Projektplanung. Wintersemester 2005/06 Prof. Dr.-Ing. Christian Averkamp

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektplanung. Wintersemester 2005/06 Prof. Dr.-Ing. Christian Averkamp"

Transkript

1 Fachhochschule öln Wintersemester /6 Prof. Dr.-Ing. Christian verkamp Fachhochschule öln ufwandsabschätzung, Netzplantechnik, alkenpläne ne 1

2 Fachhochschule öln Wie ufwandsschätzung durchführen? 1. bschätzen der rbeitsmenge (ufwand), zur Zielerreichung des rbeitspakets unter Einbeziehung der Mitarbeiter Der ufwand hängt vom rbeitsinhalt eines P s ab! Dabei ist Erfahrungssicherung erforderlich. 2. bschätzen der maximalen Intensität (Personaleinsatz), mit der eine Ressource (Mitarbeiter) diesen ufwand erbringen kann Urlaube, Schulungen etc. werden nicht berücksichtigt, dies erfolgt im Rahmen der 3. Der Zeitbedarf für die Durchführung eines rbeitspaketes wird aus den Größen ufwand und Personaleinsatz ermittelt Rechenformel: Dauer = ufwand / Personaleinsatz Die längste earbeitungsdauer ist identisch mit der Gesamtdauer des rbeitspakets Diese Schritte werden für jedes rbeitspaket durchgeführt. So ergibt sich, als Ergebnis der ufwandschätzung, eine Liste. Fachhochschule öln ufwandsschätzung Vg.- Nr Vorgang-eschreibung Detailplanung Programminhalte Erstellung Texte Programmierung Ressource. Müller Schmitt Meier Huber ufwand [PT] Gesamt-ufwand 3 Schmitt Huber Gesamt-ufwand 2 Müller Gesamt-ufwand PE [%] 5 5 Dauer [Tage] PT: benötigte Personentage ufwand = Dauer * Personaleinsatz PE: verfügbarer Personaleinsatz in % rbeitspaketdauer = längste Dauer Dauer (Zeitbedarf) = ufwand / Personaleinsatz Voraussetzung: alle arbeiten parallel, unabhängig 2

3 Fachhochschule öln Vorteile und Nachteile des Formulars Vorteile Disskusionsplattform für Mitarbeiter, verpflichtet M Übersichtliche Zuordnung des ufwands zum rbeitspaket Tabelle leicht erstellbar, übersichtlich Voraussetzung für ein Controlling Nachteile Reihenfolge der eingesetzten Ressourcen unklar Starres und unflexibles Formular bschätzung zu optisch (setzt unabhängiges, paralleles rbeiten voraus) Fachhochschule öln Wie schätze ich den ufwand richtig ab? "Daumen Daumen Methode (am häufigsten verwendet) ei der ufwandsabschätzung spielt die Erfahrung eine wichtige Rolle ein Soll / Ist Vergleich, nach abschluss, vertifiziert die Schätzgenauigkeit nalogiemethode (erhöht die Zuverlässigkeit der ) genutzt werden abgeschlossene e mit ähnlichen Voraussetzungen und nforderungen Unterschiede Vergleichsprojekt / aktuelles schriftlich festhalten lgorithmische Methode Mit Hilfe von Formeln wird, aus einer Reihe bekannter osteneinflussgrößen, der Gesamtaufwand ermittelt hierbei werden auch nalogien zu abgeschlossenen en herangezogen ennzahlmethode ussagekräftige ennzahlen, aus früheren en, werden zur ufwandsschätzung angepasst 3

4 Fachhochschule öln Expertenurteil Ein oder mehrere Sachkenner bringen dabei ihre Erfahrung ein. Man unterscheidet vier Formen der Expertenbefragung: 1. Einzelschätzung 2. Mehrfachbefragung (verschiedene Experten) 3. Delphi-Methode (mehrstufige efragung) 4. Schätzklausur Insbesondere bei homogenen en findet diese Schätzmethode nwendung Fachhochschule öln Function Point Verfahren ufwendiges Verfahren, bei dem über mehrere Schritte das in Geschäftsvorfälle unterteilt wird Diese werden mit Hilfe von Formeln algorithmisch berechnet Die nwendung des Function Point Verfahrens ist auf die Unterstützung entsprechender Software e angewiesen 4

5 Fachhochschule öln Was sind die häufigsten Fehler bei der ufwandsschätzung? ufwandsschätzungen zu neuen Themen, für neue Mitarbeiter fallen, eher zu niedrig als zu hoch aus Viele Mitarbeiter trennen nicht scharf ufwand und Dauer Der ufwand hängt vom zu erbringenden rbeitsinhalt ab, die Dauer kann durch intensives rbeiten an einem P beeinflusst werden Eine bewusste, systematische Erfahrungssicherung unterbleibt Terminpläne werden knapp gehalten Mitarbeiter werden bei der ufwandsschätzung nicht eingebunden Ist aus Motivationsgründen unerlässlich, vom Fachwissen ganz zu schweigen Der ufwand für das management wird nicht berücksichtigt Fachhochschule öln ufwandsschätzung : ernaussagen Dauer Dauer der der rbeitspakete wird wird abgeschätzt Mitarbeiter einbinden, verpflichten transparentes, nachvollziehbares Verfahren 5

6 Fachhochschule öln, Netzplantechnik, alkenpläne ne Fachhochschule öln Was ist? ist die logisch-zeitlichen bfolge der Vorgänge Die eziehung der zu erledigenden ufgaben werden bezüglich der vorhergehenden und nachfolgenden ufgaben analysiert Fragestellungen: Welche rbeitspakete können unabhängig voneinander durchgeführt werden? Welche rbeitspakete sind unmittelbare Voraussetzungen? Welche rbeitspakete können unmittelbar folgen? bhängigkeiten (Verknüpfungen) werden im Netzplan durch nordnungsbeziehungen dargestellt 6

7 Fachhochschule öln Vorteile des Netzplans Der Netzplan ist ein Darstellungsinstrument für blaufpläne Der Netzplan bringt rbeitspakete (Vorgänge), mittels sog. nordnungsbeziehungen, in die erforderliche Reihenfolge Der Netzplan macht transparent, welche rbeitspakete für die dauer bestimmend sind (kritischer Pfad) Er ist eine einfache und effiziente asis für f r Simulationen Die Änderung einer einzigen rbeitspaketdauer oder eines Termins genügt, um die uswirkungen auf alle anderen rbeitspakete des es zu sehen Das arbeiten mit Netzplänen macht nur mit einer unterstützenden Software Sinn (sonst Handhabung zu aufwendig) Fachhochschule öln Netzplantechnik Verfahren Vorgangsknotennetz (VN) Vorgänge werden als ästchen, die eziehungen zwischen den Vorgängen als Pfeile dargestellt Vorgangspfeilnetz (VPN) Vorgänge werden als Pfeile dargestellt, die Start- und Zielereignissen miteinander verknüpfen Ereignisknotennetz (EN) Verknüpfung von Ereignissen, durch ngabe eines zeitlichen bstandes, der die Vorgangsdauer repräsentiert Petri Netze Verknüpfung von Zuständen und ktivitäten mittels Pfeile Pfeilen können Zeiten und apazitäten zugeordnet werden Geeignet für parallele Prozesse 7

