Vorlesung 13. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung 13. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken"

Transkript

1 Vorlesung 13. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken Wintersemester 2007/2008 Dozent Nino Simunic M.A. Computerlinguistik, Campus DU

2 Grundlegende Programmiertechniken, WS 2007/2008 GUI-Entwicklung mit Swing

3 GUI Programmierung mit Swing GUI: Schnittstelle zwischen Benutzer und Programm Kommunikation mit Programm über Texteingabe, Knopfdruck, Regler-Manipulation, etc. Darstellung von Programm-Ergebnisse (nicht nur textuell) möglich. Beispiele? Word, Browser, Bildbetrachter, -3-

4 Womit GUIs in Java programmieren? JFC (Java Foundation Classes). Bestehen im Kern aus den Teilen: AWT, Swing 2D API, Accessability, Drag&Drop -4-

5 Wesentlichen Bestandteile/Aspekte einer GUI Fenster Nehmen Container auf, welche wiederum weitere Container enthalten können. Layout Anordnung von Steuerelementen und enthaltenen Containern via Layout Manager Graphische Benutzeroberfläche Eventhandling, (Ereignisverarbeitung) Verarbeitung von durch Quellen initiierte Ereignise (Knopfdruck, Reglermanipilation, ) Steuerelemente Knöpfe, Regler, Dialoge als Quellen der Interaktion. Senden Ereignisse bei»betätigung«. -5-

6 Illustration der Aspekte an einer Pseudo-GUI Ereignis Ereignisverarbeitung GUI Container Knopf Layout Kontroll-/Steuerelement, Ereignis-Quelle (Basis-)Fenster -6-

7 Allgemeine Vorgehensweise bei der GUI-Entwicklung Spezifizierung des Designs und der Anordnung Logisch zusammenhängende Elemente werden in einem Container zusammengefasst. Anordnung innerhalb eines Containers mit einem LayoutManager Spezifizierung der Benutzerinteraktionen Reaktionen auf Ereignisse? Erstellen des Basisfensters JFrame, JApplet, JDialog, Hinzufügen der Elemente zum Container Hinzufügen der Container zum Basisfenster Mit Container ist die Subklasse von Component gemeint -7-

8 awt.component Component bietet grundlegende Methoden Für die Darstellung von Komponenten am Bildschirm Vorbereitung der Komponente fr Benutzerinteraktionen Unterstützung für das Zeichnen, awt.component awt.2dgraphics awt.window awt.container swing.jcomponent awt.frame swing.jframe -8-

9 awt.container Container: Subklassen von Component Ein Container ist eine Component, die Components aufnehmen kann Dient der Strukturierung des Oberfläche Stellt Methoden bereit, um Komponenten hinzuzufügen, zu positionieren, zu entfernen, zu gruppieren Komponenten werden als eine einzelne Einheit durch den Container zusammengefasst Zwei Sorten von Containern: Top-Level Container Intermediate-level Container -9-

10 Top-Level Container Benutzeroberflächen in Java besitzen immer (mindestens) einen Top-Level-Container in der containment hierarchy (gleich) Swing Top-Level Container: JFrame, JDialog, JApplet»Content Pane«(Inhaltsfläche) Zweck: Darstellung der sichtbaren Komponenten Inhaltsflächen sind intermediate container Menüleiste: Nicht Teil der Inhaltsfläche Top-Level Container und Basisfenster Menu Bar Content Pane RootPane/LayeredPane fehlen in der vorliegenden Darstellung

11 Komponenten hinzufügen: containment hierarchy To appear onscreen, every GUI component must be part of a containment hierarchy. A containment hierarchy is a tree of components that has a top-level container as its root.[1] Yellow Label [1]

12 Mehrere Top-Level Container in einer GUI? [ ] A Swing-based GUI has at least one containment hierarchy with a JFrame as its root. For example, if an application has one main window and two dialogs, then the application has three containment hierarchies, and thus three top-level containers. One containment hierarchy has a JFrame as its root, and each of the other two has a JDialog object as its root.[1] M.a.W.: Immer nur ein Top-Level Container»ganz oben«in der Hierarchie. Weitere Komponenten müssen in einer dieser Hierarchien vorhanden sein. Ist das nicht der Fall, ist die Komponente schlichtweg nicht sichtund sinnvoll nutzbar [1]

13 Hinzufügen einer Komponente Zunächst: Sie fügen Komponenten nicht dem Basisfenster direkt hinzu, sondern der content pane (Inhaltsfläche) TLC haben eine standard Inhaltsfläche (engl. default content pane), welche dazu genutzt werden kann. Simpler intermediate container, erbt von Jcomponent, BorderLayout ist Layout Manager Default content pane erhält man via getcontentpane Methode

14 Hinzufügen einer Komponente: Beispielchen Der wesentliche Code zum Hinzufügen des»yellow label«im letzten Beispiel: frame.getcontentpane(). add(yellowlabel, BorderLayout.CENTER); frame ist der TLC (Hier ein JFrame-Objekt) void add(component c) Container Methode. Wird an JFrame, JPanel,, vererbet. Anweisung ist seit einigen Versionen identisch zu: frame.add(yellowlabel,borderlayout.center);

15 Der restliche Quelltext: TopLevelDemo.java (ohne Menu) import java.awt.*; import javax.swing.*; public class TopLevelDemo { public static void main(string[] args) { //Create and set up the window. JFrame frame = new JFrame("TopLevelDemo"); frame.setdefaultcloseoperation(javax.swing.windowconstants.exit_on_close); //Create a yellow label to put in the content pane. JLabel yellowlabel = new JLabel(); yellowlabel.setopaque(true); // default: durchsichtig yellowlabel.setbackground(new java.awt.color(248, 213, 131)); yellowlabel.setpreferredsize(new java.awt.dimension(200, 180)); //Add label to top-level c. frame.getcontentpane().add(yellowlabel, BorderLayout.CENTER); } } //Display the window. frame.pack(); frame.setvisible(true);

16 Anmerkung zu getcontentpane getcontentpane return't ein Container Objekt, und kein JComponent Objekt. Folglich müssen Sie zu JComponent casten, um alle Features nutzen zu können. Auch möglich: Sie können die default content Pane durch eine eigene Komponente ersetzen (gleich). Das ersetzen geschieht via Methode setcontentpane Einige wichtige Eigenschaften für Fenster:

