich die Terme (7,15), (7,23) und (26,30) nicht mehr zusammenfassen. Sie gehören zu den Primimplikanten und werden mit einem * gekennzeichnet. In Tabelle 3.) führen verschiedene Zusammenfassungen zu denselben Binäräquivalentdarstellungen, so dass jeweils eine davon gestrichen werden kann. 1.) 2.) 3.) Gruppe Dez. abcde Dez. abcde 0, , , , , , , , , * 7, * 25, , , * Dez. a b c d e 0,2;8, ,8;2, * 8,10; 24, ,24; 10, * 24,25; 26, ,26; 25, * Damit haben wir alle Primimplikanten der Gleichung für F gefunden, es sind alle mit einem * gekennzeichneten Terme. Nun erstellen wir die Primimplikanten-Tabelle, die aus allen Primimplikanten sowie aus den daran beteiligten Mintermen besteht. Die Kreuzungspunkte zwischen Primimplikanten und beteiligten Mintermen markieren wir mit (x). Die Minterme 0, 2, 15, 23, 25, 27 und 30 werden nur von jeweils einem Primimplikanten abgedeckt, es sind die wesentlichen Primimplikanten ( ). Durch Streichung der Zeilen / Spalten erkennt man, daß bereits die Kernimplikanten alle Minterme überdecken. a b c d e , , , ,8;2, ,24; 10, ,26;25, Die Schaltfunktion F lautet in Primimplikanten-Schreibweise: F = ( 715, ) ( 723, ) ( 26, 30) ( 08210, ;, ) ( 24, 26; 25, 27) und in boolescher Form: F = acde bcde abde ace abc zur Aufgabe 3.8

9 Lösung 3.9 Schaltnetze - mehrstufige Logik-Realisierungen Wir tragen zuerst die Zwischenausgänge Z 1 bis Z 7 in das Schaltbild ein und ermitteln deren Gleichungen: Z 1 = BCD Z 2 = ACD Z 3 = ABC Z 4 = ACD Z 5 = Z 1 Z 2 Z 6 = Z 3 Z 4 Z 7 = ABCD Die Ausgangsgleichung lautet dann Y = Z 5 Z 6 Z 7 Weil hier ein umfangreiches Netzwerk vorliegt, wählen wir zur Vereinfachung die Methode der KV-Diagramme. Als Lösungsmöglichkeit wird hier die direkte Herleitung der Funktionsgleichung gewählt (Eine zweite Variante wäre das Erstellen einer Wertetabelle). Y = Z 5 Z 6 Z 7 = ( Z 1 Z 2 )( Z 3 Z 4 )Z 7 Dann werden die Zwischenfunktionen durch die Zugehörigen Funktionsgleichungen ersetzt und mit der De- Morganschen Regel die Gleichung umgeformt: Y = ( BCD ACD) ( ABC ACD)ABCD = BCD ACD ABC ACD ABCD Y = ( B C D) ( A C D) ( A B C) ( A C D) ( A B C D) Maxterme, die nicht alle Variablen enthalten, werden um die fehlenden Variablen ergänzt. Dies kann mit dem Absorptionsgesetz T = T ( X X) geschehen. Hierbei ist T der zu erweiternde Term und X ein Platzhalter für die jeweils einzusetzenden fehlenden Eingangsvariablen. Y = ( A B C D) ( A B C D) ( A B C D) ( A B C D) ( A B C D) ( A B C D) ( A B C D) ( A B C D) ( A B C D) oder umgeformt: Y = ABCD ABCD ABCD ABCD ABCD ABCD ABCD ABCD ABCD Wir vereinfachen durch die KV-Tafel: C A B D Hieraus ergibt sich : als minimale KF: Y = AC ABC BD oder Y = ( A C) ( A B C) ( B D) Aus dieser Gleichung resultiert das folgende Schaltnetz in konjunktiver Form: zur Aufgabe 3.9

10 Lösung 3.10 Schaltnetze - Paritätsbit Um die Zuordnung von Binärwort zu ungeradem Paritätsbit zu treffen, genügt es, alle möglichen Kombinationen der 8421-Bits in einer Tabelle aufzuführen und dann in jedem Wort die Einsen zu zählen. Wir stellen dazu die Wahrheitstabelle auf: A B C D P Durch Eintrag der Werte für das Paritätsbit P in ein KV-Diagramm und Zusammenfassen ermitteln wir die minimale DF: C A B D Eine Vereinfachung mittels KV-Diagramm ist nicht möglich. Wir erhalten als minimale DF die DNF P = ABCD ABCD ABCD ABCD ABCD ABCD ABCD ABCD Wir versuchen nun, die Gleichung mit den Regeln der Booleschen Algebra so umzuformen, daß die Anzahl der zu verwendenden Gatter minimal wird. Lässt sich eine Schaltfunktion in einem KV-Diagramm nicht vereinfachen, so kann man oft Antivalenz- oder Äquivalenzglieder einsetzen: P = AB ( CD CD) AB ( CD CD) AB ( CD CD) AB ( CD CD) P = AB ( C D) AB ( C D) AB ( C D) AB ( C D) P = ( AB AB) ( C D) ( AB AB) ( C D) P = ( A B) ( C D) ( A B) ( C D) P = ( A B) ( C D) Damit ergibt sich für das Schaltnetz die folgende Schaltung: A = B C D = = P zur Aufgabe 3.10

11 Lösung 3.11 Schaltnetze - 1-Bit Volladdierer a) Ein 1-Bit-Volladdierer muss der folgenden Werte-Tabelle genügen: A B U 0 S U b) Wir leiten aus og. Tabelle die Funktionsgleichungen für die Stellensumme und den Übertrag her und minimieren diese: Stellensumme S: Die DNF für die Stellensumme lautet: S = ABU 0 ABU 0 ABU 0 ABU 0 Wir tragen diese DNF in eine KV-Tafel ein und vereinfachen sie weiter: B A U Lediglich die Anzahl der Schaltglieder läßt sich durch Umformung minimieren: S = U 0 ( AB AB) U 0 ( AB AB) = U 0 ( A B) U 0 ( A B) Übertrag U 1 Die DNF des Übertrages lautet: U 1 = ABU 0 ABU 0 ABU 0 ABU B A U Die vereinfachte DF für den Übertrag lautet U 1 = AU 0 BU 0 AB = AB U 0 ( A B) zur Aufgabe 3.11