8 Fachhochschule öln Die nordnungsbeziehungen des Netzplans nordnungsbeziehungen stellen die bhängigkeiten zwischen den einzelnen Vorgänge (rbeitspakten) im Netzplan dar ezeichnung Nach DIN 6 Normalfolge (NF) Endfolge (EF) nfangsfolge (F) Sprungfolge (SF) ndere bkürzungen E (Ende-nfang) ES (Ende-Start) EE (Ende-Ende) (nfang-nfang) SS (Start-Start) E (nfang-ende) SE (Start-Ende) edeutung Der Start des Nachfolgers ist vom Ende des Vorgängers abhängig Das Ende des Nachfolgers ist vom Ende des Vorgängers abhängig. Die Startpunkte beider Vorgänge sind jedoch voneinander unabhängig Der Start des Nachfolgers ist vom Start des Vorgängers abhängig. Die Endpunkte der beiden Vorgänge sind jedoch voneinander unabhängig Das Ende des Nachfolgers ist vom Start des Vorgängers abhängig Fachhochschule öln Unterschiedliche Darstellungsformen der nordnungsbeziehungen ezeichnung Nach DIN 6 Normalfolge (NF) Schematische Darstellung Netzplan NF alkendiagramm Endfolge (EF) EF nfangsfolge (F) F Sprungfolge (SF) SF 8

9 Fachhochschule öln ennzeichen der nordnungsbeziehungen ezeichnung Nach DIN 6 Normalfolge (NF) Endfolge (EF) nfangsfolge (F) Sprungfolge (SF) ennzeichen übliche Folge zweier serieller Vorgänge Legt Reihenfolge fest, keine Überlappung von Vorgängen bei positivem Zeitabstand) Erlaubt Plausibilität Ende des Nachfolgers ist vom Ende des Vorgängers abhängig Vorgänger bereits beendet ist eide Vorgänge müsse m nicht gleichzeitig beendet sein eginn non ist vom eginn des Vorgängers abhängig Erlaubt Parallelarbeit Vorg Vorgänger und Nachfolger müssen m nicht gleichzeitig beginnen Ist Spezialfall, Ende des Nachfolgers ist am nfang des Vorgängers verbunden, Parallelarbeit ist möglich m Ist nfang-ende Ende-eziehung Haupts Hauptsächlich zum Definieren von Maximalabständen verwendet Fachhochschule öln Übung: nordnungsbeziehungen zuordnen Zu beurteilende Situationen im Netzplan: rt der O : Der Dachstuhl muss montiert sein, bevor das Dach gedeckt werden kann Die Verputzarbeiten können erst enden, wenn die Installationsarbeiten bereits zu Ende sind Das nliefern von eton muss erst begonnen haben, bevor betoniert werden kann Die Fertigung muss abgeschlossen sein, bevor alle auteile montiert werden können Die onstruktion muss beendet sein, damit die letzten estellungen gemacht werden Die Programmierung muss begonnen haben, damit die Programmdokumentation erstellt werden kann Die Programmierung muss abgeschlossen sein, bevor getestet werden kann Die Erstellung von Stücklisten kann erst beginnen, wenn die onstruktion bereits begonnen hat Die Programmtests müssen abgeschlossen sein, damit die uswertungen abgeschlossen werden können NF EF F Normalfolge Endfolge nfangsfolge Normalfolge nfangsfolge Endfolge

10 Fachhochschule öln nordnungsbeziehungen mit Zeitwerten lle nordnungsbeziehungen können auf zwei rten Zeitabstände zugeordnet werden: Minimal- bzw. Mindestabstände (Zeitwert, der mindestens vergehen muss, bevor der Nachfolger begonnen werden darf) Maximal- bzw. Höchstabst chstabstände (der Nachfolger darf niemals später als der angegebene Zeitwert begonnen werden) Fachhochschule öln Zeitwerte Die Vorgänge liegen um einen Zeitraum auseinander (positiver Zeitwert) oder überlappen (negativer Zeitwert) Netzplan Endfolge ohne Zeitwert Endfolge mit Zeitwert (+4) alkendiagramm Zeit + 4 Endfolge mit Zeitwert (-4)

11 Fachhochschule öln Positive Zeitwerte esonders häufig werden positive Zeitwerte in Verbindung mit End- oder nfangsfolgen verwendet: Situation im Netzplan Das rbeitspaket etstellung darf frühestens 3 Tage nach dem Ende der onstruktion enden Das rbeitspaket Programmdokumentation erstellen ann erst 5 Tage nach dem Start der Programmierung beginnen rt der O EF + 3t F + 5t Fachhochschule öln Netzplanberechnung Nach der Identifizierung und zeitmäßigen ewertung aller Vorgänge und der Festlegungen der nordnungsbeziehung, kann die Netzplanberechnung erfolgen Die erechnung eines Netzplans erfolgt im wesentlichen in drei aufeinander folgenden Schritten: 1. Vorwärtsrechnung 2. Rückwärtsrechnung 3. Ermittlung von enngrößen (freier Puffer, Gesamtpuffer, kritischer Pfad, Netzdichte) 11

12 Fachhochschule öln Normalfolge und Endfolge Normalfolge Man muss erst seine Hochschulreife erwerben, bevor ein Studium anfangen kann. Erst wenn man getauft wurde, kann die onfirmation stattfinden. evor man etwas in einen Schrank stellen kann, muss er erst gebaut werden. Endfolge Das etriebssystem muss beendet sein, wenn der PC ausgeschaltet wird. Die Diplomarbeit ist beendet, wenn das Studium abgeschlossen ist. Der Erfolg einer Messe steht erst am Ende ganz fest. Fachhochschule öln nfangsfolge und Sprungfolge nfangsfolge Mit dem Hausbau kann erst begonnen werden, wenn einige Materialien vorhanden sind. Nach dem usstechen der ersten Plätzchen kann mit dem Verzieren begonnen werden. Unter der Dusche (Prozess) kann man sich erst einseifen, wenn man schon nass (nfang) ist. Sprungfolge Wenn ich heute im Lotto gewinne (Prozessanfagng), dann kündige ich morgen meine rbeit (Prozess (habe schon vorher gearbeitet))

13 Fachhochschule öln Folgen mit negativen / positiven Zahlenwert positiver Zahlenwert Erst eine Woche nach dem verputzen der Wände, kann man mit dem tapezieren anfangen. (NF + 7t) Das Ergebnis (Ende) einer Wahl, kann erst Stunden nach eendigung (Ende) der Wahl bekannt gegeben werden. (EF + Std.) 5 Minuten nach Entstehung eines randes, sind die ersten Feuerwehrmänner vor Ort. (F + 5min.) negativer Zahlenwert Das Mischen des eton (nfang Prozess ), kann erst zwei Stunden (Zeitwert) nach dem die erste Zementladung geliefert (nfang Prozess ) wurde, anfangen. (F 2) Der ufbau der Messanlage, muss 3 Tage vor eendigung des Prototypen abgeschlossen sein. (EF -3) Fachhochschule öln Vorwärtsrechnung (progressive Rechnung) Ziel Systematische Ermittlung der frühesten möglichenm nfangs- und Endzeitpunkte aller Vorgänge erechnung der kürzest möglichen Gesamtprojektdauer 13

14 Fachhochschule öln Planung einer ls eispiel für eine Netzplanberechnung wird die Planung einer benutzt ehr ehr 7 ick-off- ufwands lder 6 ick-off Elder Fachhochschule öln Vorwärtsrechnung Schmidt 4 Tage teammitglieder FZ = FEZ = 4 Tage teammitglieder FZ = FEZ = 4 frühester nfangszeitpunkt + Dauer = frühester Endzeitpunkt (FZ + Dauer = FEZ) Der FEZ eines Vorgangs ist gleich dem FZ aller unmittelbaren Nachfolger ehr 1 Tag ick Off FZ = 4 FEZ = 5 14

15 Fachhochschule öln Vorwärtsrechnung Zeitabstände (Z) zwischen den Vorgängen Elder 4 Tage teammitglieder 4 NF 5t ehr 1 Tag ick-off- Tage teammitglieder 4 NF 1t ehr 1 Tage ick-off- 3 4 Fachhochschule öln Vorwärtsrechnung erücksichtigung mehrerer Vorgänger Elder 4 Tage teammitglieder ehr 1 Tag ick-off- 5 6 Tage ick-off- 5 Der Vorgänger, der als letztes endet, ist zeitbestimmend Die Vorwärtsrechnung ermittelt die jeweils frühestens möglichen nfangs- bzw. Endzeitpunkte der Vorgänge und damit auch das frühestens mögliche m ende 15