17 Wichtige Eigenschaften der Klasse Window Methoden void pack() Gibt dem Fenster die Größe, die zur Darstellung der enthaltenen Komponenten notwendig ist void dispose() Löscht das Fenster und gibt die belegten Resourcen frei awt.window awt.component awt.container swing.jcomponent awt.frame swing.jframe

18 Wichtige Eigenschaften der Klasse JFrame Objekte der Klasse JFrame: frei bewegliche Fenster mit Rahmen und Titelleister Konstruktoren JFrame( ) JFrame(String title) Methoden void settitle( String title ) String gettitle( ) void setsize( int x, int y ) void setlocation( int x, int y ) setvisible( boolean b ) setdefaultcloseoperation(int i)

19 setdefaultcloseoperation(int i) Anstatt von int sind mehrsagendere Konstanten nützlich: javax.swing.windowconstants.dispose_on_close Entspricht dem Wert 2 javax.swing.windowconstants.hide_on_close... Enstpricht dem Wert

20 Default content pane austauschen (1) Sie wollen die default content pane Ihres TLC ersetzen. Bspw. eine Inhaltsfläche mit Rand und/oder eigenem Layout Manager Bspw. ein JPanel (Subklasse von JComponent) Theoretisch können Sie auch JButton verwenden, das macht aber als Inhaltsfläche eher weniger Sinn. Warum macht JPanel mehr Sinn?

21 Klasse JPanel Einfachste Form eines Containers. Nichtsdestotrotz nützlich und typisch in Java-GUIs Subklasse von JComponent JPanel können weitere Container (JButton, JPanel, JSplitPane, ) hinzugefügt werden, ineinander verschachtelt werden, etc. Um ein Panel anzeigen zu können, muss es natürlich in einer containment hierarchy sein

22 Default content pane austauschen (2) Relevanter Code zur Erzeugung eines JPanel mit Rand und anderem Layout Manager: JPanel mycontentpane = new JPanel(); mycontentpane. setborder(borderfactory.createtitledborder("mypane")); mycontentpane.setlayout(new java.awt.borderlayout()); Nebenbei: Container haben standard-layouts. JPanel's standard-layout ist FlowLayout Das Ersetzen der Inhaltsfläche durch Ihre eigene: basisfenster.setcontentpane(mycontentpane);

23 Das Beispiel im Programm import javax.swing.borderfactory; import javax.swing.jframe; import javax.swing.jpanel; import java.awt.borderlayout;»look&feel«meines Betriebssystem. Aussehen kann demnach je nach Umgebung variieren. public class PaneTest { public static void main(string[] args) { JFrame basisfenster = new JFrame(); JPanel mycontentpane = new JPanel(); mycontentpane.setborder(borderfactory.createtitledborder("mypane")); mycontentpane.setlayout(new BorderLayout()); basisfenster.setcontentpane(mycontentpane); basisfenster.setsize(100, 100); basisfenster.setvisible(true); } } Mit default content pane (bspw. durch Weglassen des setcontenpane Aufrufs im Code):

24 Layout und Layout Manager Layout von Elementen innerhalb eines Container werden via Layout Manager realisiert Bspw. Buttons zentriert, oder von links nach rechts, Das Content Pane eines Container wie Frame oder JFrame fragt bei einer Neudarstellung von seinen Elementen immer seinen Layoutmanager, wie er sie anordnen soll. Jeder Layout Manager implementiert eine unterschiedliche Strategie zur Anordnung. Bspw. FlowLayout GridLayout BorderLayout,

25 Verschiedene (Standard-)Layouts FlowLayout von links nach rechts, zentriert GridLayout Tabellarisch: Zeilen, Spalten new GridLayout(2,3) BorderLayout Richtungsangabe via Kompassrichtung somejframe.add(new JButton("1"), BorderLayout.EAST); 1 4 WEST 2 5 NORTH SOUTH 3 6 CENTER EAST

26 GridTest.java import java.awt.gridlayout; import javax.swing.*; public class GridTest extends JFrame { GridTest(){ this.setdefaultcloseoperation(windowconstants.dispose_on_close); JLabel la = new JLabel("A"), lb = new JLabel("B"), lc = new JLabel("C"), ld = new JLabel("D"); GridLayout lay = new GridLayout(2,2); this.getcontentpane().setlayout(lay); } } this.getcontentpane().add(la); this.getcontentpane().add(lb); this.getcontentpane().add(lc); this.getcontentpane().add(ld); this.setsize(200,200); this.setvisible(true); public static void main(string[] args) { new GridTest(); }

27 Weitere Layouts (GridTest-Beispiel als Basis) GridLayout lay = new GridLayout(0,1); FlowLayout lay = new FlowLayout(FlowLayout.CENTER); GridLayout lay = new GridLayout(1,0); BorderLayout lay = new BorderLayout(10,10); this.getcontentpane().setlayout(lay); this.getcontentpane().add(la, lay.west); this.getcontentpane().add(lb, lay.east); this.getcontentpane().add(lc, lay.north); this.getcontentpane().add(ld, lay.south);

28 Steuerelemente Steuer- bzw. Kontrollelemente sind Entitäten der JComponent- Hierarchie Dienen der Ein-/Ausgabe von Daten über Bildschirm, Tastatur, Maus. Bspw. JButtons, JLabels, JSlider, etc. I.d.R. aktive Elemente Benutzer kann sie bspw. mit der Maus anklicken und dadurch ein Ereignis auslösen

29 Ereignisbasierte Programmierung Konzepte ereignisbasierter Programmierung Es gibt eine Ereignisquelle Die Ereignisquelle kann Ereignisse auslösen Es gibt einen Ereignisempfänger Der Empfänger muss die Quelle»kennen«Der Ereignisempfänger empfängt das Ereignis und führt entsprechende Aktionen durch Senden und Empfangen der Ereignisse geschieht nach Auslösen der Aktion (fast) automatisch. Voraussetzung: Komponente muss Ereignisse versenden können Empfänger muss Ereignisse verarbeiten können Empfänger muss bei der Quelle registriert sein