12 Lösung 3.12 Schaltnetze - Multiplexer Multiplexer eignen sich sehr gut, um den Aufwand für ein Schaltnetz klein zu halten. Im einfachsten Fall nimmt man einen Multiplexer, der für jede vorkommende Eingangsvariable einen Steuereingang hat. Dann muss man lediglich die Eingänge des Multiplexers entsprechend der Wertetabelle der zu realisierenden Funktion mit Nullen und Einsen belegen. Da wir hier die Funktion F mit einem 4:1 Multiplexer realisieren sollen, stehen wir vor dem Problem, dass ein solcher Multiplexer nur 2 Steuereingänge hat, wir aber 4 Eingangsvariablen vorliegen haben. Um dieses Problem zu lösen, gehen wir folgendermaßen vor: Wir wählen für jeden Steuereingang eine Variable aus (Hier also zwei) und ermitteln dann mittels einer Instantiierungstabelle die Beschaltung der MUX-Eingänge mit Schaltgliedern und den übrigen Variablen. Wählt man zudem als Steuervariablen die Variablen, die in der Schaltfunktion am häufigsten vorkommen, so hält man das vor den MUX zu schaltende Schaltnetz minimal. Der Einfluß dieser Variablen wird damit auf bereits unabhängige Eingänge verteilt. In unserem Fall wählen wir für die Steuereingänge die Variablen B und D: Nun ermitteln wir die Eingangsfunktionen der Eingänge E 0 bis E 3. Dazu erstellen wir eine Tabelle, in der die vier möglichen Zustände der Steuervariablen aufgelistet sind. Die jeweiligen Werte der Steuervariablen werden nun in die Formel übertragen und diese wird dann vereinfacht. Die vereinfachten Formeln sind dann die entsprechenden Eingangsbelegungen B D F F E A ( B D) ( C D) ( B D) vereinfacht A ( 0 0) ( C 0) ( 1 1) A 1 = 1 E 0 = 1 A ( 0 1) ( C 1) ( 1 0) A C E 1 = A C A ( 1 0) ( C 0) ( 0 1) A E 2 = A A ( 1 1) ( C 1) ( 0 0) A 1 C = 1 E 3 = 1 Als Schaltnetz läßt sich der 4:1-Multiplexer wie folgt darstellen: zur Aufgabe 3.12

13 Lösung 3.13 Schaltnetze - BCD-zu-Sieben-Segment-Decoder Zuerst erstellen wir eine Funktionstabelle für die in der Aufgabe definierten Zeichen der Sieben-Segment-Anzeige: Dez A B C D a b c d e f g Vereinfachung in Karnaugh-Plänen für die Segmente a, e und g: a) C e) C g) C A B D A B D A B D Segment a: a = ABD ABC BCD CD Segment e: e = BD BC ABD ABC Segment g: g = AB AD AC BCD zur Aufgabe 3.13

14 Lösung 3.14 Schaltnetze - Codeumsetzer Zuerst stellen wir die Funktionstabelle eines BCD-in Codeumsetzers auf: Dez D C B A Q D Q C Q B Q A Im nächsten Schritt erfolgt die Vereinfachung mittels Karnaugh-Plan. Nicht benutzte Kombinationen werden als don t care ( - ) eingetragen Q D B Q C B Q B B Q A B D C A D C A D C A D C A Damit ergeben sich die folgenden Funktionsgleichungen: Q A = A Q B = D BC BC Q C = D AC BC = D C( A B) Q D = D AC BC = D C( A B) Schaltung des BCD-in Codeumsetzers: zur Aufgabe 3.14

15 Lösung 3.15 R-S-Flipflop - Entprellen Zur Erzeugung eines nichtentprellten Ausgangssignals Y genügt ein einfacher Ein-/Ausschalter. Ein Flipflop ohne Taktsteuerung eignet sich allgemein dazu, einen Impuls zu speichern. Es benötigt jedoch zwei Steuereingänge. Um ein entprelltes Ausgangssignal Y mit Hilfe eines Flipflops zu generieren, ist unbedingt ein Umschalter erforderlich, so dass zwei Signale zur Ansteuerung des Flipflops zur Verfügung stehen. Schaltet man die beiden Anschlüsse des Schalters über jeweils einen Pull-Up-Widerstand R an die Versorgungsspannung V CC, so stehen zwei Signale S A und S B zur Ansteuerung des Flipflops zur Verfügung. Erreicht nach dem Umschalten des Schalters aus der Stellung A der Kontakt die Position B, so liegt kurzzeitig der L-Pegel am Ausgang S B des Umschalters an, bevor der Schalterkontakt prellt. Dieser erste Impuls des Schalterausgangs S B muss gespeichert werden, während dieser den L-Pegel aufweist, so dass der Wechsel dieses Signals keine Auswirkung hat. Verwendet man zur Speicherung des Impulses ein R-S-Flipflop ohne Taktsteuerung, so lässt sich das Schaltersignal S B als Beschaltung für den Setzeingang S benutzen. Befindet sich der Schalter wiederum in der Stellung A, so muss das Flipflop zurückgesetzt werden. Zum Zurücksetzen des Flipflops muss daher das Schaltersignal S A verwendet werden, welches dem Steuereingang R zugeführt werden muss. Die Wirkungsweise des Flipflops läßt sich anhand der Kombination der Steuereingänge wie folgt erläutern: Befindet sich der Umschalter in der Position A, so nimmt der S-Eingang des Flipflops den 0-Zustand und der R-Eingang den 1-Zustand an. Das Flipflop wird gesetzt, das Signal Y am Ausgang weist den 1-Zustand auf. Wird nun der Schalter betätigt, so verläßt er die Position A und befindet sich, wenn auch nur kurzzeitig, zwischen den Positionen A und B. Während dieser Zeit liegt an beiden Eingängen des Flipflops R und S der 1-Zustand. Das Flipflop befindet sich bei dieser Eingangskombination im Speicherzustand und behält daher den 1-Zustand am Ausgang Y bei. Berührt der Kontakt des Umschalters die Position B, so befindet sich der R-Eingang im 0-Zustand und der S- Eingang im 1-Zustand. Das Flipflop wird zurückgesetzt. Die Feder des Kontaktes bewirkt nun, dass dieser die Position B wieder verlässt. Dadurch wird das Flipflop in den Speicherzustand versetzt, d.h. R = S = 1. Erst wenn der Schalter wieder in Position A geschaltet wird, nimmt die Ausgangsvariable Y den 1-Zustand an. zur Aufgabe 3.15

16 Lösung 3.16 Schaltwerke - Flipflops a) T-Flipflop Eingangswert T t Ausgangswert Q t Ausgangswert Q t Übergangsfunktion: Q t 1 + = ( T Q T Q) t b) D-Flipflop Eingangswert D t Ausgangswert Q t Ausgangswert Q t Übergangsfunktion: Q t 1 + = ( D Q D Q) t = D t c) JK-Flipflop Eingangswert J t Eingangswert K t Ausgangswert Q t Ausgangswert Q t J Q t K Übergangsfunktion: Q t 1 + = ( J Q K Q) t zur Aufgabe 3.16