16 Fachhochschule öln Übung: Vorwärtsrechnung eispielnetzplan 1 Vervollständigen Sie den Netzplan weiter und tragen Sie für jeder Vorgang die frühest möglichen m nfangs- bzw. Endtermine (FZ und FEZ) ein ehr ehr 7 ick-off- ufwands lder 6 ick-off Elder Fachhochschule öln Vorwärtsrechnung Lösung des eispielnetzplans ehr ehr 7 ick-off- ufwands lder 6 ick-off Elder

17 Fachhochschule öln Rückwärtsrechnung (retrograde Rechnung) Ziel: Systematische Ermittlung der spätestens notwendigen nfangs- bzw. Endzeitpunkte aller Vorgänge um das ende nicht zu verzögern Ermittlung des kritischen Weges und der Gesamtpufferzeiten Fachhochschule öln Rückwärtsrechnung usgangspunkt ist der ermittelte -Endtermin Dieser ist gleichzeitig legt den spätesten mögliche Endzeitpunkt (SEZ) des letzten Vorgans fest Elder 1 Tag FZ = SZ = FEZ = 26 SEZ = 26 spätestens möglicherm Endzeitpunkt (SEZ) Dauer = spätester notwendiger nfangszeitpunkt (SZ) (SEZ Dauer = SZ) 17

18 Fachhochschule öln Rückwärtsrechnung Rückwirkend auf Vorgänger ehr 7 Tage 1.2. Elder 1 Tag Elder 1 Tag Hier: die muss spätestens m Ende des. Tages beginnen, um das ende nicht zu verzögern Vorgänge, müssen abgeschlossen sein eide Vorgänge müssen spätestens am. Tag beendet sein (SEZ) Daraus errechnet sich der notwendige späteste nfangszeitpunkt (SZ) usw. Fachhochschule öln Rückwärtsrechnung erücksichtigung mehrerer Nachfolger Hier: mehrere SZ (der Nachfolger) bestimmend ufwands Ist der früheste SZ, um alle 16 nordnungsbeziehungen 14 Einzuhalten lder 6 SEZ SZ spätestens möglicher Endzeitpunkt spätester notwendiger nfangszeitpunkt Elder Der Vorgang ist dafür verantwortlich, dass der Vorgang spätestens Tage nach beginn (SEZ = ) beendet sein muss

19 Fachhochschule öln Rückwärtsrechnung erücksichtigung der Zeitabstände Hier: Zeitabstand (5 Tage) zwischen den Vorgängen ick-off- und Der spätestens mögliche Endzeitpunkt von 5 Tage vor dem spätestens möglichen nfang ick-off Elder 4 Tage teammitglieder 4 4 NF 5t ehr 1 Tag ick-off- Fachhochschule öln Übung: Rückwärtsrechnung eispielnetzplan 1 Vervollständigen Sie den Netzplan weiter und tragen Sie für jeden Vorgang die spätesten nfangs- bzw. Endtermine (SZ und SEZ) ein ehr ehr 7 ick-off- ufwands lder 6 ick-off Elder

20 Fachhochschule öln Rückwärstrechnung Lösung des eispielnetzplans ehr ehr 7 ick-off- ufwands (+5) = lder 6 ick-off Elder Fachhochschule öln Puffer ermitteln Gesamtpuffer und freier Puffer sind wichtige Größen, um den Netzplan als Steuerungsinstrument einsetzen zu können Der Unterschied zwischen dem frühesten Ende und dem spätesten Ende ergibt den Gesamtpuffer Tage ick-off- 4 FEZ = 5 4 SEZ = Spätester notwendiger Endzeitpunkt - frühest möglicher nfangszeitpunkt = Gesamtpuffer (Gesamtpuffer = SEZ FEZ) FEZ SEZ frühester Endzeitpunkt spätestens möglicher Endzeitpunkt ist die Zeit, um die ein Vorgang verschoben werden darf, ohne das ende zu gefährden ist die Zeitspanne, die vergehen kann, bis ein unkritischer Vorgang zu einem kritischen Vorgang wird 2

21 Fachhochschule öln Puffer ermitteln Der Unterschied zwischen dem frühesten eginn des Nachfolgers und dem frühesten Ende des Vorgängers ergibt den freien Puffer ehr 7 Tage 1.2. Elder 1 Tag Elder 1 Tag FZ (Nachfolger) FEZ (Vorgänger) = freier Puffer Fachhochschule öln Puffer ermitteln Eine Verspätung des Vorgängers um den freien Puffer hat keinen Einfluss auf den frühesten nfang des Nachfolgers ei usnutzen des freien Puffers wird ein Vorgang kritisch Der freie Puffer ist immer kleiner als der Gesamtpuffer Weitere Pufferzeiten unabhängige Pufferzeit freie Rückwärtspufferzeit bedingte (verfügbare) Pufferzeit bedingte Rückwärtspufferzeit 21

22 Fachhochschule öln Übung: Puffer ermitteln eispielnetzplan 1 Vervollständigen Sie den Netzplan weiter und tragen Sie den freien Puffer und den Gesamtpuffer ein ehr ehr 7 ick-off- ufwands lder 6 ick-off Elder Fachhochschule öln Puffer ermitteln Lösung des eispielnetzplans ehr ehr 7 ick-off- ufwands ick-off- 4-4 = 4+(+5)- = lder Elder Freier Puffer - Verspätung des Vorgangs um FP verspätet nicht frühesten nfang des Nachfolgers Gesamtpuffer Verzögerung um GP verspätet nicht -Endtermin

23 Fachhochschule öln ritischer Pfad Ziel: Ermittlung der Vorgänge, deren Verlängerung unmittelbare Folgen auf die Gesamtprojektdauer hat Vorgang ist kritisch wenn der Gesamtpuffer = ist Eine Verzögerung hätte unmittelbare uswirkungen auf das ende Fachhochschule öln Wie werden kritischer Pfad und Puffer ermittelt? Der kritische Pfad ist die Verbindung aller kritischen rbeitspakete in einem Netzplan Ein rbeitspaket ist dann kritisch, wenn früheste und späteste Lage identisch sind Die Vorwärtsrechnung rtsrechnung ermittelt die früheste Lage eines P erechnung, wann ein rbeitspaket frühestens beginnen (abhängig von seinen Vorgängern) bzw. enden (frühester eginn + Vorgangsdauer), kann Die Rückw ckwärtsrechnung ermittelt die späteste Lage eines P erechnung, wann ein rbeitspaket spätestens enden muss, um seine Nachfolger nicht mehr zu verschieben. Zieht man davon die Vorgangsdauer ab, erhält man den spätesten Startzeitpunkt. Spätester Start- und Endzeitpunkt zusammen werden die späteste Lage genannt rbeitspakete, die nicht auf dem kritischen Pfad liegen, haben einen Puffer 23

24 Fachhochschule öln Übung: ritischer Pfad eispielnetzplan 1 ennzeichnen Sie den kritischen Pfad des folgenden Netzplans ehr ehr 7 ick-off- ufwands lder 6 ick-off Elder Fachhochschule öln ritischer Pfad Lösung des eispielnetzplans ehr ehr 7 ick-off- ufwands lder 6 ick-off Elder

25 Fachhochschule öln esondere nordnungsbeziehungen Vorwärtsrechnung rtsrechnung bei der nfangsfolge islang: Normalfolge Jetzt: nfangsfolge F (auch nfang-nfang-eziehung) FZ des Vorgängers ( ) wird auf den FZ des Nachfolgers ( ) übertragen Elder 2 Tage F t Elder Tage 1 Fachhochschule öln esondere nordnungsbeziehungen Vorwärtsrechnung rtsrechnung bei der Endfolge islang: nfangsfolge Jetzt: Endfolge F (auch nfang-nfang-eziehung) FEZ des Vorgängers ( 21) bestimmt FEZ des Nachfolgers ( 21) Elder Tage 21 EF t Tag 2 21 Muss nicht zwingend identisch sein!