30 Illustration: Ereignisbasierte Programmierung, generisch Registrierung Ereignisquelle Erzeugt Ereignis Ereignisempfänger Behandelt Ereignis Benachrichtigung (notification )

31 Programmtechnische Umsetzung: Quelle, Ereignis, Empfänger Ereignisempfänger werden als Listener implementiert: Sind zu implementierende Interfaces aus java.awt.event.* Listener registriert sich bei der Quellkomponente Komponente stellt Methode für die Registrierung zur Verfügung Auslösen einer Aktion führt zum Aufruf einer a priori zu implementierenden»aktions-methode«des Listeners Methode enthält die durchzuführenden Anweisungen Erwartet Objekt vom Typ Event als Argument Unterschiedliche Quellformen produzieren verschiedene Events und benötigen entsprechende Listener Bsp. Knopfdruck: ActionEvent, ActionListener

32 Event Klassen: Überblick

33 Listener im Überblick

34 Schrittweise Implementierung von Event-(Re-)Aktionen (1) Klasse, die auf das Event reagieren soll, implementiert das jeweilige Interfaces (2) In Methode(-n) des Interface die Reaktion programmieren (3) Listener-Objekt erzeugen und bei Instanz der Ereignisquelle registrieren Quelle benachrichtigt Empfänger immer, wenn Ereignis ausgelöst wird

35 Implementierungsbeispiel GUI mit Knopf und Textfläche Knopfdruck bewirkt Textausgabe in der Textfläche Angabe, wie oft der Knopf gedrückt wurde Benötigt: Container/Steuerelemente, Layout, Listener-Implementierung und -Registrierung

36 ButtonEventTest.java class ButtonEventTest extends JFrame implements ActionListener { private JButton button1; private JTextPane jtp; private int butclicks; ButtonEventTest() { /* Button, Textfläche erzeugen*/ Ereignis-Quelle: button1 = new JButton("PUSH"); JButton jtp = new JTextPane(); } } jtp.seteditable(false); // nur lesen, nicht schreiben // Zur Inhaltsfläche hinzufügen getcontentpane().add(button1, BorderLayout.NORTH); getcontentpane().add(jtp, BorderLayout.CENTER); /* Listener registrieren */ button1.addactionlistener(this); /* Eigenschaften des Fensters: */ setdefaultcloseoperation(jframe.exit_on_close); setsize(new Dimension(100, 100)); setvisible(true); } public void actionperformed(actionevent arg0) { jtp.settext("gedrückt: "+butclicks++ ); } Listener Listener bei der Quelle registrieren Reaktion auf das Ereignis. Obligatorisch zu implementierende Methode.

37 Komponenten und Ereignisse JAbstractButton Action Event actionpeformed Change Event statechanged Item Event itemstatechanged JTextComponent Caret Event caretupdate JTextField Action Event actionperfomed

38 Zukünftiges (1) Die Testataufgabe kann ab Freitag, , Uhr, downgeloadet werden Bearbeitungszeit voraussichtlich 21 Tage Bei Verdacht auf Diebstahl bzw. Weitergabe geistigen Eigentums werden Teilnehmer zu Ihrer Testat-Lösung mündlich geprüft. Es wird erwartet, dass Sie sich in neue Themen einarbeiten»neu«: Bislang ungesehene Klassen zur Datenstrukturierung (Collection-Framework), Generezität im Kontext Collections, GUI- Entwicklung (Textfelder, Regler, ) Sie werden dazu nat. nützliche Literatur bzw. Literaturhinweise bekommen Alle relevanten Informationen (Bearbeitungszeit, Abgabemodalitäten, ) zum angegebenen Zeitpunkt auf unserer Seite unter»aktuelles«:

39 Zukünftiges (2) Es wird wieder Wiederholungstutorien geben. Vorläufige Termine sind kommenden Donnerstag (14.02.) und Freitag (15.02.), jeweils 3h. Die genauen Termine werden kommenden Montag auf»unserer«seite bekanntgegeben. Voraussichtlich morgens ( ) Teilnehmerzahlen sind jeweils beschränkt auf maximal 25 Personen! Sprechen Sie sich im Informatik-Forum bitte ab

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing

Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing 5.7.2004 Swing Komponenten Layout-Manager Events Swing und Threads Die Java-Plattform 2 Die Java-Plattform 3 "Hello World" in Swing HelloWorldS.java

Mehr

Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI)

Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI) 1 JAVA für Bauingenieure Alexander Karakas SS 2008 Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI) 21.05.2008 2 Was ist ein(e) GUI? GUI = Graphical User Interface = Graphische

Mehr

Ziel dieses Kapitels: Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (engl.: "graphical user interface", GUI) in Java

Ziel dieses Kapitels: Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (engl.: graphical user interface, GUI) in Java GUI-Programmierung in Java GUI-Programmierung in Java 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 AWT und Swing Ziel dieses Kapitels: Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.-Doz. Dr. Rolf Hennicker 08.01.2003 AWT und Swing AWT (Abstract Window Toolkit) und Swing 2 AWT (Abstract Window Toolkit) und Swing AWT und Swing bieten eine

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Exkurs: Graphische Benutzeroberflächen FH Braunschweig/Wolfenbüttel Sommersemester 2009 1 / 22 Gliederung I Wiederholung Klassen, Objektorientierung (Kapitel 10,11) Exkurs:

Mehr

GUI Programmierung mit JAVA Swing

GUI Programmierung mit JAVA Swing GUI Programmierung mit JAVA Swing Komponenten Layout Event Handling Imaging 2001 Thomas Weiler 1 JAVA Swing Bibliothek zur Erstellung grafischer Benutzerschnittstellen in JAVA Bietet Klassen für grafische

Mehr

Packages. Man kann mehrere Klassen in eine package zusammenfassen.