17 Lösung 3.17 Schaltwerke - JK-FF Als ersten Schritt werden wir den Anfangszustand in die Tabelle eintragen, d.h. wir tragen in die Spalten Q t 0, Q t 1,und X eine 0 ein. Dann ermitteln wir die Schaltfunktionen, die aus dem momentanen Zustand die Belegung der JK-Eingänge bestimmen: - Die Eingänge J 0 und K 0 sind gleich und haben stets den Wert Q 1 (also zu Beginn 1). - K 1 ist konstant auf 1 gesetzt. - J 1 ergibt sich aus der Logikfunktion J 1 = X Q 0 = X Q Aus dem Anfangszustand bestimmen wir die Belegung für J 0, K 0, J 1 und K 1 : Eingangswert X J 0 K 0 J 1 K 1 Zustand t t Q 0 Q 1 Q t+1 t+1 0 Q S0 0 0 Nun müssen wir noch den Folgezustand ermitteln. Die Übergangsfunktion eines JK-Flipflops lautet: Q t + 1 = ( J Q K Q) t (siehe Aufgabe 3.16c ). Das erste Flipflop kippt, das zweite wird rückgesetzt und dami erhalten die Ausgänge nach der fallenden Taktflanke die Werte: Eingangswert X J 0 K 0 J 1 K 1 Zustand t t Q 0 Q 1 Q t+1 t+1 0 Q S Diesen neuen Zustand übertragen wir nun in die Q t t 0 - Q 1 -Spalten der nächsten Reihe und verfahren analog wie oben. Also wieder die J- und K-Eingänge bestimmen usw. Dieses Schema wird so lange wiederholt, bis ein Folgezustand auftritt, der schon einmal als Anfangszustand benutzt wurde. Da wir nun als neuen Zustand der beiden Ausgänge wieder 0 erhalten, können wir aufhören, da der Zyklus dann wieder oben beginnt. Das Schaltwerk zählt also bei X=0 von 0 bis 2, wenn wir den Ausgängen Q 0, Q 1,entsprechend die Wertigkeit 2 0 und 2 1 zuweisen. Nun müssen wir noch die Zustände für den Fall X=1 ermitteln. Wir verfahren entsprechend dem ersten Fall und erhalten dann als Ergebnis die folgende Tabelle: Eingangswert X J 0 K 0 J 1 K 1 Zustand t t Q 0 Q 1 Q t+1 t+1 0 Q S S S S S S Damit stellen wir fest: für X=0 zählt das Schaltwerk von 0 bis 2. Für X=1 zählt das Schaltwerk in der Reihenfolge Man beachte aber, dass diese Tabelle nicht die vollständige Funktion des Schaltwerkes beschreibt, sondern nur die Zyklen für X=1 und X=0. Wenn sich z.b. das Schaltwerk bei X=1 im Zustand t t Q 0 = Q 1 =1 befindet und dann der Eingang auf 0 wechselt,sagt die Tabelle nichts aus, denn 11 ist kein Zustand der Zählfolge für X=0. Zur vollständigen Beschreibung des Schaltwerkverhaltens benötigen wir eine vollständige Folgezustandstabelle, wir müssen alle theoretisch möglichen (Anfangs-) Zustände in die Tabelle eintragen. Eingangswert X J 0 K 0 J 1 K 1 Zustand t t Q 0 Q 1 Q t+1 t+1 0 Q S S S S S S S S zur Aufgabe 3.17

18 Lösung 3.18 Schaltwerke - 2-Bit-Synchronzähler a) Wir ermittel zuerst die (unvollständige) Zustandstabelle: Eingangswert X J 1 K 1 J 0 K 0 Zustand Folgezustand Q 1 t Aus der Tabelle ergeben sich die Zählzyklen (wenn Q 0 = 2 0 und Q 1 =2 1 : - für X=0 zählt das Schaltwerk in der Reihenfolge für X=1 zählt das Schaltwerk in der Reihenfolge b) Der Zustandsgraph ist eine grafische Darstellung der Zählfolgen. Die Knoten enthalten die jeweiligen (Zähl-) Zustände, während an den Kanten die Zustandsübergangsbedingungen eingetragen sind. Q 0 t Q 1 t S0 S S2 S S3 S S S0 S S2 S S1 S S3 S Q 0 t+1 zur Aufgabe 3.18

19 Lösung 3.19 Schaltwerke - Serienaddierer a) Es handelt sich um einen Mealy-Automaten. Aus dem Zustandsgraphen erkennt man, dass der Automat übergangsorientiert ist, da der Ausgangsvektor an den Kanten neben dem Eingangsvektor angegeben ist. b) Wir ermitteln die vollständige Zustandsfolgetabelle: Zustand Z(t n ) Eingangswert X 2 X 1 Zustand Z(t n+1 ) Ausgangswert Y c) Im nächsten Schritt erstellen wir das KV-Diagramm der Ausgangsfunktion. Y X 2 Z(t n ) X Es ist keine Minimierung möglich. Die DNF lautet: Y = Z( t n )x 2 x 1 Zt ( n )x 2 x 1 Zt ( n )x 2 x 1 Zt ( n )x 2 x 1 Als nächstes folgt das KV-Diagramm der Übergangsfunktion: Z(t n+1 ) X 2 Z(t n ) X Die minimierte DF lautet: Zt n + 1 = ( ) x 2 x 1 Zt ( n )x 2 Zt ( n )x 1 d) Um das Schaltwerk zu zeichnen und im Schaltnetz Antivalenzglieder zu benutzen, wird die Ausgangsfunktion Y umgeformt: Y Y = Z( t n )x 2 x 1 Zt ( n )x 2 x 1 Zt ( n )x 2 x 1 Zt ( n )x 2 x 1 = Z( t n )( x 2 x 1 x 2 x 1 ) Zt ( n )( x 2 x 1 x 2 x 1 ) Y = Z( t n )( x 2 x 1 x 2 x 1 ) Zt ( n )( x 2 x 1 ) Y = Z( t n ) ( x 2 x 1 ) Damit folgt für das Schaltwerk folgenschaltbild: zur Aufgabe 3.19

9 Multiplexer und Code-Umsetzer

9 Multiplexer und Code-Umsetzer 9 9 Multiplexer und Code-Umsetzer In diesem Kapitel werden zwei Standard-Bauelemente, nämlich Multiplexer und Code- Umsetzer, vorgestellt. Diese Bausteine sind für eine Reihe von Anwendungen, wie zum Beispiel

Mehr

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information Formelsammlung Wahrscheinlichkeit und Information Ein Ereignis x trete mit der Wahrscheinlichkeit p(x) auf, dann ist das Auftreten dieses Ereignisses verbunden mit der Information I( x): mit log 2 (z)

Mehr

Teil 1: Digitale Logik

Teil 1: Digitale Logik Teil 1: Digitale Logik Inhalt: Boolesche Algebra kombinatorische Logik sequentielle Logik kurzer Exkurs technologische Grundlagen programmierbare logische Bausteine 1 Analoge und digitale Hardware bei

Mehr

das Ausgabealphabet [Fehler im Skript korrigiert (Schiffmann256)] -Z=z 1

das Ausgabealphabet [Fehler im Skript korrigiert (Schiffmann256)] -Z=z 1 Schaltwerke (13) - Automaten (13.1) α SCHALTWERKE (13) [04.06.02, Folie 481, Übungen 07] Schaltwerke sind wesentliche Funktionseinheiten eines Computers. Beispiele hierfür sind das Rechen- und das Leitwerk

Mehr

Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik

Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik Ronn Harbich 22. uli 2005 Ronn Harbich Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik 2 Vorwort Das hier vorliegende Protokoll wurde natürlich mit größter Sorgfalt

Mehr

Aufgabe 1 Minimieren Sie mit den Gesetzen der Booleschen Algebra 1.1 f a ab ab 1 = + + Aufgabe 2. Aufgabe 3

