Konzeption und Entwicklung eines datenbankbasierten Systems zur Verwaltung von GNSS-Daten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption und Entwicklung eines datenbankbasierten Systems zur Verwaltung von GNSS-Daten"

Transkript

1 Fachbereich Landschaftsarchitektur, Geoinformatik, Geodäsie und Bauingenieurwesen Masterstudiengang Geoinformatik und Geodäsie Konzeption und Entwicklung eines datenbankbasierten Systems zur Verwaltung von GNSS-Daten Masterarbeit vorgelegt von: Markus Bradke Zum Erlangen des akademischen Grades Master of Engineering (M.Eng.) Erstprüfer: Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Andreas Wehrenpfennig Dr. Jens Wickert Angefertigt am Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ im Zeitraum vom 02. Januar August 2012 urn:nbn:de:gbv:519-thesis

2 Kurzfassung Die Beobachtung des Erdsystems und die Erforschung geodynamischer Prozesse mit Hilfe globaler Navigationssatellitensysteme (GNSS) haben in den letzten Dekaden stark an Bedeutung gewonnen. Die Modellierung dieses Systems basiert auf einer Vielzahl von Daten, die von global verteilten Beobachtungsstationen registriert werden. Für die Analyse und Auswertung dieser Daten müssen die Eigenschaften der Stationsempfänger und -antennen sowie der Satelliten bekannt sein. Die benötigten Informationen werden derzeit dateibasiert, redundant und ohne Möglichkeit zur Datenvalidierung verwaltet. Das Ziel der vorliegenden Masterarbeit besteht in der Konzeption und Entwicklung eines datenbank- und webbasierten Systems zur Verwaltung von Beobachtungsstationsund Satellitenmetadaten. Die Applikation soll dazu beitragen den Verwaltungsaufwand bei der Pflege der Metainformationen zu minimieren. Die graphische Benutzeroberfläche wurde auf Basis von PHP 5.3, HTML und JavaScript entwickelt. Für die Verwaltung der Metainformationen wurde das objektrelationale Datenbankmanagementsystem PostgreSQL 8.4 genutzt. Durch den modularen und objektorientierten Programmieransatz lässt sich die Applikation leicht um zusätzliche Funktionalitäten erweitern.

3 Abstract The monitoring of the earth system and the research of geodynamic processes based upon global navigation satellite systems (GNSS) became more significant in the last decades. The modelling of this system rested on a variety of data that are registered by globally distributed observation stations. The analysis and evaluation of these data require established features of the station s receivers and antennas as well as satellites. This information is currently redundantly stored in ASCII data files without an option for validation. The present master thesis focuses on the conception and development of a databasebased web application for the management of station and satellite metadata. The application shall contribute maintaining metainformation and minimizing administration effort. The implementation of the graphical user interface is based upon PHP 5.3, HTML and JavaScript. The data management restricts on the usage of the object-relational database management system PostgreSQL 8.4. Due to the modular and object-oriented programming approach the application is simply extensible.

4 Abkürzungsverzeichnis ACID AJAX API CGI CSS CSV DBMS DBS DSN DTD EPN EUREF GFZ GIS GLONASS GPS GUI HTML HTTP IGS ITRF JS JSON LDAP PDF PHP RINEX SEMISYS SQL TCP/IP URL WWW Atomicity, Consistency, Isolation, Durability Asynchronous JavaScript and XML Application Programming Interface Common Gateway Interface Cascading Style Sheets Comma-Separated Values Datenbankmanagementsystem Datenbanksystem Data Source Name Document Type Definition EUREF Permanent Network Reference Frame Sub Commission for Europe Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum Geoinformationssystem Globalnaja Nawigazionnaja Sputnikowaja Sistema Global Positioning System Graphical User Interface Hypertext Markup Language Hypertext Transfer Protocol International GNSS Service International Reference Frame JavaScript JavaScript Object Notation Lightweight Directory Access Protocol Portable Document Format PHP:Hypertext PreProcessor Receiver Independent Exchange Sensor Meta Information System Structured Query Language Transmission Control Protocol/ Internet Protocol Uniform Resource Locator World Wide Web III

5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III 1 Einleitung 1 2 Grundlagen Global Navigation Satellite Systems (GNSS) Grundprinzip der Positionsbestimmung Aufbau globaler Navigationssatellitensysteme International GNSS Service (IGS) Datenbanksysteme Eigenschaften eines Datenbanksystems Datenbankmodelle PostgreSQL Datensicherung Internet-GIS Geodaten Technologie Online-Kartenanwendungen und Programmierschnittstellen Analyse Datengrundlage IGS Site Information Form (Sitelog) IGS Receiver/Antennen-Tabelle IGS Antennengraphik-Datei GFZ Satellitenparameter-Tabelle Anforderungen Funktionale Anforderungen Nichtfunktionale Anforderungen Technische Anforderungen Stand der Technik IGS Metainformationssystem EPN Metainformationssystem IV