Packages. Man kann mehrere Klassen in eine package zusammenfassen. Packages Man kann mehrere Klassen in eine package zusammenfassen. Diese müssen dann in einem Unterverzeichnis liegen, dessen Name der Packagename ist. Jede Datei der Package muss mit package ; beginnen,

Mehr

Hochschule der Medien Prof. Uwe Schulz 14. Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr. 40301 Seite 1 von 5. Teil 2: Aufgaben

Hochschule der Medien Prof. Uwe Schulz 14. Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr. 40301 Seite 1 von 5. Teil 2: Aufgaben Hochschule der Medien Prof Uwe Schulz 14 Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr 40301 Seite 1 von 5 Name: Matr Nr: Teil 2: Aufgaben Hilfsmittel: alle außer tragbare Computer und Nachbar Bearbeitungszeit:

Mehr

J.1. J.1 GUI-Programmierung in in Java. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

J.1. J.1 GUI-Programmierung in in Java. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 GUI-Programmierung in Java GUI-Programmierung in in Java 2002 Prof Dr Rainer Manthey Informatik II 1 AWT und Swing Ziel dieses Kapitels: : Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen

Mehr

Einführung in Swing. Graphical User Interface

Einführung in Swing. Graphical User Interface Einführung in Swing Ho Ngoc Duc IFIS - Universität zu Lübeck Graphical User Interface Ein GUI-Programm beinhaltet: Graphische Darstellung der Anwendungsdaten und Interaktionsmöglichkeiten in Fenstern Steuerung

Mehr

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Einleitung Architektur Swing Beispiele Aufgabe Techniken der Projektentwicklung Swing Concepts Ingo Lütkebohle Termin 11 Ingo Lütkebohle Techniken der Projektentwicklung 1 Einleitung Architektur Swing

Mehr

Wiederholung: Objektorientierte Oberflächen-Programmierung mit Java und Swing

Wiederholung: Objektorientierte Oberflächen-Programmierung mit Java und Swing Wiederholung: Objektorientierte Oberflächen-Programmierung mit Java und Swing Heinrich Hußmann Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester 2003 Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann

Mehr

Grafische Benutzeroberflächen mit Swing

Grafische Benutzeroberflächen mit Swing Grafische Benutzeroberflächen mit Swing KW 30, Zentralübung Informatik II 2006-07-24 Klausur: Stichpunkte 1. Auswertung System.out.println("abc" instanceof String); Ergebnis von instanceof ist ein boolean,

Mehr

...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r

...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r ...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r !" Ereignisbehandlung in awt/swing führt Liste interessierter Behandler GUI- Komponente (z.b. Knopf) wird eingetragen trägt ein Ereigniskanal fertigt ab neuer Behandler

Mehr

Swing Lernen am Code Teil 1

Swing Lernen am Code Teil 1 Swing Lernen am Code Teil 1 Swing Fenster erzeugen import java.awt.* import java.awt.event.* import javax.swing.* class SwingDemo{ static JFrame Fenster; public static void main(string[] args){ } } Fenster

Mehr

Grundlagen der Programmierung APPLETS

Grundlagen der Programmierung APPLETS Grundlagen der Programmierung APPLETS Inhalt dieser Einheit Java-Applets: Java-Applets Vor- und Nachteile Sicherheitskonzepte Methoden Einbetten in HTML Graphical User Interface 2 Java Applets Applets

Mehr

NTB Druckdatum: 01.04.13 -

NTB Druckdatum: 01.04.13 - AWT UND SWING AWT = abstract windowing toolkit Bausteine Eigenes Fenster Programmcode steht nicht im Main, sondern in einer separaten Klasse extends JFrame JWindow selbstständiges Fenster, ohne Rahmen

Mehr

Swing :Komponenten I (Teil 2)

Swing :Komponenten I (Teil 2) l Bei Swing handelt es sich um eine Programmierschnittstelle und Grafikbibliothek zum Programmieren von grafischen Benutzeroberflächen l Swing stellt eine Menge von Klassen zur Verfügung l Swing wurde

Mehr

Einbindung der Tastatur

Einbindung der Tastatur Einbindung der Tastatur Auch die Tastatur kann man wie die Maus zur interaktiven Programmsteuerung verwenden. Bei der Maus ist stets klar, welche grafische Komponente bei einem Klick oder einer Bewegung

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 14 Einstieg in die Informatik mit Java Swing Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 14 1 Einführendes Beispiel 2 Eigenschaften von Swing 3 Typisches Swing-Applet

Mehr

GUI-Programmierung in Java

GUI-Programmierung in Java GUI-Programmierung in Java Jan Pihl, Daniel Bugdalle 1. Einleitung Betreuer: Thomas Ströder Die Bedienung von Software stellt sich oft als etwas schwierig für viele Nutzer heraus, wenn es keine grafische

Mehr

Aufgabe 1 AUFRÄUMARBEIT, KONSISTENZ. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A.

Aufgabe 1 AUFRÄUMARBEIT, KONSISTENZ. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A. »Programmieren«, WS 2006/2007 Nino Simunic (nino.simunic@uni-due.de) Übungsblatt 9 Die benötigten Quelltexte finden Sie hier: http://imperia.uni-due.de/imperia/md/content/computerlinguistik/uebungsblatt_9_code.zip

Mehr

Vorlesung Programmieren. Bisher... Apple Lisa Office System 3.1. GUIs mit Java

Vorlesung Programmieren. Bisher... Apple Lisa Office System 3.1. GUIs mit Java Vorlesung Programmieren GUIs mit Java Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck https://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Bisher... 2 Apple Lisa Office System 3.1 3 Graphical

Mehr

GRAFISCHE BENUTZERSCHNITTSTELLEN

GRAFISCHE BENUTZERSCHNITTSTELLEN Vorlesung 4.4 GRAFISCHE BENUTZERSCHNITTSTELLEN Dr. Philip Mayer # 1 GUIs Grafische Benutzerschnittstellen (GUIs, Graphical User Interfaces) bieten dem Benutzer Zugriff auf ein Anwendungssystem GUIs sind

Mehr

Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 4

Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 4 Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 4 Kapitel 11.1, 11.2 und 11.3 1. Das Konzept "Interface" ist wichtig und ist uns schon mehrfach begegnet. In welchen Zusammenhängen hatten wir es schon mit "Interfaces"

Mehr

GUIs in Java und ihre Programmierung

GUIs in Java und ihre Programmierung GUIs in Java und ihre Programmierung Einführung GUI = Graphical User Interface graphische Benutzerschnittstelle Java Tutorial java.sun.com/docs/books/tutorial/index.html Java Documentation (in Version