Aufgabe 1 Minimieren Sie mit den Gesetzen der Booleschen Algebra 1.1 f a ab ab 1 = + + Aufgabe 2. Aufgabe 3 Logischer Entwurf Digitaler Systeme Seite: 1 Übungsblatt zur Wiederholung und Auffrischung Aufgabe 1 Minimieren Sie mit den Gesetzen der Booleschen Algebra 1.1 f a ab ab 1 = + + 1.2 f ( ) ( ) ( ) 2 = c

Mehr

Arbeitsblatt Logische Verknüpfungen Schaltnetzsynthese

Arbeitsblatt Logische Verknüpfungen Schaltnetzsynthese Einleitung Zur Aktivitätsanzeige der 3 Gehäuselüfter (Signale a - c) eines PC-Systems soll eine Logikschaltung entwickelt werden, die über drei Signalleuchten (LEDs) anzeigt, ob ein beliebiger (LED1 x),

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 11 Digitalschaltungen Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: 2 Aufgabe durchgeführt: 25.06.1997 Protokoll

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektronik

Praktikum Grundlagen der Elektronik Praktikum Grundlagen der Elektronik Versuch EP 7 Digitale Grundschaltungen Institut für Festkörperelektronik Kirchhoff - Bau K1084 Die Versuchsanleitung umfasst 7 Seiten Stand 2006 Versuchsziele: Festigung

Mehr

Hardwarearchitekturen und Rechensysteme

Hardwarearchitekturen und Rechensysteme Lehrstuhl für Eingebettete Systeme Hardwarearchitekturen und Rechensysteme Asynchrone sequenzielle Schaltungen (asynchrone Schaltwerke) Folien zur Vorlesung Hardwarearchitekturen und Rechensysteme von

Mehr

Schaltwerke Schaltwerk

Schaltwerke Schaltwerk Schaltwerke Bisher habe wir uns nur mit Schaltnetzen befasst, also Schaltungen aus Gattern, die die Ausgaben als eine Funktion der Eingaben unmittelbar (durch Schaltvorgänge) berechnen. Diese Schaltnetze

Mehr

Ergänzen Sie die Werte für y in dem unten angegebenen Ausschnitt der Schaltbelegungstabelle. Falsche Antworten führen zu Punktabzug.

Ergänzen Sie die Werte für y in dem unten angegebenen Ausschnitt der Schaltbelegungstabelle. Falsche Antworten führen zu Punktabzug. Aufgabe 1 Gegeben sei folgende Schaltfunktion: y = a / b / c / d. Ergänzen Sie die Werte für y in dem unten angegebenen Ausschnitt der Schaltbelegungstabelle. Falsche Antworten führen zu Punktabzug. d

Mehr

Logik mit Gedächtnis : Sequentielle Logik

Logik mit Gedächtnis : Sequentielle Logik Logik mit Gedächtnis : Sequentielle Logik Schaltwerke Grundkomponenten zur Informationspeicherung: Flip-Flops Typische Schaltwerke Entwurf eines Schaltwerks Wintersemester 12/13 1 asynchrone und synchrone

Mehr

DuE-Tutorien 17 und 18

DuE-Tutorien 17 und 18 DuE-Tutorien 17 und 18 Tutorien zur Vorlesung Digitaltechnik und Entwurfsverfahren Christian A. Mandery TUTORIENWOCHE 11 AM 27.01.2012 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Digitaltechnik II SS 2007

Digitaltechnik II SS 2007 Digitaltechnik II SS 27 2. Vorlesung Klaus Kasper Inhalt Schaltnetz vs. Schaltwerk NAND SR-Flip-Flop NOR SR-Flip-Flop Master-Slave Flip-Flop Zustandsdiagramm Flip-Flop Zoo Schaltnetze vs. Schaltwerke Schaltnetz:

Mehr

III. Asynchrone und synchrone Schaltwerke

III. Asynchrone und synchrone Schaltwerke Ein asynchrones Schaltwerk entsteht dadurch, daß an bei eine Schaltnetz SN1 indestens eine Ausgang auf die Eingänge rückkoppelt. Das Verhalten des Schaltwerks ist dait nicht nur von den Eingangsgrößen

Mehr

Grundlagen der Informationverarbeitung

Grundlagen der Informationverarbeitung Grundlagen der Informationverarbeitung Information wird im Computer binär repräsentiert. Die binär dargestellten Daten sollen im Computer verarbeitet werden, d.h. es müssen Rechnerschaltungen existieren,

Mehr

Kapitel 2. Elementare Schaltwerke. 2.1 RS-Flipflop

Kapitel 2. Elementare Schaltwerke. 2.1 RS-Flipflop Kapitel 2 Elementare Schaltwerke 2.1 RS-Flipflop Unter dem Gesichtspunkt der Stabilität betrachtet, wird der zweistufige analoge Transistorverstärker des Bildes 2.1 dann instabil, wenn die gestrichelt

Mehr

Vorbereitung zum Versuch

Vorbereitung zum Versuch Vorbereitung zum Versuch Schaltlogik Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 6. Januar 2008 1 Gatter aus diskreten Bauelementen Es sollen logische Bausteine (Gatter) aus bekannten, elektrischen Bauteilen aufgebaut

Mehr

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Versuchsdurchführung: 16. Januar 2012 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1 Grundschaltungen 3 1.1 AND.......................................

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 8. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 8. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 8. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit 8. Übungsblatt Themen Aufgabe : Aufgabe : Aufgabe : Aufgabe : KMF, Nelson/Petrick-Verfahren Quine/McCluskey-Verfahren

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 7. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 7. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 7. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit 7. Übungsblatt Themen Aufgabe : Aufgabe : Aufgabe : Aufgabe : KMF, Nelson/Petrick-Verfahren Quine/McCluskey-Verfahren

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil III Boolesche Algebra, Signalarten, Elektronische Bauteile Seite 1 Boolesche Algebra George Boole => englischer Mathematiker Mitte 19. Jahrhundert Formale Sicht digitaler

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien - Division électrotechnique Cycle moyen T0EL - Electronique (TRONI) 4 leçons Manuels obligatoires : 1. Elektronik II, Bauelemente

Mehr

Sequentielle Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Sequentielle Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Sequentielle Logik Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Übersicht Schaltwerke Flip-Flops Entwurf eines Schaltwerks Zähler Realisierung Sequentielle

Mehr

Rechnenund. Systemtechnik

Rechnenund. Systemtechnik Rechnen- und Systemtechnik 1 / 29 Rechnenund Systemtechnik Skript und Unterrichtsmitschrift April 22 Rechnen- und Systemtechnik 2 / 29 nhaltsverzeichnis 1. Grundbausteine der Digitaltechnik... 4 1.1. UND-Verknüpfungen

Mehr

Wir benutzen im nachfolgenden Versuch ein PLA zur Implementierung zweier boolscher Funktionen. Dazu einige Vorüberlegungen.