26 Fachhochschule öln esondere nordnungsbeziehungen Rückw ckwärtsrechnung bei der nfangsfolge SZ des Nachfolgers ( 15) wird auf den SZ des Vorgängers ( 15) übertragen Tage F t Elder Tage Fachhochschule öln esondere nordnungsbeziehungen Rückw ckwärtsrechnung bei Endfolge SEZ des Nachfolgers ( ) bestimmt SEZ des Vorgängers ( ) Elder Tage 16 EF t Tag

27 Fachhochschule öln esondere nordnungsbeziehungen eispiele In eispiel 2 und eispiel 3 sind zwei ähnliche, nur in einigen Details veränderte Netzpläne dargestellt Vergleichen Sie die uswirkungen der Detailänderungen! In eispiel 4 Rückwärtsrechnung mit nfangsfolge In eispiel 5 wurde eine Endfolge eingefügt In eispiel 6 ist der komplette Netzplan mit allen Schikanen (zumindest den wichtigsten) dargestellt Fachhochschule öln Übungsbeispiel ehr Elder ehr 7 NF 1t ick-off- ufwands lder 6 ick-off Elder 27

28 Fachhochschule öln Lösung: Übungsbeispiel ehr Elder ehr 7 NF -1t ick-off- ufwands lder 6 ick-off Elder Fachhochschule öln egründung der Lösung L des Übungsbeispiels 2 4+(-1t) =3 (FZ des Nachfolgers) Vergleich (mehrere Nachfolger: 8 < < 13 8 = SEZ des Vorgängers ehr Elder ehr 7 NF - 1t ick-off- ufwands ( 4(-1t) = 2 5-(-1t) = 6 ick-off- 5 5 Vergleich (mehrere Vorgänger): 5 > 3 5 = FZ des Nachfolgers lder Elder Vergleich (mehrere Vorgänger): 16 > = FZ des Nachfolgers Vergleich (mehrere Vorgänger): 23 > 2 23 = FZ des Nachfolgers 28

29 Fachhochschule öln Übungsbeispiel ehr ehr 7 ick-off- ufwands lder 8 ick-off Elder Fachhochschule öln Lösung: Übungsbeispiel ehr ehr 7 ick-off- ufwands lder 8 ick-off Elder

30 Fachhochschule öln egründung der Lösung L des Übungsbeispiels ehr ehr 7 ick-off- ufwands (+5t) = -(+5t) = 4 ick-off lder Elder Fachhochschule öln esondere nordnungsbeziehungen Gesamtpuffer einer nfangs- und Endfolge (wie sonst auch) Der Unterschied zwischen dem frühesten Ende und dem spätesten Ende ergibt den Gesamtpuffer Tage ick-off- 4 FEZ = 5 4 SEZ = Spätester notwendiger Endzeitpunkt - frühest möglicher nfangszeitpunkt = Gesamtpuffer (Gesamtpuffer = SEZ FEZ) FEZ SEZ frühester Endzeitpunkt spätestens möglicher Endzeitpunkt ist die Zeit, um die ein Vorgang verschoben werden darf, ohne das ende zu gefährden ist die Zeitspanne, die vergehen kann, bis ein unkritischer Vorgang zu einem kritischen Vorgang wird 3

31 Fachhochschule öln esondere nordnungsbeziehungen Freier Puffer einer nfangsfolge ehr 2 Tage F +3t Elder Tage 16-(+3t) = (+3t) = nnahme FZ (Nachfolger) FZ (Vorgänger) Zeitwert F = freier Puffer eine Verspätung des Vorgängers um den freien Puffer hat keinen Einfluss auf den frühesten nfang des Nachfolgers bei usnutzen des freien Puffers wird ein Vorgang kritisch Der freier Puffer ist immer kleiner als der Gesamtpuffer Fachhochschule öln esondere nordnungsbeziehungen Freier Puffer einer Endfolge lder 6 Tage EF +5t ehr 7 Tage nnahme (+5t) = 23-(+5t) = eine Verspätung des Vorgängers um den freien Puffer hat keinen Einfluss auf den frühesten nfang des Nachfolgers bei usnutzen des freien Puffers wird ein Vorgang kritisch Der freier Puffer ist immer kleiner als der Gesamtpuffer 31

32 Fachhochschule öln Übungsbeispiel ehr ehr 7 ick-off- ufwands lder 6 ick-off Elder F + 1t Fachhochschule öln Lösung: Übungsbeispiel ehr ehr 7 ick-off- ufwands lder 6 ick-off Elder F + 1t

33 Fachhochschule öln egründung der Lösung L des Übungsbeispiels 4 Vergleich (mehrere Vorgänger): > 16 = FZ des Nachfolgers ehr ehr 7 ick-off- ufwands (+5t) = -(+5t) = lder 6 ick-off nfangsfolge: (FZ) Hier jedoch kein Vorrang, da < 14 < Elder F + 1t Fachhochschule öln Übungsbeispiel ehr ehr 7 ick-off- ufwands- EF + 6t lder 8 ick-off Elder EF + t 33

34 Fachhochschule öln Lösung: Übungsbeispiel ehr ehr 7 ick-off- ufwands EF +6t lder 6 ick-off Elder EF +t Fachhochschule öln egründung der Lösung L des Übungsbeispiels 5 Vergleich (mehrere Vorgänger): 1 > 16 1 = FZ des Nachfogers Endfolge hat Vorrang ehr ehr 7 ick-off- ufwands EF +6t (+5t) = -(+5) = 4 ick-off- 4 5 Vergleich: < 15 < lder Endfolge: SZ = 1 26 = 2+6t 2 = 26+6t Elder EF +t Endfolge: FZ = 2 21 = 21+t 34

35 Fachhochschule öln Übungsbeispiel ehr 2 NF -1t ick-off- ufwands ehr 7 EF + 5t lder 6 ick-off- NF -1t Elder F +1t EF + t Fachhochschule öln Lösung: Übungsbeispiel ehr 2 NF -1t ick-off- ufwands ehr EF +6t lder 6 ick-off- 4 5 NF t Elder F +1t EF +t

36 Fachhochschule öln egründung der Lösung L des Übungsbeispiels 6 16(FZ)> 15 (FZ) ist dominant 17+(+5t) = 22; 15 (FZ) = ehr 2 NF -1t ick-off- ufwands ehr EF +6t (+5t) = (-1t) 1t) = ick-off ) -= 2.) -11-(-1t)=2 3.) 11--(-1t)= Hier hat kleinster Wert Vorrang! 14-(+1t) = (FZ) Jedoch (FZ)< 15 (FZ) ist dominant +(+1t) = lder 6 NF t Elder F +1t (+t) = (+5t) = 1 23-(+5t) = EF +t Fachhochschule öln Notwendige rbeitsschritte für die Erstellung eines Netzplans 1. Vorgänge identifizieren und Vorgangsdauer angeben 2. Logische bhängigkeiten zwischen den Vorgängen mit nordnungsbeziehungen abbilden 3. eziehungen überpr berprüfen und optimieren 4. Vorwärtsrechnung rtsrechnung (ausgehend vom start) 5. Rückw ckwärtsrechnung (ausgehend vom endtermin) 6. Pufferzeiten berechnen (Zeitreserven) 7. ritische Vorgänge kennzeichnen 8. ritischen Weg ermitteln (Verbindung zwischen kritischen Vorgängen). alendertermine ermitteln (frühestmögliche und spätest erlaubte nfangszeit jedes Vorgangs, Fehl- und rbeitstage beachten!). Verantwortlichen für jeden Vorgang zuordnen 36

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 1 (27.05.2013): Projektplanung 3: Netzplantechnik, Ablauf-und Terminplanung SS 2013 1 Agenda Organisatorisches Projektplanung 3: Netzplantechnik,

Mehr

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung...