Mehr

Graphische Benutzungsoberflächen

Graphische Benutzungsoberflächen Graphische Benutzungsoberflächen Graphische Benutzungsoberflächen (graphical user interfaces, GUI) dienen zur interaktiven Bedienung von Programmen, Ein- und Ausgabe mit graphischen Techniken und visuellen

Mehr

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de Stand FTE2 Anfang 4. Semester plus Projekt Multiuhren_Thread Ich gehe im Hinblick auf Klassenarbeiten und der Abschlussprüfung davon aus, dass Sie das Skript OOP JAVA2 durchgearbeitet haben. Wir haben

Mehr

Mensch-Maschine-Interaktion

Mensch-Maschine-Interaktion Universität Dortmund, Fachbereich Informatik Peter Bollweg, OH16 E08, bollweg@ls7.cs.uni-dortmund.de, 6328 Constantin Timm, OH16 E06, timm@ls12.cs.uni-dortmund.de, 6144 Christian Asche Dortmund, 19. Oktober

Mehr

2. Programmierung von Benutzungsschnittstellen

2. Programmierung von Benutzungsschnittstellen 2. Programmierung von Benutzungsschnittstellen 2.1 Modell-Sicht-Paradigma 2.2 Bausteine für grafische Oberflächen 2.3 Ereignisgesteuerte Programme 1 Benutzungsoberflächen Technische Realisierungen: Stapelverarbeitungssprache

Mehr

Benutzeroberflächen. Java Teil 4

Benutzeroberflächen. Java Teil 4 Benutzeroberflächen Java Teil 4 Einleitung Eine grafische Benutzeroberfläche (Graphical User Interface) ermöglicht dem Benutzer die Interaktion mit dem Computer über grafische Symbole. Die GUI haben in

Mehr

Swing Grundlagen. Andre Eichmann

Swing Grundlagen. Andre Eichmann Swing Grundlagen Andre Eichmann Inhaltsverzeichnis Swing: Grundlagen - Einleitung - Ein einleitendes Beispiel Swing: Container und Menüs - Hauptfenster - Menüs Swing: Grundlagen Nachteile von AWT: - Schwierig,

Mehr

Softwarepraktikum: Enigma

Softwarepraktikum: Enigma Softwarepraktikum: Enigma Martin Steffen Sommersemester 2003 Abschnitt I GUI Inhalt: Übersicht gui-pakete in Java: AWT, Swing Komponenten und Behälter Layout Ereignisse und Ereignisbehandlung Ereignismodell

Mehr

Tutorial04: Swing: Erstellen eines JFrames mit einem JSplitPane

Tutorial04: Swing: Erstellen eines JFrames mit einem JSplitPane Hochschule Harz Programmierung2 Tutorial 04: FB Automatisierung und Informatik Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) M. Wilhelm Programmierung 2 für MI / WI Thema: Swing, JSplitPane und I/O Versuchsziele Kenntnisse

Mehr

Kap. 35 Swing: Grundlagen Kap. 36.1 Swing: Hauptfenster

Kap. 35 Swing: Grundlagen Kap. 36.1 Swing: Hauptfenster Kap. 35 Swing: Grundlagen Kap. 36.1 Swing: Hauptfenster by Ali Bastan Gliederung Grundlagen von Swing 1. Kurze Einleitung 2. Warum Swing, wenn es das AWT gibt? 3. Was ist Swing? 4. Merkmale von Swing 5.

Mehr

11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick

11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick 11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick 11.1 Einführung 11.2 Einfache Swing Komponenten 11.3 Ereignisbehandlung und Adapterklassen 11.4 Zeichnen 11.5 Dialoge 11.6 Layout Manager 11.7 Komplexere Swing

Mehr

Session 1: Classes and Applets

Session 1: Classes and Applets Session 1: Classes and Applets Literature Sprechen Sie Java, ISBN 3-89864-117-1, dpunkt deutsch Java für Studenten, ISBN 3-8273-7045-0, PearsonStudium deutsch Java in a Nutshell, ISBN: 0-59600-283-1, O'Reilly

Mehr

GUI. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

GUI. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck GUI Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

JButton, JCheckBox, JRadioButton. Programmieren II. Vorlesung 7. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2009.

JButton, JCheckBox, JRadioButton. Programmieren II. Vorlesung 7. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2009. Programmieren II Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2009 1 / 30 2 / 30 JButton, JCheckBox, JRadioButton In Swing existieren drei wesentliche Klassen für Schaltflächen: JButton für normale

Mehr

Fachhochschule Fulda Fachbereich Angewandte Informatik. Hausarbeit Seminar: Java3D. Java Layout-Manager WS 2002/2003

Fachhochschule Fulda Fachbereich Angewandte Informatik. Hausarbeit Seminar: Java3D. Java Layout-Manager WS 2002/2003 Fachhochschule Fulda Fachbereich Angewandte Informatik Hausarbeit Seminar: Java3D Java Layout-Manager WS 2002/2003 Verfasser: m.dziadek@gmx.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung...

Mehr

Java Lab 2006/12/13 Client

Java Lab 2006/12/13 Client Java Lab 2006/12/13 Client Prof. Dr. Bernhard Humm Version: 1.0 Date: 2006/12/06 Darmstadt University of Applied Sciences Department of Computer Science Schöfferstr. 8b 64295 Darmstadt Germany 1 Einleitung

Mehr

GUI Programmierung in Java

GUI Programmierung in Java vs und niemals mischen! Daher muss man sich für eine Klasse entscheiden 1 (Abstract Window Toolkit) schwergewichtige Alle Elemente werden vom Betriebssytem gemalt sehen aus wie alle anderen Programme auf

Mehr

Programmierkurs. 11. Vorlesung. Sven Mallach. 13. Januar 2010. Institut für Informatik - Lehrstuhl Prof. Dr. M. Jünger 1/ 60

Programmierkurs. 11. Vorlesung. Sven Mallach. 13. Januar 2010. Institut für Informatik - Lehrstuhl Prof. Dr. M. Jünger 1/ 60 Programmierkurs 11. Vorlesung Sven Mallach Institut für Informatik - Lehrstuhl Prof. Dr. M. Jünger 13. Januar 2010 1/ 60 Klausuren 1. Termin: Di. 23.02.2010 2. Termin: Do. 18.03.2010 Uhrzeit: In beiden

Mehr

In Track B generell gute Java-Kenntnisse vorausgesetzt!