Wir benutzen im nachfolgenden Versuch ein PLA zur Implementierung zweier boolscher Funktionen. Dazu einige Vorüberlegungen. Kapitel 3 Programmable Logic Array (PLA) Die Idee eines PLA ist, dass bei der Chipherstellung ein homogenes Feld von Transistoren erzeugt wird. Die eigentliche Funktionalität wird dann durch Konfiguration

Mehr

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Protokoll zum Versuchstag 4 Datum: 21.6.2001 Gruppe: David Eißler/ Autor: Verwendete Messgeräte: - digitales Experimentierboard (EB6) - Netzgerät

Mehr

Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher

Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher INFORMATION: Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher Jede elektronische Schaltung, die zwei stabile elektrische Zustände hat und durch entsprechende Eingangssignale von einem Zustand in einen anderen

Mehr

Normalformen von Schaltfunktionen

Normalformen von Schaltfunktionen Disjunktive Normalform (DNF) Vorgehen: 2. Aussuchen der Zeilen, in denen die Ausgangsvariable den Zustand 1 hat 3. Die Eingangsvariablen einer Zeile werden UND-verknüpft a. Variablen mit Zustand 1 werden

Mehr

3.2 Verknüpfung von Variablen... 48 3.3 Sheffer- und Pierce-Funktion... 50 3.4 Übungen... 52

3.2 Verknüpfung von Variablen... 48 3.3 Sheffer- und Pierce-Funktion... 50 3.4 Übungen... 52 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Analog - Digital Unterscheidung...1 1.1.1 Analoge Darstellung...2 1.1.2 Digitale Darstellung...3 1.1.3 Prinzip der Analog-Digital-Wandlung...4 1.2 Begriffsdefinitionen...5

Mehr

Technischen Informatik I, WS 2004/05

Technischen Informatik I, WS 2004/05 PHILIPPS-UNIVERSITÄT MARBURG Fachbereich Mathematik und Informatik Prof Dr R Loogen, Dipl-Inform J Beringer D-3532 Marburg Hans-Meerwein-Straße Lahnberge Klausur zur Technischen Informatik I, WS 24/5 3

Mehr

1 Digital vs. Analog. 2 Zahlendarstellungen und Codes. 1.1 Analog. 1.2 Digital. 1.3 Unterschied Analog zu Digital. 1.4 Von Analog zu Digital

1 Digital vs. Analog. 2 Zahlendarstellungen und Codes. 1.1 Analog. 1.2 Digital. 1.3 Unterschied Analog zu Digital. 1.4 Von Analog zu Digital Digitaltechnik DT1 - Zusammenfassung (v2.0 / Januar 2013) Seite 1 von 8 1 Digital vs. Analog 1.1 Analog Die reale Welt ist analog (z.b. Sinnesorgane) Die Analoge Verarbeitung stellt das Ergebnis einer

Mehr

Technische Informatik 1 Übungsaufgaben und Lösungen WS 2002/2003

Technische Informatik 1 Übungsaufgaben und Lösungen WS 2002/2003 Technische Informatik 1 Übungsaufgaben und Lösungen WS 2002/2003 22. Oktober 2003 Bemerkungen zur Lösung Folgende Konventionen wurden für die Lösung getroffen: In Schaltfunktionen wird folgende Notation

Mehr

Praktikum Digitaltechnik

Praktikum Digitaltechnik dig Datum : 1.06.2009 A) Vorbereitungsaufgaben 1) Was unterscheidet sequentielle und kombinatorische Schaltungen? Kombinatorische ~ Sequentielle ~ Ausgänge sind nur vom Zustand der Eingangsgrößen abhängig

Mehr

3.2 Verknüpfung von Variablen... 50 3.3 Sheffer- und Pierce-Funktion... 52 3.4 Übungen... 54

3.2 Verknüpfung von Variablen... 50 3.3 Sheffer- und Pierce-Funktion... 52 3.4 Übungen... 54 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Analog - Digital Unterscheidung... 1 1.1.1 Analoge Darstellung...2 1.1.2 Digitale Darstellung...3 1.1.3 Prinzip der Analog-Digital-Wandlung...4 1.2 Begriffsdefinitionen...5

Mehr

BA-Mannheim, 2. Semester IT Digitaltechnik (Hr. Schillack)

BA-Mannheim, 2. Semester IT Digitaltechnik (Hr. Schillack) Dies ist nun also die freundlicherweise von mir mitgetippte Fassung der Vorlesung Digitaltechnik (2. Semester) bei Hr. Schillack an der BA-Mannheim. Ich hoffe ihr könnt damit was anfangen. Fehler, Kritik,

Mehr

Übung 1 RS-FFs mit NOR- oder NAND-Gattern

Übung 1 RS-FFs mit NOR- oder NAND-Gattern Übung 1 RS-FFs mit NOR- oder NAND-Gattern Übungsziel: Aufbau eines RS-Flipflops mit NOR- oder NAND-Gattern Wahrheitstabelle: S (Setzen) R (Rücksetzen) Q m (Aktueller Zustand) Q m+1 (Nächster Zustand) 0

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-63, 64, 65: Schaltlogik

Versuchsvorbereitung: P1-63, 64, 65: Schaltlogik raktikum lassische hysik I Versuchsvorbereitung: 1-63, 64, 65: Schaltlogik hristian untin Gruppe Mo-11 arlsruhe, 26. Oktober 2009 Ausgehend von einfachen Logikgattern wird die Funktionsweise von Addierern,

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

Rechnerorganisation I Zusammenfassung

Rechnerorganisation I Zusammenfassung Universität der Bundeswehr München Fakultät für Informatik Institut für Technische Informatik Rechnerorganisation I Zusammenfassung Tobias Kiesling kiesling@informatik.unibw-muenchen.de 09.12.2003 2. Boole

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Grundlagen der Technischen Informatik Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 2 Sequenzielle Netzwerke Inhaltsübersicht Aufgabe 2.1 Aufgabe 2.2 Prioritäts-Multiplexer

Mehr

Informatik Übungsaufgaben

Informatik Übungsaufgaben Tobias Krähling email: Homepage: 22.2.27 Version: 1.5 Zusammenfassung Die Übungsaufgaben stammen aus den Übungsaufgaben und Anwesenheitsaufgaben zur Vorlesung»Einführung

Mehr

Einführung in Informatik 1

Einführung in Informatik 1 Einführung in Informatik Prof. Dr.-Ing. Andreas Penningsfeld Zahlensysteme Allgemein: Zahl b := zn * bn +... + z * b + z ( ) * b (-) +... + z (-m) * b (-m) ; zi: Koeffizienten b: Basis Dezimalsystem Dualsystem

Mehr

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik.