6 Inhaltsverzeichnis 4 Konzeption und Entwurf Systemarchitektur Datenmodellierung Verwaltung von Metainformationen Projektbezogene Nutzer-, Rechte- und Sitzungsverwaltung Protokollierung von Änderungen Datensätze sperren Fehlerbehandlung Struktur und Funktionen der Systemkomponenten HTML-Grundgerüst Datenbankkommunikation Fehlerbehandlung Authentifizierung Rechteverwaltung Projektbezogene Verwaltung von Metainformationen Interaktive Kartendarstellung Graphische Benutzeroberfläche Implementierung und Testphase Systemarchitektur Basiskomponenten Datenbank Programmier- und Skriptsprachen Systemkomponenten Authentifizierung Nutzerbereich Administrativer Bereich Testphase Komponententest Systemtest Zusammenfassung und Ausblick 70 Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anhang VI IX XI XIV V

7 1 Einleitung Die Beobachtung des Erdsystems und die Erforschung geodynamischer Prozesse mit Hilfe globaler Navigationssatellitensysteme (GNSS, engl. Global Navigation Satellite System) haben in den letzten Dekaden stark an Bedeutung gewonnen. Die Sektion 1.1 GPS/Galileo Erdbeobachtung des Deutschen GeoForschungsZentrums Potsdam (GFZ) beschäftigt sich mit der Nutzbarmachung satellitengestützter Verfahren für geowissenschaftliche Anwendungen. Die Grundlage dieser Anwendungen stellen Daten dar, die von global verteilten Beobachtungsstationen registriert und von Analysezentren ausgewertet werden. Für die Analyse und Auswertung dieser Daten müssen die Charakteristika der Stationsempfänger- und antennen sowie der Satelliten bekannt sein. Für die historische Erfassung und Verwaltung von Stationsmetadaten hat sich eine vom International GNSS Service (IGS) konzipierte ASCII-basierte Datei (als IGS Sitelog bezeichnet, IGSCB (2012d)) als De-facto-Standard im geowissenschaftlichen Umfeld etabliert. Die Verwaltung der Satellitenparameter erfolgt in einer vom GFZ geführten Textdatei. Das grundlegende Ziel dieser Arbeit ist die persistente, datenformatunabhängige und validierte Speicherung aller Stations- und Satellitenmetainformationen an einer zentralen Stelle. Durch die zentrale Verwaltung soll sich insbesondere der Aufwand bei der Pflege und Verwaltung der IGS Sitelogs der vom GFZ verwalteten Stationen 1 minimieren. Darüber hinaus soll die Applikation die Grundlage für die Weiterentwicklung der Routine-Software des operationellen Datenzentrums am GFZ Potsdam darstellen, um für eigene Stationen automatisch spezifische RINEX-Header 2 (engl. Receiver Independent Exchange) der empfangenen Beobachtungsdaten zu generieren und die RINEX-Header externer Beobachtungsdaten gegenüber den in der Datenbank hinterlegten Metainformationen zu validieren. Dadurch wird verhindert, dass inkonsistente Beobachtungsdaten archiviert werden, die bei der Analyse der Daten zu Fehlern führen. Im Rahmen der vorliegenden Masterarbeit wurde ein lauffähiger, auf Client/Server-Technologie basierender Prototyp zur projektbezogenen Verwaltung von Stations- und Satellitenmetadaten für das GFZ Potsdam konzipiert und entwickelt. Darüber hinaus wurde ein internetbasiertes Geoinformationssystem (Internet-GIS) mit Grundfunktionalitäten für die Visualisierung und einfache Analyse der Beobachtungsstationen implementiert. 1 Das GFZ Potsdam betreibt derzeit circa 30 eigene, global verteilte Beobachtungsstationen. 2 Der Kopf einer RINEX-Datei (siehe Gourtner und Estey (2012)) enthält wichtige stationsspezifische Metainformationen (u.a. Stationsname, Receivertyp, Empfängertyp). 1

8 2 Grundlagen 2.1 Global Navigation Satellite Systems (GNSS) Der Begriff Global Navigation Satellite Systems (GNSS) bezeichnet den Zusammenschluss verschiedener satellitengestützter Systeme für die Positionierung und Navigation auf der Erdoberfläche und in der Luft. Zu diesen zählen u.a. die sich im operationellen Betrieb befindlichen Systeme GPS (Global Positioning System) und GLONASS (Globalnaja Nawigazionnaja Sputnikowaja Sistema) sowie die sich im Aufbau befindlichen Systeme Galileo und Beidou/Compass Grundprinzip der Positionsbestimmung Satellitennavigationssysteme wurden entwickelt, um die Position, Geschwindigkeit und Zeit eines Körpers oder Punktes im erdfesten System zu bestimmen. Alle mit GNSS bestimmten Positionen beruhen auf der Entfernungsmessung zwischen dem Satelliten und der Empfangseinheit auf der Erde (vgl. Abbildung 2.1). Abbildung 2.1: Positionsbestimmung mittels GNSS (Zogg, 2011, S. 17) 2