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung... Projektmanagement Lernheft 1. Phase: Projektplanung Projektablaufplanung Die Netzplantechnik Inhaltsverzeichnis 1.1 Einleitung... 1. Die einzelnen Schritte bei der Erstellung eines Netzplans... 3 1..1

Mehr

Kurze Einführung in die Netzplantechnik Januar 02. Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung

Kurze Einführung in die Netzplantechnik Januar 02. Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung 1 Auswirkungen von Kosten- u. Terminüberschreitungen auf den Gewinn Abweichung + Entwicklungszeit Verzögerung von

Mehr

8.4 Projektmanagement und Netzplantechnik

8.4 Projektmanagement und Netzplantechnik olie 96 Projektmanagement. rundlagen. Netzplantechnik (PM). PM-eispiel. Projektmanagement und Netzplantechnik. PM-Übungsbeispiel Literaturempfehlungen Schwarze,. (00): Projektmanagement mit Netzplantechnik,

Mehr

Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung

Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung Vlker Nawrath Webseite: http://www.vna.in-berlin.de/vlker/ Blg: http://vnawrath.wrdpress.cm Anmerkungen Die Netzplantechnik ist ein wichtiges Instrument

Mehr

Nr. Vorgang Dauer/ Art Anfang Ende Zuständigkeit Vorgänger Messe auswählen 14,5 T Mo 02.05. Di 24.05. gesamtes Team

Nr. Vorgang Dauer/ Art Anfang Ende Zuständigkeit Vorgänger Messe auswählen 14,5 T Mo 02.05. Di 24.05. gesamtes Team Arbeitsteilige Gruppenarbeit zum Zeitcontrolling Gruppe 2: Netzplantechnik 1/26 Ausgangspunkt Ihrer Gruppenaufgabe ist ein Ausschnitt aus einem Projekt, in dem eine Messeteilnahme organisiert wird. Nach

Mehr

Netzpläne und Gantt-Diagramme. Vorlesung Projektmanagement Wolfgang Kowarschick

Netzpläne und Gantt-Diagramme. Vorlesung Projektmanagement Wolfgang Kowarschick Netzpläne und Gantt-iagramme Vorlesung Projektmanagement Wolfgang Kowarschick . eispiel VKN nicht kritisch kritisch sname frühester termin auer spätester termin Nr. Name auer nfang Ende Vorgänger Phasenstart

Mehr

Zeitliche Darstellung und Modellierung von Prozessen mithilfe von Gantt-Diagrammen Bachelorarbeit an der Universität Ulm

Zeitliche Darstellung und Modellierung von Prozessen mithilfe von Gantt-Diagrammen Bachelorarbeit an der Universität Ulm Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik Institut für Datenbanken und Informationssysteme Zeitliche Darstellung und Modellierung von Prozessen mithilfe von

Mehr

Institut für Bauwirtschaft Bauzeitplanung

Institut für Bauwirtschaft Bauzeitplanung Bauzeitplanung Methoden der Bauzeitplanung 1 Darstellungsformen zur Bauzeitplanung Zur Berechnung des zeitlichen Bauablaufes und zur Darstellung werden folgende Methoden im Bauwesen verwendet: Tabellen

Mehr

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Organisation Agenda Netzplantechnik Grundlagen/Grundbegriffe Strukturanalyse und Erstellung des Netzplanes Vorgänge und Ereignisse Vorgangsliste

Mehr

Netzplantechnik. Udo Kelter 20.03.2003

Netzplantechnik. Udo Kelter 20.03.2003 Netzplantechnik Udo Kelter 20.03.2003 Zusammenfassung dieses Lehrmoduls Die Netzplantechnik ist eine klassische Methode zur Projektplanung. Dieses Lehrmodul erklärt ufbau, Struktur und uswertung von Netzplänen.

Mehr

Entscheidungstabellen. Prozessmodellierung. Entwurf von Informationssystemen 4. Tutorium WS 11/12. Projektmanagement.

Entscheidungstabellen. Prozessmodellierung. Entwurf von Informationssystemen 4. Tutorium WS 11/12. Projektmanagement. Entwurf von Informationssystemen 4. Tutorium WS 11/12 Entscheidungstabellen Prozessmodellierung Projektmanagement Netzplantechnik 4.1 ufgabe: Entscheidungstabellen Ein Fachbereich einer Universität hat

Mehr

Netzplantechnik. Projektplanung Projektsteuerung Projektmanagement. Zeit Kapazitätseinsatz - Kosten

Netzplantechnik. Projektplanung Projektsteuerung Projektmanagement. Zeit Kapazitätseinsatz - Kosten Netzplantechnik Projektplanung Projektsteuerung Projektmanagement Zeit Kapazitätseinsatz - Kosten Literatur Corsten, H., Corsten, H., Gössinger, R.: Projektmanagement, Oldenbourg, 2. Auflage, 2008 Burghardt,

Mehr

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs Netzplantechnik (NPT) Aufgaben zur Berechnung von Netzplänen In der heutigen Betriebspraxis werden Netzpläne nicht mehr per Hand gerechnet. Für diese Aufgabe werden Projektmanagement- Software-Programme

Mehr

Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung

Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung Folie 1 Auswirkungen von Kosten- u. Terminüberschreitungen auf den Gewinn Abweichung + Entwicklungszeit Verzögerung

Mehr

0. Gliederung. Ein Einblick in die Ereignisorientierte Netzplantechnik (PERT) 1. Geschichte. 2. Grundlagen. Geschichte Grundlagen

0. Gliederung. Ein Einblick in die Ereignisorientierte Netzplantechnik (PERT) 1. Geschichte. 2. Grundlagen. Geschichte Grundlagen Ein Einblick in die Ereignisorientierte Netzplantechnik (PERT) Erstellt im Rahmen des Seminars Das Virtuelle Labor von Carmen Pohl 0. Gliederung start 1. Geschichte 3. Wahrscheinlichkeitsverteilung 4.

Mehr

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Grundlagenstudium Projektplanung Teil D Lösungsmuster zur 1. Musterklausur

Mehr

Klausurthemen Projektmanagement. Bitte beantworten Sie folgende Fragen:

Klausurthemen Projektmanagement. Bitte beantworten Sie folgende Fragen: Klausurthemen Projektmanagement Bitte beantworten Sie folgende Fragen: 1. Nennen Sie die allgemein gültige Definition für ein Projekt. 2. Nennen Sie die Vorteile, die durch Projektmanagement erzielt werden

Mehr

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Projektmanagement Terminmanagement Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Teminmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie aus dem PSP Vorgänge abgeleitet werden.