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik. Kursleiter : W. Zimmer 1/24 Digitale Darstellung von Größen Eine Meßgröße ist digital, wenn sie in ihrem Wertebereich nur eine endliche Anzahl von Werten annehmen kann, also "abzählbar" ist. Digital kommt

Mehr

Kombinatorische Schaltwerke

Kombinatorische Schaltwerke Informationstechnisches Gymnasium Leutkirch Kombinatorische Schaltwerke Informationstechnik (IT) Gemäß Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der dreijährigen Aufbauform an der Geschwister-Scholl-Schule

Mehr

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Mit diesem Tutorial sollen die ersten Schritte in die Welt der programmierbaren Logik vereinfacht werden. Es werden sowohl die Grundlagen der Logik, die benötigte

Mehr

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister Lehrbehelf für Prozessregelung und echnerverbund, 3. Klasse HTL Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister S - Flipflop Sequentielle Schaltungen unterscheiden sich gegenüber den kombinatorischen

Mehr

KLAUSUR DIGITALTECHNIK SS 00

KLAUSUR DIGITALTECHNIK SS 00 Aufgabe 1 (20P) KLAUSUR DIGITALTECHNIK SS 00 Entwerfen Sie ein Flipflop unter ausschließlicher Verwendung eines Dreifach-UND und dreier Zweifach-ODER. Beschreiben Sie das Verhalten ( Zustandsdiagramm,

Mehr

Sequenzielle Schaltwerke

Sequenzielle Schaltwerke Informationstechnisches Gymnasium Leutkirch Sequenzielle Schaltwerke Informationstechnik (IT) Gemäß Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der dreijährigen Aufbauform an der Geschwister-Scholl-Schule

Mehr

Einführung in die Digitaltechnik. Grundlagen für den DigitalSimulator by Andreas Herz FreeGroup

Einführung in die Digitaltechnik. Grundlagen für den DigitalSimulator by Andreas Herz FreeGroup Einführung in die Digitaltechnik Grundlagen für den DigitalSimulator by Andreas Herz FreeGroup 22 ANDREAS HERZ Alle Rechte vorbehalten Die in diesem Buch veröffentlichten Beiträge, insbesondere alle Aufsätze

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Eine systematische Einführung von Prof. Dipl.-Ing. Erich Leonhardt 3., bearbeitete Auflage Mit 326 Bildern, 128 Tabellen, zahlreichen Beispielen und Übungsaufgaben mit Lösungen

Mehr

Digitale Netzwerke... 2

Digitale Netzwerke... 2 4. Digitale Netzwerke... 2 4.1 Allgemeine Einführung... 2 4.2 Kombinatorische Schaltungen... 4 4.2.1 Definition Schaltnetze... 4 4.2.2 Schaltnetze mit nur einem Gattertyp... 6 4.2.3 Realisierung von Schaltnetzen...

Mehr

Erstellen von KV-Diagrammen. Fachschule für Mechatroniktechnik Kempten (Allgäu)

Erstellen von KV-Diagrammen. Fachschule für Mechatroniktechnik Kempten (Allgäu) Erstellen von KV-Diagrammen Zeile A 00 0 0 Eine Eingangsvariable Es wird für jede Zeile der Funktionstabelle ein Kästchen aufgezeichnet. Die Zuordnung muss dabei wie nachfolgend abgebildet erfolgen. Die

Mehr

Flipflops. asynchron: Q t Q t+t

Flipflops. asynchron: Q t Q t+t Flipflops Ein Flipflop ist ein elementares Schaltwerk, das jeweils einen von zwei Zuständen ( 0 und 1 ) annimmt. Es hat zwei komplementäre Ausgänge ( Q und Q ), die den internen Zustand anzeigen. (Falls

Mehr

Kombinatorische Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Kombinatorische Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Kombinatorische Logik Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Überblick Analog- und Digitaltechnik Boolesche Algebra Schaltfunktionen Gatter Normalformen

Mehr

7.0 Endliche Zustandsautomaten und Steuerwerke

7.0 Endliche Zustandsautomaten und Steuerwerke 7.0 Endliche Zustandsautomaten und Steuerwerke Die Ziele dieses Kapitels sind: Aufbau und Funktionsweise von Schaltwerken zu verstehen Verschiedene Realisierungsmöglichkeiten von Schaltwerken mittels Zustandsautomaten

Mehr

Praktikum Digitaltechnik

Praktikum Digitaltechnik b J K Q Q Praktikum igitaltechnik Q Q achelor-studium KoSI Praktikumsunterlagen Versuch GT Grundlagen der kombinatorischen Logik.Praxisnahes Kenne nlernen eines Is. Gegeben sind die PIN-elegungen von 4

Mehr

Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme. Praktikum der Technischen Informatik T1 2. Flipflops. Name:...

Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme. Praktikum der Technischen Informatik T1 2. Flipflops. Name:... Universität Hamburg, Fachbereich Informatik Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme Praktikum der Technischen Informatik T1 2 Flipflops Name:... Bogen erfolgreich bearbeitet:... Versuch

Mehr

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze Schaltfunktionen und Schaltnetze A. Schaltfunktionen und Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Bedeutung des Binärsystems für den Rechneraufbau Seit Beginn der Entwicklung von Computerhardware

Mehr

Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L

<ruske.s@web.de> Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L Elektronische Grundlagen Versuch E7, Grundelemente der Digitaltechnik Praktikumsgruppe IngIF, 04. Juni 2003 Stefan Schumacher Sandra Ruske Oliver Liebold

Mehr

Einführung in. Logische Schaltungen

Einführung in. Logische Schaltungen Einführung in Logische Schaltungen 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1. Was sind logische Schaltungen 2. Grundlegende Elemente 3. Weitere Elemente 4. Beispiel einer logischen Schaltung 2. Notation von

Mehr

5. Aussagenlogik und Schaltalgebra

5. Aussagenlogik und Schaltalgebra 5. Aussagenlogik und Schaltalgebra Aussageformen und Aussagenlogik Boolesche Terme und Boolesche Funktionen Boolesche Algebra Schaltalgebra Schaltnetze und Schaltwerke R. Der 1 Aussagen Information oft

Mehr

COMPUTERGESTÜTZTES EXPERIMENTIEREN I P R A K T I K U M

COMPUTERGESTÜTZTES EXPERIMENTIEREN I P R A K T I K U M COMPUTERGESTÜTZTES EXPERIMENTIEREN I P R A K T I K U M 1 Übersicht Im Praktikum zur Vorlesung Computergestütztes Experimentieren I wird der Vorlesungsstoff geübt und vertieft. Ausserdem werden die speziellen

Mehr

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10.

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. VU Grundlagen digitaler Systeme Übung 2: Numerik, Boolesche Algebra 183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. Aufgabe 1: Binäre Gleitpunkt-Arithmetik Addition & Subtraktion Gegeben sind die Zahlen: A

Mehr

Versuchsvorbereitung P1-63: Digitale Elektronik, Schaltlogik

Versuchsvorbereitung P1-63: Digitale Elektronik, Schaltlogik Versuchsvorbereitung P1-63: Digitale Elektronik, Schaltlogik Michael Walz Gruppe 10 28. Oktober 2007 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 0 Vorwort 3 1 Gatter aus diskreten Bauelementen 3 1.1 AND-Gatter.....................................

