AUFFORDERUNG ZUR EINREICHUNG VON VORSCHLÄGEN (EAC/10/04) VERNETZUNG VON PILOTPROJEKTEN ZUR FÖRDERUNG DER PARTIZIPATION VON JUGENDLICHEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUFFORDERUNG ZUR EINREICHUNG VON VORSCHLÄGEN (EAC/10/04) VERNETZUNG VON PILOTPROJEKTEN ZUR FÖRDERUNG DER PARTIZIPATION VON JUGENDLICHEN"

Transkript

1 AUFFORDERUNG ZUR EINREICHUNG VON VORSCHLÄGEN (EAC/10/04) VERNETZUNG VON PILOTPROJEKTEN ZUR FÖRDERUNG DER PARTIZIPATION VON JUGENDLICHEN 1. HINTERGRUND Das Weißbuch der Kommission "Neuer Schwung für die Jugend Europas" 1 räumt der Förderung eines aktiven Staatsbürgerverhaltens junger Menschen politische Priorität ein. Die Beteiligung am Entscheidungsprozess ist eine der Grundlagen aktiver Staatsbürgerschaft und trägt zur partizipativen Demokratie bei. Laut Weißbuch sind aktive Staatsbürgerschaft und Partizipation der Jugendlichen in erster Linie auf der lokalen Ebene auszubauen. Für 2003 und 2004 wurde eine Haushaltslinie für die Finanzierung von Pilotprojekten zur Förderung der Partizipation von Jugendlichen und der Vernetzung dieser Projekte eingerichtet. Parallel und ergänzend zur Umsetzung der gemeinsamen Ziele, die von den Mitgliedstaaten vereinbart wurden, soll mit dieser Aktion auch dazu beigetragen werden, den Austausch von Erfahrungen und bewährten Verfahren zu entwickeln und Vorschläge für Aktionen für das neue Programm im Jugendbereich zu erarbeiten. 2. ZIELE Im Rahmen einer neuen Kooperationspolitik im Jugendbereich und auf der Grundlage der im Jugend-Weißbuch formulierten Vorschläge sollen mit dieser Pilotaktion Maßnahmen zur Vernetzung innovativer Pilotprojekte zur Förderung der aktiven Partizipation von Jugendlichen auf europäischer Ebene gefördert werden. Im Rahmen dieser Projekte müssen junge Menschen (in der Regel zwischen 13 und 30 Jahren), einschließlich Jugendlicher aus sozialen Randgruppen, sowohl in die lokalen Partizipationsprojekte als auch in ihre Vernetzung einbezogen werden. Der Mehrwert dieser Aktion ist zweierlei Art: Indem sie an die 2003 durchgeführte Aktion anschließt, verleiht sie den Projekten im Bereich der Partizipation eine transnationale Dimension und fördert so die politische Zusammenarbeit und den Austausch bewährter Verfahren auf europäischer Ebene; darüber hinaus wird sie auch dazu beitragen, die Maßnahmen genauer auszuarbeiten, die im Rahmen des neuen Programms zur Förderung der aktiven Staatsbürgerschaft der Jugendlichen entwickelt werden sollen. 3. ZEITPLAN Die Anträge sind bis spätestens 18. Juni 2004 einzusenden (es gilt das Datum des Poststempels). 1 KOM(2001)681endgültig vom

2 Die Aktivitäten müssen zwischen dem 1. Dezember 2004 und dem 1. März 2005 beginnen. Die maximale Laufzeit der Projekte beträgt 24 Monate. Anträge für Projekte mit einer längeren Laufzeit als die in der vorliegenden Aufforderung genannt sind, werden nicht berücksichtigt. Die Kommission hat folgenden vorläufigen Zeitplan aufgestellt: - September 2004: Abschluss der Prüfung der Anträge; - Oktober 2004: endgültige Entscheidung; - November 2004: schriftliche Benachrichtigung der Antragsteller über die Auswahlergebnisse. Die Begünstigten werden ihre Vereinbarung zur Unterzeichnung voraussichtlich im November erhalten. 4. ZUR VERFÜGUNG STEHENDE HAUSHALTSMITTEL Die für die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen bereitgestellten Haushaltsmittel belaufen sich auf 2,1 Millionen Euro. Die Generaldirektion "Bildung und Kultur" beabsichtigt, mit diesen Mitteln eine begrenzte Anzahl von Pilotprojekten zur Vernetzung mit in der Regel je bis Euro zu unterstützen. Die Kofinanzierung aus dem Gemeinschaftshaushalt beträgt maximal 65 % des Gesamtbudgets des Projekts. 5. ZULASSUNGSKRITERIEN Anträge, die die nachstehenden Kriterien erfüllen, werden einer gründlichen Prüfung unterzogen Wer kann einen Vorschlag einreichen? Jede Einrichtung oder Organisation, die Rechtspersönlichkeit besitzt und nicht auf Gewinn ausgerichtet ist Teilnahmeberechtigte Länder Teilnahmeberechtigt sind Antragsteller, die Rechtspersönlichkeit besitzen und in einem der folgenden Länder niedergelassen sind: EU: Österreich, Belgien, Dänemark, Deutschland, Spanien, Portugal, Frankreich, Italien, Schweden, Vereinigtes Königreich, Irland, Luxemburg, Niederlande, Finnland, Griechenland; Länder, die am 1. Mai 2004 der Europäischen Union beitreten werden: Zypern, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Slowenien; EFTA-/EWR-Mitgliedsländer: Island, Liechtenstein, Norwegen. -2-

3 5.3 Förderfähige Aktivitäten Die eingereichten Projekte müssen die Vernetzung von Projekten im Bereich der Partizipation fördern. Berücksichtigt werden Vorschläge, die - aus lokalen Projekten (d.h. auf der Ebene der lokalen Gemeinschaften) in den teilnahmeberechtigten Ländern bestehen, - an jedem lokalen Projekt müssen mehrere Partner beteiligt sein, - die Vernetzung dieser lokalen Projekte vorsehen. Ziel der Aktivitäten ist es, nachhaltige Netzwerke ähnlicher Projekte zu schaffen und auszubauen, die den Austausch von Erfahrungen und bewährten Verfahren sowie die Ermittlung und/oder die Lösung gemeinsamer Probleme, die Erarbeitung gemeinsamer Methoden und die Verbreitung der Ergebnisse ermöglichen. Die Vielfalt der Partnerschaften ist ein wesentliches Element: Jedes Projekt muss unterschiedliche Partner (Kommunalbehörden, NRO, Vereinigungen, Schulen usw.) umfassen und Jugendliche sowohl an der Durchführung der lokalen Projekte als auch an ihrer Vernetzung beteiligen. Die Vernetzung muss eine klare europäische Dimension aufweisen. Der Vorschlag muss Folgendes beinhalten: - mindestens 1 lokales Projekt in 5 verschiedenen Ländern, - mindestens 3 verschiedene Partner je lokales Projekt, - die Vernetzung aller lokalen Projekte. Je Vorschlag ist ein Antrag einzureichen. Die Teilnahme der lokalen Projekte ist durch im Original unterzeichnete Erklärungen der Verantwortlichen der 5 (oder mehr) lokalen Projekte zu bestätigen. Berücksichtigt werden Vorschläge, die auf dem ordnungsgemäß ausgefüllten und unterzeichneten Originalformular, mit sämtlichen vorgeschriebenen Unterlagen und innerhalb der gesetzten Frist (siehe Punkt 12.3) eingereicht werden. Zusätzlich zum Originalexemplar sind zwei Kopien sämtlicher Antragsunterlagen einzusenden. 6. AUSSCHLUSSGRÜNDE Die Antragsteller müssen bestätigen, dass keiner der in den Artikeln 93 und 94 der Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Europäischen Gemeinschaften (Verordnung EG, Euratom Nr. 1605/2002 des Rates vom 25. Juni 2002) genannten und nachstehend aufgeführten Ausschlussgründe auf sie zutrifft. Von der Teilnahme ausgeschlossen werden Bewerber, -3-

4 a) die sich im Konkursverfahren, in Liquidation oder im gerichtlichen Vergleichsverfahren befinden oder ihre gewerbliche Tätigkeit eingestellt haben oder sich aufgrund eines in den einzelstaatlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften vorgesehenen gleichartigen Verfahrens in einer vergleichbaren Lage befinden; b) die aufgrund eines rechtskräftigen Urteils aus Gründen bestraft worden sind, welche ihre berufliche Zuverlässigkeit infrage stellen; c) die im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit eine schwere Verfehlung begangen haben, welche öffentliche Auftraggeber nachweislich feststellen können ; d) die ihrer Pflicht zur Entrichtung von Sozialversicherungsbeiträgen, Steuern oder sonstigen Abgaben nach den Rechtsvorschriften des Landes ihrer Niederlassung, des Landes des öffentlichen Auftraggebers oder des Landes der Auftragserfüllung nicht nachgekommen sind; e) die rechtskräftig wegen Betrug, Korruption, Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung oder einer anderen gegen die finanziellen Interessen der Gemeinschaften gerichteten Handlung verurteilt worden sind; f) bei denen im Zusammenhang mit einem anderen Auftrag oder einer Finanzhilfe aus dem Gemeinschaftshaushalt eine schwere Vertragsverletzung wegen Nichterfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen festgestellt worden ist; g) die sich in einem Interessenkonflikt befinden. Nach Maßgabe der Artikel 93 und 96 der Haushaltsordnung können gegen Antragsteller, die falsche Erklärungen abgegeben haben oder bei denen im Zusammenhang mit einem anderen Auftrag eine schwere Vertragsverletzung wegen Nichterfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen festgestellt worden ist, verwaltungsrechtliche und finanzielle Sanktionen verhängt werden. 7. AUSWAHLKRITERIEN Der Antragsteller muss über gesicherte und ausreichende Finanzierungsquellen verfügen, um seine Aktivitäten während der Projektlaufzeit aufrechtzuerhalten. Er muss über berufliche Fähigkeiten und die berufliche Qualifikation verfügen, um das vorgeschlagene Projekt oder Arbeitsprogramm durchzuführen. Die finanzielle und fachliche Leistungsfähigkeit der Antragsteller wird anhand der Antragsunterlagen bewertet. Berücksichtigt werden Anträge, die Folgendes beinhalten: 1) das ordnungsgemäß ausgefüllte und vom Verantwortlichen der Organisation unterzeichnete Formular für den Zuschussantrag in dreifacher Ausfertigung (Original plus zwei Kopien); 2) Erläuterung der Berechnungsmethode für alle Posten des Finanzplans, die Euro überschreiten, einschließlich der Einheitspreise; -4-

5 3) Gewinn- und Verlustrechnung sowie Bilanz für das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr. Für öffentliche Einrichtungen entfällt die Vorlage dieser Unterlagen; 4) Kopie der Geschäftsordnung oder der Gründungsurkunde der antragstellenden Einrichtung sowie Kopie der amtlichen Eintragung, außer bei öffentlichen Einrichtungen. Dieses Papier ist in einer der elf Amtssprachen der Europäischen Union einzureichen; 5) eidesstattliche, unterzeichnete Erklärung des Antragstellers (Muster liegt dem Antragsformular bei), dass - die Einrichtung zum Zeitpunkt der Antragstellung Rechtspersönlichkeit besitzt, - er über die finanzielle und fachliche Fähigkeit verfügt, die vorgeschlagene Aktion durchzuführen, - er sich nicht in einer der unter Punkt 6 dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen genannten Situationen befindet; - er falls seinem Antrag stattgegeben wird - der Veröffentlichung des Namens und der Adresse des Zuschussempfängers sowie einer kurzen Beschreibung des Projekts im Internet zustimmt. 6) vom Zuschussempfänger ausgefülltes und von der Bank bestätigtes Formular "Finanzangaben" (Originalunterschriften erforderlich); 7) Lebensläufe der für die Durchführung des Projekts verantwortlichen Personen; 8) Verpflichtungserklärungen der Partnereinrichtungen (Originalunterschriften erforderlich); 9) datiertes und vom Verantwortlichen der Einrichtung unterzeichnetes Antragsschreiben. 8. BEWILLIGUGSSKRITERIEN Die Kommission vergibt die Zuschüsse nach Maßgabe folgender Kriterien: 8.1. Bewertung des Inhalts und der Qualität der Vorschläge Die Qualität der Partnerschaften wird in zweierlei Hinsicht geprüft: 1. Auf Basis lokaler Projekte: a) Gemäss der Kriterien der Vielfalt und Komplementarität der Partner innerhalb der Projekte, b) Gemäss der Rolle der einzelnen Partner und Art der Einbeziehung der Jugendlichen, insbesondere in die Entscheidungsprozesse. 2. Auf Basis der Vernetzung: -5-

6 a) die Qualität wird anhand der Organisation und des Inhalts der vorgeschlagenen Aktivitäten und Methoden bewertet, b) koordinierter und integrierter Ansatz mit klarer Zuständigkeits- und Aufgabenverteilung zwischen den Partnern des Netzwerks; c) Fähigkeit zur Schaffung eines nachhaltigen Netzwerks und Fähigkeit, über den Förderzeitraum hinaus neue Partner in das Netz einzubeziehen; d) Auswirkungen auf die Partizipation junger Menschen im Allgemeinen; e) Beitrag zu politischen Querschnittszielen - nicht formale und informelle Bildung, - wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt, - soziale Eingliederung, - Chancengleichheit. f) Qualität der Maßnahmen zur Verbreitung/Valorisierung der Ergebnisse außerhalb der Partner des Netzes Organisatorische und finanzielle Aspekte der Vorschläge Folgende Aspekte werden bewertet: a) Arbeitsplan (Klarheit und Angemessenheit im Hinblick auf die vorgeschlagenen Ziele und Methoden); b) Zeitplan des Projekts; c) Abstimmung des Finanzplans auf den Arbeitsplan; d) Methodik für die Begleitung und Bewertung. 9. FINANZIELLE BEDINGUNGEN Die Gemeinschaftszuschüsse sind Anreize für die Umsetzung von Projekten, deren Durchführung ohne die Unterstützung durch die Kommission nicht möglich wäre, und entsprechen daher dem Grundsatz der Kofinanzierung. Sie ergänzen den finanziellen Eigenbeitrag des Antragstellers und seiner Partner sowie die nationalen, regionalen oder lokalen Finanzhilfen, die anderweitig gewährt werden. Das geförderte Projekt darf keine anderen Gemeinschaftsmittel für ein und dieselbe Maßnahme erhalten. Mit der Finanzhilfe der Kommission darf der Empfänger keinen Gewinn anstreben oder erzielen. Als Gewinn gilt ein Einnahmenüberschuss im Vergleich zu den Kosten. Bei einem Überschuss wird der Betrag der Finanzhilfe entsprechend verringert. -6-

7 Die Kommission kann vorab von allen Empfängern einer Finanzhilfe eine Sicherheitsleistung verlangen, um die mit der Vorfinanzierung verbundenen finanziellen Risiken zu begrenzen Finanzieller Beitrag der Gemeinschaft Er beträgt höchstens 65 % der zuschussfähigen Kosten (siehe unten). Berücksichtigt werden nur Kosten, die nach Unterzeichnung der Vereinbarung anfallen. Der Zuschussantrag muss einen ausführlichen Finanzplan umfassen, der alle Preise in Euro aufführt. In dem Finanzplan des Projekts, der mit dem Antrag einzureichen ist (Muster im Anhang des Antragsformulars), müssen Ausgaben und Einnahmen ausgeglichen sein und die Kosten klar angegeben werden, die mit Mitteln aus dem Gemeinschaftshaushalt finanziert werden sollen Zuschussfähige und nicht zuschussfähige Kosten Zuschussfähig im Rahmen dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen sind Kosten, die - für die Durchführung des Projekts notwendig sind, im Finanzplan der Vereinbarung vorgesehen sind und den Grundsätzen eines korrekten Finanzgebarens, insbesondere der Wirtschaftlichkeit und eines angemessenen Kosten-Nutzen-Verhältnisses, entsprechen; - während der Laufzeit des Projekts anfallen; - dem Zuschussempfänger oder seinen Partnern tatsächlich entstanden, vom Zuschussempfänger im Einklang mit den maßgebenden Buchführungsgrundsätzen in dessen Geschäftsbüchern erfasst und nach den geltenden Steuer- und Sozialvorschriften deklariert sind; - feststellbar und nachprüfbar und durch Originalbelege nachgewiesen sind. Zuschussfähige Kosten: - Kosten für Personal, das ausdrücklich für die Durchführung der im Vorschlag beschriebenen Maßnahme unter Vertrag genommen wird (tatsächliches Arbeitsentgelt plus Sozialabgaben); - Reise- und Aufenthaltskosten im Zusammenhang mit der Durchführung der Maßnahme (Sitzungen usw.); - Kosten im Zusammenhang mit der Organisation von Konferenzen (Miete von Räumlichkeiten, Dolmetscher usw.); - Kosten für Veröffentlichung und Verbreitung; - sonstige direkte Kosten; - indirekte Kosten bis zu einem Höchstbetrag von 7 % der direkten Kosten, sofern der Zuschussempfänger keine Betriebskostenbeihilfe aus dem Gemeinschaftshaushalt erhält, -7-

8 - Ausgaben Dritter, die vom Zuschussempfänger erstattet werden. Nicht zuschussfähige Kosten (sie können nicht kofinanziert werden): - Ausgaben Dritter, die vom Zuschussempfänger nicht erstattet werden, - Ausgaben für die Anschaffung von Ausrüstungsgütern (mit Ausnahme der jährlichen Abschreibung des angeschafften Materials), - Ausgaben, die keinen Bezug zu den Aktivitäten der Maßnahme haben (insbesondere Betriebskosten und/oder Ausgaben aufgrund gesetzlicher Vorschriften), - offensichtlich überflüssige oder übermäßige Ausgaben, - Kosten im Zusammenhang mit dem Erwerb von Gütern, - allgemeine Rückstellungen (für Verluste, eventuelle künftige Verbindlichkeiten usw.), - Rückstellungen für unvorhergesehene Ausgaben, Verbindlichkeiten, Gebühren für Finanzdienstleistungen, Wechselkursverluste, soweit sie nicht in Ausnahmefällen ausdrücklich einbezogen sind Prüfung und weitere Bearbeitung der Anträge Die ausgewählten Vorschläge werden einer eingehenden finanziellen Prüfung unterzogen. Während dieser Prüfung kann die Kommission zusätzliche Informationen bei den für die vorgeschlagenen Maßnahmen verantwortlichen Personen anfordern. Bei endgültiger Genehmigung durch die Kommission wird zwischen der Kommission und dem Zuschussempfänger eine auf Euro lautende Finanzhilfevereinbarung geschlossen, in der die Bedingungen sowie die Zuschusshöhe festgelegt sind. Die Kommission kann vom Zuschussempfänger eine Bankbürgschaft verlangen. Das Original dieser Vereinbarung ist unverzüglich zu unterzeichnen und an die Kommission zurückzusenden. Der Zuschussempfänger erhält innerhalb von 45 Tagen nach Unterzeichnung der Vereinbarung durch beide Vertragspartner einen Vorschuss in Höhe von 40 % Abschlussbericht und Schlussabrechnung Gemäß der Finanzhilfevereinbarung kann nach der Verwendung von mindestens 70 % der vorherigen Abschlagszahlung eine weitere Abschlagszahlung in Höhe von 40 % geleistet werden. In diesem Fall müssen die Personen, die für die von der Kommission genehmigten und finanzierten Vorschläge verantwortlich sind, dem Antrag auf Zahlung einer zweiten Vorfinanzierungstranche eine Abrechung der tatsächlich angefallenen zuschussfähigen Kosten hinzufügen. Nach Abschluss des Projekts ist ein Abschlussbericht vorzulegen. Diesem Bericht mit einer knappen, aber vollständigen Beschreibung der Ergebnisse der Projektaktivitäten sind eventuelle Veröffentlichungen (Broschüren, Lehrmaterial, Videokassetten, Multimedia-Material, Zeitungsausschnitte usw.) beizufügen. -8-

9 Aus der Schlussabrechnung, die dem Abschlussbericht als Anhang beizufügen ist, müssen die tatsächlichen Ausgaben und Einnahmen hervorgehen. Der Zuschussempfänger muss über die kofinanzierte Maßnahme Buch führen und alle Originalbelege für Kontrollzwecke für einen Zeitraum von fünf Jahren nach dem Datum der Zahlung eines eventuellen Restbetrags aufbewahren. Nach Genehmigung des Abschlussberichts erhält der Zuschussempfänger den Restbetrag des Zuschusses. Der Anweisungsbefugte kann für jede Zahlung auf der Grundlage seiner Risikoanalyse eine externe Rechnungsprüfung durch einen zugelassenen Rechnungsprüfer verlangen. 10. VERGABE VON AUFTRÄGEN BZW. UNTERAUFTRÄGEN Erfordert die Durchführung der Maßnahme, für die eine Finanzhilfe gewährt wird, die Vergabe eines Auftrags in Höhe von mehr als Euro, so holt der Zuschussempfänger mindestens drei Angebote von unterschiedlichen Bietern ein und erteilt dem Bieter mit dem wirtschaftlich günstigsten Angebot - d.h. dem Angebot mit dem besten Verhältnis zwischen Qualität und Preis den Zuschlag; dabei muss er die Grundsätze der Transparenz und der Gleichbehandlung der potenziellen Auftragnehmer erfüllen und darauf achten, dass Interessenkonflikte vermieden werden. 11. BEKANNTMACHUNG Die Antragsteller erhalten innerhalb von zehn Arbeitstagen eine Empfangsbestätigung. Für einen Zuschuss kommen nur Anträge infrage, die die Zulässigkeitskriterien erfüllen. Bei nicht zulässigen Anträgen werden die Antragsteller über die diesbezüglichen Gründe informiert. Nach der Prüfung der Vorschläge werden Antragsteller, deren Antrag abgelehnt wurde, schriftlich benachrichtigt. Sämtliche im Laufe eines Finanzjahres gewährten Zuschüsse werden im ersten Halbjahr nach Abschluss des Haushaltsjahres, in dem sie gewährt wurden, auf der Website der Gemeinschaftsinstitutionen veröffentlicht. Die Kommission veröffentlicht Name und Anschrift des Zuschussempfängers, Gegenstand und Höhe des Zuschusses und Finanzierungsrate. Diese Bekanntgabe erfolgt mit Zustimmung des Zuschussempfängers, es sei denn, dessen Sicherheit oder Geschäftsinteressen würden dadurch beeinträchtigt. Stimmt der Zuschussempfänger der Bekanntgabe nicht zu, so muss er eine ausführliche Begründung beifügen, die die Kommission bei der Entscheidung über die Vergabe des Zuschusses prüft. Die Zuschussempfänger sind verpflichtet, in sämtlichen Veröffentlichungen und bei allen Aktivitäten, für die der Zuschuss verwendet wird, ausdrücklich auf die Förderung durch die Europäische Union hinzuweisen. -9-

10 12. VERFAHREN FÜR DIE EINREICHUNG, PRÜFUNG UND WEITERE BEARBEITUNG DER VORSCHLÄGE Veröffentlichung Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen wird auf der Website der Generaldirektion "Bildung und Kultur" unter folgender Adresse veröffentlicht: sowie gegebenenfalls in anderen geeigneten Medien, wie dem Amtsblatt der Europäischen Union Antragsformulare Die Zuschussanträge müssen auf dem dafür vorgesehenen Formular eingereicht werden, das in allen 11 Amtssprachen der Europäischen Union verfügbar ist. Bitte beachten Sie, dass nur maschinengeschriebene Anträge berücksichtigt werden. Die Antragsformulare (in den elf Amtssprachen der Europäischen Union) können über das Internet unter folgender Adresse abgerufen werden: Schriftlich können die Formulare unter der Telefax-Nummer oder der unten stehenden Anschrift angefordert werden. Sie werden auf dem normalen Postweg versandt, so dass nur rechtzeitig bei der Kommission eingehende Anfragen berücksichtigt werden können Einreichung des Zuschussantrags Berücksichtigt werden Anträge, die auf dem hierfür vorgesehenen, ordnungsgemäß ausgefüllten, datierten und unterzeichneten Formular, mit einem Finanzplan (mit ausgeglichenen Ausgaben und Einnahmen), in dreifacher Ausfertigung (Original plus zwei Kopien) (einschließlich Originalunterschriften an den angegebenen Stellen in jedem Exemplar) in einer der 11 Amtssprachen der Gemeinschaft (einschließlich Anhänge), gemäß den nachstehend genannten Bedingungen eingereicht werden. (Siehe auch die Punkte 7 und 8 der Aufforderung.) Anträge, die nicht alle geforderten Unterlagen in den angegebenen Sprachen umfassen und nicht innerhalb der geltenden Frist eingereicht werden, werden nicht berücksichtigt. Die Anträge sind bis spätestens 18. Juni 2004 (es gilt das Datum des Poststempels) an folgende Anschrift zu senden: Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen (DG EAC Nr. 10/04) z.hd. Pierre Mairesse Europäische Kommission GD "Bildung und Kultur" Referat D1 - Jugend Büro VM2 5/52 B 1049 Brüssel -10-

11 Anträge mit einem Poststempel nach dem 18. Juni 2004 werden auf keinen Fall berücksichtigt. Daher empfehlen wir den Antragstellern, die ihren Antrag in den letzten Tagen vor Fristablauf absenden, einen Kurierdienst in Anspruch zu nehmen oder den Antrag per Einschreiben mit Rückschein zu versenden. Die Antragsteller erhalten innerhalb von zehn Arbeitstagen nach Erhalt ihres Antrags eine Empfangsbestätigung an die -Adresse, die sie in ihrem Antrag angegeben haben. 13. GELTENDE RECHTSVORSCHRIFTEN Verordnung (EG, Euratom) Nr. 1605/2002 des Rates vom 25. Juni 2002 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Europäischen Gemeinschaften. Verordnung (EG, Euratom) Nr. 2342/2002 der Kommission vom 23. Dezember 2002 (Durchführungsbestimmungen zur Verordnung des Rates). *** -11-

Betrifft: Unterstützung der Buchhaltung für Kernbrennstoffe des Instituts für Transurane Ausschreibung Nr. 2012/S 136-226074 vom 18.07.

Betrifft: Unterstützung der Buchhaltung für Kernbrennstoffe des Instituts für Transurane Ausschreibung Nr. 2012/S 136-226074 vom 18.07. EUROPÄISCHE KOMMISSION GEMEINSAME FORSCHUNGSSTELLE (JRC) Institut für Transurane (Karlsruhe) Betrifft: Unterstützung der Buchhaltung für Kernbrennstoffe des Instituts für Transurane Ausschreibung Nr. 2012/S

Mehr

Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2012 SCHULUNG EINZELSTAATLICHER RICHTER IM EU- WETTBEWERBSRECHT UND

Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2012 SCHULUNG EINZELSTAATLICHER RICHTER IM EU- WETTBEWERBSRECHT UND Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2012 SCHULUNG EINZELSTAATLICHER RICHTER IM EU- WETTBEWERBSRECHT UND JUSTIZIELLE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN EINZELSTAATLICHEN RICHTERN 1. Einleitung 1.1 Am 25.

Mehr

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN Leitaktion 1 Schulbildung I. EINLEITUNG Dieser Anhang ergänzt die Regeln für die Verwendung des Zuschusses unter den verschiedenen Budgetkategorien für das im

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Ärztekammer Berlin Abteilung 3 - Berufsbildung Friedrichstraße 16 10969 Berlin Hinweise zum Antrag: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des

Mehr

BEWERBUNGSFORMULAR. Der Bewerbung sind die folgende Unterlagen beigefügt (bitte ankreuzen):

BEWERBUNGSFORMULAR. Der Bewerbung sind die folgende Unterlagen beigefügt (bitte ankreuzen): BEWERBUGSFORMULAR Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie die Bewerbung von [ame des Dienstleisters] infolge des Aufrufs zur Interessenbekundung im Hinblick auf den Beschluss der Kommission vom

Mehr

Wichtige Hinweise zur ERASMUS Studienbeihilfe (SMS) 2015/16

Wichtige Hinweise zur ERASMUS Studienbeihilfe (SMS) 2015/16 Stand: Juni 2015 Wichtige Hinweise zur ERASMUS Studienbeihilfe (SMS) 2015/16 Informationen zum Auszahlungsverfahren und den einzureichenden Unterlagen (bitte genau lesen!) Die Erasmusförderung wird in

Mehr

Wichtige Hinweise zur ERASMUS Studienbeihilfe (SMS) 2016/17

Wichtige Hinweise zur ERASMUS Studienbeihilfe (SMS) 2016/17 Stand: Februar 2016 Wichtige Hinweise zur ERASMUS Studienbeihilfe (SMS) 2016/17 Informationen zum Auszahlungsverfahren und den einzureichenden Unterlagen (bitte genau lesen!) Die Förderung des Auslandsstudiums

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben Freie und Hansestadt Hamburg Europawahl am 25. Mai 2014 Informationsblatt für Seeleute 1. Wahlberechtigung 1.1 Deutsche Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben

Mehr

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Auch dieses Jahr möchten wir Sie an die Frist zur Einreichung der Vorsteuervergütungsanträge erinnern. In allen EU-Mitgliedstaaten endet die Frist für

Mehr

Protokoll zum Übereinkommen von 1979

Protokoll zum Übereinkommen von 1979 Übersetzung 1 0.814.322 Protokoll zum Übereinkommen von 1979 über weiträumige grenzüberschreitende Luftverunreinigung betreffend die langfristige Finanzierung des Programms über die Zusammenarbeit bei

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Deutschland-Meckenheim: Bürobedarf aus Papier und andere Artikel 2015/S 118-213510. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Meckenheim: Bürobedarf aus Papier und andere Artikel 2015/S 118-213510. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/6 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:213510-2015:text:de:html Deutschland-Meckenheim: Bürobedarf aus Papier und andere Artikel 2015/S 118-213510 Auftragsbekanntmachung

Mehr

RICHTLINIE DES RATES vom 22. März 1977 zur Erleichterung der tatsächlichen Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs der Rechtsanwälte (77/249/EWG)

RICHTLINIE DES RATES vom 22. März 1977 zur Erleichterung der tatsächlichen Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs der Rechtsanwälte (77/249/EWG) 1977L0249 DE 01.05.2004 004.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE DES RATES vom 22. März

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Informationsveranstaltung für Outgoing-Studierende 2015/16

Informationsveranstaltung für Outgoing-Studierende 2015/16 Willkommen Informationsveranstaltung für Outgoing-Studierende 2015/16 Vorbereitet und durchgeführt von: Ingrid Hahn-Eisenhardt Erasmus-Koordinatorin Simone Brücher Assistenz der Erasmus-Koordination Alisa

Mehr

PROJEKTTRÄGER-INFORMATION

PROJEKTTRÄGER-INFORMATION PROJEKTTRÄGER-INFORMATION Auswahlverfahren Zeitplan Antragstellung (Aufruf zur Projekteinreichung) Förderungszuweisung (Sitzung des Auswahlkomitees) Projektstart jederzeit i.d.r. 4 X jährlich jederzeit

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

3 Arbeit und Wirtschaft

3 Arbeit und Wirtschaft 3 4 Arbeit und Wirtschaft 5 6 7 8 9 1 0 Stand August 2011 Willkommen in Oberösterreich Arbeit und Wirtschaft 3 Arbeit und Wirtschaft Wenn Sie in Österreich arbeiten wollen, gelten für Sie, je nachdem welche

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Aktuelle Informationen. aus Mitteleuropa

Aktuelle Informationen. aus Mitteleuropa ai-060322-tschechisches EBR-Gesetz Aktuelle Informationen PRZEDSTAWICIELSTWO W POLSCE aus Mitteleuropa März 2006 Die tschechische Regelung zur Bestimmung Europäischer Betriebsräte 1. Einführung Am 22.

Mehr

Checkliste der obligatorischen Anlagen zum Zuschussantrag

Checkliste der obligatorischen Anlagen zum Zuschussantrag Checkliste der obligatorischen Anlagen zum Zuschussantrag Ordnungsgemäß ausgefüllte Anlage A (alle Fragen sind zu beantworten; unvollständige Anträge können grundsätzlich nicht berücksichtigt werden) Kopien

Mehr

Landesgartenschau Bad Lippspringe 2017 GmbH, Friedrich-Wilhelm-Weber-Platz 1, 33175 Bad Lippspringe Seite: 1

Landesgartenschau Bad Lippspringe 2017 GmbH, Friedrich-Wilhelm-Weber-Platz 1, 33175 Bad Lippspringe Seite: 1 Friedrich-Wilhelm-Weber-Platz 1, 33175 Bad Lippspringe Seite: 1 Aufgabenbeschreibung: Die Stadt Bad Lippspringe, einziger Heilklimatischer Kurort und Staatlich anerkanntes Heilbad in Nordrhein-Westfalen,

Mehr

PROGRAMM KREATIVES EUROPA (2014-2020) Unterprogramm Kultur. Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen. EACEA 46/2014: Literaturübersetzungsprojekte

PROGRAMM KREATIVES EUROPA (2014-2020) Unterprogramm Kultur. Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen. EACEA 46/2014: Literaturübersetzungsprojekte PROGRAMM KREATIVES EUROPA (2014-2020) Unterprogramm Kultur Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen EACEA 46/2014: Literaturübersetzungsprojekte Durchführung von Vorhaben im Rahmen des Unterprogramms

Mehr

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT R RAT Brüssel, den 14. März 2014 (OR. en) 2013/0367 (COD) PE-CONS 46/14 STATIS 28 AGRI 144 COC 568 GESETZGEBUNGSAKTE UND ANRE RECHTSINSTRUMENTE Betr.: VERORDNUNG

Mehr

ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1

ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1 ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1 ERASMUS+ löst das Programm für lebenslanges Lernen, JUGEND IN AKTION sowie die internationalen EU Hochschulprogramme mit Drittländern ab.

Mehr

Hinweise zum Antragsformular für die Akteneinsicht 1

Hinweise zum Antragsformular für die Akteneinsicht 1 HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (HABM) Marken, Muster und Modelle Hinweise zum Antragsformular für die Akteneinsicht 1 1. Allgemeine Hinweise 1.1 Verwendung des Formulars Das Formular kann gebührenfrei

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Haushaltsausschuss 2009 24.10.2008 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Ausführung des Haushaltsplans des Europäischen Parlaments für 2008 Anbei übermitteln wir Ihnen den Vorschlag

Mehr

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04 LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS L S S Quartal:2011-04 Grenzüberschreitende Beschäftigung Inhalt Prinzipien...5 Kein Abkommen...6

Mehr

Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen

Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Vom 8. Dezember 2008 V 440 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten

EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten Bitte geben Sie den Haupttätigkeitssektor des Unternehmens an: Antworten % alle Antworten D - Herstellung von Waren 133 24,5

Mehr

PROJEKTTRÄGER-INFORMATION. 1. Auswahlverfahren. 1.1. Zeitplan. (Aufruf zur Projekteinreichung) (Sitzung des Auswahlkomitees) 1.2. Benötigte Unterlagen

PROJEKTTRÄGER-INFORMATION. 1. Auswahlverfahren. 1.1. Zeitplan. (Aufruf zur Projekteinreichung) (Sitzung des Auswahlkomitees) 1.2. Benötigte Unterlagen PROJEKTTRÄGER-INFORMATION 1. Auswahlverfahren 1.1. Zeitplan Antragstellung: (Aufruf zur Projekteinreichung) Förderungszuweisung: (Sitzung des Auswahlkomitees) Projektstart: jederzeit Termine siehe Internetseite

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG) für die Entscheidung über den Antrag erforderlich. Sollten Sie Ihrer Mitwirkungspflicht nicht

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN. Begleitdokument zu der

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN. Begleitdokument zu der DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.10.2008 SEK(2008) 2724 ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN Begleitdokument zu der MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE

Mehr

Deutschland-Delmenhorst: Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten 2016/S 093-166170. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Delmenhorst: Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten 2016/S 093-166170. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1 / 6 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:166170-2016:text:de:html Deutschland-Delmenhorst: Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten 2016/S 093-166170 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION. vom 22.10.2014

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION. vom 22.10.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 22.10.2014 C(2014) 7594 final DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 22.10.2014 zur Änderung des Durchführungsbeschlusses K(2011)5500 endgültig in Bezug auf den Titel

Mehr

Herzlich Willkommen! "Hello to Europe" Als MitarbeiterIn mit ERASMUS ins europäische Ausland

Herzlich Willkommen! Hello to Europe Als MitarbeiterIn mit ERASMUS ins europäische Ausland Herzlich Willkommen! "Hello to Europe" Als MitarbeiterIn mit ERASMUS ins europäische Ausland ERASMUS-Personalmobilität 2 ERASMUS Beteiligte Länder Zur Zeit 33 förderfähige Länder: Belgien, Bulgarien, Dänemark,

Mehr

Soziale und andere besondere Dienstleistungen Konzessionen Richtlinie 2014/23/EU

Soziale und andere besondere Dienstleistungen Konzessionen Richtlinie 2014/23/EU Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union Infos und Online-Formulare: http://simap.ted.europa.eu Soziale und andere besondere Dienstleistungen Konzessionen Richtlinie 2014/23/EU Abschnitt I: Öffentlicher

Mehr

L 344/12 Amtsblatt der Europäischen Union 20.12.2008

L 344/12 Amtsblatt der Europäischen Union 20.12.2008 L 344/12 Amtsblatt der Europäischen Union 20.12.2008 VERORDNUNG (EG, EURATOM) Nr. 1302/2008 DER KOMMISSION vom 17. Dezember 2008 über die zentrale Ausschlussdatenbank DIE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift ANTRAG AUF ALTERSRENTE Ich stelle Antrag auf Zahlung obiger Rente ab 01. geb. Mitgliedsnummer Geburtsname Geburtsort Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat -

Mehr

Neuregelungen für Europäische Betriebsräte. Einblick in Richtlinie 2009/38/EG

Neuregelungen für Europäische Betriebsräte. Einblick in Richtlinie 2009/38/EG Neufassung 2011 Neuregelungen für Europäische Betriebsräte Einblick in Richtlinie 2009/38/EG Wozu Europäische Betriebsräte? Europäische Betriebsräte (EBR) sind Vertretungsgremien der europäischen Arbeitnehmer

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Generalsekretariat der Europäischen Kommission

Generalsekretariat der Europäischen Kommission Generalsekretariat der Europäischen Kommission Ausschreibung der Stelle eines Direktors (m/w) (AD14) Brüssel (Artikel 29 Absatz 2 des Statuts der Beamten der Europäischen Union) Amtsblatt C 195 A vom 25.

Mehr

Teilnahmebedingungen zur Fujitsu Produktionsscanner (fi-6800, fi- 5950) Endnutzer Rücknahme (Trade-in) Promotion

Teilnahmebedingungen zur Fujitsu Produktionsscanner (fi-6800, fi- 5950) Endnutzer Rücknahme (Trade-in) Promotion Teilnahmebedingungen zur Fujitsu Produktionsscanner (fi-6800, fi- 5950) Endnutzer Rücknahme (Trade-in) Promotion 1. Die "Fujitsu Endnutzer Rücknahme (Trade-in) Promotion für Produktionsscanner (fi-6800

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

Antrag auf Hinterbliebenenrente

Antrag auf Hinterbliebenenrente Mitgliedsnummer _ Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Hinterbliebenenrente 1. Personalien des verstorbenen Mitgliedes: Name: Geburtsname: Geburtsdatum: Vorname: Geburtsort:

Mehr

Antrag auf Hinterbliebenenrente

Antrag auf Hinterbliebenenrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Hinterbliebenenrente 1. Personalien des verstorbenen Mitgliedes: Name: Geburtsname: Geburtsdatum: Vorname: Geburtsort:

Mehr

Leitfaden zur Angebotserstellung

Leitfaden zur Angebotserstellung Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Erläuterungen...2 1.1 Einführung...2 1.2 Form des Angebots...2 1.3 Nebenangebote...3 1.4 Übersendung des Angebots...3 1.5 Zustelladressen...3 1.6 Angebotserstellungskosten...4

Mehr

Fact Sheet 22 Berichterstattung

Fact Sheet 22 Berichterstattung Fact Sheet 22 Berichterstattung V er Gültig ab 27.04.201 5 Gültig bis Zusammenfassung: Für den Förderzeitraum 2014-2020 wurde die Zahl der einzureichenden Berichte gesenkt, um den Verwaltungsaufwand der

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Am 8. Dezember 1955 wählte das Ministerkomitee des Europarates als Fahne einen Kreis von zwölf goldenen Sternen auf blauem Hintergrund. Die Zahl zwölf ist seit

Mehr

Sparkasse Hochrhein. SEPA Migration für Vereine Der neue Zahlungsverkehr

Sparkasse Hochrhein. SEPA Migration für Vereine Der neue Zahlungsverkehr SEPA Migration für Vereine Der neue Zahlungsverkehr Der neue europäische Zahlungsverkehrsraum umfasst mit Deutschland 32 Teilnehmerstaaten Teilnehmende Länder Land Belgien Bulgarien Dänemark Deutschland

Mehr

31.12.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 361/89

31.12.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 361/89 EPatÜbersVO Verordnung (EU) Nr. 1260/2012 des Rates vom 17. Dezember 2012 über die Umsetzung der verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Schaffung eines einheitlichen Patentschutzes im Hinblick auf die

Mehr

Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015

Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015 Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015 Ulrike Schwarz, Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.v. ein 15jähriger

Mehr

Registrierung von Abschlussprüfern aus Drittländern Formular A (DE)

Registrierung von Abschlussprüfern aus Drittländern Formular A (DE) ABSCHLUSSPRÜFERAUFSICHTSKOMMISSION AUDITOROVERSIGHTC OMMISSION Registrierung von Abschlussprüfern aus Drittländern Formular A (DE) Formular zur Registrierung von Prüfungsunternehmen aus einem Drittland

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Merkblatt Kommunale und soziale Infrastruktur

Merkblatt Kommunale und soziale Infrastruktur 208 Kredit Finanzierung von Investitionen der Kommunen in die kommunale und soziale Infrastruktur sowie im Bereich der Wohnwirtschaft Förderziel Mit dem erhalten Kommunen eine langfristige Finanzierungsmöglichkeit

Mehr

ERASMUS Fahrplan 2014/2015 International Center, SS 15

ERASMUS Fahrplan 2014/2015 International Center, SS 15 1. Höhe und Dauer der Förderung Die ERASMUS-Förderung kann für einen Studienaufenthalt innerhalb eines akademischen Jahres an einer ERASMUS-Partnerhochschule der Hochschule Furtwangen gewährt werden. ERASMUS-Förderung

Mehr

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Kick-Off Meeting Innovationstransferprojekte LEONARDO DA VINCI 2013 Günnewig Hotel Bristol Bonn 09. Oktober 2013 Regeln Beschluss Nr. 1720/2006/EG

Mehr

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers -

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers - Versorgungswerk der Landesapothekerkammer Hessen - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Postfach 90 06 43 60446 Frankfurt ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-/Rentennummer

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf vorgezogene Altersteilrente I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name * Geburtsort Geburtsname Vorname Geburtsdatum

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden CLEVER-PACK GIRO

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden CLEVER-PACK GIRO Preis- und sverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden CLEVER-PACK GIRO Girokonto mit Multiwährungsoption SMS-TAN für Online-Banking Online-Banking Privat4 Clever-Pack Giro Jahresgebühr für Clever-Pack

Mehr

Information für ausländische Studienbewerber

Information für ausländische Studienbewerber Information für ausländische Studienbewerber Der folgende Informationsteil entspricht der Reihenfolge der zu erledigenden Formalitäten. Er enthält eine Übersicht über alle Schritte, die zur Studienaufnahme

Mehr

Gerichtliches Mahnverfahren

Gerichtliches Mahnverfahren INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Gerichtliches Mahnverfahren

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG)

Mehr

GENERALDIREKTION KOMMUNIKATION. Informationsbüro in Deutschland des Europäischen Parlaments CORRIGENDUM 04.03.2014 LASTENHEFT AUSSCHREIBUNG

GENERALDIREKTION KOMMUNIKATION. Informationsbüro in Deutschland des Europäischen Parlaments CORRIGENDUM 04.03.2014 LASTENHEFT AUSSCHREIBUNG GENERALDIREKTION KOMMUNIKATION Informationsbüro in Deutschland des Europäischen Parlaments CORRIGENDUM 04.03.2014 LASTENHEFT AUSSCHREIBUNG Verhandlungsverfahren mit mindestens drei Bietern COMM/DG/AWD/2014/69

Mehr

7071-W. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vom 17. Dezember 2014 Az.

7071-W. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vom 17. Dezember 2014 Az. 7071-W Richtlinien zur Durchführung des Bayerischen Kreditprogramms für die Förderung des Mittelstandes (Bayerisches Mittelstandskreditprogramm - MKP) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Im Ausland krankenversicherte Patienten März 2011 Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind Für die ärztliche

Mehr

ILNAS-EN ISO 15841:2014

ILNAS-EN ISO 15841:2014 Zahnheilkunde - Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry - Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire - Fils pour utilisation en orthodontie (ISO 15841:2014)

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN ZWISCHENSTAATLICHE SOZIALVERSICHERUNG IM VERHÄLTNIS ZU 43 STAATEN A) Bilaterale Abkommen Die internationalen Beziehungen Österreichs auf dem Gebiet der Sozialversicherung

Mehr

BCD Travel informiert. ESTA: Einführung des elektronischen Einreisegenehmigungssystems der USA

BCD Travel informiert. ESTA: Einführung des elektronischen Einreisegenehmigungssystems der USA BCD Travel informiert ESTA: Einführung des elektronischen Einreisegenehmigungssystems der USA Dieses Dokument fasst alle wesentlichen Informationen zusammen, die Sie rund um das Thema elektronische Einreisegenehmigung

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN TEIL E REGISTER

RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN TEIL E REGISTER RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN TEIL E REGISTER ABSCHNITT 3 GM ALS VERMÖGENSGEGENSTÄNDE KAPITEL 5 INSOLVENZVERFAHREN

Mehr

Versicherung gegen Arbeitslosigkeit in EWR-Ländern

Versicherung gegen Arbeitslosigkeit in EWR-Ländern Inhaltsverzeichnis Diese Broschüre informiert über Folgendes: uns wenden. Wir informieren Sie in einem individuellen Beratungsgespräch darüber, was Sie beachten müssen. 1. Einleitung zu Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

CEMT-Genehmigungen für das Jahr 2008

CEMT-Genehmigungen für das Jahr 2008 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Abteilung Finanzierung CEMT-Genehmigungen für das Jahr 2008 Wichtiger Hinweis Für das Jahr 2008

Mehr

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014)

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014) ÖNORM EN ISO 15841 Ausgabe: 2014-11-15 Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire Fils pour utilisation

Mehr

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION DIE STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS BEI DER EUROPÄISCHEN UNION Botschaftsrätin Mag. Mirjam Rinderer Leiterin des Besuchs- und Informationsdienstes Mitgliedstaaten 27 Länder 500 Millionen Menschen 23 Amtssprachen

Mehr

Informationen zur Grundqualifikation und Weiterbildung

Informationen zur Grundqualifikation und Weiterbildung Amt der Oö. Landesregierung Direktion Straßenbau und Verkehr Abteilung Verkehr 4021 Linz Bahnhofplatz 1 Informationen zur f f Überblick (EU-Recht) Verordnung (EWG) Nr. 543/69 des Rates von 25.03.1969 über

Mehr

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway Richtlinien zum Internationalen Sponsern 01. April 2015 Amway Richtlinie zum Internationalen Sponsern Diese Richtlinie gilt ab dem 01. April 2015 in allen europäischen Märkten (Belgien, Bulgarien, Dänemark,

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 3.9.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Eigenerklärung des Bewerbers zu Gründen, die gemäß 6 EG Abs. 4 VOL/A zwingend zum Ausschluss von der Teilnahme am Vergabeverfahren führen

Eigenerklärung des Bewerbers zu Gründen, die gemäß 6 EG Abs. 4 VOL/A zwingend zum Ausschluss von der Teilnahme am Vergabeverfahren führen Eigenerklärung des Bewerbers zu Gründen, die gemäß 6 EG Abs. 4 VOL/A zwingend zum Ausschluss von der Teilnahme am Vergabeverfahren führen Der Bewerber versichert, dass gem. 6 EG Abs. 4 VOL/A keine Gründe

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Einsatz von IKT in der Justiz der europäischen Mitgliedstaaten. Daniela Freiheit XML-Tage, September 2007

Einsatz von IKT in der Justiz der europäischen Mitgliedstaaten. Daniela Freiheit XML-Tage, September 2007 Einsatz von IKT in der Justiz der europäischen Mitgliedstaaten Daniela Freiheit XML-Tage, September 2007 Warum? www.pixelio.de Wissenschaft hat etwas Faszinierendes an sich. So eine geringfügige Investition

Mehr