In Track B generell gute Java-Kenntnisse vorausgesetzt! Gliederung Track A (Technik, montags): A1. Eingabe- und Ausgabetechnik bei Rechnersystemen A2. Technik der digitalen Bildverarbeitung A3. Technik der digitalen Tonverarbeitung A4. Technik der digitalen

Mehr

Kapitel 14. Systemarchitektur

Kapitel 14. Systemarchitektur 1 Kapitel 14 Ziele 2 Grundprinzipien der verstehen Schichtenarchitekturen kennenlernen Modelle und Programme mit Paketen strukturieren Eine Architektur für eine einfache Bankanwendung konstruieren Grundprinzipien

Mehr

11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick

11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick 11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick 11.1 Einführung 11.2 Einfache Swing Komponenten 11.3 Ereignisbehandlung und Adapterklassen 11.4 Zeichnen 11.5 Dialoge 11.6 Layout Manager 11.7 Komplexere Swing

Mehr

Graphische Programmierung: GUIs: graphical user interfaces

Graphische Programmierung: GUIs: graphical user interfaces Graphische Programmierung: GUIs: graphical user interfaces Ziel: Java -Programmierung und Handhabung von graphischen Benutzeroberflächen (in Applets) mehrere Fenster Fenster-Eigenschaften: aktiv oder inaktiv

Mehr

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Blatt Nummer: 1 Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Aufgabe 1.1 [2P] Welcher fundamentale Unterschied besteht zwischen dem Zweck eines Computer von dem Zweck anderer Maschinen (etwa einer

Mehr

2A Basistechniken: Weitere Aufgaben

2A Basistechniken: Weitere Aufgaben 2A Basistechniken: Weitere Aufgaben 2A.3 Programmierung unter UNIX/Linux 1. Gegeben sind einige Ausschnitte von C-Programmen, die unter UNIX/Linux ausgeführt werden sollen. Beantworten Sie die zugehörigen

Mehr

Auszug aus der Klassenstruktur

Auszug aus der Klassenstruktur Swing javax.swing Auszug aus der Klassenstruktur JComponent AbstractButton JColorChooser JComboBox JInternalFrame JLabel JList JPanel JTable JTextComponent JTree JToolBar JToolTip JToggleButton JButton

Mehr

Einführung in die Informatik - Teil 6b -

Einführung in die Informatik - Teil 6b - Eckart Modrow Java-Anwendungen mit dem JBuilder S. 1 Einführung in die Informatik - Teil 6b - Java-Anwendungen mit dem JBuilder Inhalt: 1. Anwendungen versus Applets 2. Die Arbeit mit IDEs 3. J++-Anwendungen

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 12 Grafische Benutzerschnittstellen... 12-2 12.1 Komponenten... 12-2 12.1.1 AWT und Swing... 12-2 12.1.2 Beispiel Hallo Welt!... 12-3 12.2 Ereignisverarbeitung... 12-6 12.3 Grafik... 12-10 12.3.1

Mehr

Informatik I Eprog HS10

Informatik I Eprog HS10 Department of Informatics software evolution & architecture lab Informatik I Eprog HS10 Übung 7 1 Aufgabe: Interface 1.1 Lernziele 1. Sie können eine Schnittstelle definieren und diese in Klassen implementieren.

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung

Objektorientierte Softwareentwicklung Objektorientierte Softwareentwicklung Exkurs GUI-Programmierung mit Java-SWING Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Für Hinweise und konstruktive Kritik

Mehr

6. Objektorientiertes Design

6. Objektorientiertes Design 6. Objektorientiertes Design 6.1 Entwurfsmuster 6.2 Zusammenfassendes Beispiel 6.3 Umsetzung des Model-View-Controller- Musters in Java 6. Objektorientiertes Design 6-1 Grundlage des objektorientierten

Mehr

JAVA Oberflächen mit Swing

JAVA Oberflächen mit Swing JAVA Oberflächen mit Swing Grafik von http://javafx.com 168 168 AGENDA Grundlagen GUI Swing JavaFX 169 169 GRAPHISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN (1) AWT = Abstract Window Toolkit Verwendet die jeweiligen GUI-Komponenten

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.1. Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.1

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.1. Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.1 Inhalt 1. Swing Komponenten 1. Klassenhierarchie 2. Beteiligte Packages 3. Schachtelungs-Hierarchie 4. Swing-Applikation als Klasse 2. Basis Komponente 1. JComponent 3. Text Komponenten 1. JLabel 2. JTextField

Mehr

SWING. DVG2-09 -Swing 1

SWING. DVG2-09 -Swing 1 SWING DVG2-09 -Swing 1 GUIs Swing stellt eine Menge von Klassen zur Verfügung, mit deren Hilfe man in Java portable GUIs programmieren kann. GUI: Graphical User Interface (Grafische Nutzer Schnittstelle)

Mehr

Codestil. Erläuterung und Definition eines einheitlichen Codestils. Anfänger-Praktikum SS 2004 Gruppe 2 Tutor Aaron Ruß Autor: Tomas Cernaj

Codestil. Erläuterung und Definition eines einheitlichen Codestils. Anfänger-Praktikum SS 2004 Gruppe 2 Tutor Aaron Ruß Autor: Tomas Cernaj Codestil Erläuterung und Definition eines einheitlichen Codestils Anfänger-Praktikum SS 2004 Gruppe 2 Tutor Aaron Ruß Autor: Tomas Cernaj Themenvorschau Was versteht man unter einem Codestil? Wozu wird

Mehr

SWT. -The Standard Widget Toolkit- Inhaltsverzeichnis. Thomas Wilhelm SWT. 1. Was ist SWT?

SWT. -The Standard Widget Toolkit- Inhaltsverzeichnis. Thomas Wilhelm SWT. 1. Was ist SWT? Java -The Standard Widget Toolkit- Inhaltsverzeichnis 1. Was ist? - Vorteile von - Nachteile von 2. Vorbereitungen für 3. Das erste Programm in 4. Widgets und Styleparameter 5. - Layouts Was ist ein Widget?