Mehr

3.1 Die Aufgaben, Ziele und Arten der Ablauforganisation

3.1 Die Aufgaben, Ziele und Arten der Ablauforganisation 3 Die Ablauforganisation 3.1 Die Aufgaben, Ziele und Arten der Ablauforganisation Aufgabe der Ablauforganisation ist es, alle Arbeitsabläufe im Betrieb optimal zu gestalten. Arbeitsabläufe sind einzelne,

Mehr

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs Netzplantechnik (NPT) Aufgaben zur Berechnung von Netzplänen In der heutigen Betriebspraxis werden Netzpläne nicht mehr per Hand gerechnet. Für diese Aufgabe werden Projektmanagement- Software-Programme

Mehr

Eine Übersicht Ergänzung zur PM-Basispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 09/2012

Eine Übersicht Ergänzung zur PM-Basispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 09/2012 Projektmanagement: Netzplantechnik Eine Übersicht Ergänzung zur PMBasispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 9/212 Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion zum nichtkommerziellen

Mehr

1.1 Die Netzplantechnik

1.1 Die Netzplantechnik 1.1 Die Netzplantechnik PERT, eine frühe Methode der Netzplantechnik, wurde in den 50ern von der Firma Lockheed im Auftrag der US Navy für die Arbeit am Polaris 1 -Projekt entwickelt. Die Planung und Durchführung

Mehr

Notwendigkeit einer eigenen Struktur

Notwendigkeit einer eigenen Struktur Projektmanagement Robert Johnen 04.09.12 Seite 1/33 Projektdefinition Neuheit des Tuns konkrete Zielvorgaben Notwendigkeit einer eigenen Struktur Nicht alles was man Projekt nennt, ist auch eins! Robert

Mehr

PUMA 8. Netzplantechnik. Netzplantechnik. Thomas Stütz

PUMA 8. Netzplantechnik. Netzplantechnik. Thomas Stütz PUMA 8 PUMA 8 Netzplantechnik Thomas Stütz Netzplantechnik Netzplantechnik 2 Instrument zur Planung, Überwachung und Steuerung von einzelnen Projekten. Vorläufer des Netzplanes ist das Balkendiagramm Ziel

Mehr

Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan

Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan Edward Bernroider, Andreas Geyer-Schulz, Wolfgang H. Janko, Stefan Koch Abteilung für Informationswirtschaft Institut für

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Übersicht Planungsschritte Projektmanagement Projektplanung Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 2 Projektumfang festlegen Festlegung des Projektumfangs

Mehr

Software Entwicklung 2. Projektplanung

Software Entwicklung 2. Projektplanung Software Entwicklung 2 Projektplanung SE 2 Projektplanung Inhalt Der Projektplan Aufbau von Projektplänen Zeitplanung mit MPM-Netzplänen Einsatzmittelplanung Methodik der Projektplanung 2 SE 2 Projektplanung

Mehr

QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement. Probieren und Studieren

QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement. Probieren und Studieren QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Probieren und Studieren Der Netzplan (Activity Network Diagram AND) Planung und Steuerung erfolgreicher Projekte Autor: Jürgen P. Bläsing (nach einer

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die vorausschauende Entwicklung von Planungsalternativen. Schwachstellen,

Mehr

1. Netzplantechnik als Planungsmethode 2

1. Netzplantechnik als Planungsmethode 2 Thema: Projektmanagement Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis: 1. Netzplantechnik als Planungsmethode 2 1.1. Verfahren der NPT 2 1.2. Methodisches Vorgehen 2 1.3. Ablauf der Planung mit NPT 3 1.4. Grundschema

Mehr

Der Projektzeitenplan

Der Projektzeitenplan Präsentation Der Projektzeitenplan Peter Beck Stand Oktober 2008 Projektplan Ein Projektplan verfeinert, konkretisiert und ergänzt ein ausgewähltes Prozess-Modell. z.b. Softwareentwicklungsprozess Analyse

Mehr

Methoden der Unternehmensführung Übung Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung

Methoden der Unternehmensführung Übung Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung Aufgabe 7: Netzplantechnik und Kapazitätsplanung Aufgabe 7: Netzplantechnik und Kapazitätsplanung Unsere Abteilung Großdieselmotoren erhält den Auftrag, auf Kundenwunsch

Mehr

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten prozeduralen Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt.

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten prozeduralen Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten prozeduralen Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die vorausschauende Entwicklung von Planungsalternativen

Mehr

Modul N5 - Routing. Informatik erleben. Anwendung: http, smtp. Transport: TCP, UDP. Segment. Vermittlung: IP. Datagramm. Sicherung: Ethernet, PPP

Modul N5 - Routing. Informatik erleben. Anwendung: http, smtp. Transport: TCP, UDP. Segment. Vermittlung: IP. Datagramm. Sicherung: Ethernet, PPP N-Netze Modul - Routing eitrahmen 0 Minuten ielgruppe Sekundarstufe II Inhaltliche Voraussetzung keine, N4 von Vorteil Lehrziel Kennen lernen eines Routing-lgorithmus, sowie der Netzwerkschichten http://www.sxc.hu

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Grundlagenstudium 2. Musterklausur: Führung

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 8 Projektmanagement. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 8 Projektmanagement. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 8 Projektmanagement Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Projektmanagement Projektplanung Projektdurchführung

Mehr

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 11., überarbeitete und erweiterte Auflage *nwb STUDIUM Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

Projektmanagement. 100 Fragen

Projektmanagement. 100 Fragen Helmut Zell Projektmanagement. 100 Fragen Die hier zusammengestellte Aufgabensammlung mit den 100 Fragen bezieht sich auf das Buch Projektmanagement lernen, lehren und für die Praxis, 2015. und folgt genau

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Leseprobe. Josef Schwab. Projektplanung mit Project 2010. Das Praxisbuch für alle Project-Anwender ISBN: 978-3-446-42397-8

Leseprobe. Josef Schwab. Projektplanung mit Project 2010. Das Praxisbuch für alle Project-Anwender ISBN: 978-3-446-42397-8 Leseprobe Josef Schwab Projektplanung mit Project 2010 Das Praxisbuch für alle Project-Anwender ISBN: 978-3-446-42397-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42397-8

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement Dr. Claudia M. König (koenig@coaching-koenig.com) --- Prof. Dr. Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) --- Dipl.-Ök. Jon Sprenger (sprenger@iwi.uni-hannover) der 01. Dezember

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Projektmanagement mit Netzplantechnik

Projektmanagement mit Netzplantechnik NWB - Studienbücher Wirtschaftswissenschaften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Projektmanagement mit

Mehr

Projekte, Projektmanagement und Microsoft Project 23

Projekte, Projektmanagement und Microsoft Project 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Über das Buch 14 Übungsdateien 15 *F M. L Projekte, Projektmanagement und Microsoft Project 23 Was ist ein Projekt? 23 Wann ist ein Projekt

Mehr

3 Die Philosophie von PROJECT

3 Die Philosophie von PROJECT 3 Die Philosophie von PROJECT Ziele dieses Kapitels: Sie kennen die Datenstruktur von PROJECT. Sie können PROJECT starten. Sie lernen den Bildschirmaufbau von PROJECT kennen. Sie kennen verschiedene nsichten

Mehr

Project 2010 Termine, Kosten & Ressourcen im Griff. Projektmanagement mit Microsoft. Gudrun Rehn-Göstenmeier DAS EINSTEIGERSEMINAR

Project 2010 Termine, Kosten & Ressourcen im Griff. Projektmanagement mit Microsoft. Gudrun Rehn-Göstenmeier DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Projektmanagement mit Microsoft Project 2010 Termine, Kosten & Ressourcen im Griff Gudrun Rehn-Göstenmeier LERNEN ÜBEN ANWENDEN Einleitung... 11 Lernen Üben Anwenden... 11 Über das

Mehr

WAS IST DAS prorm PROJEKT GANTT? 2. prorm Projekt Gantt Überblick 2. DIE VORTEILE DES prorm PROJEKT GANTT 3. Gesamtkonzept 3

WAS IST DAS prorm PROJEKT GANTT? 2. prorm Projekt Gantt Überblick 2. DIE VORTEILE DES prorm PROJEKT GANTT 3. Gesamtkonzept 3 Inhalt WAS IST DAS prorm PROJEKT GANTT? 2 prorm Projekt Gantt Überblick 2 DIE VORTEILE DES prorm PROJEKT GANTT 3 Gesamtkonzept 3 Eine Übersicht über alle Projekte zu jeder Zeit 3 Abhängigkeiten und Zusammenhänge

Mehr

Proj ektmanagement mit Netzplantechnik

Proj ektmanagement mit Netzplantechnik NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Proj ektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 9., überarbeitete Auflage nwb Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 3 ) [ Dr. Lenk ] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 2 4. Materialwirtschaft...

