Alternsgerechtes Arbeiten in der Pflege

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alternsgerechtes Arbeiten in der Pflege"

Transkript

1 Alternsgerechtes Arbeiten in der Pflege Brigitta Gruber

2 Inhalt Anlass und Ziel Pflegebedarfsprognose und Pflege älterwerdender BestandsmitarbeiterInnen Praxisansätze a.personalpflegestrategie Erhaltung & Förderung & Wiederherstellung von Arbeitsbewältigungsfähigkeit b. Alternsgerechte Berufsverläufe c.alternssensible MA-und Team-Führung

3 Personalpflegestrategie nach Ilmarinen P B Arbeitsbewältigungsfähigkeit Arbeitsbedingungen (Gestaltung von Arbeitsaufgaben, -organisation, -umgebung, -zeit ") Motivation Werte Einstellungen (Unternehmenskultur & Führungsorganisation) Kompetenz, Fähigkeiten und Fertigkeiten (Entwicklungsmöglichkeiten) Körperliche und seelische Gesundheit (Gesundheitsschutz und -vorsorge) Gesellschaft Privatleben Modell in Anlehnung an Ilmarinen, J. (2006): Towards a longer worklife. Ageing and the quality of worklife in the European Union. Finnish Institute of Occupational Health, Ministry of Social Affairs and Health, Helsinki.

4 Problem: Vorzeitiges Altern im Beruf Abbildung nach Ilmarinen 100 Arbeitsanforderung Dauerstress Überforderung 0 Reserven Erfahrungsdefizit physische Kapazität psychische Kapazität Alter in Jahren Dauerstress Unterforderung Dauerstress Überforderung

5 Lösung: Arbeitsbewältigung proaktiv erhalten Abbildung nach Ilmarinen 100 Physische Kapazität 50 Arbeitsanforderungen Alter in Jahren

6 Lösungen: Arbeitsbewältigung proaktiv entwickeln Abbildung nach Ilmarinen 100 Arbeitsanforderung 0 Entwicklung Geistig-soziale Kapazität 65 Alter in Jahren

7 Personalrisiken wo keine Anpassungen nach indiv. Wandel In Anlehnung an Kobi, 2002 Motivations risiko (überforderte, enttäuschte MA) Austritts risiko (gefährdete MA) Risiko Zukunftsfähigkeit der Organisation

8 a. Wiederherstellung Arbeitsbewältigungsfähigkeit im Rahmen Betrieblichen Eingliederungsmanagements P B Gesundheit

9 Wiederherstellung Arbeitsbewältigungsfähigkeit im Rahmen Betrieblichen Eingliederungsmanagements P B Gesundheit

10 Verbesserte Arbeitsbewältigungsfähigkeit (im Laufe von 2 Jahren; ) Beispiel 1: Altenpflegerin, J., pflegebedürftige Mutter, reduzierte die Arbeitszeit auf 20 Wochenstunden Beispiel 2: Examinierte Gesundheits-/Krankenschwester, J., Rückenbeschwerden, machte im Vorjahr Ausbildung Qualitätsmanagement, macht nun Mischarbeit Beispiel 3: Examinierter Gesundheits-/Krankenpfleger, J., erhielt Vereinbarung weniger Nachtdienst (Ausstieg aus Nachtdienst) und im Gegenzug vermehrt Spätdienst

11 b. Alternsgerechte Berufsverläufe aufgrund berufsalterskritischer Tätigkeiten Wenn: Tätigkeiten, wahrscheinlich nur zeitlich begrenzt gut bewältigbar sind, wie Wechselschichtarbeit / Nachtschichtarbeit Handhabung schwerer Lasten in Zwangshaltungen Arbeiten mit Daueraufmerksamkeit und Zeitdruck emotionale Arbeit schwere Arbeit im Freien Dann: Alternsgerechte Berufsverläufe / Job-Rotation als Angebot Erhöhung der Verweildauer von Beschäftigten im Unternehmen Vorbeugung von Verschleiß und Frustration durch vorausschauenden Tätigkeits- und Berufswechsel Attraktiver Arbeitgeber mit beruflichen Entwicklungsangeboten Erhöhung der Anzahl von Verweilarbeitsplätzen durch z.b. Mischarbeit Entwicklung von qualifizierten Ausstiegsarbeitsplätzen

12 Basis für alternsgerechte Berufsverläufe EinstiegsAP VerweilAP UmstiegsAP AusstiegsAP Weiterführende Lit.: (Geißler-)Gruber, B. / Geißler, H. / Frevel, A (2005).: Alternsgerechte Arbeitskarrieren. Ein betriebliches Modell zur Erhaltung der Arbeitsbewältigungs-fähigkeit. Endbericht und Beratungshandbuch im Rahmen von EQUAL I. Gmunden. Download.