9 Kapitel 2. Grundlagen Die Distanz zu jedem der beobachteten Satelliten kann über die Laufzeit des Signals (skaliert mit der Lichtgeschwindigkeit c = m s ) ermittelt werden. Bei allen Satellitennavigationssystemen handelt es sich um Einweg-Entfernungsmessverfahren, d.h. das Sende- und Empfangszeit von unterschiedlichen und nicht synchronisierten Uhren bestimmt werden und somit einen bestimmten Offset aufweisen. Es werden daher nur Pseudoentfernungen (engl. Pseudorange) und die Zeit, zu der das Signal im Empfänger einläuft, gemessen. Für die Bestimmung einer dreidimensionalen Empfängerposition sowie des Empfängeruhrfehlers werden daher mindestens vier Satelliten zur mathematischen Lösung der vier unbekannten Größen benötigt. (vgl. Seeber (2003, S. 211), Zogg (2011, S. 11ff)) Aufbau globaler Navigationssatellitensysteme Alle satellitengestützten Navigationssysteme können strukturell in drei Segmente gegliedert werden: dem Raumsegment, dem Kontrollsegment und dem Nutzersegment. Raumsegment Das Ziel aller Systeme ist die kontinuierliche, globale Bestimmung von Positionen auf der Erde. Daher muss eine Satellitenkonstellation entwickelt und gewählt werden, bei der an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt (mindestens) vier Satelliten nutzbar sind. Die Satelliten sind mit Atomuhren, Radio Transceivern 3, Computern und zusätzlichen Equipment (u.a. Sonnenkollektoren zur Stromversorgung, Antriebssystem zur Bahnkorrektur und Stabilität) ausgestattet, um die Satelliten zu betreiben (Hofmann-Wellenhof et al., 2008, S. 6f). Die Satelliten senden Signale auf definierten Frequenzen, die die aktuelle Position des Satelliten sowie die Zeit, zu der dieses Signal ausgesandt wurde, enthalten. Diese Signale werden vom Empfänger registriert und in eine Pseudoentfernung transformiert. Kontrollsegment Das Kontrollsegment ist für die Steuerung des Gesamtsystems zuständig. Zu den Hauptaufgaben zählen (vgl. Zogg (2011, S. 51), Seeber (2003, S. 217)): Überwachung, Kontrolle und Wartung des Systems inklusive Satelliten, Berechnung und Übermittlung der Bahndaten (Ephemeriden und Almanach), Überwachung und Synchronisation der Satellitenuhren, Kommunikation mit den Satelliten (Übermittlung von Navigationsnachrichten, Einleitung von Manövern). 3 Ein Transceiver ist eine zusammengesetzte technische Einrichtung, bestehend aus einem Transmitter (Sendeeinheit) und einem Receiver (Empfangseinheit). 3

10 Kapitel 2. Grundlagen Das Kontrollsegment besteht im Allgemeinen aus einer Hauptkontrollstation sowie mehreren Monitor- und Bodenkontrollstationen. Die Monitorstationen beobachten permanent alle sichtbaren Satelliten und senden die registrierten Daten an die Hauptkontrollstation, wo die Bahn- und Uhrparameter aus diesen Beobachtungen berechnet werden. Die Ergebnisse werden an die Bodenkontrollstationen übermittelt und von dort an die Satelliten übertragen. (vgl. Hofmann-Wellenhof et al. (1993, S. 18f), Seeber (2003, S. 217)) Nutzersegment Das Nutzersegment umfasst im Wesentlichen alle Empfangseinheiten (engl. Receiver), mit denen Satellitensignale empfangen und die enthaltenen Informationen zur Berechnung der eigenen Position genutzt werden können. Nach Hofmann- Wellenhof et al. (2008) kann das Nutzersegment in Nutzerkategorien, Receivertypen und verschiedene Informationsdienste klassifiziert werden. Die Nutzerkategorien lassen sich sowohl in zivile und militärische als auch in autorisierte und nicht-autorisierte Nutzergruppen unterteilen. Die Unterteilung in Receivertypen ergibt sich aus der Vielfalt der auf dem kommerziellen Markt angebotenen Geräte 4, die unterschiedliche Eigenschaften aufweisen können. Die Receiver lassen sich u.a. nach den empfangenen GNSS-Typen (z.b. GPS, GLONASS, Galileo), nach der Anzahl der Kanäle sowie nach den empfangenen Beobachtungstypen (z.b. L1, L2, P1, P2) charakterisieren. Für die Bereitstellung von GNSS Status-Informationen und GNSS-Daten für die Nutzer haben sich verschiedene behördliche Institutionen und private Unternehmen etabliert. Sie veröffentlichen u.a. Bahndaten (Ephemeriden, Almanach), Erdrotationsparameter, atmosphärische Parameter sowie Beobachtungsdaten. Als Beispiel sei an dieser Stelle der International GNSS Service (IGS) zu nennen, der im Nachfolgenden näher vorgestellt werden soll International GNSS Service (IGS) Der International GNSS Service (IGS) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von mehr als 200 weltweit operierenden Organisationen. Der IGS bündelt die Ressourcen der mitwirkenden Organisationen und kann dadurch ein globales Netzwerk an GNSS-Stationen erschließen, das aktuell 5 aus 440 Stationen besteht. Die GNSS-Stationen zeichnen permanent Rohdaten auf und senden diese an die zuständigen operationellen Datenzentren. Da die Rohdaten binär und empfängerspezifisch sind, müssen diese in das ASCII-basierte, 4 Der International GNSS Service (IGS) führt derzeit 282 unterschiedliche, im geodätischen und geowissenschaftlichen Umfeld genutzte Receivertypen (IGSCB, 2012c, Stand: ). 5 Stand:

11 Kapitel 2. Grundlagen empfängerunabhängige Datenformat RINEX konvertiert und auf Validität geprüft werden. Anschließend werden die formatierten Daten an regionale oder globale Datenzentren übertragen. Auf Grundlage der gewonnenen Daten können präzise GNSS-Produkte erzeugt und bereitgestellt werden, die für wissenschaftliche und technische Anwendung genutzt werden. Dazu zählen: GPS und GLONASS Ephemeriden, Erdrotationsparameter, GPS Satelliten- und Stationsuhreninformationen, Koordinaten der Beobachtungsstationen sowie ionosphärische und troposphärische Parameter. Die Aktivitäten der GNSS-Stationen, Datenzentren und Analysezentren werden durch das Zentralbüro (engl. Central Bureau, CB) koordiniert. IGS CB veröffentlicht Standards und Richtlinien, an die sich die Beteiligten richten müssen. Darüber hinaus ist das Zentralbüro für die Verwaltung der IGS Sitelogs sowie für die Aktualisierung weiterer Metadaten verantwortlich. Die qualitative Sicherung der Analyseergebnisse und veröffentlichten Produkte ist ebenso Bestandteil der Aufgaben des IGS CB. Das GFZ Potsdam, als mitwirkende Organisation, unterstützt den IGS mit 24 6 weltweit verteilten Stationen sowie einem operationellen Daten- und Analysezentrum. Das GFZ beteiligt sich an der Generierung und Instandhaltung des International Reference Frame (ITRF) sowie an der Bereitstellung hochgenauer Satellitenorbits, Uhrenparameter und Erdrotationsparameter. Für die Analyse der Beobachtungs- und Navigationsdaten und der damit verbundenen Generierung von GNSS-Produkten müssen die Eigenschaften der Stationsempfänger und -antennen bekannt sein. Hierfür stellt der IGS für jede Station eine ASCII-basierte Datei (IGS Sitelog) bereit, die für die historische Erfassung der Stationsmetadaten genutzt wird. Darüber hinaus werden textbasierte Dateien mit Informationen über Receiver- und Antennentypen zur Verfügung gestellt. Die dateibasierte Verwaltung von Metadaten ist für eine kleine Anzahl an Beobachtungsstationen unproblematisch. Mit zunehmender Stationsanzahl und der damit verbundenen Menge an Daten und komplexen Zusammenhänge hat sich der Verwaltungsaufwand erhöht. Darüber hinaus gibt es keine Möglichkeit der Bearbeitung nutzerspezifischer Anfragen. Ein datenbankbasierter Ansatz ist somit unumgänglich. 6 Stand:

12 Kapitel 2. Grundlagen 2.2 Datenbanksysteme Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System, das der elektronischen Speicherung und Verwaltung von Daten dient und aus zwei Komponenten besteht: dem Datenbankmanagementsystem (DBMS) und der eigentlichen Datenbank. Die Datenbank ist eine strukturierte Sammlung einheitlich beschriebener, persistent gespeicherter Daten (Brinkhoff, 2008). Das Datenbankmanagementsystem ist die Software, die als Schnittstelle zwischen der Datenbank und den Applikationen fungiert und einen einheitlichen und effizienten Zugriff auf die Daten ermöglicht, ohne dass deren interne Struktur bekannt ist. In Abbildung 2.2 ist der Zugriff eines Anwenderprogramms über die Programmschnittstellen des DBMS auf die Datenbank graphisch dargestellt. DBS Datenbank Datenbank- Managementsystem (DBMS) Applikation Applikation Abbildung 2.2: Aufbau eines Datenbanksystems (angelehnt an Bartelme (2005) und Brinkhoff (2008)) Eigenschaften eines Datenbanksystems Die Motivation zum Einsatz von Datenbanksystemen ergibt sich aus den Unzulänglichkeiten beim Nutzen von Dateisystemen (Bradke, 2009, S. 6). Dateisysteme bieten als Strukturierungsmechanismus Dateien und hierarchische Verzeichnisse an. Sie bieten aber keine Funktionalitäten hinsichtlich einer Integritätsprüfung, eines Mehrbenutzerbetriebs oder einer Anfragebearbeitung. Diese Schwächen werden bei der datenbankbasierten Verwaltung von Daten aufgelöst. Nachfolgend sollen die Eigenschaften eines Datenbanksystems beschrieben werden (angelehnt an Codd (1970)). Datenunabhängigkeit Die Datenmodellierung und -abfrage erfolgt unabhängig von der physischen Organisation der Daten, d.h. dass die enge Verknüpfung zwischen den Daten und den Applikationen aufgelöst wird und sich Änderungen bei der Datenspeicherung nicht auf das Anwenderprogramm auswirken (vgl. Brinkhoff (2008)). Zentrale Datenhaltung, Mehrbenutzerbetrieb und Datensicherheit Die Daten werden zentral auf einem Server gehalten und stehen den Anwendern somit in gleicher Form zur Verfügung. Das Datenbanksystem muss daher einen Mehrbenutzerbetrieb sicherstellen, sodass mehrere Anwender gleichzeitig sowohl lesend als auch schreibend auf die 6