Mehr

Führung und Leistungsprozesse

Führung und Leistungsprozesse Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW - Studienprogramm Grundlagenklausur II Führung und Leistungsprozesse Teile A - E

Mehr

5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1. 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2

5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1. 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2 V / i Gliederung 5 Projektplanung mit dem PC... 1 5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2 5.3 Grundlagen der Netzplantechnik

Mehr

ConSole. Installationsanweisung

ConSole. Installationsanweisung onsole Installationsanweisung INFÜHRUNG Produktinformation as onsole Montagesystem ist die ideale Lösung für eine Installation von PV-Modulen auf Flachdächern mit einer achneigung von bis zu 5 ohne achdurchdringung.

Mehr

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement Klausur Hochschule Furtwangen Fakultät Wirtschaftsinformatik Studiengang: WIB Wirtschaftsinformatik Bachelor (3. Sem.) Modul: Geschäftsprozesse Prüfer: Prof. Dr. Guido Siestrup SS 2009 Prüfungsdaten Tag

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Netzplantechnik. Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1. 9. März 2010. 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich

Netzplantechnik. Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1. 9. März 2010. 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Netzplantechnik Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1 9. März 2010 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Inhaltsverzeichnis 1 Projektmanagement 1 1.1 Projekte..............................

Mehr

Projekt kontrollieren. Projekt steuern

Projekt kontrollieren. Projekt steuern Projekt vorbereiten Projektmanagement Projekt starten Projekt organisieren Projekt planen II Projekt kontrollieren Projekt steuern Projekt beenden 1 Projektplanungen Produktstrukturplan w as-w ird-produziert?

Mehr

5.3 Der Tabellenpuffer. aktualität nicht so wichtig ist, Datenkonsistenz aber schon. Zur Verdeutlichung der Datenkonsistenz hilft folgendes Beispiel.

5.3 Der Tabellenpuffer. aktualität nicht so wichtig ist, Datenkonsistenz aber schon. Zur Verdeutlichung der Datenkonsistenz hilft folgendes Beispiel. 5 Pufferung aktualität nicht so wichtig ist, atenkonsistenz aber schon. Zur Verdeutlichung der atenkonsistenz hilft folgendes eispiel. ngenommen ein Internetshop führt eine kleine Preisanpassung während

Mehr

Gudrun Rehn-Göstenmeier. Das Einsteigerseminar Projektmanagement mit Microsoft Project 2010

Gudrun Rehn-Göstenmeier. Das Einsteigerseminar Projektmanagement mit Microsoft Project 2010 Gudrun Rehn-Göstenmeier Das Einsteigerseminar Projektmanagement mit Microsoft Project 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Lernen - Üben - Anwenden 11 Über das Buch 12 Übungsdateien 13 ID Projekte, Projektmanagement

Mehr

MS Project. Crash Kurs Basis: MS Project 98. Dortmund, November 1998

MS Project. Crash Kurs Basis: MS Project 98. Dortmund, November 1998 MS Project Crash Kurs Basis: MS Project 98 Dortmund, November 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Die Projektstruktur beschreibt die Gesamtheit aller Elemente eines Projektes, die für die Planung und Steuerung der Abläufe, Termine und Kosten

Die Projektstruktur beschreibt die Gesamtheit aller Elemente eines Projektes, die für die Planung und Steuerung der Abläufe, Termine und Kosten Die Projektstruktur beschreibt die Gesamtheit aller Elemente eines Projektes, die für die Planung und Steuerung der Abläufe, Termine und Kosten notwendig sind, und definiert die Beziehungen zwischen ihnen.

Mehr

Organisation und Projektmanagement. Marketingleiter - Verkaufsleiter 2015/2016. Modul 6. Samstag, 28. November 2015

Organisation und Projektmanagement. Marketingleiter - Verkaufsleiter 2015/2016. Modul 6. Samstag, 28. November 2015 Organisation und Projektmanagement Marketingleiter - Verkaufsleiter 2015/2016 Modul 6 Samstag, 28. November 2015 Agenda Modul 6 - Projetplanung Lernziele Nach der Bearbeitung dieses Moduls können Sie die

Mehr

Unterweisungsprobe. Ausbildereignungsprüfung (AEVO) Netzplan lesen und anfertigen

Unterweisungsprobe. Ausbildereignungsprüfung (AEVO) Netzplan lesen und anfertigen Unterweisungsprobe Ausbildereignungsprüfung (AEVO) Zuständige Stelle: Prüfungsteilnehmer: IHK Regensburg Tag der Unterweisung: Thema: Lernort: Ausbildungsberuf: Zahl der Azubis: 2 Ausbildungsjahr: Zeitdauer

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Projektmanagement mit Microsoft Project 2007

Projektmanagement mit Microsoft Project 2007 DAS EINSTEIGERSEMINAR Projektmanagement mit Microsoft Project 2007 von Gudrun Rehn-Göstenmeier 1. Auflage Projektmanagement mit Microsoft Project 2007 Rehn-Göstenmeier schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Termin-, Ressourcen- und Kostenplanung

Termin-, Ressourcen- und Kostenplanung 1/339 Termin-, Ressourcen- und Kostenplanung PLANTA Projektmanagement PPMS 2/339 Termin-, Ressourcen- und Kostenplanung... 1 1 Überblick... 4 1.1 Kurzübersicht: Neuerungen in der Terminrechnung mit der

Mehr

4. Übung - Betriebssysteme

4. Übung - Betriebssysteme 1. ufgabe: Systemstart 4. Übung - etriebssysteme Informatik I für Verkehrsingenieure ufgaben inkl. eispiellösungen a Welche ufgabe hat das IOS und was passiert beim Starten eines Systems? b Welche ufgaben

Mehr

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Project Management Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Fragestellungen Was ist ein Projekt? Was sind die handelnden Personen? Wie wird es durchgeführt? Siehe u.a.:

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Ein kausaler Zusammenhang entspricht einer speziellen wahren Implikation. Beispiel: Wenn es regnet, dann wird die Erde nass.

Ein kausaler Zusammenhang entspricht einer speziellen wahren Implikation. Beispiel: Wenn es regnet, dann wird die Erde nass. Implikation Implikation Warum ist die Tabelle schwer zu schlucken? In der Umgangssprache benutzt man daraus folgt, also, impliziert, wenn dann, nur für kausale Zusammenhänge Eine Implikation der Form:

Mehr

Programmentwicklungen, Webseitenerstellung, Zeiterfassung, Zutrittskontrolle

Programmentwicklungen, Webseitenerstellung, Zeiterfassung, Zutrittskontrolle Version LG-TIME /Office A 8.3 und höher Inhalt 1. Allgemeines S. 1 2. Installation S. 1 3. Erweiterungen bei den Zeitplänen S. 1;2 4. Einrichtung eines Schichtplanes S. 2 5. Einrichtung einer Wechselschicht

Mehr

Unser Haus für Kinder-ABC

Unser Haus für Kinder-ABC Unser Haus für inder-c bholen itte haben ie Verständnis dafür, dass unser indergarten während der ernzeit von 8:30 Uhr bis 11:45 Uhr nicht offen ist. Wir möchten in dieser Zeit ohne törungen mit den indern

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

Projektmanagement: Eine Einführung. 3. Februar 2015

Projektmanagement: Eine Einführung. 3. Februar 2015 Projektmanagement: Eine Einführung 3. Februar 2015 Überblick Welche wesentlichen Projektaufgaben gibt es? Wie sollte eine ideale Projektführung aussehen? Wie plant man ein Projekt? Meilensteine Arbeitspakete

Mehr

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version)