Mehr

5. Vorlesung: Normalformen

5. Vorlesung: Normalformen 5. Vorlesung: Normalformen Wiederholung Vollständige Systeme Minterme Maxterme Disjunktive Normalform (DNF) Konjunktive Normalform (KNF) 1 XOR (Antivalenz) X X X X X X ( X X ) ( X X ) 1 2 1 2 1 2 1 2 1

Mehr

Kapitel 3: Boolesche Algebra

Kapitel 3: Boolesche Algebra Inhalt: 3.1 Grundlegende Operationen und Gesetze 3.2 Boolesche Funktionen u. u. ihre Normalformen 3.3 Vereinfachen von booleschen Ausdrücken 3.4 Logische Schaltungen 3.1 Grundlegende Operationen und Gesetze

Mehr

Computertechnik 1. 4.3 Schaltwerke, Sequentielle Schaltungen. 4.3.2 Register. Register. Dr. Wolfgang Koch

Computertechnik 1. 4.3 Schaltwerke, Sequentielle Schaltungen. 4.3.2 Register. Register. Dr. Wolfgang Koch omutertechnik r. Wolfgang Koch 4.3 Schaltwerke, Sequentielle Schaltungen Seicher, Register... : Frühere Eingaben (innere Zustände) sielen eine Rolle (werden geseichert) Friedrich Schiller University Jena

Mehr

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK FAKULTÄT FÜ INFOMATIK TECHNICHE UNIVEITÄT MÜNCHEN Lehrstuhl für echnertechnik und echnerorganisation Prof. Dr. Arndt Bode Einführung in die echnerarchitektur Wintersemester 2015/2016 Zentralübung 10 08.01.2016

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zu Schaltnetzen

(Prüfungs-)Aufgaben zu Schaltnetzen (Prüfungs-)Aufgaben zu Schaltnetzen 1) Gegeben sei die binäre Funktion f(a,b,c,d) durch folgende Wertetabelle: a b c d f(a,b,c,d) 0 1 0 0 0 0 1 1 1 1 1 1 0 0 1 1 a) Geben Sie die disjunktive Normalform

Mehr

Einteilung der Kippschaltungen (Schaltwerke) (=Flipflops)

Einteilung der Kippschaltungen (Schaltwerke) (=Flipflops) 6. Sequentielle Schaltungen: 6.1. Grundsätzliche Aussage zu Flipflop Unterschiede zwischen kombinatorischen und sequentiellen Schaltungen: Kombinatorische Schaltungen: - Ausgänge sind nur vom Zustand der

Mehr

2. Übung: Flipflops und Automaten Abteilung Verteilte Systeme, Universität Ulm

2. Übung: Flipflops und Automaten Abteilung Verteilte Systeme, Universität Ulm 2. Übung: Flipflops und Automaten 1. Aufgabe: Steuerungslogik für Kaffeeautomat Erstellen Sie eine Steuerungslogik für einen einfachen Kaffeautomaten mithilfe eines Mealy-Automats. Ein Becher Kaffee kostet

Mehr

Praktikumsanleitung. IGP Technische Informatik 1 Versuch 1: Digitale Grundschaltungen (Studiengänge BT,EIT,FZT,II,LA,MB,MT,MTR,OTR,WSW)

Praktikumsanleitung. IGP Technische Informatik 1 Versuch 1: Digitale Grundschaltungen (Studiengänge BT,EIT,FZT,II,LA,MB,MT,MTR,OTR,WSW) Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Theoretische und Technische Informatik Fachgebiet Integrierte Hard- und Softwaresysteme Praktikumsanleitung IGP Technische

Mehr

a) Wie viele ROM-Bausteine benötigen Sie für den Aufbau des 64x16 ROMs? c) Wie viele Bytes Daten können im 64x16 ROM insgesamt gespeichert werden?

a) Wie viele ROM-Bausteine benötigen Sie für den Aufbau des 64x16 ROMs? c) Wie viele Bytes Daten können im 64x16 ROM insgesamt gespeichert werden? VU Technische Grundlagen der Informatik Übung 4: Schaltwerke 83.579, 24W Übungsgruppen: Mo., 24.. Mi., 26..24 Aufgabe : ROM-Erweiterung Ein 64x6 ROM soll aus mehreren 32x4 ROMs (vgl. Abbildung rechts:

Mehr

Physikalisches Praktikum für Vorgerückte. an der ETH Zürich. vorgelegt von. Mattia Rigotti Digitale Elektronik

Physikalisches Praktikum für Vorgerückte. an der ETH Zürich. vorgelegt von. Mattia Rigotti Digitale Elektronik Physikalisches Praktikum für Vorgerückte an der ETH Zürich vorgelegt von Mattia Rigotti mrigotti@student.ethz.ch 14.02.2003 Digitale Elektronik Versuchsprotokoll 1 Inhaltverzeichnis 1. Zusammenfassung...

Mehr

3 Arithmetische Schaltungen

3 Arithmetische Schaltungen . Schaltungselemente Arithmetische Schaltungen. Schaltungselemente Logikgatter Treiber; gibt am Ausgang denselben Logikpegel aus, der auch am Eingang anliegt Inverter; gibt am Ausgang den Logikpegel des

Mehr

2.5.1 Das Basis-Flipflop

2.5.1 Das Basis-Flipflop 2.5 Die Flipflops 137 2.5.1 Das Basis-Flipflop Basis-Flipflops sind nicht taktgesteuerte FF. ie sollen die Funktionen etzen, Löschen und peichern aufweisen. 1 - etzeing. (et) - Löscheing. (eset) 2 etzen:

Mehr

Wintersemester 2001/2002. Hardwarepraktikum. Versuch 4: Sequentielle Systeme 1. - Toralf Zemlin - Swen Steinmann - Sebastian Neubert

Wintersemester 2001/2002. Hardwarepraktikum. Versuch 4: Sequentielle Systeme 1. - Toralf Zemlin - Swen Steinmann - Sebastian Neubert Hardwarepraktikum Wintersemester 2001/2002 Versuch 4: Sequentielle Systeme 1 - Toralf Zemlin - Swen Steinmann - Sebastian Neubert Aufgabenstellung: 2.1. Untersuchen Sie theoretisch und praktisch die Wirkungsweise

Mehr

Rechnerstrukturen Winter 2015 4. WICHTIGE SCHALTNETZE. (c) Peter Sturm, University of Trier 1

Rechnerstrukturen Winter 2015 4. WICHTIGE SCHALTNETZE. (c) Peter Sturm, University of Trier 1 4. WICHTIGE SCHALTNETZE (c) Peter Sturm, University of Trier 1 Wichtige Schaltnetze Häufig verwendete Grundfunktionen Umwandeln (Decoder) Verteilen (Multiplexer) und Zusammenfassen (Demultiplexer) Arithmetisch-

Mehr

10 Übungsaufgaben mit Lösungen

10 Übungsaufgaben mit Lösungen Übungsaufgaben mit Lösungen Zu den einzelnen Kapiteln sind zahlreiche Übungsaufgaben mit ausführlichen Musterlösungen angegeben. Der Leser soll möglichst die Aufgaben selbständig lösen und anschließend

Mehr

Eigenschaften von Zählerschaltungen (1) 1 1. Richtung

Eigenschaften von Zählerschaltungen (1) 1 1. Richtung Eigenschaften von Zählerschaltungen (1) 1 1. Richtung Vorwärts Vorwärtszählen entspricht einer fortlaufenden 1-Addition Rückwärts Rückwärtszählen entspricht einer fortlaufenden 1-Subtraktion 2. Verwendeter

Mehr

Versuch: D1 Gatter und Flipflops

Versuch: D1 Gatter und Flipflops Versuch: D1 Gatter und Flipflops Vorbemerkung Es ist nicht beabsichtigt, daß Sie einfach eine vorgegebene Versuchsanordnung abarbeiten. Sie sollen die hier angewendeten Zusammenhänge erkennen und verstehen.