13 Kapitel 2. Grundlagen Datensätze in der Datenbank zugreifen können (Brinkhoff, 2008). Dies hat zur Folge, dass das DBMS ein Transaktionskonzept (ACID-Prinzip, siehe Tabelle 2.1) unterstützen muss, um die Konsistenz des Datenbestandes zu gewährleisten. Eigenschaften Bedeutung Beschreibung Atomicity Atomarität Eine Transaktion wird entweder als Ganzes oder gar nicht ausgeführt. Consistency Konsistenz Die Datenbank ist vor und nach jeder Transaktion in einem konsistenten Zustand. Alle Datenmanipulationen müssen den Integritätsbedingungen des Datenmodells entsprechen. Isolation Isolation Jede Transaktion läuft isoliert, d.h. unabhängig von anderen Transaktionen. Durability Dauerhaftigkeit Alle transaktionalen Änderungen werden persistent in der Datenbank gespeichert. Tabelle 2.1: Das Transaktionskonzept nach dem ACID-Prinzip (vgl. Kemper und Eickler (2011, S. 289)) Datenintegrität Sämtliche Daten sollten nur einmal gespeichert werden, um Redundanzen und somit die Gefahr von Dateninkonsistenzen zu vermeiden. Operationen und Performance Ein Datenbanksystem stellt im Gegensatz zur dateibasierten Verwaltung eine strukturierte Datenbanksprache zur Verfügung, mit der der Datenbestand abgefragt, beschrieben oder manipuliert werden kann. Als Beispiel ist an dieser Stelle SQL (engl. Structured Query Language) zu nennen. Bei Dateisystemen steigt die Zugriffszeit auf die Daten im Allgemeinen proportional mit dem Datenvolumen. Datenbanksysteme verwenden hingegen Indexverfahren, um einen performanten Zugriff auf große Datenvolumina und große Mengen von Datensätzen zu gewährleisten. Zugriffskontrolle und Datenschutz Datenbanksysteme verfügen über eine integrierte Benutzerverwaltung, die den Zugriff auf die Datenbank und somit die Rechte jedes Nutzers steuert. Dadurch kann der Datenbestand vor nicht-autorisierten Zugriffen geschützt werden Datenbankmodelle Datenbanksysteme können grundsätzlich auf verschiedenen Modellen basieren, die die Struktur einer Datenbank auf Grundlage von Regeln und Konzepten beschreiben und 7

14 Kapitel 2. Grundlagen somit festlegen, wie die Daten gespeichert und bearbeitet werden können. Nachfolgend sollen kurz die gängigen, in der Praxis verwendeten Datenbankmodelle vorgestellt werden. Eine längere Einführung in diese Thematik wurde bereits in Bradke (2009, S. S. 8ff) gegeben. Ausführliche Erläuterungen finden sich unter anderem in Brinkhoff (2008) und de Lange (2002) Relationales Modell Das relationale Datenmodell basiert auf den theoretischen Grundsätzen von Codd (1970) und hat sich seit Mitte der 1980er Jahre als Standard kommerzieller Datenbanksysteme etabliert. Das Modell beschreibt die Datenbank als eine Sammlung von Tabellen (Relationen) sowie deren Beziehungen zueinander. Die Datensätze werden eindeutig über die Verwendung von Primärschlüsseln identifiziert. Die Beziehungen zwischen den Relationen werden über Fremdschlüssel hergestellt. Darüber hinaus müssen relationale DBMS (RDBMS) über mengen- und relationenorientierte Operatoren verfügen, mit deren Hilfe sich Tabellen kombinieren bzw. Datenbestände hinsichtlich vielfältiger Kriterien selektieren lassen Objektorientiertes Modell Das objektorientierte Modell nutzt Objekte sowie deren Eigenschaften und Methoden zur Beschreibung der Struktur der Datenbank. Das Datenbanksystem muss sowohl den in Abschnitt beschriebenen Datenbankeigenschaften als auch den nachfolgenden Prinzipien des Objektmodells entsprechen (vgl. Atkinson et al. (1989, S. 2ff): die Zusammensetzung einfacher Elemente zu komplexen Objekten, die eindeutige und systemweite Identifizierung von Objekten, die Kapselung von Objekten, die hierarchische Organisation von Objekten gleicher Struktur und äquivalentem Verhalten in Form von Klassen, die Vererbung von Objekteigenschaften und -methoden, der Polymorphismus sowie die Vollständigkeit und Erweiterbarkeit. Das objektorientierte Modell findet v.a. in komplexen Systemen seine Anwendung, um stark strukturierte Objekte zu beschreiben. Auf dem kommerziellen Markt konnten sich objektorientierte DBMS (OODBMS) bisher aber nicht durchsetzen, was nicht zuletzt an der Dominanz und weiten Verbreitung des relationalen Ansatzes liegt (vgl. Brinkhoff 8