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Erstes Starten... 2 Tutorial... 3 Hilfe... 4 Critical Path / Kritischer Weg... 5 Der Critical Path / Kritischer Weg wird nicht korrekt

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine neue

Mehr

Ohne Ist-Zahlen keine Schätz-Kompetenz

Ohne Ist-Zahlen keine Schätz-Kompetenz Ohne Ist-Zahlen keine Schätz-ompetenz Vortrag auf der regionalen Fachgruppe I-Projektmanagement, 24.10.2008, Stuttgart r. arsten Hoffmann, Steinbeis-ransferzentrum I-Projektmanagement, Stuttgart Vortrag

Mehr

Grundlagen der Baubetriebslehre 2

Grundlagen der Baubetriebslehre 2 Fritz Berner, Bernd Kochendörfer, Rainer Schach Grundlagen der Baubetriebslehre 2 Baubetriebsplanung Teubner Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XII 1 Baubetriebsplanung 1 2 Auftragserteilung und

Mehr

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Management von IT- Projekten Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Magisches Dreieck Kosten Qualität Zeit => welche Auswirkungen auf Planung? Beispiel 1 2 Key-Account-Kunden

Mehr

Nachklausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Lösung Aufgabe 1 1.Weg (kurz und einfach):

Nachklausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Lösung Aufgabe 1 1.Weg (kurz und einfach): Nachklausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Lösung ufgabe 1 1.Weg (kurz und einfach): C! **C* Umlaufsinn erhalten Verschiebung oder Drehung Verbindungsgeraden *, *, CC* nicht parallel Drehung

Mehr

Wo geht s lang: Routing. Erstellt von Simon Wegbünder.

Wo geht s lang: Routing. Erstellt von Simon Wegbünder. Wo geht s lang: Routing Erstellt von. 1. Routing allgemein efinition: Festlegen von Wegen für Nachrichtenströme bei der Nachrichtenübermittlung in Rechnernetzen - Paketvermittelte Übertragung (so auch

Mehr

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel 3: Einführung Projektmanagement Dr.-Ing. Bastian Koller, Axel Tenschert koller@hlrs.de, tenschert@hlrs.de : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel

Mehr

Management von Software Projekten

Management von Software Projekten Management von Software Projekten INSO Forschungsgruppe Industrielle Software Leitung Prof. Grechenig VU 183.166 2h Sommer 08 www.inso.tuwien.ac.at Das Material dieser Vorlesungseinheit ist teilweise Quellen

Mehr

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Organisation Agenda Übungen Netzplantechnik GANTT-Diagramme Weitere Übungen 2 Übungen 3 weitere Übungen Nr. Vorgang Dauer AOB 1 Kickoff 2-2

Mehr

Techniken der Projektorganisation

Techniken der Projektorganisation Projekt-Aktivität Verfahren und Techniken Ablaufplanung eines Projekts Balkendiagramm Netzplantechnik Erhebung und Analyse Folgestrukturen Variantenzahl Häufigkeitsverteilungen Aufgabenhäufigkeiten Variantenhäufigkeiten

Mehr

Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 -

Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 - Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 - Berlin Martin Behne - Susanne Junker Foto: Beuth www.fhvr-aub.bayern.de Hochschule für Technik Folie 1 Inhalte

Mehr

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen?

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen können zwei Ebenen (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Wie heiÿt

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 6 Teil 1 (03.06.2013) Projektplanung mit MS Project: Ressourcen- und Kostenplan SS 2013 1 Vortrag am 3.6.2013 Montag, 3. Juni 2013, 16:15 Uhr,

Mehr

4. Graphentheorie. 4.1 Theorie und praktische Bedeutung. 4.1.1 Einführung. 4.1.2 Anwendungsgebiete aus dem Bereich des OR

4. Graphentheorie. 4.1 Theorie und praktische Bedeutung. 4.1.1 Einführung. 4.1.2 Anwendungsgebiete aus dem Bereich des OR . Graphentheorie. Theorie und praktische Bedeutung.. Einführung Viele Objekte und Vorgänge in verschiedenen Bereichen besitzen den Charakter eines Systems, d.h.: Sie setzen sich aus einer Anzahl von Bestandteilen,

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 5 Teil 2 (18.05.2015)

Mehr

Projektmanagement. 8. März 2005 BBS-Kurs Dr. Josef Wandeler / lic. phil. Michel Piguet Trialog AG

Projektmanagement. 8. März 2005 BBS-Kurs Dr. Josef Wandeler / lic. phil. Michel Piguet Trialog AG Projektmanagement 8. März 2005 BBS-Kurs Dr. Josef Wandeler / lic. phil. Michel Piguet Trialog AG Was ist ein Projekt? Jedes aussergewöhnliche Vorhaben ist ein Projekt. Aussergewöhnlich ist ein Vorhaben

Mehr

ZUVERLÄSSIGKEIT, WARTUNG UND BETRIEBSKOSTEN VON WINDKRAFTANLAGEN AUSWERTUNGEN DES WISSENSCHAFTLICHEN MESS- UND EVALUIERUNGSPROGRAMMS (WMEP)

ZUVERLÄSSIGKEIT, WARTUNG UND BETRIEBSKOSTEN VON WINDKRAFTANLAGEN AUSWERTUNGEN DES WISSENSCHAFTLICHEN MESS- UND EVALUIERUNGSPROGRAMMS (WMEP) ZUVERLÄSSIGKEIT, WRTUNG UND ETRIESKOSTEN VON WINDKRFTNLGEN USWERTUNGEN DES WISSENSHFTLIHEN MESS- UND EVLUIERUNGSPROGRMMS (WMEP) erthold Hahn Institut für Solare Energieversorgungstechnik Verein an der

Mehr

Access Kapitel 12 Lernzielkontrolle Access 2016 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Access Kapitel 12 Lernzielkontrolle Access 2016 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen www.computertraining4you.eu Schnell und einfach fit am P ccess Kapitel 12 Lernzielkontrolle ccess 2016 eantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen

Mehr

Verteilte Systeme SS 2015. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 7.

Verteilte Systeme SS 2015. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 7. Verteilte Systeme SS 2015 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 7. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (1/13) i

Mehr

Techniken zur Planung. Projektplanung Inhalt. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung

Techniken zur Planung. Projektplanung Inhalt. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung Work Breakdown Structure (WBS) () Inhalt Aufbau der WBS top-down: Projekt in Teile zerlegen bottom-up: einzelne Aufgaben zu Blöcken zusammenfassen kombiniert: Grobstrukturierung definieren, Aufgaben zuordnen

Mehr

Netzplantechnik. Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1. 27. Februar 2011. 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich

Netzplantechnik. Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1. 27. Februar 2011. 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Netzplantechnik Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1 27. Februar 2011 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Inhaltsverzeichnis 1 Projektmanagement 1 1.1 Projekte..............................

Mehr

Überblick über Aufgaben und Methoden des Projektmanagements

Überblick über Aufgaben und Methoden des Projektmanagements Überblick über Aufgaben und Methoden des Projektmanagements Modul: Managemen;echniken II, Studiengang Kommunika@on und Mul@media 1 Begriffsgrundlagen Projekt, Projektmanagement, Projektmanagementsystem,

Mehr

Microsoft Office Project 2010

Microsoft Office Project 2010 Microsoft Office Project 2010 Inhaltsverzeichnis Basis-Information zu Project... 1 Die Arbeitsweise... 1 Das Datenmodell... 1 Project-Varianten... 1 Bildschirmaufbau / Ansichten... 2 Stolperfallen für

Mehr

Projektplanung / Projektmanagement Übungsaufgabe

Projektplanung / Projektmanagement Übungsaufgabe Aufgabenstellung : Sie sind als Projektplaner für die Umsetzung der folgenden IT-Aufgabe zuständig: In einer mittelständischen Firma soll die IT-Infrastruktur aus den späten 80er Jahren in eine moderne

Mehr