Mehr

GUI-Programmierung. Kapitel 2. 2.1 Der Window-Manager

GUI-Programmierung. Kapitel 2. 2.1 Der Window-Manager Kapitel 2 GUI-Programmierung Das erste Window-System wurde in den 70er Jahren von Xerox PARC entwickelt. Ende der 70er Jahre traten die grafischen Oberflächen mit den Apple Computern Lisa und Macintosh

Mehr

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java 201 Copyright 1996-1998 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java CardLayout dient vor allem zum Aufbau von Inspektoren: In der gleichen Fläche soll je nach

Mehr

3 Die Kunst der (visuellen) Komposition

3 Die Kunst der (visuellen) Komposition 77 3 Die Kunst der (visuellen) Komposition Benutzer, die noch in Eclipse 3.2 den in der Callisto-Distribution enthaltenen Eclipse Visual Editor (VE) verwendet hatten, werden in der Europa-Distribution

Mehr

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung Aufgabe Editor package BA.GUI.Swing; import java.awt.*; import java.awt.event.*; import java.io.*; import java.util.logging.level; import java.util.logging.logger;

Mehr

Lösungen. 1. Aufgabe. // ActionExample.java import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event.

Lösungen. 1. Aufgabe. // ActionExample.java import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event. Lösungen 1. Aufgabe // ActionExample.java import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event.*; public class ActionExample extends JFrame int counter = 1; JLabel counterlabel; public

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Toolbar 1. JToolBar 2. Menü 1. JMenuBar 2. JMenu 3. JMenuItem 4. KeyStroke 5. Beispiel JMenuDemo1 6. JCheckBoxMenuItem 7. JRadioButtonMenuItem 8. Beispiel JMenuDemo2 9. JPopupMenu 10. Beispiel

Mehr

Kurs OPR. Objektorientierte Programmierung

Kurs OPR. Objektorientierte Programmierung Kurs OPR Objektorientierte Programmierung Lektion: 008-GUI-Komp., eigenst. Programme Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Mitglied der Fachhochschule Zürich Version 1.4 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Java Projekt: Tic Tac Toe + GUI

Java Projekt: Tic Tac Toe + GUI Java Projekt: Tic Tac Toe + GUI Rechnerpraktikum aus Programmierung im WS 2005/06 unter der Leitung von Dr. Michael Hahsler Tadeh Amirian (h0253821) 10.01.2006 1) Problemdefinition Beim TicTacToe Spiel

Mehr

Ansonsten VIEL SPAß! Nicholas Ohs (GK 11 IF 2)

Ansonsten VIEL SPAß! Nicholas Ohs (GK 11 IF 2) !!!ACHTUNG!!! Wenn jemand Rechtschreib- oder Grammatikfehler findet, kann er sie behalten. Ich habe diesen Text nicht Korrektur gelesen. Deshalb bitte: Inhaltliche Fehler MELDEN!!! Ansonsten VIEL SPAß!

Mehr

Interaktive Elemente, GUI-Programmierung

Interaktive Elemente, GUI-Programmierung Softwaretechnik für IM, WS2015/2016 http://knopper.net/bw/swt/ Übung 4 Interaktive Elemente, GUI-Programmierung 1. Schreiben Sie ein Programm (wahlweise als Applet oder Applikation, oder beides), das die

Mehr

Aufbau einer Swing-Applikation

Aufbau einer Swing-Applikation SWING GUIs Swing stellt eine Menge von Klassen zur Verfügung, mit deren Hilfe man in Java portable GUIs programmieren kann. GUI: Graphical User Interface (Grafische Nutzer Schnittstelle) GUIs sind grafische

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Printing API 1. Übersicht 2. Vorgehen 3. Beispiel 2. Klasse PrintUtils 3. Mehrere Seiten drucken Folie 1 Lernziele Sie wissen, wie Sie Swing-Komponenten ausdrucken können Sie kennen den Aufbau

Mehr

Nachholklausur (6 ECTS) Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung. Nachname... Vorname... Matrikelnummer... Studienfach...

Nachholklausur (6 ECTS) Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung. Nachname... Vorname... Matrikelnummer... Studienfach... Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2012/13 Institut für Informatik 19.04.2013, 12:00 14:00 Uhr Prof. Dr. R. Hennicker, A. Klarl Nachholklausur (6 ECTS) Einführung in die Informatik: Programmierung

Mehr

Teil 5: Benutzeroberflächen 5.2 Einführung GUI-Programmierung Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU Darmstadt

Teil 5: Benutzeroberflächen 5.2 Einführung GUI-Programmierung Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU Darmstadt Grundzüge der Informatik 1 Teil 5: Benutzeroberflächen 5.2 Einführung GUI-Programmierung Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU Darmstadt AWT und SWING AWT = Abstract Window Toolkit Package java.awt

Mehr

PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker

PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker GUI-Programmierung mit Java PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker Steffen Helke Technische Universität Berlin Fachgebiet Softwaretechnik 15. April 2013 Übersicht GUI-Bibliotheken

Mehr

Testen von grafischen Benutzeroberflächen

Testen von grafischen Benutzeroberflächen Seminarvortrag 10: Testen von grafischen Benutzeroberflächen 2004 / 06 / 28 Clemens Sommer, Gerald Peter Übersicht Motivation GUI Allgemein Fehlerquellen und deren Auswirkungen GUI Testwerkzeuge JUnit

Mehr

Programmieren mit Swing

Programmieren mit Swing Jürgen Schlierf Rudolf Weber Programmieren mit Swing Einfuhrung in die Programmierung mit den Swing-Klassen in Java 2 HANSER Carl Hanser Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Von Java

Mehr

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik, HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Labor für Technische Informatik, Burgdorf Klasse: EV02-1 Name, Vorname: Klausur vom 14. Juni

Mehr

Ereignisbehandlung 21

Ereignisbehandlung 21 Ereignisbehandlung 21 3 Ereignisbehandlung Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der Ereignisbehandlung, d.h. der Reaktion eines Programms auf Eingaben durch benutzende Personen. Nach einigen ersten Beispielen

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Fehler und Ausnahmen Fehler und Ausnahmen 1 Ziele Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen

Mehr

von Anja Austermann Drag and Drop

von Anja Austermann Drag and Drop von Anja Austermann Drag and Drop »Drag and Drop«ist die Bezeichnung für den Datentransfer zwischen unterschiedlichen Anwendungen mit grafischer Benutzeroberfläche. Zur Zeit arbeitet Drag and Drop in Java

Mehr

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Blatt Nummer: 1 Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Aufgabe 1.1 [3P] Nennen Sie mindestens 3 Arten von Programmen zur Softwareentwicklung Editor, Compiler, Linker, Debugger, Interpreter,...

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

Praktikum Informatik - 1

Praktikum Informatik - 1 Hochschule der Medien Stuttgart Studiengang Audiovisuelle Medien Praktikum Informatik - 1 Aufgabensammlung Prof. Uwe Schulz, Prof. Dr. Simon Wiest Organisation des Informatik Praktikums Sommersemester

Mehr

14 Swing-Komponenten. 2009 2014, Prof. Dr. D. Ratz

14 Swing-Komponenten. 2009 2014, Prof. Dr. D. Ratz 14 Swing-Komponenten 2009 2014, Prof. Dr. D. Ratz 14.1 Typische Komponenten für Benutzerschnittstellen Das Abstract Window Toolkit (AWT) liefert bereits viele Möglichkeiten für Komponenten für graphische

Mehr

1 Verschlüsselung nach Caesar

1 Verschlüsselung nach Caesar Kapitel 1 Verschlüsselung nach Caesar (Phase 1) Seite 1/14 1 Verschlüsselung nach Caesar Die Verschlüsselung nach Caesar beruht auf einem Geheimtextalphabet, das um eine bestimmte Stellenanzahl gegenüber

Mehr

Java Design und Event Handling. Natascha Hoebel Professur Prof. R. V. Zicari. AWT SWING Layout Design Event Handling

Java Design und Event Handling. Natascha Hoebel Professur Prof. R. V. Zicari. AWT SWING Layout Design Event Handling Java Design und Event Handling Natascha Hoebel Professur Prof. R. V. Zicari AWT SWING Layout Design Event Handling Benutzerschnittstellen User Interfaces (UI) UI: GUI, WEB-Schnittstellen GUI: interaktive

Mehr

2 Entwurf eines einfachen Telefonbuchs

2 Entwurf eines einfachen Telefonbuchs Kapitel 2 Entwurf eines einfachen Telefonbuchs (Phase 1) Seite 1 2 Entwurf eines einfachen Telefonbuchs Zuerst solltest du dir darüber Gedanken machen, welche Funktionen von unserem Telefonbuch erwarten.

Mehr

Applets. Applets. Applets. Applet: Java-Programm Eingebettet in einer HTML-Seite Ausführung von einem Java-fähigen Web-Browser oder sog.

Applets. Applets. Applets. Applet: Java-Programm Eingebettet in einer HTML-Seite Ausführung von einem Java-fähigen Web-Browser oder sog. Johann Wolfgang Goethe-Universität Professur für Graphische Datenverarbeitung Fachbereich Informatik und Mathematik Prof. Dr. Detlef Krömker Applet: Java-Programm Eingebettet in einer HTML-Seite Ausführung

Mehr

Drucken soll nur das Panel, nicht der ganze Rahmen gedruckt werden.

Drucken soll nur das Panel, nicht der ganze Rahmen gedruckt werden. Kapitel 1 Drucken von Swing-Komponenten. Wir wollen eine einfache Methode zum Drucken einer Swing-Komponente vorstellen und daran den Mechanismus der Druckereinbindung in JAVA studieren. Anschließen wird

Mehr

VIII: Vererbung. Unterklassen einer Klasse. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Überschreiben von Methoden

VIII: Vererbung. Unterklassen einer Klasse. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Überschreiben von Methoden VIII: Vererbung Unterklassen einer Klasse Vererbung von Methoden und Instanzvariablen Überschreiben von Methoden Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung. Informatik I VIII: Vererbung 259 Beispiel:

Mehr

Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung: Lösungsvorschlag

Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung: Lösungsvorschlag Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2015/16 Institut für Informatik Übungsblatt 9 Prof. Dr. R. Hennicker, A. Klarl Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung:

Mehr

Aufgabe 1. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A.

Aufgabe 1. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A. »Programmieren«, WS 006/007 Nino Simunic (nino.simunic@uni-due.de) Übungsblatt 4 Aufgabe 1 OOP In dieser Aufgabe sollen Sie Autos als Klasse Car modellieren. Die Eigenschaften auf attributiver Ebene sind:

Mehr

Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces

Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces Interface Interface bieten in Java ist die Möglichkeit, einheitliche Schnittstelle für Klassen zu definieren, die später oder/und durch andere Programmierer

Mehr

Beispiellösung der Klausur zu Objektorientierte Programmierung mit Java 09. Juli 2004 (SS 2004)

Beispiellösung der Klausur zu Objektorientierte Programmierung mit Java 09. Juli 2004 (SS 2004) Beispiellösung der Klausur zu Objektorientierte Programmierung mit Java 09. Juli 2004 (SS 2004) A Bearbeitungszeit: 120 Minuten NICHT MIT BLEISTIFT SCHREIBEN! Name: Vorname: Matrikelnummer: Nr Max Bewertung

Mehr

Entwicklung von E-Learning Komponenten zur Computergrafik

Entwicklung von E-Learning Komponenten zur Computergrafik F Entwicklung von E-Learning Komponenten zur Computergrafik Development of E-learning components for computer graphics Markus Stollenwerk, Rainer Friesen und Daniel Valentin Master Projektstudium Betreuer:

Mehr

Vererbung. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung.

Vererbung. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung. Vererbung Unterklassen einer Klasse Vererbung von Methoden und Instanzvariablen Überschreiben von Methoden Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung. Informatik II: Objektorientierte SW-Entwicklung,

Mehr

Klassen in Java. Klassen

Klassen in Java. Klassen Klassen in Java Klassen Klassen beschreiben Objekte, die abstakte oder konkrete Sachverhalte modellieren. Objekte sind durch einen Status gekennzeichnet (State). Der Status eines Objektes ergibt sich aus

Mehr