15 Kapitel 2. Grundlagen (2008)). Ein weiterer Nachteil zeigt sich vor allem bei der Verarbeitung großer Datenmengen und der damit verbundenen schlechteren Performance gegenüber relationalen Datenbanksystemen Objektrelationales Modell Die Alternative zum Einsatz des objektorientierten Modells stellen objektrelationale DBMS (ORDBMS) dar, die das etablierte relationale Modell um die zuvor beschriebenen objektorientierten Konzepte erweitern. Die Speicherung der Objekte erfolgt nach dem relationalen Grundsatz tabellenbasiert. Das DBMS muss hierfür strukturierte Datentypen und entsprechende Speicherungskonzepte zur Verfügung stellen. Alle großen Datenbankhersteller bieten mittlerweile ORDBMS an. Auf kommerzieller Seite sind die DBMS von Oracle und IBM zu nennen. Im Open-Source-Bereich sind MySQL und PostgreSQL führend. Nachfolgend soll das ORDBMS PostgreSQL vorgestellt werden, da dieses die Grundlage des zu entwickelnden Systems darstellen soll PostgreSQL PostgreSQL bezeichnet ein auf Postgres basierendes, quelloffenes, objektrelationales Datenbankmanagementsystem. Postgres wurde an der University of California at Berkley unter Leitung von Prof. Michael Stonebraker von 1986 bis 1993 entwickelt. Seit 1996 trägt PostgreSQL den aktuellen Namen und steht unter der anerkannten PostgreSQL Licence (Initiative (2012)), die den Einsatz im kommerziellen Bereich erlaubt Kommunikation PostgreSQL wurde auf Grundlage eines Client-Server-Modells entwickelt. Ein Serverprozess ist für die Verwaltung der Datenbankdateien, für den Verbindungsaufbau zwischen Client und Server sowie für die Bearbeitung der Client-Anfragen zuständig. Das Datenbank-Serverprogramm wird als postgres bezeichnet. Für die Kommunikation mit postgres können unterschiedliche Clients verwendet werden, die die Verbindung zum Datenbankserver aufbauen und Datenbankoperationen durchführen. In der PostgreSQL-Distribution sind u.a. ein terminal-basierter (psql) sowie ein graphischer Client (pgaccess) enthalten. Die verteilte Architektur hat den Vorteil, dass Client und Server nicht auf demselben Host installiert sein müssen. Die Kommunikation erfolgt über TCP/IP 8. Durch diese Architektur muss der PostgreSQL Server in der Lage sein, mehrere konkurrierende 7 Der Quellcode der Software ist verfügbar unter: 8 TCP/IP ist ein Netzwerkprotokoll und steht für Transmission Control Protocol/Internet Protocol 9

16 Kapitel 2. Grundlagen Datenbankverbindungen zu verwalten. Das Serverprogramm postgres startet in diesem Fall einen neuen Prozess, der die Client-Server-Kommunikation übernimmt. (vgl. PostgreSQL (2012a), Scherbaum (2012)) Funktionsumfang Ein Vorteil von PostgreSQL ist der große und ständig wachsende Funktionsumfang. Es unterstützt den Großteil des SQL-Standards (ISO/IEC 9075:2008) und bietet moderne Funktionalitäten wie komplexe Abfragen, Trigger, Sichten (engl. Views) und transaktionale Integritätsprüfungen an (PostgreSQL, 2012b). Darüber hinaus kann Postgre- SQL auf Grundlage der Objektorientierung um weitere Eigenschaften erweitert werden. Dazu zählen u.a. benutzerdefinierte Datentypen, benutzerdefinierte Funktionen, Operatoren, Indexierungsmethoden und prozedurale Sprachen. Ein Beispiel für den Einsatz dieser objektorientierten Konzepte ist das Zusatzmodul (engl. Add-on) PostGIS, mit dem PostgreSQL um räumliche Datentypen, räumliche Funktionen und räumliche Indexierungsmechanismen erweitert werden kann Datensicherung Die Sicherung der in einer Datenbank abgelegten Informationen ist ein wichtiger Aspekt, um Verlusten insbesonderer sensibler und täglich benötigter Daten (z.b. für die Analyse und Prozessierung von Beobachtungsdaten) entgegenzuwirken. Hierfür ist eine sinnvolle Strategie zu entwickeln, die auf der einen Seite größtmögliche Sicherheit 9 und auf der anderen Seite eine optimale Ausnutzung des Speicherplatzes bietet. Im Allgemeinen wird bei der Sicherung einer Datenbank zwischen Hot- und Cold-Backup unterschieden. Das Cold-Backup stellt die sicherste Variante dar, da die Datenbank im heruntergefahrenen Zustand komplett gesichert wird. Dieses Verfahren wird aus Gründen der Verfügbarkeit aber zumeist nicht verwendet. Die Alternative stellt das Hot-Backup dar, bei der die Datenbank während des laufenden Betriebs gesichert wird. Der Nachteil dieser Sicherungsart besteht in der Gefahr, dass Inkonsistenzen im Datenbestand auftreten können. Das Datensicherungskonzept ist von verschiedenen Einflussfaktoren abhängig (vgl. BSI (2012b) und BSI (2012a)): Verfügbarkeit Das zu wählende Sicherungsverfahren ist abhängig von den Anforderungen an die Verfügbarkeit. Bei dauerhafter Verfügbarkeit (24/7) kommt in der Regel nur ein Hot-Backup in Frage. 9 Das impliziert sowohl den größtmöglichen Prozentsatz an sichergestellten Daten als auch die Vermeidung von inkonsistenten Datenbeständen. 10