Mehr

Protokoll zum Praktikum des Moduls Technische Informatik an der JLU Gießen

Protokoll zum Praktikum des Moduls Technische Informatik an der JLU Gießen Protokoll zum Praktikum des Moduls Technische Informatik an der JLU Gießen Technische Informatik Versuch 2 Julian Bergmann, Dennis Getzkow 8. Juni 203 Versuch 2 Einführung Im Versuch 2 sollte sich mit

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2012/13 28. November 2012 Rechnertechnologie III Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Zusammenfassung. Satz. 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke (in den Variablen x 1,..., x n ) 2 Seien f : B n B, g : B n B ihre Booleschen Funktionen

Zusammenfassung. Satz. 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke (in den Variablen x 1,..., x n ) 2 Seien f : B n B, g : B n B ihre Booleschen Funktionen Zusammenfassung Zusammenfassung der letzten LV Einführung in die Theoretische Informatik Woche 6 Harald Zankl Institut für Informatik @ UIBK Wintersemester 2014/2015 Satz 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke

Mehr

Labor Grundlagen der Elektrotechnik

Labor Grundlagen der Elektrotechnik Gruppe: S4 Versuch I2-5 Hendrik Schwarz, Edgar Nanninga 19.10.2000 1/ 8 Digitale integrierte Schaltungen 1.0 Aufgaben zur Vorbereitung 1.1 0 0 0 0 1 1 1 0 1 1 1 0 Funktionstabelle 1.2 Inverter SN7404 Pegel

Mehr

Grundlagen der Informatik 2. Grundlagen der Digitaltechnik. 5. Digitale Speicherbausteine

Grundlagen der Informatik 2. Grundlagen der Digitaltechnik. 5. Digitale Speicherbausteine Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 5. Digitale Speicherbausteine Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen

Mehr

Schaltlogik Versuch P1-63,64,65

Schaltlogik Versuch P1-63,64,65 Vorbereitung Schaltlogik Versuch 1-63,64,65 Iris onradi Gruppe Mo-02 23. Oktober 2010 In diesem Versuch sollen die Grundlagen der digitalen Elektronik erarbeitet werden. Das der Schaltlogik zugrunde liegende

Mehr

ln halt E in leitu ng

ln halt E in leitu ng ln halt E in leitu ng 1 Kurze Einführung in die Grundlagen der digitalen Elektronik 1.1 Was versteht man unter analog und was unter digital? 7.2 Analoge Systeme 1.3 Digitale Systeme I.4 Binäres System

Mehr

1. Praktische Übung zur Vorlesung Technische Informatik I

1. Praktische Übung zur Vorlesung Technische Informatik I Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 12 Am Weichselgarten 3 91058 Erlangen 1. Praktische Übung zur Vorlesung Technische Informatik I Aufgabe 1 (NAND-chaltfunktion) Es soll ein chalternetzwerk

Mehr

5.0 Kombinatorische Schaltkreise, Schaltnetze

5.0 Kombinatorische Schaltkreise, Schaltnetze 5.0 Kombinatorische Schaltkreise, Schaltnetze Ziel des Kapitels ist es Kenntnisse über folgendes zu erwerben: Synthese von Schaltnetzen Analyse von Schaltnetzen - Logische Analyse - Laufzeiteffekte in

Mehr

Lehrbuch Digitaltechnik

Lehrbuch Digitaltechnik Lehrbuch Digitaltechnik Eine Einführung mit VHDL von Prof. Dr. Jürgen Reichardt, Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Einleitung 1 1.1 Die Hardwarebeschreibungssprache VHDL 3 1.2 Digitale

Mehr

Angewandte Physik II: Elektronik

Angewandte Physik II: Elektronik Elektronik für Physiker Prof. Brunner SS 26 Angewandte Physik II: Elektronik 9. Schaltwerke. Monostabile Kippschaltung: Univibrator 2. Astabile Kippschaltung: Multivibrator 3. Bistabile Kippschaltung:

Mehr

- Strukturentwurf elementarer Rechenwerke - Grund-Flipflop (RS-Flipflop) - Register, Schieberegister, Zähler

- Strukturentwurf elementarer Rechenwerke - Grund-Flipflop (RS-Flipflop) - Register, Schieberegister, Zähler 3.Übung: Inhalte: - binäre Logik, boolsche Gleichungen - logische Grundschaltungen - trukturentwurf elementarer echenwerke - Grund-Flipflop (-Flipflop) - egister, chieberegister, Zähler Übung Informatik

Mehr

Klausur zur Vorlesung

Klausur zur Vorlesung Prof. Dr. Franz J. Rammig Paderborn, 2..2001 C. Böke Klausur zur Vorlesung "Grundlagen der technischen Informatik" und "Grundlagen der Rechnerarchitektur" Sommersemester 2001 1. Teil: GTI Der erste Teil

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Physik. 1. Einführung. Seite 1 von 9. Versuch 8 Digitale Logik

Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Physik. 1. Einführung. Seite 1 von 9. Versuch 8 Digitale Logik Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Physik 1. Einführung Versuch 8 Digitale Logik Im Unterschied zu analogen oder linearen Schaltungen sind logische Schaltungen zur Übertragung zweier bestimmter

Mehr

Informationslogik. Theorie und Übungen. Robert-Bosch-Schule Ulm. Version 1.0

Informationslogik. Theorie und Übungen. Robert-Bosch-Schule Ulm. Version 1.0 Informationslogik Theorie und Übungen Robert-Bosch-Schule Ulm Version.0 7. September 205 Inhaltsverzeichnis: Dieses Skript soll als Nachschlagewerk und als Übungsbuch dienen. Dieses Skript ist aus eigenen

Mehr

FH D Digitaltechnik 1. Prof. Dr. J.Wietzke. Email Tel Fax Post

FH D Digitaltechnik 1. Prof. Dr. J.Wietzke. Email Tel Fax Post FH D Digitaltechnik 1 Prof. Dr. J.Wietzke Email Tel Fax Post Sprechstunde j.wietzke@fbi.fh-darmstadt.de +49 (6151) 16-8472 +49 (6151) 16-8935 Haardtring 100, 64295 Darmstadt Mi. 16.00-17.30 Uhr, 14/208

Mehr

Benutzte Quellen. Benutzte Bezeichnungen. Logik. Logik

Benutzte Quellen. Benutzte Bezeichnungen. Logik. Logik Benutzte uellen Benutzte Bezeichnungen Vorlesungen von r.-ing. Vogelmann, Universität Karlsruhe Vorlesungen von r.-ing. Klos, Universität Karlsruhe Vorlesungen von r.-ing. Crokol, Universität Karlsruhe

Mehr