13 Bedeutsamster Einflussfaktor An-Erkennung durch Vorgesetzte nach finnischer Längsschnittstudie Optimale Arbeitsbedingungen

14 Arbeitsbewältigungsgespräch zwischen Vorgesetzten und MitarbeiterIn P B Weiterführende Lit.: Geißler, H. / Bökenheide, T. / Schlünkes, H. / (Geißler-)Gruber, B.: Der Faktor Anerkennung. Betriebliche Erfahrungen mit wertschätzenden Dialogen. Frankfurt am Main, 2007.

15 Pflege und Förderung der Arbeitsbewältigungsfähigkeit wirkt Arbeitsfähigkeit (ABI) Grafik: Richenhagen nach Ilmarinen sehr gut gut mäßig kritisch Alter (Jahre)

16 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: Brigitta Gruber Arbeits- und Organisationspsychologin Zum Nachlesen: Gruber, B. (2012).: Ressource MitarbeiterIn 50plus. In: Bechtel & Smerdka-Arhelger (Hg.): Pflege im Wandel gestalten Eine Führungsaufgabe. Berlin. Gesellschaft: Anerkennung,... Familie, Privatleben: Work-Life-Balance,... Arbeitsbewältigungsfähigkeit Arbeitsgestaltung Arbeitsinhalte und -schwere Führung/Unternehmenskultur Motivation/Werte/Einstellung Qualifizierung Kompetenz, Fähigkeiten und Fertigkeiten und... Pflegekongress, Gesundheitsvorsorge/-förderung Körperl., seel. Konstitution & Ges.verhalten J.Ilmarinen, FIOH November 2008

Gesund in die Zukunft

Gesund in die Zukunft Gesund in die Zukunft Arbeitsbewältigungsindex, Arbeitsbewältigungs-Coaching und das Haus der Arbeitsfähigkeit als Konzepte im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Projektskizze für Einrichtungen des Sozial-/Gesundheitswesens

Mehr

Alter(n)sgerechte Personalentwicklung

Alter(n)sgerechte Personalentwicklung Alter(n)sgerechte Personalentwicklung - Instrumente zur Fachkräftesicherung - frevel@beratung-arbeitsfaehigkeit.de Hamburg 2013 Personalpolitik im demografischen Wandel Personalentwicklung altes und neues

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Erhaltung der Arbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmender: Ein internationaler Vergleich

Erhaltung der Arbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmender: Ein internationaler Vergleich Erhaltung der Arbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmender: Ein internationaler Vergleich Die Forderung, dass Erwerbstätige länger im Arbeitsprozess bleiben sollen, ist nur dann glaubwürdig, wenn die Arbeitsbedingungen

Mehr

Wie demografiefest ist der Öffentliche Dienst? Gesundheit und Arbeitsschutz als Handlungsfeld aus Sicht der DGUV

Wie demografiefest ist der Öffentliche Dienst? Gesundheit und Arbeitsschutz als Handlungsfeld aus Sicht der DGUV Wie demografiefest ist der Öffentliche Dienst? Gesundheit und Arbeitsschutz als Handlungsfeld aus Sicht der DGUV Dr. Edith Perlebach DGUV, Stabsbereich Prävention e-mail: edith.perlebach@dguv.de Stuttgart,

Mehr

Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching. Reinhard Dost Koldinger Straße 13 30459 Hannover

Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching. Reinhard Dost Koldinger Straße 13 30459 Hannover Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching Inhalt: Definition ab-coaching Nutzen des ab-coaching Handlungsfelder des ab-coaching Das Haus der Arbeitsbewältigungsfähigkeit Der Prozess des ab-coaching

Mehr

Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren

Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren Unternehmen Tagesseminar: Strategien zur besseren Arbeitsbewältigung Aalen 29. September 2010 Martin Koczor Die aktuellen Megatrends Demografischer

Mehr

Neuerungen 2012. DI Gerhard Esterl Arbeitsinspektorat Graz

Neuerungen 2012. DI Gerhard Esterl Arbeitsinspektorat Graz Neuerungen 2012 DI Gerhard Esterl Arbeitsinspektorat Graz GKV 2011 - ÄNDERUNGEN Luftrückführung ( 15) Holzstaub (3. Abschnitt); Entfall Anhang IV Messungen (5.Abschnitt) Anhang I, III (Stofflisten) Fortpflanzungsgefährdende

Mehr

Gesunde Organisationen?! Betriebliche Gesundheitsförderung & Gesundheitsmanagement

Gesunde Organisationen?! Betriebliche Gesundheitsförderung & Gesundheitsmanagement Gesunde Organisationen?! Betriebliche Gesundheitsförderung & Gesundheitsmanagement Impuls im Rahmen der Gesundheitspolitischen Konferenz des Zukunftsforums des Renner-Instituts Wien, 17. April 2008 Dr

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan THEMENSCHWERPUNKTE 1. Demo-Fitness und Zukunftsfähigkeit des Mittelstandes 2. Die demografische Herausforderung

Mehr

Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel - Tarifverträge als Visitenkarte für die Personalbindung!

Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel - Tarifverträge als Visitenkarte für die Personalbindung! Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel - Tarifverträge als Visitenkarte für die Personalbindung! Landesbezirk Bayern Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt, Kirchen Tatjana Fuchs * Soziologin

Mehr

Gesundes Führen in Kleinunternehmen ein Impuls zur Bedeutung, Verantwortung und Grenzen von Führung für Gesundheit

Gesundes Führen in Kleinunternehmen ein Impuls zur Bedeutung, Verantwortung und Grenzen von Führung für Gesundheit in Kleinunternehmen ein Impuls zur Bedeutung, Verantwortung und Grenzen von Führung für Gesundheit im Rahmen der 13. Informationstagung zur betrieblichen Gesundheitsförderung Graz, 2. Oktober 2008 Dr in

Mehr

Gesundheitsorientierte Führung zur Kunst andere und sich selbst gesund zu führen

Gesundheitsorientierte Führung zur Kunst andere und sich selbst gesund zu führen Gesundheitsorientierte Führung zur Kunst andere und sich selbst gesund zu führen Workshop des ONGKG 19.März 2013 Dr. Christian Scharinger, MSc Ausgangs - Hypothesen -Die Führungskraft ist aus Sicht der

Mehr

POTENZIALE 2020 ERHALTEN FÖRDERN - MOTIVIEREN

POTENZIALE 2020 ERHALTEN FÖRDERN - MOTIVIEREN Part-financed by the European Union (European Regional Development Fund) POTENZIALE 2020 ERHALTEN FÖRDERN - MOTIVIEREN 2. Modul, 24.+25. Oktober 2011, WAK Kiel CAROLA NEWIGER-BOGUMIL WAS SEHEN SIE? 0,9%

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

GESUND Arbeiten an sicheren Maschinen Arbeitsmedizinische Aspekte

GESUND Arbeiten an sicheren Maschinen Arbeitsmedizinische Aspekte Arbeitsmedizinische Aspekte Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten! Inhaltsverzeichnis 1 Gestaltung des Maschinenarbeitsplatzes... 3 2 Arbeitsumgebung und Arbeitsbedingungen... 4 2.1 Licht und Beleuchtung...

Mehr

Nicht alt aussehen mit alternden Belegschaften durch Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Nicht alt aussehen mit alternden Belegschaften durch Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Nicht alt aussehen mit alternden Belegschaften durch Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) 8.iga-Kolloquium gesund und sicher länger arbeiten 14./15.03 2011 Warum beschäftigen sich die Berufsgenossenschaften

Mehr

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it Gesundheitsförderung für Berufskraftfahrer Manfred Andergassen Bereichsleiter für betriebliche Gesundheitsförderung der Stiftung Vital Was ist für Sie Gesundheit? Körperlich Beschaffenheit und Funktion

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement im Caritasverband Westeifel e.v.

Betriebliches Gesundheitsmanagement im Caritasverband Westeifel e.v. Betriebliches Gesundheitsmanagement im Caritasverband Westeifel e.v. 1. Präambel Wir verstehen uns als lernende Organisation in einem Prozess dialogischer Weiterentwicklung und agieren verantwortungsvoll

Mehr

Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement. Workshop 3

Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement. Workshop 3 Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement Workshop 3 6. iga Expertendialog Berlin, 6. 7. August 2013 Prof. Dr. Karlheinz Sonntag Arbeits- und Organisationspsychologie

Mehr

Gesundheitsmanagement...Wege und Ansätze

Gesundheitsmanagement...Wege und Ansätze Gesundheitsmanagement......Wege und Ansätze 18.09.2012 Nicole Tempel Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Beratungsservice Gesundheitsmanagement 2 1 Funktionen

Mehr

Rundschreiben vom 4. Mai 2016 Anlage 1 D 1 30101/5#1. - Vertrauliche Personalsache - Begutachtung der Dienstfähigkeit nach 48 BBG

Rundschreiben vom 4. Mai 2016 Anlage 1 D 1 30101/5#1. - Vertrauliche Personalsache - Begutachtung der Dienstfähigkeit nach 48 BBG Rundschreiben vom 4. Mai 2016 Anlage 1 D 1 30101/5#1 - Vertrauliche Personalsache - Begutachtung der Dienstfähigkeit nach 48 BBG I. Darstellung des Sachverhaltes durch die Dienststelle Vorname, Name, Amtsbezeichnung:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin)

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Internationales Institut für empirische Sozialökonomie Vorbemerkung Die Bedingungen unter denen Menschen

Mehr

Workability Manager. Heute: ... und morgen? a a a. Ihre Produkte Ihre Prozesse Ihr Team

Workability Manager. Heute: ... und morgen? a a a. Ihre Produkte Ihre Prozesse Ihr Team Workability Manager Heute: Ihre Produkte Ihre Prozesse Ihr Team a a a... und morgen? Morgen: Produktentwicklung Produktionsoptimierung Kompetenzerhalt Diversity technische Weiterentwicklung Burn Out Prävention

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Impuls-Werkstatt: Betriebliche Gesundheitsförderung 14. Februar 2006

Impuls-Werkstatt: Betriebliche Gesundheitsförderung 14. Februar 2006 Impuls-Werkstatt: Betriebliche Gesundheitsförderung 14. Februar 2006 AQUA alternsgerechte Qualifizierung Projektteam: Brigitte Geldermann, Eva Hörwick, Dr. Veronika Hammer plus H Folie 1 f-bb und bfz f-bb

Mehr

Psychische Belastungen

Psychische Belastungen Psychische Belastungen eine Herausforderung für Pflegeeinrichtungen und Führungskräfte Veranstaltung GDA Pflege Gesund pflegen Gesund bleiben 23.02.2012 Osnabrück Dr. Christiane Perschke-Hartmann 1. Was

Mehr

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm Das gesunde Unternehmen www.mwurzel.de/plan- g.htm Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement 1 Gliederung 1 Plan G was steckt dahinter 2 Die betriebliche Gesundheitsförderung 3 Die Vorteile

Mehr

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen?

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Klaus Lütkemeier Human Resources Management Zukunftsforum Fachkräftesicherung im Mittelstand 1. Oktober 2013 PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad

Mehr

Ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag!

Ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag! Ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag! Das Phänomen Burnout : Befällt das Ausbrennen alle Branchen und Berufsgruppen? Modekrankheit oder ernstzunehmende Gefahr für Mensch & Unternehmen? Vortrag im

Mehr

OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT

OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT DIPL.-PSYCH. FRANK GEHRING WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER 18.06.2009 3. BAYERNWEITER

Mehr

Demografie Wissen Kompakt 2013 Werkzeuge für die betriebliche Demografieberatung. Arbeitsbewältigungs-Coaching

Demografie Wissen Kompakt 2013 Werkzeuge für die betriebliche Demografieberatung. Arbeitsbewältigungs-Coaching Demografie Wissen Kompakt 2013 Werkzeuge für die betriebliche Demografieberatung Workshop I-1 Arbeitsbewältigungs-Coaching Alexander Frevel www.beratung-arbeitsfaehigkeit.de Dortmund, 25.11.2013 Inhalte

Mehr

SCOHS: Der neue Standard für ein zertifizierbares Betriebliches Gesundheitsmanagement

SCOHS: Der neue Standard für ein zertifizierbares Betriebliches Gesundheitsmanagement SCOHS: Der neue Standard für ein zertifizierbares Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter + Gesunde Organisation = Gute Betriebsergebnisse Machen Sie Gesundheit zur Chefsache: Profitieren

Mehr

Qualifikation und Demografie

Qualifikation und Demografie Qualifikation und Demografie Dr. Uwe Elsholz (f-bb) ggmbh Obere Turnstr. 8 90429 Nürnberg Tagung Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz 2020 am 15./16. November 2007 in Aachen C:\ f-bb ggmbh Überblick

Mehr

13.02.2014. Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014

13.02.2014. Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014 EMPLOYER BRANDING FÜHRUNG DER ARBEITGEBERMARKE NACH INNEN UND AUßEN Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014 1 GLIEDERUNG 1. Ausgangssituation 2. Besonderheiten des Personals in Gesundheitseinrichtungen 3. Employer

Mehr

Arbeitgeberattraktivität. Innovation.Bildung.Transfer.

Arbeitgeberattraktivität. Innovation.Bildung.Transfer. Arbeitgeberattraktivität. Innovation.Bildung.Transfer. Das Institut für Mittelstandskooperation der Hochschule Mittweida Undine Schmalfuß, Institutsleiterin Arbeitgeberattraktivität. Mehr als nur Geha

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Zwischen der Fritz Dräxlmaier GmbH & Co. KG Landshuter Str. 100 84137 Vilsbiburg und dem Konzernbetriebsrat der vorgenannten Firma, (nachfolgend KBR genannt) wird folgende Betriebsvereinbarung geschlossen:

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

Stress, Burnout und Co Ursachen, Bedeutsamkeit, Möglichkeiten Einfluss zu nehmen

Stress, Burnout und Co Ursachen, Bedeutsamkeit, Möglichkeiten Einfluss zu nehmen Stress, Burnout und Co Ursachen, Bedeutsamkeit, Möglichkeiten Einfluss zu nehmen Nicolas Stepanek BGW und Heidi Krampitz Compass Consulting; Hamburg XXX X11X/12-2005 Seiten - 1 Aufgaben und Leistungen

Mehr

Demografische Herausforderungen in der Arbeitswelt gemeinsam bewältigen

Demografische Herausforderungen in der Arbeitswelt gemeinsam bewältigen Netzwerk Älter werden. Zukunft haben! Kammer für Arbeiter und Angestellte für OÖ EU-Projektbüro Volksgartenstraße 40, 4020 Linz Email: projektbuero@akooe.at www.wage.at Demografische Herausforderungen

Mehr

Flexibilisierung ist die Lösung für Ihre

Flexibilisierung ist die Lösung für Ihre Petra Kather-Skibbe Flexibilisierung ist die Lösung für Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Was wirklich hilft, Beruf und Familie in besonderen Lebenslagen zu vereinbaren! Vortrag auf der Veranstaltung

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Arbeitsfähigkeit erhalten - Welche Ansätze haben sich in der betrieblichen Praxis bewährt

Arbeitsfähigkeit erhalten - Welche Ansätze haben sich in der betrieblichen Praxis bewährt Arbeitsfähigkeit erhalten - Welche Ansätze haben sich in der betrieblichen Praxis bewährt Fit für die Zukunft Arbeitsfähigkeit erhalten - ein Programm von PVA und AUVA zur Förderung von Arbeitsfähigkeit

Mehr

Gemeinsamkeiten von Handlungsansätze trotz unterschiedlicher Unternehmen

Gemeinsamkeiten von Handlungsansätze trotz unterschiedlicher Unternehmen demographische Entwicklung und betriebliche Antworten Netzwerktreffe 17. Oktober 2008 Vergleich betrieblicher Handlungsansätze zur Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels Gemeinsamkeiten von

Mehr

Workshop Beschäftigung, Gleichstellung, Soziale Sicherheit (nestor) am 7. September 2012

Workshop Beschäftigung, Gleichstellung, Soziale Sicherheit (nestor) am 7. September 2012 Workshop Beschäftigung, Gleichstellung, Soziale Sicherheit (nestor) am 7. September 2012 1 Teilnahme der älteren Beschäftigten (55 bis 65 Jahre) an betrieblichen Weiterbildungskursen in allen Unternehmen

Mehr

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Herzlich Willkommen! zur Veranstaltung Unternehmenserfolg planen Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? Veranstaltungen 2015 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Überblick Fachkräfteentwicklung

Mehr

IT 50plus - Unternehmenskultur mit Wohlfühlfaktor. Arbeitest Du nur oder lebst Du auch?

IT 50plus - Unternehmenskultur mit Wohlfühlfaktor. Arbeitest Du nur oder lebst Du auch? IT 50plus - Unternehmenskultur mit Wohlfühlfaktor Arbeitest Du nur oder lebst Du auch? 1. Veränderte Anforderungen an die U-Kultur Hypothese: Veränderte Arbeitsbedingungen und Anforderungsprofile in einer

Mehr

Arbeiten und gesund bleiben Was macht uns krank und was hält uns gesund?

Arbeiten und gesund bleiben Was macht uns krank und was hält uns gesund? Arbeiten und gesund bleiben Was macht uns krank und was hält uns gesund? Vortrag zur Woche der Seelischen Gesundheit 14.10.2015 in Gera Dr. Antje Danielzik-Skandera www.fit-bleiben-im-job.de Herausforderungen

Mehr

Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)!

Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)! Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)! Ø Umsetzung & Mehrwert! PD Dr. Dr. Georg Bauer gbauer@ethz.ch! Leiter Abteilung Gesundheitsforschung und Betriebliches Gesundheitsmanagement! Institut

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Was ist uns unsere Gesundheit wert? Ökonomische Fakten und Argumentationshilfen

Was ist uns unsere Gesundheit wert? Ökonomische Fakten und Argumentationshilfen Was ist uns unsere Gesundheit wert? Ökonomische Fakten und Argumentationshilfen Berufsverband Hauswirtschaft Jahrestagung 2014 www.belegungsichern.de Mona Schöffler, Leonhardyweg 50, 12101 Berlin Ilse

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Stress und Stressbewältigung im Arbeitskontext

Stress und Stressbewältigung im Arbeitskontext Stress und Stressbewältigung im Arbeitskontext Vortrag im Rahmen des Gesundheitstages, Stadt Frankfurt Prof. Dr. Alexander Noyon Frankfurt, den 03. Juli 2013 Hochschule Mannheim University of Applied Sciences

Mehr

PersonalKompass Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung

PersonalKompass Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung PersonalKompass Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung Der PersonalKompass bietet Ihnen ein ganzheitliches Konzept, das den veränderten Lebensverläufen Ihrer Beschäftigten Rechnung trägt und

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! www.nordmetall.de www.agvnord.de NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.v. M. Mustermann 24.08.2011 Seite 1 Wir sind die arbeits- und sozialpolitische Interessenvertretung

Mehr

ABCD. Vorausschauende Personalplanung und-entwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. 5. Kaiserslauterer Forum 10.11.

ABCD. Vorausschauende Personalplanung und-entwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. 5. Kaiserslauterer Forum 10.11. Vorausschauende Personalplanung und-entwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels 5. Kaiserslauterer Forum 10.11.2004 Inhalt Kernaussagen der Analyse von BI Handlungsfelder für HR Projektgruppe

Mehr

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst Positionspapier Forum öffentlicher Dienst 1. Beschreibung des Settings Das Forum Öffentlicher Dienst repräsentiert im DNBGF den Bereich des öffentlichen Dienstes außer Schulen, Hochschulen sowie den öffentliche

Mehr

AK-Betriebsbarometer

AK-Betriebsbarometer Ausgewählte Ergebnisse: Gute Arbeit in saarländischen Betrieben und Dienststellen AK-Betriebsbarometer 2013 Die vorliegende Veröffentlichung dokumentiert Ergebnisse des Projekts AK-Betriebsbarometer 2013:

Mehr

Managementinstrument I01 smag+ - Präsentation

Managementinstrument I01 smag+ - Präsentation Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW Managementinstrument I01 smag+ - Präsentation Strukturierte Mitarbeitergespräche (smag) Personalentwicklung (PE)

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 -

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 - Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 - Apl. Prof. Dr. Peter Guggemos Augsburg Integration Plus GmbH Projekt BIA 50plus www.aip-augsburg.de Ausgangsüberlegungen

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. im Vertiefungsmodul 3: Handlungsstrategien und Qualitätskriterien psychischer Gesundheit am Arbeitsplatz.

HERZLICH WILLKOMMEN. im Vertiefungsmodul 3: Handlungsstrategien und Qualitätskriterien psychischer Gesundheit am Arbeitsplatz. HERZLICH WILLKOMMEN im Vertiefungsmodul 3: Handlungsstrategien und Qualitätskriterien psychischer Gesundheit am Arbeitsplatz Referenten: Mag. Martin Mayer Institut für Gesundheitsförderung und Prävention

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Fachkräftesicherung in Zeiten des Demografischen Wandels - Handlungsansätze

Fachkräftesicherung in Zeiten des Demografischen Wandels - Handlungsansätze Fachkräftesicherung in Zeiten des Demografischen Wandels - Handlungsansätze Business Break Bocholt, 25. Mai 2011 AGENDA 1. Demografischer Wandel - unvermeidlich und bereits da! 2. Fachkräftebedarf - komplexes

Mehr

Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei Boehringer Ingelheim

Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei Boehringer Ingelheim Neuausrichtung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei Boehringer Ingelheim Come together - Kongress zur betrieblichen Gesundheitsförderung 13. November 2014 / Köln Andrea Jakob Boehringer Ingelheim

Mehr

Der gesunde Arbeitsplatz. Dr. med. Ulrike Pohling Fachärztin für Arbeitsmedizin

Der gesunde Arbeitsplatz. Dr. med. Ulrike Pohling Fachärztin für Arbeitsmedizin Der gesunde Arbeitsplatz Dr. med. Ulrike Pohling Fachärztin für Arbeitsmedizin 1 Themen Abschätzung der Belastungs- und Beanspruchungssituation bei Ärztinnen und Ärzten (im Krankenhaus) Neues ArbSchG:

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement Betriebliches Eingliederungsmanagement von der Integration Einzelner zum Eingliederungsmanagement - Arbeitsschutztag Sachsen-Anhalt Schönebeck, 24.09.2008 Übersicht Hintergrund Betrieblicher Wandel Rechtslage

Mehr

Büroarbeit verbessern

Büroarbeit verbessern http://www.vbg.de/bueroarbeit/arbhilf/ga_buero/ga_buero.htm 1 von 1 15.01.2015 12:59 Büroarbeit verbessern Beurteilung der Arbeitsbedingungen Notfallvorsorge Arbeitsumgebung Organisation der Büroarbeit

Mehr

Arbeitszufriedenheit und Motivation zwei Seiten einer Medaille

Arbeitszufriedenheit und Motivation zwei Seiten einer Medaille Arbeitszufriedenheit und Motivation zwei Seiten einer Medaille BGF-Forum 13. November 2013 RheinEnergieStadion, Köln Andreas Schmidt Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung - BGF GmbH, Köln Durchschnittliche

Mehr

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen Psychotherapeutenkammer Berlin Veranstaltungsreihe Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen 1 RA G. Wenning Mobbing, Diskriminierung, Burnout 17.03.2015 2 Psychotherapeutenkammer Berlin Rahmenbedingungen

Mehr

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen unter Verwendung des Verfahrens BAAM. BIT e.v., Max-Greve-Straße 30, 44791 Bochum 1

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen unter Verwendung des Verfahrens BAAM. BIT e.v., Max-Greve-Straße 30, 44791 Bochum 1 Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen unter Verwendung des Verfahrens BAAM BIT e.v., Max-Greve-Straße 30, 44791 Bochum 1 Was ist BAAM? BAAM - ein mehrstufiges, beteiligungsorientiertes Verfahren

Mehr

Demografischer Strukturwandel: Leistungsfähige Beschäftigte halten und gewinnen

Demografischer Strukturwandel: Leistungsfähige Beschäftigte halten und gewinnen Demografischer Strukturwandel: Leistungsfähige Beschäftigte halten und gewinnen Prof. Dr.-Ing. Sascha Stowasser 3. Fachtagung Arbeitsplanung und Prävention", Mainz, 18. Dezember 2012 ifaa Das Institut

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

Der Work Ability Index Fluch oder Segen? Von Hans-Martin Hasselhorn, Reingard Seibt, Rainer Tielsch, Bernd Hans Müller

Der Work Ability Index Fluch oder Segen? Von Hans-Martin Hasselhorn, Reingard Seibt, Rainer Tielsch, Bernd Hans Müller Der Work Ability Index Fluch oder Segen? Von Hans-Martin Hasselhorn, Reingard Seibt, Rainer Tielsch, Bernd Hans Müller Der Work Ability Index (WAI, auch Arbeitsfähigkeitsindex oder Arbeitsbewältigungsindex

Mehr

Forum 1 Analysetools. Arbeitsfähigkeit messen und erhalten mit dem WORK ABILITY INDEX (WAI)

Forum 1 Analysetools. Arbeitsfähigkeit messen und erhalten mit dem WORK ABILITY INDEX (WAI) Forum 1 Analysetools Arbeitsfähigkeit messen und erhalten mit dem WORK ABILITY INDEX (WAI) Dipl.-Ök. Laura P. Mathiaszyk, Gesundheitsforum, 18.09.2014 INHALT Ausgangslage Demografie Arbeitswelt Arbeitsfähigkeit

Mehr

Prävention von Rückenbelastungen Informationen für Beschäftigte

Prävention von Rückenbelastungen Informationen für Beschäftigte Prävention von Rückenbelastungen Informationen für Beschäftigte Introtext Liebe Leserin, lieber Leser, Gut zu wissen Rückenschmerzen gelten als Volkskrankheit Nummer eins, mehr als zwei Drittel der Deutschen

Mehr

Fachkräftemangel als Herausforderung Handlungsmöglichkeiten und Antworten der Personalentwicklung

Fachkräftemangel als Herausforderung Handlungsmöglichkeiten und Antworten der Personalentwicklung Leiter Team Personalentwicklung und Bildungswesen Handlungsmöglichkeiten und Antworten der Personalentwicklung Fachtagung Berufsfeld Altenpflege Berlin, 14.10.2014 Leiter Team Personalentwicklung und Bildungswesen

Mehr

Gesundheitliche Auswirkungen bei Wissensarbeit welche Rolle spielt das Geschlecht?

Gesundheitliche Auswirkungen bei Wissensarbeit welche Rolle spielt das Geschlecht? Gesundheitliche Auswirkungen bei Wissensarbeit welche Rolle spielt das Geschlecht? EWMD-Deutschlandkonferenz, 26.-28.09.2008 in Bad Sassendorf Dr. Anja Gerlmaier Institut Arbeit und Qualifikation an der

Mehr

Eingliederungsmanagement als wichtige Säule im BGM Fit2work-Betriebsberatung

Eingliederungsmanagement als wichtige Säule im BGM Fit2work-Betriebsberatung Eingliederungsmanagement als wichtige Säule im BGM Fit2work-Betriebsberatung 21. Jänner 2015 Mag.a Renate Czeskleba, Dr.in Irene Kloimüller MBA Programmleiterinnen Drei Ziele des Arbeits- und Gesundheitsgesetzes:

Mehr

Alternsgerechte Schichtsysteme. Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten

Alternsgerechte Schichtsysteme. Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten 1 Regelungen Manteltarifvertrag Jahresarbeitszeit Bruttojahresarbeitszeit 1957,5 Stunden verteilt auf 12 Monate Variable Wochenarbeitszeit

Mehr

Vortrag Leistungsstark durch Gesundheit meine Rolle als Unternehmer Arbeitskreis Gesundheitswirtschaft der IHK Detmold/

Vortrag Leistungsstark durch Gesundheit meine Rolle als Unternehmer Arbeitskreis Gesundheitswirtschaft der IHK Detmold/ Vortrag Leistungsstark durch Gesundheit meine Rolle als Unternehmer Arbeitskreis Gesundheitswirtschaft der IHK Detmold/ 17.10.2014 Referentin: Elke Finke Kompetenzzentrum BGM NRW Die FAW Als Bildungs-

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Gesundheitspsychologische Aspekte der Arbeitspsychologie

Gesundheitspsychologische Aspekte der Arbeitspsychologie Gesundheitspsychologische Aspekte der Arbeitspsychologie Brigitta Gruber (Arbeitspsychologin, Beraterin für BGF/BGM und BAM, geschäftsführende Gesellschafterin) www.arbeitsleben.com Inhalt a) Gesetzliche

Mehr

Die SMA Gesundheitsnacht im Konzept des alternsbewussten Gesundheitsmanagements der SMA Solar Technology AG

Die SMA Gesundheitsnacht im Konzept des alternsbewussten Gesundheitsmanagements der SMA Solar Technology AG 3. Gesundheitsmarketing und Gesundheitskommunikation Ernst Kaiser Gesundheitsmanagement SMA Solar Technology AG Die SMA Gesundheitsnacht im Konzept des alternsbewussten Gesundheitsmanagements der SMA Solar

Mehr

Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen

Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen Prof. Dr. Gottfried Richenhagen 12. ver.di Fachdialog gender Berlin, 24. April 2013 Gliederung des Vortrags 1. Diversity im Unternehmen Warum? 2. Alter

Mehr

Stärken fördern, Schwächen anerkennen -

Stärken fördern, Schwächen anerkennen - Stärken fördern, Schwächen anerkennen - Arbeitsfähigkeit als Grundlage für ein längeres Arbeitsleben Bergische Universität Wuppertal 1 eine Frage zur Arbeitsfähigkeit! www.schulbilder.org Wie lange, glauben

Mehr

Immer auf der Überholspur?

Immer auf der Überholspur? Immer auf der Überholspur? Erfolg und Vereinbarkeit in einer Männerbranche Stephan Kuserau, Referent Gesamtbetriebsrat Schaeffler EAT, Unter Druck Arbeit gesund organisieren, 24./25.06.2013 Agenda 1 2

Mehr

Partizipative Prävention im Arbeits- und Gesundheitsschutz durch sozialen Dialog

Partizipative Prävention im Arbeits- und Gesundheitsschutz durch sozialen Dialog Ziele Partizipative Prävention im Arbeits- und Gesundheitsschutz durch sozialen Dialog Verbesserung des präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutzes Gestaltung der Arbeit zur Steigerung der Arbeitsbewältigungsfähigkeit

Mehr

Arbeitsfähigkeit für München

Arbeitsfähigkeit für München 2. Vereinbarkeit Familie und Beruf Dr. Christoph Schindler Gesundheitsmanager Landeshauptstadt München Sabine Can Gesundheitsmanagerin Landeshauptstadt München Arbeitsfähigkeit für München Kommunaler Erfolg

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 18.06.2015 Stadt Büdelsdorf 2 18.06.2015 Daten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bei der Stadt Verwaltung mit 53 MA (43,68 Vollzeitstellen) Einrichtungen

Mehr

Dr. Stefanie Becker. Arbeitgeber müssen umdenken

Dr. Stefanie Becker. Arbeitgeber müssen umdenken Dr. Stefanie Becker Arbeitgeber müssen umdenken 13. Unternehmertag der Universität des Saarlandes Saarbrücken 12. Oktober 2015 Worum geht es heute? Employer Branding Generationen Gen Z Unternehmertag,

Mehr

CHECKLISTE: MAßNAHMEN IM BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

CHECKLISTE: MAßNAHMEN IM BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSMANAGEMENT CHECKLISTE: MAßNAHMEN IM BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Hier erfahren Sie, welche Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung Sie Ihren Mitarbeitern anbieten können und für welche Unternehmensgröße

Mehr

Die Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter ggmbh Personalmarketing

Die Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter ggmbh Personalmarketing Die Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter ggmbh Personalmarketing 1 RDA ggmbh Personalmarketing Stand: April 2011 Die Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter ggmbh - Standorte Die RDA ist an

Mehr

Gesundheitsförderung als integrative Führungsaufgabe zur Gestaltung der Arbeit in NRW. www.gefuege-nrw.de. Gesunde Führung

Gesundheitsförderung als integrative Führungsaufgabe zur Gestaltung der Arbeit in NRW. www.gefuege-nrw.de. Gesunde Führung Gesundheitsförderung als integrative Führungsaufgabe zur Gestaltung der Arbeit in NRW www.gefuege-nrw.de Forum im Rahmen der Call- und Service-Center am 14. Oktober 2004 Andrea Henne Technologieberatungsstelle

Mehr

Employer Branding für KMU. Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber

Employer Branding für KMU. Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber Wolfgang Immerschitt Marcus Stumpf Employer Branding für KMU Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Umbruch der Arbeitswelt 1.1 Arbeitsmarktpolitische Folgen

Mehr

Prävention psychosozialer Risiken am Arbeitsplatz

Prävention psychosozialer Risiken am Arbeitsplatz Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Prävention psychosozialer Risiken am Arbeitsplatz Vollzugsschwerpunkt des

Mehr

Einführung von BGM Vortrag und Diskussion Diakonisches Werk Hamburg im VETK Berlin

Einführung von BGM Vortrag und Diskussion Diakonisches Werk Hamburg im VETK Berlin Wir mobilisieren für Gesundheit Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Einführung von BGM Vortrag und Diskussion Diakonisches Werk Hamburg im VETK Berlin Dr. Irene Preußner-Moritz Berlin, 20.9.2013

Mehr