17 Kapitel 2. Grundlagen Datenvolumen Bei der Art der Sicherung muss das gesamte Datenvolumen der Datenbank berücksichtigt werden. Es wird grundsätzlich zwischen komplettem, differentiellem und inkrementellem Backup unterschieden (siehe Tabelle 2.2). Typen Beschreibung Vollständig Alle Daten werden auf einem unabhängigen Speichermedium gesichert. Differentiell Es werden nur die Änderungen seit der letzten vollständigen Sicherung gespeichert. Inkrementell Es werden nur die Änderungen seit der letzten Sicherung gespeichert. Tabelle 2.2: Typen der Datensicherung (vgl. BSI (2012a)) Bei größer dimensionierten Datenvolumen empfehlen sich aus Zeit- und Kapazitätsgründen Teilsicherungen der Datenbank, bei der nur die Änderungen gesichert werden. Dieses Vorgehen hat allerdings den Nachteil, dass bei der Restaurierung der Daten ein höherer Aufwand und Zeitbedarf besteht als bei der Volldatensicherung, da die wiederherzustellenden Daten aus mehreren Sicherungen extrahiert werden müssen. Maximal verkraftbarer Datenverlust Die Anzahl und das Zeitintervall durchzuführender Sicherungen ist abhängig von den Anforderungen an die Relevanz, der Verfügbarkeit und der Integrität der Daten. Je höher diese Faktoren einzustufen sind, desto häufiger sollten Sicherungen durchgeführt werden. Wiederanlaufzeit Die maximal zulässige Wiederanlaufzeit der Datenbank nach einem Absturz muss spezifiziert werden, um die Anforderungen an die Verfügbarkeit zu gewährleisten. 11

18 Kapitel 2. Grundlagen 2.3 Internet-GIS Geographische Informationssysteme (engl. Geographic Information Systems, GIS), die auf Webtechnologien 10 basieren, stellen aufgrund ihrer flexiblen Einsatzmöglichkeiten eine gute Alternative zum bewährten Desktop-GIS dar (vgl. Peng und Tsou (2003, S. 1f)). Als GIS werden rechnergestützte Systeme bezeichnet, die aus den Komponenten Hardware, Software, Daten und Anwendungen bestehen und der Erfassung und Verarbeitung, Verwaltung und Organisation, Modellierung und Analyse sowie der alpahanumerischen und graphischen Präsentation raumbezogener Daten dienen (Bill und Fritsch, 1994, S. 40) Geodaten Die Qualität der resultierenden Analyse- und Visualisierungsergebnisse hängt primär von der Güte des zugrunde liegenden Datenmaterials ab. Ohne entsprechende Daten wären Analysen sowie die Darstellung der Analyseergebnisse nicht möglich. Unter Geodaten werden Daten mit einem räumlichen Bezug zu Objekten der realen Welt verstanden. Sie können sowohl direkt (Position im Raum über Koordinaten) als auch indirekt (durch Relationen) referenziert und aus verschiedenen Datenarten gebildet werden. Dazu zählen sowohl raumbezogene und attributbezogene Daten, die miteinander in Beziehung gesetzt werden, als auch graphische Daten (z.b. Hintergrunddaten, Symbole, Texte etc.), die der besseren Orientierung dienen Technologie Das Ziel internetbasierter GIS-Anwendungen ist die weltweite, schnelle und kostengünstige (in vielen Fällen kostenlose) Bereitstellung von Geodaten für eine breite Öffentlichkeit. Dementsprechend wird eine technologische Architektur benötigt, die diesen Zielstellungen gerecht wird. Dabei wird zumeist auf das Modell der n-tier Client-Server-Architektur zurückgegriffen (vgl. Peng und Tsou (2003, S. 20)), die im Nachfolgenden näher erläutert werden soll Komponenten Im Allgemeinen besteht ein Internet-GIS aus vier Hauptkomponenten: dem Client, dem Webserver, dem Kartenserver und dem Datenserver (siehe Abbildung 2.3). Die Interaktion des Nutzers mit der Applikation und dem zugrunde liegenden Datenmaterial erfolgt einzig und allein mit Hilfe eines Webbrowsers (Client), der die Datenanfragen des Nutzers an den Webserver 11 sendet und die Antwort graphisch präsentiert. 10 Dazu zählen neben dem Internet auch internetbasierende Systeme (z.b. Intranet, Extranet). 11 Der Webserver wird aufgrund des verwendeten Protokolls meist auch als HTTP-Server (Hypertext Transfer Protocol) bezeichnet. 12

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems Diplomarbeit an der Private Fernfachhochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3 Elektronische Archivsysteme im kommerziellen Einsatz Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften Dozent: R. Weißbach WS 00/01 Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3 Teil

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Einsatz von OpenSource-Software für geografische Informationssysteme am Beispiel des WVER

Einsatz von OpenSource-Software für geografische Informationssysteme am Beispiel des WVER Dipl.-Ing. Ludwig Kniprath Wasserverband Eifel-Rur Eisenbahnstraße 5 52353 Düren Telefon: +49 2421 494-1041 E-Mail: ludwig.kniprath@wver.de 1. Einleitung Der WVER ist als sondergesetzlicher Wasserverband

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Datenbanken und SQL. Kapitel 1. Übersicht über Datenbanken. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL (1)

Datenbanken und SQL. Kapitel 1. Übersicht über Datenbanken. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL (1) Datenbanken und SQL Kapitel 1 Übersicht über Datenbanken Übersicht über Datenbanken Vergleich: Datenorganisation versus Datenbank Definition einer Datenbank Bierdepot: Eine Mini-Beispiel-Datenbank Anforderungen

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes 1 Beispiele kommerzieller DBMS: Kapitelinhalt Was charakterisiert und unterscheidet verschiedene Einsatzbereiche für. Welche prinzipiell unterschiedlichen Anforderungen ergeben sich für das DBMS bei Ein-

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Gliederung und Einordnung

Gliederung und Einordnung Gliederung und Einordnung 1. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal (5. Studienbrief, Kapitel 5) 9.4. + 16.4. 2. Software-Bausteine am Beispiel der Delphi-Komponenten (5. Studienbrief, Kapitel

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Datenbanken unter Linux

Datenbanken unter Linux 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hans Dicken, Günther Hipper, Peter Müßig-Trapp Datenbanken unter

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Ruby on Rails Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Überblick Ruby on Rails Ruby Rails Geschichte MVC allgemein MVC in Rails Scaffolding Webserver Installation Beispiele Wo wird Rails verwendet? Ausblick

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig ein Institut des Trägervereins IAT / FES des DOSB e.v. Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Osnabrück, 2003-03-13 Prof. Dr. G. Specht, U Ulm Dipl.-Inform. Michael G. Bauer, TU München 1. OMNIS/2 Motivation 2. Übersicht über

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9.1 Klassifikationsmerkmale 9.2 Server 9.3 Clients 9.4 Zusammenfassung aus: http://www.conterra.de/de/ Spatial Databases und GISe, Kap.9/ K.N., S.T. / SomSem 2009 706

Mehr

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Entwurf Data Architect Verwaltung und Umsetzung komplexer Datenmodelle Graphische Darstellung

Mehr

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch AG Heterogene Informationssysteme Zi. 36/329, Tel.: 0631-205-3275 E-Mail: dessloch@cs.uni-kl.de Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 h8p://wwwlgis.informa(k.uni-

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

Grundkurs MySQL und PHP

Grundkurs MySQL und PHP Martin Pollakowski Grundkurs MySQL und PHP So entwickeln Sie Datenbanken mit Open-Source-Software vieweg Inhaltsverzeichnis Anwendung und Nutzen von Datenbanken 1 1.1 Was ist eine Datenbank? 1 1.2 Abgrenzung

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

Eine weitere Möglichkeit "die grosse weite Welt" zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen.

Eine weitere Möglichkeit die grosse weite Welt zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen. Database Designs Alexis Gehrt / alexis@database-designs.ch - Erster Kontakt mit FileMaker ca. 1991 ( Version 2, 2.1) - Jan 2000 - Database Designs - Seit 2007 bei einem Kunden (Linden-Grafik AG) angestellt

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen von Andreas Ritter Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 957 3 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59 Inhalt Vorwort...11 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15 1.1 Die Geschichte von PostgreSQL...16 1.2 Die Lizenz von PostgreSQL...17 1.3 Grundlegende Konzepte von Postgres...17 1.3.1 Die Eigenschaften

Mehr

NagVis: Aktuelle Entwicklungen

NagVis: Aktuelle Entwicklungen NagVis: Aktuelle Entwicklungen OSMC 2009 - Nürnberg, Oktober 2009 Lars Michelsen Powered by Agenda Kurzeinführung in NagVis / Erwartungen? Neuerungen in NagVis 1.4 Roadmap (NagVis

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS Niels Dettenbach - www.syndicat.com Content Management mit ZMS Was ist professionelles CMS? (1/2) strikte Trennung von Inhalt (Content) und Layout / Design hält sich

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS

Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS TS Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS Sicherheitsrichtlinien und Besonderheiten Batix CMS ausgearbeitet für VeSA Nutzer Version: 1.3 Stand: 1. August 2011 style XP communications Gössitzer Weg 11

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Mittwoch, 15:15-17:00 Uhr IFW A32 Übung: Mittwoch, 17:15-18:00 Uhr IFW A32 Dozent: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch

Mehr

ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style

ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style Icinga Development Team @ FrOSCon 6 21.08.2011 Sankt Augustin Agenda Einführung Icinga an sich Team Projekt Icinga-Core Icinga-Web Icinga-Reporting Demo Roadmap

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager E- Ressourcen in modernen Bibliotheken Moderne Bibliotheken stellen nicht nur klassische,

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 6.3 Systemarchitektur 430 6.3 Systemarchitektur Drei Schichten Architektur Die "Standardtechniken" des Software-Engineering sind auch auf die Architektur einer

Mehr

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Dieter Klünter Jochen Laser LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Grundlagen, Praxiseinsatz und Single-sign-on-Mechanismen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK Invanter-Nr, J Standort:

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

tcvision Freigabemitteilung Version 6

tcvision Freigabemitteilung Version 6 tcvision Freigabemitteilung Version 6 Stand: 5. Mai 2015 TCP/IP TCP/IP Verbindungen werden dynamisch auf- und abgebaut, um Stabilitätsproblemen in der Infrastruktur zu begegnen. Mit Hilfe des tcscript

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr